Border Casablanca       DRAFT       © ETH Studio Basel
EinleitungDRAFT© ETH Studio Basel
Border - CasablancaCasablanca ist seit Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts,aber spätestens ab 1912, dem Beginn des französ...
Einleitung          Mauern und Kanten                     Auf unseren Streiffzügen sind uns vorallem folgende Phäno-      ...
Was wir bieten, ist eine Momentaufnahme die sich genaudiesem Phänomen zu nähern versucht.Is this the city boarder? ist Fra...
EinleitungDRAFT© ETH Studio Basel
DRAFT© ETH Studio Basel
DRAFT© ETH Studio Basel
Grenzziehungen          DRAFT          © ETH Studio Basel
Grenzziehungen      14 Jahre Expansion                     Die Überlagerung vom Satellitenbild 2000 mit dem Schwarz-      ...
Die Planungsbehörden teilten uns mit, dass sie selbst beiaktuellen Planungen auf Satellitenbildern zeichnen.Der erste maro...
Grenzziehungen      City Edge?                     1991 entwickelter Zonenplan. Die Grenze (rot) wurde da-                ...
DRAFTZonenplan 1991, Agence Urbaine Casablanca               © ETH Studio Basel
Grenzziehungen            Urbanes Casablanca                           Der “Plan Jaune” wurde 1986 gezeichnet und definiert...
0   1     3                   10                                    MohammediaCasablanca                                  ...
Grenzziehungen      Der Bautätigkeit Grenzen setzen                     Der Zonenplan wurde 1991 als äusserste Limite für ...
zer einen - wenn er auf diesem Boden geboren wurde - 1 ha(10’000 m2) sonst 5 ha (50’000 m2) grossen Besitz nachwei-sen kön...
Grenzziehungen                     Sprung ins 21. Jahrhundert                     Die Karte zeigt einen Auschnitt aus dem ...
0   300   1000                3000                 DRAFT                 © ETH Studio Basel
Grenzziehungen            6 Gouverneure                           Über eine Fläche von 1020 km2 erstreckt sich der Gross- ...
Z.B. das “Centre Autonome de Nouaceur” (Standort des in-                                                                  ...
Grenzziehungen        Dichtevergleich           London           8’000’000           1440 km2                             ...
Milano1’301’500191.2 km2              prozentuale Dichte 39%Casablanca2’933’684167.9 km2                      Referenz 100...
DRAFT© ETH Studio Basel
Wachstum undVeränderung         DRAFT         © ETH Studio Basel
Wachstum und        Stadtgrenze durch Topografie? Veränderung                     Die Topografie von Gross Casablanca ist eh...
Trotzdem sind parallele Verläufe der Höhenkurven mit derGrenzziehung der urbanen Zone festgestellt werden, jedocherstrecke...
Wachstum und        Explosionsartiges Wachstum Veränderung                                                  um 1900       ...
rege Bautätigkeit am Stadtrand (oben)Ausdehnung der Stadt durch Nouvelles Medinas                                         ...
Wachstum und                Wie wächst die Stadt? Veränderung                                                             ...
Urbane Besiedlungsstruktur Zustand 1991  Entlang den Hauptausfallstrassen, streckt die Stadt ihre  Arme in Richtung rurale...
Wachstum und        Wo wächst die Stadt? Veränderung                     Die urbane Besiedlungsstruktur breitet sich voral...
an eine Grenze gestossen ist, und dort nicht mehr weiterwächst.                                                 urbane Bes...
Wachstum und        Überrennen und überannt werden Veränderung                     Diese an Kleinindustrie oder Landwirtsc...
DRAFT© ETH Studio Basel
Wachstum und        Neue Nutzungen entstehen Veränderung                     Zwischenräume, oder klaffende Lücken in der B...
DRAFT© ETH Studio Basel
Wachstum und        Die letzten Mohikaner Veränderung                     Zwischen Häuserblöcken und neuen Siedlungen lebe...
DRAFT© ETH Studio Basel
Wachstum und VeränderungDRAFT© ETH Studio Basel
DRAFT© ETH Studio Basel
DRAFT© ETH Studio Basel
Zoom-inÜbergänge            DRAFT            © ETH Studio Basel
Zoom-in             Übersicht Übergänge                     Chemin du Maarif                                        Rue Ma...
Küstenstrasse Nord-Osten              Boulevard Dora Ben Nara              - Tit MellilRue Mars 10                        ...
Zoom-in             Chemin du Maarif Übergänge                                                    aarif                   ...
0   100   300   DRAFT        1000                © ETH Studio Basel
Zoom-in Übergänge                Maarif    Chemin du                                             ne                       ...
rurale Zone (innerhalb des periurbanen Zonenoffsets)                                  DRAFT                               ...
Zoom-in Übergänge            u Maarif    Chemin dDRAFT© ETH Studio Basel
rurale Zone (innerhalb des periurbanen Zonenoffsets)                                                       DRAFT          ...
Zoom-in Übergänge                                                                               Gren                      ...
Zone I: Activité Industrielle     DRAFT     © ETH Studio Basel
Zoom-in Übergänge   Zone I: Activité Industrielle   Chemin du MaarifDRAFT© ETH Studio Basel
Zone E: Habitations Type Économique                                DRAFT                                © ETH Studio Basel
Zoom-in Übergänge    Chemin du Maarif    Zone E: Habitations Type ÉconomiqueDRAFT© ETH Studio Basel
DRAFT© ETH Studio Basel
Zoom-in Übergänge                Maarif    Chemin duDRAFT© ETH Studio Basel
Zone E: Habitations Type Économique               DRAFT                © ETH Studio Basel
Zoom-in             Rue Mars 2 ÜbergängeDRAFT   0   100   300© ETH Studio Basel                                  1000
ne                     Zo                     ne                   baRu                 ur                e   e           ...
Zoom-in Übergänge     Rue Mars 2DRAFT© ETH Studio Basel
rurale Zone (innerhalb des periurbanen Zonenoffsets)                                                       DRAFT          ...
Zoom-in Übergänge     Rue           Mar              s2                     Zone D: Villas Isolées, Jumelées en Bande ou I...
DRAFT© ETH Studio Basel
Zoom-in Übergänge     Rue           Mar              s2     Zone D: Villas Isolées, Jumelées en Bande ou Immeubles Collect...
Zone E: Habitations Type Économique                  DRAFT                  © ETH Studio Basel
Zoom-in Übergänge     Rue Mars 2DRAFT© ETH Studio Basel
Zone E: Habitations Type Économique                  DRAFT                  © ETH Studio Basel
Zoom-in Übergänge    Rue Mars               2DRAFT© ETH Studio Basel
Zone E: Habitations Type Économique                 DRAFT                 © ETH Studio Basel
Zoom-in Übergänge      Equipements Publics Projetés     Rue Mars 2DRAFT© ETH Studio Basel
Zone D: Villas Isolées, Jumelées en Bande ou Immeubles Collectifs                           Zone E: Habitations Type Écono...
Zoom-in             Rue Mars 10 ÜbergängeDRAFT© ETH Studio Basel
DRAFT© ETH Studio Basel
Zoom-in             20 Minuten. Übergänge                     Zentrum - Rue Mars 10DRAFT© ETH Studio Basel
DRAFT© ETH Studio Basel
Zoom-in             Boulevard Dora Ben Nara - Übergänge                     Tit MellilDRAFT© ETH Studio Basel
Tit Mellil      llil        il        i    DRAFT    © ETH Studio Basel
Zoom-in             Küstenstrasse Nord-Osten ÜbergängeDRAFT© ETH Studio Basel
Küstenstrasse Nord-Osten                   DRAFT                   © ETH Studio Basel
Zoom-in             Küstenstrasse Nord-Osten ÜbergängeDRAFT© ETH Studio Basel
Küstenstrasse Nord-Osten                   DRAFT                   © ETH Studio Basel
DRAFT© ETH Studio Basel
Randphänomene         DRAFT         © ETH Studio Basel
RandphänomeneDRAFT© ETH Studio Basel
RandphänomeneDer Stadtrand Casablancas entpuppt sich beim genauerenHinschauen als Becken, in welchem sich Menschen und Be-...
Randphänomene       Legalisierung                     Als Planungsgrundlage dienen der Stadt Casablanca der               ...
ben die Stadtplaner einen Zonen-Offset festgelegt, den sie                       periurbane Zone nennen. Symptomatisch für...
Randphänomene       Fragmentation                     Dem Stadtrand entlang, trifft man auf ganz unterschiedli-           ...
VillenEinfamilienhäuserQuartier classe moyenneQuartier populaire                          Banlieu                         ...
Randphänomene       Siedlungsbau                     Vorallem im Osten und Westen werden zur Zeit riesige                 ...
DRAFT© ETH Studio Basel
Randphänomene       Belagerung                     Um die Stadt herum legt sich ein Bidonvillegürtel, der als             ...
DRAFT© ETH Studio Basel
Randphänomene Bidonville im Südwesten der Stadt (Kreis links)DRAFT© ETH Studio Basel
DRAFT© ETH Studio Basel
Randphänomene       Getarnte Strukturen ausserhalb                     der zone urbaine                     Ausserhalb der...
DRAFT© ETH Studio Basel
Randphänomene           Industrie                         Der Küste entlang Richtung Rabat (Nordosten), reihen sich       ...
DRAFT© ETH Studio Basel
Randphänomene       Scharfe Kanten                     Befinden sich hauptsächlich an zwei Stellen in der Stadt.           ...
DRAFT© ETH Studio Basel
RandphänomeneDRAFT© ETH Studio Basel
DRAFT© ETH Studio Basel
Randphänomene       Mauern                     Das Motiv der Mauer ist in Casablanca allgegenwärtig. Vo-                  ...
DRAFT© ETH Studio Basel
RandphänomeneDRAFT© ETH Studio Basel
DRAFT© ETH Studio Basel
Randphänomene       Landwirtschaft                     Am südlichen Ende der Stadt beginnen die endlosen Korn-            ...
DRAFT© ETH Studio Basel
Randphänomene       Dead Ends                     Strassen haben einen grossen Einfluss auf die Entwicklung                ...
DRAFT© ETH Studio Basel
Randphänomene                     Kontrolleinrichtungen                     Administrative und infrastrukturelle Einrichtu...
DRAFT© ETH Studio Basel
Randphänomene       Weiche Kanten                     Den Begriff der weichen Kante haben wir vorallem dazu be-           ...
DRAFT© ETH Studio Basel
Randphänomene       Topographie                     Diverse Städte (wie zum Beispiel Rio de Janeiro) verdan-              ...
DRAFT© ETH Studio Basel
Randphänomene       Randbevölkerung                     Einst wurden wir Zeuge eines überwältigenden Erlebnis. Die        ...
DRAFT© ETH Studio Basel
Randphänomene       Der Taxifaktor                     Für Bewohner des äusseren Gürtels von Casablanca ist               ...
Ring 1: 2km Reichweite(Fussgänger)Ring 2: 3km Reichweite (Pferdetaxi)Ring 3: 5km bis unendlich (Taxi)                     ...
Randphänomene       Individual Verkehr                     Als Kompensation zum schwach funktionierenden öffentli-        ...
DRAFT© ETH Studio Basel
Randphänomene       Der Schaffaktor                     Als allgegenwärtige Begleiter am Stadtrand haben wir sie          ...
DRAFT© ETH Studio Basel
Quellen                                                                                Plan Jaune 1986 (Agence Urbaine, Ca...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Border

728 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
728
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
14
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
4
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Border

  1. 1. Border Casablanca DRAFT © ETH Studio Basel
  2. 2. EinleitungDRAFT© ETH Studio Basel
  3. 3. Border - CasablancaCasablanca ist seit Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts,aber spätestens ab 1912, dem Beginn des französischenProtektorats, welches an dieser Stelle nicht kritisch beleuch-tet, sondern als historische Tatsache zitiert wird, eine Stadt inständigem Wachstum. Natürlich ist dies nichts Casablancaspezifisches, sondern geht einher mit der weltweiten Bevöl-kerungsexplosion des 20. Jahrhunderts. Aussergewöhnlichhingegen, ist die Stärke mit welcher die Nadel ausgeschlagenhat. Von damals 15’000 zu heute geschätzten fünf MillionenEinwohnern hat sie sich insgesamt verdreihundertdreiund-dreissigfacht. Drei Faktoren sind dafür verantwortlich: Dieangesprochene Bevölkerungsexplosion, die europäischenImmigranten bis Mitte letzten Jahrhunderts und schliesslichdie gegenwärtige Urbanisierungswelle einhergehend mitder Globalisierung, welche Marokko und speziell Casab-lanca erfasst hat. Die Geschichte der städtisch-räumlichenEntwicklung ist bekannt, interessiert jedoch angesichts derStudio Basel spezifischen Maxime von einem phänomeno-logischen Vorgehen nur am Rande. Die Vergangenheit wirdhöchstens als Vergleich herangezogen.Der Stadtrand ist Raum in ständiger Transformation. Wäh-rend Innerstädtische Strukturen sich von Zeit zu Zeit erneu-ern, so sind sie doch die Geisel bürokratischer, traditionellerund ökonomischer Trägheit. Der sie umgebende Raum er-starrt wie es einst Viktor Jerofejew so treffend beschriebenhat “wie Sülze mit menschlicher Füllung” , einzig Zwischen-räume erlauben eine vorallem informelle Bautätigkeit. DerStadtrand hingegen, kann als solcher, als riesiger Zwischen-raum verstanden werden, welcher sich unter dem ständi-gen Druck von Innen und Aussen permanent verändert undRaum transformiert. Es ist eine Geschichte von Ausbreitung,Ausdehnung, Okkupation, Zurückweichen und auch Zerstö-rung. Doch welche Mechanismen sind dabei erkennbar. Wiebildet sich der momentane Stadtrand aus?Auffällig sind vorallem die häufig extrem harten und scharfenKanten, welche die städtische Bebauung von ihrem Umlandtrennt. Ein weiteres Thema dabei, ist das Verhältnis zwischenStadt und Natur. Während beispielsweise die Schweiz als ei-nen einzigen und alles überspannenden urbanen Perimeterbetrachtet werden kann (vgl. Studio Basel “Schweiz”) wo dieGrenzen zwischen von menschenhand gebauten Strukturenund der Natur völlig verfliessen, so ist dies in Casablancaviel klarer (und auch bewusster?) getrennt. KilometerlangeBebauungslinien und zum Teil Mauern trennen Mensch undUmland. Jenes ist häufig von Schafherden bevälkert oderMenschen, die in sehr rudimentären Häusern leben (Bidon-villestrukturen).Natur bedeutet hier unbebautes Land, welches nichts mitunserer romantischen Bergbach-Fichtenwäldchen-MurmeliVorstellung zu tun hat, sondern vielmehr als unzuverlässigerPartner im Kampf ums tägliche Überleben agiert. Gefürchtetauf der einen Seite, genutzt auf der anderen.Die Okkupation von Land hat darum auch einen viel emo-tionaleren und ursprünglicheren Charakter als in unserenBreitengraden.Wie Unterscheidet sich das Ausdehnungsprinzip Casablan-cas von anderen Städten? DRAFT © ETH Studio Basel
  4. 4. Einleitung Mauern und Kanten Auf unseren Streiffzügen sind uns vorallem folgende Phäno- mene als aussergewöhnlich aufgefallen. 1. An zahlreichen Stellen folgt dem Ende der städtischen Bebauung eine Mauer, welche die Stadt von der ungezähm- ten Natur trennt. Dieser klare Abschluss ist einerseits un- verständlich, da sich der Stadtrand ständig verschiebt, an- dererseits aus pragmatischen und menschlichen Gründen durchaus erklärbar. Kontrolle des Raums, Schutz vor Tieren, Manifestation von Besitzverhältnissen oder einfach dem Fehlen natürlicher Grenzen durch eine Mauer einen Riegel vorzuschieben, sind von uns entwickelte Szenarien. Das Motiv der Mauer am Rande einer Stadt ist ein uraltes und erinnert an frühere Jahrtausende. Wo sie ausbleibt, föllt es auf, dass scharfe Stadtkanten, oder ummauerte Indus- triebetriebe der Umgebung die kalte Schulter zeigen. Es scheint als ob man Angst vor dem hat, was ausserhalb der Stadtgrenzen kommt. Als ob man der Natur sagen wollte, bleib draussen! In diesem Zusammenhang kann vielleicht auch das Ausbleiben von Grünflächen innerhalb der Stadt- grenzen erklärt werden. 2. Ein Gürtel von Bidonvilles und informellen Quartieren legt sich in sicherem Abstand um die Stadt. 3. Der Schaffaktor. Nutztiere, insbesondere Schafe bevöl- kern den Stadtrand. Ausdehnung Die aktuellste, von offiziellen Stellen gezeichnete Karte Cas- ablancas datiert aus dem Jahre 1991. Bereits auf unseren Research-Trips dem Stadtrand entlang ist uns schnell be- wusst geworden, dass sich vieles so sehr verändert hat, dass die Karte als nicht mehr, als eine Trendmeldung be- trachtet werden kann. Mit Hilfe von aktuelleren Satelitenbil- dern haben wir versucht ein realistischeres Bild der momen- tanen Stadtgrenze zu zeichnen, womit die Frage nach dem Standort geklärt werden konnte. Auffallend ist folgende Entwicklung: Entlang der grossen Ausfallstrassen hat sich die Stadt mit fetten Landgewinnen ins Landesinnere vorgefressen. Die Räume zwischen die- sen Verkehrsachsen füllen sich allmählich auf. Hauptstoss- richtungen sind vorallem der Südwesten und der Südosten. Is this the City Border? Unsere zeitweilige Unsicherheit, das Thema Stadtrand unter einen Hut zu bringen, rührte von der räumlichen Unüber- blickbarkeit, der immensen Masse an Material welches sich ansammelte und von welchem wir nicht genau wussten wie es überhaupt verwendet werden würde, von der ungeheuren Heterogenität dieses Landstreiffens, welcher anscheinend keinen gemeinsamen Nenner oder kein gemeinsames The- ma bot und von der Angst her, ein so grosses und komple- xes Thema überhaupt in einem akzeptablen Rahmen fassen zu können. Genaue Pläne sind Mangelware, aktuelle offizi- elle Karten oder Satelitenaufnahmen nicht auffindbar. Bloss ein weiteres Indiz dafür, dass sich der Stadtrand aufgrund seiner ungeheuren Dynamik nicht fassen lässt. Fest steht, es gibt tausend Grenzen. Politische, räumliche, natürliche, gebaute, immaginäre, unterbewusste, histori- sche um nur einige zu nennen. Auch wenn natürlich das Thema Stadtrand je nach Interesse gar nichts mit der Frage der Grenze zu tun haben muss, so bleibt doch die Frage nach dem Aufeinandertreffen von Stadt und Land, die Frage des Übergangs und dessen Ausbildung, die Frage der Aus-DRAFT breitung und Ausdehnung und die Frage der Transformation allgegenwärtig.© ETH Studio Basel
  5. 5. Was wir bieten, ist eine Momentaufnahme die sich genaudiesem Phänomen zu nähern versucht.Is this the city boarder? ist Frage und Anwort zugleich, dasFesthalten eines vergänglichen Augenblicks und Zustands,um die Gefahr einer totalen Orientierungslosigkeit abzuwen-den.Staubige HändeDort, wo sich in unserer Hemisphäre Fuchs und Katze guetNacht sagen, wo in Casablanca jedoch, jene höchstens alsCouscous Beilage im Kochtopf landen, draussen in der ver-meintlich monotonen Peripherie der Grossstadt, wo oftmals19 tes und 21 stes Jahrhundert bloss ein Schritt auseinan-derliegen, wo all das Elend der Stadt einerseits und die bit-tere Armut des Landes andererseits angespült werden, woder Traum von einem westlichen Leben so fern liegt wie diematten Umrisse der Mosche Hassan II am pastellblauenHimmel Casablancas, nur eine Idee heller als sein undendli-cher Hintergrund, dort haben wir uns zwei Wochen lang her-umgetrieben und den Hassans und Mohammeds des Alltagsihre staubigen Hände geschüttelt.In diesem Sinne, Soyez le bienvenue au Maroc! DRAFT © ETH Studio Basel
  6. 6. EinleitungDRAFT© ETH Studio Basel
  7. 7. DRAFT© ETH Studio Basel
  8. 8. DRAFT© ETH Studio Basel
  9. 9. Grenzziehungen DRAFT © ETH Studio Basel
  10. 10. Grenzziehungen 14 Jahre Expansion Die Überlagerung vom Satellitenbild 2000 mit dem Schwarz- plan des offiziellen Zonenplans von 1991 zeigt, dass Grund- lagenkarten die zehn jahre alt sind, höchstens als Verglei- che herangezogen werden können.DRAFT© ETH Studio Basel
  11. 11. Die Planungsbehörden teilten uns mit, dass sie selbst beiaktuellen Planungen auf Satellitenbildern zeichnen.Der erste marokkanische Satellit wurde im Dezember 2001in den Orbit geschossen - MAROC-TUBSAT. Satellitenbild 2000, Schwarzplan 1991 DRAFT © ETH Studio Basel
  12. 12. Grenzziehungen City Edge? 1991 entwickelter Zonenplan. Die Grenze (rot) wurde da- mals als äusserste Bebauungsgrenze definiert. An dieser Linie wird trotz innerem Druck festgehalten.DRAFT© ETH Studio Basel
  13. 13. DRAFTZonenplan 1991, Agence Urbaine Casablanca © ETH Studio Basel
  14. 14. Grenzziehungen Urbanes Casablanca Der “Plan Jaune” wurde 1986 gezeichnet und definiert das Verhältnis von Urbaner Zone von Casablanca-Mohammedia sowie den urbanen Satelliten Bouskoura, Mediouna und Tit Mellil und der ruralen Zone von Gross Casablanca. Océan Atlantique Bouskoura Province de SettatDRAFT© ETH Studio Basel
  15. 15. 0 1 3 10 MohammediaCasablanca Province de Benslimane Tit Mellil Mediouna Province de Settat DRAFT Urbane Zone Rurale Zone Provinz © ETH Studio Basel
  16. 16. Grenzziehungen Der Bautätigkeit Grenzen setzen Der Zonenplan wurde 1991 als äusserste Limite für Bauten definiert. Ausserhalb dieser Zonen befindet sich die rurale Zone, in welcher offiziell nur noch Bauten zur landwirtschft- lichen Nutzung oder private Wohnhäuser toleriert werden. Um ein privates Wohnhaus zu bauen, muss der Landbesit-DRAFT© ETH Studio Basel
  17. 17. zer einen - wenn er auf diesem Boden geboren wurde - 1 ha(10’000 m2) sonst 5 ha (50’000 m2) grossen Besitz nachwei-sen können.Die offizielle Bebauungsziffer beträgt in der ruralen Zone1%. 0 300 1000 3000 Equipments Publics Existants / Projetés Logements, Bureaux, Cmmerce, Hôtelerie, Immeuble de Grande Hauteur Logements, Bureaux, Cmmerce, Hôtelerie, Hauteur Maximale R+5 Villas Isolées, Jumelées en Bande ou Immeubles Collectifs Villas Isolées de 600 m2, 1000 m2 ou 2500 m2 Habitations Type Économique Activité Industrielle Zone d’Extension Futur de l’Aglomération Secteur Soumis à l’Étude DRAFT © ETH Studio Basel
  18. 18. Grenzziehungen Sprung ins 21. Jahrhundert Die Karte zeigt einen Auschnitt aus dem aktuellen Kataster- plan von West-Casablanca. Nicht alle Parzellen sind einge- tragen, da eine offizielle Katasterpflicht erst seit 1990 (nur für Neubauten) existiert. Ältere Gebäude müssen nicht un- bedingt eingetragen sein und sind deshalb z.T. sehr schwer einem Besitzer zuzuordnen. Bei Besitzstreitigkeiten um nicht eingetragene Parzellen muss der vermeintlich Besitzer der Parzelle 10 Zeugen or- ganisieren, die bezeugen können, dass ihm das Land schon vor 10 Jahren gehörte.DRAFT© ETH Studio Basel
  19. 19. 0 300 1000 3000 DRAFT © ETH Studio Basel
  20. 20. Grenzziehungen 6 Gouverneure Über eine Fläche von 1020 km2 erstreckt sich der Gross- raum Casablanca. Aufgeteilt in 6 Prefekturen, die von ihren eigenen Gouverneuren regiert werden. Diese Prefekturen bestehen in sich nochmal aus mehreren urbanen, ruralen Kommunen, Stadtkommunen oder autonomen Zentren. O C É A N AT L A N T I Q U E Commune Urbaine Commune Urbaine de SidiI Belyout, 5.9 km2 d’Anfa, 15.2 km2 M d M 2 Commune Urbaine de Commune Urabine du Maarif, 12.4 km2 Hay Hassani, 15.9 km2 Commune Rurale de Dar Bouazza, 144 km2 Commune Rurale de Bouskoura, 154 km2 Commune Rurale de Ouled Salah, 153.4 km2 Province de SettatDRAFT© ETH Studio Basel
  21. 21. Z.B. das “Centre Autonome de Nouaceur” (Standort des in- ternationalen Flughafens), das mit der “Commune Rurale de Ouled Salah” als Exklave mit den urbanen Kommunen “Sidi Belyout”, “Anfa” und “Maarif” die “Préfécture de Casablan- ca Anfa” bilden. Deren Gouverneur befindet sich bei der mit einem orangen Stern gekennzeichneten Stelle in der “Com- mune Urbaine de Sidi Belyout”. 0 1 3 10 Municipalité de Mohammedia, 24.2 km2 Commune Urbaine de Sidi El Bernoussi, 13.6 km2 Commune Rurale de Ain Harrouda, 102 km2 Commune Urbaine de Ain Sebaa, 14.7 km2 Commune Urbaine de Hay Commune Urabine Mohammadi, Des Roches Noires, 3.9 km2 8 km2MunicipalitédeMéchoura, a,, Commune Urbaine ded2 km2 Commune E Urbaine de Sidi Moumen, 10.2 km2 10 Mers-Sultan, 1.8 km2 Commune Urbine d’El Fida, 4.4 km2 Commune Urbaine de Sidi Othmane, 12.7 km2 Commune Urbaine de Ben M’Sick, 4.8 km2 Province de BenslimaneCommune Urbaine deAin Chock, 18.3 km2 Commune Rurale de Tit Mellil, 155 km2 Commune Rurale de Mediouna, 96 km2 Centra Autonome de Nouaceur, 47.6 km2 WILAYA du Grand Casablanca, 1’020 km2 Province de Settat Préfécture de Casablanca Anfa, 234.5 km2 Préfécture Derb Solthane-Al Fida 8,2 km2 Préfécture Ain Sebaa-Hay Mohammadi, 40.2 km2 Préfécture Ain Chock-Hay Hassani, 332.2 km2 DRAFT Préfécture Ben MSick-Sidi Othmane, 278.7 km2 Préfécture Mohammedia-Zenata, 126.2 km2 © ETH Studio Basel
  22. 22. Grenzziehungen Dichtevergleich London 8’000’000 1440 km2 prozentuale Dichte 31.8% Berlin 3’382’000 835.6 km2 prozentuale Dichte 23.2%DRAFT© ETH Studio Basel
  23. 23. Milano1’301’500191.2 km2 prozentuale Dichte 39%Casablanca2’933’684167.9 km2 Referenz 100%Marseille800’00083,7 km2 prozentuale Dichte 54.7% DRAFT © ETH Studio Basel
  24. 24. DRAFT© ETH Studio Basel
  25. 25. Wachstum undVeränderung DRAFT © ETH Studio Basel
  26. 26. Wachstum und Stadtgrenze durch Topografie? Veränderung Die Topografie von Gross Casablanca ist eher flach und lässt nur bedingt Rückschlüsse auf die Form der urbanen Zone zu. Als begrenzende topografische Elemente können mit Sicherheit nur die Küstenlinie sowie der Graben im Os- ten bei “Oued al Maleh” genannt werden. 0m m 50 m 0 10DRAFT© ETH Studio Basel 15 0 m
  27. 27. Trotzdem sind parallele Verläufe der Höhenkurven mit derGrenzziehung der urbanen Zone festgestellt werden, jedocherstrecken sich die Höhenunterschiede auf einer Ausdeh-nung von 30km auf maximal 240m. 0 1 3 10 DRAFT Urbane Zone Grenze Gross Casablanca © ETH Studio Basel
  28. 28. Wachstum und Explosionsartiges Wachstum Veränderung um 1900 Ancienne Medina 1920-40 Plan Proust 1950 1984 1991 Zonenplan >1998 SatelitenbildDRAFT© ETH Studio Basel
  29. 29. rege Bautätigkeit am Stadtrand (oben)Ausdehnung der Stadt durch Nouvelles Medinas DRAFT © ETH Studio Basel
  30. 30. Wachstum und Wie wächst die Stadt? Veränderung Mohammedia Casablanca Hauptausfallstrassen Rabat Tit Mellil ? El Jadida Province de Benslimane Mediouna Bouskoura Aeroport Mohamed V Stadt-Ausbreitungsspitzen um 1991 Stadt-Ausbreitungsspitzen um 2000DRAFT© ETH Studio Basel
  31. 31. Urbane Besiedlungsstruktur Zustand 1991 Entlang den Hauptausfallstrassen, streckt die Stadt ihre Arme in Richtung rurale Zone aus. Vorallem im Nordosten und im Südwesten sind diese Tentakel deutlich zu erkennen. Dazwischen bilden sich vorerst Leerräume, welche in einem Mohammedia zweiten Schritt aufgefüllt werden. Rabat Province de Benslimane ? Tit MellilEl Jadida Mediouna Mohammedia Bouskoura Aeroport Mohamed V Rabat Barrechid Khouribga Province de Benslimane Tit Mellil ?El Jadida Mediouna Bouskoura Urbane Besiedlungsstruktur Zustand 2000 DRAFT Aeroport Mohamed V Barrechid Die Stadt wirkt kompakter. Die Zwischenräume haben sich Khouribga aufgefüllt. Bereits sind neue kleine Stadtsprossen erkenn- bar, welche ihren Weg an die “Sonne” suchen. © ETH Studio Basel
  32. 32. Wachstum und Wo wächst die Stadt? Veränderung Die urbane Besiedlungsstruktur breitet sich vorallem in nord- östlicher und süd-westlicher Richtung aus. Insbesondere die kleinteilige und lose verstreute Bebauung ausserhalb der als “urbanen Besiedlungsstrukur” definierten Zone unterstreicht den Trend, dass die Stadt an ihrem nordwestlichen EndeDRAFT© ETH Studio Basel
  33. 33. an eine Grenze gestossen ist, und dort nicht mehr weiterwächst. urbane Besiedlung Stand 1991 urbane Besiedlung Stand 2000 Zone urbaine Ausfallstrassen DRAFT © ETH Studio Basel
  34. 34. Wachstum und Überrennen und überannt werden Veränderung Diese an Kleinindustrie oder Landwirtschaft erinnernden Gebäude, standen aller Wahrscheinlichkeit nach einstmals am Rand der damaligen Besiedlungsgrenze. Mittlerweile sind sie von der wachsenden Stadt wortwörtlich überrannt worden. Interessant ist auch, dass am heutigen Stadtrand ähnliche Gebäudetypologien zu finden sind, was diese Theorie un- terstützt. Den Ausfallstrassen entlang und in den Brachflächen dazwi- schen, haben sich in diesem Gebiet Dienstleistungsbetriebe angesiedelt. Dafür haben wahrscheinlich dieselben Stand- ortfaktoren wie in anderen Grossstädten den Ausschlag ge- geben: Billiges und verfügbares Land, direkte Verbindung zum Flughafen und eine akzeptable Distanz zum Zentrum. Ausserdem spielt wie immer auch die Erreichbarkeit des Be- triebs durch die Arbeiter eine grosse Rolle, da der öffentliche Verkehr nur sehr beschränkt funktioniert. urbane Bebauungsstruktur Stand 1991 urbane Bebauungsstruktur Stand 2000 gefüllte Zwischenräume Beobachtungen stammen aus diesem ZwischenraumDRAFT© ETH Studio Basel
  35. 35. DRAFT© ETH Studio Basel
  36. 36. Wachstum und Neue Nutzungen entstehen Veränderung Zwischenräume, oder klaffende Lücken in der Bebauungs- masse werden für verschiedene Zwecke transformiert. Hier entsteht ein kleines Fussballstadion. Von beiden Seiten wachsen Häuser in die Landschaft hinaus und bilden so ei- nen Korridor welcher von den Kindern uminterpretiert wird. Was uns in Kindstagen oftmals durch wütende Anwohner und Hausabwarte verwehrt blieb, ist hier Selbstverständlich- keit. Die Brachen werden an günstig gelegenen Orten genutzt, um einen informellen Kleinhandel aufzuziehen. urbane Bebauungsstruktur Stand 1991 urbane Bebauungsstruktur Stand 2000 gefüllte Zwischenräume Beobachtungen stammen aus diesem ZwischenraumDRAFT© ETH Studio Basel
  37. 37. DRAFT© ETH Studio Basel
  38. 38. Wachstum und Die letzten Mohikaner Veränderung Zwischen Häuserblöcken und neuen Siedlungen leben im- mer noch Bauern, welche der Ausbreitung der Stadt getrotzt haben. Genau wie ihre Kollegen aussen am Horizont der Stadt, leben sie nach wie vor in ganz einfachen Häusern und überleben als Geisshirten. Das Land ihrer Väter, ist in die Zange der Stadt geraten. urbane Bebauungsstruktur Stand 1991 urbane Bebauungsstruktur Stand 2000 gefüllte Zwischenräume Beobachtungen stammen aus diesem ZwischenraumDRAFT© ETH Studio Basel
  39. 39. DRAFT© ETH Studio Basel
  40. 40. Wachstum und VeränderungDRAFT© ETH Studio Basel
  41. 41. DRAFT© ETH Studio Basel
  42. 42. DRAFT© ETH Studio Basel
  43. 43. Zoom-inÜbergänge DRAFT © ETH Studio Basel
  44. 44. Zoom-in Übersicht Übergänge Chemin du Maarif Rue Mars 2DRAFT© ETH Studio Basel
  45. 45. Küstenstrasse Nord-Osten Boulevard Dora Ben Nara - Tit MellilRue Mars 10 Tit Mellil llil il i 0 300 1000 DRAFT 3000 © ETH Studio Basel
  46. 46. Zoom-in Chemin du Maarif Übergänge aarif uM in d em Ch ne Zo ne ba ur e nz re G 1km OffsetDRAFT© ETH Studio Basel
  47. 47. 0 100 300 DRAFT 1000 © ETH Studio Basel
  48. 48. Zoom-in Übergänge Maarif Chemin du ne Zo rale - ru ne Zo ane rurale Zone iurb per nze GreDRAFT© ETH Studio Basel
  49. 49. rurale Zone (innerhalb des periurbanen Zonenoffsets) DRAFT © ETH Studio Basel
  50. 50. Zoom-in Übergänge u Maarif Chemin dDRAFT© ETH Studio Basel
  51. 51. rurale Zone (innerhalb des periurbanen Zonenoffsets) DRAFT © ETH Studio Basel
  52. 52. Zoom-in Übergänge Gren ze ur rurale Zone (innerhalb des periurbanen Zonenoffsets) bane Zone Chemin du Maarif Zone E: Habitations Type ÉconomiqueDRAFT© ETH Studio Basel
  53. 53. Zone I: Activité Industrielle DRAFT © ETH Studio Basel
  54. 54. Zoom-in Übergänge Zone I: Activité Industrielle Chemin du MaarifDRAFT© ETH Studio Basel
  55. 55. Zone E: Habitations Type Économique DRAFT © ETH Studio Basel
  56. 56. Zoom-in Übergänge Chemin du Maarif Zone E: Habitations Type ÉconomiqueDRAFT© ETH Studio Basel
  57. 57. DRAFT© ETH Studio Basel
  58. 58. Zoom-in Übergänge Maarif Chemin duDRAFT© ETH Studio Basel
  59. 59. Zone E: Habitations Type Économique DRAFT © ETH Studio Basel
  60. 60. Zoom-in Rue Mars 2 ÜbergängeDRAFT 0 100 300© ETH Studio Basel 1000
  61. 61. ne Zo ne baRu ur e e nz Ma re G rs 2 DRAFT © ETH Studio Basel
  62. 62. Zoom-in Übergänge Rue Mars 2DRAFT© ETH Studio Basel
  63. 63. rurale Zone (innerhalb des periurbanen Zonenoffsets) DRAFT © ETH Studio Basel
  64. 64. Zoom-in Übergänge Rue Mar s2 Zone D: Villas Isolées, Jumelées en Bande ou Immeubles CollectifsDRAFT© ETH Studio Basel
  65. 65. DRAFT© ETH Studio Basel
  66. 66. Zoom-in Übergänge Rue Mar s2 Zone D: Villas Isolées, Jumelées en Bande ou Immeubles CollectifsDRAFT© ETH Studio Basel
  67. 67. Zone E: Habitations Type Économique DRAFT © ETH Studio Basel
  68. 68. Zoom-in Übergänge Rue Mars 2DRAFT© ETH Studio Basel
  69. 69. Zone E: Habitations Type Économique DRAFT © ETH Studio Basel
  70. 70. Zoom-in Übergänge Rue Mars 2DRAFT© ETH Studio Basel
  71. 71. Zone E: Habitations Type Économique DRAFT © ETH Studio Basel
  72. 72. Zoom-in Übergänge Equipements Publics Projetés Rue Mars 2DRAFT© ETH Studio Basel
  73. 73. Zone D: Villas Isolées, Jumelées en Bande ou Immeubles Collectifs Zone E: Habitations Type Économique DRAFT © ETH Studio Basel
  74. 74. Zoom-in Rue Mars 10 ÜbergängeDRAFT© ETH Studio Basel
  75. 75. DRAFT© ETH Studio Basel
  76. 76. Zoom-in 20 Minuten. Übergänge Zentrum - Rue Mars 10DRAFT© ETH Studio Basel
  77. 77. DRAFT© ETH Studio Basel
  78. 78. Zoom-in Boulevard Dora Ben Nara - Übergänge Tit MellilDRAFT© ETH Studio Basel
  79. 79. Tit Mellil llil il i DRAFT © ETH Studio Basel
  80. 80. Zoom-in Küstenstrasse Nord-Osten ÜbergängeDRAFT© ETH Studio Basel
  81. 81. Küstenstrasse Nord-Osten DRAFT © ETH Studio Basel
  82. 82. Zoom-in Küstenstrasse Nord-Osten ÜbergängeDRAFT© ETH Studio Basel
  83. 83. Küstenstrasse Nord-Osten DRAFT © ETH Studio Basel
  84. 84. DRAFT© ETH Studio Basel
  85. 85. Randphänomene DRAFT © ETH Studio Basel
  86. 86. RandphänomeneDRAFT© ETH Studio Basel
  87. 87. RandphänomeneDer Stadtrand Casablancas entpuppt sich beim genauerenHinschauen als Becken, in welchem sich Menschen und Be-baubungsstrukuren aller Couleur aufhalten.Im Zusammenhang mit Casablanca wird oft darauf verwie-sen, wie stark fragmentiert die Stadt und wie hoch der Durch-mischungsgrad der Bevölkerung ist. Ohne Zweifel kann diesbeim Betrachten des Stadtrandes bestätigt werden.Was wir als Randphänomene beschrieben haben, sind allesBeobachtungen, von welchen wir glauben, dass sie zum ei-nen Besonderheiten dieses speziellen Rand-Umfeldes sindund zum anderen die Entwicklungen bezüglich der Ausbrei-tung der Stadt, beziehungsweise bezüglich des Randbil-dungsprozesses beeinflussen.Wir haben dabei die beobachteten Phänomene in folgen-de Themen geordnet: Legalisierung, Fragmentation, Sied-lungsbau, Belagerung, getarnte Strukturen ausserhalb derzone Urbaine, Industrie, scharfe Kanten, Mauern, Landwirt-schaft, dead ends, Kontrolleinrichtungen, weiche Kanten,Topographie, Randbevölkerung, Taxifaktor, individual Ver-kehr, Schaffaktor.Wie diese Untertitel bereits vorneweg nehmen, kreisen vieleBeobachtungen um das Thema der Kontrolle und den Mög-lichkeiten sich derer zu entziehen. Auf der einen Seite derStaat, welcher auch in der Peripherie seinen Einfluss gel-tend machen will, die Bewohner, welche die Entfernung zugeordneten Strukturen ausnützen, um im Schatten der letz-ten Häuser ihre eigene kleine Welt zu erschaffen und zumanderen die Kontrolle über die Natur, welche da draussen soallgegenwärtig ist.Es ist beinahe wie ein Katz und Maus Spiel. Wie ein Was-serballon mit vielen kleinen Löchern aus welchem das Was-ser herausspritzt.Demzufolge sind es vorallem fotographisch festgehalteneEindrücke, welche im Zusammenhang betrachtet eine wei-tere Ebene bilden, bei der Beantwortung der Frage was derStadtrand ist. DRAFT © ETH Studio Basel
  88. 88. Randphänomene Legalisierung Als Planungsgrundlage dienen der Stadt Casablanca der Zonenplan von 1991 sowie der “plane jaune”, der die Ur- bane Zone bestimmt. Beim Überlagern der beiden Pläne extrahiert sich ein Gürtel, der nicht in den Zonenplänen ein- getragen ist. Auf Grund der schnellen Zunahme des Stadtperimeters ha- OCÉAN Bouskoura ouskoura 5 KM OFFSET 1 KM OFFSETDRAFT© ETH Studio Basel
  89. 89. ben die Stadtplaner einen Zonen-Offset festgelegt, den sie periurbane Zone nennen. Symptomatisch für die Stadt, wird hier eine Grauzone geschaffen, in der Baubewilligungen vom Goodwill der Behörden abhängen. Z.B. kann im Süd- Westen der Stadt schon die Ausschöpfung des 1km Offset durch die Industrie beobachtet werden. AT L A N T I Q U E Tit Melli il PROVINCE DE BENSLIMANEMediouna una 0 1 3 10 DRAFT © ETH Studio Basel
  90. 90. Randphänomene Fragmentation Dem Stadtrand entlang, trifft man auf ganz unterschiedli- che Quartiere. Sie sind verschieden bezüglich ihrer Struk- tur, ihrer Bewohner, ihrem Platz den sie einnehmen, ihrem Verhalten gegenüber den Nachbarsquartieren; Erstaunlich ist wirklich, dass unterschiedlichste Quartiere nebeneinan- der koexistieren ohne Wert auf ihre Nachbarn zu legen. Im konkreten Fall sind Villenquartiere häufig direkte Nachbarn von Bidonvilles oder quartiers populaires. Der Westen wird generell als wohlhabender eingeschätzt, wobei auch dort die Struktur sehr gemischt ist. Einzig im Südwesten bilden vorallem Wohnblöcke der unteren Mittelschicht die Grenze der Stadt zu seinem Umland. Die extremsten Formen, sind die gated communities auf der einen Seite, wobei diese nur sehr selten vorkommen und auf der anderen Seite die Bidonvilles mit sehr ländlichem Cha- rakter. Daneben sind Wohnformen aller Art anzutreffen.DRAFT© ETH Studio Basel
  91. 91. VillenEinfamilienhäuserQuartier classe moyenneQuartier populaire Banlieu Industrie Bidonville DRAFT © ETH Studio Basel
  92. 92. Randphänomene Siedlungsbau Vorallem im Osten und Westen werden zur Zeit riesige Wohnbauprojekte realisiert. Teilweise sind sie bereits ein- zugsbereit, andere stehen kurz davor. Ihnen allen gleich, sind die monotonen 5 stöckigen Kuben, welche verputzt und anschliessend weiss gestrichen werden. Ganze Quartiere werden so aus dem Boden gestampft. Qualitativ konnten wir zwischen Ost und West Casablanca keine grossen Unter- schiede ausmachen. Es sind vorallem private Investoren, welche an der Periphe- rie tätig sind. Ein staatliches Wohnbauförderungsprogramm ist uns nicht bekannt (mit Ausnahme der Wohnungen, wel- che für die Bewohner von Bidonvilles zur Verfügung gestellt werden). Darum sind die zukünfigen Wohnquartiere der un- teren Mittelschicht oftmals städtebaulich vernachlässigt und werden beispielsweise vom öffentlichen Verkehr ignoriert.DRAFT© ETH Studio Basel
  93. 93. DRAFT© ETH Studio Basel
  94. 94. Randphänomene Belagerung Um die Stadt herum legt sich ein Bidonvillegürtel, der als Landeroberung in der periurbanen Zone wirkt. Investoren oder Grossgrundbesitzer, die das Land ausser- halb der urbanen Zone besitzen und an hohen Wertgewinnen interessiert sind, bezahlen arme Leute, damit sie Bidonvilles in Landwirtschaftszonen erstellen und so Land besetzten. Die Stadtverwaltung besitzt keine rechtlichen Grundlagen, die Armenviertel direkt abzureissen und wird durch bürokra- tische Hürden aufgehalten. Falls es doch einmal zum Abriss kommt, verschanzen sich die Bewohner in ihrer Siedlung und geben sie nicht frei. Nach dreijährigem Bestehen der Bidonvilles wird der Peri- meter umgezont und die Landinhaber haben grünes Licht um darauf Wohnsiedlungen zu bauen. So wurde uns berich- tet. Das Auftreten dieses Transformationsmechanismus ist ab- hängig von der Art wie die Gouverneure ihre Prefekturen re- gieren. So sind an gewissen Standorten weniger Bidonvilles zu sehen (z.B. im Süden) als an anderen Orten. Bidonvilles bilden die Speerspitzen der Ausbreitung der Stadt. Gleichzeitig können sie aber auch als erstes Auffang- becken für Ankömmlinge aus dem ganzen Land betrachtet werden. Bidonville am nordöstlichen Zipfel der Stadt (Kreis rechts, Bild oben) Bidonville im Süden der Stadt (Kreis mitte, Bild unten) Offizielle Bidonville Karte (dijenigen in der Stadtmitte sind nicht eingezeichnet). Grosse Kreise: wo wir sie direkt am Stadtrand gesehen ha- ben.DRAFT© ETH Studio Basel
  95. 95. DRAFT© ETH Studio Basel
  96. 96. Randphänomene Bidonville im Südwesten der Stadt (Kreis links)DRAFT© ETH Studio Basel
  97. 97. DRAFT© ETH Studio Basel
  98. 98. Randphänomene Getarnte Strukturen ausserhalb der zone urbaine Ausserhalb der urbanen Zone werden offiziell nur Gebäude zur Landwirtschaftlichen Nutzung oder private Wohnhäuser von Besitzern jenes Landes geduldet. Ein altes Recht, wel- ches ein Haus pro Hektar Land und Familie beschränkt, ver- sucht eine zunehmende Zersiedlung zu verhindern. Dieses Prinzip wird jedoch zunehmend untergraben. Investoren versuchen in diese Gebiete vorzudringen und bil- liges Landwirtschaftliches Land für Siedlungen und kleinere Industriebetriebe umzunutzen. Es wird vor keiner List zurückgeschreckt. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. In der ruralen Zone entstehen grosse Hangar, deren Fläche als landwirtschaftliche Betriebe getarnt, entweder als Fabri- ken genutzt werden oder als “Zelte” für entstehende Wohn- siedlungen dienen. Dabei wird die Innenfläche solcher Hangars in kleine Par- zellen unterteilt und bebaut, um anschliessend an Leute zu vermieten. So umgehen viele Investoren den Rechtsweg und vertrauen auf die gelähmte Haltung des Staates. Es kann billiger pro- duziert werden. Natürlich spielt dabei auch immer die politische Willkür eine Rolle. vorallem am südlichen Stadtrand sind solche Hangars anzutreffenDRAFT© ETH Studio Basel
  99. 99. DRAFT© ETH Studio Basel
  100. 100. Randphänomene Industrie Der Küste entlang Richtung Rabat (Nordosten), reihen sich Industriebetriebe auf, die an der Strasse zwischen Casab- lanca und Mohammedia liegen. Es handelt sich dabei um zahlreiche Internationale Gesellschaften, welche ihre Pro- duktion nach Marokko ausgelagert haben. In diesem Gebiet der Stadt, existiert keine eigentliche Gren- ze zwischen Stadt und Landschaft. Fabriken, Lagerhallen, Schrottplätze, Fertigungshallen und eine Anzahl anderer mit Industrie verbundener Gebäudetypen stehen lose oder in ei- nem Verbund, etwas motivations- und orienierungslos in der Gegend herum. Bei der Ausfahrt aus der Stadt auf der oben erwähnten Strasse, wähnt man sich des öfteren die Grenze bereits passiert zu haben, ehe man Momente später eines besseren belehrt wird. Es gibt keine solche. Vielmehr brei- tet sich der Stadtkörper immer mehr Richtung Mohammedia aus und scheint sich bald mit seinem kleinen Bruder zu ver- einen. Dies geschieht nur auf einem schmalen Streiffen dem Meer entlang. Aber wie schon im Kapitel Transformation auf- gezeigt, agiert dieser Streiffen wie ein Wasserlauf, welcher durch unfruchtbares Gebiet läuft. Er “bewässert” das umlie- gende Gebiet und immer mehr Pflanzen wachsen in seinem Umfeld. Erste zarte Sprossen, sind zahlreiche Bidonvilles, welche dort anzutreffen sind. Das offizielle Casablanca hat dieses Gebiet zur Bebauung freigegeben (zone urbaine). Repetition lose Industrie Leerraum dichte Industrie WohnhäuserDRAFT© ETH Studio Basel
  101. 101. DRAFT© ETH Studio Basel
  102. 102. Randphänomene Scharfe Kanten Befinden sich hauptsächlich an zwei Stellen in der Stadt. Die von uns als scharfe Kanten definierten Strukturen bilden eine schnurgerade Linie am südlichen Stadtrand. Es sind Wohnklötze die durch ihre strengen Lochfassaden extrem uniform und massiv erscheinen. Fast könnte man von einer riesen Mauer sprechen. Der Übergang von Stadt zu Land vollzieht sich an diesen Stellen innerhalb eines Meters. Der Bezug zur umliegenden Landschaft ist inexistent. Diese “starke” Grenze kann verschiedenen Ursachen un- terliegen. Das Umland wird landwirtschaftlich genutzt und stösst bis an die Strasse oder direkt an die Siedlungen selbst. Die angrenzenden Felder sind kleinteilig organisiert und gehören einer Vielzahl von Besitzern.DRAFT© ETH Studio Basel
  103. 103. DRAFT© ETH Studio Basel
  104. 104. RandphänomeneDRAFT© ETH Studio Basel
  105. 105. DRAFT© ETH Studio Basel
  106. 106. Randphänomene Mauern Das Motiv der Mauer ist in Casablanca allgegenwärtig. Vo- rallem sind sie uns jedoch als brüsken Abschluss der ur- banen Stadtstruktur aufgefallen. Woher diese, der Natur gegenüber defensiv eingestellte Position herrührt, bleibt Spekulation. Raumkontrolle, Schutz vor Tieren, Manifes- tation von Besitzverhältnissen oder das Fehlen natürlicher Grenzen sind entwickelte Szenarien. Wir haben sie in allen Formen und Farben vorgefunden. Dies bestätigt, dass die Mauer als Symbol in der marokka- nischen Kultur zweifellos eine wichtige Rolle spielt. Gerade am Abschluss der Stadt tritt sie räumlich so auf, dass man teilweise von einer Stadtmauer sprechen könnte. Das was sich im innersten Kern der Stadt abspielt, wird am Stadtrand in einem anderen Grössenverhältnis repetiert. Mauern sind überall zu finden. Auch in Gebieten, in denen die räumlichen Besitzverhältnisse klar erscheinen, kommen Mauern zum Einsatz. (Bild rechts, oben) Expressiver Stadtabschluss in der Südwestlichen Peripherie Casablancas. (Bild rechts, unten)DRAFT© ETH Studio Basel
  107. 107. DRAFT© ETH Studio Basel
  108. 108. RandphänomeneDRAFT© ETH Studio Basel
  109. 109. DRAFT© ETH Studio Basel
  110. 110. Randphänomene Landwirtschaft Am südlichen Ende der Stadt beginnen die endlosen Korn- felder, welche sich ins Landesinnere fortsetzen. Bei der Überlagerung mit der Katasterplan Karte wird schnell ersichtlich, dass die Felder kleinmassstäblich organisiert und nicht einem staatlichen Raster unterworfen sind. Es sind Ländereien, die von lokalen Bauern bewirtschaftet werden. Für die Entwicklung der Stadt hat dies verschiedene Aus- wirkungenen. Die Ausbreitung der Stadt wird auf natürliche Weise gebremst. Landwirtschaftlich auszubeutendes Land ist wertvoll und kann nicht einfach umgezont und bebaut werden. Dies entspricht auch unseren Beobachtungen von einem Rand, der an seine Grenzen gestossen ist.DRAFT© ETH Studio Basel
  111. 111. DRAFT© ETH Studio Basel
  112. 112. Randphänomene Dead Ends Strassen haben einen grossen Einfluss auf die Entwicklung der Stadt. Bereits im Kapitel Ausdehnung und Transfor- mation haben wir festgestellt, dass sich die Stadt einigen grossen Hauptausfahrts Achsen entlang ausdehnt. Strassen funktionieren in diesen Fällen als Rückgrat für die Bebau- ung. Ein weiteres Indiz dafür, dass der Stadtrand ein Gebil- de, welches sich in ständiger Bewegung befindet und kein abgeschlossenes Konstrukt ist, sind die zahlreichen Stras- sen, welche im Nichts enden. Die Anknüpfung an ein späte- res Strassennetz lässt Grosses erahnen. Dort wo sich viele dead ends befinden, wird auch nicht weitergebaut und ins- besondere dort wo es keine dead ends gibt, sondern Stras- sen die national weiterführen, breitet sich die Stadt aus. Die Konsequenz daraus würde ergeben, dass an diesen Stellen, wo das Strassennetz erweitert und erschlossen wird, die zukünftige Expansion stattfindet. Ein wichtiges städtebauliches Instrument. An vielen Stellen wo die Strassen aufhören, beginnt land- wirtschaftlich bewirtetes Land. Traditionel ist es in kleine Parzellen aufgeteilt und gehört verschiedensten Familien, die Frage nach dem Besitz des Landes ist darum auch hier ein zentrales Thema. An den gekennzeichneten Stellen befinden sich Strassen, welche aprubt am Stadtrand abbrechen.DRAFT© ETH Studio Basel
  113. 113. DRAFT© ETH Studio Basel
  114. 114. Randphänomene Kontrolleinrichtungen Administrative und infrastrukturelle Einrichtungen Reihen sich am Stadtrand auf und definieren so einen Ring, der den letzten urbanen Einflussbereich markiert. Die roten herausstechenden Fahnen Marokkos sind ein wei- teres Zeichen, welches die Präsenz und Kontrolle des Staa- tes indizieren. Neben diesen gebauten Kontrollwerkzeugen, welche natür- lich auch räumlich einen grossen Einfluss nehmen (wer wür- de schon gleich neben einer öffentlichen Einrichtung illegal bauen?), sind es vorallem die Menschen welche den Raum kontrollieren. Es ist auffällig, wie keiner unserer Schritte un- beobachtet blieb. Ein Heer von Polizisten markiert Präsenz an den Hauptstrassen. Den Einfluss solcher Kontrolleinrichtungen auf die räumliche Entwicklung am Stadtrand, ist schwer abzuschätzen. Beispielsweise diese Transformatorstation von “LYDEC”, (Bild unten links) dem nationalen Infrastruktur-Unternehmen im Bereich Wasser-, Abwasser- und Elektroversorgung, be- findet sich am “Chemin de Maarif” bereits ausserhalb der urbanen Zone. In den Aussenquartieren sind immer wieder öffentliche Ein- richtungen anzutreffen.DRAFT© ETH Studio Basel
  115. 115. DRAFT© ETH Studio Basel
  116. 116. Randphänomene Weiche Kanten Den Begriff der weichen Kante haben wir vorallem dazu be- nutzt, um den Randzustand in diesen Gebieten der Stadt zu definieren, in welchen es eigentlich unmöglich ist von einer klaren Stadtgrenze zu sprechen. Der Übergang Stadt Land- schaft, ist an diesen Stellen eine Auflockerung der urbanen Bebauungsstruktur und keine eigentliche Kante. Die Struk- tur wird aufgeweicht, eine Zersiedlung ist die Folge davon. An diesen Stellen ist keine Entwicklungsstrategie erkennbar. Dies geschieht vorallem in den Gebieten parallel zur Küste und wird durch die Grenzziehung der zone urbaine unter- stützt. Die neuesten offiziellsten Karten sind vorallem an diesen Rändern sehr unpräzise, weil sie die enorme Ausbreitung der urbanen Besiedlungsstrukur, sowie die informelle Bau- tätigkeit in keinster Weise zu erfassen vermag.DRAFT© ETH Studio Basel
  117. 117. DRAFT© ETH Studio Basel
  118. 118. Randphänomene Topographie Diverse Städte (wie zum Beispiel Rio de Janeiro) verdan- ken ihre Formgebung natürlichen Gegebenheiten, welche keine andere Entwicklung zulassen. Dies ist in Casablanca anders. Mit Ausnahme des Meers, gibt es keine natürlichen Parameter. Casablanca ist nicht flach; die ganze Stadt liegt auf einer sanften Rampe, welche sich vom Meer aus Richtung Süden in die Höhe entwickelt. Nur an vereinzelten Stellen realisiert man dies - kleine Steilrampen. In den Aussengebieten der Stadt ist eine erste Anhöhe erreicht, welche die urbane Be- bauungsstrukur bereits passiert hat. Die Topographie ist zu flach um ernsthaft in die Formgebung der Stadt einzugreif- fen.DRAFT© ETH Studio Basel
  119. 119. DRAFT© ETH Studio Basel
  120. 120. Randphänomene Randbevölkerung Einst wurden wir Zeuge eines überwältigenden Erlebnis. Die Schule musste gerade fertig gewesen sein, als hunderte von Kindern aus einem Tor auf die Strasse strömten und die vier- spurige Strasse komplett bedeckten. Überhaupt wimmelt es nur so von Menschen. Von den Kin- derschwärmen, über Greise an Mauern gelehnt, beladene Frauen, vierzig jährige Männer am warten und nichts tun, spielende Kleinkinder, wütende Väter sie zurückpfeiffend. Und dies zu jeder Tageszeit. Der Stadtrand ist nicht etwa ausgestorbenes Ghetto, son- dern ist ungeheuer belebt. Nur in Villenvierteln herrscht ge- spengstische Stille. Die Bewohner des Stadtrandes sind in selbem Masse viel- fältig, wie es auch die verschiedenen Quartiere sind. Auffäl- lig ist die enorme Anzahl junger Leute, welche in den Stras- sen umherziehen. Gerade in denjenigen Bezirken, wo die tendenziell ärmeren Schichten wohnen, erlebt man was es heisst, eine hohe Arbeitslosigkeit zu haben.DRAFT© ETH Studio Basel
  121. 121. DRAFT© ETH Studio Basel
  122. 122. Randphänomene Der Taxifaktor Für Bewohner des äusseren Gürtels von Casablanca ist keine öffentlich-staatliche Fortbewegungsinfrastruktur vor- handen. Das einzige bestehende System, ist ein Busnetz, welches den Rand Casablancas jedoch nicht abdeckt. Deshalb weichen die Leute auf die “Grand Taxis” aus, wel- che sie aus der Peripherie an eine der grossen Plätze brin- gen, wo sie anschliessend die Busse nehmen können. Die “Grand Taxis” sind fahrgemeinschaftlich organisiert. Bis zu acht Leute quetschen sich in einen solchen weissen Mer- cedes. Es ist ein ständiges Ein- und Aussteigen. Touristen werden angehupt - wie eigentlich von allen. Die Grafik rechts, verdeutlicht beispielsweise, dass die Be- völkerung, welche jenseits der Bushaltestellen lebt auf al- ternative Fortbewegungsmittel angewiesen ist. So werden häufig Pferdetaxis verwendet um vom Stadtrand an einen solchen zentralen Punkt zu gelangen. Dieser ist, wie in der Grafik links abzulesen ist, ungefähr 3km von der gezeichne- ten Stadtgrenze entfernt. Unglücklicherweise verfügt die nach aussen verarmende Bevölkerung über wenige private Fahrzeuge, sodass sie vo- rallem auf die öffentlichen Verkehrsmittel angewiesen wäre.DRAFT© ETH Studio Basel
  123. 123. Ring 1: 2km Reichweite(Fussgänger)Ring 2: 3km Reichweite (Pferdetaxi)Ring 3: 5km bis unendlich (Taxi) DRAFT © ETH Studio Basel
  124. 124. Randphänomene Individual Verkehr Als Kompensation zum schwach funktionierenden öffentli- chen Verkehr, sind die Leute auf private Fortbewegungsmit- tel angewiesen. Da sich jedoch die Distanz des Wohnorts zum Zentrum gegenproportional zum pro Kopfeinkommen verhält, bleibt das Mofa oft die einzige Alternative um unab- hängig von Taxi und Bus zwischen Arbeitsplatz und Wohnort zu pendeln.DRAFT© ETH Studio Basel
  125. 125. DRAFT© ETH Studio Basel
  126. 126. Randphänomene Der Schaffaktor Als allgegenwärtige Begleiter am Stadtrand haben wir sie liebgewonnen. Bei dem Versuch einer wissenschaftlichen Annäherung an das Thema was der Stadtrand eigentlich ist, haben wir den einstmals als wichtig empfundenen Indika- tor Schaffaktor etwas aus den Augen verloren. Schafe sind Schafe sind Schafe. Man kann sie essen oder einfach lieb- haben; vielmehr aber nicht.DRAFT© ETH Studio Basel
  127. 127. DRAFT© ETH Studio Basel
  128. 128. Quellen Plan Jaune 1986 (Agence Urbaine, Casablanca) Zonenplan 1991 (Agence Urbaine, Casablanca) “Städtische Entwicklung im globalen Bereich”, Günther Mertins http://city.jsc.nasa.gov/ http://www.aiaa.org/ Microsoft Encarta 2005 ETH Studio Basel Prof. Roger Diener, Prof. Marcel Meili Bart Lootsma, Emanuel Christ, Simon Hartmann, Christina Holona Christoph Dubler, Michael Kren SS 2005 Wir danken Abdeslam Boummane (Planer, Municipalité de Nouaceur), Adad My Abdslam (Mitarbeiter städtisches Katasteramt) und Ismael (Student der Ecole Supérieure d’Architecture de Casablanca) für ihre Unterstützung inDRAFT Casablanca. Alle Fotos, Karten und Texte - wenn nicht anders vermerkt - sind Eigentum von Christoph Dubler und Michael Kren und unterliegen dem Copyright vom ETH Studio Basel.© ETH Studio Basel

×