SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
                  Globale Kommunikation Globale Kommunikation: Die Globale Kommunikation ist eine Verständigung über den gesamten Globus. Beispiele: Online-Spiele: Man kann aus Österreicher Mit einen US Amerikanischen Menschen in einen Online-Spiele fungieren. Chat: Ein Japaner kann mit einen Mexikaner chatten. Social Networks E-Mail Web-Cam Online Buchung – Mietauto, Flug, Hotel Vernetzung z.B. im Gesundheitswesen – Organspende, Diagnosedatenbanken Kommunikation von Protestbewegungen bei stattlicher Zensur Ekis ……. Nachteile/Vorteile der globalen Kommunikation: Nachteil:  Man muss Internetzugang besitzen und sich Einigermasen damit auskennen. Vorteil:  Wenn man sich virtuell unterhaltet herrscht eine größere Gleichheit, als im natürlichen Gespräch Angesicht zu Angesicht  Was ist  Verständigung? Verständigung ist Kommunikation mit anderen Menschen und die Verständigung im Sinne einer Meldung. 3891280-280670Was sagt das Kommunikation Modell von Schulz von Thun: Sachebene: Gespräch  mit Sachinformation die im Vordergrund steht. Selbstkundgabe: Wenn jemand etwas von sich gibt, gibt er auch etwas von sich . Beziehungsseite: Wenn ich jemanden Anspreche, gebe ich auch zu erknnen wie ich zu anderen stehe und was ich von ihm halte. Appellseite: Wenn jemand das Wort ergreift und es an jemanden richtet, will er in der Regel auch etwas bewirken, den anderen nicht nur erreichen sondern auch etwas bei ihm erreichen.
MusterüBerschrift

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Kindercamps in Spanien 2009
Kindercamps in Spanien 2009Kindercamps in Spanien 2009
Kindercamps in Spanien 2009
Spanish Schools Zadorspain
 
Goodbye Lenin Produkte
Goodbye Lenin ProdukteGoodbye Lenin Produkte
Goodbye Lenin Produkte
nyricci
 
Barrierefreie Internet Seiten
Barrierefreie Internet SeitenBarrierefreie Internet Seiten
Barrierefreie Internet Seiten
Wolfgang Wiese
 
Zukunftsstudie_Kurzfassung
Zukunftsstudie_KurzfassungZukunftsstudie_Kurzfassung
Zukunftsstudie_Kurzfassungemotion banking
 

Andere mochten auch (8)

Koss00
Koss00Koss00
Koss00
 
Kindercamps in Spanien 2009
Kindercamps in Spanien 2009Kindercamps in Spanien 2009
Kindercamps in Spanien 2009
 
Goodbye Lenin Produkte
Goodbye Lenin ProdukteGoodbye Lenin Produkte
Goodbye Lenin Produkte
 
Spam
SpamSpam
Spam
 
Barrierefreie Internet Seiten
Barrierefreie Internet SeitenBarrierefreie Internet Seiten
Barrierefreie Internet Seiten
 
Spam
SpamSpam
Spam
 
HTML: Formulare
HTML: FormulareHTML: Formulare
HTML: Formulare
 
Zukunftsstudie_Kurzfassung
Zukunftsstudie_KurzfassungZukunftsstudie_Kurzfassung
Zukunftsstudie_Kurzfassung
 

Ähnlich wie MusterüBerschrift

Einführung ADGM
Einführung ADGMEinführung ADGM
Einführung ADGM
Philippe Wampfler
 
Informelles Lernen in virtuellen Welten
Informelles Lernen in virtuellen WeltenInformelles Lernen in virtuellen Welten
Informelles Lernen in virtuellen Welten
Petra Grell
 
Netzwelten internetversion
Netzwelten internetversionNetzwelten internetversion
Netzwelten internetversionichmedjul
 
Virtuelle Realität 2.0 als Wissensmedium
Virtuelle Realität 2.0 als WissensmediumVirtuelle Realität 2.0 als Wissensmedium
Virtuelle Realität 2.0 als Wissensmedium
Johannes Moskaliuk
 
Social media
Social mediaSocial media
Social media
alphasystems gmbh
 
Socialmedia in den Lehrplan ?
Socialmedia in den Lehrplan ?Socialmedia in den Lehrplan ?
Socialmedia in den Lehrplan ?
Judith Denkmayr
 
Socialmedia in den Lehrplan?
Socialmedia in den Lehrplan?Socialmedia in den Lehrplan?
Socialmedia in den Lehrplan?
Judith Denkmayr
 
Weiterbildung kirchliche JugendleiterInnen ÖAkJl
Weiterbildung kirchliche JugendleiterInnen ÖAkJlWeiterbildung kirchliche JugendleiterInnen ÖAkJl
Weiterbildung kirchliche JugendleiterInnen ÖAkJlThemaTisch
 
Faszination Web 2.0 - Möglichkeiten und Chancen der digitalen Welt
Faszination Web 2.0 - Möglichkeiten und Chancen der digitalen WeltFaszination Web 2.0 - Möglichkeiten und Chancen der digitalen Welt
Faszination Web 2.0 - Möglichkeiten und Chancen der digitalen Welt
Jöran Muuß-Merholz
 

Ähnlich wie MusterüBerschrift (9)

Einführung ADGM
Einführung ADGMEinführung ADGM
Einführung ADGM
 
Informelles Lernen in virtuellen Welten
Informelles Lernen in virtuellen WeltenInformelles Lernen in virtuellen Welten
Informelles Lernen in virtuellen Welten
 
Netzwelten internetversion
Netzwelten internetversionNetzwelten internetversion
Netzwelten internetversion
 
Virtuelle Realität 2.0 als Wissensmedium
Virtuelle Realität 2.0 als WissensmediumVirtuelle Realität 2.0 als Wissensmedium
Virtuelle Realität 2.0 als Wissensmedium
 
Social media
Social mediaSocial media
Social media
 
Socialmedia in den Lehrplan ?
Socialmedia in den Lehrplan ?Socialmedia in den Lehrplan ?
Socialmedia in den Lehrplan ?
 
Socialmedia in den Lehrplan?
Socialmedia in den Lehrplan?Socialmedia in den Lehrplan?
Socialmedia in den Lehrplan?
 
Weiterbildung kirchliche JugendleiterInnen ÖAkJl
Weiterbildung kirchliche JugendleiterInnen ÖAkJlWeiterbildung kirchliche JugendleiterInnen ÖAkJl
Weiterbildung kirchliche JugendleiterInnen ÖAkJl
 
Faszination Web 2.0 - Möglichkeiten und Chancen der digitalen Welt
Faszination Web 2.0 - Möglichkeiten und Chancen der digitalen WeltFaszination Web 2.0 - Möglichkeiten und Chancen der digitalen Welt
Faszination Web 2.0 - Möglichkeiten und Chancen der digitalen Welt
 

MusterüBerschrift

  • 1. Globale Kommunikation Globale Kommunikation: Die Globale Kommunikation ist eine Verständigung über den gesamten Globus. Beispiele: Online-Spiele: Man kann aus Österreicher Mit einen US Amerikanischen Menschen in einen Online-Spiele fungieren. Chat: Ein Japaner kann mit einen Mexikaner chatten. Social Networks E-Mail Web-Cam Online Buchung – Mietauto, Flug, Hotel Vernetzung z.B. im Gesundheitswesen – Organspende, Diagnosedatenbanken Kommunikation von Protestbewegungen bei stattlicher Zensur Ekis ……. Nachteile/Vorteile der globalen Kommunikation: Nachteil: Man muss Internetzugang besitzen und sich Einigermasen damit auskennen. Vorteil: Wenn man sich virtuell unterhaltet herrscht eine größere Gleichheit, als im natürlichen Gespräch Angesicht zu Angesicht Was ist Verständigung? Verständigung ist Kommunikation mit anderen Menschen und die Verständigung im Sinne einer Meldung. 3891280-280670Was sagt das Kommunikation Modell von Schulz von Thun: Sachebene: Gespräch mit Sachinformation die im Vordergrund steht. Selbstkundgabe: Wenn jemand etwas von sich gibt, gibt er auch etwas von sich . Beziehungsseite: Wenn ich jemanden Anspreche, gebe ich auch zu erknnen wie ich zu anderen stehe und was ich von ihm halte. Appellseite: Wenn jemand das Wort ergreift und es an jemanden richtet, will er in der Regel auch etwas bewirken, den anderen nicht nur erreichen sondern auch etwas bei ihm erreichen.