SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Utopienim Film Matrix
Definition „Utopie“ Der Begriff bezeichnet eine meist positive Wunschvorstellung von Umstände in einem zeitlichen Abschnitt. Kann i.d.R. theoretisch aber nicht praktisch umgesetzt werden Ausschlussfaktoren sind oft sozialer, politischer oder gesellschaftlicher Art.
Erläuterung Konkret gibt es für jeden Umstand und zu jeder Zeit Utopien Bekannt: Vorstellung vom Weltfrieden Allerdings auch nicht umsetzbar, wegen vielerlei Faktoren
Arten von Utopien Gesellschaftliche Utopien Religiöse Utopien Technische Utopien Dystopien oder Anti-Utopien
Sinn von Utopien Trotz der unmöglichen Realisierbarkeit sind Utopien nicht abkömmlich Die Vorstellungen dienen als Orientierung und moralischer Stütze Gerade religiöse Utopien können über schlechte Umstände im Leben verarbeitet werden
Martin Luther King * 15. Januar 1929 in Atlanta † 4. April 1968
Martin Luther King 1944: Besuch des Morehouse-College 1951: Studium der Theologie an der Universität von Boston 1953: Hochzeit mit Coretta Scott – Vier Kinder 1954: Pastor der Baptistenkirche 'Dexter Avenue Baptist Church' in Montgomery 1955: Doktor der Philosophie, Anführer des Montgomery Bus Boykott – Abschaffung der Rassentrennung in Bussen
Martin Luther King 1955: Festnahme Luthers                Gründung der Southern Christian          	     Leadership Conference                Zahlreiche Reden                Missglücktes Attentat während seiner     	     Buchvorstellung 1960: Kopastor an Ebenezer Baptist Church 1962: Treffen mit J.F. Kennedy
Martin Luther King 28. August 1963: Marsch in Washington 			      Rede: ‚I have a dream‘ 1964: 		      Friedensnobelpreis 19. Juni 1964:       Ende der Rassentrennung 	                          im Bürgerrechtsgesetz
Worunter leiden Morpheus und seine Mannschaft? Mannschaft lebt außerhalb der Matrix in einer kalten Welt Leben in ständiger Gefahr Nicht jeder kann ist der Wahrheit gewachsen(siehe Cypher) Zahlreiche Argumente für die „blaue Pille“
Welche Ziele haben Morpheus und seine Mannschaft?  Die Utopie der Mannschaft ist, den „ewigen Kampf“ gegen die Maschinen zu gewinnen Doch zahlreiche Faktoren lassen das Ziel unerreichbar wirken  Das Finden eines Erlösers ist Teil der Utopie

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

75652089 networks
75652089 networks75652089 networks
75652089 networks
surya jonnalagadda
 
Comics und Bildgeschichten PH Wien Ganzheitlich-kreative Lernkultur 2010
Comics und Bildgeschichten PH Wien Ganzheitlich-kreative Lernkultur 2010Comics und Bildgeschichten PH Wien Ganzheitlich-kreative Lernkultur 2010
Comics und Bildgeschichten PH Wien Ganzheitlich-kreative Lernkultur 2010joness6
 
El multiculturalismo
El multiculturalismoEl multiculturalismo
El multiculturalismo
Efraín de la Rosa
 
Marketing Digital
Marketing DigitalMarketing Digital
Marketing Digital
Andrea Garcia
 
Microempresa "Aloha"
Microempresa  "Aloha"Microempresa  "Aloha"
Microempresa "Aloha"
agos17
 
Información Gráfica
Información GráficaInformación Gráfica
Información Gráfica
Maria Belen Oro
 
Guia didáctica
Guia didácticaGuia didáctica
Guia didáctica
Cris Tal
 
JEMA presentación corporativa_es_2014_0
JEMA presentación corporativa_es_2014_0JEMA presentación corporativa_es_2014_0
JEMA presentación corporativa_es_2014_0
Manuel Rodr
 
El amor
El amorEl amor
Diapositiva slideshare
Diapositiva slideshareDiapositiva slideshare
Diapositiva slideshare
jugarlxxv
 
Programas hoja 1
Programas   hoja 1Programas   hoja 1
Programas hoja 1
sebasvasquez12
 
Introduccion al comercio exterior
Introduccion al comercio exteriorIntroduccion al comercio exterior
Introduccion al comercio exterior
CarlosAlberto230377
 
Libro de cuarto
Libro de cuarto Libro de cuarto
Libro de cuarto
ury4
 

Andere mochten auch (14)

75652089 networks
75652089 networks75652089 networks
75652089 networks
 
Comics und Bildgeschichten PH Wien Ganzheitlich-kreative Lernkultur 2010
Comics und Bildgeschichten PH Wien Ganzheitlich-kreative Lernkultur 2010Comics und Bildgeschichten PH Wien Ganzheitlich-kreative Lernkultur 2010
Comics und Bildgeschichten PH Wien Ganzheitlich-kreative Lernkultur 2010
 
El multiculturalismo
El multiculturalismoEl multiculturalismo
El multiculturalismo
 
Marketing Digital
Marketing DigitalMarketing Digital
Marketing Digital
 
Microempresa "Aloha"
Microempresa  "Aloha"Microempresa  "Aloha"
Microempresa "Aloha"
 
Información Gráfica
Información GráficaInformación Gráfica
Información Gráfica
 
Guia didáctica
Guia didácticaGuia didáctica
Guia didáctica
 
Tt toechtertag 2012
Tt toechtertag 2012Tt toechtertag 2012
Tt toechtertag 2012
 
JEMA presentación corporativa_es_2014_0
JEMA presentación corporativa_es_2014_0JEMA presentación corporativa_es_2014_0
JEMA presentación corporativa_es_2014_0
 
El amor
El amorEl amor
El amor
 
Diapositiva slideshare
Diapositiva slideshareDiapositiva slideshare
Diapositiva slideshare
 
Programas hoja 1
Programas   hoja 1Programas   hoja 1
Programas hoja 1
 
Introduccion al comercio exterior
Introduccion al comercio exteriorIntroduccion al comercio exterior
Introduccion al comercio exterior
 
Libro de cuarto
Libro de cuarto Libro de cuarto
Libro de cuarto
 

Utopien

  • 2. Definition „Utopie“ Der Begriff bezeichnet eine meist positive Wunschvorstellung von Umstände in einem zeitlichen Abschnitt. Kann i.d.R. theoretisch aber nicht praktisch umgesetzt werden Ausschlussfaktoren sind oft sozialer, politischer oder gesellschaftlicher Art.
  • 3. Erläuterung Konkret gibt es für jeden Umstand und zu jeder Zeit Utopien Bekannt: Vorstellung vom Weltfrieden Allerdings auch nicht umsetzbar, wegen vielerlei Faktoren
  • 4. Arten von Utopien Gesellschaftliche Utopien Religiöse Utopien Technische Utopien Dystopien oder Anti-Utopien
  • 5. Sinn von Utopien Trotz der unmöglichen Realisierbarkeit sind Utopien nicht abkömmlich Die Vorstellungen dienen als Orientierung und moralischer Stütze Gerade religiöse Utopien können über schlechte Umstände im Leben verarbeitet werden
  • 6. Martin Luther King * 15. Januar 1929 in Atlanta † 4. April 1968
  • 7. Martin Luther King 1944: Besuch des Morehouse-College 1951: Studium der Theologie an der Universität von Boston 1953: Hochzeit mit Coretta Scott – Vier Kinder 1954: Pastor der Baptistenkirche 'Dexter Avenue Baptist Church' in Montgomery 1955: Doktor der Philosophie, Anführer des Montgomery Bus Boykott – Abschaffung der Rassentrennung in Bussen
  • 8. Martin Luther King 1955: Festnahme Luthers Gründung der Southern Christian Leadership Conference Zahlreiche Reden Missglücktes Attentat während seiner Buchvorstellung 1960: Kopastor an Ebenezer Baptist Church 1962: Treffen mit J.F. Kennedy
  • 9. Martin Luther King 28. August 1963: Marsch in Washington Rede: ‚I have a dream‘ 1964: Friedensnobelpreis 19. Juni 1964: Ende der Rassentrennung im Bürgerrechtsgesetz
  • 10. Worunter leiden Morpheus und seine Mannschaft? Mannschaft lebt außerhalb der Matrix in einer kalten Welt Leben in ständiger Gefahr Nicht jeder kann ist der Wahrheit gewachsen(siehe Cypher) Zahlreiche Argumente für die „blaue Pille“
  • 11. Welche Ziele haben Morpheus und seine Mannschaft? Die Utopie der Mannschaft ist, den „ewigen Kampf“ gegen die Maschinen zu gewinnen Doch zahlreiche Faktoren lassen das Ziel unerreichbar wirken Das Finden eines Erlösers ist Teil der Utopie