SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Utopia
Urban Farming & Mining
die Zukunft der Ernährung einer Stadt
2120 2020
Motivation
Utopia in 100 Jahren?
Warum in 100 Jahren wenn die Ideen bereits jetzt umgesetzt sind! Ein Ansatz aus der „Blue Economy“…
Was ist „Blue Economy“?
Die „Blue Economy“ steht für die Weiterentwicklung des Konzepts der Green Economy und besagt, dass nur
gewinnbringende Geschäfte nachhaltig betrieben werden können. Ziel ist es, billigere und bessere Produkte und
Lösungsansätze zu finden durch die einfache Herangehensweise: „use what you have". Anhand zahlreicher
Beispiele zeigt sie Potenziale auf, die in Bereichen wie Wasser, Ernährung, Energie und Bauen vorhanden sind.
Konkret handelt es sich um Beispiele aus Großstädten sowie ländlichen Gebieten bei denen kluge Synergien und
das Ausnützen von Netzwerken Wachstum, Profit und neue Arbeitsplätze schafften.
Das nachfolgenden Konzept ist bereits umgesetzt und wirtschaftlich sehr erfolgreich, es stamm aus einem Portfolio
mit mehr als 100 weiteren Ideen.
Urban Farming & Mining
erreicht, dass Lebensmittel in der Nähe der Verbraucher hergestellt werden – und dass Fisch (Proteine), Gemüse
und Tropenfrüchte in einem Kreislaufsystem ein wichtiger Baustein sind, um in Polykultur die Landwirtschaft der
Zukunft zu gestalten.
Die Design-Prinzipien basieren auf Beobachtungen der Natur: Ziel ist es, Ökosysteme bewusst nachzuahmen. Es
werden die Wechselbeziehung von Bakterien, Algen, Pilzen, Tieren und Pflanzen genutzt. Diese Methode
unterscheidet sich maßgeblich von den herkömmlichen Systemen, da sich nicht auf eine Art oder Gruppe von
Pflanzen spezialisiert, sondern über eine hohe Biodiversität das Gleichgewicht der Natur simuliert und eine
gesunde Mischung von Nahrungsmitteln produziert wird.
Vorteile Urban Farming, Mining and Aquaculture
Nutzung: Leerstehender Gebäude, Flachdächer auf Gewerbebauten und Wohnhäuser
Soziales:
Integrationsprojekt: Jung/alt, Behinderte, Arbeitslose, Migranten, Schulklassen, Kindergärten, Familiengrilltag, Yogagruppen…
Schafft Arbeitsplätze: in Sozial schwieriger Lage um arbeitslosen Menschen eine Beschäftigung zu bieten, Integration durch einsehbare Dachbegrünungen
Naturvermittlung: Pflanzenbau, Imkerei, Permakultur, Gemeinsame Erntetage, sinnvolle Freizeitaktivität
Schafft Bewusstsein für nachhaltige Produktion in Bürgernähe
Schafft Bewusstsein für Lebensmittelsicherheit; Stichwort TTIP
Sind großflächig einsetzbare Gestaltungselemente der Städte- und Landschaftsplaner
Wirtschaft:
Ausnutzung von Dachflächen: Regenwasserpuffer, Verschönerung der Umgebung, Unternehmen haben Zusatzeinkommen
Natürliche Klimaanlage für Städte, Abwärme Nutzung für Lebensmittelproduktion, Bindung von Staub und Luftschadstoffen
Kurze Wertschöpfungsketten
Stärkung der regionalen Wirtschaft
Biogene Abfallstoffe werden Vorort verwertet
Verbesserung der Luftschalldämmung durch größere Schwingungsträgheit der Gesamtfläche und gute Schalladsorption der Vegetation
Co2 Minderung
Längere Lebensdauer der Dachabdichtung durch Schutz vor UV-Strahlung, Temperaturdifferenzen, Hagelschlag und Krustenbildung
Kompostierung (Urban Mining) ist die Basis für Urban-Farming; der Kreislauf ist geschlossen
Produktion
Aquakultur
Pflanzenkultur
Pilzzucht
Recycling
Kaffeesud
Biogenes Material
Abwärme
Schlamm
Kompost
Urban Farming, Mining and
Aquaculture
Soziales
Arbeitsplätze Bewusste Natur
Treffpunkt für versch. Generationen / Soz. Schichten
Peripherie
Gebäude
Menschen
Gärten
Bildung/Schule/Kindergarten
Anbau alter Sorten (Erhalt Artenvielfalt), regionaler Kulturerhalt
Philosophie-Tage
Sprachenkaffee
Sharing communities
Tiere
Dachflächen möglicher Objekte
Messezentrum Salzburg mit Salzburgarena Sony Anif
FH Urstein mit WissensparkEuropark, Ikea, Spar-Zentrale
Businessplan
Vorgehensweise:
• Anbau auf eigener Landwirtschaft für Testzwecke
• Aufbau auf Flachdächern (Europark, Ikea, Messezentrum, Hofer, Lidl, Spar, Gewerbebetriebe) in Siedlungsnähe
• Abgabe Gemüse, Obst, Fische an Lebensmittelhandel od. direkt in der Umgebung
• Anzeige im Internet was Verfügbar ist, Bestellung per App möglich
• Ernte und Einlagerung in Geschäft oder Direktvermarktung
In Montreal wurde 2010 das erste kommerziell genutzte Dach-
Glashaus gebaut, es versorgt 3000 Menschen ganzjährig
Cashflow (CF) Analyse am Beispiel Ikea Salzburg mit 10 000m² mit 1000m² Glashaus, Basisdaten aus erfolgreichem Beispielprojekt
https://montreal.lufa.com/en
Kfix
• Aufbau Feld: ca.8€/m² = 80 000€
• Glashaus: 150€/m²  1000m² 150 000€
• Strom: 8kWh/m² * 1000m²*0,1€/kWh=800€
• Heizkosten : 7€/m²*1000m²= 7000 €/a
Kvar
• Personal durch. 2Personen/1000m² (Erntezeitbedingt) , 1300€ = 2600€/m = 36000€/a
Einkünfte:
• Ernteerträge: (hier nur Einkünfte aus Obst/Gemüseanbau berücksichtigt)
• Fisch,
• Gemüse/Obst ca. 20 000kg/a  für 700 Personen 30kg/Person  ca. Jahresbedarf/Person
5 kg = 20€  1kg = 4€ 20000 kg/a = 80000€/a
• Crowdfunding
• Kulturförderung
• Förderungen f. Dachbegrünung in OÖ 5%
• Private Geldgeber
• Ikea
Rentabel ab Jahr 9
Ohne Einkünfte aus Aquakultur, Imkerei und weitere…
SWOT-Analyse
Stärken
• Ganzjährige Vegetationsperiode
• Frische Produkte
• Herkunftsgarantie
• Wetterunabhängig
• Kontrollierte Klima Bedingungen
• Bewässerung über Regenwasserfilterung
• Nahversorger (Lieferkette entfällt)
• Keine Kühlung (Harvest on demand)
Schwächen
• Beschränkte Kapazitäten (Fläche, Erntezeitpunkte)
• Anschaffungskosten höher als bei
Feldbewirtschaftung
Möglichkeiten
• Ansehen in Gesellschaft
• Echte Bio Schiene
• Kompostierung
• Abwärme von Gebäude nutzbar
• Ehrlicher Umgang mit Menschen
• Demeter Kultur; ganzheitlich nachhaltige Produkte
• Zusatzeinkommen über Imkerei (Hauptberufliche Imker)
und weitere
• Automatisierung
• Lean Management
Bedrohungen
• Großhandel billige Preise
• Andere Landwirtschaften
CV
Michael Sattler M.Sc.
Mobil: +43 6805577829, Email: michael.j.sattler@gmail.com
https://at.linkedin.com/in/sattlermichael

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

DXN COLOMBIA OPORTUNIDAD DE NEGOCIO
DXN COLOMBIA OPORTUNIDAD DE NEGOCIODXN COLOMBIA OPORTUNIDAD DE NEGOCIO
DXN COLOMBIA OPORTUNIDAD DE NEGOCIO
Cesar Coronel
 
F28 bota4
F28 bota4F28 bota4
F28 bota4
Sandra Borges
 
O gênero nonsense como ferramenta do desenvolvimento da criatividade graccy
O gênero nonsense como ferramenta do desenvolvimento da criatividade graccyO gênero nonsense como ferramenta do desenvolvimento da criatividade graccy
O gênero nonsense como ferramenta do desenvolvimento da criatividade graccy
Jonas dos Santos Messias
 
Metodologia de cálculo do c asubs resseguradores — susep
Metodologia de cálculo do c asubs   resseguradores — susepMetodologia de cálculo do c asubs   resseguradores — susep
Metodologia de cálculo do c asubs resseguradores — susep
Universidade Federal Fluminense
 
Câncer tem cura
Câncer tem curaCâncer tem cura
Câncer tem cura
PRWAGNER2
 
Apresentação
ApresentaçãoApresentação
Apresentação
ramire
 
Inss
InssInss
Sabieu que def
Sabieu que defSabieu que def
Sabieu que defsomelsde6
 
Zinger assessoria de imprensa
Zinger assessoria de imprensaZinger assessoria de imprensa
Zinger assessoria de imprensa
Zinger Assessoria de imprensa
 
Ciclotron ctpr600
Ciclotron   ctpr600Ciclotron   ctpr600
Ciclotron ctpr600
Muniz Rodrigues
 
Certificado de concluso tre
Certificado de concluso treCertificado de concluso tre
Certificado de concluso tre
Karlla Costa
 
Week 7 DPUrt392 Aj.Morraget
Week 7 DPUrt392 Aj.MorragetWeek 7 DPUrt392 Aj.Morraget
Week 7 DPUrt392 Aj.Morraget
Morraget Morraget
 
Week 4-5 การเขียนเพื่อออนไลน์ DPUrt392 Aj.Morraget
Week 4-5 การเขียนเพื่อออนไลน์ DPUrt392 Aj.MorragetWeek 4-5 การเขียนเพื่อออนไลน์ DPUrt392 Aj.Morraget
Week 4-5 การเขียนเพื่อออนไลน์ DPUrt392 Aj.Morraget
Morraget Morraget
 
Fairfax fauquier community twin bridge as c2C
Fairfax fauquier community twin bridge as c2CFairfax fauquier community twin bridge as c2C
Fairfax fauquier community twin bridge as c2C
Avi Dey
 

Andere mochten auch (15)

DXN COLOMBIA OPORTUNIDAD DE NEGOCIO
DXN COLOMBIA OPORTUNIDAD DE NEGOCIODXN COLOMBIA OPORTUNIDAD DE NEGOCIO
DXN COLOMBIA OPORTUNIDAD DE NEGOCIO
 
F28 bota4
F28 bota4F28 bota4
F28 bota4
 
O gênero nonsense como ferramenta do desenvolvimento da criatividade graccy
O gênero nonsense como ferramenta do desenvolvimento da criatividade graccyO gênero nonsense como ferramenta do desenvolvimento da criatividade graccy
O gênero nonsense como ferramenta do desenvolvimento da criatividade graccy
 
Metodologia de cálculo do c asubs resseguradores — susep
Metodologia de cálculo do c asubs   resseguradores — susepMetodologia de cálculo do c asubs   resseguradores — susep
Metodologia de cálculo do c asubs resseguradores — susep
 
Câncer tem cura
Câncer tem curaCâncer tem cura
Câncer tem cura
 
Apresentação
ApresentaçãoApresentação
Apresentação
 
Inss
InssInss
Inss
 
Sabieu que def
Sabieu que defSabieu que def
Sabieu que def
 
Zinger assessoria de imprensa
Zinger assessoria de imprensaZinger assessoria de imprensa
Zinger assessoria de imprensa
 
Ciclotron ctpr600
Ciclotron   ctpr600Ciclotron   ctpr600
Ciclotron ctpr600
 
Certificado de concluso tre
Certificado de concluso treCertificado de concluso tre
Certificado de concluso tre
 
Week 7 DPUrt392 Aj.Morraget
Week 7 DPUrt392 Aj.MorragetWeek 7 DPUrt392 Aj.Morraget
Week 7 DPUrt392 Aj.Morraget
 
Week 4-5 การเขียนเพื่อออนไลน์ DPUrt392 Aj.Morraget
Week 4-5 การเขียนเพื่อออนไลน์ DPUrt392 Aj.MorragetWeek 4-5 การเขียนเพื่อออนไลน์ DPUrt392 Aj.Morraget
Week 4-5 การเขียนเพื่อออนไลน์ DPUrt392 Aj.Morraget
 
Fairfax fauquier community twin bridge as c2C
Fairfax fauquier community twin bridge as c2CFairfax fauquier community twin bridge as c2C
Fairfax fauquier community twin bridge as c2C
 
Marineland
Marineland Marineland
Marineland
 

Ähnlich wie Urban farming

Trends & Innovationen: Agriculture & Indoor-Farming
Trends & Innovationen: Agriculture & Indoor-Farming Trends & Innovationen: Agriculture & Indoor-Farming
Trends & Innovationen: Agriculture & Indoor-Farming
TRENDONE GmbH
 
Der Garten Eden aus dem MABEWO Solar-Dome
Der Garten Eden aus dem MABEWO Solar-DomeDer Garten Eden aus dem MABEWO Solar-Dome
Der Garten Eden aus dem MABEWO Solar-Dome
olik88
 
MABEWO AG: Mit Technologie Klimaziele erreichen - neue Wege gehen
MABEWO AG: Mit Technologie Klimaziele erreichen - neue Wege gehenMABEWO AG: Mit Technologie Klimaziele erreichen - neue Wege gehen
MABEWO AG: Mit Technologie Klimaziele erreichen - neue Wege gehen
olik88
 
Die 1.000-kWh-Kampagne in EcoTopTen
Die 1.000-kWh-Kampagne in EcoTopTenDie 1.000-kWh-Kampagne in EcoTopTen
Die 1.000-kWh-Kampagne in EcoTopTen
Oeko-Institut
 
MABEWO AG Zukunftsperspektive: Nachhaltigkeit durch Autarkie
MABEWO AG Zukunftsperspektive: Nachhaltigkeit durch AutarkieMABEWO AG Zukunftsperspektive: Nachhaltigkeit durch Autarkie
MABEWO AG Zukunftsperspektive: Nachhaltigkeit durch Autarkie
olik88
 
CS / essb St
CS / essb StCS / essb St
CS / essb Stneuwerk
 
Erfahrungsbericht biosphärenreservat entlebuch
Erfahrungsbericht biosphärenreservat entlebuchErfahrungsbericht biosphärenreservat entlebuch
Erfahrungsbericht biosphärenreservat entlebuchjodelchoerlientlebuch
 
In-Door-Farming: Landlust mit gesunder und duftender Landluft
In-Door-Farming: Landlust mit gesunder und duftender LandluftIn-Door-Farming: Landlust mit gesunder und duftender Landluft
In-Door-Farming: Landlust mit gesunder und duftender Landluft
olik88
 
Das Ertragbaum System
Das Ertragbaum SystemDas Ertragbaum System
Das Ertragbaum System
ertragbaum
 
SuperCoop Berlin
SuperCoop BerlinSuperCoop Berlin
SuperCoop Berlin
Robin Angelé
 
N N E M Stammtisch 181109 2
N N E M  Stammtisch 181109 2N N E M  Stammtisch 181109 2
N N E M Stammtisch 181109 2Making Sense
 
Ggg2 nachhaltige produktion
Ggg2   nachhaltige produktionGgg2   nachhaltige produktion
Ggg2 nachhaltige produktionbfnd
 
Energie 3.0, von Rudy Provoost
Energie 3.0, von Rudy ProvoostEnergie 3.0, von Rudy Provoost
Energie 3.0, von Rudy Provoost
Energy 3.0
 
Der Masterplan Wind im Energieland 2050 (GERMAN)
Der Masterplan Wind im Energieland 2050 (GERMAN)Der Masterplan Wind im Energieland 2050 (GERMAN)
Der Masterplan Wind im Energieland 2050 (GERMAN)
WinWind Project
 
"Planspiel Energie" in Würzburg: Forschungstagebuch der "Happy Green Leaves"
"Planspiel Energie" in Würzburg: Forschungstagebuch der "Happy Green Leaves""Planspiel Energie" in Würzburg: Forschungstagebuch der "Happy Green Leaves"
"Planspiel Energie" in Würzburg: Forschungstagebuch der "Happy Green Leaves"Wissenschaftsjahr2010
 
European Green Deal: Klimawandel - was tun wir?
European Green Deal: Klimawandel - was tun wir?European Green Deal: Klimawandel - was tun wir?
European Green Deal: Klimawandel - was tun wir?
olik88
 
Landwirt als Energiewirt
Landwirt als EnergiewirtLandwirt als Energiewirt
Landwirt als Energiewirtsbvusp
 
Europa: Klimaneutraler Kontinent - Immobilien und "Grüner Deal"
Europa: Klimaneutraler Kontinent - Immobilien und "Grüner Deal"Europa: Klimaneutraler Kontinent - Immobilien und "Grüner Deal"
Europa: Klimaneutraler Kontinent - Immobilien und "Grüner Deal"
olik88
 
Économie circulaire Découvrez les initiatives et projets du Luxembourg
Économie circulaire Découvrez les initiatives et projets du LuxembourgÉconomie circulaire Découvrez les initiatives et projets du Luxembourg
Économie circulaire Découvrez les initiatives et projets du Luxembourg
Marie-Astrid Heyde
 
Modul 7 7.1 presentation_german
Modul 7 7.1 presentation_germanModul 7 7.1 presentation_german
Modul 7 7.1 presentation_german
TamunaNL
 

Ähnlich wie Urban farming (20)

Trends & Innovationen: Agriculture & Indoor-Farming
Trends & Innovationen: Agriculture & Indoor-Farming Trends & Innovationen: Agriculture & Indoor-Farming
Trends & Innovationen: Agriculture & Indoor-Farming
 
Der Garten Eden aus dem MABEWO Solar-Dome
Der Garten Eden aus dem MABEWO Solar-DomeDer Garten Eden aus dem MABEWO Solar-Dome
Der Garten Eden aus dem MABEWO Solar-Dome
 
MABEWO AG: Mit Technologie Klimaziele erreichen - neue Wege gehen
MABEWO AG: Mit Technologie Klimaziele erreichen - neue Wege gehenMABEWO AG: Mit Technologie Klimaziele erreichen - neue Wege gehen
MABEWO AG: Mit Technologie Klimaziele erreichen - neue Wege gehen
 
Die 1.000-kWh-Kampagne in EcoTopTen
Die 1.000-kWh-Kampagne in EcoTopTenDie 1.000-kWh-Kampagne in EcoTopTen
Die 1.000-kWh-Kampagne in EcoTopTen
 
MABEWO AG Zukunftsperspektive: Nachhaltigkeit durch Autarkie
MABEWO AG Zukunftsperspektive: Nachhaltigkeit durch AutarkieMABEWO AG Zukunftsperspektive: Nachhaltigkeit durch Autarkie
MABEWO AG Zukunftsperspektive: Nachhaltigkeit durch Autarkie
 
CS / essb St
CS / essb StCS / essb St
CS / essb St
 
Erfahrungsbericht biosphärenreservat entlebuch
Erfahrungsbericht biosphärenreservat entlebuchErfahrungsbericht biosphärenreservat entlebuch
Erfahrungsbericht biosphärenreservat entlebuch
 
In-Door-Farming: Landlust mit gesunder und duftender Landluft
In-Door-Farming: Landlust mit gesunder und duftender LandluftIn-Door-Farming: Landlust mit gesunder und duftender Landluft
In-Door-Farming: Landlust mit gesunder und duftender Landluft
 
Das Ertragbaum System
Das Ertragbaum SystemDas Ertragbaum System
Das Ertragbaum System
 
SuperCoop Berlin
SuperCoop BerlinSuperCoop Berlin
SuperCoop Berlin
 
N N E M Stammtisch 181109 2
N N E M  Stammtisch 181109 2N N E M  Stammtisch 181109 2
N N E M Stammtisch 181109 2
 
Ggg2 nachhaltige produktion
Ggg2   nachhaltige produktionGgg2   nachhaltige produktion
Ggg2 nachhaltige produktion
 
Energie 3.0, von Rudy Provoost
Energie 3.0, von Rudy ProvoostEnergie 3.0, von Rudy Provoost
Energie 3.0, von Rudy Provoost
 
Der Masterplan Wind im Energieland 2050 (GERMAN)
Der Masterplan Wind im Energieland 2050 (GERMAN)Der Masterplan Wind im Energieland 2050 (GERMAN)
Der Masterplan Wind im Energieland 2050 (GERMAN)
 
"Planspiel Energie" in Würzburg: Forschungstagebuch der "Happy Green Leaves"
"Planspiel Energie" in Würzburg: Forschungstagebuch der "Happy Green Leaves""Planspiel Energie" in Würzburg: Forschungstagebuch der "Happy Green Leaves"
"Planspiel Energie" in Würzburg: Forschungstagebuch der "Happy Green Leaves"
 
European Green Deal: Klimawandel - was tun wir?
European Green Deal: Klimawandel - was tun wir?European Green Deal: Klimawandel - was tun wir?
European Green Deal: Klimawandel - was tun wir?
 
Landwirt als Energiewirt
Landwirt als EnergiewirtLandwirt als Energiewirt
Landwirt als Energiewirt
 
Europa: Klimaneutraler Kontinent - Immobilien und "Grüner Deal"
Europa: Klimaneutraler Kontinent - Immobilien und "Grüner Deal"Europa: Klimaneutraler Kontinent - Immobilien und "Grüner Deal"
Europa: Klimaneutraler Kontinent - Immobilien und "Grüner Deal"
 
Économie circulaire Découvrez les initiatives et projets du Luxembourg
Économie circulaire Découvrez les initiatives et projets du LuxembourgÉconomie circulaire Découvrez les initiatives et projets du Luxembourg
Économie circulaire Découvrez les initiatives et projets du Luxembourg
 
Modul 7 7.1 presentation_german
Modul 7 7.1 presentation_germanModul 7 7.1 presentation_german
Modul 7 7.1 presentation_german
 

Urban farming

  • 1. Utopia Urban Farming & Mining die Zukunft der Ernährung einer Stadt 2120 2020
  • 2. Motivation Utopia in 100 Jahren? Warum in 100 Jahren wenn die Ideen bereits jetzt umgesetzt sind! Ein Ansatz aus der „Blue Economy“… Was ist „Blue Economy“? Die „Blue Economy“ steht für die Weiterentwicklung des Konzepts der Green Economy und besagt, dass nur gewinnbringende Geschäfte nachhaltig betrieben werden können. Ziel ist es, billigere und bessere Produkte und Lösungsansätze zu finden durch die einfache Herangehensweise: „use what you have". Anhand zahlreicher Beispiele zeigt sie Potenziale auf, die in Bereichen wie Wasser, Ernährung, Energie und Bauen vorhanden sind. Konkret handelt es sich um Beispiele aus Großstädten sowie ländlichen Gebieten bei denen kluge Synergien und das Ausnützen von Netzwerken Wachstum, Profit und neue Arbeitsplätze schafften. Das nachfolgenden Konzept ist bereits umgesetzt und wirtschaftlich sehr erfolgreich, es stamm aus einem Portfolio mit mehr als 100 weiteren Ideen. Urban Farming & Mining erreicht, dass Lebensmittel in der Nähe der Verbraucher hergestellt werden – und dass Fisch (Proteine), Gemüse und Tropenfrüchte in einem Kreislaufsystem ein wichtiger Baustein sind, um in Polykultur die Landwirtschaft der Zukunft zu gestalten. Die Design-Prinzipien basieren auf Beobachtungen der Natur: Ziel ist es, Ökosysteme bewusst nachzuahmen. Es werden die Wechselbeziehung von Bakterien, Algen, Pilzen, Tieren und Pflanzen genutzt. Diese Methode unterscheidet sich maßgeblich von den herkömmlichen Systemen, da sich nicht auf eine Art oder Gruppe von Pflanzen spezialisiert, sondern über eine hohe Biodiversität das Gleichgewicht der Natur simuliert und eine gesunde Mischung von Nahrungsmitteln produziert wird.
  • 3. Vorteile Urban Farming, Mining and Aquaculture Nutzung: Leerstehender Gebäude, Flachdächer auf Gewerbebauten und Wohnhäuser Soziales: Integrationsprojekt: Jung/alt, Behinderte, Arbeitslose, Migranten, Schulklassen, Kindergärten, Familiengrilltag, Yogagruppen… Schafft Arbeitsplätze: in Sozial schwieriger Lage um arbeitslosen Menschen eine Beschäftigung zu bieten, Integration durch einsehbare Dachbegrünungen Naturvermittlung: Pflanzenbau, Imkerei, Permakultur, Gemeinsame Erntetage, sinnvolle Freizeitaktivität Schafft Bewusstsein für nachhaltige Produktion in Bürgernähe Schafft Bewusstsein für Lebensmittelsicherheit; Stichwort TTIP Sind großflächig einsetzbare Gestaltungselemente der Städte- und Landschaftsplaner Wirtschaft: Ausnutzung von Dachflächen: Regenwasserpuffer, Verschönerung der Umgebung, Unternehmen haben Zusatzeinkommen Natürliche Klimaanlage für Städte, Abwärme Nutzung für Lebensmittelproduktion, Bindung von Staub und Luftschadstoffen Kurze Wertschöpfungsketten Stärkung der regionalen Wirtschaft Biogene Abfallstoffe werden Vorort verwertet Verbesserung der Luftschalldämmung durch größere Schwingungsträgheit der Gesamtfläche und gute Schalladsorption der Vegetation Co2 Minderung Längere Lebensdauer der Dachabdichtung durch Schutz vor UV-Strahlung, Temperaturdifferenzen, Hagelschlag und Krustenbildung Kompostierung (Urban Mining) ist die Basis für Urban-Farming; der Kreislauf ist geschlossen
  • 4. Produktion Aquakultur Pflanzenkultur Pilzzucht Recycling Kaffeesud Biogenes Material Abwärme Schlamm Kompost Urban Farming, Mining and Aquaculture Soziales Arbeitsplätze Bewusste Natur Treffpunkt für versch. Generationen / Soz. Schichten Peripherie Gebäude Menschen Gärten Bildung/Schule/Kindergarten Anbau alter Sorten (Erhalt Artenvielfalt), regionaler Kulturerhalt Philosophie-Tage Sprachenkaffee Sharing communities Tiere
  • 5. Dachflächen möglicher Objekte Messezentrum Salzburg mit Salzburgarena Sony Anif FH Urstein mit WissensparkEuropark, Ikea, Spar-Zentrale
  • 6. Businessplan Vorgehensweise: • Anbau auf eigener Landwirtschaft für Testzwecke • Aufbau auf Flachdächern (Europark, Ikea, Messezentrum, Hofer, Lidl, Spar, Gewerbebetriebe) in Siedlungsnähe • Abgabe Gemüse, Obst, Fische an Lebensmittelhandel od. direkt in der Umgebung • Anzeige im Internet was Verfügbar ist, Bestellung per App möglich • Ernte und Einlagerung in Geschäft oder Direktvermarktung In Montreal wurde 2010 das erste kommerziell genutzte Dach- Glashaus gebaut, es versorgt 3000 Menschen ganzjährig
  • 7. Cashflow (CF) Analyse am Beispiel Ikea Salzburg mit 10 000m² mit 1000m² Glashaus, Basisdaten aus erfolgreichem Beispielprojekt https://montreal.lufa.com/en Kfix • Aufbau Feld: ca.8€/m² = 80 000€ • Glashaus: 150€/m²  1000m² 150 000€ • Strom: 8kWh/m² * 1000m²*0,1€/kWh=800€ • Heizkosten : 7€/m²*1000m²= 7000 €/a Kvar • Personal durch. 2Personen/1000m² (Erntezeitbedingt) , 1300€ = 2600€/m = 36000€/a Einkünfte: • Ernteerträge: (hier nur Einkünfte aus Obst/Gemüseanbau berücksichtigt) • Fisch, • Gemüse/Obst ca. 20 000kg/a  für 700 Personen 30kg/Person  ca. Jahresbedarf/Person 5 kg = 20€  1kg = 4€ 20000 kg/a = 80000€/a • Crowdfunding • Kulturförderung • Förderungen f. Dachbegrünung in OÖ 5% • Private Geldgeber • Ikea Rentabel ab Jahr 9 Ohne Einkünfte aus Aquakultur, Imkerei und weitere…
  • 8. SWOT-Analyse Stärken • Ganzjährige Vegetationsperiode • Frische Produkte • Herkunftsgarantie • Wetterunabhängig • Kontrollierte Klima Bedingungen • Bewässerung über Regenwasserfilterung • Nahversorger (Lieferkette entfällt) • Keine Kühlung (Harvest on demand) Schwächen • Beschränkte Kapazitäten (Fläche, Erntezeitpunkte) • Anschaffungskosten höher als bei Feldbewirtschaftung Möglichkeiten • Ansehen in Gesellschaft • Echte Bio Schiene • Kompostierung • Abwärme von Gebäude nutzbar • Ehrlicher Umgang mit Menschen • Demeter Kultur; ganzheitlich nachhaltige Produkte • Zusatzeinkommen über Imkerei (Hauptberufliche Imker) und weitere • Automatisierung • Lean Management Bedrohungen • Großhandel billige Preise • Andere Landwirtschaften
  • 9. CV Michael Sattler M.Sc. Mobil: +43 6805577829, Email: michael.j.sattler@gmail.com https://at.linkedin.com/in/sattlermichael