SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
(FKZ 01IS11025A)
Anwendungsszenarien im SENSE-
Medien-Demonstrator
<Robert, Krüger>
Fink & Partner Media Services GmbH – 10. Dezember 2013 – Robert K.
2/22
Inhalt
1. Motivation
2. Demonstrator
3. Zielstellungen
4. Zusammenfassung
1. Motivation
• Individualisierte Arbeit
• Systemoptimierung
Fink & Partner Media Services GmbH – 10. Dezember 2013 – Robert K.
4/22
1.1 Motivation – Individualisiertes Arbeiten
Eine Widget-basierte Visualisierung [ermöglicht durch] Ihre Modularität
hochflexible, problemspezifische Zusammenstellung von verschiedenen Such-,
Visualisierungs- und Explorationstechniken. Dabei ist der Aufgabenkontext in
dem der Nutzer mit dem System arbeitet zu berücksichtigen.
“
SENSE Projektskizze
Semantik für den Anwender
Fink & Partner Media Services GmbH – 10. Dezember 2013 – Robert K.
5/22
1.2 Motivation – Systemoptimierung
Verwaltung heterogener multimedialer Dokumente auf Basis semantischer
Informationen [...] zur intelligenten und ressourcensparenden Ablage [und]
nutzer- und aufgabengerecht frei komponierbaren visuellen
Explorationswerkzeugen, zur Visualisierung und Exploration von großen
Dokumentmengen
“
SENSE Anforderungskatalog
Semantik für das System
2. Demonstrator
Fink & Partner Media Services GmbH – 10. Dezember 2013 – Robert K.
7/22
2. Demonstrator
Szenario Redaktionskonferenz als Leitidee
• Individuelle Recherche
• Je nach Vorliebe oder Aufgabenfeld
• Kooperative Selektion
• Effizientes Abarbeiten großer Datenmengen durch
individuelle Recherche und anschließende
Kollaboration am „Leuchttisch“
• Systemoptimierung durch generieren von Wissen
sowie dessen Nutzung in der UI
Fink & Partner Media Services GmbH – 10. Dezember 2013 – Robert K.
8/22
3. Zielstellung
• Anforderungskatalog
Operative Anforderungen (OF)
Fink & Partner Media Services GmbH – 10. Dezember 2013 – Robert K.
10/22
3. Zielstellung
• Problem: Nicht zugreifbare Repäsentanten
während Recherchevorgang
• Erkennbar mit Hilfe der durchgängigen Semantik
• Behandeln durch spezielle Oberflächen-
Komponenten
• Z.B. Nachgelagertes Laden & Erfolgsmitteilung
Ununterbrochenes Arbeiten für Endanwender
(OF: Visualisierung von Nachladeprozessen aus langsamen Speichern)
Fink & Partner Media Services GmbH – 10. Dezember 2013 – Robert K.
11/22
Fink & Partner Media Services GmbH – 10. Dezember 2013 – Robert K.
12/22
3. Zielstellung
• Effizienteres Arbeiten durch Nutzer angepasste
Exploration
• Zwischenschritte markieren Relevante Objekte im
Gesamtsystem
Individuelle Exploration & Zwischenergebnisse
(OF: Drag & Drop Interaktion, semantische determinierte Gruppierungen)
Demo
http://bit.ly/1okKXiw
Fink & Partner Media Services GmbH – 10. Dezember 2013 – Robert K.
13/22
3. Zielstellung
• Vorschläge zur Arbeitsergänzung
• Wiederholte Einschränkungen werden eigene
Facetten (semantische Konzepte)
• Reduzierung großer Ausgangsdatenmenge durch
Relevanzeinschränkungen
Einfach Systembedienung durch Wiederholung
(OF: Kompositionsergänzungen, Facettierungen, Gruppierungen)
Fink & Partner Media Services GmbH – 10. Dezember 2013 – Robert K.
14/22
Fink & Partner Media Services GmbH – 10. Dezember 2013 – Robert K.
15/22
3. Zielstellung
• Nutzer recherchieren unterschiedlich
• Zeitlicher Abstand zwischen Recherche &
Präsentation
• Implizites Wissen über Relevanz der Medien-Assets
Einfache Kooperation zur Selektion
(OF: verschiedene Laufzeiten integrieren, Interkommunikation & Organisation)
Fink & Partner Media Services GmbH – 10. Dezember 2013 – Robert K.
16/22
3. Zielstellung
• Medien-Asset Zuordnung schließt auf dessen
Verwendung
• Kategorie „Online“ Z.b. auf Cloud-Storage
Vereinfachung von Workflowprozessen
(OF: Weitergabe semantischer Informationen)
Demo
http://bit.ly/1kgWxZb
4. Zusammenfassung
Was haben wir gesehen?
Fink & Partner Media Services GmbH – 10. Dezember 2013 – Robert K.
18/22
4. Zusammenfassung
• 3 Haupt UI-Szenarien
1) Eingangsworkflow (Selektion, Subgruppierung)
Fink & Partner Media Services GmbH – 10. Dezember 2013 – Robert K.
19/22
4. Zusammenfassung
2) Mehrstufige Exploration von Gruppierungen
Fink & Partner Media Services GmbH – 10. Dezember 2013 – Robert K.
20/22
4. Zusammenfassung
3) Exploration & Rückkopplung
Fink & Partner Media Services GmbH – 10. Dezember 2013 – Robert K.
21/22
4. Zusammenfassung
Zusätzliches Wissen...
• ... hilft bei Selektion von anzuzeigenden
Informationen
• ... vermeidet lange blockierende Wartezeiten
• ... optimiert interne Systemstruktruen
• ... erleichtert die Wartbarkeit des Gesamtsystems
und der Datenbasis
• ... Vereinfacht bestimmte Workflowprozesse (da
intern abbildbar)
Danke!
Fragen ?
Jetzt oder Später
robert.krueger@finkundpartner.de
Inhalte dieses Vortrags wurden auch im Rahmen der
GEMEINSCHAFT IN NEUEN MEDIEN‘13 vorgestellt.
(erreichbar unter: http://bit.ly/GDsrOt)

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Dr MANZO norbert chu fort de france gliolan
Dr MANZO norbert chu fort de france gliolanDr MANZO norbert chu fort de france gliolan
Dr MANZO norbert chu fort de france gliolan
neurochirurgie
 
E SchizaPublic sector conference presentation 2012
E SchizaPublic sector conference presentation 2012E SchizaPublic sector conference presentation 2012
E SchizaPublic sector conference presentation 2012
eschizas
 
cargoo -- Interaction design for a double-decker car-carrier wagon
cargoo -- Interaction design for a double-decker car-carrier wagoncargoo -- Interaction design for a double-decker car-carrier wagon
cargoo -- Interaction design for a double-decker car-carrier wagon
Jurgen Spangl
 
Dgc 16 05_10-12 - BAML conference
Dgc 16 05_10-12 - BAML conferenceDgc 16 05_10-12 - BAML conference
Dgc 16 05_10-12 - BAML conference
DetourGold
 
01_CZ E-House Packaging Brochure 2015
01_CZ E-House Packaging Brochure 201501_CZ E-House Packaging Brochure 2015
01_CZ E-House Packaging Brochure 2015
Jan Koleckar
 
Expressionismo (2) (1)
Expressionismo (2) (1)Expressionismo (2) (1)
Expressionismo (2) (1)
Laguat
 
05 seo strategie de liens
05 seo   strategie de liens05 seo   strategie de liens
05 seo strategie de liens
JCDomenget
 
Caprichadissima catalogo
Caprichadissima catalogoCaprichadissima catalogo
Caprichadissima catalogo
Marcílio Guimarães
 
Lasar Segall Mult
Lasar Segall  MultLasar Segall  Mult
Lasar Segall Mult
richard_romancini
 
Heliskiing rocks
Heliskiing rocksHeliskiing rocks
Heliskiing rocks
Rita Jung
 
TQM
TQMTQM
New Exploration Licensing Policy
New Exploration Licensing PolicyNew Exploration Licensing Policy
New Exploration Licensing Policy
Aliasgar Mandsaurwala
 
Bank of America Merrill Lynch 2016 Global Metals, Mining Event
Bank of America Merrill Lynch 2016 Global Metals, Mining EventBank of America Merrill Lynch 2016 Global Metals, Mining Event
Bank of America Merrill Lynch 2016 Global Metals, Mining Event
Agnico Eagle Mines
 
ACPM Plaquette du 26ième observatoire
ACPM Plaquette du 26ième observatoireACPM Plaquette du 26ième observatoire
ACPM Plaquette du 26ième observatoire
ACPM
 
Market Research Report : Mining Industry in India 2011
Market Research Report : Mining Industry in India 2011Market Research Report : Mining Industry in India 2011
Market Research Report : Mining Industry in India 2011
Netscribes, Inc.
 
Panorama 2013 du Business Process Management : Le BPM en marche
Panorama 2013 du Business Process Management : Le BPM en marchePanorama 2013 du Business Process Management : Le BPM en marche
Panorama 2013 du Business Process Management : Le BPM en marche
EY
 
Master Thesis defense presentation
Master Thesis defense presentationMaster Thesis defense presentation
Master Thesis defense presentation
j_cerejo
 

Andere mochten auch (17)

Dr MANZO norbert chu fort de france gliolan
Dr MANZO norbert chu fort de france gliolanDr MANZO norbert chu fort de france gliolan
Dr MANZO norbert chu fort de france gliolan
 
E SchizaPublic sector conference presentation 2012
E SchizaPublic sector conference presentation 2012E SchizaPublic sector conference presentation 2012
E SchizaPublic sector conference presentation 2012
 
cargoo -- Interaction design for a double-decker car-carrier wagon
cargoo -- Interaction design for a double-decker car-carrier wagoncargoo -- Interaction design for a double-decker car-carrier wagon
cargoo -- Interaction design for a double-decker car-carrier wagon
 
Dgc 16 05_10-12 - BAML conference
Dgc 16 05_10-12 - BAML conferenceDgc 16 05_10-12 - BAML conference
Dgc 16 05_10-12 - BAML conference
 
01_CZ E-House Packaging Brochure 2015
01_CZ E-House Packaging Brochure 201501_CZ E-House Packaging Brochure 2015
01_CZ E-House Packaging Brochure 2015
 
Expressionismo (2) (1)
Expressionismo (2) (1)Expressionismo (2) (1)
Expressionismo (2) (1)
 
05 seo strategie de liens
05 seo   strategie de liens05 seo   strategie de liens
05 seo strategie de liens
 
Caprichadissima catalogo
Caprichadissima catalogoCaprichadissima catalogo
Caprichadissima catalogo
 
Lasar Segall Mult
Lasar Segall  MultLasar Segall  Mult
Lasar Segall Mult
 
Heliskiing rocks
Heliskiing rocksHeliskiing rocks
Heliskiing rocks
 
TQM
TQMTQM
TQM
 
New Exploration Licensing Policy
New Exploration Licensing PolicyNew Exploration Licensing Policy
New Exploration Licensing Policy
 
Bank of America Merrill Lynch 2016 Global Metals, Mining Event
Bank of America Merrill Lynch 2016 Global Metals, Mining EventBank of America Merrill Lynch 2016 Global Metals, Mining Event
Bank of America Merrill Lynch 2016 Global Metals, Mining Event
 
ACPM Plaquette du 26ième observatoire
ACPM Plaquette du 26ième observatoireACPM Plaquette du 26ième observatoire
ACPM Plaquette du 26ième observatoire
 
Market Research Report : Mining Industry in India 2011
Market Research Report : Mining Industry in India 2011Market Research Report : Mining Industry in India 2011
Market Research Report : Mining Industry in India 2011
 
Panorama 2013 du Business Process Management : Le BPM en marche
Panorama 2013 du Business Process Management : Le BPM en marchePanorama 2013 du Business Process Management : Le BPM en marche
Panorama 2013 du Business Process Management : Le BPM en marche
 
Master Thesis defense presentation
Master Thesis defense presentationMaster Thesis defense presentation
Master Thesis defense presentation
 

Ähnlich wie SENSE: Medien-Demonstrator

Präsentation zur Zwischenverteidigung
Präsentation zur ZwischenverteidigungPräsentation zur Zwischenverteidigung
Präsentation zur Zwischenverteidigung
alexanderdamm
 
SENSE: Vorschlagsgenerierung bei freier Oberflächenkomposition
SENSE: Vorschlagsgenerierung bei freier OberflächenkompositionSENSE: Vorschlagsgenerierung bei freier Oberflächenkomposition
SENSE: Vorschlagsgenerierung bei freier Oberflächenkomposition
Fink & Partner Media Services GmbH
 
Vernetzungstage 2011
Vernetzungstage 2011Vernetzungstage 2011
Vernetzungstage 2011
Stefan Buddenbohm
 
Standardisierte Nutzungsstatiken für Repositorien und Linkresolver
Standardisierte Nutzungsstatiken für Repositorien und LinkresolverStandardisierte Nutzungsstatiken für Repositorien und Linkresolver
Standardisierte Nutzungsstatiken für Repositorien und Linkresolver
Daniel Beucke
 
Entwicklung von Behördensoftware als Open Source Community
Entwicklung von Behördensoftware als Open Source CommunityEntwicklung von Behördensoftware als Open Source Community
Entwicklung von Behördensoftware als Open Source Community
Matthias Stürmer
 
DACHNUG50 Interpretation-von-Event-Logs-aus-CNX-mit-Hilfe-von-Domino.pdf
DACHNUG50 Interpretation-von-Event-Logs-aus-CNX-mit-Hilfe-von-Domino.pdfDACHNUG50 Interpretation-von-Event-Logs-aus-CNX-mit-Hilfe-von-Domino.pdf
DACHNUG50 Interpretation-von-Event-Logs-aus-CNX-mit-Hilfe-von-Domino.pdf
DNUG e.V.
 
Genormte Usability? Wie DIN 9241 & Co. in der Praxis helfen können. Talk auf ...
Genormte Usability? Wie DIN 9241 & Co. in der Praxis helfen können. Talk auf ...Genormte Usability? Wie DIN 9241 & Co. in der Praxis helfen können. Talk auf ...
Genormte Usability? Wie DIN 9241 & Co. in der Praxis helfen können. Talk auf ...
Astrid Beck
 
Interaktives Zusammenarbeiten mit Collaboration
Interaktives Zusammenarbeiten mit CollaborationInteraktives Zusammenarbeiten mit Collaboration
Interaktives Zusammenarbeiten mit Collaboration
Stefan Hilpp
 
Social Messaging als E20 Killer App
Social Messaging als E20 Killer AppSocial Messaging als E20 Killer App
Social Messaging als E20 Killer App
n:sight / Kongress Media
 
Collaboration Award 2013
Collaboration Award 2013Collaboration Award 2013
Collaboration Award 2013
Herbert Wagger
 
Erfahrungen aus der Einführung des Swisscom Intranets
Erfahrungen aus der Einführung des Swisscom IntranetsErfahrungen aus der Einführung des Swisscom Intranets
Erfahrungen aus der Einführung des Swisscom Intranets
Unic
 
IA Konferenz 2009
IA Konferenz 2009IA Konferenz 2009
IA Konferenz 2009
Jutta Korn
 
Agile UX, Ideation and Scrum Workshop, ditact Nov 2013 (German)
Agile UX, Ideation and Scrum Workshop, ditact Nov 2013 (German)Agile UX, Ideation and Scrum Workshop, ditact Nov 2013 (German)
Agile UX, Ideation and Scrum Workshop, ditact Nov 2013 (German)
Renate Pinggera
 
Open Source: Aktuelle Situation und Entwicklungen in der Schweiz und Internat...
Open Source: Aktuelle Situation und Entwicklungen in der Schweiz und Internat...Open Source: Aktuelle Situation und Entwicklungen in der Schweiz und Internat...
Open Source: Aktuelle Situation und Entwicklungen in der Schweiz und Internat...
Matthias Stürmer
 
Open Data Vorlesung Termin 5: Visualisierungen von Daten
Open Data Vorlesung Termin 5: Visualisierungen von DatenOpen Data Vorlesung Termin 5: Visualisierungen von Daten
Open Data Vorlesung Termin 5: Visualisierungen von Daten
Matthias Stürmer
 
Social Software. Mitarbeiter 2.0!
Social Software. Mitarbeiter 2.0!Social Software. Mitarbeiter 2.0!
Social Software. Mitarbeiter 2.0!
Martina Goehring
 
Wissensrepräsentation im Social Semantic Web
Wissensrepräsentation im Social Semantic WebWissensrepräsentation im Social Semantic Web
Wissensrepräsentation im Social Semantic Web
Katrin Weller
 
Portaleinfuehrung mit Lean Startup Ansatz im komplexen internationalen Umfeld
Portaleinfuehrung mit Lean Startup Ansatz im komplexen internationalen UmfeldPortaleinfuehrung mit Lean Startup Ansatz im komplexen internationalen Umfeld
Portaleinfuehrung mit Lean Startup Ansatz im komplexen internationalen Umfeld
empulse GmbH
 
DDD - Domain Driven Design
DDD - Domain Driven DesignDDD - Domain Driven Design
DDD - Domain Driven Design
TobiasFrischholz
 

Ähnlich wie SENSE: Medien-Demonstrator (20)

Präsentation zur Zwischenverteidigung
Präsentation zur ZwischenverteidigungPräsentation zur Zwischenverteidigung
Präsentation zur Zwischenverteidigung
 
SENSE: Vorschlagsgenerierung bei freier Oberflächenkomposition
SENSE: Vorschlagsgenerierung bei freier OberflächenkompositionSENSE: Vorschlagsgenerierung bei freier Oberflächenkomposition
SENSE: Vorschlagsgenerierung bei freier Oberflächenkomposition
 
Vernetzungstage 2011
Vernetzungstage 2011Vernetzungstage 2011
Vernetzungstage 2011
 
Standardisierte Nutzungsstatiken für Repositorien und Linkresolver
Standardisierte Nutzungsstatiken für Repositorien und LinkresolverStandardisierte Nutzungsstatiken für Repositorien und Linkresolver
Standardisierte Nutzungsstatiken für Repositorien und Linkresolver
 
Entwicklung von Behördensoftware als Open Source Community
Entwicklung von Behördensoftware als Open Source CommunityEntwicklung von Behördensoftware als Open Source Community
Entwicklung von Behördensoftware als Open Source Community
 
Fedora
FedoraFedora
Fedora
 
DACHNUG50 Interpretation-von-Event-Logs-aus-CNX-mit-Hilfe-von-Domino.pdf
DACHNUG50 Interpretation-von-Event-Logs-aus-CNX-mit-Hilfe-von-Domino.pdfDACHNUG50 Interpretation-von-Event-Logs-aus-CNX-mit-Hilfe-von-Domino.pdf
DACHNUG50 Interpretation-von-Event-Logs-aus-CNX-mit-Hilfe-von-Domino.pdf
 
Genormte Usability? Wie DIN 9241 & Co. in der Praxis helfen können. Talk auf ...
Genormte Usability? Wie DIN 9241 & Co. in der Praxis helfen können. Talk auf ...Genormte Usability? Wie DIN 9241 & Co. in der Praxis helfen können. Talk auf ...
Genormte Usability? Wie DIN 9241 & Co. in der Praxis helfen können. Talk auf ...
 
Interaktives Zusammenarbeiten mit Collaboration
Interaktives Zusammenarbeiten mit CollaborationInteraktives Zusammenarbeiten mit Collaboration
Interaktives Zusammenarbeiten mit Collaboration
 
Social Messaging als E20 Killer App
Social Messaging als E20 Killer AppSocial Messaging als E20 Killer App
Social Messaging als E20 Killer App
 
Collaboration Award 2013
Collaboration Award 2013Collaboration Award 2013
Collaboration Award 2013
 
Erfahrungen aus der Einführung des Swisscom Intranets
Erfahrungen aus der Einführung des Swisscom IntranetsErfahrungen aus der Einführung des Swisscom Intranets
Erfahrungen aus der Einführung des Swisscom Intranets
 
IA Konferenz 2009
IA Konferenz 2009IA Konferenz 2009
IA Konferenz 2009
 
Agile UX, Ideation and Scrum Workshop, ditact Nov 2013 (German)
Agile UX, Ideation and Scrum Workshop, ditact Nov 2013 (German)Agile UX, Ideation and Scrum Workshop, ditact Nov 2013 (German)
Agile UX, Ideation and Scrum Workshop, ditact Nov 2013 (German)
 
Open Source: Aktuelle Situation und Entwicklungen in der Schweiz und Internat...
Open Source: Aktuelle Situation und Entwicklungen in der Schweiz und Internat...Open Source: Aktuelle Situation und Entwicklungen in der Schweiz und Internat...
Open Source: Aktuelle Situation und Entwicklungen in der Schweiz und Internat...
 
Open Data Vorlesung Termin 5: Visualisierungen von Daten
Open Data Vorlesung Termin 5: Visualisierungen von DatenOpen Data Vorlesung Termin 5: Visualisierungen von Daten
Open Data Vorlesung Termin 5: Visualisierungen von Daten
 
Social Software. Mitarbeiter 2.0!
Social Software. Mitarbeiter 2.0!Social Software. Mitarbeiter 2.0!
Social Software. Mitarbeiter 2.0!
 
Wissensrepräsentation im Social Semantic Web
Wissensrepräsentation im Social Semantic WebWissensrepräsentation im Social Semantic Web
Wissensrepräsentation im Social Semantic Web
 
Portaleinfuehrung mit Lean Startup Ansatz im komplexen internationalen Umfeld
Portaleinfuehrung mit Lean Startup Ansatz im komplexen internationalen UmfeldPortaleinfuehrung mit Lean Startup Ansatz im komplexen internationalen Umfeld
Portaleinfuehrung mit Lean Startup Ansatz im komplexen internationalen Umfeld
 
DDD - Domain Driven Design
DDD - Domain Driven DesignDDD - Domain Driven Design
DDD - Domain Driven Design
 

SENSE: Medien-Demonstrator

  • 1. (FKZ 01IS11025A) Anwendungsszenarien im SENSE- Medien-Demonstrator <Robert, Krüger>
  • 2. Fink & Partner Media Services GmbH – 10. Dezember 2013 – Robert K. 2/22 Inhalt 1. Motivation 2. Demonstrator 3. Zielstellungen 4. Zusammenfassung
  • 3. 1. Motivation • Individualisierte Arbeit • Systemoptimierung
  • 4. Fink & Partner Media Services GmbH – 10. Dezember 2013 – Robert K. 4/22 1.1 Motivation – Individualisiertes Arbeiten Eine Widget-basierte Visualisierung [ermöglicht durch] Ihre Modularität hochflexible, problemspezifische Zusammenstellung von verschiedenen Such-, Visualisierungs- und Explorationstechniken. Dabei ist der Aufgabenkontext in dem der Nutzer mit dem System arbeitet zu berücksichtigen. “ SENSE Projektskizze Semantik für den Anwender
  • 5. Fink & Partner Media Services GmbH – 10. Dezember 2013 – Robert K. 5/22 1.2 Motivation – Systemoptimierung Verwaltung heterogener multimedialer Dokumente auf Basis semantischer Informationen [...] zur intelligenten und ressourcensparenden Ablage [und] nutzer- und aufgabengerecht frei komponierbaren visuellen Explorationswerkzeugen, zur Visualisierung und Exploration von großen Dokumentmengen “ SENSE Anforderungskatalog Semantik für das System
  • 7. Fink & Partner Media Services GmbH – 10. Dezember 2013 – Robert K. 7/22 2. Demonstrator Szenario Redaktionskonferenz als Leitidee • Individuelle Recherche • Je nach Vorliebe oder Aufgabenfeld • Kooperative Selektion • Effizientes Abarbeiten großer Datenmengen durch individuelle Recherche und anschließende Kollaboration am „Leuchttisch“ • Systemoptimierung durch generieren von Wissen sowie dessen Nutzung in der UI
  • 8. Fink & Partner Media Services GmbH – 10. Dezember 2013 – Robert K. 8/22
  • 10. Fink & Partner Media Services GmbH – 10. Dezember 2013 – Robert K. 10/22 3. Zielstellung • Problem: Nicht zugreifbare Repäsentanten während Recherchevorgang • Erkennbar mit Hilfe der durchgängigen Semantik • Behandeln durch spezielle Oberflächen- Komponenten • Z.B. Nachgelagertes Laden & Erfolgsmitteilung Ununterbrochenes Arbeiten für Endanwender (OF: Visualisierung von Nachladeprozessen aus langsamen Speichern)
  • 11. Fink & Partner Media Services GmbH – 10. Dezember 2013 – Robert K. 11/22
  • 12. Fink & Partner Media Services GmbH – 10. Dezember 2013 – Robert K. 12/22 3. Zielstellung • Effizienteres Arbeiten durch Nutzer angepasste Exploration • Zwischenschritte markieren Relevante Objekte im Gesamtsystem Individuelle Exploration & Zwischenergebnisse (OF: Drag & Drop Interaktion, semantische determinierte Gruppierungen) Demo http://bit.ly/1okKXiw
  • 13. Fink & Partner Media Services GmbH – 10. Dezember 2013 – Robert K. 13/22 3. Zielstellung • Vorschläge zur Arbeitsergänzung • Wiederholte Einschränkungen werden eigene Facetten (semantische Konzepte) • Reduzierung großer Ausgangsdatenmenge durch Relevanzeinschränkungen Einfach Systembedienung durch Wiederholung (OF: Kompositionsergänzungen, Facettierungen, Gruppierungen)
  • 14. Fink & Partner Media Services GmbH – 10. Dezember 2013 – Robert K. 14/22
  • 15. Fink & Partner Media Services GmbH – 10. Dezember 2013 – Robert K. 15/22 3. Zielstellung • Nutzer recherchieren unterschiedlich • Zeitlicher Abstand zwischen Recherche & Präsentation • Implizites Wissen über Relevanz der Medien-Assets Einfache Kooperation zur Selektion (OF: verschiedene Laufzeiten integrieren, Interkommunikation & Organisation)
  • 16. Fink & Partner Media Services GmbH – 10. Dezember 2013 – Robert K. 16/22 3. Zielstellung • Medien-Asset Zuordnung schließt auf dessen Verwendung • Kategorie „Online“ Z.b. auf Cloud-Storage Vereinfachung von Workflowprozessen (OF: Weitergabe semantischer Informationen) Demo http://bit.ly/1kgWxZb
  • 18. Fink & Partner Media Services GmbH – 10. Dezember 2013 – Robert K. 18/22 4. Zusammenfassung • 3 Haupt UI-Szenarien 1) Eingangsworkflow (Selektion, Subgruppierung)
  • 19. Fink & Partner Media Services GmbH – 10. Dezember 2013 – Robert K. 19/22 4. Zusammenfassung 2) Mehrstufige Exploration von Gruppierungen
  • 20. Fink & Partner Media Services GmbH – 10. Dezember 2013 – Robert K. 20/22 4. Zusammenfassung 3) Exploration & Rückkopplung
  • 21. Fink & Partner Media Services GmbH – 10. Dezember 2013 – Robert K. 21/22 4. Zusammenfassung Zusätzliches Wissen... • ... hilft bei Selektion von anzuzeigenden Informationen • ... vermeidet lange blockierende Wartezeiten • ... optimiert interne Systemstruktruen • ... erleichtert die Wartbarkeit des Gesamtsystems und der Datenbasis • ... Vereinfacht bestimmte Workflowprozesse (da intern abbildbar)
  • 22. Danke! Fragen ? Jetzt oder Später robert.krueger@finkundpartner.de Inhalte dieses Vortrags wurden auch im Rahmen der GEMEINSCHAFT IN NEUEN MEDIEN‘13 vorgestellt. (erreichbar unter: http://bit.ly/GDsrOt)

Hinweis der Redaktion

  1. Hauptmotivation fuer Semantik in der UI -> Wir zielen auf vereinfachung fuer Anwender
  2. & -> Wir zielen auf optimierung des Systems
  3. ... „Diese anforderungen sind aus einem Szenario heraus motiviert“
  4. „Leitidee“ Redakteur Arbeit Grund: „Gute Fallumschreibung fuer „Domain-Spezifisches Wissen“ 1 thema -> freie Recherche 2 Abarbeiten z.B. Strukturiert (suche & Liste) vs „Wühltisch“ Venn 3 Markierung in Redaktionskonferenz
  5. ...eine der ersten grafiken zum konzept...
  6. Herausarbeiten von schwerpunkten unserer interessenlage Was haben wir uns anfangs mal auf die „fahne geschrieben“
  7. „Lange Ladezeiten fuer Nutzer zu vermeiden“  ununterbrochenes arbeiten
  8. Screen Ladestack
  9. !DEMO! - Schritt 1: Individuelle recherche Nutzer1: 2 Vennwidgets & 1 Lightbox (semantik für Repräsentanten-wechseln) Nutzer2: Textsuche & Facetten & Liste & Lightbox Venn: Orts-Informationen zur Gruppierung: denbkar auch semantische Konzepte „Auflagenstärkste Stadt“
  10. Dank Semantik: „Facetten einfach sind nachpflegbar“ „Facetten einfach ableitbar“
  11. „Vorschlagsgenerierung eigener Vortrag“ Beschreiben von Ortskooridnaten  Einzugsbereich Durch semantische konzepte sehr einfach  daher auch möglich temoräre Konzepte (z.b. Großereigniss historie) Roter Teppich Berlin  Konzept Famous People in berlin 2013 Leicht wieder zu entfernen...
  12. „Individuallisierte Vorverarbeitung erhöt Recherchequalität“  weil: Anderes Vorgehen -> größere Chance auf andere Ergebnisse „Effizienssteigerung durch „Parallellisierung der Auswahl““
  13. Jetz Newsdesk „Konferenz“ simulieren. Also beide Nutzer Fügen sich Lighttabelpublish hinzu und publizieren auf den Leuchttisch
  14. „Was haben wir also gesehen/geplant“ Aus UI Sicht: 3 Hauptszenarien 1) Detailansichten mit rückkopplung, zuordnung mit inherenter semantik
  15. 2) Wir ermöglichen sub grupperiungen Detailansichten usw
  16. 3) Und wir erlauben zwischenstände... Und das alles auf verschiedenen wegen – Dossier zur markierung von relevanz
  17. Intern benutzen die Widgets alle semantische Konzpete um zu ermitteln was sie wann wo anzeigen