SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Prof. Dr. Juliane Siegeris - 15.10.201
Seite von 21
Eine Welt?! – Integration von Prozess- Organisations-
und Rollenmodellen im Prozessportal der gematik
Juliane Siegeris
HPI Anwendertag
15.10.2010
1
Freitag, 15. Oktober 2010
Prof. Dr. Juliane Siegeris - 15.10.201
Seite von 21
Agenda:
• gematik
- das Transformationsprojekt
- Herausforderungen
• Modellierung
- Prozesse
- Organisation und Rollen
- Dokumentenlandschaft
• gematik Prozessportal
2
Freitag, 15. Oktober 2010
Freitag, 15. Oktober 2010
Prof. Dr. Juliane Siegeris - 15.10.201
Seite von 21
gematik
4
• Spezifiziert Telematikinfrastruktur
• Testet und zertifiziert Komponenten
• Koordiniert die Einführung
Freitag, 15. Oktober 2010
Prof. Dr. Juliane Siegeris - 15.10.201
Seite von 21
• Gegründet im Januar 2005
• Gründer & Gesellschafter sind die 15 Spitzenverbände im
deutschen Gesundheitswesen (seit 01.07.2008 8
Gesellschafter)
• Mit 30 Mitarbeitern in 2005 gestartet, 2009 etwa 300,
heute 160
• September 2007 – Februar 2009 Transformationsprojekt
Ziel: Umstellung auf Matrix-Organisation mit
Prozess-Orientierung
gematik GmbH - Fakten
5
Freitag, 15. Oktober 2010
Prof. Dr. Juliane Siegeris - 15.10.201
Seite von 21
Das Transformations Projekt
1. Schritt: Umbau der Organisationsstruktur
 10 Bereiche (passend zu den 10 identifizierten
Kernprozessen)
2. Schritt: Prozess Modellierung (bis Februar 2009)
Ziel: Verantwortlichkeiten definieren und transparent
machen
Projektende bis heute: Konsolidierung der
Prozesslandschaft
6
Freitag, 15. Oktober 2010
Prof. Dr. Juliane Siegeris - 15.10.201
Seite von 21
Prozessmodellierung
Werkzeugumgebung und Modellierungssprache
Enterprise Architect + BPMN 1.0
EA wurde schon vorher genutzt (EA)
EA unterstützt BPMN-Profil
7
Freitag, 15. Oktober 2010
Prof. Dr. Juliane Siegeris - 15.10.201
Seite von 21
• Viele Modellierer (BPMN nur Sprache, keine Methode)
• Mehr als Prozess-Sicht (Abbildung von Organisations-
und Rollenmodell sowie Dokumentenlandschaft)
• Prozess Dokumentation (EA ist Modellierungswerkzeug)
Herausforderungen
8
Freitag, 15. Oktober 2010
Prof. Dr. Juliane Siegeris - 15.10.201
Seite von 21
• Viele Modellierer (BPMN nur Sprache, keine Methode)
• Mehr als Prozess-Sicht (Abbildung von Organisations-
und Rollenmodell sowie Dokumentenlandschaft)
• Prozess Dokumentation (EA ist Modellierungswerkzeug)
Herausforderungen
8
Modellierungsrichtlinien, Repository
Freitag, 15. Oktober 2010
Prof. Dr. Juliane Siegeris - 15.10.201
Seite von 21
• Viele Modellierer (BPMN nur Sprache, keine Methode)
• Mehr als Prozess-Sicht (Abbildung von Organisations-
und Rollenmodell sowie Dokumentenlandschaft)
• Prozess Dokumentation (EA ist Modellierungswerkzeug)
Herausforderungen
8
Modellierungsrichtlinien, Repository
Einbindung von UML-Modellen
Freitag, 15. Oktober 2010
Prof. Dr. Juliane Siegeris - 15.10.201
Seite von 21
• Viele Modellierer (BPMN nur Sprache, keine Methode)
• Mehr als Prozess-Sicht (Abbildung von Organisations-
und Rollenmodell sowie Dokumentenlandschaft)
• Prozess Dokumentation (EA ist Modellierungswerkzeug)
Herausforderungen
8
Modellierungsrichtlinien, Repository
Einbindung von UML-Modellen
Generierung eines Web-Portals
Freitag, 15. Oktober 2010
Prof. Dr. Juliane Siegeris - 15.10.201
Seite von 21
Modellierungsrichtlinien (Prozesse)
9
Freitag, 15. Oktober 2010
Prof. Dr. Juliane Siegeris - 15.10.201
Seite von 21
gematik Prozessarchitektur
• Bereiche
• Prozessübergreifendes
• Unternehmensprozesse
Repository
10
Freitag, 15. Oktober 2010
Prof. Dr. Juliane Siegeris - 15.10.201
Seite von 21
gematik Prozessarchitektur
• Bereiche
• Prozessübergreifendes
• Unternehmensprozesse
Repository
10
Freitag, 15. Oktober 2010
Prof. Dr. Juliane Siegeris - 15.10.201
Seite von 21
gematik Prozessarchitektur
• Bereiche
• Prozessübergreifendes
• Unternehmensprozesse
Repository
10
Freitag, 15. Oktober 2010
Prof. Dr. Juliane Siegeris - 15.10.201
Seite von 21
gematik Prozessarchitektur
• Bereiche
• Prozessübergreifendes
• Unternehmensprozesse
Repository
10
Freitag, 15. Oktober 2010
Prof. Dr. Juliane Siegeris - 15.10.201
Seite von 21
gematik Prozessarchitektur
• Bereiche
• Prozessübergreifendes
• Unternehmensprozesse
Repository
Spezifikation
10
Freitag, 15. Oktober 2010
Prof. Dr. Juliane Siegeris - 15.10.201
Seite von 21
Modellierungsrichtlinien/Repository
11
Freitag, 15. Oktober 2010
Prof. Dr. Juliane Siegeris - 15.10.201
Seite von 21
Modellierungsrichtlinien/Repository
Zentrale Ablage und
gemeinsame Nutzung von:
• Schnittstellen
• Artefakten
• Rollen und Organisationseinheiten
• Prozessbausteinen
12
Freitag, 15. Oktober 2010
Prof. Dr. Juliane Siegeris - 15.10.201
Seite von 21
Modellierungsrichtlinien/Repository
Zentrale Ablage und
gemeinsame Nutzung von:
• Schnittstellen
• Artefakten
• Rollen und Organisationseinheiten
• Prozessbausteinen
UML-Modelle
12
Freitag, 15. Oktober 2010
Prof. Dr. Juliane Siegeris - 15.10.201
Seite von 21
Einbindung von UML-Modellen
Organisations- und Rollenmodell
UML-Klassen-Diagramme
13
Organigramm
Freitag, 15. Oktober 2010
Prof. Dr. Juliane Siegeris - 15.10.201
Seite von 21
Einbindung von UML-Modellen
Organisations- und Rollenmodell
Rollenmodell
UML-Klassen-Diagramme
13
Organigramm
Freitag, 15. Oktober 2010
Prof. Dr. Juliane Siegeris - 15.10.201
Seite von 21
Einbindung von UML-Modellen
Organisations- und Rollenmodell
Organigramm
Rollenmodell
UML-Klassen-Diagramme
14
16
Freitag, 15. Oktober 2010
Prof. Dr. Juliane Siegeris - 15.10.201
Seite von 21
Einbindung von UML-Modellen
Organisations- und Rollenmodell
Organigramm
Rollenmodell
UML-Klassen-Diagramme
14
16
Freitag, 15. Oktober 2010
Prof. Dr. Juliane Siegeris - 15.10.201
Seite von 21
Einbindung von UML-Modellen
Organisations- und Rollenmodell
Organigramm
Rollenmodell
UML-Klassen-Diagramme
14
16
Freitag, 15. Oktober 2010
Prof. Dr. Juliane Siegeris - 15.10.201
Seite von 21
Einbindung von UML-Modellen
Organisations- und Rollenmodell
Organigramm
Rollenmodell
UML-Klassen-Diagramme
14
16
Namensgleichheit
Freitag, 15. Oktober 2010
Prof. Dr. Juliane Siegeris - 15.10.201
Seite von 21
Einbindung von UML-Modellen
Dokumentenlandschaft
gematik-Dokumentenlandkarte
(Ausschnitt)
Eigenes UML-Profil –
Erweiterung der Data Objects in BPMN
15
Freitag, 15. Oktober 2010
Prof. Dr. Juliane Siegeris - 15.10.201
Seite von 21
Einbindung von UML-Modellen
Dokumentenlandschaft
16
Freitag, 15. Oktober 2010
Prof. Dr. Juliane Siegeris - 15.10.201
Seite von 21
Einbindung von UML-Modellen
Dokumentenlandschaft
16
Freitag, 15. Oktober 2010
Prof. Dr. Juliane Siegeris - 15.10.201
Seite von 21
Einbindung von UML-Modellen
Dokumentenlandschaft
16
Drag and Drop (als Instanz)
Freitag, 15. Oktober 2010
Prof. Dr. Juliane Siegeris - 15.10.201
Seite von 21
Wiederverwendung
(Schnittstellen, Prozessbausteine)
• Common use of
• Interfaces
• Artifacts
• Roles and organisational units
• Process building blocksDrag and Drop (als Link)
17
Freitag, 15. Oktober 2010
Prof. Dr. Juliane Siegeris - 15.10.201
Seite von 21
Instrumente der Durchsetzung
Konsistenzchecks
• für Schnittstellen
• für Rollen / Organisationseinheiten
• für Artefakte
Vollständigkeit
Korrektheit
• durchgehender Kontrollfluss,
• keine bösen Zyklen
• zueinander passende Konnektoren
• Datenflußabhängigkeiten
• durchgehende Verwendung von Artefakten
18
Freitag, 15. Oktober 2010
Prof. Dr. Juliane Siegeris - 15.10.201
Seite von 21
Instrumente der Durchsetzung
Konsistenzchecks
• für Schnittstellen
• für Rollen / Organisationseinheiten
• für Artefakte
Vollständigkeit
Korrektheit
• durchgehender Kontrollfluss,
• keine bösen Zyklen
• zueinander passende Konnektoren
• Datenflußabhängigkeiten
• durchgehende Verwendung von Artefakten
Schulungen
18
Freitag, 15. Oktober 2010
Prof. Dr. Juliane Siegeris - 15.10.201
Seite von 21
Instrumente der Durchsetzung
Konsistenzchecks
• für Schnittstellen
• für Rollen / Organisationseinheiten
• für Artefakte
Vollständigkeit
Korrektheit
• durchgehender Kontrollfluss,
• keine bösen Zyklen
• zueinander passende Konnektoren
• Datenflußabhängigkeiten
• durchgehende Verwendung von Artefakten
Schulungen
Modellierungs-
leitfaden
18
Freitag, 15. Oktober 2010
Prof. Dr. Juliane Siegeris - 15.10.201
Seite von 21
Instrumente der Durchsetzung
Konsistenzchecks
• für Schnittstellen
• für Rollen / Organisationseinheiten
• für Artefakte
Vollständigkeit
Korrektheit
• durchgehender Kontrollfluss,
• keine bösen Zyklen
• zueinander passende Konnektoren
• Datenflußabhängigkeiten
• durchgehende Verwendung von Artefakten
Regelmäßige
Treffen der
Modellierer
Schulungen
Modellierungs-
leitfaden
18
Freitag, 15. Oktober 2010
Prof. Dr. Juliane Siegeris - 15.10.201
Seite von 21
Instrumente der Durchsetzung
Konsistenzchecks
• für Schnittstellen
• für Rollen / Organisationseinheiten
• für Artefakte
Vollständigkeit
Korrektheit
• durchgehender Kontrollfluss,
• keine bösen Zyklen
• zueinander passende Konnektoren
• Datenflußabhängigkeiten
• durchgehende Verwendung von Artefakten
Wiki
Regelmäßige
Treffen der
Modellierer
Schulungen
Modellierungs-
leitfaden
18
Freitag, 15. Oktober 2010
Prof. Dr. Juliane Siegeris - 15.10.201
Seite von 21
Instrumente der Durchsetzung
Konsistenzchecks
• für Schnittstellen
• für Rollen / Organisationseinheiten
• für Artefakte
Vollständigkeit
Korrektheit
• durchgehender Kontrollfluss,
• keine bösen Zyklen
• zueinander passende Konnektoren
• Datenflußabhängigkeiten
• durchgehende Verwendung von Artefakten
Wiki
Regelmäßige
Treffen der
Modellierer
Schulungen
Modellierungs-
leitfaden
18
Tipp der Woche
Freitag, 15. Oktober 2010
Prof. Dr. Juliane Siegeris - 15.10.201
Seite von 21
Instrumente der Durchsetzung
Konsistenzchecks
• für Schnittstellen
• für Rollen / Organisationseinheiten
• für Artefakte
Vollständigkeit
Korrektheit
• durchgehender Kontrollfluss,
• keine bösen Zyklen
• zueinander passende Konnektoren
• Datenflußabhängigkeiten
• durchgehende Verwendung von Artefakten
Wiki
Regelmäßige
Treffen der
Modellierer
Automatisch
generierte
Reports
Schulungen
Modellierungs-
leitfaden
18
Tipp der Woche
Freitag, 15. Oktober 2010
Prof. Dr. Juliane Siegeris - 15.10.201
Seite von 21
Instrumente der Durchsetzung
Konsistenzchecks
• für Schnittstellen
• für Rollen / Organisationseinheiten
• für Artefakte
Vollständigkeit
Korrektheit
• durchgehender Kontrollfluss,
• keine bösen Zyklen
• zueinander passende Konnektoren
• Datenflußabhängigkeiten
• durchgehende Verwendung von Artefakten
Wiki
Regelmäßige
Treffen der
Modellierer
Automatisch
generierte
Reports
Prozess Review
(formal / inhaltlich)
Schulungen
Modellierungs-
leitfaden
18
Tipp der Woche
Freitag, 15. Oktober 2010
Prof. Dr. Juliane Siegeris - 15.10.201
Seite von 21
Instrumente der Durchsetzung
Tools:
19
Automatisch
generierte
Reports
Freitag, 15. Oktober 2010
Prof. Dr. Juliane Siegeris - 15.10.201
Seite von 21
Instrumente der Durchsetzung
Tools:
19
Automatisch
generierte
Reports
Freitag, 15. Oktober 2010
Prof. Dr. Juliane Siegeris - 15.10.201
Seite von 21
Generierung eines WEB-Portals
20
Freitag, 15. Oktober 2010
Prof. Dr. Juliane Siegeris - 15.10.201
Seite von 21
Generierung eines WEB-Portals
Was ist zu tun?  Prozess-zentrierte Sicht
20
Freitag, 15. Oktober 2010
Prof. Dr. Juliane Siegeris - 15.10.201
Seite von 21
Generierung eines WEB-Portals
Was ist zu tun?  Prozess-zentrierte Sicht
20
Freitag, 15. Oktober 2010
Prof. Dr. Juliane Siegeris - 15.10.201
Seite von 21
Generierung eines WEB-Portals
Was ist zu tun?  Prozess-zentrierte Sicht
Wer ist beteiligt? Wer entscheidet? Wer übergibt
an wen?  Rollen-zentrierte Sicht
20
Freitag, 15. Oktober 2010
Prof. Dr. Juliane Siegeris - 15.10.201
Seite von 21
Generierung eines WEB-Portals
Was ist zu tun?  Prozess-zentrierte Sicht
Wer ist beteiligt? Wer entscheidet? Wer übergibt
an wen?  Rollen-zentrierte Sicht
20
Freitag, 15. Oktober 2010
Prof. Dr. Juliane Siegeris - 15.10.201
Seite von 21
Generierung eines WEB-Portals
Was ist zu tun?  Prozess-zentrierte Sicht
Wer ist beteiligt? Wer entscheidet? Wer übergibt
an wen?  Rollen-zentrierte Sicht
Was brauche ich? Welche Vorlagen stehen zur
Verfügung? Welche Richtlinien gelten?
 Dokumenten-zentrierte Sicht
20
Freitag, 15. Oktober 2010
Prof. Dr. Juliane Siegeris - 15.10.201
Seite von 21
Generierung eines WEB-Portals
Was ist zu tun?  Prozess-zentrierte Sicht
Wer ist beteiligt? Wer entscheidet? Wer übergibt
an wen?  Rollen-zentrierte Sicht
Was brauche ich? Welche Vorlagen stehen zur
Verfügung? Welche Richtlinien gelten?
 Dokumenten-zentrierte Sicht
20
Freitag, 15. Oktober 2010
Prof. Dr. Juliane Siegeris - 15.10.201
Seite von 21
Generierung eines WEB-Portals
Was ist zu tun?  Prozess-zentrierte Sicht
Wer ist beteiligt? Wer entscheidet? Wer übergibt
an wen?  Rollen-zentrierte Sicht
Was brauche ich? Welche Vorlagen stehen zur
Verfügung? Welche Richtlinien gelten?
 Dokumenten-zentrierte Sicht
Rollen - and Artefaktzentrierte Navigation bzw.
Querbezüge sind nicht direkt nachzuverfolgen
(obwohl modelliert !!!!)
20
Freitag, 15. Oktober 2010
Prof. Dr. Juliane Siegeris - 15.10.201
Seite von 21
Generierung eines WEB-Portals
Was ist zu tun?  Prozess-zentrierte Sicht
Wer ist beteiligt? Wer entscheidet? Wer übergibt
an wen?  Rollen-zentrierte Sicht
Was brauche ich? Welche Vorlagen stehen zur
Verfügung? Welche Richtlinien gelten?
 Dokumenten-zentrierte Sicht
Rollen - and Artefaktzentrierte Navigation bzw.
Querbezüge sind nicht direkt nachzuverfolgen
(obwohl modelliert !!!!)
gematik Prozess Portal
20
Freitag, 15. Oktober 2010
Prof. Dr. Juliane Siegeris - 15.10.201
Seite von 21
Instrumente der Durchsetzung
Tools:
21
Freitag, 15. Oktober 2010
Prof. Dr. Juliane Siegeris - 15.10.201
Seite von 21
Instrumente der Durchsetzung
Tools:
21
Freitag, 15. Oktober 2010
Prof. Dr. Juliane Siegeris - 15.10.201
Seite von 21
Fragen...?
22
Freitag, 15. Oktober 2010

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Prof. Dr. Juliane Siegeris @ BPMN 2010

Developer Best Practices (Robotic Enterprise Framework REF) – Anwendung und d...
Developer Best Practices (Robotic Enterprise Framework REF) – Anwendung und d...Developer Best Practices (Robotic Enterprise Framework REF) – Anwendung und d...
Developer Best Practices (Robotic Enterprise Framework REF) – Anwendung und d...
Cristina Vidu
 
Jens Bleiholder und Rico Grossmann Unterstützung agiler Vorgehensmodelle du...
Jens Bleiholder und Rico Grossmann   Unterstützung agiler Vorgehensmodelle du...Jens Bleiholder und Rico Grossmann   Unterstützung agiler Vorgehensmodelle du...
Jens Bleiholder und Rico Grossmann Unterstützung agiler Vorgehensmodelle du...
Stephan Trahasch
 
PLM Open Hours - Dokumentation von Projekten mit Implementierungsanteil
PLM Open Hours - Dokumentation von Projekten mit ImplementierungsanteilPLM Open Hours - Dokumentation von Projekten mit Implementierungsanteil
PLM Open Hours - Dokumentation von Projekten mit Implementierungsanteil
Intelliact AG
 
Deployments Best Practices
Deployments Best PracticesDeployments Best Practices
Deployments Best Practices
Daniel Drexlmaier
 
Seo im Haus - SEO Campixx 2011
Seo im Haus - SEO  Campixx 2011Seo im Haus - SEO  Campixx 2011
Seo im Haus - SEO Campixx 2011
steffenhd
 
[DE] Workflow vom mainframe ins internet | Dr. Ulrich Kampffmeyer | Safe Tagu...
[DE] Workflow vom mainframe ins internet | Dr. Ulrich Kampffmeyer | Safe Tagu...[DE] Workflow vom mainframe ins internet | Dr. Ulrich Kampffmeyer | Safe Tagu...
[DE] Workflow vom mainframe ins internet | Dr. Ulrich Kampffmeyer | Safe Tagu...
PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH
 
Lean-Administration einfach begreifbar machen
Lean-Administration einfach begreifbar machenLean-Administration einfach begreifbar machen
Lean-Administration einfach begreifbar machen
Lean Knowledge Base UG
 

Ähnlich wie Prof. Dr. Juliane Siegeris @ BPMN 2010 (7)

Developer Best Practices (Robotic Enterprise Framework REF) – Anwendung und d...
Developer Best Practices (Robotic Enterprise Framework REF) – Anwendung und d...Developer Best Practices (Robotic Enterprise Framework REF) – Anwendung und d...
Developer Best Practices (Robotic Enterprise Framework REF) – Anwendung und d...
 
Jens Bleiholder und Rico Grossmann Unterstützung agiler Vorgehensmodelle du...
Jens Bleiholder und Rico Grossmann   Unterstützung agiler Vorgehensmodelle du...Jens Bleiholder und Rico Grossmann   Unterstützung agiler Vorgehensmodelle du...
Jens Bleiholder und Rico Grossmann Unterstützung agiler Vorgehensmodelle du...
 
PLM Open Hours - Dokumentation von Projekten mit Implementierungsanteil
PLM Open Hours - Dokumentation von Projekten mit ImplementierungsanteilPLM Open Hours - Dokumentation von Projekten mit Implementierungsanteil
PLM Open Hours - Dokumentation von Projekten mit Implementierungsanteil
 
Deployments Best Practices
Deployments Best PracticesDeployments Best Practices
Deployments Best Practices
 
Seo im Haus - SEO Campixx 2011
Seo im Haus - SEO  Campixx 2011Seo im Haus - SEO  Campixx 2011
Seo im Haus - SEO Campixx 2011
 
[DE] Workflow vom mainframe ins internet | Dr. Ulrich Kampffmeyer | Safe Tagu...
[DE] Workflow vom mainframe ins internet | Dr. Ulrich Kampffmeyer | Safe Tagu...[DE] Workflow vom mainframe ins internet | Dr. Ulrich Kampffmeyer | Safe Tagu...
[DE] Workflow vom mainframe ins internet | Dr. Ulrich Kampffmeyer | Safe Tagu...
 
Lean-Administration einfach begreifbar machen
Lean-Administration einfach begreifbar machenLean-Administration einfach begreifbar machen
Lean-Administration einfach begreifbar machen
 

Mehr von bpmn2010

Ivana Trickovic @ BPMN 2010
Ivana Trickovic @ BPMN 2010Ivana Trickovic @ BPMN 2010
Ivana Trickovic @ BPMN 2010
bpmn2010
 
Torsten Rammelmann @ BPMN 2010
Torsten Rammelmann @ BPMN 2010Torsten Rammelmann @ BPMN 2010
Torsten Rammelmann @ BPMN 2010
bpmn2010
 
Frank Leymann @ BPMN 2010
Frank Leymann @ BPMN 2010Frank Leymann @ BPMN 2010
Frank Leymann @ BPMN 2010
bpmn2010
 
Dr. Nico Haarländer @ BPMN 2010
Dr. Nico Haarländer @ BPMN 2010Dr. Nico Haarländer @ BPMN 2010
Dr. Nico Haarländer @ BPMN 2010
bpmn2010
 
Jakob Freund @ BPMN 2010
Jakob Freund @ BPMN 2010Jakob Freund @ BPMN 2010
Jakob Freund @ BPMN 2010
bpmn2010
 
Marlon Dumas @ BPMN 2010
Marlon Dumas @ BPMN 2010Marlon Dumas @ BPMN 2010
Marlon Dumas @ BPMN 2010
bpmn2010
 
Dr. Martin Bartonitz @ BPMN 2010
Dr. Martin Bartonitz @ BPMN 2010Dr. Martin Bartonitz @ BPMN 2010
Dr. Martin Bartonitz @ BPMN 2010
bpmn2010
 
Dr. Konrad Walser @ BPMN 2010
Dr. Konrad Walser @ BPMN 2010Dr. Konrad Walser @ BPMN 2010
Dr. Konrad Walser @ BPMN 2010
bpmn2010
 

Mehr von bpmn2010 (8)

Ivana Trickovic @ BPMN 2010
Ivana Trickovic @ BPMN 2010Ivana Trickovic @ BPMN 2010
Ivana Trickovic @ BPMN 2010
 
Torsten Rammelmann @ BPMN 2010
Torsten Rammelmann @ BPMN 2010Torsten Rammelmann @ BPMN 2010
Torsten Rammelmann @ BPMN 2010
 
Frank Leymann @ BPMN 2010
Frank Leymann @ BPMN 2010Frank Leymann @ BPMN 2010
Frank Leymann @ BPMN 2010
 
Dr. Nico Haarländer @ BPMN 2010
Dr. Nico Haarländer @ BPMN 2010Dr. Nico Haarländer @ BPMN 2010
Dr. Nico Haarländer @ BPMN 2010
 
Jakob Freund @ BPMN 2010
Jakob Freund @ BPMN 2010Jakob Freund @ BPMN 2010
Jakob Freund @ BPMN 2010
 
Marlon Dumas @ BPMN 2010
Marlon Dumas @ BPMN 2010Marlon Dumas @ BPMN 2010
Marlon Dumas @ BPMN 2010
 
Dr. Martin Bartonitz @ BPMN 2010
Dr. Martin Bartonitz @ BPMN 2010Dr. Martin Bartonitz @ BPMN 2010
Dr. Martin Bartonitz @ BPMN 2010
 
Dr. Konrad Walser @ BPMN 2010
Dr. Konrad Walser @ BPMN 2010Dr. Konrad Walser @ BPMN 2010
Dr. Konrad Walser @ BPMN 2010
 

Prof. Dr. Juliane Siegeris @ BPMN 2010

  • 1. Prof. Dr. Juliane Siegeris - 15.10.201 Seite von 21 Eine Welt?! – Integration von Prozess- Organisations- und Rollenmodellen im Prozessportal der gematik Juliane Siegeris HPI Anwendertag 15.10.2010 1 Freitag, 15. Oktober 2010
  • 2. Prof. Dr. Juliane Siegeris - 15.10.201 Seite von 21 Agenda: • gematik - das Transformationsprojekt - Herausforderungen • Modellierung - Prozesse - Organisation und Rollen - Dokumentenlandschaft • gematik Prozessportal 2 Freitag, 15. Oktober 2010
  • 4. Prof. Dr. Juliane Siegeris - 15.10.201 Seite von 21 gematik 4 • Spezifiziert Telematikinfrastruktur • Testet und zertifiziert Komponenten • Koordiniert die Einführung Freitag, 15. Oktober 2010
  • 5. Prof. Dr. Juliane Siegeris - 15.10.201 Seite von 21 • Gegründet im Januar 2005 • Gründer & Gesellschafter sind die 15 Spitzenverbände im deutschen Gesundheitswesen (seit 01.07.2008 8 Gesellschafter) • Mit 30 Mitarbeitern in 2005 gestartet, 2009 etwa 300, heute 160 • September 2007 – Februar 2009 Transformationsprojekt Ziel: Umstellung auf Matrix-Organisation mit Prozess-Orientierung gematik GmbH - Fakten 5 Freitag, 15. Oktober 2010
  • 6. Prof. Dr. Juliane Siegeris - 15.10.201 Seite von 21 Das Transformations Projekt 1. Schritt: Umbau der Organisationsstruktur  10 Bereiche (passend zu den 10 identifizierten Kernprozessen) 2. Schritt: Prozess Modellierung (bis Februar 2009) Ziel: Verantwortlichkeiten definieren und transparent machen Projektende bis heute: Konsolidierung der Prozesslandschaft 6 Freitag, 15. Oktober 2010
  • 7. Prof. Dr. Juliane Siegeris - 15.10.201 Seite von 21 Prozessmodellierung Werkzeugumgebung und Modellierungssprache Enterprise Architect + BPMN 1.0 EA wurde schon vorher genutzt (EA) EA unterstützt BPMN-Profil 7 Freitag, 15. Oktober 2010
  • 8. Prof. Dr. Juliane Siegeris - 15.10.201 Seite von 21 • Viele Modellierer (BPMN nur Sprache, keine Methode) • Mehr als Prozess-Sicht (Abbildung von Organisations- und Rollenmodell sowie Dokumentenlandschaft) • Prozess Dokumentation (EA ist Modellierungswerkzeug) Herausforderungen 8 Freitag, 15. Oktober 2010
  • 9. Prof. Dr. Juliane Siegeris - 15.10.201 Seite von 21 • Viele Modellierer (BPMN nur Sprache, keine Methode) • Mehr als Prozess-Sicht (Abbildung von Organisations- und Rollenmodell sowie Dokumentenlandschaft) • Prozess Dokumentation (EA ist Modellierungswerkzeug) Herausforderungen 8 Modellierungsrichtlinien, Repository Freitag, 15. Oktober 2010
  • 10. Prof. Dr. Juliane Siegeris - 15.10.201 Seite von 21 • Viele Modellierer (BPMN nur Sprache, keine Methode) • Mehr als Prozess-Sicht (Abbildung von Organisations- und Rollenmodell sowie Dokumentenlandschaft) • Prozess Dokumentation (EA ist Modellierungswerkzeug) Herausforderungen 8 Modellierungsrichtlinien, Repository Einbindung von UML-Modellen Freitag, 15. Oktober 2010
  • 11. Prof. Dr. Juliane Siegeris - 15.10.201 Seite von 21 • Viele Modellierer (BPMN nur Sprache, keine Methode) • Mehr als Prozess-Sicht (Abbildung von Organisations- und Rollenmodell sowie Dokumentenlandschaft) • Prozess Dokumentation (EA ist Modellierungswerkzeug) Herausforderungen 8 Modellierungsrichtlinien, Repository Einbindung von UML-Modellen Generierung eines Web-Portals Freitag, 15. Oktober 2010
  • 12. Prof. Dr. Juliane Siegeris - 15.10.201 Seite von 21 Modellierungsrichtlinien (Prozesse) 9 Freitag, 15. Oktober 2010
  • 13. Prof. Dr. Juliane Siegeris - 15.10.201 Seite von 21 gematik Prozessarchitektur • Bereiche • Prozessübergreifendes • Unternehmensprozesse Repository 10 Freitag, 15. Oktober 2010
  • 14. Prof. Dr. Juliane Siegeris - 15.10.201 Seite von 21 gematik Prozessarchitektur • Bereiche • Prozessübergreifendes • Unternehmensprozesse Repository 10 Freitag, 15. Oktober 2010
  • 15. Prof. Dr. Juliane Siegeris - 15.10.201 Seite von 21 gematik Prozessarchitektur • Bereiche • Prozessübergreifendes • Unternehmensprozesse Repository 10 Freitag, 15. Oktober 2010
  • 16. Prof. Dr. Juliane Siegeris - 15.10.201 Seite von 21 gematik Prozessarchitektur • Bereiche • Prozessübergreifendes • Unternehmensprozesse Repository 10 Freitag, 15. Oktober 2010
  • 17. Prof. Dr. Juliane Siegeris - 15.10.201 Seite von 21 gematik Prozessarchitektur • Bereiche • Prozessübergreifendes • Unternehmensprozesse Repository Spezifikation 10 Freitag, 15. Oktober 2010
  • 18. Prof. Dr. Juliane Siegeris - 15.10.201 Seite von 21 Modellierungsrichtlinien/Repository 11 Freitag, 15. Oktober 2010
  • 19. Prof. Dr. Juliane Siegeris - 15.10.201 Seite von 21 Modellierungsrichtlinien/Repository Zentrale Ablage und gemeinsame Nutzung von: • Schnittstellen • Artefakten • Rollen und Organisationseinheiten • Prozessbausteinen 12 Freitag, 15. Oktober 2010
  • 20. Prof. Dr. Juliane Siegeris - 15.10.201 Seite von 21 Modellierungsrichtlinien/Repository Zentrale Ablage und gemeinsame Nutzung von: • Schnittstellen • Artefakten • Rollen und Organisationseinheiten • Prozessbausteinen UML-Modelle 12 Freitag, 15. Oktober 2010
  • 21. Prof. Dr. Juliane Siegeris - 15.10.201 Seite von 21 Einbindung von UML-Modellen Organisations- und Rollenmodell UML-Klassen-Diagramme 13 Organigramm Freitag, 15. Oktober 2010
  • 22. Prof. Dr. Juliane Siegeris - 15.10.201 Seite von 21 Einbindung von UML-Modellen Organisations- und Rollenmodell Rollenmodell UML-Klassen-Diagramme 13 Organigramm Freitag, 15. Oktober 2010
  • 23. Prof. Dr. Juliane Siegeris - 15.10.201 Seite von 21 Einbindung von UML-Modellen Organisations- und Rollenmodell Organigramm Rollenmodell UML-Klassen-Diagramme 14 16 Freitag, 15. Oktober 2010
  • 24. Prof. Dr. Juliane Siegeris - 15.10.201 Seite von 21 Einbindung von UML-Modellen Organisations- und Rollenmodell Organigramm Rollenmodell UML-Klassen-Diagramme 14 16 Freitag, 15. Oktober 2010
  • 25. Prof. Dr. Juliane Siegeris - 15.10.201 Seite von 21 Einbindung von UML-Modellen Organisations- und Rollenmodell Organigramm Rollenmodell UML-Klassen-Diagramme 14 16 Freitag, 15. Oktober 2010
  • 26. Prof. Dr. Juliane Siegeris - 15.10.201 Seite von 21 Einbindung von UML-Modellen Organisations- und Rollenmodell Organigramm Rollenmodell UML-Klassen-Diagramme 14 16 Namensgleichheit Freitag, 15. Oktober 2010
  • 27. Prof. Dr. Juliane Siegeris - 15.10.201 Seite von 21 Einbindung von UML-Modellen Dokumentenlandschaft gematik-Dokumentenlandkarte (Ausschnitt) Eigenes UML-Profil – Erweiterung der Data Objects in BPMN 15 Freitag, 15. Oktober 2010
  • 28. Prof. Dr. Juliane Siegeris - 15.10.201 Seite von 21 Einbindung von UML-Modellen Dokumentenlandschaft 16 Freitag, 15. Oktober 2010
  • 29. Prof. Dr. Juliane Siegeris - 15.10.201 Seite von 21 Einbindung von UML-Modellen Dokumentenlandschaft 16 Freitag, 15. Oktober 2010
  • 30. Prof. Dr. Juliane Siegeris - 15.10.201 Seite von 21 Einbindung von UML-Modellen Dokumentenlandschaft 16 Drag and Drop (als Instanz) Freitag, 15. Oktober 2010
  • 31. Prof. Dr. Juliane Siegeris - 15.10.201 Seite von 21 Wiederverwendung (Schnittstellen, Prozessbausteine) • Common use of • Interfaces • Artifacts • Roles and organisational units • Process building blocksDrag and Drop (als Link) 17 Freitag, 15. Oktober 2010
  • 32. Prof. Dr. Juliane Siegeris - 15.10.201 Seite von 21 Instrumente der Durchsetzung Konsistenzchecks • für Schnittstellen • für Rollen / Organisationseinheiten • für Artefakte Vollständigkeit Korrektheit • durchgehender Kontrollfluss, • keine bösen Zyklen • zueinander passende Konnektoren • Datenflußabhängigkeiten • durchgehende Verwendung von Artefakten 18 Freitag, 15. Oktober 2010
  • 33. Prof. Dr. Juliane Siegeris - 15.10.201 Seite von 21 Instrumente der Durchsetzung Konsistenzchecks • für Schnittstellen • für Rollen / Organisationseinheiten • für Artefakte Vollständigkeit Korrektheit • durchgehender Kontrollfluss, • keine bösen Zyklen • zueinander passende Konnektoren • Datenflußabhängigkeiten • durchgehende Verwendung von Artefakten Schulungen 18 Freitag, 15. Oktober 2010
  • 34. Prof. Dr. Juliane Siegeris - 15.10.201 Seite von 21 Instrumente der Durchsetzung Konsistenzchecks • für Schnittstellen • für Rollen / Organisationseinheiten • für Artefakte Vollständigkeit Korrektheit • durchgehender Kontrollfluss, • keine bösen Zyklen • zueinander passende Konnektoren • Datenflußabhängigkeiten • durchgehende Verwendung von Artefakten Schulungen Modellierungs- leitfaden 18 Freitag, 15. Oktober 2010
  • 35. Prof. Dr. Juliane Siegeris - 15.10.201 Seite von 21 Instrumente der Durchsetzung Konsistenzchecks • für Schnittstellen • für Rollen / Organisationseinheiten • für Artefakte Vollständigkeit Korrektheit • durchgehender Kontrollfluss, • keine bösen Zyklen • zueinander passende Konnektoren • Datenflußabhängigkeiten • durchgehende Verwendung von Artefakten Regelmäßige Treffen der Modellierer Schulungen Modellierungs- leitfaden 18 Freitag, 15. Oktober 2010
  • 36. Prof. Dr. Juliane Siegeris - 15.10.201 Seite von 21 Instrumente der Durchsetzung Konsistenzchecks • für Schnittstellen • für Rollen / Organisationseinheiten • für Artefakte Vollständigkeit Korrektheit • durchgehender Kontrollfluss, • keine bösen Zyklen • zueinander passende Konnektoren • Datenflußabhängigkeiten • durchgehende Verwendung von Artefakten Wiki Regelmäßige Treffen der Modellierer Schulungen Modellierungs- leitfaden 18 Freitag, 15. Oktober 2010
  • 37. Prof. Dr. Juliane Siegeris - 15.10.201 Seite von 21 Instrumente der Durchsetzung Konsistenzchecks • für Schnittstellen • für Rollen / Organisationseinheiten • für Artefakte Vollständigkeit Korrektheit • durchgehender Kontrollfluss, • keine bösen Zyklen • zueinander passende Konnektoren • Datenflußabhängigkeiten • durchgehende Verwendung von Artefakten Wiki Regelmäßige Treffen der Modellierer Schulungen Modellierungs- leitfaden 18 Tipp der Woche Freitag, 15. Oktober 2010
  • 38. Prof. Dr. Juliane Siegeris - 15.10.201 Seite von 21 Instrumente der Durchsetzung Konsistenzchecks • für Schnittstellen • für Rollen / Organisationseinheiten • für Artefakte Vollständigkeit Korrektheit • durchgehender Kontrollfluss, • keine bösen Zyklen • zueinander passende Konnektoren • Datenflußabhängigkeiten • durchgehende Verwendung von Artefakten Wiki Regelmäßige Treffen der Modellierer Automatisch generierte Reports Schulungen Modellierungs- leitfaden 18 Tipp der Woche Freitag, 15. Oktober 2010
  • 39. Prof. Dr. Juliane Siegeris - 15.10.201 Seite von 21 Instrumente der Durchsetzung Konsistenzchecks • für Schnittstellen • für Rollen / Organisationseinheiten • für Artefakte Vollständigkeit Korrektheit • durchgehender Kontrollfluss, • keine bösen Zyklen • zueinander passende Konnektoren • Datenflußabhängigkeiten • durchgehende Verwendung von Artefakten Wiki Regelmäßige Treffen der Modellierer Automatisch generierte Reports Prozess Review (formal / inhaltlich) Schulungen Modellierungs- leitfaden 18 Tipp der Woche Freitag, 15. Oktober 2010
  • 40. Prof. Dr. Juliane Siegeris - 15.10.201 Seite von 21 Instrumente der Durchsetzung Tools: 19 Automatisch generierte Reports Freitag, 15. Oktober 2010
  • 41. Prof. Dr. Juliane Siegeris - 15.10.201 Seite von 21 Instrumente der Durchsetzung Tools: 19 Automatisch generierte Reports Freitag, 15. Oktober 2010
  • 42. Prof. Dr. Juliane Siegeris - 15.10.201 Seite von 21 Generierung eines WEB-Portals 20 Freitag, 15. Oktober 2010
  • 43. Prof. Dr. Juliane Siegeris - 15.10.201 Seite von 21 Generierung eines WEB-Portals Was ist zu tun?  Prozess-zentrierte Sicht 20 Freitag, 15. Oktober 2010
  • 44. Prof. Dr. Juliane Siegeris - 15.10.201 Seite von 21 Generierung eines WEB-Portals Was ist zu tun?  Prozess-zentrierte Sicht 20 Freitag, 15. Oktober 2010
  • 45. Prof. Dr. Juliane Siegeris - 15.10.201 Seite von 21 Generierung eines WEB-Portals Was ist zu tun?  Prozess-zentrierte Sicht Wer ist beteiligt? Wer entscheidet? Wer übergibt an wen?  Rollen-zentrierte Sicht 20 Freitag, 15. Oktober 2010
  • 46. Prof. Dr. Juliane Siegeris - 15.10.201 Seite von 21 Generierung eines WEB-Portals Was ist zu tun?  Prozess-zentrierte Sicht Wer ist beteiligt? Wer entscheidet? Wer übergibt an wen?  Rollen-zentrierte Sicht 20 Freitag, 15. Oktober 2010
  • 47. Prof. Dr. Juliane Siegeris - 15.10.201 Seite von 21 Generierung eines WEB-Portals Was ist zu tun?  Prozess-zentrierte Sicht Wer ist beteiligt? Wer entscheidet? Wer übergibt an wen?  Rollen-zentrierte Sicht Was brauche ich? Welche Vorlagen stehen zur Verfügung? Welche Richtlinien gelten?  Dokumenten-zentrierte Sicht 20 Freitag, 15. Oktober 2010
  • 48. Prof. Dr. Juliane Siegeris - 15.10.201 Seite von 21 Generierung eines WEB-Portals Was ist zu tun?  Prozess-zentrierte Sicht Wer ist beteiligt? Wer entscheidet? Wer übergibt an wen?  Rollen-zentrierte Sicht Was brauche ich? Welche Vorlagen stehen zur Verfügung? Welche Richtlinien gelten?  Dokumenten-zentrierte Sicht 20 Freitag, 15. Oktober 2010
  • 49. Prof. Dr. Juliane Siegeris - 15.10.201 Seite von 21 Generierung eines WEB-Portals Was ist zu tun?  Prozess-zentrierte Sicht Wer ist beteiligt? Wer entscheidet? Wer übergibt an wen?  Rollen-zentrierte Sicht Was brauche ich? Welche Vorlagen stehen zur Verfügung? Welche Richtlinien gelten?  Dokumenten-zentrierte Sicht Rollen - and Artefaktzentrierte Navigation bzw. Querbezüge sind nicht direkt nachzuverfolgen (obwohl modelliert !!!!) 20 Freitag, 15. Oktober 2010
  • 50. Prof. Dr. Juliane Siegeris - 15.10.201 Seite von 21 Generierung eines WEB-Portals Was ist zu tun?  Prozess-zentrierte Sicht Wer ist beteiligt? Wer entscheidet? Wer übergibt an wen?  Rollen-zentrierte Sicht Was brauche ich? Welche Vorlagen stehen zur Verfügung? Welche Richtlinien gelten?  Dokumenten-zentrierte Sicht Rollen - and Artefaktzentrierte Navigation bzw. Querbezüge sind nicht direkt nachzuverfolgen (obwohl modelliert !!!!) gematik Prozess Portal 20 Freitag, 15. Oktober 2010
  • 51. Prof. Dr. Juliane Siegeris - 15.10.201 Seite von 21 Instrumente der Durchsetzung Tools: 21 Freitag, 15. Oktober 2010
  • 52. Prof. Dr. Juliane Siegeris - 15.10.201 Seite von 21 Instrumente der Durchsetzung Tools: 21 Freitag, 15. Oktober 2010
  • 53. Prof. Dr. Juliane Siegeris - 15.10.201 Seite von 21 Fragen...? 22 Freitag, 15. Oktober 2010