SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Was macht die Macht im neuen Netz? Zur diskursanalytischen Rekonstruktion der Regierungsprozesse in Wikipedia Workshop: Das neue Netz? Bestandsaufnahme & Perspektiven  Otto-Friedrich-Universität, Bamberg _____________________________________________________ 22. September 2007 Christian Pentzold Professur Medienkommunikation – Technische Universität Chemnitz
Übersicht 1. Wikipedia und Web 2.0 2. Fragestellungen 3. Das konzeptionelle Werkzeug 4. Diskursanalytische Umsetzung 5. Eine Foucault‘sche Perspektive 6. Fragen
Wikipedia und Web 2.0 - innovative Anwendung  - verteilte gemeinsame Erstellung und Nutzung der Inhalte - Ende des klassischen Softwarezyklus - Offenheit – „Alternativität der Wissensproduktion“ (A. Hepp) - Content Management Systeme vs. Wikis  - Britannica Online vs. Wikipedia
2. Fragestellungen Was sind die zentralen  Interpretationsangebote  für das Verhalten der Nutzer, die Entwicklung des Projektes und auftretende Probleme? Welche  Lösungen  werden vorgeschlagen? Welche  Deutungsmuster  kommen dabei zum Einsatz? Welche  Konsequenzen  im Hinblick auf Institutionen und Praktiken werden daraus abgeleitet?
3. Das konzeptionelle Werkzeug Diskurs Foucault: Menge verstreuter Aussagen, die nach demselben Muster/Regelsystem gebildet und zusammengehalten werden R. Keller: abgrenzbare Bedeutungsarrangements, die in Praktiken (re)produziert werden / dauer- und regelhafte Strukturierung von Bedeutungszuschreibungen
- Wikipedia =  Dispositiv   - Diskursfragmente, Diskursstränge -  Online-Diskurse
Deutungsmuster - Interpretationsschemata / -rahmen (frames) für  individuelle/kollektive Deutungsarbeit - in ereignisbezogenen Deutungsprozessen aktualisiert - konventionalisierte Deutungsfiguren  - in konkreten sprachlichen Äußerungen manifestiert  - Konkurrenz
Foucault und die Macht - Mikrophysik der Macht - Macht/Wissen – Wahrheitsregime  - Gouvernementalität – Denkweise der Ratgeberliteratur  - Regierung – diskursives Feld – Rationalität  - Regierungstechnologien – Führung der Führungen
4. Diskursanalytische Umsetzung - Korpusbildung  Datenformate – Situiertheit/Materialität der Aussage, formale Struktur Sample – zwei  threads  aus Wikipedia-l Themenaufhänger - Analyse Grobanalyse  Tabellarische Erfassung der Aussageinhalte – Paraphrase (Textstruktur, Themen, Argumente, Akteure)
Wikipedia, Emergence, and The Wisdom of the Crowds; 2.05.2005 (06:36) – 9.05.2005 (09:43)   Beginn, Werbung, Erklärung, Argumentation    Einbezug aller, realistische Diktion, Analogieschluss  All Wikipedians, The Wisdom of the Crowds; basic premise is that crowds of relatively ignorant individuals make better decisions than small groups of experts; I’m sure that everyone here agrees with this as Wikipedia is run this way and Wikipedia is a success […] similarly, ants display emergence because an ant colony can accomplish things that each individual ant cannot even conceive  Alex Krupp 1 Gegenanalogie, lange Erfahrung mit dieser Deutung, vertritt scheinbar schon länger andere Ansicht    jetzt Gelegenheit, diese wieder einzubringen  Central theme when I give public talks is precisely that WP is  not  run this way, and that WP is  not  an instance of “The Wisdom of the Crowds”   Jimmy Wales   3 Analogie abgelehnt, Autoren vergessen    Ertrag, Bewusstsein, Arbeit  Isn’t the Wikipedia an example of collaboration, not emergence? Emergence implies that the large-scale behaviour is qualitatively to than the small-scale behaviour; WP is composed of many articles, which are all similar to each other    you would be hard-pressed to tell whether  Tim Starling 2
Feinanalyse Phänomenstruktur  Diskurse benennen in Konstitution ihres referentiellen Bezugs unterschiedliche Elemente und verbinden diese zu Phänomen-/Problemstruktur  Bestimmung der Art des Phänomens, Phänomendimensionen, Probleme, Wertimplikationen, Handlungsmöglichkeiten  Dimensionale Erschließung des Phänomens Inhaltliche Ausfüllung der Dimensionen     strukturierter Prozess der Textauslegung
Wertbezug Regeln Handlungsbedarf/ Lösungen Probleme Nutzer sind riesiger Schwarm Emergentes Verhalten und Ergebnisse aus unkoordinierten Mikro-Beiträgen (bite-size)  Nutzer teilen sich in Schwarm und in Kerngruppe Dem Schwarm einer großen und zahlenmäßig steigenden, anonym bleibenden Nutzerzahl steht eine Kerngruppe von untereinander bekannten Nutzern gegenüber Alle Nutzer sind als rational handelnden, intelligente Individuuen zu verstehen. - Kollaboration, nicht blinde, separate Arbeit  Nutzer  Wikipedia-Diskurs Phänomenstruktur
Deutungsmuster Anschluss an Phänomenstruktur  Diskursspezifische Aktualisierung und Verknüpfung von (allgemeinen) Deutungsmustern Nutzung von Kodierungen  Sequenzanalyse – Interpretationshypothesen  Erfassung des Bedeutungsgehalts der Passagen  bei Benennung Rückgriff auf Text
Deutungsmuster: Wikipedia ist ein  emergent phenomenon .   „ The swarm does the bulk of the writing, especially finding and providing current facts, starting new articles, and adding neglected POVs.“ (03.05.2005; 22:19, UTC) “ Often there will be a new and fairly low-quality article created by an anon user on a topic I had never heard of.” (04.05.2005; 18:20, UTC)  “ Wikipedia is the world’s largest wiki, isn’t it? When it’s 10 times or 100 times the size, with 1,000 to 3,000 logged-in, daily contributors – how will we manage then?” (24.10.2002; 22:41, UTC)
Deutungsmuster: Wikipedia ist eine Gemeinschaft rationaler, intelligenter Autoren. „ The thing is, like it or not, the sysops ARE a defacto police force. It doesn’t matter that we have the ability to make action when necessary. We care about the pedia enough to take action when necessary.” (25.10.2002; 01:00,  UTC) “ I am all for giving people benefit of the doubt, and assuming good faith.” (25.10.2002; 11:38, UTC) “ I fight to keep things open, not to tolerate anti-social behaviour, but to keep Wikipedia form becoming the online equivalent of a police state. I believe that soft security is the best way to run a wiki community, and that too much hard security will eventaully kill us.” (25.10.2002; 03:29, UTC) “ It is a detrimental approach to come up with categories of problem contributors. Every contributor is individual, emotional, biased, and a bit kooky. Noone is perfectly normal – that’s just the average.” (25.10.2002; 15:10, UTC)
5. Eine Foucault‘sche Perspektive - Deutungsmuster im diskursiven Feld - Wiki-Rationalität, Regierungsprogramm - Wiki-Gouvernementalität – Gesamtheit der Reflexionen,    Analysen, Deutungen - Diskurseffekte - Verfestigung der Deutungen    Software-Architektur,      Institutionenbildung (Rollen), Weitergabe, instrumentelle    Modalitäten (Regeln, Kontrollmechanismen)
6. Fragen Wie gestaltet sich Regulierung des Nutzerverhaltens in  anderen Anwendungen? Zukunft der Offenheit? Macht des Codes? Macht des Rechts? Macht des Marktes? Diskurs zum Web 2.0?
  Danke für ihre Aufmerksamkeit!
Kontakt Christian Pentzold, M.A. Technische Universität Chemnitz Professur Medienkommunikation [email_address] www.tu-chemnitz.de/phil/medkom/mk/personen_pentzold.php  www.christianpentzold.de

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Was macht die Macht im neuen Netz? (Pentzold)

Online Round Table: E-Learning 2.0
Online Round Table: E-Learning 2.0Online Round Table: E-Learning 2.0
Online Round Table: E-Learning 2.0
Anja C. Wagner
 
Wikis in der Schule – Potentiale für kooperatives Lernen
Wikis in der Schule – Potentiale für kooperatives LernenWikis in der Schule – Potentiale für kooperatives Lernen
Wikis in der Schule – Potentiale für kooperatives Lernen
Johannes Moskaliuk
 
Vorüberlegungen zur Diplomarbeit "Wikis in Unternehmen"
Vorüberlegungen zur Diplomarbeit "Wikis in Unternehmen"Vorüberlegungen zur Diplomarbeit "Wikis in Unternehmen"
Vorüberlegungen zur Diplomarbeit "Wikis in Unternehmen"
Tim Bartel
 
Potentiale dunkle seiten_web20
Potentiale dunkle seiten_web20Potentiale dunkle seiten_web20
Potentiale dunkle seiten_web20
Mareike König
 
Knowledgemanagement durch Wikis und Blogs
Knowledgemanagement durch Wikis und BlogsKnowledgemanagement durch Wikis und Blogs
Knowledgemanagement durch Wikis und Blogs
Jürg Stuker
 
Semantisches und vernetztes Wissensmanagement für Forschung und Wissenschaft
Semantisches und vernetztes Wissensmanagement für Forschung und WissenschaftSemantisches und vernetztes Wissensmanagement für Forschung und Wissenschaft
Semantisches und vernetztes Wissensmanagement für Forschung und Wissenschaft
Katrin Weller
 
Medienkompetenz und Wikipedia an Hochschulen.
Medienkompetenz und Wikipedia an Hochschulen.Medienkompetenz und Wikipedia an Hochschulen.
Medienkompetenz und Wikipedia an Hochschulen.
e-teaching.org
 
Wikis: Überlegungen und Ideen
Wikis: Überlegungen und IdeenWikis: Überlegungen und Ideen
Wikis: Überlegungen und Ideen
Johannes Moskaliuk
 
Social What? Zur Theorie der Webpraktiken
Social What? Zur Theorie der WebpraktikenSocial What? Zur Theorie der Webpraktiken
Social What? Zur Theorie der Webpraktiken
Nele Heise
 
Diplomverteidigung Blicking
Diplomverteidigung BlickingDiplomverteidigung Blicking
Diplomverteidigung Blicking
Communardo Software GmbH
 
Netzwerke wichtiger Bestandteil zur Nutzung der kollektiven Intelligenz
Netzwerke wichtiger Bestandteil zur Nutzung der kollektiven IntelligenzNetzwerke wichtiger Bestandteil zur Nutzung der kollektiven Intelligenz
Netzwerke wichtiger Bestandteil zur Nutzung der kollektiven Intelligenz
NETBAES
 
Mikrolernobjekte für Einsteiger
Mikrolernobjekte für EinsteigerMikrolernobjekte für Einsteiger
Mikrolernobjekte für Einsteiger
Moe
 
Bibliothek2.0 und Social Software
Bibliothek2.0 und Social SoftwareBibliothek2.0 und Social Software
Bibliothek2.0 und Social Software
Hans-Christoph Hobohm
 
#onkomm13 - Panel 2 - Swaran Sandhu (Hochschule der Medien): Dialog als Mythos
#onkomm13 - Panel 2 - Swaran Sandhu (Hochschule der Medien): Dialog als Mythos#onkomm13 - Panel 2 - Swaran Sandhu (Hochschule der Medien): Dialog als Mythos
#onkomm13 - Panel 2 - Swaran Sandhu (Hochschule der Medien): Dialog als Mythos
#onkomm13
 
15 wissensmanagement josefstal
15 wissensmanagement josefstal15 wissensmanagement josefstal
15 wissensmanagement josefstal
Patricia Arnold
 
Medienkompetenz und Wikipedia an Hochschulen
Medienkompetenz und Wikipedia an HochschulenMedienkompetenz und Wikipedia an Hochschulen
Medienkompetenz und Wikipedia an Hochschulen
redsys
 
Transformation von Öffentlichkeit durch das Social Web
Transformation von Öffentlichkeit durch das Social WebTransformation von Öffentlichkeit durch das Social Web
Transformation von Öffentlichkeit durch das Social Web
Dan Verständig
 
Auf dem Weg zur digitalen Universität - Community Building 2.0
Auf dem Weg zur digitalen Universität - Community Building 2.0Auf dem Weg zur digitalen Universität - Community Building 2.0
Auf dem Weg zur digitalen Universität - Community Building 2.0
Mandy Rohs
 
Continuity-Seminar-Dokumentation (unfertig) 2006-02-16
Continuity-Seminar-Dokumentation (unfertig) 2006-02-16Continuity-Seminar-Dokumentation (unfertig) 2006-02-16
Continuity-Seminar-Dokumentation (unfertig) 2006-02-16
Tobias Jordans
 
Trends für Schulen
Trends für Schulen Trends für Schulen
Trends für Schulen
John van Dongen
 

Ähnlich wie Was macht die Macht im neuen Netz? (Pentzold) (20)

Online Round Table: E-Learning 2.0
Online Round Table: E-Learning 2.0Online Round Table: E-Learning 2.0
Online Round Table: E-Learning 2.0
 
Wikis in der Schule – Potentiale für kooperatives Lernen
Wikis in der Schule – Potentiale für kooperatives LernenWikis in der Schule – Potentiale für kooperatives Lernen
Wikis in der Schule – Potentiale für kooperatives Lernen
 
Vorüberlegungen zur Diplomarbeit "Wikis in Unternehmen"
Vorüberlegungen zur Diplomarbeit "Wikis in Unternehmen"Vorüberlegungen zur Diplomarbeit "Wikis in Unternehmen"
Vorüberlegungen zur Diplomarbeit "Wikis in Unternehmen"
 
Potentiale dunkle seiten_web20
Potentiale dunkle seiten_web20Potentiale dunkle seiten_web20
Potentiale dunkle seiten_web20
 
Knowledgemanagement durch Wikis und Blogs
Knowledgemanagement durch Wikis und BlogsKnowledgemanagement durch Wikis und Blogs
Knowledgemanagement durch Wikis und Blogs
 
Semantisches und vernetztes Wissensmanagement für Forschung und Wissenschaft
Semantisches und vernetztes Wissensmanagement für Forschung und WissenschaftSemantisches und vernetztes Wissensmanagement für Forschung und Wissenschaft
Semantisches und vernetztes Wissensmanagement für Forschung und Wissenschaft
 
Medienkompetenz und Wikipedia an Hochschulen.
Medienkompetenz und Wikipedia an Hochschulen.Medienkompetenz und Wikipedia an Hochschulen.
Medienkompetenz und Wikipedia an Hochschulen.
 
Wikis: Überlegungen und Ideen
Wikis: Überlegungen und IdeenWikis: Überlegungen und Ideen
Wikis: Überlegungen und Ideen
 
Social What? Zur Theorie der Webpraktiken
Social What? Zur Theorie der WebpraktikenSocial What? Zur Theorie der Webpraktiken
Social What? Zur Theorie der Webpraktiken
 
Diplomverteidigung Blicking
Diplomverteidigung BlickingDiplomverteidigung Blicking
Diplomverteidigung Blicking
 
Netzwerke wichtiger Bestandteil zur Nutzung der kollektiven Intelligenz
Netzwerke wichtiger Bestandteil zur Nutzung der kollektiven IntelligenzNetzwerke wichtiger Bestandteil zur Nutzung der kollektiven Intelligenz
Netzwerke wichtiger Bestandteil zur Nutzung der kollektiven Intelligenz
 
Mikrolernobjekte für Einsteiger
Mikrolernobjekte für EinsteigerMikrolernobjekte für Einsteiger
Mikrolernobjekte für Einsteiger
 
Bibliothek2.0 und Social Software
Bibliothek2.0 und Social SoftwareBibliothek2.0 und Social Software
Bibliothek2.0 und Social Software
 
#onkomm13 - Panel 2 - Swaran Sandhu (Hochschule der Medien): Dialog als Mythos
#onkomm13 - Panel 2 - Swaran Sandhu (Hochschule der Medien): Dialog als Mythos#onkomm13 - Panel 2 - Swaran Sandhu (Hochschule der Medien): Dialog als Mythos
#onkomm13 - Panel 2 - Swaran Sandhu (Hochschule der Medien): Dialog als Mythos
 
15 wissensmanagement josefstal
15 wissensmanagement josefstal15 wissensmanagement josefstal
15 wissensmanagement josefstal
 
Medienkompetenz und Wikipedia an Hochschulen
Medienkompetenz und Wikipedia an HochschulenMedienkompetenz und Wikipedia an Hochschulen
Medienkompetenz und Wikipedia an Hochschulen
 
Transformation von Öffentlichkeit durch das Social Web
Transformation von Öffentlichkeit durch das Social WebTransformation von Öffentlichkeit durch das Social Web
Transformation von Öffentlichkeit durch das Social Web
 
Auf dem Weg zur digitalen Universität - Community Building 2.0
Auf dem Weg zur digitalen Universität - Community Building 2.0Auf dem Weg zur digitalen Universität - Community Building 2.0
Auf dem Weg zur digitalen Universität - Community Building 2.0
 
Continuity-Seminar-Dokumentation (unfertig) 2006-02-16
Continuity-Seminar-Dokumentation (unfertig) 2006-02-16Continuity-Seminar-Dokumentation (unfertig) 2006-02-16
Continuity-Seminar-Dokumentation (unfertig) 2006-02-16
 
Trends für Schulen
Trends für Schulen Trends für Schulen
Trends für Schulen
 

Was macht die Macht im neuen Netz? (Pentzold)

  • 1. Was macht die Macht im neuen Netz? Zur diskursanalytischen Rekonstruktion der Regierungsprozesse in Wikipedia Workshop: Das neue Netz? Bestandsaufnahme & Perspektiven Otto-Friedrich-Universität, Bamberg _____________________________________________________ 22. September 2007 Christian Pentzold Professur Medienkommunikation – Technische Universität Chemnitz
  • 2. Übersicht 1. Wikipedia und Web 2.0 2. Fragestellungen 3. Das konzeptionelle Werkzeug 4. Diskursanalytische Umsetzung 5. Eine Foucault‘sche Perspektive 6. Fragen
  • 3. Wikipedia und Web 2.0 - innovative Anwendung - verteilte gemeinsame Erstellung und Nutzung der Inhalte - Ende des klassischen Softwarezyklus - Offenheit – „Alternativität der Wissensproduktion“ (A. Hepp) - Content Management Systeme vs. Wikis - Britannica Online vs. Wikipedia
  • 4. 2. Fragestellungen Was sind die zentralen Interpretationsangebote für das Verhalten der Nutzer, die Entwicklung des Projektes und auftretende Probleme? Welche Lösungen werden vorgeschlagen? Welche Deutungsmuster kommen dabei zum Einsatz? Welche Konsequenzen im Hinblick auf Institutionen und Praktiken werden daraus abgeleitet?
  • 5. 3. Das konzeptionelle Werkzeug Diskurs Foucault: Menge verstreuter Aussagen, die nach demselben Muster/Regelsystem gebildet und zusammengehalten werden R. Keller: abgrenzbare Bedeutungsarrangements, die in Praktiken (re)produziert werden / dauer- und regelhafte Strukturierung von Bedeutungszuschreibungen
  • 6. - Wikipedia = Dispositiv - Diskursfragmente, Diskursstränge - Online-Diskurse
  • 7. Deutungsmuster - Interpretationsschemata / -rahmen (frames) für individuelle/kollektive Deutungsarbeit - in ereignisbezogenen Deutungsprozessen aktualisiert - konventionalisierte Deutungsfiguren - in konkreten sprachlichen Äußerungen manifestiert - Konkurrenz
  • 8. Foucault und die Macht - Mikrophysik der Macht - Macht/Wissen – Wahrheitsregime - Gouvernementalität – Denkweise der Ratgeberliteratur - Regierung – diskursives Feld – Rationalität - Regierungstechnologien – Führung der Führungen
  • 9. 4. Diskursanalytische Umsetzung - Korpusbildung Datenformate – Situiertheit/Materialität der Aussage, formale Struktur Sample – zwei threads aus Wikipedia-l Themenaufhänger - Analyse Grobanalyse Tabellarische Erfassung der Aussageinhalte – Paraphrase (Textstruktur, Themen, Argumente, Akteure)
  • 10. Wikipedia, Emergence, and The Wisdom of the Crowds; 2.05.2005 (06:36) – 9.05.2005 (09:43) Beginn, Werbung, Erklärung, Argumentation  Einbezug aller, realistische Diktion, Analogieschluss All Wikipedians, The Wisdom of the Crowds; basic premise is that crowds of relatively ignorant individuals make better decisions than small groups of experts; I’m sure that everyone here agrees with this as Wikipedia is run this way and Wikipedia is a success […] similarly, ants display emergence because an ant colony can accomplish things that each individual ant cannot even conceive Alex Krupp 1 Gegenanalogie, lange Erfahrung mit dieser Deutung, vertritt scheinbar schon länger andere Ansicht  jetzt Gelegenheit, diese wieder einzubringen Central theme when I give public talks is precisely that WP is not run this way, and that WP is not an instance of “The Wisdom of the Crowds” Jimmy Wales 3 Analogie abgelehnt, Autoren vergessen  Ertrag, Bewusstsein, Arbeit Isn’t the Wikipedia an example of collaboration, not emergence? Emergence implies that the large-scale behaviour is qualitatively to than the small-scale behaviour; WP is composed of many articles, which are all similar to each other  you would be hard-pressed to tell whether Tim Starling 2
  • 11. Feinanalyse Phänomenstruktur Diskurse benennen in Konstitution ihres referentiellen Bezugs unterschiedliche Elemente und verbinden diese zu Phänomen-/Problemstruktur Bestimmung der Art des Phänomens, Phänomendimensionen, Probleme, Wertimplikationen, Handlungsmöglichkeiten Dimensionale Erschließung des Phänomens Inhaltliche Ausfüllung der Dimensionen  strukturierter Prozess der Textauslegung
  • 12. Wertbezug Regeln Handlungsbedarf/ Lösungen Probleme Nutzer sind riesiger Schwarm Emergentes Verhalten und Ergebnisse aus unkoordinierten Mikro-Beiträgen (bite-size) Nutzer teilen sich in Schwarm und in Kerngruppe Dem Schwarm einer großen und zahlenmäßig steigenden, anonym bleibenden Nutzerzahl steht eine Kerngruppe von untereinander bekannten Nutzern gegenüber Alle Nutzer sind als rational handelnden, intelligente Individuuen zu verstehen. - Kollaboration, nicht blinde, separate Arbeit Nutzer Wikipedia-Diskurs Phänomenstruktur
  • 13. Deutungsmuster Anschluss an Phänomenstruktur Diskursspezifische Aktualisierung und Verknüpfung von (allgemeinen) Deutungsmustern Nutzung von Kodierungen Sequenzanalyse – Interpretationshypothesen Erfassung des Bedeutungsgehalts der Passagen bei Benennung Rückgriff auf Text
  • 14. Deutungsmuster: Wikipedia ist ein emergent phenomenon .   „ The swarm does the bulk of the writing, especially finding and providing current facts, starting new articles, and adding neglected POVs.“ (03.05.2005; 22:19, UTC) “ Often there will be a new and fairly low-quality article created by an anon user on a topic I had never heard of.” (04.05.2005; 18:20, UTC) “ Wikipedia is the world’s largest wiki, isn’t it? When it’s 10 times or 100 times the size, with 1,000 to 3,000 logged-in, daily contributors – how will we manage then?” (24.10.2002; 22:41, UTC)
  • 15. Deutungsmuster: Wikipedia ist eine Gemeinschaft rationaler, intelligenter Autoren. „ The thing is, like it or not, the sysops ARE a defacto police force. It doesn’t matter that we have the ability to make action when necessary. We care about the pedia enough to take action when necessary.” (25.10.2002; 01:00, UTC) “ I am all for giving people benefit of the doubt, and assuming good faith.” (25.10.2002; 11:38, UTC) “ I fight to keep things open, not to tolerate anti-social behaviour, but to keep Wikipedia form becoming the online equivalent of a police state. I believe that soft security is the best way to run a wiki community, and that too much hard security will eventaully kill us.” (25.10.2002; 03:29, UTC) “ It is a detrimental approach to come up with categories of problem contributors. Every contributor is individual, emotional, biased, and a bit kooky. Noone is perfectly normal – that’s just the average.” (25.10.2002; 15:10, UTC)
  • 16. 5. Eine Foucault‘sche Perspektive - Deutungsmuster im diskursiven Feld - Wiki-Rationalität, Regierungsprogramm - Wiki-Gouvernementalität – Gesamtheit der Reflexionen, Analysen, Deutungen - Diskurseffekte - Verfestigung der Deutungen  Software-Architektur, Institutionenbildung (Rollen), Weitergabe, instrumentelle Modalitäten (Regeln, Kontrollmechanismen)
  • 17. 6. Fragen Wie gestaltet sich Regulierung des Nutzerverhaltens in anderen Anwendungen? Zukunft der Offenheit? Macht des Codes? Macht des Rechts? Macht des Marktes? Diskurs zum Web 2.0?
  • 18. Danke für ihre Aufmerksamkeit!
  • 19. Kontakt Christian Pentzold, M.A. Technische Universität Chemnitz Professur Medienkommunikation [email_address] www.tu-chemnitz.de/phil/medkom/mk/personen_pentzold.php www.christianpentzold.de