SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Robert   Wissmath
Roland   Schwecke




  Budget-
segmente
in der Beherbergungsindustrie




2011                            1
Herausgeber




Marketing- und Beratungsgesellschaft mbH


Reinhardtstraße 29
10117 Berlin

Tel.: 030/300132500
Fax: 030/300132501

contact@dicon-beratung.de
www.dicon-beratung.de



Autoren:   Robert Wissmath, Roland Schwecke
                                              2
studie




Die DICON Marketing- und Beratungsge-
sellschaft mbH (www.dicon-beratung.de) ist
auf Beratungsleistungen für Unternehmen
aus den Bereichen Freizeit- und Touris-
muswirtschaft, Hotellerie und Gastronomie
spezialisiert. DICON gestaltet und begleitet
Entwicklung, Management und Marketing-
konzeptionen sowohl für bestehende als
auch für geplante Projekte. Branchen-Know-
how, strategische Kraft und ein lebendiges
Netzwerk von Kooperationspartnern sind die
Stärken der Unternehmensberatung. Zu ihren
Kunden gehören Finanzierungsinstitute und
Projektentwickler ebenso wie Hotelgesell-
schaften und mittelständische Hoteliers.


Die vorliegende Studie ist einschließlich aller
ihrer Teile urheberrechtlich geschützt. Jede
Verwertung außerhalb der Grenzen des Urhe-
berrechtes ist ohne Zustimmung der DICON
Marketing- und Beratungsgesellschaft mbH
unzulässig und strafbar. Dies gilt insbeson-
dere für Vervielfältigungen, Übersetzungen,
Mikroverfilmungen und die Einspeicherung
und Verarbeitung in elektronischen Systemen.


März 2011                                         3
Inhalt



1.     EinlEitung ...................................................................................................................     7

2.     ManagEMEnt suMMary .............................................................................................                   9

3.     tECHnisCHE aVantgarDEn unD MarKt .................................................................                                 x

3.1.   Flashpacker ....................................................................................................................   x

3.2.   Mobile technologien .....................................................................................................          x

3.3.   „augmented reality“ ....................................................................................................           x

3.4.   globale anwendungen, regionale räume .....................................................................                         x

3.5.   Communities ..................................................................................................................     x

4.     DEr HostElMarKt ......................................................................................................             x

4.1.   Das Beherbergungsobjekt Hostel .................................................................................                   x

4.2.   Differenzierungstypen ...................................................................................................          x

4.3.   Entwicklung des Hostelangebotes in Deutschlands städten .......................................                                    x

4.4.   Kettenbetreiber .............................................................................................................      x

4.5.   Der elektronische Vertrieb ............................................................................................            x

5.     BuDgEtHotEllEriE ....................................................................................................              x

5.1.   Entwicklung der Budgethotellerie ................................................................................                  x

5.2.   Entwicklung des Budgethotelangebotes in Deutschlands städten .............................                                         x

5.3.   Differenzierungen innerhalb der Budgethotellerie .......................................................                           x

6.     gEMEinnützigE anBiEtEr .........................................................................................                   x

7.     DEutsCHEs JugEnDHErBErgswErK (DJH) .............................................................                                   x

7.1.   geschichte des DJH .......................................................................................................         x

7.2.   struktur des DJH ............................................................................................................      x

7.3.   Mitgliederstruktur ..........................................................................................................      x

7.4.   Programmbezogene Jugendherbergen ........................................................................                          x

7.5.   Programmschwerpunkte ................................................................................................              x

7.6.   Familientourismus .........................................................................................................        x

8.     DEr KunDE wirD sElBstänDig - CouCHsurFing unD C2C tourisMus .............                                                          x

6.     QuEllEnVErzEiCHnis ................................................................................................                x
                                                                                                                                              4
anHang ........................................................................................................................          x

        Kettenbetreiber im Hostelbereich .................................................................................                       x

8.1.    A&O ................................................................................................................................     x

8.2.    Meininger ........................................................................................................................       x

8.3.    Wombat’s .......................................................................................................................         x

8.4.    St. Christopher’s (Interpub Plc) ......................................................................................                  x

        relevante Kettenbetreiber im Budgethotelbereich in Deutschland ............................                                              x

8.5.    IBIS .................................................................................................................................   x

8.6.    ETAP ...............................................................................................................................     x

8.7.    Motel One .......................................................................................................................        x

8.8.    B&B Hotels ......................................................................................................................        x

8.9.    Express by Holiday Inn ...................................................................................................               x

8.10.   Formule 1 ........................................................................................................................       x

8.11.   Acom ..............................................................................................................................      x

8.12.   All Seasons .....................................................................................................................        x

8.13.   easyHotel ........................................................................................................................       x

8.14.   Friends Hotels .................................................................................................................         x




                                                                                                                                                     5
1. einleitung



Neue Hotelkonzepte bringen Dynamik in die                              bilität und höherem Reiseaufkommen erheb-
Angebotslandschaft und setzen die traditi-                             lichen Einfluss auf die traditionelle Hotellerie
onelle Hotellerie unter zunehmenden Hand-                              – insbesondere die drei bis fünf Sterne Hotels.
lungsdruck – Struktureller Wandel zeichnet                             Diese können es sich unter höherem Preis-
sich in der Hotellerie deutlich ab – Chancen                           druck oftmals nicht mehr leisten, wenig nach-
für Newcomer.                                                          gefragte Leistungen oder ineffiziente Struktu-
                                                                       ren aufrecht zu erhalten.
Auch wenn eine Erholung des Hotelmarktes
in 2010 stattgefunden hat, verdeutlichte die                           Wie die Entwicklungen gerade in Niedrig-
jüngste Wirtschaftkrise, welche Segmente der                           preissegmenten zeigen, befindet sich die Be-
Hotellerie am wenigsten betroffen waren. Es                            herbergungsindustrie in einem strukturellen
handelt sich um Nischen- und Budgetanbieter,                           Wandel. Nicht nur der Zuwachs der Budget-
die sich als weitgehend stabil erwiesen. Der                           kettenhotels von über 50,0% oder die Ange-
Grund hierfür liegt in der starken Fokussierung                        botssteigerung der Kettenhostels um über
der Segmente auf die geänderten Nachfra-                               170,0% in deutschen Großtädten1 zeigen den
gerbedürfnisse. Das Verhalten der Nachfrager                           Wandel – auch das Angebot an Hotel Garnis
wandelt sich – durch die gestiegene Transpa-                           und Pensionen ist in Deutschland von 2006 bis
renz der Märkte, durch die sozialen Medien                             Ende 2010 um 8,1% gestiegen - trotz des so
und mobile Buchungsmöglichkeiten, Verände-                             genannten Sterbens von kleineren Hotelstruk-
rung der Einstellung und natürlich auch durch                          turen. Die Daten deuten darauf hin, dass sich
die Finanzkrise in 2009.                                               viele Hotels von althergebrachten Angeboten
                                                                       und Strukturkosten gelöst haben und nun die
Deutlich zeigen sich die Auswirkungen auf das                          weniger serviceintensive Übernachtung mit
Hotelangebot und die Veränderung der An-                               Frühstück anbieten. Zudem sorgen neue Kon-
gebotsstruktur. Ob man die Entwicklung der                             zepte für eine Dynamik im Hotelmarkt, bei der
Budgethotellerie, der Hostels oder der Paraho-                         die etablierten Anbieter unter Handlungsdruck
tellerie betrachtet – das Angebotswachstum                             stehen, denn auch die Bedürfnisse der Kunden
ist rasant und hat trotz stetig steigender Mo-                         haben sich geändert. Lebensstile bestimmter




........................................................................ .................................................................


1   Datengrundlage ist die Zahl der Hotel Garni und Pensionen 2006 – die Zahl der registrierten Betriebe stieg von
    406.869 auf 439.625 im November 2010 (IHA: Hotelmarkt Deutschland 2006 und 2011)
                                                                                                                                             6
Lebensphasen beginnen hergebrachte Milieus                             Veranstalter Holiday Break zu veräußern. Die
zu flexibilisieren, die elektronischen Medien                          Hostelgruppe Wombat´s veräußerte Antei-
unterstützen diesen Prozess und werden wei-                            le an einen Investor und auch die Expansion
tere Innovationen und Änderungen im Touris-                            von Generator ist auf Investoreninteressen
mus bewirken.                                                          zurückzuführen. Die Stabilität im Abschwung
                                                                       und das starke Signal bezüglich der Invest-
Budgethotels sind seit mehreren Jahren im                              menteignung von nahezu allen Budgetseg-
Fokus von Anlegern – ihre Renditen liegen                              menten, wird das Wachstum dieser Märkte
in der Regel über 8,0%. Neu ist jedoch, dass                           weiter befördern. Starke Konzepte, die auf
auch Hostels zunehmend in den Blick stra-                              kostengünstige Übernachtungen den Fokus
tegisch orientierter Investoren geraten. So                            legen werden weiter wachsen. In der vorlie-
wurden in diesem Jahr erstmalig Anteile an                             genden Studie wird die Entwicklung wesent-
einem Hotel/Hostel Hybriden von einem In-                              licher Bereiche dieser Märkte in Deutschland
vestor erworben. Meininger gelang es 2010                              diskutiert und Hintergründe für deren Verän-
50,0% des Unternehmens an den englischen                               derung aufgezeigt.




........................................................................ .................................................................


                                                                                                                                             7
2. management summary



Die Integration webbasierter Strukturen in                             ten steigerte sich von 2006 bis 2011 mit 52,8%
den Alltag stößt in der Beherbergungswirt-                             in großen Schritten, das Angebot von Hos-
schaft weit reichende Veränderungsprozesse                             tels2 stieg um 175,4%. Anhand dieser Ange-
an. So haben sich inzwischen Kombinationen                             botssteigerung zeigt sich die Dynamik der
von Reise und Kommunikation entwickelt, die                            strukturellen Veränderung in der Stadthotel-
in naher Zukunft das generelle Nachfrager-                             lerie, die auch auf Kosten bestehender Hotel-
verhalten neu bestimmen werden. Die Unab-                              konzepte geht. Insbesondere Hotels mit An-
hängigkeit der Verbraucher gegenüber den                               geboten, bei denen sich hohe Strukturkosten
klassischen Strukturen der touristischen Wert-                         in den Preisen widerspiegeln und von den
schöpfung wird weiter zunehmen, denn der                               Gästen mitgetragen werden müssen kommen
Abbau von Informationsasymmetrien schrei-                              durch das große Angebotswachstum und
tet zügig voran. Dadurch werden die Abneh-                             durch die geänderten Kundenforderungen
mer vermehrt in die Lage versetzt, aus der                             zunehmend unter Druck. Kunden sind immer
ehemals relativ geschlossenen Wertschöp-                               weniger bereit, Kosten für Dienstleistungen
fungskette auszubrechen. Dies hat einige Fol-                          zu tragen, die sie nicht in Anspruch nehmen.
gen für die Hotellerie, denn die Spontaneität                          Hoteliers, die auf diese Anspruchshaltung zu
der Nachfrage bezüglich der Auswahl von An-                            wenig Rücksicht nehmen und mit den Über-
geboten und Produkten sowie bezüglich der                              nachtungsumsätzen andere Bereiche querfi-
Buchungsentscheidungen wird größer. Zu-                                nanzieren, haben zunehmend höheren Kos-
dem tendiert die Nachfrage im „Erlebnisraum                            tendruck. Hohe fixe Strukturkosten stellen
Stadt“ insgesamt zu günstigen Preisen.                                 für die Hoteliers auch durch ein kurzfristige-
                                                                       res Buchungsverhalten einen zunehmenden
Durch      die     Veränderungen             von     Informa-          Risikofaktor dar.
tions- und Buchungstechnologien und dem
Buchungsverhalten der Gäste zeigen sich                                Zu den kontinuierlich wachsenden Übernach-
deutliche Auswirkungen auf die Angebots-                               tungsangeboten mit geringen Strukturkosten
landschaft der Hotellerie. Die Anzahl der                              gehören neben Budgethotels die Angebote
Budgetkettenhotels in deutschen Großstäd-                              der Hostels, der gemeinnützigen Anbieter, der




........................................................................ .................................................................


2   Wachstum bzgl. der Anzahl der Betriebe in deutschen Großstädten von 2006 bis 2011                                                        8
Hotel Garnis und ein breites Spektrum privater                         nierende Vermarktungsstrukturen erschließen
Unterkünfte. Diese werden vermehrt über di-                            auch immer besser den privaten Wohnungs-
gitale Vermarktungskanäle buchbar. Insofern                            markt und stellen für Touristen eine Alterna-
befindet sich die Beherbergungsindustrie in                            tive zur klassischen Hotellerie dar. Zusätzlich
einem strukturellen Anpassungsprozess. An-                             treten gemeinnützige Anbieter auf den Plan,
gebote, die den geänderten Nachfragebe-                                insbesondere im Bereich der Gruppen und
dürfnissen am ehesten entsprechen, haben                               Familienangebote. Für die Hotellerie entsteht
attraktive Entwicklungsperspektiven. Hostels                           damit eine neue Konkurrenzlandschaft, die
und Budgethotels entsprechen diesen Nach-                              man bis vor wenigen Jahren noch als nicht
fragetrends und können attraktive Renditen                             (bzw. kaum) existent angesehen hat. Treiber
ausweisen.                                                             sind der Einsatz neuer Technologien und ver-
                                                                       ändertes Kundenverhalten. Der Low Market
Abweichend vom gewohnten Hotelstandard                                 wird insofern weiter wachsen, wenn auch in
sind Konzepte, bei denen sozial geteilte                               unkonventionellen Bereichen.
Räume zur Verfügung gestellt werden. Das
Wachstum der Hostelkapazitäten belegt die                              Das Statistische Bundesamt weist in Deutsch-
zunehmende Attraktivität dieser Konzepte.                              land im November 2010 rund 1.040.000 Ho-
Neue Angebote ermöglichen aber auch die                                telbetten3 aus – demgegenüber stehen rund
internetbasierten          Strukturen,         insbesondere            440.000 Betten von den Kategorien Hotel
soziale Netzwerke, die Wohnungsinhabern die                            Garni und Pensionen. Die gemeinnützigen
Möglichkeit der Vermarktung der zur Verfü-                             Anbieter stellen rund 350.000 Betten. Eine
gung stehenden Wohnfläche geben. Mit der-                              hohe Anzahl an Betten stellen zudem das DJH
zeit rund 2,5 Millionen Nutzern des Portals                            (rund 75.000), die Ferienwohnungen (rund
„Couchsurfer“ und weit über 100.000 regist-                            288.000) sowie die Anbieter von privaten
rierten Mitgliedern in Deutschland entwickeln                          Wohnflächen. Die in der Studie diskutierten
sich durch die zunehmende Nutzung private                              Daten bzgl. der Parahotellerie und dem Low
Anbieter von Wohnungsflächen zu einer Al-                              Market zeigt die Dimension der Änderungen
ternative zur Hotelübernachtung. Funktio-                              in der deutschen Hotellerie.




........................................................................ .................................................................


3   Angebotene Betten in Deutschland, Betriebe über 9 Betten                                                                                 9

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Leseprobe: Budget-Segmente in der Beherbergungsindustrie 2011

Hacking in german
Hacking in germanHacking in german
Hacking in germanCr CRays
 
Eyeware - Project Glass und die Zukunft von Smartphones (MA Thesis, 2012)
Eyeware - Project Glass und die Zukunft von Smartphones (MA Thesis, 2012)Eyeware - Project Glass und die Zukunft von Smartphones (MA Thesis, 2012)
Eyeware - Project Glass und die Zukunft von Smartphones (MA Thesis, 2012)
Frederik Eichelbaum
 
Geld verdienen mit Reise-Partnerprogrammen
Geld verdienen mit Reise-PartnerprogrammenGeld verdienen mit Reise-Partnerprogrammen
Geld verdienen mit Reise-Partnerprogrammen
Travelan
 
2011 sondergutachten 100_prozent_erneuerbare
2011 sondergutachten 100_prozent_erneuerbare2011 sondergutachten 100_prozent_erneuerbare
2011 sondergutachten 100_prozent_erneuerbaremetropolsolar
 
Comunis Final synthesis booklet 4 languages
Comunis Final synthesis booklet 4 languagesComunis Final synthesis booklet 4 languages
Comunis Final synthesis booklet 4 languages
Inter-municipal Land Use Planning (see also on Wikipedia)
 
Der ÖKOSOMIE-Effekt
Der ÖKOSOMIE-EffektDer ÖKOSOMIE-Effekt
Der ÖKOSOMIE-Effekt
BusinessVillage GmbH
 
Mit Small Talk zum Big Talk
Mit Small Talk zum Big TalkMit Small Talk zum Big Talk
Mit Small Talk zum Big Talk
BusinessVillage GmbH
 
Wettbewerbsanalyse - Blick ins Buch (Auszug)
Wettbewerbsanalyse - Blick ins Buch (Auszug)Wettbewerbsanalyse - Blick ins Buch (Auszug)
Wettbewerbsanalyse - Blick ins Buch (Auszug)
ACRASIO
 
Sponsoring in Klein und Kleinstunternehmen
Sponsoring in Klein und KleinstunternehmenSponsoring in Klein und Kleinstunternehmen
Sponsoring in Klein und Kleinstunternehmen
andreaswill.com
 
Das projekt-gaia-x
Das projekt-gaia-xDas projekt-gaia-x
Das projekt-gaia-x
Paperjam_redaction
 
Entwicklung eines Frameworks zum automatisierten Handel eines Multi-Broker-PA...
Entwicklung eines Frameworks zum automatisierten Handel eines Multi-Broker-PA...Entwicklung eines Frameworks zum automatisierten Handel eines Multi-Broker-PA...
Entwicklung eines Frameworks zum automatisierten Handel eines Multi-Broker-PA...
Sascha Jonas
 
2b version bachelorarbeit
2b  version bachelorarbeit2b  version bachelorarbeit
2b version bachelorarbeitkamer3
 
Erfolsfaktor Musikmarketing im Social Web
Erfolsfaktor Musikmarketing im Social WebErfolsfaktor Musikmarketing im Social Web
Erfolsfaktor Musikmarketing im Social Web
DigiMediaL_musik
 
Diplomarbeit
DiplomarbeitDiplomarbeit
Diplomarbeit
Thorsten Grün
 
Marketingkonzept für Möbel-Einzelhandel Behr Accessoires in Leverkusen / Dipl...
Marketingkonzept für Möbel-Einzelhandel Behr Accessoires in Leverkusen / Dipl...Marketingkonzept für Möbel-Einzelhandel Behr Accessoires in Leverkusen / Dipl...
Marketingkonzept für Möbel-Einzelhandel Behr Accessoires in Leverkusen / Dipl...
Annette Elias
 
Die Wachstums-Champions - Made in Germany
Die Wachstums-Champions - Made in GermanyDie Wachstums-Champions - Made in Germany
Die Wachstums-Champions - Made in Germany
BusinessVillage GmbH
 
Google AdWords – Punktgenau und zielgerichtet werben
Google AdWords – Punktgenau und zielgerichtet werbenGoogle AdWords – Punktgenau und zielgerichtet werben
Google AdWords – Punktgenau und zielgerichtet werben
BusinessVillage GmbH
 
Web Analytics
Web AnalyticsWeb Analytics
Web Analytics
BusinessVillage GmbH
 
Die neue Schlagfertigkeit
Die neue SchlagfertigkeitDie neue Schlagfertigkeit
Die neue Schlagfertigkeit
BusinessVillage GmbH
 
Social Media Management
Social Media ManagementSocial Media Management
Social Media Management
BusinessVillage GmbH
 

Ähnlich wie Leseprobe: Budget-Segmente in der Beherbergungsindustrie 2011 (20)

Hacking in german
Hacking in germanHacking in german
Hacking in german
 
Eyeware - Project Glass und die Zukunft von Smartphones (MA Thesis, 2012)
Eyeware - Project Glass und die Zukunft von Smartphones (MA Thesis, 2012)Eyeware - Project Glass und die Zukunft von Smartphones (MA Thesis, 2012)
Eyeware - Project Glass und die Zukunft von Smartphones (MA Thesis, 2012)
 
Geld verdienen mit Reise-Partnerprogrammen
Geld verdienen mit Reise-PartnerprogrammenGeld verdienen mit Reise-Partnerprogrammen
Geld verdienen mit Reise-Partnerprogrammen
 
2011 sondergutachten 100_prozent_erneuerbare
2011 sondergutachten 100_prozent_erneuerbare2011 sondergutachten 100_prozent_erneuerbare
2011 sondergutachten 100_prozent_erneuerbare
 
Comunis Final synthesis booklet 4 languages
Comunis Final synthesis booklet 4 languagesComunis Final synthesis booklet 4 languages
Comunis Final synthesis booklet 4 languages
 
Der ÖKOSOMIE-Effekt
Der ÖKOSOMIE-EffektDer ÖKOSOMIE-Effekt
Der ÖKOSOMIE-Effekt
 
Mit Small Talk zum Big Talk
Mit Small Talk zum Big TalkMit Small Talk zum Big Talk
Mit Small Talk zum Big Talk
 
Wettbewerbsanalyse - Blick ins Buch (Auszug)
Wettbewerbsanalyse - Blick ins Buch (Auszug)Wettbewerbsanalyse - Blick ins Buch (Auszug)
Wettbewerbsanalyse - Blick ins Buch (Auszug)
 
Sponsoring in Klein und Kleinstunternehmen
Sponsoring in Klein und KleinstunternehmenSponsoring in Klein und Kleinstunternehmen
Sponsoring in Klein und Kleinstunternehmen
 
Das projekt-gaia-x
Das projekt-gaia-xDas projekt-gaia-x
Das projekt-gaia-x
 
Entwicklung eines Frameworks zum automatisierten Handel eines Multi-Broker-PA...
Entwicklung eines Frameworks zum automatisierten Handel eines Multi-Broker-PA...Entwicklung eines Frameworks zum automatisierten Handel eines Multi-Broker-PA...
Entwicklung eines Frameworks zum automatisierten Handel eines Multi-Broker-PA...
 
2b version bachelorarbeit
2b  version bachelorarbeit2b  version bachelorarbeit
2b version bachelorarbeit
 
Erfolsfaktor Musikmarketing im Social Web
Erfolsfaktor Musikmarketing im Social WebErfolsfaktor Musikmarketing im Social Web
Erfolsfaktor Musikmarketing im Social Web
 
Diplomarbeit
DiplomarbeitDiplomarbeit
Diplomarbeit
 
Marketingkonzept für Möbel-Einzelhandel Behr Accessoires in Leverkusen / Dipl...
Marketingkonzept für Möbel-Einzelhandel Behr Accessoires in Leverkusen / Dipl...Marketingkonzept für Möbel-Einzelhandel Behr Accessoires in Leverkusen / Dipl...
Marketingkonzept für Möbel-Einzelhandel Behr Accessoires in Leverkusen / Dipl...
 
Die Wachstums-Champions - Made in Germany
Die Wachstums-Champions - Made in GermanyDie Wachstums-Champions - Made in Germany
Die Wachstums-Champions - Made in Germany
 
Google AdWords – Punktgenau und zielgerichtet werben
Google AdWords – Punktgenau und zielgerichtet werbenGoogle AdWords – Punktgenau und zielgerichtet werben
Google AdWords – Punktgenau und zielgerichtet werben
 
Web Analytics
Web AnalyticsWeb Analytics
Web Analytics
 
Die neue Schlagfertigkeit
Die neue SchlagfertigkeitDie neue Schlagfertigkeit
Die neue Schlagfertigkeit
 
Social Media Management
Social Media ManagementSocial Media Management
Social Media Management
 

Leseprobe: Budget-Segmente in der Beherbergungsindustrie 2011

  • 1. Robert Wissmath Roland Schwecke Budget- segmente in der Beherbergungsindustrie 2011 1
  • 2. Herausgeber Marketing- und Beratungsgesellschaft mbH Reinhardtstraße 29 10117 Berlin Tel.: 030/300132500 Fax: 030/300132501 contact@dicon-beratung.de www.dicon-beratung.de Autoren: Robert Wissmath, Roland Schwecke 2
  • 3. studie Die DICON Marketing- und Beratungsge- sellschaft mbH (www.dicon-beratung.de) ist auf Beratungsleistungen für Unternehmen aus den Bereichen Freizeit- und Touris- muswirtschaft, Hotellerie und Gastronomie spezialisiert. DICON gestaltet und begleitet Entwicklung, Management und Marketing- konzeptionen sowohl für bestehende als auch für geplante Projekte. Branchen-Know- how, strategische Kraft und ein lebendiges Netzwerk von Kooperationspartnern sind die Stärken der Unternehmensberatung. Zu ihren Kunden gehören Finanzierungsinstitute und Projektentwickler ebenso wie Hotelgesell- schaften und mittelständische Hoteliers. Die vorliegende Studie ist einschließlich aller ihrer Teile urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der Grenzen des Urhe- berrechtes ist ohne Zustimmung der DICON Marketing- und Beratungsgesellschaft mbH unzulässig und strafbar. Dies gilt insbeson- dere für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen. März 2011 3
  • 4. Inhalt 1. EinlEitung ................................................................................................................... 7 2. ManagEMEnt suMMary ............................................................................................. 9 3. tECHnisCHE aVantgarDEn unD MarKt ................................................................. x 3.1. Flashpacker .................................................................................................................... x 3.2. Mobile technologien ..................................................................................................... x 3.3. „augmented reality“ .................................................................................................... x 3.4. globale anwendungen, regionale räume ..................................................................... x 3.5. Communities .................................................................................................................. x 4. DEr HostElMarKt ...................................................................................................... x 4.1. Das Beherbergungsobjekt Hostel ................................................................................. x 4.2. Differenzierungstypen ................................................................................................... x 4.3. Entwicklung des Hostelangebotes in Deutschlands städten ....................................... x 4.4. Kettenbetreiber ............................................................................................................. x 4.5. Der elektronische Vertrieb ............................................................................................ x 5. BuDgEtHotEllEriE .................................................................................................... x 5.1. Entwicklung der Budgethotellerie ................................................................................ x 5.2. Entwicklung des Budgethotelangebotes in Deutschlands städten ............................. x 5.3. Differenzierungen innerhalb der Budgethotellerie ....................................................... x 6. gEMEinnützigE anBiEtEr ......................................................................................... x 7. DEutsCHEs JugEnDHErBErgswErK (DJH) ............................................................. x 7.1. geschichte des DJH ....................................................................................................... x 7.2. struktur des DJH ............................................................................................................ x 7.3. Mitgliederstruktur .......................................................................................................... x 7.4. Programmbezogene Jugendherbergen ........................................................................ x 7.5. Programmschwerpunkte ................................................................................................ x 7.6. Familientourismus ......................................................................................................... x 8. DEr KunDE wirD sElBstänDig - CouCHsurFing unD C2C tourisMus ............. x 6. QuEllEnVErzEiCHnis ................................................................................................ x 4
  • 5. anHang ........................................................................................................................ x Kettenbetreiber im Hostelbereich ................................................................................. x 8.1. A&O ................................................................................................................................ x 8.2. Meininger ........................................................................................................................ x 8.3. Wombat’s ....................................................................................................................... x 8.4. St. Christopher’s (Interpub Plc) ...................................................................................... x relevante Kettenbetreiber im Budgethotelbereich in Deutschland ............................ x 8.5. IBIS ................................................................................................................................. x 8.6. ETAP ............................................................................................................................... x 8.7. Motel One ....................................................................................................................... x 8.8. B&B Hotels ...................................................................................................................... x 8.9. Express by Holiday Inn ................................................................................................... x 8.10. Formule 1 ........................................................................................................................ x 8.11. Acom .............................................................................................................................. x 8.12. All Seasons ..................................................................................................................... x 8.13. easyHotel ........................................................................................................................ x 8.14. Friends Hotels ................................................................................................................. x 5
  • 6. 1. einleitung Neue Hotelkonzepte bringen Dynamik in die bilität und höherem Reiseaufkommen erheb- Angebotslandschaft und setzen die traditi- lichen Einfluss auf die traditionelle Hotellerie onelle Hotellerie unter zunehmenden Hand- – insbesondere die drei bis fünf Sterne Hotels. lungsdruck – Struktureller Wandel zeichnet Diese können es sich unter höherem Preis- sich in der Hotellerie deutlich ab – Chancen druck oftmals nicht mehr leisten, wenig nach- für Newcomer. gefragte Leistungen oder ineffiziente Struktu- ren aufrecht zu erhalten. Auch wenn eine Erholung des Hotelmarktes in 2010 stattgefunden hat, verdeutlichte die Wie die Entwicklungen gerade in Niedrig- jüngste Wirtschaftkrise, welche Segmente der preissegmenten zeigen, befindet sich die Be- Hotellerie am wenigsten betroffen waren. Es herbergungsindustrie in einem strukturellen handelt sich um Nischen- und Budgetanbieter, Wandel. Nicht nur der Zuwachs der Budget- die sich als weitgehend stabil erwiesen. Der kettenhotels von über 50,0% oder die Ange- Grund hierfür liegt in der starken Fokussierung botssteigerung der Kettenhostels um über der Segmente auf die geänderten Nachfra- 170,0% in deutschen Großtädten1 zeigen den gerbedürfnisse. Das Verhalten der Nachfrager Wandel – auch das Angebot an Hotel Garnis wandelt sich – durch die gestiegene Transpa- und Pensionen ist in Deutschland von 2006 bis renz der Märkte, durch die sozialen Medien Ende 2010 um 8,1% gestiegen - trotz des so und mobile Buchungsmöglichkeiten, Verände- genannten Sterbens von kleineren Hotelstruk- rung der Einstellung und natürlich auch durch turen. Die Daten deuten darauf hin, dass sich die Finanzkrise in 2009. viele Hotels von althergebrachten Angeboten und Strukturkosten gelöst haben und nun die Deutlich zeigen sich die Auswirkungen auf das weniger serviceintensive Übernachtung mit Hotelangebot und die Veränderung der An- Frühstück anbieten. Zudem sorgen neue Kon- gebotsstruktur. Ob man die Entwicklung der zepte für eine Dynamik im Hotelmarkt, bei der Budgethotellerie, der Hostels oder der Paraho- die etablierten Anbieter unter Handlungsdruck tellerie betrachtet – das Angebotswachstum stehen, denn auch die Bedürfnisse der Kunden ist rasant und hat trotz stetig steigender Mo- haben sich geändert. Lebensstile bestimmter ........................................................................ ................................................................. 1 Datengrundlage ist die Zahl der Hotel Garni und Pensionen 2006 – die Zahl der registrierten Betriebe stieg von 406.869 auf 439.625 im November 2010 (IHA: Hotelmarkt Deutschland 2006 und 2011) 6
  • 7. Lebensphasen beginnen hergebrachte Milieus Veranstalter Holiday Break zu veräußern. Die zu flexibilisieren, die elektronischen Medien Hostelgruppe Wombat´s veräußerte Antei- unterstützen diesen Prozess und werden wei- le an einen Investor und auch die Expansion tere Innovationen und Änderungen im Touris- von Generator ist auf Investoreninteressen mus bewirken. zurückzuführen. Die Stabilität im Abschwung und das starke Signal bezüglich der Invest- Budgethotels sind seit mehreren Jahren im menteignung von nahezu allen Budgetseg- Fokus von Anlegern – ihre Renditen liegen menten, wird das Wachstum dieser Märkte in der Regel über 8,0%. Neu ist jedoch, dass weiter befördern. Starke Konzepte, die auf auch Hostels zunehmend in den Blick stra- kostengünstige Übernachtungen den Fokus tegisch orientierter Investoren geraten. So legen werden weiter wachsen. In der vorlie- wurden in diesem Jahr erstmalig Anteile an genden Studie wird die Entwicklung wesent- einem Hotel/Hostel Hybriden von einem In- licher Bereiche dieser Märkte in Deutschland vestor erworben. Meininger gelang es 2010 diskutiert und Hintergründe für deren Verän- 50,0% des Unternehmens an den englischen derung aufgezeigt. ........................................................................ ................................................................. 7
  • 8. 2. management summary Die Integration webbasierter Strukturen in ten steigerte sich von 2006 bis 2011 mit 52,8% den Alltag stößt in der Beherbergungswirt- in großen Schritten, das Angebot von Hos- schaft weit reichende Veränderungsprozesse tels2 stieg um 175,4%. Anhand dieser Ange- an. So haben sich inzwischen Kombinationen botssteigerung zeigt sich die Dynamik der von Reise und Kommunikation entwickelt, die strukturellen Veränderung in der Stadthotel- in naher Zukunft das generelle Nachfrager- lerie, die auch auf Kosten bestehender Hotel- verhalten neu bestimmen werden. Die Unab- konzepte geht. Insbesondere Hotels mit An- hängigkeit der Verbraucher gegenüber den geboten, bei denen sich hohe Strukturkosten klassischen Strukturen der touristischen Wert- in den Preisen widerspiegeln und von den schöpfung wird weiter zunehmen, denn der Gästen mitgetragen werden müssen kommen Abbau von Informationsasymmetrien schrei- durch das große Angebotswachstum und tet zügig voran. Dadurch werden die Abneh- durch die geänderten Kundenforderungen mer vermehrt in die Lage versetzt, aus der zunehmend unter Druck. Kunden sind immer ehemals relativ geschlossenen Wertschöp- weniger bereit, Kosten für Dienstleistungen fungskette auszubrechen. Dies hat einige Fol- zu tragen, die sie nicht in Anspruch nehmen. gen für die Hotellerie, denn die Spontaneität Hoteliers, die auf diese Anspruchshaltung zu der Nachfrage bezüglich der Auswahl von An- wenig Rücksicht nehmen und mit den Über- geboten und Produkten sowie bezüglich der nachtungsumsätzen andere Bereiche querfi- Buchungsentscheidungen wird größer. Zu- nanzieren, haben zunehmend höheren Kos- dem tendiert die Nachfrage im „Erlebnisraum tendruck. Hohe fixe Strukturkosten stellen Stadt“ insgesamt zu günstigen Preisen. für die Hoteliers auch durch ein kurzfristige- res Buchungsverhalten einen zunehmenden Durch die Veränderungen von Informa- Risikofaktor dar. tions- und Buchungstechnologien und dem Buchungsverhalten der Gäste zeigen sich Zu den kontinuierlich wachsenden Übernach- deutliche Auswirkungen auf die Angebots- tungsangeboten mit geringen Strukturkosten landschaft der Hotellerie. Die Anzahl der gehören neben Budgethotels die Angebote Budgetkettenhotels in deutschen Großstäd- der Hostels, der gemeinnützigen Anbieter, der ........................................................................ ................................................................. 2 Wachstum bzgl. der Anzahl der Betriebe in deutschen Großstädten von 2006 bis 2011 8
  • 9. Hotel Garnis und ein breites Spektrum privater nierende Vermarktungsstrukturen erschließen Unterkünfte. Diese werden vermehrt über di- auch immer besser den privaten Wohnungs- gitale Vermarktungskanäle buchbar. Insofern markt und stellen für Touristen eine Alterna- befindet sich die Beherbergungsindustrie in tive zur klassischen Hotellerie dar. Zusätzlich einem strukturellen Anpassungsprozess. An- treten gemeinnützige Anbieter auf den Plan, gebote, die den geänderten Nachfragebe- insbesondere im Bereich der Gruppen und dürfnissen am ehesten entsprechen, haben Familienangebote. Für die Hotellerie entsteht attraktive Entwicklungsperspektiven. Hostels damit eine neue Konkurrenzlandschaft, die und Budgethotels entsprechen diesen Nach- man bis vor wenigen Jahren noch als nicht fragetrends und können attraktive Renditen (bzw. kaum) existent angesehen hat. Treiber ausweisen. sind der Einsatz neuer Technologien und ver- ändertes Kundenverhalten. Der Low Market Abweichend vom gewohnten Hotelstandard wird insofern weiter wachsen, wenn auch in sind Konzepte, bei denen sozial geteilte unkonventionellen Bereichen. Räume zur Verfügung gestellt werden. Das Wachstum der Hostelkapazitäten belegt die Das Statistische Bundesamt weist in Deutsch- zunehmende Attraktivität dieser Konzepte. land im November 2010 rund 1.040.000 Ho- Neue Angebote ermöglichen aber auch die telbetten3 aus – demgegenüber stehen rund internetbasierten Strukturen, insbesondere 440.000 Betten von den Kategorien Hotel soziale Netzwerke, die Wohnungsinhabern die Garni und Pensionen. Die gemeinnützigen Möglichkeit der Vermarktung der zur Verfü- Anbieter stellen rund 350.000 Betten. Eine gung stehenden Wohnfläche geben. Mit der- hohe Anzahl an Betten stellen zudem das DJH zeit rund 2,5 Millionen Nutzern des Portals (rund 75.000), die Ferienwohnungen (rund „Couchsurfer“ und weit über 100.000 regist- 288.000) sowie die Anbieter von privaten rierten Mitgliedern in Deutschland entwickeln Wohnflächen. Die in der Studie diskutierten sich durch die zunehmende Nutzung private Daten bzgl. der Parahotellerie und dem Low Anbieter von Wohnungsflächen zu einer Al- Market zeigt die Dimension der Änderungen ternative zur Hotelübernachtung. Funktio- in der deutschen Hotellerie. ........................................................................ ................................................................. 3 Angebotene Betten in Deutschland, Betriebe über 9 Betten 9