SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 19
Downloaden Sie, um offline zu lesen
IT auf Großbaustellen
XING Event 1:
Die besondere Herausforderung

Manfred Meise – Geschäftsführer (manfred.meise@mmi-consult.de)
Über uns und über mich …
 mmi consult GmbH
 IBM Business Partner der ersten Stunde
 Anwendungslösungen für den Mittelstand
 Beratung, Schulung, Lösungsbausteine

 Branchenschwerpunkt: Großbaustellen (ARGEn)
http://www.baustellen-it.de

 Manfred Meise, Dipl. Ing (FH)
 Geschäftsführender Gesellschafter
 IT Berater / Trainer seit mehr als 25 Jahren
 zertifizierter IBM Produktspezialist
 Betreuung internationaler Baustellenprojekte

© mmi consult GmbH 2005 - 2014

IT auf Großbaustellen

2
Agenda

1. Was macht Projekte für Großbaustellen einzigartig?
2. Bereitstellung der IT durch ARGE Partner

3. Aufbau einer projekteigenen IT Infrastruktur
4. Mitarbeiter in Projekten
5. Welche Rolle spielt das Internet?

6. Fragen

© mmi consult GmbH 2005 - 2014

IT auf Großbaustellen

3
Was ist (aus unserer Sicht) eine Großbaustelle?
 Bauvorhaben, das oft auf mehrere Orte verteilt ist
 Tunnelenden
 Straßenkreuze
 Übergabepunkte

 Infrastrukturmaßnahmen zur Erstellung von
 Straßen
 Brücken- und Tunnelbauten
 Pipelines
 Kraftwerken
 Bahnhöfen und Flughäfen

 Bauzeit => 3 Jahre
 Meist öffentliche Beachtung (Interesse / Kritik)
 Unvorhersehbare Ereignisse führen oft zu längeren Ausführungszeiten

 Vertragsverhältnisse
 Auftraggeber (Bauherr): meist öffentliche Hand
 Auftragnehmer: meist eine Arbeitsgemeinschaft (ARGE)
 Bauaufsicht: Behörden oder Einzelunternehmen
© mmi consult GmbH 2005 - 2014

IT auf Großbaustellen

4
Was macht Projekte für Großbaustellen einzigartig?
 Projektorganisation
 ARGE als eigenständige Rechtsform: Beteiligte Firmen teilen sich
Erfolg/Risiko
 Projektorganisation zeitlich befristet (ca. 3-6 Jahre)
 Alle Entscheidungen werden nur in Bezug auf das Projekt getroffen

 Standort
 Abseits guter Infrastruktur (Strom, Telekommunikation, Gebäude, etc.)
 Raue Umgebung - Container
 Baustelleneinrichtungen stehen nicht für die gesamte Projektzeit zur
Verfügung
 ITK wird oft vergessen: http://de.wikipedia.org/wiki/Baustelleneinrichtung

 Aufbau- und Ablauforganisation
 Organisatorische Abläufe müssen erst definiert werden
 Experten „kommen“ und „gehen“, „kehren wieder zurück“
 „Konkurrenten“ arbeiten zusammen
 Heimreisen erfordern individuell angepasste Arbeitszeiten

© mmi consult GmbH 2005 - 2014

IT auf Großbaustellen

5
Bereitstellung der IT durch ARGE-Partner
 IT Planung und Bereitstellung oftmals Aufgabe der technisch federführenden
 Anbindung/Integration der Baustelle in bereits bestehende IT Infrastruktur
 Naheliegender Intuitiver Ansatz

© mmi consult GmbH 2005 - 2014

IT auf Großbaustellen

6
Gegenüberstellung (IT eines ARGE-Partners)
Vorteil

Nachteil

 Betriebsbereitschaft

 Netzanbindung

 Keine Systemkonzeption erforderlich

 Anbindung erfordert hohe Bandbreite
 „fremde“ Mitarbeiter im eigenen Netz
– erhöhte Sicherheitsanforderung

 Funktionalität
 Etablierte Systeme
 Mehr als aktuell benötigt wird

 Betriebsbereitschaft
 Abhängig von der
Netzwerkverfügbarkeit

 Betrieb
 Vorhandene ITSM Konzepte
 Regelmäßige Datensicherung

 Betrieb
 Einschränkungen durch bestehende
IT-Betriebskonzepte
 eingeschränkte Supportzeiten

 Kosten
 Keine Kostentransparenz
 Umlage von Allgemeinkosten
© mmi consult GmbH 2005 - 2014

IT auf Großbaustellen

7
Unsere Erfahrungen mit Firmeninfrastrukturen
 Netzwerkinfrastruktur auf der Baustelle wird komplex
 VLANs um unerwünschten Zugriff einzelner Projektmitarbeiter auf Firmennetz zu
verhindern (für ARGEn nicht geeignet)
 Erfordert hohe Bandbreiten (mit hohen Kosten)

 Setzt Perimeter-Netzwerk auf Firmenseite voraus
 Verfügbarkeit von Netzwerkanschlüssen am Standort der Baustelle kann
problematisch werden

 Mitarbeiter arbeiten in einer gewohnten Umgebung
 Zugriff auf sonstige Anwendungen / Daten denkbar
 Integration in den Informationsfluss des Arbeitgebers

 Support
 Nur sinnvoll durch eigene IT

 Selten IT Know-How auf Baustelle erforderlich

 Wo steht ein Fileserver?
 CAD Datei
 Mehrere Benutzer müssen zugreifen
© mmi consult GmbH 2005 - 2014

IT auf Großbaustellen

8
Aufbau einer projekteigenen Infrastruktur
 Projektgemeinschaft beschafft (kauft/mietet) eigene Infrastruktur
 Anbindung der Baustelle an Internet erforderlich
 Betreuung vor Ort / Remote durch interne IT oder Dienstleister

© mmi consult GmbH 2005 - 2014

IT auf Großbaustellen

9
Gegenüberstellung (Projekteigene IT)
Vorteil

Nachteil

 Funktion / Umfang

 Anschaffung

 Zugeschnitten und optimiert auf
Bedürfnisse des Projektes

 Eigentum

 Konzeption / Beschaffung erfordert
Zeit

 Betrieb

 Geräte und Daten sind „Eigentum“
der ARGE

 Ungeklärte Zuständigkeit für den
Betrieb
 Kaum / keine bestehende ITSM
Prozesse – man erfindet das Rad von
Neuem

 Kosten
 Volle Kostentransparenz
 Keine Umlage von sonstigen
Betriebskosten

 Datenschutz
 Um schlimmsten Fall: Nicht
vorhanden

 Systeme veralten
 Updates/Austausch lohnt sich nicht
© mmi consult GmbH 2005 - 2014

IT auf Großbaustellen

10
Unsere Erfahrungen mit projekteigener Infrastruktur
 Systeme werden oft schlecht gewartet
 Fehlende Service Level Agreements
 Zuständigkeiten klar definieren
 Monitoring / Regelmäßige Systemwartung unerlässlich

 Netzanbindung oft instabil und leistungsschwach
 Leitungsunterbrechung
 Keine Fernunterstützung bei instabiler Leitung möglich
 Lokale Server auf der Baustelle erlauben weiteres lokales Arbeiten

 Durchführung von Backups ist ein Problem
 Wer überwacht
 Geräte/Medien

 Integration von BYOD Geräten in Baustellennetzwerk schwierig
 Blacklisting wenn virenbehaftete Systeme eingesetzt werden

 Datensicherheit
 Systeme oft frei zugängig
 Raue Umgebungen beeinträchtigen Systemstabilität (Schmutz, Erschütterungen)

© mmi consult GmbH 2005 - 2014

IT auf Großbaustellen

11
Mitarbeiter in Projekten
 Hohe Fluktuation im Projekt
 Neuzugänge (sofortige Einrichtung)
 Kommen, Gehen, Wiederkehren (ohne Datenverlust)
 Datensicherheit: Etablierte Prozesse für Meldung von ausscheidenden Mitarbeitern

 Mitarbeit in mehreren Projekten
 Erfordert Datenzugriff auf die Daten anderer Bauprojekte von jedem Aufenthaltsort (mobil)
 Anforderungen für Delegation von Arbeiten während der Abwesenheitszeit

 IT Unterstützung
 Sprache / Zeitzone kann ein Hindernis darstellen
 Kombination von vor-Ort und Remote-Support

 BYOD
 SmartPhones, Tablets
 Firmen-Notebooks mit Spezialsoftware

© mmi consult GmbH 2005 - 2014

IT auf Großbaustellen

12
Welche Rolle spielt das Internet?
 „Nabelschnur“ zur Außenwelt
 Öffentliche Netze erlauben „schnellen“
Wechsel bei Problemen




Provider
Router
Kabel

 Basis für Kommunikation





Stammhaus
Bauherr
Lieferanten / Nachunternehmer
Mobile Geräte

 Freizügige und kostengünstige Variante
für Datenaustausch
 Mitarbeiter speichern Daten auf
„ungeeigneten“ Plattformen (Dropbox,
GMail etc.) wenn kein ungehinderter
Datenaustausch möglich –
Datensicherheit?
 Mobile Geräte

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Internet

 Plattform für Cloud-Dienste
 Serviceportale
 Paas, IaaS, SaaS

© mmi consult GmbH 2005 - 2014

IT auf Großbaustellen

13
Cloudbasierte Dienste
http://de.wikipedia.org/wiki/Cloud-Computing
 Implementierungsformen
 Public
 Private
 Hybrid

 Nutzungsmodelle
 In der Regel: Miete
 Pay as you use / Flatrate
 Kurzfristig erweiterbar/kündbar

 Daten in sicherer Umgebung
 Nutzung vor/nach Baustelleneinrichtung
 Backup in der Cloud

 Zugang von beliebigen Standorten
 Stets alle Software / Daten verfügbar
 Einfache Wartung durch Dienstleister

 Updates
 i.d.R. Aktualisierung von HW/SW im
Mietpreis enthalten
 Keine veralteten System zu Bauende

Baustellengerät
© mmi consult GmbH 2005 - 2014

IT auf Großbaustellen

Baustellengerät
14
Unsere Erfahrungen mit Cloudcomputing
 Breites Funktionsspektrum zum günstigen Preis
 Keine große Anfangsinvestition
 Betriebssichere Umgebung
 Zuverlässige Backups

 Leitungsprobleme der Baustelle werden multipliziert
 Bei reiner Cloud-Lösung
 Performance – stark abhängig von gewähltem Cloudmodell und Netzwerkanbindung

 Serveranwendungen
 Bei richtiger Dimensionierung: empfehlenswert
 ACHTUNG: Datenschutz – es sollte ein deutsches Rechenzentrum sein!

 Clientanwendungen
 Erfordern virtuelle Desktops für Anwendungen ohne Browserunterstützung
 Lokale Anwendungen erfordern i.d.R. zu hohe Netzbandbreiten (Kosten)

 Support
 Schnelle Reaktion für Einrichtung und Support durch standardisierte/automatisierte
Prozeßabläufe
© mmi consult GmbH 2005 - 2014

IT auf Großbaustellen

15
Die Summe unserer Erfahrungen
 Definition der Anforderungen entscheidet über Konzeptalternativen
 Erstellung eines Standardisierten Leistungsportfolios
 Kosten trennen Wünschenswertes von Machbarem

 Klare Vorteile auf der Seite einer eigenen Projektinfrastruktur
 Kosten und funktionale Flexibilität
 Datenschutz

 Hybridmodell (private Cloud und lokale EDV auf der Baustelle)
schafft Ausfallsicherheit zu geringmöglichsten Kosten
 Ständige Erreichbarkeit von Anwendungen durch Cloud

 Supportkonzept ist kritischer Faktor
 Standardisierung von Leistungsangeboten (kontinuierliche Verbesserung)
 Lokale Betreuung vor Ort bei großer Belegschaft, Second Level Remote (intern, extern
 Mischung spezialisierter Dienstleistungen unter der Koordinierungsfunktion eines
„Service Managers“

© mmi consult GmbH 2005 - 2014

IT auf Großbaustellen

16
Offene Fragen
 Welches ist das geeignete Infrastrukturkonzept für ihr aktuelles Projekt?
 Abwägung von Vor- und Nachteilen der Varianten
 Definition von Standardleistungsbausteinen zur Wiederverwendung

 Betreuungskonzept
 Interne oder externe Dienstleister erforderlich?
 Selbstorganisation des Servicemanagements

 Hardware-/Softwareausstattung
 Mail, Dokumentenmanagement
 Planverwaltung
 Spezialanwendungen
 Kaufm. Systeme

 Kostenmodelle
 Kauf, Miete, Wartung
 Gesamtkostenbetrachtung

© mmi consult GmbH 2005 - 2014

IT auf Großbaustellen

17
weitere Informationen und Kontakte …

mmi consult gmbh
Manfred Meise
Hartriegelweg 24

D-85551 Kirchheim b. München
Telefon: +49 89 904 801-50
Telefax: +49 89 904 801-51

Mobil: +49 172 810 7732
http://www.baustellen-it.de
http://www.site-office-it.com

eMail: info@baustellen-it.de

© mmi consult GmbH 2005 - 2014

IT auf Großbaustellen

18
Unsere nächsten Webcast-Themen
 XING Event 2: IT Betrieb für Baustellen
 Zuständigkeiten
 Prozesse für Einrichtung und Support
 Best practices Ansätze

 XING Event 3: Datenschutz und –sicherheit
 Maßnahmen zur Vermeidung von Industriespionage

 Compliance: Erfüllung gesetzlicher und firmenspezifischer Vorgaben

 XING Event 4: Welche Anwendungslösungen benötigt jede Großbaustelle
 Email, Kalender, Kontakte
 Dateiablagen, Planverwaltungen
 Vertragsmanagement
© mmi consult GmbH 2005 - 2014

IT auf Großbaustellen

19

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Underwater
UnderwaterUnderwater
Underwater
Mihaela
 
Evolución de la comunicación humana
Evolución de la comunicación humanaEvolución de la comunicación humana
Evolución de la comunicación humana
950623
 
Herramientas Web 2 0
Herramientas Web 2 0Herramientas Web 2 0
Herramientas Web 2 0
Sooffiiaa
 
Heldenrat fundraisingmix 2013
Heldenrat fundraisingmix 2013Heldenrat fundraisingmix 2013
Heldenrat fundraisingmix 2013
heldenrat
 
Documentofinalproyecto20101 100520230239-phpapp01
Documentofinalproyecto20101 100520230239-phpapp01Documentofinalproyecto20101 100520230239-phpapp01
Documentofinalproyecto20101 100520230239-phpapp01
Nasli Lizarazo
 
Sta generalversammlung 2013/14
Sta generalversammlung 2013/14Sta generalversammlung 2013/14
Sta generalversammlung 2013/14
Luca Conte
 
Studie zur Fiskalisierung des Elektrizitätseinsatzes
Studie zur Fiskalisierung des ElektrizitätseinsatzesStudie zur Fiskalisierung des Elektrizitätseinsatzes
Studie zur Fiskalisierung des Elektrizitätseinsatzes
Markus Saurer
 

Andere mochten auch (20)

Presentación trabajo de grado tics
Presentación trabajo de grado ticsPresentación trabajo de grado tics
Presentación trabajo de grado tics
 
Acompañamiento tutorial de un e mediador en ava mediante el uso de un ple
Acompañamiento tutorial de un e mediador en ava mediante el uso de un pleAcompañamiento tutorial de un e mediador en ava mediante el uso de un ple
Acompañamiento tutorial de un e mediador en ava mediante el uso de un ple
 
Diseño Gráfico
Diseño Gráfico Diseño Gráfico
Diseño Gráfico
 
Stiane2
Stiane2Stiane2
Stiane2
 
Underwater
UnderwaterUnderwater
Underwater
 
La gran ramera
La gran rameraLa gran ramera
La gran ramera
 
Evolución de la comunicación humana
Evolución de la comunicación humanaEvolución de la comunicación humana
Evolución de la comunicación humana
 
JavaFX goes open source
JavaFX goes open sourceJavaFX goes open source
JavaFX goes open source
 
Herramientas Web 2 0
Herramientas Web 2 0Herramientas Web 2 0
Herramientas Web 2 0
 
Kreativwirtschaft Berlin / Creative Industries in Berlin
Kreativwirtschaft Berlin / Creative Industries in BerlinKreativwirtschaft Berlin / Creative Industries in Berlin
Kreativwirtschaft Berlin / Creative Industries in Berlin
 
Marketingkampagne Winter 2013/14 Belgien
Marketingkampagne Winter 2013/14 BelgienMarketingkampagne Winter 2013/14 Belgien
Marketingkampagne Winter 2013/14 Belgien
 
juegos interclase
juegos interclase juegos interclase
juegos interclase
 
jhfrregida
jhfrregidajhfrregida
jhfrregida
 
Heldenrat fundraisingmix 2013
Heldenrat fundraisingmix 2013Heldenrat fundraisingmix 2013
Heldenrat fundraisingmix 2013
 
Documentofinalproyecto20101 100520230239-phpapp01
Documentofinalproyecto20101 100520230239-phpapp01Documentofinalproyecto20101 100520230239-phpapp01
Documentofinalproyecto20101 100520230239-phpapp01
 
Fashion Victims
Fashion VictimsFashion Victims
Fashion Victims
 
Die 10 Gebote
Die 10 GeboteDie 10 Gebote
Die 10 Gebote
 
Sta generalversammlung 2013/14
Sta generalversammlung 2013/14Sta generalversammlung 2013/14
Sta generalversammlung 2013/14
 
Studie zur Fiskalisierung des Elektrizitätseinsatzes
Studie zur Fiskalisierung des ElektrizitätseinsatzesStudie zur Fiskalisierung des Elektrizitätseinsatzes
Studie zur Fiskalisierung des Elektrizitätseinsatzes
 
Weihnachtskarte
WeihnachtskarteWeihnachtskarte
Weihnachtskarte
 

Ähnlich wie IT auf Großbaustellen

Ähnlich wie IT auf Großbaustellen (20)

IT auf Grossbaustellen - IT Betrieb
IT auf Grossbaustellen  - IT BetriebIT auf Grossbaustellen  - IT Betrieb
IT auf Grossbaustellen - IT Betrieb
 
Client 2015 Strategie_LongVersion_v0.52
Client 2015 Strategie_LongVersion_v0.52Client 2015 Strategie_LongVersion_v0.52
Client 2015 Strategie_LongVersion_v0.52
 
Icsug conf 14_str05_ibm-smartcloud-for-social-business
Icsug conf 14_str05_ibm-smartcloud-for-social-businessIcsug conf 14_str05_ibm-smartcloud-for-social-business
Icsug conf 14_str05_ibm-smartcloud-for-social-business
 
Webcast: Quo vadis Communote – in die Cloud oder hinter die Firewall?
Webcast: Quo vadis Communote – in die Cloud oder hinter die Firewall?Webcast: Quo vadis Communote – in die Cloud oder hinter die Firewall?
Webcast: Quo vadis Communote – in die Cloud oder hinter die Firewall?
 
CLOUDPILOTS @ IBM JamCamp
CLOUDPILOTS @ IBM JamCamp CLOUDPILOTS @ IBM JamCamp
CLOUDPILOTS @ IBM JamCamp
 
Karl Steiner (COMPRISE GmbH)
Karl Steiner (COMPRISE GmbH)Karl Steiner (COMPRISE GmbH)
Karl Steiner (COMPRISE GmbH)
 
Public Cloud? Aber sicher! Orchestrierung komplexer Cloud-Lösungen - Partner...
Public Cloud? Aber sicher!  Orchestrierung komplexer Cloud-Lösungen - Partner...Public Cloud? Aber sicher!  Orchestrierung komplexer Cloud-Lösungen - Partner...
Public Cloud? Aber sicher! Orchestrierung komplexer Cloud-Lösungen - Partner...
 
Webinar - Vom Sensor in die Cloud – von individuell bis plug & play
Webinar - Vom Sensor in die Cloud – von individuell bis plug & playWebinar - Vom Sensor in die Cloud – von individuell bis plug & play
Webinar - Vom Sensor in die Cloud – von individuell bis plug & play
 
Präsentation: Systemhärtung als präventive IT-Security-Maßnahme
Präsentation: Systemhärtung als präventive IT-Security-MaßnahmePräsentation: Systemhärtung als präventive IT-Security-Maßnahme
Präsentation: Systemhärtung als präventive IT-Security-Maßnahme
 
Cloud Services HSP Summit 2014 Frankfurt
Cloud Services HSP Summit 2014 FrankfurtCloud Services HSP Summit 2014 Frankfurt
Cloud Services HSP Summit 2014 Frankfurt
 
CLOUDSERVICES FÜR ISVs
CLOUDSERVICES FÜR ISVsCLOUDSERVICES FÜR ISVs
CLOUDSERVICES FÜR ISVs
 
Fit Vorstellung
Fit VorstellungFit Vorstellung
Fit Vorstellung
 
Remote CAD
Remote CADRemote CAD
Remote CAD
 
IT auf Grossbaustellen - Security und Compliance
IT auf Grossbaustellen  - Security und ComplianceIT auf Grossbaustellen  - Security und Compliance
IT auf Grossbaustellen - Security und Compliance
 
BPM-Systeme für ein optimiertes Angebots- und Auftragsmanagement
BPM-Systeme für ein optimiertes Angebots-  und AuftragsmanagementBPM-Systeme für ein optimiertes Angebots-  und Auftragsmanagement
BPM-Systeme für ein optimiertes Angebots- und Auftragsmanagement
 
Lean Collaboration
Lean CollaborationLean Collaboration
Lean Collaboration
 
Herausforderung für das Facility Management durch die Digitalisierung der Imm...
Herausforderung für das Facility Management durch die Digitalisierung der Imm...Herausforderung für das Facility Management durch die Digitalisierung der Imm...
Herausforderung für das Facility Management durch die Digitalisierung der Imm...
 
Cloud Computing - auch für Geschäftsanwendungen - Peter Jaeschke
Cloud Computing - auch für Geschäftsanwendungen - Peter JaeschkeCloud Computing - auch für Geschäftsanwendungen - Peter Jaeschke
Cloud Computing - auch für Geschäftsanwendungen - Peter Jaeschke
 
abtis sorgt mit PRTG für mehr Uptime und weniger IT-Probleme
abtis sorgt mit PRTG für mehr Uptime und weniger IT-Problemeabtis sorgt mit PRTG für mehr Uptime und weniger IT-Probleme
abtis sorgt mit PRTG für mehr Uptime und weniger IT-Probleme
 
Softlayer Cloud Services #asksoftlayer
Softlayer Cloud Services #asksoftlayerSoftlayer Cloud Services #asksoftlayer
Softlayer Cloud Services #asksoftlayer
 

IT auf Großbaustellen

  • 1. IT auf Großbaustellen XING Event 1: Die besondere Herausforderung Manfred Meise – Geschäftsführer (manfred.meise@mmi-consult.de)
  • 2. Über uns und über mich …  mmi consult GmbH  IBM Business Partner der ersten Stunde  Anwendungslösungen für den Mittelstand  Beratung, Schulung, Lösungsbausteine  Branchenschwerpunkt: Großbaustellen (ARGEn) http://www.baustellen-it.de  Manfred Meise, Dipl. Ing (FH)  Geschäftsführender Gesellschafter  IT Berater / Trainer seit mehr als 25 Jahren  zertifizierter IBM Produktspezialist  Betreuung internationaler Baustellenprojekte © mmi consult GmbH 2005 - 2014 IT auf Großbaustellen 2
  • 3. Agenda 1. Was macht Projekte für Großbaustellen einzigartig? 2. Bereitstellung der IT durch ARGE Partner 3. Aufbau einer projekteigenen IT Infrastruktur 4. Mitarbeiter in Projekten 5. Welche Rolle spielt das Internet? 6. Fragen © mmi consult GmbH 2005 - 2014 IT auf Großbaustellen 3
  • 4. Was ist (aus unserer Sicht) eine Großbaustelle?  Bauvorhaben, das oft auf mehrere Orte verteilt ist  Tunnelenden  Straßenkreuze  Übergabepunkte  Infrastrukturmaßnahmen zur Erstellung von  Straßen  Brücken- und Tunnelbauten  Pipelines  Kraftwerken  Bahnhöfen und Flughäfen  Bauzeit => 3 Jahre  Meist öffentliche Beachtung (Interesse / Kritik)  Unvorhersehbare Ereignisse führen oft zu längeren Ausführungszeiten  Vertragsverhältnisse  Auftraggeber (Bauherr): meist öffentliche Hand  Auftragnehmer: meist eine Arbeitsgemeinschaft (ARGE)  Bauaufsicht: Behörden oder Einzelunternehmen © mmi consult GmbH 2005 - 2014 IT auf Großbaustellen 4
  • 5. Was macht Projekte für Großbaustellen einzigartig?  Projektorganisation  ARGE als eigenständige Rechtsform: Beteiligte Firmen teilen sich Erfolg/Risiko  Projektorganisation zeitlich befristet (ca. 3-6 Jahre)  Alle Entscheidungen werden nur in Bezug auf das Projekt getroffen  Standort  Abseits guter Infrastruktur (Strom, Telekommunikation, Gebäude, etc.)  Raue Umgebung - Container  Baustelleneinrichtungen stehen nicht für die gesamte Projektzeit zur Verfügung  ITK wird oft vergessen: http://de.wikipedia.org/wiki/Baustelleneinrichtung  Aufbau- und Ablauforganisation  Organisatorische Abläufe müssen erst definiert werden  Experten „kommen“ und „gehen“, „kehren wieder zurück“  „Konkurrenten“ arbeiten zusammen  Heimreisen erfordern individuell angepasste Arbeitszeiten © mmi consult GmbH 2005 - 2014 IT auf Großbaustellen 5
  • 6. Bereitstellung der IT durch ARGE-Partner  IT Planung und Bereitstellung oftmals Aufgabe der technisch federführenden  Anbindung/Integration der Baustelle in bereits bestehende IT Infrastruktur  Naheliegender Intuitiver Ansatz © mmi consult GmbH 2005 - 2014 IT auf Großbaustellen 6
  • 7. Gegenüberstellung (IT eines ARGE-Partners) Vorteil Nachteil  Betriebsbereitschaft  Netzanbindung  Keine Systemkonzeption erforderlich  Anbindung erfordert hohe Bandbreite  „fremde“ Mitarbeiter im eigenen Netz – erhöhte Sicherheitsanforderung  Funktionalität  Etablierte Systeme  Mehr als aktuell benötigt wird  Betriebsbereitschaft  Abhängig von der Netzwerkverfügbarkeit  Betrieb  Vorhandene ITSM Konzepte  Regelmäßige Datensicherung  Betrieb  Einschränkungen durch bestehende IT-Betriebskonzepte  eingeschränkte Supportzeiten  Kosten  Keine Kostentransparenz  Umlage von Allgemeinkosten © mmi consult GmbH 2005 - 2014 IT auf Großbaustellen 7
  • 8. Unsere Erfahrungen mit Firmeninfrastrukturen  Netzwerkinfrastruktur auf der Baustelle wird komplex  VLANs um unerwünschten Zugriff einzelner Projektmitarbeiter auf Firmennetz zu verhindern (für ARGEn nicht geeignet)  Erfordert hohe Bandbreiten (mit hohen Kosten)  Setzt Perimeter-Netzwerk auf Firmenseite voraus  Verfügbarkeit von Netzwerkanschlüssen am Standort der Baustelle kann problematisch werden  Mitarbeiter arbeiten in einer gewohnten Umgebung  Zugriff auf sonstige Anwendungen / Daten denkbar  Integration in den Informationsfluss des Arbeitgebers  Support  Nur sinnvoll durch eigene IT  Selten IT Know-How auf Baustelle erforderlich  Wo steht ein Fileserver?  CAD Datei  Mehrere Benutzer müssen zugreifen © mmi consult GmbH 2005 - 2014 IT auf Großbaustellen 8
  • 9. Aufbau einer projekteigenen Infrastruktur  Projektgemeinschaft beschafft (kauft/mietet) eigene Infrastruktur  Anbindung der Baustelle an Internet erforderlich  Betreuung vor Ort / Remote durch interne IT oder Dienstleister © mmi consult GmbH 2005 - 2014 IT auf Großbaustellen 9
  • 10. Gegenüberstellung (Projekteigene IT) Vorteil Nachteil  Funktion / Umfang  Anschaffung  Zugeschnitten und optimiert auf Bedürfnisse des Projektes  Eigentum  Konzeption / Beschaffung erfordert Zeit  Betrieb  Geräte und Daten sind „Eigentum“ der ARGE  Ungeklärte Zuständigkeit für den Betrieb  Kaum / keine bestehende ITSM Prozesse – man erfindet das Rad von Neuem  Kosten  Volle Kostentransparenz  Keine Umlage von sonstigen Betriebskosten  Datenschutz  Um schlimmsten Fall: Nicht vorhanden  Systeme veralten  Updates/Austausch lohnt sich nicht © mmi consult GmbH 2005 - 2014 IT auf Großbaustellen 10
  • 11. Unsere Erfahrungen mit projekteigener Infrastruktur  Systeme werden oft schlecht gewartet  Fehlende Service Level Agreements  Zuständigkeiten klar definieren  Monitoring / Regelmäßige Systemwartung unerlässlich  Netzanbindung oft instabil und leistungsschwach  Leitungsunterbrechung  Keine Fernunterstützung bei instabiler Leitung möglich  Lokale Server auf der Baustelle erlauben weiteres lokales Arbeiten  Durchführung von Backups ist ein Problem  Wer überwacht  Geräte/Medien  Integration von BYOD Geräten in Baustellennetzwerk schwierig  Blacklisting wenn virenbehaftete Systeme eingesetzt werden  Datensicherheit  Systeme oft frei zugängig  Raue Umgebungen beeinträchtigen Systemstabilität (Schmutz, Erschütterungen) © mmi consult GmbH 2005 - 2014 IT auf Großbaustellen 11
  • 12. Mitarbeiter in Projekten  Hohe Fluktuation im Projekt  Neuzugänge (sofortige Einrichtung)  Kommen, Gehen, Wiederkehren (ohne Datenverlust)  Datensicherheit: Etablierte Prozesse für Meldung von ausscheidenden Mitarbeitern  Mitarbeit in mehreren Projekten  Erfordert Datenzugriff auf die Daten anderer Bauprojekte von jedem Aufenthaltsort (mobil)  Anforderungen für Delegation von Arbeiten während der Abwesenheitszeit  IT Unterstützung  Sprache / Zeitzone kann ein Hindernis darstellen  Kombination von vor-Ort und Remote-Support  BYOD  SmartPhones, Tablets  Firmen-Notebooks mit Spezialsoftware © mmi consult GmbH 2005 - 2014 IT auf Großbaustellen 12
  • 13. Welche Rolle spielt das Internet?  „Nabelschnur“ zur Außenwelt  Öffentliche Netze erlauben „schnellen“ Wechsel bei Problemen    Provider Router Kabel  Basis für Kommunikation     Stammhaus Bauherr Lieferanten / Nachunternehmer Mobile Geräte  Freizügige und kostengünstige Variante für Datenaustausch  Mitarbeiter speichern Daten auf „ungeeigneten“ Plattformen (Dropbox, GMail etc.) wenn kein ungehinderter Datenaustausch möglich – Datensicherheit?  Mobile Geräte Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Internet  Plattform für Cloud-Dienste  Serviceportale  Paas, IaaS, SaaS © mmi consult GmbH 2005 - 2014 IT auf Großbaustellen 13
  • 14. Cloudbasierte Dienste http://de.wikipedia.org/wiki/Cloud-Computing  Implementierungsformen  Public  Private  Hybrid  Nutzungsmodelle  In der Regel: Miete  Pay as you use / Flatrate  Kurzfristig erweiterbar/kündbar  Daten in sicherer Umgebung  Nutzung vor/nach Baustelleneinrichtung  Backup in der Cloud  Zugang von beliebigen Standorten  Stets alle Software / Daten verfügbar  Einfache Wartung durch Dienstleister  Updates  i.d.R. Aktualisierung von HW/SW im Mietpreis enthalten  Keine veralteten System zu Bauende Baustellengerät © mmi consult GmbH 2005 - 2014 IT auf Großbaustellen Baustellengerät 14
  • 15. Unsere Erfahrungen mit Cloudcomputing  Breites Funktionsspektrum zum günstigen Preis  Keine große Anfangsinvestition  Betriebssichere Umgebung  Zuverlässige Backups  Leitungsprobleme der Baustelle werden multipliziert  Bei reiner Cloud-Lösung  Performance – stark abhängig von gewähltem Cloudmodell und Netzwerkanbindung  Serveranwendungen  Bei richtiger Dimensionierung: empfehlenswert  ACHTUNG: Datenschutz – es sollte ein deutsches Rechenzentrum sein!  Clientanwendungen  Erfordern virtuelle Desktops für Anwendungen ohne Browserunterstützung  Lokale Anwendungen erfordern i.d.R. zu hohe Netzbandbreiten (Kosten)  Support  Schnelle Reaktion für Einrichtung und Support durch standardisierte/automatisierte Prozeßabläufe © mmi consult GmbH 2005 - 2014 IT auf Großbaustellen 15
  • 16. Die Summe unserer Erfahrungen  Definition der Anforderungen entscheidet über Konzeptalternativen  Erstellung eines Standardisierten Leistungsportfolios  Kosten trennen Wünschenswertes von Machbarem  Klare Vorteile auf der Seite einer eigenen Projektinfrastruktur  Kosten und funktionale Flexibilität  Datenschutz  Hybridmodell (private Cloud und lokale EDV auf der Baustelle) schafft Ausfallsicherheit zu geringmöglichsten Kosten  Ständige Erreichbarkeit von Anwendungen durch Cloud  Supportkonzept ist kritischer Faktor  Standardisierung von Leistungsangeboten (kontinuierliche Verbesserung)  Lokale Betreuung vor Ort bei großer Belegschaft, Second Level Remote (intern, extern  Mischung spezialisierter Dienstleistungen unter der Koordinierungsfunktion eines „Service Managers“ © mmi consult GmbH 2005 - 2014 IT auf Großbaustellen 16
  • 17. Offene Fragen  Welches ist das geeignete Infrastrukturkonzept für ihr aktuelles Projekt?  Abwägung von Vor- und Nachteilen der Varianten  Definition von Standardleistungsbausteinen zur Wiederverwendung  Betreuungskonzept  Interne oder externe Dienstleister erforderlich?  Selbstorganisation des Servicemanagements  Hardware-/Softwareausstattung  Mail, Dokumentenmanagement  Planverwaltung  Spezialanwendungen  Kaufm. Systeme  Kostenmodelle  Kauf, Miete, Wartung  Gesamtkostenbetrachtung © mmi consult GmbH 2005 - 2014 IT auf Großbaustellen 17
  • 18. weitere Informationen und Kontakte … mmi consult gmbh Manfred Meise Hartriegelweg 24 D-85551 Kirchheim b. München Telefon: +49 89 904 801-50 Telefax: +49 89 904 801-51 Mobil: +49 172 810 7732 http://www.baustellen-it.de http://www.site-office-it.com eMail: info@baustellen-it.de © mmi consult GmbH 2005 - 2014 IT auf Großbaustellen 18
  • 19. Unsere nächsten Webcast-Themen  XING Event 2: IT Betrieb für Baustellen  Zuständigkeiten  Prozesse für Einrichtung und Support  Best practices Ansätze  XING Event 3: Datenschutz und –sicherheit  Maßnahmen zur Vermeidung von Industriespionage  Compliance: Erfüllung gesetzlicher und firmenspezifischer Vorgaben  XING Event 4: Welche Anwendungslösungen benötigt jede Großbaustelle  Email, Kalender, Kontakte  Dateiablagen, Planverwaltungen  Vertragsmanagement © mmi consult GmbH 2005 - 2014 IT auf Großbaustellen 19