SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
FACTS 2.0 –  Kollaborativer Journalismus made in Switzerland   Table Talk mit Burson-Marsteller, 3./4. Juni 2008, Christoph Lüscher
Inhalt Frühstück 1.0   3 Frühstück 2.0 4 Tagesanzeiger, Medienlese, NZZ, FAZ, CNN… 5 FACTS 2.0 6 Interaktivität als Programm 8 Überraschungen zum Start 9 Nutzer als Multiplikatoren und Mob 10 Werbung ist Geschichte(n) 11
Frühstück 1.0
Frühstück 2.0
Tagesanzeiger, Medienlese, NZZ, FAZ, CNN, BloggingTom, Welt, Huffingtonpost, NYT…
FACTS 2.0
FACTS 2.0 ist… Nachrichtenradar Newsbewertung Tribüne Treffpunkt Metamedium Meinungs- und Hintergrundmedium Experiment mit News Nutzer von FACTS können… News à la carte zusammenstellen Entscheiden, was wichtig ist Die eigene Meinung sagen Selber schreiben Mit Bekannten zusammenkommen
Interaktivität als Programm Jede Nutzeraktion hat Einfluss auf die Gewichtung: der Elemente im Newsuniversum des Nutzers selber Community: Zugang ist nicht selbstverständlich Nutzerinputs sind Empfehlungen, aber keineswegs Gesetz Der Einfluss der Nutzeraktionen auf die Gewichtungen im Newsuniversum wird nicht transparent gemacht Die Community wird aktiv betreut Endprodukt: Community und Redaktion erzeugen ein Produkt, das auch passive Leser anspricht
Überraschungen zum Start Erstaunlich leicht: Eine Webplattform mit einem über die ganze Welt verteilten Team in Nullzeit aufbauen Eine seriöse Diskussionskultur etablieren Alphatiere für die Idee begeistern Einen überzeugenden News-Digest generieren Überraschend schwer: Kommunikationsbedürfnisse anzapfen Normalverbrauchern das „Web 2.0“ näherbringen
Nutzer als Multiplikatoren und Mob Highlights: Rasche, kostenlose Multiplikation von Nachrichten Geringer Streuverlust Kommunikation über soziale Nähe Feedback von hoher Qualität Vertrauensgewinn durch Offenheit Lowlifes: Hohes Potential an Frustrierten mit viel Tagesfreizeit Ohne Faktenprüfung publiziert sichs rascher Google ersetzt keinen Gesetzgeber Dummheit der Massen
Marketing ist Geschichte(n) Soziale Medien geben Geschichten Auftrieb, die sich die Leute gerne erzählen Im Internet werden nach und nach alle Medien sozial Zunahme von „Pull-“Konsum Bedeutungsverlust konventioneller Kanäle und Kommunikationsformen Zersplitterung der Aufmerksamkeit

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Fact 2.0

090525 Meshed Rolfluehrs5
090525 Meshed Rolfluehrs5090525 Meshed Rolfluehrs5
090525 Meshed Rolfluehrs5
somed
 
090525 Meshed Rolfluehrs5
090525 Meshed Rolfluehrs5090525 Meshed Rolfluehrs5
090525 Meshed Rolfluehrs5
somed
 
090525 Meshed Rolfluehrs5
090525 Meshed Rolfluehrs5090525 Meshed Rolfluehrs5
090525 Meshed Rolfluehrs5
somed
 
Schmidt socialmedia 2011_print
Schmidt socialmedia 2011_printSchmidt socialmedia 2011_print
Schmidt socialmedia 2011_print
Jan Schmidt
 
Geld verdienen im Netz - Teil 1
Geld verdienen im Netz - Teil 1Geld verdienen im Netz - Teil 1
Geld verdienen im Netz - Teil 1
Ulrike Langer
 
Social Software & Politik
Social Software & PolitikSocial Software & Politik
Social Software & Politik
davidroethler
 
Keynote zu einem Panel bei den Medientagen 2006
Keynote zu einem Panel bei den Medientagen 2006Keynote zu einem Panel bei den Medientagen 2006
Keynote zu einem Panel bei den Medientagen 2006
Wolfgang Luenenbuerger-Reidenbach
 
Journalismus 2.0 - Seminar am MAZ 18.01.11
Journalismus 2.0 - Seminar am MAZ 18.01.11Journalismus 2.0 - Seminar am MAZ 18.01.11
Journalismus 2.0 - Seminar am MAZ 18.01.11
Ulrike Langer
 
Social Media in der Medienarbeit - Inhalt und Einstieg
Social Media in der Medienarbeit - Inhalt und EinstiegSocial Media in der Medienarbeit - Inhalt und Einstieg
Social Media in der Medienarbeit - Inhalt und Einstieg
Bernet Relations
 
Werbeplanung.at SUMMIT 15 - Rapid Prototyping - Alexis Johann & Martin Distl
Werbeplanung.at SUMMIT 15 - Rapid Prototyping - Alexis Johann & Martin DistlWerbeplanung.at SUMMIT 15 - Rapid Prototyping - Alexis Johann & Martin Distl
Werbeplanung.at SUMMIT 15 - Rapid Prototyping - Alexis Johann & Martin Distl
Werbeplanung.at Summit
 
Social Software & Politik
Social Software & PolitikSocial Software & Politik
Social Software & Politik
davidroethler
 
Social Software & Politik
Social Software & PolitikSocial Software & Politik
Social Software & Politik
davidroethler
 
Gatekeeping, Gatewatching, Echtzeitfeedback: Neue Herausforderungen für den ...
Gatekeeping, Gatewatching, Echtzeitfeedback: Neue Herausforderungen für den ...Gatekeeping, Gatewatching, Echtzeitfeedback: Neue Herausforderungen für den ...
Gatekeeping, Gatewatching, Echtzeitfeedback: Neue Herausforderungen für den ...
Axel Bruns
 
Politische Kommunikation 09
Politische Kommunikation 09Politische Kommunikation 09
Politische Kommunikation 09
davidroethler
 
Kommunikationswandel hamburg 2010_print
Kommunikationswandel hamburg 2010_printKommunikationswandel hamburg 2010_print
Kommunikationswandel hamburg 2010_print
Jan Schmidt
 
Social Media: Revolution der Basis.
Social Media: Revolution der Basis.Social Media: Revolution der Basis.
Social Media: Revolution der Basis.
LoeschHundLiepold GmbH (LHLK.de)
 

Ähnlich wie Fact 2.0 (20)

090525 Meshed Rolfluehrs5
090525 Meshed Rolfluehrs5090525 Meshed Rolfluehrs5
090525 Meshed Rolfluehrs5
 
090525 Meshed Rolfluehrs5
090525 Meshed Rolfluehrs5090525 Meshed Rolfluehrs5
090525 Meshed Rolfluehrs5
 
090525 Meshed Rolfluehrs5
090525 Meshed Rolfluehrs5090525 Meshed Rolfluehrs5
090525 Meshed Rolfluehrs5
 
Politik Web2 0
Politik Web2 0Politik Web2 0
Politik Web2 0
 
Politik Web2 0
Politik Web2 0Politik Web2 0
Politik Web2 0
 
Politik Web2 0
Politik Web2 0Politik Web2 0
Politik Web2 0
 
Schmidt socialmedia 2011_print
Schmidt socialmedia 2011_printSchmidt socialmedia 2011_print
Schmidt socialmedia 2011_print
 
Geld verdienen im Netz - Teil 1
Geld verdienen im Netz - Teil 1Geld verdienen im Netz - Teil 1
Geld verdienen im Netz - Teil 1
 
Social Software & Politik
Social Software & PolitikSocial Software & Politik
Social Software & Politik
 
Keynote zu einem Panel bei den Medientagen 2006
Keynote zu einem Panel bei den Medientagen 2006Keynote zu einem Panel bei den Medientagen 2006
Keynote zu einem Panel bei den Medientagen 2006
 
Journalismus 2.0 - Seminar am MAZ 18.01.11
Journalismus 2.0 - Seminar am MAZ 18.01.11Journalismus 2.0 - Seminar am MAZ 18.01.11
Journalismus 2.0 - Seminar am MAZ 18.01.11
 
Social Media in der Medienarbeit - Inhalt und Einstieg
Social Media in der Medienarbeit - Inhalt und EinstiegSocial Media in der Medienarbeit - Inhalt und Einstieg
Social Media in der Medienarbeit - Inhalt und Einstieg
 
Citizen Journalism
Citizen JournalismCitizen Journalism
Citizen Journalism
 
Werbeplanung.at SUMMIT 15 - Rapid Prototyping - Alexis Johann & Martin Distl
Werbeplanung.at SUMMIT 15 - Rapid Prototyping - Alexis Johann & Martin DistlWerbeplanung.at SUMMIT 15 - Rapid Prototyping - Alexis Johann & Martin Distl
Werbeplanung.at SUMMIT 15 - Rapid Prototyping - Alexis Johann & Martin Distl
 
Social Software & Politik
Social Software & PolitikSocial Software & Politik
Social Software & Politik
 
Social Software & Politik
Social Software & PolitikSocial Software & Politik
Social Software & Politik
 
Gatekeeping, Gatewatching, Echtzeitfeedback: Neue Herausforderungen für den ...
Gatekeeping, Gatewatching, Echtzeitfeedback: Neue Herausforderungen für den ...Gatekeeping, Gatewatching, Echtzeitfeedback: Neue Herausforderungen für den ...
Gatekeeping, Gatewatching, Echtzeitfeedback: Neue Herausforderungen für den ...
 
Politische Kommunikation 09
Politische Kommunikation 09Politische Kommunikation 09
Politische Kommunikation 09
 
Kommunikationswandel hamburg 2010_print
Kommunikationswandel hamburg 2010_printKommunikationswandel hamburg 2010_print
Kommunikationswandel hamburg 2010_print
 
Social Media: Revolution der Basis.
Social Media: Revolution der Basis.Social Media: Revolution der Basis.
Social Media: Revolution der Basis.
 

Mehr von Burson-Marsteller Schweiz

Trust and Purpose Study Switzerland 2011
Trust and Purpose Study Switzerland 2011Trust and Purpose Study Switzerland 2011
Trust and Purpose Study Switzerland 2011
Burson-Marsteller Schweiz
 
Burson-Marsteller media survey
Burson-Marsteller media surveyBurson-Marsteller media survey
Burson-Marsteller media survey
Burson-Marsteller Schweiz
 
Zarakol Client Keynote
Zarakol Client KeynoteZarakol Client Keynote
Zarakol Client Keynote
Burson-Marsteller Schweiz
 
Social Media Study - SMI
Social Media Study - SMISocial Media Study - SMI
Social Media Study - SMI
Burson-Marsteller Schweiz
 
Social Media Studie - SMI
Social Media Studie - SMISocial Media Studie - SMI
Social Media Studie - SMI
Burson-Marsteller Schweiz
 
Burson Marsteller Social Media Analysis Fortune 100
Burson Marsteller Social Media Analysis Fortune 100Burson Marsteller Social Media Analysis Fortune 100
Burson Marsteller Social Media Analysis Fortune 100
Burson-Marsteller Schweiz
 
Burson Marsteller Somessozurich08
Burson Marsteller Somessozurich08Burson Marsteller Somessozurich08
Burson Marsteller Somessozurich08
Burson-Marsteller Schweiz
 
Clipping: Imagekampagne Bauernverband
Clipping: Imagekampagne BauernverbandClipping: Imagekampagne Bauernverband
Clipping: Imagekampagne Bauernverband
Burson-Marsteller Schweiz
 
The Fortune 500 Blogging Index
The Fortune 500 Blogging IndexThe Fortune 500 Blogging Index
The Fortune 500 Blogging Index
Burson-Marsteller Schweiz
 
Crowdsourcing & Open Collaboration
Crowdsourcing & Open CollaborationCrowdsourcing & Open Collaboration
Crowdsourcing & Open Collaboration
Burson-Marsteller Schweiz
 

Mehr von Burson-Marsteller Schweiz (11)

Lobbying Studie Schweiz
Lobbying Studie SchweizLobbying Studie Schweiz
Lobbying Studie Schweiz
 
Trust and Purpose Study Switzerland 2011
Trust and Purpose Study Switzerland 2011Trust and Purpose Study Switzerland 2011
Trust and Purpose Study Switzerland 2011
 
Burson-Marsteller media survey
Burson-Marsteller media surveyBurson-Marsteller media survey
Burson-Marsteller media survey
 
Zarakol Client Keynote
Zarakol Client KeynoteZarakol Client Keynote
Zarakol Client Keynote
 
Social Media Study - SMI
Social Media Study - SMISocial Media Study - SMI
Social Media Study - SMI
 
Social Media Studie - SMI
Social Media Studie - SMISocial Media Studie - SMI
Social Media Studie - SMI
 
Burson Marsteller Social Media Analysis Fortune 100
Burson Marsteller Social Media Analysis Fortune 100Burson Marsteller Social Media Analysis Fortune 100
Burson Marsteller Social Media Analysis Fortune 100
 
Burson Marsteller Somessozurich08
Burson Marsteller Somessozurich08Burson Marsteller Somessozurich08
Burson Marsteller Somessozurich08
 
Clipping: Imagekampagne Bauernverband
Clipping: Imagekampagne BauernverbandClipping: Imagekampagne Bauernverband
Clipping: Imagekampagne Bauernverband
 
The Fortune 500 Blogging Index
The Fortune 500 Blogging IndexThe Fortune 500 Blogging Index
The Fortune 500 Blogging Index
 
Crowdsourcing & Open Collaboration
Crowdsourcing & Open CollaborationCrowdsourcing & Open Collaboration
Crowdsourcing & Open Collaboration
 

Fact 2.0

  • 1. FACTS 2.0 – Kollaborativer Journalismus made in Switzerland Table Talk mit Burson-Marsteller, 3./4. Juni 2008, Christoph Lüscher
  • 2. Inhalt Frühstück 1.0 3 Frühstück 2.0 4 Tagesanzeiger, Medienlese, NZZ, FAZ, CNN… 5 FACTS 2.0 6 Interaktivität als Programm 8 Überraschungen zum Start 9 Nutzer als Multiplikatoren und Mob 10 Werbung ist Geschichte(n) 11
  • 5. Tagesanzeiger, Medienlese, NZZ, FAZ, CNN, BloggingTom, Welt, Huffingtonpost, NYT…
  • 7. FACTS 2.0 ist… Nachrichtenradar Newsbewertung Tribüne Treffpunkt Metamedium Meinungs- und Hintergrundmedium Experiment mit News Nutzer von FACTS können… News à la carte zusammenstellen Entscheiden, was wichtig ist Die eigene Meinung sagen Selber schreiben Mit Bekannten zusammenkommen
  • 8. Interaktivität als Programm Jede Nutzeraktion hat Einfluss auf die Gewichtung: der Elemente im Newsuniversum des Nutzers selber Community: Zugang ist nicht selbstverständlich Nutzerinputs sind Empfehlungen, aber keineswegs Gesetz Der Einfluss der Nutzeraktionen auf die Gewichtungen im Newsuniversum wird nicht transparent gemacht Die Community wird aktiv betreut Endprodukt: Community und Redaktion erzeugen ein Produkt, das auch passive Leser anspricht
  • 9. Überraschungen zum Start Erstaunlich leicht: Eine Webplattform mit einem über die ganze Welt verteilten Team in Nullzeit aufbauen Eine seriöse Diskussionskultur etablieren Alphatiere für die Idee begeistern Einen überzeugenden News-Digest generieren Überraschend schwer: Kommunikationsbedürfnisse anzapfen Normalverbrauchern das „Web 2.0“ näherbringen
  • 10. Nutzer als Multiplikatoren und Mob Highlights: Rasche, kostenlose Multiplikation von Nachrichten Geringer Streuverlust Kommunikation über soziale Nähe Feedback von hoher Qualität Vertrauensgewinn durch Offenheit Lowlifes: Hohes Potential an Frustrierten mit viel Tagesfreizeit Ohne Faktenprüfung publiziert sichs rascher Google ersetzt keinen Gesetzgeber Dummheit der Massen
  • 11. Marketing ist Geschichte(n) Soziale Medien geben Geschichten Auftrieb, die sich die Leute gerne erzählen Im Internet werden nach und nach alle Medien sozial Zunahme von „Pull-“Konsum Bedeutungsverlust konventioneller Kanäle und Kommunikationsformen Zersplitterung der Aufmerksamkeit