SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Expressionismus
Von Philipp und
Danylo
Historischer Hintergrund
• Zu Beginn des 20. Jh., Blütezeit
zwischen 1910-1920
• Zunehmende Verstädterung
• Gegenbewegung zum Naturalismus
• Zunehmende Anonymität des
Menschen
• Industrialisierung
• 1914 Beginn des 1. Weltkriegs
Merkmale des
Expressionismus
• Expressive Ebene überwiegt -> viele
Metaphern
• Ästhetik des Hässlichen
• Übertreibungen
• Verlust alter sprachlicher Traditionen
(Sonett)
-> Erschaffung von Neologismen
• Wortreduzierungen
• Keine einheitliche Sprache
Motive
Krieg
Weltuntergang/
Apokalypse
Ich-Dissoziation Zerfall
Angst/ Wahnsinn
Liebe
Großstadt Isolation
„Die Stadt“ Georg
Hayem
Sehr weit ist diese Nacht. Und Wolkenschein
Zerreißet vor des Mondes Untergang.
Und tausend Fenster stehn die Nacht entlang
Und blinzeln mit den Lidern, rot und klein.
Wie Aderwerk gehn Straßen durch die Stadt,
Unzählig Menschen schwemmen aus und ein.
Und ewig stumpfer Ton von stumpfem Sein
Eintönig kommt heraus in Stille matt.
Gebären, Tod, gewirktes Einerlei,
Lallen der Wehen, langer Sterbeschrei,
Im blinden Wechsel geht es dumpf vorbei.
Und Schein und Feuer, Fackeln rot und Brand,
Die drohn im Weiten mit gezückter Hand
Und scheinen hoch von dunkler Wolkenwand.
Zusammenfassung:
• Einleitung:
• Expressionistisches Sonett
• Autor Georg Hayem
• Jahr 1911
• Thema: Abscheu der Städter vor der Großstadt bei Nacht/ pessimistische Einstellung der Stadt
gegenüber
• 1.Strophe:
• das Aussehen der Stadt/ der Häuser bei Nacht
• 2. Strophe:
• Straßen + Menschenmenge auf ihnen
• Eintönigkeit
• 3. Strophe:
• Der Gegensatz zwischen Geburt und Tod
• 4. Strophe:
• Feuer in Weitem (erhebt sich von einer Wolkenwand)
• Dunkle Vorahnung aus der Zukunft
Formaler Aufbau
• Aufbau: 14 Verse, 4 Strophen (2 Quartette, 2
Terzette = Sonett)
• Reimschema: abba, caac, ddd, eee
• Metrum: fünfhebiger Jamus (nur männliche
Kadenzen)
• Zwischen 2. und 3. Strophe eine Zäsur (Bruch)
Analyse Strophe 1
Zitat/ sprachliches Mittel Interpretation
„Sehr weit ist diese Nacht“ (I/1) Betonung der Nacht (umfasst
alles)
„Wolkenschein wird zerrissen“ (I/1)
Neologismus
Unheimlich, beängstigend
„Fenster […] blinzeln mit den
Lidern“ (I/3f) Personifikation
Das Haus wird mit dem Menschen
verglichen
(Fenster = Auge)
Tor zum Privaten
„rot“ (I/4) Prostitution?
Analyse Strophe 2
Zitat/ sprachliches Mittel Interpretation
„Wie Aderwerk gehen Straßen“ (II/1) Personifikation,
Metapher
Vergleich: Straßen bedeuten für die Stadt das
Gleiche, wie Adern für den Menschen
(überlebenswichtig)
„[…] Menschen schwemmen[…]“ (II/2) Vergleich,
Verdinglichung
Menschenmassen werden mit Blut verglichen
Individuum verliert sich in der Masse
„[…] stumpfer Ton von stumpfen Sein“ Anapher Betont Monotonie des Lebens
Abgestumpftheit der Menschen
„Eintönig“ Alles ist gleich, Ich- Dissoziation, keine Individualität
Sich wiederholender Alltag (Geräusche)
Inhaltliche und formelle Zäsur Beide Quartette beschreiben die Stadt
Beide Terzette beschreiben die Folgen des Lebens in
der Großstadt
Analyse Strophe 3
Zitat/ sprachliches Mittel Interpretation
„Gebären, Tod, gewirktes Einerlei“ (III/1) Antithese –
„gewirktes einerlei“
Anfang des Lebens <-> Ende des Lebens
Der Dichter: „gewirktes einerlei“ – alles das Gleiche
„Lallen der Wehen, langer Sterbeschrei“ (III/2)
Antithese
Siehe oben
2. Strophe (Stille) 3. Strophe Schreie, sehr laut
Kein friedvoller Tod (leidend)
„im blinden Wechsel geht es dumpf vorbei“ (III/3) Wiederkehrender Prozess, Geburt und Tod verlieren
jede Besonderheit
Schmerzender Tod ist normal (der Schrei wird nicht
bemerkt)
Menschen stumpfen ab
Analyse Strophe 4
Zitat/ sprachliches Mittel Interpretation
„Und Schein und Feuer, Fackeln rot
und Brand“ (IV/1) Klimax
Starke Bedrohung
„drohn vom Weiten mit gezückter
Hand“ (IV/2) Metapher,
Personifikation
Bedrohung aus der Zukunft,
Warnend
Wenn es so weiter geht, dann
kommt es zur Katastrophe (Dichter
meint Prozesse in der Großstadt)
Apokalypse
„dunkle Wolkenwand“ (IV/3) Gefahr, bringt mit sich das
Verderben (Feuer)
Lyrisches Ich
• Pessimistische Sichtweise auf die
Großstadt
• Beschreibt seine Beobachtungen bei
Nacht
• Beobachtet die Menschen
• Prophezeit das Weltende
Bezug zur Epoche
• Großstadtlyrik (pessimistische Sichtweise)
• Viele Enjambements (sprengt den klassischen
Aufbau des Sonetts)
• Sonett auch sehr typisch
• Entstehungsjahr 1911: Expressionismus reicht
von 1910-1920
• Typische Motive
• Ich-Dissoziation
• Verlust des Individuums
• Apokalypse/ Weltende
• Nüchternheit gegenüber des Todes
Sonett
• 14 Verse -> zwei Quartette gefolgt von zwei
Terzetten
• Sechshebiger Jambus
• Reimschema: abba cddc eef ggf
• Zweite Strophe ergänzt oder beschreibt einen
Gegensatz
• Strophe 3+4 führen zu einem Ergebnis, bzw. einer
Endgültigen Aussage (Synthese)
Gottfried Benn - Morgue
• Militärarzt
• Arbeitet im Leichenschauhaus La Morgue
• Beschreibt seine Eindrücke
• 1912 Veröffentlichung des Gedichtszyklus
• Gedichte
• Morgue
• Kleine Aster
• Schöne Jugend
• Kreislauf
• Negerbraut
• Requiem
Quellen

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Deccan Traps
Deccan Traps Deccan Traps
Deccan Traps
DrChandrakantDorlika
 
Subduction and abduction zones
Subduction and abduction zonesSubduction and abduction zones
Subduction and abduction zones
Pramoda Raj
 
Coastal Processes Good
Coastal Processes GoodCoastal Processes Good
Coastal Processes GoodSHS Geog
 
Fluvial/River Processes
Fluvial/River Processes Fluvial/River Processes
Fluvial/River Processes
Noel Hogan
 
River channel processes
River channel processesRiver channel processes
River channel processesMs Geoflake
 
Floods
Floods Floods
Petroleum geology
Petroleum geologyPetroleum geology
Petroleum geology
Ubaidullah Shalmani
 
Pyroxenes pdf
Pyroxenes pdfPyroxenes pdf
Pyroxenes pdfjo
 
Saltwater intrusion
Saltwater intrusionSaltwater intrusion
Saltwater intrusion
Muhammad Syahrizal
 
Carbonates overview
Carbonates overviewCarbonates overview
Carbonates overviewmd5358dm
 
Module 1 caribbean studies
Module 1 caribbean studiesModule 1 caribbean studies
Module 1 caribbean studiesVeeshalla100
 
Crystallography 32 classes
Crystallography 32 classes Crystallography 32 classes
Crystallography 32 classes
Sharik Shamsudhien
 
Seismic Surveying Presentation
Seismic Surveying PresentationSeismic Surveying Presentation
Seismic Surveying Presentation
Rakesh Kumar
 
BIS Drinking Water Specification
BIS Drinking Water Specification BIS Drinking Water Specification
BIS Drinking Water Specification
Envirocademy
 
Bastar craton
Bastar cratonBastar craton
Bastar craton
mayank mahawar
 
Introduction to some basics
Introduction to some basicsIntroduction to some basics
Introduction to some basics
mohull
 
kerogen
kerogenkerogen
kerogen
SaddamQaisar
 
Underground Limestone Features
Underground Limestone FeaturesUnderground Limestone Features
Underground Limestone Featurescheergalsal
 
PALAEOZOIC SUCCESSION OF SPITI.pptx
PALAEOZOIC SUCCESSION OF SPITI.pptxPALAEOZOIC SUCCESSION OF SPITI.pptx
PALAEOZOIC SUCCESSION OF SPITI.pptx
RitikDhorta
 
Lecture 3 feldspar group and its application
Lecture 3 feldspar group and its applicationLecture 3 feldspar group and its application
Lecture 3 feldspar group and its application
Geology Department, Faculty of Science, Tanta University
 

Was ist angesagt? (20)

Deccan Traps
Deccan Traps Deccan Traps
Deccan Traps
 
Subduction and abduction zones
Subduction and abduction zonesSubduction and abduction zones
Subduction and abduction zones
 
Coastal Processes Good
Coastal Processes GoodCoastal Processes Good
Coastal Processes Good
 
Fluvial/River Processes
Fluvial/River Processes Fluvial/River Processes
Fluvial/River Processes
 
River channel processes
River channel processesRiver channel processes
River channel processes
 
Floods
Floods Floods
Floods
 
Petroleum geology
Petroleum geologyPetroleum geology
Petroleum geology
 
Pyroxenes pdf
Pyroxenes pdfPyroxenes pdf
Pyroxenes pdf
 
Saltwater intrusion
Saltwater intrusionSaltwater intrusion
Saltwater intrusion
 
Carbonates overview
Carbonates overviewCarbonates overview
Carbonates overview
 
Module 1 caribbean studies
Module 1 caribbean studiesModule 1 caribbean studies
Module 1 caribbean studies
 
Crystallography 32 classes
Crystallography 32 classes Crystallography 32 classes
Crystallography 32 classes
 
Seismic Surveying Presentation
Seismic Surveying PresentationSeismic Surveying Presentation
Seismic Surveying Presentation
 
BIS Drinking Water Specification
BIS Drinking Water Specification BIS Drinking Water Specification
BIS Drinking Water Specification
 
Bastar craton
Bastar cratonBastar craton
Bastar craton
 
Introduction to some basics
Introduction to some basicsIntroduction to some basics
Introduction to some basics
 
kerogen
kerogenkerogen
kerogen
 
Underground Limestone Features
Underground Limestone FeaturesUnderground Limestone Features
Underground Limestone Features
 
PALAEOZOIC SUCCESSION OF SPITI.pptx
PALAEOZOIC SUCCESSION OF SPITI.pptxPALAEOZOIC SUCCESSION OF SPITI.pptx
PALAEOZOIC SUCCESSION OF SPITI.pptx
 
Lecture 3 feldspar group and its application
Lecture 3 feldspar group and its applicationLecture 3 feldspar group and its application
Lecture 3 feldspar group and its application
 

Ähnlich wie Expressionismus "Die Stadt" Georg Hayem Analyse

Newsletter_Ensemble Modern, Nr. 32-10.pdf
Newsletter_Ensemble Modern, Nr. 32-10.pdfNewsletter_Ensemble Modern, Nr. 32-10.pdf
Newsletter_Ensemble Modern, Nr. 32-10.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Konstantinos P. Kavafis
Konstantinos P. KavafisKonstantinos P. Kavafis
Konstantinos P. Kavafisnek1985
 
Konstantinos P. Kavafis
Konstantinos P. KavafisKonstantinos P. Kavafis
Konstantinos P. Kavafisnek1985
 
Referat zur Neuromantik
Referat zur NeuromantikReferat zur Neuromantik
Referat zur NeuromantikLeisetreter
 
Lernzettel deutsch
Lernzettel deutschLernzettel deutsch
Lernzettel deutschguest5b23a5
 

Ähnlich wie Expressionismus "Die Stadt" Georg Hayem Analyse (7)

Newsletter_Ensemble Modern, Nr. 32-10.pdf
Newsletter_Ensemble Modern, Nr. 32-10.pdfNewsletter_Ensemble Modern, Nr. 32-10.pdf
Newsletter_Ensemble Modern, Nr. 32-10.pdf
 
Neuromantik
NeuromantikNeuromantik
Neuromantik
 
Konstantinos P. Kavafis
Konstantinos P. KavafisKonstantinos P. Kavafis
Konstantinos P. Kavafis
 
Konstantinos P. Kavafis
Konstantinos P. KavafisKonstantinos P. Kavafis
Konstantinos P. Kavafis
 
Referat zur Neuromantik
Referat zur NeuromantikReferat zur Neuromantik
Referat zur Neuromantik
 
Lernzettel deutsch
Lernzettel deutschLernzettel deutsch
Lernzettel deutsch
 
Hugo von hofmannsthal
Hugo von hofmannsthalHugo von hofmannsthal
Hugo von hofmannsthal
 

Expressionismus "Die Stadt" Georg Hayem Analyse

  • 2. Historischer Hintergrund • Zu Beginn des 20. Jh., Blütezeit zwischen 1910-1920 • Zunehmende Verstädterung • Gegenbewegung zum Naturalismus • Zunehmende Anonymität des Menschen • Industrialisierung • 1914 Beginn des 1. Weltkriegs
  • 3. Merkmale des Expressionismus • Expressive Ebene überwiegt -> viele Metaphern • Ästhetik des Hässlichen • Übertreibungen • Verlust alter sprachlicher Traditionen (Sonett) -> Erschaffung von Neologismen • Wortreduzierungen • Keine einheitliche Sprache
  • 5. „Die Stadt“ Georg Hayem Sehr weit ist diese Nacht. Und Wolkenschein Zerreißet vor des Mondes Untergang. Und tausend Fenster stehn die Nacht entlang Und blinzeln mit den Lidern, rot und klein. Wie Aderwerk gehn Straßen durch die Stadt, Unzählig Menschen schwemmen aus und ein. Und ewig stumpfer Ton von stumpfem Sein Eintönig kommt heraus in Stille matt. Gebären, Tod, gewirktes Einerlei, Lallen der Wehen, langer Sterbeschrei, Im blinden Wechsel geht es dumpf vorbei. Und Schein und Feuer, Fackeln rot und Brand, Die drohn im Weiten mit gezückter Hand Und scheinen hoch von dunkler Wolkenwand.
  • 6. Zusammenfassung: • Einleitung: • Expressionistisches Sonett • Autor Georg Hayem • Jahr 1911 • Thema: Abscheu der Städter vor der Großstadt bei Nacht/ pessimistische Einstellung der Stadt gegenüber • 1.Strophe: • das Aussehen der Stadt/ der Häuser bei Nacht • 2. Strophe: • Straßen + Menschenmenge auf ihnen • Eintönigkeit • 3. Strophe: • Der Gegensatz zwischen Geburt und Tod • 4. Strophe: • Feuer in Weitem (erhebt sich von einer Wolkenwand) • Dunkle Vorahnung aus der Zukunft
  • 7. Formaler Aufbau • Aufbau: 14 Verse, 4 Strophen (2 Quartette, 2 Terzette = Sonett) • Reimschema: abba, caac, ddd, eee • Metrum: fünfhebiger Jamus (nur männliche Kadenzen) • Zwischen 2. und 3. Strophe eine Zäsur (Bruch)
  • 8. Analyse Strophe 1 Zitat/ sprachliches Mittel Interpretation „Sehr weit ist diese Nacht“ (I/1) Betonung der Nacht (umfasst alles) „Wolkenschein wird zerrissen“ (I/1) Neologismus Unheimlich, beängstigend „Fenster […] blinzeln mit den Lidern“ (I/3f) Personifikation Das Haus wird mit dem Menschen verglichen (Fenster = Auge) Tor zum Privaten „rot“ (I/4) Prostitution?
  • 9. Analyse Strophe 2 Zitat/ sprachliches Mittel Interpretation „Wie Aderwerk gehen Straßen“ (II/1) Personifikation, Metapher Vergleich: Straßen bedeuten für die Stadt das Gleiche, wie Adern für den Menschen (überlebenswichtig) „[…] Menschen schwemmen[…]“ (II/2) Vergleich, Verdinglichung Menschenmassen werden mit Blut verglichen Individuum verliert sich in der Masse „[…] stumpfer Ton von stumpfen Sein“ Anapher Betont Monotonie des Lebens Abgestumpftheit der Menschen „Eintönig“ Alles ist gleich, Ich- Dissoziation, keine Individualität Sich wiederholender Alltag (Geräusche) Inhaltliche und formelle Zäsur Beide Quartette beschreiben die Stadt Beide Terzette beschreiben die Folgen des Lebens in der Großstadt
  • 10. Analyse Strophe 3 Zitat/ sprachliches Mittel Interpretation „Gebären, Tod, gewirktes Einerlei“ (III/1) Antithese – „gewirktes einerlei“ Anfang des Lebens <-> Ende des Lebens Der Dichter: „gewirktes einerlei“ – alles das Gleiche „Lallen der Wehen, langer Sterbeschrei“ (III/2) Antithese Siehe oben 2. Strophe (Stille) 3. Strophe Schreie, sehr laut Kein friedvoller Tod (leidend) „im blinden Wechsel geht es dumpf vorbei“ (III/3) Wiederkehrender Prozess, Geburt und Tod verlieren jede Besonderheit Schmerzender Tod ist normal (der Schrei wird nicht bemerkt) Menschen stumpfen ab
  • 11. Analyse Strophe 4 Zitat/ sprachliches Mittel Interpretation „Und Schein und Feuer, Fackeln rot und Brand“ (IV/1) Klimax Starke Bedrohung „drohn vom Weiten mit gezückter Hand“ (IV/2) Metapher, Personifikation Bedrohung aus der Zukunft, Warnend Wenn es so weiter geht, dann kommt es zur Katastrophe (Dichter meint Prozesse in der Großstadt) Apokalypse „dunkle Wolkenwand“ (IV/3) Gefahr, bringt mit sich das Verderben (Feuer)
  • 12. Lyrisches Ich • Pessimistische Sichtweise auf die Großstadt • Beschreibt seine Beobachtungen bei Nacht • Beobachtet die Menschen • Prophezeit das Weltende
  • 13. Bezug zur Epoche • Großstadtlyrik (pessimistische Sichtweise) • Viele Enjambements (sprengt den klassischen Aufbau des Sonetts) • Sonett auch sehr typisch • Entstehungsjahr 1911: Expressionismus reicht von 1910-1920 • Typische Motive • Ich-Dissoziation • Verlust des Individuums • Apokalypse/ Weltende • Nüchternheit gegenüber des Todes
  • 14. Sonett • 14 Verse -> zwei Quartette gefolgt von zwei Terzetten • Sechshebiger Jambus • Reimschema: abba cddc eef ggf • Zweite Strophe ergänzt oder beschreibt einen Gegensatz • Strophe 3+4 führen zu einem Ergebnis, bzw. einer Endgültigen Aussage (Synthese)
  • 15. Gottfried Benn - Morgue • Militärarzt • Arbeitet im Leichenschauhaus La Morgue • Beschreibt seine Eindrücke • 1912 Veröffentlichung des Gedichtszyklus • Gedichte • Morgue • Kleine Aster • Schöne Jugend • Kreislauf • Negerbraut • Requiem