SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
ErgebnissederMitgliederbefragung und Programm 2010/2011German UPA e.V.Kostanija Petrovic, Andreas Lehmann14. September 2010
Warum sind Sie Mitglied der German UPA geworden?
Auf welchen Konferenzen waren Sie während der letzten zwei Jahre?
Welche Konferenzen planen Sie innerhalb der nächsten zwei Jahre zu besuchen?
Welche Themen sind für Sie besonders interessant?
In welchem Bereich wünschen Sie sich mehr Engagement von der German UPA?
Würden Sie sich gerne bei der German UPA engagieren?
Würden Sie sich gerne bei der German UPA engagieren?
Fokusthemen 2010/11Fortsetzen der Professionalisierungsstrategie
Transparenz weiter erhöhen:
Möglichkeiten der Mitarbeit und Mitgestaltung
NachwuchsarbeitFortsetzen ProfessionalisierungsstrategieLeichtgewichtige Prozessdokumentation
Gezielte Auslagerung von Dienstleistungen:
 Webseitenhosting und -service

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Experimento2
Experimento2Experimento2
Experimento2
Andrea Ortiz
 
Plantilla de unidad
Plantilla de unidadPlantilla de unidad
Plantilla de unidad
mariajoserojasibanes
 
2010 09-knowtech-back-koch-e20cases.ppt
2010 09-knowtech-back-koch-e20cases.ppt2010 09-knowtech-back-koch-e20cases.ppt
2010 09-knowtech-back-koch-e20cases.ppt
Forschungsgruppe Kooperationssysteme
 
En Jianfeng ens presenta el seu país: la Xina
En Jianfeng ens presenta el seu país: la XinaEn Jianfeng ens presenta el seu país: la Xina
En Jianfeng ens presenta el seu país: la Xina
acollidamontascopa
 
Prueba
PruebaPrueba
Proceso comunivatico funcionalista lunes
Proceso comunivatico funcionalista lunesProceso comunivatico funcionalista lunes
Proceso comunivatico funcionalista lunes
Omar Stvz
 
Sistemas operativos
Sistemas operativosSistemas operativos
Sistemas operativos
Eliel Padilla
 
Laasenperle Sächsische Schweiz
Laasenperle Sächsische SchweizLaasenperle Sächsische Schweiz
Laasenperle Sächsische Schweiz
Social Tourism Marketing
 
Entspannung
EntspannungEntspannung
Entspannung
Petefull
 
Klubschule Business Sparte Informatik 2010
Klubschule Business Sparte Informatik 2010Klubschule Business Sparte Informatik 2010
Klubschule Business Sparte Informatik 2010
Patrick Gabathuler
 
Noticias de espeleología 20120122
Noticias de espeleología 20120122Noticias de espeleología 20120122
Noticias de espeleología 20120122
Juan Antonio Montaño Hirose
 
Trabajo lectoescritura valeria cruz
Trabajo lectoescritura valeria cruzTrabajo lectoescritura valeria cruz
Trabajo lectoescritura valeria cruz
rocio3060
 
Übernahme renewagy (01.06.2008) - COLEXON Energy AG
Übernahme renewagy (01.06.2008) - COLEXON Energy AGÜbernahme renewagy (01.06.2008) - COLEXON Energy AG
Übernahme renewagy (01.06.2008) - COLEXON Energy AG
COLEXON Energy AG
 
At strateg leitfaden_umwelt_entwicklung_sept09
At strateg leitfaden_umwelt_entwicklung_sept09At strateg leitfaden_umwelt_entwicklung_sept09
At strateg leitfaden_umwelt_entwicklung_sept09
lebenmitzukunft
 
Workshop 3 Wachstum versus Endlichkeit
Workshop 3 Wachstum versus EndlichkeitWorkshop 3 Wachstum versus Endlichkeit
Workshop 3 Wachstum versus Endlichkeit
lebenmitzukunft
 
Unidad 1
Unidad 1Unidad 1
Unidad 1
Rafael Carlos
 
Tipos de software
Tipos de softwareTipos de software
Tipos de software
cortescampestre
 
Kurzeinführung Opac HS MD SDL
Kurzeinführung Opac HS MD SDLKurzeinführung Opac HS MD SDL
Kurzeinführung Opac HS MD SDL
hsslide
 

Andere mochten auch (20)

Experimento2
Experimento2Experimento2
Experimento2
 
Plantilla de unidad
Plantilla de unidadPlantilla de unidad
Plantilla de unidad
 
2010 09-knowtech-back-koch-e20cases.ppt
2010 09-knowtech-back-koch-e20cases.ppt2010 09-knowtech-back-koch-e20cases.ppt
2010 09-knowtech-back-koch-e20cases.ppt
 
En Jianfeng ens presenta el seu país: la Xina
En Jianfeng ens presenta el seu país: la XinaEn Jianfeng ens presenta el seu país: la Xina
En Jianfeng ens presenta el seu país: la Xina
 
Prueba
PruebaPrueba
Prueba
 
Proceso comunivatico funcionalista lunes
Proceso comunivatico funcionalista lunesProceso comunivatico funcionalista lunes
Proceso comunivatico funcionalista lunes
 
Sistemas operativos
Sistemas operativosSistemas operativos
Sistemas operativos
 
Laasenperle Sächsische Schweiz
Laasenperle Sächsische SchweizLaasenperle Sächsische Schweiz
Laasenperle Sächsische Schweiz
 
PREST
PRESTPREST
PREST
 
Entspannung
EntspannungEntspannung
Entspannung
 
Klubschule Business Sparte Informatik 2010
Klubschule Business Sparte Informatik 2010Klubschule Business Sparte Informatik 2010
Klubschule Business Sparte Informatik 2010
 
Noticias de espeleología 20120122
Noticias de espeleología 20120122Noticias de espeleología 20120122
Noticias de espeleología 20120122
 
Trabajo lectoescritura valeria cruz
Trabajo lectoescritura valeria cruzTrabajo lectoescritura valeria cruz
Trabajo lectoescritura valeria cruz
 
Übernahme renewagy (01.06.2008) - COLEXON Energy AG
Übernahme renewagy (01.06.2008) - COLEXON Energy AGÜbernahme renewagy (01.06.2008) - COLEXON Energy AG
Übernahme renewagy (01.06.2008) - COLEXON Energy AG
 
At strateg leitfaden_umwelt_entwicklung_sept09
At strateg leitfaden_umwelt_entwicklung_sept09At strateg leitfaden_umwelt_entwicklung_sept09
At strateg leitfaden_umwelt_entwicklung_sept09
 
Workshop 3 Wachstum versus Endlichkeit
Workshop 3 Wachstum versus EndlichkeitWorkshop 3 Wachstum versus Endlichkeit
Workshop 3 Wachstum versus Endlichkeit
 
Unidad 1
Unidad 1Unidad 1
Unidad 1
 
Tipos de software
Tipos de softwareTipos de software
Tipos de software
 
Cmc
CmcCmc
Cmc
 
Kurzeinführung Opac HS MD SDL
Kurzeinführung Opac HS MD SDLKurzeinführung Opac HS MD SDL
Kurzeinführung Opac HS MD SDL
 

Ähnlich wie Ergebnisse der Mitgliederbefragung und Programm des neuen Vorstands

Social Media Marketing für Coaches
Social Media Marketing für CoachesSocial Media Marketing für Coaches
Social Media Marketing für Coaches
Felix Beilharz ✓
 
Masterarbeit Content Marketing Erfolgsfaktoren (Einleitung)
Masterarbeit Content Marketing Erfolgsfaktoren (Einleitung)Masterarbeit Content Marketing Erfolgsfaktoren (Einleitung)
Masterarbeit Content Marketing Erfolgsfaktoren (Einleitung)
Thomas Peham
 
XING als Unternehmer nutzen
XING als Unternehmer nutzenXING als Unternehmer nutzen
XING als Unternehmer nutzen
medien-sprechstunde
 
Freelancer International e.V.
Freelancer International e.V.Freelancer International e.V.
Freelancer International e.V.
Freelancer International e.V.
 
Open Finance und Participatory Budgeting: Mitreden bei öffentlichen Ausgaben
Open Finance und Participatory Budgeting: Mitreden bei öffentlichen AusgabenOpen Finance und Participatory Budgeting: Mitreden bei öffentlichen Ausgaben
Open Finance und Participatory Budgeting: Mitreden bei öffentlichen Ausgaben
Matthias Stürmer
 
Social Media Fitness-Paket: Beratungsangebot
Social Media Fitness-Paket: BeratungsangebotSocial Media Fitness-Paket: Beratungsangebot
Social Media Fitness-Paket: Beratungsangebot
K12 Agentur für Kommunikation und Innovation GmbH
 
Kostenfreie Newsletter Systeme im Vergleich
Kostenfreie Newsletter Systeme im VergleichKostenfreie Newsletter Systeme im Vergleich
Kostenfreie Newsletter Systeme im Vergleich
Mag.Natascha Ljubic
 
Social Media für Unternehmen, Storymaker, Björn Eichstädt
Social Media für Unternehmen, Storymaker, Björn EichstädtSocial Media für Unternehmen, Storymaker, Björn Eichstädt
Social Media für Unternehmen, Storymaker, Björn Eichstädt
Storymaker GmbH
 
Social Media als Ergänzung klassischer Marketing- und Kommunikationsarbeit
Social Media als Ergänzung klassischer Marketing- und KommunikationsarbeitSocial Media als Ergänzung klassischer Marketing- und Kommunikationsarbeit
Social Media als Ergänzung klassischer Marketing- und Kommunikationsarbeit
Blogwerk AG
 
Gemeinsam stark nach den nationalen Förderprogrammen.
Gemeinsam stark nach den nationalen Förderprogrammen.Gemeinsam stark nach den nationalen Förderprogrammen.
Gemeinsam stark nach den nationalen Förderprogrammen.
e-teaching.org
 
Kommunikation und Verwaltung_Vorlesung CAS CC SPRI 4.2.2012
Kommunikation und Verwaltung_Vorlesung CAS CC SPRI 4.2.2012Kommunikation und Verwaltung_Vorlesung CAS CC SPRI 4.2.2012
Kommunikation und Verwaltung_Vorlesung CAS CC SPRI 4.2.2012
Béatrice Wertli
 
Einführung Social Media, Der Lehrling als Mediensprecher
Einführung Social Media, Der Lehrling als MediensprecherEinführung Social Media, Der Lehrling als Mediensprecher
Einführung Social Media, Der Lehrling als Mediensprecher
Corporate Dialog GmbH
 
Social Media, Webinar, Content Generierung, Markus Walter, Verio
Social Media, Webinar, Content Generierung, Markus Walter, VerioSocial Media, Webinar, Content Generierung, Markus Walter, Verio
Social Media, Webinar, Content Generierung, Markus Walter, Verio
Walter Visuelle PR GmbH
 
Hitting the Headlines - Vom Arbeiten in internationalen Agenturnetzwerken. DP...
Hitting the Headlines - Vom Arbeiten in internationalen Agenturnetzwerken. DP...Hitting the Headlines - Vom Arbeiten in internationalen Agenturnetzwerken. DP...
Hitting the Headlines - Vom Arbeiten in internationalen Agenturnetzwerken. DP...
Sympra GmbH (GPRA)
 
ErfolgreichEUProjektantrage_2016_publish
ErfolgreichEUProjektantrage_2016_publishErfolgreichEUProjektantrage_2016_publish
ErfolgreichEUProjektantrage_2016_publish
Silva Herrmann
 
CLP 2017
CLP 2017   CLP 2017
CLP 2017 - das neue programm
CLP 2017  - das neue programmCLP 2017  - das neue programm
CLP 2017 - das neue programm
Dr. Geertje Tutschka
 
CLP 2017 - das neue programm
CLP 2017  - das neue programmCLP 2017  - das neue programm
CLP 2017 - das neue programm
Dr. Geertje Tutschka
 
CLP 2017 - das neue programm
CLP 2017   - das neue programmCLP 2017   - das neue programm
CLP 2017 - das neue programm
Dr. Geertje Tutschka
 
Im Zentrum: Ihre Website im Social-Media-Zeitalter
Im Zentrum: Ihre Website im Social-Media-ZeitalterIm Zentrum: Ihre Website im Social-Media-Zeitalter
Im Zentrum: Ihre Website im Social-Media-Zeitalter
Blogwerk AG
 

Ähnlich wie Ergebnisse der Mitgliederbefragung und Programm des neuen Vorstands (20)

Social Media Marketing für Coaches
Social Media Marketing für CoachesSocial Media Marketing für Coaches
Social Media Marketing für Coaches
 
Masterarbeit Content Marketing Erfolgsfaktoren (Einleitung)
Masterarbeit Content Marketing Erfolgsfaktoren (Einleitung)Masterarbeit Content Marketing Erfolgsfaktoren (Einleitung)
Masterarbeit Content Marketing Erfolgsfaktoren (Einleitung)
 
XING als Unternehmer nutzen
XING als Unternehmer nutzenXING als Unternehmer nutzen
XING als Unternehmer nutzen
 
Freelancer International e.V.
Freelancer International e.V.Freelancer International e.V.
Freelancer International e.V.
 
Open Finance und Participatory Budgeting: Mitreden bei öffentlichen Ausgaben
Open Finance und Participatory Budgeting: Mitreden bei öffentlichen AusgabenOpen Finance und Participatory Budgeting: Mitreden bei öffentlichen Ausgaben
Open Finance und Participatory Budgeting: Mitreden bei öffentlichen Ausgaben
 
Social Media Fitness-Paket: Beratungsangebot
Social Media Fitness-Paket: BeratungsangebotSocial Media Fitness-Paket: Beratungsangebot
Social Media Fitness-Paket: Beratungsangebot
 
Kostenfreie Newsletter Systeme im Vergleich
Kostenfreie Newsletter Systeme im VergleichKostenfreie Newsletter Systeme im Vergleich
Kostenfreie Newsletter Systeme im Vergleich
 
Social Media für Unternehmen, Storymaker, Björn Eichstädt
Social Media für Unternehmen, Storymaker, Björn EichstädtSocial Media für Unternehmen, Storymaker, Björn Eichstädt
Social Media für Unternehmen, Storymaker, Björn Eichstädt
 
Social Media als Ergänzung klassischer Marketing- und Kommunikationsarbeit
Social Media als Ergänzung klassischer Marketing- und KommunikationsarbeitSocial Media als Ergänzung klassischer Marketing- und Kommunikationsarbeit
Social Media als Ergänzung klassischer Marketing- und Kommunikationsarbeit
 
Gemeinsam stark nach den nationalen Förderprogrammen.
Gemeinsam stark nach den nationalen Förderprogrammen.Gemeinsam stark nach den nationalen Förderprogrammen.
Gemeinsam stark nach den nationalen Förderprogrammen.
 
Kommunikation und Verwaltung_Vorlesung CAS CC SPRI 4.2.2012
Kommunikation und Verwaltung_Vorlesung CAS CC SPRI 4.2.2012Kommunikation und Verwaltung_Vorlesung CAS CC SPRI 4.2.2012
Kommunikation und Verwaltung_Vorlesung CAS CC SPRI 4.2.2012
 
Einführung Social Media, Der Lehrling als Mediensprecher
Einführung Social Media, Der Lehrling als MediensprecherEinführung Social Media, Der Lehrling als Mediensprecher
Einführung Social Media, Der Lehrling als Mediensprecher
 
Social Media, Webinar, Content Generierung, Markus Walter, Verio
Social Media, Webinar, Content Generierung, Markus Walter, VerioSocial Media, Webinar, Content Generierung, Markus Walter, Verio
Social Media, Webinar, Content Generierung, Markus Walter, Verio
 
Hitting the Headlines - Vom Arbeiten in internationalen Agenturnetzwerken. DP...
Hitting the Headlines - Vom Arbeiten in internationalen Agenturnetzwerken. DP...Hitting the Headlines - Vom Arbeiten in internationalen Agenturnetzwerken. DP...
Hitting the Headlines - Vom Arbeiten in internationalen Agenturnetzwerken. DP...
 
ErfolgreichEUProjektantrage_2016_publish
ErfolgreichEUProjektantrage_2016_publishErfolgreichEUProjektantrage_2016_publish
ErfolgreichEUProjektantrage_2016_publish
 
CLP 2017
CLP 2017   CLP 2017
CLP 2017
 
CLP 2017 - das neue programm
CLP 2017  - das neue programmCLP 2017  - das neue programm
CLP 2017 - das neue programm
 
CLP 2017 - das neue programm
CLP 2017  - das neue programmCLP 2017  - das neue programm
CLP 2017 - das neue programm
 
CLP 2017 - das neue programm
CLP 2017   - das neue programmCLP 2017   - das neue programm
CLP 2017 - das neue programm
 
Im Zentrum: Ihre Website im Social-Media-Zeitalter
Im Zentrum: Ihre Website im Social-Media-ZeitalterIm Zentrum: Ihre Website im Social-Media-Zeitalter
Im Zentrum: Ihre Website im Social-Media-Zeitalter
 

Ergebnisse der Mitgliederbefragung und Programm des neuen Vorstands

Hinweis der Redaktion

  1. Es nahmen 104 Mitgliederteil, imSchnittseit 3,4 Jahrendabei (SD 2,8)Wenige offene Nennungen, darunter: Weil ich auf dem Laufenden bleiben möchte, Berufsbild voranbringen, sympathische Leute in der German UPA, wegen der schönen Pins, Jobangebote, Praxis in die Lehre bringen, einfach gut finden!
  2. Zum Thema Netzwerken!Die Mitglieder besuchen im Schnitt 2,6 Veranstaltungen (SD 2)Es nahmen 88 Mitgliederteil
  3. Es nahmen 94 Mitgliederteil.
  4. Es nahmen 104 Mitglieder teil, im Schnitt seit 3,4 Jahren dabei (SD 2,8)
  5. Es nahmen 104 Mitgliederteil, imSchnittseit 3,4 Jahrendabei (SD 2,8)Nur wenige weitere Nennungen, darunter: AmbientAssited Living, Öffentlichkeitsarbeit,, Ästhetische Gestaltung, Unterstützung der Forschung, weitere Fachzeitschrift
  6. Es nahmen 99 MitgliederteilNur wenige Beispiele für Themen, darunter Konferenzbeiträge, Nachwuchskräfte, AmbientAssitent Living
  7. Es nahmen 99 Mitglieder teilNur wenige Beispiele für Themen, darunter Konferenzbeiträge, Nachwuchskräfte, Ambient Assitent Living