SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
cashplan


Rollierende

Professionelle
Finanzvorschau                                    1
              Copyright © 2012 Dragan Milicevic
Rollierende Finanzplanung




• CashPlus ist eine programmierte Excelvorlage, mit der man eine
  rollierende Finanzplanung umsetzen kann                          2
Vier Sichten




• Nach Öffnen der Datei cashplan-KW.xslm (Kalenderwochenplanung)
  befindet man sich in der Sicht Master. (cashplan-Tag.xslm ist die
  Tagesplanungsversion)
• Von hier aus kommt man zu den Sichten Banken, Auszahlungen und
  Einzahlungen
   •   Dort können ein- und auszahlungsrelevante Vorgänge auf einer Zeitachse   3
       gesetzt werden
Master

                                                                 In KW 38 gibt es einen
                                                                 Finanzmittelzuwachs von
                                                                 1000.

                                                                 Neuer Gesamtbestand ist
                                                                 2700.




• Wählt man das Blatt Master, so gelangt man zu einer Gesamtsicht
  der Finanzplanung.
   •   Auf einem Kalender sieht man pro Woche den Einfluss gesetzter Vorgänge auf
       den disponierbaren Geldbestand.
   •   Das Datum oberhalb des Kalenderwocheneintrags stellt den Anfang der
       Kalenderwoche dar.
• Die Sicht Master ist nur eine Anzeigesicht, innerhalb derer keine
                                                                                    4
  Daten aktiv eingegeben werden.
Formeln nicht überschreiben




• Die in der Sicht enthaltenen Formeln sind per Blattschutz geschützt,
  um die Integrität der Berechnungsregeln zu wahren. (Zeile 2-9)
                                                                   5
Eingabe Bankdaten




                    6
Sicht Banken




• Wählt man die Sicht Banken, so gelangt man zu einer Darstellung der
  tatsächlichen Kontenstände gemäss vorliegender Kontoauszüge.
                                                                 7
Sicht Banken




• Pro Zeile können hier unterschiedliche Geldquellen eingetragen
  werden, die aufsummiert den disponierbaren Anfangsgeldbestand
  definieren

      •   Dieser wird in der Sicht Master automatisch übernommen

• Es ist möglich Überziehungsrahmen einzupflegen.                  8
Kontoauszüge




• Zeilen 1-5 enthalten Formeln und sind geschützt.

• Zeilen 6-1000 können als Eingabe benutzt werden.

• Sobald Sie aktuelle Bankkontoauszüge erhalten, sollten sie in der
  Sicht Banken nachgetragen werden.                                 9
Eingabe Auszahlungen




                       10
Erfassung Auszahlungsvorgänge




• Wählt man die Sicht Auszahlungen, so gelangt man zur Darstellung
  der Auszahlungsvorgänge.
                                                                11
Erfassung Auszahlungsvorgänge




• Zunächst werden die Vorgänge in einzelnen Zeilen erfasst.
  (Zeilen 6-1000)

• Neben typischen Vorgangsinformationen, wird das Zahlungsziel
  eingetragen.                                                   12
Formel setzen




• Nachdem man die neuen Vorgänge erfasst hat, kann man den Zeilen
  noch fehlende Formeln per Button       hinzufügen.

   • Dadurch lässt sich pro Zeile der ungesetzte Betrag, sowie die
                                                                   13
     Zahlungsfristigkeit ausweisen.
Betrag positionieren




• Erst durch eine Positionierung der Vorgangbetrags auf dem Kalender,
  hat ein Vorgang Einfluss auf den Geldbestand.
                                                                 14
Betrag positionieren




• Man begibt sich hierbei auf die Zielzelle und trägt dort manuell oder
  per Button (1/1 ½ 1/3 oder ¼ ) den gewünschten Betrag ein.        15
Auszahlungen nicht mit negativen
Vorzeichen eintragen




• Auszahlungsbeträge werden mit positiven Vorzeichen eingepflegt,
  werden jedoch in der Gesamtrechnung mit Minus berücksichtigt.

• Hat man einen Vorgang positioniert, so sieht man sofort den Einfluss
  auf den Gesamtgeldbestand.                                      16
Auszahlungen nicht mit negativen
Vorzeichen eintragen




• Ist ein Auszahlungsbetrag bereits abgebucht und im aktuellen
  Kontoauszug berücksichtigt, so muss dieser Vorgang gelöscht werden.

   • Dazu markieren Sie die Zeile und entfernen Sie mit der Taste Entf
                                                                  17
Formeln schützen




• Zeilen 1-5 enthalten Formeln und sind geschützt.   18
Verschieben der Setzungen




• Einmal gesetzte Vorgänge werden am Folgetag nach Öffnen der
  Finanzplanung nicht automatisch nach links verschoben.

• Man kann dies entweder manuell pro Vorgang verschieben.       19
Verschieben der Setzungen




• Eleganter ist es alle Vorgänge gleichzeitig per Button    zu
  verschieben.
• Einträge gehen beim mehrfachen Verschieben nicht verloren,
                                                                 20
  sondern werden in erster Kalenderspalte hinzuaddiert.
Eingabe Einzahlungen




                       21
Erfassung Einzahlungsvorgänge




• Wählt man die Sicht Einzahlungen, so gelangt man zur Darstellung
  der Einzahlungsvorgänge.                                       22
Erfassung Einzahlungsvorgänge




• Zunächst werden die Vorgänge in einzelnen Zeilen erfasst.
  (Zeilen 6-1000)
• Neben typischen Vorgangsinformationen, wird das Zahlungsziel
                                                                 23
  eingetragen.
Formel setzen




• Nachdem man die neuen Vorgänge erfasst hat, kann man den Zeilen
  noch fehlende Formeln per Button       hinzufügen.

   • Dadurch lässt sich pro Zeile der ungesetzte Betrag, sowie die
                                                                   24
     Zahlungsfristigkeit ausweisen.
Betrag positionieren




• Erst durch eine Positionierung der Vorgangbetrags auf dem Kalender,
  hat ein Vorgang Einfluss auf den Geldbestand.

• Man begibt sich hierbei auf die Zielzelle und trägt dort manuell oder
                                                                    25
  per Button (1/1 ½ 1/3 oder ¼ ) den gewünschten Betrag ein.
Einzahlungen mit positiven Vorzeichen
eintragen




• Einzahlungsbeträge werden mit positiven Vorzeichen eingepflegt und
  werden in der Gesamtrechnung mit Plus berücksichtigt.

• Hat man einen Vorgang positioniert, so sieht man sofort den Einfluss
                                                                  26
  auf den Gesamtgeldbestand.
Einzahlungen mit positiven Vorzeichen
eintragen




• Ist ein Einzahlungsbetrag bereits eingezahlt und im aktuellen
  Kontoauszug berücksichtigt, so muss dieser Vorgang gelöscht werden.
   • Dazu markieren Sie die Zeile und entfernen Sie mit der
       Taste Entf                                               27
Formeln schützen




• Zeilen 1-5 enthalten Formeln und sind geschützt.
                                                     28
Verschieben der Setzungen




• Einmal gesetzte Vorgänge werden am Folgetag nach Öffnen der
  Finanzplanung nicht automatisch nach links verschoben.

• Man kann diese manuell pro Vorgang verschieben.               29
Verschieben der Setzungen




• Eleganter ist es alle Vorgänge gleichzeitig per Button        zu
  Verschieben.
• Einträge gehen beim mehrfachen Verschieben nicht verloren,   30
Verschieben der Setzungen




• Mit dem Button         erscheint die Excelmenüleiste.

• Von dort aus kann man die aktuellen Änderungen speichern.
   • Für Speichern kann man auch das Tastaturkürzel Ctrl S
                                                              31
     verwenden.

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Sistema reproductor
Sistema reproductorSistema reproductor
Sistema reproductor
noothana1
 
Definiciones Importantes
Definiciones ImportantesDefiniciones Importantes
Definiciones Importantes
Gla Dorado
 
Traballo sobre as abellas.jesús e ángeles
Traballo sobre as abellas.jesús e ángelesTraballo sobre as abellas.jesús e ángeles
Traballo sobre as abellas.jesús e ángeles
Marta Pérez Lage
 
séminaire Veille et marché Pros new IHM
séminaire Veille et marché Pros new IHMséminaire Veille et marché Pros new IHM
séminaire Veille et marché Pros new IHM
buisine
 
Virtualisation, Bureau virtuel ? Pour qui ? Pourquoi ? Comment ?
Virtualisation, Bureau virtuel ? Pour qui ? Pourquoi ? Comment ? Virtualisation, Bureau virtuel ? Pour qui ? Pourquoi ? Comment ?
Virtualisation, Bureau virtuel ? Pour qui ? Pourquoi ? Comment ? mariejura
 
Vida Y Obra De Ciro A LegrìA
Vida Y Obra De Ciro A LegrìAVida Y Obra De Ciro A LegrìA
Vida Y Obra De Ciro A LegrìA
carlossalinas
 
Resumen 14 10 09
Resumen 14 10 09Resumen 14 10 09
Resumen 14 10 09
Juan José Gibaja Martíns
 
La Navidad no es un cuento
La Navidad no es un cuentoLa Navidad no es un cuento
La Navidad no es un cuento
hojitadepapel
 
Ausdruecken
AusdrueckenAusdruecken
Ausdrueckenurmel801
 
AULAS VIRTUALES
AULAS VIRTUALESAULAS VIRTUALES
AULAS VIRTUALES
Educacion
 
Codigo procesal penal
Codigo procesal penalCodigo procesal penal
La Vida DespuéS De Twitter
La Vida DespuéS De TwitterLa Vida DespuéS De Twitter
La Vida DespuéS De Twitter
guest5dfba4
 
DeArGe Mitteilungen 6/2002
DeArGe Mitteilungen 6/2002DeArGe Mitteilungen 6/2002
Teoriadedesarrolloeducativo
TeoriadedesarrolloeducativoTeoriadedesarrolloeducativo
Teoriadedesarrolloeducativo
USET
 

Andere mochten auch (16)

Sistema reproductor
Sistema reproductorSistema reproductor
Sistema reproductor
 
Definiciones Importantes
Definiciones ImportantesDefiniciones Importantes
Definiciones Importantes
 
Traballo sobre as abellas.jesús e ángeles
Traballo sobre as abellas.jesús e ángelesTraballo sobre as abellas.jesús e ángeles
Traballo sobre as abellas.jesús e ángeles
 
séminaire Veille et marché Pros new IHM
séminaire Veille et marché Pros new IHMséminaire Veille et marché Pros new IHM
séminaire Veille et marché Pros new IHM
 
Virtualisation, Bureau virtuel ? Pour qui ? Pourquoi ? Comment ?
Virtualisation, Bureau virtuel ? Pour qui ? Pourquoi ? Comment ? Virtualisation, Bureau virtuel ? Pour qui ? Pourquoi ? Comment ?
Virtualisation, Bureau virtuel ? Pour qui ? Pourquoi ? Comment ?
 
Vida Y Obra De Ciro A LegrìA
Vida Y Obra De Ciro A LegrìAVida Y Obra De Ciro A LegrìA
Vida Y Obra De Ciro A LegrìA
 
Hessischer Hof Zimmer
Hessischer Hof ZimmerHessischer Hof Zimmer
Hessischer Hof Zimmer
 
Resumen 14 10 09
Resumen 14 10 09Resumen 14 10 09
Resumen 14 10 09
 
La Navidad no es un cuento
La Navidad no es un cuentoLa Navidad no es un cuento
La Navidad no es un cuento
 
Ausdruecken
AusdrueckenAusdruecken
Ausdruecken
 
AULAS VIRTUALES
AULAS VIRTUALESAULAS VIRTUALES
AULAS VIRTUALES
 
Codigo procesal penal
Codigo procesal penalCodigo procesal penal
Codigo procesal penal
 
La Vida DespuéS De Twitter
La Vida DespuéS De TwitterLa Vida DespuéS De Twitter
La Vida DespuéS De Twitter
 
DeArGe Mitteilungen 6/2002
DeArGe Mitteilungen 6/2002DeArGe Mitteilungen 6/2002
DeArGe Mitteilungen 6/2002
 
Quizlet
QuizletQuizlet
Quizlet
 
Teoriadedesarrolloeducativo
TeoriadedesarrolloeducativoTeoriadedesarrolloeducativo
Teoriadedesarrolloeducativo
 

Cash plan

  • 1. cashplan Rollierende Professionelle Finanzvorschau 1 Copyright © 2012 Dragan Milicevic
  • 2. Rollierende Finanzplanung • CashPlus ist eine programmierte Excelvorlage, mit der man eine rollierende Finanzplanung umsetzen kann 2
  • 3. Vier Sichten • Nach Öffnen der Datei cashplan-KW.xslm (Kalenderwochenplanung) befindet man sich in der Sicht Master. (cashplan-Tag.xslm ist die Tagesplanungsversion) • Von hier aus kommt man zu den Sichten Banken, Auszahlungen und Einzahlungen • Dort können ein- und auszahlungsrelevante Vorgänge auf einer Zeitachse 3 gesetzt werden
  • 4. Master In KW 38 gibt es einen Finanzmittelzuwachs von 1000. Neuer Gesamtbestand ist 2700. • Wählt man das Blatt Master, so gelangt man zu einer Gesamtsicht der Finanzplanung. • Auf einem Kalender sieht man pro Woche den Einfluss gesetzter Vorgänge auf den disponierbaren Geldbestand. • Das Datum oberhalb des Kalenderwocheneintrags stellt den Anfang der Kalenderwoche dar. • Die Sicht Master ist nur eine Anzeigesicht, innerhalb derer keine 4 Daten aktiv eingegeben werden.
  • 5. Formeln nicht überschreiben • Die in der Sicht enthaltenen Formeln sind per Blattschutz geschützt, um die Integrität der Berechnungsregeln zu wahren. (Zeile 2-9) 5
  • 7. Sicht Banken • Wählt man die Sicht Banken, so gelangt man zu einer Darstellung der tatsächlichen Kontenstände gemäss vorliegender Kontoauszüge. 7
  • 8. Sicht Banken • Pro Zeile können hier unterschiedliche Geldquellen eingetragen werden, die aufsummiert den disponierbaren Anfangsgeldbestand definieren • Dieser wird in der Sicht Master automatisch übernommen • Es ist möglich Überziehungsrahmen einzupflegen. 8
  • 9. Kontoauszüge • Zeilen 1-5 enthalten Formeln und sind geschützt. • Zeilen 6-1000 können als Eingabe benutzt werden. • Sobald Sie aktuelle Bankkontoauszüge erhalten, sollten sie in der Sicht Banken nachgetragen werden. 9
  • 11. Erfassung Auszahlungsvorgänge • Wählt man die Sicht Auszahlungen, so gelangt man zur Darstellung der Auszahlungsvorgänge. 11
  • 12. Erfassung Auszahlungsvorgänge • Zunächst werden die Vorgänge in einzelnen Zeilen erfasst. (Zeilen 6-1000) • Neben typischen Vorgangsinformationen, wird das Zahlungsziel eingetragen. 12
  • 13. Formel setzen • Nachdem man die neuen Vorgänge erfasst hat, kann man den Zeilen noch fehlende Formeln per Button hinzufügen. • Dadurch lässt sich pro Zeile der ungesetzte Betrag, sowie die 13 Zahlungsfristigkeit ausweisen.
  • 14. Betrag positionieren • Erst durch eine Positionierung der Vorgangbetrags auf dem Kalender, hat ein Vorgang Einfluss auf den Geldbestand. 14
  • 15. Betrag positionieren • Man begibt sich hierbei auf die Zielzelle und trägt dort manuell oder per Button (1/1 ½ 1/3 oder ¼ ) den gewünschten Betrag ein. 15
  • 16. Auszahlungen nicht mit negativen Vorzeichen eintragen • Auszahlungsbeträge werden mit positiven Vorzeichen eingepflegt, werden jedoch in der Gesamtrechnung mit Minus berücksichtigt. • Hat man einen Vorgang positioniert, so sieht man sofort den Einfluss auf den Gesamtgeldbestand. 16
  • 17. Auszahlungen nicht mit negativen Vorzeichen eintragen • Ist ein Auszahlungsbetrag bereits abgebucht und im aktuellen Kontoauszug berücksichtigt, so muss dieser Vorgang gelöscht werden. • Dazu markieren Sie die Zeile und entfernen Sie mit der Taste Entf 17
  • 18. Formeln schützen • Zeilen 1-5 enthalten Formeln und sind geschützt. 18
  • 19. Verschieben der Setzungen • Einmal gesetzte Vorgänge werden am Folgetag nach Öffnen der Finanzplanung nicht automatisch nach links verschoben. • Man kann dies entweder manuell pro Vorgang verschieben. 19
  • 20. Verschieben der Setzungen • Eleganter ist es alle Vorgänge gleichzeitig per Button zu verschieben. • Einträge gehen beim mehrfachen Verschieben nicht verloren, 20 sondern werden in erster Kalenderspalte hinzuaddiert.
  • 22. Erfassung Einzahlungsvorgänge • Wählt man die Sicht Einzahlungen, so gelangt man zur Darstellung der Einzahlungsvorgänge. 22
  • 23. Erfassung Einzahlungsvorgänge • Zunächst werden die Vorgänge in einzelnen Zeilen erfasst. (Zeilen 6-1000) • Neben typischen Vorgangsinformationen, wird das Zahlungsziel 23 eingetragen.
  • 24. Formel setzen • Nachdem man die neuen Vorgänge erfasst hat, kann man den Zeilen noch fehlende Formeln per Button hinzufügen. • Dadurch lässt sich pro Zeile der ungesetzte Betrag, sowie die 24 Zahlungsfristigkeit ausweisen.
  • 25. Betrag positionieren • Erst durch eine Positionierung der Vorgangbetrags auf dem Kalender, hat ein Vorgang Einfluss auf den Geldbestand. • Man begibt sich hierbei auf die Zielzelle und trägt dort manuell oder 25 per Button (1/1 ½ 1/3 oder ¼ ) den gewünschten Betrag ein.
  • 26. Einzahlungen mit positiven Vorzeichen eintragen • Einzahlungsbeträge werden mit positiven Vorzeichen eingepflegt und werden in der Gesamtrechnung mit Plus berücksichtigt. • Hat man einen Vorgang positioniert, so sieht man sofort den Einfluss 26 auf den Gesamtgeldbestand.
  • 27. Einzahlungen mit positiven Vorzeichen eintragen • Ist ein Einzahlungsbetrag bereits eingezahlt und im aktuellen Kontoauszug berücksichtigt, so muss dieser Vorgang gelöscht werden. • Dazu markieren Sie die Zeile und entfernen Sie mit der Taste Entf 27
  • 28. Formeln schützen • Zeilen 1-5 enthalten Formeln und sind geschützt. 28
  • 29. Verschieben der Setzungen • Einmal gesetzte Vorgänge werden am Folgetag nach Öffnen der Finanzplanung nicht automatisch nach links verschoben. • Man kann diese manuell pro Vorgang verschieben. 29
  • 30. Verschieben der Setzungen • Eleganter ist es alle Vorgänge gleichzeitig per Button zu Verschieben. • Einträge gehen beim mehrfachen Verschieben nicht verloren, 30
  • 31. Verschieben der Setzungen • Mit dem Button erscheint die Excelmenüleiste. • Von dort aus kann man die aktuellen Änderungen speichern. • Für Speichern kann man auch das Tastaturkürzel Ctrl S 31 verwenden.