SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Abgesenkte Bordsteine im Web.Warum von Barrierefreiheit Alle profitieren. Martin Kliehm. Senior Frontend Engineer.Namics. 11. Mai 2010. Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Foto: http://flic.kr/p/55Sh6D
/me 11.05.2010 Barrierefreiheit. Universität Mainz.  2 Kompetenzen ,[object Object]
Barrierefreiheit, Usability, Geräteunabhängigkeit
Internationalisierung (i18n) &Lokalisierung (L10N)
Technische Konzeption und Beratung
Internationale KonferenzbeiträgeGremien ,[object Object]
Invited Expert der W3C Accessibility Task Force
Stakeholder der authorisierten deutschen Übersetzung der W3C Richtlinien für barrierefreie Webinhalte (WCAG 2.0)
Mitglied in der International Liaison Group des Web Standards Projects
Mitglied bei den WebkrautsMartin Kliehm.Senior Frontend Engineer.Entwicklung, Barrierefreiheit,Mobile Endgeräte, i18n Berufserfahrung Seit 1996, Barrierefreiheit seit 1999, bei Namics seit 2008 Kontakt http://namics.comhttp://klie.hm/profilehttp://twitter.com/kliehm
Interdisziplinäre Teams. Namics vorgestellt. 11.05.2010 Barrierefreiheit. Universität Mainz.  3 Projekt Management Technologie Consulting Kreation
Namics vorgestellt. 11.05.2010 Barrierefreiheit. Universität Mainz.  4
Barrierefreiheit im Web ,[object Object]
Demographie: Barrierefreiheit als Wirtschaftsfaktor
Barrierefreiheit von Websites
Herausforderungen für die Zukunft11.05.2010 5 Barrierefreiheit. Universität Mainz.
Barrierefreiheit „Barrierefrei sind […] Systeme der Informationsverarbeitung […], wenn sie für behinderte Menschen in der allgemein üblichen Weise, ohne besondere Erschwernis und grundsätzlich ohne fremde Hilfe zugänglich und nutzbar sind.“ Behindertengleichstellungsgesetz 6 Barrierefreiheit. Universität Mainz. 21.05.2010
Paradigmenwandel: Behinderung warursprünglich ein medizinisches Gebrechen. 11.05.2010 7 Barrierefreiheit. Universität Mainz. http://flic.kr/p/2Vcqt5
Behinderung alsindividuelles Problem 11.05.2010 8 Barrierefreiheit. Universität Mainz. Menschenwürde? http://flic.kr/p/ws4tD
11.05.2010 9 Barrierefreiheit. Universität Mainz. Nicht der Rollstuhl ist die Barriere,die Architektur ist es … oder die Gesellschaft. “Disability results from an interaction betweena non-inclusive society and individuals.” UN-Konventionüber die Rechtevon MenschenmitBehinderungen http://failblog.org/2008/09/05/ramp-fail/
11.05.2010 10 Fokuswechsel: „Behinderte“ setzt die Behinderung in den Vordergrund. „Menschen mit Behinderungen“setzt den Menschen in den Mittelpunkt. http://flic.kr/p/6SEier Barrierefreiheit. Universität Mainz. Namics.
11.05.2010 11 Fokuswechsel: „Behinderte“ setzt die Behinderung in den Vordergrund. http://flic.kr/p/6SEier Barrierefreiheit. Universität Mainz. Namics.
11.05.2010 12 „Menschen mit Behinderungen“setzt den Menschen in den Mittelpunkt. http://flic.kr/p/6SEier Barrierefreiheit. Universität Mainz. Namics.
Paradigmenwandel:Barrierefreiheit alsnachträglicher Einfall,drangedübelt 11.05.2010 13 Barrierefreiheit. Universität Mainz. http://flic.kr/p/8H1Q
11.05.2010 14 Barrierefreiheit. Universität Mainz. Andreas Slominski:„Rollstuhl zum Queren derTreppe in Odessa“ Museum für Moderne Kunst, Frankfurt http://flic.kr/p/rZh2F
Potemkin-Treppe in Odessa http://de.wikipedia.org/wiki/Potemkinsche_Treppe Barrierefreiheit. Universität Mainz. Namics. 11.05.2010 15
Barrierefreiheit als integrales Element http://flic.kr/p/55Sh6D Barrierefreiheit. Universität Mainz. Namics. 11.05.2010 16
http://flic.kr/p/4dqGWd Barrierefreiheit. Universität Mainz. Namics. 11.05.2010 17
http://flic.kr/p/6VCacm Barrierefreiheit. Universität Mainz. Namics. 11.05.2010 18
http://flic.kr/p/5o8k42 Barrierefreiheit. Universität Mainz. Namics. 11.05.2010 19
http://flic.kr/p/8W93u Barrierefreiheit. Universität Mainz. Namics. 11.05.2010 20
http://youtu.be/ffrq6cUoE5A Barrierefreiheit. Universität Mainz. Namics. 11.05.2010 21
11.05.2010 22 Barrierefreiheit. Universität Mainz.
2. Demographie: Barrierefreiheit als Wirtschaftsfaktor 11.05.2010 23 http://flic.kr/p/8VHFb Barrierefreiheit. Universität Mainz.
10-12% http://flic.kr/p/dMFYb Barrierefreiheit. Universität Mainz. Namics. 11.05.2010 24
Menschen mit Behinderungen MenschenmitBehinderungen in Deutschland:ca. 8-10 Mio. (10-12%) MenschenmitBehinderungenweltweit:ca. 680-816 Mio.1 Schwerbehinderteimerwerbsfähigen Alter in Deutschland: 3 Mio. (3,6%)‏ Schwerbehinderteimerwerbsfähigen Alter in Europa: ca. 39 Mio. 1 Mont, D., Measuring Disability Prevalence, World Bank, March 2007 Demographie Barrierefreiheit. Universität Mainz. Namics. 11.05.2010 25
Familie, Freunde, Ärzte und Pflegepersonalfolgen: “We could see how viral the community was. If you do something good, everyone knows about it.” Barbara Kaplan, Verizon Wireless,									National Marketing Operations Manager “There’s a good deal of disposable income in the disability community. We’ve learned if you gain the community’s loyalty, they’re going to travel with you and recommend you to friends.” Lisa Anderson, Southwest Airlines,									Head of Customer Insight Group  MenschenmitBehinderungenalsMultiplikatoren. Barrierefreiheit. Universität Mainz. Namics. 11.05.2010 26
Die Herausforderungen. $225Mrd. http://flic.kr/p/4MqfGZ Barrierefreiheit. Universität Mainz. Namics. 11.05.2010 27
Wennnur 1% derBritenmitBehinderungeneineVersicherungspoliceüber £300 bestellt, verdientLegal & General £27 Mio. — die Umsatzsteigerungdurch die generellverbesserte Usability nichtmitgerechnet. “The cost of making the site accessible pales into insignificance.” David Wilton, Legal & General  Case Study: Legal & General. Barrierefreiheit. Universität Mainz. Namics. 11.05.2010 28
Nachhaltigen und langfristigenErfolgnurmitUnterstützung auf Vorstandsebene Accessibility PolicyalsTeilderUnternehmenskultur Barrierefreiheitvon Beginn an in einProjekteinbinden Pragmatischsein: Klein anfangen.“Harvest the low hanging fruit.” ErfolgreichmitBarrierefreiheit Barrierefreiheit. Universität Mainz. Namics. 11.05.2010 29
Kollateralnutzen. Barrierefreiheit für Alle. Barrierefreiheit. Universität Mainz. Namics. 11.05.2010 30
41% http://flic.kr/p/38rGwd Barrierefreiheit. Universität Mainz. Namics. 11.05.2010 31
http://destatis.de/bevoelkerungspyramide/ Die Herausforderungen. 11.05.2010 32 Barrierefreiheit. Universität Mainz. Namics.
50-65jährige: 17 Mio. (21%; 2010)1 50+: 33,2 Mio. (41%; 2010), Tendenz steigend,1davonim Internet: 14,9 Mio. (44,9%; 2009) 2 JährlicheZuwachsrateInternetnutzer 60-69 Jahre:6,9% (2009) 2 	1StatistischesBundesamt, http://destatis.de/bevoelkerungspyramide/2 (N)Onliner Atlas 2009, http://initiatived21.de/category/nonliner-atlas Designing for our future selves. Barrierefreiheit. Universität Mainz. Namics. 11.05.2010 33
Das RisikoeinerBehinderungsteigtim Alter‏ Wahrnehmung von Kontrasten, räumlicheWahrnehmung und Auge-Hand-Koordinationnehmenab Owlsley, C.J., Sekuler, R. & Siemensne, D. (1983). Contrast sensitivity through adulthood. Vision Research 23, 689-699 Oft Anfänger, brauchenintuitive Nutzerführung ÄltereMenschen. Barrierefreiheit. Universität Mainz. Namics. 11.05.2010 34
MenschenmitLernschwierigkeiten: 5-10% EinwohnermitDeutsch alsFremdsprache: 5,7 Mio. (7%)‏ PISA 2003 untersteKompetenzstufeLesenoderdarunter: 22,3% Schulabgänger 2005 ohnemittlereReife: 33% KognitiveFähigkeiten. Lesekompetenz. Barrierefreiheit. Universität Mainz. Namics. 11.05.2010 35
3. Barrierefreiheit von Websites Barrierefreiheit. Universität Mainz. Namics. 11.05.2010 36
mehr ...mehr ...mehr ... Barrierefreiheit. Universität Mainz. Namics. 11.05.2010 37
Barrierefreiheit. Universität Mainz. Namics. 11.05.2010 38
Barrierefreiheit. Universität Mainz. Namics. 11.05.2010 39
Wahrnehmbarkeit Barrierefreiheit. Universität Mainz. Namics. 11.05.2010 40
Barrierefreiheit. Universität Mainz. Namics. 11.05.2010 41
Barrierefreiheit. Universität Mainz. Namics. 11.05.2010 42
Barrierefreiheit. Universität Mainz. Namics. 11.05.2010 43
Barrierefreiheit. Universität Mainz. Namics. 11.05.2010 44
Barrierefreiheit. Universität Mainz. Namics. 11.05.2010 45
Schriftgröße im CSS: 11px = 68% Barrierefreiheit. Universität Mainz. Namics. 11.05.2010 46
Barrierefreiheit. Universität Mainz. Namics. 11.05.2010 47
Schriftgröße: 16px Barrierefreiheit. Universität Mainz. Namics. 11.05.2010 48
Inhalt. Barrierefreiheit. Universität Mainz. Namics. 11.05.2010 49
Barrierefreiheit. Universität Mainz. Namics. 11.05.2010 50
Die Herausforderungen. 1:20 Barrierefreiheit. Universität Mainz. Namics. 11.05.2010 51
Barrierefreiheit. Universität Mainz. Namics. 11.05.2010 52
Barrierefreiheit. Universität Mainz. Namics. 11.05.2010 53
Barrierefreiheit. Universität Mainz. Namics. 11.05.2010 54
Captcha Barrierefreiheit. Universität Mainz. Namics. 11.05.2010 55
Zielgruppe: Alle. One Web for All.Niemanden ausgrenzen. Keine Diskriminierung. http://flic.kr/p/5PYudB Barrierefreiheit. Universität Mainz. Namics. 11.05.2010 56
KleinerBildschirm KeineMaus KeinePopups Barrierefreiheit. Universität Mainz. Namics. 11.05.2010 57
Barrierefreiheit. Universität Mainz. Namics. 11.05.2010 58
Barrierefreiheit. Universität Mainz. Namics. 11.05.2010 59
Barrierefreiheit. Universität Mainz. Namics. 11.05.2010 60
Inhalte anreichern:Accessible Rich Internet Applications (ARIA) Barrierefreiheit. Universität Mainz. Namics. 11.05.2010 61
<input type="text"aria-required="true" /> 11.05.2010 62 http://flic.kr/p/5EqqLe Barrierefreiheit. Universität Mainz. Namics.
<input type="text"aria-required="true"aria-invalid="true" /> 11.05.2010 63 http://flic.kr/p/5EuQYq Barrierefreiheit. Universität Mainz. Namics.
http://flic.kr/p/48LXf9
http://flic.kr/p/6F8N8Q http://webaim.org/blog/spam_free_accessible_forms/ Barrierefreiheit. Universität Mainz. Namics. 11.05.2010 65
http://flic.kr/p/6F8Phy Barrierefreiheit. Universität Mainz. Namics. 11.05.2010 66
<ulrole="menu navigation"> <li role="menuitem"><a href="…">Über Fraunhofer</a></li> </ul> 11.05.2010 Barrierefreiheit. Universität Mainz. Namics. 67
<arole="button"  aria-controls="nav-direct-third"tabindex="0"  title="Untermenü">Schnellzugriff</a> <ul id="nav-direct-third"role="menu navigation"aria-expanded="true"> <li role="menuitem">    <a href="…">Presse / Medien</a></li> </ul> 11.05.2010 Barrierefreiheit. Universität Mainz. Namics. 68

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Abgesenkte Bordsteine im Web. Warum von Barrierefreiheit Alle profitieren.

Online-Gemeinschaften initiieren, pflegen und nutzen - aus der Sicht von Bild...
Online-Gemeinschaften initiieren, pflegen und nutzen - aus der Sicht von Bild...Online-Gemeinschaften initiieren, pflegen und nutzen - aus der Sicht von Bild...
Online-Gemeinschaften initiieren, pflegen und nutzen - aus der Sicht von Bild...
Sandra Schön (aka Schoen)
 
OpenStreetMap

 in 
der 
Forschung ?

OpenStreetMap

 in 
der 
Forschung ?
OpenStreetMap

 in 
der 
Forschung ?

OpenStreetMap

 in 
der 
Forschung ?

Pascal Neis
 
Medienbildung in der Schule: zur Bildungsqualität des Social Web
Medienbildung in der Schule: zur Bildungsqualität des Social WebMedienbildung in der Schule: zur Bildungsqualität des Social Web
Medienbildung in der Schule: zur Bildungsqualität des Social Web
Benjamin Jörissen
 
Die Technik ist lediglich der Motor für die Digitalisierung der Lehre
Die Technik ist lediglich der Motor für die Digitalisierung der LehreDie Technik ist lediglich der Motor für die Digitalisierung der Lehre
Die Technik ist lediglich der Motor für die Digitalisierung der Lehre
Martin Ebner
 
Eröffnung: der erste Internetbrunnen der Welt im Pengland Mainz
Eröffnung: der erste Internetbrunnen der Welt im Pengland MainzEröffnung: der erste Internetbrunnen der Welt im Pengland Mainz
Eröffnung: der erste Internetbrunnen der Welt im Pengland Mainz
Alex Boerger
 
Zusammenfassung und Ausblick (Digitale Bibliotheken)
Zusammenfassung und Ausblick (Digitale Bibliotheken)Zusammenfassung und Ausblick (Digitale Bibliotheken)
Zusammenfassung und Ausblick (Digitale Bibliotheken)
Jakob .
 
Digital Natives auf dem Weg zum Livestream
Digital  Natives auf dem Weg zum LivestreamDigital  Natives auf dem Weg zum Livestream
Digital Natives auf dem Weg zum Livestream
Martin Ebner
 
Lernanwendungen im mobilen Web – technische Herausforderungen und Lösungen, v...
Lernanwendungen im mobilen Web – technische Herausforderungen und Lösungen, v...Lernanwendungen im mobilen Web – technische Herausforderungen und Lösungen, v...
Lernanwendungen im mobilen Web – technische Herausforderungen und Lösungen, v...
Multimedia Communications Lab
 
Ist Web 2.0 in den Bibliotheken angekommen?
Ist Web 2.0 in den Bibliotheken angekommen?Ist Web 2.0 in den Bibliotheken angekommen?
Ist Web 2.0 in den Bibliotheken angekommen?
Christian Hauschke
 
Grell für Medienbildungsmesse Frankfurt 2013 slideshareversion
Grell für Medienbildungsmesse Frankfurt 2013 slideshareversionGrell für Medienbildungsmesse Frankfurt 2013 slideshareversion
Grell für Medienbildungsmesse Frankfurt 2013 slideshareversion
Petra Grell
 
"Digital Archives as Find Machine: Inter-facing the archive" by Monika Fleisc...
"Digital Archives as Find Machine: Inter-facing the archive" by Monika Fleisc..."Digital Archives as Find Machine: Inter-facing the archive" by Monika Fleisc...
"Digital Archives as Find Machine: Inter-facing the archive" by Monika Fleisc...
Fraunhofer Research | Bremen Uni | MIMA University | Munich Institute of Media + Musical Arts
 
Open Access: Von der Zugänglichkeit zur Nachnutzung
Open Access: Von der Zugänglichkeit zur NachnutzungOpen Access: Von der Zugänglichkeit zur Nachnutzung
Open Access: Von der Zugänglichkeit zur Nachnutzung
Heinz Pampel
 
Das Social Web in der Jugendmedienkultur.
Das Social Web in der Jugendmedienkultur.Das Social Web in der Jugendmedienkultur.
Das Social Web in der Jugendmedienkultur.
Benjamin Jörissen
 
Ne(x)t Generation Learning. Medienkompetenz als Schlüsselfaktor gesellschaftl...
Ne(x)t Generation Learning. Medienkompetenz als Schlüsselfaktor gesellschaftl...Ne(x)t Generation Learning. Medienkompetenz als Schlüsselfaktor gesellschaftl...
Ne(x)t Generation Learning. Medienkompetenz als Schlüsselfaktor gesellschaftl...Pädagogische Hochschule St.Gallen
 
Digitalisierung? Warum es ohne auch nicht geht
Digitalisierung? Warum es ohne auch nicht gehtDigitalisierung? Warum es ohne auch nicht geht
Digitalisierung? Warum es ohne auch nicht geht
Martin Ebner
 
Quellen zum "Internet der Dinge"
Quellen zum "Internet der Dinge"Quellen zum "Internet der Dinge"
Quellen zum "Internet der Dinge"
die wissenskreateurin
 
Über 
Stock
 und 
Stein:
 Barrierefreie
 Routenplanung
 mit
 OpenStreetMap
Über 
Stock
 und 
Stein:
 Barrierefreie
 Routenplanung
 mit
 OpenStreetMapÜber 
Stock
 und 
Stein:
 Barrierefreie
 Routenplanung
 mit
 OpenStreetMap
Über 
Stock
 und 
Stein:
 Barrierefreie
 Routenplanung
 mit
 OpenStreetMap
Pascal Neis
 
Wozu noch Uni? Es gibt doch das Web!
Wozu noch Uni? Es gibt doch das Web!Wozu noch Uni? Es gibt doch das Web!
Wozu noch Uni? Es gibt doch das Web!
Volkmar Langer
 
Erwachsenenbildung in Zeiten der Digitalität. 4 Herausforderungen und ihre Ko...
Erwachsenenbildung in Zeiten der Digitalität. 4 Herausforderungen und ihre Ko...Erwachsenenbildung in Zeiten der Digitalität. 4 Herausforderungen und ihre Ko...
Erwachsenenbildung in Zeiten der Digitalität. 4 Herausforderungen und ihre Ko...
Sandra Schön (aka Schoen)
 

Ähnlich wie Abgesenkte Bordsteine im Web. Warum von Barrierefreiheit Alle profitieren. (20)

Online-Gemeinschaften initiieren, pflegen und nutzen - aus der Sicht von Bild...
Online-Gemeinschaften initiieren, pflegen und nutzen - aus der Sicht von Bild...Online-Gemeinschaften initiieren, pflegen und nutzen - aus der Sicht von Bild...
Online-Gemeinschaften initiieren, pflegen und nutzen - aus der Sicht von Bild...
 
OpenStreetMap

 in 
der 
Forschung ?

OpenStreetMap

 in 
der 
Forschung ?
OpenStreetMap

 in 
der 
Forschung ?

OpenStreetMap

 in 
der 
Forschung ?

 
Medienbildung in der Schule: zur Bildungsqualität des Social Web
Medienbildung in der Schule: zur Bildungsqualität des Social WebMedienbildung in der Schule: zur Bildungsqualität des Social Web
Medienbildung in der Schule: zur Bildungsqualität des Social Web
 
Die Technik ist lediglich der Motor für die Digitalisierung der Lehre
Die Technik ist lediglich der Motor für die Digitalisierung der LehreDie Technik ist lediglich der Motor für die Digitalisierung der Lehre
Die Technik ist lediglich der Motor für die Digitalisierung der Lehre
 
Eröffnung: der erste Internetbrunnen der Welt im Pengland Mainz
Eröffnung: der erste Internetbrunnen der Welt im Pengland MainzEröffnung: der erste Internetbrunnen der Welt im Pengland Mainz
Eröffnung: der erste Internetbrunnen der Welt im Pengland Mainz
 
Zusammenfassung und Ausblick (Digitale Bibliotheken)
Zusammenfassung und Ausblick (Digitale Bibliotheken)Zusammenfassung und Ausblick (Digitale Bibliotheken)
Zusammenfassung und Ausblick (Digitale Bibliotheken)
 
Digital Natives auf dem Weg zum Livestream
Digital  Natives auf dem Weg zum LivestreamDigital  Natives auf dem Weg zum Livestream
Digital Natives auf dem Weg zum Livestream
 
Lernanwendungen im mobilen Web – technische Herausforderungen und Lösungen, v...
Lernanwendungen im mobilen Web – technische Herausforderungen und Lösungen, v...Lernanwendungen im mobilen Web – technische Herausforderungen und Lösungen, v...
Lernanwendungen im mobilen Web – technische Herausforderungen und Lösungen, v...
 
Ist Web 2.0 in den Bibliotheken angekommen?
Ist Web 2.0 in den Bibliotheken angekommen?Ist Web 2.0 in den Bibliotheken angekommen?
Ist Web 2.0 in den Bibliotheken angekommen?
 
Grell für Medienbildungsmesse Frankfurt 2013 slideshareversion
Grell für Medienbildungsmesse Frankfurt 2013 slideshareversionGrell für Medienbildungsmesse Frankfurt 2013 slideshareversion
Grell für Medienbildungsmesse Frankfurt 2013 slideshareversion
 
Monika Fleischmann & Wolfgang Strauss - Inter-Facing the Archive:The Media Ar...
Monika Fleischmann & Wolfgang Strauss - Inter-Facing the Archive:The Media Ar...Monika Fleischmann & Wolfgang Strauss - Inter-Facing the Archive:The Media Ar...
Monika Fleischmann & Wolfgang Strauss - Inter-Facing the Archive:The Media Ar...
 
"Digital Archives as Find Machine: Inter-facing the archive" by Monika Fleisc...
"Digital Archives as Find Machine: Inter-facing the archive" by Monika Fleisc..."Digital Archives as Find Machine: Inter-facing the archive" by Monika Fleisc...
"Digital Archives as Find Machine: Inter-facing the archive" by Monika Fleisc...
 
Open Access: Von der Zugänglichkeit zur Nachnutzung
Open Access: Von der Zugänglichkeit zur NachnutzungOpen Access: Von der Zugänglichkeit zur Nachnutzung
Open Access: Von der Zugänglichkeit zur Nachnutzung
 
Das Social Web in der Jugendmedienkultur.
Das Social Web in der Jugendmedienkultur.Das Social Web in der Jugendmedienkultur.
Das Social Web in der Jugendmedienkultur.
 
Ne(x)t Generation Learning. Medienkompetenz als Schlüsselfaktor gesellschaftl...
Ne(x)t Generation Learning. Medienkompetenz als Schlüsselfaktor gesellschaftl...Ne(x)t Generation Learning. Medienkompetenz als Schlüsselfaktor gesellschaftl...
Ne(x)t Generation Learning. Medienkompetenz als Schlüsselfaktor gesellschaftl...
 
Digitalisierung? Warum es ohne auch nicht geht
Digitalisierung? Warum es ohne auch nicht gehtDigitalisierung? Warum es ohne auch nicht geht
Digitalisierung? Warum es ohne auch nicht geht
 
Quellen zum "Internet der Dinge"
Quellen zum "Internet der Dinge"Quellen zum "Internet der Dinge"
Quellen zum "Internet der Dinge"
 
Über 
Stock
 und 
Stein:
 Barrierefreie
 Routenplanung
 mit
 OpenStreetMap
Über 
Stock
 und 
Stein:
 Barrierefreie
 Routenplanung
 mit
 OpenStreetMapÜber 
Stock
 und 
Stein:
 Barrierefreie
 Routenplanung
 mit
 OpenStreetMap
Über 
Stock
 und 
Stein:
 Barrierefreie
 Routenplanung
 mit
 OpenStreetMap
 
Wozu noch Uni? Es gibt doch das Web!
Wozu noch Uni? Es gibt doch das Web!Wozu noch Uni? Es gibt doch das Web!
Wozu noch Uni? Es gibt doch das Web!
 
Erwachsenenbildung in Zeiten der Digitalität. 4 Herausforderungen und ihre Ko...
Erwachsenenbildung in Zeiten der Digitalität. 4 Herausforderungen und ihre Ko...Erwachsenenbildung in Zeiten der Digitalität. 4 Herausforderungen und ihre Ko...
Erwachsenenbildung in Zeiten der Digitalität. 4 Herausforderungen und ihre Ko...
 

Mehr von Martin Kliehm

Open City Data & Open Culture Data
Open City Data & Open Culture DataOpen City Data & Open Culture Data
Open City Data & Open Culture Data
Martin Kliehm
 
Web Performance Optimierung (WPO)
Web Performance Optimierung (WPO)Web Performance Optimierung (WPO)
Web Performance Optimierung (WPO)
Martin Kliehm
 
Accessibility in Canvas 3D
Accessibility in Canvas 3DAccessibility in Canvas 3D
Accessibility in Canvas 3D
Martin Kliehm
 
P2PU Web Accessibility Lesson 1: Setting Motivation
P2PU Web Accessibility Lesson 1: Setting MotivationP2PU Web Accessibility Lesson 1: Setting Motivation
P2PU Web Accessibility Lesson 1: Setting Motivation
Martin Kliehm
 
Webmontag Frankfurt: Jugendliche mit selbstgebauten Flammenwerfern
Webmontag Frankfurt: Jugendliche mit selbstgebauten FlammenwerfernWebmontag Frankfurt: Jugendliche mit selbstgebauten Flammenwerfern
Webmontag Frankfurt: Jugendliche mit selbstgebauten Flammenwerfern
Martin Kliehm
 
Performance. Webmontag. Frankfurt.
Performance. Webmontag. Frankfurt.Performance. Webmontag. Frankfurt.
Performance. Webmontag. Frankfurt.
Martin Kliehm
 
ARIA und HTML 5
ARIA und HTML 5ARIA und HTML 5
ARIA und HTML 5
Martin Kliehm
 
ARIA
ARIAARIA
Das Canvas-Element in HTML5
Das Canvas-Element in HTML5Das Canvas-Element in HTML5
Das Canvas-Element in HTML5
Martin Kliehm
 

Mehr von Martin Kliehm (9)

Open City Data & Open Culture Data
Open City Data & Open Culture DataOpen City Data & Open Culture Data
Open City Data & Open Culture Data
 
Web Performance Optimierung (WPO)
Web Performance Optimierung (WPO)Web Performance Optimierung (WPO)
Web Performance Optimierung (WPO)
 
Accessibility in Canvas 3D
Accessibility in Canvas 3DAccessibility in Canvas 3D
Accessibility in Canvas 3D
 
P2PU Web Accessibility Lesson 1: Setting Motivation
P2PU Web Accessibility Lesson 1: Setting MotivationP2PU Web Accessibility Lesson 1: Setting Motivation
P2PU Web Accessibility Lesson 1: Setting Motivation
 
Webmontag Frankfurt: Jugendliche mit selbstgebauten Flammenwerfern
Webmontag Frankfurt: Jugendliche mit selbstgebauten FlammenwerfernWebmontag Frankfurt: Jugendliche mit selbstgebauten Flammenwerfern
Webmontag Frankfurt: Jugendliche mit selbstgebauten Flammenwerfern
 
Performance. Webmontag. Frankfurt.
Performance. Webmontag. Frankfurt.Performance. Webmontag. Frankfurt.
Performance. Webmontag. Frankfurt.
 
ARIA und HTML 5
ARIA und HTML 5ARIA und HTML 5
ARIA und HTML 5
 
ARIA
ARIAARIA
ARIA
 
Das Canvas-Element in HTML5
Das Canvas-Element in HTML5Das Canvas-Element in HTML5
Das Canvas-Element in HTML5
 

Abgesenkte Bordsteine im Web. Warum von Barrierefreiheit Alle profitieren.

Hinweis der Redaktion

  1. Die Treppe in Odessa ist 147 Meter lang und erlangte Berühmtheit mit Sergei Eisenstein‘s Film „Panzerkreuzer Potemkin“ (1925), der die Ereignisse der Russischen Revolution 1905 beschreibt.
  2. In eine Freitreppe integrierte Rollstuhlrampe in Chicago.
  3. In eine Freitreppe integrierte Rollstuhlrampe in London.
  4. In eine Freitreppe integrierte Rollstuhlrampe in Brüssel.
  5. Braille-Beschriftung am Halteknopf in einem Berliner Bus.
  6. Weinflasche mit Braille- und Schwarzschrift-Etikett.
  7. Pepsi zeigte diesen Werbespot, der auf einem alten Witz innerhalb der Deaf Community beruht, in der Werbepause des Super-Bowl-Spiels 2008 und gewann damit den Dank und die Loyalität seiner Kunden mit Behinderungen.
  8. Derzeit arbeitet eine Subgroup der HTML Accessibility Task Force an der Zugänglichkeit von HTML5 Video, insbesondere an Untertiteln. In diesem Beispiel der BBC wurden Untertitel per JavaScript hinzugefügt, wodurch auf der rechten Seite der Text nicht mehr lesbar ist. Wenn Browser das nativ beherrschen, sollte die Qualität besser sein. Darüberhinaus stellen Browser dann auch Kontrollelemente zur Verfügung, um etwa zwischen verschiedensprachigen Untertiteln zu wechseln.
  9. Eine andere Subgroup arbeitet an einembarrierefreienFallback für Canvas. Anfangs dachte man nur, dass man damit Bilder auf einer Bitmap zeichnen würde, aber das Beispiel des Code-Editors „Bespin“ zeigte, dass damit auch viel komplexere Anwendungen und Spiele möglich werden. Die derzeit präferierte Lösung ist mit einer Imagemap als Fallback.
  10. Von dem 2D-Kontext des Canvas-Elements zu 3D ist es nur ein kleiner Schritt. Wie können sich Menschen mit Behinderungen in interaktiven 3D-Welten orientieren und bewegen? Dieses Thema liegt derzeit noch brach; es hat sich noch keine Arbeitsgruppe des W3C damit befasst. Hingegen gibt es bereits Erfahrungen mit Second Life, die z.B. im Rahmen einer Abschlussarbeit in WebGL im Browser integriert werden könnte.
  11. Aber es gibt auch neue Chancen, beispielsweise für neue Interaktionsformen jenseits der Maus oder Tastatur. Paul Rouget von Mozilla hat einen Driver für die Wiimote geschrieben.
  12. Als Aprilscherz veröffentlichte Opera ein Video, das die neue „Face Gestures“ Steuerung demonstrierte. Tatsächlich ist es aber möglich, mit bestehenden Algorithmen Umrisse und Gesichter zu erkennen, und es befinden sich Webstandards in der Entwicklung, um auf Audio- oder Videoinput zugreifen zu können. Browser könnten diese fiktive Steuerung tatsächlich unterstützen!