SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Der Countdown zur Party! das persoenliche 7-Tage-Mailing!
7-6-5-4-3-2-1-0 wo ist nur diese verflixte Circusjacke?
Wir haben uns auf die Suche nach diesem handgenaehten
Meisterstueck gemacht und sind fuendig geworden!
Seht selbst hier den wundervollen REVIEW der Reise!
SIEBEN
TAGE
ZIRKUS
JACKE
sieben.
Ich habe mich verlaufen. Doch die Gegend kommt mir bekannt vor.
Irgendwie. Hier war ich schon einmal. In anderer Form. Etwas ausge-
füllter fühlte ich mich auch. Naja. Scheint so als wäre ich erstmal auf
mich gestellt. Sich als einfach Zirkusjacke durchzuschlagen ist nicht
immer leicht. Ich kann kaum ein Navi oder iPhone bedienen. (Diesen
Android-Kram fasse ich eh nicht an.) Leute fragen kommt auch
komisch rüber. Die reagieren immer seltsam. Als hätten sie noch
nie eine frei schwebende Zirkusjacke gesehen, die sprechen kann.
Rennen weg und schreien. Rufen irgendwas von „Zauberei“ oder
„Versteckte Kamera“. Ich nenne das Diskriminierung! Ich prangere
das an! Da muss sich noch eine Menge tun!
Aber alles auf Anfang. Irgendwoher kenne ich das hier. Jetzt weiß
ich es wieder: Officeparty! Das war großartig! Was haben wir da ge-
feiert. Und wer nicht alles dabei war! Die Leute, mit denen ich immer
am meisten zu tun hatte. Leute, die mir wichtig waren und sind. Ich
hab die Bilder noch vor mir. Viel Musik, viele Buntes, viel Spaß! Und
es sah immer so vollkommen anders aus als sonst!
sieben.
Ich habe mich verlaufen.
Doch die Gegend kommt
mir bekannt vor. Irgendwie.
Hier war ich schon einmal. In
anderer Form. Etwas ausge-
füllter fühlte ich mich auch.
Naja. Scheint so als wäre ich
erstmal auf mich gestellt.
Sich als einfach Zirkusjacke
durchzuschlagen ist nicht
immer leicht. Ich kann kaum
ein Navi oder iPhone bedie-
nen. (Diesen Android-Kram
fasse ich eh nicht an.) Leute
fragen kommt auch komisch
rüber. Die reagieren immer
seltsam. Als hätten sie noch nie eine frei schwebende Zirkus-
jacke gesehen, die sprechen kann. Rennen weg und schreien.
Rufen irgendwas von »Zauberei« oder »Versteckte Kamera«. Ich
nenne das Diskriminierung! Ich prangere das an! Da muss sich
noch eine Menge tun!
Aber alles auf Anfang. Irgendwoher kenne ich das hier. Jetzt
weiß ich es wieder: Officeparty! Das war großartig! Was haben
wir da gefeiert. Und wer nicht alles dabei war! Die Leute, mit
denen ich immer am meisten zu tun hatte. Leute, die mir wich-
tig waren und sind. Ich hab die Bilder noch vor mir. Viel Musik,
viele Buntes, viel Spaß! Und es sah immer so vollkommen an-
ders aus als sonst!
sechs.
Die Nachrichten
Hannover. Eine herrenlose Zirkusjacke vor der Staatskanzlei sorgte
am Freitagmorgen für einige Irritationen. Das Bombenräumkom-
mando wurde verständigt und die Staatskanzlei evakuiert. Der neue
Ministerpräsident Stephan Weil äußert sich: „Die terroristische
Bedrohung durch eine Zirkusjacke ist nicht zu unterschätzen. Da
sollte man nicht mit spaßen.“ Wie die Zirkusjacke dorthin gelangte,
ist weiterhin unklar. Einige Zeugen wollen in den späten Abendstun-
den einen gewissen Geschäftsführer eines nicht näher benannten
Landesjugendrings gesehen haben, doch dies gilt nicht als gesichert.
Da nach HAZ-Informationen die Einstellung eben dieses Geschäfts-
führers zu den Printmedien allgemein eher kritisch ist, nehmen wir
die vorangegangene rufschädigende Behauptung trotzdem mit auf.
Als letzten Akt dieser skurillen Angelegenheit bleibt noch zu erwäh-
nen, dass die Jacke auf dem Weg in das Landeskriminalamt spurlos
verschwand.
sechs.
Die Nachrichten
Hannover. Eine herren-
lose Zirkusjacke vor der
Staatskanzlei sorgte am
Freitagmorgen für einige Ir-
ritationen. Das Bombenräum-
kommando wurde verstän-
digt und die Staatskanzlei
evakuiert. Der neue Minister-
präsident Stephan Weil äu-
ßert sich: »Die terroristische
Bedrohung durch eine Zir-
kusjacke ist nicht zu unter-
schätzen. Da sollte man nicht
mit spaßen.«
Wie die Zirkusjacke dorthin
gelangte, ist weiterhin unklar. Einige Zeugen wollen in den spä-
ten Abendstunden einen gewissen Geschäftsführer eines nicht
näher benannten Landesjugendrings gesehen haben, doch
dies gilt nicht als gesichert. Da nach HAZ-Informationen die
Einstellung eben dieses Geschäftsführers zu den Printmedien
allgemein eher kritisch ist, nehmen wir die vorangegangene
rufschädigende Behauptung trotzdem mit auf. Als letzten Akt
dieser skurillen Angelegenheit bleibt noch zu erwähnen, dass
die Jacke auf dem Weg in das Landeskriminalamt spurlos ver-
schwand.
fünf.
„Die Jacke. DIE Jacke.
hurz.
Ist schön. Ist schön.
hurz.
Die Jacke. DIE Jacke.
hurz.
Wird nie vorübergehn.“
Dieses Textartefakt wird zurückdatiert auf Samstag, den 09.03.2013.
Durch unsere Spektral-Chemische-Haar-Wissenschafts-Anomalie-
Breitenanalyse (SCHWAB) konnten wir das extakte Datum extra-
hieren und Ihnen hier auf der REpubblica 2087 präsentieren. Das
Textartefakt fällt somit in das Jahr des Zusammenbruch des Gesell-
schaftssystems Ende 2013, der seinen Auslöser, wie wir alle wissen,
in Hannover hatte. Danach wurde die neue, herrschaftsfreie und
jugendgerechte neXTtokratie errichtet, wie wir sie heute kennen.
Einige Unklarheiten bleiben sind noch nicht abschließend geklärt:
Wer trug die Jacke? Warum gerade eine Zirkusjacke? Sicher ist, dass
diese besagte Zirkusjacke auf einer Feier epischen Ausmaßes einige
Tage später getragen wurde. Ganz sicher ist auch, dass es sich um
die Zirkusjacke handelt, welche die Revolution auslöste, als sie als
Symbol des Widerstandes vor dem Sozialministerium aufgehängt
wurde.
fünf.
»Die Jacke. DIE Jacke.
hurz.
Ist schön. Ist schön.
hurz.
Die Jacke. DIE Jacke.
hurz.
Wird nie vorübergehn.«
Dieses Textartefakt wird zu-
rückdatiert auf Samstag, den
09.03.2013. Durch unsere
Spektral-Chemische-Haar-
Wissenschafts-Anomalie-
Breitenanalyse (SCHWAB)
konnten wir das extakte
Datum extrahieren und Ih-
nen hier auf der REpubbli-
ca 2087 präsentieren. Das
Textartefakt fällt somit in das Jahr des Zusammenbruch des
Gesellschaftssystems Ende 2013, der seinen Auslöser, wie wir
alle wissen, in Hannover hatte. Danach wurde die neue, herr-
schaftsfreie und jugendgerechte neXTtokratie errichtet, wie wir
sie heute kennen. Einige Unklarheiten bleiben sind noch nicht
abschließend geklärt: Wer trug die Jacke? Warum gerade eine
Zirkusjacke? Sicher ist, dass diese besagte Zirkusjacke auf einer
Feier epischen Ausmaßes einige Tage später getragen wurde.
Ganz sicher ist auch, dass es sich um die Zirkusjacke handelt,
welche die Revolution auslöste, als sie als Symbol des Wider-
standes vor dem Sozialministerium aufgehängt wurde.
vier.
“Zwei mal Drei macht Vier, widdewiddewitt und Drei macht Neune.
Ich mach mir die Welt, widdewidde wie sie mir gefällt.”
Eins ist sicher: Pippi Langstrumpf hat im Landesamt für Soziales,
Jugend und Familie gearbeitet. Immer voller Tatendrang und alles...
Jetzt müsste Pipi nur noch rechnen könne, dann wäre die Festan-
stellung sicher! Als Zirkusjacke habe ich ja jetzt die letzten Tage
schon einiges erlebt, aber diese Erkenntnis kommt doch unverhofft.
Gleichzeitig aber macht Pippi sich die Welt, wie sie ihr gefällt. Kommt
mir auch bekannt vor und spricht zumindest für eine Teilzeitbeschäf-
tigung beim Landesjugendring Niedersachsen. Ein weiteres Indiz
für eine Anstellung beim LJR ist auch das “kunterbunte Haus”, man
denke an die orangenen Türrahmen. Sie hat auch ein “Äffchen und
ein Pferd”, die ich allerdings noch nicht gesehen habe. Tiere eher
sowieso nicht in der Geschäftstelle oder dem Landesamt. Außer
einem kleinen Hund. Und zählen Eichhörnchen?
vier.
»Zwei mal Drei macht Vier,
widdewiddewitt und Drei
macht Neune. Ich mach mir
die Welt, widdewidde wie
sie mir gefällt.«
Eins ist sicher: Pippi Lang-
strumpf hat im Landesamt
für Soziales, Jugend und
Familie gearbeitet. Immer
voller Tatendrang und alles...
Jetzt müsste Pipi nur noch
rechnen könne, dann wäre
die Festanstellung sicher!
Als Zirkusjacke habe ich ja
jetzt die letzten Tage schon
einiges erlebt, aber diese
Erkenntnis kommt doch un-
verhofft. Gleichzeitig aber macht Pippi sich die Welt, wie sie
ihr gefällt. Kommt mir auch bekannt vor und spricht zumindest
für eine Teilzeitbeschäftigung beim Landesjugendring Nieder-
sachsen. Ein weiteres Indiz für eine Anstellung beim LJR ist
auch das »kunterbunte Haus«, man denke an die orangenen
Türrahmen. Sie hat auch ein »Äffchen und ein Pferd«, die ich
allerdings noch nicht gesehen habe. Tiere eher sowieso nicht in
der Geschäftstelle oder dem Landesamt. Außer einem kleinen
Hund. Und zählen Eichhörnchen?
drei.
Kunst.
Bildende Kunst am besten noch. „Kann das weg?“ „Nein, das ist
Kunst!“, brülle ich jedem entgegen. Kaum hängt man mal kurz vorm
Museum ab, wird man schon wieder angepöbelt. Hans, ich sage
dir eins: das Zirkusjackendasein ist in unserer Gesellschaft kein
leichtes! Aber Faulheit gehört doch auch dazu, oder? Einfach mal ab-
hängen... Ok, im Moment übertreibe ich es auch wirklich ein bisschen
und hänge ständig irgendwo ab.
Wir zwei wären hier aber sehr gut aufgehoben: Kunst soll provozie-
ren, inspirieren, zum Denken anregen, Standpunkte klar machen, die
Welt erklären. Das können wir! Wie 2006, als das Jahr der Jugend
hier zu Ende ging. Das war ein toller Abschluss! Diesem Kurt Schwit-
ters, dem, wenn ich das richtig verstanden habe, das Museum offen-
sichtlich gehört, hätte das gut gefallen! Aber der hat sich ja nicht
blicken lassen... Dafür waren ja aber der Professor Dr. Rauschenbach
und die Mechthild da. Das war ein Spaß! Hach, ich komm schon wie-
der ins plaudern. Oh, ich merke gerade, von hier aus kann man ja den
Maschsee sehen. Ich gehe mal eine kleine Runde planschen.
drei.
Kunst.
Bildende Kunst am bes-
ten noch. »Kann das weg?«
»Nein, das ist Kunst!«, brülle
ich jedem entgegen. Kaum
hängt man mal kurz vorm
Museum ab, wird man schon
wieder angepöbelt. Hans, ich
sage dir eins: das Zirkusja-
ckendasein ist in unserer Ge-
sellschaft kein leichtes! Aber
Faulheit gehört doch auch
dazu, oder? Einfach mal ab-
´´hängen... Ok, im Moment
übertreibe ich es auch wirk-
lich ein bisschen und hänge
ständig irgendwo ab.
Wir zwei wären hier aber sehr gut aufgehoben: Kunst soll pro-
vozieren, inspirieren, zum Denken anregen, Standpunkte klar
machen, die Welt erklären. Das können wir! Wie 2006, als
das Jahr der Jugend hier zu Ende ging. Das war ein toller Ab-
schluss! Diesem Kurt Schwitters, dem, wenn ich das richtig ver-
standen habe, das Museum offensichtlich gehört, hätte das gut
gefallen! Aber der hat sich ja nicht blicken lassen... Dafür waren
ja aber der Professor Dr. Rauschenbach und die Mechthild da.
Das war ein Spaß! Hach, ich komm schon wie- der ins plaudern.
Oh, ich merke gerade, von hier aus kann man ja den Maschsee
sehen. Ich gehe mal eine kleine Runde planschen.
zwei.
Das Kochrezept.
Man nehme eine handvoll Mitarbeiter, eine Mittagspause und ein
Rathaus. Hinzu fügt man etwas Zeit, frische Luft und eine Prise
Unterhaltung. Das ganze würzt man mit schönem Wetter und ein
paar Schritten zu Fuß und heraus kommt: Die Kantine! Das mag jetzt
etwas schlecht abgeschmeckt klingen aber: Besser den Spatz in
der Hand, als die Taube im Kochtopf. Wenn es mal eine Taube wäre,
möchte man fast sagen! Wir haben Dioxin, EHEC, Gammelfleisch,
verschimmelten Mais und Pferdefleisch mitgemacht. Und das waren
nur die letzten 5 Skandale. Vielleicht war dies die weiseste Entschei-
dung, die du jemals getroffen hast: Nie auch nur einen Fuß in die
Kantine gesetzt zu haben!
Aber zurück zum Positiven. Architektonisch gesehen ist das Rathaus
echt eine Wucht! Dieser eklektizistische Stil, viel schöner als dieser
Klotz von Museum gestern. Hier kann man die Aussicht genießen,
den Kopf frei kriegen. Von oben gesehen liegt einen Hannover zu
Füßen. Ganz so, wie wir es sonst auch gewohnt sind!
zwei.
Das Kochrezept.
Man nehme eine handvoll
Mitarbeiter, eine Mittagspau-
se und ein Rathaus. Hinzu
fügt man etwas Zeit, frische
Luft und eine Prise Unter-
haltung. Das ganze würzt
man mit schönem Wetter
und ein paar Schritten zu
Fuß und heraus kommt: Die
Kantine! Das mag jetzt etwas
schlecht abgeschmeckt klin-
gen aber: Besser den Spatz
in der Hand, als die Taube im
Kochtopf. Wenn es mal eine
Taube wäre, möchte man
fast sagen! Wir haben Di-
oxin, EHEC, Gammelfleisch, verschimmelten Mais und Pferde-
fleisch mitgemacht. Und das waren nur die letzten 5 Skandale.
Vielleicht war dies die weiseste Entscheidung, die du jemals
getroffen hast: Nie auch nur einen Fuß in die Kantine gesetzt zu
haben!
Aber zurück zum Positiven. Architektonisch gesehen ist das Rat-
haus echt eine Wucht! Dieser eklektizistische Stil, viel schöner
als dieser Klotz von Museum gestern. Hier kann man die Aus-
sicht genießen, den Kopf frei kriegen. Von oben gesehen liegt
einen Hannover zu Füßen. Ganz so, wie wir es sonst auch ge-
wohnt sind!
eins.
versprochen ist versprochen.
Endlich angekommen im Zentrum der Macht beschloss er, auf eigene
Faust weiterzumachen. Den Polizisten am Eingang hatte er noch ein
Schnippchen schlagen können. „Wir sind noch mal für den Wahl-O-
Mat hier...“, hatte er dem Wachmann lakonisch entgegen geschleu-
dert. Nun aber setzte er sich von seinen Begleitern ab und steuerte
auf das Zimmer zu. Politik war nicht seins, was aber nicht hieß, dass
er nicht wusste, wie man Politiker-innen für sich nutzbar machen
konnte. Es gab immer Mittel und Wege. Und seit 20 Jahren lief es
jetzt immer gleich ab, ohne das jemals jemand etwas irgendetwas
bemerkt hätte. Sozialminister und -ministerinnnen kommen und
gehen, aber wer den Ministerpräsidenten auf seiner Seite hatte, dem
konnte nichts passieren. Außerdem: Versprochen ist versprochen.
Aus dem Augewinkel sah er, dass der Plenarsaal bereits gut gefüllt
war. Einmal rechts abgebogen, zweimal links und schon stand er kurz
vor seinem Zimmer. Der MP ahnte nichts und ging sich noch kurz
einen Kaffee holen. Er wusste diese Chance zu nutzen und schob ele-
gant den USB-Stick in den Rechner. Die Disketten früher hatten mehr
Ärger gemacht. Die Datei „Antrittsrede.doc“ war schnell ersetzt.
Nach 34 Sekunden hatte er das Zimmer wieder verlassen. Zwanzig
Minuten später hielt der MP seine Rede vor dem Plenum und, vor al-
lem, vor den Kameras. Ziemlich zu Beginn. Absatz fünf. Zitat: „Auch
in dieser Legislaturperiode wird das Jugendförderungsgesetz nicht
angetastet. Die Jugendarbeit in Niedersachsen ist eine der besten in
Deutschland. Kreativ, engagiert und mutig wird dort hervorragende
Arbeit geleistet. Dieses Erfolgsmodell werden wir auch weiterhin mit
einer soliden Grundförderung und zusätzlichen Förderprogrammen
unterstützten! Seesterne aller Länder, vereinigt euch!“
Es hatte mal wieder geklappt.
eins.
versprochen ist versprochen.
Endlich angekommen im Zentrum
der Macht beschloss er, auf eigene
Faust weiterzumachen. Den Poli-
zisten am Eingang hatte er noch
ein Schnippchen schlagen kön-
nen. »Wir sind noch mal für den
Wahl-O-Mat hier...«, hatte er dem
Wachmann lakonisch entgegen
geschleudert. Nun aber setzte er
sich von seinen Begleitern ab und
steuerte auf das Zimmer zu. Poli-
tik war nicht seins, was aber nicht
hieß, dass er nicht wusste, wie man
Politiker-innen für sich nutzbar ma-
chen konnte. Es gab immer Mittel
und Wege. Und seit 20 Jahren lief
es jetzt immer gleich ab, ohne dass
jemals jemand etwas irgendetwas
bemerkt hätte. Sozialminister und
-ministerinnen kommen und gehen, aber wer den Ministerpräsidenten auf
seiner Seite hatte, dem konnte nichts passieren. Außerdem: Versprochen
ist versprochen. Aus dem Augewinkel sah er, dass der Plenarsaal bereits
gut gefüllt war. Einmal rechts abgebogen, zweimal links und schon stand er
kurz vor seinem Zimmer. Der MP ahnte nichts und ging sich noch kurz einen
Kaffee holen. Er wusste diese Chance zu nutzen und schob elegant den
USB-Stick in den Rechner. Die Disketten früher hatten mehr Ärger gemacht.
Die Datei »Antrittsrede.doc« war schnell ersetzt. Nach 34 Sekunden hatte
er das Zimmer wieder verlassen. Zwanzig Minuten später hielt der MP seine
Rede vor dem Plenum und, vor allem, vor den Kameras. Ziemlich zu Beginn.
Absatz fünf. Zitat: »Auch in dieser Legislaturperiode wird das Jugendförde-
rungsgesetz nicht angetastet. Die Jugendarbeit in Niedersachsen ist eine
der besten in Deutschland. Kreativ, engagiert und mutig wird dort hervorra-
gende Arbeit geleistet. Dieses Erfolgsmodell werden wir auch weiterhin mit
einer soliden Grundförderung und zusätzlichen Förderprogrammen unter-
stützten! Seesterne aller Länder, vereinigt euch!«
Es hatte mal wieder geklappt.
null.
Der Tag der Tage. Ein Zirkuszelt. Null. Was will der Dichter uns damit
sagen?
“Party!” Das ist die kurze Antwort.
Die lange Antwort: Das Ende einer Reise, die vor 7 Tagen mit der
Jacke begann. Die Jacke hatte offensichtlich Spaß an den einzelnen
Stationen und Dir geht es da hoffentlich ganz ähnlich, mit deinen
Lebensstationen. “Jedem Ende wohnt auch ein Anfang inne”, wird
gemeinhin gesagt. “Und jedem Anfang wohnt auch ein Zauber inne”,
sagt Hermann Hesse. Ende - Anfang - Zauber. Und was könnte man
besser verbinden als Zauber und Zirkus? Da schließt sich doch der
Kreis! Die Manege ist frei. Eine runde Sache. Die Tore geöffnet. Die
Zukunft ist frei.
Oh, was … ist, argh! Ey, … lass mich … ! Mensch!?! Die Jacke möchte
noch mal kurz was sagen:
“Lass Dich nicht irritieren Hans. Die drücken schon wieder auf
die Tränendrüse! Das können wir denen nicht durchgehen lassen!
Obwohl... Dieses einmal mal vielleicht... Wasauchimmer! Ich bin echt
`ne Menge rumgekommen in den letzten Tagen. Viel gesehen, viel
erlebt, aber heute Abend DAS Highlight! Ich bin ja auch nur partiell
in Kenntnis gesetzt worden, aber was man so hört: Es wird die Party
des Jahrhunderts. Mal locker! Also, vielleicht sehen wir uns ja heute
Abend wieder. Bis dahin gilt: Forget Me Not!”
null.
Der Tag der Tage. Ein Zirkus-
zelt. Null. Was will der Dichter
uns damit sagen?
»Party!« Das ist die kurze Ant-
wort.
Die lange Antwort: Das Ende
einer Reise, die vor 7 Tagen
mit der Jacke begann. Die Ja-
cke hatte offensichtlich Spaß
an den einzelnen Stationen
und Dir geht es da hoffentlich
ganz ähnlich, mit deinen Le-
bensstationen. »Jedem Ende
wohnt auch ein Anfang inne«,
wird gemeinhin gesagt. »Und
jedem Anfang wohnt auch ein
Zauber inne«, sagt Hermann
Hesse. Ende - Anfang - Zauber. Und was könnte man besser ver-
binden als Zauber und Zirkus? Da schließt sich doch der Kreis! Die
Manege ist frei. Eine runde Sache. Die Tore geöffnet. Die Zukunft
ist frei.
Oh, was ... ist, argh! Ey, ... lass mich ... ! Mensch!?! Die Jacke möch-
te noch mal kurz was sagen:
»Lass Dich nicht irritieren Hans. Die drücken schon wieder auf
die Tränendrüse! Das können wir denen nicht durchgehen lassen!
Obwohl... Dieses eine mal vielleicht... Was auch immer! Ich bin echt
`ne Menge rumgekommen in den letzten Tagen. Viel gesehen, viel
erlebt, aber heute Abend DAS Highlight! Ich bin ja auch nur par-
tiell in Kenntnis gesetzt worden, aber was man so hört: Es wird die
Party des Jahrhunderts. Mal locker! Also, vielleicht sehen wir uns ja
heute Abend wieder. Bis dahin gilt: Forget Me Not!«
7tage zirkusjacke
7tage zirkusjacke

Weitere ähnliche Inhalte

Mehr von sform – brain | vision | design

Eltern & Schule
Eltern & SchuleEltern & Schule
BRAND MANAGEMENT – Bausteine für eine strukturgerechte Markenstrategie
BRAND MANAGEMENT – Bausteine für eine strukturgerechte MarkenstrategieBRAND MANAGEMENT – Bausteine für eine strukturgerechte Markenstrategie
BRAND MANAGEMENT – Bausteine für eine strukturgerechte Markenstrategie
sform – brain | vision | design
 
Streaming Media – NETparty2014
Streaming Media – NETparty2014Streaming Media – NETparty2014
Streaming Media – NETparty2014
sform – brain | vision | design
 
bewegung ist das gegenteil von stillstand
bewegung ist das gegenteil von stillstandbewegung ist das gegenteil von stillstand
bewegung ist das gegenteil von stillstand
sform – brain | vision | design
 
8 regeln für dies & das
8 regeln für dies & das8 regeln für dies & das
8 regeln für dies & das
sform – brain | vision | design
 
Gender Thesen
Gender ThesenGender Thesen
NeXTfolder zum Zukunftsprogramm neXTgeneration
NeXTfolder zum Zukunftsprogramm neXTgenerationNeXTfolder zum Zukunftsprogramm neXTgeneration
NeXTfolder zum Zukunftsprogramm neXTgeneration
sform – brain | vision | design
 
Jugendarbeit im Zeitalter der digitalen Revolution
Jugendarbeit im Zeitalter der digitalen RevolutionJugendarbeit im Zeitalter der digitalen Revolution
Jugendarbeit im Zeitalter der digitalen Revolution
sform – brain | vision | design
 
ich danke meinem glück
ich danke meinem glückich danke meinem glück
ich danke meinem glück
sform – brain | vision | design
 
neXTseestern - jugendarbeit und jugendpolitik
neXTseestern - jugendarbeit und jugendpolitikneXTseestern - jugendarbeit und jugendpolitik
neXTseestern - jugendarbeit und jugendpolitik
sform – brain | vision | design
 
Carson & Schwitters
Carson & SchwittersCarson & Schwitters

Mehr von sform – brain | vision | design (12)

Eltern & schule web
Eltern & schule webEltern & schule web
Eltern & schule web
 
Eltern & Schule
Eltern & SchuleEltern & Schule
Eltern & Schule
 
BRAND MANAGEMENT – Bausteine für eine strukturgerechte Markenstrategie
BRAND MANAGEMENT – Bausteine für eine strukturgerechte MarkenstrategieBRAND MANAGEMENT – Bausteine für eine strukturgerechte Markenstrategie
BRAND MANAGEMENT – Bausteine für eine strukturgerechte Markenstrategie
 
Streaming Media – NETparty2014
Streaming Media – NETparty2014Streaming Media – NETparty2014
Streaming Media – NETparty2014
 
bewegung ist das gegenteil von stillstand
bewegung ist das gegenteil von stillstandbewegung ist das gegenteil von stillstand
bewegung ist das gegenteil von stillstand
 
8 regeln für dies & das
8 regeln für dies & das8 regeln für dies & das
8 regeln für dies & das
 
Gender Thesen
Gender ThesenGender Thesen
Gender Thesen
 
NeXTfolder zum Zukunftsprogramm neXTgeneration
NeXTfolder zum Zukunftsprogramm neXTgenerationNeXTfolder zum Zukunftsprogramm neXTgeneration
NeXTfolder zum Zukunftsprogramm neXTgeneration
 
Jugendarbeit im Zeitalter der digitalen Revolution
Jugendarbeit im Zeitalter der digitalen RevolutionJugendarbeit im Zeitalter der digitalen Revolution
Jugendarbeit im Zeitalter der digitalen Revolution
 
ich danke meinem glück
ich danke meinem glückich danke meinem glück
ich danke meinem glück
 
neXTseestern - jugendarbeit und jugendpolitik
neXTseestern - jugendarbeit und jugendpolitikneXTseestern - jugendarbeit und jugendpolitik
neXTseestern - jugendarbeit und jugendpolitik
 
Carson & Schwitters
Carson & SchwittersCarson & Schwitters
Carson & Schwitters
 

7tage zirkusjacke

  • 1. Der Countdown zur Party! das persoenliche 7-Tage-Mailing! 7-6-5-4-3-2-1-0 wo ist nur diese verflixte Circusjacke? Wir haben uns auf die Suche nach diesem handgenaehten Meisterstueck gemacht und sind fuendig geworden! Seht selbst hier den wundervollen REVIEW der Reise! SIEBEN TAGE ZIRKUS JACKE
  • 2. sieben. Ich habe mich verlaufen. Doch die Gegend kommt mir bekannt vor. Irgendwie. Hier war ich schon einmal. In anderer Form. Etwas ausge- füllter fühlte ich mich auch. Naja. Scheint so als wäre ich erstmal auf mich gestellt. Sich als einfach Zirkusjacke durchzuschlagen ist nicht immer leicht. Ich kann kaum ein Navi oder iPhone bedienen. (Diesen Android-Kram fasse ich eh nicht an.) Leute fragen kommt auch komisch rüber. Die reagieren immer seltsam. Als hätten sie noch nie eine frei schwebende Zirkusjacke gesehen, die sprechen kann. Rennen weg und schreien. Rufen irgendwas von „Zauberei“ oder „Versteckte Kamera“. Ich nenne das Diskriminierung! Ich prangere das an! Da muss sich noch eine Menge tun! Aber alles auf Anfang. Irgendwoher kenne ich das hier. Jetzt weiß ich es wieder: Officeparty! Das war großartig! Was haben wir da ge- feiert. Und wer nicht alles dabei war! Die Leute, mit denen ich immer am meisten zu tun hatte. Leute, die mir wichtig waren und sind. Ich hab die Bilder noch vor mir. Viel Musik, viele Buntes, viel Spaß! Und es sah immer so vollkommen anders aus als sonst! sieben. Ich habe mich verlaufen. Doch die Gegend kommt mir bekannt vor. Irgendwie. Hier war ich schon einmal. In anderer Form. Etwas ausge- füllter fühlte ich mich auch. Naja. Scheint so als wäre ich erstmal auf mich gestellt. Sich als einfach Zirkusjacke durchzuschlagen ist nicht immer leicht. Ich kann kaum ein Navi oder iPhone bedie- nen. (Diesen Android-Kram fasse ich eh nicht an.) Leute fragen kommt auch komisch rüber. Die reagieren immer seltsam. Als hätten sie noch nie eine frei schwebende Zirkus- jacke gesehen, die sprechen kann. Rennen weg und schreien. Rufen irgendwas von »Zauberei« oder »Versteckte Kamera«. Ich nenne das Diskriminierung! Ich prangere das an! Da muss sich noch eine Menge tun! Aber alles auf Anfang. Irgendwoher kenne ich das hier. Jetzt weiß ich es wieder: Officeparty! Das war großartig! Was haben wir da gefeiert. Und wer nicht alles dabei war! Die Leute, mit denen ich immer am meisten zu tun hatte. Leute, die mir wich- tig waren und sind. Ich hab die Bilder noch vor mir. Viel Musik, viele Buntes, viel Spaß! Und es sah immer so vollkommen an- ders aus als sonst!
  • 3. sechs. Die Nachrichten Hannover. Eine herrenlose Zirkusjacke vor der Staatskanzlei sorgte am Freitagmorgen für einige Irritationen. Das Bombenräumkom- mando wurde verständigt und die Staatskanzlei evakuiert. Der neue Ministerpräsident Stephan Weil äußert sich: „Die terroristische Bedrohung durch eine Zirkusjacke ist nicht zu unterschätzen. Da sollte man nicht mit spaßen.“ Wie die Zirkusjacke dorthin gelangte, ist weiterhin unklar. Einige Zeugen wollen in den späten Abendstun- den einen gewissen Geschäftsführer eines nicht näher benannten Landesjugendrings gesehen haben, doch dies gilt nicht als gesichert. Da nach HAZ-Informationen die Einstellung eben dieses Geschäfts- führers zu den Printmedien allgemein eher kritisch ist, nehmen wir die vorangegangene rufschädigende Behauptung trotzdem mit auf. Als letzten Akt dieser skurillen Angelegenheit bleibt noch zu erwäh- nen, dass die Jacke auf dem Weg in das Landeskriminalamt spurlos verschwand. sechs. Die Nachrichten Hannover. Eine herren- lose Zirkusjacke vor der Staatskanzlei sorgte am Freitagmorgen für einige Ir- ritationen. Das Bombenräum- kommando wurde verstän- digt und die Staatskanzlei evakuiert. Der neue Minister- präsident Stephan Weil äu- ßert sich: »Die terroristische Bedrohung durch eine Zir- kusjacke ist nicht zu unter- schätzen. Da sollte man nicht mit spaßen.« Wie die Zirkusjacke dorthin gelangte, ist weiterhin unklar. Einige Zeugen wollen in den spä- ten Abendstunden einen gewissen Geschäftsführer eines nicht näher benannten Landesjugendrings gesehen haben, doch dies gilt nicht als gesichert. Da nach HAZ-Informationen die Einstellung eben dieses Geschäftsführers zu den Printmedien allgemein eher kritisch ist, nehmen wir die vorangegangene rufschädigende Behauptung trotzdem mit auf. Als letzten Akt dieser skurillen Angelegenheit bleibt noch zu erwähnen, dass die Jacke auf dem Weg in das Landeskriminalamt spurlos ver- schwand.
  • 4. fünf. „Die Jacke. DIE Jacke. hurz. Ist schön. Ist schön. hurz. Die Jacke. DIE Jacke. hurz. Wird nie vorübergehn.“ Dieses Textartefakt wird zurückdatiert auf Samstag, den 09.03.2013. Durch unsere Spektral-Chemische-Haar-Wissenschafts-Anomalie- Breitenanalyse (SCHWAB) konnten wir das extakte Datum extra- hieren und Ihnen hier auf der REpubblica 2087 präsentieren. Das Textartefakt fällt somit in das Jahr des Zusammenbruch des Gesell- schaftssystems Ende 2013, der seinen Auslöser, wie wir alle wissen, in Hannover hatte. Danach wurde die neue, herrschaftsfreie und jugendgerechte neXTtokratie errichtet, wie wir sie heute kennen. Einige Unklarheiten bleiben sind noch nicht abschließend geklärt: Wer trug die Jacke? Warum gerade eine Zirkusjacke? Sicher ist, dass diese besagte Zirkusjacke auf einer Feier epischen Ausmaßes einige Tage später getragen wurde. Ganz sicher ist auch, dass es sich um die Zirkusjacke handelt, welche die Revolution auslöste, als sie als Symbol des Widerstandes vor dem Sozialministerium aufgehängt wurde. fünf. »Die Jacke. DIE Jacke. hurz. Ist schön. Ist schön. hurz. Die Jacke. DIE Jacke. hurz. Wird nie vorübergehn.« Dieses Textartefakt wird zu- rückdatiert auf Samstag, den 09.03.2013. Durch unsere Spektral-Chemische-Haar- Wissenschafts-Anomalie- Breitenanalyse (SCHWAB) konnten wir das extakte Datum extrahieren und Ih- nen hier auf der REpubbli- ca 2087 präsentieren. Das Textartefakt fällt somit in das Jahr des Zusammenbruch des Gesellschaftssystems Ende 2013, der seinen Auslöser, wie wir alle wissen, in Hannover hatte. Danach wurde die neue, herr- schaftsfreie und jugendgerechte neXTtokratie errichtet, wie wir sie heute kennen. Einige Unklarheiten bleiben sind noch nicht abschließend geklärt: Wer trug die Jacke? Warum gerade eine Zirkusjacke? Sicher ist, dass diese besagte Zirkusjacke auf einer Feier epischen Ausmaßes einige Tage später getragen wurde. Ganz sicher ist auch, dass es sich um die Zirkusjacke handelt, welche die Revolution auslöste, als sie als Symbol des Wider- standes vor dem Sozialministerium aufgehängt wurde.
  • 5. vier. “Zwei mal Drei macht Vier, widdewiddewitt und Drei macht Neune. Ich mach mir die Welt, widdewidde wie sie mir gefällt.” Eins ist sicher: Pippi Langstrumpf hat im Landesamt für Soziales, Jugend und Familie gearbeitet. Immer voller Tatendrang und alles... Jetzt müsste Pipi nur noch rechnen könne, dann wäre die Festan- stellung sicher! Als Zirkusjacke habe ich ja jetzt die letzten Tage schon einiges erlebt, aber diese Erkenntnis kommt doch unverhofft. Gleichzeitig aber macht Pippi sich die Welt, wie sie ihr gefällt. Kommt mir auch bekannt vor und spricht zumindest für eine Teilzeitbeschäf- tigung beim Landesjugendring Niedersachsen. Ein weiteres Indiz für eine Anstellung beim LJR ist auch das “kunterbunte Haus”, man denke an die orangenen Türrahmen. Sie hat auch ein “Äffchen und ein Pferd”, die ich allerdings noch nicht gesehen habe. Tiere eher sowieso nicht in der Geschäftstelle oder dem Landesamt. Außer einem kleinen Hund. Und zählen Eichhörnchen? vier. »Zwei mal Drei macht Vier, widdewiddewitt und Drei macht Neune. Ich mach mir die Welt, widdewidde wie sie mir gefällt.« Eins ist sicher: Pippi Lang- strumpf hat im Landesamt für Soziales, Jugend und Familie gearbeitet. Immer voller Tatendrang und alles... Jetzt müsste Pipi nur noch rechnen könne, dann wäre die Festanstellung sicher! Als Zirkusjacke habe ich ja jetzt die letzten Tage schon einiges erlebt, aber diese Erkenntnis kommt doch un- verhofft. Gleichzeitig aber macht Pippi sich die Welt, wie sie ihr gefällt. Kommt mir auch bekannt vor und spricht zumindest für eine Teilzeitbeschäftigung beim Landesjugendring Nieder- sachsen. Ein weiteres Indiz für eine Anstellung beim LJR ist auch das »kunterbunte Haus«, man denke an die orangenen Türrahmen. Sie hat auch ein »Äffchen und ein Pferd«, die ich allerdings noch nicht gesehen habe. Tiere eher sowieso nicht in der Geschäftstelle oder dem Landesamt. Außer einem kleinen Hund. Und zählen Eichhörnchen?
  • 6. drei. Kunst. Bildende Kunst am besten noch. „Kann das weg?“ „Nein, das ist Kunst!“, brülle ich jedem entgegen. Kaum hängt man mal kurz vorm Museum ab, wird man schon wieder angepöbelt. Hans, ich sage dir eins: das Zirkusjackendasein ist in unserer Gesellschaft kein leichtes! Aber Faulheit gehört doch auch dazu, oder? Einfach mal ab- hängen... Ok, im Moment übertreibe ich es auch wirklich ein bisschen und hänge ständig irgendwo ab. Wir zwei wären hier aber sehr gut aufgehoben: Kunst soll provozie- ren, inspirieren, zum Denken anregen, Standpunkte klar machen, die Welt erklären. Das können wir! Wie 2006, als das Jahr der Jugend hier zu Ende ging. Das war ein toller Abschluss! Diesem Kurt Schwit- ters, dem, wenn ich das richtig verstanden habe, das Museum offen- sichtlich gehört, hätte das gut gefallen! Aber der hat sich ja nicht blicken lassen... Dafür waren ja aber der Professor Dr. Rauschenbach und die Mechthild da. Das war ein Spaß! Hach, ich komm schon wie- der ins plaudern. Oh, ich merke gerade, von hier aus kann man ja den Maschsee sehen. Ich gehe mal eine kleine Runde planschen. drei. Kunst. Bildende Kunst am bes- ten noch. »Kann das weg?« »Nein, das ist Kunst!«, brülle ich jedem entgegen. Kaum hängt man mal kurz vorm Museum ab, wird man schon wieder angepöbelt. Hans, ich sage dir eins: das Zirkusja- ckendasein ist in unserer Ge- sellschaft kein leichtes! Aber Faulheit gehört doch auch dazu, oder? Einfach mal ab- ´´hängen... Ok, im Moment übertreibe ich es auch wirk- lich ein bisschen und hänge ständig irgendwo ab. Wir zwei wären hier aber sehr gut aufgehoben: Kunst soll pro- vozieren, inspirieren, zum Denken anregen, Standpunkte klar machen, die Welt erklären. Das können wir! Wie 2006, als das Jahr der Jugend hier zu Ende ging. Das war ein toller Ab- schluss! Diesem Kurt Schwitters, dem, wenn ich das richtig ver- standen habe, das Museum offensichtlich gehört, hätte das gut gefallen! Aber der hat sich ja nicht blicken lassen... Dafür waren ja aber der Professor Dr. Rauschenbach und die Mechthild da. Das war ein Spaß! Hach, ich komm schon wie- der ins plaudern. Oh, ich merke gerade, von hier aus kann man ja den Maschsee sehen. Ich gehe mal eine kleine Runde planschen.
  • 7. zwei. Das Kochrezept. Man nehme eine handvoll Mitarbeiter, eine Mittagspause und ein Rathaus. Hinzu fügt man etwas Zeit, frische Luft und eine Prise Unterhaltung. Das ganze würzt man mit schönem Wetter und ein paar Schritten zu Fuß und heraus kommt: Die Kantine! Das mag jetzt etwas schlecht abgeschmeckt klingen aber: Besser den Spatz in der Hand, als die Taube im Kochtopf. Wenn es mal eine Taube wäre, möchte man fast sagen! Wir haben Dioxin, EHEC, Gammelfleisch, verschimmelten Mais und Pferdefleisch mitgemacht. Und das waren nur die letzten 5 Skandale. Vielleicht war dies die weiseste Entschei- dung, die du jemals getroffen hast: Nie auch nur einen Fuß in die Kantine gesetzt zu haben! Aber zurück zum Positiven. Architektonisch gesehen ist das Rathaus echt eine Wucht! Dieser eklektizistische Stil, viel schöner als dieser Klotz von Museum gestern. Hier kann man die Aussicht genießen, den Kopf frei kriegen. Von oben gesehen liegt einen Hannover zu Füßen. Ganz so, wie wir es sonst auch gewohnt sind! zwei. Das Kochrezept. Man nehme eine handvoll Mitarbeiter, eine Mittagspau- se und ein Rathaus. Hinzu fügt man etwas Zeit, frische Luft und eine Prise Unter- haltung. Das ganze würzt man mit schönem Wetter und ein paar Schritten zu Fuß und heraus kommt: Die Kantine! Das mag jetzt etwas schlecht abgeschmeckt klin- gen aber: Besser den Spatz in der Hand, als die Taube im Kochtopf. Wenn es mal eine Taube wäre, möchte man fast sagen! Wir haben Di- oxin, EHEC, Gammelfleisch, verschimmelten Mais und Pferde- fleisch mitgemacht. Und das waren nur die letzten 5 Skandale. Vielleicht war dies die weiseste Entscheidung, die du jemals getroffen hast: Nie auch nur einen Fuß in die Kantine gesetzt zu haben! Aber zurück zum Positiven. Architektonisch gesehen ist das Rat- haus echt eine Wucht! Dieser eklektizistische Stil, viel schöner als dieser Klotz von Museum gestern. Hier kann man die Aus- sicht genießen, den Kopf frei kriegen. Von oben gesehen liegt einen Hannover zu Füßen. Ganz so, wie wir es sonst auch ge- wohnt sind!
  • 8. eins. versprochen ist versprochen. Endlich angekommen im Zentrum der Macht beschloss er, auf eigene Faust weiterzumachen. Den Polizisten am Eingang hatte er noch ein Schnippchen schlagen können. „Wir sind noch mal für den Wahl-O- Mat hier...“, hatte er dem Wachmann lakonisch entgegen geschleu- dert. Nun aber setzte er sich von seinen Begleitern ab und steuerte auf das Zimmer zu. Politik war nicht seins, was aber nicht hieß, dass er nicht wusste, wie man Politiker-innen für sich nutzbar machen konnte. Es gab immer Mittel und Wege. Und seit 20 Jahren lief es jetzt immer gleich ab, ohne das jemals jemand etwas irgendetwas bemerkt hätte. Sozialminister und -ministerinnnen kommen und gehen, aber wer den Ministerpräsidenten auf seiner Seite hatte, dem konnte nichts passieren. Außerdem: Versprochen ist versprochen. Aus dem Augewinkel sah er, dass der Plenarsaal bereits gut gefüllt war. Einmal rechts abgebogen, zweimal links und schon stand er kurz vor seinem Zimmer. Der MP ahnte nichts und ging sich noch kurz einen Kaffee holen. Er wusste diese Chance zu nutzen und schob ele- gant den USB-Stick in den Rechner. Die Disketten früher hatten mehr Ärger gemacht. Die Datei „Antrittsrede.doc“ war schnell ersetzt. Nach 34 Sekunden hatte er das Zimmer wieder verlassen. Zwanzig Minuten später hielt der MP seine Rede vor dem Plenum und, vor al- lem, vor den Kameras. Ziemlich zu Beginn. Absatz fünf. Zitat: „Auch in dieser Legislaturperiode wird das Jugendförderungsgesetz nicht angetastet. Die Jugendarbeit in Niedersachsen ist eine der besten in Deutschland. Kreativ, engagiert und mutig wird dort hervorragende Arbeit geleistet. Dieses Erfolgsmodell werden wir auch weiterhin mit einer soliden Grundförderung und zusätzlichen Förderprogrammen unterstützten! Seesterne aller Länder, vereinigt euch!“ Es hatte mal wieder geklappt. eins. versprochen ist versprochen. Endlich angekommen im Zentrum der Macht beschloss er, auf eigene Faust weiterzumachen. Den Poli- zisten am Eingang hatte er noch ein Schnippchen schlagen kön- nen. »Wir sind noch mal für den Wahl-O-Mat hier...«, hatte er dem Wachmann lakonisch entgegen geschleudert. Nun aber setzte er sich von seinen Begleitern ab und steuerte auf das Zimmer zu. Poli- tik war nicht seins, was aber nicht hieß, dass er nicht wusste, wie man Politiker-innen für sich nutzbar ma- chen konnte. Es gab immer Mittel und Wege. Und seit 20 Jahren lief es jetzt immer gleich ab, ohne dass jemals jemand etwas irgendetwas bemerkt hätte. Sozialminister und -ministerinnen kommen und gehen, aber wer den Ministerpräsidenten auf seiner Seite hatte, dem konnte nichts passieren. Außerdem: Versprochen ist versprochen. Aus dem Augewinkel sah er, dass der Plenarsaal bereits gut gefüllt war. Einmal rechts abgebogen, zweimal links und schon stand er kurz vor seinem Zimmer. Der MP ahnte nichts und ging sich noch kurz einen Kaffee holen. Er wusste diese Chance zu nutzen und schob elegant den USB-Stick in den Rechner. Die Disketten früher hatten mehr Ärger gemacht. Die Datei »Antrittsrede.doc« war schnell ersetzt. Nach 34 Sekunden hatte er das Zimmer wieder verlassen. Zwanzig Minuten später hielt der MP seine Rede vor dem Plenum und, vor allem, vor den Kameras. Ziemlich zu Beginn. Absatz fünf. Zitat: »Auch in dieser Legislaturperiode wird das Jugendförde- rungsgesetz nicht angetastet. Die Jugendarbeit in Niedersachsen ist eine der besten in Deutschland. Kreativ, engagiert und mutig wird dort hervorra- gende Arbeit geleistet. Dieses Erfolgsmodell werden wir auch weiterhin mit einer soliden Grundförderung und zusätzlichen Förderprogrammen unter- stützten! Seesterne aller Länder, vereinigt euch!« Es hatte mal wieder geklappt.
  • 9. null. Der Tag der Tage. Ein Zirkuszelt. Null. Was will der Dichter uns damit sagen? “Party!” Das ist die kurze Antwort. Die lange Antwort: Das Ende einer Reise, die vor 7 Tagen mit der Jacke begann. Die Jacke hatte offensichtlich Spaß an den einzelnen Stationen und Dir geht es da hoffentlich ganz ähnlich, mit deinen Lebensstationen. “Jedem Ende wohnt auch ein Anfang inne”, wird gemeinhin gesagt. “Und jedem Anfang wohnt auch ein Zauber inne”, sagt Hermann Hesse. Ende - Anfang - Zauber. Und was könnte man besser verbinden als Zauber und Zirkus? Da schließt sich doch der Kreis! Die Manege ist frei. Eine runde Sache. Die Tore geöffnet. Die Zukunft ist frei. Oh, was … ist, argh! Ey, … lass mich … ! Mensch!?! Die Jacke möchte noch mal kurz was sagen: “Lass Dich nicht irritieren Hans. Die drücken schon wieder auf die Tränendrüse! Das können wir denen nicht durchgehen lassen! Obwohl... Dieses einmal mal vielleicht... Wasauchimmer! Ich bin echt `ne Menge rumgekommen in den letzten Tagen. Viel gesehen, viel erlebt, aber heute Abend DAS Highlight! Ich bin ja auch nur partiell in Kenntnis gesetzt worden, aber was man so hört: Es wird die Party des Jahrhunderts. Mal locker! Also, vielleicht sehen wir uns ja heute Abend wieder. Bis dahin gilt: Forget Me Not!” null. Der Tag der Tage. Ein Zirkus- zelt. Null. Was will der Dichter uns damit sagen? »Party!« Das ist die kurze Ant- wort. Die lange Antwort: Das Ende einer Reise, die vor 7 Tagen mit der Jacke begann. Die Ja- cke hatte offensichtlich Spaß an den einzelnen Stationen und Dir geht es da hoffentlich ganz ähnlich, mit deinen Le- bensstationen. »Jedem Ende wohnt auch ein Anfang inne«, wird gemeinhin gesagt. »Und jedem Anfang wohnt auch ein Zauber inne«, sagt Hermann Hesse. Ende - Anfang - Zauber. Und was könnte man besser ver- binden als Zauber und Zirkus? Da schließt sich doch der Kreis! Die Manege ist frei. Eine runde Sache. Die Tore geöffnet. Die Zukunft ist frei. Oh, was ... ist, argh! Ey, ... lass mich ... ! Mensch!?! Die Jacke möch- te noch mal kurz was sagen: »Lass Dich nicht irritieren Hans. Die drücken schon wieder auf die Tränendrüse! Das können wir denen nicht durchgehen lassen! Obwohl... Dieses eine mal vielleicht... Was auch immer! Ich bin echt `ne Menge rumgekommen in den letzten Tagen. Viel gesehen, viel erlebt, aber heute Abend DAS Highlight! Ich bin ja auch nur par- tiell in Kenntnis gesetzt worden, aber was man so hört: Es wird die Party des Jahrhunderts. Mal locker! Also, vielleicht sehen wir uns ja heute Abend wieder. Bis dahin gilt: Forget Me Not!«