SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
OH, Maria...
Die Hauptpersonen dieserGeschichte sind:
Helmut Müller,Privatdetektiv, muss nach
München fliegen,um dort einen Auftrag(un encargo)
zu erledigen.Im Flugzeug begegnet(encontrarse a)
er Maria, seiner früheren Freundin.
Maria Hintersberger,will einige Tage in
München bleiben, weiß aber noch nicht, ob sie
Zeit hat, mit Müller essenzu gehen.
Peter von Hacker,Textilfabrikant, hat ein Problem:Seine Tochter
ist mit einem italienischen
Schlagersängerverschwunden(desaparecer).
Bea Braun,Müllers Sekretärin, bleibtin Berlin und trifft sich mit
KommissarSchweitzer.
Kommissar Schweitzer weiß viel über Maria Hintersbergerund hat
einen schlimmenVerdacht(sospecha).
1
„Mein Gott, ist das heiß", denkt Helmut Müller. August ist
der Monat mit den höchsten Temperaturen in Berlin. Müller
steht auf der Wilhelmsdorfer Straße und wartet auf ein Taxi.
Er hat einen kleinen Koffer in der Hand. Er muss zum
Flughafen. Es ist Samstagmittag und es fahren kaum Autos
auf den Straßen. Viele Berliner sind im Urlaub. Wer nicht
verreist ist(estarde viaje), ist am Wannsee beim Baden.
Endlich(por fin) kommt ein Taxi. Müller steigt ein.
„Zum Flughafen Tegel, bitte, Lufthansa nach München."
Der Fahrer ist ein alter Berliner Taxifahrer. Er hat Lust, sich
zu unterhalten. Müller spricht eigentlich gerne mit
Taxifahrern, aber heute nicht. Er denkt an den Flug. Müller
hasst Flugzeuge. Er hat Angst vorm Fliegen.
Er muss nach München, weil er einen guten Auftrag
bekommen hat. Ein Textilfabrikant hat gestern angerufen.
Ein Routinefall. Und er arbeitet gerne in München. Er hat
dort studiert, an der Ludwig-Maximilians-Universität.
Es war eine lustige Zeit damals (entonces, en aquel tiempo). Müller
ist heute 42 Jahre alt. Damals war er 20. Danach, Ende der
60er(a finales de los 60), Anfang der 70er Jahre, hatte er seine
politische Phase. Die Studenten haben oft gestreikt(hacer
huelga), er auch. Er war mit Maria zusammen. Maria ...
„25 Mark, mein Herr."
„Wie bitte'?" Müller träumt von München und von Maria.
„25 Mark, sach ick!Is wat?"
„Nein,nein,schon gut,hierbitte."
2
Müller steigt aus und geht zum Lufthansa-Schalter. Seine
Sekretärin, Bea Braun, hat gestern Abend noch den
Flugschein im Reisebüro neben seinem Büro
besorgt/gekauft. Bea Braun ist die einzige Mitarbeiterin in
Müllers Büro. Ein Privatdetektiv braucht nicht viel. Ein
kleines Büro, ein Telefon, eine Sekretärin. Man
verdient(ganar) nicht viel, aber man braucht auch nicht viel.
Müller gibt seinen Flugschein einer jungen Frau am
Schalter(mostrador).
„RaucheroderNichtraucher?"
„Egal,ich möchteeinenPlatz ganz vorne,bitte."
„FensteroderGang'?"
„Gang,bitte."
Am Fenster hat Müller noch mehr Angst(miedo)vorm Fliegen.
Wenn man aus dem Fenster schaut, ist alles so
schrecklich tief unten(abajo). Furchtbar(horrible)!
„Geben Sie Gepäck(facturar) auf?"
„Nein."
„Bitte gehen Sie gleich zurPasskontrolle!Der Flug ist
schon aufgerufen."
Die junge Frau gibt ihm die Bordkarte und den Flugschein.
Der Beamte an der Passkontrolle sieht nur kurz in den
Ausweis(documento). Dann die Sicherheitskontrolle(control de
seguridad). Kein Problem.
In der Wartehalle sitzen schon viele Leute. „Ob die auch
alle Angst haben?", denkt Müller. Er sucht sich einen Platz
und zieht seine Jacke aus. Er setzt sich und
betrachtet(observa) die Leute.
 „Aber ... das ist doch .... Mensch(hombre), na so was!
Maria!"
„Helmut! Das gibt's doch gar nicht, Mensch, Helmut!"
 „Maria! Ich werd verrückt(¡qué locura!). Mensch, siehst du gut
aus(qué guapa eres)! Wie geht's dir? Was machst du hier? Wir
haben uns ja eine Ewigkeit(una eternidad) nicht gesehen!"
„Na und du! Ein bisschen älter, ein bisschen runder,
aber charmant(encantador) wie immer! Warum fliegst du
nach München?"
 „Ich muss einen Kunden(cliente) besuchen."
„Was tust(machen) du denn so?"
 „Du wirst es nicht glauben, ich bin Privatdetektiv."
„Was, so wie im Krimi(novela policíaca)?"
 „Nein, nein, im Krimi trinken Privatdetektive Whisky und
lieben schöne Frauen. Ich trinke Bier und liebe
niemand."
„Na komm, aber ernsthaft(en serio), wie geht's dir?"
 „Na ja, nicht so toll. Und du? Wie geht's dir?"
„Ich, ach ..." Maria zögert(vacilar, tardar) einen Moment. „Ich,
ich habe eine Boutique."
Jetzt sieht Müller auch, dass Maria sehr gut gekleidet ist.
Elegante Bluse, enger schwarzer Rock aus gutem Stoff,
feine Lederschuhe. Früher hatte Maria immer Jeans und
Pulli an, und Turnschuhe.

Weitere ähnliche Inhalte

Mehr von Ilse Gruenbart

Eigenschaften.pptx
Eigenschaften.pptxEigenschaften.pptx
Eigenschaften.pptx
Ilse Gruenbart
 
N-Deklination mv.pptx
N-Deklination  mv.pptxN-Deklination  mv.pptx
N-Deklination mv.pptx
Ilse Gruenbart
 
Kapitel 1 - Freundschaft - Charaktereigenschaften.pptx
Kapitel 1 - Freundschaft - Charaktereigenschaften.pptxKapitel 1 - Freundschaft - Charaktereigenschaften.pptx
Kapitel 1 - Freundschaft - Charaktereigenschaften.pptx
Ilse Gruenbart
 
Partizip1 u 2 zur aufgabe 4 vom ab
Partizip1 u 2 zur aufgabe 4 vom abPartizip1 u 2 zur aufgabe 4 vom ab
Partizip1 u 2 zur aufgabe 4 vom ab
Ilse Gruenbart
 
Wortbildung er -ung
Wortbildung  er -ungWortbildung  er -ung
Wortbildung er -ung
Ilse Gruenbart
 
Wechselpraepositionen situative und direktive verben
Wechselpraepositionen   situative und direktive verbenWechselpraepositionen   situative und direktive verben
Wechselpraepositionen situative und direktive verben
Ilse Gruenbart
 
Direktionaladverbien der kleine mann - wo ist das bad
Direktionaladverbien   der kleine mann - wo ist das badDirektionaladverbien   der kleine mann - wo ist das bad
Direktionaladverbien der kleine mann - wo ist das bad
Ilse Gruenbart
 
Direktionaladverbien wo ist das bad
Direktionaladverbien   wo ist das badDirektionaladverbien   wo ist das bad
Direktionaladverbien wo ist das bad
Ilse Gruenbart
 
Lektion 1 meine tante martha p ptgerecht verdoppelt
Lektion 1  meine tante martha   p ptgerecht verdoppeltLektion 1  meine tante martha   p ptgerecht verdoppelt
Lektion 1 meine tante martha p ptgerecht verdoppelt
Ilse Gruenbart
 
Lektion 1 meine tante martha
Lektion 1  meine tante marthaLektion 1  meine tante martha
Lektion 1 meine tante martha
Ilse Gruenbart
 
Das haus an den klippen sommer 2020
Das haus an den klippen   sommer 2020Das haus an den klippen   sommer 2020
Das haus an den klippen sommer 2020
Ilse Gruenbart
 
Lektion 22 bildbeschreibung
Lektion 22   bildbeschreibungLektion 22   bildbeschreibung
Lektion 22 bildbeschreibung
Ilse Gruenbart
 
Lektion 22 bildbeschreibung
Lektion 22   bildbeschreibungLektion 22   bildbeschreibung
Lektion 22 bildbeschreibung
Ilse Gruenbart
 
Lektion 21 bildbeschreibung
Lektion 21   bildbeschreibungLektion 21   bildbeschreibung
Lektion 21 bildbeschreibung
Ilse Gruenbart
 
Lektion 20 teil 1 bildbeschreibung
Lektion 20 teil 1   bildbeschreibungLektion 20 teil 1   bildbeschreibung
Lektion 20 teil 1 bildbeschreibung
Ilse Gruenbart
 
Lektion 19 teil 1 bildbeschreibung
Lektion 19 teil 1   bildbeschreibungLektion 19 teil 1   bildbeschreibung
Lektion 19 teil 1 bildbeschreibung
Ilse Gruenbart
 
Uebersicht lehrplan des 2. kurses vom dritten trimester 2020
Uebersicht lehrplan des 2. kurses vom dritten trimester 2020Uebersicht lehrplan des 2. kurses vom dritten trimester 2020
Uebersicht lehrplan des 2. kurses vom dritten trimester 2020
Ilse Gruenbart
 
Werkstatt kausal oder final weil oder um zu
Werkstatt  kausal oder final   weil oder  um zuWerkstatt  kausal oder final   weil oder  um zu
Werkstatt kausal oder final weil oder um zu
Ilse Gruenbart
 
Biographie steffi graf imperfekt
Biographie steffi graf imperfektBiographie steffi graf imperfekt
Biographie steffi graf imperfekt
Ilse Gruenbart
 
Knuts leben imperfekt
Knuts leben   imperfektKnuts leben   imperfekt
Knuts leben imperfekt
Ilse Gruenbart
 

Mehr von Ilse Gruenbart (20)

Eigenschaften.pptx
Eigenschaften.pptxEigenschaften.pptx
Eigenschaften.pptx
 
N-Deklination mv.pptx
N-Deklination  mv.pptxN-Deklination  mv.pptx
N-Deklination mv.pptx
 
Kapitel 1 - Freundschaft - Charaktereigenschaften.pptx
Kapitel 1 - Freundschaft - Charaktereigenschaften.pptxKapitel 1 - Freundschaft - Charaktereigenschaften.pptx
Kapitel 1 - Freundschaft - Charaktereigenschaften.pptx
 
Partizip1 u 2 zur aufgabe 4 vom ab
Partizip1 u 2 zur aufgabe 4 vom abPartizip1 u 2 zur aufgabe 4 vom ab
Partizip1 u 2 zur aufgabe 4 vom ab
 
Wortbildung er -ung
Wortbildung  er -ungWortbildung  er -ung
Wortbildung er -ung
 
Wechselpraepositionen situative und direktive verben
Wechselpraepositionen   situative und direktive verbenWechselpraepositionen   situative und direktive verben
Wechselpraepositionen situative und direktive verben
 
Direktionaladverbien der kleine mann - wo ist das bad
Direktionaladverbien   der kleine mann - wo ist das badDirektionaladverbien   der kleine mann - wo ist das bad
Direktionaladverbien der kleine mann - wo ist das bad
 
Direktionaladverbien wo ist das bad
Direktionaladverbien   wo ist das badDirektionaladverbien   wo ist das bad
Direktionaladverbien wo ist das bad
 
Lektion 1 meine tante martha p ptgerecht verdoppelt
Lektion 1  meine tante martha   p ptgerecht verdoppeltLektion 1  meine tante martha   p ptgerecht verdoppelt
Lektion 1 meine tante martha p ptgerecht verdoppelt
 
Lektion 1 meine tante martha
Lektion 1  meine tante marthaLektion 1  meine tante martha
Lektion 1 meine tante martha
 
Das haus an den klippen sommer 2020
Das haus an den klippen   sommer 2020Das haus an den klippen   sommer 2020
Das haus an den klippen sommer 2020
 
Lektion 22 bildbeschreibung
Lektion 22   bildbeschreibungLektion 22   bildbeschreibung
Lektion 22 bildbeschreibung
 
Lektion 22 bildbeschreibung
Lektion 22   bildbeschreibungLektion 22   bildbeschreibung
Lektion 22 bildbeschreibung
 
Lektion 21 bildbeschreibung
Lektion 21   bildbeschreibungLektion 21   bildbeschreibung
Lektion 21 bildbeschreibung
 
Lektion 20 teil 1 bildbeschreibung
Lektion 20 teil 1   bildbeschreibungLektion 20 teil 1   bildbeschreibung
Lektion 20 teil 1 bildbeschreibung
 
Lektion 19 teil 1 bildbeschreibung
Lektion 19 teil 1   bildbeschreibungLektion 19 teil 1   bildbeschreibung
Lektion 19 teil 1 bildbeschreibung
 
Uebersicht lehrplan des 2. kurses vom dritten trimester 2020
Uebersicht lehrplan des 2. kurses vom dritten trimester 2020Uebersicht lehrplan des 2. kurses vom dritten trimester 2020
Uebersicht lehrplan des 2. kurses vom dritten trimester 2020
 
Werkstatt kausal oder final weil oder um zu
Werkstatt  kausal oder final   weil oder  um zuWerkstatt  kausal oder final   weil oder  um zu
Werkstatt kausal oder final weil oder um zu
 
Biographie steffi graf imperfekt
Biographie steffi graf imperfektBiographie steffi graf imperfekt
Biographie steffi graf imperfekt
 
Knuts leben imperfekt
Knuts leben   imperfektKnuts leben   imperfekt
Knuts leben imperfekt
 

1. a1 einstieg kopie-oh maria - kap 1+2 mit wortschatzhilfen

  • 1. OH, Maria... Die Hauptpersonen dieserGeschichte sind: Helmut Müller,Privatdetektiv, muss nach München fliegen,um dort einen Auftrag(un encargo) zu erledigen.Im Flugzeug begegnet(encontrarse a) er Maria, seiner früheren Freundin. Maria Hintersberger,will einige Tage in München bleiben, weiß aber noch nicht, ob sie Zeit hat, mit Müller essenzu gehen. Peter von Hacker,Textilfabrikant, hat ein Problem:Seine Tochter ist mit einem italienischen Schlagersängerverschwunden(desaparecer). Bea Braun,Müllers Sekretärin, bleibtin Berlin und trifft sich mit KommissarSchweitzer. Kommissar Schweitzer weiß viel über Maria Hintersbergerund hat einen schlimmenVerdacht(sospecha). 1 „Mein Gott, ist das heiß", denkt Helmut Müller. August ist der Monat mit den höchsten Temperaturen in Berlin. Müller steht auf der Wilhelmsdorfer Straße und wartet auf ein Taxi. Er hat einen kleinen Koffer in der Hand. Er muss zum Flughafen. Es ist Samstagmittag und es fahren kaum Autos auf den Straßen. Viele Berliner sind im Urlaub. Wer nicht verreist ist(estarde viaje), ist am Wannsee beim Baden. Endlich(por fin) kommt ein Taxi. Müller steigt ein. „Zum Flughafen Tegel, bitte, Lufthansa nach München." Der Fahrer ist ein alter Berliner Taxifahrer. Er hat Lust, sich zu unterhalten. Müller spricht eigentlich gerne mit Taxifahrern, aber heute nicht. Er denkt an den Flug. Müller hasst Flugzeuge. Er hat Angst vorm Fliegen.
  • 2. Er muss nach München, weil er einen guten Auftrag bekommen hat. Ein Textilfabrikant hat gestern angerufen. Ein Routinefall. Und er arbeitet gerne in München. Er hat dort studiert, an der Ludwig-Maximilians-Universität. Es war eine lustige Zeit damals (entonces, en aquel tiempo). Müller ist heute 42 Jahre alt. Damals war er 20. Danach, Ende der 60er(a finales de los 60), Anfang der 70er Jahre, hatte er seine politische Phase. Die Studenten haben oft gestreikt(hacer huelga), er auch. Er war mit Maria zusammen. Maria ... „25 Mark, mein Herr." „Wie bitte'?" Müller träumt von München und von Maria. „25 Mark, sach ick!Is wat?" „Nein,nein,schon gut,hierbitte." 2 Müller steigt aus und geht zum Lufthansa-Schalter. Seine Sekretärin, Bea Braun, hat gestern Abend noch den Flugschein im Reisebüro neben seinem Büro besorgt/gekauft. Bea Braun ist die einzige Mitarbeiterin in Müllers Büro. Ein Privatdetektiv braucht nicht viel. Ein kleines Büro, ein Telefon, eine Sekretärin. Man verdient(ganar) nicht viel, aber man braucht auch nicht viel. Müller gibt seinen Flugschein einer jungen Frau am Schalter(mostrador). „RaucheroderNichtraucher?" „Egal,ich möchteeinenPlatz ganz vorne,bitte." „FensteroderGang'?" „Gang,bitte." Am Fenster hat Müller noch mehr Angst(miedo)vorm Fliegen. Wenn man aus dem Fenster schaut, ist alles so schrecklich tief unten(abajo). Furchtbar(horrible)! „Geben Sie Gepäck(facturar) auf?" „Nein." „Bitte gehen Sie gleich zurPasskontrolle!Der Flug ist schon aufgerufen."
  • 3. Die junge Frau gibt ihm die Bordkarte und den Flugschein. Der Beamte an der Passkontrolle sieht nur kurz in den Ausweis(documento). Dann die Sicherheitskontrolle(control de seguridad). Kein Problem. In der Wartehalle sitzen schon viele Leute. „Ob die auch alle Angst haben?", denkt Müller. Er sucht sich einen Platz und zieht seine Jacke aus. Er setzt sich und betrachtet(observa) die Leute.  „Aber ... das ist doch .... Mensch(hombre), na so was! Maria!" „Helmut! Das gibt's doch gar nicht, Mensch, Helmut!"  „Maria! Ich werd verrückt(¡qué locura!). Mensch, siehst du gut aus(qué guapa eres)! Wie geht's dir? Was machst du hier? Wir haben uns ja eine Ewigkeit(una eternidad) nicht gesehen!" „Na und du! Ein bisschen älter, ein bisschen runder, aber charmant(encantador) wie immer! Warum fliegst du nach München?"  „Ich muss einen Kunden(cliente) besuchen." „Was tust(machen) du denn so?"  „Du wirst es nicht glauben, ich bin Privatdetektiv." „Was, so wie im Krimi(novela policíaca)?"  „Nein, nein, im Krimi trinken Privatdetektive Whisky und lieben schöne Frauen. Ich trinke Bier und liebe niemand." „Na komm, aber ernsthaft(en serio), wie geht's dir?"  „Na ja, nicht so toll. Und du? Wie geht's dir?" „Ich, ach ..." Maria zögert(vacilar, tardar) einen Moment. „Ich, ich habe eine Boutique." Jetzt sieht Müller auch, dass Maria sehr gut gekleidet ist. Elegante Bluse, enger schwarzer Rock aus gutem Stoff, feine Lederschuhe. Früher hatte Maria immer Jeans und Pulli an, und Turnschuhe.