Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Relevanz der Seidenstraße für Mitteleuropa im 3. Jahrtausend:  Chancen & Herausforderungen WORKSHOP  2. Juli 2009 Wirtscha...
Die Anfänge im Dunkel der Geschichte … Page     <ul><li>Ein Netz von Handelswegen, dessen Aufbau 200 BC - 200 AD von Chin...
Seidenstrasse Page     Multiple Land- und Seewege
Weltwirtschaft 2005  Page     Source:  Der Spiegel, in  Michalis P. Adamantiadis, Developing Euro-Asian Transport Links  ...
Weltwirtschaft 2050 ….  Page     Source:  Der Spiegel, in  Michalis P. Adamantiadis, Developing Euro-Asian Transport Link...
Handelsströme Zentraleuropa – China Page     Export & Import Volumina in 100 t Source: EUROSTAT,  Extracted on 2009.07.01...
Transportoptionen Europa - Asien  Page     <ul><ul><li>11.500 km </li></ul></ul><ul><ul><ul><ul><ul><li>24.000 km </li></...
<ul><li>Safety, security, environmental and health concerns </li></ul><ul><li>An essential condition for improved transit ...
Österreichische Handelvolumen  Page     Export & Importvolumen in Tonnen <ul><li>GUS-Asien repräsentiert wertmäßig 2007 n...
Doing Business 2009 Page     Pay Taxes  Cross Border Trade  Enforce Contracts Austria Germany Azerbaijan Georgia Kazakhst...
Zusammenfassung Page     Perspektive Österreich: an der Entwicklung Zentralasiens teilhaben <ul><li>Österreichische Wirts...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Relevanz der Seidenstraße für Mitteleuropa im 3. Jahrtausend

647 Aufrufe

Veröffentlicht am

Supply Chain Management and the Caucasus - A revival of the ancient silkroad ?

Veröffentlicht in: Business
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Relevanz der Seidenstraße für Mitteleuropa im 3. Jahrtausend

  1. 1. Relevanz der Seidenstraße für Mitteleuropa im 3. Jahrtausend: Chancen & Herausforderungen WORKSHOP 2. Juli 2009 Wirtschaftskammer Österreich
  2. 2. Die Anfänge im Dunkel der Geschichte … Page  <ul><li>Ein Netz von Handelswegen, dessen Aufbau 200 BC - 200 AD von China (der Han Dynastie) ursprünglich für den Seidenexport vorangetrieben wurde, mit dem das Sicherheitsbedürfnis Chinas an der Westgrenze des Reiches finanziert wurde. </li></ul><ul><li>Diplomatische Kontakte zwischen Rom und Peking ca. 100 v.Chr. </li></ul><ul><li>Seide Gold, Edelsteine, Korallen, Gewürze, Textilien nach Rom </li></ul><ul><li>Pferde, Rinder, Felle, Elfenbein und Jade nach China </li></ul><ul><li>Räuberischen Nomaden, bewaffnete Konflikte zwischen den Völkern (Parther, Römer, Hunnen), </li></ul><ul><li>Staaten, die ihren Haushalt vor allem über Zölle versorgten (Araber) </li></ul><ul><li>Imponderabilität der Natur (Stürme, Trockenheit, Regenfälle). </li></ul>Source: http://gallery.sjsu.edu/silkroad/history.htm
  3. 3. Seidenstrasse Page  Multiple Land- und Seewege
  4. 4. Weltwirtschaft 2005 Page  Source: Der Spiegel, in Michalis P. Adamantiadis, Developing Euro-Asian Transport Links Challenges and Opportunities, UNECE
  5. 5. Weltwirtschaft 2050 …. Page  Source: Der Spiegel, in Michalis P. Adamantiadis, Developing Euro-Asian Transport Links Challenges and Opportunities, UNECE
  6. 6. Handelsströme Zentraleuropa – China Page  Export & Import Volumina in 100 t Source: EUROSTAT, Extracted on 2009.07.01 15:26:43
  7. 7. Transportoptionen Europa - Asien Page  <ul><ul><li>11.500 km </li></ul></ul><ul><ul><ul><ul><ul><li>24.000 km </li></ul></ul></ul></ul></ul><ul><ul><li>10.500 km </li></ul></ul>14 Tage 10 Tage 35 Tage Seeweg Indien, Suez, Gibraltar Seidenstraße Landweg Transsib. Eisenbahn <ul><ul><li>Only 1% of the 1 trillion $ Euro- Asian trade uses European Asian Transport Link </li></ul></ul><ul><ul><li>Maritime Transport cost are lower and the quality of service is higher </li></ul></ul><ul><ul><li>Inadequate transport infrastructure, performing below its capacity </li></ul></ul>Source: Constantinos Alexopoulos, Euro-Asian Transport Links (EATL) workshop: 27-29 April 2009, Teheran
  8. 8. <ul><li>Safety, security, environmental and health concerns </li></ul><ul><li>An essential condition for improved transit times is the speed at which customs and other border crossing formalities can be completed. Long and cumbersome border procedures and controls. </li></ul><ul><li>Given the “in-transit” nature of the goods, it is important that the customs authorities of the countries transited allow customs clearances to take place at stations of origin and destination. </li></ul>Page  Source: Constantinos Alexopoulos, Euro-Asian Transport Links (EATL) workshop: 27-29 April 2009, Teheran <ul><li>Bewaffnete Konflikte zwischen Staaten (Kaukasus) – hohe Risiken für Waren & Personen </li></ul><ul><li>Zeitaufwändige & teure Zollformalitäten </li></ul><ul><li>Umweltschäden, Gesundheitsrisiken </li></ul>
  9. 9. Österreichische Handelvolumen Page  Export & Importvolumen in Tonnen <ul><li>GUS-Asien repräsentiert wertmäßig 2007 nur ca. 0,7% aller Importe, 0,4% aller Exporte </li></ul><ul><li>Unterschiedliche, länderspezifische Entwicklung </li></ul>Description 2006 2007 2008 Wachstum 2008/2006 Armenia 3.480 2.874 4.173 19,9 % Azerbaijan 189.690 47.059 9.271 -95,1 % China 740.733 955.112 965.024 30,3 % Georgia 5.970 11.050 12.011 101,2 % India 168.356 244.339 242.983 44,3 % Kazakhstan 1.617.855 1.880.527 2.029.960 25,5 % Turkmenistan 3.422 81.021 46.547 1260,3 % Uzbekistan 16.983 17.710 32.052 88,7 % Total 2.746.489 3.239.692 3.342.022
  10. 10. Doing Business 2009 Page  Pay Taxes Cross Border Trade Enforce Contracts Austria Germany Azerbaijan Georgia Kazakhstan Source: „Doing Business 2009“ , World Bank, IFC and Polgrave MacMillan, 2008
  11. 11. Zusammenfassung Page  Perspektive Österreich: an der Entwicklung Zentralasiens teilhaben <ul><li>Österreichische Wirtschaft ist stark exportorientiert </li></ul><ul><li>Handelsvolumen Österreichs mit Zentralasien & China nimmt zu </li></ul>Seidenstrasse repräsentiert eine attraktive Transportoption <ul><li>Handelsbarrieren, Zollformalitäten reduziert bzw harmonisiert </li></ul><ul><li>Sicherheit des Waren – und Personenverkehrs nicht immer gewährleistet </li></ul><ul><li>Investitionen in Infrastruktur sind unabdingbar </li></ul><ul><li>Die GUS Staaten Asiens unternehmen Anstrengungen in Richtung Marktwirtschaft, freier Wettbewerb </li></ul><ul><li>Südostasien & China sind die dominanten Volkswirtschaften der Zukunft </li></ul>Zentralasien als Markt & als Transitland für Europa

×