Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Kurzeinführung Buchhaltung Grundlagen Buchhaltung
Aufgaben des Rechnungswesens <ul><li>Dokumentation </li></ul><ul><ul><li>Aufzeichnung aller Geschäftsfälle aufgrund von Be...
Teilgebiete des Rechnungswesens <ul><li>Buchführung </li></ul><ul><ul><li>Erfasst die Höhe und Veränderungen des Vermögens...
Gesetzliche Grundlagen <ul><li>Jeder Kaufmann ist verpflichtet Bücher zu führen und die Lage seines Vermögens und der Schu...
Inventur <ul><li>Ist die mengen- und wertmäßige Bestandsaufnahme aller Vermögensteile und Schulden einer Unternehmung zu e...
Inventurarten <ul><li>Stichtagsinventur </li></ul><ul><ul><li>Bestandsaufnahme zeitnah innerhalb einer Frist von 10 tagen ...
Inventar <ul><li>= Bestandsverzeichnis der Zahlen aus der Inventur </li></ul><ul><li>Besteht aus </li></ul><ul><ul><li>Ver...
Vermögen <ul><li>Besteht aus </li></ul><ul><ul><li>Anlagevermögen </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Alle Positionen, die dem ...
Schulden <ul><li>Die Schulden (=Fremdkapital) werden im Inventar nach ihrer Fälligkeit geordnet </li></ul><ul><ul><li>Lang...
Eigenkapital <ul><li>Wird Berechnet indem man die Schulden vom Vermögen abzieht </li></ul><ul><li>Eigenkapital = Vermögen ...
Beispiel Inventar
Eigenkapitalvergleich <ul><li>Ist eine Methode den Erfolg eines Unternehmens zu ermitteln (Betriebsvermögensvergleich) </l...
Bilanz <ul><li>Ist eine kurz gefasste Aufstellung des Inventars in Kontenform </li></ul><ul><li>Auf der linken Seite (Akti...
Beispiel Bilanz
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Kurzeinführung Buchhaltung

7.146 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Bildung
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Kurzeinführung Buchhaltung

  1. 1. Kurzeinführung Buchhaltung Grundlagen Buchhaltung
  2. 2. Aufgaben des Rechnungswesens <ul><li>Dokumentation </li></ul><ul><ul><li>Aufzeichnung aller Geschäftsfälle aufgrund von Belegen </li></ul></ul><ul><ul><li>Zeitlich und sachlich geordnet </li></ul></ul><ul><li>Rechenschaftslegung und Information </li></ul><ul><ul><li>Jährliche Bilanz und Jahresabschluss f. Steuerberechnung und Information der Gläubiger </li></ul></ul><ul><li>Kontrollaufgabe </li></ul><ul><ul><li>Überwachung der Wirtschaftlichkeit u. Zahlungsfähigkeit </li></ul></ul><ul><li>Disposition </li></ul><ul><ul><li>Grundlage für alle Planungen und Investitionen </li></ul></ul>
  3. 3. Teilgebiete des Rechnungswesens <ul><li>Buchführung </li></ul><ul><ul><li>Erfasst die Höhe und Veränderungen des Vermögens und der Schulden </li></ul></ul><ul><li>Kosten- und Leistungsrechnung </li></ul><ul><ul><li>Befasst sich mit den wirtschaftlichen Daten des Unternehmens (Produktion und Absatz) </li></ul></ul><ul><li>Statistik </li></ul><ul><ul><li>Aufbereitung und Auswertung der Zahlen aus der Buchhaltung </li></ul></ul><ul><li>Planung </li></ul><ul><ul><li>Berechnet die zukünftige Entwicklung des Unternehmens </li></ul></ul>
  4. 4. Gesetzliche Grundlagen <ul><li>Jeder Kaufmann ist verpflichtet Bücher zu führen und die Lage seines Vermögens und der Schulden ersichtlich zu machen </li></ul><ul><ul><li>HGB, §238 </li></ul></ul><ul><li>Jeder Nichtkaufmann ist ebenso verpflichtet seine Bücher zu führen wenn </li></ul><ul><ul><li>Jahresumsatz über 500.000 € </li></ul></ul><ul><ul><li>Jahresgewinn über 30.000 € </li></ul></ul><ul><ul><li>AO, §140 </li></ul></ul>
  5. 5. Inventur <ul><li>Ist die mengen- und wertmäßige Bestandsaufnahme aller Vermögensteile und Schulden einer Unternehmung zu einem bestimmten Zeitpunkt </li></ul><ul><ul><li>Körperliche Inventur </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Alle körperlichen Vermögensgegenstände durch zählen, wiegen, messen oder schätzen erfassen </li></ul></ul></ul><ul><ul><li>Buchinventur </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Alle nicht körperlichen Vermögensgegenstände und Schulden (Bank, Forderungen, Verbindlichkeiten) erfassen </li></ul></ul></ul>
  6. 6. Inventurarten <ul><li>Stichtagsinventur </li></ul><ul><ul><li>Bestandsaufnahme zeitnah innerhalb einer Frist von 10 tagen vor bzw. nach dem Abschlussstichtag </li></ul></ul><ul><li>Verlegte Inventur </li></ul><ul><ul><li>Bestandsaufnahme innerhalb der letzten 3 Monate vor oder 2 Monate nach dem Abschlussstichtag </li></ul></ul><ul><li>Permanente Inventur </li></ul><ul><ul><li>Bestandsaufnahme anhand fortgeführter Werte aus Lagerkartei </li></ul></ul><ul><ul><li>Vorraussetzung: </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Min 1x im Jahr Lagerkartei mit Bestand vergleichen </li></ul></ul></ul><ul><li>Stichprobeninventur </li></ul><ul><ul><li>Bestandsaufnahme mittels mathematischer Funktionen anhand Stichproben </li></ul></ul>
  7. 7. Inventar <ul><li>= Bestandsverzeichnis der Zahlen aus der Inventur </li></ul><ul><li>Besteht aus </li></ul><ul><ul><li>Vermögen – Schulden = Eigenkapital </li></ul></ul>
  8. 8. Vermögen <ul><li>Besteht aus </li></ul><ul><ul><li>Anlagevermögen </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Alle Positionen, die dem Unternehmen langfristig dienen </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><ul><li>Grundstücke und Bauten, Maschinen, Fuhrpark… </li></ul></ul></ul></ul><ul><ul><li>Umlaufvermögen </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Alle Positionen, die sich kurzfristig ändern </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><ul><li>Bank, Forderungen, Rohstoffe, Kasse… </li></ul></ul></ul></ul><ul><li>Das Vermögen wird nach steigender Liquidität der Mittel geordnet </li></ul><ul><ul><li>Also nach dem Grad, wie schnell sie in Geld umgesetzt werden können </li></ul></ul>
  9. 9. Schulden <ul><li>Die Schulden (=Fremdkapital) werden im Inventar nach ihrer Fälligkeit geordnet </li></ul><ul><ul><li>Langfristige Schulden </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Hypotheken, Darlehen… </li></ul></ul></ul><ul><ul><li>Kurzfristige Schulden </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Verbindlichkeiten aus LL, Mietschulden… </li></ul></ul></ul>
  10. 10. Eigenkapital <ul><li>Wird Berechnet indem man die Schulden vom Vermögen abzieht </li></ul><ul><li>Eigenkapital = Vermögen - Schulden </li></ul>
  11. 11. Beispiel Inventar
  12. 12. Eigenkapitalvergleich <ul><li>Ist eine Methode den Erfolg eines Unternehmens zu ermitteln (Betriebsvermögensvergleich) </li></ul>
  13. 13. Bilanz <ul><li>Ist eine kurz gefasste Aufstellung des Inventars in Kontenform </li></ul><ul><li>Auf der linken Seite (Aktiva) stehen alle Vermögensteile </li></ul><ul><ul><li>Anlagevermögen </li></ul></ul><ul><ul><li>Umlaufvermögen </li></ul></ul><ul><li>Auf der rechten Seite (Passiva) stehen alle Schulden und das Eigenkapital als Ausgleich </li></ul>
  14. 14. Beispiel Bilanz

×