SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
INDIKATORENSYSTEME DER
V U L NERAB IL ITÄ T V ERSU S
AB SC H Ä TZ U NG DER
W IRTSC H AF TL IC H EN U ND
SOZ IAL EN F OL G EN
Dipl.-I n g . M a r ia B o s t e n a r u
U n iv e r s it ä t K a r s lr u h e ( T H )
4. Forum Katastrophenvorsorge, 14 Juli 2003
Tabelle 1
Verstärkungsmaßnahmen
Weiches
Geschoss
Stütze Blechummantelung
Seitenwände
Querschnittserweiterung
Rahmenstütze Blechummantelung
Seitenwände
Querschnittserweiterung
Linie
Rahmenträger Stahlplatten
CFK Platten
Betonummantelung
Diagonalen
Scheibeneinbau
Punkt
Rahmen
Normalgeschoss
Mauerwerkausfachung Glassfaserverstärkung
CFK Verstärkung
Sturz Füllen von Risse
Brüstung Füllen von Risse
Spalet Füllen von Risse
Öffnung Verstärkung von Öffnungen
Wand Seite
Volle Wand Verstärkung der Ecken
Bewehretes Putz (Stahl, Polymer)
Mantelung in Stahlbeton
Füllen von Risse
Ausgeknickte
Wände
Raumboden Ersetzen/Versteifen von Holzboden
Systemdecken Überbetonieren/Versteifen
Fläche
Bodenplatte Platte
Balkone Zugzoneverstärkung Druckzonereparatur
Tabelle 1: Kostenschätzungen für Ertüchtigungsmethoden
Verstärkungsmethode Preis (EUR)
Scherwände 103622
Stahldiagonalen 87624
Seitenwände 102960
Stahlmantelung 55152
Glassfasematten 71488
CFK Lamellen 56099
4.5m jede
4.5m jede 3m jedes
Stockwerk
Rahmen, die ertüchtigt werden
(Scherwand oder Diagonallen)
Ertüchtigte
Rahmen
-Scherwand
-Diagonallen
Ertüchtigte Stützen:
-Stahlmantelung
-Stahlbetonseiten-
wände
Tabelle 1: Anteil der Elemente, die bestimmte Beschädigungen anzeigen, sortiert nach Erdbeben und
Verstärkungsmethode
Verstärkungsmethode Erdbeben fracture yield crush spall crack core crack cover
Keine 1977 0,98 74,84 9,48 55,56 100 100
Keine 1986 0 21,57 0,65 6,21 100 100
Keine 1990, 1 0 0 0 0 61,44 65,69
Keine 1990, 2 0 7 0 1,96 96,73 97,71
Metalummantelung 1977 0 78,76 9,15 59,80 100 100
Metalummantelung 1986 0 52,29 2,61 23,53 100 100
Metalummantelung 1990, 1 0 0 0 0 62,42 66,34
Seitenwand 1986 0 0 1,17 1,75 62,87 64,04
Seitenwand 1990, 1 0 0 0 0 60,82 64,04
Seitenwand 1990, 2 0 0,29 0 0,58 89,18 #WERT!
Tabelle 2: Anteil von Elemente mit kumulierten Schäden, sortiert nach Erdbeben und
Verstärkungsmethode
Verstärkungsmethode Erdbeben
fracture+
crush+
spall+
crack
yield+
crush+
spall+
crack
crush+
spall+
crack
yield+
spall+
crack
spall+
crack
yield+
crack crack only
Keine 1977 0,98 8,5 0 47,1 0 18,3 25,16
Keine 1986 0 0,7 0 19,9 1,0 1,0 77,45
Keine 1990, 1 0 0 0 0 0 0 65,7
Keine 1990, 2 0 0 0 0 2,0 7,2 88,6
Metalmantelung 1977 0 9,2 0 50,7 0,0 19,0 30,39
Metalmantelung 1986 0 2,6 0 20,9 2,0 28,8 45,75
Metalmantelung 1990, 1 0 0 0 0 0 0 66,3
Seitenwände 1986 0 0 1,2 0 0,6 0 62,3
Seitenwände 1990, 1 0 0 0 0 0 0 64,0
Seitenwände 1990, 2 0 0 0 0 0,6 0,3 88,3
crush in 1OG
Stützen
crush in GG
Stützen
crush in
2OG
Stützen
crushing
2OG
Stützen
crushing
1OG
Stützen
Verflüssigung
in Träger
1OG
Verflüssigung
in Träger
4OG
Verflüssigung
in Träger 2OG
und 3OG
Verflüssigung
in Träger
5OG
Crush in
1OG
Stützen
Crush in GG
Stützen
Splitten in
1OG
Stützen
Splitten in
GG Stützen
1977 unverstärkt 1977 Stahlummantelung
1986 unverstärkt 1986 Stahlummantelung 1986 Seitenwände
Ziele
 
TG = 1000 © Dipl.-Ing. Ulrich Bogenstätter v25.5.1997
Nr. Kriterium ZG TG
¡
TG TG TG
¡
TG TG ZG KriteriumNr.
A.Fachingenieur 500 150 ArchitektC.
1Erdbeben 0 A1Vulnerabilität 0 100 200 1000Gebäude C1 300 9Fassade 33
2Form score 0 300 9Innenraum 34
3Struktur score 0 100 3Tragsystem 35
4Material 0 300 9Abriss 36
5Teil ersetzen 25 500 A2Ertüchtigungselemente 1000 100 500 1000Historisches C2 500 38Reversibilität 37
6Neue Teile 8 150 500 38Richtlinien 38
7n.tragend>tragend 10 200 0 39
8teilw. Abriss 8 150 0 40
9Kräfte 35 100 A3Struct. Leistung 1000 700 150 1000Element C3 400 9Grössenänderung 41
10Verschiebung, bleibend 105 300 200 5Aussehenänderung 42
11Verschiebung, maximal 105 300 400 9Materialänderung 43
12Stresses 105 300 0 44
13 0 A4Strategie 0 100 150 1000Material C4 300 7Kompatibilität mit alt 45
14 0 500 11Konservierung alt 46
15 0 100 2Nachhaltigkeit neu 47
16 0 100 2Instandhaltung neu 48
¡
TG A. 1000 1000
¡
TG C.
B.Investor 200 150 NutzerD.
17Aggregat? 16 200 B1Management Strategie 1000 400 100 1000Ausführung D1 150 2Dauer 49
18Baustelle 24 300 50 1Lärmbelastung 50
19Phasen 24 300 700 11Umzug 51
20Wiederholbarkeit 16 200 100 2Partizipation 52
21Material v. 12 200 B2Verfügbarkeit 1000 300 500 1000Akzeptanz D2 150 11Eigentumform 53
22Technologie v. 12 200 700 53Sicherheit 54
23Fördergeld 6 100 100 8Eigenkosten 55
24Ersatzraum 30 500 50 4sonst. Vorteile 56
25Ersetzen/Reparieren 0 B3Kennwerte 0 200 300 1000Nutzung D3 300 14während Maßnahme 57
26Schaden/Reparieren 0 500 23nach Maßnahme 58
27 0 200 9nach Erdbeben (vsl.) 59
28 0 0 60
29 0 B4 0 100 100 1000Wohnwert D4 15 100
30 0 siehe separaten Zielbaum
31 0
32 0
¡
TG B. 1000 1000
¡
TG D.
München

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

COHeRenS - Découvrez les valeurs qui vous animent
COHeRenS - Découvrez les valeurs qui vous animentCOHeRenS - Découvrez les valeurs qui vous animent
COHeRenS - Découvrez les valeurs qui vous animent
Brigitte Dubreucq
 
Números maravillosos
Números maravillososNúmeros maravillosos
Números maravillosos
CP Cesar
 

Andere mochten auch (20)

COHeRenS - Découvrez les valeurs qui vous animent
COHeRenS - Découvrez les valeurs qui vous animentCOHeRenS - Découvrez les valeurs qui vous animent
COHeRenS - Découvrez les valeurs qui vous animent
 
TROLL! (What is it good for?)
TROLL! (What is it good for?)TROLL! (What is it good for?)
TROLL! (What is it good for?)
 
Interview dnv epaper
Interview dnv epaperInterview dnv epaper
Interview dnv epaper
 
ARDESI : Les Midi-Pyrénéens et la Société de l’Information 24-11-11
ARDESI : Les Midi-Pyrénéens et la Société de l’Information 24-11-11ARDESI : Les Midi-Pyrénéens et la Société de l’Information 24-11-11
ARDESI : Les Midi-Pyrénéens et la Société de l’Information 24-11-11
 
Acfas 2011 Bh 508 12 Mai 110511
Acfas 2011 Bh 508 12 Mai  110511Acfas 2011 Bh 508 12 Mai  110511
Acfas 2011 Bh 508 12 Mai 110511
 
Campaña de sensibilizacion en normas de cultura ciudadana
Campaña de sensibilizacion en normas de cultura ciudadanaCampaña de sensibilizacion en normas de cultura ciudadana
Campaña de sensibilizacion en normas de cultura ciudadana
 
Solicitudes de actividades ayto 2013 2014
Solicitudes de actividades ayto 2013 2014Solicitudes de actividades ayto 2013 2014
Solicitudes de actividades ayto 2013 2014
 
Types De Raisin
Types De RaisinTypes De Raisin
Types De Raisin
 
sample_pptx
sample_pptxsample_pptx
sample_pptx
 
QuéBec2
QuéBec2QuéBec2
QuéBec2
 
Historia de las tic
Historia de las ticHistoria de las tic
Historia de las tic
 
Deseos2010
Deseos2010Deseos2010
Deseos2010
 
Entregable2 cuadro
Entregable2 cuadroEntregable2 cuadro
Entregable2 cuadro
 
Semaine Pros Fr Vff
Semaine Pros Fr VffSemaine Pros Fr Vff
Semaine Pros Fr Vff
 
Diseño Creativo
Diseño CreativoDiseño Creativo
Diseño Creativo
 
Números maravillosos
Números maravillososNúmeros maravillosos
Números maravillosos
 
Luftverkehr und Klimaschutz - Herausforderungen und Instrumente
Luftverkehr und Klimaschutz - Herausforderungen und InstrumenteLuftverkehr und Klimaschutz - Herausforderungen und Instrumente
Luftverkehr und Klimaschutz - Herausforderungen und Instrumente
 
Responsive l'indispensable révolution des outils et processus
Responsive l'indispensable révolution des outils et processusResponsive l'indispensable révolution des outils et processus
Responsive l'indispensable révolution des outils et processus
 
Conception Werbung 2009
Conception Werbung 2009Conception Werbung 2009
Conception Werbung 2009
 
Ewita Final Version
Ewita Final VersionEwita Final Version
Ewita Final Version
 

Mehr von Maria Bostenaru

Mehr von Maria Bostenaru (20)

INCD presentation
INCD presentationINCD presentation
INCD presentation
 
KAB MTA presentation
KAB MTA presentationKAB MTA presentation
KAB MTA presentation
 
New concepts of mobility to foster career development
New concepts of mobility to foster career developmentNew concepts of mobility to foster career development
New concepts of mobility to foster career development
 
Egu 1689
Egu 1689Egu 1689
Egu 1689
 
Women bostenaru
Women bostenaruWomen bostenaru
Women bostenaru
 
Becominglocal
BecominglocalBecominglocal
Becominglocal
 
Bostenaru Sibiu 2014
Bostenaru Sibiu 2014Bostenaru Sibiu 2014
Bostenaru Sibiu 2014
 
Simpozion CSAU bostenaru
Simpozion CSAU bostenaruSimpozion CSAU bostenaru
Simpozion CSAU bostenaru
 
Budapest eurodoc
Budapest eurodocBudapest eurodoc
Budapest eurodoc
 
The beginnings of reinforced concrete
The beginnings of reinforced concreteThe beginnings of reinforced concrete
The beginnings of reinforced concrete
 
Padurea din oras Carei si Karlsruhe
Padurea din oras Carei si KarlsruhePadurea din oras Carei si Karlsruhe
Padurea din oras Carei si Karlsruhe
 
COST Madrid
COST MadridCOST Madrid
COST Madrid
 
PIANO final report
PIANO final reportPIANO final report
PIANO final report
 
Hamburg 2012
Hamburg 2012Hamburg 2012
Hamburg 2012
 
Architecture and urban planning (3 d) representation
Architecture and urban planning (3 d) representationArchitecture and urban planning (3 d) representation
Architecture and urban planning (3 d) representation
 
Uzina de apa Suceava
Uzina de apa SuceavaUzina de apa Suceava
Uzina de apa Suceava
 
Water Junior sumitt Stresa
Water Junior sumitt StresaWater Junior sumitt Stresa
Water Junior sumitt Stresa
 
Living walls - romana
Living walls - romanaLiving walls - romana
Living walls - romana
 
Economics and retrofit
Economics and retrofitEconomics and retrofit
Economics and retrofit
 
NED COST IS1104
NED COST IS1104NED COST IS1104
NED COST IS1104
 

München

  • 1.
  • 2. INDIKATORENSYSTEME DER V U L NERAB IL ITÄ T V ERSU S AB SC H Ä TZ U NG DER W IRTSC H AF TL IC H EN U ND SOZ IAL EN F OL G EN Dipl.-I n g . M a r ia B o s t e n a r u U n iv e r s it ä t K a r s lr u h e ( T H ) 4. Forum Katastrophenvorsorge, 14 Juli 2003
  • 3.
  • 4.
  • 5.
  • 6.
  • 7. Tabelle 1 Verstärkungsmaßnahmen Weiches Geschoss Stütze Blechummantelung Seitenwände Querschnittserweiterung Rahmenstütze Blechummantelung Seitenwände Querschnittserweiterung Linie Rahmenträger Stahlplatten CFK Platten Betonummantelung Diagonalen Scheibeneinbau Punkt Rahmen Normalgeschoss Mauerwerkausfachung Glassfaserverstärkung CFK Verstärkung Sturz Füllen von Risse Brüstung Füllen von Risse Spalet Füllen von Risse Öffnung Verstärkung von Öffnungen Wand Seite Volle Wand Verstärkung der Ecken Bewehretes Putz (Stahl, Polymer) Mantelung in Stahlbeton Füllen von Risse Ausgeknickte Wände Raumboden Ersetzen/Versteifen von Holzboden Systemdecken Überbetonieren/Versteifen Fläche Bodenplatte Platte Balkone Zugzoneverstärkung Druckzonereparatur
  • 8.
  • 9.
  • 10.
  • 11.
  • 12. Tabelle 1: Kostenschätzungen für Ertüchtigungsmethoden Verstärkungsmethode Preis (EUR) Scherwände 103622 Stahldiagonalen 87624 Seitenwände 102960 Stahlmantelung 55152 Glassfasematten 71488 CFK Lamellen 56099
  • 13. 4.5m jede 4.5m jede 3m jedes Stockwerk Rahmen, die ertüchtigt werden (Scherwand oder Diagonallen) Ertüchtigte Rahmen -Scherwand -Diagonallen Ertüchtigte Stützen: -Stahlmantelung -Stahlbetonseiten- wände
  • 14. Tabelle 1: Anteil der Elemente, die bestimmte Beschädigungen anzeigen, sortiert nach Erdbeben und Verstärkungsmethode Verstärkungsmethode Erdbeben fracture yield crush spall crack core crack cover Keine 1977 0,98 74,84 9,48 55,56 100 100 Keine 1986 0 21,57 0,65 6,21 100 100 Keine 1990, 1 0 0 0 0 61,44 65,69 Keine 1990, 2 0 7 0 1,96 96,73 97,71 Metalummantelung 1977 0 78,76 9,15 59,80 100 100 Metalummantelung 1986 0 52,29 2,61 23,53 100 100 Metalummantelung 1990, 1 0 0 0 0 62,42 66,34 Seitenwand 1986 0 0 1,17 1,75 62,87 64,04 Seitenwand 1990, 1 0 0 0 0 60,82 64,04 Seitenwand 1990, 2 0 0,29 0 0,58 89,18 #WERT! Tabelle 2: Anteil von Elemente mit kumulierten Schäden, sortiert nach Erdbeben und Verstärkungsmethode Verstärkungsmethode Erdbeben fracture+ crush+ spall+ crack yield+ crush+ spall+ crack crush+ spall+ crack yield+ spall+ crack spall+ crack yield+ crack crack only Keine 1977 0,98 8,5 0 47,1 0 18,3 25,16 Keine 1986 0 0,7 0 19,9 1,0 1,0 77,45 Keine 1990, 1 0 0 0 0 0 0 65,7 Keine 1990, 2 0 0 0 0 2,0 7,2 88,6 Metalmantelung 1977 0 9,2 0 50,7 0,0 19,0 30,39 Metalmantelung 1986 0 2,6 0 20,9 2,0 28,8 45,75 Metalmantelung 1990, 1 0 0 0 0 0 0 66,3 Seitenwände 1986 0 0 1,2 0 0,6 0 62,3 Seitenwände 1990, 1 0 0 0 0 0 0 64,0 Seitenwände 1990, 2 0 0 0 0 0,6 0,3 88,3
  • 15. crush in 1OG Stützen crush in GG Stützen crush in 2OG Stützen crushing 2OG Stützen crushing 1OG Stützen Verflüssigung in Träger 1OG Verflüssigung in Träger 4OG Verflüssigung in Träger 2OG und 3OG Verflüssigung in Träger 5OG Crush in 1OG Stützen Crush in GG Stützen Splitten in 1OG Stützen Splitten in GG Stützen 1977 unverstärkt 1977 Stahlummantelung 1986 unverstärkt 1986 Stahlummantelung 1986 Seitenwände
  • 16. Ziele   TG = 1000 © Dipl.-Ing. Ulrich Bogenstätter v25.5.1997 Nr. Kriterium ZG TG ¡ TG TG TG ¡ TG TG ZG KriteriumNr. A.Fachingenieur 500 150 ArchitektC. 1Erdbeben 0 A1Vulnerabilität 0 100 200 1000Gebäude C1 300 9Fassade 33 2Form score 0 300 9Innenraum 34 3Struktur score 0 100 3Tragsystem 35 4Material 0 300 9Abriss 36 5Teil ersetzen 25 500 A2Ertüchtigungselemente 1000 100 500 1000Historisches C2 500 38Reversibilität 37 6Neue Teile 8 150 500 38Richtlinien 38 7n.tragend>tragend 10 200 0 39 8teilw. Abriss 8 150 0 40 9Kräfte 35 100 A3Struct. Leistung 1000 700 150 1000Element C3 400 9Grössenänderung 41 10Verschiebung, bleibend 105 300 200 5Aussehenänderung 42 11Verschiebung, maximal 105 300 400 9Materialänderung 43 12Stresses 105 300 0 44 13 0 A4Strategie 0 100 150 1000Material C4 300 7Kompatibilität mit alt 45 14 0 500 11Konservierung alt 46 15 0 100 2Nachhaltigkeit neu 47 16 0 100 2Instandhaltung neu 48 ¡ TG A. 1000 1000 ¡ TG C. B.Investor 200 150 NutzerD. 17Aggregat? 16 200 B1Management Strategie 1000 400 100 1000Ausführung D1 150 2Dauer 49 18Baustelle 24 300 50 1Lärmbelastung 50 19Phasen 24 300 700 11Umzug 51 20Wiederholbarkeit 16 200 100 2Partizipation 52 21Material v. 12 200 B2Verfügbarkeit 1000 300 500 1000Akzeptanz D2 150 11Eigentumform 53 22Technologie v. 12 200 700 53Sicherheit 54 23Fördergeld 6 100 100 8Eigenkosten 55 24Ersatzraum 30 500 50 4sonst. Vorteile 56 25Ersetzen/Reparieren 0 B3Kennwerte 0 200 300 1000Nutzung D3 300 14während Maßnahme 57 26Schaden/Reparieren 0 500 23nach Maßnahme 58 27 0 200 9nach Erdbeben (vsl.) 59 28 0 0 60 29 0 B4 0 100 100 1000Wohnwert D4 15 100 30 0 siehe separaten Zielbaum 31 0 32 0 ¡ TG B. 1000 1000 ¡ TG D.