SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 11
Downloaden Sie, um offline zu lesen
1
2
G1
+
G2
3
Das bedeutet jedoch nicht, dass die Kinder bei uns nicht Fußballspielen
lernen!
 Den Ball in eine vorgegebene Richtung schießen,
 mit dem Ball am Fuß laufen (spazieren gehen),
 den Ball ohne Hilfe der Hände anhalten,
 Tore schießen und Tore verhindern.
2013-2014Bambini 2007 bis 2008
Das Wichtigste zuerst: Das Erlernen vorwiegend
fußballspezifischer Techniken oder gar taktischer
Verhaltensweisen ist in dieser Altersklasse
völlig nebensächlich.
4
1. Klettern,
2. Balancieren,
3. Hüpfen,
4. Werfen,
5. Fangen,
6. Springen usw. sind grundlegende
Fertigkeiten, die verbessert werden
müssen, um einer langfristigen,
behutsamen Entwicklung von „Fußball-
Fertigkeiten“ zugute zu kommen.
Genau so wichtig ist es aber, dass sie bei uns lernen
• sich in einer Gruppe Gleichaltriger zurecht zu finden,
• in einer Mannschaft ein gemeinsames Ziel zu verfolgen,
• mit Siegen und Niederlagen um zu gehen,
• einen Spielgegner zu respektieren,
• (Spiel-) Regeln zu akzeptieren und einzuhalten.
Bambini 2007 bis 2008
5
Selbstverständlich bleibt der Fußball und das
Fußballspiel ein wichtiger Bestandteil der
Trainings- und Spielstunde.
Weiterhin kann Ihr Kind
1. eigene Ideen im Umgang mit den unterschiedlichsten Sportgeräten entwickeln,
2. allgemeine Bewegungserfahrungen in unterschiedlichen Spielsituationen
sammeln,
3. die koordinativen Fähigkeiten wie Orientierung, Gleichgewicht,
Reaktionsvermögen, Rhythmusfähigkeit und Geschicklichkeit verbessern und
Spaß und Freude am Fußball und am Vereinsleben entwickeln
http://www.tsv-kronshagen.de
6
Wir wollen die Kinder
nicht auf bestimmte
Positionen festlegen
und ihre Kreativität
dadurch
unterdrücken. Kinder
lernen am meisten,
wenn sie „vorne“,
„hinten“ und auch
„im Tor“
Spielerfahrung
sammeln.
Es gibt keine
Festlegung gerade
auch auf der Position
des Torwarts.
Bambini 2007 bis 2008
2013-2014
7
- Es versteht sich von selbst, dass jedes Kind
irgendwann einmal ausgewechselt wird, damit andere
spielen können.
- Eine Auswechselung kann im Interesse der Kinder nicht
davon abhängig gemacht werden, ob jemand gut oder
weniger gut gespielt hat oder spielen kann.
In unseren Spielen sind immer alle gut!
http://www.tsv-kronshagen.de
8
Damit kein falscher Eindruck entsteht.
Wir freuen uns auch über Siege! Allerdings wollen wir nicht um den
Preis gewinnen, dass z.B. Schwächere ausgewechselt werden, einige
gar nicht zum Einsatz kommen oder die Kinder durch Festlegung auf
Positionen wie „letzter Mann“ oder „beschäftigungsloser/überforderter
Torwart“ keinen Spaß am Fußball haben und sich somit auch nicht
weiter entwickeln können.
Es ist für uns von großer Bedeutung, dass Sie am Spielfeldrand auf
lautstarke Aufforderung verzichten. Denn dadurch verunsichern Sie
nur die Kinder, zerstören ihre Spielfreude und hemmen ihre Kreativität,
die für das Fußballspiel dringend notwendig sind.
Bambini 2007 bis 2008
9
Literaturverzeichnis
Barth, B.; Rutemöller, E.; Zempel, U. (Hg.) (2004): Fußball – modernes Nachwuchstraining. Aachen: Meyer & Meyer.
Bischops, K.; Gerards, H.-W. (Hg.) (2006): Tipps für Kinderfußball. 5.,überarb. Aufl. Aachen: Meyer & Meyer.
Deutscher Fußball-Bund (Hg.): Juniorecke. Kleinfeldfußball. Online verfügbar unter http://www.dfb.de/index.php?id=11164,
zuletzt geprüft am 15.01.2009.
Deutscher Fußball-Bund (Hg.): Schule und Fußball: Ein starkes Team. Unter Mitarbeit von Wolfgang Staab. Online
verfügbar unter http://www.dfb.de/uploads/media/Brosch_Schulfussball_RZ_druck.pdf, zuletzt geprüft am 16.01.2009.
Deutscher Fußball-Bund: Training online. Online verfügbar unter http://www.dfb.de/index.php?id=training_online, zuletzt
geprüft am 14.01.2009.
Deutscher Fußball-Bund: Fair bleiben, liebe Eltern. Ihr seid Vorbilder…auch auf dem Fußballplatz! Flyer. Online verfügbar
unter http://www.dfb.de/uploads/media/Flyer_Fair_bleiben.pdf, zuletzt geprüft am 12.01.2009.
Deutscher Fußball-Bund: Fair ist mehr. Flyer. Online verfügbar unter
http://www.dfb.de/uploads/media/FairIstMehr_Flyer_FairPlay.pdf, zuletzt geprüft am 12.01.2009.
Deutscher Fußball-Bund: Juniorecke. Kleinfeldfußball. Praktische Leitlinien für Wettspiel im Kinderfußball. Online verfügbar
unter http://www.dfb.de/index.php?id=11173, zuletzt geprüft am 15.01.2009.
Deutscher Fußball-Bund (2007): Fußball ist Zukunft. Konzeption des DFB-Fußballentwicklungsplans. Online verfügbar unter
http://www.dfb.de/uploads/media/DFB-Fussballentwicklungsplan.pdf, zuletzt geprüft am 12.01.2009.
Deutscher Fußball-Bund (2007): DFB-Ausbildungsordnung. Online verfügbar unter
http://www.dfb.de/uploads/media/DFBAusbildungsordnung2008.pdf, zuletzt geprüft am 14.01.2009.
Deutscher Fußball-Bund (Hg.) (2007): Der Deutsche Fußball-Bund von A - Z. Unter Mitarbeit von Harald Stenger. Maintal:
Braun & Sohn/Trimhold Druck.
Heinz H. (2009). Fairplay im Kinderfußball. Deutsche Sporthochschule Köln 2009
Mayanna, Y. S. (Hg.) (2008): Kinder brauchen Bewegung, Spiel & Sport. Entwicklungs- und Bewegungsförderung in der
frühen Kindheit. Saarbrücken: VDM Verl. Dr. Müller.
http://www.tsv-kronshagen.de
10
Bambini 2007 bis 2008
2013-2014
11
http://www.tsv-kronshagen.de
Ende

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Algunos comic
Algunos comicAlgunos comic
Algunos comicsachybv
 
Möglichkeiten und Grenzen der Vertrauensentwicklung in umstrittenen Risikotec...
Möglichkeiten und Grenzen der Vertrauensentwicklung in umstrittenen Risikotec...Möglichkeiten und Grenzen der Vertrauensentwicklung in umstrittenen Risikotec...
Möglichkeiten und Grenzen der Vertrauensentwicklung in umstrittenen Risikotec...Oeko-Institut
 
Les apports d'HTML5 pour l'interopérabilité des applications géospatiales
Les apports d'HTML5 pour l'interopérabilité des applications géospatialesLes apports d'HTML5 pour l'interopérabilité des applications géospatiales
Les apports d'HTML5 pour l'interopérabilité des applications géospatialesGaëtan LAVENU
 
Tilkee cas client Altera Group
Tilkee cas client Altera GroupTilkee cas client Altera Group
Tilkee cas client Altera GroupSylvain Tillon
 
TOMA DE DECISIONES
TOMA DE DECISIONESTOMA DE DECISIONES
TOMA DE DECISIONESMaria Luigi
 
Status des Best of two worlds Projekts - Länderbeispiel Ghana
Status des Best of two worlds Projekts - Länderbeispiel GhanaStatus des Best of two worlds Projekts - Länderbeispiel Ghana
Status des Best of two worlds Projekts - Länderbeispiel GhanaOeko-Institut
 
Chapitre sur le capital social de Facebook du livre d'A. A. Casilli "Les Liai...
Chapitre sur le capital social de Facebook du livre d'A. A. Casilli "Les Liai...Chapitre sur le capital social de Facebook du livre d'A. A. Casilli "Les Liai...
Chapitre sur le capital social de Facebook du livre d'A. A. Casilli "Les Liai...Bodyspacesociety Blog
 
Présentation de Vine et Thinglink
Présentation de Vine et ThinglinkPrésentation de Vine et Thinglink
Présentation de Vine et ThinglinkX-PRIME GROUPE
 
No dejes tu fe en el closet
No dejes tu fe en el closetNo dejes tu fe en el closet
No dejes tu fe en el closetFrank Pool
 
S18 mitos sobre el dinero y el éxito
S18 mitos sobre el dinero y el éxitoS18 mitos sobre el dinero y el éxito
S18 mitos sobre el dinero y el éxitoUSET
 
IxDA HH Event: Einblick in die Icon-Entwicklung für alle (!) Adobe Produkte
IxDA HH Event: Einblick in die Icon-Entwicklung für alle (!) Adobe Produkte IxDA HH Event: Einblick in die Icon-Entwicklung für alle (!) Adobe Produkte
IxDA HH Event: Einblick in die Icon-Entwicklung für alle (!) Adobe Produkte IxDA Hamburg
 
Bricolage
BricolageBricolage
Bricolagemalko66
 

Andere mochten auch (20)

Algunos comic
Algunos comicAlgunos comic
Algunos comic
 
Ct aprender pogramacion
Ct aprender pogramacionCt aprender pogramacion
Ct aprender pogramacion
 
Möglichkeiten und Grenzen der Vertrauensentwicklung in umstrittenen Risikotec...
Möglichkeiten und Grenzen der Vertrauensentwicklung in umstrittenen Risikotec...Möglichkeiten und Grenzen der Vertrauensentwicklung in umstrittenen Risikotec...
Möglichkeiten und Grenzen der Vertrauensentwicklung in umstrittenen Risikotec...
 
Les apports d'HTML5 pour l'interopérabilité des applications géospatiales
Les apports d'HTML5 pour l'interopérabilité des applications géospatialesLes apports d'HTML5 pour l'interopérabilité des applications géospatiales
Les apports d'HTML5 pour l'interopérabilité des applications géospatiales
 
Tilkee cas client Altera Group
Tilkee cas client Altera GroupTilkee cas client Altera Group
Tilkee cas client Altera Group
 
TOMA DE DECISIONES
TOMA DE DECISIONESTOMA DE DECISIONES
TOMA DE DECISIONES
 
Status des Best of two worlds Projekts - Länderbeispiel Ghana
Status des Best of two worlds Projekts - Länderbeispiel GhanaStatus des Best of two worlds Projekts - Länderbeispiel Ghana
Status des Best of two worlds Projekts - Länderbeispiel Ghana
 
Necronomicon
NecronomiconNecronomicon
Necronomicon
 
Porque debemos difundir nuestras investigaciones
Porque debemos difundir nuestras investigacionesPorque debemos difundir nuestras investigaciones
Porque debemos difundir nuestras investigaciones
 
Sree
SreeSree
Sree
 
Avions futurs 1
Avions futurs 1Avions futurs 1
Avions futurs 1
 
Chapitre sur le capital social de Facebook du livre d'A. A. Casilli "Les Liai...
Chapitre sur le capital social de Facebook du livre d'A. A. Casilli "Les Liai...Chapitre sur le capital social de Facebook du livre d'A. A. Casilli "Les Liai...
Chapitre sur le capital social de Facebook du livre d'A. A. Casilli "Les Liai...
 
Présentation de Vine et Thinglink
Présentation de Vine et ThinglinkPrésentation de Vine et Thinglink
Présentation de Vine et Thinglink
 
Govjam
GovjamGovjam
Govjam
 
05 Sacale partido a tu android - Bluethoot y conexion wifi. compartir
05 Sacale partido a tu android - Bluethoot y conexion wifi. compartir 05 Sacale partido a tu android - Bluethoot y conexion wifi. compartir
05 Sacale partido a tu android - Bluethoot y conexion wifi. compartir
 
Espejo
EspejoEspejo
Espejo
 
No dejes tu fe en el closet
No dejes tu fe en el closetNo dejes tu fe en el closet
No dejes tu fe en el closet
 
S18 mitos sobre el dinero y el éxito
S18 mitos sobre el dinero y el éxitoS18 mitos sobre el dinero y el éxito
S18 mitos sobre el dinero y el éxito
 
IxDA HH Event: Einblick in die Icon-Entwicklung für alle (!) Adobe Produkte
IxDA HH Event: Einblick in die Icon-Entwicklung für alle (!) Adobe Produkte IxDA HH Event: Einblick in die Icon-Entwicklung für alle (!) Adobe Produkte
IxDA HH Event: Einblick in die Icon-Entwicklung für alle (!) Adobe Produkte
 
Bricolage
BricolageBricolage
Bricolage
 

Bambini 2013-14

  • 1. 1
  • 3. 3 Das bedeutet jedoch nicht, dass die Kinder bei uns nicht Fußballspielen lernen!  Den Ball in eine vorgegebene Richtung schießen,  mit dem Ball am Fuß laufen (spazieren gehen),  den Ball ohne Hilfe der Hände anhalten,  Tore schießen und Tore verhindern. 2013-2014Bambini 2007 bis 2008 Das Wichtigste zuerst: Das Erlernen vorwiegend fußballspezifischer Techniken oder gar taktischer Verhaltensweisen ist in dieser Altersklasse völlig nebensächlich.
  • 4. 4 1. Klettern, 2. Balancieren, 3. Hüpfen, 4. Werfen, 5. Fangen, 6. Springen usw. sind grundlegende Fertigkeiten, die verbessert werden müssen, um einer langfristigen, behutsamen Entwicklung von „Fußball- Fertigkeiten“ zugute zu kommen. Genau so wichtig ist es aber, dass sie bei uns lernen • sich in einer Gruppe Gleichaltriger zurecht zu finden, • in einer Mannschaft ein gemeinsames Ziel zu verfolgen, • mit Siegen und Niederlagen um zu gehen, • einen Spielgegner zu respektieren, • (Spiel-) Regeln zu akzeptieren und einzuhalten. Bambini 2007 bis 2008
  • 5. 5 Selbstverständlich bleibt der Fußball und das Fußballspiel ein wichtiger Bestandteil der Trainings- und Spielstunde. Weiterhin kann Ihr Kind 1. eigene Ideen im Umgang mit den unterschiedlichsten Sportgeräten entwickeln, 2. allgemeine Bewegungserfahrungen in unterschiedlichen Spielsituationen sammeln, 3. die koordinativen Fähigkeiten wie Orientierung, Gleichgewicht, Reaktionsvermögen, Rhythmusfähigkeit und Geschicklichkeit verbessern und Spaß und Freude am Fußball und am Vereinsleben entwickeln http://www.tsv-kronshagen.de
  • 6. 6 Wir wollen die Kinder nicht auf bestimmte Positionen festlegen und ihre Kreativität dadurch unterdrücken. Kinder lernen am meisten, wenn sie „vorne“, „hinten“ und auch „im Tor“ Spielerfahrung sammeln. Es gibt keine Festlegung gerade auch auf der Position des Torwarts. Bambini 2007 bis 2008 2013-2014
  • 7. 7 - Es versteht sich von selbst, dass jedes Kind irgendwann einmal ausgewechselt wird, damit andere spielen können. - Eine Auswechselung kann im Interesse der Kinder nicht davon abhängig gemacht werden, ob jemand gut oder weniger gut gespielt hat oder spielen kann. In unseren Spielen sind immer alle gut! http://www.tsv-kronshagen.de
  • 8. 8 Damit kein falscher Eindruck entsteht. Wir freuen uns auch über Siege! Allerdings wollen wir nicht um den Preis gewinnen, dass z.B. Schwächere ausgewechselt werden, einige gar nicht zum Einsatz kommen oder die Kinder durch Festlegung auf Positionen wie „letzter Mann“ oder „beschäftigungsloser/überforderter Torwart“ keinen Spaß am Fußball haben und sich somit auch nicht weiter entwickeln können. Es ist für uns von großer Bedeutung, dass Sie am Spielfeldrand auf lautstarke Aufforderung verzichten. Denn dadurch verunsichern Sie nur die Kinder, zerstören ihre Spielfreude und hemmen ihre Kreativität, die für das Fußballspiel dringend notwendig sind. Bambini 2007 bis 2008
  • 9. 9 Literaturverzeichnis Barth, B.; Rutemöller, E.; Zempel, U. (Hg.) (2004): Fußball – modernes Nachwuchstraining. Aachen: Meyer & Meyer. Bischops, K.; Gerards, H.-W. (Hg.) (2006): Tipps für Kinderfußball. 5.,überarb. Aufl. Aachen: Meyer & Meyer. Deutscher Fußball-Bund (Hg.): Juniorecke. Kleinfeldfußball. Online verfügbar unter http://www.dfb.de/index.php?id=11164, zuletzt geprüft am 15.01.2009. Deutscher Fußball-Bund (Hg.): Schule und Fußball: Ein starkes Team. Unter Mitarbeit von Wolfgang Staab. Online verfügbar unter http://www.dfb.de/uploads/media/Brosch_Schulfussball_RZ_druck.pdf, zuletzt geprüft am 16.01.2009. Deutscher Fußball-Bund: Training online. Online verfügbar unter http://www.dfb.de/index.php?id=training_online, zuletzt geprüft am 14.01.2009. Deutscher Fußball-Bund: Fair bleiben, liebe Eltern. Ihr seid Vorbilder…auch auf dem Fußballplatz! Flyer. Online verfügbar unter http://www.dfb.de/uploads/media/Flyer_Fair_bleiben.pdf, zuletzt geprüft am 12.01.2009. Deutscher Fußball-Bund: Fair ist mehr. Flyer. Online verfügbar unter http://www.dfb.de/uploads/media/FairIstMehr_Flyer_FairPlay.pdf, zuletzt geprüft am 12.01.2009. Deutscher Fußball-Bund: Juniorecke. Kleinfeldfußball. Praktische Leitlinien für Wettspiel im Kinderfußball. Online verfügbar unter http://www.dfb.de/index.php?id=11173, zuletzt geprüft am 15.01.2009. Deutscher Fußball-Bund (2007): Fußball ist Zukunft. Konzeption des DFB-Fußballentwicklungsplans. Online verfügbar unter http://www.dfb.de/uploads/media/DFB-Fussballentwicklungsplan.pdf, zuletzt geprüft am 12.01.2009. Deutscher Fußball-Bund (2007): DFB-Ausbildungsordnung. Online verfügbar unter http://www.dfb.de/uploads/media/DFBAusbildungsordnung2008.pdf, zuletzt geprüft am 14.01.2009. Deutscher Fußball-Bund (Hg.) (2007): Der Deutsche Fußball-Bund von A - Z. Unter Mitarbeit von Harald Stenger. Maintal: Braun & Sohn/Trimhold Druck. Heinz H. (2009). Fairplay im Kinderfußball. Deutsche Sporthochschule Köln 2009 Mayanna, Y. S. (Hg.) (2008): Kinder brauchen Bewegung, Spiel & Sport. Entwicklungs- und Bewegungsförderung in der frühen Kindheit. Saarbrücken: VDM Verl. Dr. Müller. http://www.tsv-kronshagen.de
  • 10. 10 Bambini 2007 bis 2008 2013-2014