Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
VORBEREITUNG   1. Zugelassene Gesetze     aktuelle amtliche Ausgaben der Bundeskanzlei     Internetausdrucke von amtlic...
VORBEREITUNG   2. Setzen von Reitern     «Das Setzen von gleichfarbigen Reitern ist erlaubt.      Diese müssen zudem in ...
VORBEREITUNG
VORBEREITUNG   3. Weitere Punkte     Prüfungslaufnummer, Prüfungsdaten und      Prüfungsort heraussuchen und notieren   ...
VORBEREITUNG   4. Prüfungssammlungen     Zur optimalen Prüfungsvorbereitung die Klausuren      von früheren Jahren zeitg...
PRÜFUNGSMATERIALEN   1. Prüfungsblöcke     Schreibblock oder weisses A4-Papier mit breitem     Rand (mind. 5 cm) für Kor...
PRÜFUNGSMATERIALEN Vorgedruckte Prüfungsblöcke des FV Jus sind erhältlich (CHF 2.50 je Stück) ○ im Studentenladen
PRÜFUNGSMATERIALEN   2. Weitere Hilfsmittel     Schreibutensilien:      ○ Schwarze oder blaue Farbe      ○ kein Bleistif...
PRÜFUNGSTAKTIK   Vorgehen an der Prüfung     Aufgaben mehrmals durchlesen     Wichtige Punkte notieren bzw. Passagen ma...
PRÜFUNGSTAKTIK   Zeitmanagement     Nochmals: Unbedingt Uhr mitnehmen     Je nach Umfang der Aufgabe (grds. mit Prozent...
ÖFFENTLICHES RECHT I   Problemkreise     Stoffumfang      ○ Allgemeines Staatsrecht      ○ Grundrechte | Staatsorganisat...
ÖFFENTLICHES RECHT I   Problem Stoffumfang     Gesamtüberblick gewinnen      ○ Was wurde in der Vorlesung behandelt?    ...
ÖFFENTLICHES RECHT I   Problem Stoffvielfalt     Falllösung: Prüfschemata verinnerlichen      ○ Grundrechtseinschränkung...
ÖFFENTLICHES RECHT I   Problem Normenvielfalt     Ausgangspunkt: BV      ○ Lektüre!      ○ Verweise innerhalb der Verfas...
ÖFFENTLICHES RECHT I   Gefahren:     Gefahr Nr. 1: «Ich muss nicht so viel lernen»      ○ Anforderungen tendenziell höhe...
ÖFFENTLICHES RECHT I Gefahr Nr. 3: «Ich darf alles mitnehmen»  ○ Rückenschmerzen bereits vor Prüfungsbeginn?  ○ Zu viele ...
ÖFFENTLICHES RECHT I   Art. 36 BV: für Freiheitsrechte     Grundrechtseinschränkungen      ○ Freiheitsrechte: BV 36     ...
STRAFRECHT I   Prüfungsstoff     AT: Allgemeine Lehren der Voraussetzungen der Strafbarkeit      natürlicher Personen (A...
STRAFRECHT I   Prüfungsschemen     Schemata      ○ es spielt keine Rolle von welchem Professor      ○ Hauptsache alles R...
STRAFRECHT I   Wichtige Punkte:     Vorgehen: bei allen problematischen Elementen:      ○ Element nennen      ○ Definiti...
STRAFRECHT I Wichtige und strittige Sachverhalte möglichst  ausführlich prüfen Alle relevanten Tatbestände ansprechen (i...
STRAFRECHT I   Häufige Fehler:     Fallfrage nicht oder ungenau gelesen     Vermischung zwischen verschiedenen Elemente...
PRIVATRECHT I   Prüfungsstoff:     Verstehen der Grundbegriffe des Privatrechts      ○ Sachenrecht (z.B. Besitz und Eige...
PRIVATRECHT I   Prüfungsschema = «Anspruchsmethode»:     Formulierung Obersatz:      ○ «Es ist zu prüfen, ob X gegen Y e...
PRIVATRECHT I   Skript als Hilfsmittel!     Skript anstatt Gesetzestexte in anderen Prüfungen      ○ «Legaler Spicker», ...
PRIVATRECHT I   Weitere Hinweise:     Verstehen der lateinischen Begrifflichkeiten      (Lateinische Begriffe ev. überse...
PRIVATRECHT II   Prüfungsstoff:     Personen- & Familienrecht des ZGB inkl. Schlusstitel      ○ Recht der eingetragenen ...
PRIVATRECHT II   Prüfungsschemata: verinnerlichen!     Haftpflichtrecht      ○ Schaden: Schadensdefinition / Differenzhy...
PRIVATRECHT II Familien-/Personenrecht (I)  ○ Vorsicht vor prüfungstaktischen Fallen!  ○ Beispiel: Unterhaltsanspruch nac...
PRIVATRECHT II Familien-/Personenrecht (II)  ○ weitere typische Probleme     Scheidung (verschiedene Scheidungsarten unt...
PRIVATRECHT II weitere Tipps (I)  ○ in den Übungen verwandte Schemata anschauen  ○ alte Prüfungen lösen: Falllösungstechn...
PRIVATRECHT II weitere Tipps (II)  ○ Fragen genau lesen     «Wie ist die Rechtslage?»      - umfassendes Rechtsgutachten...
Probevorträge Nachfolge Lst. Killias 3. Mai 2012 • 15.00-15.45      RAI F 041 • 16.15-17.00      KOL F 109 • 17.15-18.00  ...
Probevorträge Nachfolge Lst. Jaag 22. Mai 2012 • 9.15-10.00      KOL G 212 • 10.15-11.00     KOL G 212 • 11.15-12.00     K...
Vielen Dank für die Aufmerksamkeit…       bis gleich beim Apéro!      e-mail: contact@fvjus.ch
Jus coaching   prüfungs-coaching ii 2012
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Jus coaching prüfungs-coaching ii 2012

1.242 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Karriere
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Jus coaching prüfungs-coaching ii 2012

  1. 1. VORBEREITUNG 1. Zugelassene Gesetze  aktuelle amtliche Ausgaben der Bundeskanzlei  Internetausdrucke von amtlichen Gesetzen (www.admin.ch); als PDF-Rechtstexte  Private Gesetzessammlungen gemäss Website des Dekanats: http://www.ius.uzh.ch/studium/ba/ pruefungen/FS11.html (vgl. dazu: Merkblatt zu den Modulprüfungen vom 6. Oktober 2010, Punkt 2)
  2. 2. VORBEREITUNG 2. Setzen von Reitern  «Das Setzen von gleichfarbigen Reitern ist erlaubt. Diese müssen zudem in eine einheitliche Form und Grösse aufweisen und dürfen ausschliesslich am Seitenrand angebracht werden; ein Hineinragen in den Gesetzestext ist nicht zulässig. Jegliche Beschriftung, Kennzeichnung oder Veränderung der Form der Reiter, namentlich durch Schreib- oder Schneidwerkzeuge, ist untersagt.» (vgl. dazu: Merkblatt zu den Modulprüfungen vom 6. Oktober 2010, Punkt 2)
  3. 3. VORBEREITUNG
  4. 4. VORBEREITUNG 3. Weitere Punkte  Prüfungslaufnummer, Prüfungsdaten und Prüfungsort heraussuchen und notieren  Blockpflicht & Wiederholungen ○ es müssen alle 5 Fächer abgelegt werden ○ Wiederholungszeitpunkt frei, aber: Blockpflicht! ○ Fortsetzung des Studiums ist möglich (auch wenn Fallbearbeitung noch fehlt) ○ max. 8 Fehlversuche möglich
  5. 5. VORBEREITUNG 4. Prüfungssammlungen  Zur optimalen Prüfungsvorbereitung die Klausuren von früheren Jahren zeitgetreu lösen.  Hinweis: Die Prüfungssammlungen vom Fachverein Jus enthalten sämtliche alten (und publizierten) Prüfungen. Sie können im Studentenladen bezogen werden.
  6. 6. PRÜFUNGSMATERIALEN 1. Prüfungsblöcke  Schreibblock oder weisses A4-Papier mit breitem Rand (mind. 5 cm) für Korrekturvermerke auf der rechten Seite mit folgenden Angaben am oberen Rand: ○ Prüfungsfach ○ Prüfungsnummer ○ Seitenzahl ○ ev. Fremdsprachenvermerk ○ Achtung: Kein Namensvermerk
  7. 7. PRÜFUNGSMATERIALEN Vorgedruckte Prüfungsblöcke des FV Jus sind erhältlich (CHF 2.50 je Stück) ○ im Studentenladen
  8. 8. PRÜFUNGSMATERIALEN 2. Weitere Hilfsmittel  Schreibutensilien: ○ Schwarze oder blaue Farbe ○ kein Bleistift  Uhr: Unerlässlich für eine optimale Einteilung der Prüfungszeit  Verpflegung: ○ Essen und Trinken mitnehmen ○ z.B. Traubenzucker, Früchte, etc.
  9. 9. PRÜFUNGSTAKTIK Vorgehen an der Prüfung  Aufgaben mehrmals durchlesen  Wichtige Punkte notieren bzw. Passagen markieren  Disposition/Lösungsskizze erstellen  Ausführlichkeit ○ Offensichtliches kurz abhandeln ○ problematische Punkte hingegen ausführlich behandeln  Begründungen knapp aber präzis halten  besser alle Fragen beantworten als nur einen Teil ausführlich zu behandeln
  10. 10. PRÜFUNGSTAKTIK Zeitmanagement  Nochmals: Unbedingt Uhr mitnehmen  Je nach Umfang der Aufgabe (grds. mit Prozenten angegeben) Zeit entsprechend einteilen  Beispiel: Dreistündige Prüfung ○ Aufgabe 1: 50%, Aufgabe 2: 30%, Aufgabe 3: 20% ○ Zeit für Aufgabe 1: ca. 1.5h ○ Zeit für Aufgabe 2: ca. 50 min ○ Zeit für Aufgabe 3: ca. 40 min
  11. 11. ÖFFENTLICHES RECHT I Problemkreise  Stoffumfang ○ Allgemeines Staatsrecht ○ Grundrechte | Staatsorganisationsrecht  Stoffvielfalt ○ Staatsrechtliches „Allgemeinwissen“ ○ Gesetzeskenntnis ○ Falllösungstechnik  Normvielfalt ○ Schwerpunkt: BV – gut bearbeiten! ○ EMRK ○ Spezialgesetze: relevante Normen eruieren! (z.B. ParlG)
  12. 12. ÖFFENTLICHES RECHT I Problem Stoffumfang  Gesamtüberblick gewinnen ○ Was wurde in der Vorlesung behandelt? ○ Was war Gegenstand der Leseaufträge? ○ Erkenntnis: für Details wird keine Zeit bleiben...  Schwerpunkte setzen! ○ Grundrechte: sehr prüfungsrelevant ○ Eintretensvoraussetzungen EHB, subs. VB ○ Staatsorganisationsrecht  Kenntnis der BV  Wichtig: Verstehen geht über Auswendiglernen!
  13. 13. ÖFFENTLICHES RECHT I Problem Stoffvielfalt  Falllösung: Prüfschemata verinnerlichen ○ Grundrechtseinschränkungen  BV 36  Ausnahmen (soziale Grundrechte, Wirtschaftsfreiheit...) ○ Eintretensvoraussetzungen  Beschwerde in öffentlich-rechtlichen Angelegenheiten / Einheitsbeschwerde  Subsidiäre Verfassungsbeschwerde  Staatsorganisationsrecht ○ Gesetzeskenntnis: Wo steht was? ○ Grundverständnis: Wer darf was und warum?  Staatsrechtliches Allgemeinwissen
  14. 14. ÖFFENTLICHES RECHT I Problem Normenvielfalt  Ausgangspunkt: BV ○ Lektüre! ○ Verweise innerhalb der Verfassung ○ Verweise auf Spezialgesetze  Spezialgesetze ○ ParlG, BGG und Andere (VwVG, BüG...) ○ «Open Book» ausnützen!  EMRK, UNO-Pakte, völkerrechtl. Verträge i.A. ○ Was steht drin? ○ Wie werden sie innerstaatlich gehandhabt?
  15. 15. ÖFFENTLICHES RECHT I Gefahren:  Gefahr Nr. 1: «Ich muss nicht so viel lernen» ○ Anforderungen tendenziell höher ○ FS 11: Durchfallquote 39.26%, Notenschnitt 3.90  somit höchste Quote / tiefster Schnitt aller Pflichtfächer  entspricht etwa dem langjährigen Durchschnitt, trotz Neueinführung des Open Book ○ Professorale Aversionen gegen Open Book  Gefahr Nr. 2: «Ich kann alles nachschauen» ○ Prüfungsdauer: 3 Stunden ○ Prüfungsumfang: (meistens) gross ○ Folge: zum Nachschauen bleibt kaum Zeit
  16. 16. ÖFFENTLICHES RECHT I Gefahr Nr. 3: «Ich darf alles mitnehmen» ○ Rückenschmerzen bereits vor Prüfungsbeginn? ○ Zu viele Unterlagen erschweren die Suche erheblich ○ Grossteil der Materialien werden nicht benötigt – Tipp: ○ Essentialia wie Prüfschemata und Zusammenfassungen sowie (bearbeitete) Gesetze auf den Tisch ○ Bücher mit Reitern versehen und möglichst aus dem Weg ○ Ordner usw. besser zu Hause lassen!
  17. 17. ÖFFENTLICHES RECHT I Art. 36 BV: für Freiheitsrechte  Grundrechtseinschränkungen ○ Freiheitsrechte: BV 36 ○ Ausnahme: Wirtschaftsfreiheit ○ Soziale Grundrechte: spezielle Anforderungen!  Eintretensvoraussetzungen ○ Beschwerde in öffentlich-rechtlichen Angelegenheiten / Einheitsbeschwerde (EHB) ○ Subsidiäre Verfassungsbeschwerde (subs. VB)
  18. 18. STRAFRECHT I Prüfungsstoff  AT: Allgemeine Lehren der Voraussetzungen der Strafbarkeit natürlicher Personen (Art. 1-3, 8-27, 30-33 StGB); Strafen (Art. 34-51 StGB); Grundzüge der therapeutischen Massnahmen und der Verwahrung (Schwarzenegger/Hug/Jositsch, Strafrecht II, § 7 Ziff. 1-5); Verjährung (Art. 97-101 StGB); Allgemeine Lehren der Übertretungen (Art. 103-107 StGB).  BT: Straftaten gegen Leib und Leben (Art. 111-136 StGB); Straftaten gegen die Ehre und den Geheim- oder Privatbereich (Art. 173-179novies StGB); Straftaten gegen die Freiheit (Art. 180- 186 StGB); Straftaten gegen die sexuelle Integrität (Art. 187-200 StGB); Strafbare Vorbereitungshandlungen (Art. 260bis StGB); Verübung einer Tat in selbstverschuldeter Unzurechnungsfähigkeit (Art. 263 StGB).
  19. 19. STRAFRECHT I Prüfungsschemen  Schemata ○ es spielt keine Rolle von welchem Professor ○ Hauptsache alles Relevante wird behandelt  verschiedene Schemen je nach Art des Tatbestandes  es ist darauf zu achten, die einzelnen Elemente voneinander getrennt und vollständig zu behandeln
  20. 20. STRAFRECHT I Wichtige Punkte:  Vorgehen: bei allen problematischen Elementen: ○ Element nennen ○ Definition ○ saubere Subsumtion  Definitionen der Begriffe kennen  bei Subsumtion: mit dem Sachverhalt arbeiten  Prüfreihenfolge: ○ Zuerst Tatnächster (Haupttäter, Ersttäter), dann Teilnehmer ○ Beginnen mit dem schwersten Delikt ○ Eventuell: Sachverhaltsabschnitte
  21. 21. STRAFRECHT I Wichtige und strittige Sachverhalte möglichst ausführlich prüfen Alle relevanten Tatbestände ansprechen (inkl. Angaben zu den Konkurrenzen) Tipp: Immer überlegen, was Punkte geben könnte Tipp: Lernt mit dem Gesetz!
  22. 22. STRAFRECHT I Häufige Fehler:  Fallfrage nicht oder ungenau gelesen  Vermischung zwischen verschiedenen Elementen (z.B. Wissens- & Willenselement)  fehlende Definition und/oder Subsumtion  Allgemeine Hinweise in der Lösung  Subjektiver TB vergessen oder nicht sauber für jede Person abgehandelt  Rechtswidrigkeit und Schuld vergessen  und last but not least: der Elefant...
  23. 23. PRIVATRECHT I Prüfungsstoff:  Verstehen der Grundbegriffe des Privatrechts ○ Sachenrecht (z.B. Besitz und Eigentum) ○ Obligationenrecht (z.B. Versch. Schuldverträge wie bspw. der Verbal- oder Realkontrakt)  Beachtet die Zusammenstellung des Stoffes im Vorlesungsverzeichnis!
  24. 24. PRIVATRECHT I Prüfungsschema = «Anspruchsmethode»:  Formulierung Obersatz: ○ «Es ist zu prüfen, ob X gegen Y einen Anspruch auf Herausgabe des Gemäldes mit der rei vindicatio hat.» ○ Aktionensystem!  Prüfung der Voraussetzungen des Anspruchs ○ «Dazu müsste X Eigentümer und K der Besitzer des Bildes sein.» ○ Prüfung der einzelnen Voraussetzungen, sog. «Subsumtion» (insb. Verarbeitung des Sachverhalts) ○ Konklusion  Ergebnis: «somit hat X gegen Y einen Anspruch […]»
  25. 25. PRIVATRECHT I Skript als Hilfsmittel!  Skript anstatt Gesetzestexte in anderen Prüfungen ○ «Legaler Spicker», aber nicht «Open-Book» im eigentlichen Sinn ○ gute Gliederung eigener Notizen ○ Setzen von Reitern (diese dürfen in beliebiger Anzahl und Farben gesetzt und mit Titeln versehen werden); jedoch keine Anbringung von Post-it, um weitere Schreibfläche zu gewinnen ○ Ev. Erstellung eines eigenen Inhaltsverzeichnisses  Beachtet unbedingt, dass nur die neueste Ausgabe des Skripts an die Prüfung mitgenommen werden darf!
  26. 26. PRIVATRECHT I Weitere Hinweise:  Verstehen der lateinischen Begrifflichkeiten (Lateinische Begriffe ev. übersetzen)  Voraussetzungen der einzelnen Klagen kennen  Römisches Recht als «Vorbild» heutiger Rechtsordnung ○ Modernes Recht deshalb als Möglichkeit, römisches Recht einfacher zu verstehen (Gesetzeslektüre!) ○ Zudem auch Kenntnis der aktuellen Gesetzgebung / Regelung erforderlich  ZGB und OR an Prüfung mitnehmen
  27. 27. PRIVATRECHT II Prüfungsstoff:  Personen- & Familienrecht des ZGB inkl. Schlusstitel ○ Recht der eingetragenen Partnerschaft ○ Grundzüge der VO über das Zivilstandswesen und des Bundesgesetzes über die medizinisch unterstützte Fortpflanzung ○ Ohne:  eheliches Güterrecht  Vormundschaftsrecht  Haftpflichtrecht ○ einerseits Haftpflichtrecht des OR ○ andererseits: ZGB, SVG, PrHG, Art. 72 VVG.
  28. 28. PRIVATRECHT II Prüfungsschemata: verinnerlichen!  Haftpflichtrecht ○ Schaden: Schadensdefinition / Differenzhypothese ○ Widerrechtlichkeit:  Erfolgsunrecht vs. Verhaltensunrecht  Rechtfertigungsgründe? ○ Kausalität: natürlicher und adäquater KZH ○ Verschulden  obj. und subj. Komponente  nicht bei Kausal-/Gefährdungshaftungen ○ Schadenersatz-Bemessung / Reduktionsgründe (Art. 43/44 OR) ○ Verjährung
  29. 29. PRIVATRECHT II Familien-/Personenrecht (I) ○ Vorsicht vor prüfungstaktischen Fallen! ○ Beispiel: Unterhaltsanspruch nach Art. 276 ff. ZGB oder eheliche Sorge nach Art. 296 ff. ZGB  sofern Sachverhalt nicht autoritativ feststellt, dass das Kindesverhältnis besteht ist die Entstehung desselben (als Vorfrage) zu prüfen - zur Mutter: mater semper certa est, Art. 252 Abs. 1 ZGB - zum Vater: - Vaterschaftsvermutung nach Art. 255 ZGB - Anerkennung nach Art. 260 ff. ZGB - Vaterschaftsklage nach Art. 261 ff. ZGB  dann: spezifische Voraussetzungen
  30. 30. PRIVATRECHT II Familien-/Personenrecht (II) ○ weitere typische Probleme  Scheidung (verschiedene Scheidungsarten unterscheiden)  Adoption  Persönlichkeitsverletzung und dbzgl. Ansprüche - Frage genau lesen! - «Welche Ansprüche?» = offen, alles prüfen! (Schwerpunkt, sofern keine anderen Hinweise auf Art. 28 ZGB und Klagearten nach Art. 28a Abs. 1 ZGB) - «Was kann schnell & wirkungsvoll unternommen werden?» = eindeutiger Hinweis auf Gegendarstellungsrecht - Zusammenhang zu Haftpflichtrecht (vgl. Art. 28a Abs. 3 ZGB) nicht vergessen!
  31. 31. PRIVATRECHT II weitere Tipps (I) ○ in den Übungen verwandte Schemata anschauen ○ alte Prüfungen lösen: Falllösungstechnik üben, üben, üben und Musterlösungen (Lösungsweg) studieren… ○ wenn an Prüfung etwas «Unerwartetes» kommt:  Ruhe bewahren!  Spezialwissen wird regelmässig nicht erwartet (z.B. tiefgreifende Kenntnisse des SVG oder PrHG), nur (aber doch) sauberer Umgang nach juristischer Methode!  Vorschlag zum Vorgehen: - saubere Gesetzeslektüre - «Anspruchsvoraussetzungen» aus Normen herauslesen und diese prüfen
  32. 32. PRIVATRECHT II weitere Tipps (II) ○ Fragen genau lesen  «Wie ist die Rechtslage?» - umfassendes Rechtsgutachten - sämtliche möglichen Ansprüche unter sämtlichen beteiligten Personen prüfen!  spezifische Fragen (z.B. «Ist ein Schaden entstanden?») - diesfalls Gutachten beschränken - insb. auch auf prozentuale Punktzahl achten
  33. 33. Probevorträge Nachfolge Lst. Killias 3. Mai 2012 • 15.00-15.45 RAI F 041 • 16.15-17.00 KOL F 109 • 17.15-18.00 KOL F 109 24. Mai 2012 • 15.00-15.45 RAI F 041 • 16.15-17.00 KOL F 109 • 17.15-18.00 KOL F 109
  34. 34. Probevorträge Nachfolge Lst. Jaag 22. Mai 2012 • 9.15-10.00 KOL G 212 • 10.15-11.00 KOL G 212 • 11.15-12.00 KOL G 212 • 14.00-14.45 KOL G 212 • 15.00-15.45 KOL G 212
  35. 35. Vielen Dank für die Aufmerksamkeit… bis gleich beim Apéro! e-mail: contact@fvjus.ch

×