Louisa Reumerman
Philipp von Samson-
Himmelstjerna
„Kijk- en luistertoetsen”
und der GER
Nationaal Congres Duits
• „Kijk- en luistertoetsen“ (KLT) und der GER:
Einführung in die Problematik
• Theoretischer Rahmen
• Methode
• Resultate
...
• Objektive Niveaubestimmung nötig
• „Gemeinsamer Europäischer Referenzrahmen“
(GER)
• Koppelingsonderzoek 2005
• Standaar...
Mögliche Ursache
Kann-Beschreibungen zu abstrakt
Beispiel
Kann-Beschreibung Hörverstehen (B2)
„Ik kan een langer betoog en...
Mögliche Ursache
Kann-Beschreibungen zu abstrakt
Beispiel
Kann-Beschreibung Hörverstehen (B2)
„Ik kan een langer betoog en...
Verschiedene Versuche zur Lösung des Problems
Konkretisierung der Beschreibungen
1. Beispiel
Komponente Textstruktur (Hörv...
Verschiedene Versuche zur Lösung des Problems
Konkretisierung der Beschreibungen
1. Beispiel
Komponente Textstruktur (Hörv...
Verschiedene Versuche zur Lösung des Problems
Konkretisierung der Beschreibungen
2. Beispiel
Advies-grammaticaleerlijnen D...
Trotz dieses Materials bleibt das Problem
Mögliche Lösung
Quantitative Spezifizierung der Kann-Beschreibungen
Problem (7)
Forschungsfrage
„In hoeverre is het mogelijk om de Duitse kijk- en
luistertoetsen met behulp van een kwantitatieve
linguïs...
Komplexität
schwierig (subjektiv) vs. komplex (objektiv) (Lindström, 2008: 221-222)
relativ (individuell) vs. absolut (obj...
Komplexität nach dem Goethe-Institut
„Ein besonders komplexer Satzbau verbraucht
Aufmerksamkeitsressourcen, die ansonsten ...
Konzeptionelle Mündlichkeit/Schriftlichkeit
(Koch & Oesterreicher, 1989)
medial: Material
vs.
konzeptionell: Sprachgebrauc...
Aspekte gesprochener Sprache
• Flüchtigkeit / Vergänglichkeit
• Irreversibilität
• Synchronisation
(Auer, 2009: 2-4)
• Pro...
Beispiele für Elemente gesprochener Sprache
• Referenz-Aussage-Struktur
„Diese ganzen Knöpfe hier, wie lange braucht man, ...
• Quantitative Analyse aller Niveaus
• Material
− Kijk- en Luistertoetsen (KLT) 2004, 2005, 2012,
2013
− Goethe-Tests (onl...
Beispiele für die Analyse
1. VWO 2013 V2 Nachtcafé
2. HAVO 2005 V1 Arbeitsplatz TV
3. VMBO kb-gt 2012 V1 Campingplätze
4. ...
1. Beispiel: VWO 2013 V2
Methode (3)
2. Beispiel: HAVO 2005 V1
Methode (4)
3. Beispiel: VMBO kb-gt 2012 V1
Methode (5)
4. Beispiel: GOETHE B1 (E)
Methode (6)
Vorgehen: statistische Analyse der Durchschnittswerte
• Messung der Signifikanz zwischen den Werten
(signifikant bei einem...
Teil 1
Durchschnittswerte KLT
Resultate (2)
Wortlänge
(Buchstaben pro
Wort)
Satzlänge
(Wörter pro
Satz)
Sprechtempo
(Wörte...
Teil 1
Signifikanz Durchschnittswerte KLT
 = signifikant
Resultate (3)
Wortlänge
(Buchstaben pro
Wort)
Satzlänge
(Wörter ...
Teil 2
Korrelation KLT / Goethe-Tests
Durchschnittswerte
Resultate (4)
Wortlänge
(Buchstaben pro
Wort)
Satzlänge (Wörter
p...
Teil 2
Korrelation KLT / Goethe-Tests (25%-Regel)
Differenzwerte Goethe-Tests – VWO (rot=signifikant, grau=kleinste Differ...
Teil 2
Korrelation KLT / Goethe-Tests (25%-Regel)
Differenzwerte Goethe-Tests – HAVO (rot=signifikant, grau=kleinste
Diffe...
Teil 2
Korrelation KLT / Goethe-Tests (25%-Regel):
Differenzwerte Goethe-Tests – VMBO (rot=signifikant, grau=kleinste Diff...
Grobe Einteilung pro Schulniveau / GER-Niveau
(grün=eindeutig, rot=nicht eindeutig)
Schlussfolgerung (1)
Wortlänge
(Buchst...
Niveau-Einteilung
• Schwierig zu interpretieren
• VWO deutlich C2
• HAVO zwischen B1 und C2
• VMBO zwischen A2 und C1 (abe...
Parameter pro Niveau: Wortlänge
• Abnahme pro Niveau bei den KLT
(signifikant: HAVO/VMBO)
• Korrelation GER-Niveau / Schul...
Parameter pro Niveau: Satzlänge
• Deutliche Abnahme pro Niveau bei den KLT
(signifikant: HAVO/VMBO und VWO/VMBO)
• Korrela...
Parameter pro Niveau: Sprechtempo
• Deutliche Zunahme pro Niveau bei den KLT
(signifikant: VWO/VMBO)
• Korrelation GER-Niv...
Parameter pro Niveau: Prozentsatz Signalwörter
• Abnahme pro Niveau bei den KLT, allerdings nicht
signifikant
• Korrelatio...
Antwort auf die Forschungsfrage
„In hoeverre is het mogelijk om de Duitse kijk- en
luistertoetsen met behulp van een kwant...
Einschränkungen
• Eher qualitative Aspekte (z.B. Satzstruktur) wurden
nicht berücksichtigt.
• Mit nur vier Parametern kann...
Tipps
• Gesprochene Sprache im Unterricht
berücksichtigen.
• Authentisches Audio- und Videomaterial verwenden
(YouTube, Fe...
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!
Gibt es noch Fragen oder Anmerkungen?
Zeit für Fragen
• Auer, P. (2009). On-line syntax: Thoughts on the temporality of spoken language. Language Sciences, 31, nr. 1, 1-13.
• E...
Presentatie Nationaal Congres Duits 'Kijk- en luistertoetsen' und der GER
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Presentatie Nationaal Congres Duits 'Kijk- en luistertoetsen' und der GER

573 Aufrufe

Veröffentlicht am

In deze presentatie wordt een onderzoeksproject beschreven, waarin de Kijk- en luistertoetsen Duits van Cito aan de hand van vier parameters aan het Europese Referentiekader worden gekoppeld.
Deze vier parameters zijn:
• Woordlengte
• Zinslengte
• Spreeksnelheid
• Signaalwoorden

Veröffentlicht in: Bildung
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Presentatie Nationaal Congres Duits 'Kijk- en luistertoetsen' und der GER

  1. 1. Louisa Reumerman Philipp von Samson- Himmelstjerna „Kijk- en luistertoetsen” und der GER Nationaal Congres Duits
  2. 2. • „Kijk- en luistertoetsen“ (KLT) und der GER: Einführung in die Problematik • Theoretischer Rahmen • Methode • Resultate • Schlussfolgerungen • Zeit für Fragen • Literatur Programm
  3. 3. • Objektive Niveaubestimmung nötig • „Gemeinsamer Europäischer Referenzrahmen“ (GER) • Koppelingsonderzoek 2005 • Standaardsetting 2013 Problem Unterschiedliche Einschätzungen des Niveaus Problem (1)
  4. 4. Mögliche Ursache Kann-Beschreibungen zu abstrakt Beispiel Kann-Beschreibung Hörverstehen (B2) „Ik kan een langer betoog en lezingen begrijpen en zelfs complexe redeneringen volgen, wanneer het onderwerp redelijk vertrouwd is. Ik kan de meeste nieuws- en actualiteitenprogramma’s op de tv begrijpen. Ik kan het grootste deel van films in standaardtaal begrijpen.” (Nederlandse Taalunie, 2008: 28) Problem (2)
  5. 5. Mögliche Ursache Kann-Beschreibungen zu abstrakt Beispiel Kann-Beschreibung Hörverstehen (B2) „Ik kan een langer betoog en lezingen begrijpen en zelfs complexe redeneringen volgen, wanneer het onderwerp redelijk vertrouwd is. Ik kan de meeste nieuws- en actualiteitenprogramma’s op de tv begrijpen. Ik kan het grootste deel van films in standaardtaal begrijpen.” (Nederlandse Taalunie, 2008: 28) Problem (3)
  6. 6. Verschiedene Versuche zur Lösung des Problems Konkretisierung der Beschreibungen 1. Beispiel Komponente Textstruktur (Hörverstehen C1) „Beheerst verschillende ordeningspatronen, verbindingswoorden en cohesie bevorderende elementen bij het verstaan van complexe luisterteksten met lange samengestelde zinnen. Herkent argumentaties en kan ze beoordelen. Kan ook luisterteksten begrijpen waarin de samenhang impliciet is.” (Meestringa & de Vries, 2010: 16) Problem (4)
  7. 7. Verschiedene Versuche zur Lösung des Problems Konkretisierung der Beschreibungen 1. Beispiel Komponente Textstruktur (Hörverstehen C1) „Beheerst verschillende ordeningspatronen, verbindingswoorden en cohesie bevorderende elementen bij het verstaan van complexe luisterteksten met lange samengestelde zinnen. Herkent argumentaties en kan ze beoordelen. Kan ook luisterteksten begrijpen waarin de samenhang impliciet is.” (Meestringa & de Vries, 2010: 16) Problem (5)
  8. 8. Verschiedene Versuche zur Lösung des Problems Konkretisierung der Beschreibungen 2. Beispiel Advies-grammaticaleerlijnen Duits en Frans (Meijer, 2006) 3. Beispiel Profile Deutsch (Glaboniat et al., 2005) Problem (6)
  9. 9. Trotz dieses Materials bleibt das Problem Mögliche Lösung Quantitative Spezifizierung der Kann-Beschreibungen Problem (7)
  10. 10. Forschungsfrage „In hoeverre is het mogelijk om de Duitse kijk- en luistertoetsen met behulp van een kwantitatieve linguïstische analyse aan het Europese Referentiekader te koppelen?” Problem (8)
  11. 11. Komplexität schwierig (subjektiv) vs. komplex (objektiv) (Lindström, 2008: 221-222) relativ (individuell) vs. absolut (objektiv) (Szmrecsanyi & Kortmann, 2012: 10) viele Theorien und Modelle Beispiele für erhöhte Komplexität in unserem Kontext • Verschachtelte Sätze • Implizite Satzstrukturen • Undurchsichtige Verbindung zwischen Form und Bedeutung (DeKeyser 2005: 5-6) • Unklare Referenzen Theorie (1)
  12. 12. Komplexität nach dem Goethe-Institut „Ein besonders komplexer Satzbau verbraucht Aufmerksamkeitsressourcen, die ansonsten für die Verarbeitung inhaltlicher Aspekte zur Verfügung stehen könnten; Beispiele sind lange Sätze mit mehreren Nebensätzen, diskontinuierliche Konstituenten, Mehrfachnegation, mehrdeutige Bezugsbereiche, die Verwendung von Anaphora und deiktischen Ausdrücken ohne eindeutige Vorerwähnung (Antezedenz) oder klare Bezüge (Referenz).“ (Goethe-Institut, 2001: §7.3.2.2) Theorie (2)
  13. 13. Konzeptionelle Mündlichkeit/Schriftlichkeit (Koch & Oesterreicher, 1989) medial: Material vs. konzeptionell: Sprachgebrauch KLT: medial mündlich, konzeptionell mündlich und teilweise schriftlich Theorie (3)
  14. 14. Aspekte gesprochener Sprache • Flüchtigkeit / Vergänglichkeit • Irreversibilität • Synchronisation (Auer, 2009: 2-4) • Produktionsfehler, Versprecher • Interjektionen, Wort- und Satzabbrüche, Umformulierungen, Pausen Theorie (4)
  15. 15. Beispiele für Elemente gesprochener Sprache • Referenz-Aussage-Struktur „Diese ganzen Knöpfe hier, wie lange braucht man, um sowas zu beherrschen?“ (HAVO 2005 V1) • Apokoinukonstruktion „Normalerweise haben wir beim Spielplatz zwischen 1 und 5 Punkten zur Verfügung und ich würde sagen, der ist mit einem Punkt ist der gut bedient.“ (VMBO 2012 KGT V1) • Wortschatz, Kontraktion, Elision „Und das ist dann immer so'n bisschen Gefrickel.“ (HAVO 2005 V1) „Die Küche war versifft, dafür gab’s `ne Neue.“ (HAVO 2012 V2) Theorie (5)
  16. 16. • Quantitative Analyse aller Niveaus • Material − Kijk- en Luistertoetsen (KLT) 2004, 2005, 2012, 2013 − Goethe-Tests (online) • Parameter − Durchschnittliche Wort-, Satz- und Textlänge − Dauer des Fragments, Sprechgeschwindigkeit − Prozentsatz Signalwörter (eigene Liste, Anzahl: 35) Methode (1)
  17. 17. Beispiele für die Analyse 1. VWO 2013 V2 Nachtcafé 2. HAVO 2005 V1 Arbeitsplatz TV 3. VMBO kb-gt 2012 V1 Campingplätze 4. Goethe-Test B1 (E) Methode (2)
  18. 18. 1. Beispiel: VWO 2013 V2 Methode (3)
  19. 19. 2. Beispiel: HAVO 2005 V1 Methode (4)
  20. 20. 3. Beispiel: VMBO kb-gt 2012 V1 Methode (5)
  21. 21. 4. Beispiel: GOETHE B1 (E) Methode (6)
  22. 22. Vorgehen: statistische Analyse der Durchschnittswerte • Messung der Signifikanz zwischen den Werten (signifikant bei einem Signifikanzniveau unter 0.05) Teil 1: Signifikanz der Durchschnittswerte (KLT) Teil 2: Korrelation zwischen KLT und Goethe-Tests Parameter • Anzahl Zeichen, Wörter und Sätze pro Fragment  Wort- und Satzlänge • Dauer des Fragments  Sprechtempo • Anzahl Signalwörter  Prozentsatz Resultate (1)
  23. 23. Teil 1 Durchschnittswerte KLT Resultate (2) Wortlänge (Buchstaben pro Wort) Satzlänge (Wörter pro Satz) Sprechtempo (Wörter pro Sekunde) Prozentsatz Signalwörter VWO 5,60 16,50 2,42 7,68 HAVO 5,50 16,12 2,51 7,31 VMBO 5,29 14,17 2,53 7,10
  24. 24. Teil 1 Signifikanz Durchschnittswerte KLT  = signifikant Resultate (3) Wortlänge (Buchstaben pro Wort) Satzlänge (Wörter pro Satz) Sprechtempo (Wörter pro Sekunde) Prozentsatz Signalwörter VWO / HAVO - - - - HAVO / VMBO  (0.001)  (0.000) - - VWO / VMBO -  (0.005)  (0.029) -
  25. 25. Teil 2 Korrelation KLT / Goethe-Tests Durchschnittswerte Resultate (4) Wortlänge (Buchstaben pro Wort) Satzlänge (Wörter pro Satz) Sprechtempo (Wörter pro Sekunde) Prozentsatz Signalwörter VWO 5,60 16,50 2,42 7,68 HAVO 5,50 16,12 2,51 7,31 VMBO 5,29 14,17 2,53 7,10 C2 5,78 15,45 2,36 7,58 C1 5,39 15,27 2,41 7,47 B2 5,70 13,23 2,09 5,76 B1 5,13 12,09 2,54 7,08 A2 5,19 9,71 2,47 4,01 A1 4,95 6,53 2,71 1,99
  26. 26. Teil 2 Korrelation KLT / Goethe-Tests (25%-Regel) Differenzwerte Goethe-Tests – VWO (rot=signifikant, grau=kleinste Differenz) Resultate (5) Wortlänge (Buchstaben pro Wort) Satzlänge (Wörter pro Satz) Sprechtempo (Wörter pro Sekunde) Prozentsatz Signalwörter A1 0,647 9,974 0,287 5,688 A2 0,41 6,796 0,0497 3,674 B1 0,475 4,416 0,115 0,606 B2 0,096 3,276 0,335 1,922 C1 0,207 1,234 0,01 0,218 C2 0,174 1,051 0,061 0,106
  27. 27. Teil 2 Korrelation KLT / Goethe-Tests (25%-Regel) Differenzwerte Goethe-Tests – HAVO (rot=signifikant, grau=kleinste Differenz) Resultate (6) Wortlänge (Buchstaben pro Wort) Satzlänge (Wörter pro Satz) Sprechtempo (Wörter pro Sekunde) Prozentsatz Signalwörter A1 0,546 9,591 0,202 5,313 A2 0,309 6,41 0,035 3,298 B1 0,374 4,033 0,030 0,231 B2 0,198 2,893 0,421 1,547 C1 0,105 0,851 0,095 0,158 C2 0,275 0,668 0,146 0,27
  28. 28. Teil 2 Korrelation KLT / Goethe-Tests (25%-Regel): Differenzwerte Goethe-Tests – VMBO (rot=signifikant, grau=kleinste Differenz) Resultate (7) Wortlänge (Buchstaben pro Wort) Satzlänge (Wörter pro Satz) Sprechtempo (Wörter pro Sekunde) Prozentsatz Signalwörter A1 0,339 7,638 0,182 5,108 A2 0,103 4,459 0,055 3,093 B1 0,167 2,08 0,011 0,026 B2 0,404 0,94 0,44 1,342 C1 0,101 1,102 0,115 0,363 C2 0,481 1,285 0,165 0,474
  29. 29. Grobe Einteilung pro Schulniveau / GER-Niveau (grün=eindeutig, rot=nicht eindeutig) Schlussfolgerung (1) Wortlänge (Buchstaben pro Wort) Satzlänge (Wörter pro Satz) Sprechtempo (Wörter pro Sekunde) Prozentsatz Signalwörter Gesamt- Niveau VWO B2 C1/C2 C2 B1/C1/C2 C2 HAVO (C2) ? C1/C2 B1 B1 B1/C2 VMBO A2/C1 B2/C1/C2 A2/B1 B1 A2/B1/C1
  30. 30. Niveau-Einteilung • Schwierig zu interpretieren • VWO deutlich C2 • HAVO zwischen B1 und C2 • VMBO zwischen A2 und C1 (aber: BB + KB + GT!) • Vergleich KLT/ Standaardsetting/ Koppelingsonderzoek: Schlussfolgerung (2) KLT / Goethe Standaard-setting Koppelings- onderzoek VWO C2 C1 (+ C2) B2 HAVO B1/C2 B2 (+ C1) B1 VMBO A2/C1/C2 B1 (+ B2) A2 (+ B1)
  31. 31. Parameter pro Niveau: Wortlänge • Abnahme pro Niveau bei den KLT (signifikant: HAVO/VMBO) • Korrelation GER-Niveau / Schulniveau: schwierig zu interpretieren Schlussfolgerung Wortlänge spielt keine allzu große Rolle bei der Niveau-Einteilung. Schlussfolgerung (3)
  32. 32. Parameter pro Niveau: Satzlänge • Deutliche Abnahme pro Niveau bei den KLT (signifikant: HAVO/VMBO und VWO/VMBO) • Korrelation GER-Niveau / Schulniveau: Leichte Abnahme GER-Niveau pro Schulniveau Schlussfolgerung Je höher das Niveau, desto länger sind die Sätze. Schlussfolgerung (4)
  33. 33. Parameter pro Niveau: Sprechtempo • Deutliche Zunahme pro Niveau bei den KLT (signifikant: VWO/VMBO) • Korrelation GER-Niveau / Schulniveau: Deutliche Abnahme GER-Niveau pro Schulniveau Schlussfolgerung Je niedriger das Niveau, desto schneller wird gesprochen. Möglicher Grund: gesprochene bzw. Umgangssprache. Schlussfolgerung (5)
  34. 34. Parameter pro Niveau: Prozentsatz Signalwörter • Abnahme pro Niveau bei den KLT, allerdings nicht signifikant • Korrelation GER-Niveau / Schulniveau: Keine großen Veränderungen pro Schulniveau Schlussfolgerung Der Prozentsatz der Signalwörter spielt keine Rolle bei der Niveau-Einteilung. Schlussfolgerung (6)
  35. 35. Antwort auf die Forschungsfrage „In hoeverre is het mogelijk om de Duitse kijk- en luistertoetsen met behulp van een kwantitatieve linguïstische analyse aan het Europese Referentiekader te koppelen?” • Eine quantitative linguistische Analyse ist geeignet. • Eine Kopplung an den GER ist möglich, allerdings nicht immer eindeutig. • Mithilfe der untersuchten Parameter lässt sich eine leichte Niveau-Einteilung vornehmen. Schlussfolgerung (7)
  36. 36. Einschränkungen • Eher qualitative Aspekte (z.B. Satzstruktur) wurden nicht berücksichtigt. • Mit nur vier Parametern kann man noch keine definitiven Aussagen machen. • Die Datensammlung (vor allem der Goethe-Tests) müsste größer sein. • Es wurde kein Unterschied zwischen den verschiedenen VMBO-Niveaus (bb/ kb/ gt) gemacht. Schlussfolgerung (8)
  37. 37. Tipps • Gesprochene Sprache im Unterricht berücksichtigen. • Authentisches Audio- und Videomaterial verwenden (YouTube, Fernsehsendungen, …) • Schüler transkribieren lassen. Schlussfolgerung (9)
  38. 38. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Gibt es noch Fragen oder Anmerkungen? Zeit für Fragen
  39. 39. • Auer, P. (2009). On-line syntax: Thoughts on the temporality of spoken language. Language Sciences, 31, nr. 1, 1-13. • Eindtermen VO en ERK (voor havo/vwo en vmbo) http://www.erk.nl/docent/streefniveaus/havo/ en http://www.erk.nl/docent/streefniveaus/vmbo/ (geraadpleegd op 25/02/2015). • DeKeyser, R.M. (2005). What makes learning second-language grammar difficult? A review of issues. Language Learning, 55, Supplement 1, 1-25. • Feskens, R., Keuning, J., Til, A. van & Verheyen, R. (2014). Prestatiestandaarden voor het ERK in het eindexamenjaar: Een internationaal ijkingsonderzoek. Arnhem: Cito. • Glaboniat, M., Müller, M., Rusch, P. & Wertenschlag, L. (2005). Profile Deutsch: gemeinsamer europäischer Referenzrahmen: Lernzielbestimmungen; Kannbeschreibungen; Kommunikative Mittel; Niveau A1-A2. B1-B2. C1-C2. Berlin: Langenscheidt. • Goethe-Institut. (2001). Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen für Sprachen: Lernen, lehren, beurteilen. Online versie via http://www.goethe.de/z/50/commeuro/7030202.htm (geraadpleegd op 16/02/2015). • Kamphuis, F., Thiel, J. van & Til, A. van. (2007). De koppeling van de Cito kijk- en luistertoetsen moderne vreemde talen aan het Europees Referentiekader. Digitaal beschikbaar via: http://toetswijzer.kennisnet.nl/html/cef/home.htm • Koch, P. & Oesterreicher, W. (2007). Schriftlichkeit und kommunikative Distanz. Zeitschrift für germanistische Linguistik, 35, nr. 3, 346-375. • Lindström, E. (2008). Language complexity and interlinguistic difficulty. In M. Miestamo, K. Sinnemäki & F. Karlsson (eds.), Language complexity: Typology, contact, change (pp. 217-242). Amsterdam: John Benjamins. • Meestringa, T. & Vries, H. de. (2010). Instrumenten voor de beoordeling van taalvaardigheid voor het voortgezet onderwijs. Enschede: SLO. • Meijer, D. (Red.). (2006). Advies-grammaticaleerlijnen Duits en Frans. Enschede: SLO. • Nederlandse Taalunie. (2008). Gemeenschappelijk Europees Referentiekader voor Moderne Vreemde Talen: Leren, Onderwijzen, Beoordelen.Den Haag. • Szmrecsanyi, B. & Kortmann, B. (2012). Introduction: Linguistic complexity: Second Language Acquisition, indigenization, contact. In B. Szmrecsanyi & B. Kortmann (Eds.). Linguistic complexity. Second Language Acquisition, Indigenization, Contact (pp. 6-34). Berlin: Walter de Gruyter. Literatur

×