Denys Frank Hackert

784 Aufrufe

Veröffentlicht am

Denys Frank Hackert war Titus van Haydn

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
784
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
1
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
3
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Denys Frank Hackert

  1. 1. Plasma Solar AGZiel der Unternehmung Plasma Solar AG ist die Entwicklung, Produktion undVermarktung einer neuartigen Plasmabeschichtung mit Silizium, mit der es möglichist, den Erstellungspreis von Solarzellen von derzeit ca. 2.400 € / KW auf weit unter300 € / KW zu senken.Das Prinzip:Einfacher Sand (verunreinigtes Silizium) wird in einer speziellen Plasmakammer inein elektrisch leitfähiges Plasmagas umgewandelt.In diesem Zustand werden mit einer elektromagnetischen Trägerwelle, welchespeziell auf die Atommasse von Si (28,08) abgestimmt ist, nur die Si-Elementeabgeführt und ergeben ein Reinst-Silizium-Plasma-Gas in bisher unerreichterQualität.Dieses Silizium-Plasma wird ohne weiteren Zwischenschritt auf eine mitLeiterbahnen vorbedruckte Kunststofffolie aufgebracht, wo es sich als monokristallineDünnschicht gezielt anhaftet.Diese hat eine Dicke von unter 5 micron.Obwohl dies ein Dünnschicht-Verfahren ist, das weniger als 1 Tausendstel derSiliziummenge von bisherigen Solarzellen benötigt, ist der Wirkungsgrad (17-19 %)und die Haltbarkeit (voraussichtlich 20-50 Jahre) handelsüblichen Solarmodule sogarnoch überlegen.Theoretisch ist es denkbar, ultradünne, transparente Kunststofffolien mit einer nurjeweils 8 Atomen dicken Schicht zu versehen, die jeweils auf ein Spektral-Segmentdes Sonnenlichtes optimiert wurde.5-8 dieser Folien übereinander laminiert würden eine semitransparente Solarzelleergeben, deren Wirkungsbereich von Infrarot bis Ultraviolett reichen könnte undsomit einen Wirkungsgrad von 60 – 90 % erreichbar wären.Stand unserer Plasmatechnologie heute:Es gelingt uns (kaltes!) Silizium-Plasma zu einer monokristallinen Schicht auf einerTrägerplatte anzuhaften, welche OHNE Dotierung einen Gleichstromfluss erzeugt.Dies geschieht ohne Reinraum-Anforderung.Ein Prototyp ist bereits vorhanden.In Planung ist eine Wechselstrom-Solarzelle mit einem erheblich höheremEinspeisungs-Wirkungsgrad.
  2. 2. Erster Schritt der technischen Umsetzung:Entwicklung und Bau eines Plasmadruckers, mit dem es möglich ist, in Kleinserie15x15 cm grosse Referenzmodule für ausgiebige Test herzustellen.2. Schritt der technischen Umsetzung:Ausführliche Tests und Optimierung des Plasmaverfahrens.Ziel ist es, das Plasmaverfahren so zu optimieren, dass eine Beschichtungs-Geschwindigkeit von einem Quadratmeter pro Minute (oder schneller) inerforderlicher Qualität erreicht wird.Haben wir diese Technologie soweit serienreif, stellen wir Plasma-Druckmaschinenher, welche stündlich vollautomatisch jeweils 60 Quadratmeter, also mindestens 6KW Solarfolie herstellen.Diese Solarfolie wird auf biegsames Trägermaterial aus HPE oder HPET laminiertund zu Solar-Segeln mit 1 Meter Breite und gewünschter Länge geschnitten und mitKabelsteckern versehen.Dieses Solar-Segel kann an Ösen zwischen Stangen gespannt werden, wobei diesevon der Luft frei umströmt und somit kostenlos gekühlt werden. Der Wirkungsgradbleibt dann auch in der grössten Sommerhitze erhalten.(Normale Solar-Module lassen mit dem Wirkungsgrad nach, je heisser sie von derSonne erhitzt werden)Das leichte schwingen im Wind und eine spezielle, von uns entwickelteOberflächenbeschichtung, lässt Wasser, Dreck, Schnee oder Vogelkot nichtanhaften, sodass ein wartungsarmer, langjähriger Betrieb der Solarsegelgewährleistet ist. Das Segel ist gegen Sturm und Hagelschlag unempfindlich. Selbsteine Perforierung der Solarzelle lässt diese nicht ausfallen.Im Idealfall können wir mit einer Kaltplasma-Druckmaschine 144 KW Solarsegel proTag herstellen.Der derzeitige Verkaufspreis pro KW herkömmlicher Solarmodule liegt zwischen3.800 – 5.400 €.Bei einem realistisch erzielbaren Preis von 1.500 – 2.500 € / KW liegt der Rohertragbei 216.000 – 360.000 € pro Produktionstag und Kaltplasma-Druckmaschine.Allein eine Kaltplasma-Druckmaschine amortisiert alle bis dahin angefallenen Kostenin weniger als einem Jahr.Sollte inzwischen der Weltmarkt-Preis für 1 KW Solarmodule auf unter 1.000 €gefallen sein (zur Zeit allein wegen des Silizium-Preises eher unwahrscheinlich),können wir noch lange mithalten, da unsere unterste Grenze wahrscheinlich um die100 € / KW liegen wird.
  3. 3. 2. Vermarktungs-StrategieFür die Vermarktung der von uns hergestellten Solar-Segel wird eine weitere AGgegründet, welche sich zum Ziel setzt, den Solar-Strom zu vermarkten.Diese AG pachtet bundesweit gute, südausgerichtete Dachflächen und bespanntdiese mit Solar-Segeln.Der Hausbesitzer muss sich um Nichts kümmern und erhält monatlich einePauschale von 1 € pro Quadratmeter Solarsegel für die nächsten 20 Jahre. DieseHausdächer sind erst ab 200 Quadratmetern (20 KW) für uns interessant.Wir liefern und erstellen die Anlage, regeln alle Zulassungen und Abrechnungen mitden Stromabnehmern und bieten 100% regenerierbare Energie.In Deutschland gibt es Durchschnittlich 1.550 Sonnenstunden. Minimal 950 Std. bismaximal 2950 Sonnenstunden je nach Region.Das heisst, ein 20 KW Dach liefert durchschnittlich 31.000 KW/h Solarstrom, dernach dem „Erneuerbare-Energien-Gesetz – EEG, § 11 Solarstrom-Vergütung“ in dennächsten 20 Jahren mit derzeit 57,4 ct/KW/h zwangsvergütet wird.Zwar fällt diese innerhalb der 20 Jahre auf 45 ct/KW/h ab, dennoch heisst dies, dasseine 20 KW-Anlage 31.000 KW/h mit durchschnittlich 50 ct/KW/h also 15.500 € proJahr, oder 310.000 € in 20 Jahren fest kalkulierbar erwirtschaftet.Abzüglich der 12 x 200 € Dachpacht bleiben noch 13.100 € pro Jahr, oder 262.000 €auf 20 Jahre für unsere AG.Uns wird diese Anlage inclusive aller Steuerungsmodule, Aufbau und Anschlussweniger als 15.000 € kosten und schon nach dem ersten Jahr Gewinn erwirtschaften.Der kumulierte Gewinn wird bei mehr als 220.000 € Pro 20 KW-Anlage liegen.Eine Plasma- Druckmaschine fertigt täglich 7 dieser 20 KW-Anlagen. Somit erzeugteine Plasma-Druckmaschine täglich einen kumulierten Gewinn von 1.54 Mio €.Ziel:Ziel ist 50 – 100 Plasma-Druckmaschinen parallel laufen zu lassen und solangeHausdächer mit unseren Solar-Anlagen zu versorgen, bis der Gesetzgeber reagiertund die Einspeisevergütung ändert.Bis dahin haben wir aber vermutlich 10.000 Hausanlagen mit insgesamt 200 MWLeistung und einer jährlichen Solarstromleistung von310.000.000 KW/h = 310.000 MW/h = 310 GW/h erstellt.Dies ist für uns ein kumulierter, fest kalkulierbarer Gewinn von ca. 2,2 Mrd €innerhalb der nächsten 20 Jahre.Die Überproduktion von 50 x 144 KW = 7,2 MW Solarsegel pro Tag kann zu einemPreis von 800 – 1.000 € je KW international verkauft werden.
  4. 4. Diese entspricht einem Umsatz von 5,76 – 7,2 Mio € täglich oder einemJahresumsatz von 2 – 2,5 Mrd €.Umweltaspekt:Unser „10.000 Dächer“- Projekt würde je Dach 30 Tonnen CO² jährlich einsparen.Zusammen immerhin 300.000 Tonnen.Weltweit gesehen, vor allem in Ländern mit Mehr Sonnenstunden, wäre die CO²Einsparung EINER Plasma-Druckmaschine 500 Tonnen CO² täglich, oder 165.000Tonnen jährlich.Allein dieser Aspekt des Emissionshandels rechtfertigt alle von uns benötigtenKapitalmittel.

×