Case study module6 german

696 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
696
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
79
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Case study module6 german

  1. 1. Fallstudie Nº6: Vermeidung von arbeitsbedingtem StressEntwickelt von: Higher School of Transport Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Inhaltliche Verantwortung für diese Veröffentlichung trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Informationen.
  2. 2. EinleitungDies ist eine Präsentation der "Allianz Transport & Logistics" (AT &L), ein privates Transport- und Logistik-Unternehmen, welches amAnfang häufig Probleme mit arbeitsgedingtem Stress hatte. Es wurde1998 gegründet und ist nach bulgarischem Handelsrecht registriert.Das Unternehmen bietet ein komplettes Paket von Dienstleistungen,einschließlich:. internationale Spedition von Komplett- undTeilladungen, Sammelgut von / nach verschiedenen europäischenDestinationen, Schiffsmaklereien und Charter, Containertransporte(FCL / LCL), Luftfracht, Schienenverkehr, inländischer Transport undVertrieb, Verwaltung öffentlicher Zollschlusslager, Zollformalitätenund -vertretung, Lagerung, Versicherung.Aufgrund der Intensität der Arbeit, vielfältiger Kunden und manchmalharter Arbeitsbedingungen kam es zu Konflikten zwischen Lageristenauf der einen Seite und Langstrecken- sowie Teilzeitfahrern auf deranderen Seite. Es gab ebenfalls Konflikte zwischen Managern,Lageristen und Kunden. 1
  3. 3. Beschreibung"AT & L" akzeptierte unablässig für seine Kunden zu arbeiten, umdie Qualität der angebotenen Dienstleistungen zu erhöhen. SeinAnspruch ist es, auf einem dynamischen und sich ständigverändernden Markt einen komplexen Service anzubieten, der denKunden Zeit und Geld spart, um ihnen ihre Geschäfte zu erleichtern.Sein Ehrgeiz war es, öffentliche Zollschlusslager in Sofia und Burgasund Büros in den wichtigsten bulgarischen Städten zu etablieren.Die Manager analysierten die aktuelle Situation und wählten einigeneue Methoden für die Entwicklung der Firma aus: die strengeBefolgung nationaler und europäischer Gesetzgebung bei all ihrenTätigkeiten und auf allen Mitarbeiterebenen. Sie erkannten an, dasses sich um schwere Arbeit handelt und nur mit Hilfe fortschrittlicherTechnologien eine Intensivierung der Arbeit umgesetzt werden kann. 1
  4. 4. BeschreibungAls erstes erneuerte oder bewarb sich um die Zertifikate nachder Norm ISO 9001: 2008 Qualitätsmanagementsysteme, ISO14001: 2004 Umweltmanagementsysteme und OHSAS 18001:2007 Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin. Gleichzeitig eröffnete esneue Büros mit lizenzierten Lagerhäusern in Sofia und Burgasund richtete E-Anschlüsse für Zolldokumente ein."AT & L" richtete ein intelligentes System zur Verwaltung inTransport und Logistik ein, das folgendes erlaubt:- Registrierung und Kennzeichnung von Sendungen,Warennachverfolgung vom Lager bis zum Zielort,Informationsaustausch und Forderungen;- Informationsübertragung innerhalb des Unternehmens, zu / vonKunden und Subunternehmern nach bestimmten Protokollen;- allgemeine und Fahrer Arbeitszeitoptimierung;- strenge Kontrolle der Aufgaben / Rechte der Mitarbeiter,Zugang und Anweisungen wurden eingeführt. 1
  5. 5. BeschreibungJetzt in der Firma:- Alle Verantwortlichkeiten der Lagerarbeiter und Fahrersind für beide Seiten klar definiert und möglicheVerzögerungen werden verhindert.- Nur eingewiesene Mitarbeiter haben Zugang zu einemLastwagen, der geladen / entladen wird.- Die LKW-Ladung wird erwartet, das Laden / Entladengeht so schnell wie möglich.- Es gibt eine strenge Kontrolle der Arbeitszeit vonMitarbeitern.- Es gibt jederzeit IKT-gestützte Informationen über dieSituation einer Fracht zu jeder Zeit (24 Stunden amTag, 7 Tage die Woche) von einem beliebigen Punktdes Unternehmens.-Die Kunden können per Internetverbindung zum „AT &L“ Server jederzeit überprüfen, wo sich ihre Warebefindet.-Team-Bildungs-Treffen finden regelmäßig statt.Auf diese Weise konnten Umfang und Anzahlstressbedingter Risiken verringert werden. 1
  6. 6. Was können Sie von dieser Fallstudie lernen?Die Stress-Prävention im Straßenverkehr ist ein langer Prozess. Sie betrifftdas gesamte Personal im Logistikbereich: ​Manager, Fahrer undLageristen.Aus diesem Grund sollten Sie die Risiken innerhalb des Unternehmenskontrollieren durch:- Gutes Management;- Strenge Kontrolle der Arbeitszeit, Pflichten und Rechte,Zugangsberechtigungen von Personal;- Eine gute Kommunikation mit Ihren Kollegen;- ausreichend Schulungen und Unterweisungen in nationalen und EU-Rechtsvorschriften;- Richtige Kommunikation mit Ihren Kunden. 1
  7. 7. AbschlussbemerkungStress am Arbeitsplatz ist eine Wahl. Erist besonders gefährlich im Transportund muss verhindert werden.Halten Sie Ihre Pflichten strikt ein undachten auf Ihre Rechte am Arbeitsplatz.Genießen Sie das Leben jenseits derArbeit. 1
  8. 8. Die Projektpartnerschaft

×