Abschlusspräsentation             VR-Praktikum WS11/12                       09. Februar 2012      1492                   ...
Agenda   •     Einleitung                                                             2 Min.   •     Präsentation Gruppe „...
Thema                                         Entwicklung eines Konfigurators für ein neues                               ...
Arbeitsaufteilung     •     Einteilung durch die Praktikumsleiter     •     3 interdisziplinäre Teams            – Gruppe ...
Zeitplan und Meilensteine                          10. Nov       17. Nov       24. Nov         01. Dez          08. Dez   ...
Björn Ullmann (Mach)             Oliver Pfefferle (Mach)             Khaled Abdel Rahim (W-Ing)             GRUPPE        ...
Agenda: Gruppe Basis               Anforderungsliste               Aufgabenverteilung innerhalb der Gruppe              ...
Anforderungsliste               Entwicklung eines Cockpits auf Basis einer Befragung junger Fahrerinnen und              ...
Aufgabenverteilung innerhalb der Gruppe                                                              Konstruktion         ...
Schnittstellen zu den anderen Gruppen                                                                KIT - Die Kooperation...
Umfrageaufbau                                                                                 • Art der Umfrage           ...
Umfrageergebnis                                                                                              4,6 Punkte v...
Workflow Konstruktion                                                                                        Wavefront    ...
Konzept                                                                KIT - Die Kooperation von14 | Abschlusspräsentation...
Alpha-Version                                                                KIT - Die Kooperation von15 | Abschlusspräsen...
Pro Engineer                                                                KIT - Die Kooperation von16 | Abschlusspräsent...
Drahtgittermodell des Konzepts                                                                KIT - Die Kooperation von17 ...
Erstellen der UV-Map eines Objektes                                                       9 weiblich und 11 männlich weibl...
UV-Map ohne Texturen                                                                KIT - Die Kooperation von19 | Abschlus...
UV-Map mit Texturen                                                                KIT - Die Kooperation von20 | Abschluss...
Komplett texturierte Version des Cockpits                                                                KIT - Die Koopera...
Endversuchaufbau                                                      • Anzahl der befragten Personen                     ...
Endversuchergebnis                                                                                              4,0 Punkt...
Henning Itzerott (Mach)             Mihael Plut (Mach)             Alexander Brack (W-Ing)             GRUPPE             ...
Agenda: Gruppe Variable Elemente                        • Handskizzen und Befragung zu Präferenzen              1         ...
• Handskizzen und Befragung zu                                                                                            ...
• Handskizzen und Befragung zu                                                                                            ...
• Handskizzen und Befragung zu                                                                                            ...
• Handskizzen und Befragung zu                                                                                            ...
• Handskizzen und Befragung zu                                                                                            ...
• Handskizzen und Befragung zu                                                                                            ...
• Handskizzen und Befragung zu                                                                                            ...
• Handskizzen und Befragung zu                                                                                            ...
• Handskizzen und Befragung zu                                                                                            ...
• Handskizzen und Befragung zu                                                                                            ...
• Handskizzen und Befragung zu                                                                                            ...
• Handskizzen und Befragung zu                                                                                            ...
• Handskizzen und Befragung zu                                                                                            ...
• Handskizzen und Befragung zu                                                                                            ...
• Handskizzen und Befragung zu                                                                                            ...
• Handskizzen und Befragung zu                                                                                            ...
• Handskizzen und Befragung zu                                                                                            ...
• Handskizzen und Befragung zu                                                                                            ...
• Handskizzen und Befragung zu                                                                                            ...
• Handskizzen und Befragung zu                                                                                            ...
• Handskizzen und Befragung zu                                                                                            ...
• Handskizzen und Befragung zu                                                                                            ...
• Handskizzen und Befragung zu                                                                                            ...
• Handskizzen und Befragung zu                                                                                            ...
• Handskizzen und Befragung zu                                                                                            ...
• Handskizzen und Befragung zu                                                                                            ...
• Handskizzen und Befragung zu                                                                                            ...
Simon Hummel (Inf)            Ivan Zapryanova (Mach)            Markus Kinateder (W-Ing)            GRUPPE            „VIS...
Agenda: Gruppe Visualisierung und Interaktion         Anforderungen des Projekts und Entscheidungen         Aufgabenvertei...
Die einzelnen Anforderungen des Projekts an unsere   Gruppe und die damit verbundenen Entscheidungen                      ...
Aus den Anforderungen und unserem Hintergrundwissen  resultierte auch unsere Aufgabenverteilung                           ...
Die Schnittstellen mit anderen Gruppen wurden durch  unsere Wahl der Entwicklungsumgebung stark beeinflusst               ...
KIT - Die Kooperation vonForschungszentrum Karlsruhe GmbH      und Universität Karlsruhe (TH)
Die Menülogik in Virtools und die einzelnen Optionen des  Menüs                              Oberste Ebene der Menülogik i...
KIT - Die Kooperation vonForschungszentrum Karlsruhe GmbH      und Universität Karlsruhe (TH)
KIT - Die Kooperation vonForschungszentrum Karlsruhe GmbH      und Universität Karlsruhe (TH)
Benutzer klickt ein Objekt     Menülogik                              Start                                               ...
Probleme die während des Projekts bei uns in der   Gruppe aufgetreten sind                    1. Virtools                 ...
Endversuch VR-Praktikum: Eckdaten zur Bedienbarkeit   des Menüs         Allgemeines                 Anzahl der Versuchsper...
Das Kano-Modell als Grundlage zur Überprüfung der   Bedienbarkeit des entwickelten Menüs                                  ...
Die Gesamtauswertung der Kano-Umfrage  und die Ergebnisse                                                                 ...
Fazit des Endversuch zur Bedienbarkeit des Menüs     • Alle Bewertung mittelmäßig bis sehr gut     • Eingabegerät ist mitt...
Mathias Gumbrich (W-Ing)            FAZIT              Einleitung                  Basis               Variable Elemente  ...
Feedback der Teilnehmer des Endversuchs                                                                                   ...
Gruppenarbeit     •     Sehr selbstständige Gruppenorganisation     •     Trotz interdisziplinärerer Zusammenstellung der ...
Gesamtfortschritt 1/2              Einleitung                  Basis               Variable Elemente          Interaktion ...
Gesamtfortschritt 2/2              Einleitung                  Basis               Variable Elemente          Interaktion ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Abschlusspräsentation v5

1.057 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.057
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
11
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Abschlusspräsentation v5

  1. 1. Abschlusspräsentation VR-Praktikum WS11/12 09. Februar 2012 1492 2010 KIT - Die Kooperation von1 | Forschungszentrum Karlsruhe GmbH und Universität Karlsruhe (TH)
  2. 2. Agenda • Einleitung 2 Min. • Präsentation Gruppe „Basis“ 20 Min. • Präsentation Gruppe „Variable Elemente 20 Min. • Präsentation Gruppe „Interaktion und Visualisierung“ 20 Min. • Fazit 5 Min. KIT - Die Kooperation von2 | Abschlusspräsentation VR-Praktikum Forschungszentrum Karlsruhe GmbHMathias Gumbrich und Universität Karlsruhe (TH)
  3. 3. Thema Entwicklung eines Konfigurators für ein neues Fahrzeugcockpit in virtueller Realität Allgemeine Anforderungen: • Konfigurator zur Forschung von Kundenpräferenzen in sehr frühen Produktentwicklungsphasen • Verzicht auf Kostenbetrachtung und Bauteilberechnung • Orientierung des Cockpit-Designs an den Stand der Technik (Mittelklasse) • Realitätsnahe Modellierung von Geometrie, Farben und Texturen • Vollständigkeit des Cockpits hat Priorität vor Detaillierungsgrad • Funktionsfähigkeit des Konfigurators im VR-Labor des LESC • Modellierung eines Sichtfeldes von 180 , ausgehend vom Fahrersitz • Anzahl elektronischer Elemente minimal Einleitung Basis Variable Elemente Interaktion & Visualisierung Fazit KIT - Die Kooperation von3 | Abschlusspräsentation VR-Praktikum Forschungszentrum Karlsruhe GmbHMathias Gumbrich und Universität Karlsruhe (TH)
  4. 4. Arbeitsaufteilung • Einteilung durch die Praktikumsleiter • 3 interdisziplinäre Teams – Gruppe 1: Konstruktion der Cockpitbasis – Gruppe 2: Konstruktion der Variablen Elemente (Lenkräder, Schalthebel und Pedale) – Gruppe 3: Visualisierung und Interaktion – Projektleitung: Ressourcenverwaltung, Teambuilding, Überwachung des Gesamtfortschritts, Projektdokumentation in Berichtsform. Einleitung Basis Variable Elemente Interaktion & Visualisierung Fazit KIT - Die Kooperation von4 | Abschlusspräsentation VR-Praktikum Forschungszentrum Karlsruhe GmbHMathias Gumbrich und Universität Karlsruhe (TH)
  5. 5. Zeitplan und Meilensteine 10. Nov 17. Nov 24. Nov 01. Dez 08. Dez 15. Dez 22. Dez 12. Jan 19. Jan 26. Jan 02. Feb 09. Feb 14.11 Auswahl Cockpit Alternativen Konstruktion 23.11 Befragung Basis 1.12 α-Version der Basis 21.1 Fertigstellung der Basis 26.1 Endversuch 14.11 Erstellung von Handskizzen Konstruktion Elemente Variable 23.11 Befragung 15.12 α-Version der variablen Elemente 21.1 Fertigstellung der variablen Elemente 26.1 Endversuch 10.11 Auswahl der Entwicklungsumgebung Visualisierung& Interaktion 17.11 Auswahl des Eingabegerätes 5.12 Konzept für Menülogik & Design 19.1 α-Version 26.1 Endversuch Einleitung Basis Variable Elemente Interaktion & Visualisierung Fazit KIT - Die Kooperation von5 | Abschlusspräsentation VR-Praktikum Forschungszentrum Karlsruhe GmbHMathias Gumbrich und Universität Karlsruhe (TH)
  6. 6. Björn Ullmann (Mach) Oliver Pfefferle (Mach) Khaled Abdel Rahim (W-Ing) GRUPPE „BASIS“ Einleitung Basis Variable Elemente Interaktion & Visualisierung Fazit KIT - Die Kooperation von6 | Abschlusspräsentation VR-Praktikum Forschungszentrum Karlsruhe GmbHBjörn Ullmann, Oliver Pfefferle, Khaled Abdel Rahim und Universität Karlsruhe (TH)
  7. 7. Agenda: Gruppe Basis  Anforderungsliste  Aufgabenverteilung innerhalb der Gruppe  Schnittstellen zu den anderen Gruppen  Umfrage  Konstruktionsverlauf  Endversuch KIT - Die Kooperation von7 | Abschlusspräsentation VR-Praktikum Forschungszentrum Karlsruhe GmbHBjörn Ullmann, Oliver Pfefferle, Khaled Abdel Rahim und Universität Karlsruhe (TH)
  8. 8. Anforderungsliste  Entwicklung eines Cockpits auf Basis einer Befragung junger Fahrerinnen und Fahrer  Abmessungen des Cockpits müssen den Maßstab 1:1 der Fahrzeugindustrie erfüllen  Cockpit soll in einem 3D-CAD-Programm als Einzelteil oder Baugruppe konstruiert werden  Tatsächlichen beschreibenden Adjektive des modellierten Fahrzeugcockpits sollen in einem Endversuch ermittelt werden  Endversuch soll in Virtueller Realität erfolgen KIT - Die Kooperation von8 | Abschlusspräsentation VR-Praktikum Forschungszentrum Karlsruhe GmbHBjörn Ullmann, Oliver Pfefferle, Khaled Abdel Rahim und Universität Karlsruhe (TH)
  9. 9. Aufgabenverteilung innerhalb der Gruppe Konstruktion Basis Khaled Abdel Rahim (Wing) Björn Ullmann (Mach) Oliver Pfefferle (Mach) • Umfrage • Recherche • Recherche • Endversuch • Modellierung • Modellierung • Organisation • Texturen • Texturen • Projektdokumentation KIT - Die Kooperation von9 | Abschlusspräsentation VR-Praktikum Forschungszentrum Karlsruhe GmbHBjörn Ullmann, Oliver Pfefferle, Khaled Abdel Rahim und Universität Karlsruhe (TH)
  10. 10. Schnittstellen zu den anderen Gruppen KIT - Die Kooperation von10 | Abschlusspräsentation VR-Praktikum Forschungszentrum Karlsruhe GmbHBjörn Ullmann, Oliver Pfefferle, Khaled Abdel Rahim und Universität Karlsruhe (TH)
  11. 11. Umfrageaufbau • Art der Umfrage  Persönliches Interview ( ca. 10 min) • Anzahl der bewerteten Cockpits  15 • Anzahl der befragten Personen  20 (9 weiblich und 11 männlich) •Altersgruppe  19 bis 30 Jahre • Tätigkeiten der Personen  Berufstätige und Studenten KIT - Die Kooperation von11 | Abschlusspräsentation VR-Praktikum Forschungszentrum Karlsruhe GmbHBjörn Ullmann, Oliver Pfefferle, Khaled Abdel Rahim und Universität Karlsruhe (TH)
  12. 12. Umfrageergebnis  4,6 Punkte von 5 Punkte erreicht  ELEGANT  20 von 20 Personen KIT - Die Kooperation von12 | Abschlusspräsentation VR-Praktikum Forschungszentrum Karlsruhe GmbHBjörn Ullmann, Oliver Pfefferle, Khaled Abdel Rahim und Universität Karlsruhe (TH)
  13. 13. Workflow Konstruktion Wavefront Wavefront VRML VRML UV- Wavefront Map/Texturen VRML • Wavefront • VRML • NMO-Files KIT - Die Kooperation von13 | Abschlusspräsentation VR-Praktikum Forschungszentrum Karlsruhe GmbHBjörn Ullmann, Oliver Pfefferle, Khaled Abdel Rahim und Universität Karlsruhe (TH)
  14. 14. Konzept KIT - Die Kooperation von14 | Abschlusspräsentation VR-Praktikum Forschungszentrum Karlsruhe GmbHBjörn Ullmann, Oliver Pfefferle, Khaled Abdel Rahim und Universität Karlsruhe (TH)
  15. 15. Alpha-Version KIT - Die Kooperation von15 | Abschlusspräsentation VR-Praktikum Forschungszentrum Karlsruhe GmbHBjörn Ullmann, Oliver Pfefferle, Khaled Abdel Rahim und Universität Karlsruhe (TH)
  16. 16. Pro Engineer KIT - Die Kooperation von16 | Abschlusspräsentation VR-Praktikum Forschungszentrum Karlsruhe GmbHBjörn Ullmann, Oliver Pfefferle, Khaled Abdel Rahim und Universität Karlsruhe (TH)
  17. 17. Drahtgittermodell des Konzepts KIT - Die Kooperation von17 | Abschlusspräsentation VR-Praktikum Forschungszentrum Karlsruhe GmbHBjörn Ullmann, Oliver Pfefferle, Khaled Abdel Rahim und Universität Karlsruhe (TH)
  18. 18. Erstellen der UV-Map eines Objektes 9 weiblich und 11 männlich weiblich und 11 männlich männlich9 KIT - Die Kooperation von18 | Abschlusspräsentation VR-Praktikum Forschungszentrum Karlsruhe GmbHBjörn Ullmann, Oliver Pfefferle, Khaled Abdel Rahim und Universität Karlsruhe (TH)
  19. 19. UV-Map ohne Texturen KIT - Die Kooperation von19 | Abschlusspräsentation VR-Praktikum Forschungszentrum Karlsruhe GmbHBjörn Ullmann, Oliver Pfefferle, Khaled Abdel Rahim und Universität Karlsruhe (TH)
  20. 20. UV-Map mit Texturen KIT - Die Kooperation von20 | Abschlusspräsentation VR-Praktikum Forschungszentrum Karlsruhe GmbHBjörn Ullmann, Oliver Pfefferle, Khaled Abdel Rahim und Universität Karlsruhe (TH)
  21. 21. Komplett texturierte Version des Cockpits KIT - Die Kooperation von21 | Abschlusspräsentation VR-Praktikum Forschungszentrum Karlsruhe GmbHBjörn Ullmann, Oliver Pfefferle, Khaled Abdel Rahim und Universität Karlsruhe (TH)
  22. 22. Endversuchaufbau • Anzahl der befragten Personen  25 • Anteil weiblich und männlich  12 weiblich und 13 männlich • Altersgruppe  21 bis 65 Jahre • Tätigkeiten der Personen  Berufstätige und Studenten • Ort  CAVE • Vier verschiedene texturierte Cockpits KIT - Die Kooperation von22 | Abschlusspräsentation VR-Praktikum Forschungszentrum Karlsruhe GmbHBjörn Ullmann, Oliver Pfefferle, Khaled Abdel Rahim und Universität Karlsruhe (TH)
  23. 23. Endversuchergebnis  4,0 Punkte von 6 Punkte erreicht  ELEGANT 14 von 25 Personen Fazit zum Endversuch:  Endversuchergebnis bestätigte die Umfrageergebnis KIT - Die Kooperation von23 | Abschlusspräsentation VR-Praktikum Forschungszentrum Karlsruhe GmbHBjörn Ullmann, Oliver Pfefferle, Khaled Abdel Rahim und Universität Karlsruhe (TH)
  24. 24. Henning Itzerott (Mach) Mihael Plut (Mach) Alexander Brack (W-Ing) GRUPPE „VARIABLE ELEMENTE“ Einleitung Basis Variable Elemente Interaktion & Visualisierung Fazit KIT - Die Kooperation von24 | Abschlusspräsentation VR-Praktikum Forschungszentrum Karlsruhe GmbHHenning Itzerott, Mihael Plut, Alexander Brack und Universität Karlsruhe (TH)
  25. 25. Agenda: Gruppe Variable Elemente • Handskizzen und Befragung zu Präferenzen 1 junger Fahrerinnen und Fahrer • Konstruktion im CAD Programm 2 Beschreibung/ (Stand der Vorgehens- Technik) weise • Texturgebung 3 Schnittstellen Beschreibung und der Lösung Integration • Endversuch zur Ermittlung der Präferenzen 4 bezüglich Varianten und Texturen • Ausblick 5 KIT - Die Kooperation von25 | Abschlusspräsentation VR-Praktikum Forschungszentrum Karlsruhe GmbHHenning Itzerott, Mihael Plut, Alexander Brack und Universität Karlsruhe (TH)
  26. 26. • Handskizzen und Befragung zu Präferenzen junger Fahrerinnen 1 und Fahrer • Konstruktion im CAD Programm 2 Handskizzen 3 • Texturgebung • Endversuch zur Ermittlung der Präferenzen bezüglich Varianten 4 und Texturen • Ausblick 5 1 2 3 4 5 6 KIT - Die Kooperation von26 | Abschlusspräsentation VR-Praktikum Forschungszentrum Karlsruhe GmbHHenning Itzerott, Mihael Plut, Alexander Brack und Universität Karlsruhe (TH)
  27. 27. • Handskizzen und Befragung zu Präferenzen junger Fahrerinnen 1 und Fahrer • Konstruktion im CAD Programm 2 Umfragegestaltung Handskizzen 3 • Texturgebung • Endversuch zur Ermittlung der Präferenzen bezüglich Varianten 4 und Texturen • Ausblick 5 Alter: Studiengang: Geschlecht: Bewerten Sie bitte jedes nachfolgend genannte Element nach ihrer persönlichen Präferenz hinsichtlich des Designs von 1 (ungenügend) bis 5 (sehr gut). Skala Skala U U n S n S g e g e e h e h Element n r Element n r Gut Gut ü ü g g g g e u e u n t n t d d Lenkrad 1 2 3 4 5 Lenkrad 1 2 3 4 5 Lenkrad 1 2 3 4 5 Lenkrad 1 2 3 4 5 Lenkrad 1 2 3 4 5 Lenkrad 1 2 3 4 5 Lenkrad 1 2 3 4 5 1 2 3 4 5 1. Schaltmechanismus 1 2 3 4 5 1. Schaltmechanismus 1 2 3 4 5 1. Schaltmechanismus 1 2 3 4 5 1. Schaltmechanismus 1 2 3 4 5 1. Schaltmechanismus 1 2 3 4 5 1. Schaltmechanismus 1 2 3 4 5 1. Pedale 1 2 3 4 5 1. Pedale 1 2 3 4 5 1. Pedale 1 2 3 4 5 1. Pedale 1 2 3 4 5 1. Pedale 1 2 3 4 5 1. Pedale 1 2 3 4 5 KIT - Die Kooperation von27 | Abschlusspräsentation VR-Praktikum Forschungszentrum Karlsruhe GmbHHenning Itzerott, Mihael Plut, Alexander Brack und Universität Karlsruhe (TH)
  28. 28. • Handskizzen und Befragung zu Präferenzen junger Fahrerinnen 1 und Fahrer • Konstruktion im CAD Programm 2 Ergebnis der Umfrage und Auswahl der Konstruktionsobjekte 3 • Texturgebung • Endversuch zur Ermittlung der Präferenzen bezüglich Varianten 4 und Texturen • Ausblick 5 1 2 3 4 5 6 47 46 27 27 26 43 35 45 44 35 43 36 33 45 29 21 25 17 KIT - Die Kooperation von28 | Abschlusspräsentation VR-Praktikum Forschungszentrum Karlsruhe GmbHHenning Itzerott, Mihael Plut, Alexander Brack und Universität Karlsruhe (TH)
  29. 29. • Handskizzen und Befragung zu Präferenzen junger Fahrerinnen 1 und Fahrer • Konstruktion im CAD Programm 2 Auswahl der CAD Lösung: 3 • Texturgebung • Endversuch zur Ermittlung der Präferenzen bezüglich Varianten 4 und Texturen • Ausblick 5 Auswahl nach: •Verfügbarkeit der Programme •Komplexität der Teile •Eigene Erfahrungen mit diesen Programmen Zur Auswahl standen: NX, Pro Engineer, Catia KIT - Die Kooperation von29 | Abschlusspräsentation VR-Praktikum Forschungszentrum Karlsruhe GmbHHenning Itzerott, Mihael Plut, Alexander Brack und Universität Karlsruhe (TH)
  30. 30. • Handskizzen und Befragung zu Präferenzen junger Fahrerinnen 1 und Fahrer • Konstruktion im CAD Programm 2 Vorgehensweise und die Lösung 1/2: 3 • Texturgebung • Endversuch zur Ermittlung der Präferenzen bezüglich Varianten 4 und Texturen • Ausblick 5 Online Tutorials Standard Abmessungen und Normen Anforderungen an unsere Teilen KIT - Die Kooperation von30 | Abschlusspräsentation VR-Praktikum Forschungszentrum Karlsruhe GmbHHenning Itzerott, Mihael Plut, Alexander Brack und Universität Karlsruhe (TH)
  31. 31. • Handskizzen und Befragung zu Präferenzen junger Fahrerinnen 1 und Fahrer • Konstruktion im CAD Programm 2 Vorgehensweise und die Lösung 2/2: 3 • Texturgebung • Endversuch zur Ermittlung der Präferenzen bezüglich Varianten 4 und Texturen • Ausblick 5 KIT - Die Kooperation von31 | Abschlusspräsentation VR-Praktikum Forschungszentrum Karlsruhe GmbHHenning Itzerott, Mihael Plut, Alexander Brack und Universität Karlsruhe (TH)
  32. 32. • Handskizzen und Befragung zu Präferenzen junger Fahrerinnen 1 und Fahrer • Konstruktion im CAD Programm 2 Entwicklung 3 • Texturgebung • Endversuch zur Ermittlung der Präferenzen bezüglich Varianten 4 und Texturen • Ausblick 5 Von Alpha Zum Final KIT - Die Kooperation von32 | Abschlusspräsentation VR-Praktikum Forschungszentrum Karlsruhe GmbHHenning Itzerott, Mihael Plut, Alexander Brack und Universität Karlsruhe (TH)
  33. 33. • Handskizzen und Befragung zu Präferenzen junger Fahrerinnen 1 und Fahrer • Konstruktion im CAD Programm 2 Finale CAD Modelle 3 • Texturgebung • Endversuch zur Ermittlung der Präferenzen bezüglich Varianten 4 und Texturen • Ausblick 5 KIT - Die Kooperation von33 | Abschlusspräsentation VR-Praktikum Forschungszentrum Karlsruhe GmbHHenning Itzerott, Mihael Plut, Alexander Brack und Universität Karlsruhe (TH)
  34. 34. • Handskizzen und Befragung zu Präferenzen junger Fahrerinnen 1 und Fahrer • Konstruktion im CAD Programm 2 Finale CAD Modelle 3 • Texturgebung • Endversuch zur Ermittlung der Präferenzen bezüglich Varianten 4 und Texturen • Ausblick 5 KIT - Die Kooperation von34 | Abschlusspräsentation VR-Praktikum Forschungszentrum Karlsruhe GmbHHenning Itzerott, Mihael Plut, Alexander Brack und Universität Karlsruhe (TH)
  35. 35. • Handskizzen und Befragung zu Präferenzen junger Fahrerinnen 1 und Fahrer • Konstruktion im CAD Programm 2 Finale CAD Modelle 3 • Texturgebung • Endversuch zur Ermittlung der Präferenzen bezüglich Varianten 4 und Texturen • Ausblick 5 KIT - Die Kooperation von35 | Abschlusspräsentation VR-Praktikum Forschungszentrum Karlsruhe GmbHHenning Itzerott, Mihael Plut, Alexander Brack und Universität Karlsruhe (TH)
  36. 36. • Handskizzen und Befragung zu Präferenzen junger Fahrerinnen 1 und Fahrer • Konstruktion im CAD Programm 2 Rückblick: 3 • Texturgebung • Endversuch zur Ermittlung der Präferenzen bezüglich Varianten 4 und Texturen • Ausblick 5 ProEngineer: nicht die beste Entscheidung? Die Modelle entsprechen nicht völlig den Skizzen. Zukünftig mehr Variable Elemente modellieren? KIT - Die Kooperation von36 | Abschlusspräsentation VR-Praktikum Forschungszentrum Karlsruhe GmbHHenning Itzerott, Mihael Plut, Alexander Brack und Universität Karlsruhe (TH)
  37. 37. • Handskizzen und Befragung zu Präferenzen junger Fahrerinnen 1 und Fahrer • Konstruktion im CAD Programm 2 Aufgabenstellung in Bezug auf Texturierung 3 • Texturgebung • Endversuch zur Ermittlung der Präferenzen bezüglich Varianten 4 und Texturen • Ausblick 5 1. Texturierung der variablen Elemente 2. Auswahl geringer Anzahl von Bereichen mit variabler Textur KIT - Die Kooperation von37 | Abschlusspräsentation VR-Praktikum Forschungszentrum Karlsruhe GmbHHenning Itzerott, Mihael Plut, Alexander Brack und Universität Karlsruhe (TH)
  38. 38. • Handskizzen und Befragung zu Präferenzen junger Fahrerinnen 1 und Fahrer • Konstruktion im CAD Programm 2 Auswahl eines geeigneten Programmes 3 • Texturgebung • Endversuch zur Ermittlung der Präferenzen bezüglich Varianten 4 und Texturen • Ausblick 5 Blender oder 3DS Max Quelle: www.blender.org Quelle: www.autodesk.de KIT - Die Kooperation von38 | Abschlusspräsentation VR-Praktikum Forschungszentrum Karlsruhe GmbHHenning Itzerott, Mihael Plut, Alexander Brack und Universität Karlsruhe (TH)
  39. 39. • Handskizzen und Befragung zu Präferenzen junger Fahrerinnen 1 und Fahrer • Konstruktion im CAD Programm 2 Auswahl eines geeigneten Programmes 3 • Texturgebung • Endversuch zur Ermittlung der Präferenzen bezüglich Varianten 4 und Texturen • Ausblick 5 Blender oder 3ds Max • Verfügbar auf allen Rechnern im PLM Labor • Freeware • Onlinecommunity Quelle: www.blender.org KIT - Die Kooperation von39 | Abschlusspräsentation VR-Praktikum Forschungszentrum Karlsruhe GmbHHenning Itzerott, Mihael Plut, Alexander Brack und Universität Karlsruhe (TH)
  40. 40. • Handskizzen und Befragung zu Präferenzen junger Fahrerinnen 1 und Fahrer • Konstruktion im CAD Programm 2 Auswahl der Texturen 3 • Texturgebung • Endversuch zur Ermittlung der Präferenzen bezüglich Varianten 4 und Texturen • Ausblick 5 KIT - Die Kooperation von40 | Abschlusspräsentation VR-Praktikum Forschungszentrum Karlsruhe GmbHHenning Itzerott, Mihael Plut, Alexander Brack und Universität Karlsruhe (TH)
  41. 41. • Handskizzen und Befragung zu Präferenzen junger Fahrerinnen 1 und Fahrer • Konstruktion im CAD Programm 2 Aufbringen der Texturen auf Objekte 3 • Texturgebung • Endversuch zur Ermittlung der Präferenzen bezüglich Varianten 4 und Texturen • Ausblick 5 KIT - Die Kooperation von41 | Abschlusspräsentation VR-Praktikum Forschungszentrum Karlsruhe GmbHHenning Itzerott, Mihael Plut, Alexander Brack und Universität Karlsruhe (TH)
  42. 42. • Handskizzen und Befragung zu Präferenzen junger Fahrerinnen 1 und Fahrer • Konstruktion im CAD Programm 2 Aufbringen der Texturen auf Objekte 3 • Texturgebung • Endversuch zur Ermittlung der Präferenzen bezüglich Varianten 4 und Texturen • Ausblick 5 KIT - Die Kooperation von42 | Abschlusspräsentation VR-Praktikum Forschungszentrum Karlsruhe GmbHHenning Itzerott, Mihael Plut, Alexander Brack und Universität Karlsruhe (TH)
  43. 43. • Handskizzen und Befragung zu Präferenzen junger Fahrerinnen 1 und Fahrer • Konstruktion im CAD Programm 2 Aufbringen der Texturen auf Objekte 3 • Texturgebung • Endversuch zur Ermittlung der Präferenzen bezüglich Varianten 4 und Texturen • Ausblick 5 KIT - Die Kooperation von43 | Abschlusspräsentation VR-Praktikum Forschungszentrum Karlsruhe GmbHHenning Itzerott, Mihael Plut, Alexander Brack und Universität Karlsruhe (TH)
  44. 44. • Handskizzen und Befragung zu Präferenzen junger Fahrerinnen 1 und Fahrer • Konstruktion im CAD Programm 2 Schnittstellen zu anderen Gruppen und Integration in Gesamtlösung 3 • Texturgebung • Endversuch zur Ermittlung der Präferenzen bezüglich Varianten 4 und Texturen • Ausblick 5 Anforderungen: • Kompatibilität des Dateiformats • Mitnahme aller Informationen Ziel: • .NMO – Format • VRML – Format KIT - Die Kooperation von44 | Abschlusspräsentation VR-Praktikum Forschungszentrum Karlsruhe GmbHHenning Itzerott, Mihael Plut, Alexander Brack und Universität Karlsruhe (TH)
  45. 45. • Handskizzen und Befragung zu Präferenzen junger Fahrerinnen 1 und Fahrer • Konstruktion im CAD Programm 2 Schnittstellen zu anderen Gruppen und Integration in Gesamtlösung 3 • Texturgebung • Endversuch zur Ermittlung der Präferenzen bezüglich Varianten 4 und Texturen • Ausblick 5 Anforderungen: • Kompatibilität des Dateiformats • Mitnahme aller Informationen Ziel: • .NMO – Format kein Exporter in Blender • VRML – Format nur Exporter für .x3d in Blender Lösung: Blender 3DS Max Virtools KIT - Die Kooperation von45 | Abschlusspräsentation VR-Praktikum Forschungszentrum Karlsruhe GmbHHenning Itzerott, Mihael Plut, Alexander Brack und Universität Karlsruhe (TH)
  46. 46. • Handskizzen und Befragung zu Präferenzen junger Fahrerinnen 1 und Fahrer • Konstruktion im CAD Programm 2 Lenkräder 3 • Texturgebung • Endversuch zur Ermittlung der Präferenzen bezüglich Varianten 4 und Texturen • Ausblick 5 KIT - Die Kooperation von46 | Abschlusspräsentation VR-Praktikum Forschungszentrum Karlsruhe GmbHHenning Itzerott, Mihael Plut, Alexander Brack und Universität Karlsruhe (TH)
  47. 47. • Handskizzen und Befragung zu Präferenzen junger Fahrerinnen 1 und Fahrer • Konstruktion im CAD Programm 2 Schalthebel 3 • Texturgebung • Endversuch zur Ermittlung der Präferenzen bezüglich Varianten 4 und Texturen • Ausblick 5 KIT - Die Kooperation von47 | Abschlusspräsentation VR-Praktikum Forschungszentrum Karlsruhe GmbHHenning Itzerott, Mihael Plut, Alexander Brack und Universität Karlsruhe (TH)
  48. 48. • Handskizzen und Befragung zu Präferenzen junger Fahrerinnen 1 und Fahrer • Konstruktion im CAD Programm 2 Pedale 3 • Texturgebung • Endversuch zur Ermittlung der Präferenzen bezüglich Varianten 4 und Texturen • Ausblick 5 KIT - Die Kooperation von48 | Abschlusspräsentation VR-Praktikum Forschungszentrum Karlsruhe GmbHHenning Itzerott, Mihael Plut, Alexander Brack und Universität Karlsruhe (TH)
  49. 49. • Handskizzen und Befragung zu Präferenzen junger Fahrerinnen 1 und Fahrer • Konstruktion im CAD Programm 2 Teilnutzenwertmodell nach dem Full Profile Ansatz 3 • Texturgebung • Endversuch zur Ermittlung der Präferenzen bezüglich Varianten 4 und Texturen • Ausblick 5 Lenkräder Abweichung vom Durchschn. Gesamt- Con Joint Analyse nach Full Profile Ansatz Wert durchschnitt Schalthebel entspr. Teil- nutzen 2,920 4,320 2,560 3,267 -0,004 S c h a l t 4,680 2,400 2,360 3,147 -0,124 h e b e l 3,000 3,560 3,640 3,400 0,129 Durchschn. Wert Lenkrad 3,533 3,427 2,853 3,271 Abweichung vom Gesamtdurchschnitt entspr. Teil-nutzen 0,262 0,156 -0,418 KIT - Die Kooperation von49 | Abschlusspräsentation VR-Praktikum Forschungszentrum Karlsruhe GmbHHenning Itzerott, Mihael Plut, Alexander Brack und Universität Karlsruhe (TH)
  50. 50. • Handskizzen und Befragung zu Präferenzen junger Fahrerinnen 1 und Fahrer • Konstruktion im CAD Programm 2 Teilnutzenwertmodell nach dem Full Profile Ansatz 3 • Texturgebung • Endversuch zur Ermittlung der Präferenzen bezüglich Varianten 4 und Texturen • Ausblick 5 Lenkräder Abweichung vom Durchschn. Gesamt- Con Joint Analyse nach Full Profile Ansatz Wert durchschnitt Schalthebel entspr. Teil- nutzen (2,920) 3,529 (4,320) 3,422 (2,560) 2,849 3,267 -0,004 S -0,609 0,898 -0,289 c h a l (4,680) 3,409 (2,400) 3,302 (2,360) 2,729 t 3,147 -0,124 h 1,271 -0,902 -0,369 e b e l (3,000) 3,662 (3,560) 3,556 (3,640) 2,982 3,400 0,129 -0,662 0,004 0,658 Durchschn. Wert Lenkrad 3,533 3,427 2,853 3,271 Abweichung vom Gesamtdurchschnitt entspr. Teil-nutzen 0,262 0,156 -0,418 KIT - Die Kooperation von50 | Abschlusspräsentation VR-Praktikum Forschungszentrum Karlsruhe GmbHHenning Itzerott, Mihael Plut, Alexander Brack und Universität Karlsruhe (TH)
  51. 51. • Handskizzen und Befragung zu Präferenzen junger Fahrerinnen 1 und Fahrer • Konstruktion im CAD Programm 2 Präferenzveränderung 3 • Texturgebung • Endversuch zur Ermittlung der Präferenzen bezüglich Varianten 4 und Texturen • Ausblick 5 Skizzen Texturierte Teile 1 2 3 1 2 3 KIT - Die Kooperation von51 | Abschlusspräsentation VR-Praktikum Forschungszentrum Karlsruhe GmbHHenning Itzerott, Mihael Plut, Alexander Brack und Universität Karlsruhe (TH)
  52. 52. • Handskizzen und Befragung zu Präferenzen junger Fahrerinnen 1 und Fahrer • Konstruktion im CAD Programm 2 Ausblick 3 • Texturgebung • Endversuch zur Ermittlung der Präferenzen bezüglich Varianten 4 und Texturen • Ausblick 5 Wie könnte eine zukünftige Entwicklung aussehen? In der Gruppenarbeit/ im Ganzen. Einfluss Textur auf Präferenzbildung. Umfragemethodik; mit/ ohne Vorschau KIT - Die Kooperation von52 | Abschlusspräsentation VR-Praktikum Forschungszentrum Karlsruhe GmbHHenning Itzerott, Mihael Plut, Alexander Brack und Universität Karlsruhe (TH)
  53. 53. Simon Hummel (Inf) Ivan Zapryanova (Mach) Markus Kinateder (W-Ing) GRUPPE „VISUALISIERUNG & INTERAKTION“ Einleitung Basis Variable Elemente Interaktion & Visualisierung Fazit KIT - Die Kooperation von53 | Abschlusspräsentation VR-Praktikum Forschungszentrum Karlsruhe GmbHMarkus Kinateder, Simon Hummel, Ivan Zapryanov und Universität Karlsruhe (TH)
  54. 54. Agenda: Gruppe Visualisierung und Interaktion Anforderungen des Projekts und Entscheidungen Aufgabenverteilung Schnittstellen zu anderen Gruppen Die Menülogik Code und Optionen Schwierigkeiten und Probleme und Lösungsansätze Endversuch KIT - Die Kooperation von54 | Abschlusspräsentation VR-Praktikum Forschungszentrum Karlsruhe GmbHMarkus Kinateder, Simon Hummel, Ivan Zapryanov und Universität Karlsruhe (TH)
  55. 55. Die einzelnen Anforderungen des Projekts an unsere Gruppe und die damit verbundenen Entscheidungen Die Anforderungen an unsere Gruppe: Wahl einer Entwicklungsumgebung (FF) Wahl eines Eingabegerätes (FF) Implementierung des Head-Tracking (FF) Konzeption und Implementierung eines Menüs (FF) Implementierung eines Streckenabschnittes aus dem SS11 (W) Endversuch in VR zur Überprüfung der Bedienbarkeit des Menüs (MF) Entwicklungsumgebung Eingabegerät Streckenab- Menülogik schnitt KIT - Die Kooperation von55 | Abschlusspräsentation VR-Praktikum Forschungszentrum Karlsruhe GmbHMarkus Kinateder, Simon Hummel, Ivan Zapryanov und Universität Karlsruhe (TH)
  56. 56. Aus den Anforderungen und unserem Hintergrundwissen resultierte auch unsere Aufgabenverteilung Visualisierung und Interaktion Markus Kinateder (Wing) Simon Hummel (Inf) Ivan Zapryanov (Math) Ansprechpartner für Hauptverantwortlicher für die Hauptverantwortlicher für das andere Gruppen & Projektleiter Umsetzung der Menülogik Headtracking von A.R.T. und in Virtools Distribution Endversuch in VR für die Bedienbarkeit des Menüs Organisation für den CAVE Unterstützung bei der Umsetzung der Menülogik in Organisation Virtools Starke Zusammenarbeit im Team bei der Realisierung! KIT - Die Kooperation von56 | Abschlusspräsentation VR-Praktikum Forschungszentrum Karlsruhe GmbHMarkus Kinateder, Simon Hummel, Ivan Zapryanov und Universität Karlsruhe (TH)
  57. 57. Die Schnittstellen mit anderen Gruppen wurden durch unsere Wahl der Entwicklungsumgebung stark beeinflusst Interaktion 1 und 2 4 Visualisierung 3 4 Konstruktion Konstruktion der der variablen Basis Elemente 1 Alpha Version des Cockpits und finale Version 2 Alpha Versionen der variablen Elemente und finale Versionen 3 Texturen bzw. Materialien 4 Endversuch und die Umfrage Formate mussten Virtools kompatibel sein  „Vorgabe“ durch unsere Gruppe KIT - Die Kooperation von57 | Abschlusspräsentation VR-Praktikum Forschungszentrum Karlsruhe GmbHMarkus Kinateder, Simon Hummel, Ivan Zapryanov und Universität Karlsruhe (TH)
  58. 58. KIT - Die Kooperation vonForschungszentrum Karlsruhe GmbH und Universität Karlsruhe (TH)
  59. 59. Die Menülogik in Virtools und die einzelnen Optionen des Menüs Oberste Ebene der Menülogik in Virtools mit BBs Austausch der variablen Elemente „Kollisionsfreie“ Flugbahn der variablen Elemente Austausch von Cockpit Texturen 2. Möglichkeit zur Auswahl der Elemente/Texturen Hilfefunktion wurde realisiert KIT - Die Kooperation von59 | Abschlusspräsentation VR-Praktikum Forschungszentrum Karlsruhe GmbHMarkus Kinateder, Simon Hummel, Ivan Zapryanov und Universität Karlsruhe (TH)
  60. 60. KIT - Die Kooperation vonForschungszentrum Karlsruhe GmbH und Universität Karlsruhe (TH)
  61. 61. KIT - Die Kooperation vonForschungszentrum Karlsruhe GmbH und Universität Karlsruhe (TH)
  62. 62. Benutzer klickt ein Objekt Menülogik Start an Lenkrad wurde Benutzer hat Hilfe Button ausgewählt gedrückt Untermenü für Lenkrad Auswahl eines der drei öffnet sich in Lenkräder durch Windschutzscheibe Benutzer nein ja ja Tausch des Lenkrades nein nein Abbruch (Taste4) ja ja Untermenü für Schaltung Auswahl eines der drei Schaltung wurde öffnet sich in Schaltungen durch ausgewählt Windschutzscheibe Benutzer Anzeige Hilfetext ja ja Tausch der Schaltung nein nein Abbruch (Taste4) Pedale wurde Untermenü für Pedale öffnet Auswahl eines der drei optional ausgewählt sich in Windschutzscheibe Pedale durch Benutzer ja ja Tausch des Pedales nein nein Abbruch (Taste4) Texturen wurde Untermenü für Texturen Auswahl eines der vier ausgewählt öffnet sich in Texturen durch Windschutzscheibe Benutzer ja ja Tausch der Textur nein nein Abbruch (Taste4) Ende KIT - Die Kooperation von62 | Abschlusspräsentation VR-Praktikum Forschungszentrum Karlsruhe GmbHMarkus Kinateder, Simon Hummel, Ivan Zapryanov und Universität Karlsruhe (TH)
  63. 63. Probleme die während des Projekts bei uns in der Gruppe aufgetreten sind 1. Virtools 2. Schnittstellen a; klare Definition hat an manchen Stellen gefehlt b; technische Probleme 3. Distribution 4. Performance der Anwendung KIT - Die Kooperation von63 | Abschlusspräsentation VR-Praktikum Forschungszentrum Karlsruhe GmbHMarkus Kinateder, Simon Hummel, Ivan Zapryanov und Universität Karlsruhe (TH)
  64. 64. Endversuch VR-Praktikum: Eckdaten zur Bedienbarkeit des Menüs Allgemeines Anzahl der Versuchspersonen: 25 Zeitraum der Durchführung: 2. Feb. 2012 von 14 Uhr bis 19.30Uhr ca. 30 Minuten pro Versuch mit 3 verschiedenen Aufgaben und Fragebögen Beantwortung eines Fragebogens mit bipolaren Fragen nach der Versuchsdurchführung Auswertung im Kano-Zufriedenheitsmodell und durch statistische Methoden Zusammensetzung der Testgruppe Geschlecht: 13 Männer, 12 Frauen Alter: 21 bis 65 Jahre Unterschiedliche Berufe/Studiengänge Unterschiedliche Erfahrung mit immersiver Umgebung KIT - Die Kooperation von64 | Abschlusspräsentation VR-Praktikum Forschungszentrum Karlsruhe GmbHMarkus Kinateder, Simon Hummel, Ivan Zapryanov und Universität Karlsruhe (TH)
  65. 65. Das Kano-Modell als Grundlage zur Überprüfung der Bedienbarkeit des entwickelten Menüs Indifferent KIT - Die Kooperation von65 | Abschlusspräsentation VR-Praktikum Forschungszentrum Karlsruhe GmbHMarkus Kinateder, Simon Hummel, Ivan Zapryanov und Universität Karlsruhe (TH)
  66. 66. Die Gesamtauswertung der Kano-Umfrage und die Ergebnisse Indifferent Kundenanforderungen: Bedienbarkeit des Eingabegerätes Basisforderung 4,9 Notwendigkeit einer Abbruchfunktion Basisforderung Unterstützung der Abbruchfunktion Leistungsforderung 6,1 Notwendigkeit einer Hilfefunktion Indifferent Unterstützung der Hilfefunktion Leistungsforderung 4,6 2. Möglichkeit für die Auswahl der variablen Begeisterungs- 4,7 Elemente forderung Zielen auf die variablen Elemente mit dem Basisanforderung 4,3 Eingabegerät Einweisung und Erklärung Basisanforderung 5,8 Tausch der variablen Elemente Indifferent 5,7 Verständliche Menüführung Basisforderung 5,8 KIT - Die Kooperation von66 | Abschlusspräsentation VR-Praktikum Forschungszentrum Karlsruhe GmbHMarkus Kinateder, Simon Hummel, Ivan Zapryanov und Universität Karlsruhe (TH)
  67. 67. Fazit des Endversuch zur Bedienbarkeit des Menüs • Alle Bewertung mittelmäßig bis sehr gut • Eingabegerät ist mittelmäßig aber war zu erwarten • Verbesserung der Hilfefunktion durch Veränderung der Position des Textes • Verbesserung des Zielens auf die variablen Elemente durch Veränderung der Position des Cockpits (rausziehen) • Austausch der variablen Elemente ist den Befragten egal • 2. Möglichkeit der Auswahl der variablen Elmente ändern mit links und rechts • Weibliche Probanden haben alle Kriterien besser bewertet männliche schlechter • Probanden über 30 Jahre sehen die Notwendigkeit einer Hilfefunktion als Basisforderung KIT - Die Kooperation von67 | Abschlusspräsentation VR-Praktikum Forschungszentrum Karlsruhe GmbHMarkus Kinateder, Simon Hummel, Ivan Zapryanov und Universität Karlsruhe (TH)
  68. 68. Mathias Gumbrich (W-Ing) FAZIT Einleitung Basis Variable Elemente Interaktion & Visualisierung Fazit KIT - Die Kooperation von68 | Abschlusspräsentation VR-Praktikum Forschungszentrum Karlsruhe GmbHMathias Gumbrich und Universität Karlsruhe (TH)
  69. 69. Feedback der Teilnehmer des Endversuchs Anzahl der Antworten  Var Punkte 1 2 3 4 5 6 Mir waren die Ziele des Endversuches deutlich. 2 3 8 10 5,13 0,90 Die Erklärungen des Ablaufes in dem Endverusch waren ausreichend. 1 8 14 5,57 0,33 Versuchsleiter und die beteiligten Personen waren souverän. 5 18 5,78 0,17 Ich habe gerne an diesem Endversuch teilgenommen. 1 22 5,96 0,04 Freitext Kritik & Verbesserungsvorschläge (gebündelt) • Probleme bei der Eingabe mit Flystick (Sensibilität, Zielgenauigkeit) (11) Häufigkeit • 3D-Masterbrille zu locker, Probleme für Brillenträger (3) • Verbesserung Cockpitdesign, Kombinationsmöglichkeiten (3) • Sitzmöglichkeit in Fahrerposition, Perspektive Slave-Brille unangenehm, (je 1) Schriftliche Erklärung nicht notwendig, Ruhe im Leseraum, Versuch einzeln durchführen („Vorkenntnisse“ als 2.), Handling Befragungsbogen & Flystick Einleitung Basis Variable Elemente Interaktion & Visualisierung Fazit KIT - Die Kooperation von69 | Abschlusspräsentation VR-Praktikum Forschungszentrum Karlsruhe GmbHMathias Gumbrich und Universität Karlsruhe (TH)
  70. 70. Gruppenarbeit • Sehr selbstständige Gruppenorganisation • Trotz interdisziplinärerer Zusammenstellung der Gruppen keine Konflikte • Klare Aufgabenverteilungen • Gruppeninterne Kommunikation über persönlichen Kontakt, Mail, Facebook – Keine Nutzung der TRAC- oder ILIAS-Plattform – Gründe: klare Aufgabenverteilungen, relativ wenige Schnittstellen zwischen den Gruppen; daher hätten zusätzliche Plattformen die Kommunikation eher verlangsamt und erschwert – Nachteil: Keine für alle Teilnehmer zugängliche „Live-Dokumentation“, Informationen mussten immer explizit eingeholt werden  Moderierender Eingriff in die Gruppenarbeit nur sehr selten notwendig Einleitung Basis Variable Elemente Interaktion & Visualisierung Fazit KIT - Die Kooperation von70 | Abschlusspräsentation VR-Praktikum Forschungszentrum Karlsruhe GmbHMathias Gumbrich und Universität Karlsruhe (TH)
  71. 71. Gesamtfortschritt 1/2 Einleitung Basis Variable Elemente Interaktion & Visualisierung Fazit KIT - Die Kooperation von71 | Abschlusspräsentation VR-Praktikum Forschungszentrum Karlsruhe GmbHMathias Gumbrich und Universität Karlsruhe (TH)
  72. 72. Gesamtfortschritt 2/2 Einleitung Basis Variable Elemente Interaktion & Visualisierung Fazit KIT - Die Kooperation von72 | Abschlusspräsentation VR-Praktikum Forschungszentrum Karlsruhe GmbHMathias Gumbrich und Universität Karlsruhe (TH)

×