QUALITY FUNCTION DEPLOYMENTanhand des Beispiels „Dosenöffner“           M.I.G. 2010                                       ...
Aufgabe 1: Kundenanforderungen ermitteln – DosenöffnerQuality Function Deployment (QFD) ist eine Methode der Qualitätssich...
Kundenforderungen:    KF1 – leicht bedienbar    KF2 – kindersicher    KF3 – zuverlässige Funktion    KF4 – klein/leich...
Kundenforderungen                      bedienbar                      leicht                                  kindersicher...
Schritt 4: Die Gewichtung der Kundenanforderungen erhaelt man mittels folgender FormelFür einen Bereich von 1 bis 10: Gi =...
Die Auswertung der Verbraucherumfrage liefert Ihnen folgende Ergebnisse:   Kindersicher und keine Verletzungsgefahr sind w...
Schritt 6: Die BeziehungsmatrixDie Korrelationsstärke zwischen Kundenforderungen (KF) und Qualitätsmerkmale (Kontstruktion...
Abb: Beziehungsmatrix zur Produktplanung fuer einen Dosenöffner:             Gewichtung   QM1        QM2      QM3      QM4...
Schritt 7: Die Berechnung des resultierenden Gewichts der Qualitätsmerkmale der KonstruktionDas Gewicht des jeweiligen Kon...
II.       Berechnung der relativen Gewichtung der QM bzw. KM :W1 = ( 9 x          + 1 ) = 10W2 = ( 9 x         + 1 ) = 7,1...
Abb: House of Quality – Dosenöffner                       Gewichtung   QM1   QM2   QM3   QM4   QM5   QM6   QM7   QM8    QM...
Projekt instrumente si tehnici 2007
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Projekt instrumente si tehnici 2007

948 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
948
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
1
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
5
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Projekt instrumente si tehnici 2007

  1. 1. QUALITY FUNCTION DEPLOYMENTanhand des Beispiels „Dosenöffner“ M.I.G. 2010 Bacila Andra Darjan Roxana Ciucean Cristina Haas Sergiu Lazar Luigi Plesca Andra Zelenac Cristina
  2. 2. Aufgabe 1: Kundenanforderungen ermitteln – DosenöffnerQuality Function Deployment (QFD) ist eine Methode der Qualitätssicherung. Ziel des Verfahrens ist die Konzeption, die Erstellung und derVerkauf von Produkten und Dienstleistungen, die der Kunde wirklich wünscht.Eines der Instrumente des Quality Function Deployment ist House of Quality. QFD besteht aus vier verschiedenen Phasen: 1. Produktplanung 2. Teilplanung 3. Prozessplanung 4. ProduktionsplanungDie QFD-Methode soll fuer die Auslegung eines Dosenöffners , das zur ersten Phase (Produktplanung) gehört, eingesetzt werden. Es wurde einePrimaererhebung in Form einer Umfrage durchgefuehrt. Die Umfrage ergibt die untenstehenden Antworten:
  3. 3. Kundenforderungen:  KF1 – leicht bedienbar  KF2 – kindersicher  KF3 – zuverlässige Funktion  KF4 – klein/leicht  KF5 – überverwendbar  KF6 – lebensmittelgerecht  KF7 – liegt gut in der Hand  KF8 – schön  KF9 – umweltfreundlich  KF10 – leicht zu reinigen  KF11 – eventuell mit Zusatzfunktionen  KF12 – preiswert  KF13 – keine VerletzungsgefahrSchritt 1 - Paarweiser Vergleich der Kundenforderungen: Zunaechst werden mit Hilfe eines paarweisen Vergleichs zwischen denForderungen die in der QFD verwendeten Gewichtungen ermittelt.Schritt 2: hierzu werden in einer Matrix jeweils alle Kundenanforderungen miteinander verglichen.Schritt 3: Ist eine Kundenforderung („A“, Zeile 1) wichtiger als die im Paar zugehoerige Forderung („B“, Spalte 2), so wird in dasentsprechende Matrixfeld eine „2“ eingetragen, bei gleicher Wichtigkeit eine „1“ und eine „0“ , falls die Forderung unwichtiger ist.
  4. 4. Kundenforderungen bedienbar leicht kindersicher Funktion zuverlässige klein/leicht bar überverwend erecht lebensmittelg der Hand liegt gut in schön dlich umweltfreun reinigen leicht zu nen Zusatzfunktio eventuell mit preiswert efahr Verletzungsg keine Summe Gewichtungleicht bedienbar 2 1 2 1 1 2 2 2 1 1 0 0 15 9Kindersicher 1 1 2 2 2 2 2 1 1 1 1 1 17 10zuverlässige 0 0 2 1 1 2 2 2 1 1 1 1 14 8Funktionklein/leicht 0 0 0 1 1 0 1 1 0 0 0 0 4 2Überverwendbar 1 1 1 2 1 2 2 1 1 1 0 0 13 7lebensmittelgerecht 0 1 1 2 1 2 2 1 1 0 0 1 12 7liegt gut in der 0 0 0 1 0 1 1 1 0 0 0 0 4 2HandSchön 0 0 0 1 0 0 1 1 0 0 0 0 3 1Umweltfreundlich 1 0 0 2 1 1 0 2 2 0 0 0 9 5leicht zu reinigen 1 0 1 2 0 1 2 2 1 1 0 0 11 6eventuell mit 1 1 1 2 1 2 2 2 1 1 1 1 16 9ZusatzfunktionPreiswert 1 1 2 2 1 1 2 2 2 1 1 1 17 10keine 1 1 2 2 1 2 2 2 1 1 1 1 17 10Verletzungsgefahr
  5. 5. Schritt 4: Die Gewichtung der Kundenanforderungen erhaelt man mittels folgender FormelFür einen Bereich von 1 bis 10: Gi =Wobei: Si = Summe der zugehoerenden Zeile; Smax = maximale Summe; Smin = minimale SummeG1 = 9 x +1 = 8,65G2 = 9 x +1 = 10G3 = 9 x +1 = 8,02G4 = 9 x +1 =1,64G5 = 9 x +1 =7,39G6 = 9 x +1 = 6,76G7 = 9 x +1 = 1,64G8 = 9 x +1 = 1G9 = 9 x +1 = 4,85G10 = 9 x +1 = 6,14G11 = 9 x +1 = 9,28G12 = 9 x +1 = 10G13 = 9 x +1 = 10
  6. 6. Die Auswertung der Verbraucherumfrage liefert Ihnen folgende Ergebnisse: Kindersicher und keine Verletzungsgefahr sind wichtiger als leicht bedienbar und eventuell mit Zusatzfunktionen und sind wichtiger als auch die anderen Kundenforderungen. Zuverlässige Funktion ist wichtiger als umweltfreundlich oder lebensmittelgerecht. Preiswert ist genau so wichtig wie keine Verletzungsgefahr. Liegt gut in der Hand ist genau so wichtig wie klein/leicht aber wichtiger als schön. Leicht bedienbar ist wichtiger als überverwendbar sowie als leicht zu reinigen.Schritt 5: Ableitung der QualitätsmerkmaleFür jede Kundenforderung („was“) arbeitet das QFD Team die technischen Funktionen/ Qualitätsmerkmale („wie“). Unten sind die QM einesDosenöffners dargestellt.QM 1 - MultifunktionellQM 2 - Messer aus EdelstahlQM 3 - Abnehmbare Teile des Dosenöffners ( leicht zu reinigen )QM 4 - Ausgerüstet mit ErsatzteileQM 5 – SchutzhülleQM 6 – SchutzklinkeQM 7 - GummigriffQM 8 – FarbigQM 9 - Leichter MaterialinhaltQM 10 - Kleine DimensionenQM 11 - FarbigQM 12 - Günstig
  7. 7. Schritt 6: Die BeziehungsmatrixDie Korrelationsstärke zwischen Kundenforderungen (KF) und Qualitätsmerkmale (Kontstruktionsmerkmale - KM) wird durch unterschiedlicheSymbole geäußert. Gemäß ASI1 stehen folgende Symbole zur Verfügung: - Kreis – mittlere Korrelation WF (Wertefaktor) = 3 - Doppelkreis – starke Korrelation WF = 9 - Dreieck – schwache Korrelation WF = 1 Erstens wird eine Tabelle/ Matrix dargestellt Jedem Paar aus KM und KF wird ein Feld zugeordnet Diese Felder werden je nach Korrelationsstärke mit einem entsprechenden Symbol versehen Falls keine Korrelation vorliegt, bleibt das Feld leer Nach der Ermittlung der Korrelationen wird untersucht ob leere Zeilen oder Spalten existieren. Das deutet darauf hin, dass KM fehlen bzw. dass KM existieren und für die KF irrelevant sind. Vorgehensweise zum Ausfüllen der Matrix: in einer Reihenfolge von oben nach unten wird jede KF analysiert; die Reihe entsprechend der zugeordneten KM wird von rechts nach links analysiert; in der Schnittstelle jeder Spalte entsprechend der KM werden die Symbole je nach Korrelationsstärke eingetragen; und falls keine Korrelation vorhanden ist, bleibt das Feld leer.1 American Supplier Institute
  8. 8. Abb: Beziehungsmatrix zur Produktplanung fuer einen Dosenöffner: Gewichtung QM1 QM2 QM3 QM4 QM5 QM6 QM7 QM8 QM9 QM10 QM11KF1 9KF2 10KF3 8KF4 2KF5 7KF6 7KF7 2KF8 1KF9 5KF10 6KF11 9KF12 10KF13 10absoluteGewichtung 333 237 120 165 240 246 234 29 89 64 90Relative 10 7 4 5 7 7 4 3 2 3 3Gewichtung
  9. 9. Schritt 7: Die Berechnung des resultierenden Gewichts der Qualitätsmerkmale der KonstruktionDas Gewicht des jeweiligen Konstruktionsmerkmals = entsprechende Zahlenwerte (9; 3; 1) für jede Spalte * Gewichtung der zugeordneten KF I. Berechnung der absoluten Gewichtung der Qualitätsmerkmale (QM) bzw. Konstruktionsmerkmale (KM):A1 = 9 x 3 + 8 x 9 + 7 x 9 + 9 x 9 + 10 x 9 = 333A2 = 9 x 1 + 8 x 9 + 7 x 9 + 7 x 3 + 5 x 3 + 6 x 3 + 9 x 1 + 10 x 3 = 237A3 = 9 x 3 + 8 + 7 x 9 + 30 = 120A4 = 8 x 9 + 7 x 9 +30 = 165A5 = 9 + 9 x 10 + 8 + 7 x 3 + 3 + 9 + 10 +10 x 9 = 240A6 = 9 + 10 x 9 + 9 x 3 + 10 x 3 + 10 x 9 = 246A7 = 9 x 9 + 8 + 7 + 2 x 9 + 10 x 3 + 9 x 10 = 234A8 = 10 + 9 + 10 = 29A9 = 3 x 9 + 8 + 9 x 2 + 6 + 30 = 89A10 = 9 x 3 + 10 + 2 x 9 + 2 x 3 + 3 = 64A11 = 10 x 9 = 90
  10. 10. II. Berechnung der relativen Gewichtung der QM bzw. KM :W1 = ( 9 x + 1 ) = 10W2 = ( 9 x + 1 ) = 7,1 = 7W3 = ( 9 x + 1 ) = 3,6 = 4W4 = ( 9 x +1)=5W5 = ( 9 x + 1 ) = 7,2 = 7W6 = ( 9 x + 1 ) = 7,4 = 7W7 = ( 9 x +1)=7W8 = ( 9 x +1)=1W9 = ( 9 x + 1 ) = 2,7 = 3W10 = ( 9 x + 1 ) = 1,99W11 = ( 9 x +1)=3Schritt 8: Das House of Quality - Die Optimierungsrichtung beinhaltet eine Maximierung (Pfeil nach oben), Minimierung (Pfeil nach unten)eines bestimmten Qualitätsmerkmals beziehungsweise das Hinarbeiten auf einen bestimmten Wert (Kreis).
  11. 11. Abb: House of Quality – Dosenöffner Gewichtung QM1 QM2 QM3 QM4 QM5 QM6 QM7 QM8 QM9 QM10 QM11KF1 9KF2 10KF3 8KF4 2KF5 7KF6 7 KUNDENSICHTKF7 2KF8 1KF9 5KF10 6KF11 9KF12 10KF13 10absoluteGewichtung 333 237 120 165 240 246 234 29 89 64 90Relative Gewichtung 10 7 4 5 7 7 4 3 2 3 3 Gewicht Länge kleiner kleinerZielgrösse als 120 als 9 g cmSchwierigkeitsgrösse 4 2 3 3 1 2 1 1 2 3 2

×