Mischa Kuball
Mischa Kuball
geb 1959
lebt und arbeitet in Düsseldorf
seit 2007 Proffessur an der KHM (Kunsthochschule für ...
Mischa Kuball
http://talkingaboutart.de/mischa-kuball-im-interview-zum-thema-lichtkunst/
Mischa Kuball
„ Ich gehe in den meisten Fällen über die Analy-
se des Ortes an ein Projekt heran. Da habe ich
nicht das mö...
Mischa Kuball
Refraction House, 1994
Synagoge Stommeln, 16 x 1 kW Scheinwerfer
3 Gerüste, je 5 x 3 m
Blick von der Hauptst...
Mischa Kuball
Blick aus der Wohnung der Familie Sauerland Blick auf die Wohnung der Familie Sauerland
Mischa Kuball
Meta Licht, 2012
Permanente Installation an der Bergischen Universität Wuppertal
Stromversorgung durch eigen...
Mischa Kuball
Private Light / Public Light, 1998
Mischa Kuball
Private Light / Public Light, 1998
Mischa Kuball
Deutscher Beitrag auf der 24. Biennale São Paulo, 72 Standardleuchten
Mischa Kuball
100 Lichter – 100 Gesichter / New Pott, 2010
„Das Licht kam in die Welt,
aber die Menschen liebten die Dunke...
Mischa Kuball
Zentrum für internationale Lichtkunst, Unna
3 Spiegelkugeln, 3 Projktoren, 2Deckenrotoren, 3 Dias
Space-Spee...
Mischa Kuball
Quellennachweise:
Mischa Kuball ... in Progress Projekte / Projects 1980 - 2007 Verlag Hatje/Cantz, 2007
htt...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

MiKu

540 Aufrufe

Veröffentlicht am

licht

Veröffentlicht in: Umweltschutz
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
540
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
303
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

MiKu

  1. 1. Mischa Kuball Mischa Kuball geb 1959 lebt und arbeitet in Düsseldorf seit 2007 Proffessur an der KHM (Kunsthochschule für Medien in Köln) „Licht ist Soziologie, Licht ist Politik“
  2. 2. Mischa Kuball http://talkingaboutart.de/mischa-kuball-im-interview-zum-thema-lichtkunst/
  3. 3. Mischa Kuball „ Ich gehe in den meisten Fällen über die Analy- se des Ortes an ein Projekt heran. Da habe ich nicht das mögliche Medium im Kopf, sondern die Frage, was kann man hier machen: Oft sind ja die Orte mehrfach determiniert – im Museum durch die bisher gezeigte Kunst, die Geschich- te des Museums. Im üffentlichen Raum kommen dagegen Aspekte des Urbanen, Sozialen und Politischen hinzu [...] Ich bin am Prozess interes- siert – oder wie ich es einmal formulierte, an der „ Öffentlichkeit als Labor“ [...].“
  4. 4. Mischa Kuball Refraction House, 1994 Synagoge Stommeln, 16 x 1 kW Scheinwerfer 3 Gerüste, je 5 x 3 m Blick von der Hauptstraße
  5. 5. Mischa Kuball Blick aus der Wohnung der Familie Sauerland Blick auf die Wohnung der Familie Sauerland
  6. 6. Mischa Kuball Meta Licht, 2012 Permanente Installation an der Bergischen Universität Wuppertal Stromversorgung durch eigene Windkraftanlage
  7. 7. Mischa Kuball Private Light / Public Light, 1998
  8. 8. Mischa Kuball Private Light / Public Light, 1998
  9. 9. Mischa Kuball Deutscher Beitrag auf der 24. Biennale São Paulo, 72 Standardleuchten
  10. 10. Mischa Kuball 100 Lichter – 100 Gesichter / New Pott, 2010 „Das Licht kam in die Welt, aber die Menschen liebten die Dunkelheit mehr als das Licht.“
  11. 11. Mischa Kuball Zentrum für internationale Lichtkunst, Unna 3 Spiegelkugeln, 3 Projktoren, 2Deckenrotoren, 3 Dias Space-Speech-Speed, 1998 / 2001
  12. 12. Mischa Kuball Quellennachweise: Mischa Kuball ... in Progress Projekte / Projects 1980 - 2007 Verlag Hatje/Cantz, 2007 http://www.mischakuball.com http://www.art-magazin.de http://www.monopol-magazin.de http://talkingaboutart.de/mischa-kuball-im-interview-zum-thema-lichtkunst/ https://www.youtube.com/watch?v=5IBDD040zHA

×