Die Modellierung sozial-ökologischer Systeme im        Kontext der Nachhaltigkeitsforschung        Martin WildenbergMartin...
Struktur der Präsentation-   Einleitung:     - Sozial -Ökologische Systeme     - Nachhaltigkeitsprobleme     - Lokale Sozi...
Sozial Ökologische Systeme        Komplex        AdaptivMartin Wildenberg Rigorosum 30.03.2012
Wir sind ein Teil davon    Und seit gut 200 Jahren eine bestimmende    Einflussgröße…Martin Wildenberg Rigorosum 30.03.2012
Willkommen im AnthropozänSteffan et al 2004; IGBPSecretariat Royal SwedishAcademy of SciencesMartin Wildenberg Rigorosum 3...
Willkommen im AnthropozänSteffan et al 2004; IGBPSecretariat Royal SwedishAcademy of SciencesMartin Wildenberg Rigorosum 3...
Lokale sozial-ökologische SystemeMartin Wildenberg Rigorosum 30.03.2012
Martin Wildenberg Rigorosum 30.03.2012
Martin Wildenberg Rigorosum 30.03.2012
Martin Wildenberg Rigorosum 30.03.2012
Martin Wildenberg Rigorosum 30.03.2012
Martin Wildenberg Rigorosum 30.03.2012
Long-Term Socioecological Research (LTSER)     LTSER Ziel:     Beitrag zur NachhaltigkeitsforschungMartin Wildenberg Rigor...
Themen der Sozial-ökologischen            Langzeitforschung•     Gesellschaftlicher Metabolismus•     Landnutzung und Land...
SERD     (Simulation of Ecological Compatibility of Regional Development)       Veronika Gaube, Heidi Adensam, Julia Lutz,...
Fokus:        Reichraming - eine Gemeinde in der LTSER        Eisenwurzen    Reichraming                                  ...
Land use 1900Martin Wildenberg Rigorosum 30.03.2012
Land use 2001Martin Wildenberg Rigorosum 30.03.2012
Model Konzept                                                        External conditions                               Soc...
Verhalten derLandwirtschaftlichen AgentenZiel der Landwirte• Flächen unter Bewirtschaftung• Minimum Einkommen• Minimum Fre...
Verhalten derLandwirtschaftlichen AgentenMögliche Reaktionen:• Ex- oder intensivieren der Produktion• Bio-Landwirtschaft• ...
Benutzer Interface
Drei Szenarios    TREND    GLOB    LOC    + Base RunMartin Wildenberg Rigorosum 30.03.2012
TrendMartin Wildenberg Rigorosum 30.03.2012
GlobMartin Wildenberg Rigorosum 30.03.2012
LocMartin Wildenberg Rigorosum 30.03.2012
Trend Szenario                                         Mehr Bauernhöfe                                         Weniger Ver...
GLOB Szenario                                         Weniger Bauernhöfe – extensive Bewirtschaftung                      ...
LOC Szenario                                         Weniger Bauernhöfe als in Trend                                      ...
Eine andere Region, andere Themen, ähnlicheHerausforderungen…
RECOVER           (research on coping with vulnerability to environmental risk)           Singh, Adensam, Haas, Fischer-Ko...
2004 TsunamiTsunami                        2004          More then 4000 dead Almost all Houses destroyed & infrastructure ...
The Second Wave Wave                   The SecondÜber 60 NGOs warten in Port Blair um millionen von US$ auszugeben.Unrepre...
Work packages Recover                                         Modelling          Intervention                             ...
Integration verschiedener Ebenen     Level                    Focus                   Target group      Tools     Island  ...
Model KomponentenMartin Wildenberg Rigorosum 30.03.2012
Landunits                                                                                                                 ...
Martin Wildenberg Rigorosum 30.03.2012
Zeitbudgets und Landnutzungsveränderungen                                  KamortaMartin Wildenberg Rigorosum 30.03.2012  ...
Available, required and desired working times per adult. Required working              time includes time for subsistence ...
Lets get softer…      a tool for integrated modelling of SESMartin Wildenberg Rigorosum 30.03.2012
Was ist eine Fuzzy Cognitive Map:        Grafische Repräsentation des Wissens über die        Wechselwirkungen zwischen wi...
Fuzzy Cognitive Mapping   Wie funktioniert es?Martin Wildenberg Rigorosum 30.03.2012
FCMapper auf www.FCMappers.net                                         Schnelle und einfache                              ...
Erfahrungen mit FCM             Vulnerability of Indian cities towards             extreme weather events             Verg...
Vulnerability to climate change     Collective fuzzy cognitive map of professionals interviewed in Delhi (Diana     Reckie...
Spanien:         14 FCMs mit Experten aus dem Bereich Naturschutz      “Was sind die wichtigsten Einflußfaktoren (pos. und...
Finnland     Vier Mappings – eines mit Experten drei mit lokalen Stakeholdern      “Beschreiben sie ihrer Wahrnehmung der ...
Rumänien:     Drei Gruppen-Interviews:     1. Wissenschaftler und Naturpark Mitarbeiter     2. Bauern und Fischer     3. M...
Eisenwurzen LTSER   7 Interviews mit lokalen Experten aus den Bereichen Regionalmanagment,   Naturschutz und öffentliche V...
FCM Simulation in a nutshell                                                                                 ( k 1)       ...
Wieder die drei Szenarios    TREND    GLOB    LOC    + Base RunMartin Wildenberg Rigorosum 30.03.2012
Base RunMartin Wildenberg Rigorosum 30.03.2012
TrendMartin Wildenberg Rigorosum 30.03.2012
GlobMartin Wildenberg Rigorosum 30.03.2012
LocMartin Wildenberg Rigorosum 30.03.2012
Was bietet Fuzzy Cognitive Mapping? •     Strukturiert partizipativen Prozess •     Social learning •     Kommunikation zw...
Teil IIIntegrierte Modellierung
Also, was ist ein integriertes Model?Martin Wildenberg Rigorosum 30.03.2012
Und wie kann Integration erreicht werden?
Ein integriertes Modell integriert…                                         - Zwei (oder mehrere) Modelle                 ...
Lessons learned:• Es ist wichtig die Akteure und Stakeholder von Anfang   an in den Modellierungsprozess zu involvieren.• ...
Integrating people, topics and knowledge: constructingmodels in iterative loops                                           ...
Ausblick I    Weiterentwicklung Fuzzy Cognitive Mapper und ABM    Causale Modellierung & Mindmapping gewinnt, vor allem   ...
Ausblick II        Landnutzungsmodelle die:        -auf jährlich Erhobenen Daten aufbauen        -Daten Eingabeinterface d...
Ausblick III    The scientific community is part of the experiment of      modern society, like it or not…    (Haberl et a...
Danke für Ihre Aufmerksamkeit!Martin Wildenberg Rigorosum 30.03.2012
Decision finding process of each farm                                         Ecological                                  ...
ODDMartin Wildenberg Rigorosum 30.03.2012
Results Spain:• General agreement on drivers and pressures on Doñana’s biodiversity• Drivers are dominated by factors desc...
Results FinlandClear distinction of “Expert-map” to maps of other stakeholdersExpert map:“state of the lake”, is the centr...
Results RomaniaThe experts group:characterized the study area using a large spectrum of factors related to ongoing academi...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Die Modellierung sozial-ökologischer Systeme im Kontext der Nachhaltigkeitsforschung

1.169 Aufrufe

Veröffentlicht am

Presentation zu meiner Dissertation.

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.169
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
6
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Die Modellierung sozial-ökologischer Systeme im Kontext der Nachhaltigkeitsforschung

  1. 1. Die Modellierung sozial-ökologischer Systeme im Kontext der Nachhaltigkeitsforschung Martin WildenbergMartin Wildenberg Rigorosum 30.03.2012
  2. 2. Struktur der Präsentation- Einleitung: - Sozial -Ökologische Systeme - Nachhaltigkeitsprobleme - Lokale Sozial -Ökologische Systeme- Projekte und Fallstudien - LTSER - RECOVER – Kamorta ABM - SERD - Fuzzy Cognitive Modeling- Integrierende Modellierung - Lessons learned - Ausblick
  3. 3. Sozial Ökologische Systeme Komplex AdaptivMartin Wildenberg Rigorosum 30.03.2012
  4. 4. Wir sind ein Teil davon Und seit gut 200 Jahren eine bestimmende Einflussgröße…Martin Wildenberg Rigorosum 30.03.2012
  5. 5. Willkommen im AnthropozänSteffan et al 2004; IGBPSecretariat Royal SwedishAcademy of SciencesMartin Wildenberg Rigorosum 30.03.2012
  6. 6. Willkommen im AnthropozänSteffan et al 2004; IGBPSecretariat Royal SwedishAcademy of SciencesMartin Wildenberg Rigorosum 30.03.2012
  7. 7. Lokale sozial-ökologische SystemeMartin Wildenberg Rigorosum 30.03.2012
  8. 8. Martin Wildenberg Rigorosum 30.03.2012
  9. 9. Martin Wildenberg Rigorosum 30.03.2012
  10. 10. Martin Wildenberg Rigorosum 30.03.2012
  11. 11. Martin Wildenberg Rigorosum 30.03.2012
  12. 12. Martin Wildenberg Rigorosum 30.03.2012
  13. 13. Long-Term Socioecological Research (LTSER) LTSER Ziel: Beitrag zur NachhaltigkeitsforschungMartin Wildenberg Rigorosum 30.03.2012
  14. 14. Themen der Sozial-ökologischen Langzeitforschung• Gesellschaftlicher Metabolismus• Landnutzung und Landschaft• Governance und Decision Making• Kommunikation, Wissensmanagment und TransdisziplinaritätMartin Wildenberg Rigorosum 30.03.2012
  15. 15. SERD (Simulation of Ecological Compatibility of Regional Development) Veronika Gaube, Heidi Adensam, Julia Lutz, Tina Kaiser, Andreas Richter, Helmut Haberl • Analyse der sozial-ökonomische Dynamiken und deren Wechselwirkung mit Material- und Energieflüssen • Ursachen und Auswirkungen von langfristigen Veränderungen im ökonomischen und sozialen Bereich, Landnutzung und Ökosystemen. • Beitrag zu einer nachhaltigen lokalen Entwicklung. Einbeziehung und Unterstützung lokaler Stakeholder.Martin Wildenberg Rigorosum 30.03.2012
  16. 16. Fokus: Reichraming - eine Gemeinde in der LTSER Eisenwurzen Reichraming EisenwurzenMartin Wildenberg Rigorosum 30.03.2012
  17. 17. Land use 1900Martin Wildenberg Rigorosum 30.03.2012
  18. 18. Land use 2001Martin Wildenberg Rigorosum 30.03.2012
  19. 19. Model Konzept External conditions Socio-economic / political Environmental conditions framework e.g. climate Agent-based module farms Integrated stock-flow tourism module firms municipality Socio-economic stocks/flows (humans, livestock, artifacts) Land use Ecological stocks flows (forests, grasslands, cropland) Land cover Socio- Land-use Changes in material/ economic change energy flows change Model outputsMartin Wildenberg Rigorosum 30.03.2012
  20. 20. Verhalten derLandwirtschaftlichen AgentenZiel der Landwirte• Flächen unter Bewirtschaftung• Minimum Einkommen• Minimum FreizeitLandwirte Berücksichtigen:• Räumliche Gegebenheiten• Förderungen• Produkt Preis• Produktionskosten
  21. 21. Verhalten derLandwirtschaftlichen AgentenMögliche Reaktionen:• Ex- oder intensivieren der Produktion• Bio-Landwirtschaft• Vergrößern od. Verkleinern der Flächen• Wechsel des Betriebtypen• Mehr / weniger Nebenerwerb• Mehr / weniger Arbeitskräfte• Aufgabe der LandwirtschaftInteraktionen• via Grundstückmarkt
  22. 22. Benutzer Interface
  23. 23. Drei Szenarios TREND GLOB LOC + Base RunMartin Wildenberg Rigorosum 30.03.2012
  24. 24. TrendMartin Wildenberg Rigorosum 30.03.2012
  25. 25. GlobMartin Wildenberg Rigorosum 30.03.2012
  26. 26. LocMartin Wildenberg Rigorosum 30.03.2012
  27. 27. Trend Szenario Mehr Bauernhöfe Weniger Verwaldung (-15%) Mehr Haushalte (+10%) Weniger Pendler Höchste GHG & Stickstoff Emissionen Land-use todayMartin Wildenberg Rigorosum 30.03.2012
  28. 28. GLOB Szenario Weniger Bauernhöfe – extensive Bewirtschaftung hohe Arbeitsbelastung Mehr Verwaldung Abwanderung nimmt zu Mehr Pendler +75% Niedrigsten GHG & Stickstoff Emissionen Land-use todayMartin Wildenberg Rigorosum 30.03.2012
  29. 29. LOC Szenario Weniger Bauernhöfe als in Trend mehr als in GLOB – extensiv hohe Arbeitsbelastung Weniger Verwaldung Weniger Pendler Mittlere GHG & Stickstoff Emissionen. Land-use todayMartin Wildenberg Rigorosum 30.03.2012
  30. 30. Eine andere Region, andere Themen, ähnlicheHerausforderungen…
  31. 31. RECOVER (research on coping with vulnerability to environmental risk) Singh, Adensam, Haas, Fischer-KowalskiMartin Wildenberg Rigorosum 30.03.2012
  32. 32. 2004 TsunamiTsunami 2004 More then 4000 dead Almost all Houses destroyed & infrastructure damaged coconut plantations destroyed Reef & coast topology changedMartin Wildenberg Rigorosum 30.03.2012
  33. 33. The Second Wave Wave The SecondÜber 60 NGOs warten in Port Blair um millionen von US$ auszugeben.Unrepresented inflow of money & commodities.Die Nicobaren – ein vielversprechender Entwicklungshilfe Markt?Nebenwirkungen der Hilfsmaßnahmen:Veränderung der Familienstruckturen, des sozialen Zusammenhalts, Konflikte über Land, zunehmende soziale Differenzierung, Veränderung der Konsum und Produktionsgewohnheiten.Martin Wildenberg Rigorosum 30.03.2012
  34. 34. Work packages Recover Modelling Intervention Theory DevelopmentMartin Wildenberg Rigorosum 30.03.2012
  35. 35. Integration verschiedener Ebenen Level Focus Target group Tools Island Ecological constraints Tribal Council Integrated Biophysical Administration Model constraints NGOs Market Village Cooperate societies SIF (NGO) Village Planning Production (best mix) council Tool Cooperate societies Household What do people want? Households Participative Cultural constraints Data Lifestyle changes Collection & Time use Participative observationMartin Wildenberg Rigorosum 30.03.2012
  36. 36. Model KomponentenMartin Wildenberg Rigorosum 30.03.2012
  37. 37. Landunits C a lc u la t e d V a r ia b le s M a in V a r ia b le s b u r n a b ilit y a c t u a l la n d c o v e r s u it a b ilit y f o r c o n v e r s io n in t o o t h e r la n d p a s t la n d c o v e r t yp e w o r k in g t im e r e q u ir e d s t a t e o f n e ig h b o r yie ld p r o d u c e d t im e s in c e la s t f ir e t im e s in c e la s t la n d - c o v e r c h a n g e V is ib le f o r Ag e n t a t c o a s t ( ye s / n o ) by d nd n ce at a e t f lu l s nt In na e er m in t ir o n v en Ac t io n s P a r a m e t e r s / in it ia l D a t a In f lu e n c e d b y C h a n g e t yp e Ag e n t c o o r d in a t e s Burn s iz e c o lo r in m a pp a r a m e t e r s f o r yie ld sd e p e n d in g o n a g e a n d t yp e La n d s c a p e e f f e c t s v is ib le f o r u s e r s
  38. 38. Martin Wildenberg Rigorosum 30.03.2012
  39. 39. Zeitbudgets und Landnutzungsveränderungen KamortaMartin Wildenberg Rigorosum 30.03.2012 land-cover and land-use – 2005, 2015, 2025 and 2035.
  40. 40. Available, required and desired working times per adult. Required working time includes time for subsistence and market oriented activities.Martin Wildenberg Rigorosum 30.03.2012
  41. 41. Lets get softer… a tool for integrated modelling of SESMartin Wildenberg Rigorosum 30.03.2012
  42. 42. Was ist eine Fuzzy Cognitive Map: Grafische Repräsentation des Wissens über die Wechselwirkungen zwischen wichtigen Elementen eines Systems. Eine FCM ist ein qualitatives Systemmodell, welches mathematisch berechnet werden kann + Desire to 0,5 rest Food intake 1 - HungerMartin Wildenberg Rigorosum 30.03.2012
  43. 43. Fuzzy Cognitive Mapping Wie funktioniert es?Martin Wildenberg Rigorosum 30.03.2012
  44. 44. FCMapper auf www.FCMappers.net Schnelle und einfache Berechnung und Visualisierung Ca. 1000 Anmeldungen auf unserer HomepageMartin Wildenberg Rigorosum 30.03.2012
  45. 45. Erfahrungen mit FCM Vulnerability of Indian cities towards extreme weather events Vergleich von sechs Casestudies in LTSER Plattformen Verwendung von FCM in der PIK SummerschoolMartin Wildenberg Rigorosum 30.03.2012
  46. 46. Vulnerability to climate change Collective fuzzy cognitive map of professionals interviewed in Delhi (Diana Reckien et al.)Martin Wildenberg Rigorosum 30.03.2012
  47. 47. Spanien: 14 FCMs mit Experten aus dem Bereich Naturschutz “Was sind die wichtigsten Einflußfaktoren (pos. und neg.) auf die Biodiversität im Donana Nationalpark?”Martin Wildenberg Rigorosum 30.03.2012
  48. 48. Finnland Vier Mappings – eines mit Experten drei mit lokalen Stakeholdern “Beschreiben sie ihrer Wahrnehmung der aktuellen Situation des Karvianjärvi-See”.Martin Wildenberg Rigorosum 30.03.2012
  49. 49. Rumänien: Drei Gruppen-Interviews: 1. Wissenschaftler und Naturpark Mitarbeiter 2. Bauern und Fischer 3. Manager und lokale Administraion. “Wie wichtig sind für sie Ökosystem-Dienstleistungen, welche Faktoren beeinflussen diese und wie wirkt sich das auf ihr Leben aus?”Martin Wildenberg Rigorosum 30.03.2012
  50. 50. Eisenwurzen LTSER 7 Interviews mit lokalen Experten aus den Bereichen Regionalmanagment, Naturschutz und öffentliche Verwaltung “Welche Faktoren, Akteure oder Institutionen beeinflussen die zukünftige Entwicklung Ihrer Region?”Martin Wildenberg Rigorosum 30.03.2012
  51. 51. FCM Simulation in a nutshell ( k 1) = value of concept Ci at iteration step k+1 Ai N (k ) = value of concept Ci at iteration step k ( 1 k ) () k () k Ai A i A i Awj ji (k ) = value of concept Cj at iteration step k ji Aj j1 w ji = weight of the link between Ci and Cj First iteration Seconde iteration Interaction Activation Matrix Vector C1 Cn C1 C1 C1 Cn C1 C1 C1 X = = X Cn Vector contains values Cn Cn Cn Cn … Matrix contains weights of Vector contains values representing the state of the relations between concepts representing the state of the concept concept after one iterationMartin Wildenberg Rigorosum 30.03.2012
  52. 52. Wieder die drei Szenarios TREND GLOB LOC + Base RunMartin Wildenberg Rigorosum 30.03.2012
  53. 53. Base RunMartin Wildenberg Rigorosum 30.03.2012
  54. 54. TrendMartin Wildenberg Rigorosum 30.03.2012
  55. 55. GlobMartin Wildenberg Rigorosum 30.03.2012
  56. 56. LocMartin Wildenberg Rigorosum 30.03.2012
  57. 57. Was bietet Fuzzy Cognitive Mapping? • Strukturiert partizipativen Prozess • Social learning • Kommunikation zwischen Beteiligten • Darstellung komplexer Systeme so wie von Stakeholder Wahrgenommen • Kartierung und Analyse komplexer Systeme • Vergleichbarkeit qualitativer Daten und Information • Modellierung und Szenarios • Schnell und einfach anzuwenden • Prozess orientiertMartin Wildenberg Rigorosum 30.03.2012
  58. 58. Teil IIIntegrierte Modellierung
  59. 59. Also, was ist ein integriertes Model?Martin Wildenberg Rigorosum 30.03.2012
  60. 60. Und wie kann Integration erreicht werden?
  61. 61. Ein integriertes Modell integriert… - Zwei (oder mehrere) Modelle - Wissen verschiedner Disziplinen - Wissenschaftler aus verschieden Disziplinen - Wissenschaftler und “andere” Menschen - Theorie und Praxis - Verschiedene Modelierungsmethoden (ABM, SD, GIS) - Daten unterschiedlicher Art (qualitative & quantitative)Martin Wildenberg Rigorosum 30.03.2012
  62. 62. Lessons learned:• Es ist wichtig die Akteure und Stakeholder von Anfang an in den Modellierungsprozess zu involvieren.• Iterative Entwicklung, modularer Aufbau.• Die Akzeptanz des Modelles bei den Stakeholdern ist wichtig.• Modelle helfen unterschiedlichen Stakeholdergruppen über ihr System zu kommunizieren.• Der Modellierungsprozess selbst trägt wesentlich zum Verständnis des Systems bei.• Keep it simple
  63. 63. Integrating people, topics and knowledge: constructingmodels in iterative loops Anfangs punkt Is t das M odel brauc hbar? F orm ulierung d e r Fra g e s te llu n g S takeholder P artizipation 1 Um form ulierung d e r Fra g e s te llu n g M odell kom unizieren Kom m unikation Hypothes en S am m eln Beantw ortet das M odel Analys e des die F rage? M odels 4 M odell S truktur 3 aus w ählen Im plem entierung des M odells Konzeptuelles Kom m unikation M odell 2
  64. 64. Ausblick I Weiterentwicklung Fuzzy Cognitive Mapper und ABM Causale Modellierung & Mindmapping gewinnt, vor allem in der transdiziplinären Forschung, immer mehr an Bedeutung Experten Systeme, Knowledge Brokerage, Lernende Netzwerke, Artificial IntelligenceMartin Wildenberg Rigorosum 30.03.2012
  65. 65. Ausblick II Landnutzungsmodelle die: -auf jährlich Erhobenen Daten aufbauen -Daten Eingabeinterface direkt beim Stakeholder -Ergebnisse direkt an Benutzer liefern -Einbindung in Managementsysteme ermöglichen -Großflächig Anwendbar sind -Integration verschiedener Ebenen erlauben Ermöglichen ein Monitoring von SES und ein darauf aufbauendes adaptives ManagementMartin Wildenberg Rigorosum 30.03.2012
  66. 66. Ausblick III The scientific community is part of the experiment of modern society, like it or not… (Haberl et al. 2006)Martin Wildenberg Rigorosum 30.03.2012
  67. 67. Danke für Ihre Aufmerksamkeit!Martin Wildenberg Rigorosum 30.03.2012
  68. 68. Decision finding process of each farm Ecological dimension Social Economic dimension dimensionMartin Wildenberg Rigorosum 30.03.2012
  69. 69. ODDMartin Wildenberg Rigorosum 30.03.2012
  70. 70. Results Spain:• General agreement on drivers and pressures on Doñana’s biodiversity• Drivers are dominated by factors describing human actions, such as farming, urbanization, land management, pollution and policy (including conservation decisions).• High relevance given to the social perception of biodiversity and associated threats, as well as the overall local biodiversity conservation• Low importance given to the administrative policies effects on biodiversity.• Missing links between socio-economic and natural drivers• No conflicts connected to the Doñana National Park• Corridors as a way of spreading alien species, diseases and pests, in addition to their main connectivity of populations and species migration roles.
  71. 71. Results FinlandClear distinction of “Expert-map” to maps of other stakeholdersExpert map:“state of the lake”, is the central factoremphasises socio-economic factors and their connection to liveability of the rural area andthe internal loading process.Stakholder maps:More human centred maps – users view on the lakeRecreational use, particularly fishing in the lake, is accentuated.The internal loading process only mentioned by the agriculturalistExternal loading, on the other hand, was mentioned in all maps with a high centrality.Water level issuesThe ongoing discussions and the experiences of the stakeholders regarding concrete waterquality problems in the lake, as well as protection activities that have been conducted forsome time are reflected in different degrees in all of the maps.
  72. 72. Results RomaniaThe experts group:characterized the study area using a large spectrum of factors related to ongoing academicdiscussions.social aspects, human factors and management issues.The map shows a very high density reflection of the notion that “every thing is connected toevery thing”.The group of local farmers and fishermenmore pragmatic, users view of their area.The farmers and fishermen discussed situations based on the extensive and severe structuralchanges in their area, which occurred during the 1960s and 1980s due to implementation ofmanagement plans.Managers and local administrationdiscussed the changes they have noticed in the last 50 years.Most central factors: “Financial resources”, “Agro-tourism” and “Biodiversity”.

×