An sich arbeiten und sich wohlfu hlen 
Es ist wirklich schlimm, wenn man etwas erreichen möchte und man aber nicht Ernst g...
Als ich ein Gym Luzern auffindig gemacht habe, habe ich mich zuerst beraten lassen und habe dann auch eine Ernährungsberat...
schickeren Kleider, in die ich vorher nicht gepasst habe, habe ich keine verdrehten Augen mehr gesehen. 
Die Leute haben s...
Training methods
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Training methods

139 Aufrufe

Veröffentlicht am

Es ist wirklich schlimm, wenn man etwas erreichen möchte und man aber nicht Ernst genommen wird.

Veröffentlicht in: Sport
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
139
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Training methods

  1. 1. An sich arbeiten und sich wohlfu hlen Es ist wirklich schlimm, wenn man etwas erreichen möchte und man aber nicht Ernst genommen wird. Dies ist eigentlich schon immer der Fall bei mir gewesen, wobei ich zugeben muss, dass ich immer dazu geneigt habe, eine Sache nie zu Ende zu bringen. Dann habe ich mich die meiste Zeit zu Hause befunden und so litt dann mein Gewicht darunter. Wenn ich mich dann mit Familienangehörige getroffen habe, habe ich mich immer unwohl gefühlt, da ich immer diese Blicke ertragen musste, die wirklich verachtend waren. Dann musste aber ein Schlussstrich gezogen werden und habe mich mehr auf der Arbeit betätigt und nach einer Möglichkeit gesucht, um Sport Luzern zu treiben. Ich wollte einfach an mein Aussehen arbeiten, um mal ein anderen Blick zu sehen und nicht immer diesen, wo man sich unwohl fühlt, wenn ich mich neben jemanden setze. Ich habe endlich eingesehen, dass man es nur mit einem angemessenen Aussehen schaffen kann, einen guten Eindruck zu hinterlassen. Da ich mich an niemanden wenden konnte, habe ich mich selber um ein Fitnesscenter Luzern kümmern müssen, wo man mir behilflich werden konnte. Mit Fitness Luzern habe ich mich vorher auch noch nie befasst und habe gehofft, einen anderen Umgang mit mir zu bekommen.
  2. 2. Als ich ein Gym Luzern auffindig gemacht habe, habe ich mich zuerst beraten lassen und habe dann auch eine Ernährungsberatung bekommen. Ich habe keine Sonderbehandlung haben wollen, sondern einfach eine ganz normale, welches mir zeigte, dass er sich nicht unwohl in meiner Gegenwart fühlte. Da ich bekommen hatte, was ich gesucht habe, habe ich das Training Luzern kaum erwarten können. Mir gefiel auch sehr gut, dass ich laufend unter Beobachtung stand und man sich um mich gekümmert hatte. So musste ich zuerst mit einfachen Fitness Luzern Übungen anfangen, um mich dann stetig dem Krafttraining Luzern zu nähern. Am Anfang bin ich auch schon sehr verschämt gewesen, weil ich Angst hatte, dass es wieder ein gleiches Ende nehmen wird, wie sonst auch immer alles. Ich habe mich im Fitnesscenter Luzern sehr wohl fühlen können, was mich dann nur noch mehr anspornte und mir Hoffnung gab. Der Fachmann ist auch sehr zufrieden mit meiner Entwicklung gewesen und habe auch alles getan, was er von mir verlangt hatte. Mit der Zeit habe ich die Veränderungen auch sehr deutlich bemerken können und habe mich dann auch um neue Kleidung gekümmert. Der ganze Sport Luzern hatte mich sehr bereichert, was man mir auch deutlich im Alltag ansehen konnte. Ich bin voller Energie gewesen und habe mich so dann auch auf die Arbeit gestürzt. Ich habe mich streng am Training Luzern gehalten, weil wir an einen langfristigen Erfolg gearbeitet haben. Ich habe mich einfach grossartig gefühlt und durch mein neues Aussehen und meine
  3. 3. schickeren Kleider, in die ich vorher nicht gepasst habe, habe ich keine verdrehten Augen mehr gesehen. Die Leute haben sich nicht mehr unwohl gefühlt, als sie neben mir standen oder sassen. Ich habe dann aber mehr vom Gym Luzern haben wollen und habe mit dem Krafttraining Luzern weitergemacht und habe nicht vor, mein erreichtes Ziel, zu vernachlässigen.

×