München

360 Aufrufe

Veröffentlicht am

DKKV Tagung München 2003

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
360
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

München

  1. 1. INDIKATORENSYSTEME DER V U L NERAB IL ITÄ T V ERSU S AB SC H Ä TZ U NG DER W IRTSC H AF TL IC H EN U ND SOZ IAL EN F OL G EN Dipl.-I n g . M a r ia B o s t e n a r u U n iv e r s it ä t K a r s lr u h e ( T H ) 4. Forum Katastrophenvorsorge, 14 Juli 2003
  2. 2. Tabelle 1 Verstärkungsmaßnahmen Weiches Geschoss Stütze Blechummantelung Seitenwände Querschnittserweiterung Rahmenstütze Blechummantelung Seitenwände Querschnittserweiterung Linie Rahmenträger Stahlplatten CFK Platten Betonummantelung Diagonalen Scheibeneinbau Punkt Rahmen Normalgeschoss Mauerwerkausfachung Glassfaserverstärkung CFK Verstärkung Sturz Füllen von Risse Brüstung Füllen von Risse Spalet Füllen von Risse Öffnung Verstärkung von Öffnungen Wand Seite Volle Wand Verstärkung der Ecken Bewehretes Putz (Stahl, Polymer) Mantelung in Stahlbeton Füllen von Risse Ausgeknickte Wände Raumboden Ersetzen/Versteifen von Holzboden Systemdecken Überbetonieren/Versteifen Fläche Bodenplatte Platte Balkone Zugzoneverstärkung Druckzonereparatur
  3. 3. Tabelle 1: Kostenschätzungen für Ertüchtigungsmethoden Verstärkungsmethode Preis (EUR) Scherwände 103622 Stahldiagonalen 87624 Seitenwände 102960 Stahlmantelung 55152 Glassfasematten 71488 CFK Lamellen 56099
  4. 4. 4.5m jede 4.5m jede 3m jedes Stockwerk Rahmen, die ertüchtigt werden (Scherwand oder Diagonallen) Ertüchtigte Rahmen -Scherwand -Diagonallen Ertüchtigte Stützen: -Stahlmantelung -Stahlbetonseiten- wände
  5. 5. Tabelle 1: Anteil der Elemente, die bestimmte Beschädigungen anzeigen, sortiert nach Erdbeben und Verstärkungsmethode Verstärkungsmethode Erdbeben fracture yield crush spall crack core crack cover Keine 1977 0,98 74,84 9,48 55,56 100 100 Keine 1986 0 21,57 0,65 6,21 100 100 Keine 1990, 1 0 0 0 0 61,44 65,69 Keine 1990, 2 0 7 0 1,96 96,73 97,71 Metalummantelung 1977 0 78,76 9,15 59,80 100 100 Metalummantelung 1986 0 52,29 2,61 23,53 100 100 Metalummantelung 1990, 1 0 0 0 0 62,42 66,34 Seitenwand 1986 0 0 1,17 1,75 62,87 64,04 Seitenwand 1990, 1 0 0 0 0 60,82 64,04 Seitenwand 1990, 2 0 0,29 0 0,58 89,18 #WERT! Tabelle 2: Anteil von Elemente mit kumulierten Schäden, sortiert nach Erdbeben und Verstärkungsmethode Verstärkungsmethode Erdbeben fracture+ crush+ spall+ crack yield+ crush+ spall+ crack crush+ spall+ crack yield+ spall+ crack spall+ crack yield+ crack crack only Keine 1977 0,98 8,5 0 47,1 0 18,3 25,16 Keine 1986 0 0,7 0 19,9 1,0 1,0 77,45 Keine 1990, 1 0 0 0 0 0 0 65,7 Keine 1990, 2 0 0 0 0 2,0 7,2 88,6 Metalmantelung 1977 0 9,2 0 50,7 0,0 19,0 30,39 Metalmantelung 1986 0 2,6 0 20,9 2,0 28,8 45,75 Metalmantelung 1990, 1 0 0 0 0 0 0 66,3 Seitenwände 1986 0 0 1,2 0 0,6 0 62,3 Seitenwände 1990, 1 0 0 0 0 0 0 64,0 Seitenwände 1990, 2 0 0 0 0 0,6 0,3 88,3
  6. 6. crush in 1OG Stützen crush in GG Stützen crush in 2OG Stützen crushing 2OG Stützen crushing 1OG Stützen Verflüssigung in Träger 1OG Verflüssigung in Träger 4OG Verflüssigung in Träger 2OG und 3OG Verflüssigung in Träger 5OG Crush in 1OG Stützen Crush in GG Stützen Splitten in 1OG Stützen Splitten in GG Stützen 1977 unverstärkt 1977 Stahlummantelung 1986 unverstärkt 1986 Stahlummantelung 1986 Seitenwände
  7. 7. Ziele   TG = 1000 © Dipl.-Ing. Ulrich Bogenstätter v25.5.1997 Nr. Kriterium ZG TG ¡ TG TG TG ¡ TG TG ZG KriteriumNr. A.Fachingenieur 500 150 ArchitektC. 1Erdbeben 0 A1Vulnerabilität 0 100 200 1000Gebäude C1 300 9Fassade 33 2Form score 0 300 9Innenraum 34 3Struktur score 0 100 3Tragsystem 35 4Material 0 300 9Abriss 36 5Teil ersetzen 25 500 A2Ertüchtigungselemente 1000 100 500 1000Historisches C2 500 38Reversibilität 37 6Neue Teile 8 150 500 38Richtlinien 38 7n.tragend>tragend 10 200 0 39 8teilw. Abriss 8 150 0 40 9Kräfte 35 100 A3Struct. Leistung 1000 700 150 1000Element C3 400 9Grössenänderung 41 10Verschiebung, bleibend 105 300 200 5Aussehenänderung 42 11Verschiebung, maximal 105 300 400 9Materialänderung 43 12Stresses 105 300 0 44 13 0 A4Strategie 0 100 150 1000Material C4 300 7Kompatibilität mit alt 45 14 0 500 11Konservierung alt 46 15 0 100 2Nachhaltigkeit neu 47 16 0 100 2Instandhaltung neu 48 ¡ TG A. 1000 1000 ¡ TG C. B.Investor 200 150 NutzerD. 17Aggregat? 16 200 B1Management Strategie 1000 400 100 1000Ausführung D1 150 2Dauer 49 18Baustelle 24 300 50 1Lärmbelastung 50 19Phasen 24 300 700 11Umzug 51 20Wiederholbarkeit 16 200 100 2Partizipation 52 21Material v. 12 200 B2Verfügbarkeit 1000 300 500 1000Akzeptanz D2 150 11Eigentumform 53 22Technologie v. 12 200 700 53Sicherheit 54 23Fördergeld 6 100 100 8Eigenkosten 55 24Ersatzraum 30 500 50 4sonst. Vorteile 56 25Ersetzen/Reparieren 0 B3Kennwerte 0 200 300 1000Nutzung D3 300 14während Maßnahme 57 26Schaden/Reparieren 0 500 23nach Maßnahme 58 27 0 200 9nach Erdbeben (vsl.) 59 28 0 0 60 29 0 B4 0 100 100 1000Wohnwert D4 15 100 30 0 siehe separaten Zielbaum 31 0 32 0 ¡ TG B. 1000 1000 ¡ TG D.

×