News 
/ 
Pressemitteilung 
Martin 
Riedel, 
Bereichsleiter 
E-­‐Government 
bei 
der 
DZBW 
Seite 
1 
von 
3 
Studie 
zeig...
News 
/ 
Pressemitteilung 
KM-­‐eGovCenter 
ist 
eine 
Infrastrukturkomponente 
zur 
Bündelung 
von 
fachübergreifenden 
V...
News 
/ 
Pressemitteilung 
leisten. 
Unser 
Produkt 
KM-­‐eGovCenter 
stellt 
dafür 
die 
notwendige 
Infrastruktur 
einfa...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Studie zeigt: Bürgerkonto ist Katalysator für E-Government

284 Aufrufe

Veröffentlicht am

Aktuelle Studie E-Government Monitor 2014 zeigt den Bürgerwunsch nach einem einheitlichen und sicheren Zugang zu Online-Verwaltungsleistungen. Kommunen können diesen Bedarf mit KM-eGovCenter der Datenzentrale einfach und effizient decken.

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
284
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Studie zeigt: Bürgerkonto ist Katalysator für E-Government

  1. 1. News / Pressemitteilung Martin Riedel, Bereichsleiter E-­‐Government bei der DZBW Seite 1 von 3 Studie zeigt: Bürgerkonto ist Katalysator für E-­‐Government Aktuelle Studie E-­‐Government Monitor 2014 zeigt den Bürgerwunsch nach einem einheitlichen und sicheren Zugang zu Online-­‐Verwaltungsleistungen. Kommunen können diesen Bedarf mit KM-­‐ eGovCenter der Datenzentrale einfach und effizient decken. Stuttgart, 30.9.2014 – Die Datenzentrale Baden-­‐Württemberg (DZBW), ein führendes Softwarehaus für E-­‐Government-­‐Lösungen und Fachverfahren der öffentlichen Verwaltung, begrüßt die Diskussion über die Akzeptanz von E-­‐Government in Deutschland, die durch die Veröffentlichung der Studie „E-­‐Government Monitor 2014“ in der vergangenen Woche ausgelöst wurde. Die Studie wird jährlich von der Initiative D21 e.V. und dem Institut ipima veröffentlicht und befasst sich mit der Nutzung und Akzeptanz von digitalen Verwaltungsangeboten im internationalen Vergleich. Im Grundtenor sieht die Studie eine wachsende Akzeptanz für E-­‐ Government durch die Bürger. Allerdings zeigt die Studie auch Hemmnisse und Hürden für die Nutzung auf und deckt bislang oft unerfüllte Nutzerwünsche auf. Viele Hürden sind hausgemacht So zeigen die aktuellen Umfragen des E-­‐Government Monitors 2014 deutlich, dass die Bürger ein zentrales, einheitliches und sicheres Bürgerkonto für die digitale Zusammenarbeit mit der Verwaltung begrüßen würden. Als wichtigste Funktionen nennen die Bürger zum einen die automatische Befüllung der Formulare mit bereits der Verwaltung bekannten Informationen wie Name, Adresse etc.. Zum anderen wird eine aktive Benachrichtigung durch das Systems auf anstehende Fristen oder Termine wie beispielsweise den Ablauf von Reisepass oder Personalausweis erwartet. Dieser Kundenwunsch ist nicht ungewöhnlich. Der Bürger sieht die Verwaltung als eine Einheit und wünscht sich daher aus gutem Grund einen einheitlichen Zugang zu den Leistungen – ganz so wie er es beispielweise vom Online-­‐Banking kennt. Vor diesem Hintergrund ist dem Bürger nicht vermittelbar, dass er sich immer wieder mit unterschiedlichen Verfahren an Online-­‐Systemen der Verwaltung anmelden und Daten redundant erfassen muss. Ein einheitliches Bürgerkonto schafft hier Abhilfe. Rund zwei Drittel der Bürger haben Angst vor Datendiebstahl, fürchten eine mangelnde Sicherheit bei der Datenübertragung oder scheuen die Intransparenz darüber, was mit den Daten passiert. Diesem Trend muss die Verwaltung schnell entgegentreten. Ein zentraler Zugang erlaubt auch die zentrale Steuerung und Sicherung der Datenflüsse. Schnelle Abhilfe durch die richtige Basis Mit dem Produkt KM-­‐eGovCenter stellt die DZBW eine optimale Plattform für die sichere und effiziente Erfüllung der im E-­‐Government Monitor 2014 deutlich gewordenen Bürgerwünsche bereit.
  2. 2. News / Pressemitteilung KM-­‐eGovCenter ist eine Infrastrukturkomponente zur Bündelung von fachübergreifenden Verwaltungsdienstleistungen mit sicherer Identifikation. Technische Kapselung und Zentralisierung des Identitätsmanagements ermöglichen die Umsetzung der sicherheitsrelevanten Richtlinien des BMI/BSI. Mit dem KM-­‐eGovCenter setzen Kommunen das gewünschte Bürgerkonto sicher für die Abwicklung beliebiger Verwaltungsdienstleistungen um. Das KM-­‐eGovCenter kann sowohl als Lösungsangebot für Bürgerservices in Internetauftritten der Kommunen genutzt werden, als auch in einem kommunalen Bürgerbüro durch den Sachbearbeiter. Mit dem KM-­‐eGovCenter lassen sich somit verschiedene Lösungsszenarien der Verwaltungen realisieren. Die Lösung ist mandantenfähig, Einstellungen für jede Kommune sind möglich. Den E-­‐Government-­‐Experten der DZBW war es besonders wichtig ein sicheres Verfahren zu schaffen, das gleichzeitig niedrige Einstiegshürden für die Bürger biete. Das Bürgerkonto von KM-­‐eGovCenter kann besonders einfach mit der eID-­‐Funktion des neuen Personalausweises angelegt werden. Doch auch Bürger ohne eID-­‐Funktion im Personalausweis werden unterstützt, indem ein Sachbearbeiter der Verwaltung das Konto einmalig bestätigt. Anschließend kann sich der Bürger wahlweise mit der eID des neuen Personalausweises oder alternativ mit Benutzerkennung, Passwort und optional mit einem weiteren Sicherheitsmerkmal z. B. SMS-­‐TAN anmelden. Gelegenheitsnutzer können E-­‐Dienste und E-­‐Formulare auch ohne Registrierung nutzen, d.h. die Daten werden für jeden Verwaltungsvorgang temporär aus dem Ausweis ausgelesen und nicht gespeichert. Ein zentraler digitaler Briefkasten für die Kommunikation Das KM-­‐eGovCenter stellt im Bürgerkonto eine Art digitalen Briefkasten für den Bürger bereit. Hier können sowohl von den Sachbearbeitern der Verwaltung als auch maschinell durch beliebige Verfahren Mitteilungen, Bescheide und Unterlagen zentral und sicher für den einzelnen Bürger elektronisch zugestellt werden. Mit Blick auf die von den Bürgern eingeforderte Datensicherheit wurde das System so entwickelt, dass die Daten nur mit Zustimmung des Bürgers eingestellt und nur für die von ihm definierten Vorgänge genutzt werden können. Damit hat der Bürger die Möglichkeit, selbstbestimmt den elektronischen Zugang zu ihn betreffenden Verwaltungsinformationen zu öffnen. Einstellungen zu Kontaktdaten wie z. B. bevorzugte Telefonnummer, E-­‐Mail-­‐Adressen oder Zustellungswunsch werden zentral im Bürgerkonto verwaltet und können von Sachbearbeitern und Fachverfahren genutzt werden. Als Kommunikationsweg wird auch De-­‐Mail unterstützt. Durch das Bürgerkonto entsteht für den Bürger quasi ein einheitlicher, digitaler Ansprechpartner für den Umgang mit der Verwaltung – ganz analog zur Forderung nach einem einheitlichen Ansprechpartner in der realen Welt. Das Bürgerkonto bietet über das Dashboard einen sicheren Einstieg in die bereitgestellten Verwaltungsprozesse und bündelt diese übergreifend in einem Zugangskanal. Damit wird nicht nur für den Bürger das Nutzungshindernis immer neuer Zugangsverfahren im Online-­‐Bereich vermieden, sondern auch die Vision des One-­‐Stop-­‐Government realisiert. Mit einer Registrierung am Anfang einer Prozesskette kann der Bürger über unterschiedliche Beteiligte und Fachverfahren in der Verwaltung hinweg einheitlich betreut werden. „Im E-­‐Government Monitor 2014 der Initiative D21 wird der Bürgerwunsch nach einem zentralen und sicheren Zugang zu Online-­‐Verwaltungsdiensten klar Seite 2 von 3 deutlich“, sagt Martin Riedel, Bereichsleiter E-­‐ Government bei der DZBW. „Mit der Einführung eines zentralen Bürgerkontos können die Kommunen einen wesentlichen Beitrag zur Verbesserung der Servicequalität in der Verwaltung
  3. 3. News / Pressemitteilung leisten. Unser Produkt KM-­‐eGovCenter stellt dafür die notwendige Infrastruktur einfach bereit und hat sich bereits in vielen Kommunen bundesweit bewährt.“ Mehr zu den Lösungen der DZBW im Bereich Bürgerkonto und E-­‐Government finden Sie hier: http://www.dzbw.de/,Lde/Start/Loesungen/egov.html Aktuelle News und Nachrichten rund um die DZBW finden Sie unter: http://www.dzbw.de Tags: E-­‐Government, Bürgerkonto, eID, öffentliche Verwaltung, Kommunen, Studie, E-­‐Government-­‐Center, KM-­‐ eGovCenter, Datenzentrale, Initiative D21, ipima Über die Datenzentrale Baden-­‐Württemberg Die Datenzentrale Baden-­‐Württemberg (DZBW) ist bundesweit eines der führenden Softwareentwicklungs-­‐ und Beratungsunternehmen für die öffentliche Verwaltung. Das Unternehmen wurde 1971 gegründet, um landeseinheitliche Datenverarbeitungs-­‐Verfahren für die baden-­‐württembergischen Kommunen zu entwickeln. Heute ist das Softwarehaus bundesweit einer der Marktführer für kommunale Anwendungssoftware mit mehr als 2000 Kunden und Mitglied im DV-­‐Verbund Baden-­‐Württemberg. Das Lösungsportfolio umfasst moderne, kommunale Fachverfahren im Bereich Finanzen, Personal, Einwohner, KFZ, Fahrerlaubnis, Gewerbe, Ausländer, Umwelt, Stundenplan und E-­‐Government sowie e-­‐Bürgerdienste. Die DZBW ist einer der größten SAP-­‐Partner im öffentlichen Sektor und Vorreiter für hochintegrative, prozessoptimierte Lösungen auf der Basis modernster Softwarearchitekturen für Cloud-­‐Services und Software-­‐as-­‐a-­‐Service (SaaS). Auch Dienstleistungen im Bereich Projektmanagement und Projektentwicklung gehören zum Portfolio der Datenzentrale sowie ein breites Spektrum an IT-­‐Dienstleistungen für Kommunen, Bund und Land. Mehr Informationen unter: http://www.dzbw.de Seite 3 von 3 Ansprechpartner bei der Datenzentrale: Frau Susanne Kriege Datenzentrale Baden-­‐Württemberg Krailenshaldenstr. 44 D-­‐70469 Stuttgart Deutschland E-­‐Mail: s.kriege@dzbw.de Telefon: +49 711 8108-­‐27955 Ansprechpartner für Presse: Herr Bernd Hoeck bloodsugarmagic GmbH & Co. KG Gerberstr. 63 D-­‐78050 Villingen-­‐Schwenningen Deutschland E-­‐Mail: bernd.hoeck@bloodsugarmagic.com Telefon: +49 7721 / 9461 -­‐ 222

×