Migra&on	  und	  Städte	  im	  Wandel	              Dr.	  Hasan	  Sinemillioglu	  	                      TU	  Dortmund	  	...
Übersicht	  •  Begrifflichkeiten	  •  Migra&on	  in	  der	  Geschichte	  •  Stadt-­‐Land-­‐Beziehungen	  und	  Landflucht	  i...
Migra&on	  und	  Städte	  im	  Wandel	  - Begrifflichkeiten	            •  Ortswechsel	  –	  DauerhaR	  oder	  für	  - Migra...
Migra&on	  und	  Städte	  im	  Wandel	  - Begrifflichkeiten	            •  Migra&on	  –	  ein	  dauerhaRes	  - Migra&on	  in...
Migra&on	  und	  Städte	  im	  Wandel	  - Begrifflichkeiten	  - Migra&on	  in	  der	                                 •  Die	...
Stadt-­‐	  und	  Landbevölkerung	  der	  Türkei	                          (in	  %)	      90.00	      80.00	      70.00	   ...
Das	  Meer	  von	  Gecekondus	  in	  Ankara	                                      Links:	  Blick	  von	  der	             ...
Übertragung	  regionaler	  Iden&tät	                                           Links:	  „Malatya	  Pazari“	  –	           ...
Wandel	  auf	  offiziellem	  Weg	                                       Links:	  früher	  Gecekondu,	  	                    ...
Migra&on	  und	  Städte	  im	  Wandel	  - Begrifflichkeiten	            •  Istanbul	  als	  typisches	  Beispiel	  im	  - Mi...
Wandel	  auf	  eigenen	  Wegen	                                       Gecekondus	  in	  Mustafa	                          ...
Wandel	  auf	  eigenen	  Wegen	                                       Bau	  von	  Hochhäusern	                            ...
Krea&ver	  informaler	  Sektor	                                        Krea&vität	  auf	  Rädern…	  Gemüse-­‐	  und	  Wass...
Großprojekte	  gibt	  es	  überall	                                        Auch	  in	  Istanbul	  müssen	                 ...
Migra&on	  und	  Städte	  im	  Wandel	  - Begrifflichkeiten	            •  Wachstum	  der	  Städte	  und	  - Migra&on	  in	 ...
Migra&on	  und	  Städte	  im	  Wandel	  - Begrifflichkeiten	            •  ZukunR	  der	  Städte	  –	  mehr	  Menschen	  - M...
Migra&on	  und	  Urbaner	  Wandel	        Beispiele,	  Herausforderungen	  und	                  ZukunRsfragen	           ...
Urbanisierung	  •  Einwohnerzahl	  Äthiopiens:	  ca.	  83	        Mio.	  •  Urbanisierungsgrad:	  ca.	  17%	  ⇒ 	  28%	  d...
Herausforderung:	  radikale	  Stadt-­‐	  erneuerung	  •  Die	  Urbanisierungsrate	  liegt	  bei	  ca.	  5%	  	  pro	  Jahr...
Reak8onen	  auf	  den	  Handlungsdruck.....	  Seit	  2006	  wird	  die	  Stärkung	  der	  Stadt-­‐Landverflechtung	  als	  ...
Anreize	  für	  Diaspora	  schaffen.....	  •  Zur	  Förderung	  des	  Diasporaengagements	  wurde	  im	     Außenministeriu...
Was	  zu	  beachten	  ist....	  •  Der	  Bauboom	  und	  das	  anhaltende	  WirtschaRswachstum	  bedürfen	  der	  Arbeitsk...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

SiW Session 7

293 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
293
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
50
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

SiW Session 7

  1. 1. Migra&on  und  Städte  im  Wandel   Dr.  Hasan  Sinemillioglu     TU  Dortmund     7.  August  2012   hasan.sinemillioglu@tu-­‐dortmund.de  
  2. 2. Übersicht  •  Begrifflichkeiten  •  Migra&on  in  der  Geschichte  •  Stadt-­‐Land-­‐Beziehungen  und  Landflucht  in  der   DriKen  Welt  –  Beispiel  Türkei  •  Planung  und  Migra&on  •  Ausblick  
  3. 3. Migra&on  und  Städte  im  Wandel  - Begrifflichkeiten   •  Ortswechsel  –  DauerhaR  oder  für  - Migra&on  in  der   eine  bes&mmte  Zeitspanne  die   Geschichte   Lebenswelt  (Habermas)  wechseln  - Stadt-­‐Land-­‐ Beziehungen  und   •  Na&onale  Migra&on   Landflucht  in  der   DriKen  Welt  –   •  Interna&onale  Migra&on   Beispiel  Türkei   •  Permanente  und  temporäre  - Planung  und   Migra&on   Migra&on  - Ausblick   •  Krisen  und  Migra&on   •  Bildung  von  Diaspora  
  4. 4. Migra&on  und  Städte  im  Wandel  - Begrifflichkeiten   •  Migra&on  –  ein  dauerhaRes  - Migra&on  in  der   Phänomen  in  der  Geschichte   Geschichte  - Stadt-­‐Land-­‐ •  Vier  Phasen  der  Migra&on  in  der   Beziehungen  und   Moderne  (Massey  2006):   Landflucht  in  der   DriKen  Welt  –   •  Merkan&le  Periode,  ab  1500   Beispiel  Türkei   •  Industrielle  Periode,  ab  1800  - Planung  und   •  Periode  der  großen  Kriege,   Migra&on   1914  -­‐  1950  - Ausblick   •  Post-­‐industrielle  Migra&on,  ab   1950  
  5. 5. Migra&on  und  Städte  im  Wandel  - Begrifflichkeiten  - Migra&on  in  der   •  Die  Landflucht  in  der  Türkei   Geschichte   •  Industrialisierungsprozess  und  - Stadt-­‐Land-­‐ Beziehungen  und   „Gecekondu‘laşma“   Landflucht  in  der   DriKen  Welt  –   •  Regionale  Disparitäten     Beispiel  Türkei   •  Gecekondu  als  poli&sche  - Planung  und   Migra&on   Masse  - Ausblick   •  Städte  im  Wandelprozess:   Stärkung  regionaler  Zentren  
  6. 6. Stadt-­‐  und  Landbevölkerung  der  Türkei   (in  %)   90.00   80.00   70.00   60.00   50.00   40.00   Städte   Land   30.00   20.00   10.00   0.00   1927   1935   1940   1945   1950   1955   1960   1965   1970   1975   1980   1985   1990   2000  Quelle:  Amt  für  Sta&s&k  der  Türkei  (DIE  –  T.C.  Devlet  Ista&s&k  Ens&tüsü),  2012  
  7. 7. Das  Meer  von  Gecekondus  in  Ankara   Links:  Blick  von  der   Zitadelle  in  Ankara      Rechts:  Blick  auf  Gecekondus  in  Al&ndag,  Ulus  -­‐  Ankara  Fotos:  LückenköKer  2012  
  8. 8. Übertragung  regionaler  Iden&tät   Links:  „Malatya  Pazari“  –   Lebensmi<elladen  in     Ankara   Foto:  LückenköKer  2012  Rechts:  „Malatya  Pazari“    in  Istanbul  Foto:  Sinemillioglu  2012  
  9. 9. Wandel  auf  offiziellem  Weg   Links:  früher  Gecekondu,     jetzt  Luxusappartements,   in  Dikmen,  Ankara  Rechts:  Gecekondus  ersetzt  durch  Hochhäuser  in  Ulus,  Ankara  Fotos:  LückenköKer  2012  
  10. 10. Migra&on  und  Städte  im  Wandel  - Begrifflichkeiten   •  Istanbul  als  typisches  Beispiel  im  - Migra&on  in  der   Prozess  der  Industrialisierung  und   Geschichte   Landflucht  - Stadt-­‐Land-­‐ Beziehungen  und   •  Größte  Industriemetropole  des   Landflucht  in  der   DriKen  Welt  –   Landes  mit  12  Millionen   Beispiel  Türkei   Einwohnern    - Planung  und   •  1990  bis  2000  Bevölkerung  von  7   Migra&on   auf  10  Millionen  gewachsen  - Ausblick   •  In  2000    sind  59%  der  Einwohner   außerhalb  von  Istanbul  geboren  
  11. 11. Wandel  auf  eigenen  Wegen   Gecekondus  in  Mustafa   Kemal  –  allmählich   ersetzt  durch   Hochhäuser.     Einige  noch   verbliebene  werden   bald  folgen.   Alle  Neubauten  sind   illegal  wie  einst  die   Gecekondus  und  nicht   erdbebensicher.  Foto:  Sinemillioglu  2012  
  12. 12. Wandel  auf  eigenen  Wegen   Bau  von  Hochhäusern   SchriK  für  SchriK:  jede   Etage  wird  gebaut,   wenn  Geld  vorhanden;   ein  Teil  der  informellen   WirtschaRstä&gkeit    Foto:  Sinemillioglu  2012  
  13. 13. Krea&ver  informaler  Sektor   Krea&vität  auf  Rädern…  Gemüse-­‐  und  Wassermelonenverkauf    in  den  Straßen    Fotos:  Sinemillioglu  2012  
  14. 14. Großprojekte  gibt  es  überall   Auch  in  Istanbul  müssen   Gecekondus  weichen…  Fotos:  Sinemillioglu  2012  
  15. 15. Migra&on  und  Städte  im  Wandel  - Begrifflichkeiten   •  Wachstum  der  Städte  und  - Migra&on  in  der   Konzentra&on  auf  wenigen  Zentren   Geschichte  - Stadt-­‐Land-­‐ •  Die  Landflucht  schwächt  die     Beziehungen  und   Regionen  und  überfordert  die  Städte   Landflucht  in  der   DriKen  Welt  –   •  Starker  informeller  Sektor   Beispiel  Türkei   •  Regionale  Disparitäten  wachsen    - Planung  und   Migra&on   •  Top-­‐down  Entscheidungsstrukturen  - Ausblick   verhindern  par&zipa&ven  Wandel   •  Globalisierung  schafft  neue   Herausforderungen  
  16. 16. Migra&on  und  Städte  im  Wandel  - Begrifflichkeiten   •  ZukunR  der  Städte  –  mehr  Menschen  - Migra&on  in  der   werden  in  urbanen  Räumen  wohnen   Geschichte   •  Landflucht  und  Migra&on  werden  - Stadt-­‐Land-­‐ Beziehungen  und   fortdauern   Landflucht  in  der   •  Informelle  Ak&vitäten  müssen  in  die   DriKen  Welt  –   Beispiel  Türkei   formalen  Prozesse  integriert  werden  - Planung  und   •  Regionale  Disparitäten  müssen   Migra&on   überwunden  werden  - Ausblick   •  Stärkung  der  Kommunen  durch   Dezentralisierung  –  Deutschland  und   Äthiopien  
  17. 17. Migra&on  und  Urbaner  Wandel   Beispiele,  Herausforderungen  und   ZukunRsfragen   Kokebe  Haile  Gabriel  
  18. 18. Urbanisierung  •  Einwohnerzahl  Äthiopiens:  ca.  83   Mio.  •  Urbanisierungsgrad:  ca.  17%  ⇒   28%  der  städ&schen  Bevölkerung  lebt   in  Addis  Abeba     Migra8onsrich Prozent  in   tung   2008   Land  -­‐  Land   47   Land  -­‐  Stadt   27   Stadt  -­‐  Land   6   Stadt  -­‐  Stadt   20  Quelle:  Getnet  Alemu  Zewdu  and  Mehrab  Malek,  IFPRI  (2010)  
  19. 19. Herausforderung:  radikale  Stadt-­‐  erneuerung  •  Die  Urbanisierungsrate  liegt  bei  ca.  5%    pro  Jahr.    Der   Wachstumsdruck  auf  Addis  Abeba  wird  immer  größer.  •  Mehr  als  50%  der  Bewohner  Addis  Abebas  leben  unter  der   Armutsgrenze.  •  Das  Wachstum  Addis  Abebas  ist  vor  allem  durch  den  Zuzug   von  internen  Migranten  bes&mmt,  die  auf  billigen   Wohnraum  angewiesen  sind.  Das  Paradigma  der  Stadtentwicklung  in  Addis  Abeba  setzt  auf:     ⇒ Modernisierung  und  Verdichtung  der  Innenstadt  durch   Abriss  informeller  Siedlungen  und  Neubau,   ⇒   Ausweitung  der  städ&schen  Infrastruktur  durch   Straßenbau/Straßenbahnbau   ⇒ Städ&sche  Wohnungsbauprogramme.  Der  geschaffene   Wohnraum  ist  vor  allem  für  die  untere  und  obere   MiKelschicht  erschwinglich.  
  20. 20. Reak8onen  auf  den  Handlungsdruck.....  Seit  2006  wird  die  Stärkung  der  Stadt-­‐Landverflechtung  als  na&onale  Strategie  zur  Bewäl&gung  von  Migra&onsströmen  verfolgt:  –   Programm  zur  Förderung  von  KMU,    –   Bau  von  Universitäten  in  Regionalstädten,    – Kapazitätenauyau  der  Local  Governments  und  Weiterführung   der  Dezentralisierung,  – Ausbau  der  Infrastruktur  zur  Verbesserung  der  Anbindung  von   ländlichen    Gebieten  an  Städte,    – Ausbau  des  Telekommunika&onsnetzes  und  der   Energieversorgung,  –   Na&onales  Wohnungsbauprogramm,    sollen  der  Landflucht  eindämmen.  
  21. 21. Anreize  für  Diaspora  schaffen.....  •  Zur  Förderung  des  Diasporaengagements  wurde  im   Außenministerium  ein  Diaspora  Desk  eingerichtet,    •  Eine  Diaspora  Policy  wird  in  naher  ZukunR  verabschiedet,  •  Mit  der  Ethiopian  Origin  Card  genießen  Diasporas  mit   ausländischem  Pass  bei  Inves&&onen,  der  Arbeitsaufnahme   und  dem  Erwerb  von  Eigentum  die  gleichen  Rechte  wie   äthiopische  Staatsbürger,  •  Die  Überweisung  von  RemiKances  durch  Diasporas  wurde   erleichtert,    =>  Anreize  für  Diasporainves&&onen  werden  geschaffen,  die   Dynamik  der  Stadtentwicklung  bietet  Wohlhabenden   Diasporas  viele  Möglichkeiten.  
  22. 22. Was  zu  beachten  ist....  •  Der  Bauboom  und  das  anhaltende  WirtschaRswachstum  bedürfen  der  ArbeitskraR   von  internen  Migranten.  Kinderarbeit  und  prekäre  Arbeitsverhältnisse  sind  aber   problema&sch.  •  Interne  Migranten  brauchen  informelle  Netzwerke,  den  informellen  Arbeitsmarkt   und  informelle  Siedlungen.  Eine  behutsame  Integra&on  von  informellen  Strukturen   in  formale  Prozesse  ist  unverzichtbar.  •  Der  Fluss  von  Informa&onen,  Gütern  und  GeldmiKeln  von  internen  Migranten  in   ihre  Heimatdörfer  trägt  maßgeblich  zur  ländlichen  Entwicklung  bei.  Im  Gegesatz   zur  Diaspora,  sind  interne  Migranten  aber  nicht  als  Leistungsträger  der  GesellschaR   und  der  wirtschaRlichen  Entwicklung  anerkannt  und  ihre  Interessen  nicht   angemessen  vertreten.  •  Addis  Abeba  hat  noch  keine  Lösung  für  die  Bewäl&gung  der  internen   Migra&on  innerhalb  der  Stadtgrenzen  gefunden.  Der  Trend  der  Entmischung   gefährdet  die  soziale  Kohesion,  die  durch  das  Nebeneinander  von  Arm  und  Reich   und  die  bestehenden  sozialen  Netzwerke  in  den  Quar&eren  entstanden  war.  

×