VORWORT          P  assive Massivhäuser aus          1. Historie          2. Prioritäten                                 Y...
01HISTORIE           P   assive Massivhäuser aus                                      YTONG und SILKA           • Tätigkei...
02PRIORITÄTEN              P              •                   assive Massivhäuser aus                                     ...
03KRITERIENZURMATERIALIENAUSWAHL       P              •                   assive Massivhäuser aus                         ...
04TECHNOLO-GIEAUSWAHL             P             •                  assive Massivhäuser aus                                ...
05AUSFÜHRUNG             1 Ortbetonstreifenfundament
05AUSFÜHRUNG             2 Detail der trennenden Fuge zwischen den Häusern
05AUSFÜHRUNG             3 Gesamtblick mit den Leitungen
05AUSFÜHRUNG             4 Bodenaustausch – Verdichtung des Sandkieses, Schichten             jeweils 30 cm
05AUSFÜHRUNG             5 Das fertige Planum
05AUSFÜHRUNG             6 Gründung mit den Schalsteinen
05AUSFÜHRUNG             7 Gründung auf der Stahlbetonbodenplatte - die gesamten             Anschlussleitungen müssen vel...
05AUSFÜHRUNG             8 Gründung auf der Stahlbetonbodenplatte - das fertige Planum             mit der ersten Schicht ...
05AUSFÜHRUNG             9 Vor dem Betonieren der Bodenplatte müssen sämtliche             Anschlüsse exakt ausgeführt wer...
05AUSFÜHRUNG             10 Schalen und Armieren der Bodenplatte
05AUSFÜHRUNG             11 Glätten der Betonoberkante der Bodenplatte
05AUSFÜHRUNG             12 Fertige Bodenplatte
05AUSFÜHRUNG             13 Verlegung der Leitung des Erdwärmetauschers
05AUSFÜHRUNG             14 Verlegung der Leitung der Wärmepumpe (ca. 3m Tief)
05AUSFÜHRUNG             15 Gesamtblick auf die Leitungen
05AUSFÜHRUNG             16 Die Leitung ist mit feinem Schluffboden zu schütten
05AUSFÜHRUNG             17 Montage des Schachtes des Erdwärmetauschers, hier wird             später die Filtereinheit Pl...
05AUSFÜHRUNG             18 Gründung der Ecken und Wände
05AUSFÜHRUNG             19 Gründung der schlanken tragenden Wand aus Kalksandstein
05AUSFÜHRUNG             20 Präzise Ausführungen der Zwischenfuge zum Nachbarn –             Garantie für den Schallschutz
05AUSFÜHRUNG             21 Systemstürze YTONG
05AUSFÜHRUNG             22 Längere Stürze werden mittels U- Steinen ausfertigt
05AUSFÜHRUNG             23 Verlegung der Filigranbälkchen der Decke
05AUSFÜHRUNG             24 Verlegte Decke mit den Querrippen, schlanke 11,5 cm Wand             als tragend
05AUSFÜHRUNG             25 Trennschichten aus Rockwool im Nachbarnaußenwand -Bereich
05AUSFÜHRUNG             26 Öffnungen für die Treppen
05AUSFÜHRUNG             27 Die Decke vor dem Betonieren der Rippen
05AUSFÜHRUNG             28 Fertig Betonierte Decke
05AUSFÜHRUNG             29 Die exakt geschnittene Oberkante der Giebelwand
05AUSFÜHRUNG             30 Unterstellung der Decke
05AUSFÜHRUNG             31 Drei Arbeitsphasen – Verlegung der Träger, Festlegung des             Abstandes durch Randstei...
05AUSFÜHRUNG             32 Verlegungen der Deckensteine erfolgt reihenweise
05AUSFÜHRUNG             33 Detail der Fugenausbildung zwischen der Nachbarnwänden
05AUSFÜHRUNG             34 Der Anblick auf die Fertige Dachkonstruktion
05AUSFÜHRUNG             35 Die Montage der Wärmeisolierung
05AUSFÜHRUNG             36 Anblick auf die fertig gestellte erste Isolierschicht mit Latten
05AUSFÜHRUNG             37 Verlegung der Dachziegeln auf die Systemdach von der Firma             Thermodach
05AUSFÜHRUNG             38 Montage der Solaranlage
05AUSFÜHRUNG             39 Gründung der Zwischenwände SILKA
05AUSFÜHRUNG             40 Montage der Fenster – Frage der herausragenden Dichtheit
05AUSFÜHRUNG             41 Es werden meistens Fixfenster verwendet
05AUSFÜHRUNG             42 Als Putz wird meistens Gipsputz der maschinell bearbeitet wird             verwendet
05AUSFÜHRUNG             43 Luftdichtheitprüfung Blower Door
05AUSFÜHRUNG             44 Die Isolierung der Wänden wird lediglich „geklebt“. Dübeln ist             bei einer Höhe bis ...
05AUSFÜHRUNG             45 Ansicht der Fertigung der Wärmeisolierung
05AUSFÜHRUNG             46 Relativ komplizierte Ausführung der Kästchen für die             Außenbeschattung
05AUSFÜHRUNG             47 Wärmebrückenlose Anker für die Befestigung der Balkonen
05AUSFÜHRUNG             48 Gesamtblick nach der Montage der Balkone
05AUSFÜHRUNG             49 Heutiger Stand der II Etape – Židlochovice
05AUSFÜHRUNG             50 Anblick von der Gartenseite – II Etape Židlochovice
05AUSFÜHRUNG             51 EFH in Polnička
05AUSFÜHRUNG             52 EFH Náměšť na Hané
05AUSFÜHRUNG             53 EFH in Brno Obřany
05AUSFÜHRUNG             54 Studie eines EFHs in Lanškroun
06BERECHNUNGLAUTPHPP             Nachweis eines Passivehauses
Petr Mareček - Savremeni pristup energetskoj efikasnosti u arhitekturi i građevinarstvu
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Petr Mareček - Savremeni pristup energetskoj efikasnosti u arhitekturi i građevinarstvu

720 Aufrufe

Veröffentlicht am

Predavanje sa Simpozija - "Savremeni pristup energetskoj efikasnosti u arhitekturi i građevinarstvu" održanog u Sarajevu 07.03.2012.g.

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
720
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
104
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Petr Mareček - Savremeni pristup energetskoj efikasnosti u arhitekturi i građevinarstvu

  1. 1. VORWORT P assive Massivhäuser aus 1. Historie 2. Prioritäten YTONG und SILKA 3. Kriterien zur Materialienauswahl 4. Technologieauswahl 5. Ausführung 6. Berechnung laut PHPP
  2. 2. 01HISTORIE P assive Massivhäuser aus YTONG und SILKA • Tätigkeit in der BRD – Ausbau der Reihenhäuser in Niederenergiestandard • Im Jahre 2003 die ersten Vorstellungen über Ausführung - kleine passive Reihenhäuser als Wohnungsalternative • Bis Jetz mehr als 25 Häuser erbaut, weitere 12 in der Vorbereitungsphase
  3. 3. 02PRIORITÄTEN P • assive Massivhäuser aus YTONG und SILKA Hygienische Unbedenklichkeit, Behaglichkeit • Gesamte ökonomische Bilanz • Ökologie biem Ausbau und Nutzung • Qualitätsbeständigkeit, Wiederverkaufswert • Absatzfähigkeit
  4. 4. 03KRITERIENZURMATERIALIENAUSWAHL P • assive Massivhäuser aus YTONG und SILKA Tiefe der Systemdurcharbeitung • Vollständigkeit des Angebotes • Fähigkeit, den menschlichen Verfehlungsfaktor zu elliminieren • Langfristige Erfahrungen mit der Aplikation und Nutzung • Ökologische Unbedenklichkeit und Freundlichkeit • Feuerschutz • Schallschutz • Preis und Wiederverkaufswert
  5. 5. 04TECHNOLO-GIEAUSWAHL P • assive Massivhäuser aus YTONG und SILKA Notwendigkeit einen erfahrenen Partner, Planer und Lieferanten auszusuchen – Firma Ökoluft aus Östereich • Erdwärmetauscher Rehau AWADUKT PP SN 10 mit kolloidem Silber gegen Bakterien und Schimmel • Rückwärmegewinnung Paul Santos F 250 DC, bzw. 370 DC mit Feuchtigkeitsrückgewinnung • Warmwasserzubereitung mit der Wärmepumpe der Firma Ochsner (bzw. Solaranlage der Fa. Einsiedler) und einem Wasserbehälter von 300l Volumen
  6. 6. 05AUSFÜHRUNG 1 Ortbetonstreifenfundament
  7. 7. 05AUSFÜHRUNG 2 Detail der trennenden Fuge zwischen den Häusern
  8. 8. 05AUSFÜHRUNG 3 Gesamtblick mit den Leitungen
  9. 9. 05AUSFÜHRUNG 4 Bodenaustausch – Verdichtung des Sandkieses, Schichten jeweils 30 cm
  10. 10. 05AUSFÜHRUNG 5 Das fertige Planum
  11. 11. 05AUSFÜHRUNG 6 Gründung mit den Schalsteinen
  12. 12. 05AUSFÜHRUNG 7 Gründung auf der Stahlbetonbodenplatte - die gesamten Anschlussleitungen müssen velegt werden
  13. 13. 05AUSFÜHRUNG 8 Gründung auf der Stahlbetonbodenplatte - das fertige Planum mit der ersten Schicht der Wärmeisolierung
  14. 14. 05AUSFÜHRUNG 9 Vor dem Betonieren der Bodenplatte müssen sämtliche Anschlüsse exakt ausgeführt werden
  15. 15. 05AUSFÜHRUNG 10 Schalen und Armieren der Bodenplatte
  16. 16. 05AUSFÜHRUNG 11 Glätten der Betonoberkante der Bodenplatte
  17. 17. 05AUSFÜHRUNG 12 Fertige Bodenplatte
  18. 18. 05AUSFÜHRUNG 13 Verlegung der Leitung des Erdwärmetauschers
  19. 19. 05AUSFÜHRUNG 14 Verlegung der Leitung der Wärmepumpe (ca. 3m Tief)
  20. 20. 05AUSFÜHRUNG 15 Gesamtblick auf die Leitungen
  21. 21. 05AUSFÜHRUNG 16 Die Leitung ist mit feinem Schluffboden zu schütten
  22. 22. 05AUSFÜHRUNG 17 Montage des Schachtes des Erdwärmetauschers, hier wird später die Filtereinheit Platziert werden
  23. 23. 05AUSFÜHRUNG 18 Gründung der Ecken und Wände
  24. 24. 05AUSFÜHRUNG 19 Gründung der schlanken tragenden Wand aus Kalksandstein
  25. 25. 05AUSFÜHRUNG 20 Präzise Ausführungen der Zwischenfuge zum Nachbarn – Garantie für den Schallschutz
  26. 26. 05AUSFÜHRUNG 21 Systemstürze YTONG
  27. 27. 05AUSFÜHRUNG 22 Längere Stürze werden mittels U- Steinen ausfertigt
  28. 28. 05AUSFÜHRUNG 23 Verlegung der Filigranbälkchen der Decke
  29. 29. 05AUSFÜHRUNG 24 Verlegte Decke mit den Querrippen, schlanke 11,5 cm Wand als tragend
  30. 30. 05AUSFÜHRUNG 25 Trennschichten aus Rockwool im Nachbarnaußenwand -Bereich
  31. 31. 05AUSFÜHRUNG 26 Öffnungen für die Treppen
  32. 32. 05AUSFÜHRUNG 27 Die Decke vor dem Betonieren der Rippen
  33. 33. 05AUSFÜHRUNG 28 Fertig Betonierte Decke
  34. 34. 05AUSFÜHRUNG 29 Die exakt geschnittene Oberkante der Giebelwand
  35. 35. 05AUSFÜHRUNG 30 Unterstellung der Decke
  36. 36. 05AUSFÜHRUNG 31 Drei Arbeitsphasen – Verlegung der Träger, Festlegung des Abstandes durch Randsteine, Verlegung der Kompletten Decke
  37. 37. 05AUSFÜHRUNG 32 Verlegungen der Deckensteine erfolgt reihenweise
  38. 38. 05AUSFÜHRUNG 33 Detail der Fugenausbildung zwischen der Nachbarnwänden
  39. 39. 05AUSFÜHRUNG 34 Der Anblick auf die Fertige Dachkonstruktion
  40. 40. 05AUSFÜHRUNG 35 Die Montage der Wärmeisolierung
  41. 41. 05AUSFÜHRUNG 36 Anblick auf die fertig gestellte erste Isolierschicht mit Latten
  42. 42. 05AUSFÜHRUNG 37 Verlegung der Dachziegeln auf die Systemdach von der Firma Thermodach
  43. 43. 05AUSFÜHRUNG 38 Montage der Solaranlage
  44. 44. 05AUSFÜHRUNG 39 Gründung der Zwischenwände SILKA
  45. 45. 05AUSFÜHRUNG 40 Montage der Fenster – Frage der herausragenden Dichtheit
  46. 46. 05AUSFÜHRUNG 41 Es werden meistens Fixfenster verwendet
  47. 47. 05AUSFÜHRUNG 42 Als Putz wird meistens Gipsputz der maschinell bearbeitet wird verwendet
  48. 48. 05AUSFÜHRUNG 43 Luftdichtheitprüfung Blower Door
  49. 49. 05AUSFÜHRUNG 44 Die Isolierung der Wänden wird lediglich „geklebt“. Dübeln ist bei einer Höhe bis zu 7 m nicht notwendig.
  50. 50. 05AUSFÜHRUNG 45 Ansicht der Fertigung der Wärmeisolierung
  51. 51. 05AUSFÜHRUNG 46 Relativ komplizierte Ausführung der Kästchen für die Außenbeschattung
  52. 52. 05AUSFÜHRUNG 47 Wärmebrückenlose Anker für die Befestigung der Balkonen
  53. 53. 05AUSFÜHRUNG 48 Gesamtblick nach der Montage der Balkone
  54. 54. 05AUSFÜHRUNG 49 Heutiger Stand der II Etape – Židlochovice
  55. 55. 05AUSFÜHRUNG 50 Anblick von der Gartenseite – II Etape Židlochovice
  56. 56. 05AUSFÜHRUNG 51 EFH in Polnička
  57. 57. 05AUSFÜHRUNG 52 EFH Náměšť na Hané
  58. 58. 05AUSFÜHRUNG 53 EFH in Brno Obřany
  59. 59. 05AUSFÜHRUNG 54 Studie eines EFHs in Lanškroun
  60. 60. 06BERECHNUNGLAUTPHPP Nachweis eines Passivehauses

×