Süßwaren sind Medien
Kulturwissenschaftliche Analyse von
Produkten, Marken und Märkten
Was ist "Kultur"? System von Unterschieden. Ohne
Grund und Zweck, beliebig und verbindlich. Codes.
Kontexte. Bedeutungen. ...
Praline Riegel
Verpackung der Verpackung. 9 Schichten. Geschenk.
Ornament. Antimodern. Eleganz.
Packaging? Verkaufte Luft? Funktionalität?
Schichten. Innovation? Das "Feine"
Marschall du Plessis-Praslin: "Praline"
Bonbonniere
Zentrum und Peripherie. Ästhetik der Macht.
Demonstrativer Konsum.
Vom Bett aus regiert: demonstrative Faulheit.
Aufschub des Genusses als Steigerungsform.
Distanzierung von Hunger und Gier.
Zurückhaltung als elegantes Benehmen.
"Die leibliche Zurückhaltung ist die Bedingung der
Möglichkeit von ästhetischer Fülle, insofern kein
Lebensausdruck über a...
Prestige-Zeichen der höfischen Gesellschaft. Medien
zur Kommunikation von "feinem" Unterscheidungs-
vermögen. Aphrodisiaku...
Aufschub Differenzierung Verfeinerung
Der Kunde ist König. Artenreichtum,
Wahlmöglichkeiten, Qualität durch Reduktion von
Quantität. Urteilskraft, Kennerschaft.
Hüllen machen den Kern. Das Zentrum ist unausgedehnt, ein
punktueller Ort für die Projektion eines imaginären Genusses
in ...
Die Praline ist ein Zeichen der Besonderung, der
Zurückhaltung, der Vereinzelung, der Unterschie-
denheit, der Innerlichke...
19. Jahrhundert: Ende der erotischen Dimension. Das Süße,
davor seit Jahrtausenden Symbol des Paradieses, des Landes,
wo M...
„Das einstige Statusgetränk des Ancien Regime ist abgesun-
ken in die Kinder- und Frauenkultur. Was einstmals Macht und
Gl...
Rückeroberung der Männer als
Schoko-Konsumenten
Die längste Praline der Welt.
Modernisierung ist Mobilisierung
Fortschritt führt in den Weltraum
Geometrie als Zeichen der Vernünftigkeit
Demoskopie: Soziologische Modelle. Schichten?
Milieus? Komplexität und Geschwindigkeit wachsen.
Die alte Übersichtlichkeit. Neue Tribalisierung.
Gibt es sie noch, die "Zielgruppen"?
Individualismus als Massenphänomen.
Identitätsbildung ohne Identifizierung.
Junge Konsumenten verhalten sich wie DJs
Am POS wird nicht nur wiedererkannt. Alle
Assoziationen und Gedächtnisinhalte wählen mit.
Inflation, Gegentrends: Self-fulfilling-Prophecy.
Aufklärende Selbstreflexion mittels Produkten.
Bedeutungen sind Baustein...
Trend: "Mit Sicherheit" vergeht einem der Appetit.
Megatrend Paranoia: "zu viel wissen", Böses ahnen.
Neue Zurückhaltung. Suchtdiskurs. "Sünde"
Soll die Schokolade moralischer werden?
Kulturelle Bedeutungen sind in Gegensatzpaaren
strukturiert. Kultur besteht aus Differenzen.
Wozu? F+E: Grundlagenforschung. Wissensmanagement.
Produkt verstehen. Identität mit nachvollziehbarer Begrün-
dung stärkt ...
Ergänzung quantitativer Methoden:
Vorwissen und Interpretation. Ist-Zustand /
neue Bedürfnisse erfinden. Bedeutungen
sind ...
Schokolade ist ein Medium, offen für jede Botschaft,
die gegenwärtig Sinn macht. Kulturelles Wissen
macht Unternehmen demo...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Von der Praline zum Schokoriegel.

392 Aufrufe

Veröffentlicht am

Kulturwissenschaftliche Produktanalyse wird am Beispiel der Praline erklärt. Präsentation auf den Tessiner Innovationstagen 2013 für LEAD Innovation Management.

Veröffentlicht in: Design
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
392
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Von der Praline zum Schokoriegel.

  1. 1. Süßwaren sind Medien Kulturwissenschaftliche Analyse von Produkten, Marken und Märkten
  2. 2. Was ist "Kultur"? System von Unterschieden. Ohne Grund und Zweck, beliebig und verbindlich. Codes. Kontexte. Bedeutungen. Filter der Wahrnehmung.
  3. 3. Praline Riegel
  4. 4. Verpackung der Verpackung. 9 Schichten. Geschenk. Ornament. Antimodern. Eleganz.
  5. 5. Packaging? Verkaufte Luft? Funktionalität? Schichten. Innovation? Das "Feine"
  6. 6. Marschall du Plessis-Praslin: "Praline" Bonbonniere
  7. 7. Zentrum und Peripherie. Ästhetik der Macht. Demonstrativer Konsum.
  8. 8. Vom Bett aus regiert: demonstrative Faulheit. Aufschub des Genusses als Steigerungsform.
  9. 9. Distanzierung von Hunger und Gier. Zurückhaltung als elegantes Benehmen.
  10. 10. "Die leibliche Zurückhaltung ist die Bedingung der Möglichkeit von ästhetischer Fülle, insofern kein Lebensausdruck über andere dominiert und so das Leben vereinseitigt."
  11. 11. Prestige-Zeichen der höfischen Gesellschaft. Medien zur Kommunikation von "feinem" Unterscheidungs- vermögen. Aphrodisiakum.
  12. 12. Aufschub Differenzierung Verfeinerung
  13. 13. Der Kunde ist König. Artenreichtum, Wahlmöglichkeiten, Qualität durch Reduktion von Quantität. Urteilskraft, Kennerschaft.
  14. 14. Hüllen machen den Kern. Das Zentrum ist unausgedehnt, ein punktueller Ort für die Projektion eines imaginären Genusses in den realen. Das Zentrum strahlt seinen Sinn zurück auf die Schritte der Annäherung .
  15. 15. Die Praline ist ein Zeichen der Besonderung, der Zurückhaltung, der Vereinzelung, der Unterschie- denheit, der Innerlichkeit, der Distanzierung und der Bewahrung des Eigensten: Subjektivität.
  16. 16. 19. Jahrhundert: Ende der erotischen Dimension. Das Süße, davor seit Jahrtausenden Symbol des Paradieses, des Landes, wo Milch und Honig fließen, wird nun Frauen und Kindern zugewiesen. Der Bürger verachtet den bunt gekleideten Adel, denunziert dessen Ästhetik als Äußerlichkeit.
  17. 17. „Das einstige Statusgetränk des Ancien Regime ist abgesun- ken in die Kinder- und Frauenkultur. Was einstmals Macht und Glanz repräsentierte, ist jetzt Sache derjenigen, die in der bürgerlichen Gesellschaft von Macht und Verantwortung ausgeschlossen sind. Das Bürgertum als Sieger macht sich damit über die Statussymbole des Adels lustig.“
  18. 18. Rückeroberung der Männer als Schoko-Konsumenten
  19. 19. Die längste Praline der Welt.
  20. 20. Modernisierung ist Mobilisierung
  21. 21. Fortschritt führt in den Weltraum
  22. 22. Geometrie als Zeichen der Vernünftigkeit
  23. 23. Demoskopie: Soziologische Modelle. Schichten? Milieus? Komplexität und Geschwindigkeit wachsen.
  24. 24. Die alte Übersichtlichkeit. Neue Tribalisierung. Gibt es sie noch, die "Zielgruppen"?
  25. 25. Individualismus als Massenphänomen. Identitätsbildung ohne Identifizierung.
  26. 26. Junge Konsumenten verhalten sich wie DJs
  27. 27. Am POS wird nicht nur wiedererkannt. Alle Assoziationen und Gedächtnisinhalte wählen mit.
  28. 28. Inflation, Gegentrends: Self-fulfilling-Prophecy. Aufklärende Selbstreflexion mittels Produkten. Bedeutungen sind Bausteine aller neuen Trends.
  29. 29. Trend: "Mit Sicherheit" vergeht einem der Appetit.
  30. 30. Megatrend Paranoia: "zu viel wissen", Böses ahnen. Neue Zurückhaltung. Suchtdiskurs. "Sünde"
  31. 31. Soll die Schokolade moralischer werden?
  32. 32. Kulturelle Bedeutungen sind in Gegensatzpaaren strukturiert. Kultur besteht aus Differenzen.
  33. 33. Wozu? F+E: Grundlagenforschung. Wissensmanagement. Produkt verstehen. Identität mit nachvollziehbarer Begrün- dung stärkt Konsensbildung. Erzählstoffe für Marke und Social Media. Wissensbasis für Konzepte zu Inszenierungen, Corpo- rate Architecture, Markenstrategie, Produktentwicklung…
  34. 34. Ergänzung quantitativer Methoden: Vorwissen und Interpretation. Ist-Zustand / neue Bedürfnisse erfinden. Bedeutungen sind Bausteine.
  35. 35. Schokolade ist ein Medium, offen für jede Botschaft, die gegenwärtig Sinn macht. Kulturelles Wissen macht Unternehmen demographiefest.

×