Stenographisches Protokoll_____________________________________________________________________31. (verlangte) Sitzung des...
3504           31. Sitzung des Kärntner Landtages - 5. Oktober 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode   Mischitz (S. 3549), Wolf-...
31. Sitzung des Kärntner Landtages - 5. Oktober 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode           3505     Anfrage des Abgeordnete...
3506             31. Sitzung des Kärntner Landtages - 5. Oktober 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeLobniglerie, die Vertreter...
31. Sitzung des Kärntner Landtages - 5. Oktober 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode       3507Landesrat Mag. Ragger (F):      ...
3508              31. Sitzung des Kärntner Landtages - 5. Oktober 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeVorsitzender Erster Präsi...
31. Sitzung des Kärntner Landtages - 5. Oktober 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode       3509WarmuthWelche Zielsetzungen bein...
3510               31. Sitzung des Kärntner Landtages - 5. Oktober 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeDr. LesjakDr. Lesjak    ...
31. Sitzung des Kärntner Landtages - 5. Oktober 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode       3511Mag. Darmannin die Erarbeitung d...
3512               31. Sitzung des Kärntner Landtages - 5. Oktober 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeVorsitzender Erster Präs...
31. Sitzung des Kärntner Landtages - 5. Oktober 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode         3513Mag. Dr. Martinzwar breit und ...
3514             31. Sitzung des Kärntner Landtages - 5. Oktober 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeTauschitzaldemokratischen ...
31. Sitzung des Kärntner Landtages - 5. Oktober 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode       3515Mag. Dr. Martinzmit ich das imme...
3516              31. Sitzung des Kärntner Landtages - 5. Oktober 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeVorsitzender Erster Präsi...
31. Sitzung des Kärntner Landtages - 5. Oktober 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode        3517Mag. Raggeron zu versorgen, abe...
3518           31. Sitzung des Kärntner Landtages - 5. Oktober 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeMag. Dr. Martinzworte ich, d...
31. Sitzung des Kärntner Landtages - 5. Oktober 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode       3519Mag. Dr. Martinznicht geben! (Ab...
3520           31. Sitzung des Kärntner Landtages - 5. Oktober 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeMag. Dr. Martinznicht alles,...
31. LTG-Sitzung am 5. Oktober 2011
31. LTG-Sitzung am 5. Oktober 2011
31. LTG-Sitzung am 5. Oktober 2011
31. LTG-Sitzung am 5. Oktober 2011
31. LTG-Sitzung am 5. Oktober 2011
31. LTG-Sitzung am 5. Oktober 2011
31. LTG-Sitzung am 5. Oktober 2011
31. LTG-Sitzung am 5. Oktober 2011
31. LTG-Sitzung am 5. Oktober 2011
31. LTG-Sitzung am 5. Oktober 2011
31. LTG-Sitzung am 5. Oktober 2011
31. LTG-Sitzung am 5. Oktober 2011
31. LTG-Sitzung am 5. Oktober 2011
31. LTG-Sitzung am 5. Oktober 2011
31. LTG-Sitzung am 5. Oktober 2011
31. LTG-Sitzung am 5. Oktober 2011
31. LTG-Sitzung am 5. Oktober 2011
31. LTG-Sitzung am 5. Oktober 2011
31. LTG-Sitzung am 5. Oktober 2011
31. LTG-Sitzung am 5. Oktober 2011
31. LTG-Sitzung am 5. Oktober 2011
31. LTG-Sitzung am 5. Oktober 2011
31. LTG-Sitzung am 5. Oktober 2011
31. LTG-Sitzung am 5. Oktober 2011
31. LTG-Sitzung am 5. Oktober 2011
31. LTG-Sitzung am 5. Oktober 2011
31. LTG-Sitzung am 5. Oktober 2011
31. LTG-Sitzung am 5. Oktober 2011
31. LTG-Sitzung am 5. Oktober 2011
31. LTG-Sitzung am 5. Oktober 2011
31. LTG-Sitzung am 5. Oktober 2011
31. LTG-Sitzung am 5. Oktober 2011
31. LTG-Sitzung am 5. Oktober 2011
31. LTG-Sitzung am 5. Oktober 2011
31. LTG-Sitzung am 5. Oktober 2011
31. LTG-Sitzung am 5. Oktober 2011
31. LTG-Sitzung am 5. Oktober 2011
31. LTG-Sitzung am 5. Oktober 2011
31. LTG-Sitzung am 5. Oktober 2011
31. LTG-Sitzung am 5. Oktober 2011
31. LTG-Sitzung am 5. Oktober 2011
31. LTG-Sitzung am 5. Oktober 2011
31. LTG-Sitzung am 5. Oktober 2011
31. LTG-Sitzung am 5. Oktober 2011
31. LTG-Sitzung am 5. Oktober 2011
31. LTG-Sitzung am 5. Oktober 2011
31. LTG-Sitzung am 5. Oktober 2011
31. LTG-Sitzung am 5. Oktober 2011
31. LTG-Sitzung am 5. Oktober 2011
31. LTG-Sitzung am 5. Oktober 2011
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

31. LTG-Sitzung am 5. Oktober 2011

1.337 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: News & Politik
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.337
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
7
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

31. LTG-Sitzung am 5. Oktober 2011

  1. 1. Stenographisches Protokoll_____________________________________________________________________31. (verlangte) Sitzung des Kärntner Landtages – 30. Gesetzgebungsperiode Mittwoch, den 5. Oktober 2011 InhaltFragestunde (S. 3506) Zur Geschäftsordnung: Ing. Scheuch (S. 2537)Aktuelle Stunde (S. 3521) Antragsteller: SPÖ-Klub Tagesordnung (S. 3538) Thema: Die vom Steuerberater Dr. Birnba- cher für den Verkauf der Anteile der Hypo- 1. Ldtgs.Zl. 58-10/30: Alpe-Adria-Bank erbrachten Leistungen Bericht und Antrag des Ausschusses für Redner: Ing. Rohr (S. 3522) Ing. Scheuch Rechts-, Verfassungs-, Föderalismus-, (S. 3523, S. 3535), Tauschitz (S. 3524), Ho- Volksgruppen-, Flüchtlings- und Immuni- lub (S. 3525), Seiser (S. 3526), Dipl.-Ing. tätsangelegenheiten betreffend keine Haft- Gallo (S. 3527), Poglitsch (S. 3528), Dr. erleichterung für Kinderschänder Lesjak (S. 3529), Strauß (S. 3531), Greben- Berichterstatter: Mag. Darmann (S. 3538, jak (S. 3532), Ing. Hueter (S. 3532), Scho- 3540) ber (S. 3534) Redner: Dipl.-Ing. Gallo (S. 3538), Tau- Zur Geschäftsordnung: Tauschitz (S. 3556) schitz (S. 3539) Mehrheitliche Annahme (F ja, ÖVP ja, SPÖLdtgs.Zl. 40-7/30: nein, Grüne nein) (S. 3540) Prüfungsverlangen des Landtages vom 5.10.2011 auf Antrag von Abgeordneten 2. Ldtgs.Zl. 80-4/30: des ÖVP-Klubs betreffend Tibethotel und Bericht und Antrag des Ausschusses für Tibetzentrum Hüttenberg durch den Lan- Familie, Soziales, Generationen, Senioren, desrechnungshof Arbeitnehmer betreffend Anhebung des Einstimmige Annahme (S. 3538) Mindesteinkommens Zur Geschäftsordnung: Ing. Rohr (S. 3537) Berichterstatterin: Obex-Mischitz (S. 3540) Redner: Trettenbrein (S. 3540), Mag. Cer-Ldtgs.Zl. 40-8/30: nic (S. 3541), Dr. Lesjak (S. 3543), Prüfungsverlangen des Landtages vom Poglitsch (S. 3544), Anton (S. 3545), Ing. 5.10.2011 auf Antrag von Abgeordneten Scheuch (S. 3545), Ing. Rohr (S. 3547) des SPÖ-Klubs betreffend Tibethotel und Mehrheitliche Annahme (F ja, SPÖ ja, ÖVP Tibetzentrum Hüttenberg durch den Lan- nein, Grüne ja) (S. 3548) desrechnungshof Einstimmige Annahme (S. 3538) 3. Ldtgs.Zl. 149-4/30: Zur Geschäftsordnung: Holub (S. 3537) Bericht und Antrag des Ausschusses für Familie, Soziales, Generationen, Senioren,Ldtgs.Zl. 40-9/30: Arbeitnehmer zur Regierungsvorlage Prüfungsverlangen des Landtages vom betreffend das Gesetz, mit dem das Kärnt- 5.10.2011 auf Antrag von Abgeordneten der ner Pflegegeldgesetz geändert wird Grünen betreffend Tibetzentrum Hüttenberg ./. mit Gesetzentwurf durch den Landesrechnungshof Einstimmige Annahme (S. 3538) Berichterstatterin: Arztmann (S. 3549) Redner: Trettenbrein (S. 3549), Obex-
  2. 2. 3504 31. Sitzung des Kärntner Landtages - 5. Oktober 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode Mischitz (S. 3549), Wolf-Schöffmann Mehrheitliche Annahme (F ja, SPÖ nein, (S. 3550) ÖVP ja, Grüne nein) (S. 3559) Abänderungsantrag des SPÖ-Klubs erhält keine Mehrheit (F nein, SPÖ ja, ÖVP nein, 7. Ldtgs.Zl. 22-11/30: Grüne ja) (S. 3550) Bericht und Antrag des Ausschusses für Einstimmige Annahme der 2. und 3. Lesung Tourismus, Wirtschaft, Land- und Forst- (S. 3551) wirtschaft, Europa, Gemeinden, ländlichen Raum und Personalangelegenheiten zur Re- 4. Ldtgs.Zl. 124-12/30: gierungsvorlage betreffend die Aufnahme Bericht und Antrag des Ausschusses für von BewerberInnen in den Landesdienst; Tourismus, Wirtschaft, Land- und Forst- Bericht gemäß § 11 Abs. 3 des Kärntner wirtschaft, Europa, Gemeinden, ländlichen Objektivierungsgesetzes (Zeitraum: No- Raum und Personalangelegenheiten betref- vember 2010 bis Jänner 2011) fend 15-Tages-Vignette für Österreichs Au- Berichterstatter: Poglitsch (S. 3558) tobahnen und Schnellstraßen Redner: Holub (S. 3558), Dipl.-Ing. Gallo Berichterstatter: Suntinger (S. 3551) (S. 3558) Redner: Rossmann (S. 3552), Ing. Ebner Mehrheitliche Annahme (F ja, SPÖ nein, (S. 3552), Poglitsch (S. 3553), Holub ÖVP ja, Grüne nein) (S. 3560) (S. 3554), Anton (S. 3554) Mehrheitliche Annahme (F ja, SPÖ ja, ÖVP 8. Ldtgs.Zl. 40-5/30: ja, Grüne nein) (S. 3555) Bericht und Antrag des Ausschusses für Budget, Landeshaushalt und Finanzen zur 5. Ldtgs.Zl. 49-8/30: Regierungsvorlage betreffend Projekt JUFA Bericht und Antrag des Ausschusses für Knappenberg: „Ein Dialog der Kulturen“ – Tourismus, Wirtschaft, Land- und Forst- Umwidmung von Mitteln wirtschaft, Europa, Gemeinden, ländlichen Berichterstatter: Mandl (S. 3560) Raum und Personalangelegenheiten zur Re- gierungsvorlage betreffend das Gesetz, mit Redner: Warmuth (S. 3560), Tiefnig dem das Kärntner Regionalfondsgesetz ge- (S. 3561), Poglitsch (S. 3563), Holub ändert und das Kärntner Bodenbeschaf- (S. 3564) fungsfondsgesetz aufgehoben wird Mehrheitliche Annahme (F ja, SPÖ nein, ./. mit Gesetzentwurf ÖVP ja, Grüne nein) (S. 3565) Berichterstatter: Poglitsch (S. 3555) 9. Ldtgs.Zl. 102-5/30: Redner: Ing. Rohr (S. 3555), Ing. Hueter Mündliche Anfragebeantwortung von LR (S. 3555), Suntinger (S. 3556) Mag. Dr. Martinz zur schriftlichen Anfrage Einstimmige Annahme der 2. und 3. Lesung der Abg. Dr. Lesjak betreffend Kleines (S. 3557) Glücksspiel Aufruf in der nächsten Sitzung (S. 3565) 6. Ldtgs.Zl. 22-10/30: Bericht und Antrag des Ausschusses für 10. Ldtgs.Zl. 133-1/30: Tourismus, Wirtschaft, Land- und Forst- Mündliche Anfragebeantwortung von Lan- wirtschaft, Europa, Gemeinden, ländlichen desrat Mag. Dr. Martinz zur schriftlichen Raum und Personalangelegenheiten zur Re- Anfrage des Abgeordneten Suntinger gierungsvorlage betreffend die Aufnahme betreffend Kosten der Vermarktung bäuerli- von BewerberInnen in den Landesdienst; cher Produkte Bericht gemäß § 11 Abs. 3 des Kärntner Aufruf in der nächsten Sitzung (S. 3565) Objektivierungsgesetzes (Zeitraum: August bis Oktober 2010) 11. Ldtgs.Zl. 35-4/30: Berichterstatter: Anton (S. 3557) Mündliche Anfragebeantwortung von Lan- Gemeinsame Generaldebatte mit TOP 7. desrat Mag. Dr. Martinz zur schriftlichen
  3. 3. 31. Sitzung des Kärntner Landtages - 5. Oktober 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3505 Anfrage des Abgeordneten Holub betref- desrat Mag. Dr. Martinz zur schriftlichen fend Verwaltungsreform Anfrage des Abgeordneten Ing. Rohr betref- Aufruf in der nächsten Sitzung (S. 3565) fend Konjunkturpaket 2 (S. 3566)12. Ldtgs.Zl. 64-5/30: Mitteilung des Einlaufes (S. 3566) Mündliche Anfragebeantwortung von Lan- A) Dringlichkeitsantrag: desrat Mag. Ragger zur schriftlichen Anfra- ge der Abgeordneten Dr. Lesjak betreffend Ldtgs.Zl. 75-3/30: Putzmittelwerbung des LR f. Soz. auf Dringlichkeitsantrag von Abgeordneten des Briefpapier des Landes Kärnten SPÖ-Klubs betreffend Kärntner Landeshol- Aufruf in der nächsten Sitzung (S. 3566) ding – Abberufung eines Mitgliedes des Aufsichtsrates13. Ldtgs.Zl. 64-6/30: Mündliche Anfragebeantwortung von Lan- Zur Begründung der Dringlichkeit: Ing. desrätin Dr. Prettner zur schriftlichen An- Rohr (S. 3566) frage der Abgeordneten Warmuth betref- Zur Dringlichkeit: Tauschitz (S. 3567), Ing. fend Werbung für LR Dr. Beate Prettner Scheuch (S. 3568) Aufruf in der nächsten Sitzung (S. 3566) Die Zuerkennung der Dringlichkeit erhält nicht die erforderliche 2/3-Mehrheit (F nein,14. Ldtgs.Zl. 202-1/30: SPÖ ja, ÖVP nein, Grüne ja) (S. 3569) Schriftliche Anfragebeantwortung von Lan- Zuweisung: Ausschuss für Recht-, Verfas- desrätin Dr. Prettner zur schriftlichen An- sungs-, Föderalismus-, Volksgruppen-, frage der Abgeordneten Rossmann betref- Flüchtlings- und Immunitätsangelegenhei- fend Zulassungsbeschränkung für Elektro- ten (S. 3569) Boote (S. 3566) B) Anträge von Abgeordneten (S. 3569)15. Ldtgs.Zl. 103-4/30: Schriftliche Anfragebeantwortung von Lan- Beginn: Mittwoch, 5. Oktober 2011, 20.04 Uhr, Ende: Donnerstag, 6. Oktober 2011, 00.34 Uhr Beginn der Sitzung: 20.04 UhrV o r s i t z: Erster Präsident Lobnig, Zweiter B u n d e s r a t: PiroltPräsident Schober, Dritter Präsident Dipl.-Ing. E n t s c h u l d i g t : Mitterer, Blatnik,Gallo PetritzAnwesend: 34 Abgeordnete S c h r i f t f ü h r e r: Direktor Mag. WeißE n t s c h u l d i g t : Adlassnig, KöchlM i t g l i e d e r der L a n d e s r e g i e r u n g:Landesrat Mag. Ragger, Landesrat Mag. Dr. Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): LobnigMartinz Hohes Haus! Sehr geehrte Damen und HerrenE n t s c h u l d i g t : Landeshauptmann Dörf- Abgeordnete! Einen schönen Abend und will-ler, Erster Landeshauptmann-Stellvertreter kommen zur 31. Sitzung des Kärntner Landta-Dipl.-Ing. Scheuch, Zweiter Landeshaupt- ges. Ich eröffne diese Sitzung und begrüße diemann-Stellvertreter Mag. Dr. Kaiser, Landes- Regierungsmitglieder, Herrn Landesrat Dr. Mar-rat Mag. Dobernig tinz und Herrn Landesrat Mag. Christian Ragger. Ich begrüße auch die Gäste auf der Zuschauerga-
  4. 4. 3506 31. Sitzung des Kärntner Landtages - 5. Oktober 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeLobniglerie, die Vertreter der Medien sowie auch die Des Weiteren haben sich entschuldigt Herr Lan-Internetbenutzer. Herzlich willkommen auch deshauptmann-Stellvertreter Dipl.-Ing. UweHerr Bundesrat Pirolt, die weiteren Mitglieder Scheuch, Herr Zweiter Landeshauptmann-sind für die heutige Sitzung entschuldigt. Ich Stellvertreter Dr. Peter Kaiser, Herr Landesratdarf begrüßen von der Fachbeamtenschaft den Mag. Harald Dobernig, Frau Abgeordnete An-Leiter des Verfassungsdienstes, Dr. Glantschnig, nemarie Adlassnig, Herr Abgeordneter Klausich begrüße den Rechnungshofdirektor Köchl sowie die Bundesräte Peter Mitterer, FrauDr. Reithofer sowie den Leiter des Inneren Bundesrätin Anna Blatnik. Von Herrn BundesratDienstes, Herrn Landesamtsdirektor-Stell- Petritz ist keine Mitteilung eingegangen, ob ervertreter Dr. Matschek. Meine geschätzten Da- an der Sitzung teilnehmen wird oder nicht. Er-men und Herren! Wie Sie aus der Ihnen übermit- freulich habe ich zu berichten, dass Geburtstagetelten Einladung ersehen konnten, findet heute gefeiert wurden und so darf ich gratulieren demeine sogenannte „verlangte“ Landtagssitzung Zweiten Landtagspräsidenten Rudolf Schober zustatt. Gemäß § 44 Abs. 2 der Landtags- seinem Geburtstag. (Beifall im Hause.) Herzli-Geschäftsordnung haben die Antragsteller die chen Glückwunsch von dieser Stelle aus undErörterung eines Dringlichkeitsantrages betref- weiterhin alles Gute, viel Gesundheit, Freude anfend Abberufung des Aufsichtsratsvorsitzenden der Arbeit zum Wohle des Landes. Ich darf lastDr. Josef Martinz angekündigt. Weiters enthält but not least umso herzlicher begrüßen, unddie Tagesordnung alle offenen und zu beraten- zwar die Frau Abgeordnete Wilma Warmuth, sieden Verhandlungsgegenstände, die bis zum Er- hat ihren 60. Ehrentag gefeiert! Herzlichengehen der Einladung verhandlungsreif im Land- Glückwunsch im Namen aller Damen und Her-tag vorgelegen sind. Die heutige Sitzung wurde ren Abgeordneten des Hauses. (Beifall im Hau-fristgerecht einberufen und so darf ich für die se.) Viel Glück und alles Gute! Hohes Haus, wirheutige Sitzung entschuldigen: Den Herrn Lan- kommen nun zu Beginn dieser Sitzung zurdeshauptmann Gerhard Dörfler, er ist in Wien. FragestundeWie Sie bereits erkennen können, ist die Regie- Abgeordnete Warmuth (F):rungsbank mit Herrn Landesrat Martinz und WarmuthHerrn Landesrat Ragger besetzt. Das heißt, die Geschätzter Herr Präsident! Sehr geehrte DamenAnfragen 1 bis 7 können nicht aufgerufen wer- und Herren Abgeordnete! Liebe Zuhörer! Dasden, weil die Regierungsmitglieder nicht anwe- Thema alternativer Wohnformen für Senioren istsend sind. Ich frage die Damen und Herren Ab- in aller Munde und wird auch ein Thema dergeordneten, ob der Wunsch besteht, diese Fragen Zukunft sein, sowohl für die Gemeinden alsschriftlich zu beantworten? – Wenn nicht, dann auch für die Betroffenen. Ich frage daher denwerden diese Fragen bei der nächsten Sitzung Herrn Landesrat Ragger:zur Aufrufung gelangen. Nun komme ich zur Welche Perspektiven sehen Sie im KonzeptAnfrage „Betreubares Wohnen“ für Kärntner Senioren? Warmuth 8. Ldtgs.Zl. 196/M/30: Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Anfrage der Abgeordneten Warmuth Lobnig an Landesrat Mag. Ragger Bitte, Herr Landesrat, Sie sind am Wort und bitte um die Beachtung der fünf Minuten Rede-Ich darf nun die Frau Abgeordnete bitten, die zeit! Bitte! LobnigFrage zu stellen!Lobnig
  5. 5. 31. Sitzung des Kärntner Landtages - 5. Oktober 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3507Landesrat Mag. Ragger (F): wir gemeinsam mit dem GemeindereferentenMag. Ragger verantwortlich zeichnen. Es ist somit erstmaligSehr geehrter Herr Präsident! Sehr geehrte Da- in der Geschichte gelungen, eine Reduzierungmen und Herren des Hohen Hauses! Liebe Frau der prozentuellen Ausgaben im Bereich der Ge-Abgeordnete! Grundsätzlich gehen wir beim meinden vorzunehmen, und wir konnten letztesbetreuten Wohnen seit 1. April 2011 davon aus, Jahr den Gemeindeanteil für die Sozialabgabeneine neue alternative Versorgung für die ältere um 7,2 Prozent absenken. Damit haben wir dasGeneration zu schaffen. Das ist nicht nur eine erste Mal diesen Ansatz gewählt und wir werdenErfindung von Seiten des Landes Kärnten, son- auch gemeinsam mit dem Gemeindereferentendern es ist grenzübergreifend europaweit mitt- weiter daran arbeiten, hier nicht nur eine Entlas-lerweile an der Tagesordnung, diese Wohnfor- tung der älteren Bevölkerung im Bereich dermen einzurichten. Dies aus einem ganz einfa- Wohnversorgung zu schaffen, sondern auchchen Grund: Wir haben für Kärnten bereits für gemeinsam eine Umfinanzierung der Finanzendas Jahr 2020 eine Hochrechnung vorgenommen in diesen Bereich vorzunehmen. Ich bin zuver-und auch in weiterer Folge für das Jahr 2030. Sie sichtlich, dass wir damit in die nächste Generati-werden aus den Medien tagtäglich erfahren, dass on wechseln können. (Beifall von der F-die demographische Entwicklung dazu führt, Fraktion. – Abg. Warmuth: Danke!) Mag. Raggerdass wir im Jahr 2020 bereits über 12 Prozent75-Jährige in Kärnten haben werden. Wenn wirauch noch die 65-Jährigen dazunehmen, liegen Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):wir bei knapp 30 Prozent. Im Jahr 2030 wird Lobnigerstmalig - und das ist wahrscheinlich einzigartig Gibt es von Seiten der SPÖ-Fraktion eine Zu-in der Geschichte dieser Republik - Salzburg das satzfrage? – Das ist nicht der Fall. Von derBundesland Kärnten in der Bevölkerungsent- ÖVP-Fraktion? – Auch nicht, bitte Frau Abge-wicklung überholt werden, da wir stagnieren. ordnete! (Abg. Warmuth: Nein, danke!) Sie ha-Das heißt aber auch, dass wir uns neue Gedan- ben auch keine Zusatzfrage, dann ist diese An-ken anstrengen müssen, wie wir hinkünftig unse- frage bereits erledigt. Wir kommen zur nächstenre ältere Generation versorgen. Wir können es so Anfrage.machen, wie es seinerzeit jeder Bürgermeister inKärnten gefordert hat, früher war es der Fuß-ballplatz, dann war dies das Altersheim, heute ist 9. Ldtgs.Zl. 198/M/30:es das betreubare Wohnen. Ich halte es für abso- Anfrage der Abgeordneten Arztmannlut sinnvoll, dass wir kombinierte Wohnformen an Landesrat Mag. Raggereinsetzen und neben dem betreuten Wohnenauch die Möglichkeit der Prüfung für Demenz- Frau Abgeordnete, ich ersuche Sie, die Frage zuerkrankungen mit einer eigenen Einrichtung stellen! Bitte! Lobnighaben. Als dritter Part eben das klassische Pfle-geheim, um hier die Aufrechterhaltung der Ver-sorgung zu gewährleisten. Abgeordnete Arztmann (F): ArztmannWir zeigen es an vielen Beispielen exzellent vor, Geschätzter Herr Präsident! Geschätzte Regie-ob es Sittersdorf beim Jakob Strauß ist oder auch rungsmitglieder! Hohes Haus! Um Familien undin anderen Bereichen und anderen Bürgermeis- Jugendliche in schwierigen Situationen bei dertern, wie in Kühnsdorf oder auch in Spittal. Hier Bewältigung ihrer Aufgaben zu unterstützten,haben wir die kombinierten Wohnformen, auch gibt es in Kärnten viele Beratungsdienste. Nunfür Menschen, die eine Beeinträchtigung haben, darf ich Ihnen, geschätzter Herr Landesrat Rag-indem wir neue Gruppenformen entwickelt ha- ger, folgende Frage stellen:ben. Das hat dazu geführt, dass wir Steigerungs- Wie hat sich das Budget in der Jugendwohlfahrtstufen von durchschnittlich 15 Prozent, die wir bei der sogenannten Familienintensivbetreuungnoch in den Jahren 2008/2009 in den Pflegehei- in Ihrer Amtszeit entwickelt?men gehabt haben, letztes Jahr auf 2,6 Prozent Arztmannabsenken konnten. Damit ist natürlich erstmaligauch eine budgetäre Entlastung gelungen, für die
  6. 6. 3508 31. Sitzung des Kärntner Landtages - 5. Oktober 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): eine erschreckende Zahl.LobnigBitte, Herr Landesrat, Sie sind am Wort! Hier holt uns letztendlich die Vergangenheit ein.Lobnig An dem arbeiten wir, dass wir in diesem Präven- tivbereich, in diesem extramuralen Bereich hierLandesrat Mag. Ragger (F): massive Geldmittel einsetzen, um das hinkünftigMag. Ragger zu vermeiden. (Beifall von der F-Fraktion.) Mag. RaggerSehr geehrter Präsident! Sehr geehrte Frau Ab-geordnete! Ich muss dieser Anfragebeantwor-tung vorausschicken, welchen Zugang wir ge- Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):wählt haben in den letzten Jahrzehnten im Bun- Lobnigdesland Kärnten. Wir haben einen anderen Zu- Gibt es von Seiten der SPÖ-Fraktion eine Zu-gang gewählt als die Salzburger beispielsweise, satzfrage? – Nein! ÖVP? – Auch nicht! Fraudie sehr stark von vornherein seit den 90er Jah- Abgeordnete, dann haben Sie die Möglichkeitren in die Familienintensivbetreuung, in die am- einer Zusatzfrage! Lobnigbulante Betreuung gegangen sind, wo eigentlichin der Familie schon das Problem erkannt wird.Was hat Kärnten gemacht mit seinen Sozialrefe- Abgeordnete Arztmann (F):rentinnen? Sie sind den stationären Bereich ge- Arztmann Nein, danke!gangen und das hat dazu geführt, dass wir heute Arztmanndie höchste Unterbringungsquote in ganz Öster-reich im stationären Bereich von Kindern zwi-schen zwei bis drei Jahren, bis zum vollendeten Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Lobnig18. Lebensjahr, haben. Was bedeutet das an Keine Zusatzfrage, daher kommen wir zurGeldwerten? Für jedes Kind in Kärnten geben nächsten Anfrage 10:wir durchschnittlich € 45.000,-- für die Betreu-ung aus, während wir in Salzburg bei gleicherKinderanzahl € 25.000,-- ausgeben. Das führt 10. Ldtgs.Zl. 199/M/30:natürlich dazu, dass wir in der Periode, als wir Anfrage des Dritten Präsidenten Gal-2009 dieses Referat übernommen haben, eineVeränderung dieser stationären Einrichtungen lo an Landesrätin Dr. Prettnervorgenommen haben. Abgesehen davon, dass Die Anfrage 10 kann nicht aufgerufen werden.wir sie mittlerweile alle geprüft haben und auch Herr Präsident Dipl.-Ing. Gallo, mündlich odersehen, dass nicht einmal ein Drittel in der Lage schriftlich? (3. Präs. Dipl.-Ing. Gallo: Münd-ist, eine eigene Kostenrechnung aufzustellen, so lich!) Mündlich bei der nächsten Sitzung. Dannsind wir hergegangen und haben das Budget von kommen wir zur Anfrage 11:€ 3 Millionen auf € 5 Millionen angehoben. Ent-gegen den von den Grünen sonst so stark undimmer wieder kritisierten Einsparungen im Sozi- 11. Ldtgs.Zl. 200/M/30:albereich haben wir hier eine massive Auswei- Anfrage der Abgeordneten Warmuthtung vorgenommen und werden es bis zum Ende an Landesrat Mag. Raggerdieser Periode auch noch schaffen, auf knapp€ 10 Millionen zu kommen. Bitte, die Frage zu stellen! LobnigDenn eines ist klargestellt: Wir müssen in denFamilien den Ansatz greifen und versorgen kön- Abgeordnete Warmuth (F):nen, als dass man Kinder wegsperrt in stationäre WarmuthEinrichtungen. Wir haben heute – und Sie kön- Geschätzter Herr Landesrat! Die positive Ent-nen versichert sein, ich führe seit einem dreivier- wicklung der Jugend ist eine Intention, die alletel Jahr ein „Case-Management“, das erste Mal Kärntner Parteien vertreten. Insbesondere mitim Bundesland Kärnten – im Monat 35 Kinder, dem zunehmenden Alter in der Pubertät ist esdie ich den Eltern wegnehme. Das heißt, wir sehr heikel und der Umgang mit Vandalismus isthaben 750 Kinder in Kärnten untergebracht und ein ganz spezielles Thema. Ich frage Sie daher:250 Kinder in Pflegefamilien versorgt, das ist
  7. 7. 31. Sitzung des Kärntner Landtages - 5. Oktober 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3509WarmuthWelche Zielsetzungen beinhaltet die Aktion 12 bis einschließlich 20 können nicht aufgerufen„Straffrei durch die Pubertät“ im Bereich der werden, weil die Regierungsmitglieder nichtJugendwohlfahrt?Warmuth anwesend sind. Ich frage die Damen und Herren Abgeordneten, ob jemand wünscht, die Frage schriftlich beantwortet zu wissen, sonst gehenVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): wir davon aus, dass es mündlich bei der nächstenLobnig Sitzung zur Aufrufung gelangt. Gut! DannBitte, Herr Landesrat, Sie sind am Wort!Lobnig kommen wir zur Anfrage 21:Landesrat Mag. Ragger (F): 21. Ldtgs.Zl. 211/M/30:Mag. RaggerSehr geehrte Frau Abgeordnete! Nachdem wir Anfrage der Abgeordneten Dr. Les-jedes Jahr in Kärnten vor allem in den Kärntner jak an Landesrat Mag. Dr. MartinzGemeinden Sachbeschädigungen im Ausmaß Bitte, die Frage zu stellen! Lobnigvon circa knapp 2 Millionen Euro haben, habenwir uns mit dem Innenministerium, mit derRichterschaft, aber auch mit Vertretern der Be- Abgeordnete Dr. Lesjak (GRÜ):zirkshauptmannschaften zusammengesetzt und Dr. Lesjakhaben gesagt, beginnen wir doch, Informations- Geschätzter Präsident! Hohes Haus! Geschätzteveranstaltungen in einzelnen Bezirken aufzuset- Kolleginnen und Kollegen! Verehrte Zuhörer aufzen, um letztendlich die Jugendlichen darüber zu der Tribüne und zu Hause beim Internet! Beiinformieren, was droht ihnen an Konsequenz, dieser Anfrage geht es um das Bettelverbot. Wirwenn sie Sachbeschädigungen in strafrechtlicher haben ja in diesem Jahr hier in diesem Haus eineHinsicht leisten, wenn sie die Ausgehzeiten Novelle beschlossen zum Kärntner Landessi-überschreiten oder übermäßig Alkohol konsu- cherheitspolizeigesetz, wo unter anderem dasmieren. Wir haben mittlerweile das schärfste gewerbsmäßige Betteln verboten werden soll.Jugendschutzgesetz Österreichs. Wir sind also Ich habe schon damals darauf hingewiesen, dassmittlerweile vor die Vorarlberger gerutscht. Wir es ein Prüfungsverfahren beim Verfassungsge-haben auch in gemeinsamen Besprechungen mit richtshof gibt, weil das Wiener Landessicher-dem Bundesminister Mitterlehner ganz klipp und heitsgesetz fast wortgleich eben diese Bestim-klar sichergestellt, dass wir gesagt haben, wir mungen auch enthält. Da geht es um die Begriffewerden keines der liberalen Jugendschutzgesetze gewerbsmäßig, gewerbsmäßiges Betteln, dasvom Burgenland, Wien oder Niederösterreich juristisch nicht geklärt ist, weil Betteln per se,übernehmen, sondern unser Maß ist das Kärntner also Bettelei per se sozusagen gewerbsmäßig ist,Jugendstrafgesetz und das Jugendschutzgesetz, weil sich eine bettelnde Person durch diese Tä-daher bin ich zuversichtlich, dass diese Aktion in tigkeit (Abg. Ing. Scheuch: Das ist deine Sache!)erster Linie einmal zur Information dienen sollte. ein rudimentäres Einkommen erwirtschaftet. DasWir planen in diesem Zusammenhang auch die ist nicht meine persönliche Meinung, (Abg. Ing.Ausdehnung auf die einzelnen größeren Städte. Scheuch: Wohl, wohl!) sondern das ist eineWir werden dann versuchen, auch hier das Be- Rechtsauskunft. Aus meiner Sicht ist daher so-wusstsein für die Jugendlichen zu schärfen, da- zusagen das, was wir da beschlossen haben,mit sie dann wirklich straffrei durch die Pubertät diese Novelle, ein allgemeines Bettelverbot vongelangen. (Beifall von der F-Fraktion.)Mag. Ragger der Hintertür herein. In diese Richtung möchte ich Sie auch fragen, Herr Landesrat Martinz: Ist die Einhaltung der Verfassung, insbesondereVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): der Grund- und Menschenrechte, für Sie rele-LobnigGibt es von Seiten der SPÖ-Fraktion eine Zu- vant, zumal in Bezug auf Bettelei verfassungs-satzfrage? – Nein! Von der ÖVP-Fraktion? - rechtlich bedenkliche Regelungen anderer Bun-Auch nicht. Frau Abgeordnete, Sie haben auch desländer übernommen werden sollen, die gera-keine Zusatzfrage? Dann kommen wir zur de vom VfGH geprüft werden? (Abg. Ing.nächsten Anfrage, und zwar die Anfragen von Scheuch: Der Martinz hat es nicht beschlossen, das waren wir!)
  8. 8. 3510 31. Sitzung des Kärntner Landtages - 5. Oktober 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeDr. LesjakDr. Lesjak nicht gegriffen. Wir waren da, das sage ich of-Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):Lobnig fen, schlauer und haben hier sehr vernünftig eineBitte, Herr Landesrat Mag. Dr. Martinz, Sie sind Regelung getroffen. Es ist richtig, dass die Be-am Wort! stimmungen des Wiener Landessicherheitsgeset-Lobnig zes geprüft werden, aber eine Prüfung ist ja im Vorfeld nicht automatisch die Aussage, dass dasLandesrat Mag. Dr. Martinz (ÖVP): gesetzwidrig ist, sondern das wird halt geprüft.Mag. Dr. MartinzDanke schön, sehr geehrter Herr Präsident! Lie- Wir warten die Entscheidung ab und werdenbe Frau Abgeordnete! Geschätzte Damen und dann entsprechend handeln, sollte es hier zuHerren! Liebe Zuhörerinnen und Zuhörer! Ich anderen Notwendigkeiten in der gesetzlichendanke, dass ich zumindest bei der Beantwortung Form kommen. Fest steht eines, dass das aggres-der Fragestunde sprechen darf, nachdem ja in sive und aufdringliche Betteln in die Schrankender Aktuellen Stunde die SPÖ hier massiv dage- gewiesen wurde und das passive Betteln nachgen aufgetreten ist, um hier Erklärungen ab- wie vor erlaubt ist, wir aber mit unseren Rege-zugeben vor lauter Angst, deshalb bin ich umso lungen wirklich Regelungen getroffen haben, dielieber hier bei der Fragestunde, um genau das vor allem dem Bandenbetteln einen wirklichenThema, die Bettelei, noch einmal zu diskutieren. Riegel vorschieben. Klagenfurt hat ja auch sehrErinnern wir uns zurück: Was war die Aus- schnell die Möglichkeit des Ortsicherheitspoli-gangslage? Die Ausgangslage war das Problem zeigesetzes aufgegriffen und hier die Maßnah-vor allem in den Städten, vor allem in Klagenfurt men umgesetzt. Eines darf man bei der Diskus-und in Villach, wie wir dem Betteln, das zuge- sion bei allem Leid und bei aller Not nicht ver-nommen hat, Herr werden können in einer or- gessen, das mit dem Betteln in ursprünglichemdentlichen Art und Weise, um natürlich – weil Zusammenhang zu sehen ist: Betteln in unserenso, wie Sie es fragen – die Verfassung oder an- Breitengraden ist organisiertes Betteln, ist Pros-dere Gesetze einzuhalten. Das ist ein bisschen titution von armen Leuten, von armen herbeieine Zumutung, wenn Sie fragen, ob für mich gekarrten Leuten in einem Verband, in einemdie Einhaltung der Grund- und Menschenrechte kriminellen Verband. (Abg. Ing. Scheuch: Kin-relevant ist oder nicht. Ich kann Ihnen versi- der!) Dem gilt es, den Riegel vorzuschieben. Ichchern, so wie Sie bin auch ich angelobt auf die glaube, das ist gelungen, selbstverständlich imVerfassung, aber nicht erst seit dem Zeitpunkt, vollen Bewusstsein der Verfassungsregelungensondern schon seit frühen Kindheitsschuhen sind und der europäischen und weltweiten Regelun-für mich Grund- und Menschenrechte Rechte, gen der Grund- und Menschenrechte! Dankedie als sehr hohes Gut einzustufen sind. Deshalb schön! (Beifall von der ÖVP-Fraktion und vonhaben wir uns auch bei der Ausformulierung des der F-Fraktion.) Mag. Dr. MartinzKärntner Bettelverbotes oder unserer Regelun-gen sehr lange Zeit gelassen und uns sehr be-müht, eine Lösung zu finden, die auch halten Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):wird, die nicht nur halten wird aus rechtlicher Lobnig Gibt es von der Freiheitlichen Fraktion eine Zu-Sicht, sondern die auch dem menschlichen Be- satzfrage? – Bitte, Herr Abgeordneter Mag.dürfnis und zum Beispiel eben dem passiven Darmann! Ich bitte, die Frage zu stellen!Betteln entgegenkommt bzw. hier diese Grund- Lobnigrechte auch zu sichern und letztlich einzuräu-men. Ich möchte darauf verweisen, dass auch dieErfolge unseres Bettelverbotes sichtbar sind. Abgeordneter Mag. Darmann (F): Mag. DarmannWenn Sie bei uns in Klagenfurt spazierengehen, Danke, Herr Präsident! Hohes Haus! Wie Kolle-werden Sie sehen, dass Sie hier bei weitem kein ge Dr. Martinz bereits bestätigt hat, war die Kol-Problem mehr in diese Richtung haben. Das legin Lesjak nicht nur zeitlich mit ihrer Frageheißt, es haben die Regelungen gegriffen. Wenn daneben, da das Gesetz schon seit langer Zeit inich in Graz spazierengehe und dort schaue, wird Kraft ist, sondern sie hat auch inhaltlich in deres immer mehr und mehr. Die Grazer waren Formulierung daneben gelegen, da ja die Verfas-eigentlich immer die großen Vorreiter mit ihren sungsabteilung des Landes Kärnten vollinhalt-Regelungen, aber in Wirklichkeit hat das alles lich mit eingebunden war in die Erstellung und
  9. 9. 31. Sitzung des Kärntner Landtages - 5. Oktober 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3511Mag. Darmannin die Erarbeitung dieses Gesetzes, somit auch fall von der ÖVP-Fraktion und von der F-eine Verfassungskonformität doch zu erwarten Fraktion.) Mag. Dr. Martinzsein dürfte, auch für eine Grün-Abgeordnete.Aber, Herr Dr. Martinz, zu meiner Frage:Können Sie sich erklären, wieso die Abgeordne- Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Lobnigten der Grünen Interessensgemeinschaft gegen Gibt es von der SPÖ-Fraktion eine Zusatzfrage?ein Gesetz in Kärnten aufgetreten sind und bis – Das ist nicht der Fall! ÖVP? – Auch nicht.dato, wie wir gehört haben, auftreten, welches Frau Abgeordnete, dann haben Sie die Möglich-Menschenhandel verbieten soll, ebenso wie die keit einer Zusatzfrage.Kinderbettelei?Mag. Darmann Lobnig Abgeordnete Dr. Lesjak (GRÜ):Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Dr. LesjakLobnig Geschätzter Präsident! Geschätzter Herr Landes-Bitte, Herr Landesrat, Sie sind am Wort!Lobnig rat! Diese Zusatzfrage der FPK war ebenfalls inhaltlich und zeitlich total daneben, eine reineLandesrat Mag. Dr. Martinz (ÖVP): Polemik, weil das auch nicht zur Sache war. SieMag. Dr. Martinz sind nicht zur Sache gefragt worden, sondernDas ist eine sehr gute Frage, aber auch eine Fra- eigentlich hätten das wir gefragt werden sollen.ge, die irritiert, weil es wirklich so ist, dass die Natürlich, wir sind die Einzigen, die sich fürHauptstoßrichtung in der Diskussion war – und Menschenrechte einsetzen hier in Kärnten. (Abg.da war ja auch ein sehr breiter Konsens im Land- Ing. Scheuch: Für Verbrecherbanden anschei-tag – das kriminelle Betteln in Schach zu halten. nend, für Menschenhändler, für Drogenhänd-Warum die Grünen sich hier auf die Seite des ler!) Wir sind die einzige Partei, die auf Men-kriminellen Bettelns schlagen, weiß ich nicht, schenrechtsverletzungen hinweisen und Men-vor allem auch in dem Hinblick nicht, dass gera- schenrechtsverletzungen aufzeigen! Sei es jetzt,de in den Städten, gerade dort, wo angeblich die wie mit Flüchtlingen umgegangen wird, mitGrün-Politik gerade noch stattfindet, der Bürger Ausländern umgegangen wird. Es gibt Men-völlig außer Acht gelassen wird, nämlich die schenrechtsverletzungen am laufenden Band.Sorgen des Bürgers. Wir haben ja kein Verbot Die Grünen sind die einzige Partei, (Vorsitzen-eingeführt oder keine Regelung, nur damit wir der: Frau Abgeordnete, bitte keinen Debatten-ein Verbot einführen, sondern weil die Sorgen beitrag, sondern eine Einbegleitung zur Zusatz-und die Interventionen der Bürger zugenommen frage möchte ich hören!) die dagegen vorgeht.haben und weil es einfach ein unhaltbarer Zu- Um meine Zusatzfrage einzuleiten, es geht jastand war, hier gerade auch diese Bettelei, diese hier um Menschen- und Grundrechte. Unterorganisierte Bettelei, die zu mehreren Lasten anderem gibt es da auch das Persönlichkeits-geht, nämlich auch der Bettler selber, die hier recht. Man muss da auch immer Nachhilfe an-ausgebeutet werden, dass wir das hier weiter bieten in den Menschenrechten hier im Landtag,unterstützen. Ich weiß auch nicht, welche Gut- wie sich das jetzt herausstellt. (3. Präs. Dipl.-menschen-Überlegungen da dahinterstecken Ing. Gallo: Es geht wieder weiter! Der Miss-oder wie die Grünen hier ein Verteidigen dieses brauch der Fragestunde ist auch gegen die Men- schenrechte!) Das ist ein Eingriff in Persönlich-Zustandes rechtfertigen. Ich kann nur eines sa- keitsrechte. Es ist durchaus möglich, dass dergen, ich bin froh, dass wir uns hier rasch gefun- Verfassungsgerichtshof diese letzte Novelle, dieden haben und dass wir auch eine Lösung ge- hier beschlossen worden ist, kippt. Daran knüpftfunden haben, die halten wird, die gut überlegt sich meine Zusatzfrage:war – unsere Regelung war nicht von Haus ausunbestritten – aber dass wir auch letztlich der Wie werden Sie handeln, Herr Landesrat, fallsExekutive eine Möglichkeit in die Hand geben, wirklich der Verfassungsgerichtshof jetzt diesehier einzuschreiten und hier auch wirkliche letzte Novelle hier kippen würde? Dr. LesjakMaßnahmen zu setzen zum Wohle des Bürgers.Das ist unsere Pflicht Nummer eins, danke! (Bei-
  10. 10. 3512 31. Sitzung des Kärntner Landtages - 5. Oktober 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): verwittert gewesen. Trotzdem, wie sich damalsLobnig die Sachlage dargestellt hat, und deswegen – wirBitte, Herr Landesrat, Sie sind jetzt am Wort!Lobnig haben uns heute aufgrund dessen schon „ge- matcht“ – nehme ich natürlich meine Verdächti- gungen in Bezug auf Ihre Person zurück, weilLandesrat Mag. Dr. Martinz (ÖVP): Sie mir glaubhaft versichern konnten, dass SieMag. Dr. Martinz zu dieser Zeit mit dem Consultantsverkauf nichtsWas wäre, wenn, warten wir es einmal ab, wenn zu tun hatten, aber die Kritik der Finanzprokura-es soweit ist, erstens einmal. Aber zum Zweiten: tur, dass es hier um Bilanzschönung gegangenIch möchte es wirklich auf das Schärfste zu- ist, die ist natürlich auch von der Finanzprokura-rückweisen, wenn Sie sich selbst erhöhen und tur aufrecht. Das heißt, beim Verkauf der Con-sagen, nur Sie allein halten die Menschenrechte sultants wurden nicht die wirklichen Zahlen aufein, (Beifall von der ÖVP-Fraktion und von der den Tisch gelegt. Ich weiß auch, dass hier nochF-Fraktion.) entschuldigen Sie vielmals, das ist einige Millionen irgendwo versickert sind, aucheine wirkliche Zumutung! Hier sitzen 36 Abge- in Bezug auf Firmen in Wien. Es wurden Immo-ordnete, zwei Regierungsmitglieder und viele bilien, die den Wert von 300 Millionen hatten,verantwortungsvolle Funktionäre im öffentlichen für 50 Millionen verkauft und dann eine Sonder-Dienst. Die Einhaltung der Menschenrechte ist dividende an die Altaktionäre ausgeschüttet, alsoein Grundgebot! Da gehen nicht Sie her und etwas, das nicht sehr leicht zu verstehen ist.sagen, Sie allein sind die, die hier die Menschen- Trotzdem will die Hypo, will die Finzanzproku-rechte einhalten. Das ist echt eine Zumutung! ratur das Geld von der Landesholding unter Um-Ich will darauf überhaupt nicht näher eingehen. ständen zurückhaben und deswegen meine Fra-Danke schön! (Beifall von der ÖVP-Fraktion ge:und von der F-Fraktion.)Mag. Dr. Martinz Wie wird die Kärntner Landesholding auf die Forderung der HB Int reagieren, wonach Ein-Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): nahmen der Kärntner Landesholding aus derLobnig 2008 an die Altaktionäre ausgeschütteten Son-Somit ist die Anfrage 21 erledigt. Die Anfragen derdividende in der Höhe von 22 Millionen Euro22 bis einschließlich 38 können nicht aufgerufen zurückzuzahlen sind? Holubwerden. Ich gehe davon aus, dass der Wunschbesteht, diese Fragen mündlich bei der nächstenSitzung aufrufen zu lassen, daher kommen wir Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):zur Anfrage 39: Lobnig Korrigiere, 22 oder 26? Lobnig 39. Ldtgs.Zl. 231/M/30: Anfrage des Abgeordneten Holub an Abgeordneter Holub (GRÜ): Landesrat Mag. Dr. Martinz Holub Jawohl, 22 ist die neuere Zahl, 26 waren imBitte, die Frage zu stellen!Lobnig März. HolubAbgeordneter Holub (GRÜ): Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):Holub LobnigDanke schön, Herr Präsident! Hohes Haus! Sehr Bitte 22, fürs Protokoll. Herr Landesrat, Sie sindverehrte Damen und Herren! Geschätzter Lan- am Wort! Lobnigdesrat Josef Martinz! Wir haben uns heute indieser Causa schon im Untersuchungsausschussgefunden. Man darf auch nicht vergessen, dass Landesrat Mag. Dr. Martinz (ÖVP):diese Anfrage vom März 2011 und heute die Mag. Dr. MartinzNummer 39 ist. Wahrscheinlich hätte ich noch Danke schön! Zuerst einmal danke für denwarten müssen bis Juni 2013, bis ich dran ge- Rückzug in dem Vorwurf, Selbsterkenntnis istkommen wäre. Dann wäre das Thema schon der erste Weg zur Besserung. Ich denke aber, es
  11. 11. 31. Sitzung des Kärntner Landtages - 5. Oktober 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3513Mag. Dr. Martinzwar breit und auch deutlich ausgeführt und ich Wir bekämpfen das, wir haben eine entspre-habe heute nicht absichtlich auf die Frage Num- chende Klage eingebracht. Bei der Sonderdivi-mer 39 gewartet, damit ich endlich auch zu dem dende haben wir das einmal ins Auge gefasst,Thema rund um die Hypo etc. Stellung nehmen das ist ja noch nicht eskaliert in dem Sinn, das istdarf, nachdem sich die SPÖ fürchtet, dass ich nur einmal angekündigt worden.ihren unterjubelten Halbwahrheiten entspre- Noch einmal: Die 22,4 Millionen in Summe, diechend entgegentrete. Zu diesem ganz konkreten es damals gewesen sind, sind ein wichtiger Be-Thema, konkret von den Ziffern her, die 26 sind standteil auch des Zukunftsfonds. Die sind ja innicht so falsch, weil es da die Zinsaufrechnung der Umsetzung letztlich in viele Projekte geflos-gibt, die hier im Ursprung auch von der Fi- sen, die im Zukunftsfonds auch mit den Zinsennanzprokuratur zurückgefordert wird, zumindest der entsprechenden Sonderdividende möglichangemeldet wurde zur Rückforderung. Für uns waren. Ich möchte noch einmal festhalten, dassist seitens des Landes und auch seitens unserer gerade die Sonderdividende, die 22 Millionen,Landesgesellschaft die Situation so, dass wir aus Sonderverhandlungen zum Schluss nochnatürlich die hier vereinnahmten 22 Millionen entstanden sind, weil die Altaktionäre, vor allemder damaligen Altaktionäre, die den Altaktionä- die GRAWE, in der ganzen Neukonstruktion aufren zugewiesen wurden aus dem Verkauf der Syndikatsverträgen bestanden haben und dass sieConsultants, absolut bekämpfen werden, wenn beim Verkauf an die Bayern mit eintreten, dasshier jemand kommt und das zurückfordern wird. das quasi ein leichtes Druckmittel war und dieWir sind voll der Meinung und haben wir ent- Bayerische Landesbank das damals noch zuge-sprechende Rechtsgutachten, dass uns dies zu- standen hat. Das heißt, aus unserer Sicht einesteht, dass es völlig rechtmäßig vereinnahmt klare Vertragsregelung. Es hat ja auch längerwurde und es überhaupt nicht in unserem Rah- gedauert, bis die Sonderdividende damals zurmen liegt, dass wir das damals beeinflussen hät- Auszahlung gekommen ist, weil im Vorfeld dortten können. Die Rückrechnung und die Rück- in dieser Gesellschaft entsprechende Problemeformulierung der Finanzprokuratur, dass die über die Möglichkeit dieser Auszahlung bestan-Hypo damals insgesamt nicht mehr gewinn- den haben. Der Rechtsstreit wurde aber dannschüttungsfähig war und damit auch eine ihrer von der Consulting gewonnen. Daraufhin kam esTöchter nicht gewinnschüttungsfähig war, ist die zur Auszahlung dieser Sonderdividende an dasAnsicht der Finanzprokuratur. Die ist hier, ähn- Land Kärnten, in unserem Fall die 22,4 Millio-lich wie in der Frage der Haftungen und der nen. (Vorsitzender: Noch eine halbe MinuteHaftungsprovision, unserer Meinung nach klar Redezeit!) Wir werden, wie gesagt, hier nichtauf dem Holzweg. Gerade die Haftungen, die, locker lassen, wir werden das jedenfalls für unswie wir ja wissen, in den Jahren 2004 bis 2007 reklamieren, genauso wie wir das bei der Haf-in enormen Auswüchsen zugenommen haben, tungsprovision machen werden. (Beifall von derdie wirklich ein Problem des Landes darstellen, ÖVP-Fraktion.)die wirklich sowohl beim Verkauf an die Bayeri- Mag. Dr. Martinzsche Landesbank als auch bei der Verstaatli-chung einfach nicht wegzubekommen waren,hier haben wir ja prominente Mitstreiter bei der Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): LobnigVerstaatlichung, zum Beispiel den Herrn Staats- Gibt es von der freiheitlichen Fraktion eine Zu-sekretär Schieder, der hier ganz vehement dage- satzfrage? – Nein. SPÖ-Fraktion? – Auch nicht.gen aufgetreten ist, dass wir als Kärntner in die- ÖVP? – Herr Klubobmann Tauschitz bitte. Lobnigser Frage zu einem Erfolg kommen. Faktum ist,dass wir das wie bei der Provision, wie bei derHaftungsprovision, genauso einfordern. Wir Abgeordneter Tauschitz (ÖVP):haben in den vergangenen Jahren Haftungspro- Tauschitzvisionen bezogen, entsprechend einem Vertrag Sehr geehrter Herr Präsident! Hohes Haus! Mei-mit der Hypo und dem Land Kärnten – das ist ne sehr geehrten Damen und Herren auf der Zu-eine Sache des Landes Kärnten – die das sichern schauertribüne! Es ist ein bemerkenswerterund garantieren und jetzt kommt plötzlich die Abend mit einer Sonderlandtagssitzung, bean-Finanzprokuratur und sagt, ab Verstaatlichungs- tragt von der Sozialdemokratischen Fraktion, mitzeitpunkt 2009, also 1.1.2010, gibt es das nicht. einer Aktuellen Stunde beantragt von der Sozi-
  12. 12. 3514 31. Sitzung des Kärntner Landtages - 5. Oktober 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeTauschitzaldemokratischen Fraktion zum Thema Birnba- frage zur Hypo-Frage vom Rolf Holub lautet:cher, wo sich der Klubobmann Rohr in der Ob- Wie hat sich die Rolle des Herrn Dr. Birnbachermännerkonferenz 20 Minuten lang wehrt, dass beim Verkauf der Anteile der Hypo Alpe-Adria-der (Abg. Ing. Rohr: Stimmt jå nit!) zuständige Bank dargestellt?Landesrat Dr. Josef Martinz sprechen darf. Die TauschitzAufgeregtheit in der SPÖ beweist mir wieder,dass ich richtig liege. Aber etwas habt ihr ineurem Plan nicht bedacht, dass der Rolf Holub Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Lobnigheute mit seiner Hypo-Frage drankommt und Bitte, Herr Landesrat, jetzt war es eine klarewie es in diesem Haus Usus ist und unsere Ge- Frage. Bitte darauf zu antworten! Lobnigschäftsordnung vorsieht, kann man in diesemdann auch Zusatzfragen stellen. Und deswegenmöchte ich jetzt eine Zusatzfrage an den Herrn Landesrat Mag. Dr. Martinz (ÖVP):Landesrat Dr. Josef Martinz stellen. Weil die Mag. Dr. MartinzSPÖ versucht hat, zu verhindern, dass er heute Danke! Dieser Lärm macht es wirklich unmög-reden kann, will ich ihm jetzt die Gelegenheit lich, den Ausführungen vom Rednerpult zu fol-geben, zu reden. Vielleicht über die Leistungen gen, aber ich verstehe die Aufregung natürlichdes Herrn Dr. Birnbacher beim Verkauf der An- und wir können ja dann noch in weiterer Folgeteile der Hypo Alpe-Adria-Bank, was zufälli- heute den Abend mit diesem Thema verbringen.gerweise der Titel der Aktuellen Stunde der SPÖ Dann muss ich halt eurem Lärmpegel zuhören,ist, wo sie sich so gewehrt hat, dass der Herr weil ich dazu nicht reden darf. Ich möchte einesLandesrat nur ja nicht zu Wort kommt. Jetzt ist vorausschicken, dass gerade der gesamte Ver-es zulässig.Tauschitz kauf der Hypo Alpe-Adria-Anteile des Landes Kärnten durch die Kärntner Landesholding im Erlös von 832 Millionen, da sind die 22 Millio-Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): nen Sonderdividende ja beinhaltet, 809 Millio-Lobnig nen waren die Erlöse aus den Anteilsverkäufen,Bitte, Herr Landesrat, Sie sind am Wort! Bitte 22 Millionen aus der Sonderdividende, dass derdie Frage zu beantworten. (Zurufe aus der SPÖ- bis zum heutigen Tag in der rechtlichen HaltungFraktion: Da war ja noch keine Frage! Zusatz- des Vertrages als wirkliches Musterbeispiel, wiefrage! Fragen!) Herr Abgeordneter, bitte wie- man einen Vertrag, wie man ein Geschäft durch-derholen Sie die Frage noch einmal deutlich, zieht, anzusehen ist. Sie sehen, ganze Kohortendamit der Herr Landesrat antworten kann!Lobnig von entsprechenden Anwälten, von den Bayern losgeschickt und auch von der SPÖ und den Grünen unterstützt, um nämlich ja das GeschäftAbgeordneter Tauschitz (ÖVP): zu erschüttern, sind gescheitert. Das Geschäft istTauschitz nach wie vor eines, das hält, meine Damen undNachdem in der Aufgeregheit der SPÖ offen- Herren, ob es jetzt der SPÖ passt oder nicht. Diesichtlich die Frage nicht verstanden wurde, (Es 832 Millionen sind gekommen, sind gesicherterfolgen Unmutsäußerungen aus der SPÖ- und die Mitwirkung von Dr. Birnbacher – undFraktion.) noch einmal: Wenn ihr etwas leiser das haben wir ja heute bereits breit diskutiert,wäret, (Es herrscht Lärm im Hause. – Der Vor- nur zur Wiederholung, vielleicht fällt mir auchsitzende betätigt die Glocke.) wenn ihr etwas da noch etwas Neues ein – war eine wesentliche.leiser wäret, dann könnten die zuständigen Re- War eine wesentliche in der Begleitung und ingierungsmitglieder auch hören, was hier vom der Ausgestaltung dieses Vertragswerkes. UndRednerpult gesagt wird. Aber nachdem ihr dau- dass das hält, ist einfach wichtig. Wir habenernd schreit und zwischenruft, geht das nicht. heute auch überzeugend festgestellt, Birnbacher(Es erfolgen mehrere gleichzeitige Zwischenrufe war der Einzige, der dort von Kärntner Seite ausaus der SPÖ-Fraktion. – Vorsitzender: Bitte um die Interessen des Landes Kärnten vertreten hatRuhe und bitte um Aufmerksamkeit, damit wir in seiner Mitwirkung bei der Vertragsgestaltung.die Frage beantworten können! Bitte, Herr Ab- Und das ist deswegen wichtig, weil, wenn wirgeordneter, stellen Sie jetzt die Frage!) Meine hineinschauen in die Auswirkungen, nicht nurFrage an den Herrn Dr. Martinz in der Zusatz- vom erlösten Preis, von den 832 Millionen, da-
  13. 13. 31. Sitzung des Kärntner Landtages - 5. Oktober 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3515Mag. Dr. Martinzmit ich das immer wieder wiederhole, es gibt ja zum Schluss auf der falschen Bahn. Ich kann832 Millionen, die in den Zukunftsfonds geflos- Ihnen nur eines raten: Kommen Sie zurück fürsen sind und dort noch mit 500 Millionen und das Land, tragen Sie Verantwortung und hörenden wesentlichen Bestandteilen von rund 380 Sie endgültig auf, immer nur alles schlecht zuMillionen für Investitionen bereits verwendet machen, was die Hypo betrifft! Danke schön!wurden, diese Mittel sind gesichert. Die Hypo (Beifall von der ÖVP-Fraktion.) Mag. Dr. Martinzals zentraler Platz oder als Zentrale für Südost-europa hat sich auch aus dem Vertrag herausbewahrheitet, bis zum heutigen Tag. Die ange-führte Arbeitsplatzgarantie, die in der rein sozia- Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):listischen Art und Weise, die nicht möglich war, Lobnignämlich wir müssen jeden Platz festschreiben, Nun hat der Anfragesteller noch die Möglichkeithat sich sogar besser entwickelt. Wenn Sie sich einer Zusatzfrage. Herr Abgeordneter Holub,genau und ehrlich und auch in Wirklichkeit mit bitte! Lobnigdem Thema beschäftigen, ist es bis dato mehr anArbeitsplätzen geworden. Die Nichtanfechtbar-keit des Vertrages hat gehalten. Sie sehen also, Abgeordneter Holub (GRÜ): Holubdie golden share war bis zum Zeitpunkt der Ver- Danke schön, Herr Präsident! Geschätzter Herrstaatlichung ein Trumpf in unserer Hand, auch Landesrat Martinz, wir waren beim Consultance-von der Mitarbeiterstiftung, dass hier nichts pas- Verkauf. Zusatzfrage:siert. Das heißt also, in Summe ein gelungener,wirklich guter Verkaufsvorgang, der natürlich Können Sie ausschließen, dass über die Viennawesentlich vom Dr. Birnbacher mitbegleitet Capital Partners ein gewisser Herr Strasser beiwurde. Und ich habe heute sehr eindringlich und diesem Geschäft beteiligt war? Holubsehr breit darauf hingewiesen, wir können diesesGeschäft nicht alleine nur als Birnbacher-Geschäft sehen, sondern wir müssen das Gesam- Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):te sehen und das sind die 832 Millionen. Es tut Lobnigmir leid, in der Summe und in diesem großen, Bitte, Herr Landesrat! Lobnigwirklich überzeugenden Erfolg, wo die SPÖ vonAnfang an in die falsche Richtung argumentierthat, wo Anfang 2007 im Sommer ein großer Landesrat Mag. Dr. Martinz (ÖVP): Mag. Dr. MartinzWirbel inszeniert wurde, „Sauerei, die Hypo Wer bei diesem Geschäft beteiligt war in wel-wurde verschenkt“, „der Preis war zu wenig, es cher Form, kann ich nicht beantworten, weil ichhätte mehr herauskommen müssen“, „hier ist das nicht weiß. Mein Teil bei der Sonderdivi-Heimateigentum veschleudert worden“ – Sie dende war, dass die Verhandlungen in München,können sich erinnern, Untersuchungsausschuss am Montag, dem 21. Mai, in gemeinsamer Kon-1, wo hier die große Aufregung gelegen ist – und ferenz mit der GRAWE, mit den Altaktionärenwas war dann später? Später dann, Seiser, Holub stattgefunden haben und die Bayern den Altakti-& Co, als sie dann in München Stimmung gegen onären diesen Teil der Zusatz- oder Sonderdivi-das Land Kärnten gemacht haben (Abg. Seiser: dende zugestanden haben und das dann in weite-Vorsicht! Vorsicht!) mit dem Argument, um rer Folge, nachdem die Probleme in der Consul-Gottes Willen, die Kärntner haben die Bayern tance selber bereinigt waren, auch überwiesenüber den Tisch gezogen und das Geschäft muss wurde. Das war der Teil, bei dem ich sagendurchleuchtet werden, da war was unkorrekt und kann, da war ich anwesend. Wer dort welchewas weiß ich, was da alles hineininterpretiert Verträge wie gemacht hat, ist genauso weit wegwurde, wo innerhalb kürzester Zeit statt der Ar- von meinem Einflussbereich wie der bereits vongumentation, (Vorsitzender: Noch eine halbe dir Gott sei Dank zurückgenommene Vorwurf,Minute Redezeit!) wir hätten zuviel verbraucht, ich hätte irgendwann einmal jemals mit der Con-plötzlich das Argument war, wir hätten zuviel sultance-Bilanz etwas zu tun gehabt. Dankeverlangt und was weiß ich. Das Ganze ist in schön! (Beifall von der ÖVP-Fraktion.)dieser Form nicht haltbar. Sie sehen von A bis Z Mag. Dr. Martinzeine undurchsichtige Teilnahme der SPÖ, bis
  14. 14. 3516 31. Sitzung des Kärntner Landtages - 5. Oktober 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): gesamten Ausführung ein Altersheim oder wasLobnig brauchen wir? Das hat uns dazu veranlasst, dassNun, die Anfrage 40 bis einschließlich 43 kann wir in diesen drei Gemeinden mehrere Informa-nicht aufgerufen werden. Ich gehe davon aus, tionsveranstaltungen mit den Bürgermeisterndass die Anfragen mündlich verlangt werden. und den Menschen gemacht haben. Es warenDann kommen wir zur Anfrage 44: sämtliche dieser Veranstaltungen wirklich bes- tens besucht, die Frau Abgeordnete war mit da- bei und wir haben folgendes überlegt: Was ist, 44. Ldtgs.Zl. 236/M/30: wenn wir heute ältere Personen wegziehen las- Anfrage der Abgeordneten Arztmann sen aus einer Gemeinde in die nächste Gemein- an Landesrat Mag. Ragger de? Dann passiert folgendes in der Sozialhilfe, dass der, der diesen älteren Menschen in seinerBitte die Frage zu stellen!Lobnig Gemeinde hat, wird auch noch bestraft dafür, dass er wegzieht und muss hinkünftig für ihn einen Obolus leisten. Damit er diesen ObolusAbgeordnete Arztmann (F): leisten kann, passiert folgendes – ich hatte die-ArztmannGeschätzter Herr Präsident! Geschätzte Regie- sen Fall letztes Jahr bei mir in einer Gemeinde,rungsmitglieder! Hohes Haus! Geschätzte Zuhö- in St. Paul – eine Nachzahlung von € 40.000,--rerinnen und Zuhörer! Im Bezirk Feldkir- eingetreten ist, weil so viele Personen in Pflege-chen/Spittal ist es erstmalig in Kärnten gelungen, heime gekommen sind. Das war die Überlegung,im Bereich der Altersvorsorge ein interkommu- dass wir sagen, neben einem klassischen intra-nales Projekt gemeinsam mit den Gemeinden kommunalen Gewerbepark, den viele Gemein-Bad Kleinkirchheim, Reichenau und Gnesau zu den heute praktizieren, überlegen wir doch, dassentwickeln. Deshalb an dich, geschätzter Herr wir einen intrakommunalen SozialausgleichLandesrat Ragger, folgende Frage: zwischen den drei Gemeinden zu machen begin- nen.Wie entwickelt sich das interkommunale Projekt„Seniorenpark Nockberge“? Das heißt, derjenige, der von einer Gemeinde,Arztmann zum Beispiel Bad Kirchheim nach Gnesau weg- kommt, behält auch die Kopfquote, das heißt dasVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Steueraufkommen für diese ältere Person. ErLobnig wird aber hinkünftig in einer anderen GemeindeBitte, Herr Landesrat, Sie sind am Wort!Lobnig versorgt. Natürlich bekommt diese Gemeinde einen Teilbetrag für die Vorhaltekosten im Be- reich des betreubaren Wohnens, aber in SummeLandesrat Mag. Ragger (F): werden hinkünftig drei Gemeinden für betreuba-Mag. Ragger res Wohnen die Versorgungsleistung aufrechtSehr geehrte Frau Abgeordnete! Sehr geehrter erhalten. Plus, dass hier eine Tagesstätte bei derHerr Präsident! Es wundert mich, dass ich bei Bedarfsentwicklung forciert werden kann, umder Frage Nr. 44 noch drankomme, aber ich auch Tagesseniorengäste, aber auch die, die eswerde probieren, zu skizzieren, was wir eigent- notwendig haben, versorgt werden. Wenn unslich in diesem Bereich für eine Vorstellung ent- das gelingt, in mehreren Regionen Platz zu grei-wickelt haben. Zuerst einmal vorausschickend fen, entwickeln wir auch damit wiederum einmuss man sagen Danke den Bürgermeistern neues Modell für unsere ältere Generation. Wirdieser drei Gemeinden, denn sie sind in sehr können also mit mehreren Gemeinden, weil esgroßer Weitsicht, nämlich in Gnesau, der zweite sich nicht mehr jeder leisten kann, gemeinsamBereich war Reichenau und der dritte Bad betreubares Wohnen schaffen. Das ist nicht nurKleinkirchheim. Wir sind hier herangegangen bei uns in Feldkirchen passiert, das wird jetztund haben eine Bedarfs- und Entwicklungspla- auch versucht in Althofen mit einer neuen Formnung für die Region Nockberge gemacht. Das der Betreuung einer Tagesstätte, mitten in Altho-heißt, wie entwickelt sich die Veralterung der fen, zu kreieren, wo bereits betreubares Wohneneinzelnen Persönlichkeiten in diesen drei Berei- eingerichtet ist. Das zeigt uns, dass wir am rich-chen und brauchen wir dann am Ende dieser tigen Weg sind, nämlich unsere ältere Generati-
  15. 15. 31. Sitzung des Kärntner Landtages - 5. Oktober 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3517Mag. Raggeron zu versorgen, aber sie zu Hause zu versorgen. genüber dem geplanten GDK der Forcierung von(Beifall von der F-Fraktion.)Mag. Ragger sicheren, nachhaltigen Energieträgern, wie etwa Biomasse, den unbedingten Vorrang einzuräu- men? HolubVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):LobnigGibt es von der SPÖ-Fraktion eine Zusatzfrage? Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):– Sehe ich nicht. Von der ÖVP-Fraktion? – LobnigAuch nicht, bitte, Frau Abgeordnete! (Abg. Bitte, Herr Landesrat, Sie sind am Wort! LobnigArztmann: Danke!) Die Anfrage ist somit um-fangreich beantwortet und kommen wir nun zurnächsten Anfrage. Ich teile mit, die Anfragen 45 Landesrat Mag. Dr. Martinz (ÖVP):und 46 können nicht aufgerufen werden. Ich Mag. Dr. Martinzdenke, dass wir analog den vorigen Fragen vor- Danke schön! Die Situation ist, wir haben geradegehen, nämlich die mündliche Beantwortung bei einen Bericht der zuständigen Landesrätin ver-der nächsten Sitzung. Nun kommen wir zur An- nommen, wo sich im Moment die Sache desfrage GDK in Klagenfurt der Begutachtung auf Bun- desebene befindet. Das ist laut Mitteilungen und auch anderen Informationen so, dass eventuell 47. Ldtgs.Zl. 240/M/30: noch vor Weihnachten die Entscheidungen fallen Anfrage des Abgeordneten Holub an werden. Wie auch immer diese fallen werden, das ist also im Moment völlig offen. Wir haben Landesrat Mag. Dr. Martinz uns von Seiten der Landesregierung dazu be-Ich bitte, die Frage zu stellen!Lobnig kannt, dass wir gesagt haben, wenn die UVP- Prüfung vor Ort positiv ausfällt und das ist sie, dann wird sie von der Frau Landesrat PrettnerAbgeordneter Holub (GRÜ): als zuständige Referentin in die Regierung ein-Holub gebracht und wir werden dies beschließen. DasDanke schön, Herr Präsident! Hohes Haus! Sehr haben wir auch getan und in die nächste Instanzverehrte Damen und Herren! Sehr geehrter Herr weitergeschickt, nicht von uns weitergeschickt,Landesrat Dr. Martinz! Nachdem wir uns in sondern das ist automatisch geschehen, weil esÖsterreich nicht in einem lernenden System be- beeinsprucht wurde. Es ist jetzt in der Bundesin-finden, sondern in einem machterhaltenden, stanz und wird dort beraten. Das heißt, die Mög-findet am Stadtrand von Klagenfurt die größte lichkeiten von Kärntner Seite oder von meinerDummheit Kärntens statt, nämlich 300 Millio- Seite oder anderen Regierungsmitgliedern, jetztnen wurden schon hineingesteckt in die Errich- hier Maßnahmen zu ergreifen, sind im aktuelltung eines Gaskraftwerkes, 350 Millionen wer- laufenden Verfahren nicht möglich.den noch hineingesteckt in die Errichtung einesGaskraftwerkes. 30 Millionen pro Jahr wird man Was kann man aber tun, um alternative Ener-Strafe zahlen müssen, weil dieses Gaskraftwerk gien, um Biomasse, um dieses große Zukunfts-eine Million Tonnen CO2 pro Jahr produzieren feld positiv zu bearbeiten? Nicht nur reden da-wird, ungefähr 40 Prozent von ganz Kärnten. von, wie es vielfach die Grünen tun, die redenDie Energiebilanz wird von 90 Prozent erneuer- zwar sehr viel davon, aber letztlich gilt es, etwasbare Energie auf 50 Prozent zurückgestuft wer- zu tun. Nicht nur Fukushima war ein Anstoß,den und jetzt kommt noch heraus, dass es nie dass man ein bisserl aufgerüttelt wurde, um auchwirtschaftlich zu betreiben ist, weil natürlich der seitens der Grünen sich mit diesem Thema wie-Gaspreis steigen wird, weil überall die Atom- der zu beschäftigen, weil vor lauter anderer Ab-kraftwerke abgeschaltet werden. Das hat auch lenkungsthemen war das wirkliche Energiethe-die Land- und Forstwirtschaftskammer erkannt, ma schon lange nicht mehr euer Hauptthemadeswegen meine Frage: bzw. ist es ein Gesamtthema jeglicher Politik und jeglicher in Politikverantwortung stehenden.Wie werden Sie den gegenständlichen Dring- Das heißt, was habe ich konkret getan, das warlichkeitsantrag der Land- und Forstwirtschafts- die Frage an mich gerichtet. Das war einmal daskammer akkurat dahingehend unterstützen, ge- mutige Unterschreiben gegen Krsko, das befür-
  16. 16. 3518 31. Sitzung des Kärntner Landtages - 5. Oktober 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeMag. Dr. Martinzworte ich, das ist wirklich mutig und super von Projekte stärker unterstützt haben, wo auch diejedem Einzelnen, der sich hier aufrafft. Nur habe Energiefrage eine wichtige Rolle gespielt hat.ich auch dazu gesagt, wir müssen auch den Mut Danke! (Beifall von der ÖVP-Fraktion.) Mag. Dr. Martinzaufbringen, Alternativenergieprojekte umzuset-zen. Es nützt nichts, groß und stark mit nichtvorhandenen Muskeln in Krsko aufzutreten und Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):im eigenen Wirkungsbereich, wo sich die Grü- Lobnignen sehr massiv hervortun, zu blockieren und zu Gibt es von der Freiheitlichen Fraktion eine Zu-verzögern und nicht in die Umsetzung zu brin- satzfrage? – Bitte, Herr Abgeordneter Suntinger,gen von rund 74 Kleinwasserkraftwerken zum die Frage zu stellen! LobnigBeispiel, die anstehen würden für eine Umset-zung, oder auch in vielen anderen Bereichen.Frau Landesrätin Dr. Prettner war gestern auf Abgeordneter Suntinger (F):der Petzen oben, um sich das anzusehen. Suntinger Geschätzter Herr Präsident! Hoher Landtag!Es tut sich sehr vieles an Projekten, aber man Geschätzte Damen und Herren! Mir ist natürlichmuss halt – ganz ehrlich gesagt – die Größe auf- klar, warum der Herr Landesrat Josef Martinzbringen, sich diesen Projekten nicht zu ver- geschickt dieser Frage ausweicht betreffendschließen und nicht von Haus aus gegen alles zu diesen Dringlichkeitsantrag seitens der Land-sein. Denn auf der einen Seite wollen wir mehr wirtschaftskammer, denn war es nicht zuletzt derEnergiefahrzeuge, da werden wir auch mehr Bauernbund, der der ÖVP gehört, der ursprüng-Strom oder elektrische Energie brauchen. Das lich festgestellt hat, dass wir in Kärnten denheißt, um diesen Teufelskreis begegnen zu kön- entsprechenden Energieholzbedarf nicht abde-nen oder aus dem austreten zu können, nämlich cken können für ein Biomasseheizwerk dortauf der einen Seite steigender Energiebedarf und unten. Fünf vor zwölf, als der Bauernbund er-auf der anderen Seite Ausstieg aus der fossilen kannt hat, dass die Freiheitliche und unabhängi-Energie, da müssen wir intelligent etwas tun. ge Bauernschaft natürlich gezielt ganz klar imWas kann ich tun, was ist in meinem Bereich? Interesse der Land- und Forstwirte gegen diesesIch habe zum Beispiel die Anschlussförderung Gasdampfkraftwerk auftritt, hat man dann ge-für alternative Gemeinschaftswerke beibehalten, sagt, machen wir eine Alibiaktion, beschließendas ist schon von meinem Vorgänger, Reinhart wir einen Dringlichkeitsantrag. Aber nunmehrRohr, von Georg Wurmitzer übernommen wor- möchte ich trotzdem persönlich wissen, wie derden. Das ist eine Anschlussförderung für den Herr Landesrat Dr. Josef Martinz zum Gas-Anschlusswerber bei kommunalen oder bei ge- dampfkraftwerk steht, ja oder nein? Suntingermeinsamen entsprechenden Heizwerken. Wirhaben rund € 400.000,-- aus der ländlichen Ent-wicklung für landwirtschaftliche Biomassehei- Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):zungen, wo es bei der ländlichen Entwicklung Lobnigeinen Ansatz gibt, den wir damit fördern. Wir Eine ganz einfache Frage, bitte Herr Landesrat,haben rund € 800.000,-- Förderung für die Um- zu antworten! Lobnigsetzung von Gemeinschaftskraftwerken im Ge-meindebereich. Wir haben 2 Millionen jetzt auf-gestellt, 1 Million für Gewerbebetriebe, 1 Milli- Landesrat Mag. Dr. Martinz (ÖVP):on für Photovoltaikanlagen auf Gemeindegebäu- Mag. Dr. Martinzden, um hier auch in der Stromerzeugung die Ich habe natürlich ein paar Minuten Zeit für dieSonne mit einzubeziehen. Das heißt also, alles Beantwortung? (Vorsitzender: Bitte, selbstver-Maßnahmen und Wege, wo wir etwas tun. (Vor- ständlich!) Ich werde sie mir nicht selbst weg-sitzender: Noch eine halbe Minute Redezeit!) stehlen, sondern ich bin wirklich froh, dass es inUm die Aktivitäten vom Herrn Landeshaupt- diesem Land den Bauernbund gibt. (Beifall vonmann in der Sonnenstadt St. Veit zu erwähnen, der ÖVP-Fraktion.) Weil ohne Bauernbund,die Förderrichtlinien des Energiereferenten oder ohne diese Interessenvertretung für unsereauch der Sozialreferent, wo wir gerade auch im Landwirtschaft, würde es viele Projekte in die-kommunalen sozialen Wohnbau gemeinsame sem Land für unsere Bäuerinnen und Bauern
  17. 17. 31. Sitzung des Kärntner Landtages - 5. Oktober 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 3519Mag. Dr. Martinznicht geben! (Abg. Ing. Scheuch: Würdest du ernbund so hoch gelobt.gründen, Seppl? – Lärm im Hause. – Vorsitzen- Hat sich der Bauernbund bzw. Sie als ÖVP-der: Bitte um mehr Aufmerksamkeit, bitte!) Obmann schon die Frage gestellt, wie KärntensSelbstverständlich, es ist gerade auch in der Fra- Bauern mit der Ressource, die sie am Ackerge der Energie, der erneuerbaren Energie der anpflanzen, umgehen, indem wir beste Lebens-Bauernbund federführend in der Diskussion, wie mittelqualität in Biogasanlagen für Stromerzeu-wir die heimische Ressource Holz zum Beispiel, gung verwenden?Biomasse ist eine erweiterte Frage, aber wie Straußkönnen wir die Biomasse für Zusatzeinkommenim ländlichen Raum nutzen. Da haben wir land-auf, landab gesagt, € 400.000,-- pro Jahr für die Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Lobnigländliche Entwicklung für Heizkraftwerke, die Bitte, Herr Landesrat! Lobnigaus ländlicher Initiative entstehen, zusätzlichunterstützt, damit wir entsprechende Breitenwir-kung zustande bringen. Du selbst bist im Ober- Landesrat Mag. Dr. Martinz (ÖVP):land und bist, wie dein eigener Präsident Möss- Mag. Dr. Martinzler, selbst ein Federführer der Biomasseumset- Wenn man sich mit dem Thema Biogas näherzung von gemeinsamen Heizwerken, (Abg. Tret- beschäftigt und da braucht man jetzt nicht dietenbrein: Fahnenführer ist einer, der zu viel Probleme der Biogasanlagen Österreichs her-getrunken hat!) der immer schon auf die erneu- nehmen, da haben wir eigene Probleme, aucherbare Energie gesetzt hat, ein Vorkämpfer war, aktuell, die durch verschiedene Bankenkonsor-der genau weiß, dass hier eine Riesenchance für tien jetzt in der letzten Woche, in den letztendie Landwirtschaft da ist. Gott sei Dank gibt es Monaten aufgefangen wurden und sonst wieden Bauernbund, kann ich nur wiederholen! versucht wurde, diese weiter zu betreiben oder(Abg. Trettenbrein: Ja oder Nein?) irgendwie am Leben zu erhalten. (3. Präs. Dipl.- Ing. Gallo lachend: Du redest wie ein Häcksler!)Zum Gasdampfkraftwerk insgesamt bekenne ich Die Frage des Biogases aus meiner Sicht ist einemich hier zur eigentlich Dreiparteienvereinba- problematische Frage, das ist vollkommen rich-rung in der Landesregierung, die in der Landes- tig, weil einmal hier der Konflikt „Lebensmittelregierung vertreten ist, dass wir bei einer positi- zu Energiemittel“ auf in Kärnten sicher be-ven UVP-Bescheiderlassung auf Landesebene schränkter Fläche kommt. Das hat sich auch eindie Geschichte, nachdem wir wissen, dass es bisschen gewandelt, wenn man ganz ehrlich ist,beeinsprucht wurde, in der nächsten Instanz die denken wir zurück: Vor ein paar Jahren, da woEntscheidungen abwarten. Dazu bekenne ich die Flächen eher zu viel waren, wo es geheißenmich, das hat auch bis jetzt im Konsens inner- hat, wir brauchen Ökoflächen, wir müssen zu-halb der Landesregierung gehalten. Die ganze rückfahren, da waren die Idee der Nutzung fürGeschichte ist im Fluss und wir werden sehen, Flächen, die sozusagen aus der Lebensmittelpro-was herauskommt. Danke schön! (Beifall von duktion genommen hätten werden sollen, alsder ÖVP-Fraktion.)Mag. Dr. Martinz Alternative für die Energiegewinnung keine schlechte Idee, das war nicht so schlecht.Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Es hat sich aber in der Technik sehr viel geän-Lobnig dert. Es hat sich das in der Verstromung, die jaSeitens der SPÖ-Fraktion hat sich Herr Abge- dort auch mit eine technische Ausbeutevarianteordneter Strauß für eine Zusatzfrage gemeldet. gewesen ist, nicht wirklich sehr effizient weiter-Bitte die Zusatzfrage zu stellen!Lobnig entwickelt. Wir sehen ja die Erfolge. Ich sehe auch, dass die Biogasanlagen eigentlich im Rückzug sind. Wenn ich das so landauf, landabAbgeordneter Strauß (SPÖ): beobachte, ist Biogas nicht der Weisheit letzterStrauß Schluss. Wir haben auch mit dem Energierefe-Sehr geehrter Herr Präsident! Geschätzte Damen renten und auch innerhalb der Landesregierungund Herren des Kärntner Landtages! Geschätzte immer wieder eine Diskussion: Wohin gehenZuhörerinnen und Zuhörer! Sehr geehrter Herr wirklich die Wege der Alternativenergie? Es istLandesrat Dr. Martinz. Sie haben jetzt den Bau-
  18. 18. 3520 31. Sitzung des Kärntner Landtages - 5. Oktober 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeMag. Dr. Martinznicht alles, was es am Markt gibt, vielleicht für fördern, die den Energieverbrauch im Land ins-Kärnten ein zukunftsfähiger Weg. Wenn man gesamt ein bisschen einschränken, Energiespar-Wind hernimmt im Vergleich zu irgendeinem maßnahmen auch zum Durchbruch verhelfen,Standort in Norddeutschland, nahezu nur ein damit wir solch großen Kraftwerke in der Zu-Drittel Ausbeute im Vergleich zu diesen Stand- kunft gar nicht mehr brauchen? (3. Präs. Dipl.-orten. Wenn man die Sonne hernimmt, das wird Ing. Gallo: Beim Birnbacher abzwicken!) Wieserauch nicht in jeder Region gehen. Da muss mansehr überlegen: Wo investiert man massiv hin-ein? Was hat wirklich Zukunft? In meinen Au- Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):gen ist Biogas am Rückzug und wird für Kärnten Lobnignicht die Lösung sein. (3. Präs. Dipl.-Ing. Gallo: Bitte, Herr Landesrat! LobnigDie Biosonne wäre etwas Neues! – Beifall vonder ÖVP-Fraktion.)Mag. Dr. Martinz Landesrat Mag. Dr. Martinz (ÖVP): Mag. Dr. Martinz Die Maßnahmen haben wir zum Beispiel geradeVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): beim speziellen Bereich der Gemeinden mit demLobnigGibt es von der ÖVP-Fraktion eine Zusatzfrage? Konjunkturpaket II auch festgemacht und ent-– Bitte, Herr Abgeordneter Wieser! sprechend unterstützt mit zusätzlichen Mitteln,Lobnig nämlich in der Form, wenn Gemeinden in der Sanierung ihrer Gemeindebauten auch in denAbgeordneter Wieser (ÖVP): Schulbauten aktiv werden, haben wir das zusätz-Wieser lich mit 15 Prozent unterstützt. Das ist ein sehrHerr Präsident! Geschätzte Kolleginnen und gut angenommenes Programm. Wir wissen, imKollegen! Werte Zuhörer! Zuallererst einmal Baumanagement der Gemeinden ist noch sehreine Klarstellung vielleicht als Einbegleitung viel Geld vorhanden. Wir haben auch ein Unter-meiner Zusatzfrage. (Abg. Ing. Scheuch: Bist du stützungsprogramm, ein Begleitprogramm sei-auch Mitglied beim Bauernbund?) Selbstver- tens der Gemeindeabteilung ins Leben gerufen,ständlich! Nachdem Vizepräsident Suntinger wo wir, wenn wir das Baumanagement mit unse-immer behauptet, der Vizepräsident der Kam- ren Fachleuten, mit unseren Fachexpertisen 100-mer, die Kammer wird vom Bauernbund domi- prozentig begleiten könnten, rund 8 Millionenniert: Selbstverständlich, Gott sei Dank, weil sie sind hochgerechnet worden, uns zusätzlich fürauch Ziele setzt und er hat natürlich sofort, wie die Gemeinden ersparen könnten, rein aus dembekannt wurde, dass ein Gasdampfkraftwerk in Baumanagement, aus der Energieeffizienz. WirKlagenfurt errichtet werden soll, auch eine Al- haben die Sanierungsgemeinschaften ins Lebenternative aufgezeigt. (Zwischenruf von Abg. Sun- gerufen, Sanierungsgemeinschaften, wo sich intinger.) Ich erinnere, und vielleicht warst du einer Aktivität mit den Gemeinden Interessiertedamals nicht dabei, dass wir mit Kopetz eine finden und treffen, mit unserer Begleitung ingroße Veranstaltung in Krastowitz abgehalten Fragen der Förderung, in Fragen des gemeinsa-haben, wo er ein Alternativenergiekonzept für men Einkaufs, in Fragen auch der technischenKlagenfurt vorgestellt hat, damals sich auch eine Ausgestaltung, der Architektur, wenn es umheutige Frau Vizebürgermeisterin Mathiaschitz Sanierungsmaßnahmen geht. Das heißt, für dendort ins Zeug geschmissen hat, (3. Präs. Dipl.- privaten Bereich, Häuselbauer in erster Linie,Ing. Gallo: Das ist nicht ladylike!) das Gas- wenn sie das Dach machen wollen, wenn sie diedampfkraftwerk umzusetzen. Ich erinnere daran, Fenster auswechseln wollen, wenn sie Sanie-dass sich auch ein Landeshauptmann Haider für rungsmaßnahmen an den Wänden machen wol-dieses Gasdampfkraftwerk eingesetzt hat. Ich len, also wirklich energieeffiziente Maßnahmen,frage dich, was der jetzige Bürgermeister Schei- schließen sie sich in Sanierungsgemeinschaftender eigentlich für eine Einstellung dazu hat? zusammen. Wir begleiten das – gemeinsamerAber jetzt eine zusätzliche Frage an unseren Einkauf, gemeinsames Abwickeln, gemeinsameLandesrat: Förderansuchen oder Ausnützen aller Förde- rungsmöglichkeiten. Da gibt es sehr vielfältigeWelche Maßnahmen kannst du als Gemeindere- Möglichkeiten. Das heißt, hier ist ein wirklicherferent in der Form erbringen oder einbegleiten,

×