.credit-suisse - Presentation

344 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Wirtschaft & Finanzen, Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
344
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

.credit-suisse - Presentation

  1. 1. RESULTATE 4.QUARTAL UND JAHR 2002 Folie 0
  2. 2. PRÄSENTATION S ÜBERSICHT S KONSOLIDIERTES ERGEBNIS S CREDIT SUISSE FINANCIAL SERVICES S CREDIT SUISSE FIRST BOSTON S ZUSAMMENFASSUNG S CAUTIONARY STATEMENT REGARDING FORWARD-LOOKING INFORMATION Folie 1
  3. 3. ÜBERSICHT RESULTATE 2002 4Q/02 2001 3Q/02 in CHF Mio Credit Suisse Financial Services (165) 3 585 705 (1 165) Credit Suisse First Boston (1 862) (1 388) (1 252) (679) Corporate Center inkl. Adjustierungen (1 282) (610) (403) (304) Reingewinn/(-verlust) der Gruppe (3 309) 1 587 (950) (2 148) inklusive: Amortisation von erworbenen (1 440) (1 563) (348) immateriellen Werten und Goodwill (333) (1 581) (1 428) (1 462) Sonderfaktoren (119) 373 190 Steuerauswirkung 604 56 Kumulierter Effekt aus der Änderung 520 520 der Rechnungslegungsgrundsätze - - Folie 2
  4. 4. EINFLUSS VON SPEZIALFAKTOREN AUF REINGEWINN in CHF Mio Spezialfaktoren Q4 2002 2002 Verluste im Aktien-Portfolio des 99 (2 392) Versicherungsbereichs (1) Restrukturierung CSFB und (290) (409) Neuausrichtung PB in Europa Nicht weitergeführte Aktivitäten (2) (289) (1 206) Grundsatzvereinbarung mit US- (649) (649) Regulatoren und Rückstellungen für private Rechtsstreitigkeiten (390) (390) Verlust aus Verkauf Pershing Amortisation von (92) (422) Mitarbeiterbindungs-Programmen Reingewinn/(-verlust) auf 202 183 Finanzanlagen Kumulierter Effekt aus 520 520 Änderung Rechnungslegung TOTAL (889) (4 765) (1) basierend auf der Annahme, dass in den Versicherungsbereichen mit (2) nicht weitergeführte Aktivitäten: Immobiliengeschäft, Handel mit laufenden/wiederkehrenden Erträgen die Gewinnzone erreicht wird notleidenden Aktiven sowie nicht weitergeführtes Private-Equity-Geschäft Folie 3
  5. 5. ÜBERSICHT PRIORITÄTEN (1/2) Stand Q4 Zielsetzung 2003 Sicherstellung S Erfolgreiche Emission einer S Positiver Effekt aus Pershing-Verkauf Wandelanleihe einer ange- S Weiterführung eines konse- S Organische Generierung von Kapital messenen Kapitalbasis quenten Bilanz-Managements S Volle Auswirkung der USD 500 Mio S Kostenreduktion bei der CSFB Kostensenkungs-Initiative der CSFB um USD 2.7 Mia oder 23% Weitere S Einsparungen aus der Konsoli- gegenüber 2001 Kosten- dierung der Schweizer Wert- reduktion im S Verschiedene Kostensenkungs- schriften- und Treasury-Infrastruktur Bankbereich Massnahmen in den Geschäfts- S Weitere Kostenreduktionen im bereichen der CSFS eingeleitet Bankbereich der CSFS S Engagement per Ende 2002 Abbau von auf USD 3.0 Mia reduziert S Negative Auswirkung auf den nicht weiter- – Reduktion um USD 2.3 Mia geführten Reingewinn grösstenteils beseitigt in 2002, wovon USD 750 Aktivitäten Mio in Q4/02 Folie 4
  6. 6. ÜBERSICHT PRIORITÄTEN (2/2) Stand Q4 Zielsetzung 2003 S Neuausrichtung der lokalen Neu- S Deutlich reduzierte Kostenbasis Geschäftstätigkeiten in ausrichtung S Fokussierter Kundenservice Deutschland und Spanien auf Private Private-Banking-Kunden S Wirkungsvollere Nutzung der Banking S Reduktion der Infrastruktur- sowie Kernkompetenzen in Europa der IT- und Personalkosten Rückkehr zur Profitabilität: S In Q4 Gewinn ausgewiesen S Reduktion der Verwaltungskosten S Stabilisierung der Kapitalerträge Rückkehr am Schweizer Hauptsitz S Verbesserung des der S Straffung der Managementstruktur Winterthur operativen/technischen S Prämienanpassungen im Nichtleben- in die Ergebnisses Geschäft Gewinnzone S Ausstieg aus Märkten mit S Weitere Fokussierung des geringem Marktanteil Geschäfts- und Produkte-Portfolios Folie 5
  7. 7. WINTERTHUR HINTERGRUND ZU DEN ANGEKÜNDIGTEN MASSNAHMEN S Paradigmenwechsel in der europäischen Versicherungsbranche Keine leicht erzielbaren Gewinne mehr aus Aktienanlagen B Kapitalbasis reduziert, dadurch Wachstum begrenzt B Stärkere Konzentration auf technische Ergebnisse und Kosten B S Bei Winterthur bereits eine Reihe von Massnahmen eingeleitet Anpassung der Anlagestrategie B Prämienerhöhungen, Kostensenkungsprogramme B Selektive Erneuerungen bei unprofitablen Geschäften B Verkauf mehrerer kleinerer Geschäftseinheiten B Folie 6
  8. 8. WINTERTHUR KERNELEMENTE DER STRATEGIE S Fokus auf Kostenmanagement und Profitabilität B Nutzung der bestehenden Stärken und Positionen B Umsichtiges Management von Kapital und Risiken S Angepasstes Führungsmodell B Leben- und Nichtleben-Divisionen in einzelnen Ländern zusammengeführt B Realisierung von Synergien in Vertriebs- und Unterstützungsfunktionen B Eine gemeinsame Geschäftsleitung sowie ein gemeinsames Corporate Center S quot;Operational Excellencequot; im gesamten Unternehmen B Start im Corporate Center: Fokussierte Unterstützung der Markteinheiten - Abbau von rund 350 Stellen in 2003 B Konsequente Umsetzung aller bereits eingeleiteten Massnahmen S Fortgesetzte Konzentration auf ausgewählte Kernmärkte Folie 7
  9. 9. WINTERTHUR NEUE GESCHÄFTSLEITUNG CEO L. Fischer Technical CFO CIO Services J. Dacey S. Moser H. Lauber Switzerland Switzerland DBV- Market Market Churchill Non-Life Life Winterthur Group I Group II H. Nickel- W. Schmidt- Ph. Egger R. Hefti M. Long Ch. Schnor Waninger Soelch Folie 8
  10. 10. PRÄSENTATION S ÜBERSICHT S KONSOLIDIERTES ERGEBNIS S CREDIT SUISSE FINANCIAL SERVICES S CREDIT SUISSE FIRST BOSTON S ZUSAMMENFASSUNG S CAUTIONARY STATEMENT REGARDING FORWARD-LOOKING INFORMATION Folie 9
  11. 11. ERTRÄGE Veränderung zu Veränderung Bruttoerträge in CHF Mia Q3/02 Q4/01 zu 2001 8.2 8.3 7.6 5.7 6.4 Total CSG 13% (22%) (28%) 7.4 7.4 6.8 Bankbereiche* (2%) (22%) (24%) 1.9 2.2 1.6 5.4 5.3 Zinserfolg (7%) 20% 19% 2.1 1.9 Komissions- und 4.4 4.4 4.4 Dienstleistungserfolg 0% (25%) (15%) 3.3 3.3 1.2 0.1 Handelserfolg 173% (87%) (75%) 0.0 0.9 0.9 1.6 1.0 1.4 0.5 0.5 Versicherungs- bereiche* 192% (12%) (47%) Q4 Q4 Q1 Q2 Q3 2001 2002 * exklusive Übriger ordentlicher Erfolg Folie 10
  12. 12. GESCHÄFTSAUFWAND UND ABSCHREIBUNGEN Veränderung zu Veränderung in CHF Mia Q3/02 Q4/01 zu 2001 7.6 7.0 7.0 5.9 Total Aufwand (3%) (24%) (21%) 5.7 4.6 4.8 4.8 3.8 3.5 Personalaufwand (9%) (25%) (23%) 2.3 1.6 1.6 1.7 1.8 Sachaufwand 6% (28%) (21%) 0.7 0.6 0.6 0.5 0.5 Abschreibungen 7% (9%) (1%) Q4 Q4 Q1 Q2 Q3 2001 2002 Folie 11
  13. 13. RÜCKSTELLUNGEN Wertberichtigungen, Rückstellungen und Verluste in CHF Mio Total (1) 1 440 Rückstellungen für inhärente Kreditrisiken 973 778 892 155 73 662 Nicht kreditbezogen 106 24 562 164 Kreditbezogen bei der 471 51 734 81 CSFS 819 129 471 88 Kreditbezogen bei der 387 213 CSFB (18) Q4 Q4 Q1 Q2 Q3 2001 2002 (1) inklusive Corporate Center und Adjustierungen, aber exklusive ausserordentlicher Rückstellungen in Höhe von CHF 397 Mio in Q4/01 und CHF 984 Mio in Q4/02 Folie 12
  14. 14. KREDITBEZOGENE RÜCKSTELLUNGEN DER CSFB S Gestiegene Ausfallraten in den USA führten zu um 22% höheren Rückstellungen für Unternehmenskredite S Rückstellungen für nicht weitergeführte Aktivitäten (Verkäufe und Abschreibungen) Kreditbezogene Wertberichtigungen, Rückstellungen und Verluste (1) 2 335 in CHF Mio Rückstellungen für 530 +530 inhärente Kreditrisiken 241 +305 1 214 +286 Nicht weitergeführte Aktivitäten 1 564 1 278 +22% Kreditbezogen (2) (64) Zusätzliche Zusätzliche Neu gebildete 2002 2001 kredit- Rückstellungen Rückstellung bezogene für nicht für inhärente Rückstellungen weitergeführte Kreditrisiken Aktivitäten (1) exklusive restrukturierungsbedingter Rückstellungen in Höhe von CHF 397 Mio in 2001 und CHF 984 Mio in 2002 (2) exklusive nicht weitergeführter Aktivitäten, welche separat aufgezeigt werden Folie 13
  15. 15. GEFÄHRDETE AUSLEIHUNGEN Total gefährdete Ausleihungen in CHF Mia 15.6 14.5 13.0 12.3 12.4 6.0 5.7 5.0 5.0 5.5 CSFB 9.5 8.8 8.0 7.3 6.9 CSFS 12/01 03/02 06/02 09/02 12/02 6.0% 5.0% 5.1% 4.6% 4.9% Gefährdete Ausleihungen in % der Forderungen (1) 59.5% 60.4% 60.2% 60.0% 62.3% Wertberichtigungen in % der gefährdeten Ausleihungen (1) Forderungen gegenüber Banken und Kunden sowie Hypothekarforderungen (exklusive Ausleihungen von Wertschriften und Reverse- Repurchase-Transaktionen) Folie 14
  16. 16. KERNKAPITALQUOTEN BANKGESCHÄFT 31. DEZEMBER 2002 CSG CSG Credit Suisse (1) in CHF Mio (1) (2) Banking Konsol. Credit Suisse First Boston Buchwert 7 589 19 789 29 846 31 394 Abzug Goodwill (288) (9 098) (9 953) (11 035) übrige Tier-1-Anpassungen (1 183) (95) (198) (816) BIZ-Kernkapital (Tier 1) 6 118 10 596 19 695 19 544 (3) erworbene immaterielle Werte 74 3 234 3 304 3 304 hybrides Kapital 0 1 023 2 162 2 162 BIZ-risikogewichtete Aktiven 82 728 103 308 196 485 201 466 BIZ-Kernkapitalquote (Tier 1) 7.4% 10.3% 10.0% 9.7% ohne erworbene immaterielle Werte 7.3% 7.4% 8.5% 8.2% S Der Verkauf von Pershing wird die Kernkapitalquote (Tier 1) der CSFB um ca. 1% und jene der Gruppe um ca. 0.5% verbessern (1) konsolidierte Bankeinheiten Credit Suisse und Credit Suisse First Boston (2) inkl. Holding-Gesellschaft und Einheiten des Bankbereichs (z. B. unabhängige Privatbanken) (3) nach Abzug latenter Steuern Folie 15
  17. 17. EU-SOLVABILITÄTSMARGE DER WINTERTHUR 31. DEZEMBER 2002 EU-Solvabilitätskapital und -Anforderungen 10.5 in CHF Mia 0.5 3.3 +67% 6.3 5.6 1.1 Nichtleben-Geschäft 2.4 Lebengeschäft 3.9 Erforderliches Alternatives Total Anpas- Solvabilitäts- Reserven auf Eigenkapital Solvabilitäts- Solvabilitäts- sungen, kapital Immobilien kapital netto kapital Folie 16
  18. 18. PRÄSENTATION S ÜBERSICHT S KONSOLIDIERTES ERGEBNIS S CREDIT SUISSE FINANCIAL SERVICES S CREDIT SUISSE FIRST BOSTON S ZUSAMMENFASSUNG S CAUTIONARY STATEMENT REGARDING FORWARD-LOOKING INFORMATION Folie 17
  19. 19. ÜBERBLICK CREDIT SUISSE FINANCIAL SERVICES S Operativer Gewinn der CSFS von CHF 535 Mio in Q4 und operativer Verlust von CHF 136 Mio im Geschäftsjahr 2002 Ergebnis S Der Reingewinn von CHF 705 Mio in Q4 enthält den kumulierten Effekt 2002 aus einer Änderung der Rechnungslegungsgrundsätze von CHF 266 Mio und Sonderfaktoren von CHF -73 Mio (CHF -192 Mio für 2002) S Der Rückgang des Bruttoertrags im Bankbereich um 8% gegenüber dem Vorjahr konnte nur zum Teil durch einen Rückgang des Hauptfaktoren Geschäftsaufwands um 3% kompensiert werden. im Bankbereich S Bruttoertrag beeinträchtigt durch Rückgang der verwalteten Vermögen (CHF -67 Mia gegenüber 2001), tiefere Transaktionsvolumina sowie ein tiefes Zinsniveau Hauptfaktoren S Geringeres Ergebnis aus Kapitalanlagen mit einem im Vergleich zum im Vorjahr negativen Einfluss auf den operativen Gewinn von CHF -3.3 Mia Versicherungs- S Anhaltend starkes Prämienwachstum sowie operative Verbesserungen bereich Folie 18
  20. 20. PRIVATE BANKING Segmentsergebnis (1) Ergebnis bestimmende Faktoren in CHF Mio ∆ zu ∆ zu 634 579 2002 2001 Q4/02 Q3/02 486 6 461 (11%) 1 477 Bruttoertrag 3% 339 303 Geschäftsaufwand (3 862) (4%) (951) 2% 12% 1 762 (23%) 339 Segmentsergebnis 12% (41%) S Bruttoertrag 2002 beeinträchtigt durch Rückgang der verwalteten Vermögen (CHF -59 Mia in 2002), Abschwächung im Brutto- Wertschriftenhandel und generell tiefes Zinsniveau marge 131 133 127 114 118 S Abnahme der Netto-Neugelder, beeinträchtigt durch erhöhte (bp) (1) Aufmerksamkeit rund um die Geschäftsentwicklung der Credit 8.6 9.2 5.6 3.4 0.5 NNG Suisse Group im Verlauf des Jahres 2002 S Reduktion des Geschäftsaufwands um CHF 162 Mio gegenüber (CHF Mia) dem Vorjahr, trotz Ausbau der internationalen Präsenz Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 S Gute Fortschritte bei der Neuausrichtung der Europa-Initiative auf 2001 2002 Private-Banking-Kunden (1) vor Sonderfaktoren, kumuliertem Effekt aus der Änderung der Rechnungslegungsgrundsätze und Minderheitsanteilen Folie 19
  21. 21. CORPORATE & RETAIL BANKING (1) Segmentsergebnis Ergebnis bestimmende Faktoren in CHF Mio ∆ zu ∆ zu 120 102 2002 Q4/02 Q3/02 2001 95 2 435 575 Bruttoertrag 2% (7%) 46 45 (55%) Geschäftsaufwand (1 585) (2%) (421) 8% 2% (3) (293) (72) Rückstellungen (5%) 3% (2) Aufwand/ Ertrag (%) 74.6 60.6 69.8 67.6 77.6 363 46 Segmentsergebnis 19% (55%) (2) 4.6 12.1 9.5 10.5 4.8 ROE (%) S Bruttoertrag in 2002 um CHF 37 Mio (2%) höher als in 2001, aber in Q4 7% tiefer als in Q3 auf Grund tieferer Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 transaktionsabhängiger Erträge 2001 2002 S Kosten um CHF 35 Mio reduziert (2%) gegenüber 2001, aber 8% höher als in Q3 auf Grund von Projektkosten; (1) vor Sonderfaktoren, kumuliertem Effekt aus der Änderung Aufwand-/Ertrags-Verhältnis in 2002 um 2.4 Prozentpunkte der Rechnungslegungsgrundsätze und Minderheitsanteilen (2) operativ auf 68.7% reduziert (3) Wertberichtigungen, Rückstellungen und Verluste S ROE von 9.3% in 2002 um 1.5 Prozentpunkte höher als in (Rückstellungen basierend auf ACP) 2001 Folie 20
  22. 22. LIFE & PENSIONS Segmentsergebnis (1) Ergebnis bestimmende Faktoren ∆ zu in CHF Mio 2002 93 80 2001 15 19 019 Bruttoprämien 9% (3) (20 442) Versicherungsleistungen 9% (427) 1 758 Aufwand für Überschussbeteiligungen n.m. (2 179) (1 081) Versicherungstechnische Kosten 17% (2) Kostensatz 10.9% 9.9% (4) 1 438 Erfolg auf Kapitalanlagen (70%) (12 Monate) (1 400) Segmentsergebnis n.m. Rendite auf investierten 2.5 3.2 0.1 1.2 1.2 S Auswirkung des tieferen Anlageergebnisses auf das Vermögens- Segmentsergebnis im Vergleich zu 2001: CHF -1.6 Mia werten (%) S Segmentsergebnis von CHF 93 Mio in Q4 inkl. positive Auswirkung Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 von CHF 220 Mio infolge Aktivierung latenter Steuerguthaben aus 2001 operativen Verlusten 2002 S Starkes Prämienwachstum von 9.2% (organisch 10.4% in lokaler (1) vor Sonderfaktoren, kumuliertem Effekt aus der Änderung der Rechnungslegungsgrundsätze und Minderheitsanteilen Währung) (2) exkl. DAC/PVFP-Abschreibung, ausgewiesen 11.5% S Rückgang des Kostensatzes auf 9.9%, exkl. DAC/PVFP- (3) Aufwendungen für Versicherungsfälle und Veränderungen des technischen Deckungskapitals Abschreibung von CHF 292 Mio (4) exkl. auf Rechnung und Risiko Dritter Folie 21
  23. 23. INSURANCE (1) Segmentsergebnis Ergebnis bestimmende Faktoren ∆ zu in CHF Mio 82 2002 2001 6 15 703 Verdiente Prämien, netto 5% (11 749) Schaden- und Rentenzahlungen 2% (147) 106 Gewinnanteilsbelastung n.m. (4 488) (361) Versicherungstechnische Kosten, netto 4% (490) (10) Erfolg aus Kapitalanlagen n.m. (992) Segmentsergebnis n.m. Combined 105.6% 103.4% Ratio (12 Monate) S Effekt des geringeren Anlageergebnisses auf das Segmentsergebnis im Vergleich zu 2001: CHF -1.7 Mia Rendite auf S Segmentsergebnis von CHF 6 Mio in Q4 inkl. CHF 276 Mio infolge investierten 6.3 1.2 (3.8) 1.6 0.5 Aktivierung latenter Steuerguthaben aus operativen Verlusten Vermögens- S Aufwendungen für nicht weitergeführte oder verkaufte Aktivitäten werten (%) CHF -90 Mio, nach Steuern, in Q4 (2002: CHF -251 Mio) S Erhöhung des Nettoprämienvolumens um 4.6% (organisch + 9.4% Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 in lokaler Währung) 2001 2002 S Combined Ratio um 2.2 Prozentpunkte auf 103.4% gesenkt (Schadensatz: -1.9 Prozentpunkte; Kostensatz: -0.3 Prozentpunkte) (1) vor Sonderfaktoren, kumuliertem Effekt aus der Änderung der Rechnungslegungsgrundsätze und Minderheitsanteilen Folie 22
  24. 24. ZIELSETZUNG 2003 FÜR CSFS Allgemein: S Umfassende Massnahmen zur weiteren Reduktion der Kostenbasis eingeleitet Private Banking: S Tiefere Vermögensbasis mit Auswirkung auf den Bruttoertrag Corporate & Retail Banking: S Leichter Anstieg der Kosten für Kreditrisiken wahrscheinlich Winterthur: S Massnahmen eingeleitet, um Profitabilität in 2003 zu ermöglichen S Weiterhin Auswirkungen der volatilen Finanz- und Kapitalmärkte auf Quartalsresultate möglich Folie 23
  25. 25. PRÄSENTATION S ÜBERSICHT S KONSOLIDIERTES ERGEBNIS S CREDIT SUISSE FINANCIAL SERVICES S CREDIT SUISSE FIRST BOSTON S ZUSAMMENFASSUNG S CAUTIONARY STATEMENT REGARDING FORWARD-LOOKING INFORMATION Folie 24
  26. 26. ÜBERBLICK CREDIT SUISSE FIRST BOSTON S Operativer Gewinn von USD 11 Mio in Q4 und USD 140 Mio in 2002 S Ertragsrückgang um 21% infolge anhaltend schlechtem Marktumfeld Ergebnis S Geschäftsaufwand gegenüber 2001 um USD 2.7 Mia (23%) reduziert S Sonderfaktoren von USD 890 Mio (USD 813 Mio nach Steuern) und positiver kumulierter Effekt aus der Änderung der Rechnungs- legungsgrundsätze von USD 162 Mio S Grundsatzvereinbarung mit US-Regulatoren bezüglich Unabhängigkeit Wichtige von Research-Analysten und Zuteilung von Aktien aus Börsengängen Mass- S Verkauf Pershing nahmen S Anpassung der Kapazitäten an die aktuellen Marktbedingungen S Starker Abbau des Engagements bei nicht weitergeführten Aktivitäten S Erhalt der Marktanteile und Nutzung des Ertragspotenzials S Weitere Verbesserung der Kosteneffizienz S Management der Risikopositionen, um flexibel auf geopolitische Ziele Unsicherheiten reagieren zu können S Nachhaltige Profitabilität sicherstellen Folie 25
  27. 27. RESULTATE DER CSFB Operativer Gewinn (1) Ergebnis bestimmende Faktoren in USD Mio in USD Mio ∆ zu ∆ zu 229 2002 Q4/02 Q3/02 2001 155 11 769 (21%) 2 361 (11%) Bruttoertrag 11 Geschäftsaufwand 9 277 (23%) 1 870 (14%) (114) 1 679 657 Rückstellungen 84% 17% (255) S Der Bruttoertrag reflektiert das schwache Marktumfeld (1) sowie Wertberichtigungen auf nicht weitergeführten ROE Aktiven (in %) (5.0) 6.9 9.9 (11.8) 0.4 S Weitere Anpassung der Kapazitäten und Kostenreduktion Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 S Rückstellungen reflektieren 2001 2002 B die branchenweit rekordhohen Kreditausfälle, vor allem in den USA B die Bildung einer Rückstellung von USD 340 Mio für (1) vor Sonderfaktoren, kumuliertem Effekt aus der Änderung inhärente Risiken bei nicht notleidenden Ausleihungen der Rechnungslegungsgrundsätze sowie der Amortisation von erworbenen immateriellen Werten und von Goodwill Folie 26
  28. 28. BEITRÄGE ZUM OPERATIVEN ERGEBNIS DER CSFB 2001 2002 in USD Mio Q4 2002 Q4 Q1 Q2 Q3 2001 63 394 Institutional Securities (83) 218 296 (183) 918 48 226 CSFB Financial Services 121 70 71 37 259 367 (146) 111 620 Subtotal 38 288 1 177 Akquisitionsbezogene (152) (133) (138) (109) (100) (480) Kosten (647) 11 140 Operativer Gewinn/(Verlust)(1) (114) 155 229 (255) 530 (1) vor Sonderfaktoren, kumuliertem Effekt aus der Änderung der Rechnungslegungsgrundsätze sowie der Amortisation von erworbenen immateriellen Werten und von Goodwill Folie 27
  29. 29. REINGEWINN/(-VERLUST) DER CSFB Q4/02 Q4/01 in USD Mio Operativer Gewinn/(Verlust) 11 (114) Deckt voraussichtlichen Bedarf für Research, (150) Grundsatzvereinbarung mit US-Regulatoren (100) Enron und IPO- (450) Rückstellung für Rechtsstreitigkeiten - Zuteilungspraktiken (86) Pershing (vor Steuern) - Weitere Anpassungen (204) Restrukturierung (745) der Kapazitäten an das (165) Abgangsentschädigungen (583) Marktumfeld; Reduktion (21) Leer stehende Büroräumlichkeiten (103) von ca.1500 Stellen in Verkauf nicht zum Kerngeschäft Q4/02 (18) gehörender Aktivitäten (59) 77 Steuerauswirkung 199 Total Sonderfaktoren (813) (646) Kumulierter Effekt aus der Änderung 162 der Rechnungslegungsgrundsätze - Amortisation von erworbenen (171) immateriellen Werten und Goodwill (179) Reingewinn/(-verlust) (811) (939) Folie 28
  30. 30. BRUTTOERTRÄGE S Rückgang um 47% gegenüber Q3/02 – Kreditgeschäft in Fixed Income Division USD Mia entwickelten Märkten, inkl. NCFE; niedrigere Ergebnisse 1.3 1.3 1.1 aus Verbriefungen und Ausweitung der Risikomargen 0.8 0.6 S Rückläufiges Geschäft in Schwellenländern, v.a. Brasilien S Rückgang im Bereich Zinsprodukte, inkl. saisonale Effekte Equities Division S Rückgang um 22% gegenüber Q3/02 USD Mio S Stabiler Kassahandel, aber tiefere EDCU-Erträge wegen 855 760 718 699 562 limitierter Arbitrage-Möglichkeiten, Unsicherheit am Aktienmarkt und geringerer Handelsaktivitäten der Kunden Investment Banking Division S Zunahme um 68% gegenüber Q3/02 – v.a. Gewinn aus Verkauf von Swiss Re im Private-Equity-Geschäft; zudem USD Mio 695 871 813 589 leicht verbesserte Erträge im Bankgeschäft 485 S Anzahl M&A-Aktivitäten und Neuemissionen bleiben tief Financial Services Segment S Rückgang um 3% gegenüber Q3/02 USD Mio S Tiefere Aktienbewertungen, Abfluss von Vermögen bei 597 536 553 501 484 CSAM, tieferes Handelsvolumen und Rückgang der Soll- Saldi auf Kundenkonten bei Pershing und PCS Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 2001 2002 Folie 29
  31. 31. WEITERHIN HOHE MARKTANTEILE 2002 2001 Rang Marktanteil Rang Marktanteil 3 16.8% M&A weltweit 4 22.6% 4 8.2% Equity weltweit 5 10.0% 2 7.9% Debt weltweit 3 8.4% 1 15.5% High Yield weltweit 1 16.4% 1 21RA Aktien-Research weltweit 3 18 RA Fixed Income Research 2 31 RA Nordamerika 3 32 RA RA = Ranked analysts (Anzahl klassierte Analysten) Folie 30
  32. 32. BESTIMMENDE FAKTOREN FÜR ERTRAGS- ENTWICKLUNG DER CSFB FINANCIAL SERVICES S Vermögensabfluss rückläufig gegenüber Q3/02 S Abnahme der verwalteten Vermögen gegenüber Vorjahr infolge Performance, Netto-Vermögensabfluss und Verkauf von CSFBdirect (USD 21 Mia) S Geringeres Transaktionsvolumen im Bereich Private Client Services Q4/02 2002 Q3/02 Q4/01 2001 (in USD Mia) (5.8) (20.1) (7.9) 1.1 5.5 Institutionelle Vermögensverwaltung 1.8 5.1 Private Client Services 0.1 2.7 9.3 (4.0) (15.0) Total Netto-Neugelder (7.8) 3.9 14.8 350 Verwaltete Vermögen 336 382 Private Client Services: 630 742 1 172 Durchs. Soll-Saldi (USD Mio) 692 887 1.4 Handelsvolumen (USD Mia) 1.7 Folie 31
  33. 33. SUBSTANZIELLE REDUKTION DER KOSTENBASIS S Geschäftsaufwand reduziert um USD 2.7 Mia oder 23% gegenüber 2001 S Anzahl Mitarbeiter verringert um 14% während 2002; um 23% geringer gegenüber 2000 S Weitere Angleichung des Verhältnisses des Personalaufwands zum Ertrag an das Niveau unserer Mitbewerber S Kostenreduktion unter Beibehaltung der ertragsgenerierenden Kapazitäten und Marktpositionen Veränderung zu 2001 2002 2001 (in USD Mia) in USD Mia in % 6 191 Personalaufwand (1) 8 125 (1 934) (24) 3 086 Sachaufwand 3 852 (766) (20) 9 277 Geschäftsaufwand 11 977 (2 700) (23) 23 424 Anzahl Mitarbeiter (per 31.12.) 27 302 (3 878) (14) Personalaufwand/Bruttoertrag (2) 52.6% 54.4% (1) exklusive Amortisation von Mitarbeiterbindungsprogrammen und Sonderfaktoren (2) exklusive Zinsaufwand für Akquisitionen, Amortisation von Mitarbeiterbindungsprogrammen und Sonderfaktoren Folie 32
  34. 34. ENGAGEMENT BEI NICHT WEITERGEFÜHRTEN AKTIVITÄTEN UM 45% REDUZIERT S Resultat 2002 beinhaltet Aufwendungen Aufwendungen für nicht von USD 1.1 Mia für nicht weitergeführte weitergeführte Aktivitäten Aktivitäten Q4/02 2002 in USD Mio Belastung des operativen Gewinns mit B Bruttoertrag (281) (919) USD 773 Mio S Reduktion des Engagements um USD Rückstellungen 8 (154) 2.3 Mia auf USD 3.0 Mia in 2002 Total (273) (1 074) In Q4/02, Reduktion um USD 0.8 Mia B Steuern 76 301 Operativer Gewinn (196) (773) S Aufwendungen von USD 273 Mio in Gesamtengagement von nicht weitergeführten Aktivitäten Q4/02 kompensiert durch Gewinn von USD 309 Mio aus Verkauf der Swiss Re- 12/99 12/00 12/01 12/02 in USD Mia Beteiligung 1.5 Immobilien 8.9 4.8 2.9 0.5 Notleidende Aktiven 2.0 1.5 1.1 1.0 Private Equity 1.0 1.7 1.3 S Deutlich niedrigere Aufwendungen in Total 11.9 8.0 5.3 3.0 2003 erwartet (1) nur nicht-weitergeführtes Geschäft, exklusive Zusagen von USD 1.2 Mia, 1.0 Mia, 0.9 Mia und 0.8 Mia per 12/99, 12/00, 12/01 und 12/02; davon USD 0 .4 Mia aus Mitarbeiterzusagen per 12/01 und 12/02 Folie 33
  35. 35. ZIELSETZUNGEN 2003 FÜR CSFB S Nutzung der starken Marktposition und Marktanteile S Deutlich tiefere Kostenbasis, angepasst an Ertragssituation S Negative Auswirkung auf den Gewinn von nicht weitergeführten Aktivitäten massgeblich reduziert S Abnahme der Kreditrückstellungen erwartet; abhängig von Entwicklung des allgemeinen Kreditumfelds S Gute Ausgangslage für eine Verbesserung des ROE Folie 34
  36. 36. PRÄSENTATION S ÜBERSICHT S KONSOLIDIERTES ERGEBNIS S CREDIT SUISSE FINANCIAL SERVICES S CREDIT SUISSE FIRST BOSTON S ZUSAMMENFASSUNG S CAUTIONARY STATEMENT REGARDING FORWARD-LOOKING INFORMATION Folie 35
  37. 37. ZUSAMMENFASSUNG In Q4 wurden weitere Massnahmen ergriffen, um in die Gewinnzone B zurückzukehren Bereinigung von Spezialfaktoren B Stärkung der Bilanz und der Kapitalbasis B S Die führende Position der Gruppe in Kerngeschäftsbereichen und Schlüsselmärkten wurde beibehalten S Makroökonomische und geopolitische Entwicklungen für das Jahr 2003 bleiben ungewiss S Dank der im Jahr 2002 sowie im laufenden Jahr ergriffenen Massnahmen wird für 2003 die Rückkehr der Gruppe zur Profitabilität erwartet Folie 36
  38. 38. CAUTIONARY STATEMENT REGARDING FORWARD-LOOKING INFORMATION This presentation contains statements that constitute forward-looking statements. In addition, in the future we, and others on our behalf, may make statements that constitute forward-looking statements. Such forward-looking statements may include, without limitation, statements relating to our plans, objectives or goals; our future economic performance or prospects; the potential effect on our future performance of certain contingencies; and assumptions underlying any such statements. Words such as “believes,” “anticipates,” “expects,” quot;intends” and “plans” and similar expressions are intended to identify forward-looking statements but are not the exclusive means of identifying such statements. We do not intend to update these forward-looking statements except as may be required by applicable laws. By their very nature, forward-looking statements involve inherent risks and uncertainties, both general and specific, and risks exist that predictions, forecasts, projections and other outcomes described or implied in forward-looking statements will not be achieved. We caution you that a number of important factors could cause results to differ materially from the plans, objectives, expectations, estimates and intentions expressed in such forward-looking statements. These factors include (i) market and interest rate fluctuations; (ii) the strength of the global economy in general and the strength of the economies of the countries in which we conduct our operations in particular; (iii) the ability of counterparties to meet their obligations to us; (iv) the effects of, and changes in, fiscal, monetary, trade and tax policies, and currency fluctuations; (v) political and social developments, including war, civil unrest or terrorist activity; (vi) the possibility of foreign exchange controls, expropriation, nationalization or confiscation of assets in countries in which we conduct our operations; (vii) the ability to maintain sufficient liquidity and access capital markets; (viii) operational factors such as systems failure, human error, or the failure to properly implement procedures; (ix) actions taken by regulators with respect to our business and practices in one or more of the countries in which we conduct our operations; (x) the effects of changes in laws, regulations or accounting policies or practices; (xi) competition in geographic and business areas in which we conduct our operations; (xii) the ability to retain and recruit qualified personnel; (xiii) the ability to maintain our reputation and promote our brands; (xiv) the ability to increase market share and control expenses; (xv) technological changes; (xvi) the timely development and acceptance of our new products and services and the perceived overall value of these products and services by users; (xvii) acquisitions, including the ability to integrate successfully acquired businesses; (xviii) the adverse resolution of litigation and other contingencies; and (xix) our success at managing the risks involved in the foregoing. We caution you that the foregoing list of important factors is not exclusive; when evaluating forward-looking statements, you should carefully consider the foregoing factors and other uncertainties and events, as well as the risks identified in our most recently filed Form 20-F and reports on Form 6-K furnished to the US Securities and Exchange Commission. Folie 37

×