Michael Fuchs-Gamböck
No Way Out
Gut gegen schlecht, das gibt es nicht.
pax-et-bonum-verlag.de
Über den Autor
Michael Fuchs-Gamböck, seit 2011 in Diessen am Ammersee zu Hause,
gewann 1985 den Literatur-Nachwuchspreis ...
I
D A S N E U E J A H R
ES KLINGELTE.
Ich überlegte verdammt lange, ob ich an die Tür gehen sollte. Die Welt
konnte mir wi...
Mir war klar, dass man Thomas bis ans Ende seiner Tage Feldadler nen-
nen würde. Er war einer von der Sorte, die zum Verli...
III
D I E VA G E S E H N S U C H T
N A C H G O L D
LOUIE WAR TAGELANG in der Wüste herumgekrabbelt. Er hatte den Sand
gero...
Am sechsten Tag begann Louie, dem Meer aus Sand wirre Wortfetzen
entgegen zu murmeln. Er grinste tumb und hatte die Vision...
IX
G U T G E G E N S C H L E C H T ,
D A S G I B T E S N I C H T
»GUT GEGEN SCHLECHT, DAS GIBT ES NICHT.«
Ich hätte noch e...
wollte ich viel lieber eine Stoffpuppe. Ich liebte die Mädchen schon
damals über alles, ihre Weichheit, ihre Zartheit und ...
XI
K L E I N E L I E B E
HUBERT HOCKTE MAL WIEDER in der U-Bahn und ließ sich einfach trei-
ben. Das tat er oft – denn er ...
ihrem eigenen Kram zu tun hatten. Nur bei seinen Eltern war die Sache
ein bisschen anders gelagert: Es war schwierig, sie ...
XVII
G A N Z W E I T U N T E N
DIESMAL WAR ICH GANZ WEIT UNTEN. Ich hockte seit zwei Wochen in
diesem Nest an der Riviera,...
te – weitermachen wie bisher und fiebrig auf mein Ende warten. Nichts
passierte. Alles ging seinen Gang. Das Kaff war so u...
Im Verlag
sind weiterhin erschienen:
Die menschliche Welle (Bd. 1 – Ebbe) ISBN 978-3-943650-01-3
Die menschliche Welle (Bd...
 Leseprobe Buch: „No Way Out“ bei Pax et Bonum Verlag Berlin
 Leseprobe Buch: „No Way Out“ bei Pax et Bonum Verlag Berlin
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Leseprobe Buch: „No Way Out“ bei Pax et Bonum Verlag Berlin

391 Aufrufe

Veröffentlicht am

NO WAY OUT. Es gibt keinen Ausweg. Nicht mal einen Notausgang.Michael Fuchs-Gamböck präsentiert in 18 Short Stories gebrochene Helden auf der Suche nach Liebe – oder was sie dafür halten.
http://www.pax-et-bonum-verlag.de/shop?page=shop.product_details&flypage=flypage_new.tpl&product_id=100&category_id=1

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
391
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Leseprobe Buch: „No Way Out“ bei Pax et Bonum Verlag Berlin

  1. 1. Michael Fuchs-Gamböck No Way Out Gut gegen schlecht, das gibt es nicht. pax-et-bonum-verlag.de
  2. 2. Über den Autor Michael Fuchs-Gamböck, seit 2011 in Diessen am Ammersee zu Hause, gewann 1985 den Literatur-Nachwuchspreis des Theaterfestivals Mün- chen. Der ausgebildete Redakteur hielt sich mehrere Jahre in Japan und Italien als Kulturkorrespondent für verschiedene Pressebüros auf. In Italien arbeitete er als Redaktionschef eines zweisprachigen Radio- senders. Von 1989 bis 1994 war er Ressortleiter bei der deutschsprachi- gen Ausgabe des Zeitgeist-Magazins Wiener, später in gleicher Funk- tion beim Playboy. Seit 1995 ist er freier Autor, u.a. für Cosmopolitan, Focus, MusikExpress und Marie Claire. Aktuell gibt es von Michael Fuchs-Gamböck rund drei Dutzend Buch- veröffentlichungen, unter anderem autorisierte Biografien über Xavier Naidoo, James Blunt oder Genesis, außerdem Interviewsammlungen von Gesprächen mit Madonna, den Rolling Stones, David Bowie und vielen mehr. (Ich hatte sie alle – Tee mit Madonna, Cognac mit Ron Wood. 40 Anekdoten aus 20 Jahren Rock’n’Roll-Irrsinn). 2011 ist darüber hinaus sein Gedichtband Die Lady kommt pünktlich erschienen. Mit den 2013 erschienenen Romanen Volksmusik! – Abgefuckt! – Liebe! zeigt der gebürtige Friedberger eine weitere Seite seines künstlerischen Schaffens. Beide Romane sind als Wendecover-Buch in einer Ausgabe vereint. Mit No Way Out legt Michael Fuchs-Gamböck nach: Es han- delt sich hier um eine Sammlung von älteren, aber noch nie veröffent- lichen Kurzgeschichten. Mehr zum Autor unter www.fuchs-gamboeck.de © Mai 2014 Michael Fuchs-Gamböck ISBN 978-3-943650-61-7 Verlag: Pax et Bonum (pax-et-bonum-verlag.de) Satz/Covererstellung: Matthias Gerschwitz (gerschwitz.com) Herzlichen Dank an Fred-Jürgen Rogner (juergenrogner.com) für die kostenlose Überlassung der Bilder auf Vorder- und Rückseite des Covers. Alle Rechte vorbehalten. Keine unerlaubte Vervielfältigung oder Verbreitung.
  3. 3. I D A S N E U E J A H R ES KLINGELTE. Ich überlegte verdammt lange, ob ich an die Tür gehen sollte. Die Welt konnte mir wie gewohnt gestohlen bleiben. Innerlich verfluchte ich die- ses aufdringliche Geräusch, das nichts anderes tat, als etwas von mir zu fordern. Es klingelte nochmals. Silvesterabend. Ich spürte, wie kalt meine Bude war. Vor der Tür lag Schnee, und ich hatte natürlich vergessen, Öl für die Heizung zu kaufen. Auch ansonsten war es um Sprit knapp bestellt, der Kühlschrank hatte weitaus festlichere Tage gesehen. Es klingelte ein drittes Mal, jetzt eher müde. Meine letzte Chance. Kein Fetzchen Spaß in Sicht. Ich dachte daran, dass ich zum ersten Mal auf keine dieser gottverflucht langweiligen Neujahrspartys eingeladen war. Irgendwie hatte es sich nicht ergeben. Tatsächlich – meine letzte Chance. Ich hatte gar keine andere Wahl, als zu öffnen. Vor der Tür war Georg, der sich gerade Schnee von den Schultern klopfte. Neben ihm stand ein mickriger Kerl mit Buckel und straff gezo- genem Seitenscheitel, der still vor sich hin zitterte und den ich nie zuvor gesehen hatte. »Ey, Alter, große Klasse, dich zu sehen!« Georg grinste wie ein betrun- kenes Pferd und hieb der Gestalt neben ihm mit einer seiner mächtigen Pranken ins Kreuz. Die fiel mir beinahe entgegen. »Das ist mein Kumpel Feldadler.« »Ich heiß nicht so, ich heiß Thomas«, quengelte der, nicht sehr über- zeugend. »Quatsch«, brüllte Georg ihn an und hob schon wieder seine Pranke. »Du bist der Feldadler. The one and only!« Feldadler duckte sich, er erwartete einen weiteren Schlag. Doch Georg ließ die ausgestreckte Hand nur träge nach unten gleiten. ›Wahrschein- lich ein neues Gesellschaftsspiel‹, dachte ich. »Na fein«, sagte ich. »Kommt rein, Jungs.«
  4. 4. Mir war klar, dass man Thomas bis ans Ende seiner Tage Feldadler nen- nen würde. Er war einer von der Sorte, die zum Verlieren geboren war, das sah ich auf den ersten Blick. Einer, den man bis zum Hals in die Scheiße getaucht hatte und der sich bei seinen Peinigern noch dafür bedankte, dass sie ihn nicht ganz rein gedrückt hatten. ›Prima‹, dachte ich. ›Ich starte das neue Jahr mit einem Verlierer.‹ Nichts ändert sich jemals. Ich atmete tief durch. Dann gab ich den Weg für meine Kumpels frei. Sie trotteten gehorsam die endlosen Treppen in den dritten Stock des Altbaus, in dem ich wohnte, und schließlich ins einzige Zimmer meiner Bude – Georg mit weit ausholenden Schritten und leicht schwankend, Feldadler trippelnd und mit verkniffenem Arsch vor mir her. Artig hock- ten sie sich wie ein altes Ehepaar dicht nebeneinander auf das speckige Leintuch, das die schmale Matratze bedeckte. Ich setzte mich ihnen gegenüber auf den einzigen Stuhl im Raum, ein knarrendes, schlecht gepolstertes Etwas, das mir meine Tante Mimi vererbt hatte. Feldadler starrte an die rissigen, unverputzten Wände, ging meine Bildergalerie durch. Er blickte auf ein handsigniertes Poster von Max Schmeling, der seine Fäuste siegesgewiss in die Luft reckte; seine Augen wanderten zu dem schreiend bunten Miro-Ausstellungsplakat hinter der gesprungenen Glasscheibe und blieben schließlich für eine Ewigkeit bei der nicht unbeträchtlichen, aber etwas vergilbten Oberweite des Play- mates aus dem Monat September ’72 hängen. Ich hielt Feldadler bereits nach drei Minuten für einen verklemmten Langweiler. Leider sollte ich mit meiner Einschätzung recht behalten. Georg erzählte mir später, der Kerl arbeite seit zehn Jahren bei der Post, wo er Briefe sortiere. Er hatte ihn völlig besoffen in einer Kneipe kennengelernt und war ihn seitdem nicht mehr losgeworden. Klar, Feldadler hatte jede Menge Zeit – keinen einzigen, gottverdammten Freund und schon gar kein Mädchen. »Er tut mir leid, der Idiot«, meinte Georg, »deshalb habe ich ihn auch zu dir mitgeschleppt. Das ist meine große gute Tat für die Mensch- heit in diesem Jahr. Ein Bursche wie er ist an so einem Tag schließlich zu allem fähig ...
  5. 5. III D I E VA G E S E H N S U C H T N A C H G O L D LOUIE WAR TAGELANG in der Wüste herumgekrabbelt. Er hatte den Sand gerochen. Er hatte begonnen, die Erde zu verstehen. Alle die Taten, die Tag für Tag auf ihr begangen wurden. Das Geheimnis des Lebens war so einfach. Und je weniger Louie an seine Vergangenheit dachte, desto weniger machten ihm Hunger und Durst zu schaffen. Er krabbelte nur. Er wollte nicht mal wissen, wohin. An den ersten beiden Tagen ohne Nahrung und Wasser hatte er noch von Wein und einem saftigen Steak geträumt. Er hatte geglaubt, ohne Wein und ein Steak müsse er auf der Stelle sterben. Doch Louie war wei- ter gekrabbelt und schon am dritten Tag unter sengender Hitze hatte sein Gaumen vergessen, wie sämtliche Gerichte und Getränke der Welt schmeckten. Jetzt hatte er nur noch eine unbändige Gier nach klarem, kaltem Wasser. Diese Gier trieb ihn dazu, weiterzukrabbeln. Sie hatte seine Sinne wild gemacht und geschärft. Wenn er schließlich auf dem heißen Wüstensand vor Erschöpfung einschlief, so träumte er von einem gigantischen Wasserfall, dessen Quell im Sonnenlicht golden schimmer- te. Und wenn Louie schweißüberströmt erwachte, so hatte sich in ihm ein alles versengender Hass angestaut, der ihn anstachelte. »Weiter, nur weiter«, sagte er sich dann. Am fünften Tag war Louie in einen Zustand von Gleichmut und in eine sorglose Schwerelosigkeit verfallen. Der goldene Sand unter ihm, der bis zum Horizont reichte, erschien ihm wie eine saftige Wiese. Seine Gedanken waren luftige Momente, die sofort nach ihrem Erscheinen im Nichts verpufften. Louie begann in dieser Zeit auch, seinen Körper über alle Maßen zu lieben. Er spürte jedes Gelenk. Er spürte die Schweiß- tropfen auf den zuckenden Muskeln. Er spürte jedes einzelne der dunk- len Haare auf seiner hager gewordenen Brust. Louie kroch Stunde für Stunde vor sich hin und immer öfter hielt er an, um auf seine Gestalt hinabzublicken. Er wusste selbstverständlich, dass der Tod auf ihn lauer- te. Und er begegnete ihm mit einer geradezu fröhlichen Gelassenheit.
  6. 6. Am sechsten Tag begann Louie, dem Meer aus Sand wirre Wortfetzen entgegen zu murmeln. Er grinste tumb und hatte die Vision, dass er seit Anbeginn aller Tage an keinem anderen Ort als in dieser Wüste existiert hatte. Er ging sogar so weit, sich für unsterblich zu halten, für den einzi- gen Menschen auf der Erde und die Wüste für sein Reich. Er war voll- kommen glücklich. Selbst Hunger und Durst nagten nicht mehr an ihm. Und trotzdem krabbelte er weiter. Nicht lange, und Tag und Nacht bildeten keinen Unterschied mehr für Louie. Seine Augen wurden trüb wie zwei matte Spiegel. Das Sonnen- licht drang nur noch während der Träume in seinen Körper. Louie kroch weiter und weiter, Arme und Beine nichts anderes als stumpfe Werkzeuge mit einer einzigen Funktion. Es gab kein Ziel mehr und keine Erinnerung. Für Louie gab es nichts als Sand und seinen Kör- per. Das war die einzige Realität. Auch die Träume schwanden aus seinem Hirn, das nunmehr einer Nussschale glich, die auf ruhigem Wasser segel- te. Irgendwann sah Louie seinen Körper, der weiter auf dem Wüstensand vor sich hin taumelte, während seine Muskeln keinerlei Anspannung mehr verrieten. Louie konnte sich selbst beobachten, obwohl ihm etwas tief im Inneren zuflüsterte, dass er wehrlos auf dem Rücken lag. Wie ein Käfer, der sich auf den Tod vorbereitet. Er wusste das. Und trotzdem sah er seinen Körper, der weiterkroch. Er hörte den Sand, der knirschend unter seinen Händen und Füßen nachgab. Er lauschte der gleichmäßigen, harmonischen Melodie dieser Bewegungen. Louie spürte, wie sein Leib von einem undefinierbaren, grenzenlosen Glück durchströmt wurde. Der Körper zitterte sacht, ehe Louie die Augenlider zufielen. Ein Schmerz in der rechten Seite … und Louie hörte, dass seinem Mund ein Stöhnen entwich. »Der Mann lebt, er hat sich gerade bewegt.« Hände, die sich an seinem Mund zu schaffen machten, seine Lippen auseinanderrissen. Etwas Hartes, das zwischen seine Zähne geschoben wurde ...
  7. 7. IX G U T G E G E N S C H L E C H T , D A S G I B T E S N I C H T »GUT GEGEN SCHLECHT, DAS GIBT ES NICHT.« Ich hätte noch ewig über diesen Satz meditieren können. Aber das half nichts. Er öffnete mir Tür und Tor zur Welt, darüber war ich mir im Klaren. Und er erklärte mir die Liebe in ihrer alles umfassenden Macht. Doch danach suchte ich gar nicht. Dachte ich wenigstens. Und dann stand neben mir plötzlich diese 2-Liter-Flasche Weißwein. Billig zwar, aber von durchaus akzeptabler Qualität. Und – sie war gut zur Hälfte gefüllt und der Abend noch lang. Ein bisschen zu lang, für meinen Geschmack. Jedenfalls hatte mir ein Nachbar schon vor etlichen Wochen erklärt, wo der beste – da einzige – Puff am Ort zu finden war. Die ersten Tage hatte ich keinen Gedanken daran verschwendet, in den letzten Tagen allerdings mehr und mehr. Du kannst meditieren, soviel du willst – Sex und Vergnügen werden sich stets gewaltsam Einlass in deine Welt verschaffen. Eine Sache der Gewohnheit. Denn trotz voranschrei- tender Weisheit kommst du immer an den Punkt gewaltiger Verzweiflung – der Punkt, an dem sich das Leben als nichts als ein Trugschluss herausstellt und du selbst als ein mäßig lustiger Scherz. Da bieten Sex und Spaß mehr Garantien für ein bisschen hemdsärmelige Glückseligkeit. Ich habe damit auch mehr Erfahrung. Und ich bin derje- nige, der die Zügel in der Hand hält. Zumindest rede ich mir das ein. Ich setzte die Flasche wieder an den Hals. Steckte mir eine weitere Kip- pe an. War unschlüssig, was zu tun sei. Gut gegen schlecht, das gibt es nicht. Jeder einzelne Buchstabe dieses Satzes glitt an meinem geistigen Auge vorüber. Wieder und wieder. Es gab eine Bedeutung dahinter und ich glaubte, sie zu kennen. Aber sie war unglaublich weit weg. Ich war wie- der der kleine Junge, der ratlos vor dem Baukasten sitzt, den sein Vater ihm zum Geburtstag geschenkt hat. Ohne Erklärung, ohne Sinn. Dabei
  8. 8. wollte ich viel lieber eine Stoffpuppe. Ich liebte die Mädchen schon damals über alles, ihre Weichheit, ihre Zartheit und ihre mir so fremde, aufregende kleine Welt. Aber ich hatte Angst, das meinem Alten zu sagen. Er fragte auch nie. Also ein Baukasten. Ich stocherte ein bisschen darin herum und dann wanderte er ins stille Eck, wo schon die Renn- bahn und die Spielzeugindianer ihr tristes Dasein fristeten. Jetzt war mir wieder zum Heulen, so wie damals. Stilles Unglück und die Tränen fallen nach innen. Den ganzen Tag hatte ich nur dagesessen, geraucht, geglotzt und getrunken. Ich machte mir mächtige Vorwürfe deshalb. Obwohl mir klar war, dass die Zeit in jedem Fall vergehen wür- de. Egal, ob ich hektische Aktivitäten entfaltete oder rein gar nichts tat. Mein Herz tuckerte rastlos vor sich hin. Und der plumpe Körper schien auf dem viel zu harten Stuhl festgemeißelt zu sein, aber jedes Glied tat mir weh. Die Welt wartete auf meinen Einsatz. Nur kannte ich die Spiel- regeln nicht. Ich lebte zu dieser Zeit in einem winzigen norditalienischen Bergdorf und erzählte jedem, der es hören wollte oder auch nicht, dass ich am großen, die Literaturgeschichte revolutionierenden Roman schrieb. Was natürlich nicht stimmte. Wenn ich schrieb – was selten ge- nug vorkam –, wanderte das Zeug am nächsten Morgen ungelesen in den Papierkorb. Ansonsten trank ich, viel und unmäßig. In den wenigen kla- ren Stunden des Tages beschäftigte ich mich mit Büchern aus dem 17. Jahrhundert. Sie ödeten mich schrecklich an, aber ich blieb am Ball. Schließlich hatte ich mir das vorgenommen. Es passierte in meiner selbst gewählten Klausur nichts, was mich nur im geringsten inspiriert hätte. Die kleine Welt um mich herum gab sich freundlich und war von gleichmäßigem Fluss, gleichzeitig verstaubt und ohne Kontur. Das redete ich mir wenigstens ein. Ich tat das überzeugend genug, sodass diese Ansicht sich inzwischen auf mein Gemüt übertragen hatte. Ich fühlte mich wie gelähmt bei all der Freundlichkeit, die mich umgab ...
  9. 9. XI K L E I N E L I E B E HUBERT HOCKTE MAL WIEDER in der U-Bahn und ließ sich einfach trei- ben. Das tat er oft – denn er liebte es, Leute zu beobachten. Er liebte es, ständig neue Gesichter serviert zu bekommen: An jeder Haltestelle wur- den junge durch alte Gesichter ersetzt, hässliche durch hübsche, männli- che durch weibliche. Hubert musste einfach nur dasitzen und starren. Das war die sinnvollste und aufregendste Beschäftigung, die er sich vor- stellen konnte. Manchmal blieben Gesichter lange in seiner Erinnerung hängen – eine besonders ausgeprägte Nase, zwei verschieden große Augen, eine unge- wöhnliche Haarfarbe waren schuld daran –, und dann malte Hubert sich Geschichten aus, in denen die Besitzer dieser Gesichter die entscheidende Rolle spielten. Hubert pflanzte sie in Orte, die er nur aus dem Fernsehen kannte: einen Urwald, monströse Berge, die Wüste. Dort hatten sie un- glaubliche Abenteuer zu bestehen. Und immer starben sie einen zwar grauenvollen, aber auch heldenhaften Tod. Hubert fand, ein solches Ende sei er seinen Hauptdarstellern schuldig. So verbrachte er seine Zeit – in der Bahn unter der Stadt. Hubert hatte keinen Job, keine Kumpels und kein Mädchen. Er war 23, wohnte bei den Eltern und fühlte sich sehr wohl in seiner Haut. Seiner Ma und seinem Alten versuchte er, so gut wie möglich aus dem Weg zu gehen. Warum er das tat, wusste er nicht recht: Immerhin hatte sein Vater ihn nicht mehr verprügelt, seit er 15 war, und seine Mutter war keine Frau, die viele Fragen stellte oder ihn gar stundenlang mit Vorhal- tungen und Ratschlägen gequält hätte. Nein, seine Alten waren ganz okay. Es war nur so, dass Hubert am liebsten allen Menschen gezielt aus dem Weg ging. Nicht aus Angst, sondern aus purem Desinteresse an ih- rem Innenleben. Er schaute sich gerne ihre Gesichter an, aber es kümmer- te ihn nicht im geringsten, was sich dahinter verbarg. Die Gesichter dien- ten ihm nur als Vorlage für seine eigenen Geschichten. Mit Menschen keinen Kontakt aufnehmen zu müssen, war kein Pro- blem. Hubert lebte in einer großen Stadt, in der die Leute eh’ genug mit
  10. 10. ihrem eigenen Kram zu tun hatten. Nur bei seinen Eltern war die Sache ein bisschen anders gelagert: Es war schwierig, sie völlig zu ignorieren. Seine Mutter hatte er bereits so weit, dass sie ihm wortlos das Essen auf den Tisch stellte, wenn er abends von seinen U-Bahn-Fahrten nach Hau- se kam. Doch sein Vater löcherte ihn weiterhin mit Fragen. »Geht’s dir gut, Hubert? Hast du ’ne Flamme, Hubert? Kümmerst du dich um einen Job, Hubert?« Was Väter eben so wissen wollen. »Natürlich«, murmelte Hubert dann gequält. Doch so natürlich war das gar nicht. Schlecht ging’s ihm eigentlich nicht. Aber eine Freundin hatte er beispielsweise noch nie gehabt. Und um einen Job kümmerte er sich schon lange nicht mehr. Hubert hatte die Volksschule abgeschlos- sen, daraufhin irgendwie eine Ausbildung als Dreher in einer großen Fa- brik rumgekriegt, danach hatte er seinen Wehrdienst geleistet. Dann war er 20 gewesen. Von da an hatte er nichts mehr getan. Nicht nur, was die Arbeit anging. Auch sonst widmete sich Hubert nichts von dem, worunter die Allgemeinheit einen ausgefüllten Tages- ablauf versteht. Seine Tage besaßen ihren eigenen Rhythmus. Was zu bedeuten hatte, dass er ziemlich früh am Morgen aufstand, Frühstück verputzte und sich danach auf den Weg in die City machte – egal, bei welchem Wetter. Seine Eltern wohnten ein wenig außerhalb der großen Stadt. Mit dem Zug war es eine knappe Stunde ins Zentrum. Dort ange- kommen lief er ziellos umher. Er lief und schaute – aber er bemerkte nicht die Menschen, lediglich ihre Gesichter. Beinahe sofort machten sich dann diese Geschichten in seinem Hirn breit, ohne dass Hubert etwas dazugetan oder dies gar herbeigesehnt hätte. Am Nachmittag und in den frühen Abendstunden fuhr Hubert U- Bahn. Er war stolzer Besitzer einer Jahreskarte, die ihm ermöglichte, jede x-beliebige Strecke innerhalb der Stadt zu nutzen ...
  11. 11. XVII G A N Z W E I T U N T E N DIESMAL WAR ICH GANZ WEIT UNTEN. Ich hockte seit zwei Wochen in diesem Nest an der Riviera, nur wenige Kilometer und doch endlos weit vom Meer entfernt. Ich ließ mich jeden Abend volllaufen und hatte keine Ahnung, was um mich herum geschah. Ich wusste nicht mal genau, warum ich hierher gekommen war, nach Italien, warum ich mir dieses billige Appartement gemietet hatte, unbefristet, und warum ich die Tage ins Land ziehen ließ, wahllos. Es war November, der schlimmste aller Monate in diesem Nest. Der November war grau und trübe und ohne Kontur. Mir war, als wäre ich im Niemandsland gestrandet. Alles schien zusammenzukommen. Ich wartete auf den großen Knall. Und wäre ver- mutlich als Erster davongelaufen – weit, weit weg –, wenn es dazu ge- kommen wäre. Eigentlich hatte ich mir vorgenommen, hier in Italien einen Roman zu verfassen, das definitive Dokument einer verlorenen Generation, meiner Generation. Doch seit ich hier war, hatte ich keine Zeile geschrieben, meine spärlichen Notizen hatte ich eines Morgens verbrannt, in einem Anfall von geistiger Abwesenheit. Statt zu schreiben hatte ich fünfzig Gramm Pulver über die Grenzen geschmuggelt, das ich mir jetzt hektisch in die Nase schaufelte, Tag für Tag, Stunde für Stunde. Ich wurde immer paranoider. Und mein Vorrat war bereits nach den zwei Wochen, die ich hier feststeckte, erschreckend reduziert. Mich befiel Panik, wenn ich nur daran dachte, dass ich eines Morgens aufwachen und die letzte Line die- ses Wahnsinnszeugs schnupfen würde. Außer zu schnupfen, hockte ich Abend für Abend in den wenigen, stets billigen Kaschemmen dieses Orts rum, in den es mich verschlagen hatte, ich stopfte billiges Essen in mich rein, schlürfte billigen Wein und alle dreißig Minuten verschwand ich im stinkenden Scheißhaus und hackte mit stumpfer Rasierklinge das weiße Gift klein. Wenn das Pulver in meinem Hirn explodierte, war mir alles egal. Ich war böse, die Welt sowieso und nichts hatte irgendwie Bedeutung. Ich würde sterben, dem- nächst. Das Einzige, was ich gegen die Angst vor dem Sterben tun konn-
  12. 12. te – weitermachen wie bisher und fiebrig auf mein Ende warten. Nichts passierte. Alles ging seinen Gang. Das Kaff war so unsäglich langweilig, dass die Hölle dagegen ein Kurort sein musste. Und das Kaff machte mich fertig, weil es nichts zu bieten hatte. Nichts, was mir irgendeine Ge- nugtuung verschafft hätte. Doch wer nicht mehr weiß, wohin, für den war es aus. Völlig aus. Das immerhin wusste ich. Nein, nichts war so, wie ich es erwartet hatte. Bis mir eines Tages klar wurde, dass ich nie etwas erwartet hatte. Auf einer meiner allabendlichen ziellosen Wanderungen durch das Kaff entdeckte ich das Canelupo. Wahrscheinlich war es der Name, der mir gefiel und mich zu dieser Kneipe hinzog. Viel wahrscheinlicher aber waren es die pure Langeweile und die Stumpfheit meines Geistes, die mich anlockten. Endlich etwas Neues, Anderes in diesem Hort der Ödnis. Zumindest für eine Nacht konnte ich mir einreden, dass sich an meiner grässlichen Existenz etwas änderte, dass mein Lebensfluss mäch- tige Wellen schlug, anstatt langsam im Morast zu versickern. Canelupo. Sie hatten Eröffnungsparty an diesem Abend – neuer Laden, Neu- beginn. Ich ging rein und in der Tat war dieser Schuppen anders als die anderen Kaschemmen im Ort: Es gab mehr Licht dort, an den Wänden hingen Autoreifen und Motorradfotos statt der üblichen Marienbilder oder Barockrahmenscheußlichkeiten und aus den Lautsprechern an den Wänden dudelte Schweinerock aus den 70ern statt der italienischen Kitsch-Balladen, die einen erst recht zum Glas greifen ließen. Na ja, immerhin. Es war gegen acht und der Laden brummte. Klar, es war der erste Abend, das Volk war neugierig. Das Canelupo bot Platz für vielleicht achtzig Leute und die waren da – alle aus dem Ort, die unter dreißig wa- ren und vermutlich noch ein paar Typen im selben Alter aus den Nach- barkäffern. Ich hatte in den letzten zwei Wochen noch nie so viele Men- schen auf einem Haufen gesehen ...
  13. 13. Im Verlag sind weiterhin erschienen: Die menschliche Welle (Bd. 1 – Ebbe) ISBN 978-3-943650-01-3 Die menschliche Welle (Bd. 2 – Flut) ISBN 978-3-943650-04-4 Irrlichter des Todes ISBN 978-3-943650-33-4 Jenseits, Tod und Sterben ISBN 978-3-943650-29-7 Shiva kläfft - Der berühmteste Hund von Berlin ISBN 978-3-943650-28-0 Gourmetkatze - Als die Katze einen Tisch reservierte ISBN 978-3-943650-36-5 Alle Bücher auch als eBook (epub und Kindle) erhältlich! www.pax-et-bonum-verlag.de Unsere Partner: MWM-Productions | www.mwm-productions.de Musik ist gut, wenn man beim Hören Bilder sieht. agentur [hop!] berlin | www.hop-berlin.de Mit [hop!] ist Ihr Unternehmen ›im grünen Bereich‹! Heinz W. Pahlke | www.pahlke-online.de Buchsatz für Print und E-Book, Lektorat, Korrektorat Gerschwitz Kommunikation | www.gerschwitz.com Alles rund um Ihre Werbung: Feines und Creatives seit 1992 Tierhospiz »Hof Elise« e.V. | www.tierhospiz-sametsham.de Wir bieten alten, kranken, verwaisten und sterbenden Tieren ein Zuhause.

×