16. Woche  · 19. April 2006  · 25. Jahrgang · ADA-geprüfte Auflage: 45590 Exemplare · Tel. 0651/71650, Fax 0651/716530
www.youthtoday.de , 30.04.2006
August 2005
 
Jubiläumsausgabe 06
August 2005
August 2005
Januar 2006
TrierExtra Juli 2005
TrierExtra Mai 2005
August 2005
 
 
 
Fotos & Bericht Kathi Schmitt Im Norden von Deutschland ist es kühl, aber nur äußerlich: Das Herz Hamburg pocht und ist st...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

PräSentation Arbeitsproben Stand Mai 2007

1.019 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.019
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
46
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
11
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

PräSentation Arbeitsproben Stand Mai 2007

  1. 1. 16. Woche · 19. April 2006 · 25. Jahrgang · ADA-geprüfte Auflage: 45590 Exemplare · Tel. 0651/71650, Fax 0651/716530
  2. 2. www.youthtoday.de , 30.04.2006
  3. 3. August 2005
  4. 5. Jubiläumsausgabe 06
  5. 6. August 2005
  6. 7. August 2005
  7. 8. Januar 2006
  8. 9. TrierExtra Juli 2005
  9. 10. TrierExtra Mai 2005
  10. 11. August 2005
  11. 15. Fotos & Bericht Kathi Schmitt Im Norden von Deutschland ist es kühl, aber nur äußerlich: Das Herz Hamburg pocht und ist stets am Puls der neusten Trends. Youth-Today-Redakteurin Kathi Schmitt ist in der Fischerstadt 48 Stunden untergetaucht und auf Entdeckungstour gegangen. An den Landungsbrücken raus: Gut gebrüllt, Löwe! Noch etwas verschlafen blinzelt die Sonne zwischen den Wolken hervor. Doch ich bin hellwach. Vor mir ragen die Landungsbrücken gen Himmel. Auf der anderen Seite der Elbe eine Insel, auf der ein Löwe thront. Es ist der Musical-Dom, in dem der König der Tiere zuhause ist, denn hier steht täglich das Stück „König der Löwen“ auf dem Programm. Mit einer Fähre gelangen die Besucher dorthin. Im Inneren erschließt sich auf drei Ebenen ein muschelförmiger Raum. Der Vorhang geht auf und versetzt den Zuschauer in eine andere Welt: Bunte Tierwesen ragen über den Dschungel hinweg und Töne Afrikas klingen an. Mufasa, der König der Löwen, und die beiden Jungtiere Simba und Nala tollen über die Bühne. Das Musical im Hamburger Hafentheater hat begonnen. Mehr verrate ich nicht. Wer sich drei Stunden lang verzaubern lassen möchte, kann Karten unter www.loewenkoenig .de zum Preis zwischen 25 und 100 Euro bestellen. St. Pauli meets Comedy Draußen auf den Straßen strömen Menschenmassen nach St. Pauli. Dort hat seit kurzer Zeit das „Café Keese“ eine neue Attraktion zu bieten: Der „Quatsch Comedy Club“ gastiert mit monatlich wechselnden Künstlern auf der Reeperbahn. Bekannte und unbekannte Gesichter versprechen eine ungewöhnlich unterhaltsame Show. Gerade hat Martina Brandl, Gastgeberin des heutigen Abends, die erste Comedy-Runde eröffnet und Martin Reinl dem Publikum vor die Nase gesetzt. Mit im Gepäck hat die „Zimmer-frei“-Stimme Reinl außer seiner selbst einen depressiven Tofu: „Warum Fleisch von glücklichen Kühen essen, wenn es depressive Tofu-Tiere gibt?“, fragt er ins Publikum. Der Tofu ist so aufopferungsbereit, dass er gegessen werden möchte. Zu einem aufmunterenden Thema referiert Konrad Stöckel. Er sorgt für „Stimmung“ in klein und groß, bohrt Nägel in seine Nase und lässt sie von ahnungslosen Frauen wieder heraus ziehen. Zwischendurch wirbelt er ein wenig Konfetti durch die Gegend. Pro Vorstellung treten im Café Keese vier Komödianten plus Moderator auf. Der Eintritt kostet um die 20 Euro. Kissenschlacht im Marriott-Hotel Weil die Lachmuskeln nach Ruhe verlangen, ist das „Marriott-Hotel“ meine nächste Anlaufstelle. Das „Marriott“ ist ein Fünf-Sterne-Hotel in der zentrumsnahen ABC-Straße. Am Eingang nimmt mir ein Page das Gepäck ab und bringt mich bis zu meinem Zimmer. Versunken in einen Kissenberg schlafe ich ein. Warum Fisch und Eis zusammen passt Für wenige Stunden genieße ich eine doppelte Matratze und doppelt so viele Kissen. Dann klingelt mein Wecker, weil der Fischmarkt wartet. Nach einer ausgiebigen Brise Fisch samt Brötchen bummele ich über die Shoppingmeile Jungfernstieg. „Eisdealer“ und „Eisliebe“ stehen für außergewöhnliche und süße Kreationen der kalten Süßware. Der Eisdealer im Schanzenviertel mixt mit Zutaten wie Meerrettich, Petersilie oder Minze leckere neuartige Eissorten. Jeder Gast kann sich aus einer riesigen Zutatenkarte seine Favoriten auswählen, die dann in einer Eismaschine zusammengewürfelt werden. Im Café „Eisliebe“ ist es weniger exotisch, aber genauso lecker: Wundertüte, Blaubeerwaffel und großzügige Eiskugeln in verschiedenen Geschmacksrichtungen lassen die Gäste dahin schmelzen. Auf nach Hamburg und ausprobieren! On Tour - Auf den norddeutschen Trip gekommen Hamburg im Stadtportrait www.youthtoday.de , August/September 2006

×