Künstlerisch zu wertvoll?
Ein kurzes Drama über Kultur, Mainstream und deren Preis
Hamlet, dritter Akt, die Tragödie streb...
„Künstlerisch zu wertvoll?“ Essay, 2009 Fiona Pröll
2
wohlwollenden Hand über ihr angewiesen. Aber zahlt sich der Kampf um...
„Künstlerisch zu wertvoll?“ Essay, 2009 Fiona Pröll
3
dachten sich die Massen und strömten zu dem Hort künstlerischer Supe...
„Künstlerisch zu wertvoll?“ Essay, 2009 Fiona Pröll
4
sich nämlich vom lateinischen Verb „colere“ ab, was so viel wie „pfl...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Essay "Künstlerisch zu wertvoll?"

38 Aufrufe

Veröffentlicht am

Ein kurzes Drama über Kultur, Mainstream und deren Preis

Veröffentlicht in: Unterhaltung & Humor
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
38
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
0
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Essay "Künstlerisch zu wertvoll?"

  1. 1. Künstlerisch zu wertvoll? Ein kurzes Drama über Kultur, Mainstream und deren Preis Hamlet, dritter Akt, die Tragödie strebt auf ihren Höhepunkt zu: Der alte König ist tot, vergiftet. Um den Mord an dem Vater zu sühnen, sinnt Prinz Hamlet auf Rache. Ein Stück soll am Hof gespielt werden. Es wird den Königsmord nachstellen, im Publikum wird sich daraufhin der wahre Täter an seiner Reaktion verraten und sich ab da das Geflecht aus Ränken, Tod und Verderben unaufhaltsam bis zum Zerbersten verdichten… Wenn das Stück nicht abgesagt worden wäre. Mal ehrlich, eine Aufführung für so ein kleines Publikum rechnet sich doch nicht, auch nicht auf Schloss Elsinore. Denken Sie nur mal an die Saalmiete, die Werbekosten und die Ausstattung. Ohne Sponsor? Ein Ding der Unmöglichkeit. Kultur kostet. Und genau das macht sie vielerorts anscheinend unbezahlbar. So soll das Nürnberger Kulturzentrum Z-Bau seine Pforten Ende August ein für alle mal schließen. Grund ist der schnöde Mammon. Denn um das ehemalige Kasernengebäude in Stand zu halten, müssten allein dieses Jahr rund 4,8 Millionen Euro aus dem Säckel der Stadt investiert werden. Und auch das Erlanger Figurentheaterfestival entging im Frühjahr nur knapp seinem Aus indem die Firma Siemens die noch ausstehenden Kosten von 20 000 Euro übernahm. Kultur braucht Mäzene, das ist nicht neu. Schon im alten Rom konnten sich Dichter wie Horaz, Vergil und Properz ihre Arbeit nur Dank der finanziellen Unterstützung eines großzügigen Herren im Hintergrund leisten: Gaius Cilnius Maecenas, dem Namenspaten des Mäzenatentums. Wohl noch bekannter wurde im 15. Jahrhundert die Familie Medici, die als Gönner die Florenzer Kunstszene florieren ließ. Die Grenzen zwischen aufopfernder Kulturförderung, gezielter Beeinflussung und Eigen-PR waren dabei von Anfang an fließend. Um zu überleben, ist Kunst nun einmal auf finanzielle Streicheleinheiten einer
  2. 2. „Künstlerisch zu wertvoll?“ Essay, 2009 Fiona Pröll 2 wohlwollenden Hand über ihr angewiesen. Aber zahlt sich der Kampf um die Kultur überhaupt noch aus? Es war einmal ein Land der Dichter und Denker. Mehr noch: Man nannte sich eine Kulturnation. Kulturbesitz, Kulturschatz, Kulturgut – das gemeinsame kulturelle Erbe hielt man im 19. Jahrhundert für so reich, dass der Namen viele herangezogen wurden, um den Stolz über den künstlerischen Verdienst auszudrücken. Doch die Jahre zogen ins Land und die Bewunderer blieben aus. Der Pöbel verrohte zu Banausen. Nur mehr wenige schwuren mit Theaterabo und Museumsmitgliedschaft ihrer lokalen Kulturszene die Treue. Also begab es sich Anno 2009, dass das Ifak Institut eine Statistik über das musische Interesse der Bundesbürger herausbrachte. Über 80 Prozent der Befragten gaben dabei an, nie oder nur sehr selten in ihrer Freizeit Theaterinszenierungen, Opern oder klassischen Konzerten beizuwohnen. Dasselbe galt für den Besuch von Museen, Ausstellungen oder Galerien: Stell dir vor, es ist Kultur und keiner geht hin. L’art pour l’art pour rien? Was war geschehen? Welch böser Zauber ließ die lokale Kulturszene veröden, blendete das Volk und machte ihm die Kunst im Kleinen fad? Der Kulturabsolutismus hatte seinen Siegeszug angetreten. Er errichtete Prunkbauten im In- und Ausland, kultivierte die Kultur zum Kult. Ende Januar dieses Jahres wurde mit dem Folkwang in Essen „Das schönste Museum der Welt“ wiedereröffnet. Mehr als 55 Millionen Euro hatte der Neubau nach einem Entwurf des Star-Architekten David Chipperfield gekostet. Was so teuer ist, ist uns lieb,
  3. 3. „Künstlerisch zu wertvoll?“ Essay, 2009 Fiona Pröll 3 dachten sich die Massen und strömten zu dem Hort künstlerischer Superlative herbei. Ebenso bombastisch die Wiedereröffnung des Neuen Museums auf der Berliner Museumsinsel im Oktober 2009. Auch hier stammte der Umbau aus der Feder von Chipperfield, die Renovierung war mit rund 295 Millionen Euro ein Großprojekt. Und als das New Yorker Museum of Modern Art vor sechs Jahren in Berlin gastierte ließen sich pro Tag durchschnittlich 6500 Besucher das Spektakel nicht entgehen, sodass nach sieben Monaten etwa 1,2 Millionen Menschen die Ausstellung besucht hatten. Heute ist Kultur größer, absoluter und teurer als jemals zuvor. Nach Schätzungen von Kennern der Filmbranche dürfte der Blockbuster Avatar rund 300 Millionen Euro gekostet haben. Doch die Rechnung zahlte sich für die Macher aus: Bis Mitte April brachte der Streifen 2,721 Milliarden US-Dollar ein und verdrängte damit Titanic mit 1,8 Milliarden von seinem Posten als finanziell erfolgreichster Film. Anscheinend funktioniert Kultur nur noch in großen Dimensionen, als ein Mainstream, der mit wenigen aber dafür umso gigantischeren Projekten die Massen erreicht. Die Preise steigen dabei ins Unermessliche. Kann sich die aufgeklärte Gesellschaft so einen Hofstaat aus Kunstadel, Dichterfürsten, Kulturattachés und Meistern ihres Fachs noch lange leisten? Anfang Mai wurde im Auktionshaus Christie’s das Picasso-Gemälde „Nu au plateau de sculpteur“ für 106,5 Millionen Dollar versteigert. Teurer kam einem Kunstsammler bisher nur Jackson Pollocks Bild „No.5“, welches im Jahr 2006 und damit noch vor der Bankenkrise für 140 Millionen Dollar den Besitzer wechselte. Einen Rekordpreis erzielte im Februar auch Alberto Giacomettis „L’homme qui marche“. Mit 104,3 Millionen Dollar Verkaufspreis gilt das Werk derzeit als die teuerste Skulptur der Welt. „Jeder Mensch ist ein Künstler“, hat Joseph Beuys einmal gesagt. Und vielleicht liegt darin das Versöhnliche oder, in unserem Fall, das Happy End im Drama um die Kultur. Die leitet
  4. 4. „Künstlerisch zu wertvoll?“ Essay, 2009 Fiona Pröll 4 sich nämlich vom lateinischen Verb „colere“ ab, was so viel wie „pflegen“ bedeutet. „Colere“ wiederum ist auf das indogermanische „kuel-“ zurückzuführen, das sich mit „emsig beschäftigt sein“ übersetzen lässt. Solange Kultur also gepflegt wird, wir uns damit auseinandersetzen, über die Schließung lokaler Kunstprojekte sprechen, von riesigen Events fasziniert sind oder uns ganz im Gegenteil darüber aufregen, bleibt sie ein wichtiger Teil unserer Gesellschaft, ganz gleich in welcher Form sie sich ausdrückt und was wir darunter verstehen. Der Rest ist Schweigen. Fiona Pröll

×