Love it, change it, or SPEAK it

465 Aufrufe

Veröffentlicht am

Folien meines Vortrags von der OOP 2015. Im Vortrag wird die Verbindung zwischen Sprache und Denken untersucht und anhand sprachwissenschaftlicher Forschung analysiert.

Veröffentlicht in: Präsentationen & Vorträge
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
465
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
37
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Love it, change it, or SPEAK it

  1. 1. Love it Change it or SPEAK it
  2. 2. Kultur
  3. 3. Kultur
  4. 4. Kultur
  5. 5. Kultur
  6. 6. Kultur
  7. 7. Kultur
  8. 8. PDCA
  9. 9. ?
  10. 10. ? ? ?
  11. 11. Sprache & Denken quicksort [] = [] quicksort (x:xs) = quicksort [n | n<-xs, n<x] ++ [x] ++ quicksort [n | n<-xs, n>=x]
  12. 12. Deutsch wir kita - tayo - kami Tagalog
  13. 13. Deutsch Hals throat - neck Englisch
  14. 14. Geschichte
  15. 15. William Ewart Gladstone 1809-1898
  16. 16. Kultur
  17. 17. Lazarus Geiger 1829-1870
  18. 18. Hugo Magnus 1842-1907
  19. 19. Kultur genießt Freiheit innerhalb von Grenzen
  20. 20. Kultur Natur/System Natur/System Natur/System Natur/System
  21. 21. W. H. R. Rivers 1864-1922
  22. 22. Sprache formt Wahrnehmung formt Verhalten?
  23. 23. Benjamin Lee Whorf 1897-1941
  24. 24. Sapir-Whorf-Hypothese !
  25. 25. Sapir-Whorf-Hypothese Nach langer und sorgfältiger Untersuchung und Analyse ist man zu der Feststellung gekommen, dass die Hopi-Sprache keine Wörter, grammatischen Formen, Konstruktionen oder Ausdrücke enthält, die sich direkt auf das beziehen, was wir „Zeit“ nennen. - Benjamin Lee Wharf 1936 Dann fürwahr, am folgenden Tag, ganz früh am Morgen um die Stunde, in der die Menschen zur Sonne beten, um diese Zeit also weckte er das Mädchen wieder auf. - Hopi Sprecher 1980
  26. 26. ? ?
  27. 27. „Sprachen unterscheiden sich hauptsächlich durch das, was sie vermitteln müssen, und nicht durch das, was sie vermitteln können.“ Franz Boas, Roman Jakobson
  28. 28. Da steh ich nun, ich armer Tor, …
  29. 29. John B. Haviland UC San Diego
  30. 30. Guugu Yimithirr
  31. 31. Raum
  32. 32. Tisch 1 / Tisch 2
  33. 33. Lösung egozentrisch
  34. 34. Was bedeutet das für mich?
  35. 35. Kultur
  36. 36. Wie kommt man auf so was?
  37. 37. Und jetzt?
  38. 38. Sprechen ;)
  39. 39. Danke Fabian Schiller http://www.agile-fab.com fabian.schiller@agile-fab.com @fabianschiller

×