Das Vorgestellte erfuellt sich selbst

2.145 Aufrufe

Veröffentlicht am

Das Vorgestellte erfüllt sich selbst.
Vortrag von Neville Goddard.
Taschenbücher:
http://www.i-bux.com/Taschenbuchausgaben.html

Veröffentlicht in: Seele & Geist
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
2.145
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
1.140
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
10
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Das Vorgestellte erfuellt sich selbst

  1. 1. 1                   Das  Vorgestellte   erfüllt  sich  selbst     Ein  Vortrag  von  Neville  Goddard   (1968)     Die  geistige  Vorstellung  wird  zur  Realität.  Wenn  diese  Aussage  stimmt,   dann    wirkt  sich  das,  was  Sie  sich  geistig  vorstellen,  in  Ihrem  Leben  als   Fakt  aus.       Wenngleich   ich   eine   andere   Formulierung   verwende,   sage   ich   damit   nichts  Neues  aus.  „Alles,  worum  Ihr  betet  und  bittet,  glaubt  nur,  dass  ihr   es   schon   erhalten   habt   und   es   wird   euch   zuteil!“   Diese   Bibelstelle   ist   zweitausend   Jahre   alt,   aber   bereits   zuvor   hatte   Jeremias   in   seiner   Geschichte  mit  dem  Töpfer  und  dem  Ton  dasselbe  ausgesagt.     Doch   solange   die   Vorstellungskraft   nicht   Teil   Ihres   normalen   Alltagsdenkens  ist,  verhalten  Sie  sich  unbewusst.  Wie  das  Atmen,  muss   auch   diese   Bewusstheit   so   sehr   ein   Teil   von   Ihnen   werden,   dass   Sie   sich  nicht  mehr  nach  links  oder  rechts  umblicken,  um  die  Schuld  bei   jemand  anderem  zu  suchen.    
  2. 2. 2     Sobald   Ihnen   diese   Wahrheit   bewusst   geworden   ist,   spielt   es   keine   Rolle  mehr,  ob  Sie  im  hintersten  Winkel  oder  in  einem  Palast  zur  Welt   gekommen   sind.   Es   wird   egal   sein,   ob   Sie   Ihr   Leben   in   einer   armen   oder  reichen  Familie  begonnen  haben.  Sie  werden  erkennen,  dass  Ihr   Leben   immer   das   im   Außen   zum   Ausdruck   bringt,   was   Sie   sich   innerlich  ausmalen.     Ohne  die  Kenntnis  dieses  Prinzips  werden  Sie  Ihr  –  angenehmes  oder   unangenehmes   –   Umfeld   immer   nur   reproduzieren,   da   Sie   Ihre   Vorstellung  mit  dem  füttern,  was  Ihnen  Ihre  Sinne  diktieren.     Sobald   Sie   dieses   Prinzip   jedoch   erkannt   haben,   können   Sie   die   Gegenwart  ignorieren    und  sich  über  die  so  genannten  Tatsachen  des   Lebens   hinwegsetzen;   Sie   können   sich   Ihre   Gegenwart   vor   Ihrem   inneren   Auge   so   ausmalen,   wie   Sie   sie   sich   wünschen   und   diesen   Wunsch  –  und  nicht  mehr  seine  Unerfülltheit  –  nähren.     Die   Vorstellung   lässt   sich   nicht   wie   etwas   Räumliches   beobachten,   denn  die  Vorstellung  ist  die  Realität  der  räumlichen  Gegenstände.     Faucett   gibt   der   Ursache   des   Universums   den   Namen   „Gott“   und   schreibt:  „Gott,  der  Schöpfer,  ist  wie  die  reine  Vorstellung  in  uns  selbst.   Er   wirkt   in   den   Tiefen   unserer   Seele,   zieht   sich   durch   all   unsere   Fähigkeiten,   einschließlich   der   Wahrnehmung,   hindurch   und   strömt   in   unserer  Oberflächenbewusstsein,  getarnt  als  produktive  Fantasie“     Achten  Sie  auf  Ihre  Gedanken  und  Sie  hören  Gottes  Worte!  Ein  nicht   gefühlter   Gedanke   erzeugt   gar   nichts.   Doch   ein   Gedanke,   der   motorische  Elemente  erzeugt,  reproduziert  sich  selbst.       Ertappen   Sie   Gott   in   einem   Augenblick   eines   motorischen   Elements   wie  Ärger,  Angst  oder  Frustration,  die  Entgegennahme  oder  Erteilung   von  Glückwünschen,  und  Sie  werden  wissen,  was  auf  Sie  zukommt,  es   sei  denn,  Sie  stoppen  diesen  Gedanken  und  polen  ihn  um.     Den   meisten   Menschen   ist   nicht   bewusst,   was   sie   tun,   deshalb   beobachten  Sie  den  Schöpfer  nicht.  Wir  spüren  ihn  aber  auf,  wenn  er  –   getarnt  als  produktive  Fantasie  -­‐  dabei  ist,  in  unser  Tagesbewusstsein   zu  strömen.      
  3. 3. 3     Falls  Sie  im  Bus,  beim  Autofahren,  in  Ihrem  Lieblingssessel  zu  Hause   oder   an   einem   Tresen   eine   Bemerkung   mithören   und   hierauf   reagieren,   indem   sich   etwas   in   Ihnen   bewegt,   wird   sich   diese   Bemerkung  in  Ihrem  Leben  auswirken.  Dieses  Prinzip  macht  Sie  frei,   sofern  Sie  die  Verantwortung  übernehmen  wollen.     Die   meisten   Menschen   in   den   Vereinigten   Staaten   von   Amerika   sind   entweder  Christen  oder  Juden.  Fragen  Sie  eine  x-­‐beliebige  Person,  ob   sie   daran   glaubt,   dass   die   Vorstellung   die   Realität   erschafft,   und   Sie   werden   fast   nur   verneinende   Antworten   erhalten.   Doch   wenn   diese   Menschen   an   Gott   glauben,   dann   glauben   sie   auch   an   die   Vorstellungkraft,   auch   wenn   es   ihnen   nicht   bewusst   ist.   Diese   Leute   lesen   vielleicht   ihre   heiligen   Bücher,   doch   sie   lesen   sie   oberflächlich,   die  tiefere  Bedeutung  bleibt  ihnen  verschlossen.     Gestern   Abend   habe   ich   zum   ersten   Mal   Billy   Graham   gehört.   Im   Publikum  befanden  sich  Tausende  von  Zuhörern  und  ein  riesiger  Chor   sang:  „Oh,  wie  sehr  ich  Jesus  liebe!“     Ich  möchte  nicht  kritisch  sein,  aber  als  ich  Billy  Graham  zuhörte,  wurde   mir  klar,  dass  der  gute  Mann  nicht  die  geringste  Ahnung  vom  Konzept   „Jesus“  hat.  Von  Jesu’  Wiederkommen  weiß  er  noch  weniger.  Er  sagte:   „Wenn   Jesus   heute   wiederkäme,   gäbe   es   keine   Krebskranken   mehr.   Es   gäbe  keine  Herzleiden  und  keinen  Tod  mehr“.     Billy  Graham  glaubt,  dass  der  Himmel  mit  leiblichen  Körpern  bevölkert   ist,  welche  natürlich  auch  Ausscheidungsorgane  haben.  Es  müsste  dort   also  Toiletten  geben.  Solange  der  Mensch  in  einem  physischen  Körper   wohnt,  muss  er  auch  ausscheiden  und  Nahrung  zu  sich  nehmen.  Sofern   ihm  das  Schamgefühl  nicht  völlig  abhanden  gekommen  wäre,  müsste   es  also  Toiletten  geben.     Ich  hörte  dem  Mann  zu  und  fragte  mich  innerlich:  „Ist  das  der  Mann,   der  ins  Weiße  Haus  eingeladen  wurde  und  dem  der  Papst  eine  Audienz   gab?“   Nun,   auch   der   Papst   weiß   über   das   Mysterium   Christi   nicht   Bescheid.       Anmerkung  durch  I-­‐Bux.Com   Billy   Graham   (geb.   1918):   US-­‐amerikanischer   Baptistenpastor   und   Erweckungsprediger    
  4. 4. 4     Am  Ende  seines  Auftritts  gab  es  einen  Spendenaufruf.  Sie  erhalten  zwei   Bücher,   um   die   Sie   nicht   gebeten   haben.   Das   eine   interpretiert   die   Bibel  und  das  zweite  Buch  interpretiert  das  erste  Buch.  Sie  brauchen   lediglich   eine   Spende   an   diese   einfache   Adresse   zu   senden:   Billy   Graham,  Minneapolis,  Minnesota.     „Aber“,  so  sagte  er,  „dieses  Programm  kostet  uns  500.000  Dollar  und  so   viel   Geld   haben   wir   nicht   zur   Verfügung.   Wenn   Sie   alleinstehend   sind,   senden   Sie   Ihre   persönliche   Spende.   Falls   Sie   aber   nicht   alleine   sind,   führen  Sie  eine  Kollekte  durch  und  senden  eine  Sammelspende.“     So  geht  das  jeden  Abend,  die  ganze  Woche  hindurch.  Billy  Graham  ist   ein  wunderbarer  Mensch,  aber  vom  Mysterium  Christi  hat  er  nicht  die   geringste  Ahnung.     Nun  möchte  ich  Ihnen  gerne  aufzeigen,  was  ich  meine,  wenn  ich  sage,   dass  Sie  genau  so  sein  können,  wie  Sie  sein  wollen.     Lassen  Sie  mich  gleich  zu  Anfang  sagen,  dass  ich  mich  die  letzten  paar   Monate   über   wie   der   Teufel   gefühlt   habe,   aber   ich   wusste   natürlich,   dass  ich  für  meine  Misere  selbst  verantwortlich  war.  Der  Arzt  hat  alles   Mögliche  an  mir  ausprobiert,  aber  als  ich  ihn  gestern  aufsuchte,  meinte   er,  dass  ich  mich  in  einem  Dilemma  befände.     Wissen  Sie,  was  ein  Dilemma  ist?  Bei  einem  Dilemma  spricht  ebenso   viel   für   das   eine   wie   für   das   andere.   Anders   ausgedrückt:   Wenn   Sie   davon  ausgehen,  dass  es  so  und  so  falsch  sein  wird,  egal,  wofür  Sie  sich   entscheiden,  dann  haben  Sie  ein  Dilemma.  Man  kann  alles  als  Dilemma   verwenden.  In  meinem  Fall  verhielt  es  sich  wie  folgt:  Meine  Blutwerte   ergaben  bei  einem  Test  dies,  und  bei  einem  anderen  Test  wieder  etwas   anderes.   Die   Tests   bestätigten   nur,   was   ich   ohnedies   bereits   wusste,   nämlich,  dass  die  Ursache  für  mein  Unwohlsein  in  meiner  Seele  lag  und   nicht   bei   irgendeiner   sekundären   Ursache,   wie   Schilddrüsen,   Herz,   Leber  oder  Nieren.  Es  hatte  nichts  mit  etwas  Äußerem  zu  tun.     Ich  habe  einen  Körper,  aber  ich  bin  nicht  mein  Körper.  Schieben  Sie  die   Schuld   nicht   auf   einen   Mitmenschen,   eine   Gruppierung   oder   eine   Situation,  sondern  finden  Sie  selbst  heraus,  dass  das  Vorgestellte  die   Realität  erschafft.       Wenn   die   Ursache   für   das   gesamte   Leben   Gott   ist,   dann   muss   Gott   durch  und  durch  geistige  Vorstellung  sein.  
  5. 5. 5     Unabhängig  davon,  was  Ihnen  Ihre  Sinne  vorgaukeln  oder  was  Ihnen   Ihr   Verstand   ausreden   will,   können   Sie   sich   doch   alles   Mögliche   vorstellen  und  es  dann  auf  der  physischen  Ebene  verwirklichen,  sofern   diese  Prämisse  stimmt.     Ich  darf  Ihnen  nun  Einblick  in  ein  paar  wunderbare  Briefe  gewähren,   die  mir  vor  Kurzem  zugegangen  sind.  Eine  Dame  schreibt  Folgendes:     „Im   Juli   benötigte   mein   Wagen  eine  Reparatur.  Als  ich   den  Reparatur-­‐ auftrag  und  Kostenvoranschlag  über  62  Dollar  unterzeichnete,  stellte  ich   mir  vor,  dass  ich  einen  Scheck  in  dieser  Höhe  ausgestellt  hätte.  Ich  stelle   grundsätzlich   nur   dann   einen   Scheck   aus,   wenn   ich   weiß,   dass   dieser   gedeckt  ist.     Der   Wagen   wurde   repariert   und   es   vergingen   die   Monate   August   und   September,  ohne  dass  man  das  Geld  von  mir  einforderte.  Im  September   kam   ein   Mann   vorbei,   der   sein   Haus   verkaufen   wollte   und   bat   mich   darauf,  es  für  ihn  zu  offerieren.  Ich  erklärte  ihm,  dass  ich  nicht  mehr  als   Maklerin  tätig  sei  und  verwies  ihn  an  meinen  früheren  Makler.       Dann   vergaß   ich   diese   Begebenheit.   Im   Oktober,   kurz   bevor   die   Reparaturrechnung  eintraf,  erhielt  ich  von  meinem  früheren  Makler  eine   Provisionsgutschrift   über   68   Dollar   –   sechs   Dollar   mehr   als   mich   die   Reparatur  gekostet  hatte.“     In   diesem   Fall   erhielt   die   Schreiberin   –   wie   im   sechsten   Kapitel   bei   Lukas   –   das   Geld   in   einem   „vollen,   gerüttelten   und   überfließenden   Maß“.  In  alten  Zeiten  hatten  die  Leute  eine  große  Tasche,  in  die  solange   Getreide  geschüttet  wurde,  bis  es  herauslief.    So  wie  ein  Bäckerdutzend   dreizehn,   und   nicht   nur   zwölf   ist,   erhielt   auch   diese   Dame   eine   Dreingabe.      Sie  schreibt  weiter:  „Mein  Lieblingssessel  brauchte  schon  seit  geraumer   Zeit  ein  neues  Polster.  Es  war  leicht,  Material  und  Muster  auszuwählen,   aber  die  Kosten  von  87  Dollar  mussten  erst  geistig  vorgestellt  werden.   Ohne  mich  auf  exakt  diesen  Betrag  zu  begrenzen,  malte  ich  mir  innerlich   aus,  dass  der  Sessel  bereits  neu  bezogen  worden  sei.  Wenn  ich  mich  in   den  Sessel  setzte,  vereinte  ich  den  abgewetzten  Bezug  und  wenn  ich  an   ihn  dachte,  weil  ich  mich  woanders  im  Haus  aufhielt,  stellte  ich  ihn  mir   immer  bereits  mit  dem  neuen  Sitzpolster  vor.    
  6. 6. 6     Anfang  September  hatte  mein  Nachbar  im  Urlaub  einen  Herzanfall.  Seine   Frau   wollte   bei   ihrem   Gatten   sein   und   fragte   an,   ob   ihr   Sohn   bei   uns   bleiben  könne,  bis  ihr  Gatte  wieder  gesund  sei.     Da   der   Nachbarssohn   und   unser   eigenen   Sohn   Spielgefährten   waren,     blieb  der  kleine  John  fünf  Wochen  lang  bei  uns.  Als  seine  Mutter  wissen   wollte,  wie  viel  sie  uns  schulde,  sagte  ich  scherzhaft:  „Nichts!  Aber  falls  du   irgendwann  mal  einen  zerknitterten  Hundertdollarschein  übrig  hast,  für   den   du   keine   andere   Verwendung   hast,   kannst   du   ihn   ja   bei   mir   loswerden.“     Sie  antwortete:  „Das  ist  genau  die  Idee,  die  wir  auch  hatten.“  Dann  griff   sie  in  ihr  Portemonnaie  und  überreichte  mir  einen  Hundertdollarschein.     Mit   diesem   Geld   konnte   ich   mir   das   neue   Sitzpolster   kaufen   und   hatte   noch  einen  Überschuss  von  13  Dollar.“     Auch  hier  sehen  wir  wieder,  dass  das  Geld  in  einem  „vollen,  gerüttelten   und  überfließenden  Maße“  zu  dieser  Dame  kam.     Jedes   Mal,   wenn   Sie   dieses   Prinzip   gegenüber   dem   –   scheinbar   –   anderen   Menschen   anwenden,   wenden   Sie   es   auf   sich   selbst   an.   Wir   lesen,  dass  Jakob  von  seiner  Gefangenschaft  befreit  wurde,  weil  er  sich   in  seiner  Liebe  zu  seinen  Freunden  hintenangestellt  hatte.  Alles,  was   verloren  schien,  wurde  um  das  Hundertfache  mehr  zurückgegeben.     Wenn  Sie  einem  anderen  Menschen  vergeben  und  so  an  ihn  denken,   wie  Sie  ihn  idealerweise  hätten,  und  sich  selbst  von  der  Realität  dieses   Vorstellungsbildes  überzeugen,  dann  vergeben  Sie  ihm  den  Anschein,   indem   Sie   ihn   in   einen   völlig   anderen   Zustand   versetzen.   Sie   setzen   dann   ein   würdiges   Konzept   an   die   Stelle   eines   unwürdigen.   Das   ist   Vergeben  und  Verzeihen.     Das   Vergeben   prüft   die   Fähigkeit   des   Menschen,   sich   in   einen   gegenteiligen   Zustand   hineinzuversetzen.   Ein   Beichtvater   wird   Ihnen   sagen:  „Ich  vergebe  dir!“,  doch  wenn  er  Sie  auf  der  Straße  wiedertrifft,   wird  er  sich  an  das  erinnern,  was  Sie  ihm  gebeichtet  haben.    Solange  er   sich  daran  erinnern  kann,  hat  er  Ihnen  nicht  vergeben.  Die  Erinnerung   an  das  Getane  oder  Gesagte  muss  durch  etwas  anderes  ersetzt  werden,   damit  die  Erinnerung  an  das  Vorherige  ausgelöscht  wird.      
  7. 7. 7     Falls   die   jetzige   Frau   Onassis   für   Sie   weiterhin   Frau   Kennedy   bleibt,   haben   Sie   ihr   nicht   vergeben.   Dann   sehen   Sie   sie   immer   noch   im   vormaligen  Zustand.     Vergeben  Sie  ihr,  indem  Sie  sich  so  in  den  neuen  Zustand  hineinfühlen,   dass  dieser  alles  ist,  woran  Sie  sich  erinnern  können.       Solange  Sie  an  den  früheren  Zustand  denken,  haben  Sie  sie  in  diesen   Zustand   zurückgezogen,   denn   wir   haben   es   immer   nur   mit   veräußerlichten  Zuständen  zu  tun.     Ein   weitere   Geschichte:   Mein   Freund   fuhr   in   diesem   Sommer   nach   Pittsburgh,   um   eine   Jugendfreundin   zu   besuchen,   die   ein   neues   Baldwin-­‐Klavier  haben  wollte.  Die  Freundin  besaß  ein  billiges  Klavier.     Mein  Freund  sagte  ihr,  dass  sie  sich    jedes  Mal,  wenn  sie  sich  an  ihr   Klavier  setzte,  den  Schriftzug  „Baldwin“  vorstellen  sollte.  Sie  solle  sich   in  die  Szene  hineinfühlen,  dass  sie  das  neueste  Baldwin-­‐Modell  habe   und  dass  es  völlig  bezahlt  sein.     Das  versprach  sie  ihm.     Der  Vater  der  Freundin  war  verstorben  und  als  sie  einen  Scheck  über   4.500   Dollar   aus   dem   Nachlass   erhielt,   verwendete   sie   das   Geld   für   notwendige  Reparaturen  am  Haus.  Dann  kam  ein  weiterer  Scheck  über   3.500  Dollar.  Mit  diesem  Geld  erstand  sie  das  Klavier.     Obwohl   das   neueste   Baldwin-­‐Klavier   5.500   Dollar   kostete,   erzählte   man   ihr,   dass   es   für   4.000   Dollar   verkauft   würde   und   dass   ihr   altes   Klavier  mit  1.000  Dollar  angerechnet  würde.  Auf  diese  Weise  hatte  sie   das  Klavier  ihrer  Träume  für  nur  3.000  Dollar  erhalten.     Ein   schlimmer   Regen   hatte   das   Hausdach   enorm   in   Mitleidenschaft   gezogen.  Der  Kostenvoranschlag  belief  sich  auf  1.700  Dollar,  doch  die   Rechnung  war  noch  nicht  eingetroffen.  Als  die  Rechnung  endlich  kam,   fragte  die  Freundin  meinen  Freund,  warum  der  Dachdecker  mit  seiner   Rechnung  gewartet  habe,  bis  sie  das  Klavier  hatte.  Daraufhin  erzählt  er   ihr   die   Geschichte   meiner   Bekannten   Anna,   die   in   New   York   City   wohnte.        
  8. 8. 8       Anna   war   schon   oft   bei   meinen   Vorträgen   gewesen,   aber   an   diesem   Tag  traf  ich  sie  an  der  Ecke  Broadway    und  72.  Straße.  Dort  erzählt  sie   mir  von  der  folgenden  Begebenheit:     Eines  Tages  war  sie  an  einem  Hutgeschäft  vorbeigegangen  und  hatte   sich   in   einen   wunderbaren   Hut   vernarrt,   den   sie   im   Schaufenster   entdeckte.  Er  war  mit  17,50  Dollar  ausgezeichnet.     Sie   wollte   den   Hut   unbedingt   und   entschloss   sich   daraufhin,   dieses   Prinzip  anzuwenden.  In  ihrer  Vorstellung  setzte  sie  sich  den  Hut  auf   und   fühlte   sich   auf   der   Straße   so,   als   hätte   sie   diesen   Hut   auf   ihrem   Kopf.     Zuhause   nahm   sie   ihren   imaginären   Hut   ab   und   legte   ihn   auf   die   Ablage.     Zehn   Tage   später   wurde   sie   von   einer   Freundin   zum   Mittagessen   eingeladen.  Als  die  Freundin  kam,  überreichte  sie  ihr  eine  Hutschachtel   und  meinte,  sie  habe  einen  Fehler  begangen.  Der  Hut  würde  ihr  doch   nicht  so  gut  gefallen,  aber,  so  meinte  sie,  er  würde  Anna  gut  stehen.     In  der  Schachtel  befand  sich  nicht  irgendein  Hut  –  sondern  genau  der   Hut,  den  Anna  im  Schaufenster  bewundert  hatte.     Dann  fragte  mich  Anna:  „Warum  habe  ich  nicht  das  Geld  bekommen,  um   mir  den  Hut  zu  kaufen?“     Ich   fragte   zurück,   ob   sie   sich   jetzt   ihrer   Freundin   gegenüber   verpflichtet  fühle.  Sie  verneinte  das.  Dann  wollte  ich  wissen,  wie  teuer   ihre  Hüte  normalerweise  seien.  Sie  antwortete,  dass  sie  4,  höchstens  5   Dollar  pro  Hut  ausgäbe.  Für  über  17  Dollar  habe  sie  noch  nie  einen  Hut   gekauft,  noch  dazu  sei  sie  mit  der  Miete  zwei  Wochen  im  Rückstand.     Ich  bohrte  weiter:  „Wenn  Sie  auf  der  Straße  100  Dollar  gefunden  hätten,   hätten   Sie   sich   den   Hut   dann   gekauft?“   Wieder   lautete   die   Antwort:   „Nein!“     Sie   hätte   die   Miete   bezahlt,   etwas   zum   Essen   gekauft,   aber   natürlich   nicht  einen  so  teuren  Hut.      
  9. 9. 9     „Wie   viel   Geld   hätten   Sie   denn   haben   müssen,   damit   Sie   so   einen   Hut   gekauft  hätten?“,  wollte  ich  wissen.  „1000  Dollar?“     Sie  hätte  sich  den  Hut  nicht  einmal  dann  gekauft.  Warum?     Weil  das  ihre  Gewohnheit  gesprengt  hätte.     Gott  wusste  besser,  wie  sie  zu  diesem  Hut  kommen  konnte.     Dies   also   war   die   Begebenheit,   die   mein   Freund   seiner   Freundin   schilderte.  Er  stellte  ihr  dann  folgende  Frage:  „Wie  viel  Geld  hättest  du   erhalten  müssen,  um  dir  das  Klavier  zu  kaufen?“     „Du   hast   jetzt   das   Klavier,   weil   du   es   dir   so   vorgestellt   hast.   Nun   übertrage  dasselbe  Prinzip  auf  das  Dach!“     Diese   Dame   wandte   das   Prinzip   bei   ihrem   Klavier   an,   aber   bei   der   Dachreparatur  hatte  sie  es  wieder  vergessen.  Sie  erinnerte  sich  nicht   mehr  an  die  Quelle  aller  Erscheinungen  im  Leben.     Der  Verstand  hatte  sich  zu  Wort  gemeldet  und  ihr  eingeredet,  dass  das   gesamte  Geld  aus  dem  Nachlass  ihres  Vaters  verplant  sei.       Wenn   Sie   dem   Verstand   das   Feld   überlassen,   wird   er   ihnen   das   göttliche  Geschenk  entziehen  und  Ihre  Wünsche  bleiben  unerfüllt.  Sie   können  alles  haben,  was  Sie  sich  erfolgsüberzeugt  vorstellen  können,   aber   Sie   müssen   dieser   inneren   Vorwegnahme   konsequent   treu   bleiben!     Hier  ein  weiterer  Brief.  Eine  Dame  schreibt:  „Ich  träumte,  dass  ich  mit   einer  lieben  Freundin  in  einem  großen  Kaufhaus  sei.  Sie  hatte  sich  bereit   erklärt,  auf  meine  Tasche  aufzupassen,  während  ich  mich  etwas  umsehen   wollte.     Als   ich   zurückkehrte,   war   meine   Freundin   verschwunden   und   meine   Handtasche   lag   auf   einer   Papiertüte   auf   dem   Fußboden.   Als   ich   die   Tasche   öffnete,   stelle   ich   fest,   dass   30   Dollar,   sowie   ein   Kärtchen,   das   mich  als  geweihte  Unity-­‐Priesterin  auswies,  fehlten.     Ich  wurde  wach  und  wunderte  mich,  was  sie  mit  dem  Kärtchen  anfangen   könne.“    
  10. 10. 10     Das  Kärtchen  enthielt  die  zentrale  Wahrheit  ihres  Traums.  Sie  hatte  die   dreißig  Silberlinge  bezahlt  –  den  Preis  für  die  Wahrheit  –  und  nun  war   sie   über   jegliche   Priesterweihe   auf   der   irdischen   Welt   hinaus-­‐ gewachsen.       So  nett  Unity  und  all  diese  Bewegungen  auch  sein  mögen,  bewegen  sie   sich  doch  nur  auf  einer  gewissen  Bewusstseinsstufe.  Aber  diese  Dame   war   über   die   von   Menschen   gemachten   Anschauungen   hinaus-­‐ gewachsen,  ob  diese  nun  Unity,  Christliche  Wissenschaft  oder  Science   of  Mind  heißen.     Es   handelt   sich   durchweg   um   Glaubenslehren,   die   von   Menschen   gemacht  wurden,  das  sind  keine  Visionen!     Dieser   Dame   wurde   im   Traum   aufgezeigt,   dass   sie   den   Preis   für   Christus  bezahlt  hatte  und  das  kleine  Kärtchen,  mit  dem  ihr  ein  Titel   für   einen   gewissen   Bewusstseinszustand   verliehen   worden   war,   war   ihr  entwendet  worden,  denn  nun  hatte  sie  eine  neue  Stufe  erreicht:  Die   Stufe  der  Vision.     Lassen   Sie   mich   wiederholen:   Sie   haben   in   sich   die   Macht,   alles   zu   erschaffen.  Lassen  Sie  die  Leute  das  sein,  was  sie  sein  wollen,  während   Sie  sich  um  Ihre  eigenen  Ziele  kümmern.     Was   in   Ihrem   Leben   passiert   ist   oder   was   Ihnen   Ihre   Sinnesorgane   vorsetzen,  spielt  keine  Rolle.  Die  Macht  des  Universums  befindet  sich   in  Ihnen.     Diese  Macht  ist  Jesus  Christus,  dessen  Name  „ICH  BIN“  lautet.       Sie  können  diese  Erfahrung  nur  machen,  wenn  Sie  ihn  auf  die  Probe   stellen;  erst  dann  werden  Sie  erkennen,  dass  Jesus  Christus  in  Ihnen   ist.     Mir  hat  man  beigebracht,  dass  sich  Christus  irgendwo  da  draußen  im   Raum  befände.  Aber  ich  nahm  die  Herausforderung  an  und  stellte  mich   auf  die  Probe,  um  festzustellen,  dass  ich  Schöpferkraft  besitze.       Ich  erkannte,  dass  ich  von  innen  heraus  erschaffe  und  dass  mein  Leben   die  Erfüllung  geistiger  Vorstellungsbilder  ist.      
  11. 11. 11     Leider  war  ich  bei  meinen  Entscheidungen  nicht  immer  klug.  Da  sich   das   Vorgestellte   immer   erfüllt,   habe   ich   mir   auch   unliebsame   Dinge   vorgestellt  und  die  entsprechende  Quittung  erhalten.     Doch  ich  wurde  wachsamer.  Ich  entdeckte,  dass  ich  Christus  erwischen   konnte,   wenn   er   –   getarnt   als   schöpferische   Fantasie   -­‐   in   mein   Tagesbewusstsein   strömte.   Wenn   ich   mich   bei   unangenehmen   Gedanken  ertappte,  polte  ich  sie  um.  Ich  revidierte  sie.       Doch   unabhängig   davon,   ob   die   Gedanken   angenehmer   oder   unangenehmer  Art  sind,  wusste  ich,  dass  sie  sich  erfüllen  würden,  falls   ich  weiterhin  an  sie  dachte.     Beneiden   Sie   niemanden!   Wenn   ein   Mann   500   Millionen   besitzt   und   ein   Mädchen   auf   der   obersten   Sprosse   der   gesellschaftlichen   Leiter   steht,   dann   deshalb,   weil   der   Gott   in   ihnen   den   entsprechenden   Wunsch  hatte  und  sich  erfüllt.     William  Blake  hatte  recht,  als  er  diese  Zeile  zu  Papier  brachte:  „Mehr!   Mehr!  So  ruft  der  Narr.  Weniger  als  alles  ist  ihm  nicht  genug.“     Die  Bibel  sagt  uns:  „Das  Deinige  ist  mein,  und  das  Meine  ist  dein“,  denn   alles,   was   Gott   ist,   gehört   Ihnen.   Doch   wer   ständig   nach   „mehr“   ruft,   wird  niemals  „genug“  haben.     Frau   Onassis   steht   ein   Treuhandfonds   von   20   Millionen   Dollar   zur   Verfügung.   Man   möchte   meinen,   dass   das   genug   sei,   doch   man   kann   sich   an   einen   aufwändigen   Lebensstil   gewöhnen.   Viele   Wohlfahrts-­‐ organisationen   strecken   ihre   Hände   aus,   und   zu   den   Bestgekleideten   im  Lande  gehören  zu  wollen,  verschlingt  ebenfalls  Unsummen.     Daran  ist  nichts  auszusetzen.  Ich  persönlich  habe  kein  Interesse  daran,   äußerlich   zu   den   Bestgekleideten   zu   gehören,   mein   Interesse   betrifft   die  innere  Bekleidung.       Ich   sage   Ihnen   nochmals:   Das   Vorgestellte   wird   sich   verwirklichen.   Faucett   schrieb   richtig:   „Das   Geheimnis   der   Vorstellungskraft   ist   das   größte   aller   Probleme,   deren   Lösung   der   Mystiker   anstrebt,   denn   die   Lösung  dieses  Rätsels  verheißt  unfassbare  Macht  und  Weisheit.“      
  12. 12. 12     Ein   Freund   von   mir   sandte   Faucett   mein   Buch   und   verwies   ihn   insbesondere  auf  ein  Kapitel,  in    dem  es  um  die  nachträgliche  geistige   Umgestaltung  geht.  Ich  nenne  sie  „Revision“.     Mein   Freund   ließ   auch   ein   Exemplar   einem   Physiker   an   einer   bekannten   Universität   zukommen.   Der   Physiker   war   der   Meinung,   dass   meinen   Aussagen   die   wissenschaftliche   Grundlage   abginge   und   das  Buch  deshalb  seiner  Bibliothek  nicht  würdig  sei.     Doch   der   alte   Herr,   der   Philosoph   und   Lehrer   an   der   Oxford-­‐ Universität,   schrieb   meinem   Freund   eine   paar   wirklich   freundliche   Zeilen.  Er  sagte:     „Ich   weiß   nicht,   wer   Neville   ist,   aber   nachdem   ich   wunschgemäß   das   Kapitel  über  die  Revision  gelesen  habe,  weiß  ich,  dass  er  dieses  Wissen   nur  von  den  Brüdern  erhalten  haben  kann.  Nur  die  göttliche  Gesellschaft   und  niemand  sonst  kann  ihm  diese  Einsichten  diktiert  haben.“     Faucett   war   voll   des   Lobes,   während   der   Physiker   etwas   ins   Lächerliche  zog,  was  er  nicht  begreifen  konnte.     Nehmen   Sie   die   Aussage   deshalb   bitte   ernst,   dass   das   Vorgestellte   Wirklichkeit  werden  wird.  Lassen  Sie  sich  durch  nichts  begrenzen,  was   vor  sich  geht,  egal,  was  es  ist!     Überlegen  Sie  genau,  was  Sie  wollen.     Als   Nächstes   malen   Sie   sich   eine   geistige   Szene   aus,   welche   zum   Ausdruck  bringt,  dass  es  bereits  so  ist.     Überzeugen  Sie  sich  selbst  von  dieser  Wahrheit  und  verhalten  Sie  sich   so,  als  wäre  das  Gewünschte  bereits  eingetroffen!     Glauben  Sie  daran,  dass  es  real  ist.     Gehen   Sie   erfolgsüberzeugt   vom   Eintreffen   dieser   Situation   aus   und   fühlen  Sie  sich  in  diese  Situation  hinein.  Sie  muss  dann  eintreffen!     Sie   kennen   vielleicht   jemanden,   der   von   der   Verwirklichung   eines   Wunsches   ausgegangen   ist,   doch   verstarb,   und   die   Erfüllung   des   Wunsches  nicht  mehr  erleben  konnte.    
  13. 13. 13     Ich  darf  Ihnen  Folgendes  sagen:  Der  Tod  beendet  das  Leben  nicht!     In  dem  Augenblick,  in  dem  Ihre  Sinne  die  Welt  nicht  mehr  registrieren,   hört  sie  nicht  zu  existieren  auf.     Sie  werden  zu  einem  neuen  Leben  erweckt  und  führen  Ihre  Reise  fort.   Ihre  hier  nicht  erfüllten  Träume  werden  sich  dort  erfüllen.  Sie  können   das  gar  nicht  aufhalten,  denn  das  Vorgestellte  wird  sich  verwirklichen.     Als   mein   Bruder   Lawrence   diese   Welt   verließ,   sagte   ich   meiner   Schwägerin,  dass  es  auch  in  der  nächsten  Welt  Paare  gibt.  Sie  meinte   leichthin:  „Ich  habe  keine  Eile,  dorthin  zu  kommen,  aber  denkst  du,  dass   Lawrence  auf  mich  warten  wird,  damit  wir  nochmals  heiraten?“     Ich  erwiderte  ebenso  spitzbübisch:  „Gott  ist  barmherzig“.     Dabei  beließ  ich  es  und  überließ  ihr  selbst  die  Schlussfolgerung.  Doch   man  stelle  sich  zwei  Leute  vor,  die  sich  permanent  wie  Hund  und  Katze   ankeifen  –  wer  will  einen  solchen  Zustand  denn  verewigen?     Nein.   Gott   ist   barmherzig.   Wer   eine   unglückliche   Zeit   durchgemacht   hat,  müsste  doch  ein  Idiot  sein,  wenn  er  diesen  Zustand  wiederholen   wollte.     Lassen  Sie  uns  nun  eine  Schweigepause  einlegen.                                          
  14. 14. 14                        

×