SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo

Mineralien im Samenplasma als Schlussel zur erfolgreichen Befructungsfahigkeit der Spermien.pdf

Wenn es um die Fortpflanzung geht, insbesondere um die assistierte Reproduktion, ist die künstliche Besamung (AI) ein Thema von großer Bedeutung, da es sich um eine Technik handelt, die in der gesamten Viehwirtschaft angewandt wird. Diese Technik hat jedoch einige Nachteile, die auf der Entnahme, Verdünnung und Kryokonservierung des Samens beruhen, vor allem in Bezug auf das Überleben der Spermien und somit auf die Befruchtungs- und Fruchtbarkeitsraten. Die Unversehrtheit der Spermien hängt von vielen Faktoren ab, unter anderem von der Zusammensetzung des Samenplasmas, die für jede Tierart spezifisch ist. Gemeinsam ist ihnen jedoch das Vorhandensein von einfachen Kohlenhydraten als Energiequelle für die Spermien, von Antioxidantien zur Verhinderung von Schäden an der Spermien-DNA, von Proteinfraktionen, Lipiden und Mineralien. Wachstum, Fortpflanzung, Produktion und andere lebenswichtige Funktionen erfordern Mineralien. Im Laufe dieser Funktionen werden alle Elemente, die durch eine angemessene Zufuhr gedeckt werden müssen, verwertet, abgelagert oder ausgeschieden. Aus diesem Grund werden wir in diesem Dokument die folgenden Themen von Interesse behandeln:

1 von 73
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Mineralien im Samenplasma als Schlussel zur erfolgreichen Befructungsfahigkeit der Spermien.pdf
Mineralien im Samenplasma als Schlussel zur erfolgreichen Befructungsfahigkeit der Spermien.pdf
!
!
#
$#
# !

Recomendados

La genómica, una herramienta para el mejoramiento continuo de la eficiencia r...
La genómica, una herramienta para el mejoramiento continuo de la eficiencia r...La genómica, una herramienta para el mejoramiento continuo de la eficiencia r...
La genómica, una herramienta para el mejoramiento continuo de la eficiencia r...Verónica Taipe
 
Caracterización del ganado criollo manabita.pptx
Caracterización del ganado criollo manabita.pptxCaracterización del ganado criollo manabita.pptx
Caracterización del ganado criollo manabita.pptxVerónica Taipe
 
Diagnóstico de la ganadería en la provincia Manabí.pptx
Diagnóstico de la ganadería  en la provincia Manabí.pptxDiagnóstico de la ganadería  en la provincia Manabí.pptx
Diagnóstico de la ganadería en la provincia Manabí.pptxVerónica Taipe
 
GANADO CRIOLLO MANABITA.pptx
GANADO CRIOLLO MANABITA.pptxGANADO CRIOLLO MANABITA.pptx
GANADO CRIOLLO MANABITA.pptxVerónica Taipe
 
Madre y académica, el valor de superación, un ejemplo en la sociedad
Madre y académica, el valor de superación, un ejemplo en la sociedadMadre y académica, el valor de superación, un ejemplo en la sociedad
Madre y académica, el valor de superación, un ejemplo en la sociedadVerónica Taipe
 
Factores influyentes en el rendimiento académico de los estudiantes de la car...
Factores influyentes en el rendimiento académico de los estudiantes de la car...Factores influyentes en el rendimiento académico de los estudiantes de la car...
Factores influyentes en el rendimiento académico de los estudiantes de la car...Verónica Taipe
 
El chagra guardián del páramo. Reseña del paisaje cultural del chagra, Machac...
El chagra guardián del páramo. Reseña del paisaje cultural del chagra, Machac...El chagra guardián del páramo. Reseña del paisaje cultural del chagra, Machac...
El chagra guardián del páramo. Reseña del paisaje cultural del chagra, Machac...Verónica Taipe
 
INFLUENCIA DE LA RAZA Y LA SUPLEMENTACIÓN MINERAL EN LA CALIDAD SEMINAL BOVINA
INFLUENCIA DE LA RAZA Y LA SUPLEMENTACIÓN MINERAL EN LA CALIDAD SEMINAL BOVINAINFLUENCIA DE LA RAZA Y LA SUPLEMENTACIÓN MINERAL EN LA CALIDAD SEMINAL BOVINA
INFLUENCIA DE LA RAZA Y LA SUPLEMENTACIÓN MINERAL EN LA CALIDAD SEMINAL BOVINAVerónica Taipe
 

Más contenido relacionado

Mehr von Verónica Taipe

Evaluación de trampas para captura de picudo negro
Evaluación de trampas para captura de picudo negroEvaluación de trampas para captura de picudo negro
Evaluación de trampas para captura de picudo negroVerónica Taipe
 
Los minerales y su efecto en la calidad seminal bovina pre y pos criopreservado
Los minerales y su efecto en la calidad seminal bovina pre y pos criopreservadoLos minerales y su efecto en la calidad seminal bovina pre y pos criopreservado
Los minerales y su efecto en la calidad seminal bovina pre y pos criopreservadoVerónica Taipe
 
Control biológico de malezas
Control biológico de malezasControl biológico de malezas
Control biológico de malezasVerónica Taipe
 
Métodos para analizar la diversidad vegetal
Métodos para analizar la diversidad vegetalMétodos para analizar la diversidad vegetal
Métodos para analizar la diversidad vegetalVerónica Taipe
 
Apareamiento endocría y exocría
Apareamiento endocría y exocríaApareamiento endocría y exocría
Apareamiento endocría y exocríaVerónica Taipe
 
Coeficiente de consanguinidad
Coeficiente de consanguinidadCoeficiente de consanguinidad
Coeficiente de consanguinidadVerónica Taipe
 
Selección natural y artificial
Selección natural y artificialSelección natural y artificial
Selección natural y artificialVerónica Taipe
 
SelecciÓn natural y artificial
SelecciÓn natural y artificialSelecciÓn natural y artificial
SelecciÓn natural y artificialVerónica Taipe
 
Modelo de infiltración de kostiakov
Modelo de infiltración de kostiakov Modelo de infiltración de kostiakov
Modelo de infiltración de kostiakov Verónica Taipe
 

Mehr von Verónica Taipe (20)

Evaluación de trampas para captura de picudo negro
Evaluación de trampas para captura de picudo negroEvaluación de trampas para captura de picudo negro
Evaluación de trampas para captura de picudo negro
 
Los minerales y su efecto en la calidad seminal bovina pre y pos criopreservado
Los minerales y su efecto en la calidad seminal bovina pre y pos criopreservadoLos minerales y su efecto en la calidad seminal bovina pre y pos criopreservado
Los minerales y su efecto en la calidad seminal bovina pre y pos criopreservado
 
Control biológico de malezas
Control biológico de malezasControl biológico de malezas
Control biológico de malezas
 
Métodos para analizar la diversidad vegetal
Métodos para analizar la diversidad vegetalMétodos para analizar la diversidad vegetal
Métodos para analizar la diversidad vegetal
 
Apareamiento endocría y exocría
Apareamiento endocría y exocríaApareamiento endocría y exocría
Apareamiento endocría y exocría
 
Coeficiente de consanguinidad
Coeficiente de consanguinidadCoeficiente de consanguinidad
Coeficiente de consanguinidad
 
Localización de genes
Localización de genesLocalización de genes
Localización de genes
 
Objetivo de selección
Objetivo de selecciónObjetivo de selección
Objetivo de selección
 
Selección natural y artificial
Selección natural y artificialSelección natural y artificial
Selección natural y artificial
 
SelecciÓn natural y artificial
SelecciÓn natural y artificialSelecciÓn natural y artificial
SelecciÓn natural y artificial
 
Maleza parasitIcas
Maleza parasitIcasMaleza parasitIcas
Maleza parasitIcas
 
Malezas parasÍticas
Malezas parasÍticasMalezas parasÍticas
Malezas parasÍticas
 
Modelo de infiltración de kostiakov
Modelo de infiltración de kostiakov Modelo de infiltración de kostiakov
Modelo de infiltración de kostiakov
 
MALEZAS DE HOJA ANGOSTA
MALEZAS DE HOJA ANGOSTAMALEZAS DE HOJA ANGOSTA
MALEZAS DE HOJA ANGOSTA
 
MALEZAS DE HOJA ANGOSTA
MALEZAS DE HOJA ANGOSTAMALEZAS DE HOJA ANGOSTA
MALEZAS DE HOJA ANGOSTA
 
Malezas acuáticas
Malezas acuáticasMalezas acuáticas
Malezas acuáticas
 
Malezas acuáticas
Malezas acuáticasMalezas acuáticas
Malezas acuáticas
 
Malezas acuáticas
Malezas acuáticasMalezas acuáticas
Malezas acuáticas
 
Malezas acuáticas
Malezas acuáticasMalezas acuáticas
Malezas acuáticas
 
Malezas acuáticas
Malezas acuáticasMalezas acuáticas
Malezas acuáticas
 

Último

Präpositionen mit Genitiv - interaktive Power Point
Präpositionen mit Genitiv - interaktive Power PointPräpositionen mit Genitiv - interaktive Power Point
Präpositionen mit Genitiv - interaktive Power PointMaria Vaz König
 
Wie man ein gutes Paper (für das LEGO-Praktikum) schreibt
Wie man ein gutes Paper (für das LEGO-Praktikum) schreibtWie man ein gutes Paper (für das LEGO-Praktikum) schreibt
Wie man ein gutes Paper (für das LEGO-Praktikum) schreibtMathias Magdowski
 
Ein Schultag voller Abenteuer Spannende Schulgeschichten
Ein Schultag voller Abenteuer Spannende SchulgeschichtenEin Schultag voller Abenteuer Spannende Schulgeschichten
Ein Schultag voller Abenteuer Spannende SchulgeschichtenOlenaKarlsTkachenko
 
Opfervermeidungsstrategien - Wie kann ich mich schützen? Comic für Kids und T...
Opfervermeidungsstrategien - Wie kann ich mich schützen? Comic für Kids und T...Opfervermeidungsstrategien - Wie kann ich mich schützen? Comic für Kids und T...
Opfervermeidungsstrategien - Wie kann ich mich schützen? Comic für Kids und T...LUCO KIDS® - clever und stark
 
Einfach Grammatik Übungsgrammatik Deutsch A1 bis B1.pdf
Einfach Grammatik Übungsgrammatik Deutsch A1 bis B1.pdfEinfach Grammatik Übungsgrammatik Deutsch A1 bis B1.pdf
Einfach Grammatik Übungsgrammatik Deutsch A1 bis B1.pdfHuongNguyen849459
 
Präpositionen mit Genitiv - Arbeitsblatt zur PPt
Präpositionen mit Genitiv - Arbeitsblatt zur PPtPräpositionen mit Genitiv - Arbeitsblatt zur PPt
Präpositionen mit Genitiv - Arbeitsblatt zur PPtMaria Vaz König
 

Último (6)

Präpositionen mit Genitiv - interaktive Power Point
Präpositionen mit Genitiv - interaktive Power PointPräpositionen mit Genitiv - interaktive Power Point
Präpositionen mit Genitiv - interaktive Power Point
 
Wie man ein gutes Paper (für das LEGO-Praktikum) schreibt
Wie man ein gutes Paper (für das LEGO-Praktikum) schreibtWie man ein gutes Paper (für das LEGO-Praktikum) schreibt
Wie man ein gutes Paper (für das LEGO-Praktikum) schreibt
 
Ein Schultag voller Abenteuer Spannende Schulgeschichten
Ein Schultag voller Abenteuer Spannende SchulgeschichtenEin Schultag voller Abenteuer Spannende Schulgeschichten
Ein Schultag voller Abenteuer Spannende Schulgeschichten
 
Opfervermeidungsstrategien - Wie kann ich mich schützen? Comic für Kids und T...
Opfervermeidungsstrategien - Wie kann ich mich schützen? Comic für Kids und T...Opfervermeidungsstrategien - Wie kann ich mich schützen? Comic für Kids und T...
Opfervermeidungsstrategien - Wie kann ich mich schützen? Comic für Kids und T...
 
Einfach Grammatik Übungsgrammatik Deutsch A1 bis B1.pdf
Einfach Grammatik Übungsgrammatik Deutsch A1 bis B1.pdfEinfach Grammatik Übungsgrammatik Deutsch A1 bis B1.pdf
Einfach Grammatik Übungsgrammatik Deutsch A1 bis B1.pdf
 
Präpositionen mit Genitiv - Arbeitsblatt zur PPt
Präpositionen mit Genitiv - Arbeitsblatt zur PPtPräpositionen mit Genitiv - Arbeitsblatt zur PPt
Präpositionen mit Genitiv - Arbeitsblatt zur PPt
 

Mineralien im Samenplasma als Schlussel zur erfolgreichen Befructungsfahigkeit der Spermien.pdf

  • 3. ! !
  • 4. #
  • 5. $#
  • 6. # !
  • 8. - ! . / .
  • 11. 2 3
  • 12. ,
  • 14. 8 9:
  • 15. 4 ()(( - ! . / .
  • 16. 0/,
  • 18. 1 Pascal, Eigentum des Centro de Mejoramiento Genético Bovino BOSSGEN - PRODUBIOGENSA CIA. LTDA. Larry, Eigentum des Centro de Mejoramiento Genético Bovino BOSSGEN - PRODUBIOGENSA CIA. LTDA.
  • 19. 2 AUTOREN María Verónica Taipe Taipe, Frau C. Dr. Francisco Ivan Caiza De La Cueva, Ph.D.
  • 20. 3 INDEX VORWORT.....................................................................................4 DANKESCHÖN .............................................................................5 MINERALIEN IM SAMENPLASMA UND IHRE ROLLE FÜR DIE SAMENQUALITÄT......................................................6 EINFLUSS VON RASSE UND MINERALSTOFFERGÄNZUNG AUF DIE SAMENQUALITÄT VON RINDERN..........................................27 MINERALIEN UND IHRE AUSWIRKUNGEN AUF DIE QUALITÄT VON RINDERSPERMA VOR UND NACH DER KRYOKONSERVIERUNG ..................................................37 ANALYSE UND AUSWIRKUNGEN EINER MINERALSTOFFMISCHUNG AUF DIE SAMENQUALITÄT VON BOSS-TAURUS-BULLEN VOR UND NACH DER KRYOKONSERVIERUNG. ............ 48
  • 21. 4 VORWORT Wenn es um die Fortpflanzung geht, insbesondere um die assistierte Reproduktion, ist die künstliche Besamung (AI) ein Thema von großer Bedeutung, da es sich um eine Technik handelt, die in der gesamten Viehwirtschaft angewandt wird. Diese Technik hat jedoch einige Nachteile, die auf der Entnahme, Verdünnung und Kryokonservierung des Samens beruhen, vor allem in Bezug auf das Überleben der Spermien und somit auf die Befruchtungs- und Fruchtbarkeitsraten. Die Unversehrtheit der Spermien hängt von vielen Faktoren ab, unter anderem von der Zusammensetzung des Samenplasmas, die für jede Tierart spezifisch ist. Gemeinsam ist ihnen jedoch das Vorhandensein von einfachen Kohlenhydraten als Energiequelle für die Spermien, von Antioxidantien zur Verhinderung von Schäden an der Spermien-DNA, von Proteinfraktionen, Lipiden und Mineralien. Wachstum, Fortpflanzung, Produktion und andere lebenswichtige Funktionen erfordern Mineralien. Im Laufe dieser Funktionen werden alle Elemente, die durch eine angemessene Zufuhr gedeckt werden müssen, verwertet, abgelagert oder ausgeschieden. Aus diesem Grund werden wir in diesem Dokument die folgenden Themen von Interesse behandeln: 1. Mineralien im Samenplasma und ihre Rolle für die Spermienqualität. Ziel dieser Studie ist es, Informationen über die Mineralien im Samenplasma und ihre Beziehung zur Spermienqualität zu liefern. 2. Einfluss von Rasse und Mineralstoffergänzung auf die Samenqualität von Rindern. In diesem Abschnitt werden die Auswirkungen der Rasse und der Mineralstoffergänzung auf die Samenqualität von Rindern untersucht. 3. Mineralien und ihre Auswirkungen auf die Qualität von Rindersperma vor und nach der Kryokonservierung. In diesem Kapitel wird untersucht, wie Mineralien die Qualität von frischem und gefrorenem/aufgetautem Samen beeinflussen. 4. Analyse und Auswirkungen der Supplementierung mit einer Mineralstoffmischung auf die Samenqualität vor und nach der Kryokonservierung bei Boss-Taurus-Bullen. In diesem Abschnitt werden die im Samenplasma enthaltenen Mineralelemente und ihre Auswirkungen auf die Samenqualität von Rindern untersucht.
  • 22. 5 DANKESCHÖN An die Universidad Tecnológica Equinoccial UTE und das Centro de Mejoramiento Genético Bovino BOSSGEN - PRODUBIOGENSA CIA. LTDA. für die Finanzierung der Durchführung dieser Arbeit. An Nutrimixes, insbesondere an Dr. Mario Ordoñez und Dr. José Jiménez, für ihren wertvollen Beitrag zum Forschungsprozess. Javier de Jesús Valencia, Francisco Caiza und César Ulloa für die Informationen, die für die Diskussion der erzielten Ergebnisse sehr nützlich waren. Meinen Eltern, meiner Familie, meinen Lehrern und Freunden für die bedingungslose Unterstützung, die ich jeden Tag erfahre. Auf meine einzige und große Liebe, meine Inspiration, meine Kraft, den einzigen Grund, um weiter..... Shirley.
  • 23. 6 MINERALIEN IM SAMENPLASMA UND IHRE ROLLE FÜR DIE SAMENQUALITÄT ZUSAMMENFASSUNG Das Samenplasma ist eine reichhaltige und komplexe Flüssigkeit, die als Träger, Nährstoff und Schutzmedium für die Spermien dient und das Produkt der Sekrete der Nebenhoden und mehrerer Drüsen des männlichen Fortpflanzungssystems ist. Die Zusammensetzung des Samenplasmas ist für jede Spezies spezifisch, gemeinsam ist ihnen jedoch das Vorhandensein von einfachen Kohlenhydraten als Energiequelle für die Spermien, von Antioxidantien zur Verhinderung von Schäden an der Spermien-DNA, von Proteinfraktionen, Lipiden und Mineralien. Wachstum, Fortpflanzung, Produktion und andere lebenswichtige Funktionen erfordern Mineralien. Im Laufe dieser Funktionen wird jedes der Elemente, die durch eine angemessene Zufuhr gedeckt werden müssen, verwertet, abgelagert oder ausgeschieden. Es wurde das Vorhandensein von Na, K, Cl, Ca, Mg und Zn im Samenplasma des Menschen und das Vorhandensein von Ca, P, Mg, Zn, Mn, Se, Fe, Cu, Co und S im Samenplasma von Boss-Taurus-Bullen beschrieben, deren Konzentrationen je nach der Höhe der Supplementierung in der Ernährung variieren. Die Supplementierung mit einer Mineralstoffmischung in der Ernährung der Bullen erhöht die Mineralstoffkonzentration im Samenplasma und trägt zur Verbesserung der Samenqualität bei, indem sie den Prozentsatz der Motilität und Vitalität erhöht und den Prozentsatz der Anomalien im frischen Samen reduziert. SCHLÜSSELWÖRTER: Samenplasma, Mineralien, Samenqualität, Spermaqualität.
  • 24. 7 ABSTRACT Das Samenplasma ist eine reichhaltige und komplexe Flüssigkeit, die als Träger, Nährmedium und Schutz für die Spermien dient. Es ist das Produkt der Sekrete der Nebenhoden und mehrerer Drüsen des männlichen Fortpflanzungssystems. Die Zusammensetzung des Samenplasmas ist für jede Spezies spezifisch, gemeinsam ist ihnen jedoch das Vorhandensein von einfachen Kohlenhydraten als Energiequelle für die Spermien, von Antioxidantien zur Verhinderung von Schäden an der Spermien-DNA, von Proteinfraktionen, Lipiden und Mineralien. Wachstum, Fortpflanzung, Produktion und andere lebenswichtige Funktionen benötigen Mineralien. Im Zuge dieser Funktionen werden die einzelnen Elemente, die durch eine angemessene Zufuhr gedeckt werden müssen, verbraucht, abgelagert oder ausgeschieden. Es wurde das Vorhandensein von Na, K, Cl, Ca, Mg und Zn im Samenplasma des Menschen und das Vorhandensein von Ca, P, Mg, Zn, Mn, Se, Fe, Cu, Co und S im Samenplasma von Boss-Taurus-Bullen beschrieben, deren Konzentrationen je nach der Höhe der Supplementierung in der Ernährung variieren. Die Supplementierung mit einer Mineralienmischung in der Ernährung von Hengsten erhöht die Mineralienkonzentration im Samenplasma und trägt zur Verbesserung der Samenqualität bei, indem sie den Prozentsatz der Motilität und Vitalität erhöht und den Prozentsatz der Anomalien im Frischsamen verringert. SCHLÜSSELWÖRTER: Spermaplasma, Mineralien, Spermienqualität
  • 25. 8 EINFÜHRUNG Das Samenplasma ist eine reichhaltige und komplexe Flüssigkeit, die als Träger, Nährstoff und Schutzmedium für Spermien dient (Poirot und Cherruau, 2005) und das Produkt von Sekreten aus den Nebenhoden und mehreren Drüsen des männlichen Fortpflanzungstrakts ist (Töpfer et al., 2005). Es spielt eine grundlegende Rolle als Vehikel für den Transport der Spermien in den weiblichen Fortpflanzungstrakt, ist an der endgültigen Reifung der Spermien durch hormonelle und enzymatische Veränderungen und die Modifizierung der Spermienmembranoberfläche beteiligt (Muiño et al., 2008), wodurch die Spermien ihre Befruchtungsfähigkeit erlangen (De Jonge, 2017), schützt lebende Spermien vor der Phagozytose durch neutrophile Polymorphonukleare, die in der Gebärmutter vorhanden sind (Troedsson et al., 2005), spielt eine wichtige Rolle beim Transport und der Ausscheidung toter Spermien (Loomis, 2006). Die Zusammensetzung des Samenplasmas ist artspezifisch, gemeinsam ist ihnen jedoch das Vorhandensein von einfachen Kohlenhydraten als Energiequelle für die Spermien, Antioxidantien zur Verhinderung von DNA-Schäden der Spermien, Proteinfraktionen, Lipiden und Mineralien (Kelly et al., 2006). Wachstum, Fortpflanzung, Produktion und andere lebenswichtige Funktionen von Tieren erfordern Mineralien. Im Laufe dieser Funktionen wird jedes der Elemente, die durch eine angemessene Aufnahme gedeckt werden müssen, verbraucht, abgelagert oder ausgeschieden (Mufarrege, 1999). Untersuchungen haben gezeigt, dass sich ein Mangel an einigen Mineralien in einem Verlust der Fortpflanzungsfähigkeit äußert, bevor andere klinische Anzeichen auftreten (Lipps und Bravo, 2009). Es wurde davon ausgegangen, dass von den Elementen25 , die im Leben eine Rolle spielen, 17 die Fortpflanzung beeinflussen und in zwei Gruppen eingeteilt wurden: Makroelemente, die in größerem Umfang in den Stützgeweben verteilt sind, und Mikroelemente, die Teil des enzymatischen und hormonellen Systems sind (Mufarrege, 1999). Das Vorhandensein von Na, K, Cl, Ca, Mg und Zn im männlichen Samenplasma wurde beschrieben (Poirot und Cherruau, 2005) und das Vorhandensein von Ca, P, Mg, Zn, Mn, Se, Fe, Cu, Co und S im Samenplasma von Boss-Taurus-Bullen, deren Konzentrationen je nach der Höhe der Nahrungsergänzung variieren (Taipe und Caiza, 2015). Demnach ist es möglich, dass die Verwendung von Mineralien als Nahrungsergänzung ihren Gehalt im Samenplasma erhöht und zur Verbesserung der Spermienqualität beiträgt. Ziel der vorliegenden Studie ist es, eine bibliografische Übersicht über die wissenschaftliche Forschung zu erstellen, die das Vorhandensein von Mineralien im Samenplasma identifiziert, sowie ihre Rolle bei der Spermienqualität zu bestimmen.
  • 26. 9 METHODIK Die bibliografischen Datenbanken PubMed, Google Scholar und Scopus wurden unter Verwendung umfassender, breit angelegter, artenübergreifender Suchbegriffe und ohne Einschränkung des Veröffentlichungsdatums umfassend geprüft. ERGEBNISSE UND DISKUSSION 1. SEMEN Sperma wird als Produkt des Ejakulats eines Züchters betrachtet und besteht aus zwei Fraktionen: Spermien, die zwischen 10 % und 40 % ausmachen (die in den Hoden gebildet und in den Nebenhoden gespeichert werden) und Samenplasma, das zwischen 60 % und 90 % ausmacht (das von den Nebenhoden und den akzessorischen Drüsen abgesondert wird) (Busch und Waberski, 2010). 1.1. Sperma Sie wird auch als männliche Gamete bezeichnet, ist mikroskopisch klein und besteht aus Kopf und Schwanz (Busch und Waberski, 2010). 1.1.1.Kopf Der Kopf hat eine Form, die von eiförmig bis falciform variiert, der vordere Teil ist länglich und der hintere Teil hat eine kleine Einbuchtung, die sogenannte Implantationsfossette, in der sich die wichtigsten Bestandteile des Halses befinden (Salazar, Navarro und Pallares, n.d. ). Sie besteht aus dem Zellkern, dem Akrosom und der postakrosomalen Region. Der Zellkern enthält kondensiertes genetisches Material (Chromatin), bestehend aus DNA und einer besonderen Art von Protein, dem Spermaprotamin, dessen Funktion darin besteht, die Eizelle zu befruchten (Befruchtung) und bestimmte Erbmerkmale auf das neue Wesen zu übertragen (SENA, n.d.), das stark kondensierte Chromatin ist von der Kernmembran umhüllt (Busch und Waberski, 2010). Das Akrosom ist ein großer Sack, der die vorderen zwei Drittel des Zellkerns umhüllt und schützt, die innere Membran des Akrosoms ist mit der Kernmembran verbunden, zwischen der inneren und der äußeren Membran befindet sich der enzymatische Inhalt (Akrosin, Hyaluronidase, Zonalisin, Esterasen und Säurehydrolase), dessen Funktion darin besteht, den Eintritt des Spermiums in die Eizelle zu fördern (Busch und Waberski, 2010). Das Akrosom ist in Verbindung mit der darüber liegenden Plasmamembran von entscheidender Bedeutung für das
  • 27. 10 Eindringen in die Zona pellucida. Im Äquatorialsegment setzt sich die postakrosomale Region fort (Salazar, Navarro und Pallares, n.d.). 1.1.2.Schwanz oder Geißel Der Schwanz besteht aus einem Bündel von etwa 20 Fibrillen, die von einer Lipoproteinschicht umhüllt sind, deren Hauptfunktion darin besteht, die Spermien durch Wellen zu bewegen (SENA, n.d.) und so den Transport über weite Entfernungen zu gewährleisten. Es besteht aus drei Teilen: dem mittleren Teil, dem Hauptteil und dem letzten oder terminalen Teil (Vera, 2008). Abbildung Morphologie1. der Spermatozoonen Quelle: Olivera, et al, 2006 Die wichtigsten organisch-chemischen Bestandteile von Spermien sind Nukleinsäuren, Proteine und Lipide. Etwa ein Drittel des Trockengewichts einer Samenzelle entfällt auf den Zellkern, der zu gleichen Teilen aus DNA und Proteinen besteht. Die Akrosomenkappe enthält Enzyme und der Schwanz enthält Strukturproteine, Enzyme und Lipide. Sie sind auch reich an anorganischen Verbindungen wie Phosphor (P), Stickstoff (N) und Schwefel (S). Der größte Teil des Phosphors ist mit der DNA verbunden, während der Schwefel aus Kernproteinen und Keratinbestandteilen des Schwanzes stammt (Vallecillo, 2011). 1.2. Seminalplasma Das Samenplasma ist die Flüssigkeit, die durch die Sekretion der Samenblasen (60 %), der Prostata (30 %), der Nebenhoden, der Bulbourethraldrüsen und der Harnröhrendrüsen (10 %) gebildet wird (Vásquez und Vásquez, 2007). Sie ist von großer Bedeutung, weil sie die
  • 28. 11 Bewegung, die Ernährung, die Langlebigkeit, die Vitalität und den Schutz der Spermien begünstigt (Salazar, Navarro und Pallares, n.d.); sie dient als Vehikel für den Austritt der Spermien durch die Har nr öhreund als Puffersystem gegen die saure Reaktion der Vagina; sie reinigt die Harnröhre und wirkt als Gerinnungsmittel nach der Ejakulation (Rangel et al., 2009). Die Samenblasensekretion hat die Funktion, die Spermienmotilität zu stimulieren, verleiht dem Samen eine gewisse Viskosität und begünstigt als alkalische Substanz (pH-Wert zwischen 7,2 und 8,0), die wichtigsten chemischen Komponenten sind: Kalium, Bikarbonat, Phosphate, Magnesium, Prolaktin, Insulin, Ascorbinsäure, Fruktose, Prostanglandine und andere (Vasquez und Vasquez, 2007). Das Sekret der Prostata, das nach Kastanienblüten riecht, ist reich an Zitronensäure, Prostata-Phosphatase, Enzymen, Lipiden, Aminen und essentiellen Ionen, Substanzen, die für den Prozess der Verflüssigung oder Mucolyse des Koagulums aus Nebenhoden und Samenleitern wichtig sind (Vasquez und Vasquez, 2007; Diaz, Fernandez und Paredes, 1997). Die Nebenhoden synthetisieren und sezernieren eine Vielzahl von Proteinen, von denen einige spezifisch an den Spermatozoen im Reifungsprozess haften, andere die Beweglichkeit der Spermatozoen beeinflussen, es gibt Proteine, die ihre Fähigkeit, die Eizelle zu erkennen, erhöhen und als Dekapazitätsfaktoren wirken, die die akrosomale Reaktion verhindern. Eine große Anzahl von Enzymen, die von den Nebenhoden ausgeschieden werden, verändern die Oberfläche des Spermatozoons und sind möglicherweise an der Interaktion mit der Zona pellucida beteiligt (Regalado, 1992). Die Bulbourethraldrüsen sezernieren eine klare, schleimige, alkalisch reagierende Schmiersubstanz, die den verbleibenden Säuregehalt der Harnröhre und das saure Vaginalsekret der Frau neutralisiert und so das Überlebenspotenzial der Spermien im weiblichen Genitaltrakt erhöht (Minomiya, De Coronado und Aguilar, 1995). Andererseits haben Studien über das Vorhandensein von Phospholipase A2, die in Bulbourethraldrüsen von Stieren nachgewiesen wurde, gezeigt, dass dieses Enzym eine wichtige Rolle bei der Spermienreifung und der Akrosomreaktion spielt (Vasquez und Del Sol, 2001). Möglicherweise wird auch ein Enzym mit lipaseähnlicher Aktivität abgesondert, das Triglyceride unter Freisetzung von Fettsäuren (Ölsäure) hydrolysiert, ein Mechanismus, der an der Verschlechterung der Spermienqualität beteiligt ist und ihre Beweglichkeit, Lebensfähigkeit und akrosomale Integrität verringert (Carver und Ball, 2002). Die Harnröhrendrüsen sezernieren eine wasserklare, mäßig viskose Substanz (präejakulatorische Fraktion), die zusammen mit den Sekreten der Cowper-Drüse den Harnröhrenkanal für die Entleerung der folgenden Fraktionen schmiert: Vorfraktion (Prostatasekrete), Hauptfraktion (Sekrete aus Prostata, Bläschendrüsen, Hoden und Nebenhoden) und Endfraktion (Samenblasensekret) (Diaz, Fernandez und Paredes, 1997).Das Seminalplasma enthält die folgenden Stoffgruppen: Ionen und anorganische
  • 29. 12 Bestandteile, kleine organische Moleküle (Lipide, Phospholipide), Hormone (Steroide, Prostaglandine), Proteine und Enzyme (Busch und Waberski, 2010). Das Volumen und die Zusammensetzung des Samenplasmas sowie die Spermienqualität hängen von vielen Faktoren ab, darunter: Tierart, Jahreszeit, Häufigkeit der Ejakulatentnahme, Gesundheitszustand des Tieres und Ernährung (Busch und Waberski, 2010). Ebenso gibt es negative Wechselwirkungen zwischen Nährstoffen, insbesondere zwischen Mineralien, die zu Ernährungsungleichgewichten führen und ineffiziente Faktoren im Reproduktionsmanagement insgesamt erzeugen (Campos und Hernández, 2008). 2. SPERMATOLOGIE Die Spermatologie oder das Spermiogramm ist ein Verfahren zur Bestimmung der Befruchtungsfähigkeit von Hengsten oder eines bestimmten Ejakulats (Busch und Waberski, 2010) sowie zur Feststellung männlicher Genitalerkrankungen. Die Spermaanalyse umfasst die Untersuchung der Spermien, der Samenflüssigkeit und das Vorhandensein anderer Zellen, wie Leukozyten und Bakterien. Diese Analyse liefert wichtige Informationen über den Prozess der Spermatogenese, die Funktionalität der Spermien und die Funktionalität der akzessorischen Drüsen (Toro, 2009). Konzentration und Beweglichkeit helfen festzustellen, ob genügend Spermien vorhanden sind, die die Eizelle erreichen können, die Morphologie steht in Zusammenhang mit der Befruchtungsfähigkeit (Toro, 2009). Zu diesem Zweck kann eine standardmäßige (subjektive) oder spezielle (objektive) Spermatologie durchgeführt werden (Busch und Waberski, 2010), und obwohl es keine Methode gibt, die allein in der Lage ist, die Befruchtungskapazität von Sperma vorherzusagen, sind automatisierte Techniken zuverlässig, einfach durchzuführen und in hohem Maße wiederholbar, was eine Standardisierung und Objektivierung des Spermienkontrasts ermöglicht (Muiño, n.d.). 2.1. Standard-Spermatologie Die subjektive Bewertung der Spermienqualität ist eine Technik, die auf die Bewertung einer Reihe von Parametern im Zusammenhang mit der Fruchtbarkeit unter Laborbedingungen zurückgreift (Vallecillo, 2011), wie z. B: Makroskopische Tests 9 Band 9 Erscheinungsbild 9 Farbe 9 Geruch
  • 30. 13 Mikroskopische Tests 9 Konzentration 9 Motilität 9 Morphologie 9 Vitalität Physikalisch-chemische Tests 9 pH-Wert 9 Osmolarität (Busch und Waberski, 2010). 2.1.1.Makroskopische Tests a. Band Das Ejakulatvolumen wird von verschiedenen Faktoren bestimmt: Art, Rasse, Alter des Tieres, Vererbung und Umweltfaktoren wie Ernährung, Haltung, Krankheiten und Methoden der Samengewinnung (Busch und Waberski, 2010). Es setzt sich aus Sekreten verschiedener Drüsen zusammen. Die Hoden und Nebenhoden tragen 5 % zum Inhalt bei, die Samenblasen zwischen 46 und 80 %, die Prostata zwischen 13 und 33 % und die Bulbourethral- und Harnröhrendrüsen zwischen 2 und 5 % (Baker, 2007). Der Durchschnittswert bei Bullen liegt bei 6-8 ml oder cm3. Geringere Volumina können die Folge von Ejakulationsstörungen, Erkrankungen der akzessorischen Geschlechtsdrüsen oder Stressfaktoren sein (Vallecillo, 2011), größere Volumina stehen im Zusammenhang mit Varikozele oder langen Abstinenzzeiten (Comhaire und Vermeulen, 1995). Zur Messung des Volumens wird das in Millimetern kalibrierte Sammelrohr verwendet (Vallecillo, 2011). b. Erscheinungsbild Sie wird anhand der Konsistenz und Farbe definiert. Sie hängt von der Menge der Spermien, den Eigenschaften des Sekrets der akzessorischen Drüsen sowie von den Inhaltsstoffen der Mischung ab. Beim Stier ist sie dicht, cremig oder milchig. Ein abnormales wässriges Aussehen deutet auf eine geringe Anzahl von Spermien (Oligospermie) oder das völlige Fehlen von Spermien (Azoospermie) hin (Jimenez, n.d.).
  • 31. 14 Tabelle Spermaqualifizierung1. nach Aspekt Erscheinungsbild Bewertung Nummer von Spermatozoen Cremig Sehr gut größer als x 750106 Milchig Gut 400 a x 750106 Milchig weiß Regelmäßig 250 a x 400106 Transluzent Mala weniger als x 200106 Quelle: Jiménez, n.d. c. Farbe Die normale Farbe des Bullen kann elfenbeinfarben, cremefarben, gelblich- weiß oder gelblich-weiß sein. Samen von hervorragender Qualität ist milchig- weiß bis creme-weiß, was auf eine hohe Konzentration hinweist (Busch und Waberski, 2010). Die gelbliche Farbe des Bullen ist auf das unschädliche Vorhandensein von Riboflavin zurückzuführen, was nicht mit einer gelben Farbe aufgrund des Vorhandenseins von Urin verwechselt werden sollte, der einen charakteristischen Geruch hat. Abnormale Farben sind: gelb zeigt das Vorhandensein von Eiter oder Urin an, rot zeigt das Vorhandensein von frischem Blut an, braun das Vorhandensein von altem Blut. Farbe und Aussehen sind in der Regel miteinander verbunden: elfenbeinfarbenes Ejakulat ist cremig, weißes Ejakulat hat ein milchiges Aussehen (Hafez und Hafez, 2007). d. Geruch Spermin, ein in der Samenflüssigkeit vorhandenes Polyamin, das von der Prostata abgesondert wird, führt durch einen Prozess der enzymatischen Oxidation durch die Wirkung der Diaminoxidase zur Bildung von toxischen Aldehyden, die für den charakteristischen Geruch des Spermas verantwortlich sind und eine schützende Wirkung gegen bakterielle Infektionen haben können (De los Ríos und De los Ríos, 2005).
  • 32. 15 2.1.2. Mikroskopische Tests a. Konzentration Sie wird auch als Dichte bezeichnet und ist die Anzahl der Spermien pro Volumeneinheit, ausgedrückt in Millionen pro mm 3 oder Millionen pro ml. Beim Stier schwankt sie zwischen einer Milliarde und einer 68 Billion pro Ejakulat (Busch und Waberski, 2010). Sie kann mit verschiedenen Methoden berechnet werden, wobei die wichtigsten die Spektralphotometrie (Photometer oder Coulter Counter) und die Verwendung von Zellzählkammern (Bürker, Neubauer, Thoma) sind, wobei die Verwendung von Zellzählkammern die wirtschaftlichste ist.In jeder Kammer (je nach verwendetem Hämatozytometer) sind eine Reihe von Linien eingraviert, die ein Raster bilden, in dem die Spermien einer bestimmten Reihe von Rahmen gezählt werden, wobei diejenigen gezählt werden, deren Kopf sich vollständig innerhalb des Rahmens befindet. Die Konzentration wird durch Anwendung der folgenden Formel bestimmt: Anzahl der Spermatozoen Spermienkonzentration = Oberfläche (mm2)xTiefe (mm)xDilu6ncy Die Gesamtzahl der Spermien (TSN) in einem Ejakulat ergibt sich aus der Multiplikation des Volumens mit der Konzentration. NTE = Volumen x Konzentration (Pascual, n.d.) Sehr hohe Spermienzahlen (Polyzoospermie) werden mit Chromosomenanomalien (Chan et al., 1986), niedrigem ATP-Gehalt (Calamera et al., 1987) und veränderter Akrosomfunktion (Topfer et al., 1987) in Verbindung gebracht. Sehr niedrige Spermienzahlen (Oligozoospermie) werden mit Chromosomenveränderungen, Varikozele, Orchitis, endokrinen Problemen, Medikamenten und Chemikalien in Verbindung gebracht oder können durch Veränderungen in der Spermatogenese oder Obstruktionen in den Samenwegen verursacht werden (López, Urbano und Cárdenas, 2012). Das Fehlen von Spermien (Azoospermie) kann einen obstruktiven Ursprung haben, der die Freisetzung von Spermien verhindert, oder einen nicht-obstruktiven Ursprung, der durch eine schwere Hodeninsuffizienz verursacht wird, die die Spermienproduktion verhindert (Dohle et al., 2002).
  • 33. 16 Abbildung Neubauer-Kammer2. bei der Bestimmung der Spermienkonzentration Quelle: Pascual, n.d. b. Motilität Sie bezieht sich auf die Bewegung der Spermien und kann durch viele Faktoren beeinträchtigt werden, wie z. B. Varikozele, endokrine Störungen, Infektionen im Genitalbereich, Antikörper, Bakteriospermie (Bakterien im Sperma),Schwanzdefekte, Anomalien der Prostata- oder Samenblasensekrete und Stress (Toro, 2009). Für diese Bewertung muss das verwendete Material unter Normokinese-Bedingungen (Temperatur von 37°C) sein. Spermatozoen können zwei Arten von Bewegungen aufweisen, nämlich Rotationsbewegungen (um ihre Achse) und progressive Bewegungen (Verschiebung der Zelle) (Gonzáles, n.d.). 9 Massenmotilität: Es handelt sich um eine Oberflächenbewegung, die den Anteil der Spermien widerspiegelt, die irgendeine Art von Bewegung aufweisen. Um sie zu beobachten, wird ein Tropfen reinen Spermas auf einen Objektträger gegeben und unter einem optischen Mikroskop bei 40- facher Vergrößerung untersucht (Muiño, n.d.). Die Geschwindigkeit, mit der sich die Wirbel, die sich auf der Oberfläche des Spermatropfens bilden, bewegen, wird mit einer Nummerierung von 0 bis 5 bewertet, wobei diejenigen für die künstliche Besamung (AI) verwendet werden, die eine sehr gute (4) oder ausgezeichnete (5) Massenmotilität aufweisen (Muiño, s.f.) (Muiño, s.f.).
  • 34. 17 Tabelle Skala2. für die mikroskopische Beurteilung der Massenmotilität Wert Bewertung Beschreibung 5 Ausgezeic hnet Alle oder fast alle Spermatozoen mit energetischen mit progressive Bewegungen. 4 Sehr gut Die meisten Spermien sind schnell und bewegen sich progressiv. 3 Gut Spermatozoen mit progressiven Bewegungen der Intensität regelmäßige und oszillierende Bewegungen. 2 Regelmäß ig Einige Spermatozoen mit starker 1 Malo Nur Spermien mit oszillierender Bewegung 0 Lausig Alle Spermatozoen waren unbeweglich. Quelle: Vale, 2011 9 Individuelle Beweglichkeit: Zur Bestimmung dieses Parameters wird das Sperma im Verhältnis 1:10 mit 2,9%igem Natriumzitrat verdünnt und mit einer Pasteurpipette wird ein Tropfen auf einen entsprechend temperierten Objektträger gegeben; darauf wird ein Deckglas gelegt und mit einem optischen Mikroskop untersucht (Jimenez, n.d.). Der Prozentsatz der Spermien, die eine geradlinige und progressive Bewegung (korrekt) aufweisen, sollte berücksichtigt werden, wobei diejenigen, die eine kreisförmige Bewegung (abnormal) aufweisen, anhand der folgenden Skala aussortiert werden: Sehr gut 80%, Gut 60- 79%, Mittelmäßig40 - 59% und Schlecht 40% (Jiménez, n.d.).
  • 35. 18 Abbildung Typen3. der Beweglichkeit der Spermatozoen A schnell fortschreitend, B langsam fortschreitend, C nicht fortschreitend bewegend, D stationär Quelle: López, Urbano und Cárdenas, 2012 c. Morphologie der Spermien Sperma enthält immer einen gewissen Prozentsatz an Spermien mit morphologischen Anomalien, die zwar nicht mit einer geringen Fruchtbarkeit korreliert sind, aber 20-30 % nicht überschreiten sollten. Morphologische Anomalien werden je nach Ort und Ursache ihrer Entstehung in primäre, sekundäre und tertiäre Anomalien eingeteilt (SENA, n.d.). 9 Primäre Anomalien: Sie entstehen während der Spermatogenese im Hoden. Dazu gehören Fehlbildungen des Kopfes, des Akrosoms, des Halses, des Schwanzes sowie Doppel- und Mehrfachfehlbildungen. 9 Sekundäre Anomalien: Sie treten während des Transits, der Reifung und der Ablagerung in den Nebenhoden auf. Die wichtigsten sind: abgelöste Kopfkappe, Bruch des Halses, Schlingen und Aufrollen des Schwanzes und zytoplasmatische Tröpfchen. 9 Tertiäre Anomalien: Sie entstehen während oder nach der Spermagewinnung durch äußere Einflüsse. Zu den wichtigsten gehören die Auflösung der Kopfkappen, das Aufrollen des Schwanzes und der Bruch des Halses (SENA, n.d.). Tabelle Spermaqualifizierung3. nach Prozentsatz der Anomalien Bewertung Primäre Anomalien Anomalien insgesamt
  • 36. 19 Sehr gut 10% 25% Gut 10-19% 26-39% Regelmäßig 20-29% 40-59% Malo 29% 59% Quelle: Jiménez, n.d. d. Vitalität Der Begriff Spermienvitalität oder Lebensfähigkeit bezieht sich auf Spermien mit intakter Plasmamembran, die für die Aufrechterhaltung der intrazellulären Stoffwechselaktivitäten und die Interaktion mit der Zona pellucida und dem Plasmalemma einer Eizelle für eine erfolgreiche Befruchtung erforderlich ist (Toro, 2009). Die Färbetechniken machen sich die Durchlässigkeit der Plasmamembran für lebenswichtige Farbstoffe zunutze, d. h. Zellen mit einer funktionierenden Plasmamembran lassen den Farbstoff nicht passieren, während bei einer veränderten Plasmamembran der Farbstoff in die Zelle eindringt und gefärbt erscheint (Bradley, 1999; Burks und Sailing, zitiert 1992 von Vallecillo, 2011). Im Allgemeinen werden zwei Farbstoffe verwendet, Eosin (rot) und Nigrosin (schwarz). Zur Herstellung eines Präparats werden 10 bis 15 μl Sperma mit einem Tropfen 0,5 % Farbstoff auf einen Objektträger gegeben, mit einem Deckglas abgedeckt und 30 Sekunden lang stehen gelassen (Toro, 2009). Er wird in % der toten (rot) und lebenden (transparent) Spermien ausgedrückt. Der Prozentsatz der toten Spermien sollte 30 % nicht überschreiten (Jiménez, n.d.). Abbildung Vitalität4. von Spermatozoen mit Eosin-Nigrosin-Färbung, beobachtet mit Phasenkontrastmikroskopie (x400). A Lebende Samenzelle (transparent) B Tote Samenzelle (farbig) Quelle: http://www.um.es/grupo-fisiovet/Im-espermatozoides.htm
  • 37. 20 2.1.3. Physikalisch-chemische Tests a. pH-Wert Er wird mit Indikatorpapier oder einem pH-Meter bestimmt, die physiologischen Werte sind leicht sauer, 6,5-6,9 bei Rindern. Der Anstieg des pH-Wertes in Richtung des alkalischen Bereichs stimuliert die Bewegung der Spermien (Busch und Waberski, 2010). Ein saurer pH-Wert führt zur Spermiensterblichkeit (Vásquez und Vásquez, 2007). Höhere Werte deuten auf eine Infektion oder eine Störung der sekretorischen Funktion der Prostata hin, niedrigere Werte können auf eine Obstruktion des Ejakulationstrakts, ein angeborenes beidseitiges Fehlen des Samenleiters oder eine Störung der Funktion der Samenblasen (Toro, 2009), eine Prostatitis oder eine Blasenentzündung (Bonilla, et al., 2010) hinweisen. b. Osmolarität Die Osmolarität oder Osmolalität ist definiert als die Anzahl der Teilchen (Ionen oder Moleküle) pro Liter Lösung (Osm/l). Ein Mol einer Substanz, die in einem Kilogramm Wasser nicht dissoziiert, hat 1Osm/kg, nicht so eine Substanz, die in Wasser dissoziiert, ein Mol einer Substanz, die in zwei Ionen dissoziiert, hat 2Osm/kg und eine, die in drei dissoziiert, hat Osm/kg3 (Gal, et al., 2007).Ein normales Ejakulat befindet sich im isotonischen Bereich zwischen 280 und 300 mOsmol, seine Abweichungen verursachen morphologische Veränderungen in den Spermatozoen (verbundene Formen) (Busch und Waberski, 2010). Tabelle Spermatologische Nomenklatur4. und Bewertung der Befruchtungsfähigkeit Nomenklatur SpermieninformationBewertung NormospermieAlle Spermaparameter entsprechen den Mindestanforderungen. Düngekapazität. DyspermieEin oder mehrere Parameter Es gibt leichte bis mittlere Abweichungen von den Mindestanforderungen. Patospermie Ein oder mehrere Parameter Die Spermien weisen starke Abweichungen von den Mindestanforderungen auf. Begrenzte Düngekapazität. Teilweise oder vollständige Erwerbsunfähigkeit. Quelle: Busch und Waberski, 2010
  • 38. 21 3. MINERALIEN IM SAMENPLASMA Das Samenplasma ist ein reichhaltiges und komplexes Medium, das als Träger, Nährstoff und Schutzmedium für die Spermatozoen dient. In der Humanforschung wurden die folgenden Mineralien identifiziert: Na+, K+, Cl-, Ca++, Mg++ und Zn++ (Poirot und Cherruau, 2005). Das Vorhandensein von Ca, P, Mg, Zn, Mn, Se, Fe, Cu, Co und S wurde in frischem Samenplasma identifiziert, dessen Konzentrationen entsprechend jeder Stufe der Mineralienmischung, die Boss Taurus Stieren verabreicht wurde, in der Tabelle (5.Taipe und Caiza, 2015) dargestellt sind. Konzentration von Mineralien im Samenplasma bei verschiedenen Mengen der Mineralienmischung, die Boss Taurus-Bullen verabreicht wurde. Mineralienkonzentration (mg/L) Mineral M2 0 100 200 Sim.1 Kalzium Ca 355.49 587.47 2617.50 Phosphor P 397.28 611.27 877.63 Magnesium Mg 90.28 92.64 1810.50 Zink Zn 5.08 3.73 4.34 Mangan Mn 0.58 0.44 0.96 Selen Siehe 0.49 0.42 0.43 Eisen Glaube 13.11 15.39 416.88 Kupfer Cu 1.08 0.85 1.87 Kobalt Co 0.02 0.02 0.01 Schwefel S 8.00 Sim.1 = Symbol M2 = Mineralmischung (g/Zehe/Tag) Quelle: Taipe und Caiza, 2015 Zamiri und Khodaei (2005) weisen darauf hin, dass Na+- und K+-Kationen das osmotische Gleichgewicht und die Osmolarität des Samenplasmas herstellen und eine wichtige Rolle bei der Spermienaktivierung spielen; die Konzentrationen in der Samenflüssigkeit können ein Indikator für die Integrität der Spermienplasmamembran sein. Kaya, Askoy und Tekeli (2002) stellten einen Zusammenhang zwischen dem Ca2+-Spiegel im Samenplasma und der Spermienmotilität her und zeigten, dass eine Erhöhung der Ejakulationsfrequenz den Ca2+-Spiegel im Samenplasma und damit auch die Spermienmotilität verringert. Glutathionperoxidase (GPx) und Superoxiddismutase (SOD) sind Metalloenzyme, d.h. sie sind auf das Vorhandensein von Mineralien wie Se, Cu, Zn und Mn angewiesen, die als Katalysatoren für ihre Synthese wirken. Vaisberg et al. (2005) wiesen eine positive Korrelation zwischen der GPx- Aktivität und der Spermienmotilität nach, und Sheweita, Tilmisany und Al- Sawaf (2005) zeigten, dass eine Erhöhung der SOD-Aktivität die oxidativen
  • 39. 22 Schäden an den Spermien verringert. Scott, MacPherson und Yates (1998) wiesen nach, dass eine Supplementierung mit Se die Konzentration des Minerals im Samenplasma und die Spermienmotilität erhöht. Tabelle Main 6.functions of macro- and microminerals in reproduction Mineral Function Makromineralien Kalzium fördert die Aktivität der Phospholipase A2 und schafft die für die Akrosomreaktion und die Vereinigung von Eizelle und Spermium notwendige Membranflüssigkeit. PhosphorNotwendig für den Energietransfer und die Verwendung in reproduktiven Erhält das Säure-Basen-Gleichgewicht und den osmotischen Druck aufrecht. Magnesium verbessert die Spermienqualität. Kalium Reguliert das Säure-Basen-Gleichgewicht, fördert die zelluläre Integrität. Sein Überschuss verändert die Samenbläschen und beeinflusst die Spermienzusammensetzung. NatriumErhält den osmotischen Druck aufrecht, reguliert das Säure-Basen- Gleichgewicht und steuert den Wasserstoffwechsel im Gewebe. ChlorReguliert den Säure-Basen-Haushalt, den Wasserhaushalt und das osmotische Gleichgewicht. SchwefelHauptbestandteil von Proteinen, notwendig für Zellwachstum und Stoffwechsel. Mikromineralien KobaltIntegriert das Vitamin B12-Molekül, das am Energie- und Eiweißstoffwechsel beteiligt ist KupferEs ist Bestandteil zahlreicher Enzyme und von entscheidender Bedeutung für die Spermatogenese. JodEs ist Teil der Schilddrüsenhormone, die an der Wärmeregulierung, dem intermediären Stoffwechsel und der Fortpflanzung beteiligt sind, es steuert auch die Oxidationsrate der Zellen und erhöht die Spermienproduktion. Sein Mangel verursacht Hypospermie. EisenBeteiligt an zellulären Atmungsprozessen, an der Elektronentransportkette und ist Bestandteil oder Aktivator zahlreicher Enzyme. Mangan ist Bestandteil des Enzyms Superoxiddismutase, eines hervorragenden Antioxidans, und zahlreicher anderer Enzyme. Sein Mangel verursacht eine verzögerte Pubertät, eine verminderte Fruchtbarkeit aufgrund einer langsamen Hodenentwicklung und eine verminderte Spermatogenese.
  • 40. 23 Molybdän ist Teil der Enzyme, die an der Oxidation von Purinen und ihrer Reduktion zu Cytochrom C beteiligt sind. SelenEs ist Teil des Enzyms Glutathionperoxidase, ein hervorragendes Antioxidans, verbessert die Beweglichkeit und die Menge der Spermien, erhält die Integrität der Spermienmembran, greift in die Sekretion von Testosteron ein. ZinkWichtig in der Spermatogenese, im Prozess der Chromatindekondensation der Spermien, in der Reifung der Leyding-Zellen und verbessert die Spermienqualität. Quelle: Taipe und Caiza, 2015 SCHLUSSFOLGERUNG Die Ergänzung des Futters von Hengsten mit einer Mineralstoffmischung verbessert die Samenqualität, indem sie den Prozentsatz der Motilität und der Vitalität erhöht und den Prozentsatz der Anomalien im frischen Samen reduziert, dank der Erhöhung der Mineralstoffkonzentration im Samenplasma. BIBLIOGRAPHIE Baker, D. (2007). Sperma-Analyse. Clin. Lab. Sci., 20: - 172187. Bonilla-Musoles, F., Dolz, M., Moreno, J. und Raga, F. (2010). Assistierte Reproduktion: Ansatz in der klinischen Praxis. Madrid, Spanien: Médica Panamericana. doi:978-84- 9835-156-9 Busch, W. und Waberski, D. (2010). Manual de Insiminación Artificial de los Animales Domésticos y de Explotación Zootécnica. Zaragoza, Spanien: Acribia, S.A. doi:Z- 2.081/2010. Calamera, J., Giovenco, P., Brugo, S., Dondero, F. und Nicholson, R. (1987). Adenosintriphosphat (ATP)-Gehalt und Acrosin-Aktivität bei polyzoospermischen Personen. Andrologie; 19: 460 - 463. Campos, R. und Hernández, E. (2008). Die Beziehung zwischen Ernährung und Fruchtbarkeit bei Rindern. A biochemical and physiologicalapproach. Palmira, Kolumbien. http://www.bdigital.unal.edu.co/3656/1/romulocamposgaona2008.pdf Carver, D. und Ball, B. (2002). Lipaseaktivität im Samenplasma von Hengsten und die Auswirkung von Lipase auf Hengstspermatozoen, die bei degressiver Temperatur gelagert werden. Theriogenology. 58(8): 1587-95. Chan, S., Tang, L., Ho, P. und Wang, C. (1986). Spermatozoenbefruchtungsfähigkeit bei Polyzoospermie: eine vorläufige
  • 41. 24 Studie. Andrology, 18: - 208213. Comhaire, F. und Vermeulen, L. (1995). Analyse des menschlichen Samens. Hum Reprod Update; 1: - 343362. De Jonge, C. (2017). Biological basis for human capacitation-reviewed. Update on human reproduction, (233), 289-299. De los Ríos, J. und De los Ríos, S. (2005). Chirurgie, Urologie (1. Aufl.). Medellin, Kolumbien: Universidad de Antoquia. doi:958-655-827-4 Díaz, J., Fernández, M. und Paredes, F. (1997). Grundlegende Aspekte der klinischen Biochemie. Madrid, Spanien: Días de Santos S.A. doi:84-7978-282-x Dohle, G., Halley, D., Van , J., Ouwel, A., Pieters, M. und Weber, R. (2002). Genetische Risikofaktoren bei unfruchtbaren Männern mit schwerer Oligozoospermie und Azoospermie. Hum Reprod; 17: - 1316. Gal, B., López, M., Martín, A. und Prieto, J. (2007). Grundlagen der Physiologie. Tebar. Hafez, E. und Hafez, B. (2007). Fortpflanzung und künstliche Besamung bei Tieren (7. Aufl.). Mexiko: Mc Graw - Hill. Jiménez, C. (n.d.). Einfrier- und Geschlechtsbestimmungstechniken von Rindersperma und ihre Bedeutung für die Reproduktion. http://www.docentes.unal.edu.co/cjimeneze/docs/8209.pdf Kaya, A., Askoy, M. und Tekeli, T. (2002). Einfluss der Ejakulationshäufigkeit auf die Spermieneigenschaften, die ionische Zusammensetzung und die enzymatische Aktivität des Samenplasmas bei Widdern. Small Ruminant Researd,44 (2), 153-158. Kelly, VC, Kuy, S., Palmer, DJ, Xu, Z., Davis, SR und Cooper, GJ (2006). Charakterisierung von Rindersamenplasma durch Proteomik. PROTEOMICS, 6(21), 5826- 5833. doi:10.1002/pmic.200500830. doi:10.1002/pmic.200500830. Lipps, E. und Bravo, S. (2009). Die Bedeutung von Mineralien in der Rinderproduktion. http://www.engormix.com/MA-ganaderia- carne/nutricion/articulos/importancia- minerals-bovine-production- t2557/141-p0.htm. Loomis PR. (2006). Fortgeschrittene Methoden zur Behandlung und Aufbereitung von Hengstsperma. Vet Clin North Am Equine Pract 22: 663- 676. Olivera, M., Ruiz, T., Tarazona, A. Giraldo C. (2006). Das Spermatozoon, von der Ejakulation bis zur Befruchtung. Rev Col Col Cienc Pec Vol. 19:4 Töpfer Petersen E, Ekhlasi Hundrieser M, Tsolova M, Leeb T, Kirchhoff C, Müller P. (2005). Struktur und Funktion von sekretorischen Proteinen des männlichen Genitaltrakts. Andrologia 37: 202- 204. doi: 10.1111/j.1439- 0272.2005. 00688.x. Troedsson MH, Desvousges A, Alghamdi AS, Dahms B, Dow CA, Hayna J, Valesco R, et al. (2005). Komponenten im Samenplasma, die den Transport und die Ausscheidung von Spermien regulieren. Ani Reprod Sci 89: 171-186.
  • 42. 25 López, M., Urbano, A. und Cárdenas, M. (2012). Laborhandbuch für die Spermaanalyse. Omnia Science. doi:978-84-940234-8-4. Minomiya, J., De Coronado, I. und Aguilar, R. (1995). Humanphysiologie, Endokrinologie und Metabolismus. Santa Fé de Bogotá, Kolumbien: El manual moderno. Mufarrege, D. (1999). Mineralien in der Fütterung von Rindern in Argentinien. http://www.produccion- animal.com.ar/suplementacion_mineral/60- minerales_en_la_alimentacion_vacunos.pdf. Muiño, R. (n.d.). Bewertung der Motilität und Lebensfähigkeit von Rindersperma mit CASA-Systemen und Durchflusszytometrie: Identifizierung von Spermien-Subpopulationen. Tese de doutoramento , Universidad Santiago de Compostela. https://books.google.com.ec/books?id=97rPdZOFzdgChl=essource=gbs_ navlinks_s Muiño-Blanco T, Pérez-Pé R, Cebrián-Pérez JA, (2008). Samenplasmaproteine und Stressresistenz von Spermien. Reprod Domes Anim (43Suppl 4): 18-31. doi: 10.1111/j.1439- 0531.2008.01228.x Pascual, I. (n.d.). Hormone der Fortpflanzung. Sitio Argentino de Producción Animal. Poirot, C. und Cherruau, B. (2005). Männliche Unfruchtbarkeit. Klinische Aspekte und biologische Untersuchungen. Acta de bioquímica clínica latinoamericana. Rangel, L., Alarcón, M., Galina, C., Porras, A., Valencia, J., Balcazar, J. Páramo, R. (2009). Manual de Prácticas de Reproducción Animal (1st ed.) (A. Porras y R. Páramo, Edits.) Mexiko: Universidad Autónoma de México. Fakultät für Veterinärmedizin und Zootechnik. Regalado, F. (1992). Epididymale sekretorische Proteine des Kaninchens: Charakterisierung und Regulierung durch Androgene und Tenperatur. Dissertation zur Erlangung des Doktortitels der Pharmazie. Computense Universität von Madrid. Abteilung für Molekularbiologie. Madrid, Spanien. Salazar, A., Navarro, J. und Pallares, F. (n.d.). Männlicher Fortpflanzungsapparat. (Universität Murcia, Herausgeber) Citología e Histología Veterinaria: http://ocw.um.es/cc.- de-la-salud/citologia-e- histologia-veterinaria/material-de-clase-1/tema31-reproductor- masculino.pdf. Scott, R., MacPherson, A. und Yates, R. (1998). Die Wirkung einer oralen Selenergänzung auf die menschliche Spermienmotilität. Br J Urol, 82: 76- 80. Servicio Nacional de Aprendizaje SENA, (n.d.). Anatomie und Physiologie des Fortpflanzungstraktes of the Male and Female Bovine.https://docs.google.com/document/d/1vmH4jN5A-
  • 43. 26 3RLvbDPfYvoXQQC4By6x5AJmg- 6uk0AL88/edit?pli=1 Sheweita, S., Tilmisany, A. und Al-Sawaf, H. (2005). Mechanismen der männlichen Unfruchtbarkeit: Rolle von Antioxidantien. Curr Drug Metab, 6: 495-501. Taipe, V. und Caiza, F. (2015). Analyse und Auswirkungen der Supplementierung mit einer Mineralstoffmischung auf die Samenqualität vor und nach der Kryokonservierung bei Boss-Taurus-Bullen. Diplomarbeit, vorgelegt als Teilanforderung zur Erlangung des Titels Master in Tierproduktion. Technologische Universität Equinoccial. Santo Domingo, Ecuador. Topfer, E., Volcker, C., Heissler, E. und Schill, W. (1987). Fehlen der Akrosomenreaktion bei Polyzoospermie. Andrologie, 19: - 225228. Toro, A. (2009). Spermiogramm. Medicina y Laboratorio, 15: - 145169. Vaisberg, C., Jelezarsky, L., Dishlianova, B. und Chaushev, T. (2005). Aktivität, Substratnachweis und Immunlokalisierung von Glutathionperoxidase (GPx) in Rinderfortpflanzungsorganen und Sperma. Theriogenologie; 64: 416-428. Vale, W. (2011). Biotechnologische Fortschritte in der Büffelzucht. Technologie im Fortschritt, 24(5), 89-104. Vallecillo, A. (2011). Reproduktive Charakterisierung von Stieren der Rasse Marismeña als Grundlage für ihre Erhaltung. Dissertation. Abteilung für Genetik. Universität von Córdoba. Córdoba, Spanien. Vásquez, B. und Del Sol, M. (2001). Morphologische Untersuchung der Bulbourethraldrüse des Kaninchens ( Oryctolagus cuniculus). Revista chilena de anatomía,19 (2). doi:0716-9868. Vásquez, F. und Vásquez, D. (2007). Das Spermiogramm und sein klinischer Nutzen. Salud Uninorte; 23 (2): - 220230. Vera, O. (2008). Physiologie der Rinderspermatozoen. In Desarrollo sostenible de ganaderíadodoublepropósito. Venezuela. http://www.avpa.ula.ve/libro_desarrollosost/pdf/capitulo_40.pdf Zamiri, A. und Khodaei, H. (2005). Saisonale Schilddrüsenaktivität und Reproduktionsmerkmale iranischer Schafböcke mit Fettschwanz. Animal Reproduction Science. 88(3-4): 245- 255.
  • 44. 27 EINFLUSS VON RASSE UND MINERALSTOFFERGÄNZUNG AUF DIE SAMENQUALITÄT VON RINDERN ZUSAMMENFASSUNG Die wachsende Nachfrage nach tierischem Eiweiß zwingt die Erzeuger dazu, nach effizienten Produktionsverfahren zu suchen. Die künstliche Besamung (AI) ist ein sehr wertvolles Instrument, da mit einem Ejakulat (6000 Millionen Spermien) etwa 300 Kühe besamt werden können, die Befruchtungsraten sind jedoch niedrig. Aus diesem Grund wurde die Auswirkung der Mineralstoffergänzung (0,100 und 200 g/Zehe/Tag der Mineralstoffmischung) und der Rasse (Holstein Friesian und Brown Swiss) auf die Qualität des für die Kryokonservierung bestimmten Samens untersucht. Das Ab-Libitum-Futter und die Mineralstoffmischung wurden über einen Zeitraum von vier Wochen verabreicht; zwischen den Bewertungszeiträumen wurde eine sechswöchige Pause eingelegt. Die Daten wurden in einem gekreuzten Design unter Anwendung des Tukey-Tests bei 5 % organisiert. Die bewerteten Variablen waren: Volumen, Spermienkonzentration, Motilität, Vitalität und Morphologie. Es wurde ein Anstieg des Prozentsatzes der Masse und der geradlinigen Motilität sowie eine Verringerung des Prozentsatzes der Sterblichkeit und der Kopfverformungen (p0,05) beobachtet, wenn eine Mineralmischung angewendet wurde. Im Vergleich zwischen den Rassen produzierte der Holstein Friesian ein größeres Samenvolumen, eine höhere Spermienkonzentration und einen geringeren Prozentsatz an Deformationen (p0,05). Es wurde festgestellt, dass sowohl die Rasse als auch die Mineralstoffergänzung die Samenqualität beeinflussen. SCHLÜSSELWÖRTER: Rasse, Mineralien, Samenqualität, Spermatozoen, Einflussfaktoren.
  • 45. 28 ABSTRACT Aufgrund der steigenden Nachfrage nach tierischem Eiweiß müssen die Landwirte nach effizienten Produktionstechniken suchen; eine Möglichkeit, dies zu erreichen, ist die künstliche Besamung (AI). Sie ist ein wertvolles Instrument, da mit einem Ejakulat (6000 Millionen Spermien) etwa 300 Kühe besamt werden können, allerdings sind die Empfängnisraten niedrig, eine davon ist die Mineralstoffaufnahme. Daher wurden die Auswirkungen der Mineralstoffergänzung (0, 100 und 200 g/Bulle/Tag Mineralstoffmischung) und der Rasse (Holstein Friesian und Brown Swiss) auf die Qualität des für die Kryokonservierung bestimmten Samens untersucht. Für jede Rasse wurden drei drei Jahre alte Bullen mit einem Gewicht von etwa 450 kg verwendet. Ab-Libitum-Futter und eine Mineralstoffmischung wurden über einen Zeitraum von vier Wochen und zwischen den Bewertungszeiträumen der letzten sechs Wochen verabreicht. Die Daten wurden in einem Kreuzdesign unter Anwendung des Tukey-Tests auf 5 % organisiert, die bewerteten Variablen waren: Volumen, Spermienkonzentration, Beweglichkeit, Vitalität und Morphologie. Es wurde eine Zunahme des prozentualen Anteils der Masse und der geradlinigen Motilität sowie eine Verringerung der Sterblichkeitsrate und der Kopfdeformationen (p0,05) beobachtet, wenn die Mineralmischung angewendet wurde. Im Vergleich der Rassen produzierte Holstein Friesian ein höheres Samenvolumen, eine höhere Spermienkonzentration und einen geringeren Prozentsatz an Missbildungen (p0,05). Daraus ist zu schließen, dass sowohl die Rasse als auch die Mineralstoffergänzung die Samenqualität beeinflussen. SCHLÜSSELWÖRTER: Rasse, Mineralien, Samenqualität, Sperma, Einflussfaktoren.
  • 46. 29 EINFÜHRUNG Die wachsende Nachfrage nach tierischem Eiweiß zwingt die Erzeuger dazu, nach effizienten Produktionstechniken zu suchen, wobei die künstliche Besamung (KI) ein sehr wertvolles Instrument ist, denn wie Tamayo (2013) erwähnt, kann mit einem Ejakulat (6000 Millionen Spermien) eine übermäßige Anzahl von Kühen besamt werden (etwa 300), allerdings sind die Empfängnisraten immer noch relativ niedrig. Die Samenqualität ist ausschlaggebend für die Befruchtungsfähigkeit von Samen, der für die Kryokonservierung bestimmt ist, und ist die am häufigsten verwendete Analyse bei der Klassifizierung von männlichen Tieren für die künstliche Besamung. Die Samenqualität hängt jedoch von vielen Faktoren ab: Alter (Fuerst-Waltl et al., 2006), Familie (Ducrocq und Humblot, 1995), Saison (Barth und Waldner, 2002), Anzahl der Ejakulate und Zeitraum zwischen den Samenentnahmen (Chacur et al., 2006), Temperatur, Veränderungen des männlichen Fortpflanzungssystems, Ernährung, Rasse (Ruedas et al., 2009) und andere. Der Ernährungszustand hat einen großen Einfluss auf die Spermienqualität; eine ausgewogene und korrekte Ernährung erhöht die Anzahl und Qualität der Spermien (Mapletoft et al., 1998). Sowohl Ernährungsüberschüsse als auch -mängel beeinträchtigen die Spermienqualität auf der Ebene der Spermien und des Samenplasmas (Lozano, 2009). Ebenso gibt es negative Wechselwirkungen zwischen den Nährstoffen, insbesondere zwischen den Mineralstoffen, die zu Ernährungsungleichgewichten führen und die Ineffizienzfaktoren im Reproduktionsmanagement der Herde verstärken (Campos und Hernández, 2008). Hoflack et al. (2007) erwähnen, dass es eine genetische Komponente gibt, die für die Unterschiede in der Samenqualität bei zwei verschiedenen Rassen verantwortlich ist. Einige Autoren berichten von einer geringeren Produktion und einer niedrigeren Samenqualität bei Bos indicus-Bullen im Vergleich zu Bos Taurus-Bullen, unabhängig von den Bedingungen (Fields und Cornelisse, 1982). Daher wurden die Auswirkungen der Rasse und der Mineralstoffergänzung auf die Qualität des Spermas für die Kryokonservierung untersucht.
  • 47. 30 METHODIK Die Studie wurde im Bovine Genetic Improvement Center BOSSGEN, in der Gemeinde Machachi - Ecuador, Sperma wurde für die Zucht Erhaltung von drei Holstein Friesan Bullen und drei Browns Swiss reinrassigen Bullen von drei Jahren und einem durchschnittlichen Gewicht von 450 kg, mit Futter-Mischung ab- libitum gefüttert, unter der Weidemodalität analysiert durchgeführt. Die folgenden Behandlungen wurden nach dem Zufallsprinzip durchgeführt: T=00 g Mineralstoffmischung/Tag (Kontrolle), T=1001 g Mineralstoffmischung/Tag und T=2002 g Mineralstoffmischung/Tag, über einen Zeitraum von vier Wochen und einem Ruheintervall von sechs Wochen. Der Samen wurde mit der künstlichen Vagina entnommen, beginnend um 8 Uhr morgens mit der Vorbereitung der Bullen gemäß den festgelegten Protokollen, identifiziert und ins Labor gebracht, wo er ausgewertet wurde: Ejakulatvolumen - gemessen durch direkte Beobachtung in graduierten Auffangröhrchen (Pirec® von mL15), der Wert wird in mL angegeben. Spermakonzentration.7 μl reines Sperma wurde in die Mikrotiterplatte gegeben und im Spektralphotometer (Spermacue-Minitub), das für die Rinderart kalibriert ist, aufgezeichnet. Massenmotilität. - Zur Bestimmung des prozentualen Anteils beweglicher Spermien wurde ein Tropfen (5 μl) Sperma auf einen auf ⁰C37 temperierten Objektträger gegeben und unter einem optischen Mikroskop (Olympus, CX-21) bei 10-facher Vergrößerung beobachtet. Einzelmotilität und geradlinige Motilität - Sperma wurde mit 2,9 % Natriumcitrat im Verhältnis 1:10 verdünnt, ein Tropfen dieser Lösung wurde auf einen ordnungsgemäß temperierten Objektträger (3⁰C7) gegeben, um eine subjektive Bewertung durch Beobachtung mit einem optischen Mikroskop (Olympus, CX-21) bei 100-facher Vergrößerung vorzunehmen. Vitalität und Morphologie der Spermien: Subjektiv bewertet als Prozentsatz durch ein Phasenkontrastmikroskop (Olympus) bei 1000X eines Tropfens verdünnten Spermas (5 μL) und gefärbt mit Eosin-Nigrosin. Die Daten wurden in einem Crossover-Design (D.C.) unter Anwendung des folgenden mathematischen Modells organisiert Xijk = μ + Ti + βj +δk + Eijk, zur Bestimmung der Signifikanzbereiche wurde der Tukey-Test bei 5% verwendet. Die Informationen wurden mit der Statistiksoftware INFOSTAT verarbeitet.
  • 48. 31 ERGEBNISSE UND DISKUSSION Ejakulatvolumen. - Es wurden keine Unterschiede (0,05) festgestellt, wenn den Bullen eine Mineralienmischung verabreicht wurde (Abbildung 1), jedoch produzierte die Rasse Holstein Friesian ein größeres Volumen (17,09 ml) im Vergleich zu Brown Swiss, von der Interaktion wurden Unterschiede (0,05) zwischen der Holstein-Mineralien und Brown Swiss Mineralien Interaktion beobachtet. Abbildung: Einfluss1. von Rasse und Mineralstoffzufuhr auf das Samenvolumen. Spermienkonzentration. - Die Supplementierung mit einer Mineralstoffmischung hatte keinen Einfluss (0,05) auf die Spermienkonzentration (Abbildung 2), aber sie war bei Holstein-Bullen höher (0,05) als bei Braunvieh-Bullen (1147,61x10sperm6-16-1 ), wobei jedoch keine statistischen Unterschiede bei den Wechselwirkungen festgestellt wurden. Abbildung Einfluss2. der Rasse und der Mineralstoffergänzung auf die Spermienkonzentration.
  • 49. 32 Massenmotilität - Die Massenmotilität nahm zu (0,05), wenn eine Mineralstoffmischung verabreicht wurde (Abbildung 3), aber es waren keine Unterschiede (0,05) zwischen den Rassen erkennbar. Individuelle Motilität. - Die Mineralergänzung und die genetischen Merkmale scheinen keinen Einfluss (0,05) auf die individuelle Motilität zu haben, ein Effekt, der auch durch ihre Interaktion bestätigt wird. Geradlinige Beweglichkeit. - Der Prozentsatz der geradlinigen Motilität nahm zu (0,05), wenn eine Mineralmischung verabreicht wurde (Abbildung 4), für die Rasse und ihre Wechselwirkungen wurden keine statistischen Unterschiede festgestellt (0,05). Abbildung: Einfluss4. von Rasse und Mineralstoffzufuhr auf die geradlinige Motilität. Sterblichkeit. - Die Spermiensterblichkeit (Abbildung 5) war niedriger, wenn die Bullen mit (1002,92 %) und g/Zehe/Tag 200 Mineralmischung (3,45 %) supplementiert wurden, aber es wurde keine Variation für den Rasse-Effekt festgestellt, aus der Interaktion wurde eine höhere Spermiensterblichkeit in der Rasse Brown Swiss und eine niedrigere
  • 50. 33 Sterblichkeit in der Rasse Holstein beobachtet, wenn g/Zehe/Tag 200 angewendet wurde. Abbildung: Einfluss5. von Rasse und Mineralstoffzufuhr auf die Spermiensterblichkeit. Morphologie des Spermas. - Sowohl die Ernährung (Mineralien) als auch die Rasse beeinflussten (0,05) die Morphologie (Abbildung 6) und verringerten den Prozentsatz der Kopfabnormalitäten. Wenn jedoch 200 g/Bulle/Tag bei Braunviehbullen verabreicht wurden, nahmen die Kopfanomalien zu, wie bei der Rasse Holstein, wenn keine Mineralstoffe zugeführt wurden, was darauf hindeutet, dass Braunviehbullen empfindlicher auf Mineralstoffüberschüsse reagieren. Abbildung: Einfluss6. von Rasse und Mineralstoffergänzung auf die Morphologie des Spermienkopfes.
  • 51. 34 Die Samenqualität ist einer der wichtigsten Parameter bei der Auswahl von Bullen mit hohem genetischem Wert, die als Spender von Samenmaterial für die Zucht verwendet werden. Bei der Kryokonservierung und der anschließenden Verwendung bei der künstlichen Besamung wird sie durch Mineralstoffmangel und -überschuss beeinträchtigt (Smith und Akinbamijo, 2000), wenn sie in vivo angewendet wird, und noch nachteiliger, wenn sie in vitro angewendet wird (Barber et al., Condori (2014) beobachtete signifikante Unterschiede bei der Konzentration, der individuellen Motilität und der Vitalität, was darauf hindeutet, dass die Supplementierung von Vitaminen und Mineralien bei Schafböcken die Samenqualität positiv beeinflusst, während Carrera et al. (2015) keine statistische Signifikanz für das Volumen, die Konzentration, die Massenmotilität, die progressive Motilität und die Morphologie bei der Supplementierung einer Mineralienmischung feststellten, was darauf hindeutet, dass Mineralien die Spermienqualität tendenziell nicht verbessern.Die Hodenentwicklung und die Spermienproduktionskapazität werden von der Rasse beeinflusst. Im Allgemeinen produzieren größere Rassen mehr Sperma pro Ejakulat und mehr Spermazellen (Quiles und Hevia, 2002). Es scheint jedoch, dass keine Rasse besser ist als eine andere, da einige Rassen eine bessere Beweglichkeit haben, andere eine höhere Spermienkonzentration, und Hybride haben im Allgemeinen eine höhere Beweglichkeit und ein größeres Volumen und weniger abnormale Zellen (Martinez, 1998).Bei der Untersuchung wurde festgestellt, dass die Rasse Holteins Friesian mehr Samenvolumen (17.09 mL) mit einer höheren Spermienkonzentration (1424,44x106 Spermien mL-1 ) und einem geringeren Prozentsatz (1,83) von Spermien mit Kopfdeformationen (p0,05) im Vergleich zur Rasse Brown Swiss.Cabrera und Pantoja (2012) fanden statistische Unterschiede zwischen den Rassen (p0,05) und erhielten Ejakulatvolumen von 4.Cabrera und Pantoja (2012) fanden statistische Unterschiede zwischen den Rassen (p0,05) und erzielten Ejakulatvolumina von 4,00 und 8,50 ml bei Brown Swiss bzw. Holstein. Hoflack et al. (2007) beobachteten einen höheren Prozentsatz an progressiver Motilität und eine bessere Spermienmorphologie bei Holstein im Vergleich zu Belgian Blue, was darauf schließen lässt, dass eine genetische Komponente für diese Art von Unterschieden zwischen den Rassen verantwortlich ist, während Prieto et al. (2007) eine höhere Spermienkonzentration bei Bos indicus und geringere morphologische Spermiendefekte bei Bos Taurus feststellten, ebenso wie Vejarano et al. (2005) eine höhere Spermienkonzentration (p0,05) bei Bos indicus (802,60 Mio. ml-1 ) im Vergleich zu Mestizen (402,80 Mio. ml-1 ) nachwiesen. Obwohl Vélez et al. (2014) keine Unterschiede zwischen den Rassengruppen für die Variablen Volumen (6,7 mL), Spermienkonzentration (741,36 x 106 Spermien mL-1 ), Massenmotilität (70,60 %), individuelle Motilität (61,64 %) und Mortalität (27,73 %) bei der Bewertung der Rassen Brahman White, Brahman Red, Simmental, Simmental x Zebu und Romosinuano fanden. In ähnlicher Weise fanden Vejarano et al. (2005) bei
  • 52. 35 der Bewertung der Samenqualität von Bos Taurus, Bos indicus und Mestizo- Bullen keine statistischen Unterschiede bei Volumen, Morphologie, Massenmotilität, individueller Motilität und Mortalität.Bei der Interaktion Mineralstoffmischung*Rasse wurde bei beiden Rassen eine Abnahme der Massenmotilität festgestellt, sowie eine Zunahme der Mortalität und des Prozentsatzes der Spermien mit Kopfanomalien bei der Rasse Holstein, wenn die Mineralstoffmischung nicht ergänzt wurde, und eine Zunahme der Spermienmortalität und der Kopfanomalien bei der Rasse Brown Swiss, wenn 200 Gramm Mineralstoffmischung verabreicht wurden. SCHLUSSFOLGERUNG Sowohl die Mineralien als auch die Rasse beeinflussen in gewisser Weise die Samenqualität, was durch die in dieser Studie beobachteten Daten bestätigt wird, da die Ergänzung der Ernährung der Vatertiere mit einer Mineralienmischung die Samenqualität verbesserte, indem sie den Prozentsatz der Motilität und der Vitalität erhöhte und den Prozentsatz der Anomalien in dem für die Kryokonservierung bestimmten Sperma verringerte. Außerdem liefern Holstein-Friesen-Bullen im Vergleich zu Braunvieh-Bullen eine größere Samenmenge mit höherer Spermienkonzentration und einem geringeren Prozentsatz von Anomalien im Kopfbereich. BIBLIOGRAPHIE Barber, S., Parker, H., McDaniel, C. 2005. Broiler Breeder Semen Quality as influenced by trace mineral, in vitro. Poultry Science, 84:100-105. Barth, A., Waldner, C. 2002. Faktoren, die die Klassifizierung der Zuchttauglichkeit von Bullen beeinflussen, die am Western College of Veterinary Medicine untersucht wurden. Can. Vet. J. 43: 274-284. Cabrera, P., Pantoja C. 2012. Spermienlebensfähigkeit und Akrosomenintegrität in gefrorenem Sperma von Hausbullen. Rev. Inv. Vet. Peru. 23(2):192-200 Campos, R., Hernández, E. Fertility-nutrition relationship2008. in cattle. Ein biochemischer und physiologischer Ansatz. Nationale Universität von Kolumbien. Palmira Campus. Fakultät für Agrarwissenschaften. Abteilung für Tierwissenschaften. Carrera, F., Ulloa, S., Zapata, J. Veintimilla, F., Valdiviezo, F., Gómez, G. 2015. Einfluss der Mineralstoffergänzung und der Jahreszeit auf die Samenqualität von Sahiwal-Kreuzungsbullen in den feuchten Tropen. MASKANA, 1st International Congress on Animal Production Specializing in Cattle. Chacur, M., Araujo, M., Kronka, S. 2006. Seminale, körperliche und anatomische Merkmale des Fortpflanzungsapparates von Canchim-Züchtern
  • 53. 36 im Alter von 14 und 48 Monaten. Arq. Sci. Vet. Zool. Unipar. 9:21-27. Condori, H. 2014. Auswirkung einer oralen Vitamin- und Mineralstoffergänzung auf die Spermaeigenschaften von Corriedale- Widdern. Diplomarbeit für den Abschluss als Tierarzt und Tierzüchter. Nationale Universität Altiplano. Ducrocq, V., Humblot, P. 1995. Genetische Merkmale und Entwicklung der Spermaproduktion junger Norman de Bulls. Livest. Prod. Sci. 41:10 Fields, M., Cornelisse, K. 1982. Aspekte der sexuellen Entwicklung von Brahmanen- und Angusbullen in Florida. Theriogenology, 42(18): 17-31. Fuerst-Waltl, B. et al. Effect2006. of age and environmental factors of semen production and semen quality of Austrian Simmental bulls. Anim. Reprod. Sci. 95:27- 37. Hoflack, G., Posomer, G., Rijsselaere, T., Van Soom, A., Maes, D., De Kruif, A., Duchateau, L. Comparison2007. of computer-assisted sperm motility analysis parameters in semen from Belgian blue and Holstein- Friesian Bulls. Reprod. Domest. Anim. 42(2):153-161. Lozano, H. Factors 2009.Affecting Seminal Quality In Bulls. Rev. Med. Vet. Zoot. 56: 258-272. Mapletoft, R., Kastelic, J., Coulter, G. 1998. Management und Auswahl von Rinderbullen. Cattle West. 1(3):10-13. Martinez, R. Main1998. Faktoren, die die Reproduktion von Schweinen beeinflussen. Veterinärwissenschaft. Abteilung für Tierproduktion. Fakultät für Veterinärmedizin und Tierhaltung. Nationale Autonome Universität von Mexiko. Ciudad Universitaria, 04510, Mexiko-Stadt. Prieto, E., Espitia, A., Cardozo, J. 2007. Auswirkung von Winter und Sommer auf das Reproduktionsverhalten von gekreuzten Bullen. Rev. Mvz Cordoba, 12(1):8 Quiles, Hevia. 2002. Spermamenge und -qualität des Ebers. FIMA Viehzucht. Abteilung für Tierproduktion. Fakultät für Veterinärmedizin. Universität von Murcia. Ruedas, F., Abadía, B., Cardozo, J. 2009.Enzymatische Aktivität der Aspartat-Aminotransferase und ihre Beziehung zur Samenqualität bei Bullen von drei kolumbianischen Criollo-Rinderrassen. Rinderproduktionssystem. Kolumbianische Gesellschaft für landwirtschaftliche Forschung. Smith, O., Akinbamijo, O. 2000. Mikronährstoffe und Reproduktion bei Nutztieren. Anim. Reprod. Sci. 60-61: 549-560. Vejarano, N., Sanabria, N., Trujillo, N. Diagnosis2005. of the reproductive capacity of bulls in cattle ranches of three municipalities of Alto Magdalena. Fakultät für Veterinärmedizin und Tierhaltung. Universität von Tolima. Ibagué, Kolumbien. Mvz-Córdoba, 10(2): 648-662. Vélez, L., Rugeles, C., Vergara, O. 2014. Auswirkung der Rasse auf die Reproduktionsmerkmale von Bullen, die in extensiven Systemen gehalten werden. University of Zulia. Maracaibo, Venezuela. Revista Científica. 24(4):341-346.
  • 54. 37 MINERALIEN UND IHRE AUSWIRKUNGEN AUF DIE QUALITÄT VON RINDERSPERMA VOR UND NACH DER KRYOKONSERVIERUNG ZUSAMMENFASSUNG Die Rinderzucht macht dank der Entwicklung reproduktiver Biotechnologien wie der Samenverdünnung und der Kryokonservierung für den Einsatz bei der künstlichen Besamung (AI) rasante Fortschritte. Allerdings führen Faktoren wie Mineralstoffmangel zu geringeren Fruchtbarkeitsraten und erheblichen wirtschaftlichen Verlusten aufgrund schlechter Samenqualität. Daher wurde ein Versuch konzipiert, um die Auswirkungen einer Mineralstoffergänzung auf die Samenqualität von Rindern vor und nach der Kryokonservierung zu quantifizieren. Dazu wurden Bullen, die mit Ab- Libitum-Futter gefüttert wurden, nach dem Zufallsprinzip 0, 100 und 200 g/Zoll/Tag einer Mineralstoffmischung verabreicht. Die Daten wurden in einem gekreuzten Design mit Tukey's Test bei 5% organisiert. Bewertet wurden: Volumen, Konzentration und Massenmotilität im frischen Sperma; progressive und individuelle Motilität, Vitalität und Spermamorphologie im frischen und aufgetauten Sperma. Es wurden Unterschiede (p0,05) bei der Massenmotilität (76,47 %) und den Spermienanomalien (1,67 %) in frischem Sperma festgestellt, wenn es mit Mineralien ergänzt wurde; dies lässt den Schluss zu, dass eine Mineralienergänzung die Qualität des frischen Spermas verbessert. SCHLÜSSELWÖRTER: Mineralien, Spermaqualität, Kryokonservierung,
  • 55. 38 ABSTRACT Die Viehzucht schreitet dank der Entwicklung reproduktiver Biotechnologien wie der Verdünnung und Kryokonservierung von Samen zur Verwendung bei der künstlichen Besamung (AI) rasch voran, jedoch verursachen Faktoren wie Mineralstoffmangel geringere Fruchtbarkeitsraten und wirtschaftliche Verluste aufgrund schlechter Samenqualität. Daher wurden die Auswirkungen von Mineralien auf die Samenqualität von Rindern vor und nach der Kryokonservierung nach dem Zufallsprinzip bestimmt: 0, 100 und 200 g/Bulle/Tag einer Mineralienmischung, gefüttert mit Futtermitteln für ab-libitum-Bullen. Die Daten wurden in einem Crossover-Design mit Tukey-Test bei 5 % organisiert und ausgewertet: Volumen, Konzentration und Massenmotilität in Frischsamen; progressive Motilität, individuelle Motilität, Vitalität und Morphologie in Frischsamen und gefroren/aufgetaut. Es wurden Unterschiede (p0,05) bei der Massenmotilität (76,47%) und den Anomalien (1,67%) im frischen Sperma festgestellt, wenn Mineralien verabreicht wurden. Die Schlussfolgerung ist, dass die Mineralstoffergänzung die Qualität des frischen Spermas verbessert. KEY WORDS: Mineralien, Spermaqualität, Kryokonservierung
  • 56. 39 EINFÜHRUNG Die Viehzucht macht dank der Entwicklung der Biotechnologie, der genetischen Verbesserung, der Gesundheit, der Ernährung usw. rasante Fortschritte, die zu einer Steigerung der Produktion, der Rentabilität und der Nachhaltigkeit führen (FEDEGAN, 2019). Durch den Einsatz von Biotechnologien wie der Samenverdünnung und der Kryokonservierung sowie der massiven Verbreitung von Techniken der künstlichen Besamung (AI) konnte die Verbesserung der produktiven Eigenschaften der Herde beschleunigt werden. Die Kryokonservierung ermöglicht die Konservierung von Samen über längere Zeiträume, was die Vermehrung und Verbreitung erwünschter Gene auf nationaler und internationaler Ebene massiv begünstigt, wodurch der Kauf und der Transfer sehr teurer Reproduzenten vermieden und die gesundheitlichen Risiken für die Länder verringert werden können, zusätzlich zu einer erheblichen Reduzierung der Produktionskosten (Giraldo, 2007). In vielen Betrieben in Lateinamerika, die die künstliche Besamung anwenden, ist die Fruchtbarkeit nicht optimal, was auf die fragwürdige Spermienqualität der Bullen zurückzuführen ist, wobei einer der Einflussfaktoren der Mangel an Makro- und Mikromineralien ist. Trotz dieser Situation wird dem Problem nicht die Aufmerksamkeit geschenkt, die es verdient, da die mit Mineralstoffmangel verbundene Symptomatik bei der Bewertung des allgemeinen Gesundheitszustands des Tieres oder der Herde nicht offensichtlich ist (Larson, 2005) und das Problem im Verborgenen bleibt, ohne dass die wirtschaftlichen Verluste, die es mit sich bringt, abgeschätzt werden können.Das Ziel dieser Studie war es, die Wirkung von Mineralstoffen auf die Spermienqualität vor und nach der Kryokonservierung zu bestimmen. Die Hypothese, dass die Ergänzung der Bullen mit einer Mineralienmischung zu einer Erhöhung des Spermavolumens, der Spermienkonzentration, der Vitalität, der Massenmotilität, der individuellen Motilität und der progressiven Motilität sowie zu einer Verringerung der Spermienanomalien, also zu einer Verbesserung der Spermienqualität führen würde.
  • 57. 40 MATERIALIEN UND METHODEN Die Studie wurde im Zentrum für die genetische Verbesserung von Rindern BOSSGEN (Produ-Biogensa) in der Gemeinde Machachi-Ecuador durchgeführt. Bewertet wurde das Sperma von Bos-Taurus-Bullen6 mit einem Durchschnittsgewicht von 450 kg, denen nach dem Zufallsprinzip die folgenden Behandlungen zugeführt wurden: T 0= 0 g/Zehe/Tag (Kontrolle), T1 = 100 g/Zehe/Tag (Optimum) und T 2= 200 g/Zehe/Tag (Exzess) der Mineralstoffmischung mit folgender chemischer Zusammensetzung in mg/kg: Ca 18862,52; P 6020,00; Mg 583,25; Zn 131,10; Mn 52,35; Se 1,05;Fe 168,85; Cu 40,72; Co 0,68 und S 8 gemäß der chemischen Analyse des Labors, gemäß der Methodik des gekreuzten Designs (D.C.) wurden drei Perioden festgelegt, jede mit einer Woche Anpassung und drei Wochen Bewertung und zwischen den Perioden sechs Wochen Ruhe, als Futter wurde eine Futtermischung angeboten, bestehend aus: Blaugras (Setaria aphacellata), Raygras (Lolium perenne), Futterhafer (Avena sativa), Vicia faba (Vicia villosa), Futterwegerich (Plantago major), Kuhzunge (Rumex crispus L.) und Weißklee (Trifolium repens) ab-libitum unter Beweidung. Drei Ejakulate pro Bulle wurden mit der Methode der künstlichen Vagina entnommen, beginnend um 8.00 Uhr morgens mit der Vorbereitung der Bullen gemäß den festgelegten Protokollen, die Proben wurden identifiziert und ins Labor gebracht, wo Folgendes ausgewertet wurde Ejakulatvolumen - gemessen durch direkte Beobachtung in graduierten Auffangröhrchen (Pirec® von 15 ml) und der Wert in ml ausgedrückt. Spermienkonzentration: 7 μL reines Sperma wurden in die Mikrotiterplatte gegeben und in das für Rinder geeichte Spektralphotometer (Spermacue-Minitub) gegeben und der Messwert aufgezeichnet. Um den Prozentsatz der beweglichen Spermien zu bestimmen, wurde ein Tropfen (5 μl) Sperma auf einen auf ⁰C37 temperierten Objektträger gegeben und unter einem optischen Mikroskop (Olympus, CX- 21) bei 10-facher Vergrößerung beobachtet. Die individuelle und progressive Motilität wurde mit 2,9%igem Natriumcitrat im Verhältnis 1:10 verdünnt, ein Tropfen dieser Lösung wurde auf einen ordnungsgemäß temperierten Objektträger (⁰C37) gegeben und unter einem optischen Mikroskop (Olympus, CX-21) bei 100-facher Vergrößerung subjektiv beurteilt. Spermienvitalität und -morphologie: Subjektive Bewertung in Prozent durch ein Phasenkontrastmikroskop (Olympus) bei 1000-facher Vergrößerung eines Tropfens verdünnten Spermas (5 μL) und Färbung mit Eosin-Nigrosin. Anschließend wurden die Halme verdünnt, verpackt, eingefroren und fünf Monate lang in flüssigem Stickstoff konserviert, und das gefrorene/aufgetaute Sperma wurde auf individuelle Motilität, progressive Motilität, Vitalität und Spermienmorphologie untersucht. Die Daten wurden in einem Crossover-Design (C.D.) unter Anwendung des folgenden mathematischen Modells organisiert Xijk = μ + Ti + βj +δk + Eijk, zur Bestimmung der Signifikanzbereiche wurde der Tukey-Test bei 5%
  • 58. 41 verwendet. Die Informationen wurden mit der Statistiksoftware INFOSTAT (Studentenversion, 2014) verarbeitet. ERGEBNISSE UND DISKUSSIONEN Spermienqualität vor der Kryokonservierung Motilität. Unterschiede (p0,05) wurden während des gesamten Bewertungszeitraums für die Massenmotilität sowie in den letzten drei Wochen für die individuelle Motilität (p0,05) und in der Woche und0,1 für die progressive 3-Motilität (p0,05) festgestellt, was den besten Motilitätsprozentsätzen entspricht, wenn y 100g/Ze/Tag200 der Mineralmischung angewendet wurde (Tabelle 1). Morphologie. Der Prozentsatz der Anomalien am Kopf war geringer (p0,05), wenn die Mineralmischung ergänzt wurde, bei den Anomalien am Schwanz wurden keine Unterschiede zwischen den beiden Gruppen festgestellt. Tabelle Durchschnittswerte1. für die Motilität (%) in der Analyse und Auswirkungen der Mineralstoffergänzung auf die Samenqualität vor der Kryokonservierung. Durchschnittswerte (%) Massenmotilität Individuelle Beweglichkeit Progressive Motilität Beha ndlun gen S 0 S 1 S 2 S 3 S 0 S 1 S 2 S 3 S 0 S 1 S 2 S 3 T0 72,4 b 71,9 b 72, 2b 73 ,3 b 72, 1a 71 ,9 b 71 ,9 b 72 ,4 b 73, 1b 72 ,8 b 73 ,2a 73 ,2 b T1 75,0 a 75,3 a 76, 6a 75 ,0 a 75, 0a 74 ,8a 73 ,9a 74 ,8 a 76, 5a 75 ,6a 74 ,2a 76 ,1 a T2 73,2 a 74,6 a 75, 1a 76 ,5 a 73, 1a 73 ,8a 75 ,0a 74 ,6 a 75, 4a 76 ,3a 75 ,4a 76 ,3 a Unterschiedliche Buchstaben bedeuten signifikante Unterschiede (p 0,05) Tukey 5% S = Woche T= 00g/Ze/Tag Mineralmischung T= 1100g/Ze/Tag Mineralmischung T= 2200g/Ze/Tag Mineralmischung T= 100g/Ze/Tag Mineralmischung T= 200g/Ze/Tag Mineralmischung die Behandlungen mit Ausnahme der Anfangsphase (Woche 0 und 1), wo der höchste Prozentsatz an Anomalien (p0,05) in der Kontrollbehandlung gefunden wurde (Tabelle 2).
  • 59. 42 Bei den übrigen Variablen wurden keine statistischen Unterschiede festgestellt (p0,05).Mineralstoffmangel wird mit einem beeinträchtigten Fortpflanzungsverhalten bei Tieren in Verbindung gebracht (Smith und Akinbamijo, 2000). Das männliche Fortpflanzungsgewebe benötigt ein optimales Niveau an Selen (Se), eine kleine Abweichung (Mangel oder Überschuss) kann mehrere Spermienanomalien verursachen, die Motilität und Vitalität verringern, was wiederum die Samenqualität und Fruchtbarkeit beeinträchtigt (Ahsan, 2014). Mehrere Untersuchungen zeigen, dass eine Supplementierung mit einem optimalen Se-Gehalt in der Ernährung von Tierarten wie Wachtel (Biswas, 2016), Gans (Jerysz und Lukaszewicz, 2013), Schafbock (Fernandez, et al., 2013 und Silva, 2014), Stier (Geary, et al., 2016) und Mann (Ahsan, 2014) zu einer Erhöhung des Volumens (Jerysz und Lukaszewicz, und2013 Silva, 2014), der Konzentration (Fernandez, et al, 2013, Geary, et al., und 2016Jerysz und Lukaszewicz, 2013) und Motilität (Ahsan, 2014 und Biswas, 2016) sowie eine geringere Mortalität (Ahsan, Biswas2014, und 2016Jerysz und Lukaszewicz, 2013) und Spermienanomalien (Ahsan, 2014, Fernandez, et al., 2013, Jerysz und Lukaszewicz, 2013 und Silva, 2014). Tabelle Durchschnittswerte2. für die Morphologie (%) in der Analyse und Auswirkungen der Mineralstoffergänzung auf die Samenqualität vor der Kryokonservierung. Durchschnittswerte (%) Anomalien am Kopf Schwanzanomalien Behan dlunge n S 0 S 1 S 2 S 3 S 0 S 1 S 2 S 3 T0 2,7b 3,0b 3,2c 3,0b 2,2b 2,2b 2,0a 2,0a T1 1,5a 2,0a 1,7a 1,7a 1,5a 1,3a 1,7a 1,7a T2 1,5a 2,0a 2,7b 2,0a 1,3a 1,7a 1,3a 1,7a Unterschiedliche Buchstaben bedeuten signifikante Unterschiede (p 0,05) Tukey 5% S = Woche T= 00g/Ze/Tag Mineralmischung T= 1100g/Ze/Tag Mineralmischung T= 2200g/Ze/Tag Mineralmischung T= 100g/Ze/Tag Mineralmischung T= 200g/Ze/Tag Mineralmischung
  • 60. 43 Se-Mangel ist mit oxidativem Stress verbunden, der die Integrität der DNA, Proteine und Lipide der Plasmamembran von Spermien verändert (Ahsan, 2014 und Aiken, et al., 2014) und beeinträchtigt die Struktur des Mittelstücks (Michaelis, 2014), was zu einem Verlust oder einer Veränderung der Motilität (Pieczyńska und Grajeta, 2015) und zu morphologischen Schäden (Aiken und Curry, 2011) führt.Zink (Zn) ist in der kaudalen Region der Spermien konzentriert, es ist entscheidend für die Membranstabilität, die mechanischen Eigenschaften der akzessorischen Fasern, die Morphologie, das Volumen und die Spermienmotilität (Rahman, Qureshi und Khan, 2014), außerdem ist es zusammen mit Cu und Se Bestandteil vieler Enzyme, die an der Fortpflanzung beteiligt sind (Wdowiak, Bakalczuk und Bakalczuk, 2015), sein Mangel wird mit unfruchtbaren Männern in Verbindung gebracht (Türk, 2014). Na- + und K- Kationen+ stellen das osmotische Gleichgewicht her. Die Osmolarität des Samenplasmas spielt eine wichtige Rolle bei der Aktivierung der Samenzellen (Asadpour, 2012). Diese Ionen haben eine hemmende Wirkung auf die Spermienmotilität (Judycka, et al., 2016), wobei niedrige Prozentsätze beweglicher Spermien mit hohen Na- + und K-Konzentrationen+ in Verbindung gebracht werden (Asadpour, and2012 Judycka, et al., 2016). Kalzium (Ca2+ ) stimuliert die Steroidogenese in den Leydig-Zellen und ist mit der Spermienbewegung verbunden, so dass sein Mangel zu einer verminderten Spermienmotilität führt (Kaya, Askoy und Tekeli, 2002). Spermienqualität nach Kryokonservierung Es wurden keine Unterschiede zwischen den Behandlungen festgestellt (p 0,05). Wenn Sperma eingefroren wird, kommt es zu einer Verschlechterung der Plasma- und Akrosomenmembran, die durch Veränderungen ihrer Organisation, Fluidität, Permeabilität, Lipidzusammensetzung (Watson, 1995) und den Verlust einiger Membranproteine (Ollero, et al., 1998), wie z.B. der Enzyme, die für die Metabolisierung reaktiver Sauerstoffspezies (ROS) verantwortlich sind, verursacht wird (Cerolini, et al., 2001). Dies spiegelt sich in einem durchschnittlichen Rückgang der individuellen Motilität von 30-40% im Vergleich zu frischem Sperma (Holt, 2000) und einer drastischen Verringerung der Überlebensrate der Spermien wider, wobei ein Wert von 50% der Vitalität als zufriedenstellend angesehen wird (Curry, 2000); die Hauptursachen für Stress sind: thermisch, mechanisch, chemisch, osmotisch (Hernández, et al, 2015 und Watson, 2000), oxidativ (Hernández, et al., 2015) und die Bildung von intrazellulärem Eis (Hernández, et al., und2015 Watson, 2000). ROS sind für strukturelle und funktionelle Veränderungen der Spermien verantwortlich, wie z. B.: kollaterale Schäden an Membranproteinen und Lipiden (Aitken, 2014), Veränderung der DNA-Integrität (Agarwal, 2016, Aitken, 2014 und Mayorga, 2016 ), des Zytoskeletts und der Axoneme und Erhöhung der
  • 61. 44 Lipidperoxidation (Agarwal, 2016), was zu morphologisch veränderten und unbeweglichen Spermien führt, was wiederum eine schlechte Spermienqualität und damit Unfruchtbarkeit zur Folge hat (Palmieri, 2016). Bei Zugabe von Enzymen oder antioxidativen Substanzen wird beobachtet: eine geringere Produktion von Superoxidanionen und Wasserstoffperoxid (Sapanidou, et al., 2016), eine geringere Lipidperoxidation (Giacone, et al., und 2016Singh, et al., 2016) und eine geringere Anzahl von Zellen mit DNA- Fragmentierung (Giraldo, 2007) sowie eine signifikante Steigerung der Spermienproduktion, -motilität, -lebensfähigkeit und Akrosomintegrität (Giraldo, und2007 Singh,2016), was sich positiv auf die Eigenschaften der Samenqualität (Tvrdá, et al., 2016) und ihre Befruchtungsfähigkeit auswirkt. Es sollte nicht vergessen werden, dass diese Enzyme oder antioxidativen Substanzen in ihrer Struktur durch bestimmte Mineralien wie Se und Cu in der Glutathionperoxidase (GSHPx), Mn, Cu und Zn in der Superoxiddismutase (SOD) gebildet oder aktiviert werden, wodurch die Integrität der Spermienmembranen aufrechterhalten und eine positive Wirkung auf ihre Vitalität ausgeübt wird. Ein weiterer positiver Effekt der Supplementierung mit einer Mineralstoffmischung ist die Erhöhung der Konzentration von gelösten Stoffen an der Außenseite der Zelle, ein unverzichtbarer Mechanismus zur Aufrechterhaltung des Zellvolumens mit einer ausreichenden Menge an intrazellulärem Wasser, wodurch die Bildung von Eiskristallen vermieden wird, die das Überleben der Zelle beeinträchtigen. SCHLUSSFOLGERUNG Die Ergänzung des Futters der Hengste mit einer Mineralstoffmischung verbesserte die Samenqualität, indem sie den Prozentsatz der Motilität erhöhte und den Prozentsatz der Anomalien im frischen Sperma verringerte. Bei gefrorenem/aufgetautem Sperma wurden jedoch keine Unterschiede festgestellt.
  • 62. 45 BIBLIOGRAPHIE Agarwal, A. 2016. Oxidations-Reduktions-Potenzial von Sperma: Welche Rolle spielt es bei der Behandlung von männlicher Unfruchtbarkeit? Ther. Adv. Urol. 8(5): 302-318. Ahsan, U., et al. 2014. Die Rolle von Selen bei der männlichen Fortpflanzung. Anim. Reprod. Sci. 146(1- 2): 55-62.... Aitken, R.; Curry, B. Redox2011. regulation of human sperm function: from the physiological control of sperm capacitation to the etiology of infertility and DNA damage in the germ line. Antioxid. Redox. Signal. 14: 367-381. Aitken, R., et al. Oxidative2014. stress and male reproductive health. Asian. J. Androl. 16 (1): 31-8. Asadpour, R. 2012. Beziehung zwischen der mineralischen Zusammensetzung des Samenplasmas und der Samenqualität bei verschiedenen Widderrassen. Acta Scientiae Veterinariae. 40(2): 1027. Biswas, A., et al. 2016. Semen characteristics and biochemical composition of cloacal foam of male Japanese quails (Coturnix coturnix Japonica) fed diet incorporated with selenium. J Anim Physiol Anim Nutr (Berl). doi: 10.1111/jpn.12557. Cerolini, S., et al. Changes2001. in sperm quality and lipid composition during cryopreservation of boar semen. Repoduction. 121: - 395401. Curry, M. 2000. Kryokonservierung von Sperma von Nutztieren. Reviews Reprod. 5: 46-52. Kolumbianischer Verband der Viehzüchter (FEDEGAN). Plan estratégico de la ganadería colombiana2019.[online]. Verfügbar: https://www.ptp.com.co/documentos/Plan%20Estrat%C3%A9gico%20de%2 0la%20Ga nader%C3%ADa%202019.pdf[zitiert. Fernández, D., et al. Effect2013. of Selfos plus® on fertility and semen conservation in merino rams. Argentinische Zeitschrift für Tierproduktion. 33(1): 43-52. Geary, T. W., et al. Effect2016. of supplemental trace mineral level and form on peripubertal bulls. Anim. Reprod. Sci. 168: 1-9. Giacone, F., et al. 2016.vitro effects of zinc, D-aspartic acid, and coenzyme- Q10 on sperm function. Endocrine. 1-7. Giraldo, J. J. 2007. Ein Blick auf den Einsatz der künstlichen Besamung bei Rindern. Lasallian Research Journal. 4(1): 51-57. Hernandez, D., et al. Antioxidant2015. Auswirkungen von Seminalplasma auf die zellmorphologische Lebensfähigkeit von Schweinesperma nach der Kryokonservierung. Zeitschrift für Veterinärwissenschaft und -technologie. 6(3): 1- 7. Holt, W. 2000. Grundlegende Aspekte der Kryobiologie von Spermien: die Bedeutung von Art- und Individualunterschieden. Theriogenologie. 53: 4758. Jerysz, A.; Lukaszewicz, E. 2013. Auswirkung von Selen und Vitamin E in
  • 63. 46 der Nahrung auf die Reaktion von Gänsen auf die Samengewinnung und die Ejakulateigenschaften. Biol. trace. Elem. Res. 153(1-3): 196-204. Judycka, S., et al. 2016. Kalium-Ionen im Extender beeinflussen die Spermienmotilität von Salmoniden nach dem Auftauen unterschiedlich. Cryobiology. 73(2): 248-56. Kaya, A.; Askoy, M.; Tekeli, T. 2002. Einfluss der Ejakulationshäufigkeit auf die Eigenschaften der Spermien, die ionische Zusammensetzung und die enzymatische Aktivität des Samenplasmas bei Widdern. Small Ruminat Research. 44(2): 153-158. Larson, C. K. Role2005. of trace minerals in animal reproduction. Von der Abteilung für Tierwissenschaften gesponserte Ernährungskonferenz. Universität von Tennessee. 12. Lleó, C. 1999. Auswirkung des Gefrierverfahrens auf die Eigenschaften des Ebersamens und den Beginn der Embryonalentwicklung in den 5 Tagen. (Doktorarbeit in Tiermedizin). Universität Complutense in Madrid. Fakultät für Veterinärmedizin. 277. . Mayorga, B., et al. 2016. Stehen Marker für oxidativen Stress in Zusammenhang mit ungeklärter männlicher Unfruchtbarkeit? Andrology. 1-7. Michaelis, M. 2014. Selenoprotein P in der Samenflüssigkeit ist ein neuer Biomarker für die Spermienqualität Biochem Biophys. Res. Commun. 443(3): 905-10. Ollero, M., et al. 1998. Verlust des Membranproteins von Stierspermien durch den Gefrier-Auftau-Prozess. Theriogenology. 49: 547- 555. Palmieri, M., et al. 2016.Vitro Antioxidant Treatment of Semen Samples in Assisted Reproductive Technology: Effects of Myo-Inositol on Nemaspermic Parameters. Int. J. Endocrinol. 1-5. Pieczyńska, J; Grajeta, H. 2015.The role of selenium in human conception and pregnancy J Trace Elem. Med. Biol. 29: 31-8. Rahman, H.; Qureshi, M.; Khan, R. 2014. Influence of dietary zinc on semen traits and seminal plasma antioxidant enzymes and trace minerals of beetal bucks. Reprod. Domest. Anim. 49(6): 1004-7. Sapanidou, V., et al. Protective2016. effect of crocetin on bovine spermatozoa against oxidative stress during in vitro fertilization. Andrology. 4(6): 1138-1149. Silva, J. Effect2014. of selenium supplementation on sperm quality and fertility of fresh and frozen semen in Australian Merino rams. [Doktorarbeit in Veterinärwissenschaften]. Universität der Republik, Fakultät für Veterinärwissenschaften. 123p. Singh, A., et al. To 2016.Evaluate the Efficacy of Combination Antioxidant Therapy on Oxidative Stress Parameters in Seminal Plasma in the Male Infertility J. Clin. Diagn. Res. 10(7). C14-7. Smith, O.; Akinbamijo, O. 2000. Mikronährstoffe und Reproduktion bei Nutztieren. Anim. Reprod. Sci. 60(61). 549 - 560. Türk, S., et al. Male2014. infertility: decreased levels of selenium, zinc and
  • 64. 47 antioxidants. J. Trace. Elem. Med. Biol. 28(2). 179-85. Tvrdá, E., et al. 2016. Antioxidative Wirksamkeit von Lycopin auf oxidativen Stress-induzierte Schäden in Rinderspermien. Anim. Sci. Biotechnol. 7(1). 50. Watson, P. 1995. Neueste Entwicklungen und Konzepte bei der Kryokonservierung von Spermien und der Bewertung ihrer Funktion nach dem Auftauen. Fertil. Dev. 871-7. 891. Watson, P. 2000. Die Ursachen einer verminderten Fruchtbarkeit bei kryokonserviertem Sperma. Anim. Reprod. Sci. 60(61). 48-492. Wdowiak, A.; Bakalczuk, G.; Bakalczuk, S. 2015. Evaluation of effect of selected trace elements on dynamics of sperm DNA fragmentation. Postepy Hig. Med. Dosw. 69. 1405- 10.
  • 65. 48 ANALYSE UND AUSWIRKUNGEN DER ERGÄNZUNG EINER MINERALSTOFFMISCHUNG AUF DIE SPERMAQUALITÄT VOR UND NACH DER KRYOKONSERVIERUNG BEI BOSS-TAURUS- BULLEN ZUSAMMENFASSUNG Wir haben versucht, die Auswirkungen einer Supplementierung mit einer Mineralstoffmischung auf die Samenqualität vor und nach der Kryokonservierung bei Boss-Taurus-Bullen zu analysieren und zu bestimmen. Dabei wurden nach dem Zufallsprinzip drei Behandlungen (0, 100 und 200 g/Ze/Tag Mineralstoffmischung) an Tiere verabreicht, die täglich mit einer Ab- Libitum-Futtermischung gefüttert wurden, die Daten wurden in einem gekreuzten Design unter Anwendung von Duncan-Tests bei 5 % organisiert und ausgewertet: Spermavolumen und -konzentration in frischem Sperma; Motilität, Vitalität und Morphologie in frischem und gefrorenem/aufgetautem Sperma; außerdem wurde die Konzentration von Mineralien im Samenplasma vor und nach der Kryokonservierung analysiert. Es wurden Unterschiede (p0,05) bei der Massenmotilität (76,47%), der Mortalität (2,83%) und den Kopfanomalien (1,67%) im frischen Samen und der Mortalität (20,83%) im gefrorenen/aufgetauten Samen festgestellt, wenn eine Mineralienmischung in g/Ze/Tag100 verabreicht wurde. Das Vorhandensein von Ca, P, Mg, Zn, Mn, Se, Fe, Cu, Co und S wurde im prä- und postkryokonservierten Samenplasma bestimmt, dessen Konzentration höher war, wenn 200 g/Total/Tag verabreicht wurden, was den Schluss zulässt, dass eine Mineralstoffergänzung in diesen Mengen die Samenqualität verbessert. Schlüsselwörter: Mineralien, Samenqualität, Samenplasma, reaktive Sauerstoffspezies, Antioxidantien, intrazelluläres Eis, Osmose.
  • 66. 49 ABSTRACT Es zielt darauf ab, zu analysieren und zu bestimmen, die Auswirkungen der Ergänzung mit Mineral-Mischung auf die Samenqualität vor und nach der Kryokonservierung in Boss Taurus Stiere, die Anwendung zufällig drei Behandlungen (0, 100 und 200 g / Bullen / Tag der Mineral-Mischung) Tiere gefüttert täglich mit Futter-Mischung ab-libitum, Daten in einem Crossover- Design mit Duncan-Test bei 5% organisiert ist, zu bewerten: Volumen und Spermienkonzentration in frischem Sperma; Motilität, Lebensfähigkeit und Morphologie in frischem und gefrorenem/aufgetautem Sperma; außerdem wurde die Mineralienkonzentration im Samenplasma vor und nach der Kryokonservierung analysiert. Es wurden Unterschiede (p0,05) bei der Massenmotilität (76,47 %), der Sterblichkeit (2,83 %) und den Kopfanomalien (1,67 %) im frischen Samen und der Sterblichkeit (20,83 %) im gefrorenen/aufgetauten Samen festgestellt, wenn eine Mineralienmischung von 100 g/Mann/Tag verabreicht wurde. Das Vorhandensein von Ca, P, Mg, Zn, Mn, Se, Fe, Cu, Co und S im Samenplasma vor und nach der Kryokonservierung wurde durch die Verabreichung von mehr als 200 g/Rind/Tag bestimmt, was den Schluss zulässt, dass eine Mineralstoffergänzung in angemessener Höhe die Samenqualität verbessert. Schlüsselwörter: Mineralien, Spermaqualität, Samenplasma, reaktive Sauerstoffspezies, Antioxidantien, intrazelluläres Eis, Osmose.
  • 67. 50 EINFÜHRUNG Die Entwicklung der Viehzucht schreitet dank der Entwicklung der Biotechnologie, der genetischen Verbesserung, der Gesundheit, der Ernährung usw. rasch voran und umfasst weitreichende Ziele, die auf die Steigerung der Produktion, der Rentabilität und der Nachhaltigkeit abzielen (Kolumbianischer Verband der Viehzüchter FEDEGAN, 2006). Der Einsatz von Biotechnologien wie Samenverdünnung und Kryokonservierung sowie der massive Einsatz von Techniken der künstlichen Besamung (AI) haben es ermöglicht, die Verbesserung der produktiven Merkmale der Herde zu beschleunigen. Dadurch wird eine größere Anzahl verbesserter Nachkommen erreicht, die Vermehrung und Verbreitung erwünschter Gene auf nationaler und internationaler Ebene, die Konservierung von Samen für lange Zeiträume sowie die Erleichterung des Transports, die Vermeidung kostspieliger Transfers von Reproduzenten und die Verringerung der gesundheitlichen Risiken für die Länder (González, Acosta, Williams und Crudeli, 2004). Leider ist diese Technik in unserem Land noch nicht sehr weit entwickelt, so dass Samen aus den Industrieländern importiert wird, wodurch Genetik eingeführt wird, die nichts mit den vorherrschenden Umweltbedingungen in unserem Gebiet zu tun hat, geschweige denn mit den bei uns praktizierten Haltungssystemen (Ernährung, Gesundheit, Infrastruktur, Tierschutz). Dies führt dazu, dass sich diese Tiere kaum oder gar nicht an die Umwelt anpassen und ein ernsthaftes Problem bei den Fortpflanzungsparametern hervorrufen, insbesondere den Rückgang der Fruchtbarkeit, der auf eine mangelhafte Spermienqualität zurückzuführen ist, die durch viele Faktoren verursacht wird, wobei eine der Ursachen der Mangel an Makro- und Mikromineralien im Samenplasma sein könnte, insbesondere bei aufgetautem Samen.Die Rolle der Mineralien des Samenplasmas für die Spermienqualität und die künftige Fruchtbarkeit ist nicht bekannt, weshalb ihr nicht die gebührende Aufmerksamkeit geschenkt wird, insbesondere wenn die Symptomatik des Mangels nicht offensichtlich ist (Larson, 2005) und die dadurch verursachten wirtschaftlichen Verluste nicht bewertet werden können. Daher zielt diese Untersuchung darauf ab, die Bedeutung von Mineralien in Bezug auf die Spermienqualität (Volumen, Konzentration, Vitalität, Motilität, Morphologie usw.) zu bestimmen, den Einfluss von Mineralien in den Prozessen der Kryokonservierung von Sperma zu bewerten und das Verhalten von Spermien beim Auftauen zu bestimmen. Zu diesem Zweck wurden in der Forschung die folgenden Ziele festgelegt: Allgemeine Zielsetzung Analyse und Bestimmung der Auswirkungen einer Mineralstoffmischung auf die Samenqualität von Boss-Taurus-Bullen vor und nach der Kryokonservierung.
  • 68. 51 Spezifische Zielsetzungen 9 Es sollte festgestellt werden, ob die Supplementierung mit einer Mineralienmischung die Samenqualität vor und nach der Kryokonservierung beeinflusst. 9 Analyse der Konzentration von Mineralien im Samenplasma vor und nach der Kryokonservierung nach der Supplementierung mit einer Mineralienmischung. METHODIK Die Studie wurde im Zentrum für die genetische Verbesserung von Rindern BOSSGEN (ProduBiogensa) durchgeführt, das sich in der Gemeinde Machachi befindet. Das Sperma von Bullen6 , die in zwei Gruppen eingeteilt waren (Gruppe 1 = Bullen der Rasse Holstein Friesian und Gruppe 2 = Bullen der Rasse Brown Swiss), wurde bewertet und die folgenden Behandlungen wurden nach dem Zufallsprinzip angewandt: T0 = 0 g/toro/Tag (Kontrolle), T1 = 100 g/toro/Tag und T2 = 200 g/toro/Tag einer Mineralstoffmischung mit folgender chemischer Zusammensetzung in mg/kg: Ca P 18862.52,Mg6020.00, Zn583.25, 131.10, Mn Se 52.35,Fe1.05, Cu 168.85,40.72, Co 0.68 und S 8 gemäß al.chemischer Analyse des Labors. Die Tiere erhielten als Futter eine Ab-Libitum-Futtermischung, die Ergebnisse der chemischen Analyse sind wie folgt: Ca 3625.30, P 9411.74, Mg Zn709.27, Mn14.44, Se6.47, 1.00, Fe Cu65.26, Co9.47, 1.00 und S mg/kg.126.53Die Spermaproben wurden zu Beginn des Versuchs und danach jede Woche mit der Methode der künstlichen Scheide entnommen. Die Parameter, die im frischen Sperma bewertet wurden, waren: Ejakulatvolumen, Spermienkonzentration, Massenmotilität, individuelle Motilität, geradlinige Motilität, Vitalität und Spermienmorphologie. Von jeder Probe wurde eine Teilprobe entnommen und bei 3000 U/min/15 Minuten zentrifugiert, um das Samenplasma zu trennen und die Anwesenheit und Konzentration von Mineralien zu analysieren. Anschließend wurde eine Verdünnung durchgeführt (Die Mineralienanalyse des Verdünnungsmittels ergab die folgenden Konzentrationen: Ca P 107.58, 1,70, Mg Zn31,40, Mn 0,80,0,32,Se 0,21, Fe 10,47, 0,44, Co 0,01 und S 383,33 mg/L), Verpackung und Einfrieren des Samens, der fünf Monate lang in flüssigem Stickstoff aufbewahrt wurde; nach dem Auftauen wurden die individuelle Motilität, die geradlinige Motilität, die Vitalität und die Morphologie bewertet. Die Daten wurden in einem Crossover-Design (D.C.) unter Anwendung des Duncan-Signifikanztests bei 5% organisiert. Es wurde eine Korrelations- und Regressionsanalyse zwischen dem Gehalt an Mineralienmischungen und der Konzentration der Mineralien im Samenplasma vor und nach der Kryokonservierung durchgeführt. Die Informationen wurden mit der Statistiksoftware INFOSTAT (Studentenversion, 2014) und EXCEL verarbeitet. 2013.
  • 69. 52 ERGEBNISSE UND DISKUSSION Spermienqualität vor der Kryokonservierung Motilität - Unterschiede (p0,05) wurden während des gesamten Bewertungszeitraums für die Massenmotilität sowie in den letzten drei Wochen für die individuelle Motilität (p0,05) und in der Woche und0,1 für die geradlinige 3-Motilität (p0,05) festgestellt, was den besten Motilitätsprozentsätzen bei der Anwendung von 100g/toro/Tag200 entspricht (Tabelle 1). Tabelle Durchschnittswerte1. für die Motilität (%) in der Analyse und Auswirkungen der Supplementierung mit einer Mineralienmischung auf die Samenqualität vor der Kryokonservierung bei Boss Taurus-Bullen. Machachi - Pichincha 2013 Durchschnitt (%) T ra t Massenmotilität Individuelle Beweglichkeit Rektilineare Motilität Se m. 0 Se m. 1 Se m. 2 Se m. 3 Se m. 0 Se m. 1 Se m. 2 Se m. 3 Se m. 0 Se m. 1 Se m. 2 Se m. 3 T 0 72. 41 b 71. 89 b 72. 24 b 73. 32 b 72. 09a 71. 90 b 71. 90 b 72. 41 b 73. 13 b 72. 76 b 73. 16a 73. 16 b T 1 74. 96a 75. 34a 76. 55a 75. 00a 74. 98a 74. 77a 73. 92a 74. 84a 76. 47a 75. 55a 74. 25a 76. 06a T 2 73. 15a 74. 55a 75. 14a 76. 47a 73. 14a 73. 85a 74. 99a 74. 59a 75. 39a 76. 27a 75. 35a 76. 27a Unterschiedliche Buchstaben bedeuten signifikante Unterschiede (p 0,05) Duncan 5% Woche = Woche T0= 0g/Ze/Tag Mineralmischung T1= 100g/Ze/Tag Mineralmischung T2= 200g/Ze/Tag Mineralmischung Morphologie: Der Prozentsatz der Kopfanomalien wurde reduziert (p0,05), die Ergänzung der Ernährung und100 200 g/Zehe/Tag von Mineral-Mix, obwohl das Verhalten des letzteren war das gleiche, mit Ausnahme der Woche 2. Bei den Schwanzanomalien gab es jedoch keine Unterschiede zwischen den Behandlungen, außer in der Anfangsphase (Woche 0 und 1), wo ein höherer Prozentsatz von Anomalien (p0,05) in der Kontrollbehandlung (0 g/Bulle/Tag) beobachtet wurde (Tabelle 2).
  • 70. 53 Tabelle Durchschnittswerte2. für die Morphologie (%) in der Analyse und die Auswirkungen der Supplementierung mit einer Mineralienmischung auf die Samenqualität vor der Kryokonservierung bei Boss Taurus-Bullen. Machachi - Pichincha 2013 Durchschnitt (%) Trat Anomalien am Kopf Schwanzanomalien Sem.0 Sem.1 Sem.2 Sem.3 Sem.0 Sem.1 Sem.2 Sem.3 T0 2.67b 3.00b 3.17c 3.00b 2.17b 2.17b 2.00a 2.00a T1 1.50a 2.00a 1.67a 1.67a 1.50a 1.33a 1.67a 1.67a T2 1.50a 2.00a 2.17b 2.00a 1.33a 1.67a 1.33a 1.67a Unterschiedliche Buchstaben bedeuten signifikante Unterschiede (p 0,05) Sem. = Woche T0= 0g/Zehe/Tag Mineralmischung T1= 100g/Zehe/Tag Mineralmischung T2= 200g/Zehe/Tag Mineralmischung Sterblichkeit: Mit der Verabreichung von 100 und 200 g/toro/Tag wurde der Prozentsatz der Sterblichkeit im Vergleich zur Kontrollbehandlung in allen Bewertungswochen reduziert (p0,05); die niedrigsten Ergebnisse wurden beobachtet, wenn die Bullen 100 g/toro/Tag zu sich nahmen (2,50 und 2,83, 2,672,83% in Woche y,0,1,2 bzw.3) (Tabelle 3). Die übrigen Variablen waren mit p0,05 nicht signifikant. Mineralstoffmängel stehen in Zusammenhang mit einem beeinträchtigten Fortpflanzungsverhalten bei weiblichen und männlichen Nutztieren (Smith und Akinbamijo, 2000). Für Barber, Parker und McDaniel (2005) hat die direkte Zugabe von Mineralien zu Sperma nachteilige Auswirkungen auf die Variablen der Spermienqualität, wenn sie unter In-vitro-Bedingungen bewertet werden. Tabelle Durchschnittswerte3. für die Sterblichkeit (%) in der Analyse und die Auswirkungen der Supplementierung mit einer Mineralstoffmischung auf die Samenqualität vor der Kryokonservierung bei Boss Taurus-Bullen. Machachi - Pichincha 2013 Durchschnitt (%) Trat Sterblichkeit Sem.0 Sem.1 Sem.2 Sem.3 T0 4.50b 4.50b 4.33b 4.67b T1 2.50a 2.83a 2.67a 2.83a T2 2.83a 3.17a 3.33a 3.50a Unterschiedliche Buchstaben bedeuten signifikante Unterschiede (p 0,05) Sem. = Woche T0= 0g/Zehe/Tag Mineralmischung T1= 100g/Zehe/Tag Mineralmischung T2= 200g/Zehe/Tag Mineralmischung