SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Es gilt das gesprochene Wort!




   Die Rolle der finanziellen
 Mitarbeiterbeteiligung für die
 Unternehmenskultur und die
          Tarifpolitik
                  Rede von

    Ottheinrich von Weitershausen




Forum Restrukturierung
05. Juli 2010
1



Meine Damen und Herren,

die beiden Vorträge von Mr. O`Kelly und Herrn

Szesztay haben uns mit unterschiedlichen

Aspekten der finanziellen Mitarbeiterbeteiligung

bekannt gemacht. Beide haben uns sehr konkrete

und anschauliche Fakten geboten; einmal über die

Verbreitung und Entwicklung von finanzieller

Mitarbeiterbeteiligung, das andere Mal ein sehr

lebendiges Beispiel aus der Unternehmenspraxis.

Welche Rolle fällt nun mir als dem Vertreter der

Arbeitgeber, als Vertreter eines

Arbeitgeberverbandes zu? Als Mitglied der

Geschäftsführung der Deutschen

Arbeitgeberverbände werde ich diese Frage

verständlicherweise mit Bezug auf Deutschland

beantworten; denn hier kenne ich mich besonders
2



gut aus. Aber ich denke, dass die meisten

Positionen auch in anderen Ländern der

Europäischen Union akzeptiert sind.

Baustein der Unternehmenskultur

Wichtig ist eine grundsätzliche Feststellung: Die

finanzielle Mitarbeiterbeteiligung ist ein Baustein

der Unternehmenskultur. Für seine interne Kultur,

für seine Werte und wie sie realisiert werden, trägt

jedes Unternehmen zu allererst selber die

Verantwortung. Das gilt auch und gerade für die

finanzielle Mitarbeiterbeteiligung und zwar in

beiden Formen: der Beteiligung der Mitarbeiter

am Kapital wie auch der Beteiligung am

Unternehmenserfolg.

Die deutschen Arbeitgeberverbände sehen eines

ihrer Ziele darin, den Unternehmen einen
3



möglichst großen Freiraum für die Ausgestaltung

ihrer spezifischen Unternehmenskultur zu

gewährleisten.

Mitarbeiterbeteiligung am Unternehmenskapital

Für die Beteiligung der Mitarbeiter am Kapital des

Unternehmens gilt der Grundsatz der

beiderseitigen Freiwilligkeit. Das heißt konkret:

Kein Unternehmen darf gezwungen werden,

Mitarbeiter an seinem Kapital zu beteiligen; und

kein Mitarbeiter darf gezwungen, sich am Kapital

des Unternehmens beteiligen zu müssen.

Dieses Stoppschild gilt sowohl für unsere Haltung

gegenüber gesetzlichen Vorgaben wie auch für die

Tarifpolitik.

Diesem Grundsatz widerspricht nicht, wenn der

Staat versucht, mit steuerlichen Anreizen eine
4



solche Beteiligung zu fördern. Denn hierbei bleibt

die Freiwilligkeit für beide Seiten gewahrt. Die

Bundesregierung hat Anfang dieses Jahres die

Förderung erweitert. So kann ein Arbeitnehmer

360 Euro steuerfrei anlegen – und zwar aus seinem

regelmäßigen Verdienst (Gehaltsumwandlung),

allerdings nicht sozialabgabenfrei. Vorher war

eine solche Anlage nur dann steuerfrei, wenn es

sich um eine freiwillige Leistung des Arbeitgebers

handelte, die zusätzlich zum vertraglich

geschuldeten Lohn erbracht wurde.

Konkurrenz zur betrieblichen Altersvorsorge

Die neue Regelung mit der Möglichkeit der

Gehaltsumwandlung verschärft eine

grundsätzliche Konkurrenzsituation mit der
5



betrieblichen Altersvorsorge, die im Wesentlichen

auch aus der Gehaltsumwandlung gespeist wird.

Die BDA räumt aus demographischen Gründen

der Förderung der betrieblichen Altersvorsorge

den Vorsorge Vorrang ein.

Begrenzte Wirkung der steuerlichen Förderung

Die steuerliche Förderung der

Mitarbeiterkapitalbeteiligung zeigt in Deutschland

nur eine begrenzte Wirkung. Dies liegt an der

Rechtsform der großen Mehrheit der

Unternehmen. Sie werden in Form von

Personengesellschaften geführt - das sind rund

80 %. Nur etwa 20 % der Unternehmen sind

Kapitalgesellschaften; hierbei handelt es sich

überwiegend um GmbH´s. Aktiengesellschaften

machen in Deutschland nur gerade einmal 0,2 %
6



aller Unternehmen aus. Aktien aber bieten die

einfachste und effektivste Möglichkeit, die

Mitarbeiter am Unternehmenskapital zu beteiligen.

Entsprechend bieten in Deutschland alle

Aktiengesellschaften, deren Aktien an der Börse

gehandelt werden, Belegschaftsaktien an. Das

betrifft dann vorwiegend die großen Unternehmen.

Keine Akzeptanz für Beteiligungsfonds

Um auch den Mitarbeitern der kleineren und

mittleren Unternehmen Kapitalbeteiligungen

anbieten zu können, hat die Bundesregierung die

Möglichkeit geschaffen, dass solche Unternehmen

Kredite bei speziellen Fonds aufnehmen und die

Fondsanteile dann an die Arbeitnehmer

steuerbegünstigt weitergeben. Doch dieses Modell

hat bislang keine nennenswerte Wirkung erzielt.
7



Die Arbeitgeberverbände sehen in dieser

indirekten Beteiligung keine Vorteile für die

Unternehmen; denn die Kapitalbeteiligung des

Mitarbeiters ist vor allem ein Mittel zur Vertiefung

der Identifikation mit dem Unternehmen; dieses

Identifikationsband kommt nur dann zustande,

wenn die Beteiligung direkt ist und auch das

unternehmerische Risiko einschließt. Beides ist

aber bei den Fonds nicht der Fall.

Beteiligungsfonds wenig ergiebige Finanzierungs-

quelle

Für die Unternehmen könnten solche Fonds eine

weitere Finanzierungsquelle bieten. Wir wissen,

dass dieser Gesichtspunkt in anderen Ländern eine

wichtige Rolle spielt. In Deutschland kommt

dieser Aspekt praktisch nicht zum Zuge, weil wir
8



mit den Sparkassen, den Volks- und

Raiffeisenbanken und auch den Privatbanken

insgesamt über ein Bankensystem verfügen, das

bislang die Finanzierung der KMU sehr effizient

geleistet hat. Vor allem die Sparkassen und die

Volks- und Raiffeisenbanken waren in der

Finanzkrise in aller Regel ein nicht immer

einfacher, aber im Endeffekt doch sehr

verlässlicher Partner der KMU. Auch aus diesem

Grunde haben diese Beteiligungsfonds in

Deutschland keine Akzeptanz gefunden.

Verbreitung der Mitarbeiterkapitalbeteiligung

insgesamt gering

Trotz der rechtlichen Schwierigkeiten gibt es auch

unter den Personengesellschaften Unternehmen,
9



die über verschieden rechtliche Konstruktionen

ihre Mitarbeiter am Kapital beteiligen.

Nach den jüngsten Statistiken sind dies knapp

4.300 Unternehmen. Aber bei einer Gesamtzahl

von rund 2 Mio. Unternehmen mit mindestens

einem sozialversicherungspflichtig Beschäftigtem

macht dies lediglich einen Anteil von gut 2 % aus.

Erfolgsmodell Erfolgsbeteiligung

Die finanzielle Beteiligung der Mitarbeiter am

Unternehmenserfolg ist in Deutschland sehr viel

stärker verbreitet. Bei den kleinen Unternehmen

bis 49 Beschäftigte ist sie mit knapp 10 % zwar

eine Ausnahme, aber mit der Unternehmensgröße

nimmt auch die Verbreitung zu. In mindestens

40 % der Unternehmen mit 500 und mehr

Beschäftigten ist sie ein wichtiges Instrument der
10



Personalführung und damit Bestandteil auch der

Unternehmenskultur.

Betriebliche Bündnisse für Arbeit

Zur Verbreitung beigetragen haben auch die vielen

betrieblichen Bündnisse für Arbeit, die in Folge

der Rezession 2003 entstanden waren. Hier

wurden häufig Lohnzugeständnisse der

Belegschaft auf der einen Seite und der Verzicht

auf betriebsbedingte Kündigungen auf der anderen

Seite vereinbart. Die logische und praktische

Fortsetzung dieses Gedanken ist die

Erfolgsbeteiligung im Aufschwung.

Hier ist ein Stück Sozialpartnerschaft neu

gewachsen, das in zunehmendem Maße auch

Eingang in die Tarifpolitik gefunden hat.
11




Erfolgabhängige Elemente in Tarifverträgen

Die Liste der Tarifverträge, in denen Unternehmen

den Zeitpunkt einer Lohnerhöhung oder die Höhe

von Einmalzahlungen oder andere wichtige

Parameter entsprechend ihrer wirtschaftlichen

Lage verändern können, wird immer länger. In den

Tarifverträgen für alle wichtigen Branchen sind

solche Elemente zu finden. Ohne diese Flexibilität

wäre es auch für viele Unternehmen nicht möglich

gewesen, in der schweren Rezession des

vergangenen Jahres ihre Belegschaften weitgehend

zu halten.

Sicher hat die Kurzarbeit den Unternehmen dabei

sehr geholfen. Aber sie erklärt nicht alles. Im

vergangenen Jahr lag zum Beispiel in der Metall-
12



und Elektroindustrie die Produktion um rund 22 %

unter dem Vorkrisen-Niveau; die Zahl der

Beschäftigten jedoch nur um etwa 6 % und die

Entgeltsumme um etwa 9 % unter dem Vorkrisen-

Niveau, die Lohnstückkosten aber um 20 %

darüber.

Hier zeigt sich, Staat, Arbeitnehmer und

Arbeitgeber haben sich je nach ihren

Möglichkeiten an den Kosten beteiligt.

Der gemeinsame Erfolg in der Krisenbewältigung

kann dazu führen, dem Instrument der

Erfolgsbeteiligung auch in der Tarifpolitik noch

mehr Raum zu geben.

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Summer training project ppts
Summer training project pptsSummer training project ppts
Summer training project ppts
Nitin Kochhar
 
The Future of Hedge Funds in Institutional Portfolios
The Future of Hedge Funds in Institutional PortfoliosThe Future of Hedge Funds in Institutional Portfolios
The Future of Hedge Funds in Institutional Portfolios
Ryan Sullivan
 
Hedge Funds: Trends and Insight From the Industry and Investors
Hedge Funds: Trends and Insight From the Industry and InvestorsHedge Funds: Trends and Insight From the Industry and Investors
Hedge Funds: Trends and Insight From the Industry and Investors
ManagedFunds
 
SME Finance--the way forward
SME Finance--the way forwardSME Finance--the way forward
SME Finance--the way forward
SME Finance Forum
 
Hedge Funds 101
Hedge Funds 101Hedge Funds 101
Hedge Funds 101
HedgeFundFundamentals
 
Exim Bank
Exim BankExim Bank
Grammatik-Übersetzungs-Methode
Grammatik-Übersetzungs-MethodeGrammatik-Übersetzungs-Methode
Grammatik-Übersetzungs-Methode
somayafawzy
 
Группы в одноклассниках. Создание и продвижение
Группы в одноклассниках. Создание и продвижениеГруппы в одноклассниках. Создание и продвижение
Группы в одноклассниках. Создание и продвижение
SocialMediaClubCA
 
Health Benefits of Vitamin D
Health Benefits of Vitamin DHealth Benefits of Vitamin D
Health Benefits of Vitamin D
NoMaxShred
 
«Оцифровка книжного фонда: сохранение крымскотатарского наследия»
«Оцифровка книжного фонда:   сохранение крымскотатарского наследия»  «Оцифровка книжного фонда:   сохранение крымскотатарского наследия»
«Оцифровка книжного фонда: сохранение крымскотатарского наследия»
Библиотека Им. И. Гаспринского
 
Best Practices, Tips and Pointers for Conducting an HR Systems Implementation...
Best Practices, Tips and Pointers for Conducting an HR Systems Implementation...Best Practices, Tips and Pointers for Conducting an HR Systems Implementation...
Best Practices, Tips and Pointers for Conducting an HR Systems Implementation...
Tom Sonde
 
2012 goodby belly fat
2012 goodby belly fat2012 goodby belly fat
2012 goodby belly fat
Andy_300
 
A Day To Remember – What Separates Me From You
A Day To Remember – What Separates Me From YouA Day To Remember – What Separates Me From You
A Day To Remember – What Separates Me From You
Holly Masters
 
Survey results 1
Survey results 1 Survey results 1
Survey results 1
shanwa-lton
 
Perspektive und Wahrnehmung von Zeit
Perspektive und Wahrnehmung von ZeitPerspektive und Wahrnehmung von Zeit
Perspektive und Wahrnehmung von Zeit
uxHH
 
2013_S-Class_120525.pdf
2013_S-Class_120525.pdf2013_S-Class_120525.pdf
2013_S-Class_120525.pdf
Mercedes-Benz of Fresno
 
Your guide to distressed property
Your guide to distressed propertyYour guide to distressed property
Your guide to distressed property
Stacy Cascio- KW Realtor®
 

Andere mochten auch (20)

Summer training project ppts
Summer training project pptsSummer training project ppts
Summer training project ppts
 
The Future of Hedge Funds in Institutional Portfolios
The Future of Hedge Funds in Institutional PortfoliosThe Future of Hedge Funds in Institutional Portfolios
The Future of Hedge Funds in Institutional Portfolios
 
Hedge Funds: Trends and Insight From the Industry and Investors
Hedge Funds: Trends and Insight From the Industry and InvestorsHedge Funds: Trends and Insight From the Industry and Investors
Hedge Funds: Trends and Insight From the Industry and Investors
 
SME Finance--the way forward
SME Finance--the way forwardSME Finance--the way forward
SME Finance--the way forward
 
Hedge Funds 101
Hedge Funds 101Hedge Funds 101
Hedge Funds 101
 
Exim Bank
Exim BankExim Bank
Exim Bank
 
Nietzsche
NietzscheNietzsche
Nietzsche
 
Grammatik-Übersetzungs-Methode
Grammatik-Übersetzungs-MethodeGrammatik-Übersetzungs-Methode
Grammatik-Übersetzungs-Methode
 
Группы в одноклассниках. Создание и продвижение
Группы в одноклассниках. Создание и продвижениеГруппы в одноклассниках. Создание и продвижение
Группы в одноклассниках. Создание и продвижение
 
Health Benefits of Vitamin D
Health Benefits of Vitamin DHealth Benefits of Vitamin D
Health Benefits of Vitamin D
 
«Оцифровка книжного фонда: сохранение крымскотатарского наследия»
«Оцифровка книжного фонда:   сохранение крымскотатарского наследия»  «Оцифровка книжного фонда:   сохранение крымскотатарского наследия»
«Оцифровка книжного фонда: сохранение крымскотатарского наследия»
 
Best Practices, Tips and Pointers for Conducting an HR Systems Implementation...
Best Practices, Tips and Pointers for Conducting an HR Systems Implementation...Best Practices, Tips and Pointers for Conducting an HR Systems Implementation...
Best Practices, Tips and Pointers for Conducting an HR Systems Implementation...
 
2012 goodby belly fat
2012 goodby belly fat2012 goodby belly fat
2012 goodby belly fat
 
A Day To Remember – What Separates Me From You
A Day To Remember – What Separates Me From YouA Day To Remember – What Separates Me From You
A Day To Remember – What Separates Me From You
 
Survey results 1
Survey results 1 Survey results 1
Survey results 1
 
Perspektive und Wahrnehmung von Zeit
Perspektive und Wahrnehmung von ZeitPerspektive und Wahrnehmung von Zeit
Perspektive und Wahrnehmung von Zeit
 
2013_S-Class_120525.pdf
2013_S-Class_120525.pdf2013_S-Class_120525.pdf
2013_S-Class_120525.pdf
 
Your guide to distressed property
Your guide to distressed propertyYour guide to distressed property
Your guide to distressed property
 
Усеин КУРКЧИ – белли алим, тильшинас, оджа
Усеин КУРКЧИ – белли алим, тильшинас, оджаУсеин КУРКЧИ – белли алим, тильшинас, оджа
Усеин КУРКЧИ – белли алим, тильшинас, оджа
 
Международные стандарты печатной продукции
Международные стандарты печатной продукцииМеждународные стандарты печатной продукции
Международные стандарты печатной продукции
 

Ähnlich wie Workshop Employee Financial Participation - Von Weitershausen

Mehrwert für Mitarbeiter und Unternehmen – innovative Fördermöglichkeiten
Mehrwert für Mitarbeiter und Unternehmen – innovative FördermöglichkeitenMehrwert für Mitarbeiter und Unternehmen – innovative Fördermöglichkeiten
Mehrwert für Mitarbeiter und Unternehmen – innovative Fördermöglichkeiten
Schomerus & Partner
 
Wpk2015 chemiebw statement_markusscheib
Wpk2015 chemiebw statement_markusscheibWpk2015 chemiebw statement_markusscheib
Wpk2015 chemiebw statement_markusscheib
Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 
NUVO - Nr. 1/2020 - Mittelstandsfinanzierung: neue Wege – solide Basis
NUVO - Nr. 1/2020 - Mittelstandsfinanzierung: neue Wege – solide BasisNUVO - Nr. 1/2020 - Mittelstandsfinanzierung: neue Wege – solide Basis
NUVO - Nr. 1/2020 - Mittelstandsfinanzierung: neue Wege – solide Basis
Unternehmerverband Brandenburg-Berlin e.V.
 
Ratgeber für strategisches Corporate Citizenship - Unternehmen in guter Gesel...
Ratgeber für strategisches Corporate Citizenship - Unternehmen in guter Gesel...Ratgeber für strategisches Corporate Citizenship - Unternehmen in guter Gesel...
Ratgeber für strategisches Corporate Citizenship - Unternehmen in guter Gesel...
PHINEO gemeinnützige AG
 
Forderungskatalog austrian angel investor association - 13.04.2013
Forderungskatalog   austrian angel investor association - 13.04.2013Forderungskatalog   austrian angel investor association - 13.04.2013
Forderungskatalog austrian angel investor association - 13.04.2013
iNNoiNi
 
GRI207 -Steuerthemen als Teil der nichtfinanziellen Berichterstattung
GRI207 -Steuerthemen als Teil der nichtfinanziellen BerichterstattungGRI207 -Steuerthemen als Teil der nichtfinanziellen Berichterstattung
GRI207 -Steuerthemen als Teil der nichtfinanziellen Berichterstattung
Linda Sternberger
 
Newsletter Pluss Care People Vol. 11
Newsletter Pluss Care People Vol. 11Newsletter Pluss Care People Vol. 11
Newsletter Pluss Care People Vol. 11
PLUSS Personal Leasing und System Service GmbH
 
Tue Gutes und rede drüber! - Eine Studie zur Wirkungstransparenz des Corporat...
Tue Gutes und rede drüber! - Eine Studie zur Wirkungstransparenz des Corporat...Tue Gutes und rede drüber! - Eine Studie zur Wirkungstransparenz des Corporat...
Tue Gutes und rede drüber! - Eine Studie zur Wirkungstransparenz des Corporat...
PHINEO gemeinnützige AG
 
Wirkungsvolles Corporate Volunteering: Praxistipps und -tool für Unternehmen
Wirkungsvolles Corporate Volunteering: Praxistipps und -tool für UnternehmenWirkungsvolles Corporate Volunteering: Praxistipps und -tool für Unternehmen
Wirkungsvolles Corporate Volunteering: Praxistipps und -tool für Unternehmen
PHINEO gemeinnützige AG
 
Zukunftsfond: Pensionskassengelder für Start-ups
Zukunftsfond: Pensionskassengelder für Start-upsZukunftsfond: Pensionskassengelder für Start-ups
Zukunftsfond: Pensionskassengelder für Start-ups
Roger L. Basler de Roca
 
NUVO - Nr. 4/2020 - Mittelstandsfinanzierung
NUVO - Nr. 4/2020 - MittelstandsfinanzierungNUVO - Nr. 4/2020 - Mittelstandsfinanzierung
NUVO - Nr. 4/2020 - Mittelstandsfinanzierung
Unternehmerverband Brandenburg-Berlin e.V.
 
NUVO - Nr. 3/2020 - Menschen und Mittelstand
NUVO - Nr. 3/2020 - Menschen und MittelstandNUVO - Nr. 3/2020 - Menschen und Mittelstand
NUVO - Nr. 3/2020 - Menschen und Mittelstand
Unternehmerverband Brandenburg-Berlin e.V.
 
Erstinformation Franchisepartner 20160315
Erstinformation Franchisepartner 20160315Erstinformation Franchisepartner 20160315
Erstinformation Franchisepartner 20160315
Straetus
 
Mitarbeiterbeteiligung - So beteiligen Sie Mitarbeiter am Erfolg
Mitarbeiterbeteiligung - So beteiligen Sie Mitarbeiter am ErfolgMitarbeiterbeteiligung - So beteiligen Sie Mitarbeiter am Erfolg
Mitarbeiterbeteiligung - So beteiligen Sie Mitarbeiter am Erfolg
Dirk Lambach
 
Smart fiscal consolidation
Smart fiscal consolidationSmart fiscal consolidation
Smart fiscal consolidation
I W
 
Bedingungsloses Grundeinkommen – Vision, Fiktion oder Illusion?
Bedingungsloses Grundeinkommen – Vision, Fiktion oder Illusion?Bedingungsloses Grundeinkommen – Vision, Fiktion oder Illusion?
Bedingungsloses Grundeinkommen – Vision, Fiktion oder Illusion?
I W
 
Nr. 3/2024 – Nachhaltigkeit und Zukunft Mittelstand
Nr. 3/2024 – Nachhaltigkeit und Zukunft MittelstandNr. 3/2024 – Nachhaltigkeit und Zukunft Mittelstand
Nr. 3/2024 – Nachhaltigkeit und Zukunft Mittelstand
Unternehmerverband Brandenburg-Berlin e.V.
 
Erfolg Ausgabe Nr. 5 2015
Erfolg Ausgabe Nr. 5 2015Erfolg Ausgabe Nr. 5 2015
Erfolg Ausgabe Nr. 5 2015
Roland Rupp
 
Modul 7 - Externe Krisenauslöser - Marktumfeld.pptx
Modul 7  - Externe Krisenauslöser - Marktumfeld.pptxModul 7  - Externe Krisenauslöser - Marktumfeld.pptx
Modul 7 - Externe Krisenauslöser - Marktumfeld.pptx
caniceconsulting
 

Ähnlich wie Workshop Employee Financial Participation - Von Weitershausen (20)

Mehrwert für Mitarbeiter und Unternehmen – innovative Fördermöglichkeiten
Mehrwert für Mitarbeiter und Unternehmen – innovative FördermöglichkeitenMehrwert für Mitarbeiter und Unternehmen – innovative Fördermöglichkeiten
Mehrwert für Mitarbeiter und Unternehmen – innovative Fördermöglichkeiten
 
Wpk2015 chemiebw statement_markusscheib
Wpk2015 chemiebw statement_markusscheibWpk2015 chemiebw statement_markusscheib
Wpk2015 chemiebw statement_markusscheib
 
NUVO - Nr. 1/2020 - Mittelstandsfinanzierung: neue Wege – solide Basis
NUVO - Nr. 1/2020 - Mittelstandsfinanzierung: neue Wege – solide BasisNUVO - Nr. 1/2020 - Mittelstandsfinanzierung: neue Wege – solide Basis
NUVO - Nr. 1/2020 - Mittelstandsfinanzierung: neue Wege – solide Basis
 
Ratgeber für strategisches Corporate Citizenship - Unternehmen in guter Gesel...
Ratgeber für strategisches Corporate Citizenship - Unternehmen in guter Gesel...Ratgeber für strategisches Corporate Citizenship - Unternehmen in guter Gesel...
Ratgeber für strategisches Corporate Citizenship - Unternehmen in guter Gesel...
 
Forderungskatalog austrian angel investor association - 13.04.2013
Forderungskatalog   austrian angel investor association - 13.04.2013Forderungskatalog   austrian angel investor association - 13.04.2013
Forderungskatalog austrian angel investor association - 13.04.2013
 
GRI207 -Steuerthemen als Teil der nichtfinanziellen Berichterstattung
GRI207 -Steuerthemen als Teil der nichtfinanziellen BerichterstattungGRI207 -Steuerthemen als Teil der nichtfinanziellen Berichterstattung
GRI207 -Steuerthemen als Teil der nichtfinanziellen Berichterstattung
 
Newsletter Pluss Care People Vol. 11
Newsletter Pluss Care People Vol. 11Newsletter Pluss Care People Vol. 11
Newsletter Pluss Care People Vol. 11
 
Tue Gutes und rede drüber! - Eine Studie zur Wirkungstransparenz des Corporat...
Tue Gutes und rede drüber! - Eine Studie zur Wirkungstransparenz des Corporat...Tue Gutes und rede drüber! - Eine Studie zur Wirkungstransparenz des Corporat...
Tue Gutes und rede drüber! - Eine Studie zur Wirkungstransparenz des Corporat...
 
Wirkungsvolles Corporate Volunteering: Praxistipps und -tool für Unternehmen
Wirkungsvolles Corporate Volunteering: Praxistipps und -tool für UnternehmenWirkungsvolles Corporate Volunteering: Praxistipps und -tool für Unternehmen
Wirkungsvolles Corporate Volunteering: Praxistipps und -tool für Unternehmen
 
Zukunftsfond: Pensionskassengelder für Start-ups
Zukunftsfond: Pensionskassengelder für Start-upsZukunftsfond: Pensionskassengelder für Start-ups
Zukunftsfond: Pensionskassengelder für Start-ups
 
NUVO - Nr. 4/2020 - Mittelstandsfinanzierung
NUVO - Nr. 4/2020 - MittelstandsfinanzierungNUVO - Nr. 4/2020 - Mittelstandsfinanzierung
NUVO - Nr. 4/2020 - Mittelstandsfinanzierung
 
NUVO - Nr. 3/2020 - Menschen und Mittelstand
NUVO - Nr. 3/2020 - Menschen und MittelstandNUVO - Nr. 3/2020 - Menschen und Mittelstand
NUVO - Nr. 3/2020 - Menschen und Mittelstand
 
Die Nachfolgeregelung
Die NachfolgeregelungDie Nachfolgeregelung
Die Nachfolgeregelung
 
Erstinformation Franchisepartner 20160315
Erstinformation Franchisepartner 20160315Erstinformation Franchisepartner 20160315
Erstinformation Franchisepartner 20160315
 
Mitarbeiterbeteiligung - So beteiligen Sie Mitarbeiter am Erfolg
Mitarbeiterbeteiligung - So beteiligen Sie Mitarbeiter am ErfolgMitarbeiterbeteiligung - So beteiligen Sie Mitarbeiter am Erfolg
Mitarbeiterbeteiligung - So beteiligen Sie Mitarbeiter am Erfolg
 
Smart fiscal consolidation
Smart fiscal consolidationSmart fiscal consolidation
Smart fiscal consolidation
 
Bedingungsloses Grundeinkommen – Vision, Fiktion oder Illusion?
Bedingungsloses Grundeinkommen – Vision, Fiktion oder Illusion?Bedingungsloses Grundeinkommen – Vision, Fiktion oder Illusion?
Bedingungsloses Grundeinkommen – Vision, Fiktion oder Illusion?
 
Nr. 3/2024 – Nachhaltigkeit und Zukunft Mittelstand
Nr. 3/2024 – Nachhaltigkeit und Zukunft MittelstandNr. 3/2024 – Nachhaltigkeit und Zukunft Mittelstand
Nr. 3/2024 – Nachhaltigkeit und Zukunft Mittelstand
 
Erfolg Ausgabe Nr. 5 2015
Erfolg Ausgabe Nr. 5 2015Erfolg Ausgabe Nr. 5 2015
Erfolg Ausgabe Nr. 5 2015
 
Modul 7 - Externe Krisenauslöser - Marktumfeld.pptx
Modul 7  - Externe Krisenauslöser - Marktumfeld.pptxModul 7  - Externe Krisenauslöser - Marktumfeld.pptx
Modul 7 - Externe Krisenauslöser - Marktumfeld.pptx
 

Mehr von Social Europe

Workshop Employee Financial Participation - Cilento
Workshop Employee Financial Participation - CilentoWorkshop Employee Financial Participation - Cilento
Workshop Employee Financial Participation - Cilento
Social Europe
 
Workshop Employee Financial Participation - O Kelly
Workshop Employee Financial Participation - O KellyWorkshop Employee Financial Participation - O Kelly
Workshop Employee Financial Participation - O Kelly
Social Europe
 
Workshop Employee Financial Participation - Szestay
Workshop Employee Financial Participation - SzestayWorkshop Employee Financial Participation - Szestay
Workshop Employee Financial Participation - Szestay
Social Europe
 
Workshop Hedge Funds and Sovereign Wealth Funds - Raymond
Workshop Hedge Funds and Sovereign Wealth Funds - RaymondWorkshop Hedge Funds and Sovereign Wealth Funds - Raymond
Workshop Hedge Funds and Sovereign Wealth Funds - Raymond
Social Europe
 
Workshop Hedge Funds and Sovereign Wealth Funds - Habbard
Workshop Hedge Funds and Sovereign Wealth Funds - HabbardWorkshop Hedge Funds and Sovereign Wealth Funds - Habbard
Workshop Hedge Funds and Sovereign Wealth Funds - Habbard
Social Europe
 
Workshop Hedge Funds and Sovereign Wealth Funds - Diaz Fuentes
Workshop Hedge Funds and Sovereign Wealth Funds - Diaz FuentesWorkshop Hedge Funds and Sovereign Wealth Funds - Diaz Fuentes
Workshop Hedge Funds and Sovereign Wealth Funds - Diaz Fuentes
Social Europe
 
Workshop Private Equity - Wright
Workshop Private Equity  - WrightWorkshop Private Equity  - Wright
Workshop Private Equity - Wright
Social Europe
 
Workshop Private Equity - Vitols
Workshop Private Equity - VitolsWorkshop Private Equity - Vitols
Workshop Private Equity - Vitols
Social Europe
 
Workshop Private Equity - Rannaleet
Workshop Private Equity - RannaleetWorkshop Private Equity - Rannaleet
Workshop Private Equity - Rannaleet
Social Europe
 
Opening Plenary - Wilke
Opening Plenary - WilkeOpening Plenary - Wilke
Opening Plenary - Wilke
Social Europe
 

Mehr von Social Europe (10)

Workshop Employee Financial Participation - Cilento
Workshop Employee Financial Participation - CilentoWorkshop Employee Financial Participation - Cilento
Workshop Employee Financial Participation - Cilento
 
Workshop Employee Financial Participation - O Kelly
Workshop Employee Financial Participation - O KellyWorkshop Employee Financial Participation - O Kelly
Workshop Employee Financial Participation - O Kelly
 
Workshop Employee Financial Participation - Szestay
Workshop Employee Financial Participation - SzestayWorkshop Employee Financial Participation - Szestay
Workshop Employee Financial Participation - Szestay
 
Workshop Hedge Funds and Sovereign Wealth Funds - Raymond
Workshop Hedge Funds and Sovereign Wealth Funds - RaymondWorkshop Hedge Funds and Sovereign Wealth Funds - Raymond
Workshop Hedge Funds and Sovereign Wealth Funds - Raymond
 
Workshop Hedge Funds and Sovereign Wealth Funds - Habbard
Workshop Hedge Funds and Sovereign Wealth Funds - HabbardWorkshop Hedge Funds and Sovereign Wealth Funds - Habbard
Workshop Hedge Funds and Sovereign Wealth Funds - Habbard
 
Workshop Hedge Funds and Sovereign Wealth Funds - Diaz Fuentes
Workshop Hedge Funds and Sovereign Wealth Funds - Diaz FuentesWorkshop Hedge Funds and Sovereign Wealth Funds - Diaz Fuentes
Workshop Hedge Funds and Sovereign Wealth Funds - Diaz Fuentes
 
Workshop Private Equity - Wright
Workshop Private Equity  - WrightWorkshop Private Equity  - Wright
Workshop Private Equity - Wright
 
Workshop Private Equity - Vitols
Workshop Private Equity - VitolsWorkshop Private Equity - Vitols
Workshop Private Equity - Vitols
 
Workshop Private Equity - Rannaleet
Workshop Private Equity - RannaleetWorkshop Private Equity - Rannaleet
Workshop Private Equity - Rannaleet
 
Opening Plenary - Wilke
Opening Plenary - WilkeOpening Plenary - Wilke
Opening Plenary - Wilke
 

Workshop Employee Financial Participation - Von Weitershausen

  • 1. Es gilt das gesprochene Wort! Die Rolle der finanziellen Mitarbeiterbeteiligung für die Unternehmenskultur und die Tarifpolitik Rede von Ottheinrich von Weitershausen Forum Restrukturierung 05. Juli 2010
  • 2. 1 Meine Damen und Herren, die beiden Vorträge von Mr. O`Kelly und Herrn Szesztay haben uns mit unterschiedlichen Aspekten der finanziellen Mitarbeiterbeteiligung bekannt gemacht. Beide haben uns sehr konkrete und anschauliche Fakten geboten; einmal über die Verbreitung und Entwicklung von finanzieller Mitarbeiterbeteiligung, das andere Mal ein sehr lebendiges Beispiel aus der Unternehmenspraxis. Welche Rolle fällt nun mir als dem Vertreter der Arbeitgeber, als Vertreter eines Arbeitgeberverbandes zu? Als Mitglied der Geschäftsführung der Deutschen Arbeitgeberverbände werde ich diese Frage verständlicherweise mit Bezug auf Deutschland beantworten; denn hier kenne ich mich besonders
  • 3. 2 gut aus. Aber ich denke, dass die meisten Positionen auch in anderen Ländern der Europäischen Union akzeptiert sind. Baustein der Unternehmenskultur Wichtig ist eine grundsätzliche Feststellung: Die finanzielle Mitarbeiterbeteiligung ist ein Baustein der Unternehmenskultur. Für seine interne Kultur, für seine Werte und wie sie realisiert werden, trägt jedes Unternehmen zu allererst selber die Verantwortung. Das gilt auch und gerade für die finanzielle Mitarbeiterbeteiligung und zwar in beiden Formen: der Beteiligung der Mitarbeiter am Kapital wie auch der Beteiligung am Unternehmenserfolg. Die deutschen Arbeitgeberverbände sehen eines ihrer Ziele darin, den Unternehmen einen
  • 4. 3 möglichst großen Freiraum für die Ausgestaltung ihrer spezifischen Unternehmenskultur zu gewährleisten. Mitarbeiterbeteiligung am Unternehmenskapital Für die Beteiligung der Mitarbeiter am Kapital des Unternehmens gilt der Grundsatz der beiderseitigen Freiwilligkeit. Das heißt konkret: Kein Unternehmen darf gezwungen werden, Mitarbeiter an seinem Kapital zu beteiligen; und kein Mitarbeiter darf gezwungen, sich am Kapital des Unternehmens beteiligen zu müssen. Dieses Stoppschild gilt sowohl für unsere Haltung gegenüber gesetzlichen Vorgaben wie auch für die Tarifpolitik. Diesem Grundsatz widerspricht nicht, wenn der Staat versucht, mit steuerlichen Anreizen eine
  • 5. 4 solche Beteiligung zu fördern. Denn hierbei bleibt die Freiwilligkeit für beide Seiten gewahrt. Die Bundesregierung hat Anfang dieses Jahres die Förderung erweitert. So kann ein Arbeitnehmer 360 Euro steuerfrei anlegen – und zwar aus seinem regelmäßigen Verdienst (Gehaltsumwandlung), allerdings nicht sozialabgabenfrei. Vorher war eine solche Anlage nur dann steuerfrei, wenn es sich um eine freiwillige Leistung des Arbeitgebers handelte, die zusätzlich zum vertraglich geschuldeten Lohn erbracht wurde. Konkurrenz zur betrieblichen Altersvorsorge Die neue Regelung mit der Möglichkeit der Gehaltsumwandlung verschärft eine grundsätzliche Konkurrenzsituation mit der
  • 6. 5 betrieblichen Altersvorsorge, die im Wesentlichen auch aus der Gehaltsumwandlung gespeist wird. Die BDA räumt aus demographischen Gründen der Förderung der betrieblichen Altersvorsorge den Vorsorge Vorrang ein. Begrenzte Wirkung der steuerlichen Förderung Die steuerliche Förderung der Mitarbeiterkapitalbeteiligung zeigt in Deutschland nur eine begrenzte Wirkung. Dies liegt an der Rechtsform der großen Mehrheit der Unternehmen. Sie werden in Form von Personengesellschaften geführt - das sind rund 80 %. Nur etwa 20 % der Unternehmen sind Kapitalgesellschaften; hierbei handelt es sich überwiegend um GmbH´s. Aktiengesellschaften machen in Deutschland nur gerade einmal 0,2 %
  • 7. 6 aller Unternehmen aus. Aktien aber bieten die einfachste und effektivste Möglichkeit, die Mitarbeiter am Unternehmenskapital zu beteiligen. Entsprechend bieten in Deutschland alle Aktiengesellschaften, deren Aktien an der Börse gehandelt werden, Belegschaftsaktien an. Das betrifft dann vorwiegend die großen Unternehmen. Keine Akzeptanz für Beteiligungsfonds Um auch den Mitarbeitern der kleineren und mittleren Unternehmen Kapitalbeteiligungen anbieten zu können, hat die Bundesregierung die Möglichkeit geschaffen, dass solche Unternehmen Kredite bei speziellen Fonds aufnehmen und die Fondsanteile dann an die Arbeitnehmer steuerbegünstigt weitergeben. Doch dieses Modell hat bislang keine nennenswerte Wirkung erzielt.
  • 8. 7 Die Arbeitgeberverbände sehen in dieser indirekten Beteiligung keine Vorteile für die Unternehmen; denn die Kapitalbeteiligung des Mitarbeiters ist vor allem ein Mittel zur Vertiefung der Identifikation mit dem Unternehmen; dieses Identifikationsband kommt nur dann zustande, wenn die Beteiligung direkt ist und auch das unternehmerische Risiko einschließt. Beides ist aber bei den Fonds nicht der Fall. Beteiligungsfonds wenig ergiebige Finanzierungs- quelle Für die Unternehmen könnten solche Fonds eine weitere Finanzierungsquelle bieten. Wir wissen, dass dieser Gesichtspunkt in anderen Ländern eine wichtige Rolle spielt. In Deutschland kommt dieser Aspekt praktisch nicht zum Zuge, weil wir
  • 9. 8 mit den Sparkassen, den Volks- und Raiffeisenbanken und auch den Privatbanken insgesamt über ein Bankensystem verfügen, das bislang die Finanzierung der KMU sehr effizient geleistet hat. Vor allem die Sparkassen und die Volks- und Raiffeisenbanken waren in der Finanzkrise in aller Regel ein nicht immer einfacher, aber im Endeffekt doch sehr verlässlicher Partner der KMU. Auch aus diesem Grunde haben diese Beteiligungsfonds in Deutschland keine Akzeptanz gefunden. Verbreitung der Mitarbeiterkapitalbeteiligung insgesamt gering Trotz der rechtlichen Schwierigkeiten gibt es auch unter den Personengesellschaften Unternehmen,
  • 10. 9 die über verschieden rechtliche Konstruktionen ihre Mitarbeiter am Kapital beteiligen. Nach den jüngsten Statistiken sind dies knapp 4.300 Unternehmen. Aber bei einer Gesamtzahl von rund 2 Mio. Unternehmen mit mindestens einem sozialversicherungspflichtig Beschäftigtem macht dies lediglich einen Anteil von gut 2 % aus. Erfolgsmodell Erfolgsbeteiligung Die finanzielle Beteiligung der Mitarbeiter am Unternehmenserfolg ist in Deutschland sehr viel stärker verbreitet. Bei den kleinen Unternehmen bis 49 Beschäftigte ist sie mit knapp 10 % zwar eine Ausnahme, aber mit der Unternehmensgröße nimmt auch die Verbreitung zu. In mindestens 40 % der Unternehmen mit 500 und mehr Beschäftigten ist sie ein wichtiges Instrument der
  • 11. 10 Personalführung und damit Bestandteil auch der Unternehmenskultur. Betriebliche Bündnisse für Arbeit Zur Verbreitung beigetragen haben auch die vielen betrieblichen Bündnisse für Arbeit, die in Folge der Rezession 2003 entstanden waren. Hier wurden häufig Lohnzugeständnisse der Belegschaft auf der einen Seite und der Verzicht auf betriebsbedingte Kündigungen auf der anderen Seite vereinbart. Die logische und praktische Fortsetzung dieses Gedanken ist die Erfolgsbeteiligung im Aufschwung. Hier ist ein Stück Sozialpartnerschaft neu gewachsen, das in zunehmendem Maße auch Eingang in die Tarifpolitik gefunden hat.
  • 12. 11 Erfolgabhängige Elemente in Tarifverträgen Die Liste der Tarifverträge, in denen Unternehmen den Zeitpunkt einer Lohnerhöhung oder die Höhe von Einmalzahlungen oder andere wichtige Parameter entsprechend ihrer wirtschaftlichen Lage verändern können, wird immer länger. In den Tarifverträgen für alle wichtigen Branchen sind solche Elemente zu finden. Ohne diese Flexibilität wäre es auch für viele Unternehmen nicht möglich gewesen, in der schweren Rezession des vergangenen Jahres ihre Belegschaften weitgehend zu halten. Sicher hat die Kurzarbeit den Unternehmen dabei sehr geholfen. Aber sie erklärt nicht alles. Im vergangenen Jahr lag zum Beispiel in der Metall-
  • 13. 12 und Elektroindustrie die Produktion um rund 22 % unter dem Vorkrisen-Niveau; die Zahl der Beschäftigten jedoch nur um etwa 6 % und die Entgeltsumme um etwa 9 % unter dem Vorkrisen- Niveau, die Lohnstückkosten aber um 20 % darüber. Hier zeigt sich, Staat, Arbeitnehmer und Arbeitgeber haben sich je nach ihren Möglichkeiten an den Kosten beteiligt. Der gemeinsame Erfolg in der Krisenbewältigung kann dazu führen, dem Instrument der Erfolgsbeteiligung auch in der Tarifpolitik noch mehr Raum zu geben. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!