SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Wasserball
Laia Rossell, Ariadna Miret, Giuliana
  Centocinque, Pau Pep Otero, Jan
      Rodriguez und Pol Alvaro
Spielziel
• WAS IST DAS WICHTIGSTE?
• Das Spielziel ist Mehr Tore der
  Gegenmannschaft schiessen und Spass haben!
2. Was braucht man?
• MANNSHAFT/ SPIELER
• Eine Mannschaft besteht aus fünf
  Feldspielern, einem Torwart und
  Ersatzspielern.
• Die Anzahl von Mädchen und Jungen in eine
  m Team ist egal.
SPIELFELD
• WIE GROSS? WIE TIEF?
• Das Spielfeld sollte zwischen 15 und 20m
  breit, bis 30 m lang und 1,80 m tief sein. An
  der Längsseite sind die Zwei-Meter- und die
  Mittellinie markiert. Die Tore sind zwei Meter
  breit und 90cm hoch und befinden sich in der
  Mitte der Querseite. Die Mannschaftsecken
  befinden sich gegenüber vom Schiedsrichter.
AUSRÜSTUNG
Alle Spieler einer Mannschaft tragen gleichfarbige
Kappen mit Ohrenschützern, nur die Torwarte
tragen rote Kappen.
SPIELZEIT
Die Spielzeit beträgt 2 mal 8 Minuten durchgehender
Spielzeit. Ein Spiel dauert ca 40-60 Minuten. Die
Pause dauert etwa zwei Minuten. In der Pause
wechseln die Mannschaften die Seiten.
BEI EINEM ANGRIF ODER BEI EINER
          VERTEIDUNG
• WIE MUSS MAN SEIN?
• Ein guter Wasserballer hat Kraft und Ausdauer,
  eine gute Balltechnick und Spielintelligenz.
  Wasserballspieler trainiren sehr viel.
WAS KANN MAN TUN:
• WAS IST ERLAUBT? WAS IST VERBOTEN?
• Es ist verboten, den Ball mit beiden Händen zu
  werfen. Es ist erlaubt mit beiden Händen den
  Ball zu berühren. Ausnahme: Der Torwart darf
  immer beide Hände einsetzen.
• Es ist verboten, mit dem Ball in der Hand zu
  schwimmen.
• Es ist verboten, zwei Meter vor das gegnerische
  Tor schwimmen, ohne den Ball zu führen.
• Körplicher Kontakt ist erlaubt

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Smartphone Betriebssysteme Android
Smartphone Betriebssysteme AndroidSmartphone Betriebssysteme Android
Smartphone Betriebssysteme Android
dm-development
 
Report in history-PAGLALAYAG NI MAGELLAN
Report in history-PAGLALAYAG NI MAGELLANReport in history-PAGLALAYAG NI MAGELLAN
Report in history-PAGLALAYAG NI MAGELLAN
Olhen Rence Duque
 
M3 s4 matríz tpack para el diseño de actividades mejorada (1) marzo 12 2015
M3 s4 matríz tpack para el diseño de actividades mejorada (1) marzo 12 2015M3 s4 matríz tpack para el diseño de actividades mejorada (1) marzo 12 2015
M3 s4 matríz tpack para el diseño de actividades mejorada (1) marzo 12 2015
diplomadotita
 
Sesion de aprendizaje de profesora martina yucra
Sesion de aprendizaje de profesora martina yucraSesion de aprendizaje de profesora martina yucra
Sesion de aprendizaje de profesora martina yucra
yucramar
 
Almacenamiento en la Nube
Almacenamiento en la NubeAlmacenamiento en la Nube
Almacenamiento en la Nube
JJoseSolis
 
ALGUNOS TRABAJOS
ALGUNOS TRABAJOS ALGUNOS TRABAJOS
ALGUNOS TRABAJOS
carlavanneromero
 
Uso de la voz pasiva
Uso de la voz pasivaUso de la voz pasiva
Uso de la voz pasiva
Andrés Díaz Sánchez
 
Daysi Chiriboga productos de Microsoft
Daysi Chiriboga productos de Microsoft Daysi Chiriboga productos de Microsoft
Daysi Chiriboga productos de Microsoft
Days778254
 
Bags kv 2011
Bags kv 2011Bags kv 2011
Bags kv 2011
brassist
 
Catalogo Calzados Narrow Invierno 2015
Catalogo Calzados Narrow Invierno 2015Catalogo Calzados Narrow Invierno 2015
Catalogo Calzados Narrow Invierno 2015
Elas Del Jean
 
Silabo de evaluacion
Silabo de evaluacionSilabo de evaluacion
Silabo de evaluacion
Alina D-Cn
 
Manual de visual fox pro
Manual de visual fox proManual de visual fox pro
Manual de visual fox pro
Jhon Maykol Arana Cruz
 
Tecnologías de la información y la comunicación
Tecnologías de la información y la comunicación Tecnologías de la información y la comunicación
Tecnologías de la información y la comunicación
GeovannyYungan
 
7 steps to building a great website
7 steps to building a great website7 steps to building a great website
7 steps to building a great website
Etix.com event GmbH
 
LA WEB 2.0 Y NUESTRA VISIÓN INTEGRAL
LA WEB 2.0 Y NUESTRA VISIÓN INTEGRALLA WEB 2.0 Y NUESTRA VISIÓN INTEGRAL
LA WEB 2.0 Y NUESTRA VISIÓN INTEGRAL
Nucete
 
Serenata schubert
Serenata schubertSerenata schubert
Serenata schubert
Agostinho.Gouveia
 

Andere mochten auch (17)

Smartphone Betriebssysteme Android
Smartphone Betriebssysteme AndroidSmartphone Betriebssysteme Android
Smartphone Betriebssysteme Android
 
Report in history-PAGLALAYAG NI MAGELLAN
Report in history-PAGLALAYAG NI MAGELLANReport in history-PAGLALAYAG NI MAGELLAN
Report in history-PAGLALAYAG NI MAGELLAN
 
M3 s4 matríz tpack para el diseño de actividades mejorada (1) marzo 12 2015
M3 s4 matríz tpack para el diseño de actividades mejorada (1) marzo 12 2015M3 s4 matríz tpack para el diseño de actividades mejorada (1) marzo 12 2015
M3 s4 matríz tpack para el diseño de actividades mejorada (1) marzo 12 2015
 
Sesion de aprendizaje de profesora martina yucra
Sesion de aprendizaje de profesora martina yucraSesion de aprendizaje de profesora martina yucra
Sesion de aprendizaje de profesora martina yucra
 
Almacenamiento en la Nube
Almacenamiento en la NubeAlmacenamiento en la Nube
Almacenamiento en la Nube
 
ALGUNOS TRABAJOS
ALGUNOS TRABAJOS ALGUNOS TRABAJOS
ALGUNOS TRABAJOS
 
Uso de la voz pasiva
Uso de la voz pasivaUso de la voz pasiva
Uso de la voz pasiva
 
Daysi Chiriboga productos de Microsoft
Daysi Chiriboga productos de Microsoft Daysi Chiriboga productos de Microsoft
Daysi Chiriboga productos de Microsoft
 
Bags kv 2011
Bags kv 2011Bags kv 2011
Bags kv 2011
 
Catalogo Calzados Narrow Invierno 2015
Catalogo Calzados Narrow Invierno 2015Catalogo Calzados Narrow Invierno 2015
Catalogo Calzados Narrow Invierno 2015
 
Silabo de evaluacion
Silabo de evaluacionSilabo de evaluacion
Silabo de evaluacion
 
S1
S1S1
S1
 
Manual de visual fox pro
Manual de visual fox proManual de visual fox pro
Manual de visual fox pro
 
Tecnologías de la información y la comunicación
Tecnologías de la información y la comunicación Tecnologías de la información y la comunicación
Tecnologías de la información y la comunicación
 
7 steps to building a great website
7 steps to building a great website7 steps to building a great website
7 steps to building a great website
 
LA WEB 2.0 Y NUESTRA VISIÓN INTEGRAL
LA WEB 2.0 Y NUESTRA VISIÓN INTEGRALLA WEB 2.0 Y NUESTRA VISIÓN INTEGRAL
LA WEB 2.0 Y NUESTRA VISIÓN INTEGRAL
 
Serenata schubert
Serenata schubertSerenata schubert
Serenata schubert
 

Mehr von Laia Rossell Butí

Survive Pack
Survive PackSurvive Pack
Survive Pack
Laia Rossell Butí
 

Mehr von Laia Rossell Butí (6)

Teresa Pàmies
Teresa PàmiesTeresa Pàmies
Teresa Pàmies
 
Teresa Pàmies
Teresa PàmiesTeresa Pàmies
Teresa Pàmies
 
Teresa Pàmies
Teresa PàmiesTeresa Pàmies
Teresa Pàmies
 
Pont llevadís
Pont llevadísPont llevadís
Pont llevadís
 
Quant ens gastarem
Quant ens gastaremQuant ens gastarem
Quant ens gastarem
 
Survive Pack
Survive PackSurvive Pack
Survive Pack
 

Wasserball

  • 1. Wasserball Laia Rossell, Ariadna Miret, Giuliana Centocinque, Pau Pep Otero, Jan Rodriguez und Pol Alvaro
  • 2. Spielziel • WAS IST DAS WICHTIGSTE? • Das Spielziel ist Mehr Tore der Gegenmannschaft schiessen und Spass haben!
  • 3. 2. Was braucht man? • MANNSHAFT/ SPIELER • Eine Mannschaft besteht aus fünf Feldspielern, einem Torwart und Ersatzspielern. • Die Anzahl von Mädchen und Jungen in eine m Team ist egal.
  • 4. SPIELFELD • WIE GROSS? WIE TIEF? • Das Spielfeld sollte zwischen 15 und 20m breit, bis 30 m lang und 1,80 m tief sein. An der Längsseite sind die Zwei-Meter- und die Mittellinie markiert. Die Tore sind zwei Meter breit und 90cm hoch und befinden sich in der Mitte der Querseite. Die Mannschaftsecken befinden sich gegenüber vom Schiedsrichter.
  • 5. AUSRÜSTUNG Alle Spieler einer Mannschaft tragen gleichfarbige Kappen mit Ohrenschützern, nur die Torwarte tragen rote Kappen.
  • 6. SPIELZEIT Die Spielzeit beträgt 2 mal 8 Minuten durchgehender Spielzeit. Ein Spiel dauert ca 40-60 Minuten. Die Pause dauert etwa zwei Minuten. In der Pause wechseln die Mannschaften die Seiten.
  • 7. BEI EINEM ANGRIF ODER BEI EINER VERTEIDUNG • WIE MUSS MAN SEIN? • Ein guter Wasserballer hat Kraft und Ausdauer, eine gute Balltechnick und Spielintelligenz. Wasserballspieler trainiren sehr viel.
  • 8. WAS KANN MAN TUN: • WAS IST ERLAUBT? WAS IST VERBOTEN? • Es ist verboten, den Ball mit beiden Händen zu werfen. Es ist erlaubt mit beiden Händen den Ball zu berühren. Ausnahme: Der Torwart darf immer beide Hände einsetzen. • Es ist verboten, mit dem Ball in der Hand zu schwimmen. • Es ist verboten, zwei Meter vor das gegnerische Tor schwimmen, ohne den Ball zu führen. • Körplicher Kontakt ist erlaubt