SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 37
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Piraten
Wasser und Abwasser



          Versuch der Annäherung
        ... an ein anrüchiges Thema




  Rostock, 7. Februar 2012
Piraten
                       Wasser



    Wie hoch ist der Wasserverbrauch in Eurem Haushalt?


    Was kostet der m³ Wasser?


    Ist eine jährliche Grundgebühr zu zahlen?


    Wer ist Euer Wasserversorger?
Piraten
                      Abwasser




    Was kostet der m³ Abwasser?


    Ist eine jährliche Grundgebühr zu zahlen?


    Wer ist Euer Abwasserentsorger?
Wasserpreise in M-V
                     Verbrauchsgebühr (m³) / Grundgebühr /
    Jahr


    Ludwigslust (Stadt)           1,10           37,45


    Doberan/Kühlungsborn          1,12           42,37


    Zernitz (OVP)                 2,35           77,04


    Koblentz (UER)                1,93           98,47


    Rostock                       1,98          154,72
Abwasser“preise“ in M-V
                     Verbrauchsgebühr (m³) / Grundgebühr /
    Jahr


    Greifswald                    2,01             --


    Schwerin                      2,35            --


    Neubrandenburg                2,50             --


    Stralsund                     2,15           36,12


    Rostock                       2,86          111,24


    Zemitz (OVP)                 3,71          178,28


    Golchen (LK Demmin)          4,79          150,00
Abwasser - dezentral
Eberhard Paul

Doris Groger

Neuerburg (Rheinland-Pfalz)
Aus einem km² Ackerfläche sickern im Jahr zwischen 25 und 100 kg Stickstoff in die
   Natur.

Das entspricht ungefähr der Stickstoffbelastung aus den Abwässern von 600 bis 2500
   Einwohnern.

Das kann dazu führen, dass Quellwasser höher mit Stickstoff belastet ist als der
   geforderte Ablauf von häuslichen Kläranlagen.

Bei einer Bevölkerungsdichte von weniger als 50 Einwohnern/km² fällt die Verbesserung
   der Wasserqualität durch die Einleitung von gut gereinigtem Abwasser also sehr
   gering aus.

Quelle: Seite 130, hier
Wasseranbieter



    Ludwigslust (Stadt)            Stadtwerke (GmbH)


    Doberan/Kühlungsborn         Zweckverband Kühlung


    Zemitz (OVP)              Zweckverband Festland Wolgast


    Koblentz (UER)         T-. u. A- ZV Uecker-Randow Süd-Ost



    Rostock          Warnow Wasser- und Abwasserverband
Abwasserentsorger


    Ludwigslust (Stadt)            Zweckverband Fahlenkamp


    Doberan/Kühlungsborn           Zweckverband Kühlung


    Zemitz (OVP)            Zweckverband Festland Wolgast


    Koblentz (UER)        T-. u. A- ZV Uecker-Randow Süd-Ost


    Rostock           Warnow Wasser- und Abwasserverband
Abwasserentsorger - 2
    Zweckverbände sind Körperschaften des öffentlichen Rechts


    Zweckverband Fahlenkamp            Selbstdarstellung


    Zweckverband Kühlung               Selbstdarstellung


    Zemitz (OVP)                     zur Geschichte


    Koblentz (UER)              Selbstdarstellung !!!


    Warnow Wasser- und Abwasserverband       Gf Eurawasser/Suez


    WAZ (Güstrow-Bützow-Sternberg)    Verw.-Gem.-schaft mit WWAV
Piraten
     Wasser und Abwasser

     Gesetzliche Grundlagen

EU
BRD
Bundesländer
RICHTLINIE 2000/60/EG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS
                               UND DES RATES
                                  vom 23. Oktober 2000
       zur Schaffung eines Ordnungsrahmens für Maßnahmen der Gemeinschaft im
                               Bereich der Wasserpolitik
                                         -1-




DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT UND DER RAT DER EUROPÄISCHEN UNION


.........


in Erwägung nachstehender Gründe:


(1) Wasser ist keine übliche Handelsware, sondern ein ererbtes Gut,
das geschützt, verteidigt und entsprechend behandelt werden
muss.
RICHTLINIE 2000/60/EG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS
                              UND DES RATES
                                  vom 23. Oktober 2000
       zur Schaffung eines Ordnungsrahmens für Maßnahmen der Gemeinschaft im
                               Bereich der Wasserpolitik
                                         -2-




(11)

Gemäß Artikel 174 des Vertrags soll die gemeinschaftliche
  Umweltpolitik zur Verfolgung der Ziele der Erhaltung und des
  Schutzes der Umwelt sowie der Verbesserung ihrer Qualität und der
  umsichtigen und rationellen Verwendung der natürlichen Ressourcen
  beitragen; diese Politik hat auf den Grundsätzen der Vorsorge und
  Vorbeugung, auf dem Grundsatz, Umweltbeeinträchtigungen mit
  Vorrang an ihrem Ursprung zu bekämpfen, sowie auf dem
  Verursacherprinzip zu beruhen.
Quelle:   Quelle: http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/.......
Kommunalabwasserrichtlinie der EU
                          91/271/EWG
                           Art. 3 - 1

Artikel 3

(1) Die Mitgliedstaaten tragen dafür Sorge, daß alle Gemeinden bis
   zu folgenden Zeitpunkten mit einer Kanalisation ausgestattet
   werden:
- bis zum 31. Dezember 2.000 in Gemeinden mit mehr als 15.000
   Einwohnerwerten (EW),
- bis zum 31. Dezember 2005 in Gemeinden von 2.000 bis 15.000
   EW.

Die Mitgliedstaaten tragen dafür Sorge, daß in Gemeinden mit
  mehr als 10.000 EW, die Abwasser in Gewässer einleiten, die als
  "empfindliche Gebiete" im Sinne von Artikel 5 zu betrachten
  sind, Kanalisationen bis zum 31. Dezember 1998 vorhanden sind.
Kommunalabwasserrichtlinie der EU
                               91/271/EWG
                                Art. 3 - 2



                                   - Fortsetzung -



Ist die Einrichtung einer Kanalisation nicht gerechtfertigt, weil
sie entweder keinen Nutzen für die Umwelt mit sich bringen
würde oder mit übermäßigen Kosten verbunden wäre, so sind
individuelle Systeme oder andere geeignete Maßnahmen
erforderlich, die das gleiche Umweltschutzniveau
gewährleisten.

(Wer entscheidet, was „übermäßig“ ist? Wer beurteilt, welche Methode welchen Nutzen
                                                    für die Umwelt hat? MG - 13.3.12)
Kommunalabwasserrichtlinie der EU
                        91/271/EWG
                           Art. 4

Artikel 4

(1) Die Mitgliedstaaten stellen sicher, daß in Kanalisationen
  eingeleitetes kommunales Abwasser vor dem Einleiten in
  Gewässer bis zu folgenden Zeitpunkten einer Zweitbehandlung
  oder einer gleichwertigen Behandlung unterzogen wird:
- bis zum 31. Dezember 2000 in Gemeinden mit mehr als 15.000
   EW;
- bis zum 31. Dezember 2005 in Gemeinden von 10.000 bis
   15.000 EW;
- bis zum 31. Dezember 2005 in Gemeinden von 2.000 bis 10.000
   EW, welche in Binnengewässer und Ästuare einleiten.
Einwohnerzahlen
                          Stand am 31.12.



      Gemeinde                   2001 - 2004 - 2007 -          2011





    Ludwigslust (Stadt) (6 OT)   12.449 - 12.057 - 12.700 - 12.319


    Doberan (Stadt) (4 OT)       11.444 - 11.478 - 11.294 - 11.325


    Zemitz (OVP) (5 OT)           837   -   863   -   866   - 821


    Koblentz   (UER)             275    -   261   -   259   - 229


    Rostock               198.964 - 198.993 - 200.413 - 202.735
                                                      (OT = Ortsteile)
Kommunalabwasserrichtlinie der EU
               91/271/EWG
                  Art. 4




      Was versteht man denn hier unter



             „Gemeinden“?
Kommunalabwasserrichtlinie der EU
                         91/271/EWG
                 Definition „Gemeinden“ -1




Im Jahr 2005 machte sich eine Rundfunk-Journalistin auf den Weg
   von Köln nach Brüssel.
Sie wollte es wissen.

Mit dieser Auskunft kam sie zurück:
Kommunalabwasserrichtlinie der EU
                         91/271/EWG
                 Definition „Gemeinden“ - 2




Der stellvertretende Leiter des "Gewässer- und Meeresschutzes"
  in der Generaldirektion Umwelt sagte, dass die Übersetzung
  nicht den beabsichtigten Sinn wiedergibt.

"agglomeration" bedeutet "Ansammlung, Ballungsgebiet".

Kleinste Örtchen zusammenzulegen und dann als "gemeindliche
  Gebiete" zu kanalisieren, war nie im Sinne dieser Richtlinie.

Ausführlicher hier
Wasserhaushaltsgesetz
                         WHG (2009)
                      § 1a(alt), § 5(neu)

§ 5 Allgemeine Sorgfaltspflichten

(1) Jede Person ist verpflichtet, bei Maßnahmen, mit denen
Einwirkungen auf ein Gewässer verbunden sein können, die nach
den Umständen erforderliche Sorgfalt anzuwenden, um
1. eine nachteilige Veränderung der Gewässereigenschaften zu
vermeiden,
2. eine mit Rücksicht auf den Wasserhaushalt gebotene
sparsame Verwendung des Wassers sicherzustellen,
3. die Leistungsfähigkeit des Wasserhaushalts zu erhalten und
4. eine Vergrößerung und Beschleunigung des Wasserabflusses
zu vermeiden.
Wasserhaushaltsgesetz
                           WHG
                   § 18a,1(alt), § 55(neu)



§ 55 Grundsätze der Abwasserbeseitigung


(1) Abwasser ist so zu beseitigen, dass das Wohl der
Allgemeinheit nicht beeinträchtigt wird.


Dem Wohl der Allgemeinheit kann auch die Beseitigung von
häuslichem Abwasser durch dezentrale Anlagen entsprechen.
Wasserhaushaltsgesetz
                            WHG
                      § 18a,2(alt), § 56


§ 56 Pflicht zur Abwasserbeseitigung
Abwasser ist von den juristischen Personen des öffentlichen
Rechts zu beseitigen, die nach Landesrecht hierzu verpflichtet
sind (Abwasserbeseitigungspflichtige).
Die Länder können bestimmen, unter welchen Voraussetzungen
die Abwasserbeseitigung anderen als den in Satz 1 genannten
Abwasserbeseitigungspflichtigen obliegt.
Die zur Abwasserbeseitigung Verpflichteten können sich zur
Erfüllung ihrer Pflichten Dritter bedienen.
Verordnung über die Behandlung von kommunalem
                          Abwasser
          (Kommunalabwasserverordnung - KAbwVO M-V)
                   Vom 15. Dezember 1997


Aufgrund des § 2 Abs. 3 des Wassergesetzes des Landes Mecklenburg-
  Vorpommern vom 30. November 1992 (GVOBl. M-V S. 669), geändert
  durch § 15 Nr. 3 des Gesetzes vom 2. März 1993 (GVOBl. M-V S. 178),
  verordnet das Ministerium für Bau, Landesentwicklung und Umwelt:


                                 §2
                        Begriffsbestimmung
.....
4.
Gemeinde:

Gebiet, in welchem die Besiedlung oder wirtschaftliche Aktivitäten
  ausreichend konzentriert für eine Sammlung von kommunalem
  Abwasser und eine Weiterleitung zu einer kommunalen
  Abwasserbehandlungsanlage oder einer Einleitstelle sind;
Verordnung über die Behandlung von kommunalem
                         Abwasser
         (Kommunalabwasserverordnung - KAbwVO M-V)
                  Vom 15. Dezember 1997




Aufgrund des § 2 Abs. 3 des Wassergesetzes des Landes
  Mecklenburg-Vorpommern vom 30. November 1992 (GVOBl.
  M-V S. 669), geändert durch § 15 Nr. 3 des Gesetzes vom 2. März
  1993 (GVOBl. M-V S. 178), verordnet das Ministerium für Bau,
  Landesentwicklung und Umwelt:



Was steht an dieser Stelle im Wassergesetz?
Wassergesetz des Landes Mecklenburg-Vorpommern
                      (LWaG)
              Vom 30. November 1992
                        -3-


§2
Anwendung internationalen Rechts

(3) Die oberste Wasserbehörde wird ermächtigt, durch
Rechtsverordnung die zur Durchführung von bindenden
Rechtsakten der Europäischen Gemeinschaften und zur Umsetzung
von internationalen Vereinbarungen erforderlichen Vorschriften zu
erlassen, um im Sinne von § 6 Abs. 1 des Wasserhaushaltsgesetzes
die Gewässer zu bewirtschaften und zu schützen. Dies betrifft
insbesondere Vorschriften über

      (Diese Ermächtigung ist ein Freibrief dafür, Rechtsakte und Vereinbarungen selbst zu
      interpretieren, ohne mit dem Landtag darüber diskutieren zu müssen – MG, 13.3.12)
Wassergesetz des Landes Mecklenburg-Vorpommern
                     (LWaG)
             Vom 30. November 1992
                       -3-

1.  qualitative und quantitative Anforderungen an die
Gewässer,

2.    Anforderungen an das Einbringen und Einleiten von Stoffen
in die Gewässer und in Abwasseranlagen,

3.   den Schutz der Gewässer gegen Beeinträchtigungen durch
den Umgang mit wassergefährdenden Stoffen,

4.   den Bau und Betrieb von Anlagen,
Wassergesetz des Landes Mecklenburg-Vorpommern
                    (LWaG)
            Vom 30. November 1992
                      -3-


5.   die Festsetzung von Gebieten, in denen bestimmte
Anforderungen, Gebote und Verbote zu beachten sind,

6.   die durchzuführenden Verfahren,

7.  die Einhaltung der Anforderungen, ihre Kontrolle und
Überwachung,

8.   Messmethoden und Messverfahren,

9.   den Austausch der Informationen und den Zugang zu
ihnen.
Piraten
                    Wasser

Die oberste Wasserbehörde?


Die obersten Wasserbehörden sind Unterabteilungen
  der Umweltministerien.


            Oberstes Entscheidungsgremium für alle
     Umweltbereiche ist die Umweltministerkonferenz
                                             (UMK).


Ein Arbeitsgremium der UMK ist die Bund/Länder-
  Arbeitsgemeinschaft Wasser (LAWA).
Piraten
                        Wasser

Mitglieder der LAWA
Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und
  Reaktorsicherheit
Herr Ministerialdirigent Dr. Fritz Holzwarth


(Alle obersten Wasserbehörden der Länder)


Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und
  Verbraucherschutz Mecklenburg-Vorpommern
Herr Ministerialdirigent Günther Leymann
Piraten
                      Wasser


Verein Wasser Messe Berlin e.V.


Im Vorstand:
Herr Ministerialdirigent Dr. Fritz Holzwarth


Herr Ministerialdirigent Günther Leymann


                                           und andere...
Piraten
                       Wasser

Verein Wasser Messe Berlin e.V. - 1
Mitglieder:


Abwasserforum Köln e.V.
Arbeitsgemeinschaft Wasserwerke Bodensee-Rhein (AWBR)
Berliner Wasserbetriebe
Bund der Ingenieure für Wasserwirtschaft, Abfallwirtschaft
  und Kulturbau e.V. (BWK)
Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und
  Reaktorsicherheit (BMU)
Piraten
                       Wasser
Verein Wasser Messe Berlin e.V. - 2
Bundesverband der deutschen Gas- und Wasserwirtschaft
  e.V. (BGW)
Bundesverband der Deutschen Industrie e.V. (BDI)
Bundesvereinigung der Firmen im Gas- und Wasserfach
  e.V. (figawa)
Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft e.V. (DLG)
Deutsche Wasserhistorische Gesellschaft e.V. (DWhG)
Deutscher Städtetag
Deutsches TalsperrenKomitee (DTK)
DIN Deutsches Institut für Normung e.V. (DIN)
Piraten
                      Wasser

Verein Wasser Messe Berlin e.V. - 3
DVGW Deutsche Vereinigung des Gas- und Wasserfaches
  e.V.
DWA Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser
 und Abfall e.V.
FRONTINUS - Gesellschaft e.V.
GSTT Deutsche Gesellschaft für grabenloses Bauen und
  Instandhalten von Leitungen e.V.
Hydrologische Wissenschaften – Fachgemeinschaft in der
  DWA
Interdisziplinärer Forschungsverbund Wasserforschung e.V.
Piraten
                      Wasser

Verein Wasser Messe Berlin e.V. - 4

Kompetenzzentrum Wasser Berlin gGmbH (gemeinnützig!)
Länderarbeitsgemeinschaft Wasser (LAWA)
Messe Berlin GmbH
Rohrleitungsbauverband e.V. (RBV)
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung
Piraten
                       Wasser

Verein Wasser Messe Berlin e.V. -5
TU Technische Universität Berlin
Verband kommunaler Unternehmen e.V. (VKU)
Verein für Wasser-, Boden- und Lufthygiene e.V. (WaBoLu)
Vereinigung Deutscher Gewässerschutz e.V. (VDG)
Wasserchemische Gesellschaft e.V.
Zentrale Fachbibliothek Umwelt
(Stand: November 2005)
Piraten
                       Wasser

Zum Weiterlesen


Siedlungswasserwirtschaft in Deutschland (wikipedia)


Wasser-in-Bürgerhand


Anschlussbeiträge .... und Abwasserentsorgung


Abwasserbeseitigung - Marktanalyse
Piraten
                      Wasser

Alles Klar?


Vielen Dank für die

  Aufmerksamkeit!



Maria Griepentrog

                               Rostock, 7.2.2012

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Aportes atd 2006 para eje 5 - marco normativo
Aportes atd 2006   para eje 5 - marco normativoAportes atd 2006   para eje 5 - marco normativo
Aportes atd 2006 para eje 5 - marco normativo
Isabel Rodríguez Gomori
 
Pentaksiran matematik tahun 2
Pentaksiran matematik tahun 2Pentaksiran matematik tahun 2
Pentaksiran matematik tahun 2
Rahimi Isahak
 
Evolución de las tecnologías de la información
Evolución de las tecnologías de la informaciónEvolución de las tecnologías de la información
Evolución de las tecnologías de la información
AmpiTIC
 
El futuro de la universidad o universidad del futuro
El futuro de la universidad o universidad del futuroEl futuro de la universidad o universidad del futuro
El futuro de la universidad o universidad del futuro
ALBERTO CAICEDO
 
GALLER - Eiweißoffensive aus dem Grünland, Jan 2014
GALLER - Eiweißoffensive aus dem Grünland, Jan 2014GALLER - Eiweißoffensive aus dem Grünland, Jan 2014
GALLER - Eiweißoffensive aus dem Grünland, Jan 2014
Johann HUMER
 
Actividad 2 Dominios en internet
Actividad 2  Dominios en internetActividad 2  Dominios en internet
Actividad 2 Dominios en internet
Elizama T
 
Hacia las sociedades del conocimiento
Hacia las sociedades del conocimientoHacia las sociedades del conocimiento
Hacia las sociedades del conocimiento
ALBERTO CAICEDO
 
Ley28693 sistema nacional de tesorería
Ley28693 sistema nacional de tesoreríaLey28693 sistema nacional de tesorería
Ley28693 sistema nacional de tesorería
Franco Beltran Castro
 
Inteligencia artificial
Inteligencia artificialInteligencia artificial
Inteligencia artificial
Majed Khalil
 

Andere mochten auch (20)

G321
G321G321
G321
 
Tu decides
Tu decidesTu decides
Tu decides
 
Aportes atd 2006 para eje 5 - marco normativo
Aportes atd 2006   para eje 5 - marco normativoAportes atd 2006   para eje 5 - marco normativo
Aportes atd 2006 para eje 5 - marco normativo
 
Clases abstractas
Clases abstractasClases abstractas
Clases abstractas
 
Pentaksiran matematik tahun 2
Pentaksiran matematik tahun 2Pentaksiran matematik tahun 2
Pentaksiran matematik tahun 2
 
Platica delitos sexuales
Platica delitos sexualesPlatica delitos sexuales
Platica delitos sexuales
 
Evolución de las tecnologías de la información
Evolución de las tecnologías de la informaciónEvolución de las tecnologías de la información
Evolución de las tecnologías de la información
 
El futuro de la universidad o universidad del futuro
El futuro de la universidad o universidad del futuroEl futuro de la universidad o universidad del futuro
El futuro de la universidad o universidad del futuro
 
Word 2010
Word 2010Word 2010
Word 2010
 
GALLER - Eiweißoffensive aus dem Grünland, Jan 2014
GALLER - Eiweißoffensive aus dem Grünland, Jan 2014GALLER - Eiweißoffensive aus dem Grünland, Jan 2014
GALLER - Eiweißoffensive aus dem Grünland, Jan 2014
 
Musterraumprogramm
MusterraumprogrammMusterraumprogramm
Musterraumprogramm
 
Embarazo en la adolescencia
Embarazo en la adolescenciaEmbarazo en la adolescencia
Embarazo en la adolescencia
 
Actividad 2 Dominios en internet
Actividad 2  Dominios en internetActividad 2  Dominios en internet
Actividad 2 Dominios en internet
 
Competencias para la Inserción Laboral: ABP Y FP. Pautas para la programación
Competencias para la Inserción Laboral: ABP Y FP. Pautas para la programación Competencias para la Inserción Laboral: ABP Y FP. Pautas para la programación
Competencias para la Inserción Laboral: ABP Y FP. Pautas para la programación
 
Hacia las sociedades del conocimiento
Hacia las sociedades del conocimientoHacia las sociedades del conocimiento
Hacia las sociedades del conocimiento
 
Ley28693 sistema nacional de tesorería
Ley28693 sistema nacional de tesoreríaLey28693 sistema nacional de tesorería
Ley28693 sistema nacional de tesorería
 
Auswirkungen von Bioziden auf Antibiotikaresistenzen
Auswirkungen von Bioziden auf AntibiotikaresistenzenAuswirkungen von Bioziden auf Antibiotikaresistenzen
Auswirkungen von Bioziden auf Antibiotikaresistenzen
 
Sport-Ferien-Kalender 2015 Bergisch Gladbach
Sport-Ferien-Kalender 2015 Bergisch GladbachSport-Ferien-Kalender 2015 Bergisch Gladbach
Sport-Ferien-Kalender 2015 Bergisch Gladbach
 
Inteligencia artificial
Inteligencia artificialInteligencia artificial
Inteligencia artificial
 
Sorprendentes efectos visuales en el cine
Sorprendentes efectos visuales en el cineSorprendentes efectos visuales en el cine
Sorprendentes efectos visuales en el cine
 

Wasser und Abwasserpolitik

  • 1. Piraten Wasser und Abwasser Versuch der Annäherung ... an ein anrüchiges Thema Rostock, 7. Februar 2012
  • 2. Piraten Wasser  Wie hoch ist der Wasserverbrauch in Eurem Haushalt?  Was kostet der m³ Wasser?  Ist eine jährliche Grundgebühr zu zahlen?  Wer ist Euer Wasserversorger?
  • 3. Piraten Abwasser  Was kostet der m³ Abwasser?  Ist eine jährliche Grundgebühr zu zahlen?  Wer ist Euer Abwasserentsorger?
  • 4. Wasserpreise in M-V Verbrauchsgebühr (m³) / Grundgebühr / Jahr  Ludwigslust (Stadt) 1,10 37,45  Doberan/Kühlungsborn 1,12 42,37  Zernitz (OVP) 2,35 77,04  Koblentz (UER) 1,93 98,47  Rostock 1,98 154,72
  • 5. Abwasser“preise“ in M-V Verbrauchsgebühr (m³) / Grundgebühr / Jahr  Greifswald 2,01 --  Schwerin 2,35 --  Neubrandenburg 2,50 --  Stralsund 2,15 36,12  Rostock 2,86 111,24  Zemitz (OVP) 3,71 178,28  Golchen (LK Demmin) 4,79 150,00
  • 6. Abwasser - dezentral Eberhard Paul Doris Groger Neuerburg (Rheinland-Pfalz) Aus einem km² Ackerfläche sickern im Jahr zwischen 25 und 100 kg Stickstoff in die Natur. Das entspricht ungefähr der Stickstoffbelastung aus den Abwässern von 600 bis 2500 Einwohnern. Das kann dazu führen, dass Quellwasser höher mit Stickstoff belastet ist als der geforderte Ablauf von häuslichen Kläranlagen. Bei einer Bevölkerungsdichte von weniger als 50 Einwohnern/km² fällt die Verbesserung der Wasserqualität durch die Einleitung von gut gereinigtem Abwasser also sehr gering aus. Quelle: Seite 130, hier
  • 7. Wasseranbieter  Ludwigslust (Stadt) Stadtwerke (GmbH)  Doberan/Kühlungsborn Zweckverband Kühlung  Zemitz (OVP) Zweckverband Festland Wolgast  Koblentz (UER) T-. u. A- ZV Uecker-Randow Süd-Ost  Rostock Warnow Wasser- und Abwasserverband
  • 8. Abwasserentsorger  Ludwigslust (Stadt) Zweckverband Fahlenkamp  Doberan/Kühlungsborn Zweckverband Kühlung  Zemitz (OVP) Zweckverband Festland Wolgast  Koblentz (UER) T-. u. A- ZV Uecker-Randow Süd-Ost  Rostock Warnow Wasser- und Abwasserverband
  • 9. Abwasserentsorger - 2 Zweckverbände sind Körperschaften des öffentlichen Rechts  Zweckverband Fahlenkamp Selbstdarstellung  Zweckverband Kühlung Selbstdarstellung  Zemitz (OVP) zur Geschichte  Koblentz (UER) Selbstdarstellung !!!  Warnow Wasser- und Abwasserverband Gf Eurawasser/Suez  WAZ (Güstrow-Bützow-Sternberg) Verw.-Gem.-schaft mit WWAV
  • 10. Piraten Wasser und Abwasser Gesetzliche Grundlagen EU BRD Bundesländer
  • 11. RICHTLINIE 2000/60/EG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 23. Oktober 2000 zur Schaffung eines Ordnungsrahmens für Maßnahmen der Gemeinschaft im Bereich der Wasserpolitik -1- DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT UND DER RAT DER EUROPÄISCHEN UNION ......... in Erwägung nachstehender Gründe: (1) Wasser ist keine übliche Handelsware, sondern ein ererbtes Gut, das geschützt, verteidigt und entsprechend behandelt werden muss.
  • 12. RICHTLINIE 2000/60/EG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 23. Oktober 2000 zur Schaffung eines Ordnungsrahmens für Maßnahmen der Gemeinschaft im Bereich der Wasserpolitik -2- (11) Gemäß Artikel 174 des Vertrags soll die gemeinschaftliche Umweltpolitik zur Verfolgung der Ziele der Erhaltung und des Schutzes der Umwelt sowie der Verbesserung ihrer Qualität und der umsichtigen und rationellen Verwendung der natürlichen Ressourcen beitragen; diese Politik hat auf den Grundsätzen der Vorsorge und Vorbeugung, auf dem Grundsatz, Umweltbeeinträchtigungen mit Vorrang an ihrem Ursprung zu bekämpfen, sowie auf dem Verursacherprinzip zu beruhen. Quelle: Quelle: http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/.......
  • 13. Kommunalabwasserrichtlinie der EU 91/271/EWG Art. 3 - 1 Artikel 3 (1) Die Mitgliedstaaten tragen dafür Sorge, daß alle Gemeinden bis zu folgenden Zeitpunkten mit einer Kanalisation ausgestattet werden: - bis zum 31. Dezember 2.000 in Gemeinden mit mehr als 15.000 Einwohnerwerten (EW), - bis zum 31. Dezember 2005 in Gemeinden von 2.000 bis 15.000 EW. Die Mitgliedstaaten tragen dafür Sorge, daß in Gemeinden mit mehr als 10.000 EW, die Abwasser in Gewässer einleiten, die als "empfindliche Gebiete" im Sinne von Artikel 5 zu betrachten sind, Kanalisationen bis zum 31. Dezember 1998 vorhanden sind.
  • 14. Kommunalabwasserrichtlinie der EU 91/271/EWG Art. 3 - 2 - Fortsetzung - Ist die Einrichtung einer Kanalisation nicht gerechtfertigt, weil sie entweder keinen Nutzen für die Umwelt mit sich bringen würde oder mit übermäßigen Kosten verbunden wäre, so sind individuelle Systeme oder andere geeignete Maßnahmen erforderlich, die das gleiche Umweltschutzniveau gewährleisten. (Wer entscheidet, was „übermäßig“ ist? Wer beurteilt, welche Methode welchen Nutzen für die Umwelt hat? MG - 13.3.12)
  • 15. Kommunalabwasserrichtlinie der EU 91/271/EWG Art. 4 Artikel 4 (1) Die Mitgliedstaaten stellen sicher, daß in Kanalisationen eingeleitetes kommunales Abwasser vor dem Einleiten in Gewässer bis zu folgenden Zeitpunkten einer Zweitbehandlung oder einer gleichwertigen Behandlung unterzogen wird: - bis zum 31. Dezember 2000 in Gemeinden mit mehr als 15.000 EW; - bis zum 31. Dezember 2005 in Gemeinden von 10.000 bis 15.000 EW; - bis zum 31. Dezember 2005 in Gemeinden von 2.000 bis 10.000 EW, welche in Binnengewässer und Ästuare einleiten.
  • 16. Einwohnerzahlen Stand am 31.12. Gemeinde 2001 - 2004 - 2007 - 2011  Ludwigslust (Stadt) (6 OT) 12.449 - 12.057 - 12.700 - 12.319  Doberan (Stadt) (4 OT) 11.444 - 11.478 - 11.294 - 11.325  Zemitz (OVP) (5 OT) 837 - 863 - 866 - 821  Koblentz (UER) 275 - 261 - 259 - 229  Rostock 198.964 - 198.993 - 200.413 - 202.735 (OT = Ortsteile)
  • 17. Kommunalabwasserrichtlinie der EU 91/271/EWG Art. 4 Was versteht man denn hier unter „Gemeinden“?
  • 18. Kommunalabwasserrichtlinie der EU 91/271/EWG Definition „Gemeinden“ -1 Im Jahr 2005 machte sich eine Rundfunk-Journalistin auf den Weg von Köln nach Brüssel. Sie wollte es wissen. Mit dieser Auskunft kam sie zurück:
  • 19. Kommunalabwasserrichtlinie der EU 91/271/EWG Definition „Gemeinden“ - 2 Der stellvertretende Leiter des "Gewässer- und Meeresschutzes" in der Generaldirektion Umwelt sagte, dass die Übersetzung nicht den beabsichtigten Sinn wiedergibt. "agglomeration" bedeutet "Ansammlung, Ballungsgebiet". Kleinste Örtchen zusammenzulegen und dann als "gemeindliche Gebiete" zu kanalisieren, war nie im Sinne dieser Richtlinie. Ausführlicher hier
  • 20. Wasserhaushaltsgesetz WHG (2009) § 1a(alt), § 5(neu) § 5 Allgemeine Sorgfaltspflichten (1) Jede Person ist verpflichtet, bei Maßnahmen, mit denen Einwirkungen auf ein Gewässer verbunden sein können, die nach den Umständen erforderliche Sorgfalt anzuwenden, um 1. eine nachteilige Veränderung der Gewässereigenschaften zu vermeiden, 2. eine mit Rücksicht auf den Wasserhaushalt gebotene sparsame Verwendung des Wassers sicherzustellen, 3. die Leistungsfähigkeit des Wasserhaushalts zu erhalten und 4. eine Vergrößerung und Beschleunigung des Wasserabflusses zu vermeiden.
  • 21. Wasserhaushaltsgesetz WHG § 18a,1(alt), § 55(neu) § 55 Grundsätze der Abwasserbeseitigung (1) Abwasser ist so zu beseitigen, dass das Wohl der Allgemeinheit nicht beeinträchtigt wird. Dem Wohl der Allgemeinheit kann auch die Beseitigung von häuslichem Abwasser durch dezentrale Anlagen entsprechen.
  • 22. Wasserhaushaltsgesetz WHG § 18a,2(alt), § 56 § 56 Pflicht zur Abwasserbeseitigung Abwasser ist von den juristischen Personen des öffentlichen Rechts zu beseitigen, die nach Landesrecht hierzu verpflichtet sind (Abwasserbeseitigungspflichtige). Die Länder können bestimmen, unter welchen Voraussetzungen die Abwasserbeseitigung anderen als den in Satz 1 genannten Abwasserbeseitigungspflichtigen obliegt. Die zur Abwasserbeseitigung Verpflichteten können sich zur Erfüllung ihrer Pflichten Dritter bedienen.
  • 23. Verordnung über die Behandlung von kommunalem Abwasser (Kommunalabwasserverordnung - KAbwVO M-V) Vom 15. Dezember 1997 Aufgrund des § 2 Abs. 3 des Wassergesetzes des Landes Mecklenburg- Vorpommern vom 30. November 1992 (GVOBl. M-V S. 669), geändert durch § 15 Nr. 3 des Gesetzes vom 2. März 1993 (GVOBl. M-V S. 178), verordnet das Ministerium für Bau, Landesentwicklung und Umwelt: §2 Begriffsbestimmung ..... 4. Gemeinde: Gebiet, in welchem die Besiedlung oder wirtschaftliche Aktivitäten ausreichend konzentriert für eine Sammlung von kommunalem Abwasser und eine Weiterleitung zu einer kommunalen Abwasserbehandlungsanlage oder einer Einleitstelle sind;
  • 24. Verordnung über die Behandlung von kommunalem Abwasser (Kommunalabwasserverordnung - KAbwVO M-V) Vom 15. Dezember 1997 Aufgrund des § 2 Abs. 3 des Wassergesetzes des Landes Mecklenburg-Vorpommern vom 30. November 1992 (GVOBl. M-V S. 669), geändert durch § 15 Nr. 3 des Gesetzes vom 2. März 1993 (GVOBl. M-V S. 178), verordnet das Ministerium für Bau, Landesentwicklung und Umwelt: Was steht an dieser Stelle im Wassergesetz?
  • 25. Wassergesetz des Landes Mecklenburg-Vorpommern (LWaG) Vom 30. November 1992 -3- §2 Anwendung internationalen Rechts (3) Die oberste Wasserbehörde wird ermächtigt, durch Rechtsverordnung die zur Durchführung von bindenden Rechtsakten der Europäischen Gemeinschaften und zur Umsetzung von internationalen Vereinbarungen erforderlichen Vorschriften zu erlassen, um im Sinne von § 6 Abs. 1 des Wasserhaushaltsgesetzes die Gewässer zu bewirtschaften und zu schützen. Dies betrifft insbesondere Vorschriften über (Diese Ermächtigung ist ein Freibrief dafür, Rechtsakte und Vereinbarungen selbst zu interpretieren, ohne mit dem Landtag darüber diskutieren zu müssen – MG, 13.3.12)
  • 26. Wassergesetz des Landes Mecklenburg-Vorpommern (LWaG) Vom 30. November 1992 -3- 1. qualitative und quantitative Anforderungen an die Gewässer, 2. Anforderungen an das Einbringen und Einleiten von Stoffen in die Gewässer und in Abwasseranlagen, 3. den Schutz der Gewässer gegen Beeinträchtigungen durch den Umgang mit wassergefährdenden Stoffen, 4. den Bau und Betrieb von Anlagen,
  • 27. Wassergesetz des Landes Mecklenburg-Vorpommern (LWaG) Vom 30. November 1992 -3- 5. die Festsetzung von Gebieten, in denen bestimmte Anforderungen, Gebote und Verbote zu beachten sind, 6. die durchzuführenden Verfahren, 7. die Einhaltung der Anforderungen, ihre Kontrolle und Überwachung, 8. Messmethoden und Messverfahren, 9. den Austausch der Informationen und den Zugang zu ihnen.
  • 28. Piraten Wasser Die oberste Wasserbehörde? Die obersten Wasserbehörden sind Unterabteilungen der Umweltministerien. Oberstes Entscheidungsgremium für alle Umweltbereiche ist die Umweltministerkonferenz (UMK). Ein Arbeitsgremium der UMK ist die Bund/Länder- Arbeitsgemeinschaft Wasser (LAWA).
  • 29. Piraten Wasser Mitglieder der LAWA Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit Herr Ministerialdirigent Dr. Fritz Holzwarth (Alle obersten Wasserbehörden der Länder) Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz Mecklenburg-Vorpommern Herr Ministerialdirigent Günther Leymann
  • 30. Piraten Wasser Verein Wasser Messe Berlin e.V. Im Vorstand: Herr Ministerialdirigent Dr. Fritz Holzwarth Herr Ministerialdirigent Günther Leymann und andere...
  • 31. Piraten Wasser Verein Wasser Messe Berlin e.V. - 1 Mitglieder: Abwasserforum Köln e.V. Arbeitsgemeinschaft Wasserwerke Bodensee-Rhein (AWBR) Berliner Wasserbetriebe Bund der Ingenieure für Wasserwirtschaft, Abfallwirtschaft und Kulturbau e.V. (BWK) Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU)
  • 32. Piraten Wasser Verein Wasser Messe Berlin e.V. - 2 Bundesverband der deutschen Gas- und Wasserwirtschaft e.V. (BGW) Bundesverband der Deutschen Industrie e.V. (BDI) Bundesvereinigung der Firmen im Gas- und Wasserfach e.V. (figawa) Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft e.V. (DLG) Deutsche Wasserhistorische Gesellschaft e.V. (DWhG) Deutscher Städtetag Deutsches TalsperrenKomitee (DTK) DIN Deutsches Institut für Normung e.V. (DIN)
  • 33. Piraten Wasser Verein Wasser Messe Berlin e.V. - 3 DVGW Deutsche Vereinigung des Gas- und Wasserfaches e.V. DWA Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e.V. FRONTINUS - Gesellschaft e.V. GSTT Deutsche Gesellschaft für grabenloses Bauen und Instandhalten von Leitungen e.V. Hydrologische Wissenschaften – Fachgemeinschaft in der DWA Interdisziplinärer Forschungsverbund Wasserforschung e.V.
  • 34. Piraten Wasser Verein Wasser Messe Berlin e.V. - 4 Kompetenzzentrum Wasser Berlin gGmbH (gemeinnützig!) Länderarbeitsgemeinschaft Wasser (LAWA) Messe Berlin GmbH Rohrleitungsbauverband e.V. (RBV) Senatsverwaltung für Stadtentwicklung
  • 35. Piraten Wasser Verein Wasser Messe Berlin e.V. -5 TU Technische Universität Berlin Verband kommunaler Unternehmen e.V. (VKU) Verein für Wasser-, Boden- und Lufthygiene e.V. (WaBoLu) Vereinigung Deutscher Gewässerschutz e.V. (VDG) Wasserchemische Gesellschaft e.V. Zentrale Fachbibliothek Umwelt (Stand: November 2005)
  • 36. Piraten Wasser Zum Weiterlesen Siedlungswasserwirtschaft in Deutschland (wikipedia) Wasser-in-Bürgerhand Anschlussbeiträge .... und Abwasserentsorgung Abwasserbeseitigung - Marktanalyse
  • 37. Piraten Wasser Alles Klar? Vielen Dank für die Aufmerksamkeit! Maria Griepentrog Rostock, 7.2.2012