SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Übersicht
Themen
 Wie läuft das jusCoaching ab?
 Ergänzungen zum Erstsemestrigentag
 Apéro (sponsored by Schulthess Juristische Medien AG)
Ablauf jusCoaching
 Je zwei erfahrene Studierende betreuen
eine Gruppe von 15 - 20 Erstsemestrigen.
 Was bedeutet dies?
 Fragen stellen (E-Mail, Treffen)
 Vermittlung von Tipps und Lernmethoden
 Treffen an jusCoaching-Veranstaltungen
 eigene (freiwillige) Meetings
Inhalt Coachings
 Begrüssungs-Coaching: seht ihr gleich 
 Fallbearbeitungs-Coaching: Inhalt,
Herangehensweise, formelle Regeln, Aufbau
 Lernstrategie-Coaching FS: Lernmethoden,
Aufbau der Prüfungen, wichtige Schemata
 Prüfungs-Coaching FS: optimale
Vorbereitung auf Prüfungsfächer,
Organisatorisches zu den Prüfungen
Termine
 Begrüssungs-Coaching: 17.09.2013, 12-14 Uhr
 Fallbearbeitungs-Coaching: 26.11.2013, 12-14 Uhr
 Frühlingssemester:
 Lernstrategie-Coaching: 19.02.2014, 12-14 Uhr
 Prüfungs-Coaching: 30.04.2014, 12-14 Uhr
Probleme
 Bei Problemen, Unklarheiten oder
unpräzisen/fehlenden Antworten:
Mail an contact@fvjus.ch
Ergänzungen zum
Erstsemestrigentag
Assessment
Pflichtmodule ECTS
Einführung in die Rechtswissenschaft 3 ECTS
Juristische Arbeitstechnik & Methodenlehre 6 ECTS
Privatrecht I 15 ECTS
Strafrecht I 15 ECTS
Öffentliches Recht I 15 ECTS
Rechtsgeschichte 6 ECTS
Assessment
Leistungsnachweise Assessmentstufe
Modul ECTS Leistungsnachweis Bewertung Dauer Sem.
Einführung in die
Rechtswissenschaft
3 Onlinetest bestanden/
nicht
bestanden
– 1.
Juristische
Arbeitstechnik &
Methodenlehre
6 Fallbearbeitung bestanden/
nicht
bestanden
– 2.
Privatrecht I 15 schriftliche Prüfung benotet 3 Std. 2.
LNimBlock*
Strafrecht I 15 schriftliche Prüfung benotet 3 Std. 2.
Öffentliches Recht I 15 schriftliche Prüfung benotet 3 Std. 2.
Rechtsgeschichte 6 schriftliche Prüfung benotet 3 Std. 2.
* Die Fakultätsversammlung hat am 8. Mai 2013 beschlossen, die Blockpflicht aufzuheben. Unter Vorbehalt der Genehmigung
durch die Oberbehörden wird die Änderung auf das HS 2013 umgesetzt.
Stundenplan
Download: http://www.ius.uzh.ch/studium/lehrveranstaltungen/stundenplaene
Checkliste 1. Semester
 Modul buchen: Einführung in die Rechts-
wissenschaft
 Modulbuchungsfrist beachten: endet am Freitag,
dem 11. Oktober 2013 bereits um 17:00 Uhr!
 Modulbuchungsbestätigung zu Beweiszwecken
unbedingt ausdrucken
 jusMail auf www.fvjus.ch abonnieren: rechtzeitige
Erinnerung an die Modulbuchungsfristen und
andere nützliche Infos
 Vorlesungsunterlagen rechtzeitig ausdrucken:
Folien werden oft wieder vom Internet genommen.
 Bücher/Skripten kaufen: Bücherpaket des FV
Jus enthält die nötigen Bücher und Skripten mit
einem Rabatt von 20%
Checkliste 1. Semester
 Fallbearbeitung: Einschreibung ab Dezember
(fachabhängig)
 evtl. kann auch die Fallbearbeitung OR AT für das
Modul Juristische Arbeitstechnik und Methoden-
lehre angerechnet werden (wird von der Fakultät
noch entschieden)
Checkliste 1. Semester
Vorlesung
 grundlegende Vermittlung des Stoffes
 i.d.R. durch ProfessorIn
 im Plenum
 meist doppelt geführt
Lehrveranstaltungen
Lehrveranstaltungen
Übung
 Anwendung der gelernten Materie in Gruppen
 1. Semester: Übungen OR AT
 2. Semester: Textanalyse (Rechtsgeschichte)
 2. Semester: Lösen von kleinen Fällen
(Öffentliches Recht, Strafrecht, Privatrecht I)
 von ProfessorInnen und/oder Assistierenden
gehalten
 Besuch wird empfohlen!
 teilweise Anmeldung via OLAT
Tutorat
 meist theoretische Repetition des Stoffes
 keine Credits; nicht im Normstundenplan
aufgeführt
 wird von Assistierenden gehalten
 teilw. Anmeldung via OLAT
 ab Mitte Semester
Lehrveranstaltungen
Vorlesung fürDummies
Vorher
 Lehrbuch / Skripte lesen
 Folien ausdrucken
 Gesetze mitnehmen
Während
 Notizen schreiben
 wichtige Artikel mit Reitern markieren
 NICHT ins Gesetz schreiben
→ Wenn ein Verstoss während der Prüfung entdeckt wird,
dann kann die Prüfung als nicht bestanden gewertet
werden (vgl. Ziff. VIII und X des Merkblatts zu den
Bachelorprüfungen)
Vorlesung fürDummies
Nachher
 Kapitel im Lehrbuch / Skript lesen
 Stoff zusammenfassen (Zusammenfassungen
auf www.fvjus.ch)
 Fragen in Lerngruppen besprechen
 Übungen vorbereiten!
Vorlesung fürDummies
Weitere Tipps fürs Semester
 Stoff aufteilen / zusammenfassen
 Konzentration aufs Wesentliche (achtet
auf Gewichtung der ProfessorInnen in den
Vorlesungen)
 Don‘t panic! 
Tipps
Where To Eat
Alternativen zur Mensa
 Lichthof, Mensa und RWI-Cafeteria oft
überfüllt
 teilweise (zu) früh geschlossen
 andere, feine Restaurants in Umgebung
Uni/ETH
 Übersicht auf den folgenden Karten
Where To Eat
RWI
Where To Eat
Zentralbibliothek
Platzangebot: gross
Klima: ruhiges Sprechen nicht erwünscht
Öffnungszeiten: täglich 8-20 Uhr, Samstag von 8-17 Uhr
Besonderheiten: Zweifränkler als Depot für Schliesskasten mitnehmen
Careum
Platzangebot: gross, aber während Prüfungszeit oft überfüllt
Klima: verhältnismässig laut
Öffnungszeiten: täglich 8-20 Uhr, Samstag 8-16 Uhr
Besonderheiten: Taschen können in Bibliothek mitgenommen werden,
sehr bequeme Stühle, Juristen teilweise unerwünscht
RWI
Platzangebot: gross; Nachteil: während Prüfungszeit überfüllt
Klima: Sprechen nicht erwünscht, wegen Architektur jedoch nie vollkommen ruhig
Öffnungszeiten: täglich 8-21 Uhr, Samstag 8-17 Uhr
Besonderheiten: Taschen müssen in „Kästli“ verstaut werden (eigenes
Vorhängeschloss erforderlich)
Lernplätze: Standard
Begegnungsraum Deutsches Seminar
Platzangebot: mittelgross, fast immer freie Plätze
Klima: eher lärmig
Öffnungszeiten: täglich 9-18.45 Uhr, Samstag 9-11.45 Uhr
Besonderheiten: kein Taschenverbot
Studienbibliothek Irchel
Platzangebot: mittelgross
Klima: ruhig
Öffnungszeiten: 8-20 Uhr, übers Wochenende geschlossen
Besonderheiten: auf ehemaligem Bauernhof im Grünen gelegen,
Taschen und Esswaren können mitgenommen werden
HIT (Physikbibliothek auf dem Hönggerberg-Campus)
Platzangebot: eher klein, aber immer genug Plätze
Klima: ruhig
Öffnungszeiten: 8-20 Uhr, übers Wochenende geschlossen
Besonderheiten: abseits gelegen, dafür ist die Asia-Caféteria hervorragend,
Taschen und Esswaren können mitgenommen werden
Lernplätze: Geheimtipps
Fachvereinsabend
Wann: Daten auf Homepage des
Fachvereins.
Erster FV-Abend: 03.10.2013
Wo: FV Jus-Büro (RAI-F-021)
Was: Bei Snacks und Getränken wird
informiert, diskutiert und gespielt.
Weiterer Ablauf
 Treffen der Coaches beim Apéro
 Du findest unsere kompetenten Coaches
an den Stehtischen
Apéro
jusCoaching 13 - Begrüssungscoaching

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Okw gehäusesysteme d
Okw gehäusesysteme dOkw gehäusesysteme d
Okw gehäusesysteme d
makokh
 
web 2.0 clases Rosmary uptaeb
web 2.0 clases Rosmary uptaebweb 2.0 clases Rosmary uptaeb
web 2.0 clases Rosmary uptaeb
Nucete
 
Finalexposicion 090416170541-phpapp02 (3)
Finalexposicion 090416170541-phpapp02 (3)Finalexposicion 090416170541-phpapp02 (3)
Finalexposicion 090416170541-phpapp02 (3)
gatorrojo
 
6 coloridos destinos para visitar en Mexico
6 coloridos destinos para visitar en Mexico6 coloridos destinos para visitar en Mexico
6 coloridos destinos para visitar en Mexico
DescubreMexico
 
Escuela tradicional y nueva o activa grup 2
Escuela  tradicional  y nueva o activa grup 2Escuela  tradicional  y nueva o activa grup 2
Escuela tradicional y nueva o activa grup 2
Alina D-Cn
 
Catalogo Indumentaria Panther Invierno 2015
Catalogo Indumentaria Panther Invierno 2015Catalogo Indumentaria Panther Invierno 2015
Catalogo Indumentaria Panther Invierno 2015
Elas Del Jean
 
Dinero electrónico
Dinero electrónicoDinero electrónico
Dinero electrónico
Juan José Pinta
 
Propuesta
Propuesta Propuesta
Propuesta
majc132ster
 
Lo mejor del ecoturismo en Tlaxcala
Lo mejor del ecoturismo en TlaxcalaLo mejor del ecoturismo en Tlaxcala
Lo mejor del ecoturismo en Tlaxcala
DescubreMexico
 
Eleccions
EleccionsEleccions
Eleccions
LucianaTipaldi1
 
Bewerbung 2.0 - Wie mache ich mich selbst zur Marke?
Bewerbung 2.0 - Wie mache ich mich selbst zur Marke?Bewerbung 2.0 - Wie mache ich mich selbst zur Marke?
Bewerbung 2.0 - Wie mache ich mich selbst zur Marke?
Milena Droste
 
Portafolio (1)
Portafolio (1)Portafolio (1)
Portafolio (1)
Alina D-Cn
 
Producto de dos binomios con untérmino común dr bravo
Producto de dos binomios con untérmino común dr bravoProducto de dos binomios con untérmino común dr bravo
Producto de dos binomios con untérmino común dr bravo
DRJAIMEBRAVO
 
Plan buen vivir
Plan buen vivir Plan buen vivir
Plan buen vivir
GeovannyYungan
 
Buscadores y metabuscadores
Buscadores y metabuscadores Buscadores y metabuscadores
Buscadores y metabuscadores
Ddbere
 
Presentación logistica
Presentación logisticaPresentación logistica
Presentación logistica
Stamar Project
 
Vanessa singaña excel
Vanessa singaña excelVanessa singaña excel
Vanessa singaña excel
vane01si
 
Los destinos más románticos de méxico
Los destinos más románticos de méxicoLos destinos más románticos de méxico
Los destinos más románticos de méxico
DescubreMexico
 

Andere mochten auch (20)

Okw gehäusesysteme d
Okw gehäusesysteme dOkw gehäusesysteme d
Okw gehäusesysteme d
 
web 2.0 clases Rosmary uptaeb
web 2.0 clases Rosmary uptaebweb 2.0 clases Rosmary uptaeb
web 2.0 clases Rosmary uptaeb
 
Finalexposicion 090416170541-phpapp02 (3)
Finalexposicion 090416170541-phpapp02 (3)Finalexposicion 090416170541-phpapp02 (3)
Finalexposicion 090416170541-phpapp02 (3)
 
6 coloridos destinos para visitar en Mexico
6 coloridos destinos para visitar en Mexico6 coloridos destinos para visitar en Mexico
6 coloridos destinos para visitar en Mexico
 
Escuela tradicional y nueva o activa grup 2
Escuela  tradicional  y nueva o activa grup 2Escuela  tradicional  y nueva o activa grup 2
Escuela tradicional y nueva o activa grup 2
 
Catalogo Indumentaria Panther Invierno 2015
Catalogo Indumentaria Panther Invierno 2015Catalogo Indumentaria Panther Invierno 2015
Catalogo Indumentaria Panther Invierno 2015
 
Dinero electrónico
Dinero electrónicoDinero electrónico
Dinero electrónico
 
Propuesta
Propuesta Propuesta
Propuesta
 
Lo mejor del ecoturismo en Tlaxcala
Lo mejor del ecoturismo en TlaxcalaLo mejor del ecoturismo en Tlaxcala
Lo mejor del ecoturismo en Tlaxcala
 
Eleccions
EleccionsEleccions
Eleccions
 
Bewerbung 2.0 - Wie mache ich mich selbst zur Marke?
Bewerbung 2.0 - Wie mache ich mich selbst zur Marke?Bewerbung 2.0 - Wie mache ich mich selbst zur Marke?
Bewerbung 2.0 - Wie mache ich mich selbst zur Marke?
 
Portafolio (1)
Portafolio (1)Portafolio (1)
Portafolio (1)
 
Ritmica vilaroja
Ritmica vilarojaRitmica vilaroja
Ritmica vilaroja
 
Producto de dos binomios con untérmino común dr bravo
Producto de dos binomios con untérmino común dr bravoProducto de dos binomios con untérmino común dr bravo
Producto de dos binomios con untérmino común dr bravo
 
Plan buen vivir
Plan buen vivir Plan buen vivir
Plan buen vivir
 
Buscadores y metabuscadores
Buscadores y metabuscadores Buscadores y metabuscadores
Buscadores y metabuscadores
 
Offertab
OffertabOffertab
Offertab
 
Presentación logistica
Presentación logisticaPresentación logistica
Presentación logistica
 
Vanessa singaña excel
Vanessa singaña excelVanessa singaña excel
Vanessa singaña excel
 
Los destinos más románticos de méxico
Los destinos más románticos de méxicoLos destinos más románticos de méxico
Los destinos más románticos de méxico
 

Ähnlich wie jusCoaching 13 - Begrüssungscoaching

Dozententreffen
DozententreffenDozententreffen
Dozententreffen
schril
 
Präsentation Vorbesprechung Seminar Schulgrammatik
Präsentation Vorbesprechung Seminar SchulgrammatikPräsentation Vorbesprechung Seminar Schulgrammatik
Präsentation Vorbesprechung Seminar SchulgrammatikDr. Sascha Bechmann
 
Einführungspräsentation Fachschaft + Einschreibung
Einführungspräsentation Fachschaft + EinschreibungEinführungspräsentation Fachschaft + Einschreibung
Einführungspräsentation Fachschaft + EinschreibungFarakMW
 
Einführungspräsentation Einschreubung und Fachschaft
Einführungspräsentation Einschreubung und FachschaftEinführungspräsentation Einschreubung und Fachschaft
Einführungspräsentation Einschreubung und FachschaftFarakMW
 
ePortfolios an der Technischen Universität Hamburg-Harburg
ePortfolios an der Technischen Universität Hamburg-HarburgePortfolios an der Technischen Universität Hamburg-Harburg
ePortfolios an der Technischen Universität Hamburg-Harburg
CPeters2011
 
ePortfolios an_der_tuhh
ePortfolios an_der_tuhhePortfolios an_der_tuhh
ePortfolios an_der_tuhhCPeters2011
 
ePortfolios an der Technischen Universität Hamburg-Harburg
ePortfolios an der Technischen Universität Hamburg-HarburgePortfolios an der Technischen Universität Hamburg-Harburg
ePortfolios an der Technischen Universität Hamburg-HarburgCPeters2011
 
Oll abschlusspräsentation vera
Oll  abschlusspräsentation veraOll  abschlusspräsentation vera
Oll abschlusspräsentation veraOnlinelehrelernen
 
Studienstrukturen und -inhalte
Studienstrukturen und  -inhalteStudienstrukturen und  -inhalte
Einstiegspräsentation Bachelorstudiengang Wirtschaftsrecht
Einstiegspräsentation Bachelorstudiengang WirtschaftsrechtEinstiegspräsentation Bachelorstudiengang Wirtschaftsrecht
Einstiegspräsentation Bachelorstudiengang Wirtschaftsrecht
ZHAW School of Management and Law
 
Neues Kurslayout
Neues KurslayoutNeues Kurslayout
Neues Kurslayout
Stephan Rinke
 
Ausbildertreffen
AusbildertreffenAusbildertreffen
Ausbildertreffenschril
 
Nutzerbefragung als studentisches Managementprojekt
Nutzerbefragung als studentisches ManagementprojektNutzerbefragung als studentisches Managementprojekt
Nutzerbefragung als studentisches Managementprojekt
Hans-Christoph Hobohm
 
Skript wie erstelle ich eine wissenschaftliches Arbeiten
Skript wie erstelle ich eine wissenschaftliches ArbeitenSkript wie erstelle ich eine wissenschaftliches Arbeiten
Skript wie erstelle ich eine wissenschaftliches Arbeiten
marrrci
 
Fallstudien ws10 11
Fallstudien ws10 11Fallstudien ws10 11
Fallstudien ws10 11olafhengerer
 
Empfehlungen für Referate für meine Studierenden
Empfehlungen für Referate für meine StudierendenEmpfehlungen für Referate für meine Studierenden
Empfehlungen für Referate für meine Studierenden
Wedecide.ch
 
Planung von Lehrveranstaltungen
Planung von LehrveranstaltungenPlanung von Lehrveranstaltungen
Planung von LehrveranstaltungenJan Fendler
 
Web2.0-Anwendungen im Unterricht - Chancen und Risiken
Web2.0-Anwendungen im Unterricht - Chancen und RisikenWeb2.0-Anwendungen im Unterricht - Chancen und Risiken
Web2.0-Anwendungen im Unterricht - Chancen und RisikenMelanie Unbekannt
 

Ähnlich wie jusCoaching 13 - Begrüssungscoaching (20)

Dozententreffen
DozententreffenDozententreffen
Dozententreffen
 
Erstiheft quer
Erstiheft querErstiheft quer
Erstiheft quer
 
Präsentation Vorbesprechung Seminar Schulgrammatik
Präsentation Vorbesprechung Seminar SchulgrammatikPräsentation Vorbesprechung Seminar Schulgrammatik
Präsentation Vorbesprechung Seminar Schulgrammatik
 
Einführungspräsentation Fachschaft + Einschreibung
Einführungspräsentation Fachschaft + EinschreibungEinführungspräsentation Fachschaft + Einschreibung
Einführungspräsentation Fachschaft + Einschreibung
 
Einführungspräsentation Einschreubung und Fachschaft
Einführungspräsentation Einschreubung und FachschaftEinführungspräsentation Einschreubung und Fachschaft
Einführungspräsentation Einschreubung und Fachschaft
 
ePortfolios an der Technischen Universität Hamburg-Harburg
ePortfolios an der Technischen Universität Hamburg-HarburgePortfolios an der Technischen Universität Hamburg-Harburg
ePortfolios an der Technischen Universität Hamburg-Harburg
 
ePortfolios an_der_tuhh
ePortfolios an_der_tuhhePortfolios an_der_tuhh
ePortfolios an_der_tuhh
 
ePortfolios an der Technischen Universität Hamburg-Harburg
ePortfolios an der Technischen Universität Hamburg-HarburgePortfolios an der Technischen Universität Hamburg-Harburg
ePortfolios an der Technischen Universität Hamburg-Harburg
 
Oll abschlusspräsentation vera
Oll  abschlusspräsentation veraOll  abschlusspräsentation vera
Oll abschlusspräsentation vera
 
Studienstrukturen und -inhalte
Studienstrukturen und  -inhalteStudienstrukturen und  -inhalte
Studienstrukturen und -inhalte
 
Einstiegspräsentation Bachelorstudiengang Wirtschaftsrecht
Einstiegspräsentation Bachelorstudiengang WirtschaftsrechtEinstiegspräsentation Bachelorstudiengang Wirtschaftsrecht
Einstiegspräsentation Bachelorstudiengang Wirtschaftsrecht
 
Neues Kurslayout
Neues KurslayoutNeues Kurslayout
Neues Kurslayout
 
Ausbildertreffen
AusbildertreffenAusbildertreffen
Ausbildertreffen
 
Nutzerbefragung als studentisches Managementprojekt
Nutzerbefragung als studentisches ManagementprojektNutzerbefragung als studentisches Managementprojekt
Nutzerbefragung als studentisches Managementprojekt
 
Einführung in OfSA und LZN
Einführung in OfSA und LZN Einführung in OfSA und LZN
Einführung in OfSA und LZN
 
Skript wie erstelle ich eine wissenschaftliches Arbeiten
Skript wie erstelle ich eine wissenschaftliches ArbeitenSkript wie erstelle ich eine wissenschaftliches Arbeiten
Skript wie erstelle ich eine wissenschaftliches Arbeiten
 
Fallstudien ws10 11
Fallstudien ws10 11Fallstudien ws10 11
Fallstudien ws10 11
 
Empfehlungen für Referate für meine Studierenden
Empfehlungen für Referate für meine StudierendenEmpfehlungen für Referate für meine Studierenden
Empfehlungen für Referate für meine Studierenden
 
Planung von Lehrveranstaltungen
Planung von LehrveranstaltungenPlanung von Lehrveranstaltungen
Planung von Lehrveranstaltungen
 
Web2.0-Anwendungen im Unterricht - Chancen und Risiken
Web2.0-Anwendungen im Unterricht - Chancen und RisikenWeb2.0-Anwendungen im Unterricht - Chancen und Risiken
Web2.0-Anwendungen im Unterricht - Chancen und Risiken
 

jusCoaching 13 - Begrüssungscoaching

  • 1.
  • 2. Übersicht Themen  Wie läuft das jusCoaching ab?  Ergänzungen zum Erstsemestrigentag  Apéro (sponsored by Schulthess Juristische Medien AG)
  • 3. Ablauf jusCoaching  Je zwei erfahrene Studierende betreuen eine Gruppe von 15 - 20 Erstsemestrigen.  Was bedeutet dies?  Fragen stellen (E-Mail, Treffen)  Vermittlung von Tipps und Lernmethoden  Treffen an jusCoaching-Veranstaltungen  eigene (freiwillige) Meetings
  • 4. Inhalt Coachings  Begrüssungs-Coaching: seht ihr gleich   Fallbearbeitungs-Coaching: Inhalt, Herangehensweise, formelle Regeln, Aufbau  Lernstrategie-Coaching FS: Lernmethoden, Aufbau der Prüfungen, wichtige Schemata  Prüfungs-Coaching FS: optimale Vorbereitung auf Prüfungsfächer, Organisatorisches zu den Prüfungen
  • 5. Termine  Begrüssungs-Coaching: 17.09.2013, 12-14 Uhr  Fallbearbeitungs-Coaching: 26.11.2013, 12-14 Uhr  Frühlingssemester:  Lernstrategie-Coaching: 19.02.2014, 12-14 Uhr  Prüfungs-Coaching: 30.04.2014, 12-14 Uhr
  • 6. Probleme  Bei Problemen, Unklarheiten oder unpräzisen/fehlenden Antworten: Mail an contact@fvjus.ch
  • 8. Assessment Pflichtmodule ECTS Einführung in die Rechtswissenschaft 3 ECTS Juristische Arbeitstechnik & Methodenlehre 6 ECTS Privatrecht I 15 ECTS Strafrecht I 15 ECTS Öffentliches Recht I 15 ECTS Rechtsgeschichte 6 ECTS
  • 9. Assessment Leistungsnachweise Assessmentstufe Modul ECTS Leistungsnachweis Bewertung Dauer Sem. Einführung in die Rechtswissenschaft 3 Onlinetest bestanden/ nicht bestanden – 1. Juristische Arbeitstechnik & Methodenlehre 6 Fallbearbeitung bestanden/ nicht bestanden – 2. Privatrecht I 15 schriftliche Prüfung benotet 3 Std. 2. LNimBlock* Strafrecht I 15 schriftliche Prüfung benotet 3 Std. 2. Öffentliches Recht I 15 schriftliche Prüfung benotet 3 Std. 2. Rechtsgeschichte 6 schriftliche Prüfung benotet 3 Std. 2. * Die Fakultätsversammlung hat am 8. Mai 2013 beschlossen, die Blockpflicht aufzuheben. Unter Vorbehalt der Genehmigung durch die Oberbehörden wird die Änderung auf das HS 2013 umgesetzt.
  • 11. Checkliste 1. Semester  Modul buchen: Einführung in die Rechts- wissenschaft  Modulbuchungsfrist beachten: endet am Freitag, dem 11. Oktober 2013 bereits um 17:00 Uhr!  Modulbuchungsbestätigung zu Beweiszwecken unbedingt ausdrucken
  • 12.  jusMail auf www.fvjus.ch abonnieren: rechtzeitige Erinnerung an die Modulbuchungsfristen und andere nützliche Infos  Vorlesungsunterlagen rechtzeitig ausdrucken: Folien werden oft wieder vom Internet genommen.  Bücher/Skripten kaufen: Bücherpaket des FV Jus enthält die nötigen Bücher und Skripten mit einem Rabatt von 20% Checkliste 1. Semester
  • 13.  Fallbearbeitung: Einschreibung ab Dezember (fachabhängig)  evtl. kann auch die Fallbearbeitung OR AT für das Modul Juristische Arbeitstechnik und Methoden- lehre angerechnet werden (wird von der Fakultät noch entschieden) Checkliste 1. Semester
  • 14. Vorlesung  grundlegende Vermittlung des Stoffes  i.d.R. durch ProfessorIn  im Plenum  meist doppelt geführt Lehrveranstaltungen
  • 15. Lehrveranstaltungen Übung  Anwendung der gelernten Materie in Gruppen  1. Semester: Übungen OR AT  2. Semester: Textanalyse (Rechtsgeschichte)  2. Semester: Lösen von kleinen Fällen (Öffentliches Recht, Strafrecht, Privatrecht I)  von ProfessorInnen und/oder Assistierenden gehalten  Besuch wird empfohlen!  teilweise Anmeldung via OLAT
  • 16. Tutorat  meist theoretische Repetition des Stoffes  keine Credits; nicht im Normstundenplan aufgeführt  wird von Assistierenden gehalten  teilw. Anmeldung via OLAT  ab Mitte Semester Lehrveranstaltungen
  • 17. Vorlesung fürDummies Vorher  Lehrbuch / Skripte lesen  Folien ausdrucken  Gesetze mitnehmen
  • 18. Während  Notizen schreiben  wichtige Artikel mit Reitern markieren  NICHT ins Gesetz schreiben → Wenn ein Verstoss während der Prüfung entdeckt wird, dann kann die Prüfung als nicht bestanden gewertet werden (vgl. Ziff. VIII und X des Merkblatts zu den Bachelorprüfungen) Vorlesung fürDummies
  • 19. Nachher  Kapitel im Lehrbuch / Skript lesen  Stoff zusammenfassen (Zusammenfassungen auf www.fvjus.ch)  Fragen in Lerngruppen besprechen  Übungen vorbereiten! Vorlesung fürDummies
  • 20. Weitere Tipps fürs Semester  Stoff aufteilen / zusammenfassen  Konzentration aufs Wesentliche (achtet auf Gewichtung der ProfessorInnen in den Vorlesungen)  Don‘t panic!  Tipps
  • 21. Where To Eat Alternativen zur Mensa  Lichthof, Mensa und RWI-Cafeteria oft überfüllt  teilweise (zu) früh geschlossen  andere, feine Restaurants in Umgebung Uni/ETH  Übersicht auf den folgenden Karten
  • 24. Zentralbibliothek Platzangebot: gross Klima: ruhiges Sprechen nicht erwünscht Öffnungszeiten: täglich 8-20 Uhr, Samstag von 8-17 Uhr Besonderheiten: Zweifränkler als Depot für Schliesskasten mitnehmen Careum Platzangebot: gross, aber während Prüfungszeit oft überfüllt Klima: verhältnismässig laut Öffnungszeiten: täglich 8-20 Uhr, Samstag 8-16 Uhr Besonderheiten: Taschen können in Bibliothek mitgenommen werden, sehr bequeme Stühle, Juristen teilweise unerwünscht RWI Platzangebot: gross; Nachteil: während Prüfungszeit überfüllt Klima: Sprechen nicht erwünscht, wegen Architektur jedoch nie vollkommen ruhig Öffnungszeiten: täglich 8-21 Uhr, Samstag 8-17 Uhr Besonderheiten: Taschen müssen in „Kästli“ verstaut werden (eigenes Vorhängeschloss erforderlich) Lernplätze: Standard
  • 25. Begegnungsraum Deutsches Seminar Platzangebot: mittelgross, fast immer freie Plätze Klima: eher lärmig Öffnungszeiten: täglich 9-18.45 Uhr, Samstag 9-11.45 Uhr Besonderheiten: kein Taschenverbot Studienbibliothek Irchel Platzangebot: mittelgross Klima: ruhig Öffnungszeiten: 8-20 Uhr, übers Wochenende geschlossen Besonderheiten: auf ehemaligem Bauernhof im Grünen gelegen, Taschen und Esswaren können mitgenommen werden HIT (Physikbibliothek auf dem Hönggerberg-Campus) Platzangebot: eher klein, aber immer genug Plätze Klima: ruhig Öffnungszeiten: 8-20 Uhr, übers Wochenende geschlossen Besonderheiten: abseits gelegen, dafür ist die Asia-Caféteria hervorragend, Taschen und Esswaren können mitgenommen werden Lernplätze: Geheimtipps
  • 26. Fachvereinsabend Wann: Daten auf Homepage des Fachvereins. Erster FV-Abend: 03.10.2013 Wo: FV Jus-Büro (RAI-F-021) Was: Bei Snacks und Getränken wird informiert, diskutiert und gespielt.
  • 27. Weiterer Ablauf  Treffen der Coaches beim Apéro  Du findest unsere kompetenten Coaches an den Stehtischen Apéro