SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Die Uniformen der Panzertruppe und gepanzerten Verbände 1934 1945
Die Uniformen
der Panzertruppe
und gepanzerten
Verbände
1934-1945
DAS SPEZIALWERK DER UNIFORMEN
Band 1
DIE UNIFORMEN
DER
PANZERTRUPPE
und gepanzerten Verbände
1934-1945
Werner Horn
PODZUN - PALLAS
Dem Gedächtnis meines Vaters
Dr. Karl Horn
10. 5. 1920-22. 12. 1987
Unteroffizier in der Fallschirm-Panzernachrichtenabteilung 2
„Hermann Göring"
Inhalt
Vorwort
Einleitung
Die Panzeruniform
10 - 53
Schwarzer Feldanzug 12
Feldgrauer Feldanzug 38
Drillich 50
Die feldgraue Uniform
54 - 109
Feldbluse 56
Geschmückte Feldbluse 82
Waffenrock 86
Rock alter Art 92
Mäntel 94
Kopfbedeckungen 104
Die Tropenuniform
110 - 125
Tropenfeldbluse 112
Kopfbedeckungen 114
Mäntel 118
Exkurs
126 - 133
Waffen-SS 128
Luftwaffe 131
Polizei 132
Anhang 135 - 137
Vorschau 138 - 141
Bibliographie 142 - 143
Autor 144
Vorwort
Es gibt zahlreiche Bücher über Uniformen der Streitkräfte aller Länder
und Zeiten. Als ehemaliger Angehöriger der deutschen Panzertruppe von
1938 - 1945 ist mir jedoch keines bekannt, das in der Art der Illustrationen
eine derartige Güte zeigt wie der vorliegende Band über die Uniformen der
gepanzerten Truppen der deutschen Wehrmacht.
Hier war ein Kenner und Könner am Werk!
Horst Scheibert
Brigadegeneral a. D.
Einleitung
Dieses Buch ist der erste Band einer Reihe über die Uniformierung der
deutschen Wehrmacht. Wegen der ungebrochenen Popularität der
schwarzen Panzeruniform entschloß sich der Autor, mit den Uniformen
der Panzertruppe und gepanzerten Verbände des Heeres zu beginnen.
Kurz angesprochen werden aber auch die entsprechenden Verbände der
Waffen-SS, Luftwaffe und Polizei sowie die Kavallerie, aus der ja zahl-
reiche Panzerregimenter hervorgegangen sind.
Der Autor behandelt neben der schwarzen und feldgrauen Panzeruniform
natürlich auch die vor dem Krieg auch für die Angehörigen der Panzer-
truppe obligatorische „normale" feldgraue Bekleidung des Heeres, wie
Feldbluse, Waffenrock und Mantel, sowie die für den Afrikafeldzug
entwickelte Tropenuniform.
Der vorliegende Band kann und will keinen Anspruch auf Vollständigkeit
erheben, er soll in erster Linie einen optischen Eindruck der von den
Panzersoldaten getragenen Uniformen vermitteln. Das Hauptgewicht liegt
deshalb auf den Illustrationen, die Texte sind lediglich erläuternd.
Es wird dabei ein weiter Bogen gespannt vom formellen, zahlreiche
traditionelle Elemente aufgreifenden Waffenrock des Parade- und Aus-
gehanzugs der Vorkriegszeit bis hin zu der aus der Not geborenen,
vergleichsweise modernen Felduniform 44.
Gezeigt werden soll aber auch, wie im Laufe des Krieges die ursprünglich
sehr rigiden, mitunter haarspalterischen Anzugsbestimmungen sukzes-
sive aufgeweicht wurden und schließlich der Kreativität der Uniform-
schneider und der Kombinationslust des einzelnen Soldaten scheinbar
kaum mehr Grenzen gesetzt waren. Wobei der zumal an der Front weit-
verbreitete Uniformmischmasch der letzten Kriegsjahre nicht unbedingt
nur auf die zunehmende Materialknappheit und Nachschubschwierig-
keiten zurückzuführen war, sondern sicherlich auch auf den Wunsch, sich
von der Masse abzuheben.
9
Die Uniformen der Panzertruppe und gepanzerten Verbände 1934 1945
Die
Panzeruniform
Ende 1934 wurde für die Kraftfahrkampftruppe, die spätere Panzertruppe,
eine schwarze Sonderbekleidung eingeführt, die aus Feldjacke, dunkelgrauem
Trikothemd mit schwarzer Krawatte, Feldhose und Schutzmütze bestand.
Dieser schwarze Feldanzug - so seine amtliche Bezeichnung - wurde bis
1940 ausschließlich zum Dienst im und am Panzer getragen, ansonsten war,
wie für die übrigen Waffengattungen des Heeres auch, die feldgraue Uniform
(s. Seiten 54 ff.) vorgeschrieben. Ab 1940 wurde sie jedoch, mit Ausnahme
des Mantels, an Panzerbesatzungen nicht mehr ausgegeben. Die schwarze
Uniform wurde nun bis zum Kriegsende zu allen Anlässen, auch in der Heimat,
getragen und prägte somit entscheidend das Bild der deutschen Panzer-
truppe.
Der schwarze Feldanzug war nicht zuletzt wegen seines flotten, modernen
Schnitts so beliebt, daß er keineswegs nur - wie ursprünglich vorgeschrieben 
- von Panzerbesatzungen getragen wurde. Auch Generale und Generalstabs-
offiziere von Panzerverbänden, ja selbst deren Beamte, statteten sich damit
aus und dokumentierten so ihre Zugehörigkeit zur elitären Panzertruppe.
Entgegen einer weitverbreiteten, romantisierenden Meinung hat die schwarze
Farbe der Panzeruniform nichts zu tun mit den preußischen Leibhusaren und
ihren malerischen schwarzen Attilas und Pelzen, sie hat vielmehr einen ganz
profanen Hintergrund: Ölfarben fallen auf Schwarz nun einmal viel weniger auf
als auf Feldgrau !
Die ursprünglich hohe Qualität des schwarzen Wollstoffs wurde im Verlauf des
Krieges durch die Beimischung von Ersatzspinnstoffen und die Verwendung
von Kunstfasern immer schlechter und beeinträchtigte nicht unerheblich das
Erscheinungsbild der Panzeruniform.
13
Die Uniformen der Panzertruppe und gepanzerten Verbände 1934 1945
Neben der schwarzen Farbe der
Uniform war d a s Symbol der
Panzertruppe der auf den Kra-
genpatten der Feldjacke getra-
gene Totenkopf aus hellem, sil-
berfarbenen Leichtmetall, der
in zahlreichen Varianten vor-
kam (s. Abbildung). Auch er
hatte nichts zu tun mit der Uni-
form der Leibhusaren, mit dem
Totenkopfabzeichen an der
Pelzmütze. Pate standen viel-
mehr die auf den Kampfwagen
des Ersten Weltkriegs aufge-
malten Totenköpfe, seit jeher
das Symbol besonderen Kampf-
geistes (man denke nur an die
Piratenflagge). Die schwarze
Panzeruniform mit ihren Toten-
köpfen führte bei Kriegsende
nicht selten zu fatalen Ver-
wechslungen mit der SS-Uni-
form. Der sowohl von der Allge-
meinen als auch von der Waf-
fen-SS an den Mützen getra-
gene Totenkopf (s. kleines
Bild) war jedoch etwas größer
und von doch deutlich anderer
Form.
1 A
Totenköpfe wurden auch als
Traditionsabzeichen zur Erinne-
rung an die Regimenter der
Alten Armee getragen.
Den sog. Braunschweigischen
Totenkopf trugen bei der
Kavallerie - zur Erinnerung an
das Braunschweigische Husa-
ren-Regiment Nr. 17 - die II.
Abteilung des Reiterregiments
13, dann das Kavallerieregi-
ment „Süd" und schließlich die
gesamte 4. Kavalleriebrigade.
Den sog. preußischen Totenkopf trugen
- zur Erinnerung an die beiden preußi-
schen Leibhusaren-Regimenter - bei
Kriegsbeginn Stab mit Trompeterkorps
und die I. Abteilung des Reiterregiments
5 und nach dessen Auflösung das 1943
aufgestellte Kavallerieregiment „Nord"
(1944 in Kavallerieregiment 5 umbe-
nannt). Die Tradition der Leibhusaren
wurde also bereits von der Kavallerie
gepflegt; weshalb hätte sie auch noch
von der Panzertruppe übernommen
werden sollen?
15
Panzerschütze Heribert Meindorfner, 3. A. Komp. Panzerersatz- und
Ausbildungsabteilung 35, Bamberg Januar 1945.
Die Feldhose wurde an den Knöcheln mit je
einem Knopf sowie zwei grauen Bändern
geschlossen und als Überfallhose über dem
Schuhzeug getragen. Neben den vor-
schriftsmäßigen Schnürschuhen wurden
häufig auch „Knobelbecher", offiziell
Marschstiefel, verwendet, aus Sicherheits-
gründen allerdings ohne die üblichen Soh-
lennägel.
Die kurze, hüftlange Feldjacke wurde in der
Regel offen getragen, mittels Haken und
Öse am Kragen konnte sie jedoch auch
hochgeschlossen werden.
Kragenpatten, Kragen und Schulterklappen
waren in der Waffenfarbe vorgestoßen (der
Kragenvorstoß entfiel ab ca. 1942). Im
Laufe des Krieges wurde der ursprünglich
relativ große Kragen zudem verkleinert und
die Ecken leicht abgerundet. Auf der rech-
ten Brust wurde ein weißer, später während
des Krieges mausgrauer, auf schwarzem
Grund gewebter Hoheitsadler getragen. Auf
der Abbildung links ist eine im Krieg ange-
fertigte Feldjacke eines Feldwebels der Pan-
zertruppe zu sehen. Im Knopfloch wird das
Band des EK II getragen, die Schulterklap-
pen sind aufgeknöpft.
Die Uniformen der Panzertruppe und gepanzerten Verbände 1934 1945
1 Schwarze Feldjacke eines Oberstleutnants im Panzerregiment 3. Die Feldjacke der Offi-
ziere unterschied sich nur durch die Schulterstücke und den silberfarbenen Hoheitsadler,
der sowohl gewebt und (wie hier) maschinen-, ja sogar handgestickt vorkam. In aller
Regel wurde auch zur schwarzen Uniform der braune Offiziersleibriemen getragen.
2 Schwarzes Offiziersschiffchen mit silberfarbenen Vorstößen, silbergewebtem Hoheits-
adler und waffenfarbigem sog. Soutachewinkel.
3 Feldgraue Feldmütze alter Art mit - vorschriftswidrigerweise - handgesticktem Eichen-
laubkranz mit Kokarde und Metallhoheitsadler. Obwohl feldgraue Mützen zur schwarzen
Panzeruniform ausdrücklich verboten waren, erfreuten sie sich dennoch großer Beliebt-
heit.
19
(links) Major d. R. Dr. Franz Bake, Träger des
Eichenlaubs zum Ritterkreuz, Kommandeur II. /
Panzerregiment 11.
Bake trägt am rechten Ärmel drei Panzer-
vernichtungsabzeichen.
(unten) Leutnant, Panzertruppe.
Der Leutnant trägt zur schwarzen Feldjacke -
verbotenerweise - die gerade bei jungen Offi-
zieren so beliebte Feldmütze alter Art.
Die ein wenig operettenhaft anmutende Feldgraue Panzeruniform eines General-
schwarze Panzeruniform eines Generalmajors. majors.
Maßgefertigte kurze Feldjacke aus schwarzem Die Feldjacke mit handgestickten Kragen-
Tuch mit handgestickten Effekten. In der spiegeln und Hoheitsadler. Dazu Feldhose
Innentasche Schneideretikett „L. H. Berger, aus gleichem Tuch mit hochrotem Vorstoß!
Collani & Co Berlin". Die Feldhose in gleicher Schiffchen gold vorgestoßen mit goldenem
Qualität mit hochroten Lampasen! Dazu Soutachewinkel und silbernem (bis 1943),
schwarzes Schiffchen mit goldenen Vorstößen gewebtem Hoheitsadler und Kokarde,
und Soutachewinkel sowie goldenem
ab 1943), handgesticktem Hoheitsadler und
Kokarde.
21
Die Uniformen der Panzertruppe und gepanzerten Verbände 1934 1945
Die Waffenfarbe erschien als Kragenvorstoß, als Vorstoß der Kragenpatten und Schulterklap-
pen sowie als Soutachewinkel auf dem Schiffchen. Erst ab 1936 durften die nicht der Pan-
zertruppe angehörenden Einheiten ihre eigene Waffenfarbe tragen.
1 Die Feldjacke eines Hauptfeldwebels der Panzertruppe (Waffenfarbe rosa) ist, wie die Feld-
bluse, mit einer doppelten Ärmeltresse, den sog. Kolbenringen, geschmückt. Wegen des
großen spitzen Kragens stammt die Feldjacke wohl noch aus der Vorkriegszeit.
2 Das Panzerregiment 24 trug - zur Erinnerung an seine Herkunft aus dem Kavallerieregi-
ment 1 - die goldgelbe Waffenfarbe der Kavallerie. Die Feldjacke eines Gefreiten ist - mit
bereits deutlich kleinerem Kragen - eindeutig eine Kriegsfertigung.
3 Feldjacke eines Obergefreiten der Panzerartillerie (Waffenfarbe hochrot).
4 Kragenpatten und Schulterklappe eines Unteroffiziers der Panzerpioniere. Die schwarze
Waffenfarbe der Pioniere wurde an der schwarzen Panzeruniform aus optischen Gründen
durch schwarzweiß ersetzt.
5 Schiffchen einer Panzernachrichteneinheit (Waffenfarbe zitronengelb). Obwohl für Hoheits-
adler und Kokarde schwarzer Grund vorgeschrieben war, wurden nicht selten - wohl aus Man-
gel - die entsprechenden Abzeichen des feldgrauen Schiffchens (auf grünem Grund) verwen-
det.
6 In der Vorkriegszeit wurden auf den Schulterklappen stets Truppenkennzeichen (Buchsta-
ben und / oder Nummern) getragen. Bei Unteroffizieren und Mannschaften waren diese aus
Wolle oder Baumwolle maschinengestickt. Während des Krieges verschwanden diese Trup-
penkennzeichen zum Teil ganz oder sie wurden auf Aufschiebeschlaufen getragen. Die Knöp-
fe mit den aufgeprägten Nummern der Kompanien, Batterien und Schwadronen wurden im
Krieg ebenfalls abgeschafft, durften aber aufgetragen werden.
25
Funkmeister Schütz, 3. / Panzerpionierbat. 16, Rußland 1944.
Der Not gehorchend trägt Schütz eine Feldjacke mit den rosa Vorstößen
der Panzertruppe und lediglich am Schiffchen die schwarzweiße Waffen-
farbe der Panzerpioniere.
Leutnant Günter Schmitz, 3. / Panzerpionierbat. 16, Rußland 1944.
Schmitz trägt - ganz vorschriftsmäßig - an der Feldmütze alter Art die schwarze Waffen-
farbe der Pioniere und an der Feldjacke schwarzweiße Vorstöße.
27
(rechts) Major Hans-Dieter von Busse,
Ritterkreuzträger, Kommandeur
I./Füsilier-Rgt. „Großdeutschland".
Busse trägt zur schwarzen Feldjacke eben-
falls die Offizierskragenspiegel der Feldblu-
se, allerdings mit der weißen Waffenfarbe
der Füsiliere. Erstaunlicherweise fehlt auf
den Schulterstücken das Truppenkennzei-
chen der „Großdeutschland" - Verbände,
ein lateinisches verschlungenes GD. Dafür
trägt Busse am rechten Ärmel den vor-
schriftsmäßigen Ärmelstreifen mit der
Aufschrift Großdeutschland (die spätere
Version in lateinischer Schreibschrift).
28
(links) Oberleutnant Friedrich Anding,
Ritterkreuzträger, Panzerjäger-Abt.
„Großdeutschland".
Anding wurde das Ritterkreuz in der letz-
ten Kriegswoche, am 1. 5. 1945, verlie-
hen; er hatte am 15. 4. 1945 sechs
schwere englische Panzer und fünf Panzer-
spähwagen im Nahkampf mit der Panzer-
faust vernichtet.
Anding trägt die Feldjacke mit den Offi-
zierskragenspiegeln der Feldbluse und
sechs Panzervernichtungsabzeichen (drei
in schwarz und drei in gold) am Ärmel.
Stabszahlmeister einer Panzereinheit.
Es wurde bereits erwähnt, daß selbst Beamte der Panzerverbände die schwarze Panzeruni-
form trugen. So trägt der Stabszahlmeister einerseits - an Kragen und Kragenpatten - die
rosa Waffenfarbe der Panzertruppe und andererseits - am Soutachewinkel des Schiffchens
und an den Schulterstücken - die dunkelgrüne Waffenfarbe der Beamten. Die Schulterstücke
der Beamten hatten eine doppelte Unterlage, die untere in dunkelgrün, die obere in der sog.
Nebenfarbe (hier weiß), durch die sich die einzelnen Fachlaufbahnen unterschieden. Auf den
Schulterstückchen trugen die Beamten zudem die beiden aufeinandergelegten lateinischen
Buchstaben HV(Heeresverwaltung).
29
Die Uniformen der Panzertruppe und gepanzerten Verbände 1934 1945
Die zweiteilige Schutzmütze bestand aus einem gepolsterten Sturzhelm und
einem abnehmbaren Überzug in Baskenmützenform. Darauf wurde zunächst
nur der Eichenlaubkranz des Reichsheeres - maschinengestickt oder aus
weißem Tuch gestanzt - mit einer schwarz-weiß-roten Metallkokarde
getragen. Ende 1935 wurden ein Eichenlaubkranz mit Kokarde (in der Form
wie an der Offiziersfeldmütze alter Art) sowie ein Hoheitsadler - alles auf
schwarzem Grund gewebt - eingeführt. Anfang 1941 schließlich wurde die
Schutzmütze abgeschafft und durch das Schiffchen (s. Seite 32) ersetzt.
(links) Letzte Form der Schutzmütze
(unten) Leutnant im Panzerregiment 1, 1935. Er trägt Feldjacke und
Schutzmütze in der ersten Form, beides noch ohne Hoheitsabzeichen.
Der ursprünglich zum Offiziersleibriemen obligatorische Schulterriemen
wurde bereits kurz nach Kriegsbeginn, im Herbst 1939, abgeschafft,
weil Offiziere damit ein allzu deutliches Ziel boten.
31
32
Bereits 1940 wurde für alle Dienstgrade ein schwarzes Schiffchen eingeführt,
das zunächst neben der Schutzmütze getragen wurde und diese schließlich
ganz ersetzte. Hoheitsadler (weiß oder silbergrau, im Krieg mausgrau) und
Kokarde waren auf schwarzem Grund gewebt, der Soutachewinkel war in der
Waffenfarbe gehalten. Die Winkel wurden 1942 abgeschafft - mit mäßigem
Erfolg. Tatsächlich trug man sie vielfach bis zum Kriegsende weiter.
Die Offiziersschiffchen waren in der Regel aus feinerem Tuch und hatten eine
gefälligere Form: Der Kopfteil war wesentlich schmaler und der Bogen des
Aufschlags geschwungener. Kopfteil und Umschlagbogen trugen silberne
(Generale: goldene) Vorstöße. Die Hoheitsadler und der mittlere Ring der
Kokarde waren silbergewebt.
Um einen flotteren, offiziersmäßigen Schnitt zu erreichen, wurden trotz
strengen Verbots häufig die beiden Deckelnähte des Kopfteils zusammen-
genäht.
(links) Oberfeldwebel, Panzerlehrregiment.
Im Knopfloch das Band des EK II.
33
Die Uniformen der Panzertruppe und gepanzerten Verbände 1934 1945
Die schwarze sog. Einheitsfeldmütze wurde 1943
eingeführt, konnte das Schiffchen aber - ganz im
Gegensatz zu ihrem feldgrauen Pendant - nur in
geringem Maße verdrängen, da der Schirm den
Blick durch die Optik doch erheblich behinderte. An
der Einheitsfeldmütze wurden die gleichen Abzei-
chen getragen wie am Schiffchen, in der Regel
jedoch auf ein Stück gewebt und in T-Form oder in
Dreiecksform aufgenäht. Die Offiziersmodelle (s.
Abbildung) trugen um den Deckel, seltener auch
um den Ausschnitt des Umschlags, silberne bzw.
goldene Vorstöße.
(links) Hauptmann Robert Alber.
Alber, zugleich NSKK-Brigadeführer, erhielt später
das Ritterkreuz. An der kleinen Ordensschnalle
trägt er - zwischen dem Band des EK II und der
sog. Österreich-Medaille - das Band der 3. Stufe
der Dienstauszeichnung der NSDAP.
3 5
Die Uniformen der Panzertruppe und gepanzerten Verbände 1934 1945
1 schwarze Feldjacke mit Hose eines Leutnants der Panzertruppe.
2 Schirmmütze mit Metallabzeichen.
3 Knobelbecher, verbotenerweise mit Nagelung.
4 eigene Meldekartentasche aus geprägtem Leder. Es existierte eine Vielzahl von Model-
len aus braunem, aber auch schwarzem Leder. Auf der Rückseite der Tasche befanden
sich zwei Koppelschlaufen.
5 Pistolentasche zur Pistole 08.
6 graue Wildlederhandschuhe. Offiziere und Unteroffiziere trugen stets graue Handschu-
he aus Wildleder, im Krieg - wohl aus modischen Gründen - zunehmend auch aus Nappa-
leder.
7 Staubschutzbrille. Es existierten auch hier die unterschiedlichsten Modelle. Beliebt
waren auch Beutestücke.
8 schwarzlackiertes Fernglas.
9 Kopfhörer.
1 0 Offiziersleibriemen. Um Leder zu sparen, wurden die braunen Leibriemen während
des Krieges schmaler. Ab 1943 sollten sie nur noch aus schwarzem Leder hergestellt
und vorhandene geschwärzt werden. Eine Anordnung, die wieder einmal nur sehr zöger-
lich befolgt wurde.
3 7
Die Uniformen der Panzertruppe und gepanzerten Verbände 1934 1945
1940 wurde für die Sturmgeschützeinheiten der Artillerie eine feldgraue
Version der Panzeruniform eingeführt. Auch sie bestand aus Feldjacke,
Überfallhose und Schiffchen, alles jedoch aus feldgrauem Grundtuch;
Hemd und Krawatte waren jedoch die der schwarzen Panzeruniform. Im
Laufe des Krieges wurde die feldgraue Panzeruniform auch von der Pan-
zerartillerie, den Panzerpionieren, den Panzerjägern (die Panzerjäger-
abteilungen der Panzer- und Panzergrenadierdivisionen sowie die
schweren Panzerjägereinheiten behielten hingegen die schwarze Panzer-
uniform) und Panzergrenadieren getragen, kurioserweise auch von den
ungepanzerten Skijägern.
Zunächst wurden an der Feldjacke rechteckige, in der Waffenfarbe vorge-
stoßene feldgraue (von den Panzerjägern auch schwarze) Kragenpatten
mit Totenkopf getragen (von den Offizieren hingegen von Anfang an die
Offizierskragenspiegel der Feldbluse). 1943 schließlich wurde der Sturm-
artillerie das Tragen der Totenköpfe verboten. Ganz abgesehen davon,
daß man auch dieses Verbot nicht selten ignorierte, wurden für eine kurze
Übergangszeit auch Patten ohne Totenkopf (s. Seite 40) getragen, bis
schließlich an deren Stelle die Einheitslitze der Feldbluse trat.
39
Die Uniformen der Panzertruppe und gepanzerten Verbände 1934 1945
1 Hauptmann Lützow, Ritterkreuzträger, Sturmartillerie.
Lützow trägt, ganz vorschriftsmäßig, zu Feldjacke und Feldhose die 1943 eingeführte
Einheitsfeldmütze mit silbernem Vorstoß an der Deckelnaht. Statt der an sich vorge-
schriebenen Schnürschuhe trägt Lützow zur Überfallhose seine aus weichem Leder ange-
fertigten Offiziersstiefel.
2 Oberwachtmeister N. N., Sturmartillerie.
Der Oberwachtmeister trägt einen Rollkragenpullover unter der Feldjacke und über der
Feldhose die wendbare (grau/weiß) Hose des Wintertarnanzugs, dazu Knobelbecher.
41
Die Uniformen der Panzertruppe und gepanzerten Verbände 1934 1945
•
(links) Feldjacke der Sturmartillerie aus spätem Kriegs-
tuch, hochrot vorgestoßene Kragenpatten mit Einheits-
litzen; grau gewebter Hoheitsadler auf Dreieck, im
Knopfloch Band des EK II.
(rechts) Eigene Feldbluse eines Stabswachtmeisters der
Sturmartillerie. Dieser interessante Rock in offiziers-
mäßiger Ausführung mit silbergewebtem Hoheitsadler
weicht in der Form der Taschen und der Anzahl der
Knöpfe (sieben statt fünf bzw. sechs) nicht unerheblich
vom vorschriftsmäßigen Muster ab; er ist höchstwahr-
scheinlich in einem der besetzten Gebiete angefertigt
worden. Unteroffizieren und Mannschaften war es
gestattet, sich auf eigene Kosten zumeist nach Maß
angefertigte Uniformen zu beschaffen, die allerdings nur
außer Dienst getragen werden durften.
43
Hauptmann Frantz, Ritterkreuzträger,
Sturmgeschützabteilung „Großdeutsch-
land".
Frantz trägt zu seiner vorschriftsmäßigen
Feldjacke das Offiziersschiffchen mit
weißem (Waffenfarbe der Infanterie!)
Soutachewinkel.
Hauptmann Magold, Ritterkreuzträger,
ebenfalls Sturmgeschützabteilung „Groß-
deutschland".
Auf der rechten Brust der Feldjacke ist das
Deutsche Kreuz in Gold in Stoffausführung
aufgenäht. Der Ärmelstreifen trägt die
Aufschrift Großdeutschland in deutscher
Schreibschrift.
4 4
Hauptmann, Panzerartillerieregiment 88.
Es war streng verboten, aber nichtsdesto-
weniger sehr beliebt, aus dem Deckel der
Schirmmütze alle versteifenden Teile zu
entfernen, um der Mütze ein schnittigeres
Aussehen zu verleihen.
Leutnant, Sturmgeschützabteilung „Groß-
deutschland".
Die Feldmütze alter Art hingegen, die der
Leutnant trägt, war von vornherein wei-
cher, ohne Deckelversteifung, gearbeitet.
Der Ärmelstreifen ist wieder die spätere
Version mit der Aufschrift in lateinischer
Schreibschrift.
45
Fahnenjunker-Unteroffizier Werner Lang, Panzerjäger-
abteilung 128, 1944.
Panzerjäger trugen bevorzugt auch an der feldgrauen
Feldjacke die rosa vorgestoßenen Kragenpatten und
Schulterklappen der schwarzen Panzeruniform. Die
Doppelschlaufe aus zwei zusammengenähten Unter-
offizierstressen am unteren Ende der Schulterklappen
war das 1942 eingeführte Abzeichen der Offiziers-
anwärter. An der rechten Brust der Hoheitsadler in
der (eher seltenen) maschinengestickten Ausführung.
Die Einheitsfeldmütze ganz vorschriftsmäßig mit dem
mausgraugewebten Hoheitsadler.
4fi
Major, Ritterkreuzträger, ehemals Krad-
schützenbataillon 3 (im März 1943 wurden
die Kradschützenbataillone aufgelöst bzw.
in Aufklärungsabteilungen umbenannt).
Der Major trägt die goldgelbe Waffenfarbe
der Kavallerie, dazu auf den Schulter-
stücken das gotische K der Kradschützen
und an seinem Offiziersschiffchen den sog.
Schwedter Adler zur Erinnerung an das 1.
Brandenburgische Dragonerregiment Nr. 2
der Alten Armee. Dieses auch als Dragoner-
adler bezeichnete Traditionsabzeichen
wurde schließlich von der Anfang 1945 ent-
standenen 3. Kavalleriedivision übernom-
men. Im Knopfloch der Feldjacke trägt der
Major die am 30. Januar 1944 gestiftete
Ehrenblatt-Spange des Heeres, gestiftet
„zur äußerlichen Kenntlichmachung der im
Ehrenblatt des Deutschen Heeres genann-
ten".
Hauptmann Herbert Düppenbecker, Ritter-
kreuzträger, Kommandeur I./Panzergrena-
dierregiment 79, 16. Panzerdivision, Ende
1944.
Die Panzergrenadiere trugen die Waffen-
farbe wiesengrün, ein deutlich helleres
Grün als das offiziell als hellgrün
bezeichnete der Jäger und Gebirgsjäger.
Dennoch wurden nicht selten - sei es aus
Unkenntnis, sei es aus Mangel - beide
Waffenfarben gemischt.
47
Die Uniformen der Panzertruppe und gepanzerten Verbände 1934 1945
1 Feldjacke eines Leutnants, Sturmgeschützabteilung der Panzergrenadierdivision „Groß-
deutschland" mit vergoldeten Metallauflagen GD auf den Schulterstücken, silbergeweb-
tem Hoheitsadler und maschinengesticktem Ärmelstreifen.
2 Feldhose
3 Feldmütze alter Art, vorschriftswidrig mit gesticktem Mützenkranz und Kokarde sowie
Metallhoheitsadler.
4 Offiziersschiffchen ohne Soutachewinkel.
5 genagelte Knobelbecher.
6 Offiziersleibriemen, relativ schmal.
7 Pistolentasche zur Pistole 08.
8 Meldekartentasche, übliches Modell.
9 Fernglas mit Behälter; dieser mit Aufschiebeschlaufen an der Rückseite.
49
Die Uniformen der Panzertruppe und gepanzerten Verbände 1934 1945
1 Der Panzerschütze trägt zur vorschriftsmäßigen schwarzen Einheitsfeldmütze den
grauen Drillich mit den Abzeichen der schwarzen Feldjacke; Koppel mit feldgrau gespritz-
tem Schloß.
2 Der Leutnant der Sturmartillerie trägt die zweite Version der Drillichjacke aus festem,
schilfgrünem Drillich, dazu eine eigene Stiefelhose mit Offiziersstiefeln (eine auch zur
feldgrauen Feldjacke gar nicht so seltene Kombination).
Im Laufe des Krieges wurden als Arbeits-, aber auch als Sommeranzüge verwend-
bare Drillichuniformen im Schnitt der Panzeruniform eingeführt. Es gab im wesent-
lichen zwei Grundmodelle, mit und ohne je einer aufgesetzten Tasche mit ver-
schließbarer Klappe auf der linken Brustseite der Jacke bzw. dem linken Ober-
schenkel der Hose. Die ersten Modelle waren aus mausgrauem Drillich angefertigt,
die späteren aus schilfgrünem, häufig mit Fischgrätstruktur. Die Drillichanzüge
wurden sowohl von der Panzertruppe als auch von den sonstigen gepanzerten Ver-
bänden getragen, die Abzeichen waren in der Regel wie an der grauen bzw.
feldgrauen Feldjacke. Die Drillichanzüge waren so weit geschnitten, daß sie
auch über der Panzeruniform als Schutzanzug getragen werden konnten.
51
Im Gegensatz dazu ist die gleiche Drillich-
jacke eines Hauptmanns der Panzertruppe
mit den Panzerkragenpatten und aufge-
setzten Schulterstücken versehen. Interes-
sant ist, daß auch die letztlich als Schutz-
und Arbeitsjacken konzipierten Drilliche die
üblichen Dekorationen trugen, hier das
Band des EK II im Knopfloch, daneben
die Nahkampfspange und das EK I.
Oberleutnant Franz Ludwig, Ritterkreuzträger,
Sturmgeschützabteilung 1346, Normandie
1944.
Ludwig trägt das erste Modell, die mausgraue
Drillichjacke ohne aufgesetzte Brusttasche,
mit eingenähten Schulterstücken, handge-
sticktem Hoheitsadler, jedoch ohne Kragen-
spiegel.
Fi?
Oberst Rolf Lippert, Ritter-
kreuzträger, Kommandeur
Panzerregiment 31, 5. Panzer-
division.
Lippert trägt zur Schirmmütze
mit handgestickten Abzeichen
das hochgeschlossene zweite
Modell der Drillichjacke aus
schilfgrünem Fischgrätdrillich
mit aufgesetzter Brusttasche,
dazu ein wohl erbeutetes
Koppel.
5 3
Die Uniformen der Panzertruppe und gepanzerten Verbände 1934 1945
Die
feldgraue Uniform
(links) Feldbluse, Oberst, Panzerjägerabteilung 611.
Sfi
(links) Obergefreiter,
Kradschützen.
Die 1933 eingeführte feldgraue Feldbluse war d a s Basiselement der Heeresuniform und
wurde - von einigen Vereinfachungen abgesehen - bis zum Kriegsende getragen. Um weitest-
gehende Bewegungsmöglichkeit zu gewährleisten, war sie relativ weit und blusig - daher die
Bezeichnung Feldbluse- geschnitten.
Doch von feldgrau konnte zunächst keine Rede sein. Dieser Begriff wurde wohl aus Traditi-
onsgründen beibehalten (im Ersten Weltkrieg war „der Feldgraue" ein Synonym für den deut-
schen Soldaten). So war das Grundtuch, das daneben auch für Mützen, Mäntel und später für
die feldgraue Panzeruniform verwendet wurde, tatsächlich ein grüngrauer lodenartiger Woll-
stoff, mitunter sogar mit einem Schuß blau, fast vergleichbar dem Grundtuch der Polizeiuni-
form. Im Laufe des Krieges wurden mehr und mehr grau und braun beigemischt, so daß am
Ende tatsächlich ein feldgrauer bis braunolivgrüner Farbton erreicht wurde. Das sog. Besatz-
tuch für Kragen, Schulterklappen und Abzeichen war seit 1935 bläulichdunkelgrün.
RR
Dreiteilige Uniform eines Obergefreiten der Panzertruppe.
Schiffchen mit gewebten Abzeichen und rosa Soutachewinkel.
Feldbluse mit eingeknöpfter Kragenbinde, gewebtem Hoheitsadler
und aufgesetzten Schulterklappen mit rosa Vorstößen. Kragen-
spiegel und Obergefreitenwinkel auf Besatztuch. Lange steingraue
Hose mit rosa Vorstößen.
57
Offiziere und Beamte im Offiziers-
rang mußten sich als sog. Selbstein-
kleider Uniformen und Ausrüstungs-
stücke auf eigene Kosten beschaf-
fen. In der Vorkriegszeit waren
Schneideranfertigungen die Regel.
Daneben konnten aber auch von
den Bekleidungskammern die übli-
chen Feldblusen, Hosen und Mäntel,
sog. Kammerstücke erworben wer-
den.
Um den Feldblusen mehr Chic zu
verleihen, wurden sie häufig
nachträglich tailliert und gekürzt
sowie mit höheren spitzen Kragen
und Ärmelaufschlägen versehen.
(links und rechts) Kriegssekretär,
Polen 1941/42.
Beamte auf Kriegsdauer trugen die
Uniform der Beamten des Beurlaub-
tenstandes mit der Nebenfarbe
hellgrau und speziellen sog. alt-
preußischen Litzen auf hellgrauen,
grün vorgestoßenen Kragenpatten.
Auf dem linken Bild Feldbluse aus
Kammerbeständen mit eigener
steingrauer Stiefelhose und Offi-
ziersstiefeln; auf dem rechten Bild
Feldbluse mit abgeändertem Kragen
und handgesticktem Hoheitsadler.
^R
59
60
Neben den bereits angesprochenen Farbänderungen wurde die Feldbluse
während des Krieges folgendermaßen modifiziert:
- A b Mai 1940 wurde der Kragen aus feldgrauem Grundtuch - statt bisher
bläulichdunkelgrünem ßesatztuch - angefertigt, ebenso die bislang stein-
grauen Hosen.
- A b Mai 1941 wurde, um die Feldbluse dichter schließen zu können, die
Knopfzahl von bisher fünf auf sechs erhöht.
- A b Ende 1941 fielen die Quetschfalten der Brust- und Se'itentaschen weg.
-Von 1943 an waren die Taschenklappen nicht mehr geschweift, sondern
gerade geschnitten; darüber hinaus wurden die Brusttaschen verlängert.
(links)
Hauptmann Feig, Ritterkreuzträger, Panzergrenadiere.
Im Oktober 1939 wurde für Offiziere der kämpfenden Truppe vom Regimentskomman-
deur an abwärts die gleiche Uniform wie für die Mannschaften vorgeschrieben. Feig trägt
somit ganz vorschriftsmäßig eine Feldbluse aus Kammerbeständen (mit der wiesengrü-
nen Waffenfarbe der Panzergrenadiere), dazu das Mannschaftskoppel; an Dekorationen
neben dem Ritterkreuz das EK II 1939, das Panzerkampfabzeichen in Bronze, das
schwarze Verwundetenabzeichen 1939 sowie eine kleine Ordensschnalle mit den Bän-
dern des EK II 1914 (mit aufgelegter Wiederholungsspange 1939), dem Frontkämpfer-
ehrenkreuz und der „Sudetenland-Medaille".
61
Major Chrapkowski, Panzerpionierbataillon „Großdeutschland", zeichnet einen
Obergefreiten mit dem Panzervernichtungsabzeichen aus.
Beide tragen die Feldbluse 1943, Chrapkowski mit geöffnetem Kragen, der Ober-
gefreite mit einem an sich vorschriftswidrigen, nachträglich aufgesetzten Kragen
aus bläulichdunkelgrünem Besatztuch.
62
Die Unterärzte zählten zwar, wie die Oberfähnriche auch, rechtlich zu den Porte-
peeunteroffizieren, waren aber taktisch voll in das Offizierskorps integriert. So
trugen sie, bis auf die Schulterklappen der Oberfeldwebel, die Uniform der Offi-
ziere. Die Waffenfarbe der Sanitätstruppe war kornblumenblau, daneben trugen
die Sanitätsoffiziere auf den Schulterstücken einen Äskulapstab aus Leichtme-
tall.
63
64
/
Generalleutnant Hasso von Manteuffel als Kommandeur der Panzergrenadierdivision
„Großdeutschland", Rußland April 1944.
Manteuffel, ein passionierter Reiter und ehemals preußischer Husar, übernahm Ende
Januar 1944 die Division „Großdeutschland". Bei Kriegsende war der 24. Träger der „Bril-
lanten" - des Ritterkreuzes mit dem Eichenlaub mit Schwertern und Brillanten - General
der Panzertruppen und Oberbefehlshaber einer Armee.
Manteuffel trägt eine Feldbluse 1943 mit Generalsabzeichen: geflochtenen Schulter-
stücken auf hochroter Unterlage, hochroten Kragenpatten mit der besonderen goldenen
Stickerei sowie goldenen Knöpfen. Unter dem Ärmelstreifen ..Großdeutschland" ist -
unvorschriftsmäßig (denn dafür war der linke Ärmel bestimmt!) - das als Kampfabzeichen
gestiftete Ärmelband „Afrika" angebracht. An der Feldmütze alter Art trägt Manteuffel
Eichenlaub und Hoheitsadler in der im November 1942 eingeführten goldenen Stickerei.
65
66
67
68
Im September 1944 wurde eine völlig
neue Uniform, die aus einer hüftlangen
Feldbluse und einer sog. Rundbund-
hose bestehende Felduniform 44
eingeführt. Bereits die Farbe, ein als
Feldgrau 44 bezeichnetes braunoliv,
insbesondere aber der vereinfachte,
die Materialknappheit berücksichtigen-
de Schnitt unterschieden sich erheb-
lich von der bisherigen Uniform, von
der minderen Stoffqualität ganz zu
schweigen. Die eher an den britischen
Battle Dress erinnernde Felduniform 44
sollte sowohl von Heer, Luftwaffe und
Marine (mit Ausnahme des nach wie
vor marineblau uniformierten Bord-
dienstes) als auch von der Waffen-SS
getragen werden. Nur die jeweiligen
Panzerverbände sollten ihre schwarzen
Uniformen behalten dürfen.
Tatsächlich aber wurde die Felduni-
form 44 nur an neuaufgestellte Verbän-
de sowie als Ersatz für aufgetra-
gene Uniformen ausgegeben.
Panzergrenadier mit Feldbluse 44 und Ein-
heitsfeldmütze. Hoheitsadler und Einheits-
litzen sind mausgrau gewebt. Die schlechte
Stoffqualität der Uniform ist unübersehbar.
69
70
Die Feldbluse der Offiziere sollte grundsätzlich den gleichen Schnitt haben wie
die der Mannschaften. Tatsächlich aber konnte davon nur bedingt die Rede sein.
So war die Offiziersfeldbluse tailliert sowie in den Schulter- und Brustpartien
wattiert und damit keineswegs blusenartig geschnitten. Des weiteren hob sie
sich durch einen höheren, mit zwei Haken geschlossenen Kragen mit zudem
mehr oder weniger stark geschweiften, spitzen Ecken deutlich von der Mann-
schaftsfeldbluse ab. Hinzu kamen erhebliche Unterschiede in der Stoffqualität
(mitunter wurde aber auch - wie auf dem Bild links - das Kammertuch für
Offiziersfeldblusen verwendet). Die Feldblusen der Offiziere und Beamten im
Offiziersrang waren überwiegend Schneideranfertigungen (es gab aber durchaus
auch schon Modelle „von der Stange") aus feinen, zumeist auch etwas helleren
Tuchen, vorzugsweise dem sog. Trikot, einem glatten Wollstoff mit gerippter
Struktur. Eine Änderung der Grundfarbe von ursprünglich bläulich-grüngrau bis
in Richtung eines echten feldgrau fand aber auch hier statt.
Ab 1941 wurde auch die Offiziersfeldbluse mit sechs statt wie bisher fünf
Knöpfen geschlossen. In den Details gleicht kaum eine Offiziersfeldbluse der
anderen: Dies beginnt beim Farbton und den verschiedenen Kragenformen und
endet bei den unterschiedlich geschnittenen Klappen der Brust- und Seiten-
taschen. Insbesondere hier waren der Phantasie der Schneider kaum Grenzen
gesetzt.
Im Dienst wurden zur Offiziersfeldbluse in der Regel steingraue, ab 1940 auch
feldgraue Stiefel- bzw. Reithosen (mit Leder- oder Stoffbesatz) zu Reitstiefeln
getragen, außer Dienst zumeist lange steingraue Hosen mit Vorstößen in der
Waffenfarbe. Auch Hosen und Stiefel waren natürlich Modeeinflüssen ausge-
setzt: In den späten 30er Jahren wurden die langen Hosen immer weiter, die
Flügel der Stiefel- und Reithosen immer ausladender und die Schäfte der Stiefel
immer kürzer und weicher.
Auf den beiden folgenden Seiten sind drei unterschiedliche Offiziersfeldblusen
abgebildet.
(Seite 72) Hauptmann, Kradschützenbataillon 2 (Waffenfarbe rosa). Feldbluse Kriegsfer-
tigung mit sechs Knöpfen, der Hoheitsadler wurde entfernt.
(Seite 73 oben) Hauptmann, Panzergrenadierregiment 64 (wiesengrün). Am linken Ärmel
vorschriftsmäßig das „Afrika "-Ärmelband,
(unten) Leutnant, Panzertruppe. Aufgesetzte Schulterstücke waren eher unüblich.
71
72
Die Uniformen der Panzertruppe und gepanzerten Verbände 1934 1945
74
Generalfeldmarschall Walter Model (hier als Generalleutnant), geb. 24. 1. 1891 in
Genthin bei Magdeburg, trat 1909 als Fahnenjunker in das Infanterieregiment 52 ein,
war im Ersten Weltkrieg Offizier und kam 1919 zur Reichswehr. 1935 wurde er als
Oberst zum Chef des Technischen Amts im Generalstab des Heeres ernannt. Am Polen-
feldzug nahm er - inzwischen Generalmajor - als Chef des Stabes des IV. Armeekorps teil.
Im Westfeldzug war er Generalstabschef der 16. Armee. Am 13. 11. 1940 als General-
leutnant Kommandeur der 3. Panzerdivision, am 1. 10. 1941 Ernennung zum General der
Panzertruppen und Kommandierender General des 41. Panzerkorps, am 16. 1. 1942
Oberbefehlshaber der 9. Armee und am 28. 2. 1942 Beförderung zum Generaloberst.
Am 9. 1. 1944 erhielt Model den Oberbefehl über die Heeresgruppe Nordukraine und am
28. 6. 1944 über die Heeresgruppe Mitte.
Seit dem 1. 3. 1944 Generalfeldmarschall,
war er vom 17. 8. bis 5. 9. 1944 Ober-
befehlshaber West und bis zur Kapitulation
im Ruhrkessel am 21. 4. 1945 Ober-
befehlshaber der Heeresgruppe B.
Der 17. Träger der „Brillanten" nahm sich
am selben Tag das Leben.
(links) Dienstuniform als Generalfeldmar-
schall.
Schirmmütze aus feinem feldgrauem Tuch
mit goldenen Vorstößen, goldener Mützen-
kordel und vergoldeten Metalleffekten mit
belüfteter Kokarde, im Deckelfutter Etikett
„Erel Berlin - Sonderklasse - Privat" mit eingeschobenem Namensschild. Maßangefertigte
Feldbluse aus Trikot mit sämtlichen Abzeichen in Celleonstickerei (1938 wurde anstelle
von Gold der Austauschwerkstoff Celleon eingeführt), die Kragenspiegel in der Sonder-
form der Feldmarschälle, die Schulterstücke mit aufgelegten silbernen Marschallstäben
(gepunzt 800), im Knopfloch das Band der Ostmedaille. In der Innentasche Schneider-
etikett „H.H. Dohmessen & Co. Berlin" für den „Gen. Oberst Walter Model" am „24. März
1942". Dazu die steingraue Stiefelhose mit den hochroten Generalslampassen.
75
76
(links) Oberst Franz Fehn, Kommandeur Infanterieregiment 342 Polen 1940.
Feldbluse und Reithose sind maßangefertigt und von hoher Qualität. Fehn, in der alten
Bayerischen Armee Chevauleger, trägt die goldgelbe Waffenfarbe der Kavallerie, seiner
Stammtruppe. Bei Kriegsbeginn mußten an der Front die Truppenkennzeichen auf den
Schulterklappen bzw. Schulterstücken abgenommen oder - wie hier - mit einem Tuch-
streifen verdeckt werden. 1944 wurde dann endgültig wieder das offene Tragen vorge-
schrieben, wohl um in Zeiten allmählich schwindender Disziplin die Zugehörigkeit der
Soldaten zu ihren Einheiten leichter kontrollieren zu können.
Die hohen Aufschläge der Offiziersfeldbluse wurden häufig als zusätzliche Tasche für
Karten, Notizen etc. verwendet. Am Schiffchen trägt Fehn anstelle der gewebten oder
gestickten Kokarde die Metallkokarde der Schirmmütze.
Leutnant und Unteroffizier, Panzergrenadiere, Italien 1944.
Beide tragen leichte Feldblusen und entsprechende Hosen und sind mit der Maschinen-
pistole Modell 40 bewaffnet.
78
Bei Offizieren, aber auch Unteroffizieren, waren während des Krieges
maßgefertigte Feldblusen aus allen erdenklichen leichten Stoffen wie
Leinen, Baumwolle, aber auch Zeltbahnen sehr beliebt. Sie kamen in
den unterschiedlichsten Farben - feldgrau, zementgrau, sandfarben,
braun, oliv, khaki, tarnfarben - vor und wurden üblicherweise als
Sommeruniform sowie an den südlichen bzw. südöstlichen Kriegs-
schauplätzen getragen.
79
80
Oberstleutnant Adalbert Schulz, Kommandeur Panzerregi-
ment 25, 7. Panzerdivision, Rußland 1943, mit Begleitung.
Schulz, 9. „Brillantenträger", fiel am 28. 1. 1944 in Ruß-
land als Generalmajor und Kommandeur der 9. Panzerdivi-
sion, Rommels „Gespensterdivision".
Schulz trägt zum schwarzen Schiffchen und zur schwarzen
Feldhose eine maßangefertigte Feldbluse aus Waffen-SS-
Tarnstoff (Herbstmuster), sein Begleiter den vorschrifts-
mäßigen schwarzen Feldanzug.
81
82
(links) geschmückte Feldbluse eines Majors der Panzertruppe mit braunem Offiziers-
leibriemen.
1937 wurde für Offiziere eine auch als geschmückte Feldbluse bezeichnete
Feldbluse mit Vorstößen in der Waffenfarbe eingeführt. Neben eben diesen
Vorstößen um Kragen, Knopfleiste und Ärmelaufschläge unterschied sie sich
von der normalen Feldbluse durch die hellsilbernen Knöpfe und Abzeichen
des Waffenrocks (siehe dort).
Vor dem Krieg durfte sie anstelle des Waffenrocks, ausgenommen zum
Parade- und großen Gesellschaftsanzug, getragen werden, während des
Kriegs verdrängte sie diesen nahezu völlig.
83
Die Uniformen der Panzertruppe und gepanzerten Verbände 1934 1945
1 Geschmückte Feldbluse eines Oberstleutnants, Kavallerieregiment 17. Ärmelaufschläge,
Kragen und Vorderfront goldgelb vorgestoßen. Neben dem EK I kleine Ordensschnalle
für EK II, Kriegsverdienstkreuz 2. Klasse mit Schwertern, Ostmedaille, Dienstauszeich-
nung IM. Klasse und Schutzwallehrenzeichen.
2 Steingraue Stiefelhose.
3 Schirmmütze mit Metallabzeichen.
4 Reitstiefel mit vernickelten polierten Anschlagsporen und Schaftspannern.
5 Die Feldbindeiür Offiziere wurde 1937 eingeführt und stand ganz in der Tradition der
Alten Armee. Sie wurde im wesentlichen zum Paradeanzug (in der Vorkriegszeit) und
zum großen Gesellschaftsanzug getragen.
6 Offizierssäbel mit verchromter, gekehlter Rückenklinge, Hersteller PS, Solingen. Vergol-
detes Bügelgefäß mit Eichenlaubdekor, erhabener Heeresadler auf dem Parierlappen,
schwarzer Kunststoffgriff mit Messingdrahtumwicklung, schwarz lackierte Scheide; Länge
91,5 cm. Portepee mit feldgrauem Lederriemen.
85
Der 1935 eingeführte feldgraue Waffenrock mit Kragen und Ärmelaufschlägen
aus bläulichdunkelgrünem Besatztuch übernahm eine Vielzahl traditioneller
Elemente und lehnte sich stark an den Waffenrock der Alten Armee, insbeson-
dere den der kaiserlichen Schutztruppen an. Er war Teil des Parade- und
Ausgehanzugs und wegen seines stark taillierten, knappen Schnitts wenig
beliebt. Das despektierliche Landserwort „Kaiser-Wilhelm-Gedächtnisrock"
spricht für sich. Vorstöße, Kragen- und Ärmelpatten waren in der Waffenfarbe
gehalten, Knöpfe, Litzen, Tressen und Hoheitsadler hellsilbern. Zum Ausgeh-
anzug konnten auch eigene, maßgefertigte Waffenröcke in der Machart der
Offiziersröcke (s. Seite 88) getragen werden.
Mit Kriegsbeginn wurden keine Waffenröcke mehr angefertigt und die
Beschaffung eigener untersagt. Vorhandene eigene Röcke durften aber aufge-
tragen werden.
86
(oben) Gefreiter, Panzer-Lehrregi-
ment, 1939.
1939 wurden dem Panzer-Lehrregi-
ment und der Nachrichten-Lehrab-
teilung als Traditionsverbände der
„Imker"-Truppenteile der „Legion
Condor" ein Ärmelstreifen verlie-
hen. Er trug auf krapprotem Grund
zwischen goldenen Randstreifen in
Gold die gotische Aufschrift 1936
Spanien 1939.
(links) Reiter Ferdinand Siegesleit-
ner im Ausgehanzug, 1940.
Waffenrock und Schirmmütze gold-
gelb vorgestoßen. Eigenes Koppel
mit Schloß aus hellem Neusilber.
Eigentumssäbel mit Bügelgefäß aus
Neusilber, schwarzem Kunststoff-
griff und schwarz lackierter
Scheide.
(rechts) Eigener Waffenrock eines
Panzerjägers der 1. Kompanie der
Panzerjägerabteilung 23.
Feine Maßarbeit mit Schneider-
etikett vom 8. 4. 1939.
Die Uniformen der Panzertruppe und gepanzerten Verbände 1934 1945
Technischer Oberinspektor Schweikert im großen Gesellschaftsanzug, München 1939.
Die Waffenröcke der Offiziere und Beamten im Offiziersrang waren, wie auch die eigenen
Röcke der Unteroffiziere und Mannschaften, stets Schneideranfertigungen aus feinem
Tuch, in der Regel Trikot. Der Kragen war höher und hatte zumeist spitzere, mehr oder
weniger stark geschweifte Ecken.
Schweikert, im Hauptmannsrang, trägt zur dunkelgrünen Waffenfarbe der Beamten
(Nebenfarbe der technischen Beamten: schwarz) handgestickte hellsilberne Abzeichen.
Die Schirmmütze mit handgesticktem Eichenlaubkranz sowie Kokarde und Hoheitsadler
aus Metall und die lange steingraue Hose sind ebenfalls in dunkelgrün vorgestoßen. Zum
großen Gesellschaftsanzug trägt Schweikert ganz vorschriftsmäßig weiße Handschuhe,
Offizierssäbel, Feldbinde und das 1935 in dieser Form eingeführte Achselband aus hellem
Aluminiumgeflecht. Wie zum Paradeanzug wurde auch zum großen Gesellschaftsanzug
stets die große Ordensschnalle angelegt.
Hier (von links nach rechts): Bayer. König-Ludwig-Kreuz, bayer. Prinzregent-Luitpold-
Medaille, Kriegsteilnehmer-Ehrenkreuz, Wehrmachtdienstauszeichnungen der I. und
III. Klasse.
Auch der Offizierswaffenrock durfte während des Krieges nicht mehr angefertigt werden.
An seine Stelle trat - wie bereits erwähnt - die geschmückte Feldbluse. Ihre Anschaffung
stand jedoch frei.
89
Die Uniformen der Panzertruppe und gepanzerten Verbände 1934 1945
1 Waffenrock eines Majors der Panzertruppe, rosa vorgestoßen, mit hellsilbernen,
handgestickten Abzeichen.
2 Große Ordensschnalle mit EK II und Dienstauszeichnung IV. Klasse.
3 Schirmmütze mit Metallabzeichen.
4 Zur langen Hose mit Stegen waren Stiefeletten (Zugstiefel) vorgeschrieben.
Berittene jeden Ranges, aber auch unberittene Offiziere vom Hauptmann an auf-
wärts, durften diese mit Anschlagsporen tragen. Anschlagsporen ohne Hals und
Kopf wurden Tanzsporen genannt.
5 Offiziersdolch mit Portepee und Gehänge. Gelber Kunststoffgriff, versilberte
Eisenscheide (Länge 36,5 cm). Der Dolch durfte anstelle des Säbels zum Aus-
geh-, kleinen Gesellschafts-, kleinen Dienst- und Meldeanzug getragen werden.
6 Eigener Waffenrock eines Unterwachtmeisters der Panzerartillerie, hochrot
vorgestoßen mit offiziersmäßigen handgestickten Kragen- und Ärmellitzen.
7 Eigene lange steingraue Hose mit hochroten Vorstößen und Stegen aus
schwarzem Gummiband.
8 Weiße Wildlederhandschuhe
9 Eigene Schützenschnur 5. Stufe (ab 1941 wurden keine Schützenschnüre
mehr verliehen).
1 0 Mannschaftskoppel mit Schloß aus Aluminium.
1 1 Eigentumsseitengewehr 98 mit verchromter gekehlter Klinge. Verchromter
Griff, aufpflanzbar, vernietete schwarze Kunststoffgriffschalen. Schwarz lackierte
Stahlscheide (Länge 31,5 cm); mit Koppelschuh und Mannschaftstroddel.
91
Generaloberst Hermann Hoth,
Rußland, Sommer 1942.
Hoth trägt zum Rock alter Art
Schiffchen und Leibriemen (mit
goldfarbener Schließe) der Generale
und eine steingraue Stiefelhose ohne
die hochroten Lampassen.
Hoth, geb. am 12. 4. 1885 in Neu-
ruppin/Mark Brandenburg, trat nach
dem Besuch des Kadettenkorps in
das Infanterieregiment 72 (Torgau)
ein und kam bei Ausbruch des
Ersten Weltkriegs in den großen
Generalstab, wurde dann Kompanie-
chef, schließlich Bataillonskomman-
deur und Chef einer Fliegerabteilung.
In der Reichswehr war er in verschie-
denen Kommandeur- und Stabsstel-
lungen. Von 1935 bis 1938 führte
Hoth die 18. Division (Liegnitz) und
später als Generalleutnant das XV.
Armeekorps (Jena), einen schnellen
Truppenverband. Im Polenfeldzug
befehligte „Papa Hoth", inzwischen
zum General der Infanterie ernannt,
das der 10. Armee (v. Reichenau)
unterstellte XV. Panzerkorps. Zu
Beginn des Rußlandfeldzugs befeh-
ligte Hoth die 3. Panzergruppe. Am
1. Juni 1942 schließlich wurde
Hoth - inzwischen Generaloberst -
Oberbefehlshaber der 4. Panzer-
armee.
92
>
Rock alter Art eines Rittmeisters der Reserve, Kavallerie.
Der als Rock alter Art bezeichnete Dienstrock der Reichswehr durfte offiziell bis zum
31. 3. 1942 aufgetragen werden; ausgenommen davon waren Generale, die ihn weiter zu
allen Gelegenheiten tragen durften (und wohl auch neuanfertigen ließen). Tatsächlich
aber wurde er bis zum Kriegsende aufgetragen und erfreute sich ungebrochener großer
Beliebtheit, dokumentierte er doch die Zugehörigkeit bereits zum elitären Hunderttau-
send-Mann-Heer. Der Rock alter Art unterschied sich von der ihn ablösenden Offiziers-
Feldbluse an sich nur durch die schrägen Seitentaschen, eine Reihe von acht oder sechs
Knöpfen sowie den Schnitt des Rückens (hoher Rückenschlitz mit Schoßtaschen und zwei
Taillenknöpfen).
Reserveoffiziere trugen die üblichen Offiziersabzeichen, die Schulterstücke allerdings mit
einer mittelgrauen Unterlage unter der waffenfarbigen. Diese doppelte Unterlage entfiel
jedoch kurz nach Kriegsbeginn.
93
94
(links) Generalleutnant in Begleitung eines Generalstabsoffiziers, Polen 1939.
Der Generalleutnant trägt den Mantel der Generale mit vergoldeten Knöpfen und hochro-
tem Brustklappenfutter, der Generalstäbler einen Offiziersumhang. Im Gegensatz zu den
Lampassen der Generale waren die der Generalstabsoffiziere karmesinrot.
(unten) links Hauptmann N. N. , Panzertruppe, rechts Oberleutnant „Bubi" Freiherr von
und zu Egioffstein, Kavallerie; beide Kriegsschule Potsdam, Juni 1939, im kleinen Dienst-
anzug.
Der Hauptmann trägt einen feldgrauen Mannschaftsmantel mit eingenähten Schulter-
stücken, Egioffstein den Rock alter Art mit Reithose, Schirmmütze und Säbel.
95
General der Artillerie von Seydlitz und
General der Panzertruppe Paulus, Stalingrad
Herbst 1942.
Seydlitz trägt Tuchmantel und Schiffchen
der Generale, Paulus zum grauen Lederman-
tel mit weißem Seidenschal die Feldmütze
alter Art.
Walter-Kurt von Seydlitz-Kurzbach, ein
Nachfahre des gleichnamigen legendären
Reitergenerals Friedrichs des Großen, nahm
im Frühjahr 1942 als kommandierender
General des LI. Armeekorps unter dem
Oberbefehl von Paulus am Vorstoß auf
Stalingrad teil.
Friedrich W. E. Paulus, im Ersten Weltkrieg
Jägerhauptmann, nahm 1922 an einer
getarnten Generalstabsausbildung teil und
wurde anschließend in verschiedenen Stabs-
stellen und Truppenkommandos verwendet,
bis er die Kraftfahrabteilung 3 (Berlin-Lank-
witz) übernahm, in Wirklichkeit eine Lehr-
und Versuchseinheit der in Deutschland
damals verbotenen Panzerwaffe. Im Februar
1938 wurde Paulus, inzwischen Oberst,
Chef des Generalstabs des XV. Armeekorps
(Guderian) und war damit wesentlich am
Aufbau der Panzertruppe beteiligt. Im Som-
mer 1938 wurde er als Generalmajor Chef
des Stabes der 10. Armee. Nach der Teil-
nahme am Frankreichfeldzug wurde Paulus
am 3. 9. 1940 als Generalleutnant Ober-
quartiermeister I des Generalstabs des Hee-
res. Seine vordringliche Aufgabe war dabei
die Bearbeitung des Aufmarschplans „Bar-
barossa". Am 5. 1. 1942 schließlich wurde
Paulus zum Oberbefehlshaber der inzwi-
schen in 6. Armee umbenannten 10. Armee
ernannt. Am 31. 1. 1943 legte der Großteil
der 6. Armee die Waffen nieder. Paulus, am
Morgen des 31. 1. telegraphisch noch zum
Generalfeldmarschall ernannt, ging mit den
Überlebenden seiner Armee in Gefangen-
schaft.
96
Die Uniformen der Panzertruppe und gepanzerten Verbände 1934 1945
Generalfeldmarschall Model, Ost-
front Mai 1944.
Model trägt einen Kurzmantel aus
feldgrauem Grundtuch, der mit
seinen waagerechten Seiten-
taschen und den zusätzlichen
Mufftaschen an den Übermantel
(s. gegenüberliegende Seite)
erinnert. Dazu Reitstiefel und eine
Schirmmütze mit gesticktem
Eichenlaubkranz und Metall-
hoheitsadler, ohne Mützenkordel.
98
Hauptmann, Panzergrenadiere, Ost-
front 1943.
Der Hauptmann trägt einen Überman-
tel mit lederverstärkter Schulterpar-
tie. Wie der Name besagt, war der
stoff- oder pelzgefütterte Überman-
tel (bis 1934: Wachmantel) so weit
und so lang geschnitten, daß er auch
über dem Tuchmantel, ja sogar über
der Ausrüstung getragen werden
konnte. Davon abgesehen unter-
schied er sich vom Tuchmantel im
wesentlichen durch die bereits ange-
sprochenen waagerechten Seitenta-
schen und die zusätzlichen senkrech-
ten Mufftaschen sowie die Paral-
lelnähte am unteren Rand. Wie beim
Tuchmantel auch war der Kragen
zunächst aus bläulichdunkelgrünem
Besatztuch, von 1940 an aus feld-
grauem Grundtuch und ab 1942
schließlich wurde er, um vor der Kälte
besser zu schützen, deutlich ver-
größert.
99
Generaloberst Guderian begrüßt einen Leutnant der Panzertruppe, Rußland Herbst 1941.
Der Leutnant trägt zur schwarzen Panzeruniform den 1934 eingeführten Schutzmantel
für Kraftradfahrer, kurz: Kradmantel (s. auch gegenüberliegende Seite). Dieser überaus
beliebte Mantel wurde mitnichten nur von Kradfahrern und Kradschützen getragen, sondern
von Offizieren und Unteroffizieren aller Waffengattungen. Sein Schnitt wich erheblich
von dem des Tuchmantels ab. Er war aus schwerem, feldgrau gummiertem Zwirnköper.
Der Kragen war der des Tuchmantels. Die im Raglanschnitt angenähten Ärmel waren
blusig geschnitten und wurden am Knöchel zugeknöpft. Die unteren Mantelteile konnten
- um beim Fahren nicht zu behindern - um die Beine gelegt und festgeknöpft werden.
Guderian trägt einen leichten Tuchmantel in der Ausführung für Generale.
Generaloberst Heinz Guderian, der „schnelle Heinz", war der Schöpfer der deutschen
Panzerwaffe. Geb. am 17. 6. 1888 in Kulm a. d. Weichsel, trat er nach dem Besuch des
Kadettenkorps als Fähnrich in das Hannoversche Jäger-Bataillon Nr. 10 ein und beendete
den Ersten Weltkrieg als Generalstabsoffizier. Am 1.10. 1931 wurde er als Oberstleut-
nant Chef des Stabes der Kraftfahrtruppen und am 15. 10. 1935 Kommandeur der
2. Panzer-Division, am 20. 11. 1938 schließlich als General der Panzertruppen Chef der
Schnellen Truppen; ab März 1939 Kommandierender General des XIX. Armeekorps
(Polen- und Westfeldzug), 16. 11. 1940 als Generaloberst Befehlshaber der Panzergrup-
pe 2, am 5. 10. 1941 Oberbefehlshaber der 2. Panzer-Armee und schließlich am
1. 3. 1943 Generalinspekteur der Panzertruppen.
100
Feldgendarm im Kradmantel, 1941.
Die bei Kriegsbeginn aus eingezogenen Polizeibeamten aufgestellte Feldgendarmerie trug
die feldgraue Uniform des Heeres mit der Waffenfarbe orange und als besonderes, mar-
kantes Kennzeichen einen Ringkragen mit der lateinischen Aufschrift Feldgendarmerie
auf einem Schriftband. Hoheitsadler, Schriftzug und die beiden Knöpfe in den Ecken des
Schildes trugen einen phosphoreszierenden Anstrich. Dieser berühmt-berüchtigte Ring-
kragen brachte den Feldgendarmen ihren Spitznamen „Kettenhunde" ein.
101
Die Uniformen der Panzertruppe und gepanzerten Verbände 1934 1945
Die Uniformen der Panzertruppe und gepanzerten Verbände 1934 1945
Die Feldmütze alter Artwurde an sich durch das 1938 eingeführte Offiziersschiffchen
abgelöst und durfte lediglich bis zum 1. 4. 1942 aufgetragen werden. Tatsächlich wurde
sie nicht nur bis zum Ende des Krieges weitergetragen, sondern sogar bis dahin neu
angefertigt! Sie war wegen ihres „schneidigen" Aussehens zumal bei jungen Offizieren
mit die beliebteste Kopfbedeckung, suggerierte sie doch zudem, wie der alte Dienstrock
und, während des Krieges, die steingraue statt der feldgrauen Stiefel- und Reithose,
einen „alten Hasen". Im Gegensatz zur Schirmmütze war die Feldmütze a. A. weicher
gearbeitet: Die Deckelversteifung fehlte, der Besatzstreifen war nur leicht verstärkt, und
der Mützenschirm war aus biegsamem schwarzem Lackleder. Während des Kriegs wurde
die Feldmütze a.A. mitunter mit der Mützenkordel der Schirmmütze getragen, im Gegen-
zug wurden Schirmmützen durch die Entfernung der Kordel gleichsam umfunktioniert
(s. Generalfeldmarschall Model, S. 98).
(rechts) von links nach rechts: Oberst Niemack, Kdr. Pz. Füsilierregiment; Generalleut-
nant v. Manteuffel, Div. Kommandeur; Oberst Langkeit, Kdr. Panzerregiment; Panzer-
grenadierdivision „Großdeutschland", Ostpreußen, August 1943.
Niemack trägt eine Schirmmütze mit goldgelben Vorstößen, Manteuffel eine Feldmütze
a.A. mit handgestickten Abzeichen und Langkeit eine vorschriftsmäßige Feldmütze a. A.
104
Die Schirmmütze hinge-
gen hatte einen stark
versteiften Besatzstrei-
fen und Mützendeckel
sowie einen festen
Schirm aus schwarz
lackiertem Vulkanfiber.
Der bläulichdunkelgrüne
Besatzstreifen und der
Mützendeckel waren
ebenfalls in der Waffen-
farbe vorgestoßen. Unteroffiziere und Mannschaften trugen einen Sturmriemen aus
schwarzem Kunststoff (seltener aus Leder) und Offiziere eine silberne, Generale eine
goldene Mützenkordel. Die Abzeichen waren aus hellaluminiumfarbenem Leichtmetall.
An den eigenen Mützen der Unteroffiziere und Mannschaften sowie den Offiziersmützen
wurden häufig handgestickte Eichenlaubkränze mit gestickter oder Metallkokarde getra-
gen, von Offizieren, besonders im Krieg, nicht selten auch handgestickte Hoheitsadler.
Wie bereits erwähnt, wurden für Generale Ende 1942 goldfarbene Mützenabzeichen
eingeführt.
Der Befehlshaber der Panzergruppe
4, Generaloberst Hoepner, im
Gespräch mit dem Kommandeur der
6. Panzerdivision, Generalmajor
Landgraf und dessen la, Major i. G.
Graf Kielmannsegg (dem späteren 4-
Sterne-General der Bundeswehr und
NATO-Oberbefehlshaber der Land-
streitkräfte Europa); im Hintergrund
der 01 der Division, Hauptmann
Strack; Rußland 1941.
Die Uniformierung wirkt nur auf den
ersten Blick sehr einheitlich: Kiel-
mannsegg trägt das Schiffchen,
Strack die Feldmütze a. A. und die
beiden Generale die Schirmmütze.
Lediglich Strack ist mit der Offiziers-
feldbluse (im Knopfloch das Band
der Rettungsmedaille!) bekleidet, die
übrigen hingegen mit dem obsoleten
Rock a. A.
106
107
108
Der Stahlhelm 35, der bis zuletzt das Bild des deutschen Landsers prägen
sollte, löste das noch aus dem Ersten Weltkrieg stammende Modell M 18 ab.
Er hatte einen mattgrauen (das beliebte Einfetten oder Ölen der Helme war
streng verboten) Anstrich und trug auf der linken Seite das Hoheitsabzeichen
auf schwarzem Schild und auf der rechten Seite einen schwarz-weiß-roten
Schild. Letzterer fiel bereits 1940 weg, der Adlerschild 1943. Während des
Krieges wurde der Anstrich zunächst mattfeldgrau, dann mattschiefergrau mit
rauher Oberfläche (durch das Streuen von Sand oder Sägespänen auf den
frischen, noch feuchten Anstrich). Die in Afrika getragenen Helme wurden
sandfarben und die im Schnee verwendeten weiß gestrichen. Gelegentlich
kamen auch tarnfarbene Anstriche vor. 1942 schließlich wurde ein als M 42
bezeichnetes leicht vereinfachtes Modell eingeführt, das im wesentlichen an
der leicht nach außen gerichteten Versteifungskante des Nackenschirms zu
erkennen ist.
(links) Der General der Kavallerie und spätere Generalfeldmarschall Maximilian
Freiherr von Weichs bei der Siegesparade in Warschau am 3. Oktober 1939.
Offiziere durften zu Paraden eigene Leicht- oder Paradehelme aus Vulkanfiber
oder Leichtmetall tragen, die sich auf den ersten Blick kaum von den Stahlhelmen
unterschieden.
Im Gegensatz zu den Offizieren des Feldheeres legte die Generalität den Schulterriemen
erst Ende November 1939 ab. Weichs trägt an seinem Rock alter Art über dem EK I
1914 die am 1. IX. 1939 gestiftete Wiederholungsspange.
109
Die Uniformen der Panzertruppe und gepanzerten Verbände 1934 1945
Die
Tropenuniform
(links) Oberleutnant, Panzeraufklärer, Afrika 1942.
Der Oberleutnant trägt zu seiner stark ausgeblichenen Tropenfeldbluse mit dem Ärmel-
streifen Afrikakorps, einem reinen Zugehörigkeitsabzeichen, die Offiziersfeldmütze mit
einer erbeuteten britischen Staubbrille.
111
Die Uniformen der Panzertruppe und gepanzerten Verbände 1934 1945
(links) Generalmajor Johann von
Ravenstein, Kdr. 21. Panzerdivisi-
on, nach seiner Gefangennahme,
Afrika 29. November 1941.
Ravenstein trägt zur Tropenfeld-
bluse mit Generalsabzeichen die
später mehr und mehr durch eine
lange Hose verdrängte Stiefelhose
mit Schnürschuhen aus Segeltuch
mit Lederbesatz, darüber schwarze
Ledergamaschen. Anstelle des vor-
schriftsmäßigen Leibriemens trägt
er ein erbeutetes Koppel, ein bei
Frontoffizieren beliebter Brauch,
(unten) Feldmütze für Generale
aus braunolivem Baumwollköper.
Mit der 1940/41 entwickelten Tropenuniform wurden zunächst nur das von
Februar 1941 an in Lybien operierende „Deutsche Afrikakorps" ausgerüstet,
nach Ausweitung der Kämpfe auch die Panzergruppe „Afrika" und die
„Heeresgruppe Afrika". Ab 1943 schließlich trugen die Tropenuniform - oder
doch zumindest Teile davon - auch die Truppen in Italien, Südfrankreich, auf
dem Balkan, in derÄgäis und zum Teil in Südrußland.
Die Tropenuniform glich im Schnitt der feldgrauen, war aber aus strapazier-
fähigem braunem bis grünolivfarbenem Baumwollstoff, der durch Sonnenlicht
und Waschen stark ausblich (dem wurde häufig durch Bleichmittel nachge-
holfen).
113
Oberst Hans Cramer, Kommandeur Panzerregiment 8, Afrika Ende
1941.
Cramer, im Frühjahr 1943 der letzte Kommandierende General des
Deutschen Afrikakorps, trägt auf den Revers seiner Tropenfeld-
bluse die Metalltotenköpfe der schwarzen Feldjacke. Dies war
zwar vorschriftswidrig, aber gleichwohl weitverbreitet.
Die Feldmütze schließlich war das Symbol der „Afrikaner".
114
Es existierten zwei Tropenhelmmodelle.
Das erste war aus gepreßtem Kork,
überzogen mit einem sandfarbenen oder
hellolivfarbenen Baumwollstoff. Das
zweite Modell (s. oben) war aus kunst-
stoffähnlichem Material mit filzartiger
braunolivfarbener Oberfläche. Beide
Modelle hatten Kinnriemen und Einfas-
sung des Schirms aus graubraunem
Leder sowie an den Seiten des Kopfteils
- analog zum Stahlhelm - zwei aus
Leichtmetall geprägte Schilde. Daneben
wurden aber auch erbeutete Tropen-
helme verwendet.
(rechts) Feldwebel Gerhard Fiebig von
der Stabskompanie/Aufklärungsabtei-
lung (mot.) 33, trägt einen erbeuteten
niederländischen Tropenhelm, „umge-
rüstet" mit deutschen Abzeichen.
Die Uniformen der Panzertruppe und gepanzerten Verbände 1934 1945
Die Uniformen der Panzertruppe und gepanzerten Verbände 1934 1945
Weiterer Bestandteil der Tropenuniform waren der Tuchmantel und der
Kradmantel (s. oben). Beide Mäntel waren in Schnitt und Material den
feldgrauen Modellen identisch. Der Tuchmantel war jedoch aus braunoliv-
farbenem Wollstoff, der Kradmantel aus sandfarbener bis braunolivfarbener
schwerer Baumwolle. Die Knöpfe waren braun gespritzt.
(rechts) Gefreiter in einer Aufklärungsabteilung, Afrika Ende November 1942.
Der Gefreite trägt den Tuchmantel mit entsprechenden Schulterklappen (Waffenfarbe
kupferbraun) und Gefreitenwinkel. Zur Tropenuniform wurde statt des Lederkoppels ein
gewebtes, grünolivfarbenes mit braungespritztem Schloß getragen. Bewaffnet ist der
Gefreite mit der Maschinenpistole Modell 40.
118
119
120
(links) Tropenfeldbluse 1943 eines Leut-
nants der Panzergrenadiere mit handge-
sticktem Hoheitsadler und dem Band des
EK II im Knopfloch.
Die Tropenfeldbluse war den gleichen
vereinfachenden Änderungen - hier:
Brust und Seitentaschen - unterworfen
wie ihr feldgraues Pendant. Wie bereits
erwähnt, wurde die Tropenuniform kei-
neswegs nur in Afrika getragen, sondern
auch in Süd- und Südosteuropa. Schließ-
lich wurden Tropenfeldbluse und -hose
nicht selten zur Sommeruniform auf
nahezu allen Kriegsschauplätzen (s. auch
die folgende Doppelseite) getragen.
(rechts) Major i. G. Otto, Oberquartier-
meister der „Panzerarmee Afrika",
Herbst 1942.
Otto trägt eine maßgefertigte helle
Tropenfeldbluse mit den besonderen
Kragenspiegeln der Generalstäbler, dem
Metallhoheitsadler der weißen Sommer-
uniform und dem Kriegsverdienstkreuz
1. Klasse. Die feldgraue Schirmmütze
wurde zur Tropenuniform an sich nur
von höheren Stabsoffizieren und vor
allen Dingen der Generalität getragen.
121
122
1 Der Panzeroffizier trägt eine für die Endphase des Kriegs so typische Uniformmixtur aus
Tropenfeldbluse, Hose der feldgrauen Panzeruniform, schwarzem Offiziersschiffchen.
2 Oberst Lorenz, Eichenlaubträger, Kdr. Panzergrenadierregiment „Großdeutschland"
(weiße statt wiesengrüner Waffenfarbe), hingegen ganz vorschriftsmäßig mit maßgefertig-
ter Offiziersfeldbluse (am linken Ärmel der Demjanskschild), steingrauer Reithose und der
beliebten Feldmütze a. A.
Rumänien, Mai 1944
124
Der „Wüstenfuchs", Afrika Februar 1942
1 Der legendäre Generaloberst und spätere Generalfeld-
marschall Erwin Rommel in seiner typischen Bekleidung:
Ledermantel, karierter Schal und Schirmmütze mit briti-
scher Staubbrille.
2 Offizier im Kradmantel mit Feldmütze und ebensol-
cher Schutzbrille.
3 Oberleutnant, Panzeraufklärer (s. auch Seite 110), im
Tuchmantel.
4 Tropenfeldbluse und Feldmütze (diesmal mit deut-
scher Brille) des Panzeroffiziers sind stark ausgeblichen
- ob auf natürlichem oder künstlichem Weg sei dahin-
gestellt.
125
Die Uniformen der Panzertruppe und gepanzerten Verbände 1934 1945
Exkurs
(links) Feldgraue Panzeruniform eines Unterscharführers der Panzergrenadiere, SS-Pan-
zerdivision „Leibstandarte".
Feldjacke im typischen Schnitt der Waffen-SS mit schwarzen Kragenspiegeln (links Rang-
stern aus Metall, rechts maschinengestickte Runen) und Schulterklappen (wiesengrün
vorgestoßen und mit Aufschiebeschlaufen mit maschinengesticktem Namenszug LAH).
Ärmeladler und Ärmelband mit ebenfalls maschinengesticktem Schriftzug „Adolf Hitler"
in deutscher Schreibschrift. Im Knopfloch das Band der Ostmedaille.
127
128
1 Schwarze Panzeruniform eines Untersturm-
führers der Aufklärungsabteilung der SS-Panzer-
division „Totenkopf". Die schwarze und feldgraue
Feldjacke der Waffen-SS unterschied sich von der
des Heeres durch einen kleineren Kragen und
kleinere Brustklappen. Kragen und Kragenpatten
sind mit einer Silberschnur eingefaßt. Handge-
stickter Ärmeladler und handgestickter Toten-
kopf auf der rechten Kragenpatte. Das Ärmel-
band wurde entfernt. Die Schulterstücke der
Waffen-SS-Führer waren an sich mit den Offi-
ziersschulterstücken des Heeres identisch, hat-
ten aber eine doppelte Unterlage, unten schwarz
und darüber in der Waffenfarbe, hier goldgelb.
2 Maßangefertigter weißer Sommerrock aus
Baumwollköper, im Schnitt der schwarzen SS-Uni-
form eines Obersturmführers der Panzertruppe.
3 Die Schirmmützen der Führer hatten an sich -
unabhängig von der Waffengattung - stets weiße
Vorstöße zu tragen.
4 Dennoch wurden waffenfarbige Vorstöße (hier:
Panzertruppe) geduldet und häufig getragen.
129
Hauptsturmführer W. Beck, Ritterkreuzträger, SS-Pan-
zerdivision „Hitlerjugend" Frühjahr 1943.
Die Uniform der Führer der Waffen-SS unterschied sich
im wesentlichen nur in den Abzeichen von der Uniform
der Heeresoffiziere. Feldbluse und Stiefelhose waren
identisch, ebenso die Schirmmütze (sie unterschied sich
lediglich durch den Besatzstreifen aus schwarzem
Samt).
130
Leutnant, Panzerregiment „Hermann
Göring", Sizilien Sommer 1943.
Der Leutnant trägt die sandfarbene Tro-
penfeldbluse der Luftwaffe mit dem Band
des EK II und der Ostmedaille im Knopf-
loch. Das schwarze Offiziersschiffchen des
Heeres läßt vermuten, daß er vom Heer zur
Panzerdivision „Hermann Göring" versetzt
worden ist.
Feldwebel Karl-Heinz Otte, 5./Panzerregi-
ment „Hermann Göring", Italien 1944.
Otte trägt die schwarze Panzeruniform des
Heeres mit folgenden Abweichungen:
Luftwaffenhoheitsadler und dunkelblaues
Ärmelband mit dem Namenszug Hermann
Göring in lateinischer Blockschrift. Die
Totenköpfe wurden direkt am Kragen befe-
stigt. Schiffchen in der Luftwaffenform mit
entsprechenden Abzeichen. Otte trägt an
der Feldjacke neben dem Sportabzeichen
das am 31. 3. 1942 gestiftete Erdkampf-
abzeichen der Luftwaffe.
131
132
(links) Der Revier-Oberwacht-
meister der Schutzpolizei trägt
die schwarze Panzeruniform des
Heeres mit den Abzeichen der
Schutzpolizei und dem Polizei-
koppel. Das Schiffchen ist in der
Form des Polizeischiffchens mit
waffenfarbigen Vorstößen (hier:
grün) um die Deckel- und Vorder-
naht. An der Feldjacke trägt der
Beamte eine einteilige kleine
Ordensschnalle mit dem Band der
„Sudeten-Medaille" und der auf-
gelegten Spange Prager-Burg.
(rechts) Die feldgraue Panzer-
uniform eines Leutnants der
Schutzpolizei ist mit der des
Heeres identisch. Sie unterscheidet
sich lediglich durch die Abzeichen:
Aluminiumgewebte Kragenspiegel
mit silberner Einfassung und
gewebter Polizeihoheitsadler. Im
Knopfloch der Feldjacke das Band
des Kriegsverdienstkreuzes
2. Klasse.
133
Anhang
135
Die Uniformen der Panzertruppe und gepanzerten Verbände 1934 1945
Die Uniformen der Panzertruppe und gepanzerten Verbände 1934 1945
Bibliographie
Angolia, John R. „For Führer an Fatherland", San Jose, Calif. 1976
Barker, A. J. „Afrika Korps", London 1978
Dr. Beer, Wilfried „Gepanzerte Verbände des deutschen Heeres 1935-1945",
Wölfersheim-Berstadt 1999
Bender, Roger James / Law, Richard D. „Afrikakorps", Mountain View,
Calif. 1973
Bender, Roger James / Petersen, George A. „Hermann Göring," San Jose,
Calif. 1975
Davis, Brian L. „German Army Uniforms and Insignia 1933-1945", London
1971
Davis, Brian „German Ground Forces Poland and France 1939-1940",
Babylon Hill, Yeovil, Somerset 1976
Fraschka, Günter mit Schwertern und Brillanten", Rastatt 1965
Görlitz, Walter „Model", München 1989
Hermann Historica, Auktionskataloge, München 1995,1997,1998
Hormann, Jörg-M. „Uniformen der Panzertruppe", Friedberg/H essen 1989
Krawczyk, Wade „Wehrmachtsuniformen des Zweiten Weltkriegs in Farbfoto
grafien", Solingen 1996
de Lagarde, Jean „Deutsche Uniformen 1939-1945", Stuttgart 1998
Lefevre, Eric „Uniformes de La Wehrmacht", Paris 1978
Möller-Witten, Hanns „Mit dem Eichenlaub zum Ritterkreuz", Rastatt 1962
Mollo, Andrew „German Uniforms of World War 2", London 1976
Piekalkiewicz, Janusz „Rommel", Augsburg 1999
Piekalkiewicz, Janusz „Stalingrad", München 1977
Pruett, Michael/Edwards, Robert J. „Field Uniforms of German Army Panzer
Forces in World War 2", Winnipeg 1993
Rees, Laurence „ Hitlers Krieg im Osten", München 2000
Regenberg, Werner „Panzerfahrzeuge und Panzereinheiten der Ordnungs-
polizei 1936-1945", Wölfersheim-Berstadt 1999
138
Reibert, W. „Der Dienstunterricht im Heere", Ausgabe für den Schützen der
M.G.K., Berlin 1939
Scheibert, Horst „Deutsche Panzergrenadiere 1939-1945", Dorheim 1968
Scheibert, Horst „Panzer-Grenadier-Division Großdeutschland", Dorheim 1973
Schlicht, Adolf / Angolia, John R. „Die deutsche Wehrmacht", Stuttgart 1993
Walther, Herbert „Divisionen der Waffen-SS im Einsatz", Friedberg 1987
v. Westarp, E.-J. Graf „Oertzenscher Taschenkalender für die Offziere des
Heeres", Grimma, Pommern 1938
139
Die Uniformen der Panzertruppe und gepanzerten Verbände 1934 1945
Die Uniformen der Panzertruppe und gepanzerten Verbände 1934 1945
Autor
Der 48jährige Autor wohnt im Chiemgau und arbeitet als Rechtsanwalt in
München. Zur Uniformkunde kam er, der seit seiner Kindheit malt und zeich-
net, indirekt durch seine Großmutter, die in einem Offizierskoffer den Nachlaß
ihres 1940 im Alter von 22 Jahren gefallenen älteren Sohnes verwahrt hatte.
Als Zehnjähriger endlich durfte der Autor diesen „Schatz" heben. Neben
Flugbüchern, Uniformstücken und Sporttrophäen fanden sich zahlreiche
Photographien seines Onkels, angefangen von dessen Zeit als Fahnenjunker
im Münchener Pionierbataillon 47 und endend als Fliegerleutnant, in allen
erdenklichen Posen und Anzugsarten. Dieser Fund weckte die bis heute
anhaltende Liebe des Autors zum „Bunten Rock", insbesondere sein
Interesse an der Uniformierung der Wehrmacht.
142
§
Vorschau
Der zweite Band der Reihe
„Das Spezialwerk der Uniformen"
widmet sich, in ähnlichem Umfang,
der Infanterie, der „Königin der
Waffengattungen". Wie beim vor-
liegenden Buch wird anhand von
Illustrationen und erläuternden Texten
die Uniformierung und ihre kriegs-
bedingte Entwicklung dargestellt.
Besonderes Augenmerk wird auch
dabei wieder auf Details und individu-
elle Abweichungen vom Reglement
gerichtet.
143

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Dylan Dog VC 038 - Sve Saline ljubavi
Dylan Dog VC 038 - Sve Saline ljubaviDylan Dog VC 038 - Sve Saline ljubavi
Dylan Dog VC 038 - Sve Saline ljubavi
StripovizijaStripovi
 
Catalogo Giannini Linha Southern Cross - 1993
Catalogo Giannini Linha Southern Cross - 1993Catalogo Giannini Linha Southern Cross - 1993
Catalogo Giannini Linha Southern Cross - 1993
Roberto Fontanezi
 
0005. Lov Na Coveka
0005. Lov Na Coveka0005. Lov Na Coveka
0005. Lov Na Coveka
Tompa *
 
Waffen ss
Waffen ssWaffen ss
Waffen ss
Odal Rune
 
Staatsfahrten entwurf
Staatsfahrten entwurfStaatsfahrten entwurf
Staatsfahrten entwurf
Polizeilada
 
Zs 1058 teks viler - jampa fork (scanturion & emeri)(5 mb)
Zs 1058   teks viler - jampa fork (scanturion & emeri)(5 mb)Zs 1058   teks viler - jampa fork (scanturion & emeri)(5 mb)
Zs 1058 teks viler - jampa fork (scanturion & emeri)(5 mb)
zoran radovic
 
Strip Zabavnik 125.PDF
Strip Zabavnik 125.PDFStrip Zabavnik 125.PDF
Strip Zabavnik 125.PDF
Milenko Gavric
 
How to draw manga. vol. 23. illustrating battles
How to draw manga. vol. 23. illustrating battlesHow to draw manga. vol. 23. illustrating battles
How to draw manga. vol. 23. illustrating battles
Bruno Marques
 
Zsv 15 Ciko U Drakulinom Dvorcu
Zsv   15   Ciko U Drakulinom DvorcuZsv   15   Ciko U Drakulinom Dvorcu
Zsv 15 Ciko U Drakulinom Dvorcu
Dino dino
 
635 teksas bil
635  teksas bil635  teksas bil
635 teksas bil
Milenko Gavric
 
surah naml ayat 62 with urdu translation from besturdubook.com
surah naml ayat 62 with urdu translation from besturdubook.comsurah naml ayat 62 with urdu translation from besturdubook.com
surah naml ayat 62 with urdu translation from besturdubook.com
PurisrarDunya
 
013. nasilje u darkvudu
013. nasilje u darkvudu 013. nasilje u darkvudu
013. nasilje u darkvudu
Dino dino
 
0778 zs biser atlantika (komandant mark) @
0778 zs   biser atlantika (komandant mark) @0778 zs   biser atlantika (komandant mark) @
0778 zs biser atlantika (komandant mark) @
schugebegy
 
0694. PAKLENA JAZBINA
0694. PAKLENA JAZBINA0694. PAKLENA JAZBINA
0694. PAKLENA JAZBINA
Tompa *
 
Gebirgsjaeger German Mountain infantry
Gebirgsjaeger German Mountain infantryGebirgsjaeger German Mountain infantry
Gebirgsjaeger German Mountain infantry
Odal Rune
 
6004246 holmes-bill-home-workshop-guns-for-defense-and-resistance-volume-4-th...
6004246 holmes-bill-home-workshop-guns-for-defense-and-resistance-volume-4-th...6004246 holmes-bill-home-workshop-guns-for-defense-and-resistance-volume-4-th...
6004246 holmes-bill-home-workshop-guns-for-defense-and-resistance-volume-4-th...
Ruben Lvrz
 
TTF.SP.21.JZ
TTF.SP.21.JZTTF.SP.21.JZ
TTF.SP.21.JZ
Arcee327
 
Panzer colors i camouflage of the german panzer forces 1939-45
Panzer colors i   camouflage of the german panzer forces 1939-45Panzer colors i   camouflage of the german panzer forces 1939-45
Panzer colors i camouflage of the german panzer forces 1939-45
Guilherme Frederico Marins
 
Lms 590 - kit teler - otmica devojke
Lms   590 - kit teler - otmica devojkeLms   590 - kit teler - otmica devojke
Lms 590 - kit teler - otmica devojke
Stripovizijacom
 
LMS - 906 - Mister No - VRATA PAKLA
LMS - 906 - Mister No - VRATA PAKLALMS - 906 - Mister No - VRATA PAKLA
LMS - 906 - Mister No - VRATA PAKLA
Stripovizijacom
 

Was ist angesagt? (20)

Dylan Dog VC 038 - Sve Saline ljubavi
Dylan Dog VC 038 - Sve Saline ljubaviDylan Dog VC 038 - Sve Saline ljubavi
Dylan Dog VC 038 - Sve Saline ljubavi
 
Catalogo Giannini Linha Southern Cross - 1993
Catalogo Giannini Linha Southern Cross - 1993Catalogo Giannini Linha Southern Cross - 1993
Catalogo Giannini Linha Southern Cross - 1993
 
0005. Lov Na Coveka
0005. Lov Na Coveka0005. Lov Na Coveka
0005. Lov Na Coveka
 
Waffen ss
Waffen ssWaffen ss
Waffen ss
 
Staatsfahrten entwurf
Staatsfahrten entwurfStaatsfahrten entwurf
Staatsfahrten entwurf
 
Zs 1058 teks viler - jampa fork (scanturion & emeri)(5 mb)
Zs 1058   teks viler - jampa fork (scanturion & emeri)(5 mb)Zs 1058   teks viler - jampa fork (scanturion & emeri)(5 mb)
Zs 1058 teks viler - jampa fork (scanturion & emeri)(5 mb)
 
Strip Zabavnik 125.PDF
Strip Zabavnik 125.PDFStrip Zabavnik 125.PDF
Strip Zabavnik 125.PDF
 
How to draw manga. vol. 23. illustrating battles
How to draw manga. vol. 23. illustrating battlesHow to draw manga. vol. 23. illustrating battles
How to draw manga. vol. 23. illustrating battles
 
Zsv 15 Ciko U Drakulinom Dvorcu
Zsv   15   Ciko U Drakulinom DvorcuZsv   15   Ciko U Drakulinom Dvorcu
Zsv 15 Ciko U Drakulinom Dvorcu
 
635 teksas bil
635  teksas bil635  teksas bil
635 teksas bil
 
surah naml ayat 62 with urdu translation from besturdubook.com
surah naml ayat 62 with urdu translation from besturdubook.comsurah naml ayat 62 with urdu translation from besturdubook.com
surah naml ayat 62 with urdu translation from besturdubook.com
 
013. nasilje u darkvudu
013. nasilje u darkvudu 013. nasilje u darkvudu
013. nasilje u darkvudu
 
0778 zs biser atlantika (komandant mark) @
0778 zs   biser atlantika (komandant mark) @0778 zs   biser atlantika (komandant mark) @
0778 zs biser atlantika (komandant mark) @
 
0694. PAKLENA JAZBINA
0694. PAKLENA JAZBINA0694. PAKLENA JAZBINA
0694. PAKLENA JAZBINA
 
Gebirgsjaeger German Mountain infantry
Gebirgsjaeger German Mountain infantryGebirgsjaeger German Mountain infantry
Gebirgsjaeger German Mountain infantry
 
6004246 holmes-bill-home-workshop-guns-for-defense-and-resistance-volume-4-th...
6004246 holmes-bill-home-workshop-guns-for-defense-and-resistance-volume-4-th...6004246 holmes-bill-home-workshop-guns-for-defense-and-resistance-volume-4-th...
6004246 holmes-bill-home-workshop-guns-for-defense-and-resistance-volume-4-th...
 
TTF.SP.21.JZ
TTF.SP.21.JZTTF.SP.21.JZ
TTF.SP.21.JZ
 
Panzer colors i camouflage of the german panzer forces 1939-45
Panzer colors i   camouflage of the german panzer forces 1939-45Panzer colors i   camouflage of the german panzer forces 1939-45
Panzer colors i camouflage of the german panzer forces 1939-45
 
Lms 590 - kit teler - otmica devojke
Lms   590 - kit teler - otmica devojkeLms   590 - kit teler - otmica devojke
Lms 590 - kit teler - otmica devojke
 
LMS - 906 - Mister No - VRATA PAKLA
LMS - 906 - Mister No - VRATA PAKLALMS - 906 - Mister No - VRATA PAKLA
LMS - 906 - Mister No - VRATA PAKLA
 

Andere mochten auch

Deutsche Flugzeugführerschulen und ihre Maschinen 1919-1945
Deutsche Flugzeugführerschulen und ihre Maschinen 1919-1945Deutsche Flugzeugführerschulen und ihre Maschinen 1919-1945
Deutsche Flugzeugführerschulen und ihre Maschinen 1919-1945
Bill Colmes
 
Normandy 3
Normandy 3Normandy 3
Normandy 3
homerbmc
 
Normandy 1
Normandy 1Normandy 1
Normandy 1
homerbmc
 
Photos 3e reich revue Life
Photos 3e reich revue LifePhotos 3e reich revue Life
Photos 3e reich revue Life
Aschkel Levi
 
Normandy 5
Normandy 5Normandy 5
Normandy 5
homerbmc
 
Die Nachhut
Die NachhutDie Nachhut
Die Nachhut
Bill Colmes
 
Orientierung im Gelände
Orientierung im GeländeOrientierung im Gelände
Orientierung im Gelände
Bill Colmes
 
Konsum Versandhandel
Konsum VersandhandelKonsum Versandhandel
Konsum Versandhandel
Bill Colmes
 
Islamic Calendar 2012
Islamic Calendar 2012Islamic Calendar 2012
Islamic Calendar 2012
Bill Colmes
 
Atze november 1977
Atze november 1977Atze november 1977
Atze november 1977
Bill Colmes
 
Deutscher marinemarsch
Deutscher marinemarschDeutscher marinemarsch
Deutscher marinemarsch
Bill Colmes
 
Berliner Illustrierte Zeitung - 1936
Berliner Illustrierte Zeitung  - 1936Berliner Illustrierte Zeitung  - 1936
Berliner Illustrierte Zeitung - 1936
Bill Colmes
 
Illustrierte klassiker 031 daniel defoe - robinson crusoe [german]
Illustrierte klassiker 031   daniel defoe - robinson crusoe [german]Illustrierte klassiker 031   daniel defoe - robinson crusoe [german]
Illustrierte klassiker 031 daniel defoe - robinson crusoe [german]
Bill Colmes
 
Anzio (Operation Shingle)
Anzio (Operation Shingle)Anzio (Operation Shingle)
Anzio (Operation Shingle)
Bill White
 
Bunkerspiele Heft 1
Bunkerspiele Heft 1Bunkerspiele Heft 1
Bunkerspiele Heft 1
Bill Colmes
 
North Africa Campaign
North  Africa  CampaignNorth  Africa  Campaign
North Africa Campaign
Ben Dover
 
Historie du débarquement.0001
Historie du débarquement.0001Historie du débarquement.0001
Historie du débarquement.0001
francesmiraflores
 
Nazi germany
Nazi germanyNazi germany
Nazi germany
Bill Colmes
 

Andere mochten auch (20)

Deutsche Flugzeugführerschulen und ihre Maschinen 1919-1945
Deutsche Flugzeugführerschulen und ihre Maschinen 1919-1945Deutsche Flugzeugführerschulen und ihre Maschinen 1919-1945
Deutsche Flugzeugführerschulen und ihre Maschinen 1919-1945
 
Normandy 3
Normandy 3Normandy 3
Normandy 3
 
Normandy 1
Normandy 1Normandy 1
Normandy 1
 
Photos 3e reich revue Life
Photos 3e reich revue LifePhotos 3e reich revue Life
Photos 3e reich revue Life
 
Normandy 5
Normandy 5Normandy 5
Normandy 5
 
Die Nachhut
Die NachhutDie Nachhut
Die Nachhut
 
Orientierung im Gelände
Orientierung im GeländeOrientierung im Gelände
Orientierung im Gelände
 
Mein Tierpark
Mein TierparkMein Tierpark
Mein Tierpark
 
Konsum Versandhandel
Konsum VersandhandelKonsum Versandhandel
Konsum Versandhandel
 
Morenga
MorengaMorenga
Morenga
 
Islamic Calendar 2012
Islamic Calendar 2012Islamic Calendar 2012
Islamic Calendar 2012
 
Atze november 1977
Atze november 1977Atze november 1977
Atze november 1977
 
Deutscher marinemarsch
Deutscher marinemarschDeutscher marinemarsch
Deutscher marinemarsch
 
Berliner Illustrierte Zeitung - 1936
Berliner Illustrierte Zeitung  - 1936Berliner Illustrierte Zeitung  - 1936
Berliner Illustrierte Zeitung - 1936
 
Illustrierte klassiker 031 daniel defoe - robinson crusoe [german]
Illustrierte klassiker 031   daniel defoe - robinson crusoe [german]Illustrierte klassiker 031   daniel defoe - robinson crusoe [german]
Illustrierte klassiker 031 daniel defoe - robinson crusoe [german]
 
Anzio (Operation Shingle)
Anzio (Operation Shingle)Anzio (Operation Shingle)
Anzio (Operation Shingle)
 
Bunkerspiele Heft 1
Bunkerspiele Heft 1Bunkerspiele Heft 1
Bunkerspiele Heft 1
 
North Africa Campaign
North  Africa  CampaignNorth  Africa  Campaign
North Africa Campaign
 
Historie du débarquement.0001
Historie du débarquement.0001Historie du débarquement.0001
Historie du débarquement.0001
 
Nazi germany
Nazi germanyNazi germany
Nazi germany
 

Mehr von Bill Colmes

NVA: Kampfhubschrauber
NVA: KampfhubschrauberNVA: Kampfhubschrauber
NVA: Kampfhubschrauber
Bill Colmes
 
NVA: Jagdflugzeuge
NVA: JagdflugzeugeNVA: Jagdflugzeuge
NVA: Jagdflugzeuge
Bill Colmes
 
NVA: Handfeuerwaffen
NVA: HandfeuerwaffenNVA: Handfeuerwaffen
NVA: Handfeuerwaffen
Bill Colmes
 
NVA: Geschosswerfer
NVA: GeschosswerferNVA: Geschosswerfer
NVA: Geschosswerfer
Bill Colmes
 
NVA: Gefechtsfahrzeuge der Mot.Schützen
NVA: Gefechtsfahrzeuge der Mot.SchützenNVA: Gefechtsfahrzeuge der Mot.Schützen
NVA: Gefechtsfahrzeuge der Mot.Schützen
Bill Colmes
 
NVA: Funkmesstechnik
NVA: FunkmesstechnikNVA: Funkmesstechnik
NVA: Funkmesstechnik
Bill Colmes
 
NVA: U-Boot-Abwehrschiffe
NVA: U-Boot-AbwehrschiffeNVA: U-Boot-Abwehrschiffe
NVA: U-Boot-Abwehrschiffe
Bill Colmes
 
NVA: "Armeerundschau", Januar 1989
NVA: "Armeerundschau", Januar 1989NVA: "Armeerundschau", Januar 1989
NVA: "Armeerundschau", Januar 1989
Bill Colmes
 
NVA: "Armeerundschau", Juli 1989
NVA: "Armeerundschau", Juli 1989NVA: "Armeerundschau", Juli 1989
NVA: "Armeerundschau", Juli 1989
Bill Colmes
 
NVA: "Armeerundschau", Mai 1971
NVA: "Armeerundschau", Mai 1971NVA: "Armeerundschau", Mai 1971
NVA: "Armeerundschau", Mai 1971
Bill Colmes
 
NVA: "Armeerundschau", Mai 1969
NVA: "Armeerundschau", Mai 1969 NVA: "Armeerundschau", Mai 1969
NVA: "Armeerundschau", Mai 1969
Bill Colmes
 
NVA: "Armeerundschau", September 1970
NVA: "Armeerundschau", September 1970NVA: "Armeerundschau", September 1970
NVA: "Armeerundschau", September 1970
Bill Colmes
 
NVA: "Armeerundschau", Juni 1986
NVA: "Armeerundschau", Juni 1986NVA: "Armeerundschau", Juni 1986
NVA: "Armeerundschau", Juni 1986
Bill Colmes
 
NVA: "Armeerundschau", Juni 1970
NVA: "Armeerundschau", Juni 1970NVA: "Armeerundschau", Juni 1970
NVA: "Armeerundschau", Juni 1970
Bill Colmes
 
NVA: "Armeerundschau", Februar 1984
NVA: "Armeerundschau", Februar 1984NVA: "Armeerundschau", Februar 1984
NVA: "Armeerundschau", Februar 1984
Bill Colmes
 
NVA: "Armeerundschau", Mai 1957
NVA: "Armeerundschau", Mai 1957NVA: "Armeerundschau", Mai 1957
NVA: "Armeerundschau", Mai 1957
Bill Colmes
 
NVA: "Armeerundschau", April 1957
NVA: "Armeerundschau", April 1957NVA: "Armeerundschau", April 1957
NVA: "Armeerundschau", April 1957
Bill Colmes
 
NVA: "Armeerundschau", März 1957
NVA: "Armeerundschau", März 1957NVA: "Armeerundschau", März 1957
NVA: "Armeerundschau", März 1957
Bill Colmes
 
NVA: "Armeerundschau", Februar 1957
NVA: "Armeerundschau", Februar 1957NVA: "Armeerundschau", Februar 1957
NVA: "Armeerundschau", Februar 1957
Bill Colmes
 
NVA: "Armeerundschau", Januar 1957
NVA: "Armeerundschau", Januar 1957NVA: "Armeerundschau", Januar 1957
NVA: "Armeerundschau", Januar 1957
Bill Colmes
 

Mehr von Bill Colmes (20)

NVA: Kampfhubschrauber
NVA: KampfhubschrauberNVA: Kampfhubschrauber
NVA: Kampfhubschrauber
 
NVA: Jagdflugzeuge
NVA: JagdflugzeugeNVA: Jagdflugzeuge
NVA: Jagdflugzeuge
 
NVA: Handfeuerwaffen
NVA: HandfeuerwaffenNVA: Handfeuerwaffen
NVA: Handfeuerwaffen
 
NVA: Geschosswerfer
NVA: GeschosswerferNVA: Geschosswerfer
NVA: Geschosswerfer
 
NVA: Gefechtsfahrzeuge der Mot.Schützen
NVA: Gefechtsfahrzeuge der Mot.SchützenNVA: Gefechtsfahrzeuge der Mot.Schützen
NVA: Gefechtsfahrzeuge der Mot.Schützen
 
NVA: Funkmesstechnik
NVA: FunkmesstechnikNVA: Funkmesstechnik
NVA: Funkmesstechnik
 
NVA: U-Boot-Abwehrschiffe
NVA: U-Boot-AbwehrschiffeNVA: U-Boot-Abwehrschiffe
NVA: U-Boot-Abwehrschiffe
 
NVA: "Armeerundschau", Januar 1989
NVA: "Armeerundschau", Januar 1989NVA: "Armeerundschau", Januar 1989
NVA: "Armeerundschau", Januar 1989
 
NVA: "Armeerundschau", Juli 1989
NVA: "Armeerundschau", Juli 1989NVA: "Armeerundschau", Juli 1989
NVA: "Armeerundschau", Juli 1989
 
NVA: "Armeerundschau", Mai 1971
NVA: "Armeerundschau", Mai 1971NVA: "Armeerundschau", Mai 1971
NVA: "Armeerundschau", Mai 1971
 
NVA: "Armeerundschau", Mai 1969
NVA: "Armeerundschau", Mai 1969 NVA: "Armeerundschau", Mai 1969
NVA: "Armeerundschau", Mai 1969
 
NVA: "Armeerundschau", September 1970
NVA: "Armeerundschau", September 1970NVA: "Armeerundschau", September 1970
NVA: "Armeerundschau", September 1970
 
NVA: "Armeerundschau", Juni 1986
NVA: "Armeerundschau", Juni 1986NVA: "Armeerundschau", Juni 1986
NVA: "Armeerundschau", Juni 1986
 
NVA: "Armeerundschau", Juni 1970
NVA: "Armeerundschau", Juni 1970NVA: "Armeerundschau", Juni 1970
NVA: "Armeerundschau", Juni 1970
 
NVA: "Armeerundschau", Februar 1984
NVA: "Armeerundschau", Februar 1984NVA: "Armeerundschau", Februar 1984
NVA: "Armeerundschau", Februar 1984
 
NVA: "Armeerundschau", Mai 1957
NVA: "Armeerundschau", Mai 1957NVA: "Armeerundschau", Mai 1957
NVA: "Armeerundschau", Mai 1957
 
NVA: "Armeerundschau", April 1957
NVA: "Armeerundschau", April 1957NVA: "Armeerundschau", April 1957
NVA: "Armeerundschau", April 1957
 
NVA: "Armeerundschau", März 1957
NVA: "Armeerundschau", März 1957NVA: "Armeerundschau", März 1957
NVA: "Armeerundschau", März 1957
 
NVA: "Armeerundschau", Februar 1957
NVA: "Armeerundschau", Februar 1957NVA: "Armeerundschau", Februar 1957
NVA: "Armeerundschau", Februar 1957
 
NVA: "Armeerundschau", Januar 1957
NVA: "Armeerundschau", Januar 1957NVA: "Armeerundschau", Januar 1957
NVA: "Armeerundschau", Januar 1957
 

Die Uniformen der Panzertruppe und gepanzerten Verbände 1934 1945

  • 2. Die Uniformen der Panzertruppe und gepanzerten Verbände 1934-1945
  • 3. DAS SPEZIALWERK DER UNIFORMEN Band 1 DIE UNIFORMEN DER PANZERTRUPPE und gepanzerten Verbände 1934-1945 Werner Horn PODZUN - PALLAS
  • 4. Dem Gedächtnis meines Vaters Dr. Karl Horn 10. 5. 1920-22. 12. 1987 Unteroffizier in der Fallschirm-Panzernachrichtenabteilung 2 „Hermann Göring"
  • 5. Inhalt Vorwort Einleitung Die Panzeruniform 10 - 53 Schwarzer Feldanzug 12 Feldgrauer Feldanzug 38 Drillich 50 Die feldgraue Uniform 54 - 109 Feldbluse 56 Geschmückte Feldbluse 82 Waffenrock 86 Rock alter Art 92 Mäntel 94 Kopfbedeckungen 104
  • 6. Die Tropenuniform 110 - 125 Tropenfeldbluse 112 Kopfbedeckungen 114 Mäntel 118 Exkurs 126 - 133 Waffen-SS 128 Luftwaffe 131 Polizei 132 Anhang 135 - 137 Vorschau 138 - 141 Bibliographie 142 - 143 Autor 144
  • 7. Vorwort Es gibt zahlreiche Bücher über Uniformen der Streitkräfte aller Länder und Zeiten. Als ehemaliger Angehöriger der deutschen Panzertruppe von 1938 - 1945 ist mir jedoch keines bekannt, das in der Art der Illustrationen eine derartige Güte zeigt wie der vorliegende Band über die Uniformen der gepanzerten Truppen der deutschen Wehrmacht. Hier war ein Kenner und Könner am Werk! Horst Scheibert Brigadegeneral a. D.
  • 8. Einleitung Dieses Buch ist der erste Band einer Reihe über die Uniformierung der deutschen Wehrmacht. Wegen der ungebrochenen Popularität der schwarzen Panzeruniform entschloß sich der Autor, mit den Uniformen der Panzertruppe und gepanzerten Verbände des Heeres zu beginnen. Kurz angesprochen werden aber auch die entsprechenden Verbände der Waffen-SS, Luftwaffe und Polizei sowie die Kavallerie, aus der ja zahl- reiche Panzerregimenter hervorgegangen sind. Der Autor behandelt neben der schwarzen und feldgrauen Panzeruniform natürlich auch die vor dem Krieg auch für die Angehörigen der Panzer- truppe obligatorische „normale" feldgraue Bekleidung des Heeres, wie Feldbluse, Waffenrock und Mantel, sowie die für den Afrikafeldzug entwickelte Tropenuniform. Der vorliegende Band kann und will keinen Anspruch auf Vollständigkeit erheben, er soll in erster Linie einen optischen Eindruck der von den Panzersoldaten getragenen Uniformen vermitteln. Das Hauptgewicht liegt deshalb auf den Illustrationen, die Texte sind lediglich erläuternd. Es wird dabei ein weiter Bogen gespannt vom formellen, zahlreiche traditionelle Elemente aufgreifenden Waffenrock des Parade- und Aus- gehanzugs der Vorkriegszeit bis hin zu der aus der Not geborenen, vergleichsweise modernen Felduniform 44. Gezeigt werden soll aber auch, wie im Laufe des Krieges die ursprünglich sehr rigiden, mitunter haarspalterischen Anzugsbestimmungen sukzes- sive aufgeweicht wurden und schließlich der Kreativität der Uniform- schneider und der Kombinationslust des einzelnen Soldaten scheinbar kaum mehr Grenzen gesetzt waren. Wobei der zumal an der Front weit- verbreitete Uniformmischmasch der letzten Kriegsjahre nicht unbedingt nur auf die zunehmende Materialknappheit und Nachschubschwierig- keiten zurückzuführen war, sondern sicherlich auch auf den Wunsch, sich von der Masse abzuheben. 9
  • 11. Ende 1934 wurde für die Kraftfahrkampftruppe, die spätere Panzertruppe, eine schwarze Sonderbekleidung eingeführt, die aus Feldjacke, dunkelgrauem Trikothemd mit schwarzer Krawatte, Feldhose und Schutzmütze bestand. Dieser schwarze Feldanzug - so seine amtliche Bezeichnung - wurde bis 1940 ausschließlich zum Dienst im und am Panzer getragen, ansonsten war, wie für die übrigen Waffengattungen des Heeres auch, die feldgraue Uniform (s. Seiten 54 ff.) vorgeschrieben. Ab 1940 wurde sie jedoch, mit Ausnahme des Mantels, an Panzerbesatzungen nicht mehr ausgegeben. Die schwarze Uniform wurde nun bis zum Kriegsende zu allen Anlässen, auch in der Heimat, getragen und prägte somit entscheidend das Bild der deutschen Panzer- truppe. Der schwarze Feldanzug war nicht zuletzt wegen seines flotten, modernen Schnitts so beliebt, daß er keineswegs nur - wie ursprünglich vorgeschrieben - von Panzerbesatzungen getragen wurde. Auch Generale und Generalstabs- offiziere von Panzerverbänden, ja selbst deren Beamte, statteten sich damit aus und dokumentierten so ihre Zugehörigkeit zur elitären Panzertruppe. Entgegen einer weitverbreiteten, romantisierenden Meinung hat die schwarze Farbe der Panzeruniform nichts zu tun mit den preußischen Leibhusaren und ihren malerischen schwarzen Attilas und Pelzen, sie hat vielmehr einen ganz profanen Hintergrund: Ölfarben fallen auf Schwarz nun einmal viel weniger auf als auf Feldgrau ! Die ursprünglich hohe Qualität des schwarzen Wollstoffs wurde im Verlauf des Krieges durch die Beimischung von Ersatzspinnstoffen und die Verwendung von Kunstfasern immer schlechter und beeinträchtigte nicht unerheblich das Erscheinungsbild der Panzeruniform. 13
  • 13. Neben der schwarzen Farbe der Uniform war d a s Symbol der Panzertruppe der auf den Kra- genpatten der Feldjacke getra- gene Totenkopf aus hellem, sil- berfarbenen Leichtmetall, der in zahlreichen Varianten vor- kam (s. Abbildung). Auch er hatte nichts zu tun mit der Uni- form der Leibhusaren, mit dem Totenkopfabzeichen an der Pelzmütze. Pate standen viel- mehr die auf den Kampfwagen des Ersten Weltkriegs aufge- malten Totenköpfe, seit jeher das Symbol besonderen Kampf- geistes (man denke nur an die Piratenflagge). Die schwarze Panzeruniform mit ihren Toten- köpfen führte bei Kriegsende nicht selten zu fatalen Ver- wechslungen mit der SS-Uni- form. Der sowohl von der Allge- meinen als auch von der Waf- fen-SS an den Mützen getra- gene Totenkopf (s. kleines Bild) war jedoch etwas größer und von doch deutlich anderer Form. 1 A
  • 14. Totenköpfe wurden auch als Traditionsabzeichen zur Erinne- rung an die Regimenter der Alten Armee getragen. Den sog. Braunschweigischen Totenkopf trugen bei der Kavallerie - zur Erinnerung an das Braunschweigische Husa- ren-Regiment Nr. 17 - die II. Abteilung des Reiterregiments 13, dann das Kavallerieregi- ment „Süd" und schließlich die gesamte 4. Kavalleriebrigade. Den sog. preußischen Totenkopf trugen - zur Erinnerung an die beiden preußi- schen Leibhusaren-Regimenter - bei Kriegsbeginn Stab mit Trompeterkorps und die I. Abteilung des Reiterregiments 5 und nach dessen Auflösung das 1943 aufgestellte Kavallerieregiment „Nord" (1944 in Kavallerieregiment 5 umbe- nannt). Die Tradition der Leibhusaren wurde also bereits von der Kavallerie gepflegt; weshalb hätte sie auch noch von der Panzertruppe übernommen werden sollen? 15
  • 15. Panzerschütze Heribert Meindorfner, 3. A. Komp. Panzerersatz- und Ausbildungsabteilung 35, Bamberg Januar 1945.
  • 16. Die Feldhose wurde an den Knöcheln mit je einem Knopf sowie zwei grauen Bändern geschlossen und als Überfallhose über dem Schuhzeug getragen. Neben den vor- schriftsmäßigen Schnürschuhen wurden häufig auch „Knobelbecher", offiziell Marschstiefel, verwendet, aus Sicherheits- gründen allerdings ohne die üblichen Soh- lennägel. Die kurze, hüftlange Feldjacke wurde in der Regel offen getragen, mittels Haken und Öse am Kragen konnte sie jedoch auch hochgeschlossen werden. Kragenpatten, Kragen und Schulterklappen waren in der Waffenfarbe vorgestoßen (der Kragenvorstoß entfiel ab ca. 1942). Im Laufe des Krieges wurde der ursprünglich relativ große Kragen zudem verkleinert und die Ecken leicht abgerundet. Auf der rech- ten Brust wurde ein weißer, später während des Krieges mausgrauer, auf schwarzem Grund gewebter Hoheitsadler getragen. Auf der Abbildung links ist eine im Krieg ange- fertigte Feldjacke eines Feldwebels der Pan- zertruppe zu sehen. Im Knopfloch wird das Band des EK II getragen, die Schulterklap- pen sind aufgeknöpft.
  • 18. 1 Schwarze Feldjacke eines Oberstleutnants im Panzerregiment 3. Die Feldjacke der Offi- ziere unterschied sich nur durch die Schulterstücke und den silberfarbenen Hoheitsadler, der sowohl gewebt und (wie hier) maschinen-, ja sogar handgestickt vorkam. In aller Regel wurde auch zur schwarzen Uniform der braune Offiziersleibriemen getragen. 2 Schwarzes Offiziersschiffchen mit silberfarbenen Vorstößen, silbergewebtem Hoheits- adler und waffenfarbigem sog. Soutachewinkel. 3 Feldgraue Feldmütze alter Art mit - vorschriftswidrigerweise - handgesticktem Eichen- laubkranz mit Kokarde und Metallhoheitsadler. Obwohl feldgraue Mützen zur schwarzen Panzeruniform ausdrücklich verboten waren, erfreuten sie sich dennoch großer Beliebt- heit. 19
  • 19. (links) Major d. R. Dr. Franz Bake, Träger des Eichenlaubs zum Ritterkreuz, Kommandeur II. / Panzerregiment 11. Bake trägt am rechten Ärmel drei Panzer- vernichtungsabzeichen. (unten) Leutnant, Panzertruppe. Der Leutnant trägt zur schwarzen Feldjacke - verbotenerweise - die gerade bei jungen Offi- zieren so beliebte Feldmütze alter Art.
  • 20. Die ein wenig operettenhaft anmutende Feldgraue Panzeruniform eines General- schwarze Panzeruniform eines Generalmajors. majors. Maßgefertigte kurze Feldjacke aus schwarzem Die Feldjacke mit handgestickten Kragen- Tuch mit handgestickten Effekten. In der spiegeln und Hoheitsadler. Dazu Feldhose Innentasche Schneideretikett „L. H. Berger, aus gleichem Tuch mit hochrotem Vorstoß! Collani & Co Berlin". Die Feldhose in gleicher Schiffchen gold vorgestoßen mit goldenem Qualität mit hochroten Lampasen! Dazu Soutachewinkel und silbernem (bis 1943), schwarzes Schiffchen mit goldenen Vorstößen gewebtem Hoheitsadler und Kokarde, und Soutachewinkel sowie goldenem ab 1943), handgesticktem Hoheitsadler und Kokarde. 21
  • 22. Die Waffenfarbe erschien als Kragenvorstoß, als Vorstoß der Kragenpatten und Schulterklap- pen sowie als Soutachewinkel auf dem Schiffchen. Erst ab 1936 durften die nicht der Pan- zertruppe angehörenden Einheiten ihre eigene Waffenfarbe tragen. 1 Die Feldjacke eines Hauptfeldwebels der Panzertruppe (Waffenfarbe rosa) ist, wie die Feld- bluse, mit einer doppelten Ärmeltresse, den sog. Kolbenringen, geschmückt. Wegen des großen spitzen Kragens stammt die Feldjacke wohl noch aus der Vorkriegszeit. 2 Das Panzerregiment 24 trug - zur Erinnerung an seine Herkunft aus dem Kavallerieregi- ment 1 - die goldgelbe Waffenfarbe der Kavallerie. Die Feldjacke eines Gefreiten ist - mit bereits deutlich kleinerem Kragen - eindeutig eine Kriegsfertigung. 3 Feldjacke eines Obergefreiten der Panzerartillerie (Waffenfarbe hochrot). 4 Kragenpatten und Schulterklappe eines Unteroffiziers der Panzerpioniere. Die schwarze Waffenfarbe der Pioniere wurde an der schwarzen Panzeruniform aus optischen Gründen durch schwarzweiß ersetzt. 5 Schiffchen einer Panzernachrichteneinheit (Waffenfarbe zitronengelb). Obwohl für Hoheits- adler und Kokarde schwarzer Grund vorgeschrieben war, wurden nicht selten - wohl aus Man- gel - die entsprechenden Abzeichen des feldgrauen Schiffchens (auf grünem Grund) verwen- det. 6 In der Vorkriegszeit wurden auf den Schulterklappen stets Truppenkennzeichen (Buchsta- ben und / oder Nummern) getragen. Bei Unteroffizieren und Mannschaften waren diese aus Wolle oder Baumwolle maschinengestickt. Während des Krieges verschwanden diese Trup- penkennzeichen zum Teil ganz oder sie wurden auf Aufschiebeschlaufen getragen. Die Knöp- fe mit den aufgeprägten Nummern der Kompanien, Batterien und Schwadronen wurden im Krieg ebenfalls abgeschafft, durften aber aufgetragen werden. 25
  • 23. Funkmeister Schütz, 3. / Panzerpionierbat. 16, Rußland 1944. Der Not gehorchend trägt Schütz eine Feldjacke mit den rosa Vorstößen der Panzertruppe und lediglich am Schiffchen die schwarzweiße Waffen- farbe der Panzerpioniere.
  • 24. Leutnant Günter Schmitz, 3. / Panzerpionierbat. 16, Rußland 1944. Schmitz trägt - ganz vorschriftsmäßig - an der Feldmütze alter Art die schwarze Waffen- farbe der Pioniere und an der Feldjacke schwarzweiße Vorstöße. 27
  • 25. (rechts) Major Hans-Dieter von Busse, Ritterkreuzträger, Kommandeur I./Füsilier-Rgt. „Großdeutschland". Busse trägt zur schwarzen Feldjacke eben- falls die Offizierskragenspiegel der Feldblu- se, allerdings mit der weißen Waffenfarbe der Füsiliere. Erstaunlicherweise fehlt auf den Schulterstücken das Truppenkennzei- chen der „Großdeutschland" - Verbände, ein lateinisches verschlungenes GD. Dafür trägt Busse am rechten Ärmel den vor- schriftsmäßigen Ärmelstreifen mit der Aufschrift Großdeutschland (die spätere Version in lateinischer Schreibschrift). 28 (links) Oberleutnant Friedrich Anding, Ritterkreuzträger, Panzerjäger-Abt. „Großdeutschland". Anding wurde das Ritterkreuz in der letz- ten Kriegswoche, am 1. 5. 1945, verlie- hen; er hatte am 15. 4. 1945 sechs schwere englische Panzer und fünf Panzer- spähwagen im Nahkampf mit der Panzer- faust vernichtet. Anding trägt die Feldjacke mit den Offi- zierskragenspiegeln der Feldbluse und sechs Panzervernichtungsabzeichen (drei in schwarz und drei in gold) am Ärmel.
  • 26. Stabszahlmeister einer Panzereinheit. Es wurde bereits erwähnt, daß selbst Beamte der Panzerverbände die schwarze Panzeruni- form trugen. So trägt der Stabszahlmeister einerseits - an Kragen und Kragenpatten - die rosa Waffenfarbe der Panzertruppe und andererseits - am Soutachewinkel des Schiffchens und an den Schulterstücken - die dunkelgrüne Waffenfarbe der Beamten. Die Schulterstücke der Beamten hatten eine doppelte Unterlage, die untere in dunkelgrün, die obere in der sog. Nebenfarbe (hier weiß), durch die sich die einzelnen Fachlaufbahnen unterschieden. Auf den Schulterstückchen trugen die Beamten zudem die beiden aufeinandergelegten lateinischen Buchstaben HV(Heeresverwaltung). 29
  • 28. Die zweiteilige Schutzmütze bestand aus einem gepolsterten Sturzhelm und einem abnehmbaren Überzug in Baskenmützenform. Darauf wurde zunächst nur der Eichenlaubkranz des Reichsheeres - maschinengestickt oder aus weißem Tuch gestanzt - mit einer schwarz-weiß-roten Metallkokarde getragen. Ende 1935 wurden ein Eichenlaubkranz mit Kokarde (in der Form wie an der Offiziersfeldmütze alter Art) sowie ein Hoheitsadler - alles auf schwarzem Grund gewebt - eingeführt. Anfang 1941 schließlich wurde die Schutzmütze abgeschafft und durch das Schiffchen (s. Seite 32) ersetzt. (links) Letzte Form der Schutzmütze (unten) Leutnant im Panzerregiment 1, 1935. Er trägt Feldjacke und Schutzmütze in der ersten Form, beides noch ohne Hoheitsabzeichen. Der ursprünglich zum Offiziersleibriemen obligatorische Schulterriemen wurde bereits kurz nach Kriegsbeginn, im Herbst 1939, abgeschafft, weil Offiziere damit ein allzu deutliches Ziel boten. 31
  • 29. 32
  • 30. Bereits 1940 wurde für alle Dienstgrade ein schwarzes Schiffchen eingeführt, das zunächst neben der Schutzmütze getragen wurde und diese schließlich ganz ersetzte. Hoheitsadler (weiß oder silbergrau, im Krieg mausgrau) und Kokarde waren auf schwarzem Grund gewebt, der Soutachewinkel war in der Waffenfarbe gehalten. Die Winkel wurden 1942 abgeschafft - mit mäßigem Erfolg. Tatsächlich trug man sie vielfach bis zum Kriegsende weiter. Die Offiziersschiffchen waren in der Regel aus feinerem Tuch und hatten eine gefälligere Form: Der Kopfteil war wesentlich schmaler und der Bogen des Aufschlags geschwungener. Kopfteil und Umschlagbogen trugen silberne (Generale: goldene) Vorstöße. Die Hoheitsadler und der mittlere Ring der Kokarde waren silbergewebt. Um einen flotteren, offiziersmäßigen Schnitt zu erreichen, wurden trotz strengen Verbots häufig die beiden Deckelnähte des Kopfteils zusammen- genäht. (links) Oberfeldwebel, Panzerlehrregiment. Im Knopfloch das Band des EK II. 33
  • 32. Die schwarze sog. Einheitsfeldmütze wurde 1943 eingeführt, konnte das Schiffchen aber - ganz im Gegensatz zu ihrem feldgrauen Pendant - nur in geringem Maße verdrängen, da der Schirm den Blick durch die Optik doch erheblich behinderte. An der Einheitsfeldmütze wurden die gleichen Abzei- chen getragen wie am Schiffchen, in der Regel jedoch auf ein Stück gewebt und in T-Form oder in Dreiecksform aufgenäht. Die Offiziersmodelle (s. Abbildung) trugen um den Deckel, seltener auch um den Ausschnitt des Umschlags, silberne bzw. goldene Vorstöße. (links) Hauptmann Robert Alber. Alber, zugleich NSKK-Brigadeführer, erhielt später das Ritterkreuz. An der kleinen Ordensschnalle trägt er - zwischen dem Band des EK II und der sog. Österreich-Medaille - das Band der 3. Stufe der Dienstauszeichnung der NSDAP. 3 5
  • 34. 1 schwarze Feldjacke mit Hose eines Leutnants der Panzertruppe. 2 Schirmmütze mit Metallabzeichen. 3 Knobelbecher, verbotenerweise mit Nagelung. 4 eigene Meldekartentasche aus geprägtem Leder. Es existierte eine Vielzahl von Model- len aus braunem, aber auch schwarzem Leder. Auf der Rückseite der Tasche befanden sich zwei Koppelschlaufen. 5 Pistolentasche zur Pistole 08. 6 graue Wildlederhandschuhe. Offiziere und Unteroffiziere trugen stets graue Handschu- he aus Wildleder, im Krieg - wohl aus modischen Gründen - zunehmend auch aus Nappa- leder. 7 Staubschutzbrille. Es existierten auch hier die unterschiedlichsten Modelle. Beliebt waren auch Beutestücke. 8 schwarzlackiertes Fernglas. 9 Kopfhörer. 1 0 Offiziersleibriemen. Um Leder zu sparen, wurden die braunen Leibriemen während des Krieges schmaler. Ab 1943 sollten sie nur noch aus schwarzem Leder hergestellt und vorhandene geschwärzt werden. Eine Anordnung, die wieder einmal nur sehr zöger- lich befolgt wurde. 3 7
  • 36. 1940 wurde für die Sturmgeschützeinheiten der Artillerie eine feldgraue Version der Panzeruniform eingeführt. Auch sie bestand aus Feldjacke, Überfallhose und Schiffchen, alles jedoch aus feldgrauem Grundtuch; Hemd und Krawatte waren jedoch die der schwarzen Panzeruniform. Im Laufe des Krieges wurde die feldgraue Panzeruniform auch von der Pan- zerartillerie, den Panzerpionieren, den Panzerjägern (die Panzerjäger- abteilungen der Panzer- und Panzergrenadierdivisionen sowie die schweren Panzerjägereinheiten behielten hingegen die schwarze Panzer- uniform) und Panzergrenadieren getragen, kurioserweise auch von den ungepanzerten Skijägern. Zunächst wurden an der Feldjacke rechteckige, in der Waffenfarbe vorge- stoßene feldgraue (von den Panzerjägern auch schwarze) Kragenpatten mit Totenkopf getragen (von den Offizieren hingegen von Anfang an die Offizierskragenspiegel der Feldbluse). 1943 schließlich wurde der Sturm- artillerie das Tragen der Totenköpfe verboten. Ganz abgesehen davon, daß man auch dieses Verbot nicht selten ignorierte, wurden für eine kurze Übergangszeit auch Patten ohne Totenkopf (s. Seite 40) getragen, bis schließlich an deren Stelle die Einheitslitze der Feldbluse trat. 39
  • 38. 1 Hauptmann Lützow, Ritterkreuzträger, Sturmartillerie. Lützow trägt, ganz vorschriftsmäßig, zu Feldjacke und Feldhose die 1943 eingeführte Einheitsfeldmütze mit silbernem Vorstoß an der Deckelnaht. Statt der an sich vorge- schriebenen Schnürschuhe trägt Lützow zur Überfallhose seine aus weichem Leder ange- fertigten Offiziersstiefel. 2 Oberwachtmeister N. N., Sturmartillerie. Der Oberwachtmeister trägt einen Rollkragenpullover unter der Feldjacke und über der Feldhose die wendbare (grau/weiß) Hose des Wintertarnanzugs, dazu Knobelbecher. 41
  • 40. • (links) Feldjacke der Sturmartillerie aus spätem Kriegs- tuch, hochrot vorgestoßene Kragenpatten mit Einheits- litzen; grau gewebter Hoheitsadler auf Dreieck, im Knopfloch Band des EK II. (rechts) Eigene Feldbluse eines Stabswachtmeisters der Sturmartillerie. Dieser interessante Rock in offiziers- mäßiger Ausführung mit silbergewebtem Hoheitsadler weicht in der Form der Taschen und der Anzahl der Knöpfe (sieben statt fünf bzw. sechs) nicht unerheblich vom vorschriftsmäßigen Muster ab; er ist höchstwahr- scheinlich in einem der besetzten Gebiete angefertigt worden. Unteroffizieren und Mannschaften war es gestattet, sich auf eigene Kosten zumeist nach Maß angefertigte Uniformen zu beschaffen, die allerdings nur außer Dienst getragen werden durften. 43
  • 41. Hauptmann Frantz, Ritterkreuzträger, Sturmgeschützabteilung „Großdeutsch- land". Frantz trägt zu seiner vorschriftsmäßigen Feldjacke das Offiziersschiffchen mit weißem (Waffenfarbe der Infanterie!) Soutachewinkel. Hauptmann Magold, Ritterkreuzträger, ebenfalls Sturmgeschützabteilung „Groß- deutschland". Auf der rechten Brust der Feldjacke ist das Deutsche Kreuz in Gold in Stoffausführung aufgenäht. Der Ärmelstreifen trägt die Aufschrift Großdeutschland in deutscher Schreibschrift. 4 4
  • 42. Hauptmann, Panzerartillerieregiment 88. Es war streng verboten, aber nichtsdesto- weniger sehr beliebt, aus dem Deckel der Schirmmütze alle versteifenden Teile zu entfernen, um der Mütze ein schnittigeres Aussehen zu verleihen. Leutnant, Sturmgeschützabteilung „Groß- deutschland". Die Feldmütze alter Art hingegen, die der Leutnant trägt, war von vornherein wei- cher, ohne Deckelversteifung, gearbeitet. Der Ärmelstreifen ist wieder die spätere Version mit der Aufschrift in lateinischer Schreibschrift. 45
  • 43. Fahnenjunker-Unteroffizier Werner Lang, Panzerjäger- abteilung 128, 1944. Panzerjäger trugen bevorzugt auch an der feldgrauen Feldjacke die rosa vorgestoßenen Kragenpatten und Schulterklappen der schwarzen Panzeruniform. Die Doppelschlaufe aus zwei zusammengenähten Unter- offizierstressen am unteren Ende der Schulterklappen war das 1942 eingeführte Abzeichen der Offiziers- anwärter. An der rechten Brust der Hoheitsadler in der (eher seltenen) maschinengestickten Ausführung. Die Einheitsfeldmütze ganz vorschriftsmäßig mit dem mausgraugewebten Hoheitsadler. 4fi
  • 44. Major, Ritterkreuzträger, ehemals Krad- schützenbataillon 3 (im März 1943 wurden die Kradschützenbataillone aufgelöst bzw. in Aufklärungsabteilungen umbenannt). Der Major trägt die goldgelbe Waffenfarbe der Kavallerie, dazu auf den Schulter- stücken das gotische K der Kradschützen und an seinem Offiziersschiffchen den sog. Schwedter Adler zur Erinnerung an das 1. Brandenburgische Dragonerregiment Nr. 2 der Alten Armee. Dieses auch als Dragoner- adler bezeichnete Traditionsabzeichen wurde schließlich von der Anfang 1945 ent- standenen 3. Kavalleriedivision übernom- men. Im Knopfloch der Feldjacke trägt der Major die am 30. Januar 1944 gestiftete Ehrenblatt-Spange des Heeres, gestiftet „zur äußerlichen Kenntlichmachung der im Ehrenblatt des Deutschen Heeres genann- ten". Hauptmann Herbert Düppenbecker, Ritter- kreuzträger, Kommandeur I./Panzergrena- dierregiment 79, 16. Panzerdivision, Ende 1944. Die Panzergrenadiere trugen die Waffen- farbe wiesengrün, ein deutlich helleres Grün als das offiziell als hellgrün bezeichnete der Jäger und Gebirgsjäger. Dennoch wurden nicht selten - sei es aus Unkenntnis, sei es aus Mangel - beide Waffenfarben gemischt. 47
  • 46. 1 Feldjacke eines Leutnants, Sturmgeschützabteilung der Panzergrenadierdivision „Groß- deutschland" mit vergoldeten Metallauflagen GD auf den Schulterstücken, silbergeweb- tem Hoheitsadler und maschinengesticktem Ärmelstreifen. 2 Feldhose 3 Feldmütze alter Art, vorschriftswidrig mit gesticktem Mützenkranz und Kokarde sowie Metallhoheitsadler. 4 Offiziersschiffchen ohne Soutachewinkel. 5 genagelte Knobelbecher. 6 Offiziersleibriemen, relativ schmal. 7 Pistolentasche zur Pistole 08. 8 Meldekartentasche, übliches Modell. 9 Fernglas mit Behälter; dieser mit Aufschiebeschlaufen an der Rückseite. 49
  • 48. 1 Der Panzerschütze trägt zur vorschriftsmäßigen schwarzen Einheitsfeldmütze den grauen Drillich mit den Abzeichen der schwarzen Feldjacke; Koppel mit feldgrau gespritz- tem Schloß. 2 Der Leutnant der Sturmartillerie trägt die zweite Version der Drillichjacke aus festem, schilfgrünem Drillich, dazu eine eigene Stiefelhose mit Offiziersstiefeln (eine auch zur feldgrauen Feldjacke gar nicht so seltene Kombination). Im Laufe des Krieges wurden als Arbeits-, aber auch als Sommeranzüge verwend- bare Drillichuniformen im Schnitt der Panzeruniform eingeführt. Es gab im wesent- lichen zwei Grundmodelle, mit und ohne je einer aufgesetzten Tasche mit ver- schließbarer Klappe auf der linken Brustseite der Jacke bzw. dem linken Ober- schenkel der Hose. Die ersten Modelle waren aus mausgrauem Drillich angefertigt, die späteren aus schilfgrünem, häufig mit Fischgrätstruktur. Die Drillichanzüge wurden sowohl von der Panzertruppe als auch von den sonstigen gepanzerten Ver- bänden getragen, die Abzeichen waren in der Regel wie an der grauen bzw. feldgrauen Feldjacke. Die Drillichanzüge waren so weit geschnitten, daß sie auch über der Panzeruniform als Schutzanzug getragen werden konnten. 51
  • 49. Im Gegensatz dazu ist die gleiche Drillich- jacke eines Hauptmanns der Panzertruppe mit den Panzerkragenpatten und aufge- setzten Schulterstücken versehen. Interes- sant ist, daß auch die letztlich als Schutz- und Arbeitsjacken konzipierten Drilliche die üblichen Dekorationen trugen, hier das Band des EK II im Knopfloch, daneben die Nahkampfspange und das EK I. Oberleutnant Franz Ludwig, Ritterkreuzträger, Sturmgeschützabteilung 1346, Normandie 1944. Ludwig trägt das erste Modell, die mausgraue Drillichjacke ohne aufgesetzte Brusttasche, mit eingenähten Schulterstücken, handge- sticktem Hoheitsadler, jedoch ohne Kragen- spiegel. Fi?
  • 50. Oberst Rolf Lippert, Ritter- kreuzträger, Kommandeur Panzerregiment 31, 5. Panzer- division. Lippert trägt zur Schirmmütze mit handgestickten Abzeichen das hochgeschlossene zweite Modell der Drillichjacke aus schilfgrünem Fischgrätdrillich mit aufgesetzter Brusttasche, dazu ein wohl erbeutetes Koppel. 5 3
  • 52. Die feldgraue Uniform (links) Feldbluse, Oberst, Panzerjägerabteilung 611. Sfi
  • 53. (links) Obergefreiter, Kradschützen. Die 1933 eingeführte feldgraue Feldbluse war d a s Basiselement der Heeresuniform und wurde - von einigen Vereinfachungen abgesehen - bis zum Kriegsende getragen. Um weitest- gehende Bewegungsmöglichkeit zu gewährleisten, war sie relativ weit und blusig - daher die Bezeichnung Feldbluse- geschnitten. Doch von feldgrau konnte zunächst keine Rede sein. Dieser Begriff wurde wohl aus Traditi- onsgründen beibehalten (im Ersten Weltkrieg war „der Feldgraue" ein Synonym für den deut- schen Soldaten). So war das Grundtuch, das daneben auch für Mützen, Mäntel und später für die feldgraue Panzeruniform verwendet wurde, tatsächlich ein grüngrauer lodenartiger Woll- stoff, mitunter sogar mit einem Schuß blau, fast vergleichbar dem Grundtuch der Polizeiuni- form. Im Laufe des Krieges wurden mehr und mehr grau und braun beigemischt, so daß am Ende tatsächlich ein feldgrauer bis braunolivgrüner Farbton erreicht wurde. Das sog. Besatz- tuch für Kragen, Schulterklappen und Abzeichen war seit 1935 bläulichdunkelgrün. RR
  • 54. Dreiteilige Uniform eines Obergefreiten der Panzertruppe. Schiffchen mit gewebten Abzeichen und rosa Soutachewinkel. Feldbluse mit eingeknöpfter Kragenbinde, gewebtem Hoheitsadler und aufgesetzten Schulterklappen mit rosa Vorstößen. Kragen- spiegel und Obergefreitenwinkel auf Besatztuch. Lange steingraue Hose mit rosa Vorstößen. 57
  • 55. Offiziere und Beamte im Offiziers- rang mußten sich als sog. Selbstein- kleider Uniformen und Ausrüstungs- stücke auf eigene Kosten beschaf- fen. In der Vorkriegszeit waren Schneideranfertigungen die Regel. Daneben konnten aber auch von den Bekleidungskammern die übli- chen Feldblusen, Hosen und Mäntel, sog. Kammerstücke erworben wer- den. Um den Feldblusen mehr Chic zu verleihen, wurden sie häufig nachträglich tailliert und gekürzt sowie mit höheren spitzen Kragen und Ärmelaufschlägen versehen. (links und rechts) Kriegssekretär, Polen 1941/42. Beamte auf Kriegsdauer trugen die Uniform der Beamten des Beurlaub- tenstandes mit der Nebenfarbe hellgrau und speziellen sog. alt- preußischen Litzen auf hellgrauen, grün vorgestoßenen Kragenpatten. Auf dem linken Bild Feldbluse aus Kammerbeständen mit eigener steingrauer Stiefelhose und Offi- ziersstiefeln; auf dem rechten Bild Feldbluse mit abgeändertem Kragen und handgesticktem Hoheitsadler. ^R
  • 56. 59
  • 57. 60
  • 58. Neben den bereits angesprochenen Farbänderungen wurde die Feldbluse während des Krieges folgendermaßen modifiziert: - A b Mai 1940 wurde der Kragen aus feldgrauem Grundtuch - statt bisher bläulichdunkelgrünem ßesatztuch - angefertigt, ebenso die bislang stein- grauen Hosen. - A b Mai 1941 wurde, um die Feldbluse dichter schließen zu können, die Knopfzahl von bisher fünf auf sechs erhöht. - A b Ende 1941 fielen die Quetschfalten der Brust- und Se'itentaschen weg. -Von 1943 an waren die Taschenklappen nicht mehr geschweift, sondern gerade geschnitten; darüber hinaus wurden die Brusttaschen verlängert. (links) Hauptmann Feig, Ritterkreuzträger, Panzergrenadiere. Im Oktober 1939 wurde für Offiziere der kämpfenden Truppe vom Regimentskomman- deur an abwärts die gleiche Uniform wie für die Mannschaften vorgeschrieben. Feig trägt somit ganz vorschriftsmäßig eine Feldbluse aus Kammerbeständen (mit der wiesengrü- nen Waffenfarbe der Panzergrenadiere), dazu das Mannschaftskoppel; an Dekorationen neben dem Ritterkreuz das EK II 1939, das Panzerkampfabzeichen in Bronze, das schwarze Verwundetenabzeichen 1939 sowie eine kleine Ordensschnalle mit den Bän- dern des EK II 1914 (mit aufgelegter Wiederholungsspange 1939), dem Frontkämpfer- ehrenkreuz und der „Sudetenland-Medaille". 61
  • 59. Major Chrapkowski, Panzerpionierbataillon „Großdeutschland", zeichnet einen Obergefreiten mit dem Panzervernichtungsabzeichen aus. Beide tragen die Feldbluse 1943, Chrapkowski mit geöffnetem Kragen, der Ober- gefreite mit einem an sich vorschriftswidrigen, nachträglich aufgesetzten Kragen aus bläulichdunkelgrünem Besatztuch. 62
  • 60. Die Unterärzte zählten zwar, wie die Oberfähnriche auch, rechtlich zu den Porte- peeunteroffizieren, waren aber taktisch voll in das Offizierskorps integriert. So trugen sie, bis auf die Schulterklappen der Oberfeldwebel, die Uniform der Offi- ziere. Die Waffenfarbe der Sanitätstruppe war kornblumenblau, daneben trugen die Sanitätsoffiziere auf den Schulterstücken einen Äskulapstab aus Leichtme- tall. 63
  • 61. 64
  • 62. / Generalleutnant Hasso von Manteuffel als Kommandeur der Panzergrenadierdivision „Großdeutschland", Rußland April 1944. Manteuffel, ein passionierter Reiter und ehemals preußischer Husar, übernahm Ende Januar 1944 die Division „Großdeutschland". Bei Kriegsende war der 24. Träger der „Bril- lanten" - des Ritterkreuzes mit dem Eichenlaub mit Schwertern und Brillanten - General der Panzertruppen und Oberbefehlshaber einer Armee. Manteuffel trägt eine Feldbluse 1943 mit Generalsabzeichen: geflochtenen Schulter- stücken auf hochroter Unterlage, hochroten Kragenpatten mit der besonderen goldenen Stickerei sowie goldenen Knöpfen. Unter dem Ärmelstreifen ..Großdeutschland" ist - unvorschriftsmäßig (denn dafür war der linke Ärmel bestimmt!) - das als Kampfabzeichen gestiftete Ärmelband „Afrika" angebracht. An der Feldmütze alter Art trägt Manteuffel Eichenlaub und Hoheitsadler in der im November 1942 eingeführten goldenen Stickerei. 65
  • 63. 66
  • 64. 67
  • 65. 68
  • 66. Im September 1944 wurde eine völlig neue Uniform, die aus einer hüftlangen Feldbluse und einer sog. Rundbund- hose bestehende Felduniform 44 eingeführt. Bereits die Farbe, ein als Feldgrau 44 bezeichnetes braunoliv, insbesondere aber der vereinfachte, die Materialknappheit berücksichtigen- de Schnitt unterschieden sich erheb- lich von der bisherigen Uniform, von der minderen Stoffqualität ganz zu schweigen. Die eher an den britischen Battle Dress erinnernde Felduniform 44 sollte sowohl von Heer, Luftwaffe und Marine (mit Ausnahme des nach wie vor marineblau uniformierten Bord- dienstes) als auch von der Waffen-SS getragen werden. Nur die jeweiligen Panzerverbände sollten ihre schwarzen Uniformen behalten dürfen. Tatsächlich aber wurde die Felduni- form 44 nur an neuaufgestellte Verbän- de sowie als Ersatz für aufgetra- gene Uniformen ausgegeben. Panzergrenadier mit Feldbluse 44 und Ein- heitsfeldmütze. Hoheitsadler und Einheits- litzen sind mausgrau gewebt. Die schlechte Stoffqualität der Uniform ist unübersehbar. 69
  • 67. 70
  • 68. Die Feldbluse der Offiziere sollte grundsätzlich den gleichen Schnitt haben wie die der Mannschaften. Tatsächlich aber konnte davon nur bedingt die Rede sein. So war die Offiziersfeldbluse tailliert sowie in den Schulter- und Brustpartien wattiert und damit keineswegs blusenartig geschnitten. Des weiteren hob sie sich durch einen höheren, mit zwei Haken geschlossenen Kragen mit zudem mehr oder weniger stark geschweiften, spitzen Ecken deutlich von der Mann- schaftsfeldbluse ab. Hinzu kamen erhebliche Unterschiede in der Stoffqualität (mitunter wurde aber auch - wie auf dem Bild links - das Kammertuch für Offiziersfeldblusen verwendet). Die Feldblusen der Offiziere und Beamten im Offiziersrang waren überwiegend Schneideranfertigungen (es gab aber durchaus auch schon Modelle „von der Stange") aus feinen, zumeist auch etwas helleren Tuchen, vorzugsweise dem sog. Trikot, einem glatten Wollstoff mit gerippter Struktur. Eine Änderung der Grundfarbe von ursprünglich bläulich-grüngrau bis in Richtung eines echten feldgrau fand aber auch hier statt. Ab 1941 wurde auch die Offiziersfeldbluse mit sechs statt wie bisher fünf Knöpfen geschlossen. In den Details gleicht kaum eine Offiziersfeldbluse der anderen: Dies beginnt beim Farbton und den verschiedenen Kragenformen und endet bei den unterschiedlich geschnittenen Klappen der Brust- und Seiten- taschen. Insbesondere hier waren der Phantasie der Schneider kaum Grenzen gesetzt. Im Dienst wurden zur Offiziersfeldbluse in der Regel steingraue, ab 1940 auch feldgraue Stiefel- bzw. Reithosen (mit Leder- oder Stoffbesatz) zu Reitstiefeln getragen, außer Dienst zumeist lange steingraue Hosen mit Vorstößen in der Waffenfarbe. Auch Hosen und Stiefel waren natürlich Modeeinflüssen ausge- setzt: In den späten 30er Jahren wurden die langen Hosen immer weiter, die Flügel der Stiefel- und Reithosen immer ausladender und die Schäfte der Stiefel immer kürzer und weicher. Auf den beiden folgenden Seiten sind drei unterschiedliche Offiziersfeldblusen abgebildet. (Seite 72) Hauptmann, Kradschützenbataillon 2 (Waffenfarbe rosa). Feldbluse Kriegsfer- tigung mit sechs Knöpfen, der Hoheitsadler wurde entfernt. (Seite 73 oben) Hauptmann, Panzergrenadierregiment 64 (wiesengrün). Am linken Ärmel vorschriftsmäßig das „Afrika "-Ärmelband, (unten) Leutnant, Panzertruppe. Aufgesetzte Schulterstücke waren eher unüblich. 71
  • 69. 72
  • 71. 74
  • 72. Generalfeldmarschall Walter Model (hier als Generalleutnant), geb. 24. 1. 1891 in Genthin bei Magdeburg, trat 1909 als Fahnenjunker in das Infanterieregiment 52 ein, war im Ersten Weltkrieg Offizier und kam 1919 zur Reichswehr. 1935 wurde er als Oberst zum Chef des Technischen Amts im Generalstab des Heeres ernannt. Am Polen- feldzug nahm er - inzwischen Generalmajor - als Chef des Stabes des IV. Armeekorps teil. Im Westfeldzug war er Generalstabschef der 16. Armee. Am 13. 11. 1940 als General- leutnant Kommandeur der 3. Panzerdivision, am 1. 10. 1941 Ernennung zum General der Panzertruppen und Kommandierender General des 41. Panzerkorps, am 16. 1. 1942 Oberbefehlshaber der 9. Armee und am 28. 2. 1942 Beförderung zum Generaloberst. Am 9. 1. 1944 erhielt Model den Oberbefehl über die Heeresgruppe Nordukraine und am 28. 6. 1944 über die Heeresgruppe Mitte. Seit dem 1. 3. 1944 Generalfeldmarschall, war er vom 17. 8. bis 5. 9. 1944 Ober- befehlshaber West und bis zur Kapitulation im Ruhrkessel am 21. 4. 1945 Ober- befehlshaber der Heeresgruppe B. Der 17. Träger der „Brillanten" nahm sich am selben Tag das Leben. (links) Dienstuniform als Generalfeldmar- schall. Schirmmütze aus feinem feldgrauem Tuch mit goldenen Vorstößen, goldener Mützen- kordel und vergoldeten Metalleffekten mit belüfteter Kokarde, im Deckelfutter Etikett „Erel Berlin - Sonderklasse - Privat" mit eingeschobenem Namensschild. Maßangefertigte Feldbluse aus Trikot mit sämtlichen Abzeichen in Celleonstickerei (1938 wurde anstelle von Gold der Austauschwerkstoff Celleon eingeführt), die Kragenspiegel in der Sonder- form der Feldmarschälle, die Schulterstücke mit aufgelegten silbernen Marschallstäben (gepunzt 800), im Knopfloch das Band der Ostmedaille. In der Innentasche Schneider- etikett „H.H. Dohmessen & Co. Berlin" für den „Gen. Oberst Walter Model" am „24. März 1942". Dazu die steingraue Stiefelhose mit den hochroten Generalslampassen. 75
  • 73. 76
  • 74. (links) Oberst Franz Fehn, Kommandeur Infanterieregiment 342 Polen 1940. Feldbluse und Reithose sind maßangefertigt und von hoher Qualität. Fehn, in der alten Bayerischen Armee Chevauleger, trägt die goldgelbe Waffenfarbe der Kavallerie, seiner Stammtruppe. Bei Kriegsbeginn mußten an der Front die Truppenkennzeichen auf den Schulterklappen bzw. Schulterstücken abgenommen oder - wie hier - mit einem Tuch- streifen verdeckt werden. 1944 wurde dann endgültig wieder das offene Tragen vorge- schrieben, wohl um in Zeiten allmählich schwindender Disziplin die Zugehörigkeit der Soldaten zu ihren Einheiten leichter kontrollieren zu können. Die hohen Aufschläge der Offiziersfeldbluse wurden häufig als zusätzliche Tasche für Karten, Notizen etc. verwendet. Am Schiffchen trägt Fehn anstelle der gewebten oder gestickten Kokarde die Metallkokarde der Schirmmütze.
  • 75. Leutnant und Unteroffizier, Panzergrenadiere, Italien 1944. Beide tragen leichte Feldblusen und entsprechende Hosen und sind mit der Maschinen- pistole Modell 40 bewaffnet. 78
  • 76. Bei Offizieren, aber auch Unteroffizieren, waren während des Krieges maßgefertigte Feldblusen aus allen erdenklichen leichten Stoffen wie Leinen, Baumwolle, aber auch Zeltbahnen sehr beliebt. Sie kamen in den unterschiedlichsten Farben - feldgrau, zementgrau, sandfarben, braun, oliv, khaki, tarnfarben - vor und wurden üblicherweise als Sommeruniform sowie an den südlichen bzw. südöstlichen Kriegs- schauplätzen getragen. 79
  • 77. 80
  • 78. Oberstleutnant Adalbert Schulz, Kommandeur Panzerregi- ment 25, 7. Panzerdivision, Rußland 1943, mit Begleitung. Schulz, 9. „Brillantenträger", fiel am 28. 1. 1944 in Ruß- land als Generalmajor und Kommandeur der 9. Panzerdivi- sion, Rommels „Gespensterdivision". Schulz trägt zum schwarzen Schiffchen und zur schwarzen Feldhose eine maßangefertigte Feldbluse aus Waffen-SS- Tarnstoff (Herbstmuster), sein Begleiter den vorschrifts- mäßigen schwarzen Feldanzug. 81
  • 79. 82
  • 80. (links) geschmückte Feldbluse eines Majors der Panzertruppe mit braunem Offiziers- leibriemen. 1937 wurde für Offiziere eine auch als geschmückte Feldbluse bezeichnete Feldbluse mit Vorstößen in der Waffenfarbe eingeführt. Neben eben diesen Vorstößen um Kragen, Knopfleiste und Ärmelaufschläge unterschied sie sich von der normalen Feldbluse durch die hellsilbernen Knöpfe und Abzeichen des Waffenrocks (siehe dort). Vor dem Krieg durfte sie anstelle des Waffenrocks, ausgenommen zum Parade- und großen Gesellschaftsanzug, getragen werden, während des Kriegs verdrängte sie diesen nahezu völlig. 83
  • 82. 1 Geschmückte Feldbluse eines Oberstleutnants, Kavallerieregiment 17. Ärmelaufschläge, Kragen und Vorderfront goldgelb vorgestoßen. Neben dem EK I kleine Ordensschnalle für EK II, Kriegsverdienstkreuz 2. Klasse mit Schwertern, Ostmedaille, Dienstauszeich- nung IM. Klasse und Schutzwallehrenzeichen. 2 Steingraue Stiefelhose. 3 Schirmmütze mit Metallabzeichen. 4 Reitstiefel mit vernickelten polierten Anschlagsporen und Schaftspannern. 5 Die Feldbindeiür Offiziere wurde 1937 eingeführt und stand ganz in der Tradition der Alten Armee. Sie wurde im wesentlichen zum Paradeanzug (in der Vorkriegszeit) und zum großen Gesellschaftsanzug getragen. 6 Offizierssäbel mit verchromter, gekehlter Rückenklinge, Hersteller PS, Solingen. Vergol- detes Bügelgefäß mit Eichenlaubdekor, erhabener Heeresadler auf dem Parierlappen, schwarzer Kunststoffgriff mit Messingdrahtumwicklung, schwarz lackierte Scheide; Länge 91,5 cm. Portepee mit feldgrauem Lederriemen. 85
  • 83. Der 1935 eingeführte feldgraue Waffenrock mit Kragen und Ärmelaufschlägen aus bläulichdunkelgrünem Besatztuch übernahm eine Vielzahl traditioneller Elemente und lehnte sich stark an den Waffenrock der Alten Armee, insbeson- dere den der kaiserlichen Schutztruppen an. Er war Teil des Parade- und Ausgehanzugs und wegen seines stark taillierten, knappen Schnitts wenig beliebt. Das despektierliche Landserwort „Kaiser-Wilhelm-Gedächtnisrock" spricht für sich. Vorstöße, Kragen- und Ärmelpatten waren in der Waffenfarbe gehalten, Knöpfe, Litzen, Tressen und Hoheitsadler hellsilbern. Zum Ausgeh- anzug konnten auch eigene, maßgefertigte Waffenröcke in der Machart der Offiziersröcke (s. Seite 88) getragen werden. Mit Kriegsbeginn wurden keine Waffenröcke mehr angefertigt und die Beschaffung eigener untersagt. Vorhandene eigene Röcke durften aber aufge- tragen werden. 86
  • 84. (oben) Gefreiter, Panzer-Lehrregi- ment, 1939. 1939 wurden dem Panzer-Lehrregi- ment und der Nachrichten-Lehrab- teilung als Traditionsverbände der „Imker"-Truppenteile der „Legion Condor" ein Ärmelstreifen verlie- hen. Er trug auf krapprotem Grund zwischen goldenen Randstreifen in Gold die gotische Aufschrift 1936 Spanien 1939. (links) Reiter Ferdinand Siegesleit- ner im Ausgehanzug, 1940. Waffenrock und Schirmmütze gold- gelb vorgestoßen. Eigenes Koppel mit Schloß aus hellem Neusilber. Eigentumssäbel mit Bügelgefäß aus Neusilber, schwarzem Kunststoff- griff und schwarz lackierter Scheide. (rechts) Eigener Waffenrock eines Panzerjägers der 1. Kompanie der Panzerjägerabteilung 23. Feine Maßarbeit mit Schneider- etikett vom 8. 4. 1939.
  • 86. Technischer Oberinspektor Schweikert im großen Gesellschaftsanzug, München 1939. Die Waffenröcke der Offiziere und Beamten im Offiziersrang waren, wie auch die eigenen Röcke der Unteroffiziere und Mannschaften, stets Schneideranfertigungen aus feinem Tuch, in der Regel Trikot. Der Kragen war höher und hatte zumeist spitzere, mehr oder weniger stark geschweifte Ecken. Schweikert, im Hauptmannsrang, trägt zur dunkelgrünen Waffenfarbe der Beamten (Nebenfarbe der technischen Beamten: schwarz) handgestickte hellsilberne Abzeichen. Die Schirmmütze mit handgesticktem Eichenlaubkranz sowie Kokarde und Hoheitsadler aus Metall und die lange steingraue Hose sind ebenfalls in dunkelgrün vorgestoßen. Zum großen Gesellschaftsanzug trägt Schweikert ganz vorschriftsmäßig weiße Handschuhe, Offizierssäbel, Feldbinde und das 1935 in dieser Form eingeführte Achselband aus hellem Aluminiumgeflecht. Wie zum Paradeanzug wurde auch zum großen Gesellschaftsanzug stets die große Ordensschnalle angelegt. Hier (von links nach rechts): Bayer. König-Ludwig-Kreuz, bayer. Prinzregent-Luitpold- Medaille, Kriegsteilnehmer-Ehrenkreuz, Wehrmachtdienstauszeichnungen der I. und III. Klasse. Auch der Offizierswaffenrock durfte während des Krieges nicht mehr angefertigt werden. An seine Stelle trat - wie bereits erwähnt - die geschmückte Feldbluse. Ihre Anschaffung stand jedoch frei. 89
  • 88. 1 Waffenrock eines Majors der Panzertruppe, rosa vorgestoßen, mit hellsilbernen, handgestickten Abzeichen. 2 Große Ordensschnalle mit EK II und Dienstauszeichnung IV. Klasse. 3 Schirmmütze mit Metallabzeichen. 4 Zur langen Hose mit Stegen waren Stiefeletten (Zugstiefel) vorgeschrieben. Berittene jeden Ranges, aber auch unberittene Offiziere vom Hauptmann an auf- wärts, durften diese mit Anschlagsporen tragen. Anschlagsporen ohne Hals und Kopf wurden Tanzsporen genannt. 5 Offiziersdolch mit Portepee und Gehänge. Gelber Kunststoffgriff, versilberte Eisenscheide (Länge 36,5 cm). Der Dolch durfte anstelle des Säbels zum Aus- geh-, kleinen Gesellschafts-, kleinen Dienst- und Meldeanzug getragen werden. 6 Eigener Waffenrock eines Unterwachtmeisters der Panzerartillerie, hochrot vorgestoßen mit offiziersmäßigen handgestickten Kragen- und Ärmellitzen. 7 Eigene lange steingraue Hose mit hochroten Vorstößen und Stegen aus schwarzem Gummiband. 8 Weiße Wildlederhandschuhe 9 Eigene Schützenschnur 5. Stufe (ab 1941 wurden keine Schützenschnüre mehr verliehen). 1 0 Mannschaftskoppel mit Schloß aus Aluminium. 1 1 Eigentumsseitengewehr 98 mit verchromter gekehlter Klinge. Verchromter Griff, aufpflanzbar, vernietete schwarze Kunststoffgriffschalen. Schwarz lackierte Stahlscheide (Länge 31,5 cm); mit Koppelschuh und Mannschaftstroddel. 91
  • 89. Generaloberst Hermann Hoth, Rußland, Sommer 1942. Hoth trägt zum Rock alter Art Schiffchen und Leibriemen (mit goldfarbener Schließe) der Generale und eine steingraue Stiefelhose ohne die hochroten Lampassen. Hoth, geb. am 12. 4. 1885 in Neu- ruppin/Mark Brandenburg, trat nach dem Besuch des Kadettenkorps in das Infanterieregiment 72 (Torgau) ein und kam bei Ausbruch des Ersten Weltkriegs in den großen Generalstab, wurde dann Kompanie- chef, schließlich Bataillonskomman- deur und Chef einer Fliegerabteilung. In der Reichswehr war er in verschie- denen Kommandeur- und Stabsstel- lungen. Von 1935 bis 1938 führte Hoth die 18. Division (Liegnitz) und später als Generalleutnant das XV. Armeekorps (Jena), einen schnellen Truppenverband. Im Polenfeldzug befehligte „Papa Hoth", inzwischen zum General der Infanterie ernannt, das der 10. Armee (v. Reichenau) unterstellte XV. Panzerkorps. Zu Beginn des Rußlandfeldzugs befeh- ligte Hoth die 3. Panzergruppe. Am 1. Juni 1942 schließlich wurde Hoth - inzwischen Generaloberst - Oberbefehlshaber der 4. Panzer- armee. 92
  • 90. > Rock alter Art eines Rittmeisters der Reserve, Kavallerie. Der als Rock alter Art bezeichnete Dienstrock der Reichswehr durfte offiziell bis zum 31. 3. 1942 aufgetragen werden; ausgenommen davon waren Generale, die ihn weiter zu allen Gelegenheiten tragen durften (und wohl auch neuanfertigen ließen). Tatsächlich aber wurde er bis zum Kriegsende aufgetragen und erfreute sich ungebrochener großer Beliebtheit, dokumentierte er doch die Zugehörigkeit bereits zum elitären Hunderttau- send-Mann-Heer. Der Rock alter Art unterschied sich von der ihn ablösenden Offiziers- Feldbluse an sich nur durch die schrägen Seitentaschen, eine Reihe von acht oder sechs Knöpfen sowie den Schnitt des Rückens (hoher Rückenschlitz mit Schoßtaschen und zwei Taillenknöpfen). Reserveoffiziere trugen die üblichen Offiziersabzeichen, die Schulterstücke allerdings mit einer mittelgrauen Unterlage unter der waffenfarbigen. Diese doppelte Unterlage entfiel jedoch kurz nach Kriegsbeginn. 93
  • 91. 94
  • 92. (links) Generalleutnant in Begleitung eines Generalstabsoffiziers, Polen 1939. Der Generalleutnant trägt den Mantel der Generale mit vergoldeten Knöpfen und hochro- tem Brustklappenfutter, der Generalstäbler einen Offiziersumhang. Im Gegensatz zu den Lampassen der Generale waren die der Generalstabsoffiziere karmesinrot. (unten) links Hauptmann N. N. , Panzertruppe, rechts Oberleutnant „Bubi" Freiherr von und zu Egioffstein, Kavallerie; beide Kriegsschule Potsdam, Juni 1939, im kleinen Dienst- anzug. Der Hauptmann trägt einen feldgrauen Mannschaftsmantel mit eingenähten Schulter- stücken, Egioffstein den Rock alter Art mit Reithose, Schirmmütze und Säbel. 95
  • 93. General der Artillerie von Seydlitz und General der Panzertruppe Paulus, Stalingrad Herbst 1942. Seydlitz trägt Tuchmantel und Schiffchen der Generale, Paulus zum grauen Lederman- tel mit weißem Seidenschal die Feldmütze alter Art. Walter-Kurt von Seydlitz-Kurzbach, ein Nachfahre des gleichnamigen legendären Reitergenerals Friedrichs des Großen, nahm im Frühjahr 1942 als kommandierender General des LI. Armeekorps unter dem Oberbefehl von Paulus am Vorstoß auf Stalingrad teil. Friedrich W. E. Paulus, im Ersten Weltkrieg Jägerhauptmann, nahm 1922 an einer getarnten Generalstabsausbildung teil und wurde anschließend in verschiedenen Stabs- stellen und Truppenkommandos verwendet, bis er die Kraftfahrabteilung 3 (Berlin-Lank- witz) übernahm, in Wirklichkeit eine Lehr- und Versuchseinheit der in Deutschland damals verbotenen Panzerwaffe. Im Februar 1938 wurde Paulus, inzwischen Oberst, Chef des Generalstabs des XV. Armeekorps (Guderian) und war damit wesentlich am Aufbau der Panzertruppe beteiligt. Im Som- mer 1938 wurde er als Generalmajor Chef des Stabes der 10. Armee. Nach der Teil- nahme am Frankreichfeldzug wurde Paulus am 3. 9. 1940 als Generalleutnant Ober- quartiermeister I des Generalstabs des Hee- res. Seine vordringliche Aufgabe war dabei die Bearbeitung des Aufmarschplans „Bar- barossa". Am 5. 1. 1942 schließlich wurde Paulus zum Oberbefehlshaber der inzwi- schen in 6. Armee umbenannten 10. Armee ernannt. Am 31. 1. 1943 legte der Großteil der 6. Armee die Waffen nieder. Paulus, am Morgen des 31. 1. telegraphisch noch zum Generalfeldmarschall ernannt, ging mit den Überlebenden seiner Armee in Gefangen- schaft. 96
  • 95. Generalfeldmarschall Model, Ost- front Mai 1944. Model trägt einen Kurzmantel aus feldgrauem Grundtuch, der mit seinen waagerechten Seiten- taschen und den zusätzlichen Mufftaschen an den Übermantel (s. gegenüberliegende Seite) erinnert. Dazu Reitstiefel und eine Schirmmütze mit gesticktem Eichenlaubkranz und Metall- hoheitsadler, ohne Mützenkordel. 98
  • 96. Hauptmann, Panzergrenadiere, Ost- front 1943. Der Hauptmann trägt einen Überman- tel mit lederverstärkter Schulterpar- tie. Wie der Name besagt, war der stoff- oder pelzgefütterte Überman- tel (bis 1934: Wachmantel) so weit und so lang geschnitten, daß er auch über dem Tuchmantel, ja sogar über der Ausrüstung getragen werden konnte. Davon abgesehen unter- schied er sich vom Tuchmantel im wesentlichen durch die bereits ange- sprochenen waagerechten Seitenta- schen und die zusätzlichen senkrech- ten Mufftaschen sowie die Paral- lelnähte am unteren Rand. Wie beim Tuchmantel auch war der Kragen zunächst aus bläulichdunkelgrünem Besatztuch, von 1940 an aus feld- grauem Grundtuch und ab 1942 schließlich wurde er, um vor der Kälte besser zu schützen, deutlich ver- größert. 99
  • 97. Generaloberst Guderian begrüßt einen Leutnant der Panzertruppe, Rußland Herbst 1941. Der Leutnant trägt zur schwarzen Panzeruniform den 1934 eingeführten Schutzmantel für Kraftradfahrer, kurz: Kradmantel (s. auch gegenüberliegende Seite). Dieser überaus beliebte Mantel wurde mitnichten nur von Kradfahrern und Kradschützen getragen, sondern von Offizieren und Unteroffizieren aller Waffengattungen. Sein Schnitt wich erheblich von dem des Tuchmantels ab. Er war aus schwerem, feldgrau gummiertem Zwirnköper. Der Kragen war der des Tuchmantels. Die im Raglanschnitt angenähten Ärmel waren blusig geschnitten und wurden am Knöchel zugeknöpft. Die unteren Mantelteile konnten - um beim Fahren nicht zu behindern - um die Beine gelegt und festgeknöpft werden. Guderian trägt einen leichten Tuchmantel in der Ausführung für Generale. Generaloberst Heinz Guderian, der „schnelle Heinz", war der Schöpfer der deutschen Panzerwaffe. Geb. am 17. 6. 1888 in Kulm a. d. Weichsel, trat er nach dem Besuch des Kadettenkorps als Fähnrich in das Hannoversche Jäger-Bataillon Nr. 10 ein und beendete den Ersten Weltkrieg als Generalstabsoffizier. Am 1.10. 1931 wurde er als Oberstleut- nant Chef des Stabes der Kraftfahrtruppen und am 15. 10. 1935 Kommandeur der 2. Panzer-Division, am 20. 11. 1938 schließlich als General der Panzertruppen Chef der Schnellen Truppen; ab März 1939 Kommandierender General des XIX. Armeekorps (Polen- und Westfeldzug), 16. 11. 1940 als Generaloberst Befehlshaber der Panzergrup- pe 2, am 5. 10. 1941 Oberbefehlshaber der 2. Panzer-Armee und schließlich am 1. 3. 1943 Generalinspekteur der Panzertruppen. 100
  • 98. Feldgendarm im Kradmantel, 1941. Die bei Kriegsbeginn aus eingezogenen Polizeibeamten aufgestellte Feldgendarmerie trug die feldgraue Uniform des Heeres mit der Waffenfarbe orange und als besonderes, mar- kantes Kennzeichen einen Ringkragen mit der lateinischen Aufschrift Feldgendarmerie auf einem Schriftband. Hoheitsadler, Schriftzug und die beiden Knöpfe in den Ecken des Schildes trugen einen phosphoreszierenden Anstrich. Dieser berühmt-berüchtigte Ring- kragen brachte den Feldgendarmen ihren Spitznamen „Kettenhunde" ein. 101
  • 101. Die Feldmütze alter Artwurde an sich durch das 1938 eingeführte Offiziersschiffchen abgelöst und durfte lediglich bis zum 1. 4. 1942 aufgetragen werden. Tatsächlich wurde sie nicht nur bis zum Ende des Krieges weitergetragen, sondern sogar bis dahin neu angefertigt! Sie war wegen ihres „schneidigen" Aussehens zumal bei jungen Offizieren mit die beliebteste Kopfbedeckung, suggerierte sie doch zudem, wie der alte Dienstrock und, während des Krieges, die steingraue statt der feldgrauen Stiefel- und Reithose, einen „alten Hasen". Im Gegensatz zur Schirmmütze war die Feldmütze a. A. weicher gearbeitet: Die Deckelversteifung fehlte, der Besatzstreifen war nur leicht verstärkt, und der Mützenschirm war aus biegsamem schwarzem Lackleder. Während des Kriegs wurde die Feldmütze a.A. mitunter mit der Mützenkordel der Schirmmütze getragen, im Gegen- zug wurden Schirmmützen durch die Entfernung der Kordel gleichsam umfunktioniert (s. Generalfeldmarschall Model, S. 98). (rechts) von links nach rechts: Oberst Niemack, Kdr. Pz. Füsilierregiment; Generalleut- nant v. Manteuffel, Div. Kommandeur; Oberst Langkeit, Kdr. Panzerregiment; Panzer- grenadierdivision „Großdeutschland", Ostpreußen, August 1943. Niemack trägt eine Schirmmütze mit goldgelben Vorstößen, Manteuffel eine Feldmütze a.A. mit handgestickten Abzeichen und Langkeit eine vorschriftsmäßige Feldmütze a. A. 104
  • 102. Die Schirmmütze hinge- gen hatte einen stark versteiften Besatzstrei- fen und Mützendeckel sowie einen festen Schirm aus schwarz lackiertem Vulkanfiber. Der bläulichdunkelgrüne Besatzstreifen und der Mützendeckel waren ebenfalls in der Waffen- farbe vorgestoßen. Unteroffiziere und Mannschaften trugen einen Sturmriemen aus schwarzem Kunststoff (seltener aus Leder) und Offiziere eine silberne, Generale eine goldene Mützenkordel. Die Abzeichen waren aus hellaluminiumfarbenem Leichtmetall. An den eigenen Mützen der Unteroffiziere und Mannschaften sowie den Offiziersmützen wurden häufig handgestickte Eichenlaubkränze mit gestickter oder Metallkokarde getra- gen, von Offizieren, besonders im Krieg, nicht selten auch handgestickte Hoheitsadler. Wie bereits erwähnt, wurden für Generale Ende 1942 goldfarbene Mützenabzeichen eingeführt.
  • 103. Der Befehlshaber der Panzergruppe 4, Generaloberst Hoepner, im Gespräch mit dem Kommandeur der 6. Panzerdivision, Generalmajor Landgraf und dessen la, Major i. G. Graf Kielmannsegg (dem späteren 4- Sterne-General der Bundeswehr und NATO-Oberbefehlshaber der Land- streitkräfte Europa); im Hintergrund der 01 der Division, Hauptmann Strack; Rußland 1941. Die Uniformierung wirkt nur auf den ersten Blick sehr einheitlich: Kiel- mannsegg trägt das Schiffchen, Strack die Feldmütze a. A. und die beiden Generale die Schirmmütze. Lediglich Strack ist mit der Offiziers- feldbluse (im Knopfloch das Band der Rettungsmedaille!) bekleidet, die übrigen hingegen mit dem obsoleten Rock a. A. 106
  • 104. 107
  • 105. 108
  • 106. Der Stahlhelm 35, der bis zuletzt das Bild des deutschen Landsers prägen sollte, löste das noch aus dem Ersten Weltkrieg stammende Modell M 18 ab. Er hatte einen mattgrauen (das beliebte Einfetten oder Ölen der Helme war streng verboten) Anstrich und trug auf der linken Seite das Hoheitsabzeichen auf schwarzem Schild und auf der rechten Seite einen schwarz-weiß-roten Schild. Letzterer fiel bereits 1940 weg, der Adlerschild 1943. Während des Krieges wurde der Anstrich zunächst mattfeldgrau, dann mattschiefergrau mit rauher Oberfläche (durch das Streuen von Sand oder Sägespänen auf den frischen, noch feuchten Anstrich). Die in Afrika getragenen Helme wurden sandfarben und die im Schnee verwendeten weiß gestrichen. Gelegentlich kamen auch tarnfarbene Anstriche vor. 1942 schließlich wurde ein als M 42 bezeichnetes leicht vereinfachtes Modell eingeführt, das im wesentlichen an der leicht nach außen gerichteten Versteifungskante des Nackenschirms zu erkennen ist. (links) Der General der Kavallerie und spätere Generalfeldmarschall Maximilian Freiherr von Weichs bei der Siegesparade in Warschau am 3. Oktober 1939. Offiziere durften zu Paraden eigene Leicht- oder Paradehelme aus Vulkanfiber oder Leichtmetall tragen, die sich auf den ersten Blick kaum von den Stahlhelmen unterschieden. Im Gegensatz zu den Offizieren des Feldheeres legte die Generalität den Schulterriemen erst Ende November 1939 ab. Weichs trägt an seinem Rock alter Art über dem EK I 1914 die am 1. IX. 1939 gestiftete Wiederholungsspange. 109
  • 108. Die Tropenuniform (links) Oberleutnant, Panzeraufklärer, Afrika 1942. Der Oberleutnant trägt zu seiner stark ausgeblichenen Tropenfeldbluse mit dem Ärmel- streifen Afrikakorps, einem reinen Zugehörigkeitsabzeichen, die Offiziersfeldmütze mit einer erbeuteten britischen Staubbrille. 111
  • 110. (links) Generalmajor Johann von Ravenstein, Kdr. 21. Panzerdivisi- on, nach seiner Gefangennahme, Afrika 29. November 1941. Ravenstein trägt zur Tropenfeld- bluse mit Generalsabzeichen die später mehr und mehr durch eine lange Hose verdrängte Stiefelhose mit Schnürschuhen aus Segeltuch mit Lederbesatz, darüber schwarze Ledergamaschen. Anstelle des vor- schriftsmäßigen Leibriemens trägt er ein erbeutetes Koppel, ein bei Frontoffizieren beliebter Brauch, (unten) Feldmütze für Generale aus braunolivem Baumwollköper. Mit der 1940/41 entwickelten Tropenuniform wurden zunächst nur das von Februar 1941 an in Lybien operierende „Deutsche Afrikakorps" ausgerüstet, nach Ausweitung der Kämpfe auch die Panzergruppe „Afrika" und die „Heeresgruppe Afrika". Ab 1943 schließlich trugen die Tropenuniform - oder doch zumindest Teile davon - auch die Truppen in Italien, Südfrankreich, auf dem Balkan, in derÄgäis und zum Teil in Südrußland. Die Tropenuniform glich im Schnitt der feldgrauen, war aber aus strapazier- fähigem braunem bis grünolivfarbenem Baumwollstoff, der durch Sonnenlicht und Waschen stark ausblich (dem wurde häufig durch Bleichmittel nachge- holfen). 113
  • 111. Oberst Hans Cramer, Kommandeur Panzerregiment 8, Afrika Ende 1941. Cramer, im Frühjahr 1943 der letzte Kommandierende General des Deutschen Afrikakorps, trägt auf den Revers seiner Tropenfeld- bluse die Metalltotenköpfe der schwarzen Feldjacke. Dies war zwar vorschriftswidrig, aber gleichwohl weitverbreitet. Die Feldmütze schließlich war das Symbol der „Afrikaner". 114
  • 112. Es existierten zwei Tropenhelmmodelle. Das erste war aus gepreßtem Kork, überzogen mit einem sandfarbenen oder hellolivfarbenen Baumwollstoff. Das zweite Modell (s. oben) war aus kunst- stoffähnlichem Material mit filzartiger braunolivfarbener Oberfläche. Beide Modelle hatten Kinnriemen und Einfas- sung des Schirms aus graubraunem Leder sowie an den Seiten des Kopfteils - analog zum Stahlhelm - zwei aus Leichtmetall geprägte Schilde. Daneben wurden aber auch erbeutete Tropen- helme verwendet. (rechts) Feldwebel Gerhard Fiebig von der Stabskompanie/Aufklärungsabtei- lung (mot.) 33, trägt einen erbeuteten niederländischen Tropenhelm, „umge- rüstet" mit deutschen Abzeichen.
  • 115. Weiterer Bestandteil der Tropenuniform waren der Tuchmantel und der Kradmantel (s. oben). Beide Mäntel waren in Schnitt und Material den feldgrauen Modellen identisch. Der Tuchmantel war jedoch aus braunoliv- farbenem Wollstoff, der Kradmantel aus sandfarbener bis braunolivfarbener schwerer Baumwolle. Die Knöpfe waren braun gespritzt. (rechts) Gefreiter in einer Aufklärungsabteilung, Afrika Ende November 1942. Der Gefreite trägt den Tuchmantel mit entsprechenden Schulterklappen (Waffenfarbe kupferbraun) und Gefreitenwinkel. Zur Tropenuniform wurde statt des Lederkoppels ein gewebtes, grünolivfarbenes mit braungespritztem Schloß getragen. Bewaffnet ist der Gefreite mit der Maschinenpistole Modell 40. 118
  • 116. 119
  • 117. 120
  • 118. (links) Tropenfeldbluse 1943 eines Leut- nants der Panzergrenadiere mit handge- sticktem Hoheitsadler und dem Band des EK II im Knopfloch. Die Tropenfeldbluse war den gleichen vereinfachenden Änderungen - hier: Brust und Seitentaschen - unterworfen wie ihr feldgraues Pendant. Wie bereits erwähnt, wurde die Tropenuniform kei- neswegs nur in Afrika getragen, sondern auch in Süd- und Südosteuropa. Schließ- lich wurden Tropenfeldbluse und -hose nicht selten zur Sommeruniform auf nahezu allen Kriegsschauplätzen (s. auch die folgende Doppelseite) getragen. (rechts) Major i. G. Otto, Oberquartier- meister der „Panzerarmee Afrika", Herbst 1942. Otto trägt eine maßgefertigte helle Tropenfeldbluse mit den besonderen Kragenspiegeln der Generalstäbler, dem Metallhoheitsadler der weißen Sommer- uniform und dem Kriegsverdienstkreuz 1. Klasse. Die feldgraue Schirmmütze wurde zur Tropenuniform an sich nur von höheren Stabsoffizieren und vor allen Dingen der Generalität getragen. 121
  • 119. 122
  • 120. 1 Der Panzeroffizier trägt eine für die Endphase des Kriegs so typische Uniformmixtur aus Tropenfeldbluse, Hose der feldgrauen Panzeruniform, schwarzem Offiziersschiffchen. 2 Oberst Lorenz, Eichenlaubträger, Kdr. Panzergrenadierregiment „Großdeutschland" (weiße statt wiesengrüner Waffenfarbe), hingegen ganz vorschriftsmäßig mit maßgefertig- ter Offiziersfeldbluse (am linken Ärmel der Demjanskschild), steingrauer Reithose und der beliebten Feldmütze a. A. Rumänien, Mai 1944
  • 121. 124
  • 122. Der „Wüstenfuchs", Afrika Februar 1942 1 Der legendäre Generaloberst und spätere Generalfeld- marschall Erwin Rommel in seiner typischen Bekleidung: Ledermantel, karierter Schal und Schirmmütze mit briti- scher Staubbrille. 2 Offizier im Kradmantel mit Feldmütze und ebensol- cher Schutzbrille. 3 Oberleutnant, Panzeraufklärer (s. auch Seite 110), im Tuchmantel. 4 Tropenfeldbluse und Feldmütze (diesmal mit deut- scher Brille) des Panzeroffiziers sind stark ausgeblichen - ob auf natürlichem oder künstlichem Weg sei dahin- gestellt. 125
  • 124. Exkurs (links) Feldgraue Panzeruniform eines Unterscharführers der Panzergrenadiere, SS-Pan- zerdivision „Leibstandarte". Feldjacke im typischen Schnitt der Waffen-SS mit schwarzen Kragenspiegeln (links Rang- stern aus Metall, rechts maschinengestickte Runen) und Schulterklappen (wiesengrün vorgestoßen und mit Aufschiebeschlaufen mit maschinengesticktem Namenszug LAH). Ärmeladler und Ärmelband mit ebenfalls maschinengesticktem Schriftzug „Adolf Hitler" in deutscher Schreibschrift. Im Knopfloch das Band der Ostmedaille. 127
  • 125. 128
  • 126. 1 Schwarze Panzeruniform eines Untersturm- führers der Aufklärungsabteilung der SS-Panzer- division „Totenkopf". Die schwarze und feldgraue Feldjacke der Waffen-SS unterschied sich von der des Heeres durch einen kleineren Kragen und kleinere Brustklappen. Kragen und Kragenpatten sind mit einer Silberschnur eingefaßt. Handge- stickter Ärmeladler und handgestickter Toten- kopf auf der rechten Kragenpatte. Das Ärmel- band wurde entfernt. Die Schulterstücke der Waffen-SS-Führer waren an sich mit den Offi- ziersschulterstücken des Heeres identisch, hat- ten aber eine doppelte Unterlage, unten schwarz und darüber in der Waffenfarbe, hier goldgelb. 2 Maßangefertigter weißer Sommerrock aus Baumwollköper, im Schnitt der schwarzen SS-Uni- form eines Obersturmführers der Panzertruppe. 3 Die Schirmmützen der Führer hatten an sich - unabhängig von der Waffengattung - stets weiße Vorstöße zu tragen. 4 Dennoch wurden waffenfarbige Vorstöße (hier: Panzertruppe) geduldet und häufig getragen. 129
  • 127. Hauptsturmführer W. Beck, Ritterkreuzträger, SS-Pan- zerdivision „Hitlerjugend" Frühjahr 1943. Die Uniform der Führer der Waffen-SS unterschied sich im wesentlichen nur in den Abzeichen von der Uniform der Heeresoffiziere. Feldbluse und Stiefelhose waren identisch, ebenso die Schirmmütze (sie unterschied sich lediglich durch den Besatzstreifen aus schwarzem Samt). 130
  • 128. Leutnant, Panzerregiment „Hermann Göring", Sizilien Sommer 1943. Der Leutnant trägt die sandfarbene Tro- penfeldbluse der Luftwaffe mit dem Band des EK II und der Ostmedaille im Knopf- loch. Das schwarze Offiziersschiffchen des Heeres läßt vermuten, daß er vom Heer zur Panzerdivision „Hermann Göring" versetzt worden ist. Feldwebel Karl-Heinz Otte, 5./Panzerregi- ment „Hermann Göring", Italien 1944. Otte trägt die schwarze Panzeruniform des Heeres mit folgenden Abweichungen: Luftwaffenhoheitsadler und dunkelblaues Ärmelband mit dem Namenszug Hermann Göring in lateinischer Blockschrift. Die Totenköpfe wurden direkt am Kragen befe- stigt. Schiffchen in der Luftwaffenform mit entsprechenden Abzeichen. Otte trägt an der Feldjacke neben dem Sportabzeichen das am 31. 3. 1942 gestiftete Erdkampf- abzeichen der Luftwaffe. 131
  • 129. 132
  • 130. (links) Der Revier-Oberwacht- meister der Schutzpolizei trägt die schwarze Panzeruniform des Heeres mit den Abzeichen der Schutzpolizei und dem Polizei- koppel. Das Schiffchen ist in der Form des Polizeischiffchens mit waffenfarbigen Vorstößen (hier: grün) um die Deckel- und Vorder- naht. An der Feldjacke trägt der Beamte eine einteilige kleine Ordensschnalle mit dem Band der „Sudeten-Medaille" und der auf- gelegten Spange Prager-Burg. (rechts) Die feldgraue Panzer- uniform eines Leutnants der Schutzpolizei ist mit der des Heeres identisch. Sie unterscheidet sich lediglich durch die Abzeichen: Aluminiumgewebte Kragenspiegel mit silberner Einfassung und gewebter Polizeihoheitsadler. Im Knopfloch der Feldjacke das Band des Kriegsverdienstkreuzes 2. Klasse. 133
  • 134. Bibliographie Angolia, John R. „For Führer an Fatherland", San Jose, Calif. 1976 Barker, A. J. „Afrika Korps", London 1978 Dr. Beer, Wilfried „Gepanzerte Verbände des deutschen Heeres 1935-1945", Wölfersheim-Berstadt 1999 Bender, Roger James / Law, Richard D. „Afrikakorps", Mountain View, Calif. 1973 Bender, Roger James / Petersen, George A. „Hermann Göring," San Jose, Calif. 1975 Davis, Brian L. „German Army Uniforms and Insignia 1933-1945", London 1971 Davis, Brian „German Ground Forces Poland and France 1939-1940", Babylon Hill, Yeovil, Somerset 1976 Fraschka, Günter mit Schwertern und Brillanten", Rastatt 1965 Görlitz, Walter „Model", München 1989 Hermann Historica, Auktionskataloge, München 1995,1997,1998 Hormann, Jörg-M. „Uniformen der Panzertruppe", Friedberg/H essen 1989 Krawczyk, Wade „Wehrmachtsuniformen des Zweiten Weltkriegs in Farbfoto grafien", Solingen 1996 de Lagarde, Jean „Deutsche Uniformen 1939-1945", Stuttgart 1998 Lefevre, Eric „Uniformes de La Wehrmacht", Paris 1978 Möller-Witten, Hanns „Mit dem Eichenlaub zum Ritterkreuz", Rastatt 1962 Mollo, Andrew „German Uniforms of World War 2", London 1976 Piekalkiewicz, Janusz „Rommel", Augsburg 1999 Piekalkiewicz, Janusz „Stalingrad", München 1977 Pruett, Michael/Edwards, Robert J. „Field Uniforms of German Army Panzer Forces in World War 2", Winnipeg 1993 Rees, Laurence „ Hitlers Krieg im Osten", München 2000 Regenberg, Werner „Panzerfahrzeuge und Panzereinheiten der Ordnungs- polizei 1936-1945", Wölfersheim-Berstadt 1999 138
  • 135. Reibert, W. „Der Dienstunterricht im Heere", Ausgabe für den Schützen der M.G.K., Berlin 1939 Scheibert, Horst „Deutsche Panzergrenadiere 1939-1945", Dorheim 1968 Scheibert, Horst „Panzer-Grenadier-Division Großdeutschland", Dorheim 1973 Schlicht, Adolf / Angolia, John R. „Die deutsche Wehrmacht", Stuttgart 1993 Walther, Herbert „Divisionen der Waffen-SS im Einsatz", Friedberg 1987 v. Westarp, E.-J. Graf „Oertzenscher Taschenkalender für die Offziere des Heeres", Grimma, Pommern 1938 139
  • 138. Autor Der 48jährige Autor wohnt im Chiemgau und arbeitet als Rechtsanwalt in München. Zur Uniformkunde kam er, der seit seiner Kindheit malt und zeich- net, indirekt durch seine Großmutter, die in einem Offizierskoffer den Nachlaß ihres 1940 im Alter von 22 Jahren gefallenen älteren Sohnes verwahrt hatte. Als Zehnjähriger endlich durfte der Autor diesen „Schatz" heben. Neben Flugbüchern, Uniformstücken und Sporttrophäen fanden sich zahlreiche Photographien seines Onkels, angefangen von dessen Zeit als Fahnenjunker im Münchener Pionierbataillon 47 und endend als Fliegerleutnant, in allen erdenklichen Posen und Anzugsarten. Dieser Fund weckte die bis heute anhaltende Liebe des Autors zum „Bunten Rock", insbesondere sein Interesse an der Uniformierung der Wehrmacht. 142 §
  • 139. Vorschau Der zweite Band der Reihe „Das Spezialwerk der Uniformen" widmet sich, in ähnlichem Umfang, der Infanterie, der „Königin der Waffengattungen". Wie beim vor- liegenden Buch wird anhand von Illustrationen und erläuternden Texten die Uniformierung und ihre kriegs- bedingte Entwicklung dargestellt. Besonderes Augenmerk wird auch dabei wieder auf Details und individu- elle Abweichungen vom Reglement gerichtet. 143