SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Die INSEL®
Ein Leitfaden für moderne Personalentwicklung
Photo©M.Väth
Ausgangspunkt: Die Dritte Transformation
muscle 4 machine machine 4 mind mind 4 networked mind
„Neurasthenie“ „Burnout“ „Struktureller Burnout“
Maßgebliches Merkmal der
vernetzten Wissensarbeiter
Neuropsychologie des „networked mind“
Vergrößern des organisatorischen Stresses und
Verringern der Zeit-Synchronisation
Verstärken des informationellen Surfens und
viso-motorischer Fähigkeiten
Verschwinden der Phasenkompetenz bzgl.
Produktivität und Kreativität
Verlagern von Gehirnfunktionen nach außen
(„transactive memory“)
Photo©M.Knox
Daraus folgende Anforderungen an...
Personalmanagement
Höhere Flexibilität bzgl. Anstel-
lungsverhältnissen und Arbeits-
zeitmodellen
Geistige Fitness als Topthema der
Personalentwicklung
„HR as a consulting partner“
Eigene Weiterbildung (Psycho-logie,
Coaching-Kompetenz, Con-sulting,
Transformationswissen)
Mitarbeiter
Individuelles Informationsmanagement
Prosoziales Arbeiten, Konfliktfähigkeit
Autonomes Selbst- und Zeitmanagement
Führungswissen und
-kompetenz
Fokussierung, Achtsamkeit, ethisches
Bewusstsein
Bewusstere Lebens- und Finanzplanung
Anforderungen an das Management
Innovative
Unterneh-
mensführung
Verankern von
„Gesundheit“ als
Manage-ment-
Ziel
Festlegen von
Unterneh-
menszielen auch
„bottom up“
Bewusstes
Formen einer
Unterneh-
menskultur
Entschlacken von
Meeting-Kultur
und Prozessen
Definieren von
Verantwort-
lichkeiten und
Aufgaben
Führungs-kräfte-
Entwicklung
STRATEGIE
ORGANISATIONS-
ENTWICKLUNG
PERSONAL-
ENTWICKLUNG
z.B. mit Hilfe der INSEL®
Die INSEL® in der Führungskräfte-Entwicklung
Fähigkeit:
Auswählen und
Abwehren
Fähigkeit:
Prosoziales Arbeiten und
Konfliktmanagement
Fähigkeit:
Zeitbewusstsein und
Arbeitsorganisation
Fähigkeit:
Kohärenz und Authen-
tizität
Fähigkeit:
Souveräne Selbst-
und Fremdführung
Das Buch zum Thema
Markus Väth
Cooldown. Die Zukunft der Arbeit und wie wir sie meistern
Verlag GABAL • 280 Seiten • 19,90 EUR
„Mit Witz und Geist geschrieben. Das Buch setzt wertvolle Impulse für die eigene tägliche
Arbeit.“
Elisabeth Krüger, Leiterin Personalentwicklung Leoni AG
„Markus Väth hat es wieder geschafft. Cooldown schafft mühelos den Spagat zwischen
anspruchsvoller Tiefe und guter Lesbarkeit.“
Dr. Nico Rose, Senior Director Corporate Management Development,
Bertelsmann SE & Co. KGaA
„Origineller Lösungsvorschlag, enormer Erkenntnisgewinn.“
buch aktuell, Herbst 2013
www.markusvaeth.com
Photo©M.Väth
Dipl. Psych. Markus Väth
Weinmarkt 10, 90403 Nürnberg
Büro: +49 911 1441443
Mobil: +49 176 23236087
Mail: office@markusvaeth.com

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Sahara
SaharaSahara
Informacion civica
Informacion civicaInformacion civica
Informacion civica
David Sasaki
 
Seguridades en bases de datos
Seguridades en bases de datosSeguridades en bases de datos
Seguridades en bases de datos
Juan Carlos
 
Encuesta sobre-mamá
Encuesta sobre-mamáEncuesta sobre-mamá
Encuesta sobre-mamá
jvmazza
 
Einfach Lösung zu den Beziehungsprobleme
Einfach Lösung zu den BeziehungsproblemeEinfach Lösung zu den Beziehungsprobleme
Einfach Lösung zu den Beziehungsprobleme
Carsten De
 
Forschungsdatenmanagement an der Humboldt-Universität zu Berlin
Forschungsdatenmanagement an der Humboldt-Universität zu BerlinForschungsdatenmanagement an der Humboldt-Universität zu Berlin
Forschungsdatenmanagement an der Humboldt-Universität zu Berlin
Elena Simukovic
 
7 NUeVAS maRAvILLAS
 7 NUeVAS maRAvILLAS  7 NUeVAS maRAvILLAS
7 NUeVAS maRAvILLAS
LOkconK
 
Ciclos Grado Medio
Ciclos Grado MedioCiclos Grado Medio
Ciclos Grado Medio
gerlose
 
Blogs y educación
Blogs y educaciónBlogs y educación
Blogs y educación
Santiago Navajas
 
Astronomia
AstronomiaAstronomia
Astronomia
anaccapote
 
Electricidad Estacion Espacial Solar (EEES) (SBSP) (SSP)
Electricidad Estacion Espacial Solar (EEES) (SBSP) (SSP)Electricidad Estacion Espacial Solar (EEES) (SBSP) (SSP)
Electricidad Estacion Espacial Solar (EEES) (SBSP) (SSP)
Nelson Hernandez
 
febrero1
febrero1febrero1
febrero1
orienteblog
 

Andere mochten auch (14)

Sahara
SaharaSahara
Sahara
 
Informacion civica
Informacion civicaInformacion civica
Informacion civica
 
Seguridades en bases de datos
Seguridades en bases de datosSeguridades en bases de datos
Seguridades en bases de datos
 
Encuesta sobre-mamá
Encuesta sobre-mamáEncuesta sobre-mamá
Encuesta sobre-mamá
 
Ricard
RicardRicard
Ricard
 
Einfach Lösung zu den Beziehungsprobleme
Einfach Lösung zu den BeziehungsproblemeEinfach Lösung zu den Beziehungsprobleme
Einfach Lösung zu den Beziehungsprobleme
 
Forschungsdatenmanagement an der Humboldt-Universität zu Berlin
Forschungsdatenmanagement an der Humboldt-Universität zu BerlinForschungsdatenmanagement an der Humboldt-Universität zu Berlin
Forschungsdatenmanagement an der Humboldt-Universität zu Berlin
 
7 NUeVAS maRAvILLAS
 7 NUeVAS maRAvILLAS  7 NUeVAS maRAvILLAS
7 NUeVAS maRAvILLAS
 
Ciclos Grado Medio
Ciclos Grado MedioCiclos Grado Medio
Ciclos Grado Medio
 
Principe
PrincipePrincipe
Principe
 
Blogs y educación
Blogs y educaciónBlogs y educación
Blogs y educación
 
Astronomia
AstronomiaAstronomia
Astronomia
 
Electricidad Estacion Espacial Solar (EEES) (SBSP) (SSP)
Electricidad Estacion Espacial Solar (EEES) (SBSP) (SSP)Electricidad Estacion Espacial Solar (EEES) (SBSP) (SSP)
Electricidad Estacion Espacial Solar (EEES) (SBSP) (SSP)
 
febrero1
febrero1febrero1
febrero1
 

Ähnlich wie Die INSEL® - Ein Leitfaden für moderne Personalentwicklung

Was ist Neuroleadership und was sind Vorteile und Nachteile von Neuroleadership?
Was ist Neuroleadership und was sind Vorteile und Nachteile von Neuroleadership?Was ist Neuroleadership und was sind Vorteile und Nachteile von Neuroleadership?
Was ist Neuroleadership und was sind Vorteile und Nachteile von Neuroleadership?
grow.up. Managementberatung GmbH
 
Persönliches Wissensmanagement mit Semantischen Technologien
Persönliches Wissensmanagement mit Semantischen TechnologienPersönliches Wissensmanagement mit Semantischen Technologien
Persönliches Wissensmanagement mit Semantischen Technologien
Max Völkel
 
Wissensreifung - eine neue Perspektive auf den Umgang mit Wissen
Wissensreifung - eine neue Perspektive auf den Umgang mit WissenWissensreifung - eine neue Perspektive auf den Umgang mit Wissen
Wissensreifung - eine neue Perspektive auf den Umgang mit Wissen
Andreas Schmidt
 
leadership development & organization design 2019 dagmar untermarzoner Lemon ...
leadership development & organization design 2019 dagmar untermarzoner Lemon ...leadership development & organization design 2019 dagmar untermarzoner Lemon ...
leadership development & organization design 2019 dagmar untermarzoner Lemon ...
DagmarUntermarzoner
 
Wissensmanagement MSc
Wissensmanagement MScWissensmanagement MSc
Wissensmanagement MSc
Donau-Universität Krems
 
11 personal austria 2013
11 personal austria 201311 personal austria 2013
11 personal austria 2013
Anneliese Breitner
 
2012-06 Teaser Personal Productivity
2012-06 Teaser Personal Productivity2012-06 Teaser Personal Productivity
2012-06 Teaser Personal Productivity
Alexander Benker
 
Iknow - 13th international knowledge management conference
Iknow - 13th international knowledge management conferenceIknow - 13th international knowledge management conference
Iknow - 13th international knowledge management conferenceAnneliese Breitner
 
Ideale Arbeitsbedingungen zur erfolgreichen Leistung von Wissensarbeit
Ideale Arbeitsbedingungen zur erfolgreichen Leistung von WissensarbeitIdeale Arbeitsbedingungen zur erfolgreichen Leistung von Wissensarbeit
Ideale Arbeitsbedingungen zur erfolgreichen Leistung von Wissensarbeit
Markus Jaun
 
Neue Besen kehren gut und die alten wissen wo der Dreck liegt. Wissensmanagement
Neue Besen kehren gut und die alten wissen wo der Dreck liegt. WissensmanagementNeue Besen kehren gut und die alten wissen wo der Dreck liegt. Wissensmanagement
Neue Besen kehren gut und die alten wissen wo der Dreck liegt. Wissensmanagement
FÖHR Agentur für Innovationskulturen
 
Personalarbeit in selbstorganisierten Teams
Personalarbeit in selbstorganisierten TeamsPersonalarbeit in selbstorganisierten Teams
Personalarbeit in selbstorganisierten Teams
oose
 
Kompetenzen fuer New Work
Kompetenzen fuer New WorkKompetenzen fuer New Work
Kompetenzen fuer New Work
Prof. Dr. Nele Graf
 
USP-D Belastungen von Führungskräften
USP-D Belastungen von FührungskräftenUSP-D Belastungen von Führungskräften
USP-D Belastungen von Führungskräften
USP-D Deutschland Consulting GmbH
 
Wissensmanagement 2016 ibm peter_schütt
Wissensmanagement 2016 ibm peter_schüttWissensmanagement 2016 ibm peter_schütt
Wissensmanagement 2016 ibm peter_schütt
Peter Schuett
 
Auswirkungen von HCM auf den Geschäftserfolg
Auswirkungen von HCM auf den GeschäftserfolgAuswirkungen von HCM auf den Geschäftserfolg
Auswirkungen von HCM auf den Geschäftserfolg
STRIMgroup
 
Persönliches Wissensmanagement
Persönliches WissensmanagementPersönliches Wissensmanagement
Persönliches Wissensmanagementsommer22
 
Managementcurriculum BASIC
Managementcurriculum BASICManagementcurriculum BASIC
Managementcurriculum BASICTobias Illig
 
PKM Lecture 2 – Methods and Practices
PKM Lecture 2 – Methods and PracticesPKM Lecture 2 – Methods and Practices
PKM Lecture 2 – Methods and Practices
Heiko Haller
 
Managementcurriculum KOMP
Managementcurriculum KOMPManagementcurriculum KOMP
Managementcurriculum KOMPTobias Illig
 
Muwit April2011
Muwit April2011Muwit April2011
Muwit April2011
Frank Edelkraut
 

Ähnlich wie Die INSEL® - Ein Leitfaden für moderne Personalentwicklung (20)

Was ist Neuroleadership und was sind Vorteile und Nachteile von Neuroleadership?
Was ist Neuroleadership und was sind Vorteile und Nachteile von Neuroleadership?Was ist Neuroleadership und was sind Vorteile und Nachteile von Neuroleadership?
Was ist Neuroleadership und was sind Vorteile und Nachteile von Neuroleadership?
 
Persönliches Wissensmanagement mit Semantischen Technologien
Persönliches Wissensmanagement mit Semantischen TechnologienPersönliches Wissensmanagement mit Semantischen Technologien
Persönliches Wissensmanagement mit Semantischen Technologien
 
Wissensreifung - eine neue Perspektive auf den Umgang mit Wissen
Wissensreifung - eine neue Perspektive auf den Umgang mit WissenWissensreifung - eine neue Perspektive auf den Umgang mit Wissen
Wissensreifung - eine neue Perspektive auf den Umgang mit Wissen
 
leadership development & organization design 2019 dagmar untermarzoner Lemon ...
leadership development & organization design 2019 dagmar untermarzoner Lemon ...leadership development & organization design 2019 dagmar untermarzoner Lemon ...
leadership development & organization design 2019 dagmar untermarzoner Lemon ...
 
Wissensmanagement MSc
Wissensmanagement MScWissensmanagement MSc
Wissensmanagement MSc
 
11 personal austria 2013
11 personal austria 201311 personal austria 2013
11 personal austria 2013
 
2012-06 Teaser Personal Productivity
2012-06 Teaser Personal Productivity2012-06 Teaser Personal Productivity
2012-06 Teaser Personal Productivity
 
Iknow - 13th international knowledge management conference
Iknow - 13th international knowledge management conferenceIknow - 13th international knowledge management conference
Iknow - 13th international knowledge management conference
 
Ideale Arbeitsbedingungen zur erfolgreichen Leistung von Wissensarbeit
Ideale Arbeitsbedingungen zur erfolgreichen Leistung von WissensarbeitIdeale Arbeitsbedingungen zur erfolgreichen Leistung von Wissensarbeit
Ideale Arbeitsbedingungen zur erfolgreichen Leistung von Wissensarbeit
 
Neue Besen kehren gut und die alten wissen wo der Dreck liegt. Wissensmanagement
Neue Besen kehren gut und die alten wissen wo der Dreck liegt. WissensmanagementNeue Besen kehren gut und die alten wissen wo der Dreck liegt. Wissensmanagement
Neue Besen kehren gut und die alten wissen wo der Dreck liegt. Wissensmanagement
 
Personalarbeit in selbstorganisierten Teams
Personalarbeit in selbstorganisierten TeamsPersonalarbeit in selbstorganisierten Teams
Personalarbeit in selbstorganisierten Teams
 
Kompetenzen fuer New Work
Kompetenzen fuer New WorkKompetenzen fuer New Work
Kompetenzen fuer New Work
 
USP-D Belastungen von Führungskräften
USP-D Belastungen von FührungskräftenUSP-D Belastungen von Führungskräften
USP-D Belastungen von Führungskräften
 
Wissensmanagement 2016 ibm peter_schütt
Wissensmanagement 2016 ibm peter_schüttWissensmanagement 2016 ibm peter_schütt
Wissensmanagement 2016 ibm peter_schütt
 
Auswirkungen von HCM auf den Geschäftserfolg
Auswirkungen von HCM auf den GeschäftserfolgAuswirkungen von HCM auf den Geschäftserfolg
Auswirkungen von HCM auf den Geschäftserfolg
 
Persönliches Wissensmanagement
Persönliches WissensmanagementPersönliches Wissensmanagement
Persönliches Wissensmanagement
 
Managementcurriculum BASIC
Managementcurriculum BASICManagementcurriculum BASIC
Managementcurriculum BASIC
 
PKM Lecture 2 – Methods and Practices
PKM Lecture 2 – Methods and PracticesPKM Lecture 2 – Methods and Practices
PKM Lecture 2 – Methods and Practices
 
Managementcurriculum KOMP
Managementcurriculum KOMPManagementcurriculum KOMP
Managementcurriculum KOMP
 
Muwit April2011
Muwit April2011Muwit April2011
Muwit April2011
 

Kürzlich hochgeladen

Polizeigeschichten.pptx PolizeigeschichtenPolizeigeschichten
Polizeigeschichten.pptx PolizeigeschichtenPolizeigeschichtenPolizeigeschichten.pptx PolizeigeschichtenPolizeigeschichten
Polizeigeschichten.pptx PolizeigeschichtenPolizeigeschichten
OlenaKarlsTkachenko
 
6 Verben Gruppe e a o.pptx 6 Verben Gruppe e a o
6 Verben Gruppe e a o.pptx 6 Verben Gruppe e a o6 Verben Gruppe e a o.pptx 6 Verben Gruppe e a o
6 Verben Gruppe e a o.pptx 6 Verben Gruppe e a o
OlenaKarlsTkachenko
 
Mathematikunterricht in 1zu1 Ausstattungen.pptx
Mathematikunterricht in 1zu1 Ausstattungen.pptxMathematikunterricht in 1zu1 Ausstattungen.pptx
Mathematikunterricht in 1zu1 Ausstattungen.pptx
FlippedMathe
 
Teaching and Learning Experience Design – der Ruf nach besserer Lehre: aber wie?
Teaching and Learning Experience Design – der Ruf nach besserer Lehre: aber wie?Teaching and Learning Experience Design – der Ruf nach besserer Lehre: aber wie?
Teaching and Learning Experience Design – der Ruf nach besserer Lehre: aber wie?
Isa Jahnke
 
matematicasIIcastellano.pdfnavarraevau2024
matematicasIIcastellano.pdfnavarraevau2024matematicasIIcastellano.pdfnavarraevau2024
matematicasIIcastellano.pdfnavarraevau2024
amayaltc18
 
Wie spät ist es.pptx Wie spät ist es Wie spät ist es
Wie spät ist es.pptx Wie spät ist es Wie spät ist esWie spät ist es.pptx Wie spät ist es Wie spät ist es
Wie spät ist es.pptx Wie spät ist es Wie spät ist es
OlenaKarlsTkachenko
 

Kürzlich hochgeladen (6)

Polizeigeschichten.pptx PolizeigeschichtenPolizeigeschichten
Polizeigeschichten.pptx PolizeigeschichtenPolizeigeschichtenPolizeigeschichten.pptx PolizeigeschichtenPolizeigeschichten
Polizeigeschichten.pptx PolizeigeschichtenPolizeigeschichten
 
6 Verben Gruppe e a o.pptx 6 Verben Gruppe e a o
6 Verben Gruppe e a o.pptx 6 Verben Gruppe e a o6 Verben Gruppe e a o.pptx 6 Verben Gruppe e a o
6 Verben Gruppe e a o.pptx 6 Verben Gruppe e a o
 
Mathematikunterricht in 1zu1 Ausstattungen.pptx
Mathematikunterricht in 1zu1 Ausstattungen.pptxMathematikunterricht in 1zu1 Ausstattungen.pptx
Mathematikunterricht in 1zu1 Ausstattungen.pptx
 
Teaching and Learning Experience Design – der Ruf nach besserer Lehre: aber wie?
Teaching and Learning Experience Design – der Ruf nach besserer Lehre: aber wie?Teaching and Learning Experience Design – der Ruf nach besserer Lehre: aber wie?
Teaching and Learning Experience Design – der Ruf nach besserer Lehre: aber wie?
 
matematicasIIcastellano.pdfnavarraevau2024
matematicasIIcastellano.pdfnavarraevau2024matematicasIIcastellano.pdfnavarraevau2024
matematicasIIcastellano.pdfnavarraevau2024
 
Wie spät ist es.pptx Wie spät ist es Wie spät ist es
Wie spät ist es.pptx Wie spät ist es Wie spät ist esWie spät ist es.pptx Wie spät ist es Wie spät ist es
Wie spät ist es.pptx Wie spät ist es Wie spät ist es
 

Die INSEL® - Ein Leitfaden für moderne Personalentwicklung

  • 1. Die INSEL® Ein Leitfaden für moderne Personalentwicklung Photo©M.Väth
  • 2. Ausgangspunkt: Die Dritte Transformation muscle 4 machine machine 4 mind mind 4 networked mind „Neurasthenie“ „Burnout“ „Struktureller Burnout“ Maßgebliches Merkmal der vernetzten Wissensarbeiter
  • 3. Neuropsychologie des „networked mind“ Vergrößern des organisatorischen Stresses und Verringern der Zeit-Synchronisation Verstärken des informationellen Surfens und viso-motorischer Fähigkeiten Verschwinden der Phasenkompetenz bzgl. Produktivität und Kreativität Verlagern von Gehirnfunktionen nach außen („transactive memory“) Photo©M.Knox
  • 4. Daraus folgende Anforderungen an... Personalmanagement Höhere Flexibilität bzgl. Anstel- lungsverhältnissen und Arbeits- zeitmodellen Geistige Fitness als Topthema der Personalentwicklung „HR as a consulting partner“ Eigene Weiterbildung (Psycho-logie, Coaching-Kompetenz, Con-sulting, Transformationswissen) Mitarbeiter Individuelles Informationsmanagement Prosoziales Arbeiten, Konfliktfähigkeit Autonomes Selbst- und Zeitmanagement Führungswissen und -kompetenz Fokussierung, Achtsamkeit, ethisches Bewusstsein Bewusstere Lebens- und Finanzplanung
  • 5. Anforderungen an das Management Innovative Unterneh- mensführung Verankern von „Gesundheit“ als Manage-ment- Ziel Festlegen von Unterneh- menszielen auch „bottom up“ Bewusstes Formen einer Unterneh- menskultur Entschlacken von Meeting-Kultur und Prozessen Definieren von Verantwort- lichkeiten und Aufgaben Führungs-kräfte- Entwicklung STRATEGIE ORGANISATIONS- ENTWICKLUNG PERSONAL- ENTWICKLUNG z.B. mit Hilfe der INSEL®
  • 6. Die INSEL® in der Führungskräfte-Entwicklung Fähigkeit: Auswählen und Abwehren Fähigkeit: Prosoziales Arbeiten und Konfliktmanagement Fähigkeit: Zeitbewusstsein und Arbeitsorganisation Fähigkeit: Kohärenz und Authen- tizität Fähigkeit: Souveräne Selbst- und Fremdführung
  • 7. Das Buch zum Thema Markus Väth Cooldown. Die Zukunft der Arbeit und wie wir sie meistern Verlag GABAL • 280 Seiten • 19,90 EUR „Mit Witz und Geist geschrieben. Das Buch setzt wertvolle Impulse für die eigene tägliche Arbeit.“ Elisabeth Krüger, Leiterin Personalentwicklung Leoni AG „Markus Väth hat es wieder geschafft. Cooldown schafft mühelos den Spagat zwischen anspruchsvoller Tiefe und guter Lesbarkeit.“ Dr. Nico Rose, Senior Director Corporate Management Development, Bertelsmann SE & Co. KGaA „Origineller Lösungsvorschlag, enormer Erkenntnisgewinn.“ buch aktuell, Herbst 2013
  • 8. www.markusvaeth.com Photo©M.Väth Dipl. Psych. Markus Väth Weinmarkt 10, 90403 Nürnberg Büro: +49 911 1441443 Mobil: +49 176 23236087 Mail: office@markusvaeth.com