SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Habilitation Thesis Universität Azteca/Universidad Central de Nicaragua Dr. Dr. Gerhard Lingg PhD
Deskriptiver Regulationsbiologischer Hintergrund der Wirkung
von Body-Waves und Ernährungsvorschlägen als innovative
Health Coaching Strategie für gesunde Arbeitsbedingungen der
Europäischen Bevölkerung
Abstrakt
Gesundheits-Tele-Coaching durch automatisierte HRV (Herzfrequenz Variabilität) Über-
tragung, Ernährung und Aktivitäts-Feedback
Beschreibung des umgesetzten mobilen Gesundheitsdienstes
Diese Arbeit geht von der These über die Beobachtung zur Anwendung der Wirkung von
Body-Waves und Ernährungsvorschlägen als innovative Health Coaching Strategie aus.
Aufgebaut aus den bestehenden Kenntnissen über Pflanzen, deren Kommunikation und
einem Ressourcenmanagement, einem Resonanzprinzip sowie einem beobachteten Wirk-
prinzip evaluiert durch eine Validierungsstudie an der Universität Trier.
Die Realisierung betrifft eine Vorrichtung zum Auftragen (Applizieren) von gespeicher-
ten Frequenzinformationen lebender Pflanzen in der Form von modulierten Magnetfel-
dern und moduliertem Laserlicht als Aktuatoren auf den Körper mittels Mobiltelefon mit
sofortiger Wirkkontrolle durch eine Kontrollmessung (Herzschlagvariabilitätsmessung)
über die Fingerkuppen des Probanden. Aus dem Messergebnis resultiert eine Ernährungs-
und Verhaltensempfehlung und ein Zugang zu einer personalisierten Online Plattform
über die vertiefte interaktive Inhalte übermittelt werden, die mit verschiedenen Personen
(Arzt, Familie, Versicherungen, u. a.) geteilt werden können.
Habilitation Thesis Universität Azteca/Universidad Central de Nicaragua Dr. Dr. Gerhard Lingg PhD
Summary
Health Telecoaching through automated HRV (heart rate variability) transmission, nutri-
tion and activity feedback
Description of the mobile mobile health service
This work is based on the thesis on the observation of the effect of body waves and nu-
tritional proposals as an innovative health coaching strategy.
Based on the existing knowledge about plants, their communication and a resource man-
agement, a resonance principle as well as an observed operating principle evaluated by a
validation study at the University of Trier.
The implementation relates to a device for applying (stored) frequency information of
living plants in the form of modulated magnetic fields and modulated laser light as actu-
ators to the body by means of a mobile telephone with immediate effective control by
means of a control measurement (heart beat variability measurement) via the fingertips
of the volunteers. The results of the measurement result in a nutritional and behavioral
advice and access to a personalized On-Line platform via the in-depth interactive content,
which can be shared with different persons (physician, family, insurance, etc.).
Habilitation Thesis Universität Azteca/Universidad Central de Nicaragua Dr. Dr. Gerhard Lingg PhD
Inhaltsverzeichnis
1. Einleitung......................................................................................................................1
2. Das Resonanz-Prinzip....................................................................................................3
3. Das Wirkprinzip ............................................................................................................7
4. Die Zustands-Messung ..................................................................................................9
5. Die Stoffwechsel-Analyse ...........................................................................................11
6. Die Gesundheits-Advices ............................................................................................14
7. Die Validierungs-Studien zum Mess- und Empowerment-Tool ....................................15
8. Regulationsbiologischer Hintergrund der Wirkung von Body-Waves und den
Ernährungsvorschlägen.......................................................................................................19
9. Health Coaching Strategie ...........................................................................................27
10. Das autonome Nervensystem.......................................................................................29
11. Das Empowerment-Tool..............................................................................................33
12. Fazit............................................................................................................................36
13. Verzeichnis der Publikationen zur kumulativen Habilitation ........................................42
13.1 "VIVA Naturalis-Heilpflanzen-Kompendium Alphabetisch mit klinischen
Fachausdrücken, Indikationen und Synonymen Aus der Praxis für die Praxis, eine
Synopsis" ....................................................................................................................42
13.2. "Mind-Body-Medicine und Information - Deskriptiver Regulationsbiologischer
Hintergrund der Wirkung von Body-Waves und Ernährungsvorschlägen als innovative
Health Coaching Strategie für gesunde Arbeitsbedingungen der Europäischen
Bevölkerung" ..............................................................................................................43
13.3. "a model description - mHealth Service as a physiological regulatory model"......44
13.4. "patent regulations".............................................................................................45
13.5. "Horizon 2020"...................................................................................................46
14. Journal Publications.....................................................................................................47
14.1. Heart rate variability and the influence of craniosacral therapy on autonomous
nervous system regulation in persons with subjective discomforts: a pilot study...........47
14.2. Heart rate variability in a study on Reiki treatment..............................................48
14.3 Einfluss von hochfrequenten EMF auf das autonome Nervensystem unter Kurz-Zeit
Exposition zu Feldern von Funk-Telefonen (DECT Schnurlos-Telefonen) ...................48
14.4. Magnetische Wechselfelder und Herzratenvariabilität .........................................49
14.5 Einfluss des therapeutischen Qi auf die Herzratenvariabilität bei Akupunktur: Eine
randomisierte kontrollierte Studie ................................................................................49
14.6. Heart rate variability and the influence of tapping acupressure on auto-nomous
nervous system regulation in persons with induced distress. A pilot study....................49
Habilitation Thesis Universität Azteca/Universidad Central de Nicaragua Dr. Dr. Gerhard Lingg PhD
14.7. Untersuchung zur Reliabilität von Messdaten der Herzratenvariabilität des UBW
Mobile Wellness Phone ...............................................................................................49
14.8. Craniosacral Approach to the Cardiovascular Physiology: Characteristics, Mechanism
and Therapeutic Perspectives.......................................................................................49
14.9. Heart rate variability and the influence of craniosacral therapy on autonomous
nervous system regulation in persons with subjective discomforts: a pilot study...........49
14.10. The Interuniversity College for Health and Development–Outputs of an Integrated
Health Sciences Master's project after 15 years............................................................50
14.11. Osteopathic manipulative treatment showed reduction of length of stay and costs in
preterm infants: A systematic review and meta-analysis...............................................50
14.12. Autonomic Responses to Ultrasound-Guided Percutaneous Needle Electrolysis:
Effect of Needle Puncture or Electrical Current?..........................................................50
14.13. Integrative Medicine for PTSD and TBI: Two Innovative Approaches ..............50
14.14. Bioresonanz Grundtherapie und Herzratenvariabilität - eine
Anwendungsbeobachtung............................................................................................50
14.15. Highland amphibians–Recalculation of data from 1990 to 2010 on the effects of
extremely diluted thyroxine .........................................................................................50
14.16. Amphibians and ultra high diluted thyroxine – further experiments and re-analysis
of data.........................................................................................................................51
14.17. Treatment of Highland Frogs from the Two-Legged Stage with Homeopathically
Prepared Thyroxin (10-11–10-21)................................................................................51
14.18. Lowland amphibians-recalculation of data on effects of diluted thyroxine .........51
14.19. Int J High Dil Res, accepted for March 2012 .....................................................51
14.20. Research highlights (October–December 2015).................................................51
15. Conference Proceedings ..............................................................................................52
16. Curriculum Vitae.........................................................................................................53
17. Anhang........................................................................................................................56
Habilitation Thesis Universität Azteca/Universidad Central de Nicaragua Dr. Dr. Gerhard Lingg PhD
1
1. Einleitung
Ressourcenmanagement ist wesentlich für die praktizierte Salutogenese und Regulationsmedi-
zin, da dadurch geschädigte Gesundheitszustände auf differenzierten Wegen zwischen den De-
terminanten Gesundheit und Krankheit in neue Prozesse überführt werden können. Einerseits
sind im Organismus stets Entwicklungsstadien verfügbar, die zu Gesundheitsstadien differen-
zieren können. Andererseits gibt es zunehmend mehr Evidenz, dass auch Krankheitsstadien
Muster von therapiehinweisender Semiotik in einem viel größeren Differenzierungspotential
besitzen als ursprünglich angenommen. Unser Wissen über die Regulation der Gesundheits-
und Krankheitsstadien ist mit Barrieren versehen und noch lückenhaft.1,2
Transkriptionsfaktoren
regulieren die Expression am Ende von Signaltransduktions-Pathways.3
An der Basis dieser Pa-
thways, und damit von grundlegender Bedeutung für die Kommunikation der Biologie mit dem
Mikro-Milieu, stehen Interaktionen.4
Die Aufschlüsselung dieser Vorgänge stellt die notwen-
dige Voraussetzung für die Differenzierung dar. Es ist allerdings notwendig, Analoga zurate zu
ziehen, um von linearen Vorgängen zu komplexen Mustererkennungen zu kommen. Ein weite-
res Analogon ist das Wirkprinzip der Body-Waves und der Ernährungs- Vorschläge. Die dies-
bezügliche Hypothese beruht auf den Untersuchungen von Jürgen Schole.5
Demnach treten bi-
ologische Systeme mit substanz-analogen Informationen in Resonanz und über Wechselwirkun-
gen werden Regulationsabläufe gestartet. Rezeptoren der Zell- oder Kernmembranen, an denen
sonst Regulatoren, z.B. Wirkstoffe aus Medikamenten, andocken, haben möglicherweise als
Dipol-Strukturen eine Adhärenz- und Carrierfunktion. Sie helfen bei der Informationsübertra-
gung oder sie werden gar nicht mehr benötigt, da Elektronen – Transportsysteme in Zellkern
und Cytosol direkt mit den Informationen in Resonanz treten können. Damit elektromagneti-
schen Elektronendurchsatz in den membranständigen Flavin – Enzymsystemen und damit z. B.
die Stoffwechsellage. Diese Rezeptor Adhärenz-Aktion ist in den Untersuchungen von Schole
beschrieben. Sie findet übrigens ihren Ursprung in der frühen Molekularbiologie. Die Wirkung
von Substraten ist nach der Theorie Paul Ehrlichs an Rezeptoren gebunden, die von der Zelle
aufgebaut werden müssen. Rezeptormangel begrenzt die Substratwirksamkeit und somit lässt
im therapeutischen Sinne gelegentlich unerwünschte Seiten- und Nebenwirkungen entstehen,
während der Organismus mit der Information eines Metaboliten in Resonanz tritt. Dies würde
bei einer geeigneten biophysikalischen Informationsübertragung entfallen.6
Bei Frequenzinfor-
mationen handelt sich hier um eine Vorrichtung zum Auftragen von gespeicherten Frequenzen
von lebenden Pflanzen in der Form von modulierten Magnetfeldern und moduliertem Licht auf
den Körper.7
Habilitation Thesis Universität Azteca/Universidad Central de Nicaragua Dr. Dr. Gerhard Lingg PhD
2
Literatur:
1. Spranger, H., Mind-Body, Separatum zu Spranger, H. & EU-team: Regulationsbiologische
Grundlagen. Modul inter-uni.net. ISBN: 3-9502-326- 0-8
2. Spranger, H. (Hsgb.), Das Medizinische Gesundheitsdesign. CO’MED (2007). ISBN 3-
934672-21-5. pp. 11-13
3. Coffin, J.M., Hughes, St. H., H. E. Varmus (1997), The Place of Retroviruses in Biology.
Retroviruses Cold Spring Harbor Laboratory Press. ISBN: 0- 07869-571-4
4. Heine, H. (2007), Lehrbuch der biologischen Medizin. Grundregulation und Extrazelluläre
Matrix. Hippokrates. ISBN: 3-8304-5335-3
5. Schole, J. und W. Lutz (1988), Regulationskrankheiten – Versuch einer fächerübergreifenden
Analyse. ISBN: 3-43297-141-9
6. METHOD AND APPARATUS FOR THE COLLECTION AND STORING OF BIOINFOR-
MATION
Verfahren und Vorrichtung zur Aufnahme und Speicherung von Bioinformationen
02.10.2008 (Anhang)
7. United States Patent
DEVICE FOR USING SAVED FREQUENCY INFORMATION
26.03.2013 (Anhang)
VORRICHTUNG ZUM APPLIZIEREN VON GESPEICHERTEN FREQUENZINFORMA-
TIONEN 15.05.2010 (Anhang)
Habilitation Thesis Universität Azteca/Universidad Central de Nicaragua Dr. Dr. Gerhard Lingg PhD
3
2. Das Resonanz-Prinzip
Ein komplexes Lebewesen wie der Mensch besteht aus einer Vielzahl spezialisierter Zellver-
bände (Blut, Leber, Gehirn, Niere, Lunge, usw.). All diese Zellverbände schwingen mit der
ihnen eigenen Frequenz und gehen mit solchen Frequenzen aus dem Umfeld auch in Resonanz.
Was ist Resonanz? Als Resonanz werden (in der Physik) Vorgänge bezeichnet, bei denen ein
schwingungsfähiges System mit seiner Eigenfrequenz durch Energiezufuhr angeregt wird. Bei
anorganischen Gegenständen führt dieser Vorgang meist zu deren Instabilität oder gar Zerstö-
rung. Zuerst gerät er in Schwingung, bis diese so stark wird, dass die Integrität der Struktur sich
abbaut. Man spricht in diesem Fall von einer Rückkopplung. Typisches Beispiel ist das Glas,
das mit dem eigenen Klang beschallt wird, es zerspringt. Bei Gebäuden werden eventuell auf-
tretende Erdbeben mit einer speziellen Schwingung (Frequenz) bereits in der Planungsphase am
Computer simuliert, um ein Höchstmaß an konstruktiver Sicherheit zu erreichen. Warum sind
Eigen-Resonanzen bei unbelebter Materie so gefährlich? Weil der unbelebten Materie die we-
sentlichste Eigenschaft des Lebens fehlt, die Anpassung an veränderte Gegebenheiten! Das Re-
sonanz-Prinzip trifft auch auf lebende Systeme zu – wie den Menschen. Der Mensch kann als
ein offenes informelles System bezeichnet werden. Er verfügt über ein unglaublich komplizier-
tes Sensoren-System, das ihn in die Lage versetzt, auf externe und interne Reize zu reagieren.
Im Organismus kann es nur zu Wirkungen kommen, wenn eine Informations-Übertragung (In-
formations-Transfer) vorhanden ist und unentwegt in hochintelligenter Weise selbstregulato-
risch erfolgt. Alle kennen Reaktionen wie Gänsehaut bei unangenehmen Geräuschen, Blässe
bei Schreck, Gesichtsröte bei Aufregung, oder Übelkeit bei unverträglicher Nahrung. All das
sind jedoch „grobe“ Reaktionen auf Sinneseindrücke hin oder auf Reize der Magen-Darmre-
zeptoren. Es gibt aber auch „feine“ Reaktionen. Selbstverständlich können biologische Systeme
mit schädlichen, unschädlichen und förderlichen Frequenzen konfrontiert werden – jeweils mit
den entsprechenden Auswirkungen. Als schädliche Beispiele seien hier harte Mikrowellen,
harte UV-Strahlung, radioaktive Strahlung usw. angeführt. Als förderliche Einflüsse gelten der-
zeit ganz allgemein Sonnenlicht, farbiges Licht, harmonische Frequenzen (z.B. Musik) und fre-
quenzmodulierte Bioinformationen von lebenden Pflanzen1-30
, die durch eine Zustandsmessung
ausgewählt werden .31, 32
Habilitation Thesis Universität Azteca/Universidad Central de Nicaragua Dr. Dr. Gerhard Lingg PhD
4
Literatur:
1. Balusˇ ka, F. et al. (2006) Communication in Plants: Neuronal Aspects of Plant Life, Springer
Verlag
2. Kurata, T. et al. (2005) Intercellular movement of transcription factors. Curr. Opin. Plant
Biol. 8, 600 – 605
3. Yoo, B.C. et al. (2004) A systemic small RNA signaling system in plants. Plant Cell 16,
1979 – 2000
4. Kim, J.Y. (2005) Regulation of short-distance transport of RNA and protein. Curr. Opin.
Plant Biol. 8, 45 – 52
5. Ryan, C.A. et al. (2002) Polypeptide hormones. Plant Cell 14, S 251 – S 264
Camilli, A. and Bassler, B.L. (2006) Bacterial small-molecule signaling pathways. Science 311,
1113 – 1116
6. Bais, H.P. et al. (2004) How plants communicate using the underground information super-
highway. Trends Plant Sci. 9, 26 – 32
7. Shepherd, V.A. (2005) From semi-conductors to the rhythms of sensitive plants: the research
of J.C. Bose. Cell. Mol. Biol. 51, 607 – 619
8. Roshchina, V.V. (2001) Neurotransmitters in Plant Life, Science Publishers
9. Trewavas, A. (2005) Green plants as intelligent organisms. Trends Plant Sci. 10,
413 – 419
10. Stahlberg, R. (2006) Historical overview on plant neurobiology. Plant. Signal. Behav. 1,
6 – 8
11. Trebacz, K. et al. (2006) Electrical signals in long-distance communication in plants. In
Communications in Plants. Neuronal Aspects of Plant Life (Balusˇ ka, F. et al., eds),
pp. 277 – 290, Springer Verlag
12. Wang, Z.Y. and He, J.X. (2004) Brassinosteroid signal transduction – choices of signals and
receptors. Trends Plant Sci. 9, 91 – 96
13. Bouche, N. and Fromm, H. (2004) GABA in plants: just a metabolite? Trends Plant Sci. 9,
110 – 115
14. Arnao, M.B. and Hernandez-Ruiz, J. (2006) The physiological function of melatonin in
plants. Plant Signal. Behav. 1, 88 – 95
15. Friml, J. and Wisniewska, J. (2005). Auxin as an intercellular signal. In Intercellular Com-
munication in Plants (Flemming A., ed.), Annual Plant Reviews 16, pp. 1 – 26, Blackwell Pub-
lishing
Habilitation Thesis Universität Azteca/Universidad Central de Nicaragua Dr. Dr. Gerhard Lingg PhD
5
16. Mancuso, S. et al. (2005) Non-invasive and continuous recordings of auxin fluxes in intact
root apex with a carbon-nanotube-modified and self-referencing microelectrode. Anal. Bio-
chem. 341, 344 – 351
17. Balusˇka, F. et al. (2005) Plant synapses: actin-based adhesion domains for cell-to-cell com-
munication. Trends Plant Sci. 10, 10 6– 111
18. Balusˇka F, Mancuso S (2013) Ion channels in plants: from bioelectricity, via signaling, to
behavioral actions.
19. Banerjee AK, Lin T, Hannapel DJ (2009) Untranslated regions of a mobile transcript medi-
ate RNA metabolism.
20. Brenner ED, Stahlberg R, Mancuso S, Vivanco J, Baluska F, Van Volkenburgh E(2006)
Plant neurobiology: an integrated view of plant signaling. Trends Plant Sci11:413 – 419
21. Fromm J, Lautner S (2007) Electrical signals and their physiological significance in plants.
Plant Cell Environ 30:249 – 257
22. Karpinski S, Szechynska-Hebda M (2010) Secret life of plants: from memory to intelli-
gence. Plant Signal Behav 5: 1391 – 1394
23. Molnar A, Melnyk C, Baulcombe DC (2011) Silencing signals in plants: a long journey for
small RNAs. Genome Biol 12:215
24. Brenner, E. D.; Stahlberg, R.; Mancuso, S.; Vivanco, J.; Baluska, F. & Volkenburgh, E. V.
(2006). Plant neurobiology: an integrated view of plant signaling. Trends Plant Science 11:
413 - 419.
25. Davies, E. (2006). Electrical signals in plants: Facts and hypothesis. In: A. Volkov (Ed.),
Plant Electrophysiology: Theory and Methods. Springer-Verlag, Heideberg, Germany ISBN: 3-
540-32717-7
26. Felle, H. H. & Zimmermann, M. R. (2007). Systemic signaling in barley through action
potentials. Planta 226: 203 – 214.
27. Knudsen, O. S. (2002). Biological Membranes: Theory of Transport, Potentials and Electric
Impulses. Cambridge University Press. ISBN: 0521810183
28. Lautner, S.; Grams, T. E.; Matyssek, R. & Fromm, J. (2005). Characteristics of electrical
signals in poplar and responses in photosynthesis. Plant Physiology 138: 2200 - 2209.
30. Mancuso, S. & Shabala, S. (2006). Rhythms in Plants. Springer Verlag. ISBN: 978-3-642-
08774-5
31. Anhang,
1.3.METHOD AND APPARATUS FOR THE COLLECTION AND STORING OF BIOIN-
FORMATION
Verfahren und Vorrichtung zur Aufnahme und Speicherung von Bioinformationen
02.10.2008
Habilitation Thesis Universität Azteca/Universidad Central de Nicaragua Dr. Dr. Gerhard Lingg PhD
6
32. Anhang,
1.1.United States Patent
DEVICE FOR USING SAVED FREQUENCY INFORMATION
26.03.2013
1.2.VORRICHTUNG ZUM APPLIZIEREN VON GESPEICHERTEN FREQUENZINFOR-
MATIONEN
15.05.2010
Habilitation Thesis Universität Azteca/Universidad Central de Nicaragua Dr. Dr. Gerhard Lingg PhD
7
3. Das Wirkprinzip
Was geschieht nun mit den Grundbausteinen des Lebens, den Zellen, wenn spezielle FRE-
QUENZEN (Bio-Informationen) appliziert werden? Was ist es, das unseren Organismus gerade
im Falle einer Applikation zu einer Reaktion veranlasst, wenn man berücksichtigt, dass unzäh-
lige Informationen ständig durch den Organismus hindurch laufen, ohne dass es zu einer Reak-
tion kommt? Es ist die Frequenz-Resonanz. Funktionsgestörte Zellen verändern – wie zuvor
dargelegt ihre Frequenz. Werden diese Zellen mit der Optimal-Frequenz konfrontiert, gehen sie
in Resonanz mit diesen Frequenzen.1
Es besteht Übereinstimmung (Affinität) der Bio-Informa-
tion zum Resonanz-System. Diese Übereinstimmung führt dazu, dass Wechselwirkungen im
Sinne von Regulationen im biologischen System des Menschen ausgelöst werden. Dieser Fre-
quenz-Einfluss verändert den Stoffwechsel der Zelle. Sie nimmt ihre ursprünglichen Abläufe
wieder auf. Fast könnte man sagen, die Zelle „erinnert“ sich an den Normalzustand. 2-4, 5
Habilitation Thesis Universität Azteca/Universidad Central de Nicaragua Dr. Dr. Gerhard Lingg PhD
8
Literatur:
1. Highland amphibians–Recalculation of data from 1990 to 2010 on the effects of extremely
diluted thyroxine. G Lingg, PC Endler - Int J High Dilution Res [online], 2011 - researchgate.net
2. Montagnier L, Aissa J, Ferris S, Montagner JL, Lavalle C: Electromagnetic Signals are Pro-
duced by Aqueous Nanostructures Derived from Bacterial DNA Sequences', Interdiscip Sci
Comput Life Sci (2009) 1: 81 – 90
3. Ullman D: Montagnier's research (and other of many of his colleagues) has verified that elec-
tromagnetic signals of the original medicine remains in the water and has dramatic biological
effects', Huffington Post, 30.11.2011
4. Montagnier L: DNA between Physics and Biology, Vortrag zum Nobelpreisträgertreffen in
Lindau 2010
5. Bellavite P: High-dilution effects revisited. 2. Pharmacodynamic mechanisms. Homeopathy
20014, http://www.sciencedirect.com
Habilitation Thesis Universität Azteca/Universidad Central de Nicaragua Dr. Dr. Gerhard Lingg PhD
9
4. Die Zustands-Messung
Mit der Health Coaching Strategie wird über Fingersensoren eine nichtinvasive Messung von
vier wichtigsten Gesundheitsparametern durchgeführt: Herz-Raten-Variabilität, Herz-Kohä-
renz, Pulswellen-Laufzeit und Regulationsfähigkeit. Die Analyse nach der Messwertaufnahme
wird im UBW-MOBILE PHONE eine autonom nervöse Herzregulation im Sinne einer Herz-
Raten-Variabilitäts-Herz-Kohärenz-Analyse (HRV-Screening) sowie eine Pulswellen-Analyse
durchgeführt. Die Anzeige der Analyse-Werte erfolgt am MOBILE PHONE mit Hilfe einer
leicht verständlichen grafischen Darstellung. Die Auswertung führt zu qualifizierten Aussagen
über das Stress-Niveau, den Stress-Grad und die Regulationsfähigkeit – wissenschaftlich exakt
messen. Stoffwechsel-Lage Arterien-Zustand Sauerstoffgehalt des Blutes, Blutdruck. Stress ist
zu einer globalen Volkskrankheit geworden. Nach dem heutigen Stand der medizinischen For-
schung kann Dauer-Stress zur Entstehung nahezu jeder Krankheit beitragen.
Mit dem MOBILE PHONE können auf Basis der HRV- und Herzkohärenz-Analyse insbeson-
dere folgende Aussagen gemacht werden: Erfassung der individuellen Stress-Resilienz (Ana-
lyse, inwieweit der Körper auf Reize jeglicher Art reagiert), Stress-Verarbeitungs-Fähigkeit
(Analyse, wie gut der Körper die Reiz- Einflüsse selbst wieder ausregulieren kann), Bestim-
mung der Regulationsdauer, Bestimmung der Stärke der sympathischen Aktivität (= Aktivie-
rung), Bestimmung der parasympathischen Aktivität (= Entspannung), Balance in Richtung ei-
ner sympathischen oder parasympathischen
Dominanz 1-5
Habilitation Thesis Universität Azteca/Universidad Central de Nicaragua Dr. Dr. Gerhard Lingg PhD
10
Literatur:
1. Auswirkungen eines Ausdauertrainings auf kardiovaskuläre Funktionen, deren autonom-ner-
vöse Kontrolle und die subjektive Bedeutung von Befindlichkeit, Stressverarbeitung und Per-
sönlichkeitsmerkmalen. Diplomarbeit am Lehrstuhl für Physiologische und Klinische Psycho-
logie (Prof. Dr. W. Wittling) der Universität Eichstätt. Hsu, C. C., Weng, C. S., Liu, T. S.,
Tsai, Y. S. & Chang, Y. H. (2006).
2. Genzel, S., Wittling, W., Schweiger, E. & Block, A. (2007). Sympathovagal tone and subjec-
tive appraisal of stress. Submitted for publication.
3. Autonomic nervous control in psychosomatic patients. Submitted for publication. Schweiger,
E., Wittling, W., Genzel, S. & Block, A. (1998).
4. Wittling, W. & Schweiger, E. (2007). Diagnostik der Herzratenvariabilität. Einblicke in die
autonom-nervöse Regulation von Stressverarbeitung Befindlichkeit, Verhalten und Gesundheit.
Forschungsbericht, Zentrum für Neuropsychologische Forschung, Universität Trier.
5. Mühle, B. (1999). Muster kardiovaskulärer Mechanismen als Moderatoren des Immunsys-
tems, des Endokriniums und der Persönlichkeit im Hinblick auf Krankheitsentstehung.
Habilitation Thesis Universität Azteca/Universidad Central de Nicaragua Dr. Dr. Gerhard Lingg PhD
11
5. Die Stoffwechsel-Analyse
Die Health Coaching Strategie liefert zudem mit den vorherigen Aussagen korrelierende Anga-
ben zur Stoffwechsel-Regulation des menschlichen Organismus und zeigt insbeson- dere Vor-
liegen einer Katabolen Stoffwechsel-Lage auf. Mit der Messung der Stoffwechsel-Regulation
hat die Wissenschaft ein Instrument, mit dem sich die Wirksamkeit von Anwendungen ganz
individuell nachweisen lässt. Dieses Verständnis gilt für die Schulmedizin ebenso wie für Na-
turheilverfahren und die Psychotherapie. Erst die positive Beeinflussung einer gestörten Stoff-
wechsel-Lage zeigt an, dass die gewählte Methode wirksam ist. Die Stoffwechsel-Regulation
ist als Drehscheibe zu verstehen, denn sie bildet eine Bezugsplattform zwischen den Einflüssen
der Umwelt, der Ernährung, der Psyche und den ergriffenen Maßnahmen. Eine dynamische
Stoffwechsel-Lage entspricht dem Begriff „Gesundheit“. Für den katabolen Stoffwechsel ist der
Abbau von Stoffwechsel-Produkten von komplexen zu einfachen Molekülen zur Entgiftung des
Organismus und zur Energiegewinnung charakteristisch. Mit dem anabolen Stoffwechsel ist er
durch die Energie-Kopplung verbunden. Die hier gewonnene Energie dient beim anabolen
Stoffwechsel zum Aufbau komplexer Moleküle. Katabole und anabole Reaktionen laufen in der
Zelle nicht gleichzeitig ab. Der anabole Synthese- und der katabole Energiestoffwechsel sind
miteinander verknüpft und bedingen sich gegenseitig als Polarität (Ying-Yang-Prinzip). Wenn
etwas in den Vordergrund tritt, dann nur deshalb, weil der andere ausgleichende Pol schwach
ist und sich im Mangel befindet.
Unter einer Regulationsstörung verstehen Mediziner eine Stoffwechsel-Entgleisung, die durch
den Mangel des anabolen oder katabolen Anteils entstanden ist. Dementsprechend muss nun in
der Weise angesetzt werden, dass der verantwortliche Mangel ausgeglichen wird, indem der
schwächere Teil nach dem polaren Prinzip gestärkt wird. Bei einer anabolen Stoffwechsel-Ent-
gleisung müssen daher katabole Stoffwechsel-Informationen zugeführt werden und umgekehrt.1
Die BODY-WAVES2
regulieren als modulierte, biologisch wirksame Informationen die Stoff-
wechsel-Lage in Kombination mit den auf den Stoffwechsel bezogenen Ernährungsvorschlä-
gen. Die Arterien-Analyse über die in die HRV- und Herzkohärenz-Analyse integrierte Puls-
wellen-Laufzeit-Analyse ist des weiteren eine Aussage über die Elastizität der arteriellen Ge-
fäße möglich (Arteriosklerotische Belastung). In den letzten Jahren haben nichtinvasive Tech-
niken zur Messung der Elastizität und der Dilatationsfähigkeit der Arterien zugenommen. Die
arterielle Elastizität der großen Arterien gilt als Systemische Arterielle Compliance (SAC) und
die „Flow Mediated Dilation“ (FMD) bezieht sich auf die Fähigkeit der mittelgroßen Arterien,
sich in Reaktion auf reakative Hyperämie zu erweitern. Eine geringe Elastizität der Arterien
Habilitation Thesis Universität Azteca/Universidad Central de Nicaragua Dr. Dr. Gerhard Lingg PhD
12
kombiniert mit einem niedrigen Regulationsniveau (HRV) birgt ein hohes Risiko, an Gefäß-
Verschlüssen zu erkranken und/ oder einen Herzinfarkt zu erleiden. Diesem Risiko kann mit
entsprechenden Ernährungs-Empfehlungen, BODYWAVE- APPLIKATIONEN3
und Lebens-
stil-Änderungen entgegengewirkt werden.
Der Blut-Sauerstoff-Check, die Pulsoxymetrie oder Pulsoximetrie ist ein Verfahren zur nicht-
invasiven Ermittlung der arteriellen Sauerstoffsättigung über die Messung der Licht-Absorption
bzw. der Licht-Remission bei Durchleuchtung der Haut (percutan). Die Messung erfolgt mit
einem Sättigungsaufnehmer (Fingersensor) an einem leicht zugänglichen Körperteil, vorzugs-
weise an einem Finger. Die so ermittelte Sauerstoff-Sättigung wird als SpO2 (partielle Sauer-
stoffsättigung) bezeichnet. Um den Messwert dieser nichtinvasiven, indirekten Bestimmung der
Sauerstoff-Sättigung eindeutig von der an einer entnommenen Blutprobe mittels Blutgasanalyse
ermittelten arteriellen Sauerstoff-Sättigung zu unterscheiden, deutet das p in dieser Bezeichnung
auf das pulsoxymetrische Messverfahren hin.
Habilitation Thesis Universität Azteca/Universidad Central de Nicaragua Dr. Dr. Gerhard Lingg PhD
13
Literatur:
1. Schole, J. und W. Lutz (1988): Regulationskrankheiten – Versuch einer fächerübergreifenden
Analyse. ISBN: 3-43297-141-9.
2. Patent: METHOD AND APPARATUS FOR THE COLLECTION AND STORING OF BI-
OINFORMATION
Verfahren und Vorrichtung zur Aufnahme und Speicherung von Bioinformationen
02.10.2008
3. Patent: United States Patent
DEVICE FOR USING SAVED FREQUENCY INFORMATION
26.03.2013 Patent: VORRICHTUNG ZUM APPLIZIEREN VON GESPEICHERTEN FRE-
QUENZINFORMATIONEN
15.05.2010
Habilitation Thesis Universität Azteca/Universidad Central de Nicaragua Dr. Dr. Gerhard Lingg PhD
14
6. Die Gesundheits-Advices
Insbesondere erhält der Anwender einen Vorschlag für die auf der Analyse basierende indivi-
duelle, downloadbare BODY-WAVE (Frequenz), die bei Stresszuständen beruhigend oder bei
Entspannung aktivierend wirken. Weitere Informationen sind über eine Webseite vom Labor-
Server abrufbar. Der Anwender erhält so Informationen über seinen Zustand, z. B. können de-
taillierte Ansichten des EKG und der Pulswellen abgerufen werden. Zudem lernt er auch die
Zusammenhänge zwischen seiner Ernährung und seinem Gesundheitszustand kennen. Ebenfalls
off- und online abrufbar sind Ernährungsvorschläge, bezogen auf die Situation der Stoffwech-
sel-Regulation. Die Mobiltelefone geben – ausgehend von der Mess-Analyse – grundsätzliche
Ernährungs-Empfehlungen. Diese Hinweise sind vor allem abhängig von der katabolen/anabo-
len Stoffwechsel- Lage. Bei den PRODUKTEN sind die Ernährungs-Empfehlungen in ein neu-
artiges „Ampel-Modell“ integriert. Das Ampel-System befindet sich ganz aktuell bei der Nah-
rungsmittel-Kennzeichnung in der Umsetzung. (Anhang, 5.Metabolic Therapy)Der Anwender
hat nun die freie Wahl, wie er bei seiner persönlichen Gesundheitsprävention fortfahren will. Er
kann im Rahmen seiner Selbstverantwortung entsprechend der unterbreiteten Ernährungsvor-
schläge seine Ernährung umstellen. Entscheidet er sich für den Download der vorgeschlagenen
BODY-WAVE, wird diese von einem Internet-Server auf das MOBILE PHONE geladen. Mit
dem Ziel einer positiven Zustandsveränderung im Sinne der HRV wird zur Regulation des au-
tonomen Nervensystems die BODY-WAVE als moduliertes Licht (Laser) und elektromagneti-
sche Wechselfelder (Magnetfeld) auf den Körper übertragen (Wave-Transfer). (Anhang, 2.Kör-
perwellen-Digitalisierung von lebenden Pflanzen Analog / Digital und Transfer.)
Die Auswirkung der Applikation der BODY-WAVE wird mit einer Wiederholung der Gesund-
heits-Messung und der Gesundheits-Analyse festgestellt.
Habilitation Thesis Universität Azteca/Universidad Central de Nicaragua Dr. Dr. Gerhard Lingg PhD
15
7. Die Validierungs-Studien zum Mess- und Empowerment-Tool
Durch das Zentrum für neuropsychologische Forschung der Universität Trier wurden unter Lei-
tung von Professor Dr. Werner Wittling und von Dipl.-Ing. Arne Wittling im Rahmen von Va-
lidierungs-Studien das UBW-EMPOWERMENT-TOOL und das UBW-MESS-TOOL der
UBW-Produkte positiv getestet.
Die Validierungs-Studie von Professor Dr. Werner Wittling und Priv.-Doz. Dr. Elisabeth
Schweiger: „Auswirkungen einer frequenzmodulierten Magnetfeld- und Laserstimulation auf
das autonome Nervensystem“:
In der umfassenden und aktuellen Validierungs-Studie „Auswirkungen einer frequenzmodulier-
ten Magnetfeld- und Laserstimulation auf das autonome Nervensystem“ konnte Professor Dr.
Werner Wittling wissenschaftlich belegen, dass die applizierten BODY-WAVES eine ausge-
sprochen hohe Wirkungsweise auf die Optimierung der Balance des autonomen Nervensystems
haben. Die Zielsetzung der vorliegenden Studie war die Überprüfung der Wirksamkeit des
neuen nicht-invasiven Stimulationsverfahrens durch das UBW-MOBILE PHONE, das auf einer
Frequenzapplikation über Magnetfeldinduktion und moduliertem Laserlicht auf periphere Kör-
perregionen basiert.
Im Einzelnen sollten folgende Fragen beantwortet werden:
1. Ist das Stimulationsverfahren überhaupt in der Lage, die autonomnervöse Aktivität, gemessen
über HRV, zuverlässig und bedeutsam zu beeinflussen, und zwar sowohl im Hinblick auf das
Gesamtniveau der autonom-nervösen Aktivierung als auch im Hinblick auf die Balance zwi-
schen sympathischer und parasympathischer Aktivität?
2. Die autonom-nervöse Aktivität?
3. Wirkt sich das Verfahren in unterschiedlicher Weise auf Männer und Frauen aus?
4. Welche Auswirkungen hat das autonom-nervöse Ausgangsniveau eines Individuums auf die
Wirksamkeit des Stimulationsverfahrens, d. h., wer profitiert am meisten von der Applikation?
Die Versuchspersonen waren zu keinem Zeitpunkt über die wahre Zielsetzung des Experimen-
tes informiert. Es wurde ihnen lediglich mitgeteilt, dass die Zielsetzung des Experimentes in
einer Überprüfung und Optimierung der Messgenauigkeit und Reliabilität von zwei Messver-
fahren zur Erfassung kardiovaskulärer Parameter besteht, und zwar eines Verfahrens, das die
bioelektrische Herztätigkeit erfasst.
Habilitation Thesis Universität Azteca/Universidad Central de Nicaragua Dr. Dr. Gerhard Lingg PhD
16
Die Untersuchung erbrachte folgende Ergebnisse:
Auswirkungen der Stimulation auf das autonom-nervöse Gesamtregulationsniveau. Die Unter-
suchungsergebnisse belegen eindeutige und statistisch hochsignifikante Effekte der frequenz-
modulierten Stimulation auf das autonom-nervöse Regulationsniveau.
Auswirkungen der Stimulation auf das parasympathische Aktivierungsniveau:
Auch im Hinblick auf die Beeinflussung des parasympathischen Aktivierungsniveaus lassen
sich eindeutige und statistisch hoch signifikante Effekte der frequenzmodulierten Stimulation
nachweisen. In diesem Falle kommt es während der beiden Stimulationsphasen zunächst zu
einem Rückgang der parasympathischen Aktivität, der auf eine zunehmende Anspannung bei
den Versuchspersonen hinweist. Während der Stimulationsphase wird dieser Rückgang jedoch
nicht nur gestoppt, sondern es kommt darüber hinaus zu einem sehr deutlichen und auch klinisch
bedeutsamen Anstieg des parasympathischen Aktivierungsniveaus, der sich bei HFms2 auf über
30 % gegenüber der vorausgehenden Baselinephase beläuft.
Auswirkungen der Stimulation auf das sympathische Aktivierungsniveau:
Bezüglich des sympathischen Aktivierungsniveaus ist keine bedeutsame Beeinflussung durch
die Stimulation zu erkennen. In diesem Zusammenhang weist der Gutachter darauf hin, dass
dieses Ergebnis wohl auf die Wahl der verwendeten Stimulationsfrequenzen zurückzuführen
sei. Die getesteten BODY-WAVES seien für eine Beeinflussung der sympathischen Aktivität
nicht optimal gewesen.
Vergleich der Wirkung der unterschiedlichen Stimulationsfrequenzen:
Die im Gerät implementierten Stimulationsfrequenzen zeigen bei keiner der untersuchten Vari-
ablen eine differentielle Wirkung. Zwar haben die beiden Frequenzen 7,8 Hz und PSY bei der
Untersuchung der Wirkung auf individuelle Versuchspersonen die etwas stärkeren Effekte, je-
doch sind diese Unterschiede zu gering, um bedeutsam zu werden. Möglicherweise liegen die
applizierten Frequenzen im Frequenzspektrum zu nahe beieinander.
Einfluss des Geschlechts:
Obgleich bei Frauen die sympatho-vagale Balance stärker in die parasympathische Richtung
verschoben ist, finden sich bei keinem Messparameter unterschiedliche Auswirkungen der Sti-
mulation auf Männer und Frauen.
Einfluss des Ausgangswertes:
Der Ausgangswert, den ein Proband im Hinblick auf die sympatho-vagale Balance hat, hat of-
fensichtlich bedeutsame Auswirkungen auf die Effekte der frequenzmodulierten Stimulation.
Habilitation Thesis Universität Azteca/Universidad Central de Nicaragua Dr. Dr. Gerhard Lingg PhD
17
Es lässt sich feststellen, dass Probanden Aktivierung die größten Anstiege sowohl bei dem pa-
rasympathischen Aktivierungsniveau als auch bei dem autonom-nervösen Gesamtregulations-
niveau zu verzeichnen haben; ein Effekt, der in hohem Maße sinnvoll erscheint.
Die Zusammenfassung:
Die Gutachter Professor Dr. Werner Wittling und Priv.-Doz. Dr. Elisabeth Schweiger kommen
zu folgendem Gesamt-Ergebnis: „Zusammenfassend lässt sich, soweit dies das verwendete Un-
tersuchungsdesign zulässt, feststellen, dass das untersuchte frequenzmodulierte Stimulations-
verfahren trotz der bislang noch keineswegs optimalen Stimulationsbedingungen (Frequenzaus-
wahl, Stimulationsstärke und Dauer usw.) ganz offensichtlich ein hohes Potential zur Beeinflus-
sung des autonom-nervösen Aktivierungsstatus eines Individuums zu besitzen scheint, was sich
insbesondere im Hinblick auf eine Steigerung des parasympathischen Aktivierungsniveaus und
des autonom-nervösen Gesamtregulationsniveaus äußert“. Die Validierungs-Studie von Dipl.-
Ing. Arne Wittling: „Validierung-UBW-Handy EKG- Aufzeichnung – Signalprocessing –
HRVAnalyse“ Dipl.-Ing. Arne Wittling ist im Rahmen einer Studie „Validierung – UBWHandy
EKG-Aufzeichnung – Signalprocessing – HRV-Analyse“ , bei der EKG-Aufzeichnungen des
UBW-MOBILE PHONE mit denen eines Referenzsystems der Firma CORSCIENCE GmbH &
Co. KG (EKG-Monitor BT3/6) bzw. NEUROCOR Ltd. & Co KG (ANS-Explorer) verglichen
wurden, zu dem Ergebnis gekommen, dass die gemessenen Rohdaten des EKGs nahezu identi-
sche Mess-Ergebnisse liefern. Entsprechend dieser Datenbasis führen die auf dem UBW-MO-
BILE PHONE durchgeführten Berechnungen zu identischen Kennwerten und daraus resultie-
rend auch zu identischen Interpretationen über den Zustand des autonomen Nervensystems der
beteiligten Probanden. Dies ist laut Dipl.-Ing. Arne Wittling „umso beeindruckender, da die
Aufzeichnung von EKG-Spannungen über Fingerkontaktelektroden und die Berechnung aller
Kennwerte auf einer ressourcenbeschränkten Handyplattform ungleich komplexer als die Aus-
wertung von Brustwandableitungen und die anschließende Berechnung auf einem Personal-
Computer ist.“ Zusammenfassend lässt sich, soweit dies das verwendete Untersuchungsdesign
zulässt, feststellen, dass das untersuchte frequenzmodulierte Stimulationsverfahren trotz der bis-
lang noch keineswegs optimalen Stimulationsbedingungen (Frequenzauswahl, Stimulations-
stärke und Dauer usw.) ganz offensichtlich ein hohes Potential zur Beeinflussung des autonom-
nervösen Aktivierungsstatus eines Individuums zu besitzen scheint, was sich insbesondere im
Hinblick auf eine Steigerung des parasympathischen Aktivierungsniveaus und des autonom-
nervösen Gesamtregulationsniveaus äußert.1
Habilitation Thesis Universität Azteca/Universidad Central de Nicaragua Dr. Dr. Gerhard Lingg PhD
18
Literatur:
1. „Auswirkungen einer frequenzmodulierten Magnetfeld- und Laserstimulation auf das auto-
nome Nervensystem“. Eine Validierungs-Studie von Univ.-Professor Dr. Werner Wittling,
Priv.-Doz. Dr. Elisabeth Schweiger, Zentrum für Neuropsychologische Forschung, Universität
Trier.
Habilitation Thesis Universität Azteca/Universidad Central de Nicaragua Dr. Dr. Gerhard Lingg PhD
19
8. Regulationsbiologischer Hintergrund der Wirkung von Body-Waves und
den Ernährungsvorschlägen
Ressourcenmanagement ist wesentlich für die praktizierte Salutogenese und Regulationsmedi-
zin, da dadurch geschädigte Gesundheitszustände auf differenzierten Wegen zwischen den De-
terminanten Gesundheit und Krankheit in neue Prozesse überführt werden können. Einerseits
sind im Organismus stets Entwicklungsstadien verfügbar, die zu Gesundheitsstadien differen-
zieren können. Andererseits gibt es zunehmend mehr Evidenz, dass auch Krankheitsstadien
Muster von therapiehinweisender Semiotik in einem viel größeren Differenzierungspotential
besitzen als ursprünglich angenommen. 1
Unser Wissen über die Regulation der Gesundheits-
und Krankheitsstadien ist mit Barrieren versehen und noch lückenhaft. Transkriptionsfaktoren
regulieren die Expression am Ende von Signaltransduktions-Pathways. An der Basis dieser Pa-
thways, und damit von grundlegender Bedeutung für die Kommunikation der Biologie mit dem
Mikro-Milieu, stehen Interaktionen.2
Die Aufschlüsselung dieser Vorgänge stellt die notwen-
dige Voraussetzung für die Differenzierung dar. Es ist allerdings notwendig, Analoga zurate zu
ziehen, um von linearen Vorgängen zu komplexen Mustererkennungen zu kommen.⟦ − ⟧ Als
einleitendes Beispiel diene hier ein Analogon aus der Biologie: Weismann stellte seine Barriere-
Theorie in den Dienst der Agrikultur, als er Einweg-Signale zur Markierung von diversifizierter
Bio-Saat empfahl. 3
Bekanntlich beschrieb der nach Darwin bekannteste Evolutionstheoretiker
August Weismann 1876 die Entstehung der Transmutationen (Veränderung der Arten) auf dem
Weg des direkten Einflusses äußerer Lebensbedingungen: „Betrachtet man jede Variation als
Reaktion des Organismus auf äußere Einwirkungen als eine Ablenkung der ererbten Entwick-
lungsrichtung, so folgt daraus, dass ohne Veränderung der Außenwelt keine Weiterentwicklung
der organischen Formen hätte eintreten können“. Diese „Weismann-Barriere“ ist noch heute
globale Grundlage der Kreuzung verschiedener Nutzpflanzen-Zuchtformen. Erst die Entde-
ckung und Interpretation der „Reversen Transkriptase“ brachte Zweifel an der Strenge der line-
aren Theorie. Die reverse Transkriptase wurde 1970 sowohl von Howard Temin und unabhän-
gig davon auch von David Baltimore erstmals beschrieben. 1975 erhielten sie für diese Entde-
ckung zusammen mit Renato Dulbecco den Nobelpreis für Physiologie oder Medizin. Die Be-
zeichnung „revers“ beschreibt dabei die spezielle Eigenschaft des Enzyms, den Transkription-
prozess von der DNA zur RNA, der bis dahin als der einzig mögliche Weg betrachtet wurde,
umzukehren. Mit der Entdeckung dieses Enzyms wurde das bis dahin geltende „Dogma der
Molekularbiologie“, dass nämlich der Informationsfluss immer nur in der Richtung DNA →
RNA → Protein verläuft und nie umgekehrt, verworfen. 4
Habilitation Thesis Universität Azteca/Universidad Central de Nicaragua Dr. Dr. Gerhard Lingg PhD
20
Ein weiteres Analogon ist das Wirkprinzip der Body-Waves und der Ernährungsvorschläge. Die
diesbezügliche Hypothese beruht auf den Untersuchungen von Jürgen Schole. 5
Demnach treten
biologische Systeme mit substanz-analogen Informationen in Resonanz und über Wechselwir-
kungen werden Regulationsabläufe gestartet. Rezeptoren der Zell- oder Kernmembranen, an
denen sonst Regulatoren, z. B. Wirkstoffe aus Medikamenten, andocken, haben möglicherweise
als Dipol-Strukturen eine Adhärenz- und Carrierfunktion. Sie helfen bei der Informationsüber-
tragung oder sie werden gar nicht mehr benötigt, da Elektronentransportsysteme in Zellkern und
Cytosol direkt mit den Informationen in Resonanz treten können. Damit regulieren möglicher-
weise auf elektromagnetischen Feldern modulierte, biologisch wirksame Informationen den
Elektronendurchsatz in den membranständigen Flavin-Enzymsystemen und damit z. B. die
Stoffwechsellage. Diese Rezeptor-Adhärenz-Aktion ist in den Untersuchungen von Schole be-
schrieben. Sie findet übrigens ihren Ursprung in der frühen Molekularbiologie: Die Wirkung
von Substraten ist nach der Theorie Paul Ehrlichs an Rezeptoren gebunden, die von der Zelle
aufgebaut werden müssen. Rezeptormangel begrenzt die Substratwirksamkeit und somit den
resultierenden Metabolismus. Dieser aber lässt im therapeutischen Sinne gelegentlich uner-
wünschte Seiten- und Nebenwirkungen entstehen, während der Organismus mit der Information
eines Metaboliten in Resonanz tritt. Dies würde bei einer geeigneten biophysikalischen Infor-
mationsübertragung entfallen. Stoffwechselregulation und Regulationskrankheiten:
Durch anerzogene Dialektik denkt der Mensch unseres Kulturkreises vorwiegend in Dualitäten.
Polaritäten zu beurteilen, bedeutet, über einen Zustand zu sprechen und gleichzeitig seinen Ge-
genpol berücksichtigen. Denn vermutlich nur im "Sowohl-als-Auch" liegt die Wahrheit verbor-
gen, der wir uns schrittweise nähern können. Albert Einstein hat im Rahmen der Benennung
von neun Charakteristika des Menschen in mathematischer Beziehung zu seinen Fähigkeiten
folgendes Diktum aufgestellt: Der Mensch wählt grundsätzlich zwischen drei Möglichkeiten,
auch wenn er nur zwei wahrnimmt. Damit setzt er sich in die Lage, ein Mittel zwischen zwei
Determinanten zu berücksichtigen, um Extreme auszubalancieren. Damit geht Einstein bereits
mit der neueren Hirnforschung des letzten Jahrhunderts konform, die Realität nicht als Realität,
sondern als deren Abbild in der höchst differenziertesten Substanz des menschlichen Körpers,
der Hirnrinde, sieht. Die Semantik der Regulationsbiologie, ihrer Physiologie und Medizin geht
von den Ursprüngen menschlichen Verständnisses von Symptomatologie aus. Die von Jürgen
Schole und seiner Schule beschriebenen Regulationskrankheiten nutzen die Semiotik von Ge-
sundheit und Krankheit, bzw. in Bezug auf letztere, der Nosologie, um breites Verständnis unter
den Gesundheits-Wissenschaftlern und Medizinern zu gewinnen. In Erweiterung der ehemali-
gen WHO-Definitionen wird Gesundheit nicht als Singularität, sondern in drei Stadien definiert.
Habilitation Thesis Universität Azteca/Universidad Central de Nicaragua Dr. Dr. Gerhard Lingg PhD
21
Dazu gehören das Primäre, die Schadensfreiheit, das Sekundäre, die Reversibilität und das Ter-
tiäre, die Prognose unter der Einwirkung von Therapie. Krankheiten sind nach den therapiebe-
zogenen Klassifikationen der Regulationsmedizin untergliedert in ätiologisch homologe (wie
bei den meisten Infektionen), pathogenetisch heterologe oder kaskadische und komplexe Mus-
terbilder zeigende Störungen, die eigene Designs aufweisen. Krankheitssymptome zeigen ein
verborgenes Ungleichgewicht an, das aufgesucht, dessen Ursprung erarbeitet und schließlich
beseitigt werden sollte. Dieses Ungleichgewicht kann sich auf den drei verschiedenen Ebenen
zeigen und muss dann dort ausgeglichen werden. Die Entscheidungsmuster sollten übereinstim-
men mit den wichtigsten Ebenen der Intervention: Psyche, Stoffwechsel und Materie, also wie-
derum drei Determinanten. In dieser Darstellung wird deutlich, dass Krankheit nichts Negatives
ist, sondern ein anderes Erleben von Leben, wie Rudolf Virchow formuliert. Ein Ungleichge-
wicht manifestiert Krankheit, er blockiert den Organismus auf dem Weg zum Erleben von Ge-
sundheit. Jede regulär ablaufende, akute Erkrankung geht mit einer immunologischen Aktion
einher und ist eine Heilreaktion, weil sie zugleich reparative und proliferative Tendenzen nutzt,
die irgendwelche Belastungen (Infekt, Trauma) regulierend überwindet. Erst ein chronischer
Verlauf birgt die Probleme der einander abwechselnden metabolischen Leistungen mit sich.
Mind-Body-Medicine und Information „Mind-Body-Medicine focuses on the interactions
among the brain, mind, body, and behavior, and the powerful ways in which emotional, mental,
social, spiritual and behavioural factors can directly affect health. It regards as fundamental an
approach the respects and enhances each person’s capacity for self-knowledge and self-care,
and it emphases techniques that are grounded in this approach.” Damit beschreibt das NIH In-
terventions-Techniken, die einen Zugang zu kognitiv verhaltensmäßigen Änderungen von Ver-
halten der betroffenen Menschen bieten. (NIH 2006)6
Die Grundlage der Mind-Body-Medicine
ist der Umgang mit Information und die Eigengestaltung von Lebensentwurf und Lebensstil.
Die Wirkung von Information in lebenden, komplexen Systemen ist ungleich größer als in tech-
nischen Geräten. Im Organismus kann sie nur zur Wirkung kommen, wenn ein Informations-
transfer vorhanden ist, der unentwegt selbstregulatorisch gesteuert wird. Information prägt die
Realität zwischen Masse und Energie. Sie ist die Form-Präge-Kraft zwischen den Determinan-
ten. Materie ist nicht allein Masse, sondern auch Energie und Information, Resonanz. Unzählige
Informationen laufen durch den Organismus hindurch, ohne dass es zu Reaktionen kommt. Die
Wahrscheinlichkeit, dass unser Organismus im Einzelfall zu einer Reaktion veranlasst wird, ist
erst groß, wenn es zu Resonanz kommt. Allerdings wird nur jene Information eine Veränderung
bewirken, zu der das komplexe biologische System in Resonanz gehen kann. Voraussetzung ist
Habilitation Thesis Universität Azteca/Universidad Central de Nicaragua Dr. Dr. Gerhard Lingg PhD
22
die Übereinstimmung, d. h. die Affinität der Information zum Resonanzsystem, nach dem Prin-
zip von Sender-Rezeptor-Akzeptor. Dann erst sind Wechselwirkungen im biologischen System
zu erwarten, was zu Regulationen führt. Stoffwechsel-Regulation:
Es gibt synthetische Konzepte in der Medizin, die kaum bekannt sind, obwohl sie einen wissen-
schaftlichen Hintergrund haben. Es handelt sich dabei um Konzepte dynamischer, regulativer
Systeme, die z. T. konträr zu den üblicherweise starren Betrachtungsweisen stehen. Der Mensch
ist ein komplexes, Informationen verarbeitendes System mit einer hohen dynamischen Ord-
nung, was auf Polaritäten hinweist. Dem Organismus gelingt es, dynamisch die Gegensätze von
determiniertem Chaos und Ordnung zu vereinen. Das Konzept der Stoffwechselregulation
könnte zeigen, welche Verfahren besser geeignet sind, Patienten ganz individuell und optimal
zu helfen, ein gesundheitliches Ziel zu finden. Die Methode selbst spielt dabei keine Rolle, al-
lerdings sollte der Nachweis der Wirksamkeit möglich sein. Die Stoffwechselregulation kann
folgendes leisten:
Mit der Messung der Stoffwechselregulation haben wir ein Instrument in der Hand, mit dem
sich die Wirksamkeit eines Therapieverfahrens direkt am Patienten ganz individuell nachweisen
lässt. Erst die positive Beeinflussung einer festgefahrenen Stoffwechsellage bei einem Erkrank-
ten zeigt an, dass die gewählte Methode für den Patienten geeignet ist. Die Stoffwechselregula-
tion bildet eine Bezugsplattform zwischen den Einflüssen der Umwelt, der Ernährung, der Psy-
che und der Therapie aus allen medizinischen Fachgebieten.7-9
Der anabole Synthese- und kata-
bole Energiestoffwechsel sind miteinander verknüpft und bedingen sich gegenseitig als Polari-
tät. Keiner von beiden kann beschrieben werden ohne gleichzeitige Berücksichtigung des Part-
ners (Yin-Yang-Prinzip). Im Ruhezustand ist die Stoffwechselaktivität gleich. Sie wird durch
die sogenannte Basisregulation gewährleistet, welche durch Oxidations- und Reduktionsvor-
gänge gekennzeichnet ist. Durch den Austausch von Elektronen über membranständige Flavi-
nenzyme in Zellkern, Cytosol und Mitochondrien nach dem Prinzip der Elektronendonator-Ak-
zeptor-Reaktionen geschieht ein ständiges Geben und Nehmen. Das Redoxprotential bestimmt
die Basisregulation und gewährleistet damit den regulären Stoffwechsel, den "Alltagsstoffwech-
sel" der Zelle. Schole schreibt: „Aufbauend auf dem Pasteureffekt, als dem elementarsten Re-
gulationsprinzip, sprechen alle experimentellen Fakten und alle Indizien dafür, dass die Basis-
regulation in allen Zellen eines höheren Organismus über das Redoxpotential erfolgt, ergänzt
durch die Möglichkeit der Interkonversion und Allosterie. Die ‚Second-Messenger-Systeme’
werden nicht für die Basisregulation, sondern für sehr schnelle Reaktionen z. B. in speziellen
Regelkreisen eingesetzt, wodurch das gesamte Regulationssystem eine enge Verknüpfung er-
Habilitation Thesis Universität Azteca/Universidad Central de Nicaragua Dr. Dr. Gerhard Lingg PhD
23
fährt. Die Basisregulation erfolgt durch Drei-Komponenten-Systeme: Kortikoide und Schild-
drüsenhormone regulieren als katabole Komponenten den Energiestoffwechsel in den Mito-
chondrien und im Zellkern und durch Peptide als anabole Komponente den Somatotropin be-
reitgestellte Synthesestoffwechsel im Bereich des Cytosols und des Zellkerns. Das sind die drei
Haupt-Stoffwechselhormone des Endokriniums.
Ein zweites System, das mit dem Endokrinium eng verknüpft und zur Modulation der Basisre-
gulation eingesetzt wird, besteht aus dem Noradrenalin als kataboler und aus dem Acetylcholin
als anaboler Komponente des Vegetativums. Die Komponenten beider Systeme müssen in op-
timaler Relation zueinander in ausreichender Höhe in den Zellen vorliegen, um einen optimalen
und ausreichend stabilen stationären Zustand zwischen Energie- und Synthesestoffwechsel und
damit einen für die verschiedenen Zellkompartimente idealen Redoxstatus zu garantieren. Eine
optimale, stabile Stoffwechsellage, entspricht dem Begriff "Gesundheit". Bei der positiven Be-
lastungsadaptation werden die Haupt-Stoffwechselhormone innerhalb einer Stunde aus den De-
pots bereitgestellt, unter hochsignifikanter Steigerung der Funktionstüchtigkeit des Organismus.
Bei längerer Belastung erfolgt unter Beteiligung des Zellkerns eine Anpassung der Enzymmus-
ter, Mitochondrienzahlen, etc. an die neue Situation. Bei bevorzugter Bereitstellung einer Kom-
ponente kommt es zu regulativen Entgleisungen, die als Regulationskrankheiten bekannt ge-
worden sind. Eine negative Belastungsadaptation entspricht somit dem Begriff der ‚Chroni-
schen Krankheit’. Die Kenntnis der Konzentration und damit der Wirksamkeit beider endokri-
ner und beider vegetativer Komponenten in einem Organismus ist daher in der Medizindiagnos-
tik, der Therapie und der Prophylaxe von außerordentlicher Bedeutung. Akute Erkrankungen
entstehen nur, wenn die Kortisolspeicher bzw. anabole Peptide durch Stress erschöpft sind, weil
dann eine Belastungsadaptation nach der Sofortreaktion innerhalb einer Stunde nicht mehr mög-
lich ist. In diesem Fall kommt es zur Alarmreaktion, welche sieben Tage dauert und als Heilre-
aktion verstanden werden muss (Adaptations-Syndrom). Hier muss zunächst die Produktion der
anabolen Peptide einerseits und des Kortisols andererseits hochgefahren werden, bevor der
Stoffwechsel optimal einreguliert werden kann. Die zwei Phasen unterscheiden sich nicht nur
in der Zeit, sondern durch unterschiedliche Aktivität der Stoffwechsellagen zu Beginn. Bei der
schnellen Phase kommt es primär zu einer erhöhten katabolen Aktivität, d. h. Sympathikotonie
und bei der verzögerten primär zu einer erhöhten anabolen Aktivität, d. h. Parasympathikotonie.
Beispiel: Im Schock als primär anabole Reaktion mit allen bekannten Entzündungszeichen be-
steht ein Mangel an kataboler Aktivität. Also wird katabol wirksames Kortikoid verabreicht!
Eine optimal-stabile Stoffwechsellage bei ungestörtem Informationstransfer würde einem Be-
griff "Gesundheit" entsprechen können. 10
Habilitation Thesis Universität Azteca/Universidad Central de Nicaragua Dr. Dr. Gerhard Lingg PhD
24
Stoffwechselentgleisungen: Jede chronische Erkrankung entsteht durch eine Regulationsstö-
rung, durch eine Stoffwechselentgleisung innerhalb der Zellen. Alle Erkrankungen werden we-
gen ihrer Symptomatik in anabole und katabole eingeteilt. Die Ursache ist in jedem Fall jedoch
das Versagen der polaren Stoffwechselaktivität des Energie- oder Synthesestoffwechsels. Die
zugrundeliegende Blockade muss diagnostisch immer erfasst und gezielt behandelt werden. Sie
kann auf allen Ebenen des Daseins liegen, von der Psyche bis zur Matrix. Jede chronische Er-
krankung muss deshalb primär darauf untersucht werden, wodurch die normale Stoffwechsel-
regulation gestört wurde. Damit wird eine symptomatische Therapie ausgeschlossen. Ein Bei-
spiel für katabole Stoffwechselentgleisungen sind unsere Zivilisationskrankheiten. Als wesent-
liche Ursachen sind Bewegungsmangel, Psychodauerstress, Kohlenhydratabusus und Zerstö-
rung der Lipoproteide (Entropie) zu ermitteln. Die Folge ist eine Katabolie, sind Erkrankungen
des Herz-Kreislaufsystems sowie degenerative Erkrankungen. Der gestresste Mensch ist nur
deshalb verstärkt infektanfällig, weil seine anabole Stoffwechselleistung blockiert ist. STH ist
das stärkste immunstimulierende, anabol-wirksame Hormon. Fehlt STH, oftmals durch zu viel
Insulin, ergibt dies eine zusätzlich Katabolie. Beim Kohlenhydratabusus, überwiegt die Postag-
gressions-Syndrom nach Operationen, Trauma oder Infekten herrscht ebenso extreme Katabo-
lie. Umgekehrt herrscht beim Schock akute Anabolie bei extremer Blockade der katabolen
Stoffwechselleistung. Um die defizitäre katabole Polarität auszugleichen, muss in diesem Falle
katabol-wirksames Kortisol verabreicht werden, Stoffwechseltherapie. Negative Belastungs-
adaptationen bedingen chronische Erkrankungen als Folge einer zellulären Regulationsstörung.
Ein gesunder Mensch mit einem dynamischen Stoffwechsel kann anabole oder katabole Ent-
gleisungen gut ausgleichen. Der chronisch Kranke verbleibt aber in der Regulationsstarre seiner
Stoffwechselentgleisung, die durch den Mangel des anabolen oder katabolen Anteils entstanden
ist. Die Therapie muss mithin in der Weise ansetzen, dass der verantwortliche Mangel ausge-
glichen wird, indem der schwächere Teil nach dem polaren Prinzip gestärkt wird. Die Stoff-
wechseltherapie ist wesentlicher Bestandteil der Biophysikalischen Informationstherapie. Bei
einer katabolen Stoffwechselentgleisung sollten daher anabole Stoffwechselinformationen ha-
bituell von außen zugeführt werden und umgekehrt, wobei nach Austestung die Dosierung und
Häufigkeit der Anwendung festgelegt wird. Kombiniert werden sollte die Applikation mit un-
seren auf den Stoffwechsel bezogenen Ernährungs-Vorschlägen. (Anhang, 5 Metabolic
Therapy)
Habilitation Thesis Universität Azteca/Universidad Central de Nicaragua Dr. Dr. Gerhard Lingg PhD
25
Literatur:
1. Spranger, H.: Mind-Body. Separatum zu Spranger, H. & EU-team: Regulationsbiologische
Grundlagen. Modul inter-uni.net. ISBN: 3-9502-326-0-8.
2. Schole, J. und W. Lutz (1988): Regulationskrankheiten – Versuch einer fächerübergreifen-
den Analyse. ISBN: 3-43297-141-9.
3. Securing Our Future: CATIE's Germplasm Collections
https://books.google.at/books?isbn=9977574332 - Andreas W. Ebert – 2007
4. The history and principles of retroviral vectors - Frontiers in Bioscience
https://www.bioscience.org/2003/v8/d/967/fulltext.htm
In the past decade, they have been used to transduce therapeutic genes into.Thus, the onco-
genic retroviral RNA genome is reverse transcribed and integrated into that of a fresh target
cell. Herman, S.A. & J.M. Coffin: Efficient packaging of readthrough RNA in ALV: Proc Natl
Acad Sci U S A 84, 2406-2410 (1987).
5. Schole, J. und W. Lutz (1988): Regulationskrankheiten – Versuch einer fächerübergreifen-
den Analyse. ISBN: 3-43297-141-9.
6. PubMed Result - NCBI
www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed?.pubmed.pubmed_pubmed. 1: Kang Y. [Mind-body approach
in the area of preventive medicine: focusing on relaxation and .6: Schwickert M, Langhorst J,
Paul A, Michalsen A, Dobos GJ. Pain Med. 2007 May-Jun;8(4):359-75. Review. PubMed
PMID: 17610459.
7.W ittling, W. & Schweiger, E. (2007). Diagnostik der Herzratenvariabilität. Einblicke in die
autonom-nervöse Regulation von Stressverarbeitung, Befindlichkeit, Verhalten und Gesund-
heit. Forschungsbericht, Zentrum für Neuropsychologische Forschung, Universität Trier.
8. Genzel, S., Wittling, W., Schweiger, E. & Block, A. (2007). Sympathovagal tone and sub-
jective appraisal of stress. Submitted for publication
9. Auswirkungen eines Ausdauertrainings auf kardiovaskuläre Funktionen, deren autonom-
nervöse Kontrolle und die subjektive Bedeutung on Befindlichkeit, Stressverarbeitung und
Persönlichkeitsmerkmalen. Diplomarbeit am Lehrstuhl für Physiologische und Klinische Psy-
chologie (Prof. Dr. W. Wittling) der Universität Eichstätt. Hsu, C. C., Weng, C. S.,
Liu, T. S.,Tsai, Y. S. & Chang, Y. H. (2006).
10. Heine, H.(2007): Lehrbuch der biologischen Medizin. Grundregulation und Extrazelluläre
Matrix. Hippokrates. ISBN: 3-8304-5335-3.
TGD inspirierte Quantentheorie des Bewusstseins und der Bio-Systeme: eine Gesamtansicht
[1] M. Pitkänen (2006), Topological Geometrodynamics: Overview. http://tgd.wippie-
space.com/public_html//tgdview/tgdview.html.
[2] M. Pitkänen (2006), Quantum Physics as Infinite-Dimensional Geometry. http://tgd.wip-
piespace.com/public_html//tgdgeom/tgdgeom.html.
[3] M. Pitkänen (2006), Physics in Many-Sheeted Space-Time. http://tgd.wippie-
space.com/public_html//tgdclass/tgdclass.html.
Habilitation Thesis Universität Azteca/Universidad Central de Nicaragua Dr. Dr. Gerhard Lingg PhD
26
[4] M. Pitkänen (2006), Quantum TGD. http://tgd.wippiespace.com/public_html//tgd-
quant/tgdquant.html.
[5] M. Pitkänen (2006), TGD as a Generalized Number Theory. http://tgd.wip-
piespace.com/public_html//tgdnumber/tgdnumber.html.
[6] M. Pitkänen (2006), p-Adic length Scale Hypothesis and Dark Matter Hierarchy.
http://tgd.wippiespace.com/public_html//paddark/paddark.html.
[7] M. Pitkänen (2006), TGD and Fringe Physics. http://tgd.wippiespace.com/pub-
lic_html//freenergy/freenergy.html.
[8] M. Pitkänen (2006), Bio-Systems as Self-Organizing Quantum Systems. http://tgd.wip-
piespace.com/public_html//bioselforg/bioselforg.html.
[9] M. Pitkänen (2006), Quantum Hardware of Living Matter. http://tgd.wip-
piespace.com/public_html//bioware/bioware.html.
[10] M. Pitkänen (2006), TGD Inspired Theory of Consciousness. http://tgd.wip-
piespace.com/public_html//tgdconsc/tgdconsc.html.
[11] M. Pitkänen (2006), Mathematical Aspects of Consciousness Theory. http://tgd.wippie-
space.com/public_html//genememe/genememe.html.
[12] M. Pitkänen (2006), TGD and EEG. http://tgd.wippie-
space.com/public_html//tgdeeg/tgdeeg/tgdeeg.html.
[13] M. Pitkänen (2006), Bio-Systems as Conscious Holograms. http://tgd.wip-
piespace.com/public_html//hologram/hologram.html.
[14] M. Pitkänen (2006), Magnetospheric Consciousness. http://tgd.wippiespace.com/pub-
lic_html//magnconsc/magnconsc.html.
[15] M. Pitkänen (2006), Mathematical Aspects of Consciousness Theory. http://tgd.wip-
piespace.com/public_html//magnconsc/mathconsc.html. Articles related to TGD
[16] M. Pitkänen (2003), Time, Space-Time, and Consciousness, Quantum Model for Sensory
Receptor, and Quantum Model for Nerve Pulse, EEG, and ZEG. Journal of non-locality and
remote mental interactions, issue 3. http://www.emergentmind.org/journal.htm.
Habilitation Thesis Universität Azteca/Universidad Central de Nicaragua Dr. Dr. Gerhard Lingg PhD
27
9. Health Coaching Strategie
Die Health Coaching Strategie fördert mit ihren Produkten die Selbstverantwortung der Men-
schen und deren Gesundheitsbewusstsein. Die Menschen erkennen und erleben wieder die große
Bedeutung biologischer Grundprinzipien und Rhythmen. Durch deren vermehrte Beachtung
und Einhaltung wird die Gesundheit der Menschen und der Familien gestärkt. Bei einer flächen-
deckenden Anwendung dieser Innovation kann davon ausgegangen werden, dass eine positive
Veränderung im Sinne der Saluto-Genese stattfinden wird. Die Health Coaching Strategie er-
folgt durch eine aktive Kontrolle der Reizbeeinflussung (MESSUNG) und der aktiven Möglich-
keit zur Optimierung der Reizverarbeitung (REGULATION). Durch die Verringerung chroni-
scher Erkrankungen, der Verkürzung von Rehabilitationszeiten und der Reduktion von Medi-
kamenten, kommt es zu einer Verbesserung der Gesundheit. Diese gezielten Maßnahmen be-
wirken eine Verbesserung im persönlichen Gesundheitsbewusstsein und -verhalten und können
dadurch längerfristig zu einer nennenswerten und dringend erforderlichen Kostenreduktion im
Gesundheitswesen führen.
Mit dem modifizierten Mobile PHONE erfolgt über Fingersensoren eine wissenschaftlich
exakte Messung der autonom nervösen Herz- Regulation. Diese Untersuchung erfasst wesent-
liche Gesundheits-Parameter: Herz-Raten-Variabilität, Herz-Kohärenz, Pulswellen-Laufzeit,
Blut-Sauerstoff-Gehalt, Stoffwechsel-Status, Blutdruck.
Das Standardverfahren:
Die Bedeutung und Anwendungsbereiche der Analyse der Herz-Raten-Variabilität zur Bestim-
mung der autonom-nervösen Regulationsprozesse. Um die grundsätzliche Bedeutung und wis-
senschaftliche Aussagekraft der durch das MESS-Tool der Health Coaching Strategie gewon-
nenen Ergebnisse verstehen und einordnen zu können, ist es notwendig, sich mit den grundle-
genden Themen „autonomes Nervensystem (ANS)“ und Herz-Raten-Variabilität (HRV) einge-
hender zu befassen.1
Habilitation Thesis Universität Azteca/Universidad Central de Nicaragua Dr. Dr. Gerhard Lingg PhD
28
Literatur:
1. Anhang, 3.Poster: Health tele-Coaching by automated HRV (heart rate variability) Trans-
mission, nutritional and activity feedback
Description of implemented mobile Health service and report on work in progress for long
term evaluation
Gerhard Lingg1,3
, Wilhelm Mosgöller2
, Ralf Arne Wittling4
, P.C. Endler 3
IMI Health AG1
, Medical University of Vienna2
, The Interuniversity College for Health and
Development3
Center for Cognitive Neuroscience, University of Trier4
Gerhard Lingg: Poster presenter a Telemedicine &eHealth Section
RoyalSociety of Medicine, Gay Whittle Auditorium, RoyalSociety of Medicine,
1 Wimpole Street, London, WlG OAE, Monday 25 November 2013
Habilitation Thesis Universität Azteca/Universidad Central de Nicaragua Dr. Dr. Gerhard Lingg PhD
29
10. Das autonome Nervensystem
Das Gehirn reagiert auf kleinste sensorische Reize, indem es den Herzschlag geringfügig beein-
flusst. Der Abstand von Herzschlag zu Herzschlag (Schlagrate) variiert im Millisekundenbe-
reich. Diese Veränderung nennt man Herz-Raten-Variabilität oder kurz HRV. Da diese Varia-
tionen auf Regulationsmechanismen des sympathischen und parasympathischen Nerven-Sys-
tems beruhen, können aus der HRV solide Rückschlüsse auf die Aktivität des autonomen Ner-
ven-Systems gezogen werden. Die HRV-Analyse erlaubt Hinweise auf das Regulationsniveau
des Gesamtsystems (wie auch jedes einzelnen Teilsystems) sowie auf die Aktivierungsverhält-
nisse autonom-nervösen Teilsystemen Sympathikus und zwischen den Parasympathikus (sym-
patho-vagale Balance). Über die integrierte Pulswellen-Laufzeitmessung ist zudem eine Aus-
sage über die Elastizität der arteriellen Gefäße möglich (arterosklerotische Belastung). Neben
der Erfassung altersbedingter Veränderungen erlaubt die HRV-Analyse auch die Messung von
Auswirkungen bei Veränderungen von Lebensstil und spezifischen Verhaltensgewohnheiten
wie Arbeitsbelastung, familiäre Konflikte, körperliche Bewegung, Rauchen, Alkoholkonsum.
Die HRV-Analyse ist ein ideales Verfahren zur Überprüfung der Wirksamkeit von Anwendun-
gen gerade in Gestalt des Biofeedbackverfahrens. Die HRV-Messung hat sich in den letzten
Jahren weltweit zu dem bekanntesten nicht-invasiven Standard-Verfahren zur Bestimmung der
Regulationsfähigkeit des autonomen Nervensystems (ANS) entwickelt. Das Verfahren findet
nicht nur Anwendung in der Herz-Kreislauf-Diagnostik zur Anpassungsfähigkeit und somit zur
Fitness des Herzens, sondern auch bei Bestimmung der zahlreichen anderen klinischen Frage-
stellungen. So ist es in der Zwischenzeit unter anderem als unabhängiger Prädiktor von hoher
Aussagekraft für das Mortalitätsrisiko nach Herzinfarkt anerkannt sowie als früher Warnhin-
weis auf die Entwicklung einer diabetischen Neuropathie. Jedoch auch bei der Charakterisie-
rung des ANS-Status gesunder Individuen im Rahmen der Stress-, Befindlichkeits- und Persön-
lichkeitsforschung spielt das Verfahren eine große Rolle. 1-5
Das autonome Nervensystem ist Das wichtigste Regulationssystem des Menschen für Stress-
verarbeitung, Gesundheit, körperliche Fitness und Wohlbefinden. „Der menschliche Organis-
mus ist während der gesamten Tagesspanne einer nie versiegenden Flut von sich ständig verän-
dernden physikalischen, psychischen und sozialen Umwelt- und Stressreizen ausgesetzt, die ei-
nen permanenten Anpassungsprozess erfordern. Das Überleben und die Funktionsfähigkeit ei-
nes Organismus hängen in enger Weise von seinen Fähigkeiten ab, das physiologische Gleich-
gewicht trotz sich ständig verändernder Umwelteinwirkungen flexibel aufrecht zu erhalten. Dies
setzt einerseits voraus, dass der Organismus über effektive Abwehrmechanismen verfügt, die es
Habilitation Thesis Universität Azteca/Universidad Central de Nicaragua Dr. Dr. Gerhard Lingg PhD
30
ihm gestatten, sich erfolgreich mit den akuten Belastungssituationen auseinander zu setzen.
Nicht minder wichtig ist jedoch auch die Fähigkeit, nach Abklingen der akuten Belastungspha-
sen möglichst rasch wieder in einen entspannten Ruhezustand zurück zu kehren, der es ihm
erlaubt, zu regenerieren, Stress abzubauen und neue Energie zu speichern. Mit dem autonomen
Nervensystem (ANS) verfügt der Organismus über ein Regulationssystem, das Einfluss auf alle
Körperorgane hat und in der Lage ist, mit Hilfe seiner beiden Teilsysteme, Sympathikus und
Parasympathikus, beiden Herausforderungen gerecht zu werden und damit den Organismus fle-
xibel den umweltbedingten Veränderungen anzupassen. Die sympathische Aktivierung fördert
die Leistungs- und Reaktionsbereitschaft des Organismus sowie die Bereitstellung von Ener-
giereserven, um den Organismus auf eine erfolgreiche Auseinandersetzung mit den Umweltan-
forderungen vorzubereiten. Eine sehr starke oder chronische Aktivierung erhöht allerdings die
Stressanfälligkeit und geht mit einer erhöhten Anfälligkeit für stressbedingte Erkrankungen o-
der Störungen einher. Der Parasympathikus kann in funktionaler Hinsicht als Gegenspieler des
Sympathikus angesehen werden. Während bei jenem die Leistungssteigerung und Energiemo-
bilisierung im Vordergrund stehen, stehen bei dem Parasympathikus die Förderung einer Ruhe-
und Erholungseinstellung sowie die Energiespeicherung im Vordergrund. Der Parasympathikus
wirkt überwiegend dämpfend, entspannend und regenerierend. Er fördert die Stress-Resilienz
und den Stressabbau und bietet einen relativen Schutz vor stressbedingten Störungen und den
schädlichen Folgen einer übermäßigen sympathischen Aktivierung. Ohne Zweifel kommt damit
dem ANS eine zentrale Rolle als wichtigstes Regulationssystem für Stressverarbeitung, Ge-
sundheit, körperliche Fitness und Wohlbefinden eines Individuums zu. Gleichzeitig wird aber
auch deutlich, dass Störungen oder Veränderungen des ANS, gleichgültig ob sie alters-, verhal-
tens-, umwelt- oder krankheitsbedingt sind, oder ob es sich um normalphysiologische Variati-
onen handelt, weit reichende Auswirkungen haben, und zwar nicht nur auf vielfältige Aspekte
der menschlichen Gesundheit, sondern gleichermaßen auch auf Leistungsverhalten, Fitness,
Wohlbefinden und Persönlichkeit. Die medizinisch relevanten gesundheitlichen Auswirkungen
gestörter autonom-nervöser Aktivität wie Herzrhythmusstörungen, plötzlicher Herztod, erhöh-
tes Mortalitätsrisiko nach Herzinfarkt, diabetische Neuropathie oder psychosomatische Erkran-
kungen sind inzwischen in der medizinischen Literatur hinreichend belegt.
Von nicht minder großer Bedeutung, wenngleich weniger bekannt, sind jedoch auch Auswir-
kungen einer gestörten autonom-nervösen Aktivierung auf Aspekte von Persönlichkeit, Befind-
lichkeit und Verhalten bei medizinisch gesunden Personen. Unsere Forschergruppe hat in zahl-
reichen Untersuchungen wiederholt nachweisen können, dass Veränderungen der autonom-ner-
vösen Gesamtaktivierung oder im Sinne einer Balance-Verschiebung zwischen Sympathikus
Habilitation Thesis Universität Azteca/Universidad Central de Nicaragua Dr. Dr. Gerhard Lingg PhD
31
und Parasympathikus, zu Störungen in folgenden Verhaltens- und Persönlichkeitsbereichen füh-
ren können: Lebenszufriedenheit, positive Grundstimmung und Wohlbefinden, soziale Orien-
tiertheit und Empathie, Leistungsorientiertheit, Tendenz zur Äußerung oder Unterdrückung von
Gefühlen, Depressivität und Ängstlichkeit, körperliche Stressreaktionen auf Belastung, körper-
liche Beschwerden, „Beanspruchungsgefühl“. Diese Darlegungen entstammen dem Gutachten
„Auswirkungen einer frequenzmodulierten Magnetfeld- und Laserstimulation auf das autonome
Nervensystem“. Eine Validierungs-Studie von Univ.-Professor Dr. Werner Wittling und Priv.-
Doz. Dr. Elisabeth Schweiger, Zentrum für Neuropsychologische Forschung, Universität Trier.
Habilitation Thesis Universität Azteca/Universidad Central de Nicaragua Dr. Dr. Gerhard Lingg PhD
32
Literatur:
1. Wittling, W. & Schweiger, E. (2007). Diagnostik der Herzratenvariabilität. Einblicke in die
autonom-nervöse Regulation von Stressverarbeitung, Befindlichkeit, Verhalten und Gesund-
heit. Forschungsbericht, Zentrum für Neuropsychologische Forschung, Universität Trier.
2. Autonomic nervous control in psychosomatic patients. Submitted for publication. Schwei-
ger, E., Wittling, W., Genzel, S. & Block, A. (1998).
3. Mühle, B. (1999). Muster kardiovaskulärer Mechanismen als Moderatoren des Immunsys-
tems, des Endokriniums und der Persönlichkeit im Hinblick auf Krankheitsentstehung.
4. Auswirkungen eines Ausdauertrainings auf kardiovaskuläre Funktionen, deren autonom-
nervöse Kontrolle und die subjektive Bedeutung von Befindlichkeit, Stressverarbeitung und
Persönlichkeitsmerkmalen. Diplomarbeit am Lehrstuhl für Physiologische und Klinische Psy-
chologie (Prof. Dr. W. Wittling) der Universität Eichstätt. Hsu, C. C., Weng, C. S.,
Liu, T. S., Tsai, Y. S. & Chang, Y. H. (2006).
5. Herzschlagvariabilität: Frühwarnsystem, Stress- und Fitnessindikator. 2012, Eichsfeld Auf-
lage: 1. Auflage Hardcover 376 Seiten ISBN: 978-3-935782-16-6
von Werner Wittling und Ralf Arne Wittling
Habilitation Thesis Universität Azteca/Universidad Central de Nicaragua Dr. Dr. Gerhard Lingg PhD
33
11. Das Empowerment-Tool
Die Applikation beinhaltet individuelle BODY-WAVES und individuelle Ernährungs- und
downloadbare Verhaltensvorschläge zur Steigerung der Gesundheit. Das EMPOWERMENT-
TOOL eröffnet dem Anwender verschiedene Möglichkeiten, welche Maßnahmen er im Rahmen
seiner gesundheitlichen Selbstverantwortung bei seiner persönlichen Gesundheitsprävention er-
greifen möchte.
Die BODY-WAVES:
Der Weg in die Balance und zu einem besseren Lebensgefühl und einer erhöhten Lebensquali-
tät. Das „Regulations“-Element besteht bei der Health Coaching Strategie aus zwei Aktoren,
einem spezifischen Magnetspulen-System und einem Laserlicht. Das Tool ermöglicht die fre-
quenzmodulierte Magnetfeld- und Laserstimulation (BODY-WAVES) vom MOBILE PHONE
auf das autonome Nervensystem. Die BODY-WAVES sind Träger von Bio- Informationen.
Die Bio-Informationen stammen von lebenden Substanzen oder Organismen. Seit langem ist
wissenschaftlich bewiesen, dass Bio-Informationen als elektromagnetische Spektren mit modu-
lierten Magnetfeldern und moduliertem Laserlicht übertragen werden können und entweder bei
Stresszuständen beruhigend oder bei Entspannung aktivierend wirken. Die „Andockstelle“ des
Körpers für die BODY-WAVES ist die Körperflüssigkeit, d. h. die Zwischenzellgewebe- und
die Zwischenzell-Flüssigkeit, das größte menschliche Organ. Die Einzigartigkeit des EM-
POWERMENT-TOOLS manifestiert sich insbesondere in der Frequenz-Applikation. Um die
Dimension dieses Alleinstellungsmerkmals und der Anwendungs-Potentiale der BODY-
WAVES nachvollziehen zu können, ist es zunächst erforderlich, sich zu dem Thema Frequen-
zen und ihrer wissenschaftlich anerkannten Wirkungsweise einen Überblick zu verschaffen. Zu
diesem Zweck ist in Grundzügen auf ausgewählte Fragen des Ablaufes von biologischen Pro-
zessen und in diesem Zusammenhang wiederum auf Erkenntnisse der modernen Physik einzu-
gehen.
Das gesamte Universum ist voll von Strahlungen (Infrarot-, Röntgen-, Radio-, Gamma-,
Wärme- und Ultraviolettstrahlung) und einer Unzahl elektromagnetischer Felder. Diese Strah-
lungen und Felder entstehen, wenn Atome bei Reaktionen mit anderen Teilchen Energie abge-
ben oder dabei zerstört werden. Alle Quanten, Atome und Moleküle verfügen jedoch auch über
eine eigene atomare bzw. molekulare Schwingung. Diese Schwingung ist temperaturunabhän-
gig. Temperaturabhängige Molekül-Bewegungen kennen wir alle, zum Beispiel beim Wasser.
Bei niederer Schwingung wird es zu Eis, bei normaler Schwingung ist es flüssig und bei hoher
Habilitation Thesis Universität Azteca/Universidad Central de Nicaragua Dr. Dr. Gerhard Lingg PhD
34
Schwingung entsteht Dampf. Diese so genannten Aggregatzustände finden sich bei allen Stof-
fen. Beim Menschen produziert eine gesunde Zelle eine für sie typische Schwingung. Diese
Frequenz wird von Bio-Physikern als „molekulares Grundrauschen“ bezeichnet. Je nach Funk-
tion der Zellen ist deren atomare Zusammensetzung und Aktivität unterschiedlich und somit
unterscheidet sich ihr „Grundrauschen“ von anderen Zellen. Eine Häufung gleichartiger optimal
funktionierender Zellen produziert eine eigene typische Frequenz. Bei veränderter Funktionali-
tät verändert sich daher auch messbar diese Zell- Frequenz, also das „Grundrauschen“. Bei funk-
tionsgestörten Zellen verändert sich der Stoffwechsel. Der geänderte Stoffwechsel führt durch
eine Vielzahl von Abweichungen in den normalen Prozessen zwangsläufig zu einer geänderten
Zell-Signatur (Frequenz). Wie muss man sich dies vorstellen? Französische Quantenphysiker
haben vor mehreren Jahren entdeckt, dass ein einzelnes Sauerstoff-Atom über selbst produzierte
elektromagnetische Felder verfügt, die auch ständig wechseln. Durch diese Felder wird eine
sauerstoffspezifische Frequenz (Signatur) erzeugt, die messbar ist. Bis heute dominieren simple
mechanische Vorstellungen über Atome und Materie die Alltagswissenschaften, obwohl die
Quantenphysik uns seit vielen Jahren eine neue Sichtweise zum Materie-Begriff zu erklären
versucht. Materie ist nichtallein Masse, sondern auch Energie und Information! Und Energie ist
Frequenz! Es gibt eine ständige Wechselbeziehung zwischen Masse und Energie, wobei die
Masse nur einen milliardsten (10 – 9) Teil der äquivalenten Energiemenge ausmacht Informa-
tion prägt die materielle Realität zwischen Masse und Energie als Polarität. Sie ist die Form-
Präge Kraft (lat.„informare“). In diesem Zusammenhang ist zu beachten, dass linear-kausale
Denkansätze für die Beschreibung der Wirklichkeit bei biologischen Prozessen ungeeignet sind.
Die alte Logik des Aristoteles im Sinne des tief verwurzelten „Entweder-Oder-Denkens“ taugt
nicht mehr, um Vernetzungen und Wechselwirkungen in offenen biologischen Systemen zu er-
kennen und aufzudecken. Diese überkommene Betrachtungsweise muss durch das polare Den-
ken des „Sowohl-als-Auch“ ersetzt werden. 1-4
Habilitation Thesis Universität Azteca/Universidad Central de Nicaragua Dr. Dr. Gerhard Lingg PhD
35
Literatur:
1. SMITH, C. W. (1994) Biological effects of weak electromagnetic fields. In: Ho M.
W., Popp F.A, Warnke U. (eds) Bioelectrodynamics and biocommunication.
World Scientific. Singapore.
2. SHELDRAKE, R. (2008) Das schöpferische Universum: Die Theorie der morphogenetischen
Felder und der morphischen Resonanz. Nymphenburger.
3. RATTEMEYER, M., POPP, F. A. & NAGL, W. (1981) Evidence of photon emissionfrom
DNA in living systems. Naturwissenschaften, 68, 572 – 573
4. POPP, F. A., RUTH, B., BAHR, W. & ET.AL. (1981) Emission of visible and ultraviolet
radiation by active biological systems. Collective Phenomena, 3,187 – 214
Habilitation Thesis Universität Azteca/Universidad Central de Nicaragua Dr. Dr. Gerhard Lingg PhD
36
12. Fazit
Akute Erkrankungen entstehen habituell anlässlich von Unfällen, bei Infektionen, bei Versäum-
nissen verschiedenster Art und schließlich bei Aufflammen von Erkrankungen, die dem chroni-
schen Geschehen zuzuordnen sind. Sie bedürfen ärztlicher Kompetenz und heilberuflicher Hil-
festellung. Jede chronische Erkrankung hingegen entsteht durch eine Regulationsstörung, durch
eine Stoffwechselentgleisung innerhalb der Zellen und innerhalb des regulativen und regelnden
Grundsystems. 1
Nichtlineare Wechselwirkungen sind aufgrund ihrer Rückkopplungsschleifen
empfindlich gegenüber vielerlei Einflüssen. Deshalb wirkt eine Intervention, die sowohl bei der
Befunderhebung, als auch in der Therapie von variablen individuellen Grundbedingungen aus-
geht, ohne Verteilungsgesetz. Das Erkenntnisziel liegt in der Deskription, wie eingangs in der
Beschreibung von Gesundheit und Krankheit niedergelegt. Alle Erkrankungen des chronifizie-
renden Bereiches werden wegen ihrer Symptomatik nach Schole2
in anabole und katabole ein-
geteilt. Die Ursache ist in jedem Fall jedoch das Versagen der polaren Aktivität von Determi-
nanten des Energie- oder Synthesestoffwechsels. Die zugrundeliegende Blockade muss daher
im Befund erfasst und dann gezielt behandelt werden. Sie kann auf allen Ebenen des Daseins
liegen, von der Psyche bis zum Grundsystem des Körpers. Jede chronische Erkrankung muss
deshalb primär darauf untersucht werden, wodurch die normale Stoffwechselregulation gestört
wurde. Das Defizit bestimmt letztlich die Leitsymptomatik. Diese Feststellung schließt das Prin-
zip einer symptomatischen Therapie chronischer Erkrankungen primär aus. Ein Beispiel für
katabole Stoffwechselentgleisungen sind unsere Zivilisationskrankheiten. Als wesentliche Ur-
sachen gelten Bewegungsmangel, Psychodauerstress, Kohlenhydrat-Missbrauch und die Zer-
störung der Lipoproteide (Entropie). Die Folge ist eine Katabolie, sind Erkrankungen des Herz-
Kreislaufsystems sowie degenerative Erkrankungen. Der gestresste Mensch ist nur deshalb ver-
stärkt katabol, weil seine anabole Stoffwechselleistung blockiert ist. STH, das Wachstumshor-
mon ist das stärkste immunstimulierende, anabol-wirksame Hormon, das wir kennen. Fehlt
STH, oftmals durch zu viel Insulin zusätzlich blockiert, überwiegt die Katabolie. Es ist zu klä-
ren, wo das Defizit im Sinne von Blockaden des Grundsystems liegt und wo sich Energieman-
gelzustände finden, die die Stoffwechselregulation stören. Erst der therapeutische Ausgleich des
Defizits schafft eine optimal-stabile Stoffwechsellage bei ungestörtem Informationstransfer im
Grundsystem des Organismus. Deshalb ist feststellbar, dass sich Regulationskrankheiten in ty-
pischer Form bei nahezu allen Ereignissen der Chronifizierung wiederfinden. Die Aufgabe der
Regulationsmedizin ist komplex, aber musterhaft genug, um damit umzugehen. Bei einer flä-
Habilitation Thesis Universität Azteca/Universidad Central de Nicaragua Dr. Dr. Gerhard Lingg PhD
37
chendeckenden Anwendung dieser Innovation kann davon ausgegangen werden, dass eine po-
sitive Veränderung im Sinne der Saluto- Genese3
stattfinden wird. Die Health Coaching Strate-
gie 4
erfolgt durch eine aktive Kontrolle der Reizbeeinflussung (MESSUNG) und der aktiven
Möglichkeit zur Optimierung der Reizverarbeitung (REGULATION). Durch die Verringerung
chronischer Erkrankungen, der Verkürzung von Rehabilitationszeiten und der Reduktion von
Medikamenten, kommt es zu einer Verbesserung der Gesundheit. Diese gezielten Maßnahmen
bewirken eine Verbesserung im persönlichen Gesundheitsbewusstsein und -verhalten und kön-
nen dadurch längerfristig zu einer nennenswerten und dringend erforderlichen Kostenreduktion
im Gesundheitswesen führen.
Die mittelfristige Lösung wird durch Veränderungen charakterisiert, die von den wesentlichen
bis zu echten Paradigmenwechsel reichen. Angetrieben von finanziellen Bedürfnissen und un-
terstützt durch technologische Innovationen und durch sozio-demographische Faktoren beglei-
tet, wird die Landschaft des Gesundheitswesens nie wieder gleich sein. Einer der prominentes-
ten Masterminds in diesem Bereich, der Pioniergenetiker und Kardiologe Eric Topol nennt es
"Die Creative Zerstörung der Medizin".
WARUM? Verschiebungen in der demographischen Struktur und dem materiellen Wohlstand
in der westlichen Welt veränderten das Leben von der Wiege bis zum Grab und damit die Not-
wendigkeit, die Philosophie in der Entschädigung des Gesundheitswesens zu verändern. Wir
werden Zeuge einer Reorganisation der sozialen Systeme und des Selbstverständnisses von Re-
gierungen und Nationen sein. Angespornt durch finanzielle Bedürfnisse sind die Nationen ge-
zwungen, Definitionen und Werte zu ändern, und Healthcare ist ein zentraler Bereich, in dem
kein Stein auf dem anderen bleibt, effizientere und aktuellere Lösungen zu finden, um eine bes-
sere Zuteilung knapper Ressourcen zu schaffen, Kosten zu sparen, und Einsparpotentiale zu
finden. Die Entwicklung innovativer mHealth-Lösungen ist entscheidend und viele Organisati-
onen verweisen auf diesen Sektor. Gesundheit und Gesundheitswesen werden aufhören, ein An-
liegen für den Staat zu sein. Das Risiko einer Erkrankung wird bis zu einem gewissen Grad
durch den Lebensstil eines Individuums bestimmt. Es wird aufhören, eine öffentliche Verant-
wortung zu sein, um auf die Gesundheit eines Individuums aufzupassen. Es bleibt die Verant-
wortung der Regierung, Ressourcen in Krankenhäusern und anderen Institutionen zur Verfü-
gung zu stellen, aber die Betreuung unserer eigenen Gesundheit könnte und sollte belohnt wer-
den und das Gegenteil wird dazu führen, dass die Gesundheitsversorgung auf der Grundlage
eines Basisdienstes erfolgt. Die Wahl eines gesunden Lebensstils erfordert Unterstützung und
sofortigen Zugang zu Informationen und Dienstleistungen durch Technologie. Dies kann zur
Habilitation Thesis Universität Azteca/Universidad Central de Nicaragua Dr. Dr. Gerhard Lingg PhD
38
Verfügung gestellt werden – daher die Entwicklung von mHealth. Mobiltelefone sind in unse-
rem Alltag immer wichtiger und werden nun zum Beispiel bei Zahlungen, Zutrittskontrollen
und elektronischem Ticketing akzeptiert. Die Verwendung von Mobiltelefonen, um Elemente
von Healthcare zu liefern, ist nicht nur logisch, sondern auch unvermeidlich. Die Datenerhebung
wird umfangreiche Informationen zur Verfügung stellen, die für die Analyse zur Verfügung
stehen und Einblicke in die menschliche Gesundheit erhalten, die bisher nicht verfügbar sind.
Mit den revolutionären Erkenntnissen des Nobelpreisträgers Luc Montagnier können Erkran-
kungen durch die Informationen erfasst werden, die durch den elektromagnetischen Hintergrund
der Umgebung von sehr niederfrequenten Wellen erfasst werden und charakteristische patho-
gene Zellen und Bakterien charakterisieren. Mobile Geräte und internetbasierte Lösungen bieten
Zugriff auf Funktionen wie individuelle Datenerfassung, Fernüberwachung durch einen Ge-
sundheitsspezialisten, Speicherung und Bündelung von Daten für eine umfassende Analyse und
tiefergreifende Diagnose dienen, Erinnerungsdienste, Video-Tutorien, Schulungsunterstützung,
Verhaltensänderung, Medikamentenunterstützung, automatische Bestelldienste, Notfalldienste,
Ernährungstagebuch und Einkaufsführer, elektronische Paketeinsätze, voller und sofortiger Zu-
griff auf einzelne medizinische Aufzeichnungen auf einer sicheren Basis. Die westliche Welt
sieht die Notwendigkeit, ihren Ansatz auf die Bereitstellung von Healthcare zu ändern und sie
werden von den BRICS-Staaten schnell gefolgt werden. Die Dritte Welt muss einen Ansatz
entwickeln, um innovative Technologieantriebsanwendungen aufzuholen und voll auszuschöp-
fen, um reale und nachhaltige Verbesserungen im Gesundheitswesen zu ermöglichen. Die gute
Nachricht ist, dass die mobile Kommunikation auf globaler Basis verfügbar ist und immer an-
spruchsvoller und kostengünstiger wird. Dieser Paradigmenwechsel in der medizinischen Ver-
sorgung wird den Schwerpunkt in eine neue Richtungen verlagern. Von kostspieligen Behand-
lungen wie Chirurgie und Therapien bis hin zur Prävention und Pre-Screening. Von der sozialen
zur individuellen Verantwortung, von einer passiven Sorge zu einer aktiven Verpflichtung. Von
den Behandlungen, die auf verallgemeinerten Informationen basieren, zu individuellen Behand-
lungen. Damit die Möglichkeit besteht, sich im Gesundheitswesen zu entwickeln und nützlich
zu sein, müssen die Regulierungsbehörden sicherstellen, dass die Zulassung für medizinische
Zwecke schnell und mit minimalem Aufwand erfolgt. Da mHealth-Produkte im Allgemeinen
nicht-invasiv sind, wird das kritische Problem die Genauigkeit der für die Analyse erfassten
Daten und die Sicherheit dieser Daten bei der Speicherung und Übertragung sein. Wenn es da-
rum geht, Erfolg zu haben, dann müssen alle Beteiligten in der Healthcare-Arena zusammenar-
beiten. Das kann die größte Herausforderung für den Erfolg sein!
Habilitation Thesis Universität Azteca/Universidad Central de Nicaragua Dr. Dr. Gerhard Lingg PhD
39
Future Healthcare Delivery Will Need mHealth Solutions Delivery of Healthcare in the medium
term will be characterised by substantial changes, ranging from the essential to real paradigm
shifts. Driven by financial needs and supported by technological innovations and accompanied
by socio-demographic factors the landscape of Healthcare will never be the same again. One of
the most prominent masterminds in this area, the pioneering geneticist and cardiologist Eric
Topol is calling it “The Creative Destruction of Medicine”. WHY? Shifts in the demographic
structure and material prosperity in the Western World changed the life from cradle to grave
and with it the need to change the philosophy in the delivery of Healthcare. We will witness a
reorganisation of social systems and the self-understanding of governments and nations. Driven
by financial needs nations be forced to change definitions and values and Healthcare is one
central area where no stone will remain unturned in finding more efficient and up-to – date
solutions to provide a better allocation of scarce resources and develop cost saving potentials.
The development of innovative mHealth solutions is crucial and many organisations are turning
their attention to this sector.
WHAT? Health and healthcare will cease to be a concern for the State. The risk of getting a
disease is determined to some extent by an individual’s life style. It will cease to be a Public
responsibility to take care of an individual’s health. It will remain to be responsibility of Gov-
ernment to provide resources in hospitals and other such institutions but taking care of our own
health could and should be rewarded and the opposite will lead to healthcare being provided on
the basis of a basic service. Choosing a healthy lifestyle requires support and instant access to
information and services by technology can be provided by our companion – our mobiles hence
the development of mHealth. Mobiles are more and more important in our daily life and are
now accepted, for example, when making payments, access control and electronic ticketing. The
use of mobile phones to deliver elements of Healthcare is not only logical but also inevitable.
Data collection will create substantial volumes of information, available for analysis, generating
insights into human health previously not available. With the revolutionary findings of the No-
bel Prize winning Luc Montagnier diseases can be detected by the information – captured
through the ambient electromagnetic background of very low frequency waves, characterizing
pathogenic cells and bacteria.
HOW? Mobile devices and internet based solutions will provide access to functions such as:
Individual data capture Remote monitoring by a health specialist Storage and bundling of data
to enable comprehensive analysis and profound diagnosis Reminder services Video tutorials
Habilitation Thesis Universität Azteca/Universidad Central de Nicaragua Dr. Dr. Gerhard Lingg PhD
40
Training support Behaviour change Medication support and automatic ordering services Emer-
gency services Nutrition diary and shopping guidance Electronic package inserts Full and in-
stant access to individual medical records on a secure basis.
WHERE? The Western World sees the need to change its approach on the delivery of Healthcare
and they will be followed quickly by the BRICS states. The Third World will need to develop
an approach to catch up with and fully utilise innovative technology driven applications to pro-
vide real and sustainable improvements in healthcare. The good news is that mobile communi-
cation is available on a global basis and becoming more sophisticated and less expensive. This
provides another reason why mHealth is inevitable. This paradigm shift in medical care will
shift main focus in new directions.From costly treatments like surgery and therapies to preven-
tion and pre-screening From social duty to individual responsibility From a passive concern to
an active obligation From hospitals and doctors practices to anywhere individuals need advice
and help From stationary to mobile From drugs to information From treatments based on gen-
eralised information to individualised treatments
ACCEPTANCE? In order for the mHealth opportunity to develop and be useful in the
Healthcare environment the Regulatory Bodies will need to ensure that approval is given for
medical purposes quickly and with the minimum of fuss. As mHealth products are generally
non-invasive the critical issue will be the accuracy of the data captured for analysis and the
security of such data when stored and transmitted. If mHealth is to have the impact being sug-
gested then all bodies in the Healthcare arena will need to work together. This may be the biggest
challenge to success!
Habilitation Thesis Universität Azteca/Universidad Central de Nicaragua Dr. Dr. Gerhard Lingg PhD
41
Literatur:
1. Heine, H.(2007): Lehrbuch der biologischen Medizin. Grundregulation und Extrazelluläre
Matrix. Hippokrates. ISBN: 3-8304-5335-3
2. Schole, J. und W. Lutz (1988): Regulationskrankheiten – Versuch einer fächerübergreifen-
den Analyse. ISBN: 3-43297-141-9.
3. Rüdiger,L. (2004): Salutogenese. ISBN 3-497-01697-7
4. Lingg,G, ( 2013 ) : Health tele-Coaching by automated HRV (heart rate variability) trans-
mission and nutritional and activity feedback Description of implemented mobile Health ser-
vice and report on work in progress for long term evaluation
Habilitation Thesis Universität Azteca/Universidad Central de Nicaragua Dr. Dr. Gerhard Lingg PhD
42
13. Verzeichnis der Publikationen zur kumulativen Habilitation
13.1. "VIVA Naturalis-Heilpflanzen-Kompendium Alphabetisch mit klinischen
Fachausdrücken, Indikationen und Synonymen Aus der Praxis für die Pra-
xis, eine Synopsis"
Titel:
VIVA Naturalis
Untertitel:
Heilpflanzen- Kompendium Alphabetisch mit klinischen Fachausdrücken, Indikationen und
Synonymen aus der Praxis für die Praxis, eine Synopsis
Autor: Gerhard DDr.Lingg PhD
Inhaltsbeschreibung:
Mit dem vorliegenden Heilpflanzen-Kompendium wird versucht eine Lücke im bereits beste-
henden Angebot von einseitig wissenschaftlich ausgerichteten Monographien und reinen
Pflanzenbüchern zu schließen. Hier soll der Naturarzt, Studierende oder interessierte Laie
schnell einen Zugriff auf 650 Heilkräuter-mit deutschen, lateinischen, italienischen, französi-
schen, und englischen Namen, 5500 Indikationen in roter Schrift mit Vorschlägen aus der
Phytotherapie und Vorschlägen von gebrauchsfertigen Tinkturmischungen (Tinctura compo-
sita-LINGG) aus meiner Praxis in grüner Schrift und etwa13000 Synonyme (etliche Bezeich-
nungen aus dem Mittelalter) haben, gesamt etwa 70000 Suchbegriffe aus den Bereichen
Schul- und Volksmedizin, Abkürzungen, Fremdwörter, Botanik, med. Fachausdrücke, Ratio-
nale- und traditionelle- interkulturelle Phytotherapie, (Ethnomedizin). Dies Heilkräuter-Kom-
pendium soll auch ein Helfer sein, der gegen Wehwehchen jeder Art ein Kraut empfiehlt. Es
soll ein Führer auf der Reise in das geheimnisvolle Reich der Heilpflanzen sein. Es soll Ihnen
eine bessere Art zu leben offenbaren, mit Pflanzen, die auch Apotheke Gottes genannt werden
und die ihre Existenz einer geheimnisvollen Alchemie verdanken dem Zusammenwirken zwi-
schen Himmel und Erde, auf der sie wachsen. Der menschliche Organismus "versteht" jenen
der Pflanze und kann diesen als Heilmittel nutzen. Um geheilt werden zu können (DNS-Repa-
ratur), brauchen wir ein Heilmittel, das die DNS versteht. DNS redet die Eiweißsprache, wie
die Pflanzen. Die Pflanze wiederum bekommt alle Informationen aus der Erde und dem Stein
und aus dem Kosmos. Die Pflanze ist das einzige Lebewesen, das die aus dem Kosmos strah-
lende Energie (besonders Sonnenenergie, die mittels Chlorophyll aufgenommen und verwan-
delt werden kann) sowie anorganisches Material (Luft, Wasser, Mineralien, Oligoelemente) in
organisches Material umwandeln kann (Zucker, Fette, Proteine, Vitamine und so weiter). Erst
dadurch wird das Leben von Tier und Mensch ermöglicht. Pflanzen heilen also nicht nur, sie
ermöglichen uns das Leben. Wir neigen oft dazu, die wichtige Rolle der Pflanze in unserem
täglichen Leben (Essen, Kleidung, Wohnen) zu vergessen.
ISBN: 9783844270587
Deskriptiver regulationsbiologischer hintergrund der wirkung von body waves und ernährungsvorschlägen als innovative health coaching strategie für gesunde arbeitsbedingungen der europäischen bevölkerung
Deskriptiver regulationsbiologischer hintergrund der wirkung von body waves und ernährungsvorschlägen als innovative health coaching strategie für gesunde arbeitsbedingungen der europäischen bevölkerung
Deskriptiver regulationsbiologischer hintergrund der wirkung von body waves und ernährungsvorschlägen als innovative health coaching strategie für gesunde arbeitsbedingungen der europäischen bevölkerung
Deskriptiver regulationsbiologischer hintergrund der wirkung von body waves und ernährungsvorschlägen als innovative health coaching strategie für gesunde arbeitsbedingungen der europäischen bevölkerung
Deskriptiver regulationsbiologischer hintergrund der wirkung von body waves und ernährungsvorschlägen als innovative health coaching strategie für gesunde arbeitsbedingungen der europäischen bevölkerung
Deskriptiver regulationsbiologischer hintergrund der wirkung von body waves und ernährungsvorschlägen als innovative health coaching strategie für gesunde arbeitsbedingungen der europäischen bevölkerung
Deskriptiver regulationsbiologischer hintergrund der wirkung von body waves und ernährungsvorschlägen als innovative health coaching strategie für gesunde arbeitsbedingungen der europäischen bevölkerung
Deskriptiver regulationsbiologischer hintergrund der wirkung von body waves und ernährungsvorschlägen als innovative health coaching strategie für gesunde arbeitsbedingungen der europäischen bevölkerung
Deskriptiver regulationsbiologischer hintergrund der wirkung von body waves und ernährungsvorschlägen als innovative health coaching strategie für gesunde arbeitsbedingungen der europäischen bevölkerung
Deskriptiver regulationsbiologischer hintergrund der wirkung von body waves und ernährungsvorschlägen als innovative health coaching strategie für gesunde arbeitsbedingungen der europäischen bevölkerung
Deskriptiver regulationsbiologischer hintergrund der wirkung von body waves und ernährungsvorschlägen als innovative health coaching strategie für gesunde arbeitsbedingungen der europäischen bevölkerung
Deskriptiver regulationsbiologischer hintergrund der wirkung von body waves und ernährungsvorschlägen als innovative health coaching strategie für gesunde arbeitsbedingungen der europäischen bevölkerung
Deskriptiver regulationsbiologischer hintergrund der wirkung von body waves und ernährungsvorschlägen als innovative health coaching strategie für gesunde arbeitsbedingungen der europäischen bevölkerung
Deskriptiver regulationsbiologischer hintergrund der wirkung von body waves und ernährungsvorschlägen als innovative health coaching strategie für gesunde arbeitsbedingungen der europäischen bevölkerung
Deskriptiver regulationsbiologischer hintergrund der wirkung von body waves und ernährungsvorschlägen als innovative health coaching strategie für gesunde arbeitsbedingungen der europäischen bevölkerung
Deskriptiver regulationsbiologischer hintergrund der wirkung von body waves und ernährungsvorschlägen als innovative health coaching strategie für gesunde arbeitsbedingungen der europäischen bevölkerung
Deskriptiver regulationsbiologischer hintergrund der wirkung von body waves und ernährungsvorschlägen als innovative health coaching strategie für gesunde arbeitsbedingungen der europäischen bevölkerung
Deskriptiver regulationsbiologischer hintergrund der wirkung von body waves und ernährungsvorschlägen als innovative health coaching strategie für gesunde arbeitsbedingungen der europäischen bevölkerung
Deskriptiver regulationsbiologischer hintergrund der wirkung von body waves und ernährungsvorschlägen als innovative health coaching strategie für gesunde arbeitsbedingungen der europäischen bevölkerung
Deskriptiver regulationsbiologischer hintergrund der wirkung von body waves und ernährungsvorschlägen als innovative health coaching strategie für gesunde arbeitsbedingungen der europäischen bevölkerung
Deskriptiver regulationsbiologischer hintergrund der wirkung von body waves und ernährungsvorschlägen als innovative health coaching strategie für gesunde arbeitsbedingungen der europäischen bevölkerung
Deskriptiver regulationsbiologischer hintergrund der wirkung von body waves und ernährungsvorschlägen als innovative health coaching strategie für gesunde arbeitsbedingungen der europäischen bevölkerung
Deskriptiver regulationsbiologischer hintergrund der wirkung von body waves und ernährungsvorschlägen als innovative health coaching strategie für gesunde arbeitsbedingungen der europäischen bevölkerung
Deskriptiver regulationsbiologischer hintergrund der wirkung von body waves und ernährungsvorschlägen als innovative health coaching strategie für gesunde arbeitsbedingungen der europäischen bevölkerung
Deskriptiver regulationsbiologischer hintergrund der wirkung von body waves und ernährungsvorschlägen als innovative health coaching strategie für gesunde arbeitsbedingungen der europäischen bevölkerung
Deskriptiver regulationsbiologischer hintergrund der wirkung von body waves und ernährungsvorschlägen als innovative health coaching strategie für gesunde arbeitsbedingungen der europäischen bevölkerung
Deskriptiver regulationsbiologischer hintergrund der wirkung von body waves und ernährungsvorschlägen als innovative health coaching strategie für gesunde arbeitsbedingungen der europäischen bevölkerung
Deskriptiver regulationsbiologischer hintergrund der wirkung von body waves und ernährungsvorschlägen als innovative health coaching strategie für gesunde arbeitsbedingungen der europäischen bevölkerung
Deskriptiver regulationsbiologischer hintergrund der wirkung von body waves und ernährungsvorschlägen als innovative health coaching strategie für gesunde arbeitsbedingungen der europäischen bevölkerung
Deskriptiver regulationsbiologischer hintergrund der wirkung von body waves und ernährungsvorschlägen als innovative health coaching strategie für gesunde arbeitsbedingungen der europäischen bevölkerung
Deskriptiver regulationsbiologischer hintergrund der wirkung von body waves und ernährungsvorschlägen als innovative health coaching strategie für gesunde arbeitsbedingungen der europäischen bevölkerung
Deskriptiver regulationsbiologischer hintergrund der wirkung von body waves und ernährungsvorschlägen als innovative health coaching strategie für gesunde arbeitsbedingungen der europäischen bevölkerung
Deskriptiver regulationsbiologischer hintergrund der wirkung von body waves und ernährungsvorschlägen als innovative health coaching strategie für gesunde arbeitsbedingungen der europäischen bevölkerung
Deskriptiver regulationsbiologischer hintergrund der wirkung von body waves und ernährungsvorschlägen als innovative health coaching strategie für gesunde arbeitsbedingungen der europäischen bevölkerung
Deskriptiver regulationsbiologischer hintergrund der wirkung von body waves und ernährungsvorschlägen als innovative health coaching strategie für gesunde arbeitsbedingungen der europäischen bevölkerung
Deskriptiver regulationsbiologischer hintergrund der wirkung von body waves und ernährungsvorschlägen als innovative health coaching strategie für gesunde arbeitsbedingungen der europäischen bevölkerung
Deskriptiver regulationsbiologischer hintergrund der wirkung von body waves und ernährungsvorschlägen als innovative health coaching strategie für gesunde arbeitsbedingungen der europäischen bevölkerung
Deskriptiver regulationsbiologischer hintergrund der wirkung von body waves und ernährungsvorschlägen als innovative health coaching strategie für gesunde arbeitsbedingungen der europäischen bevölkerung
Deskriptiver regulationsbiologischer hintergrund der wirkung von body waves und ernährungsvorschlägen als innovative health coaching strategie für gesunde arbeitsbedingungen der europäischen bevölkerung
Deskriptiver regulationsbiologischer hintergrund der wirkung von body waves und ernährungsvorschlägen als innovative health coaching strategie für gesunde arbeitsbedingungen der europäischen bevölkerung
Deskriptiver regulationsbiologischer hintergrund der wirkung von body waves und ernährungsvorschlägen als innovative health coaching strategie für gesunde arbeitsbedingungen der europäischen bevölkerung
Deskriptiver regulationsbiologischer hintergrund der wirkung von body waves und ernährungsvorschlägen als innovative health coaching strategie für gesunde arbeitsbedingungen der europäischen bevölkerung
Deskriptiver regulationsbiologischer hintergrund der wirkung von body waves und ernährungsvorschlägen als innovative health coaching strategie für gesunde arbeitsbedingungen der europäischen bevölkerung
Deskriptiver regulationsbiologischer hintergrund der wirkung von body waves und ernährungsvorschlägen als innovative health coaching strategie für gesunde arbeitsbedingungen der europäischen bevölkerung
Deskriptiver regulationsbiologischer hintergrund der wirkung von body waves und ernährungsvorschlägen als innovative health coaching strategie für gesunde arbeitsbedingungen der europäischen bevölkerung
Deskriptiver regulationsbiologischer hintergrund der wirkung von body waves und ernährungsvorschlägen als innovative health coaching strategie für gesunde arbeitsbedingungen der europäischen bevölkerung
Deskriptiver regulationsbiologischer hintergrund der wirkung von body waves und ernährungsvorschlägen als innovative health coaching strategie für gesunde arbeitsbedingungen der europäischen bevölkerung
Deskriptiver regulationsbiologischer hintergrund der wirkung von body waves und ernährungsvorschlägen als innovative health coaching strategie für gesunde arbeitsbedingungen der europäischen bevölkerung
Deskriptiver regulationsbiologischer hintergrund der wirkung von body waves und ernährungsvorschlägen als innovative health coaching strategie für gesunde arbeitsbedingungen der europäischen bevölkerung
Deskriptiver regulationsbiologischer hintergrund der wirkung von body waves und ernährungsvorschlägen als innovative health coaching strategie für gesunde arbeitsbedingungen der europäischen bevölkerung
Deskriptiver regulationsbiologischer hintergrund der wirkung von body waves und ernährungsvorschlägen als innovative health coaching strategie für gesunde arbeitsbedingungen der europäischen bevölkerung
Deskriptiver regulationsbiologischer hintergrund der wirkung von body waves und ernährungsvorschlägen als innovative health coaching strategie für gesunde arbeitsbedingungen der europäischen bevölkerung
Deskriptiver regulationsbiologischer hintergrund der wirkung von body waves und ernährungsvorschlägen als innovative health coaching strategie für gesunde arbeitsbedingungen der europäischen bevölkerung
Deskriptiver regulationsbiologischer hintergrund der wirkung von body waves und ernährungsvorschlägen als innovative health coaching strategie für gesunde arbeitsbedingungen der europäischen bevölkerung
Deskriptiver regulationsbiologischer hintergrund der wirkung von body waves und ernährungsvorschlägen als innovative health coaching strategie für gesunde arbeitsbedingungen der europäischen bevölkerung
Deskriptiver regulationsbiologischer hintergrund der wirkung von body waves und ernährungsvorschlägen als innovative health coaching strategie für gesunde arbeitsbedingungen der europäischen bevölkerung
Deskriptiver regulationsbiologischer hintergrund der wirkung von body waves und ernährungsvorschlägen als innovative health coaching strategie für gesunde arbeitsbedingungen der europäischen bevölkerung
Deskriptiver regulationsbiologischer hintergrund der wirkung von body waves und ernährungsvorschlägen als innovative health coaching strategie für gesunde arbeitsbedingungen der europäischen bevölkerung
Deskriptiver regulationsbiologischer hintergrund der wirkung von body waves und ernährungsvorschlägen als innovative health coaching strategie für gesunde arbeitsbedingungen der europäischen bevölkerung
Deskriptiver regulationsbiologischer hintergrund der wirkung von body waves und ernährungsvorschlägen als innovative health coaching strategie für gesunde arbeitsbedingungen der europäischen bevölkerung
Deskriptiver regulationsbiologischer hintergrund der wirkung von body waves und ernährungsvorschlägen als innovative health coaching strategie für gesunde arbeitsbedingungen der europäischen bevölkerung
Deskriptiver regulationsbiologischer hintergrund der wirkung von body waves und ernährungsvorschlägen als innovative health coaching strategie für gesunde arbeitsbedingungen der europäischen bevölkerung
Deskriptiver regulationsbiologischer hintergrund der wirkung von body waves und ernährungsvorschlägen als innovative health coaching strategie für gesunde arbeitsbedingungen der europäischen bevölkerung
Deskriptiver regulationsbiologischer hintergrund der wirkung von body waves und ernährungsvorschlägen als innovative health coaching strategie für gesunde arbeitsbedingungen der europäischen bevölkerung
Deskriptiver regulationsbiologischer hintergrund der wirkung von body waves und ernährungsvorschlägen als innovative health coaching strategie für gesunde arbeitsbedingungen der europäischen bevölkerung
Deskriptiver regulationsbiologischer hintergrund der wirkung von body waves und ernährungsvorschlägen als innovative health coaching strategie für gesunde arbeitsbedingungen der europäischen bevölkerung
Deskriptiver regulationsbiologischer hintergrund der wirkung von body waves und ernährungsvorschlägen als innovative health coaching strategie für gesunde arbeitsbedingungen der europäischen bevölkerung
Deskriptiver regulationsbiologischer hintergrund der wirkung von body waves und ernährungsvorschlägen als innovative health coaching strategie für gesunde arbeitsbedingungen der europäischen bevölkerung
Deskriptiver regulationsbiologischer hintergrund der wirkung von body waves und ernährungsvorschlägen als innovative health coaching strategie für gesunde arbeitsbedingungen der europäischen bevölkerung
Deskriptiver regulationsbiologischer hintergrund der wirkung von body waves und ernährungsvorschlägen als innovative health coaching strategie für gesunde arbeitsbedingungen der europäischen bevölkerung
Deskriptiver regulationsbiologischer hintergrund der wirkung von body waves und ernährungsvorschlägen als innovative health coaching strategie für gesunde arbeitsbedingungen der europäischen bevölkerung
Deskriptiver regulationsbiologischer hintergrund der wirkung von body waves und ernährungsvorschlägen als innovative health coaching strategie für gesunde arbeitsbedingungen der europäischen bevölkerung
Deskriptiver regulationsbiologischer hintergrund der wirkung von body waves und ernährungsvorschlägen als innovative health coaching strategie für gesunde arbeitsbedingungen der europäischen bevölkerung
Deskriptiver regulationsbiologischer hintergrund der wirkung von body waves und ernährungsvorschlägen als innovative health coaching strategie für gesunde arbeitsbedingungen der europäischen bevölkerung

Weitere ähnliche Inhalte

Mehr von http://www.universidadazteca.net/study_offers

Dvfa life-science-flyer-2017 (1)
Dvfa life-science-flyer-2017 (1)Dvfa life-science-flyer-2017 (1)
Dvfa life-science-flyer-2017 (1)
http://www.universidadazteca.net/study_offers
 
Curriculum vitae 2016
Curriculum vitae 2016Curriculum vitae 2016
Syllabi MBA MSc / Dr. PhD
Syllabi MBA MSc / Dr. PhDSyllabi MBA MSc / Dr. PhD
MSc and Doctor of Philosophy inter-university programmesp health economics m ...
MSc and Doctor of Philosophy inter-university programmesp health economics m ...MSc and Doctor of Philosophy inter-university programmesp health economics m ...
MSc and Doctor of Philosophy inter-university programmesp health economics m ...
http://www.universidadazteca.net/study_offers
 
MSc and MBA inter-university programme
MSc and MBA inter-university programmeMSc and MBA inter-university programme
MSc and MBA inter-university programme
http://www.universidadazteca.net/study_offers
 
Patent regulation
Patent regulationPatent regulation
Gesundheitsökonomie Health Economics
Gesundheitsökonomie Health EconomicsGesundheitsökonomie Health Economics
Gesundheitsökonomie Health Economics
http://www.universidadazteca.net/study_offers
 
Gesundheitsökonomie Health Economics
Gesundheitsökonomie Health EconomicsGesundheitsökonomie Health Economics
Gesundheitsökonomie Health Economics
http://www.universidadazteca.net/study_offers
 
Treatment of Highland Frogs from the Two- Legged Stage with Homeopathically P...
Treatment of Highland Frogs from the Two- Legged Stage with Homeopathically P...Treatment of Highland Frogs from the Two- Legged Stage with Homeopathically P...
Treatment of Highland Frogs from the Two- Legged Stage with Homeopathically P...
http://www.universidadazteca.net/study_offers
 
Research article
Research articleResearch article
Horizon 2020
 Horizon 2020  Horizon 2020
Pastoralpsychologie in der Gerontopsyhiatrie
Pastoralpsychologie in der GerontopsyhiatriePastoralpsychologie in der Gerontopsyhiatrie
Pastoralpsychologie in der Gerontopsyhiatrie
http://www.universidadazteca.net/study_offers
 
Mind-Body-Medicine und Information
Mind-Body-Medicine und InformationMind-Body-Medicine und Information
Mind-Body-Medicine und Information
http://www.universidadazteca.net/study_offers
 
Poster presentation Royal Society Of Medicine London
Poster presentation Royal Society Of Medicine LondonPoster presentation Royal Society Of Medicine London
Poster presentation Royal Society Of Medicine London
http://www.universidadazteca.net/study_offers
 
India and paragay humanitarian work Human-Live-Care Center, Seva Sangha Samit...
India and paragay humanitarian work Human-Live-Care Center, Seva Sangha Samit...India and paragay humanitarian work Human-Live-Care Center, Seva Sangha Samit...
India and paragay humanitarian work Human-Live-Care Center, Seva Sangha Samit...
http://www.universidadazteca.net/study_offers
 
international conference on kinesiology and health 2013
international conference on kinesiology and health 2013international conference on kinesiology and health 2013
international conference on kinesiology and health 2013
http://www.universidadazteca.net/study_offers
 
Vortrag rhythmologische synopsis und hrv wien 2013
Vortrag rhythmologische synopsis und hrv wien 2013Vortrag rhythmologische synopsis und hrv wien 2013
Vortrag rhythmologische synopsis und hrv wien 2013
http://www.universidadazteca.net/study_offers
 

Mehr von http://www.universidadazteca.net/study_offers (20)

Dvfa life-science-flyer-2017 (1)
Dvfa life-science-flyer-2017 (1)Dvfa life-science-flyer-2017 (1)
Dvfa life-science-flyer-2017 (1)
 
Curriculum vitae 2016
Curriculum vitae 2016Curriculum vitae 2016
Curriculum vitae 2016
 
Ehrung Prof. Lingg ots 20150718_ots0008
Ehrung Prof. Lingg ots 20150718_ots0008Ehrung Prof. Lingg ots 20150718_ots0008
Ehrung Prof. Lingg ots 20150718_ots0008
 
Syllabi MBA MSc / Dr. PhD
Syllabi MBA MSc / Dr. PhDSyllabi MBA MSc / Dr. PhD
Syllabi MBA MSc / Dr. PhD
 
MSc and Doctor of Philosophy inter-university programmesp health economics m ...
MSc and Doctor of Philosophy inter-university programmesp health economics m ...MSc and Doctor of Philosophy inter-university programmesp health economics m ...
MSc and Doctor of Philosophy inter-university programmesp health economics m ...
 
MSc and MBA inter-university programme
MSc and MBA inter-university programmeMSc and MBA inter-university programme
MSc and MBA inter-university programme
 
Patent regulation
Patent regulationPatent regulation
Patent regulation
 
Gesundheitsökonomie Health Economics
Gesundheitsökonomie Health EconomicsGesundheitsökonomie Health Economics
Gesundheitsökonomie Health Economics
 
Gesundheitsökonomie Health Economics
Gesundheitsökonomie Health EconomicsGesundheitsökonomie Health Economics
Gesundheitsökonomie Health Economics
 
Gesundheitsökonomie Health Economics
Gesundheitsökonomie Health EconomicsGesundheitsökonomie Health Economics
Gesundheitsökonomie Health Economics
 
Treatment of Highland Frogs from the Two- Legged Stage with Homeopathically P...
Treatment of Highland Frogs from the Two- Legged Stage with Homeopathically P...Treatment of Highland Frogs from the Two- Legged Stage with Homeopathically P...
Treatment of Highland Frogs from the Two- Legged Stage with Homeopathically P...
 
Research article
Research articleResearch article
Research article
 
Horizon 2020
 Horizon 2020  Horizon 2020
Horizon 2020
 
Patent china
Patent chinaPatent china
Patent china
 
Pastoralpsychologie in der Gerontopsyhiatrie
Pastoralpsychologie in der GerontopsyhiatriePastoralpsychologie in der Gerontopsyhiatrie
Pastoralpsychologie in der Gerontopsyhiatrie
 
Mind-Body-Medicine und Information
Mind-Body-Medicine und InformationMind-Body-Medicine und Information
Mind-Body-Medicine und Information
 
Poster presentation Royal Society Of Medicine London
Poster presentation Royal Society Of Medicine LondonPoster presentation Royal Society Of Medicine London
Poster presentation Royal Society Of Medicine London
 
India and paragay humanitarian work Human-Live-Care Center, Seva Sangha Samit...
India and paragay humanitarian work Human-Live-Care Center, Seva Sangha Samit...India and paragay humanitarian work Human-Live-Care Center, Seva Sangha Samit...
India and paragay humanitarian work Human-Live-Care Center, Seva Sangha Samit...
 
international conference on kinesiology and health 2013
international conference on kinesiology and health 2013international conference on kinesiology and health 2013
international conference on kinesiology and health 2013
 
Vortrag rhythmologische synopsis und hrv wien 2013
Vortrag rhythmologische synopsis und hrv wien 2013Vortrag rhythmologische synopsis und hrv wien 2013
Vortrag rhythmologische synopsis und hrv wien 2013
 

Deskriptiver regulationsbiologischer hintergrund der wirkung von body waves und ernährungsvorschlägen als innovative health coaching strategie für gesunde arbeitsbedingungen der europäischen bevölkerung

  • 1. Habilitation Thesis Universität Azteca/Universidad Central de Nicaragua Dr. Dr. Gerhard Lingg PhD Deskriptiver Regulationsbiologischer Hintergrund der Wirkung von Body-Waves und Ernährungsvorschlägen als innovative Health Coaching Strategie für gesunde Arbeitsbedingungen der Europäischen Bevölkerung Abstrakt Gesundheits-Tele-Coaching durch automatisierte HRV (Herzfrequenz Variabilität) Über- tragung, Ernährung und Aktivitäts-Feedback Beschreibung des umgesetzten mobilen Gesundheitsdienstes Diese Arbeit geht von der These über die Beobachtung zur Anwendung der Wirkung von Body-Waves und Ernährungsvorschlägen als innovative Health Coaching Strategie aus. Aufgebaut aus den bestehenden Kenntnissen über Pflanzen, deren Kommunikation und einem Ressourcenmanagement, einem Resonanzprinzip sowie einem beobachteten Wirk- prinzip evaluiert durch eine Validierungsstudie an der Universität Trier. Die Realisierung betrifft eine Vorrichtung zum Auftragen (Applizieren) von gespeicher- ten Frequenzinformationen lebender Pflanzen in der Form von modulierten Magnetfel- dern und moduliertem Laserlicht als Aktuatoren auf den Körper mittels Mobiltelefon mit sofortiger Wirkkontrolle durch eine Kontrollmessung (Herzschlagvariabilitätsmessung) über die Fingerkuppen des Probanden. Aus dem Messergebnis resultiert eine Ernährungs- und Verhaltensempfehlung und ein Zugang zu einer personalisierten Online Plattform über die vertiefte interaktive Inhalte übermittelt werden, die mit verschiedenen Personen (Arzt, Familie, Versicherungen, u. a.) geteilt werden können.
  • 2. Habilitation Thesis Universität Azteca/Universidad Central de Nicaragua Dr. Dr. Gerhard Lingg PhD Summary Health Telecoaching through automated HRV (heart rate variability) transmission, nutri- tion and activity feedback Description of the mobile mobile health service This work is based on the thesis on the observation of the effect of body waves and nu- tritional proposals as an innovative health coaching strategy. Based on the existing knowledge about plants, their communication and a resource man- agement, a resonance principle as well as an observed operating principle evaluated by a validation study at the University of Trier. The implementation relates to a device for applying (stored) frequency information of living plants in the form of modulated magnetic fields and modulated laser light as actu- ators to the body by means of a mobile telephone with immediate effective control by means of a control measurement (heart beat variability measurement) via the fingertips of the volunteers. The results of the measurement result in a nutritional and behavioral advice and access to a personalized On-Line platform via the in-depth interactive content, which can be shared with different persons (physician, family, insurance, etc.).
  • 3. Habilitation Thesis Universität Azteca/Universidad Central de Nicaragua Dr. Dr. Gerhard Lingg PhD Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung......................................................................................................................1 2. Das Resonanz-Prinzip....................................................................................................3 3. Das Wirkprinzip ............................................................................................................7 4. Die Zustands-Messung ..................................................................................................9 5. Die Stoffwechsel-Analyse ...........................................................................................11 6. Die Gesundheits-Advices ............................................................................................14 7. Die Validierungs-Studien zum Mess- und Empowerment-Tool ....................................15 8. Regulationsbiologischer Hintergrund der Wirkung von Body-Waves und den Ernährungsvorschlägen.......................................................................................................19 9. Health Coaching Strategie ...........................................................................................27 10. Das autonome Nervensystem.......................................................................................29 11. Das Empowerment-Tool..............................................................................................33 12. Fazit............................................................................................................................36 13. Verzeichnis der Publikationen zur kumulativen Habilitation ........................................42 13.1 "VIVA Naturalis-Heilpflanzen-Kompendium Alphabetisch mit klinischen Fachausdrücken, Indikationen und Synonymen Aus der Praxis für die Praxis, eine Synopsis" ....................................................................................................................42 13.2. "Mind-Body-Medicine und Information - Deskriptiver Regulationsbiologischer Hintergrund der Wirkung von Body-Waves und Ernährungsvorschlägen als innovative Health Coaching Strategie für gesunde Arbeitsbedingungen der Europäischen Bevölkerung" ..............................................................................................................43 13.3. "a model description - mHealth Service as a physiological regulatory model"......44 13.4. "patent regulations".............................................................................................45 13.5. "Horizon 2020"...................................................................................................46 14. Journal Publications.....................................................................................................47 14.1. Heart rate variability and the influence of craniosacral therapy on autonomous nervous system regulation in persons with subjective discomforts: a pilot study...........47 14.2. Heart rate variability in a study on Reiki treatment..............................................48 14.3 Einfluss von hochfrequenten EMF auf das autonome Nervensystem unter Kurz-Zeit Exposition zu Feldern von Funk-Telefonen (DECT Schnurlos-Telefonen) ...................48 14.4. Magnetische Wechselfelder und Herzratenvariabilität .........................................49 14.5 Einfluss des therapeutischen Qi auf die Herzratenvariabilität bei Akupunktur: Eine randomisierte kontrollierte Studie ................................................................................49 14.6. Heart rate variability and the influence of tapping acupressure on auto-nomous nervous system regulation in persons with induced distress. A pilot study....................49
  • 4. Habilitation Thesis Universität Azteca/Universidad Central de Nicaragua Dr. Dr. Gerhard Lingg PhD 14.7. Untersuchung zur Reliabilität von Messdaten der Herzratenvariabilität des UBW Mobile Wellness Phone ...............................................................................................49 14.8. Craniosacral Approach to the Cardiovascular Physiology: Characteristics, Mechanism and Therapeutic Perspectives.......................................................................................49 14.9. Heart rate variability and the influence of craniosacral therapy on autonomous nervous system regulation in persons with subjective discomforts: a pilot study...........49 14.10. The Interuniversity College for Health and Development–Outputs of an Integrated Health Sciences Master's project after 15 years............................................................50 14.11. Osteopathic manipulative treatment showed reduction of length of stay and costs in preterm infants: A systematic review and meta-analysis...............................................50 14.12. Autonomic Responses to Ultrasound-Guided Percutaneous Needle Electrolysis: Effect of Needle Puncture or Electrical Current?..........................................................50 14.13. Integrative Medicine for PTSD and TBI: Two Innovative Approaches ..............50 14.14. Bioresonanz Grundtherapie und Herzratenvariabilität - eine Anwendungsbeobachtung............................................................................................50 14.15. Highland amphibians–Recalculation of data from 1990 to 2010 on the effects of extremely diluted thyroxine .........................................................................................50 14.16. Amphibians and ultra high diluted thyroxine – further experiments and re-analysis of data.........................................................................................................................51 14.17. Treatment of Highland Frogs from the Two-Legged Stage with Homeopathically Prepared Thyroxin (10-11–10-21)................................................................................51 14.18. Lowland amphibians-recalculation of data on effects of diluted thyroxine .........51 14.19. Int J High Dil Res, accepted for March 2012 .....................................................51 14.20. Research highlights (October–December 2015).................................................51 15. Conference Proceedings ..............................................................................................52 16. Curriculum Vitae.........................................................................................................53 17. Anhang........................................................................................................................56
  • 5. Habilitation Thesis Universität Azteca/Universidad Central de Nicaragua Dr. Dr. Gerhard Lingg PhD 1 1. Einleitung Ressourcenmanagement ist wesentlich für die praktizierte Salutogenese und Regulationsmedi- zin, da dadurch geschädigte Gesundheitszustände auf differenzierten Wegen zwischen den De- terminanten Gesundheit und Krankheit in neue Prozesse überführt werden können. Einerseits sind im Organismus stets Entwicklungsstadien verfügbar, die zu Gesundheitsstadien differen- zieren können. Andererseits gibt es zunehmend mehr Evidenz, dass auch Krankheitsstadien Muster von therapiehinweisender Semiotik in einem viel größeren Differenzierungspotential besitzen als ursprünglich angenommen. Unser Wissen über die Regulation der Gesundheits- und Krankheitsstadien ist mit Barrieren versehen und noch lückenhaft.1,2 Transkriptionsfaktoren regulieren die Expression am Ende von Signaltransduktions-Pathways.3 An der Basis dieser Pa- thways, und damit von grundlegender Bedeutung für die Kommunikation der Biologie mit dem Mikro-Milieu, stehen Interaktionen.4 Die Aufschlüsselung dieser Vorgänge stellt die notwen- dige Voraussetzung für die Differenzierung dar. Es ist allerdings notwendig, Analoga zurate zu ziehen, um von linearen Vorgängen zu komplexen Mustererkennungen zu kommen. Ein weite- res Analogon ist das Wirkprinzip der Body-Waves und der Ernährungs- Vorschläge. Die dies- bezügliche Hypothese beruht auf den Untersuchungen von Jürgen Schole.5 Demnach treten bi- ologische Systeme mit substanz-analogen Informationen in Resonanz und über Wechselwirkun- gen werden Regulationsabläufe gestartet. Rezeptoren der Zell- oder Kernmembranen, an denen sonst Regulatoren, z.B. Wirkstoffe aus Medikamenten, andocken, haben möglicherweise als Dipol-Strukturen eine Adhärenz- und Carrierfunktion. Sie helfen bei der Informationsübertra- gung oder sie werden gar nicht mehr benötigt, da Elektronen – Transportsysteme in Zellkern und Cytosol direkt mit den Informationen in Resonanz treten können. Damit elektromagneti- schen Elektronendurchsatz in den membranständigen Flavin – Enzymsystemen und damit z. B. die Stoffwechsellage. Diese Rezeptor Adhärenz-Aktion ist in den Untersuchungen von Schole beschrieben. Sie findet übrigens ihren Ursprung in der frühen Molekularbiologie. Die Wirkung von Substraten ist nach der Theorie Paul Ehrlichs an Rezeptoren gebunden, die von der Zelle aufgebaut werden müssen. Rezeptormangel begrenzt die Substratwirksamkeit und somit lässt im therapeutischen Sinne gelegentlich unerwünschte Seiten- und Nebenwirkungen entstehen, während der Organismus mit der Information eines Metaboliten in Resonanz tritt. Dies würde bei einer geeigneten biophysikalischen Informationsübertragung entfallen.6 Bei Frequenzinfor- mationen handelt sich hier um eine Vorrichtung zum Auftragen von gespeicherten Frequenzen von lebenden Pflanzen in der Form von modulierten Magnetfeldern und moduliertem Licht auf den Körper.7
  • 6. Habilitation Thesis Universität Azteca/Universidad Central de Nicaragua Dr. Dr. Gerhard Lingg PhD 2 Literatur: 1. Spranger, H., Mind-Body, Separatum zu Spranger, H. & EU-team: Regulationsbiologische Grundlagen. Modul inter-uni.net. ISBN: 3-9502-326- 0-8 2. Spranger, H. (Hsgb.), Das Medizinische Gesundheitsdesign. CO’MED (2007). ISBN 3- 934672-21-5. pp. 11-13 3. Coffin, J.M., Hughes, St. H., H. E. Varmus (1997), The Place of Retroviruses in Biology. Retroviruses Cold Spring Harbor Laboratory Press. ISBN: 0- 07869-571-4 4. Heine, H. (2007), Lehrbuch der biologischen Medizin. Grundregulation und Extrazelluläre Matrix. Hippokrates. ISBN: 3-8304-5335-3 5. Schole, J. und W. Lutz (1988), Regulationskrankheiten – Versuch einer fächerübergreifenden Analyse. ISBN: 3-43297-141-9 6. METHOD AND APPARATUS FOR THE COLLECTION AND STORING OF BIOINFOR- MATION Verfahren und Vorrichtung zur Aufnahme und Speicherung von Bioinformationen 02.10.2008 (Anhang) 7. United States Patent DEVICE FOR USING SAVED FREQUENCY INFORMATION 26.03.2013 (Anhang) VORRICHTUNG ZUM APPLIZIEREN VON GESPEICHERTEN FREQUENZINFORMA- TIONEN 15.05.2010 (Anhang)
  • 7. Habilitation Thesis Universität Azteca/Universidad Central de Nicaragua Dr. Dr. Gerhard Lingg PhD 3 2. Das Resonanz-Prinzip Ein komplexes Lebewesen wie der Mensch besteht aus einer Vielzahl spezialisierter Zellver- bände (Blut, Leber, Gehirn, Niere, Lunge, usw.). All diese Zellverbände schwingen mit der ihnen eigenen Frequenz und gehen mit solchen Frequenzen aus dem Umfeld auch in Resonanz. Was ist Resonanz? Als Resonanz werden (in der Physik) Vorgänge bezeichnet, bei denen ein schwingungsfähiges System mit seiner Eigenfrequenz durch Energiezufuhr angeregt wird. Bei anorganischen Gegenständen führt dieser Vorgang meist zu deren Instabilität oder gar Zerstö- rung. Zuerst gerät er in Schwingung, bis diese so stark wird, dass die Integrität der Struktur sich abbaut. Man spricht in diesem Fall von einer Rückkopplung. Typisches Beispiel ist das Glas, das mit dem eigenen Klang beschallt wird, es zerspringt. Bei Gebäuden werden eventuell auf- tretende Erdbeben mit einer speziellen Schwingung (Frequenz) bereits in der Planungsphase am Computer simuliert, um ein Höchstmaß an konstruktiver Sicherheit zu erreichen. Warum sind Eigen-Resonanzen bei unbelebter Materie so gefährlich? Weil der unbelebten Materie die we- sentlichste Eigenschaft des Lebens fehlt, die Anpassung an veränderte Gegebenheiten! Das Re- sonanz-Prinzip trifft auch auf lebende Systeme zu – wie den Menschen. Der Mensch kann als ein offenes informelles System bezeichnet werden. Er verfügt über ein unglaublich komplizier- tes Sensoren-System, das ihn in die Lage versetzt, auf externe und interne Reize zu reagieren. Im Organismus kann es nur zu Wirkungen kommen, wenn eine Informations-Übertragung (In- formations-Transfer) vorhanden ist und unentwegt in hochintelligenter Weise selbstregulato- risch erfolgt. Alle kennen Reaktionen wie Gänsehaut bei unangenehmen Geräuschen, Blässe bei Schreck, Gesichtsröte bei Aufregung, oder Übelkeit bei unverträglicher Nahrung. All das sind jedoch „grobe“ Reaktionen auf Sinneseindrücke hin oder auf Reize der Magen-Darmre- zeptoren. Es gibt aber auch „feine“ Reaktionen. Selbstverständlich können biologische Systeme mit schädlichen, unschädlichen und förderlichen Frequenzen konfrontiert werden – jeweils mit den entsprechenden Auswirkungen. Als schädliche Beispiele seien hier harte Mikrowellen, harte UV-Strahlung, radioaktive Strahlung usw. angeführt. Als förderliche Einflüsse gelten der- zeit ganz allgemein Sonnenlicht, farbiges Licht, harmonische Frequenzen (z.B. Musik) und fre- quenzmodulierte Bioinformationen von lebenden Pflanzen1-30 , die durch eine Zustandsmessung ausgewählt werden .31, 32
  • 8. Habilitation Thesis Universität Azteca/Universidad Central de Nicaragua Dr. Dr. Gerhard Lingg PhD 4 Literatur: 1. Balusˇ ka, F. et al. (2006) Communication in Plants: Neuronal Aspects of Plant Life, Springer Verlag 2. Kurata, T. et al. (2005) Intercellular movement of transcription factors. Curr. Opin. Plant Biol. 8, 600 – 605 3. Yoo, B.C. et al. (2004) A systemic small RNA signaling system in plants. Plant Cell 16, 1979 – 2000 4. Kim, J.Y. (2005) Regulation of short-distance transport of RNA and protein. Curr. Opin. Plant Biol. 8, 45 – 52 5. Ryan, C.A. et al. (2002) Polypeptide hormones. Plant Cell 14, S 251 – S 264 Camilli, A. and Bassler, B.L. (2006) Bacterial small-molecule signaling pathways. Science 311, 1113 – 1116 6. Bais, H.P. et al. (2004) How plants communicate using the underground information super- highway. Trends Plant Sci. 9, 26 – 32 7. Shepherd, V.A. (2005) From semi-conductors to the rhythms of sensitive plants: the research of J.C. Bose. Cell. Mol. Biol. 51, 607 – 619 8. Roshchina, V.V. (2001) Neurotransmitters in Plant Life, Science Publishers 9. Trewavas, A. (2005) Green plants as intelligent organisms. Trends Plant Sci. 10, 413 – 419 10. Stahlberg, R. (2006) Historical overview on plant neurobiology. Plant. Signal. Behav. 1, 6 – 8 11. Trebacz, K. et al. (2006) Electrical signals in long-distance communication in plants. In Communications in Plants. Neuronal Aspects of Plant Life (Balusˇ ka, F. et al., eds), pp. 277 – 290, Springer Verlag 12. Wang, Z.Y. and He, J.X. (2004) Brassinosteroid signal transduction – choices of signals and receptors. Trends Plant Sci. 9, 91 – 96 13. Bouche, N. and Fromm, H. (2004) GABA in plants: just a metabolite? Trends Plant Sci. 9, 110 – 115 14. Arnao, M.B. and Hernandez-Ruiz, J. (2006) The physiological function of melatonin in plants. Plant Signal. Behav. 1, 88 – 95 15. Friml, J. and Wisniewska, J. (2005). Auxin as an intercellular signal. In Intercellular Com- munication in Plants (Flemming A., ed.), Annual Plant Reviews 16, pp. 1 – 26, Blackwell Pub- lishing
  • 9. Habilitation Thesis Universität Azteca/Universidad Central de Nicaragua Dr. Dr. Gerhard Lingg PhD 5 16. Mancuso, S. et al. (2005) Non-invasive and continuous recordings of auxin fluxes in intact root apex with a carbon-nanotube-modified and self-referencing microelectrode. Anal. Bio- chem. 341, 344 – 351 17. Balusˇka, F. et al. (2005) Plant synapses: actin-based adhesion domains for cell-to-cell com- munication. Trends Plant Sci. 10, 10 6– 111 18. Balusˇka F, Mancuso S (2013) Ion channels in plants: from bioelectricity, via signaling, to behavioral actions. 19. Banerjee AK, Lin T, Hannapel DJ (2009) Untranslated regions of a mobile transcript medi- ate RNA metabolism. 20. Brenner ED, Stahlberg R, Mancuso S, Vivanco J, Baluska F, Van Volkenburgh E(2006) Plant neurobiology: an integrated view of plant signaling. Trends Plant Sci11:413 – 419 21. Fromm J, Lautner S (2007) Electrical signals and their physiological significance in plants. Plant Cell Environ 30:249 – 257 22. Karpinski S, Szechynska-Hebda M (2010) Secret life of plants: from memory to intelli- gence. Plant Signal Behav 5: 1391 – 1394 23. Molnar A, Melnyk C, Baulcombe DC (2011) Silencing signals in plants: a long journey for small RNAs. Genome Biol 12:215 24. Brenner, E. D.; Stahlberg, R.; Mancuso, S.; Vivanco, J.; Baluska, F. & Volkenburgh, E. V. (2006). Plant neurobiology: an integrated view of plant signaling. Trends Plant Science 11: 413 - 419. 25. Davies, E. (2006). Electrical signals in plants: Facts and hypothesis. In: A. Volkov (Ed.), Plant Electrophysiology: Theory and Methods. Springer-Verlag, Heideberg, Germany ISBN: 3- 540-32717-7 26. Felle, H. H. & Zimmermann, M. R. (2007). Systemic signaling in barley through action potentials. Planta 226: 203 – 214. 27. Knudsen, O. S. (2002). Biological Membranes: Theory of Transport, Potentials and Electric Impulses. Cambridge University Press. ISBN: 0521810183 28. Lautner, S.; Grams, T. E.; Matyssek, R. & Fromm, J. (2005). Characteristics of electrical signals in poplar and responses in photosynthesis. Plant Physiology 138: 2200 - 2209. 30. Mancuso, S. & Shabala, S. (2006). Rhythms in Plants. Springer Verlag. ISBN: 978-3-642- 08774-5 31. Anhang, 1.3.METHOD AND APPARATUS FOR THE COLLECTION AND STORING OF BIOIN- FORMATION Verfahren und Vorrichtung zur Aufnahme und Speicherung von Bioinformationen 02.10.2008
  • 10. Habilitation Thesis Universität Azteca/Universidad Central de Nicaragua Dr. Dr. Gerhard Lingg PhD 6 32. Anhang, 1.1.United States Patent DEVICE FOR USING SAVED FREQUENCY INFORMATION 26.03.2013 1.2.VORRICHTUNG ZUM APPLIZIEREN VON GESPEICHERTEN FREQUENZINFOR- MATIONEN 15.05.2010
  • 11. Habilitation Thesis Universität Azteca/Universidad Central de Nicaragua Dr. Dr. Gerhard Lingg PhD 7 3. Das Wirkprinzip Was geschieht nun mit den Grundbausteinen des Lebens, den Zellen, wenn spezielle FRE- QUENZEN (Bio-Informationen) appliziert werden? Was ist es, das unseren Organismus gerade im Falle einer Applikation zu einer Reaktion veranlasst, wenn man berücksichtigt, dass unzäh- lige Informationen ständig durch den Organismus hindurch laufen, ohne dass es zu einer Reak- tion kommt? Es ist die Frequenz-Resonanz. Funktionsgestörte Zellen verändern – wie zuvor dargelegt ihre Frequenz. Werden diese Zellen mit der Optimal-Frequenz konfrontiert, gehen sie in Resonanz mit diesen Frequenzen.1 Es besteht Übereinstimmung (Affinität) der Bio-Informa- tion zum Resonanz-System. Diese Übereinstimmung führt dazu, dass Wechselwirkungen im Sinne von Regulationen im biologischen System des Menschen ausgelöst werden. Dieser Fre- quenz-Einfluss verändert den Stoffwechsel der Zelle. Sie nimmt ihre ursprünglichen Abläufe wieder auf. Fast könnte man sagen, die Zelle „erinnert“ sich an den Normalzustand. 2-4, 5
  • 12. Habilitation Thesis Universität Azteca/Universidad Central de Nicaragua Dr. Dr. Gerhard Lingg PhD 8 Literatur: 1. Highland amphibians–Recalculation of data from 1990 to 2010 on the effects of extremely diluted thyroxine. G Lingg, PC Endler - Int J High Dilution Res [online], 2011 - researchgate.net 2. Montagnier L, Aissa J, Ferris S, Montagner JL, Lavalle C: Electromagnetic Signals are Pro- duced by Aqueous Nanostructures Derived from Bacterial DNA Sequences', Interdiscip Sci Comput Life Sci (2009) 1: 81 – 90 3. Ullman D: Montagnier's research (and other of many of his colleagues) has verified that elec- tromagnetic signals of the original medicine remains in the water and has dramatic biological effects', Huffington Post, 30.11.2011 4. Montagnier L: DNA between Physics and Biology, Vortrag zum Nobelpreisträgertreffen in Lindau 2010 5. Bellavite P: High-dilution effects revisited. 2. Pharmacodynamic mechanisms. Homeopathy 20014, http://www.sciencedirect.com
  • 13. Habilitation Thesis Universität Azteca/Universidad Central de Nicaragua Dr. Dr. Gerhard Lingg PhD 9 4. Die Zustands-Messung Mit der Health Coaching Strategie wird über Fingersensoren eine nichtinvasive Messung von vier wichtigsten Gesundheitsparametern durchgeführt: Herz-Raten-Variabilität, Herz-Kohä- renz, Pulswellen-Laufzeit und Regulationsfähigkeit. Die Analyse nach der Messwertaufnahme wird im UBW-MOBILE PHONE eine autonom nervöse Herzregulation im Sinne einer Herz- Raten-Variabilitäts-Herz-Kohärenz-Analyse (HRV-Screening) sowie eine Pulswellen-Analyse durchgeführt. Die Anzeige der Analyse-Werte erfolgt am MOBILE PHONE mit Hilfe einer leicht verständlichen grafischen Darstellung. Die Auswertung führt zu qualifizierten Aussagen über das Stress-Niveau, den Stress-Grad und die Regulationsfähigkeit – wissenschaftlich exakt messen. Stoffwechsel-Lage Arterien-Zustand Sauerstoffgehalt des Blutes, Blutdruck. Stress ist zu einer globalen Volkskrankheit geworden. Nach dem heutigen Stand der medizinischen For- schung kann Dauer-Stress zur Entstehung nahezu jeder Krankheit beitragen. Mit dem MOBILE PHONE können auf Basis der HRV- und Herzkohärenz-Analyse insbeson- dere folgende Aussagen gemacht werden: Erfassung der individuellen Stress-Resilienz (Ana- lyse, inwieweit der Körper auf Reize jeglicher Art reagiert), Stress-Verarbeitungs-Fähigkeit (Analyse, wie gut der Körper die Reiz- Einflüsse selbst wieder ausregulieren kann), Bestim- mung der Regulationsdauer, Bestimmung der Stärke der sympathischen Aktivität (= Aktivie- rung), Bestimmung der parasympathischen Aktivität (= Entspannung), Balance in Richtung ei- ner sympathischen oder parasympathischen Dominanz 1-5
  • 14. Habilitation Thesis Universität Azteca/Universidad Central de Nicaragua Dr. Dr. Gerhard Lingg PhD 10 Literatur: 1. Auswirkungen eines Ausdauertrainings auf kardiovaskuläre Funktionen, deren autonom-ner- vöse Kontrolle und die subjektive Bedeutung von Befindlichkeit, Stressverarbeitung und Per- sönlichkeitsmerkmalen. Diplomarbeit am Lehrstuhl für Physiologische und Klinische Psycho- logie (Prof. Dr. W. Wittling) der Universität Eichstätt. Hsu, C. C., Weng, C. S., Liu, T. S., Tsai, Y. S. & Chang, Y. H. (2006). 2. Genzel, S., Wittling, W., Schweiger, E. & Block, A. (2007). Sympathovagal tone and subjec- tive appraisal of stress. Submitted for publication. 3. Autonomic nervous control in psychosomatic patients. Submitted for publication. Schweiger, E., Wittling, W., Genzel, S. & Block, A. (1998). 4. Wittling, W. & Schweiger, E. (2007). Diagnostik der Herzratenvariabilität. Einblicke in die autonom-nervöse Regulation von Stressverarbeitung Befindlichkeit, Verhalten und Gesundheit. Forschungsbericht, Zentrum für Neuropsychologische Forschung, Universität Trier. 5. Mühle, B. (1999). Muster kardiovaskulärer Mechanismen als Moderatoren des Immunsys- tems, des Endokriniums und der Persönlichkeit im Hinblick auf Krankheitsentstehung.
  • 15. Habilitation Thesis Universität Azteca/Universidad Central de Nicaragua Dr. Dr. Gerhard Lingg PhD 11 5. Die Stoffwechsel-Analyse Die Health Coaching Strategie liefert zudem mit den vorherigen Aussagen korrelierende Anga- ben zur Stoffwechsel-Regulation des menschlichen Organismus und zeigt insbeson- dere Vor- liegen einer Katabolen Stoffwechsel-Lage auf. Mit der Messung der Stoffwechsel-Regulation hat die Wissenschaft ein Instrument, mit dem sich die Wirksamkeit von Anwendungen ganz individuell nachweisen lässt. Dieses Verständnis gilt für die Schulmedizin ebenso wie für Na- turheilverfahren und die Psychotherapie. Erst die positive Beeinflussung einer gestörten Stoff- wechsel-Lage zeigt an, dass die gewählte Methode wirksam ist. Die Stoffwechsel-Regulation ist als Drehscheibe zu verstehen, denn sie bildet eine Bezugsplattform zwischen den Einflüssen der Umwelt, der Ernährung, der Psyche und den ergriffenen Maßnahmen. Eine dynamische Stoffwechsel-Lage entspricht dem Begriff „Gesundheit“. Für den katabolen Stoffwechsel ist der Abbau von Stoffwechsel-Produkten von komplexen zu einfachen Molekülen zur Entgiftung des Organismus und zur Energiegewinnung charakteristisch. Mit dem anabolen Stoffwechsel ist er durch die Energie-Kopplung verbunden. Die hier gewonnene Energie dient beim anabolen Stoffwechsel zum Aufbau komplexer Moleküle. Katabole und anabole Reaktionen laufen in der Zelle nicht gleichzeitig ab. Der anabole Synthese- und der katabole Energiestoffwechsel sind miteinander verknüpft und bedingen sich gegenseitig als Polarität (Ying-Yang-Prinzip). Wenn etwas in den Vordergrund tritt, dann nur deshalb, weil der andere ausgleichende Pol schwach ist und sich im Mangel befindet. Unter einer Regulationsstörung verstehen Mediziner eine Stoffwechsel-Entgleisung, die durch den Mangel des anabolen oder katabolen Anteils entstanden ist. Dementsprechend muss nun in der Weise angesetzt werden, dass der verantwortliche Mangel ausgeglichen wird, indem der schwächere Teil nach dem polaren Prinzip gestärkt wird. Bei einer anabolen Stoffwechsel-Ent- gleisung müssen daher katabole Stoffwechsel-Informationen zugeführt werden und umgekehrt.1 Die BODY-WAVES2 regulieren als modulierte, biologisch wirksame Informationen die Stoff- wechsel-Lage in Kombination mit den auf den Stoffwechsel bezogenen Ernährungsvorschlä- gen. Die Arterien-Analyse über die in die HRV- und Herzkohärenz-Analyse integrierte Puls- wellen-Laufzeit-Analyse ist des weiteren eine Aussage über die Elastizität der arteriellen Ge- fäße möglich (Arteriosklerotische Belastung). In den letzten Jahren haben nichtinvasive Tech- niken zur Messung der Elastizität und der Dilatationsfähigkeit der Arterien zugenommen. Die arterielle Elastizität der großen Arterien gilt als Systemische Arterielle Compliance (SAC) und die „Flow Mediated Dilation“ (FMD) bezieht sich auf die Fähigkeit der mittelgroßen Arterien, sich in Reaktion auf reakative Hyperämie zu erweitern. Eine geringe Elastizität der Arterien
  • 16. Habilitation Thesis Universität Azteca/Universidad Central de Nicaragua Dr. Dr. Gerhard Lingg PhD 12 kombiniert mit einem niedrigen Regulationsniveau (HRV) birgt ein hohes Risiko, an Gefäß- Verschlüssen zu erkranken und/ oder einen Herzinfarkt zu erleiden. Diesem Risiko kann mit entsprechenden Ernährungs-Empfehlungen, BODYWAVE- APPLIKATIONEN3 und Lebens- stil-Änderungen entgegengewirkt werden. Der Blut-Sauerstoff-Check, die Pulsoxymetrie oder Pulsoximetrie ist ein Verfahren zur nicht- invasiven Ermittlung der arteriellen Sauerstoffsättigung über die Messung der Licht-Absorption bzw. der Licht-Remission bei Durchleuchtung der Haut (percutan). Die Messung erfolgt mit einem Sättigungsaufnehmer (Fingersensor) an einem leicht zugänglichen Körperteil, vorzugs- weise an einem Finger. Die so ermittelte Sauerstoff-Sättigung wird als SpO2 (partielle Sauer- stoffsättigung) bezeichnet. Um den Messwert dieser nichtinvasiven, indirekten Bestimmung der Sauerstoff-Sättigung eindeutig von der an einer entnommenen Blutprobe mittels Blutgasanalyse ermittelten arteriellen Sauerstoff-Sättigung zu unterscheiden, deutet das p in dieser Bezeichnung auf das pulsoxymetrische Messverfahren hin.
  • 17. Habilitation Thesis Universität Azteca/Universidad Central de Nicaragua Dr. Dr. Gerhard Lingg PhD 13 Literatur: 1. Schole, J. und W. Lutz (1988): Regulationskrankheiten – Versuch einer fächerübergreifenden Analyse. ISBN: 3-43297-141-9. 2. Patent: METHOD AND APPARATUS FOR THE COLLECTION AND STORING OF BI- OINFORMATION Verfahren und Vorrichtung zur Aufnahme und Speicherung von Bioinformationen 02.10.2008 3. Patent: United States Patent DEVICE FOR USING SAVED FREQUENCY INFORMATION 26.03.2013 Patent: VORRICHTUNG ZUM APPLIZIEREN VON GESPEICHERTEN FRE- QUENZINFORMATIONEN 15.05.2010
  • 18. Habilitation Thesis Universität Azteca/Universidad Central de Nicaragua Dr. Dr. Gerhard Lingg PhD 14 6. Die Gesundheits-Advices Insbesondere erhält der Anwender einen Vorschlag für die auf der Analyse basierende indivi- duelle, downloadbare BODY-WAVE (Frequenz), die bei Stresszuständen beruhigend oder bei Entspannung aktivierend wirken. Weitere Informationen sind über eine Webseite vom Labor- Server abrufbar. Der Anwender erhält so Informationen über seinen Zustand, z. B. können de- taillierte Ansichten des EKG und der Pulswellen abgerufen werden. Zudem lernt er auch die Zusammenhänge zwischen seiner Ernährung und seinem Gesundheitszustand kennen. Ebenfalls off- und online abrufbar sind Ernährungsvorschläge, bezogen auf die Situation der Stoffwech- sel-Regulation. Die Mobiltelefone geben – ausgehend von der Mess-Analyse – grundsätzliche Ernährungs-Empfehlungen. Diese Hinweise sind vor allem abhängig von der katabolen/anabo- len Stoffwechsel- Lage. Bei den PRODUKTEN sind die Ernährungs-Empfehlungen in ein neu- artiges „Ampel-Modell“ integriert. Das Ampel-System befindet sich ganz aktuell bei der Nah- rungsmittel-Kennzeichnung in der Umsetzung. (Anhang, 5.Metabolic Therapy)Der Anwender hat nun die freie Wahl, wie er bei seiner persönlichen Gesundheitsprävention fortfahren will. Er kann im Rahmen seiner Selbstverantwortung entsprechend der unterbreiteten Ernährungsvor- schläge seine Ernährung umstellen. Entscheidet er sich für den Download der vorgeschlagenen BODY-WAVE, wird diese von einem Internet-Server auf das MOBILE PHONE geladen. Mit dem Ziel einer positiven Zustandsveränderung im Sinne der HRV wird zur Regulation des au- tonomen Nervensystems die BODY-WAVE als moduliertes Licht (Laser) und elektromagneti- sche Wechselfelder (Magnetfeld) auf den Körper übertragen (Wave-Transfer). (Anhang, 2.Kör- perwellen-Digitalisierung von lebenden Pflanzen Analog / Digital und Transfer.) Die Auswirkung der Applikation der BODY-WAVE wird mit einer Wiederholung der Gesund- heits-Messung und der Gesundheits-Analyse festgestellt.
  • 19. Habilitation Thesis Universität Azteca/Universidad Central de Nicaragua Dr. Dr. Gerhard Lingg PhD 15 7. Die Validierungs-Studien zum Mess- und Empowerment-Tool Durch das Zentrum für neuropsychologische Forschung der Universität Trier wurden unter Lei- tung von Professor Dr. Werner Wittling und von Dipl.-Ing. Arne Wittling im Rahmen von Va- lidierungs-Studien das UBW-EMPOWERMENT-TOOL und das UBW-MESS-TOOL der UBW-Produkte positiv getestet. Die Validierungs-Studie von Professor Dr. Werner Wittling und Priv.-Doz. Dr. Elisabeth Schweiger: „Auswirkungen einer frequenzmodulierten Magnetfeld- und Laserstimulation auf das autonome Nervensystem“: In der umfassenden und aktuellen Validierungs-Studie „Auswirkungen einer frequenzmodulier- ten Magnetfeld- und Laserstimulation auf das autonome Nervensystem“ konnte Professor Dr. Werner Wittling wissenschaftlich belegen, dass die applizierten BODY-WAVES eine ausge- sprochen hohe Wirkungsweise auf die Optimierung der Balance des autonomen Nervensystems haben. Die Zielsetzung der vorliegenden Studie war die Überprüfung der Wirksamkeit des neuen nicht-invasiven Stimulationsverfahrens durch das UBW-MOBILE PHONE, das auf einer Frequenzapplikation über Magnetfeldinduktion und moduliertem Laserlicht auf periphere Kör- perregionen basiert. Im Einzelnen sollten folgende Fragen beantwortet werden: 1. Ist das Stimulationsverfahren überhaupt in der Lage, die autonomnervöse Aktivität, gemessen über HRV, zuverlässig und bedeutsam zu beeinflussen, und zwar sowohl im Hinblick auf das Gesamtniveau der autonom-nervösen Aktivierung als auch im Hinblick auf die Balance zwi- schen sympathischer und parasympathischer Aktivität? 2. Die autonom-nervöse Aktivität? 3. Wirkt sich das Verfahren in unterschiedlicher Weise auf Männer und Frauen aus? 4. Welche Auswirkungen hat das autonom-nervöse Ausgangsniveau eines Individuums auf die Wirksamkeit des Stimulationsverfahrens, d. h., wer profitiert am meisten von der Applikation? Die Versuchspersonen waren zu keinem Zeitpunkt über die wahre Zielsetzung des Experimen- tes informiert. Es wurde ihnen lediglich mitgeteilt, dass die Zielsetzung des Experimentes in einer Überprüfung und Optimierung der Messgenauigkeit und Reliabilität von zwei Messver- fahren zur Erfassung kardiovaskulärer Parameter besteht, und zwar eines Verfahrens, das die bioelektrische Herztätigkeit erfasst.
  • 20. Habilitation Thesis Universität Azteca/Universidad Central de Nicaragua Dr. Dr. Gerhard Lingg PhD 16 Die Untersuchung erbrachte folgende Ergebnisse: Auswirkungen der Stimulation auf das autonom-nervöse Gesamtregulationsniveau. Die Unter- suchungsergebnisse belegen eindeutige und statistisch hochsignifikante Effekte der frequenz- modulierten Stimulation auf das autonom-nervöse Regulationsniveau. Auswirkungen der Stimulation auf das parasympathische Aktivierungsniveau: Auch im Hinblick auf die Beeinflussung des parasympathischen Aktivierungsniveaus lassen sich eindeutige und statistisch hoch signifikante Effekte der frequenzmodulierten Stimulation nachweisen. In diesem Falle kommt es während der beiden Stimulationsphasen zunächst zu einem Rückgang der parasympathischen Aktivität, der auf eine zunehmende Anspannung bei den Versuchspersonen hinweist. Während der Stimulationsphase wird dieser Rückgang jedoch nicht nur gestoppt, sondern es kommt darüber hinaus zu einem sehr deutlichen und auch klinisch bedeutsamen Anstieg des parasympathischen Aktivierungsniveaus, der sich bei HFms2 auf über 30 % gegenüber der vorausgehenden Baselinephase beläuft. Auswirkungen der Stimulation auf das sympathische Aktivierungsniveau: Bezüglich des sympathischen Aktivierungsniveaus ist keine bedeutsame Beeinflussung durch die Stimulation zu erkennen. In diesem Zusammenhang weist der Gutachter darauf hin, dass dieses Ergebnis wohl auf die Wahl der verwendeten Stimulationsfrequenzen zurückzuführen sei. Die getesteten BODY-WAVES seien für eine Beeinflussung der sympathischen Aktivität nicht optimal gewesen. Vergleich der Wirkung der unterschiedlichen Stimulationsfrequenzen: Die im Gerät implementierten Stimulationsfrequenzen zeigen bei keiner der untersuchten Vari- ablen eine differentielle Wirkung. Zwar haben die beiden Frequenzen 7,8 Hz und PSY bei der Untersuchung der Wirkung auf individuelle Versuchspersonen die etwas stärkeren Effekte, je- doch sind diese Unterschiede zu gering, um bedeutsam zu werden. Möglicherweise liegen die applizierten Frequenzen im Frequenzspektrum zu nahe beieinander. Einfluss des Geschlechts: Obgleich bei Frauen die sympatho-vagale Balance stärker in die parasympathische Richtung verschoben ist, finden sich bei keinem Messparameter unterschiedliche Auswirkungen der Sti- mulation auf Männer und Frauen. Einfluss des Ausgangswertes: Der Ausgangswert, den ein Proband im Hinblick auf die sympatho-vagale Balance hat, hat of- fensichtlich bedeutsame Auswirkungen auf die Effekte der frequenzmodulierten Stimulation.
  • 21. Habilitation Thesis Universität Azteca/Universidad Central de Nicaragua Dr. Dr. Gerhard Lingg PhD 17 Es lässt sich feststellen, dass Probanden Aktivierung die größten Anstiege sowohl bei dem pa- rasympathischen Aktivierungsniveau als auch bei dem autonom-nervösen Gesamtregulations- niveau zu verzeichnen haben; ein Effekt, der in hohem Maße sinnvoll erscheint. Die Zusammenfassung: Die Gutachter Professor Dr. Werner Wittling und Priv.-Doz. Dr. Elisabeth Schweiger kommen zu folgendem Gesamt-Ergebnis: „Zusammenfassend lässt sich, soweit dies das verwendete Un- tersuchungsdesign zulässt, feststellen, dass das untersuchte frequenzmodulierte Stimulations- verfahren trotz der bislang noch keineswegs optimalen Stimulationsbedingungen (Frequenzaus- wahl, Stimulationsstärke und Dauer usw.) ganz offensichtlich ein hohes Potential zur Beeinflus- sung des autonom-nervösen Aktivierungsstatus eines Individuums zu besitzen scheint, was sich insbesondere im Hinblick auf eine Steigerung des parasympathischen Aktivierungsniveaus und des autonom-nervösen Gesamtregulationsniveaus äußert“. Die Validierungs-Studie von Dipl.- Ing. Arne Wittling: „Validierung-UBW-Handy EKG- Aufzeichnung – Signalprocessing – HRVAnalyse“ Dipl.-Ing. Arne Wittling ist im Rahmen einer Studie „Validierung – UBWHandy EKG-Aufzeichnung – Signalprocessing – HRV-Analyse“ , bei der EKG-Aufzeichnungen des UBW-MOBILE PHONE mit denen eines Referenzsystems der Firma CORSCIENCE GmbH & Co. KG (EKG-Monitor BT3/6) bzw. NEUROCOR Ltd. & Co KG (ANS-Explorer) verglichen wurden, zu dem Ergebnis gekommen, dass die gemessenen Rohdaten des EKGs nahezu identi- sche Mess-Ergebnisse liefern. Entsprechend dieser Datenbasis führen die auf dem UBW-MO- BILE PHONE durchgeführten Berechnungen zu identischen Kennwerten und daraus resultie- rend auch zu identischen Interpretationen über den Zustand des autonomen Nervensystems der beteiligten Probanden. Dies ist laut Dipl.-Ing. Arne Wittling „umso beeindruckender, da die Aufzeichnung von EKG-Spannungen über Fingerkontaktelektroden und die Berechnung aller Kennwerte auf einer ressourcenbeschränkten Handyplattform ungleich komplexer als die Aus- wertung von Brustwandableitungen und die anschließende Berechnung auf einem Personal- Computer ist.“ Zusammenfassend lässt sich, soweit dies das verwendete Untersuchungsdesign zulässt, feststellen, dass das untersuchte frequenzmodulierte Stimulationsverfahren trotz der bis- lang noch keineswegs optimalen Stimulationsbedingungen (Frequenzauswahl, Stimulations- stärke und Dauer usw.) ganz offensichtlich ein hohes Potential zur Beeinflussung des autonom- nervösen Aktivierungsstatus eines Individuums zu besitzen scheint, was sich insbesondere im Hinblick auf eine Steigerung des parasympathischen Aktivierungsniveaus und des autonom- nervösen Gesamtregulationsniveaus äußert.1
  • 22. Habilitation Thesis Universität Azteca/Universidad Central de Nicaragua Dr. Dr. Gerhard Lingg PhD 18 Literatur: 1. „Auswirkungen einer frequenzmodulierten Magnetfeld- und Laserstimulation auf das auto- nome Nervensystem“. Eine Validierungs-Studie von Univ.-Professor Dr. Werner Wittling, Priv.-Doz. Dr. Elisabeth Schweiger, Zentrum für Neuropsychologische Forschung, Universität Trier.
  • 23. Habilitation Thesis Universität Azteca/Universidad Central de Nicaragua Dr. Dr. Gerhard Lingg PhD 19 8. Regulationsbiologischer Hintergrund der Wirkung von Body-Waves und den Ernährungsvorschlägen Ressourcenmanagement ist wesentlich für die praktizierte Salutogenese und Regulationsmedi- zin, da dadurch geschädigte Gesundheitszustände auf differenzierten Wegen zwischen den De- terminanten Gesundheit und Krankheit in neue Prozesse überführt werden können. Einerseits sind im Organismus stets Entwicklungsstadien verfügbar, die zu Gesundheitsstadien differen- zieren können. Andererseits gibt es zunehmend mehr Evidenz, dass auch Krankheitsstadien Muster von therapiehinweisender Semiotik in einem viel größeren Differenzierungspotential besitzen als ursprünglich angenommen. 1 Unser Wissen über die Regulation der Gesundheits- und Krankheitsstadien ist mit Barrieren versehen und noch lückenhaft. Transkriptionsfaktoren regulieren die Expression am Ende von Signaltransduktions-Pathways. An der Basis dieser Pa- thways, und damit von grundlegender Bedeutung für die Kommunikation der Biologie mit dem Mikro-Milieu, stehen Interaktionen.2 Die Aufschlüsselung dieser Vorgänge stellt die notwen- dige Voraussetzung für die Differenzierung dar. Es ist allerdings notwendig, Analoga zurate zu ziehen, um von linearen Vorgängen zu komplexen Mustererkennungen zu kommen.⟦ − ⟧ Als einleitendes Beispiel diene hier ein Analogon aus der Biologie: Weismann stellte seine Barriere- Theorie in den Dienst der Agrikultur, als er Einweg-Signale zur Markierung von diversifizierter Bio-Saat empfahl. 3 Bekanntlich beschrieb der nach Darwin bekannteste Evolutionstheoretiker August Weismann 1876 die Entstehung der Transmutationen (Veränderung der Arten) auf dem Weg des direkten Einflusses äußerer Lebensbedingungen: „Betrachtet man jede Variation als Reaktion des Organismus auf äußere Einwirkungen als eine Ablenkung der ererbten Entwick- lungsrichtung, so folgt daraus, dass ohne Veränderung der Außenwelt keine Weiterentwicklung der organischen Formen hätte eintreten können“. Diese „Weismann-Barriere“ ist noch heute globale Grundlage der Kreuzung verschiedener Nutzpflanzen-Zuchtformen. Erst die Entde- ckung und Interpretation der „Reversen Transkriptase“ brachte Zweifel an der Strenge der line- aren Theorie. Die reverse Transkriptase wurde 1970 sowohl von Howard Temin und unabhän- gig davon auch von David Baltimore erstmals beschrieben. 1975 erhielten sie für diese Entde- ckung zusammen mit Renato Dulbecco den Nobelpreis für Physiologie oder Medizin. Die Be- zeichnung „revers“ beschreibt dabei die spezielle Eigenschaft des Enzyms, den Transkription- prozess von der DNA zur RNA, der bis dahin als der einzig mögliche Weg betrachtet wurde, umzukehren. Mit der Entdeckung dieses Enzyms wurde das bis dahin geltende „Dogma der Molekularbiologie“, dass nämlich der Informationsfluss immer nur in der Richtung DNA → RNA → Protein verläuft und nie umgekehrt, verworfen. 4
  • 24. Habilitation Thesis Universität Azteca/Universidad Central de Nicaragua Dr. Dr. Gerhard Lingg PhD 20 Ein weiteres Analogon ist das Wirkprinzip der Body-Waves und der Ernährungsvorschläge. Die diesbezügliche Hypothese beruht auf den Untersuchungen von Jürgen Schole. 5 Demnach treten biologische Systeme mit substanz-analogen Informationen in Resonanz und über Wechselwir- kungen werden Regulationsabläufe gestartet. Rezeptoren der Zell- oder Kernmembranen, an denen sonst Regulatoren, z. B. Wirkstoffe aus Medikamenten, andocken, haben möglicherweise als Dipol-Strukturen eine Adhärenz- und Carrierfunktion. Sie helfen bei der Informationsüber- tragung oder sie werden gar nicht mehr benötigt, da Elektronentransportsysteme in Zellkern und Cytosol direkt mit den Informationen in Resonanz treten können. Damit regulieren möglicher- weise auf elektromagnetischen Feldern modulierte, biologisch wirksame Informationen den Elektronendurchsatz in den membranständigen Flavin-Enzymsystemen und damit z. B. die Stoffwechsellage. Diese Rezeptor-Adhärenz-Aktion ist in den Untersuchungen von Schole be- schrieben. Sie findet übrigens ihren Ursprung in der frühen Molekularbiologie: Die Wirkung von Substraten ist nach der Theorie Paul Ehrlichs an Rezeptoren gebunden, die von der Zelle aufgebaut werden müssen. Rezeptormangel begrenzt die Substratwirksamkeit und somit den resultierenden Metabolismus. Dieser aber lässt im therapeutischen Sinne gelegentlich uner- wünschte Seiten- und Nebenwirkungen entstehen, während der Organismus mit der Information eines Metaboliten in Resonanz tritt. Dies würde bei einer geeigneten biophysikalischen Infor- mationsübertragung entfallen. Stoffwechselregulation und Regulationskrankheiten: Durch anerzogene Dialektik denkt der Mensch unseres Kulturkreises vorwiegend in Dualitäten. Polaritäten zu beurteilen, bedeutet, über einen Zustand zu sprechen und gleichzeitig seinen Ge- genpol berücksichtigen. Denn vermutlich nur im "Sowohl-als-Auch" liegt die Wahrheit verbor- gen, der wir uns schrittweise nähern können. Albert Einstein hat im Rahmen der Benennung von neun Charakteristika des Menschen in mathematischer Beziehung zu seinen Fähigkeiten folgendes Diktum aufgestellt: Der Mensch wählt grundsätzlich zwischen drei Möglichkeiten, auch wenn er nur zwei wahrnimmt. Damit setzt er sich in die Lage, ein Mittel zwischen zwei Determinanten zu berücksichtigen, um Extreme auszubalancieren. Damit geht Einstein bereits mit der neueren Hirnforschung des letzten Jahrhunderts konform, die Realität nicht als Realität, sondern als deren Abbild in der höchst differenziertesten Substanz des menschlichen Körpers, der Hirnrinde, sieht. Die Semantik der Regulationsbiologie, ihrer Physiologie und Medizin geht von den Ursprüngen menschlichen Verständnisses von Symptomatologie aus. Die von Jürgen Schole und seiner Schule beschriebenen Regulationskrankheiten nutzen die Semiotik von Ge- sundheit und Krankheit, bzw. in Bezug auf letztere, der Nosologie, um breites Verständnis unter den Gesundheits-Wissenschaftlern und Medizinern zu gewinnen. In Erweiterung der ehemali- gen WHO-Definitionen wird Gesundheit nicht als Singularität, sondern in drei Stadien definiert.
  • 25. Habilitation Thesis Universität Azteca/Universidad Central de Nicaragua Dr. Dr. Gerhard Lingg PhD 21 Dazu gehören das Primäre, die Schadensfreiheit, das Sekundäre, die Reversibilität und das Ter- tiäre, die Prognose unter der Einwirkung von Therapie. Krankheiten sind nach den therapiebe- zogenen Klassifikationen der Regulationsmedizin untergliedert in ätiologisch homologe (wie bei den meisten Infektionen), pathogenetisch heterologe oder kaskadische und komplexe Mus- terbilder zeigende Störungen, die eigene Designs aufweisen. Krankheitssymptome zeigen ein verborgenes Ungleichgewicht an, das aufgesucht, dessen Ursprung erarbeitet und schließlich beseitigt werden sollte. Dieses Ungleichgewicht kann sich auf den drei verschiedenen Ebenen zeigen und muss dann dort ausgeglichen werden. Die Entscheidungsmuster sollten übereinstim- men mit den wichtigsten Ebenen der Intervention: Psyche, Stoffwechsel und Materie, also wie- derum drei Determinanten. In dieser Darstellung wird deutlich, dass Krankheit nichts Negatives ist, sondern ein anderes Erleben von Leben, wie Rudolf Virchow formuliert. Ein Ungleichge- wicht manifestiert Krankheit, er blockiert den Organismus auf dem Weg zum Erleben von Ge- sundheit. Jede regulär ablaufende, akute Erkrankung geht mit einer immunologischen Aktion einher und ist eine Heilreaktion, weil sie zugleich reparative und proliferative Tendenzen nutzt, die irgendwelche Belastungen (Infekt, Trauma) regulierend überwindet. Erst ein chronischer Verlauf birgt die Probleme der einander abwechselnden metabolischen Leistungen mit sich. Mind-Body-Medicine und Information „Mind-Body-Medicine focuses on the interactions among the brain, mind, body, and behavior, and the powerful ways in which emotional, mental, social, spiritual and behavioural factors can directly affect health. It regards as fundamental an approach the respects and enhances each person’s capacity for self-knowledge and self-care, and it emphases techniques that are grounded in this approach.” Damit beschreibt das NIH In- terventions-Techniken, die einen Zugang zu kognitiv verhaltensmäßigen Änderungen von Ver- halten der betroffenen Menschen bieten. (NIH 2006)6 Die Grundlage der Mind-Body-Medicine ist der Umgang mit Information und die Eigengestaltung von Lebensentwurf und Lebensstil. Die Wirkung von Information in lebenden, komplexen Systemen ist ungleich größer als in tech- nischen Geräten. Im Organismus kann sie nur zur Wirkung kommen, wenn ein Informations- transfer vorhanden ist, der unentwegt selbstregulatorisch gesteuert wird. Information prägt die Realität zwischen Masse und Energie. Sie ist die Form-Präge-Kraft zwischen den Determinan- ten. Materie ist nicht allein Masse, sondern auch Energie und Information, Resonanz. Unzählige Informationen laufen durch den Organismus hindurch, ohne dass es zu Reaktionen kommt. Die Wahrscheinlichkeit, dass unser Organismus im Einzelfall zu einer Reaktion veranlasst wird, ist erst groß, wenn es zu Resonanz kommt. Allerdings wird nur jene Information eine Veränderung bewirken, zu der das komplexe biologische System in Resonanz gehen kann. Voraussetzung ist
  • 26. Habilitation Thesis Universität Azteca/Universidad Central de Nicaragua Dr. Dr. Gerhard Lingg PhD 22 die Übereinstimmung, d. h. die Affinität der Information zum Resonanzsystem, nach dem Prin- zip von Sender-Rezeptor-Akzeptor. Dann erst sind Wechselwirkungen im biologischen System zu erwarten, was zu Regulationen führt. Stoffwechsel-Regulation: Es gibt synthetische Konzepte in der Medizin, die kaum bekannt sind, obwohl sie einen wissen- schaftlichen Hintergrund haben. Es handelt sich dabei um Konzepte dynamischer, regulativer Systeme, die z. T. konträr zu den üblicherweise starren Betrachtungsweisen stehen. Der Mensch ist ein komplexes, Informationen verarbeitendes System mit einer hohen dynamischen Ord- nung, was auf Polaritäten hinweist. Dem Organismus gelingt es, dynamisch die Gegensätze von determiniertem Chaos und Ordnung zu vereinen. Das Konzept der Stoffwechselregulation könnte zeigen, welche Verfahren besser geeignet sind, Patienten ganz individuell und optimal zu helfen, ein gesundheitliches Ziel zu finden. Die Methode selbst spielt dabei keine Rolle, al- lerdings sollte der Nachweis der Wirksamkeit möglich sein. Die Stoffwechselregulation kann folgendes leisten: Mit der Messung der Stoffwechselregulation haben wir ein Instrument in der Hand, mit dem sich die Wirksamkeit eines Therapieverfahrens direkt am Patienten ganz individuell nachweisen lässt. Erst die positive Beeinflussung einer festgefahrenen Stoffwechsellage bei einem Erkrank- ten zeigt an, dass die gewählte Methode für den Patienten geeignet ist. Die Stoffwechselregula- tion bildet eine Bezugsplattform zwischen den Einflüssen der Umwelt, der Ernährung, der Psy- che und der Therapie aus allen medizinischen Fachgebieten.7-9 Der anabole Synthese- und kata- bole Energiestoffwechsel sind miteinander verknüpft und bedingen sich gegenseitig als Polari- tät. Keiner von beiden kann beschrieben werden ohne gleichzeitige Berücksichtigung des Part- ners (Yin-Yang-Prinzip). Im Ruhezustand ist die Stoffwechselaktivität gleich. Sie wird durch die sogenannte Basisregulation gewährleistet, welche durch Oxidations- und Reduktionsvor- gänge gekennzeichnet ist. Durch den Austausch von Elektronen über membranständige Flavi- nenzyme in Zellkern, Cytosol und Mitochondrien nach dem Prinzip der Elektronendonator-Ak- zeptor-Reaktionen geschieht ein ständiges Geben und Nehmen. Das Redoxprotential bestimmt die Basisregulation und gewährleistet damit den regulären Stoffwechsel, den "Alltagsstoffwech- sel" der Zelle. Schole schreibt: „Aufbauend auf dem Pasteureffekt, als dem elementarsten Re- gulationsprinzip, sprechen alle experimentellen Fakten und alle Indizien dafür, dass die Basis- regulation in allen Zellen eines höheren Organismus über das Redoxpotential erfolgt, ergänzt durch die Möglichkeit der Interkonversion und Allosterie. Die ‚Second-Messenger-Systeme’ werden nicht für die Basisregulation, sondern für sehr schnelle Reaktionen z. B. in speziellen Regelkreisen eingesetzt, wodurch das gesamte Regulationssystem eine enge Verknüpfung er-
  • 27. Habilitation Thesis Universität Azteca/Universidad Central de Nicaragua Dr. Dr. Gerhard Lingg PhD 23 fährt. Die Basisregulation erfolgt durch Drei-Komponenten-Systeme: Kortikoide und Schild- drüsenhormone regulieren als katabole Komponenten den Energiestoffwechsel in den Mito- chondrien und im Zellkern und durch Peptide als anabole Komponente den Somatotropin be- reitgestellte Synthesestoffwechsel im Bereich des Cytosols und des Zellkerns. Das sind die drei Haupt-Stoffwechselhormone des Endokriniums. Ein zweites System, das mit dem Endokrinium eng verknüpft und zur Modulation der Basisre- gulation eingesetzt wird, besteht aus dem Noradrenalin als kataboler und aus dem Acetylcholin als anaboler Komponente des Vegetativums. Die Komponenten beider Systeme müssen in op- timaler Relation zueinander in ausreichender Höhe in den Zellen vorliegen, um einen optimalen und ausreichend stabilen stationären Zustand zwischen Energie- und Synthesestoffwechsel und damit einen für die verschiedenen Zellkompartimente idealen Redoxstatus zu garantieren. Eine optimale, stabile Stoffwechsellage, entspricht dem Begriff "Gesundheit". Bei der positiven Be- lastungsadaptation werden die Haupt-Stoffwechselhormone innerhalb einer Stunde aus den De- pots bereitgestellt, unter hochsignifikanter Steigerung der Funktionstüchtigkeit des Organismus. Bei längerer Belastung erfolgt unter Beteiligung des Zellkerns eine Anpassung der Enzymmus- ter, Mitochondrienzahlen, etc. an die neue Situation. Bei bevorzugter Bereitstellung einer Kom- ponente kommt es zu regulativen Entgleisungen, die als Regulationskrankheiten bekannt ge- worden sind. Eine negative Belastungsadaptation entspricht somit dem Begriff der ‚Chroni- schen Krankheit’. Die Kenntnis der Konzentration und damit der Wirksamkeit beider endokri- ner und beider vegetativer Komponenten in einem Organismus ist daher in der Medizindiagnos- tik, der Therapie und der Prophylaxe von außerordentlicher Bedeutung. Akute Erkrankungen entstehen nur, wenn die Kortisolspeicher bzw. anabole Peptide durch Stress erschöpft sind, weil dann eine Belastungsadaptation nach der Sofortreaktion innerhalb einer Stunde nicht mehr mög- lich ist. In diesem Fall kommt es zur Alarmreaktion, welche sieben Tage dauert und als Heilre- aktion verstanden werden muss (Adaptations-Syndrom). Hier muss zunächst die Produktion der anabolen Peptide einerseits und des Kortisols andererseits hochgefahren werden, bevor der Stoffwechsel optimal einreguliert werden kann. Die zwei Phasen unterscheiden sich nicht nur in der Zeit, sondern durch unterschiedliche Aktivität der Stoffwechsellagen zu Beginn. Bei der schnellen Phase kommt es primär zu einer erhöhten katabolen Aktivität, d. h. Sympathikotonie und bei der verzögerten primär zu einer erhöhten anabolen Aktivität, d. h. Parasympathikotonie. Beispiel: Im Schock als primär anabole Reaktion mit allen bekannten Entzündungszeichen be- steht ein Mangel an kataboler Aktivität. Also wird katabol wirksames Kortikoid verabreicht! Eine optimal-stabile Stoffwechsellage bei ungestörtem Informationstransfer würde einem Be- griff "Gesundheit" entsprechen können. 10
  • 28. Habilitation Thesis Universität Azteca/Universidad Central de Nicaragua Dr. Dr. Gerhard Lingg PhD 24 Stoffwechselentgleisungen: Jede chronische Erkrankung entsteht durch eine Regulationsstö- rung, durch eine Stoffwechselentgleisung innerhalb der Zellen. Alle Erkrankungen werden we- gen ihrer Symptomatik in anabole und katabole eingeteilt. Die Ursache ist in jedem Fall jedoch das Versagen der polaren Stoffwechselaktivität des Energie- oder Synthesestoffwechsels. Die zugrundeliegende Blockade muss diagnostisch immer erfasst und gezielt behandelt werden. Sie kann auf allen Ebenen des Daseins liegen, von der Psyche bis zur Matrix. Jede chronische Er- krankung muss deshalb primär darauf untersucht werden, wodurch die normale Stoffwechsel- regulation gestört wurde. Damit wird eine symptomatische Therapie ausgeschlossen. Ein Bei- spiel für katabole Stoffwechselentgleisungen sind unsere Zivilisationskrankheiten. Als wesent- liche Ursachen sind Bewegungsmangel, Psychodauerstress, Kohlenhydratabusus und Zerstö- rung der Lipoproteide (Entropie) zu ermitteln. Die Folge ist eine Katabolie, sind Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems sowie degenerative Erkrankungen. Der gestresste Mensch ist nur deshalb verstärkt infektanfällig, weil seine anabole Stoffwechselleistung blockiert ist. STH ist das stärkste immunstimulierende, anabol-wirksame Hormon. Fehlt STH, oftmals durch zu viel Insulin, ergibt dies eine zusätzlich Katabolie. Beim Kohlenhydratabusus, überwiegt die Postag- gressions-Syndrom nach Operationen, Trauma oder Infekten herrscht ebenso extreme Katabo- lie. Umgekehrt herrscht beim Schock akute Anabolie bei extremer Blockade der katabolen Stoffwechselleistung. Um die defizitäre katabole Polarität auszugleichen, muss in diesem Falle katabol-wirksames Kortisol verabreicht werden, Stoffwechseltherapie. Negative Belastungs- adaptationen bedingen chronische Erkrankungen als Folge einer zellulären Regulationsstörung. Ein gesunder Mensch mit einem dynamischen Stoffwechsel kann anabole oder katabole Ent- gleisungen gut ausgleichen. Der chronisch Kranke verbleibt aber in der Regulationsstarre seiner Stoffwechselentgleisung, die durch den Mangel des anabolen oder katabolen Anteils entstanden ist. Die Therapie muss mithin in der Weise ansetzen, dass der verantwortliche Mangel ausge- glichen wird, indem der schwächere Teil nach dem polaren Prinzip gestärkt wird. Die Stoff- wechseltherapie ist wesentlicher Bestandteil der Biophysikalischen Informationstherapie. Bei einer katabolen Stoffwechselentgleisung sollten daher anabole Stoffwechselinformationen ha- bituell von außen zugeführt werden und umgekehrt, wobei nach Austestung die Dosierung und Häufigkeit der Anwendung festgelegt wird. Kombiniert werden sollte die Applikation mit un- seren auf den Stoffwechsel bezogenen Ernährungs-Vorschlägen. (Anhang, 5 Metabolic Therapy)
  • 29. Habilitation Thesis Universität Azteca/Universidad Central de Nicaragua Dr. Dr. Gerhard Lingg PhD 25 Literatur: 1. Spranger, H.: Mind-Body. Separatum zu Spranger, H. & EU-team: Regulationsbiologische Grundlagen. Modul inter-uni.net. ISBN: 3-9502-326-0-8. 2. Schole, J. und W. Lutz (1988): Regulationskrankheiten – Versuch einer fächerübergreifen- den Analyse. ISBN: 3-43297-141-9. 3. Securing Our Future: CATIE's Germplasm Collections https://books.google.at/books?isbn=9977574332 - Andreas W. Ebert – 2007 4. The history and principles of retroviral vectors - Frontiers in Bioscience https://www.bioscience.org/2003/v8/d/967/fulltext.htm In the past decade, they have been used to transduce therapeutic genes into.Thus, the onco- genic retroviral RNA genome is reverse transcribed and integrated into that of a fresh target cell. Herman, S.A. & J.M. Coffin: Efficient packaging of readthrough RNA in ALV: Proc Natl Acad Sci U S A 84, 2406-2410 (1987). 5. Schole, J. und W. Lutz (1988): Regulationskrankheiten – Versuch einer fächerübergreifen- den Analyse. ISBN: 3-43297-141-9. 6. PubMed Result - NCBI www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed?.pubmed.pubmed_pubmed. 1: Kang Y. [Mind-body approach in the area of preventive medicine: focusing on relaxation and .6: Schwickert M, Langhorst J, Paul A, Michalsen A, Dobos GJ. Pain Med. 2007 May-Jun;8(4):359-75. Review. PubMed PMID: 17610459. 7.W ittling, W. & Schweiger, E. (2007). Diagnostik der Herzratenvariabilität. Einblicke in die autonom-nervöse Regulation von Stressverarbeitung, Befindlichkeit, Verhalten und Gesund- heit. Forschungsbericht, Zentrum für Neuropsychologische Forschung, Universität Trier. 8. Genzel, S., Wittling, W., Schweiger, E. & Block, A. (2007). Sympathovagal tone and sub- jective appraisal of stress. Submitted for publication 9. Auswirkungen eines Ausdauertrainings auf kardiovaskuläre Funktionen, deren autonom- nervöse Kontrolle und die subjektive Bedeutung on Befindlichkeit, Stressverarbeitung und Persönlichkeitsmerkmalen. Diplomarbeit am Lehrstuhl für Physiologische und Klinische Psy- chologie (Prof. Dr. W. Wittling) der Universität Eichstätt. Hsu, C. C., Weng, C. S., Liu, T. S.,Tsai, Y. S. & Chang, Y. H. (2006). 10. Heine, H.(2007): Lehrbuch der biologischen Medizin. Grundregulation und Extrazelluläre Matrix. Hippokrates. ISBN: 3-8304-5335-3. TGD inspirierte Quantentheorie des Bewusstseins und der Bio-Systeme: eine Gesamtansicht [1] M. Pitkänen (2006), Topological Geometrodynamics: Overview. http://tgd.wippie- space.com/public_html//tgdview/tgdview.html. [2] M. Pitkänen (2006), Quantum Physics as Infinite-Dimensional Geometry. http://tgd.wip- piespace.com/public_html//tgdgeom/tgdgeom.html. [3] M. Pitkänen (2006), Physics in Many-Sheeted Space-Time. http://tgd.wippie- space.com/public_html//tgdclass/tgdclass.html.
  • 30. Habilitation Thesis Universität Azteca/Universidad Central de Nicaragua Dr. Dr. Gerhard Lingg PhD 26 [4] M. Pitkänen (2006), Quantum TGD. http://tgd.wippiespace.com/public_html//tgd- quant/tgdquant.html. [5] M. Pitkänen (2006), TGD as a Generalized Number Theory. http://tgd.wip- piespace.com/public_html//tgdnumber/tgdnumber.html. [6] M. Pitkänen (2006), p-Adic length Scale Hypothesis and Dark Matter Hierarchy. http://tgd.wippiespace.com/public_html//paddark/paddark.html. [7] M. Pitkänen (2006), TGD and Fringe Physics. http://tgd.wippiespace.com/pub- lic_html//freenergy/freenergy.html. [8] M. Pitkänen (2006), Bio-Systems as Self-Organizing Quantum Systems. http://tgd.wip- piespace.com/public_html//bioselforg/bioselforg.html. [9] M. Pitkänen (2006), Quantum Hardware of Living Matter. http://tgd.wip- piespace.com/public_html//bioware/bioware.html. [10] M. Pitkänen (2006), TGD Inspired Theory of Consciousness. http://tgd.wip- piespace.com/public_html//tgdconsc/tgdconsc.html. [11] M. Pitkänen (2006), Mathematical Aspects of Consciousness Theory. http://tgd.wippie- space.com/public_html//genememe/genememe.html. [12] M. Pitkänen (2006), TGD and EEG. http://tgd.wippie- space.com/public_html//tgdeeg/tgdeeg/tgdeeg.html. [13] M. Pitkänen (2006), Bio-Systems as Conscious Holograms. http://tgd.wip- piespace.com/public_html//hologram/hologram.html. [14] M. Pitkänen (2006), Magnetospheric Consciousness. http://tgd.wippiespace.com/pub- lic_html//magnconsc/magnconsc.html. [15] M. Pitkänen (2006), Mathematical Aspects of Consciousness Theory. http://tgd.wip- piespace.com/public_html//magnconsc/mathconsc.html. Articles related to TGD [16] M. Pitkänen (2003), Time, Space-Time, and Consciousness, Quantum Model for Sensory Receptor, and Quantum Model for Nerve Pulse, EEG, and ZEG. Journal of non-locality and remote mental interactions, issue 3. http://www.emergentmind.org/journal.htm.
  • 31. Habilitation Thesis Universität Azteca/Universidad Central de Nicaragua Dr. Dr. Gerhard Lingg PhD 27 9. Health Coaching Strategie Die Health Coaching Strategie fördert mit ihren Produkten die Selbstverantwortung der Men- schen und deren Gesundheitsbewusstsein. Die Menschen erkennen und erleben wieder die große Bedeutung biologischer Grundprinzipien und Rhythmen. Durch deren vermehrte Beachtung und Einhaltung wird die Gesundheit der Menschen und der Familien gestärkt. Bei einer flächen- deckenden Anwendung dieser Innovation kann davon ausgegangen werden, dass eine positive Veränderung im Sinne der Saluto-Genese stattfinden wird. Die Health Coaching Strategie er- folgt durch eine aktive Kontrolle der Reizbeeinflussung (MESSUNG) und der aktiven Möglich- keit zur Optimierung der Reizverarbeitung (REGULATION). Durch die Verringerung chroni- scher Erkrankungen, der Verkürzung von Rehabilitationszeiten und der Reduktion von Medi- kamenten, kommt es zu einer Verbesserung der Gesundheit. Diese gezielten Maßnahmen be- wirken eine Verbesserung im persönlichen Gesundheitsbewusstsein und -verhalten und können dadurch längerfristig zu einer nennenswerten und dringend erforderlichen Kostenreduktion im Gesundheitswesen führen. Mit dem modifizierten Mobile PHONE erfolgt über Fingersensoren eine wissenschaftlich exakte Messung der autonom nervösen Herz- Regulation. Diese Untersuchung erfasst wesent- liche Gesundheits-Parameter: Herz-Raten-Variabilität, Herz-Kohärenz, Pulswellen-Laufzeit, Blut-Sauerstoff-Gehalt, Stoffwechsel-Status, Blutdruck. Das Standardverfahren: Die Bedeutung und Anwendungsbereiche der Analyse der Herz-Raten-Variabilität zur Bestim- mung der autonom-nervösen Regulationsprozesse. Um die grundsätzliche Bedeutung und wis- senschaftliche Aussagekraft der durch das MESS-Tool der Health Coaching Strategie gewon- nenen Ergebnisse verstehen und einordnen zu können, ist es notwendig, sich mit den grundle- genden Themen „autonomes Nervensystem (ANS)“ und Herz-Raten-Variabilität (HRV) einge- hender zu befassen.1
  • 32. Habilitation Thesis Universität Azteca/Universidad Central de Nicaragua Dr. Dr. Gerhard Lingg PhD 28 Literatur: 1. Anhang, 3.Poster: Health tele-Coaching by automated HRV (heart rate variability) Trans- mission, nutritional and activity feedback Description of implemented mobile Health service and report on work in progress for long term evaluation Gerhard Lingg1,3 , Wilhelm Mosgöller2 , Ralf Arne Wittling4 , P.C. Endler 3 IMI Health AG1 , Medical University of Vienna2 , The Interuniversity College for Health and Development3 Center for Cognitive Neuroscience, University of Trier4 Gerhard Lingg: Poster presenter a Telemedicine &eHealth Section RoyalSociety of Medicine, Gay Whittle Auditorium, RoyalSociety of Medicine, 1 Wimpole Street, London, WlG OAE, Monday 25 November 2013
  • 33. Habilitation Thesis Universität Azteca/Universidad Central de Nicaragua Dr. Dr. Gerhard Lingg PhD 29 10. Das autonome Nervensystem Das Gehirn reagiert auf kleinste sensorische Reize, indem es den Herzschlag geringfügig beein- flusst. Der Abstand von Herzschlag zu Herzschlag (Schlagrate) variiert im Millisekundenbe- reich. Diese Veränderung nennt man Herz-Raten-Variabilität oder kurz HRV. Da diese Varia- tionen auf Regulationsmechanismen des sympathischen und parasympathischen Nerven-Sys- tems beruhen, können aus der HRV solide Rückschlüsse auf die Aktivität des autonomen Ner- ven-Systems gezogen werden. Die HRV-Analyse erlaubt Hinweise auf das Regulationsniveau des Gesamtsystems (wie auch jedes einzelnen Teilsystems) sowie auf die Aktivierungsverhält- nisse autonom-nervösen Teilsystemen Sympathikus und zwischen den Parasympathikus (sym- patho-vagale Balance). Über die integrierte Pulswellen-Laufzeitmessung ist zudem eine Aus- sage über die Elastizität der arteriellen Gefäße möglich (arterosklerotische Belastung). Neben der Erfassung altersbedingter Veränderungen erlaubt die HRV-Analyse auch die Messung von Auswirkungen bei Veränderungen von Lebensstil und spezifischen Verhaltensgewohnheiten wie Arbeitsbelastung, familiäre Konflikte, körperliche Bewegung, Rauchen, Alkoholkonsum. Die HRV-Analyse ist ein ideales Verfahren zur Überprüfung der Wirksamkeit von Anwendun- gen gerade in Gestalt des Biofeedbackverfahrens. Die HRV-Messung hat sich in den letzten Jahren weltweit zu dem bekanntesten nicht-invasiven Standard-Verfahren zur Bestimmung der Regulationsfähigkeit des autonomen Nervensystems (ANS) entwickelt. Das Verfahren findet nicht nur Anwendung in der Herz-Kreislauf-Diagnostik zur Anpassungsfähigkeit und somit zur Fitness des Herzens, sondern auch bei Bestimmung der zahlreichen anderen klinischen Frage- stellungen. So ist es in der Zwischenzeit unter anderem als unabhängiger Prädiktor von hoher Aussagekraft für das Mortalitätsrisiko nach Herzinfarkt anerkannt sowie als früher Warnhin- weis auf die Entwicklung einer diabetischen Neuropathie. Jedoch auch bei der Charakterisie- rung des ANS-Status gesunder Individuen im Rahmen der Stress-, Befindlichkeits- und Persön- lichkeitsforschung spielt das Verfahren eine große Rolle. 1-5 Das autonome Nervensystem ist Das wichtigste Regulationssystem des Menschen für Stress- verarbeitung, Gesundheit, körperliche Fitness und Wohlbefinden. „Der menschliche Organis- mus ist während der gesamten Tagesspanne einer nie versiegenden Flut von sich ständig verän- dernden physikalischen, psychischen und sozialen Umwelt- und Stressreizen ausgesetzt, die ei- nen permanenten Anpassungsprozess erfordern. Das Überleben und die Funktionsfähigkeit ei- nes Organismus hängen in enger Weise von seinen Fähigkeiten ab, das physiologische Gleich- gewicht trotz sich ständig verändernder Umwelteinwirkungen flexibel aufrecht zu erhalten. Dies setzt einerseits voraus, dass der Organismus über effektive Abwehrmechanismen verfügt, die es
  • 34. Habilitation Thesis Universität Azteca/Universidad Central de Nicaragua Dr. Dr. Gerhard Lingg PhD 30 ihm gestatten, sich erfolgreich mit den akuten Belastungssituationen auseinander zu setzen. Nicht minder wichtig ist jedoch auch die Fähigkeit, nach Abklingen der akuten Belastungspha- sen möglichst rasch wieder in einen entspannten Ruhezustand zurück zu kehren, der es ihm erlaubt, zu regenerieren, Stress abzubauen und neue Energie zu speichern. Mit dem autonomen Nervensystem (ANS) verfügt der Organismus über ein Regulationssystem, das Einfluss auf alle Körperorgane hat und in der Lage ist, mit Hilfe seiner beiden Teilsysteme, Sympathikus und Parasympathikus, beiden Herausforderungen gerecht zu werden und damit den Organismus fle- xibel den umweltbedingten Veränderungen anzupassen. Die sympathische Aktivierung fördert die Leistungs- und Reaktionsbereitschaft des Organismus sowie die Bereitstellung von Ener- giereserven, um den Organismus auf eine erfolgreiche Auseinandersetzung mit den Umweltan- forderungen vorzubereiten. Eine sehr starke oder chronische Aktivierung erhöht allerdings die Stressanfälligkeit und geht mit einer erhöhten Anfälligkeit für stressbedingte Erkrankungen o- der Störungen einher. Der Parasympathikus kann in funktionaler Hinsicht als Gegenspieler des Sympathikus angesehen werden. Während bei jenem die Leistungssteigerung und Energiemo- bilisierung im Vordergrund stehen, stehen bei dem Parasympathikus die Förderung einer Ruhe- und Erholungseinstellung sowie die Energiespeicherung im Vordergrund. Der Parasympathikus wirkt überwiegend dämpfend, entspannend und regenerierend. Er fördert die Stress-Resilienz und den Stressabbau und bietet einen relativen Schutz vor stressbedingten Störungen und den schädlichen Folgen einer übermäßigen sympathischen Aktivierung. Ohne Zweifel kommt damit dem ANS eine zentrale Rolle als wichtigstes Regulationssystem für Stressverarbeitung, Ge- sundheit, körperliche Fitness und Wohlbefinden eines Individuums zu. Gleichzeitig wird aber auch deutlich, dass Störungen oder Veränderungen des ANS, gleichgültig ob sie alters-, verhal- tens-, umwelt- oder krankheitsbedingt sind, oder ob es sich um normalphysiologische Variati- onen handelt, weit reichende Auswirkungen haben, und zwar nicht nur auf vielfältige Aspekte der menschlichen Gesundheit, sondern gleichermaßen auch auf Leistungsverhalten, Fitness, Wohlbefinden und Persönlichkeit. Die medizinisch relevanten gesundheitlichen Auswirkungen gestörter autonom-nervöser Aktivität wie Herzrhythmusstörungen, plötzlicher Herztod, erhöh- tes Mortalitätsrisiko nach Herzinfarkt, diabetische Neuropathie oder psychosomatische Erkran- kungen sind inzwischen in der medizinischen Literatur hinreichend belegt. Von nicht minder großer Bedeutung, wenngleich weniger bekannt, sind jedoch auch Auswir- kungen einer gestörten autonom-nervösen Aktivierung auf Aspekte von Persönlichkeit, Befind- lichkeit und Verhalten bei medizinisch gesunden Personen. Unsere Forschergruppe hat in zahl- reichen Untersuchungen wiederholt nachweisen können, dass Veränderungen der autonom-ner- vösen Gesamtaktivierung oder im Sinne einer Balance-Verschiebung zwischen Sympathikus
  • 35. Habilitation Thesis Universität Azteca/Universidad Central de Nicaragua Dr. Dr. Gerhard Lingg PhD 31 und Parasympathikus, zu Störungen in folgenden Verhaltens- und Persönlichkeitsbereichen füh- ren können: Lebenszufriedenheit, positive Grundstimmung und Wohlbefinden, soziale Orien- tiertheit und Empathie, Leistungsorientiertheit, Tendenz zur Äußerung oder Unterdrückung von Gefühlen, Depressivität und Ängstlichkeit, körperliche Stressreaktionen auf Belastung, körper- liche Beschwerden, „Beanspruchungsgefühl“. Diese Darlegungen entstammen dem Gutachten „Auswirkungen einer frequenzmodulierten Magnetfeld- und Laserstimulation auf das autonome Nervensystem“. Eine Validierungs-Studie von Univ.-Professor Dr. Werner Wittling und Priv.- Doz. Dr. Elisabeth Schweiger, Zentrum für Neuropsychologische Forschung, Universität Trier.
  • 36. Habilitation Thesis Universität Azteca/Universidad Central de Nicaragua Dr. Dr. Gerhard Lingg PhD 32 Literatur: 1. Wittling, W. & Schweiger, E. (2007). Diagnostik der Herzratenvariabilität. Einblicke in die autonom-nervöse Regulation von Stressverarbeitung, Befindlichkeit, Verhalten und Gesund- heit. Forschungsbericht, Zentrum für Neuropsychologische Forschung, Universität Trier. 2. Autonomic nervous control in psychosomatic patients. Submitted for publication. Schwei- ger, E., Wittling, W., Genzel, S. & Block, A. (1998). 3. Mühle, B. (1999). Muster kardiovaskulärer Mechanismen als Moderatoren des Immunsys- tems, des Endokriniums und der Persönlichkeit im Hinblick auf Krankheitsentstehung. 4. Auswirkungen eines Ausdauertrainings auf kardiovaskuläre Funktionen, deren autonom- nervöse Kontrolle und die subjektive Bedeutung von Befindlichkeit, Stressverarbeitung und Persönlichkeitsmerkmalen. Diplomarbeit am Lehrstuhl für Physiologische und Klinische Psy- chologie (Prof. Dr. W. Wittling) der Universität Eichstätt. Hsu, C. C., Weng, C. S., Liu, T. S., Tsai, Y. S. & Chang, Y. H. (2006). 5. Herzschlagvariabilität: Frühwarnsystem, Stress- und Fitnessindikator. 2012, Eichsfeld Auf- lage: 1. Auflage Hardcover 376 Seiten ISBN: 978-3-935782-16-6 von Werner Wittling und Ralf Arne Wittling
  • 37. Habilitation Thesis Universität Azteca/Universidad Central de Nicaragua Dr. Dr. Gerhard Lingg PhD 33 11. Das Empowerment-Tool Die Applikation beinhaltet individuelle BODY-WAVES und individuelle Ernährungs- und downloadbare Verhaltensvorschläge zur Steigerung der Gesundheit. Das EMPOWERMENT- TOOL eröffnet dem Anwender verschiedene Möglichkeiten, welche Maßnahmen er im Rahmen seiner gesundheitlichen Selbstverantwortung bei seiner persönlichen Gesundheitsprävention er- greifen möchte. Die BODY-WAVES: Der Weg in die Balance und zu einem besseren Lebensgefühl und einer erhöhten Lebensquali- tät. Das „Regulations“-Element besteht bei der Health Coaching Strategie aus zwei Aktoren, einem spezifischen Magnetspulen-System und einem Laserlicht. Das Tool ermöglicht die fre- quenzmodulierte Magnetfeld- und Laserstimulation (BODY-WAVES) vom MOBILE PHONE auf das autonome Nervensystem. Die BODY-WAVES sind Träger von Bio- Informationen. Die Bio-Informationen stammen von lebenden Substanzen oder Organismen. Seit langem ist wissenschaftlich bewiesen, dass Bio-Informationen als elektromagnetische Spektren mit modu- lierten Magnetfeldern und moduliertem Laserlicht übertragen werden können und entweder bei Stresszuständen beruhigend oder bei Entspannung aktivierend wirken. Die „Andockstelle“ des Körpers für die BODY-WAVES ist die Körperflüssigkeit, d. h. die Zwischenzellgewebe- und die Zwischenzell-Flüssigkeit, das größte menschliche Organ. Die Einzigartigkeit des EM- POWERMENT-TOOLS manifestiert sich insbesondere in der Frequenz-Applikation. Um die Dimension dieses Alleinstellungsmerkmals und der Anwendungs-Potentiale der BODY- WAVES nachvollziehen zu können, ist es zunächst erforderlich, sich zu dem Thema Frequen- zen und ihrer wissenschaftlich anerkannten Wirkungsweise einen Überblick zu verschaffen. Zu diesem Zweck ist in Grundzügen auf ausgewählte Fragen des Ablaufes von biologischen Pro- zessen und in diesem Zusammenhang wiederum auf Erkenntnisse der modernen Physik einzu- gehen. Das gesamte Universum ist voll von Strahlungen (Infrarot-, Röntgen-, Radio-, Gamma-, Wärme- und Ultraviolettstrahlung) und einer Unzahl elektromagnetischer Felder. Diese Strah- lungen und Felder entstehen, wenn Atome bei Reaktionen mit anderen Teilchen Energie abge- ben oder dabei zerstört werden. Alle Quanten, Atome und Moleküle verfügen jedoch auch über eine eigene atomare bzw. molekulare Schwingung. Diese Schwingung ist temperaturunabhän- gig. Temperaturabhängige Molekül-Bewegungen kennen wir alle, zum Beispiel beim Wasser. Bei niederer Schwingung wird es zu Eis, bei normaler Schwingung ist es flüssig und bei hoher
  • 38. Habilitation Thesis Universität Azteca/Universidad Central de Nicaragua Dr. Dr. Gerhard Lingg PhD 34 Schwingung entsteht Dampf. Diese so genannten Aggregatzustände finden sich bei allen Stof- fen. Beim Menschen produziert eine gesunde Zelle eine für sie typische Schwingung. Diese Frequenz wird von Bio-Physikern als „molekulares Grundrauschen“ bezeichnet. Je nach Funk- tion der Zellen ist deren atomare Zusammensetzung und Aktivität unterschiedlich und somit unterscheidet sich ihr „Grundrauschen“ von anderen Zellen. Eine Häufung gleichartiger optimal funktionierender Zellen produziert eine eigene typische Frequenz. Bei veränderter Funktionali- tät verändert sich daher auch messbar diese Zell- Frequenz, also das „Grundrauschen“. Bei funk- tionsgestörten Zellen verändert sich der Stoffwechsel. Der geänderte Stoffwechsel führt durch eine Vielzahl von Abweichungen in den normalen Prozessen zwangsläufig zu einer geänderten Zell-Signatur (Frequenz). Wie muss man sich dies vorstellen? Französische Quantenphysiker haben vor mehreren Jahren entdeckt, dass ein einzelnes Sauerstoff-Atom über selbst produzierte elektromagnetische Felder verfügt, die auch ständig wechseln. Durch diese Felder wird eine sauerstoffspezifische Frequenz (Signatur) erzeugt, die messbar ist. Bis heute dominieren simple mechanische Vorstellungen über Atome und Materie die Alltagswissenschaften, obwohl die Quantenphysik uns seit vielen Jahren eine neue Sichtweise zum Materie-Begriff zu erklären versucht. Materie ist nichtallein Masse, sondern auch Energie und Information! Und Energie ist Frequenz! Es gibt eine ständige Wechselbeziehung zwischen Masse und Energie, wobei die Masse nur einen milliardsten (10 – 9) Teil der äquivalenten Energiemenge ausmacht Informa- tion prägt die materielle Realität zwischen Masse und Energie als Polarität. Sie ist die Form- Präge Kraft (lat.„informare“). In diesem Zusammenhang ist zu beachten, dass linear-kausale Denkansätze für die Beschreibung der Wirklichkeit bei biologischen Prozessen ungeeignet sind. Die alte Logik des Aristoteles im Sinne des tief verwurzelten „Entweder-Oder-Denkens“ taugt nicht mehr, um Vernetzungen und Wechselwirkungen in offenen biologischen Systemen zu er- kennen und aufzudecken. Diese überkommene Betrachtungsweise muss durch das polare Den- ken des „Sowohl-als-Auch“ ersetzt werden. 1-4
  • 39. Habilitation Thesis Universität Azteca/Universidad Central de Nicaragua Dr. Dr. Gerhard Lingg PhD 35 Literatur: 1. SMITH, C. W. (1994) Biological effects of weak electromagnetic fields. In: Ho M. W., Popp F.A, Warnke U. (eds) Bioelectrodynamics and biocommunication. World Scientific. Singapore. 2. SHELDRAKE, R. (2008) Das schöpferische Universum: Die Theorie der morphogenetischen Felder und der morphischen Resonanz. Nymphenburger. 3. RATTEMEYER, M., POPP, F. A. & NAGL, W. (1981) Evidence of photon emissionfrom DNA in living systems. Naturwissenschaften, 68, 572 – 573 4. POPP, F. A., RUTH, B., BAHR, W. & ET.AL. (1981) Emission of visible and ultraviolet radiation by active biological systems. Collective Phenomena, 3,187 – 214
  • 40. Habilitation Thesis Universität Azteca/Universidad Central de Nicaragua Dr. Dr. Gerhard Lingg PhD 36 12. Fazit Akute Erkrankungen entstehen habituell anlässlich von Unfällen, bei Infektionen, bei Versäum- nissen verschiedenster Art und schließlich bei Aufflammen von Erkrankungen, die dem chroni- schen Geschehen zuzuordnen sind. Sie bedürfen ärztlicher Kompetenz und heilberuflicher Hil- festellung. Jede chronische Erkrankung hingegen entsteht durch eine Regulationsstörung, durch eine Stoffwechselentgleisung innerhalb der Zellen und innerhalb des regulativen und regelnden Grundsystems. 1 Nichtlineare Wechselwirkungen sind aufgrund ihrer Rückkopplungsschleifen empfindlich gegenüber vielerlei Einflüssen. Deshalb wirkt eine Intervention, die sowohl bei der Befunderhebung, als auch in der Therapie von variablen individuellen Grundbedingungen aus- geht, ohne Verteilungsgesetz. Das Erkenntnisziel liegt in der Deskription, wie eingangs in der Beschreibung von Gesundheit und Krankheit niedergelegt. Alle Erkrankungen des chronifizie- renden Bereiches werden wegen ihrer Symptomatik nach Schole2 in anabole und katabole ein- geteilt. Die Ursache ist in jedem Fall jedoch das Versagen der polaren Aktivität von Determi- nanten des Energie- oder Synthesestoffwechsels. Die zugrundeliegende Blockade muss daher im Befund erfasst und dann gezielt behandelt werden. Sie kann auf allen Ebenen des Daseins liegen, von der Psyche bis zum Grundsystem des Körpers. Jede chronische Erkrankung muss deshalb primär darauf untersucht werden, wodurch die normale Stoffwechselregulation gestört wurde. Das Defizit bestimmt letztlich die Leitsymptomatik. Diese Feststellung schließt das Prin- zip einer symptomatischen Therapie chronischer Erkrankungen primär aus. Ein Beispiel für katabole Stoffwechselentgleisungen sind unsere Zivilisationskrankheiten. Als wesentliche Ur- sachen gelten Bewegungsmangel, Psychodauerstress, Kohlenhydrat-Missbrauch und die Zer- störung der Lipoproteide (Entropie). Die Folge ist eine Katabolie, sind Erkrankungen des Herz- Kreislaufsystems sowie degenerative Erkrankungen. Der gestresste Mensch ist nur deshalb ver- stärkt katabol, weil seine anabole Stoffwechselleistung blockiert ist. STH, das Wachstumshor- mon ist das stärkste immunstimulierende, anabol-wirksame Hormon, das wir kennen. Fehlt STH, oftmals durch zu viel Insulin zusätzlich blockiert, überwiegt die Katabolie. Es ist zu klä- ren, wo das Defizit im Sinne von Blockaden des Grundsystems liegt und wo sich Energieman- gelzustände finden, die die Stoffwechselregulation stören. Erst der therapeutische Ausgleich des Defizits schafft eine optimal-stabile Stoffwechsellage bei ungestörtem Informationstransfer im Grundsystem des Organismus. Deshalb ist feststellbar, dass sich Regulationskrankheiten in ty- pischer Form bei nahezu allen Ereignissen der Chronifizierung wiederfinden. Die Aufgabe der Regulationsmedizin ist komplex, aber musterhaft genug, um damit umzugehen. Bei einer flä-
  • 41. Habilitation Thesis Universität Azteca/Universidad Central de Nicaragua Dr. Dr. Gerhard Lingg PhD 37 chendeckenden Anwendung dieser Innovation kann davon ausgegangen werden, dass eine po- sitive Veränderung im Sinne der Saluto- Genese3 stattfinden wird. Die Health Coaching Strate- gie 4 erfolgt durch eine aktive Kontrolle der Reizbeeinflussung (MESSUNG) und der aktiven Möglichkeit zur Optimierung der Reizverarbeitung (REGULATION). Durch die Verringerung chronischer Erkrankungen, der Verkürzung von Rehabilitationszeiten und der Reduktion von Medikamenten, kommt es zu einer Verbesserung der Gesundheit. Diese gezielten Maßnahmen bewirken eine Verbesserung im persönlichen Gesundheitsbewusstsein und -verhalten und kön- nen dadurch längerfristig zu einer nennenswerten und dringend erforderlichen Kostenreduktion im Gesundheitswesen führen. Die mittelfristige Lösung wird durch Veränderungen charakterisiert, die von den wesentlichen bis zu echten Paradigmenwechsel reichen. Angetrieben von finanziellen Bedürfnissen und un- terstützt durch technologische Innovationen und durch sozio-demographische Faktoren beglei- tet, wird die Landschaft des Gesundheitswesens nie wieder gleich sein. Einer der prominentes- ten Masterminds in diesem Bereich, der Pioniergenetiker und Kardiologe Eric Topol nennt es "Die Creative Zerstörung der Medizin". WARUM? Verschiebungen in der demographischen Struktur und dem materiellen Wohlstand in der westlichen Welt veränderten das Leben von der Wiege bis zum Grab und damit die Not- wendigkeit, die Philosophie in der Entschädigung des Gesundheitswesens zu verändern. Wir werden Zeuge einer Reorganisation der sozialen Systeme und des Selbstverständnisses von Re- gierungen und Nationen sein. Angespornt durch finanzielle Bedürfnisse sind die Nationen ge- zwungen, Definitionen und Werte zu ändern, und Healthcare ist ein zentraler Bereich, in dem kein Stein auf dem anderen bleibt, effizientere und aktuellere Lösungen zu finden, um eine bes- sere Zuteilung knapper Ressourcen zu schaffen, Kosten zu sparen, und Einsparpotentiale zu finden. Die Entwicklung innovativer mHealth-Lösungen ist entscheidend und viele Organisati- onen verweisen auf diesen Sektor. Gesundheit und Gesundheitswesen werden aufhören, ein An- liegen für den Staat zu sein. Das Risiko einer Erkrankung wird bis zu einem gewissen Grad durch den Lebensstil eines Individuums bestimmt. Es wird aufhören, eine öffentliche Verant- wortung zu sein, um auf die Gesundheit eines Individuums aufzupassen. Es bleibt die Verant- wortung der Regierung, Ressourcen in Krankenhäusern und anderen Institutionen zur Verfü- gung zu stellen, aber die Betreuung unserer eigenen Gesundheit könnte und sollte belohnt wer- den und das Gegenteil wird dazu führen, dass die Gesundheitsversorgung auf der Grundlage eines Basisdienstes erfolgt. Die Wahl eines gesunden Lebensstils erfordert Unterstützung und sofortigen Zugang zu Informationen und Dienstleistungen durch Technologie. Dies kann zur
  • 42. Habilitation Thesis Universität Azteca/Universidad Central de Nicaragua Dr. Dr. Gerhard Lingg PhD 38 Verfügung gestellt werden – daher die Entwicklung von mHealth. Mobiltelefone sind in unse- rem Alltag immer wichtiger und werden nun zum Beispiel bei Zahlungen, Zutrittskontrollen und elektronischem Ticketing akzeptiert. Die Verwendung von Mobiltelefonen, um Elemente von Healthcare zu liefern, ist nicht nur logisch, sondern auch unvermeidlich. Die Datenerhebung wird umfangreiche Informationen zur Verfügung stellen, die für die Analyse zur Verfügung stehen und Einblicke in die menschliche Gesundheit erhalten, die bisher nicht verfügbar sind. Mit den revolutionären Erkenntnissen des Nobelpreisträgers Luc Montagnier können Erkran- kungen durch die Informationen erfasst werden, die durch den elektromagnetischen Hintergrund der Umgebung von sehr niederfrequenten Wellen erfasst werden und charakteristische patho- gene Zellen und Bakterien charakterisieren. Mobile Geräte und internetbasierte Lösungen bieten Zugriff auf Funktionen wie individuelle Datenerfassung, Fernüberwachung durch einen Ge- sundheitsspezialisten, Speicherung und Bündelung von Daten für eine umfassende Analyse und tiefergreifende Diagnose dienen, Erinnerungsdienste, Video-Tutorien, Schulungsunterstützung, Verhaltensänderung, Medikamentenunterstützung, automatische Bestelldienste, Notfalldienste, Ernährungstagebuch und Einkaufsführer, elektronische Paketeinsätze, voller und sofortiger Zu- griff auf einzelne medizinische Aufzeichnungen auf einer sicheren Basis. Die westliche Welt sieht die Notwendigkeit, ihren Ansatz auf die Bereitstellung von Healthcare zu ändern und sie werden von den BRICS-Staaten schnell gefolgt werden. Die Dritte Welt muss einen Ansatz entwickeln, um innovative Technologieantriebsanwendungen aufzuholen und voll auszuschöp- fen, um reale und nachhaltige Verbesserungen im Gesundheitswesen zu ermöglichen. Die gute Nachricht ist, dass die mobile Kommunikation auf globaler Basis verfügbar ist und immer an- spruchsvoller und kostengünstiger wird. Dieser Paradigmenwechsel in der medizinischen Ver- sorgung wird den Schwerpunkt in eine neue Richtungen verlagern. Von kostspieligen Behand- lungen wie Chirurgie und Therapien bis hin zur Prävention und Pre-Screening. Von der sozialen zur individuellen Verantwortung, von einer passiven Sorge zu einer aktiven Verpflichtung. Von den Behandlungen, die auf verallgemeinerten Informationen basieren, zu individuellen Behand- lungen. Damit die Möglichkeit besteht, sich im Gesundheitswesen zu entwickeln und nützlich zu sein, müssen die Regulierungsbehörden sicherstellen, dass die Zulassung für medizinische Zwecke schnell und mit minimalem Aufwand erfolgt. Da mHealth-Produkte im Allgemeinen nicht-invasiv sind, wird das kritische Problem die Genauigkeit der für die Analyse erfassten Daten und die Sicherheit dieser Daten bei der Speicherung und Übertragung sein. Wenn es da- rum geht, Erfolg zu haben, dann müssen alle Beteiligten in der Healthcare-Arena zusammenar- beiten. Das kann die größte Herausforderung für den Erfolg sein!
  • 43. Habilitation Thesis Universität Azteca/Universidad Central de Nicaragua Dr. Dr. Gerhard Lingg PhD 39 Future Healthcare Delivery Will Need mHealth Solutions Delivery of Healthcare in the medium term will be characterised by substantial changes, ranging from the essential to real paradigm shifts. Driven by financial needs and supported by technological innovations and accompanied by socio-demographic factors the landscape of Healthcare will never be the same again. One of the most prominent masterminds in this area, the pioneering geneticist and cardiologist Eric Topol is calling it “The Creative Destruction of Medicine”. WHY? Shifts in the demographic structure and material prosperity in the Western World changed the life from cradle to grave and with it the need to change the philosophy in the delivery of Healthcare. We will witness a reorganisation of social systems and the self-understanding of governments and nations. Driven by financial needs nations be forced to change definitions and values and Healthcare is one central area where no stone will remain unturned in finding more efficient and up-to – date solutions to provide a better allocation of scarce resources and develop cost saving potentials. The development of innovative mHealth solutions is crucial and many organisations are turning their attention to this sector. WHAT? Health and healthcare will cease to be a concern for the State. The risk of getting a disease is determined to some extent by an individual’s life style. It will cease to be a Public responsibility to take care of an individual’s health. It will remain to be responsibility of Gov- ernment to provide resources in hospitals and other such institutions but taking care of our own health could and should be rewarded and the opposite will lead to healthcare being provided on the basis of a basic service. Choosing a healthy lifestyle requires support and instant access to information and services by technology can be provided by our companion – our mobiles hence the development of mHealth. Mobiles are more and more important in our daily life and are now accepted, for example, when making payments, access control and electronic ticketing. The use of mobile phones to deliver elements of Healthcare is not only logical but also inevitable. Data collection will create substantial volumes of information, available for analysis, generating insights into human health previously not available. With the revolutionary findings of the No- bel Prize winning Luc Montagnier diseases can be detected by the information – captured through the ambient electromagnetic background of very low frequency waves, characterizing pathogenic cells and bacteria. HOW? Mobile devices and internet based solutions will provide access to functions such as: Individual data capture Remote monitoring by a health specialist Storage and bundling of data to enable comprehensive analysis and profound diagnosis Reminder services Video tutorials
  • 44. Habilitation Thesis Universität Azteca/Universidad Central de Nicaragua Dr. Dr. Gerhard Lingg PhD 40 Training support Behaviour change Medication support and automatic ordering services Emer- gency services Nutrition diary and shopping guidance Electronic package inserts Full and in- stant access to individual medical records on a secure basis. WHERE? The Western World sees the need to change its approach on the delivery of Healthcare and they will be followed quickly by the BRICS states. The Third World will need to develop an approach to catch up with and fully utilise innovative technology driven applications to pro- vide real and sustainable improvements in healthcare. The good news is that mobile communi- cation is available on a global basis and becoming more sophisticated and less expensive. This provides another reason why mHealth is inevitable. This paradigm shift in medical care will shift main focus in new directions.From costly treatments like surgery and therapies to preven- tion and pre-screening From social duty to individual responsibility From a passive concern to an active obligation From hospitals and doctors practices to anywhere individuals need advice and help From stationary to mobile From drugs to information From treatments based on gen- eralised information to individualised treatments ACCEPTANCE? In order for the mHealth opportunity to develop and be useful in the Healthcare environment the Regulatory Bodies will need to ensure that approval is given for medical purposes quickly and with the minimum of fuss. As mHealth products are generally non-invasive the critical issue will be the accuracy of the data captured for analysis and the security of such data when stored and transmitted. If mHealth is to have the impact being sug- gested then all bodies in the Healthcare arena will need to work together. This may be the biggest challenge to success!
  • 45. Habilitation Thesis Universität Azteca/Universidad Central de Nicaragua Dr. Dr. Gerhard Lingg PhD 41 Literatur: 1. Heine, H.(2007): Lehrbuch der biologischen Medizin. Grundregulation und Extrazelluläre Matrix. Hippokrates. ISBN: 3-8304-5335-3 2. Schole, J. und W. Lutz (1988): Regulationskrankheiten – Versuch einer fächerübergreifen- den Analyse. ISBN: 3-43297-141-9. 3. Rüdiger,L. (2004): Salutogenese. ISBN 3-497-01697-7 4. Lingg,G, ( 2013 ) : Health tele-Coaching by automated HRV (heart rate variability) trans- mission and nutritional and activity feedback Description of implemented mobile Health ser- vice and report on work in progress for long term evaluation
  • 46. Habilitation Thesis Universität Azteca/Universidad Central de Nicaragua Dr. Dr. Gerhard Lingg PhD 42 13. Verzeichnis der Publikationen zur kumulativen Habilitation 13.1. "VIVA Naturalis-Heilpflanzen-Kompendium Alphabetisch mit klinischen Fachausdrücken, Indikationen und Synonymen Aus der Praxis für die Pra- xis, eine Synopsis" Titel: VIVA Naturalis Untertitel: Heilpflanzen- Kompendium Alphabetisch mit klinischen Fachausdrücken, Indikationen und Synonymen aus der Praxis für die Praxis, eine Synopsis Autor: Gerhard DDr.Lingg PhD Inhaltsbeschreibung: Mit dem vorliegenden Heilpflanzen-Kompendium wird versucht eine Lücke im bereits beste- henden Angebot von einseitig wissenschaftlich ausgerichteten Monographien und reinen Pflanzenbüchern zu schließen. Hier soll der Naturarzt, Studierende oder interessierte Laie schnell einen Zugriff auf 650 Heilkräuter-mit deutschen, lateinischen, italienischen, französi- schen, und englischen Namen, 5500 Indikationen in roter Schrift mit Vorschlägen aus der Phytotherapie und Vorschlägen von gebrauchsfertigen Tinkturmischungen (Tinctura compo- sita-LINGG) aus meiner Praxis in grüner Schrift und etwa13000 Synonyme (etliche Bezeich- nungen aus dem Mittelalter) haben, gesamt etwa 70000 Suchbegriffe aus den Bereichen Schul- und Volksmedizin, Abkürzungen, Fremdwörter, Botanik, med. Fachausdrücke, Ratio- nale- und traditionelle- interkulturelle Phytotherapie, (Ethnomedizin). Dies Heilkräuter-Kom- pendium soll auch ein Helfer sein, der gegen Wehwehchen jeder Art ein Kraut empfiehlt. Es soll ein Führer auf der Reise in das geheimnisvolle Reich der Heilpflanzen sein. Es soll Ihnen eine bessere Art zu leben offenbaren, mit Pflanzen, die auch Apotheke Gottes genannt werden und die ihre Existenz einer geheimnisvollen Alchemie verdanken dem Zusammenwirken zwi- schen Himmel und Erde, auf der sie wachsen. Der menschliche Organismus "versteht" jenen der Pflanze und kann diesen als Heilmittel nutzen. Um geheilt werden zu können (DNS-Repa- ratur), brauchen wir ein Heilmittel, das die DNS versteht. DNS redet die Eiweißsprache, wie die Pflanzen. Die Pflanze wiederum bekommt alle Informationen aus der Erde und dem Stein und aus dem Kosmos. Die Pflanze ist das einzige Lebewesen, das die aus dem Kosmos strah- lende Energie (besonders Sonnenenergie, die mittels Chlorophyll aufgenommen und verwan- delt werden kann) sowie anorganisches Material (Luft, Wasser, Mineralien, Oligoelemente) in organisches Material umwandeln kann (Zucker, Fette, Proteine, Vitamine und so weiter). Erst dadurch wird das Leben von Tier und Mensch ermöglicht. Pflanzen heilen also nicht nur, sie ermöglichen uns das Leben. Wir neigen oft dazu, die wichtige Rolle der Pflanze in unserem täglichen Leben (Essen, Kleidung, Wohnen) zu vergessen. ISBN: 9783844270587