SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Einsparverpflichtungssysteme / Weiße Zertifikate




                        Veit Bürger
  Vortrag auf dem Kongress „Stromeinsparung in Haushalten“
                     Berlin 02.12.2011
Überblick

• Was ist ein Einsparverpflichtungssystem?
  Was sind die wichtigsten Ausgestaltungselemente?
  Was sind Weiße Zertifikate?
• Aktueller Stand der Umsetzung (EU, national)
   - Vorschlag der EU-Kommission
   - Diskussion in Deutschland
   - Umsetzung im europäischen Ausland
• Was spricht für bzw. gegen das Instrument in
  Hinblick auf das Themenfeld „Stromeinsparung in
  Privathaushalten“
                                                     2
Prinzipielle Funktionsweise einer Einsparverpflichtung

• Verpflichtung einer speziellen Akteursgruppe, in einer bestimmten
  Periode eine bestimmte Menge an Energieeinsparungen
  (z.B. Einsparung von Strom) nachzuweisen
• Verpflichtete Unternehmen können ihrer Einsparverpflichtung
  über zweierlei Wege nachkommen:
   – Durchführung eigener Einsparmaßnahmen (z.B. bei den
     eigenen Kunden)
   – Zukauf von standardisierten Einspartiteln (= Weiße Zertifikate)
     von Dritten; Weiße Zertifikate fungieren dabei als
     standardisierte Nachweisinstrumente, die die
     Energieeinsparung aus einer Einsparmaßnahme verbriefen
• Im Kern handelt es sich also um eine Verpflichtungsregelung, die
  Weißen Zertifikate dienen „lediglich“ der Systemabwicklung    3
Ausgestaltungselemente eines Einsparverpflichtungssystems

Ausgestaltung der Verpflichtung, v.a.
•   Wer sollte verpflichtet werden?
     - im Stromsektor z.B. Stromanbieter, Verteilnetzbetreiber,
       Gerätehersteller?
•   Auf welche Bezugsgröße sollte sich das Einsparziel beziehen
    (Endenergie, Primärenergie, CO2)?
•   Der Verkauf welcher Energieträger sollte eine Einsparverpflichtung
    auslösen?
     - im Stromsektor z.B. Differenzierung nach
       Erzeugungsattributen?
•   Sollte das Einsparziel z.B. nach Energieträgern oder
    Verbrauchssektoren differenziert werden?
     - im Stromsektor z.B. spezielles Teilziel für Einsparmaßnahmen
       bei Privathaushalten oder bei sozial schwachen Haushalten? 4
Ausgestaltungselemente eines Einsparverpflichtungssystems

Zulässigkeit von Einsparmaßnahmen, v.a.
•   Wahl der Baseline
    - Maßgebend: Prinzip der Zusätzlichkeit (Additionality)
      -> es sollten möglichst nur solche Einsparungen anerkannt
      werden, die über die Wirkung des bestehenden Rechts- und
      Förderrahmens hinausgehen
    - Welche Referenzentwicklung wird unterstellt (Ecodesign-
      Standards)?
    - Umgang mit Vorzieheffekten?
•   Welche Mindestanforderungen werden gestellt (z.B. Kühlschränke
    nur A+++?)?
•   Wie lassen sich Mitnahmeeffekte minimieren?
•   Zulässigkeit von Maßnahmen im Bereich Information/ Motivation/
    Aus- und Fortbildung?                                            5
Ausgestaltungselemente eines Einsparverpflichtungssystems



Weitere Ausgestaltungsmerkmale, z.B.
•   Anrechnungsmodalitäten
    - Nachweisführung (z.B. Rechnungen, Entsorgungsnachweise)
    - Wahl des Anrechnungszeitraums
    - Überprüfung der Compliance (Verfahren, Institutionalisierung)
•   Mechanismen zur Flexibilisierung
    (v.a. Buy-out, Übertragungsregeln wie Banking)
•   Anforderungen an das Zertifikatesystem




                                                                      6
Stand der Umsetzung – EU
Kommissionsvorschlag vom 22.06./03.10.2011 für eine novellierte
Energieeffizienzrichtlinie (Art. 6)
•   Verpflichtung der Mitgliedsstaaten, Einsparverpflichtungssysteme
    (Energieeffizienzverpflichtungssysteme) einzuführen
•   Zielwert: Einsparungen in Höhe von 1,5% bezogen auf die
    gelieferte Energiemenge des Vorjahres
•   Maßnahmen ohne Langfristwirkung (z.B. Energiesparlampen,
    wassersparende Duschköpfe, Informationskampagnen) nur bis zu
    10% anrechenbar
•   Kleine Endenergielieferanten oder Verteilnetzbetreiber können von
    der Verpflichtung befreit werden (festgelegte Schwellenwerte)
•   Systeme können für Dritte (z.B. nicht verpflichtete Energie-
    dienstleister) geöffnet werden
•   Alternativweg: Erfüllung der 1,5% Verpflichtung über alternative
                                                                     7
    Maßnahmen
Stand der Diskussion in Deutschland

•   Energiekonzept:
    „Wir werden gemeinsam mit den
    Verbänden der Energiewirtschaft ein
    Pilotvorhaben 'Weiße Zertifikate'
    durchführen, um zu prüfen, ob mit einem
    solchen Instrument analog zum
    Emissionshandel kostengünstige Einspar-
    und Effizienzpotentiale erschlossen
    werden können und welche
    Synergieeffekte mit bereits wirksamen
    Instrumenten möglich sind.“
•   Haltung zum Vorschlag der
    EU-Kommission:
    Dissens zwischen BMWi und BMU
                                              8
Übersicht europäisches Ausland

                           UK                 FR                   IT              DK
Bezugsgröße des     CO2-Emissionen      Endenergie        Primärenergie    Endenergie
Einsparziels
Einsparziel gem.    293 Mt CO2          345 TWh cumac     6 Mtoe           6,1 PJ/a
Systemdefinition    (2009-2012)         (2011-2013)       (2012)           (2010-2012)
Verpflichtete       Energie-versorger   Energie-          Verteilnetz-     Verteilnetz-
                                        versorger         betreiber        betreiber
Zulässige Akteure   Beteiligung der     Beteiligung der   Jeder            Beteiligung der
im Rahmen der       Verpflichteten      Verpflichteten                     Verpflichteten
Maßnahmen-          erforderlich        erforderlich                       erforderlich
durchführung
Zielsektoren        Haushalte           Haushalte,        Haushalte,       Haushalte,
                                        Industrie, GHD,   Industrie, GHD   Industrie, GHD
                                        Verkehr
Maßnahmen mit       2005-2008:          2006-2009:        2005-2007:       2006-2008:
den größten         Dämm-               Einsatz           Energiespar-     Effizienzmaß-
realisierten        maßnahmen an        effizienter       lampen,          nahmen in
Einsparungen        der Gebäudehülle    Heizkessel        wassersparende   Industrie und
                                                          Duschköpfe       Gewerbe
Was spricht für/gegen die Eignung des Instrument für
Stromsparmaßnahmen Privathaushalten?

Vorteile                                Nachteile
- Bestehende Instrumentenlücke;         - Zusätzlicher Abwicklungsaufwand
  alternative ordnungsrechtliche          v.a. auf Ebene der verpflichteten
  Instrumente sind nationaler Politik     Unternehmen
  meist nicht zugänglich                - Zersplitterte Förderlandschaft
- Baselinefestlegung, Maßnahmen-        - Kostenallokation: Vermutlich
  bewertung und Nachweisführung           Wälzung der Kosten auf die
  vergleichsweise einfach                 Nachfragesegmente mit den
- Marktgetriebener Wettbewerb             geringsten Preiselastizitäten
  zwischen verschiedenen                  (Privathaushalte, Kleingewerbe)
  Verpflichteten, möglichst effektive
  und effiziente Maßnahmenbündel
  zu schnüren
- Haushaltsunabhängige Förderung
  von Effizienzmaßnahmen                                                    10
Danke für Ihre Aufmerksamkeit




                            11

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Git und WordPress-Themes | WPCamp Berlin 2013
Git und WordPress-Themes | WPCamp Berlin 2013Git und WordPress-Themes | WPCamp Berlin 2013
Git und WordPress-Themes | WPCamp Berlin 2013KirstenSchelper
 
Phpunit
PhpunitPhpunit
Phpunit
Robert Deutz
 
Héberger un site Web sur Google Drive
Héberger un site Web sur Google DriveHéberger un site Web sur Google Drive
Héberger un site Web sur Google DriveIsmael Toé
 
Weihnachten in griechenland
Weihnachten in griechenlandWeihnachten in griechenland
Weihnachten in griechenlandYPEPTH
 
Raspored utakmica
Raspored utakmicaRaspored utakmica
Raspored utakmicaakitz
 
05 Sacale partido a tu android - Bluethoot y conexion wifi. compartir
05 Sacale partido a tu android - Bluethoot y conexion wifi. compartir 05 Sacale partido a tu android - Bluethoot y conexion wifi. compartir
05 Sacale partido a tu android - Bluethoot y conexion wifi. compartir
Punto Vuela Guadalinfo Sanlucar la Mayor
 
Sorrento par Martina Schiano
Sorrento par Martina SchianoSorrento par Martina Schiano
Sorrento par Martina Schiano
giuseppina martoriello
 
Grafica trazado
Grafica trazadoGrafica trazado
Grafica trazado
davidcorea
 
Qualimatest - Systemintegrator Von VISION & AUTOMATION für die Medizintechnik
Qualimatest  - Systemintegrator Von VISION & AUTOMATION für die MedizintechnikQualimatest  - Systemintegrator Von VISION & AUTOMATION für die Medizintechnik
Qualimatest - Systemintegrator Von VISION & AUTOMATION für die Medizintechnik
Ivan Meissner
 
Wollen Sie das VORSCHAUEN? YP-S3 #.2
Wollen Sie das VORSCHAUEN? YP-S3 #.2Wollen Sie das VORSCHAUEN? YP-S3 #.2
Wollen Sie das VORSCHAUEN? YP-S3 #.2
damai789
 
Presentacin tutorial-edi-lim
Presentacin tutorial-edi-limPresentacin tutorial-edi-lim
Presentacin tutorial-edi-lim
Cristian Benavides
 
Butterflies
ButterfliesButterflies
Butterflies
akirkpatrick
 
Et le français dans tout ça #39
Et le français dans tout ça #39Et le français dans tout ça #39
Et le français dans tout ça #39
Florence Augustine
 
Mto aeroportuaario
Mto aeroportuaarioMto aeroportuaario
Mto aeroportuaario
lmcuestas
 
Pampel & Bertelmann: Von Subskription zu Open Access
Pampel & Bertelmann: Von Subskription zu Open AccessPampel & Bertelmann: Von Subskription zu Open Access
Pampel & Bertelmann: Von Subskription zu Open Access
Heinz Pampel
 
Teatro barroco3
Teatro barroco3Teatro barroco3
Teatro barroco3
neusvillarrubia
 
Klasse b, vorbereitung klassenarbeit nr. 2
Klasse b, vorbereitung klassenarbeit nr. 2Klasse b, vorbereitung klassenarbeit nr. 2
Klasse b, vorbereitung klassenarbeit nr. 2YPEPTH
 
Didier Rousseau LE NOUVEL ECONOMISTE "La technique du cheval de Troie" 16 jui...
Didier Rousseau LE NOUVEL ECONOMISTE "La technique du cheval de Troie" 16 jui...Didier Rousseau LE NOUVEL ECONOMISTE "La technique du cheval de Troie" 16 jui...
Didier Rousseau LE NOUVEL ECONOMISTE "La technique du cheval de Troie" 16 jui...onepoint x weave
 
Proyectos de empleo fundacion paideia la participacion de las empresas
Proyectos de empleo fundacion paideia la participacion de las empresasProyectos de empleo fundacion paideia la participacion de las empresas
Proyectos de empleo fundacion paideia la participacion de las empresas
María Dolores Sánchez-Fernández, PhD.
 

Andere mochten auch (20)

Git und WordPress-Themes | WPCamp Berlin 2013
Git und WordPress-Themes | WPCamp Berlin 2013Git und WordPress-Themes | WPCamp Berlin 2013
Git und WordPress-Themes | WPCamp Berlin 2013
 
Phpunit
PhpunitPhpunit
Phpunit
 
Héberger un site Web sur Google Drive
Héberger un site Web sur Google DriveHéberger un site Web sur Google Drive
Héberger un site Web sur Google Drive
 
Weihnachten in griechenland
Weihnachten in griechenlandWeihnachten in griechenland
Weihnachten in griechenland
 
Raspored utakmica
Raspored utakmicaRaspored utakmica
Raspored utakmica
 
05 Sacale partido a tu android - Bluethoot y conexion wifi. compartir
05 Sacale partido a tu android - Bluethoot y conexion wifi. compartir 05 Sacale partido a tu android - Bluethoot y conexion wifi. compartir
05 Sacale partido a tu android - Bluethoot y conexion wifi. compartir
 
Sorrento par Martina Schiano
Sorrento par Martina SchianoSorrento par Martina Schiano
Sorrento par Martina Schiano
 
Grafica trazado
Grafica trazadoGrafica trazado
Grafica trazado
 
Qualimatest - Systemintegrator Von VISION & AUTOMATION für die Medizintechnik
Qualimatest  - Systemintegrator Von VISION & AUTOMATION für die MedizintechnikQualimatest  - Systemintegrator Von VISION & AUTOMATION für die Medizintechnik
Qualimatest - Systemintegrator Von VISION & AUTOMATION für die Medizintechnik
 
Wollen Sie das VORSCHAUEN? YP-S3 #.2
Wollen Sie das VORSCHAUEN? YP-S3 #.2Wollen Sie das VORSCHAUEN? YP-S3 #.2
Wollen Sie das VORSCHAUEN? YP-S3 #.2
 
Presentacin tutorial-edi-lim
Presentacin tutorial-edi-limPresentacin tutorial-edi-lim
Presentacin tutorial-edi-lim
 
Butterflies
ButterfliesButterflies
Butterflies
 
Et le français dans tout ça #39
Et le français dans tout ça #39Et le français dans tout ça #39
Et le français dans tout ça #39
 
Mto aeroportuaario
Mto aeroportuaarioMto aeroportuaario
Mto aeroportuaario
 
Pampel & Bertelmann: Von Subskription zu Open Access
Pampel & Bertelmann: Von Subskription zu Open AccessPampel & Bertelmann: Von Subskription zu Open Access
Pampel & Bertelmann: Von Subskription zu Open Access
 
clemente viven
clemente vivenclemente viven
clemente viven
 
Teatro barroco3
Teatro barroco3Teatro barroco3
Teatro barroco3
 
Klasse b, vorbereitung klassenarbeit nr. 2
Klasse b, vorbereitung klassenarbeit nr. 2Klasse b, vorbereitung klassenarbeit nr. 2
Klasse b, vorbereitung klassenarbeit nr. 2
 
Didier Rousseau LE NOUVEL ECONOMISTE "La technique du cheval de Troie" 16 jui...
Didier Rousseau LE NOUVEL ECONOMISTE "La technique du cheval de Troie" 16 jui...Didier Rousseau LE NOUVEL ECONOMISTE "La technique du cheval de Troie" 16 jui...
Didier Rousseau LE NOUVEL ECONOMISTE "La technique du cheval de Troie" 16 jui...
 
Proyectos de empleo fundacion paideia la participacion de las empresas
Proyectos de empleo fundacion paideia la participacion de las empresasProyectos de empleo fundacion paideia la participacion de las empresas
Proyectos de empleo fundacion paideia la participacion de las empresas
 

Ähnlich wie Weiße Zertifikate

Edl-G - der Weg zur Gesetzeskonformität
Edl-G - der Weg zur GesetzeskonformitätEdl-G - der Weg zur Gesetzeskonformität
Edl-G - der Weg zur Gesetzeskonformität
eSightEnergy
 
Anmeldeverfahren für stromverbrauchende Produkte
Anmeldeverfahren für stromverbrauchende ProdukteAnmeldeverfahren für stromverbrauchende Produkte
Anmeldeverfahren für stromverbrauchende Produkte
Oeko-Institut
 
Weiterentwicklung der Ökodesign-Richtlinie
Weiterentwicklung der Ökodesign-RichtlinieWeiterentwicklung der Ökodesign-Richtlinie
Weiterentwicklung der Ökodesign-Richtlinie
Oeko-Institut
 
Dr. Matthias Gysler - Energieeffizienz im Elektrizitätsbereich
Dr. Matthias Gysler - Energieeffizienz im ElektrizitätsbereichDr. Matthias Gysler - Energieeffizienz im Elektrizitätsbereich
Dr. Matthias Gysler - Energieeffizienz im Elektrizitätsbereich
noe21
 
Energieeffizienz-Netzwerke – ein Beitrag zum Klimaschutz in Deutschland und w...
Energieeffizienz-Netzwerke – ein Beitrag zum Klimaschutz in Deutschland und w...Energieeffizienz-Netzwerke – ein Beitrag zum Klimaschutz in Deutschland und w...
Energieeffizienz-Netzwerke – ein Beitrag zum Klimaschutz in Deutschland und w...
Ulla Herbst
 
Einsparpotenzial bei Stromkosten im Gewerbebereich
Einsparpotenzial bei Stromkosten im GewerbebereichEinsparpotenzial bei Stromkosten im Gewerbebereich
Einsparpotenzial bei Stromkosten im Gewerbebereich
smartB Energy Management GmbH
 
BID.workshop Energiepolitik für Parlamentsmitarbeiter - Präsentation DENEFF
BID.workshop Energiepolitik für Parlamentsmitarbeiter - Präsentation DENEFFBID.workshop Energiepolitik für Parlamentsmitarbeiter - Präsentation DENEFF
BID.workshop Energiepolitik für Parlamentsmitarbeiter - Präsentation DENEFF
Berliner Informationsdienst
 
BalanceAux_ppt_2305_Zeughaus
BalanceAux_ppt_2305_ZeughausBalanceAux_ppt_2305_Zeughaus
BalanceAux_ppt_2305_Zeughaus
BIMPRESS
 
SESEC - Selbstevaluierungstool SAT
SESEC - Selbstevaluierungstool SATSESEC - Selbstevaluierungstool SAT
SESEC - Selbstevaluierungstool SAT
DITF Denkendorf
 
SESEC Versorgungsverträge und Lastverschiebung
SESEC Versorgungsverträge und LastverschiebungSESEC Versorgungsverträge und Lastverschiebung
SESEC Versorgungsverträge und Lastverschiebung
DITF Denkendorf
 
Energieeffizienz und Erneuerbare in Italien - Marktchancen 2016
Energieeffizienz und Erneuerbare in Italien - Marktchancen 2016Energieeffizienz und Erneuerbare in Italien - Marktchancen 2016
Energieeffizienz und Erneuerbare in Italien - Marktchancen 2016
Svenja Bartels
 
ENERGIEEFFIZIENZ Standortkiller oder Innovationstreiber?
ENERGIEEFFIZIENZ  Standortkiller oder Innovationstreiber?ENERGIEEFFIZIENZ  Standortkiller oder Innovationstreiber?
ENERGIEEFFIZIENZ Standortkiller oder Innovationstreiber?
Mateus Siwek
 
Vergleich LEEN und Mari:e
Vergleich LEEN und Mari:eVergleich LEEN und Mari:e
Vergleich LEEN und Mari:e
Ulla Herbst
 
Das Projekt 30 Pilot-Netzwerke - Rückblick und Ergebnisse
Das Projekt 30 Pilot-Netzwerke - Rückblick und ErgebnisseDas Projekt 30 Pilot-Netzwerke - Rückblick und Ergebnisse
Das Projekt 30 Pilot-Netzwerke - Rückblick und Ergebnisse
Ulla Herbst
 
30 Pilot Netzwerke - Abschlussbroschüre
30 Pilot Netzwerke - Abschlussbroschüre30 Pilot Netzwerke - Abschlussbroschüre
30 Pilot Netzwerke - Abschlussbroschüre
Ulla Herbst
 
IQPC Newsletter August 2011
IQPC Newsletter August 2011IQPC Newsletter August 2011
IQPC Newsletter August 2011
Torben Haagh
 
BalanceAux_ppt_CSR_Cleantech2305_Zeughaus.pdf
BalanceAux_ppt_CSR_Cleantech2305_Zeughaus.pdfBalanceAux_ppt_CSR_Cleantech2305_Zeughaus.pdf
BalanceAux_ppt_CSR_Cleantech2305_Zeughaus.pdf
BIMPRESS
 
Auf dem Weg zu einem ganzheitlichen und zukunftsfähigen Strommarktdesign
Auf dem Weg zu einem ganzheitlichen und zukunftsfähigen StrommarktdesignAuf dem Weg zu einem ganzheitlichen und zukunftsfähigen Strommarktdesign
Auf dem Weg zu einem ganzheitlichen und zukunftsfähigen Strommarktdesign
Oeko-Institut
 
SYNECO Leistungen Energie
SYNECO Leistungen EnergieSYNECO Leistungen Energie
SYNECO Leistungen EnergieSYNECO
 
Mehr Energie-Effizienz in Gebäuden mit EE2 von Ecofective
Mehr Energie-Effizienz in Gebäuden mit EE2 von EcofectiveMehr Energie-Effizienz in Gebäuden mit EE2 von Ecofective
Mehr Energie-Effizienz in Gebäuden mit EE2 von Ecofective
Gabriele Sorg
 

Ähnlich wie Weiße Zertifikate (20)

Edl-G - der Weg zur Gesetzeskonformität
Edl-G - der Weg zur GesetzeskonformitätEdl-G - der Weg zur Gesetzeskonformität
Edl-G - der Weg zur Gesetzeskonformität
 
Anmeldeverfahren für stromverbrauchende Produkte
Anmeldeverfahren für stromverbrauchende ProdukteAnmeldeverfahren für stromverbrauchende Produkte
Anmeldeverfahren für stromverbrauchende Produkte
 
Weiterentwicklung der Ökodesign-Richtlinie
Weiterentwicklung der Ökodesign-RichtlinieWeiterentwicklung der Ökodesign-Richtlinie
Weiterentwicklung der Ökodesign-Richtlinie
 
Dr. Matthias Gysler - Energieeffizienz im Elektrizitätsbereich
Dr. Matthias Gysler - Energieeffizienz im ElektrizitätsbereichDr. Matthias Gysler - Energieeffizienz im Elektrizitätsbereich
Dr. Matthias Gysler - Energieeffizienz im Elektrizitätsbereich
 
Energieeffizienz-Netzwerke – ein Beitrag zum Klimaschutz in Deutschland und w...
Energieeffizienz-Netzwerke – ein Beitrag zum Klimaschutz in Deutschland und w...Energieeffizienz-Netzwerke – ein Beitrag zum Klimaschutz in Deutschland und w...
Energieeffizienz-Netzwerke – ein Beitrag zum Klimaschutz in Deutschland und w...
 
Einsparpotenzial bei Stromkosten im Gewerbebereich
Einsparpotenzial bei Stromkosten im GewerbebereichEinsparpotenzial bei Stromkosten im Gewerbebereich
Einsparpotenzial bei Stromkosten im Gewerbebereich
 
BID.workshop Energiepolitik für Parlamentsmitarbeiter - Präsentation DENEFF
BID.workshop Energiepolitik für Parlamentsmitarbeiter - Präsentation DENEFFBID.workshop Energiepolitik für Parlamentsmitarbeiter - Präsentation DENEFF
BID.workshop Energiepolitik für Parlamentsmitarbeiter - Präsentation DENEFF
 
BalanceAux_ppt_2305_Zeughaus
BalanceAux_ppt_2305_ZeughausBalanceAux_ppt_2305_Zeughaus
BalanceAux_ppt_2305_Zeughaus
 
SESEC - Selbstevaluierungstool SAT
SESEC - Selbstevaluierungstool SATSESEC - Selbstevaluierungstool SAT
SESEC - Selbstevaluierungstool SAT
 
SESEC Versorgungsverträge und Lastverschiebung
SESEC Versorgungsverträge und LastverschiebungSESEC Versorgungsverträge und Lastverschiebung
SESEC Versorgungsverträge und Lastverschiebung
 
Energieeffizienz und Erneuerbare in Italien - Marktchancen 2016
Energieeffizienz und Erneuerbare in Italien - Marktchancen 2016Energieeffizienz und Erneuerbare in Italien - Marktchancen 2016
Energieeffizienz und Erneuerbare in Italien - Marktchancen 2016
 
ENERGIEEFFIZIENZ Standortkiller oder Innovationstreiber?
ENERGIEEFFIZIENZ  Standortkiller oder Innovationstreiber?ENERGIEEFFIZIENZ  Standortkiller oder Innovationstreiber?
ENERGIEEFFIZIENZ Standortkiller oder Innovationstreiber?
 
Vergleich LEEN und Mari:e
Vergleich LEEN und Mari:eVergleich LEEN und Mari:e
Vergleich LEEN und Mari:e
 
Das Projekt 30 Pilot-Netzwerke - Rückblick und Ergebnisse
Das Projekt 30 Pilot-Netzwerke - Rückblick und ErgebnisseDas Projekt 30 Pilot-Netzwerke - Rückblick und Ergebnisse
Das Projekt 30 Pilot-Netzwerke - Rückblick und Ergebnisse
 
30 Pilot Netzwerke - Abschlussbroschüre
30 Pilot Netzwerke - Abschlussbroschüre30 Pilot Netzwerke - Abschlussbroschüre
30 Pilot Netzwerke - Abschlussbroschüre
 
IQPC Newsletter August 2011
IQPC Newsletter August 2011IQPC Newsletter August 2011
IQPC Newsletter August 2011
 
BalanceAux_ppt_CSR_Cleantech2305_Zeughaus.pdf
BalanceAux_ppt_CSR_Cleantech2305_Zeughaus.pdfBalanceAux_ppt_CSR_Cleantech2305_Zeughaus.pdf
BalanceAux_ppt_CSR_Cleantech2305_Zeughaus.pdf
 
Auf dem Weg zu einem ganzheitlichen und zukunftsfähigen Strommarktdesign
Auf dem Weg zu einem ganzheitlichen und zukunftsfähigen StrommarktdesignAuf dem Weg zu einem ganzheitlichen und zukunftsfähigen Strommarktdesign
Auf dem Weg zu einem ganzheitlichen und zukunftsfähigen Strommarktdesign
 
SYNECO Leistungen Energie
SYNECO Leistungen EnergieSYNECO Leistungen Energie
SYNECO Leistungen Energie
 
Mehr Energie-Effizienz in Gebäuden mit EE2 von Ecofective
Mehr Energie-Effizienz in Gebäuden mit EE2 von EcofectiveMehr Energie-Effizienz in Gebäuden mit EE2 von Ecofective
Mehr Energie-Effizienz in Gebäuden mit EE2 von Ecofective
 

Mehr von Oeko-Institut

How to deal with rising energy prices: financial compensation for all VS targ...
How to deal with rising energy prices: financial compensation for all VS targ...How to deal with rising energy prices: financial compensation for all VS targ...
How to deal with rising energy prices: financial compensation for all VS targ...
Oeko-Institut
 
Transport: CO2 conditions during transport - Risks of transport by trains, sh...
Transport: CO2 conditions during transport - Risks of transport by trains, sh...Transport: CO2 conditions during transport - Risks of transport by trains, sh...
Transport: CO2 conditions during transport - Risks of transport by trains, sh...
Oeko-Institut
 
Injection: Risks and challenges - Injection of CO2 into geological rock forma...
Injection: Risks and challenges - Injection of CO2 into geological rock forma...Injection: Risks and challenges - Injection of CO2 into geological rock forma...
Injection: Risks and challenges - Injection of CO2 into geological rock forma...
Oeko-Institut
 
Holz, Klima und Nachhaltigkeit: Was sagt die Wissenschaft? Was bedeutet das f...
Holz, Klima und Nachhaltigkeit: Was sagt die Wissenschaft? Was bedeutet das f...Holz, Klima und Nachhaltigkeit: Was sagt die Wissenschaft? Was bedeutet das f...
Holz, Klima und Nachhaltigkeit: Was sagt die Wissenschaft? Was bedeutet das f...
Oeko-Institut
 
Co-Transformation durch kontextsensitive Partizipation in der Planung: ein Pl...
Co-Transformation durch kontextsensitive Partizipation in der Planung: ein Pl...Co-Transformation durch kontextsensitive Partizipation in der Planung: ein Pl...
Co-Transformation durch kontextsensitive Partizipation in der Planung: ein Pl...
Oeko-Institut
 
Perceptions of surface facilities of a potential disposal site and the role o...
Perceptions of surface facilities of a potential disposal site and the role o...Perceptions of surface facilities of a potential disposal site and the role o...
Perceptions of surface facilities of a potential disposal site and the role o...
Oeko-Institut
 
The role of Nuclear Cultural Heritage in long-term nuclear waste governance
The role of Nuclear Cultural Heritage in long-term nuclear waste governanceThe role of Nuclear Cultural Heritage in long-term nuclear waste governance
The role of Nuclear Cultural Heritage in long-term nuclear waste governance
Oeko-Institut
 
Technische Probleme in den französischen AKW und ihre Auswirkungen
Technische Probleme in den französischen AKW und ihre AuswirkungenTechnische Probleme in den französischen AKW und ihre Auswirkungen
Technische Probleme in den französischen AKW und ihre Auswirkungen
Oeko-Institut
 
Die aktuelle energiepolitische Situation - mit einem Ausflug in die Klimapoli...
Die aktuelle energiepolitische Situation - mit einem Ausflug in die Klimapoli...Die aktuelle energiepolitische Situation - mit einem Ausflug in die Klimapoli...
Die aktuelle energiepolitische Situation - mit einem Ausflug in die Klimapoli...
Oeko-Institut
 
Der Klimasozialfonds: Grüner Wandel in Europas Gebäuden –wie sozial und fair ...
Der Klimasozialfonds: Grüner Wandel in Europas Gebäuden –wie sozial und fair ...Der Klimasozialfonds: Grüner Wandel in Europas Gebäuden –wie sozial und fair ...
Der Klimasozialfonds: Grüner Wandel in Europas Gebäuden –wie sozial und fair ...
Oeko-Institut
 
Potentials and challenges of applying Artificial Intelligence (AI) in geoscie...
Potentials and challenges of applying Artificial Intelligence (AI) in geoscie...Potentials and challenges of applying Artificial Intelligence (AI) in geoscie...
Potentials and challenges of applying Artificial Intelligence (AI) in geoscie...
Oeko-Institut
 
Research needs around politically influenceable factors of climate policy acc...
Research needs around politically influenceable factors of climate policy acc...Research needs around politically influenceable factors of climate policy acc...
Research needs around politically influenceable factors of climate policy acc...
Oeko-Institut
 
Facilitating Socially Just Carbon Pricing in the EU - Identification of vulne...
Facilitating Socially Just Carbon Pricing in the EU - Identification of vulne...Facilitating Socially Just Carbon Pricing in the EU - Identification of vulne...
Facilitating Socially Just Carbon Pricing in the EU - Identification of vulne...
Oeko-Institut
 
Klimaschutz sozial gerecht gestalten
Klimaschutz sozial gerecht gestaltenKlimaschutz sozial gerecht gestalten
Klimaschutz sozial gerecht gestalten
Oeko-Institut
 
Gesundes Essen fürs Klima - Auswirkungen der Planetary Health Diet auf die L...
 Gesundes Essen fürs Klima - Auswirkungen der Planetary Health Diet auf die L... Gesundes Essen fürs Klima - Auswirkungen der Planetary Health Diet auf die L...
Gesundes Essen fürs Klima - Auswirkungen der Planetary Health Diet auf die L...
Oeko-Institut
 
Endlagerung in Deutschland - Warum brauchen wir das? Wie geht das? Und wer en...
Endlagerung in Deutschland - Warum brauchen wir das? Wie geht das? Und wer en...Endlagerung in Deutschland - Warum brauchen wir das? Wie geht das? Und wer en...
Endlagerung in Deutschland - Warum brauchen wir das? Wie geht das? Und wer en...
Oeko-Institut
 
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Dienstwagen
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Dienstwagencompan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Dienstwagen
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Dienstwagen
Oeko-Institut
 
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Ladeinfrastruktur am Wohnort
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Ladeinfrastruktur am Wohnortcompan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Ladeinfrastruktur am Wohnort
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Ladeinfrastruktur am Wohnort
Oeko-Institut
 
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Mobilitätsbudget
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Mobilitätsbudgetcompan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Mobilitätsbudget
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Mobilitätsbudget
Oeko-Institut
 
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Car Policy
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Car Policycompan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Car Policy
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Car Policy
Oeko-Institut
 

Mehr von Oeko-Institut (20)

How to deal with rising energy prices: financial compensation for all VS targ...
How to deal with rising energy prices: financial compensation for all VS targ...How to deal with rising energy prices: financial compensation for all VS targ...
How to deal with rising energy prices: financial compensation for all VS targ...
 
Transport: CO2 conditions during transport - Risks of transport by trains, sh...
Transport: CO2 conditions during transport - Risks of transport by trains, sh...Transport: CO2 conditions during transport - Risks of transport by trains, sh...
Transport: CO2 conditions during transport - Risks of transport by trains, sh...
 
Injection: Risks and challenges - Injection of CO2 into geological rock forma...
Injection: Risks and challenges - Injection of CO2 into geological rock forma...Injection: Risks and challenges - Injection of CO2 into geological rock forma...
Injection: Risks and challenges - Injection of CO2 into geological rock forma...
 
Holz, Klima und Nachhaltigkeit: Was sagt die Wissenschaft? Was bedeutet das f...
Holz, Klima und Nachhaltigkeit: Was sagt die Wissenschaft? Was bedeutet das f...Holz, Klima und Nachhaltigkeit: Was sagt die Wissenschaft? Was bedeutet das f...
Holz, Klima und Nachhaltigkeit: Was sagt die Wissenschaft? Was bedeutet das f...
 
Co-Transformation durch kontextsensitive Partizipation in der Planung: ein Pl...
Co-Transformation durch kontextsensitive Partizipation in der Planung: ein Pl...Co-Transformation durch kontextsensitive Partizipation in der Planung: ein Pl...
Co-Transformation durch kontextsensitive Partizipation in der Planung: ein Pl...
 
Perceptions of surface facilities of a potential disposal site and the role o...
Perceptions of surface facilities of a potential disposal site and the role o...Perceptions of surface facilities of a potential disposal site and the role o...
Perceptions of surface facilities of a potential disposal site and the role o...
 
The role of Nuclear Cultural Heritage in long-term nuclear waste governance
The role of Nuclear Cultural Heritage in long-term nuclear waste governanceThe role of Nuclear Cultural Heritage in long-term nuclear waste governance
The role of Nuclear Cultural Heritage in long-term nuclear waste governance
 
Technische Probleme in den französischen AKW und ihre Auswirkungen
Technische Probleme in den französischen AKW und ihre AuswirkungenTechnische Probleme in den französischen AKW und ihre Auswirkungen
Technische Probleme in den französischen AKW und ihre Auswirkungen
 
Die aktuelle energiepolitische Situation - mit einem Ausflug in die Klimapoli...
Die aktuelle energiepolitische Situation - mit einem Ausflug in die Klimapoli...Die aktuelle energiepolitische Situation - mit einem Ausflug in die Klimapoli...
Die aktuelle energiepolitische Situation - mit einem Ausflug in die Klimapoli...
 
Der Klimasozialfonds: Grüner Wandel in Europas Gebäuden –wie sozial und fair ...
Der Klimasozialfonds: Grüner Wandel in Europas Gebäuden –wie sozial und fair ...Der Klimasozialfonds: Grüner Wandel in Europas Gebäuden –wie sozial und fair ...
Der Klimasozialfonds: Grüner Wandel in Europas Gebäuden –wie sozial und fair ...
 
Potentials and challenges of applying Artificial Intelligence (AI) in geoscie...
Potentials and challenges of applying Artificial Intelligence (AI) in geoscie...Potentials and challenges of applying Artificial Intelligence (AI) in geoscie...
Potentials and challenges of applying Artificial Intelligence (AI) in geoscie...
 
Research needs around politically influenceable factors of climate policy acc...
Research needs around politically influenceable factors of climate policy acc...Research needs around politically influenceable factors of climate policy acc...
Research needs around politically influenceable factors of climate policy acc...
 
Facilitating Socially Just Carbon Pricing in the EU - Identification of vulne...
Facilitating Socially Just Carbon Pricing in the EU - Identification of vulne...Facilitating Socially Just Carbon Pricing in the EU - Identification of vulne...
Facilitating Socially Just Carbon Pricing in the EU - Identification of vulne...
 
Klimaschutz sozial gerecht gestalten
Klimaschutz sozial gerecht gestaltenKlimaschutz sozial gerecht gestalten
Klimaschutz sozial gerecht gestalten
 
Gesundes Essen fürs Klima - Auswirkungen der Planetary Health Diet auf die L...
 Gesundes Essen fürs Klima - Auswirkungen der Planetary Health Diet auf die L... Gesundes Essen fürs Klima - Auswirkungen der Planetary Health Diet auf die L...
Gesundes Essen fürs Klima - Auswirkungen der Planetary Health Diet auf die L...
 
Endlagerung in Deutschland - Warum brauchen wir das? Wie geht das? Und wer en...
Endlagerung in Deutschland - Warum brauchen wir das? Wie geht das? Und wer en...Endlagerung in Deutschland - Warum brauchen wir das? Wie geht das? Und wer en...
Endlagerung in Deutschland - Warum brauchen wir das? Wie geht das? Und wer en...
 
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Dienstwagen
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Dienstwagencompan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Dienstwagen
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Dienstwagen
 
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Ladeinfrastruktur am Wohnort
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Ladeinfrastruktur am Wohnortcompan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Ladeinfrastruktur am Wohnort
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Ladeinfrastruktur am Wohnort
 
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Mobilitätsbudget
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Mobilitätsbudgetcompan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Mobilitätsbudget
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Mobilitätsbudget
 
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Car Policy
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Car Policycompan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Car Policy
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Car Policy
 

Weiße Zertifikate

  • 1. Einsparverpflichtungssysteme / Weiße Zertifikate Veit Bürger Vortrag auf dem Kongress „Stromeinsparung in Haushalten“ Berlin 02.12.2011
  • 2. Überblick • Was ist ein Einsparverpflichtungssystem? Was sind die wichtigsten Ausgestaltungselemente? Was sind Weiße Zertifikate? • Aktueller Stand der Umsetzung (EU, national) - Vorschlag der EU-Kommission - Diskussion in Deutschland - Umsetzung im europäischen Ausland • Was spricht für bzw. gegen das Instrument in Hinblick auf das Themenfeld „Stromeinsparung in Privathaushalten“ 2
  • 3. Prinzipielle Funktionsweise einer Einsparverpflichtung • Verpflichtung einer speziellen Akteursgruppe, in einer bestimmten Periode eine bestimmte Menge an Energieeinsparungen (z.B. Einsparung von Strom) nachzuweisen • Verpflichtete Unternehmen können ihrer Einsparverpflichtung über zweierlei Wege nachkommen: – Durchführung eigener Einsparmaßnahmen (z.B. bei den eigenen Kunden) – Zukauf von standardisierten Einspartiteln (= Weiße Zertifikate) von Dritten; Weiße Zertifikate fungieren dabei als standardisierte Nachweisinstrumente, die die Energieeinsparung aus einer Einsparmaßnahme verbriefen • Im Kern handelt es sich also um eine Verpflichtungsregelung, die Weißen Zertifikate dienen „lediglich“ der Systemabwicklung 3
  • 4. Ausgestaltungselemente eines Einsparverpflichtungssystems Ausgestaltung der Verpflichtung, v.a. • Wer sollte verpflichtet werden? - im Stromsektor z.B. Stromanbieter, Verteilnetzbetreiber, Gerätehersteller? • Auf welche Bezugsgröße sollte sich das Einsparziel beziehen (Endenergie, Primärenergie, CO2)? • Der Verkauf welcher Energieträger sollte eine Einsparverpflichtung auslösen? - im Stromsektor z.B. Differenzierung nach Erzeugungsattributen? • Sollte das Einsparziel z.B. nach Energieträgern oder Verbrauchssektoren differenziert werden? - im Stromsektor z.B. spezielles Teilziel für Einsparmaßnahmen bei Privathaushalten oder bei sozial schwachen Haushalten? 4
  • 5. Ausgestaltungselemente eines Einsparverpflichtungssystems Zulässigkeit von Einsparmaßnahmen, v.a. • Wahl der Baseline - Maßgebend: Prinzip der Zusätzlichkeit (Additionality) -> es sollten möglichst nur solche Einsparungen anerkannt werden, die über die Wirkung des bestehenden Rechts- und Förderrahmens hinausgehen - Welche Referenzentwicklung wird unterstellt (Ecodesign- Standards)? - Umgang mit Vorzieheffekten? • Welche Mindestanforderungen werden gestellt (z.B. Kühlschränke nur A+++?)? • Wie lassen sich Mitnahmeeffekte minimieren? • Zulässigkeit von Maßnahmen im Bereich Information/ Motivation/ Aus- und Fortbildung? 5
  • 6. Ausgestaltungselemente eines Einsparverpflichtungssystems Weitere Ausgestaltungsmerkmale, z.B. • Anrechnungsmodalitäten - Nachweisführung (z.B. Rechnungen, Entsorgungsnachweise) - Wahl des Anrechnungszeitraums - Überprüfung der Compliance (Verfahren, Institutionalisierung) • Mechanismen zur Flexibilisierung (v.a. Buy-out, Übertragungsregeln wie Banking) • Anforderungen an das Zertifikatesystem 6
  • 7. Stand der Umsetzung – EU Kommissionsvorschlag vom 22.06./03.10.2011 für eine novellierte Energieeffizienzrichtlinie (Art. 6) • Verpflichtung der Mitgliedsstaaten, Einsparverpflichtungssysteme (Energieeffizienzverpflichtungssysteme) einzuführen • Zielwert: Einsparungen in Höhe von 1,5% bezogen auf die gelieferte Energiemenge des Vorjahres • Maßnahmen ohne Langfristwirkung (z.B. Energiesparlampen, wassersparende Duschköpfe, Informationskampagnen) nur bis zu 10% anrechenbar • Kleine Endenergielieferanten oder Verteilnetzbetreiber können von der Verpflichtung befreit werden (festgelegte Schwellenwerte) • Systeme können für Dritte (z.B. nicht verpflichtete Energie- dienstleister) geöffnet werden • Alternativweg: Erfüllung der 1,5% Verpflichtung über alternative 7 Maßnahmen
  • 8. Stand der Diskussion in Deutschland • Energiekonzept: „Wir werden gemeinsam mit den Verbänden der Energiewirtschaft ein Pilotvorhaben 'Weiße Zertifikate' durchführen, um zu prüfen, ob mit einem solchen Instrument analog zum Emissionshandel kostengünstige Einspar- und Effizienzpotentiale erschlossen werden können und welche Synergieeffekte mit bereits wirksamen Instrumenten möglich sind.“ • Haltung zum Vorschlag der EU-Kommission: Dissens zwischen BMWi und BMU 8
  • 9. Übersicht europäisches Ausland UK FR IT DK Bezugsgröße des CO2-Emissionen Endenergie Primärenergie Endenergie Einsparziels Einsparziel gem. 293 Mt CO2 345 TWh cumac 6 Mtoe 6,1 PJ/a Systemdefinition (2009-2012) (2011-2013) (2012) (2010-2012) Verpflichtete Energie-versorger Energie- Verteilnetz- Verteilnetz- versorger betreiber betreiber Zulässige Akteure Beteiligung der Beteiligung der Jeder Beteiligung der im Rahmen der Verpflichteten Verpflichteten Verpflichteten Maßnahmen- erforderlich erforderlich erforderlich durchführung Zielsektoren Haushalte Haushalte, Haushalte, Haushalte, Industrie, GHD, Industrie, GHD Industrie, GHD Verkehr Maßnahmen mit 2005-2008: 2006-2009: 2005-2007: 2006-2008: den größten Dämm- Einsatz Energiespar- Effizienzmaß- realisierten maßnahmen an effizienter lampen, nahmen in Einsparungen der Gebäudehülle Heizkessel wassersparende Industrie und Duschköpfe Gewerbe
  • 10. Was spricht für/gegen die Eignung des Instrument für Stromsparmaßnahmen Privathaushalten? Vorteile Nachteile - Bestehende Instrumentenlücke; - Zusätzlicher Abwicklungsaufwand alternative ordnungsrechtliche v.a. auf Ebene der verpflichteten Instrumente sind nationaler Politik Unternehmen meist nicht zugänglich - Zersplitterte Förderlandschaft - Baselinefestlegung, Maßnahmen- - Kostenallokation: Vermutlich bewertung und Nachweisführung Wälzung der Kosten auf die vergleichsweise einfach Nachfragesegmente mit den - Marktgetriebener Wettbewerb geringsten Preiselastizitäten zwischen verschiedenen (Privathaushalte, Kleingewerbe) Verpflichteten, möglichst effektive und effiziente Maßnahmenbündel zu schnüren - Haushaltsunabhängige Förderung von Effizienzmaßnahmen 10
  • 11. Danke für Ihre Aufmerksamkeit 11